An der Flüchtlingskrise ist alleine Putin schuld

So klar habe ich das noch nicht gelesen, aber ich warte jeden Moment auf diese Schlagzeile. Das große Herz von Mutti hat Hoffnungen geweckt und sie zieht magnetisch die Massen an. Täglich werden neue Rekordzahlen gemeldet und ein Ende ist nicht in Sicht. Weshalb auch? Der Slogan „Refugee Welcome“ war der Marketing-Hit. Ich würde ihn als Unwort des Jahres bezeichnen – aber mich fragt ja keiner.

Die Lager an den Grenzen, wo man Migranten – quasi exterritorial, wo deutsches Recht nicht gilt – konzentriert, werden das Problem nicht lösen. Grenzen schützen heißt „Grenzen schützen“ und nicht … ach, lassen wir das. Das sind politische Schnellschüsse, die Aktionismus vortäuschen, aber das Problem nicht lösen. Die SPD eiert mal wieder. 2017 ist Bundestagswahl und bis jetzt gibt es keine Qualitätspartei auf dem Markt, die zu der gegenwärtigen Situation – außer warmer Luft – ein Konzept hat. Mich würde es nicht wundern, wenn die verkommene FDP darin ihre Morgenluft wittert. Die Briten haben es da einfacher. Die verabschieden sich von der EU und legen im schlimmsten Falle Minengürtel aus. An Migrantenmangel haben die nicht zu leiden. Die Isländer freuen sich, dass sie nicht der EU beigetreten sind, haben ihren Antrag auf Aufnahme zurückgezogen und buchteten bis jetzt bereits 26 Bankster systematisch ein. Isländer müsste man sein, dann hätte man eine ordentliche Regierung mit Linie. Das beflügelt sogar im Fußball.

Wenn es bei uns nicht weiter geht, dann muss ein Schuldiger her. Das war nicht nur beim Religionsschöpfer Moses 3, 5.6 so, sondern kennzeichnet die Qualitätsaußenpolitik des Westen seit ewig: Schuld sind ausschließlich die anderen. Eigene Fehler: Null. Vereinfacht vieles. Sei vier Jahren liefert der Westen Waffen an alle Verbrecherbanden der Welt (dabei ertappt, sind das dann gemäßigte Rebellen, vielleicht trennen sie die Köpfe (das Video *) ist brutal – nur halb ab?). Auch die Bundesrepublik ist daran nicht unschuldig. Schon Westerwelle hat eine Exilregierung, bzw. Leute die mal dafür vorgesehen waren, in Berlin durchgefüttert und die haben nicht in Jugendherbergen gewohnt. Das lässt man auch über die, sehr mit Vorsicht zu genießende, Lobbyorganisation Stiftung Wissenschaft und Politik abwickeln, weil sich das so schön sachlich anhört (nur am Rande: Der Volker Perthes, der auf der Website so schön mit dem Spruch wirbt: Nur unabhängige Forscherinnen und Forscher können seriös beraten ist Mitglied der Trilateralen Kommission und das ist mehr als Bilderberger! Der Fuchs berät ganz unabhängig im Hühnerstall. So schaut’s aus! Wir leben in einer verlogenen Welt, schreibt Todenhöfer vor genau zwei Jahren über Syrien. Wer es auf die Schnelle haben will, der ist bei Daniele Ganser richtig.

Nicht nur meine These: Hätte EUSA die Terroristen in Syrien nicht jahrelang gepampert, ausgebildet und unterstützt, wäre der IS in Syrien Geschichte und die Menschen könnten dort in Frieden leben und wären nicht auf der Flucht und irgendwann hätten sie vielleicht auch noch Assad abgewählt, der sich immer auf die Mehrheit des Volkes stützen konnte. Jetzt kommt Putin ins Spiel. Ich kann den Wert und die Qualität der Russen nicht beurteilen. Glaubwürdige Quellen habe ich noch keine gefunden. Nur eins ist klar: Putin wird von dem Zentralorgan der geistig Minderausgestatteten zum Schuldigen aufgebaut: Ohne Putin keine Flüchtlinge, ohne Flüchtlinge keine Flüchtlingsprobleme und alle würden Mutti wieder lieben (das hat Friede S. ihr versprochen). Der Artikel schön mit Fragezeichen versehen. So kann man alles schön behaupten und bei Erwiesenem einen Hauch von Zweifel vermitteln. So geht Journaillismus.

Wenn es noch härter kommt, steht ein Waffengang bevor. Es ist merkwürdig ruhig an der Ostfront. Dem Frieden – merkwürdiges Wort – ist nicht zu trauen. Das Wort „Flüchtlinge“ kann bald keiner mehr hören, die Stimmung kippt, d.h. es muss eine neue Sau ins Dorf!

Kaum hatte ich diesen Artikel geschrieben, lese ich diesen Mist von Glubschauge. Der hat mir am Wochenende gerade noch gefehlt. Der kam auch nur, um wieder Geld abzuholen. Staatsbesuche sollten demnächst gekennzeichnet werde, was die uns kosten. Ein Staatsbesuch in Deutschland ist erträglicher als Lottospielen. Wo kommt das Geld her, das Frau Merkel verteilt? Vielleicht vom Pack?

An einem ist Putin nicht schuld: an den Differenzen von Albrecht Müller und Wolfgang Lieb von den Nachdenkseiten. Ich habe das Gefühl, dass die Bösmensch/Gutmensch-Diskussion weitere Opfer fordern wird. Die alte Tragik der Denkenden. Schade drum! Aber dazu schreib ich demnächst noch was. Nebenbei: Ich bin schwer erkältet – Männerschnupfen!

*) Vielleicht habt ihr nach diesem Video Verständnis dafür, dass mir bei Allahu Akbar das Blut gefriert.

Dieser Beitrag wurde unter Migranten, Qualitätspolitik, Qualitätspresse, Syrien abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

59 Kommentare zu An der Flüchtlingskrise ist alleine Putin schuld

  1. Heli sagt:

    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/wer-sind-die-hetzer/

    und dann zum Vergnügen:
    Dr. Alfons Proebstl – !!!ALARMSTUFE GRÜN!!! – YouTube
    https://www.youtube.com/watch?v=hvw0eeiLj50

    Mann, tut mir der Percy so gut. Ich war als Kind schon total in seinen Vater verknallt, aber so einen tollen Sohn hätte ich dem nie und nimmer zugetraut.

  2. Alfred sagt:

    Also unter Erich hätte es keine PESCHIDA gegeben. Unter Stalin und Mao auch nicht. Nur Hitler wäre hoch erfreut und hätte diesen Leuten gleich eine schöne neue braune Uniform spendiert. Diese Sozialisten die sich Patrioten nennen Für mich sind allerdings Patrioten auch gleich Nationalisten in der freien Übersetzung dann National- Sozialisten. Oder irre ich mich da
    Man sollte dieser feinen Gesellschaft dazu gehört auch Kögida und Hogesa mal einen schönen kostenlosen Urlaub all inclusive in den neugegründeten Staat der Isis Truppen gönnen. Und wenn die nicht wollen eventuell als freiwilligen Urlaub vom Staat bezahlt mit etwas Nachdruck anbieten. Da können die dann ja auch mal so schöne alte Christliche Bräuche wie zum Beispiel Hexen verbrennen usw. den albernen Kannibalen zu Belustigung vorführen .
    Zum Selbstschutz eventuell ein Schweizer Taschenmesser mitgeben. Die Klinge darf aber nicht länger als 6 cm sein. (Verletzungsgefahr) Ich denke wirklich darüber nach mir in Syrien eine neue Heimat aufzubauen Wohnraum und Land ist ja genug und preiswert vorhanden.
    Wer in diesen Ländern Ruhe haben will sollte erst zu Hause damit anfangen. Zum Beispiel mal diesen Link unterschreiben.
    https://www.openpetition.de/petition/online/abzug-aller-us-und-uk-truppen-sowie-us-befehlsstellen-aus-deutschland
    Keine Angst vor verlorenen Arbeitsplätzen, denn die leergewordenen Kasernen wird dann unsere Regierung gleich in KZ förmige Unterkünfte für Flüchtlinge einrichten. Dazu braucht man ja doch genügend Aufseher. Ach was bin ich froh das wir ein Grundgesetz haben. Das ist meines Erachtens besser als die Mao-Bibel. Leider nicht mehr in der Fassung von 1949. Das Grundgesetz sollte jeden Morgen von unseren Abgeordneten abgefragt werden. Ich denke die würden richtig staunen was da so alles drin steht.
    Im Übrigen der Tipp mit dem Moses ist sehr gut. Werde demnächst dem Staatsanwalt eventuell mal eine alte Ziege vorbeibringen. In Polen und auch in Dresden sollen ja neuerdings reichlich genug, auch schön leicht braun gefärbte, davon rumlaufen.

    • Erich sagt:

      Also, um mal eins mal klar zu stellen! Unter Erich gibts gar nichts, außer einer bequemen Sitzgelegenheit! ( Zwinker!! Ist nur Spaß!) Bei der Petition bin ich dabei. Man sollte die Pegida-Spaziergänge mal zu den amerikanischen Botschaften umleiten! Mal schaun, was dann abgeht.

      • Erich sagt:

        Nachtrag: Die Idee mit der Hexenverbrennung finde ich irgendwie charmant, habe da schon eine vor meinem inneren Auge, aber das Scheiß-CO2, das versaut uns unsere Ökobilanz!

      • Alfred sagt:

        nicht
        zu den,
        sondern
        in die
        Ich denke dafür würde ich noch mal nach Berlin fahren um mir das Schauspiel anzusehen.

    • Hen Dabizi sagt:

      Vielleicht bin ich ja zu blöd, aber was soll uns dieser Kommentar sagen? Wer mir nicht passt, dem lasse ich vom bösen Muselmann den Kopf abschneiden? Sehr seltsam.
      Der Ausdruck Patriot bezeichnet eine Person, die ihr Vaterland liebt, ein Nationalist ist eine Person, die die Konsolidierung eines souveränen Nationalstaats und eine bewusste Identifizierung und Solidarisierung aller Mitglieder mit der Nation anstreben. Man kann natürlich auch eigene „Interpretationen“ finden, die dann schon pc-konform umgedeutet sind. Wie es beliebt.
      „Ach was bin ich froh das wir ein Grundgesetz haben.“ So? Es ist aber eigentlich illegal und hätte längst einer Verfassung weichen müssen.
      Der Absatz mit den „Arbeitsplätzen“ ist eines Kommentars nicht würdig.
      „In Polen … sollen ja neuerdings reichlich … leicht braun gefärbte … (Opferziegen) …rumlaufen.“ Ah ja, die Polen sind jetzt also auch schon alle „Nazis“. Das würde ich gern in Polen zur Diskussion stellen, aus sicherer Entfernung.

      • Alfred sagt:

        Tja kann man mal sehen wie man missverstanden wird.
        Ich habe nicht alle damit gemeint. nur die braunen Ziegen .Aber es ist schon richtig. Es soll ja auch noch einige denkende Polen geben, so ca. 20%
        Und Nazi habe ich auch nicht geschrieben. das zur Klarstellung denn jemanden Nazi zu nennen ist in der BRD eine Strafbare Handlung. Ich weiß wovon ich spreche (schreibe)
        National (Patrioten) Sozialisten sind vermutlich =Nazis?
        Und Patriot verstehe ich jemanden der aus Liebe zum Was? (Vater Mutter Opa Oma oder was) Land fremde Menschen tötet oder auch im Namen des sogenannten Patriotismus dazu angeleitet wird oder wurde. (Erbfeind usw.) Menschen hingerichtet hat und auch dazu bereit ist das auch heute noch zu erledigt (Befehl). Siehe BW in Afghanistan. Das Töten von Menschen ist keine Erfindung des IS. In Amerika existiert noch heute die Todesstrafe. Ich glaube nur das Schafott haben diese Barbaren abgeschafft. Also wo ist der Unterschied? Zu IS. Man kann ja mal aufrechnen Seit 45 ist wohl eine makabre Rechnung. Soll auch nicht die Hinrichtungen der IS gutheißen. Diese Menschen sind mit Sicherheit im Namen des Patriotismus erledigt worden.

  3. Heli sagt:

    Die Demokratie der USA sieht so aus
    http://www.europnews.org/2015-10-21-die-demokratie-der-usa-sieht-so-aus.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+europnews2011+%28Europnews%29

    Welcher aktive Politiker und welches Mainstream-Medium hätte den Mumm, das zu zeigen?
    Es wird noch nicht einmal darüber debattiert, dass wir hier nicht auf , noch dazu auf unsere Kosten, rundumerneuerte Pulverfässer , gesetzt werden wollen!

    Max Frisch hat in seinem Meisterwerk: Biedermann und die Brandstifter messerscharf analysiert, das Ausblenden der Realität, die sich vor den Augen entfaltet. Hinsehen ist rechts, wenn nicht sogar extrem. Wir sollen zum blinden Kuscheln angehalten werden.

    • hotteki sagt:

      Hinsehen ist nicht unbedingt rechts, aber nicht opportun.
      Es gibt auch andere Perspektiven.
      Nicht jeder durchschaut auf Augenhöhe mit den Großkopferten was die tun.

      Warum machst Du Dich nicht gemein mit den Helfern, die es nicht nur gut meinen, sondern es auch gut machen wollen?
      Warum orientierst Du Dich an dem Tun der Psychopathen?
      Es gibt nicht nur ihre Realität. Es gibt auch die Realität der kleinen Leute, die ihre Kraft und Zeit für die Flüchtlinge einsetzen.
      Natürlich ist diese konkrete Situation aus den US- Think-Tanks gesteuert.
      Auf der Ebene haben wir aber nichts zu gewinnen. Wir dürfen nicht ihr Spiel spielen, nach ihren Regeln.
      Die haben ihre Hotels auf der Schlossallee und Parkstraße und kassieren ab.
      Wir sollten sie ignorieren, ihnen durch Missachtung den Wind aus den Segeln nehmen.
      Rico Albrecht von der Wissensmanufaktur hat das schön beschrieben.

      Wenn wir uns danach orientieren, was die machen, haben wir schon verloren.
      Richtig, was heute läuft, ist ihre Welt.
      Aber wir müssen den Kakao, durch den sie uns ziehen, nicht auch noch trinken.

  4. Little Louis sagt:

    Ich bin heut mal Pessimist:
    Den Herzjesu- Linken und ihren Pendants in den Unionen
    in der oder oder rechts der „Mitte“ kann schon jetzt auf die Fahnen geschrieben werden, die aufkeimenden „echteren“ Linken vom Nordostende bis zum Süwestende Europas vermittels herzensguter Gefühlspolitik zurück in die Bedeutungslosigkeit katapultiert zu haben.
    Da muss Gauweiler (ich hab nichts gegen das, was er gesagt hat)
    noch nicht mal nachtreten. Ein V-. Theoretiker würde vermuten,dass das eventuell sogar……………..Punkt

    • Heli sagt:

      Da kann ich fast zustimmen.

      Um eine V. erkennen und aufklären zu können, muß man VT’s entwickeln und diese gründlich prüfen. Vorausgesetzt man überlebt es physisch,pychisch oder sozial.

      Allerdings glaube ich nicht an Herz-Jesu-Politiker, egal welcher Himmelsrichtung, sondern an eine dem Inländer aufgezwungene Herz-Jesu-Haltung : Wenn Dich einer auf die Linke schlägt, dann halte ihm auch die Rechte hin! Die Wange habe ich aus sprach-ökonomischen Gründen ausgespart.

      Wir werden ins Sado-Maso-Studio gezwungen und zwar als Masos!

      Interessant ist auch, dass wir als Aufmerksame – vorsichtig formuliert! – uns ebenfalls sehr schnell in wechselseitige „Erbsensuch und – zählerei“ begeben.

      In einer Woche haben wir eine Bürgerversammlung am Ort zum brennendsten Thema. Jetzt wird für uns aus Theorie erlebbare Praxis. Gegen ein paar Familien hätte niemand etwas. Für die fänden sich sofort großherzige Menschen, die wirklich helfen würden und könnten. Ob man uns aber auch erklären wird, dass wir gehen können?

      Schau’mer mal, dann sehn wir schon!

      • Little Louis sagt:

        @ heli zu „Bürgerversammlungen“ um 10:59
        Ich bin gerade noch geschockt von den Zeitungsberichten über die Bürger und sonstigen
        Versammlungen hier bei uns.

        • Little Louis sagt:

          Nachtrag zu „Bürgerversammlungen“

          Beim meiner Lokalzeitung wurde heute Nachmittag die online Kommentar- „Diskusion“ über den Bericht zur örtlichen Bürgerinfo- Veranstaltung bezüglich Flüchtlings unterbringung nach NULL (!) Kommentaren geschlossen.
          Der Kommentarbereich zum Bericht über die von mir oben erwähnte 20Mann -Demo wurde nach 14 Kurzkommentaren geschlossen. „Getarnt“ angesteuert ist er gar nicht aufrufbar.
          Die Zeitung umfasst (heute) ca.30 Seiten, davon 10Seiten regionale Sportberichte.
          Sie feiert sich auf mehreren Seiten als Qualitätsmedium.
          Informiert aber immer noch ein Stückchen besser als AARDZDF und Radio.

          • Little Louis sagt:

            Nachtrag Nr.2 zu „Bürgerversammlungen“

            Gestern aus meiner Zeitung:
            „….Nach der Begrüßung nannte“…(der Beamte)…“ Zahlen zur momentanen Gesamtsituation. Demnach träfen über 800 000 Flüchtlinge in Deutschland ein, wovon etwa 18 000 in unserem Bundesland ankämen und im Landkreis bereits 1072 Hilfesuchende untergebracht wurden. Darüber hinaus sei der Ausbau von Unterkünften für insgesamt 1600 Menschen im Gange. Diese vorläufigen Zahlen könnten durchaus noch nach oben schnellen.“ (Zitatende)

            Heute in meiner Zeitung:

            „….. Corrigendum
            In der gestrigen Ausgabe ist..“……. .“.ein Fehler unterlaufen. Nicht 18000 Flüchtlinge werden voraussichtlich dieses Jahr nach Baden- Württemberg kommen, sondern vermutlich 104000. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen!““ (Ende des Zitats)

            Jetzt steh ich als Leser blöd da, denn weil ich nicht persönlich anwesend war, weiß ich nicht, was der BEAMTE nun wirklich gesagt hat. Die Zeitung nennt es ihren Fehler, doch bis jetzt hat sie den „Fehler“ (=18000 Flüchtlinge) in der online- Version des Textes nicht korrigiert.

      • Filer sagt:

        Heli, 26.10,10:59
        Gespannt kann man ja eher nicht sein, was die Richtung dieser Bürgerversammlungen angeht. Aber berichte unbedingt.
        Vielleicht so, wie es der AlteMann in „Flüchtlingswogenbewältigung vor Ort“ beschrieben hat? Mit der vor Ort getroffenen Feststellung, dass bei der Bürgerversammlung keine Frage offen blieb. Na dann… (Hab mal geguckt, Alter Mann : 3. Reihe, der Herr mit den verschränkten Armen?). So stell ich ihn mir jedenfalls vor:-).

        Oder wie in Sumte: http://www.welt.de/politik/deutschland/article147585985/Wir-muessen-solidarisch-sein-Muessen-wir-nicht.html
        Uns hier im Ort steht diese Versammlung von meistenteils „eingenordeten“ Bürgern auch noch bevor.
        Aber uns wird ja freigestellt, dass wir jederzeit einen Ortswechsel vornehmen können(http://www.efk-riedlingen.de/wordpress/?p=965#comment-763), wie auch schon von Heli erwähnt.

  5. Heli sagt:

    “Der hohe Zuzug von Menschen aus anderen Weltteilen wird zur Instabilität unseres Landes führen”, warnt demnach ein mit Sicherheitsfragen vertrauter Spitzenbeamter. “Wir produzieren durch diese Zuwanderung Extremisten, die bürgerliche Mitte radikalisiert sich, weil sie diese Zuwanderung mehrheitlich nicht will und ihr dies von der politischen Elite aufgezwungen wird”, befürchtet er weiter. Seine Prognose ist düster: “Wir werden eine Abkehr vieler Menschen von diesem Verfassungsstaat erleben.”

    Die Furcht besteht also vor einer Abkehr der Mitte vom Staat, nicht der Rechten.

    Und interessant ist auch die Ursache zur Kausalität: „…weil sie diese Zuwanderung mehrheitlich nicht will und ihr dies von der politischen Elite aufgezwungen wird”.

    Lasst Euch das mal auf der Zunge zergehen: „mehrheitlich nicht will und ihr dies von der politischen Elite aufgezwungen wird”

    http://www.danisch.de/blog/2015/10/25/wer-hat-schuld-an-der-radikalisierung/

    • Little Louis sagt:

      Ich habe nicht das geringste Motiv, echte Rassisten in Schutz zu nehmen. Aber wenn in Unistädten im Südwesten wegen eines Rasssismus- Vorausverdachts Demonstranten ihr Demorecht nur dann ausüben können, wenn sie von der Polizei quasi in Schutzhaft genommen werden, wirds schon ernst. In den 60gern befanden sich viele der „Alten“ der jetzigen Gegendemonstranten in einer ähnlichen Situation, als sie auf Anti- Vietnam Demos von den Bürgern am Straßenrand als vergammelte kommunistische Dreckschweine tituliert wurden.
      Aber das ist halt was anderes, gell.
      (gell= innerdeutsches Idiom = ungefähr: „nicht wahr“ mit Fragezeichen)

      Und wenn man mal davon ausgeht, dass unter den Extremwütigen „Flüchtlings“-Gegnern nicht nur echte „Faschisten“ sind, sondern wirklich auch um den Verfassungsstaat besorgte Bürger ,dann ist deren Titulierung als “ Nazis“ wegen der Gleichsetzung mit den Vehältnissen im Nazideutschland eine Art Verniedlichung der historischen Nazis, deren Opfer sich vermutlich schon mehr als einmal im Grab herumgedreht haben.
      Wenn allerdings gegen offen und aktiv gegen die Werte der Verfassung Agierende (mit oder ohne irgendeinen … Ismus)
      demonstriert wird, sind auch drastischere Methoden legitim. Ob solchen ein Recht auf die Ausübung des Demorechts abgesrochen werden kann, ist eine interessante Frage.
      Insbesondere dann, wenn sie keine Straftaten begehen.

      Ist aber alles nix Neues und wurde in den 60gern beim damaligen „Ermächtigungsgesetz“ und in den 70gern beim RAF-Problem in fast jeder „Einführung in die Politikwissenschaft“ durchgekaut.

      So, das war das Wort zum Montag.

    • Little Louis sagt:

      @heli am25.10 um 22:52 und link zu Danisch:
      Danisch behauptet, in der Regierung säßen viele Linke. Ich hingegen kann auch bei größerer Anstrengung keine solchen erkennen. Schön wärs ja, er erweckt Hoffnungen in mir.

  6. Little Louis sagt:

    @ alle zum Theme NDS

    Kommentar eines einfachen gelegentlichen NDS- Lesers an Herrn Liebs Fluchtgründe
    (Mal sehen, wo er Asyl beantragt)
    Hat Herr Lieb eventuell Angst davor, dass es manchmal tatsächlich auch „einfache Wahrheiten“ geben könnte und dass die NDS – Rezipienten davon erfahren könnten?
    Die Idee, dass es zumindest hypothetisch neben “ schrecklichen Vereinfachern“ auch gelegentlich noch „schreckliche Nebelwerfer“ geben könnte, möchte er offenbar nicht in sich aufkommen lassen. Frei nach der religionslinken Maxime: Eventuell schon richtig, aber leider von der falchen Richtung her gerufen. Also lieber nicht veröffentlichen, denn es könnte dem Gegner ja einen strategischen Vorteil verschaffen. Leider ist das ein strategischer Schuss in den eigenen Hintern.
    Wovor, um Himmels Willen könnte Herr L. Angst haben? Es wird doch keine Bilder von Häuserkämpfen geben?
    Eine angebliche Engführung auf berechtigte oder versponnene V- Theorien als alleinige „Selbstidentifikation der NDS“ habe zumindest ich bisher nicht gesehen. (Aber das könnte auch daran liegen, dass ich nicht genau genug hingeschaut habe.)

    Undass es in der Welt in Gegenwart und Vergangenheit weit brutalere „Zensur „gibt , widerlegt noch nicht den Vorwurf einer kampagnenartigen (!) Meinungssteuerung in den hiesigen Medien und das moralische Recht auf eine solche hinzuweisen.
    Das grenzt an die unfairen Nazikeulen- „Argumente.“
    Man sollte Warnugen vor Meinungsmanipulations- Kampagnen nicht pauschal als unberechtigt hinstellen, sondern messerscharf darlegen und belegen, wann und weshalb man sie für überzogen hält. Die Justiz ermittelt ja auch schon bei Vorliegen von begründeten Verdachtsmomenten.
    Wer zum Beispiel, war „beleidigt“ und hat sich weshalb „aus Selbstwertgefühl abgewendet“?
    Und das alles hat zunächst mal garnichts mit Inhalten oder politischen Richtungen zu tun.
    Und was Propaganda ist oder nicht, möchte ich schon selbst entscheiden und mir nicht von den NDS vorkauen lassen. Das erleb ich schon bei meiner Tageszeitung, wo nur „ungefährliche“ Artikel online gestellt und Kommentare kommentarlos abgelehnt werden.
    Und nur, weil ich auch mit angeblichen oder tatsächlichen Rechten diskutiere, halte ich mich deshalb nicht automatisch für weniger links.
    Und möchte von Herrn Lieb deshalb auch nicht gegen meinen Willen nach rechts verschoben werden.

    • Little Louis sagt:

      Nachtrag:
      Und wenn die wirklichen Rassisten, den Pseudo- Linken mit (vermutlich = Vertrauensvorschuss !) wahren Tatsachen ihre dämliche Argumentation um die Ohren hauen, (wie ich gerade in einem Kommentar zu einem „Compact- Artikel lese)- sind sie selber schuld und fallen damit allen vernunftkritischen humanistischen Linken auch noch in den Rücken.
      Herr Lieb sollte sich auch darüber Gedanken machen.

      • Little Louis sagt:

        Nachtrag 2
        Ich kenne auch, zumindest bis jetzt, keine vernünftige Erwiderung (auch nicht von Lieb) auf Albrecht Müllers Hinweise darauf, dass dschihadistische Terroristen ihre Ausweise mit zur Tat nehmen und sie dann auch noch versehentlich im Auto liegenlassen.

        Kann aber sein, dass das in einer Parallellwelt so üblich ist.

        • Little Louis sagt:

          Nachtrag 3
          Zum folgenden Zitat aus der Rede Putins:

          „.. »Erfolge bei der Bekämpfung der Terroristen können nicht erzielt werden, wenn man einige von ihnen als Rammbock benutzt, um missliebige Regime zu stürzen, [denn] es ist eine Illusion, zu glauben, dass man [später] schon mit ihnen fertig werden würde, sie von der Macht entfernen und irgendwie mit ihnen verhandeln könnte.« (Zit.-Ende)

          Erinnert mich irgndwie an die Hoffnungen der Nationalkonservativen am Ende der Weimarer Republik, den kleinen Gefreite und Kunstmaler in einer Koalitionsregierung schon irgendwie in den Griff kriegen zu können. Etwa nach dem Motto: Wird schon nicht so schlimm kommen. Und danach: UPS – was haben wir denn da angestellt?

          • Little Louis sagt:

            Nachtrag 4
            Kopp online attestiert Putin, weit und breit immer noch der Vernünftigste zu sein –
            allerdings nur aus strategischem Eigeninteresse. Is halt schon e Füchsle, der Putin.
            Oder isser nur net katholisch genug, um wirklich gut abzuschneiden?

            Der Vatikan hingegen trägt zur Lösung der Weltprobleme durch die Wiederzulassung von Wiederverheirateten zum heiligen Keksessen bei. Diese Probleme haben Dschihadisten weder da oben und teilweise auch nicht da unten.

            Aber jetzt reichts für heute.

      • Helmut Pirkl sagt:

        An den NachDenkSeiten wird sich auch nach dem Ausscheiden Liebs nichts ändern. Eher noch wird man intern erfreut darüber sein, einen abgehobenen Eigenbrödler los zu werden, der von sich behauptet Partei zu ergreifen, aber nicht parteiisch zu sein. Sicher bezieht er das auf den Herausgeber, der aus einem ganz anderen Stall kommt und dessen Geruch er nicht mehr zu ertragen vermag.
        Es sind also rein persönliche Gründe, die ihn zwingen, das Feld zu räumem, derweil die Chemie nicht mehr stimmt. Das kommt in den besten Familien vor.

  7. Little Louis sagt:

    @ alle
    Gebe dem alten Mann bezüglich Syrien Recht. Kaum irgendwo wir erwähnt, dass Millionen Syrer sich (in die Hauptstadt) unter die Fittiche dessen flüchten, der sie zuvor mit Fassbomben ermorden wollte. Die sei aber so, weil dort die Uno sei, wird entgegnet. Aber wie soll ichs überprüfen? Soll ich eine anonyme Umfrage dort veranstalten?
    Wenn ich HIER überhaupt etwas über Motive höre, dann fast nie von anderen Gründen als der Angst vor dem Assad- Teufel. Will das hier überhaupt jemand so genau wissen?

    Die Assad- Putinschen Aleppo- Bomben als Ursache von weiteren Verschärfungen der Lage in Europa in die Medien zu posaunen, war voraussehbare Kindergartenstrategie. Das geht hier ja alles, denn keiner hier weiß was, noch nicht mal was Ungenaues.( Der DLF musste zumindest seine Zitatfälschung des Schmuddelkindes P. vier Tage später in einem anderen online- Text dreist oder verschämt zugeben – weils jeder überprüfen konnte, der wollte.)

    Dass die NDS irgendwann explodieren, befürchtete ich schon seit einem Jahr. Spätestens seit seinem nine eleven- Bekenntnis. Die haben zuletzt wohl in der „Redaktion“ durch Faustkampf entschieden, wer was posten darf. (Hab aber den „letzten Lieb“ noch nicht gelesen.)

  8. Mariele sagt:

    Schade altermann,

    diese Überschrift ist absolut Bildzeitungs-reisserisch
    und für mich ein No Go.

  9. aristo sagt:

    Lieber altermann, vielen Dank für Deinen Kommentar auf meinem Blog. Ich weiß nun, ich bin nicht alleine….

    • palina sagt:

      ich danke euch für eure Arbeit. Und glaubt mir, kein Mensch ist da draussen allein. Es gibt immer Mitstreiter und Mit-Denkende. Bemühe mich sehr, dass die entsprechenden Blogs verteilt werden.

  10. aristo sagt:

    Ich weiß, das ist OT.

    http://aristoblog.de/2015/10/wolfgang-lieb-verlaesst-die-nachdenkseiten/

    Aber sollte Verbreitung finden.

    Besten ‚Gruß
    aristo

  11. Detlef Reimers sagt:

    Ich melde mich noch einmal zu Wort mit ein paar Gedanken zum Hintergrund der ganzen gemachten Krise im Nahen Osten und Afrika (leider viel zu wenig beachtet).

    Bevor 1973 unsere Autobahnen im Verlaufe der Ölkrise kurz für Autos gesperrt waren, kamen die wirklichen Herren des Öl-Business in Nordschweden zu einer geheimen Sitzung zusammen. Der wohl wichtigste war Kissinger – als direkter Interessenvertreter von Rockerfeller’s Standard-Oil. Die „Krise“ war geplant, denn der Dollar hatte durch seinen steitigen Kursverlust das Vertrauen bei den westlichen Finanziers und Ölmagnaten zunehmend verloren, was direkt in eine internationale Währungskrise ausgeartet wäre. Während dieses Treffens wurden die massiven Ölpreis-Erhöhungen beschlossen.

    Damit einhergehend wurde die bisherige OPEC entmachtet und der Ölpreis wurde fortan von den Koch-Brüdern (60 Milliarden) über die neu installierte ÖL-Future-Börse in den USA festgelegt – besser: manipuliert. Die Saudis haben aber ihren Teil abbekommen, indem sie mit ihren Milliarden an dem gleichzeitig einsetzenden europäischen Börsenpoker um dem Euro teilnehmen durften. Dies wurde ebenfalls über die Finanzbanken in London und NewYork abgewickelt.

    Nach dem Fast-Zusammenbruch der Weltwirtschaft 2008 und der Totaleinführung von schuldenfinanzierten Währungen durften keine eigenen, goldgestützten Währungen mehr erlaubt sein. Die verbliebenen Länder im ME waren Irak, Libyen, Syrien, Iran.

    2015 sind wir wieder soweit wie 1973, diesmal aber mit einer völlig ausgebluteten US-Wirtschaft, die im produktiven Bereich weitgehend in andere Länder verlegt wurde. Wer es noch nicht weiß, die USA können wirtschaftlich nicht ohne Krieg auskommen, da ihr Militärkomplex – im Lande verblieben – der mit Abstand größte und mächtigste Wirtschaftskreis ist. Sie sind also darauf angewiesen, Kriege durchzuführen – seien sie wirtschaftlich oder militärisch – zur Beibehaltung ihrer Vormachtposition.

    Russland, China und Iran haben sich mittlerweile so weit konsolidiert, daß nur noch Verrückte diese Länder angreifen würden – leider gibt es diese Art von Menschen aber in vielen westlichen Ländern in führenden Positionen.

    Quellen:
    1) F.W. Engdahl: Mit der Ölwaffe zur Weltmacht
    2) Dean Henderson: Big Oil & Their Bankers in the Persian Gulf
    (Four Horsemen, Eight Families)

  12. DetlefReimers sagt:

    Die jüngsten ziftausend Flüchtlinge vom Gebiet Aleppo (mehr als 2,5 Mill Bewohner) haben nicht die Russen, sondern klar die USA zu verantworten.

    Es gab in der letzten Woche eine westliche Nachrichtensperre in den Medien, dem Internet, Twitter und Facebook,die absolut rigoros durchgeführt wurde.

    Der Hintergrund: Die Amerikaner haben wiederholt die Einrichtungen zur Wasserversorgung und zur Filterung des Wassers gebombt (unter Benutzung ihrer türkischen Luftwaffenbasis). Sie haben ebenso die Stromversorgung durch gezielte Bombardements zerstört. Diese Kriegsverbrechen gegen eine wehrlose Zivilbevölkerung durten nicht gemeldet werden, darum das Totalblackout.

    Selbst mein kleiner TP-Kommentar hierzu wurde komplett (spurenlos) gelöscht, nicht einfach gesperrt. Facebook-Seiten und Twitter-Accounts, die darüber berichteten, wurden ebenfalls systematisch aus dem Verkehr gezogen. Das ist leider auch Teil des Informationskrieges.

    Die Motive dahinter dürften einerseits die Erzeugung weiterer Flüchtlingsströme in den Irak sein, wobei die Verbreitung von Cholera und Typhus in der betroffenen Bevölkerung und später in den türkischen Lagern bewußt in kauf genommeen wurde. Gordon Duff von VerteransToday spricht hier ausdrücklich von „biologisscher Kampfführung“ und verweist auf entsprechende Pentagon-Papiere. Andererseits dürften die Folgen dieser Bombardements noch mehr Druck auf Merkel in Bezug auf ihre Gespräche mit Erdogan erzeugt haben und ihre sowieso schon fast grenzenlose Unterwürfigkeit unter US- und NATO-Doktrin noch weiter erhöht haben.

    Amerikanische Präsidentschaftsbewerber benutzen schon seit Beginn der russischen Kampfhandlungen gegen ISIS/Daesh das „Argument“, Putin sei an der Flüchtlingswelle schuld, es ist also keineswegs nur Spekulation vom AltenMann, dieses hier anzusprechen.

    • Heli sagt:

      Weiter so! Danke, sehr hilfreich!

      Bezieht sich auf beide Kommentare.

    • Little Louis sagt:

      @ D.R am 24.10. um 16:06
      Zu:
      „..Selbst mein kleiner TP-Kommentar hierzu wurde komplett (spurenlos) gelöscht, nicht einfach gesperrt. Facebook-Seiten und Twitter-Accounts, die darüber berichteten, wurden ebenfalls systematisch aus dem Verkehr gezogen. Das ist leider auch Teil des Informationskrieges. …“ (Zitatende)

      Wenn man das „wasserfest“ belegen könnte, wäre es tatsächlich skandalös.

  13. Wolfram sagt:

    Diese Schlagzeile ist doch schon da. Auch ich habe schon länger drauf gewartet.
    http://mesh-web.de/content/%5B4711%5Darsenij-jazenjuk-putin-ist-schuld-deutscher-fl%C3%BCchtlingskrise

  14. aristo sagt:

    Alles kein Problem.

    Denn, wir schaffen das.

    https://www.youtube.com/watch?v=aBgNaEIz3YE

    Gute Besserung!

  15. Heli sagt:

    Furchtbar!

    Was schreibt Dr. U.U. vom K.-Verlag aus R., der „rechtsextreme Eso-Spinner, den man incl. Verlag überwachen soll, wie eine SPD-Politikerin in R. laut Kontext – online fordert:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/fluechtlingsticker-im-westerwald-ist-politik-eiskalt.html

    Kontext-online, auf die ich durch die NDS gestoßen bin, kürzt tatsächlich so ab, wie im 1. Satz. Liest man, was die Redaktion so von sich gibt, dann sehen wir dort nicht gerade Helligkeit in der Birne. Vielleicht ist es ja ein Witzblatt mit schrägem Humor!

  16. Heli sagt:

    Die Verknüpfung mit Putin, war der 1. Witz , den ich dazu zu machen wagte, als die Flut über uns hereinbrach. Es ist alles so durchsichtig. Das Schiff ist an sovielen Seiten leck geschlagen, dass man mit Stopfen nicht mehr nachkommt.

    Ich möchte wirklich nochmal den Bolz empfehlen, auch Patzelt zur Rechts-links-„Schafweide“! Links sitzen auf Normalbürgerebene die Braven, die schön auf der richtigen Seite stehen wollen, bzw. von den Kampftruppen mit einem Elektro-Zaun innerhalb des Gatters gehalten werden. Schon längere Zeit wage ich zu behaupten, man hat einfach die Vorzeichen vertauscht. Gebannt schauen wir in die einprogrammierte Richtung und sehen nicht, dass uns von hinten der Finalschlag verpasst wurde. Im Krieg gegen die Bevölkerung , ist Täuschung das effektivste Mittel. Hauptsache man fühlt sich im Untergang gut. Das hat durchaus Charme!

  17. Mineur sagt:

    Es ist nicht Norbert, sondern Daniele Ganser …

    • admin sagt:

      Danke, da steckt noch der alte Juso in mir drin mit „Norbert Gansel“ – ist verbessert

      • Little Louis sagt:

        @ altermann
        Es ist arg bös, aber es juckt mir halt so in der Fingern und ich bitte um Gnade:
        Zu:
        “ .. der alte Juso in mir..“ Soll ich jetzt sagen: Einmal geirrt – immer geirrt?

        Zur Versöhnung bekenne ich: Mir gings ähnlich.

        • Little Louis sagt:

          Und: DAMALS (!) gehörte diese Option wohl noch zu den einigermaßen vernünftigen
          Alternativen. Ein katholischer Ministerpräsident hatte sich damals aber anders entschieden. Irgendwie hats ihm der Herr gedankt.

        • hotteki sagt:

          Bei Norbert Gansel hat sich altermann nicht geirrt.
          Juso ist nicht gleich Juso.
          N.Gansel passt nicht in die Karriere- Schublade.
          Ganz sicher war er ein Vorbild im Parlament.

  18. Erich sagt:

    Bei dem Lieb habe ich ein ungutes Gefühl und auf mein Gefühl verlasse ich mich in letzter Zeit immer mehr. So wie er schreibt nimmt er da eine Opferrolle ein, wie der Angler, der sich beschwert, daß die bösen Fische seinen Köder nicht schlucken wollen (höchstens ein wenig daran rumknabbern, Fische können schlau sein!). Es wird sich zeigen, wenn in nächster Zeit auf die Nachdenkseiten eingedroschen wird, dann war da wohl ein Honigfallensteller* auf hohem Niveau unterwegs. Zum anderen, falls ich doch einer false-flag-Paranoia* erlegen bin: Wenn sich die ganze politische Agenda in eine Richtung verschiebt und der Autor trotzdem immer in der „objektiven“ Mitte bleiben will, wird er eines Tages an dem Punkt stehen, den er früher selbst einmal kritisch betrachtet hat. Schon wieder mal ein dialektischer Prozess, diesmal mit nur einer Person. Der bad cop geht kurz hinter die Bühne und kommt als good cop wieder raus und, was sagt er uns? Alles pfui hier!!

    (* Danke an Heli für die Inspiration!)

  19. Antipas sagt:

    Altermann, was da wieder in einem Beitrag zusammengewürfelt worden ist, passt doch auf keine Kuhhaut!

    Und wie soll das hier weitergehen und wozu?

    Zu jedem einzelnen Aspekt des Beitrags könnte man sich die Finger fusselig schreiben oder bedrückt schweigen. Und alles mit der Klammer „Geldsystem“ zusammenzuhalten für ein wenig Ordnung und Orientierung ist doch nicht ausreichend, da auch viel zu abstrakt. Dann würde „Zinseszins“ und „Geldsystem“ nur überhöht zu einem neuen Schicksalglaube und die Frage wäre nur, ob dies wenigstens zu einer persönlich glücklicheren Disposition gegenüber dem Weltgeschehen beiträgt.

    Ich glaube, wir brauchen eher ein neues „Manifest“ (um nicht zu schreiben „Mao-Bibel“ ohne Mao und mit wenig Bibel….).

    • Filer sagt:

      Ja, genau! Richtig gemein ist das vom AltenMann, habe mich immer weiter im http://www.de weiterklicken müssen, weil immer neue, hochinteressante Aspekte zu Tage traten. Aber er hat ja Schnupfen und ist ein Mann, ich jedenfalls wünsche auch gute Genesung und er soll sich schön pflegen lassen- und nicht mehr solange auf der kalten Bank sitzen:-)!
      Schlimm, dass auch die Nachdenkseiten vom derzeitigen Polarisieren in „Freund“ und „Feind“ betroffen sind. Den Artikel vom „Freitag“zu diesem Thema fand ich gar nicht so schlecht: https://www.freitag.de/autoren/asansoerpress35/dr-wolfgang-lieb-zieht-sich-zurueck
      Was mir beim Herumschwirren im Internet noch ins Auge gefallen ist: http://www.heise.de/tp/artikel/44/44035/1.html
      Hier wird aus Sicht von Psychologen u.a. erörtert, welche Rolle den Medien bei der Kriegstreiberei zugedacht ist. Angefangen mit J. Fischer, der – vom Kritiker zum Befürworter von Auslandseinsätzen der Bundeswehr mutierte- bestimmte Begriffe wie „Auschwitz“ und „Völkermord verhindern“ ständig wiederholte, um von seiner Partei und der Bevölkerung die Absolution für die dann folgende Bombardierung (durch die Nato) des damaligen Jugoslawien zu erhalten. Schon damals wurden Kriegsgegner als Verschwörungstheoretiker und Serbienfreunde benannt. Wir werden sanft oder brutal-direkt durch unsichtbare Fäden vom Staat gelenkt, indem er die Standardeinstellung ändert und damit unsere Wortwahl manipuliert(http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/peter-harth/merkels-geheime-psycho-keule-so-wehre-ich-mich-gegen-nudging-.html).

    • Erich sagt:

      Kann Das grüne Buch von Gaddafi empfehlen!

  20. hotteki sagt:

    Was Wolfgang Lieb da schreibt, ist hochanständig und diskussionswürdig.
    Nur seine links – rechts Unterscheidung im Marx’schen Sinne scheint mir überholt.
    Der Kapitalist, der sein Kapital einsetzt und der Arbeiter seine Arbeitskraft??, das verniedlicht das Problem. Denn das Kapital des Kapitalisten ist nicht vom Himmel gefallen, dass ist erarbeitet worden und als Zinsen, in verschiedenen Formen auf das Konto des Kapitalisten gelangt. Das war kein fairer Akt, dass war Betrug.
    Und das muss man auch sagen dürfen.

    • Antipas sagt:

      Mein Eindruck zu W. Lieb ist, dass sich da einer mit klassischer Methode in seinen Elfenbeinturm zurückzieht. In epischer Breite formuliert er nur sein Problem, mit der Opposition „mitzulaufen“, aber im Detail dennoch zu differenzieren. Da er es nicht kann, baut er sich eine wohlfeine, intellektuelle Außenposition.

      Darf man stattdessen hoffen, die Pegida möge schnell auf > 500 Tsd. anwachsen zwecks dem „gesellschaftlichen Experiment“, ohne hinter jedem Wort der Pegida Agitatoren stehen zu müssen?

      Dass es mit dem Links-Rechts nicht mehr klappt, dürfte jedem erfahrenen Streiter klar werden, der im Gegenprotest zwar noch mit der Antifa die Trillerpfeife ausgepackt hat, aber dann noch die Internationale anstimmen soll angesichts Globalisierung und mehrerer Millionen Immigranten. Der im vorvorgehenden Beitrag verlinkten Analyse von Norbert Bolz kann ich nur zustimmen. Es wird schwer sein (und ich halte es für aussichtslos), der staatstragenden Linken und seiner Deutungshoheit mit einem (deutschen) Intellektualismus zu begegnen. Snowden`s NSA Anklagen zeigen mir das deutlich: Es war ein Feuerwerk, nichts mehr.

    • Hottentotte sagt:

      Solange man unwichtig genug ist , ja .
      Der H.Köhler sagte auch mal was von Krieg ……

Kommentare sind geschlossen.