Ausflug zu den Scherbenhaufen der Politik

Was macht eine ordentliche Oppositionspartei? In der Schule – ich gebe zu, das ist schon ein paar Jahre her – habe ich gelernt: In der Geschichts- und Politikwissenschaft steht der Begriff allgemein für politische Kräfte und organisierte Personengruppen, die gegen die politischen Machthaber agieren (Wikipedia). Bei uns ist das ab 2017 anders. Chulz, die Lichtgestalt ohne Leuchtkraft, versteht unter “Opposition” Opposition gegen die Opposition, als sei man Regierungspartei. Das ist entweder Hybris, Schizophrenie, oder ein Cuvée aus beiden. Die verbliebenen Hansel als aufrechte Verteidiger der Demokratie zu bezeichnen? Ick weiß es nich! Die SPD finden wir an der politischen Resterampe. Aus ihrem Portfolio haben andere alles rausgenommen, was zu verwerten war. Damit steht die SPD vor ihrem Scherbenhaufen und im Gegensatz zur CDU, ist keine Erholung in Sicht. Die SPD hat seit 1998 die Hälfte ihrer Wähler verloren! Bei der CDU wird die Merkel demnächst geschickt entsorgt und das Wahlprogramm von 2002, von dem die AfD abgeschrieben hat, wird wieder ausgepackt, und man lebt munter weiter. Wegen eines afrikanischen Viehdiebs, der zum politisch Verfolgten hochsterilisiert wird, kriegt man in diesem Scheinheiligenclub keinen Ärger. Die wollen an der Macht bleiben – koste es was es wolle.

Bei der SPD ist es schlimmer. Der letzte Proletarier ist kürzlich verstorben, die ehemaligen Kumpel haben Demenz und die wenigen, die noch in Marxloh wohnen, wählen die AfD, weil sie die Goldstücke überall hautnah fühlen – nur nicht mehr in ihrer Tasche. Die Minderheitsthemen sind abgearbeitet. Ob ein Studierender ein Student ist und ein Student ein Studierender, interessiert nur noch Deutschlehrer, die schon länger nicht mehr unterrichten. Das Gerundium ist irgendwie klammheimlich abgeschafft worden. Man kann jeden und bald auch jedes heiraten und Dumme schaffen es bis auf die Ministerbänke. Gleichheit in allem ist erreicht, die “Mohren” heißen jetzt “Schaum” oder “Schoko”. Die deutsche Grammatik wurde schon dermaßen verhunzt, dass einem Unterstrich, Gendersternchen und binnen Innen nicht einmal mehr auffallen. Über diese Art von Witzen lacht niemand mehr. Mit den Gender-Clowns kamen eher die Tränen.

Das moderne Proletariat hat sich mit Hartz IV abgefunden und ist mehr an HDR, OLED, QLED, SUHD, Nanozellen-Flachbildschirmen interessiert als an der Vergesellschaftung der Produktionsmittel. Die wissen nicht mal was das ist. Die Gewerkschaften dienen nur noch sich selbst und sind zu Lohnsteuerhilfevereinen verkommen. Gerhard Schröder hat stolz in Davos 2005 verkündet: “Wir müssen und wir haben unseren Arbeitsmarkt liberalisiert. Wir haben einen der besten Niedriglohnsektoren aufgebaut, den es in Europa gibt.” Der Mann darf noch immer in der ersten Reihe der Parteitage sitzen! Die SPD – ein Scherbenhaufen.

Die AfD hat es schwer. Da ist jeder der Schönste und jeder ist Mister Oberwichtig. Langsam kristallisieren sich die Charaktere raus. Episode am Rande: Der von mir sehr geschätzte Michael Klonovsky hat das Pärchen Pretzell/Petry schnell als Bonny und Clyde der AfD charakterisiert und er hatte recht. Die kassieren jetzt noch die Doppelmandate ab und in spätestens vier Jahren sind sie Geschichte. Mal so am Rande: Kleine und große Ganoven kennt die Politik schon immer. Spontan fallen mir, neben den Kinderpornoverdächtigen, jetzt nur Dieter Schinzel (SPD) und der Träger des Verdienstkreuzes am Bande, der Bandit Hans-Otto Scholl (FDP) ein. Die AfD ein Scherbenhaufen. Ihren Mandatsträgern gilt mein Mitgefühl, denn sie sind in unserem Land der selbsternannten faschistischen Nazibekämpfer vogelfrei. Selbst vor deren Frauen und Kindern schrecken die Demokratieretter nicht zurück und Gewalt gegen Häuser und Autos sind ja Kavaliersdelikte.

Über die im Bundestag vertretenen Parteien (Plätze 4 bis sechs) brauche ich nichts zu schreiben. Die Kamarilla dieser Clubs braucht keine weiteren Mitglieder, denn die nehmen nur Plätze am Trog weg. Interessant wird sein, ob wir nach Weihnachten tatsächlich eine Jamaika-Regierung bekommen, die unsere Landsleute so toll finden. Vielleicht denken die an Jamaika-Rum? Die Grünen scheinen ja ganz heiß darauf zu sein. Außenminister wird dann der kleine Bonusmeilenschnorrer, der dann seinem Ziel, das er vor zwanzig Jahren mal formuliert hat, näher gekommen ist:

“Nationalistischer Neigungen war Özdemir bisher unverdächtig. Doch jüngst im Wahlkampf ließ er eine aberwitzige Parole los: „Was unsere Urväter“ 1683 mit Feuer und Schwert „vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen“ zitierte ihn der FOCUS. Dieser Mann wird deutscher Außenminister! Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen! Das Auswärtige Amt wird weiter Richtung Scherbenhaufen torkeln.

Die Medien- und Kulturschaffenden haben sich alle festgelegt, dass die größten Übel der Menschheit der Trump, der Putin, der Brexit, die AfD und die Klimaleugner sind. Alle Sendungen des sog. politischen Kabaretts beruhen auf diesen fünf Säulen der Einfalt. Mittelmäßig Begabte reißen dazu ein paar Witze und werden dann sofort hochgehypt (Beispiel: Die Kebekus). Bei anderen stellt man Alterssenilität fest, so vielleicht bei Wolf Biermann, dem die einstige Bürgerrechtlerin Angelika Barbe, in diesem Offenen Brief mal den Kopf gewaschen hat. Wie sang Wolf Biermann einst in seinem Lied “Hugenottenfriedhof”: „Wie nah sind uns manche Tote, doch wie tot sind uns manche, die leben.“ So ist es! Seine Platten liegen bei mir im Schrank, teilweise vom Munde abgespart. Klappe zu und der Affe lebt noch! Wer da mehr lesen will, wird bei Geiss-Haejm fündig.

Gestern bekam ein Deniz Yücel den Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien. Mit dem Preis ausgezeichnet werden Journalisten, Verleger, Publizisten und Institutionen, die sich für die Sicherung und Entwicklung der Pressefreiheit einsetzen. Das ist der Hohn! Yücel und Entwicklung der Pressefreiheit! Da lachen nicht nur Erdogans Hühner. Man möge nur seine Pamphlete lesen! Damit keiner mich falsch versteht. Er darf das – nur hat das mit Entwicklung der Pressefreiheit nichts zu tun. Kleine Kostprobe:

„Buchautor Thilo Sarazin, den man, und das nur in Klammern, auch dann eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur nennen darf, wenn man weiß, dass dieser infolge eines Schlaganfalls derart verunstaltet wurde und dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten“. (TAZ)

Das zum Thema Sicherung und Entwicklung der Pressefreiheit im DDR-Nachfolgestaat.

Über den merkwürdigen Berndt-Schmidt, der bestimmt ein gutes Auskommen durch das ihm überwiesene Steuergeld (auch von AfD-Wählern) hat, schreibe ich nichts. Lest selbst. Mir gehen die großen Widerständler schwer auf den Keks, die aus der Komfortzone heraus Nazis bekämpfen und sich dabei selbst als schlimme Nazis gebärden und darauf noch stolz sind. Auf vorhandenes Gehirn lässt das nicht schließen. Die Medien- und Kulturschaffenden – ein Scherbenhaufen.

Über den Bundeswarner Steinmeier ist es sehr ruhig geworden – und das ist gut so, denn was Gescheites habe ich aus dessen Mund noch nie gehört. Chapeau an Jan Fleischhauer, der meine Gefühle in Buchstaben transformiert hat. Lesepflicht: Der überforderte Präsident und gerade ehrlich gemacht: Der Präsident ist schwach und noch schwächer sind seine Redenschreiber. Bellevue, ein kleiner Scherbenhaufen.

Der letzte Scherbenhaufen liegt in Brüssel. Dort wird eine neue Baustelle aufgemacht, aber statt Sand und Beton liegen da Scherben, die von Barcelona via Madrid abgekippt werden. Das passt dem Friedensnobelpreisträger von 2012 überhaupt nicht in den Kram. Ich glaube, dass außer den Deutschen und dem Macrönchen, keiner mehr diesen verkommenen Laden will. Starbucks, Amazon u.v.m. zahlen seit einer Ewigkeit keine Steuern, alle wissen das und die Glühbirne wird verboten. Ich gebe hier ab an Roger Letsch, der den spanisch/katalonischen Konflikt gut beschreibt: Die EU in der katalanische Paradigmen-Falle

Es gäbe noch viele Scherbenhaufen zu besichtigen, aber das macht depressiv. Davon muss ich mich eine Weile erholen. Aber auf einen Dreckhaufen will ich doch noch hinweisen, der zwar klein ist, aber fürchterlich stinkt ist: IM Victorias Denunziantenstadl. Ellen Kositza hat einen Offenen Brief an die Amadeo Antonio Stiftung geschrieben, den ich für gelungen halte. Für den Rest des Jahres gilt: Nase zuhalten!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

80 Kommentare zu Ausflug zu den Scherbenhaufen der Politik

  1. Oliver sagt:

    Ich denke mal, in diesen Thread passt es am besten: Scherbenhaufen nach Bullshitcheck:

    11 amtliche Migrations-Mythen im Bullshitcheck
    http://www.achgut.com/artikel/die_amtlichen_migrations-mythen_im_faktencheck

  2. Marcus Junge sagt:

    “Episode am Rande: Der von mir sehr geschätzte Michael Klonovsky hat das Pärchen Pretzell/Petry schnell als Bonny und Clyde der AfD charakterisiert und er hatte recht.”

    Pft, ich habe gegen Petry kommentiert, seit diese Figur 2015 allgemein bekannt wurde, während es um Lucke und Co. ging. Von “Mich unterscheidet nichts von Bernd Lucke” zu “Ich bin nicht konservativ” – brauchte ich dafür auch nicht viel, den noch klarer konnten diese Aussagen von Petry nicht sein.

    Ich habe Klonovsky Jahre vor seinem Abgang beim Locus geschrieben, wie er es fertigbringe bei dem Drecksblatt zu sein. Ich hab dem Mann geschrieben, er habe wohl einen Dachschaden, als er in seiner Acta Diurna (“Mitternächtlich anbrechender 31. Oktober 2016”) meinte, er habe lieber Kopfwindel tragende Muslimas in Deutschland, als dumpf-deutsche “Nazis” (wobei “Nazi” meine Wortwahl ist). Weiterhin bedient der Typ ständig den Juden-Dachschaden der BRD und liegt damit voll auf der Welle der AfD.

    Und wenn ich schon bei der AfD bin. Die hat sich nie von ihrer Gründung gelöst, wie Lucke es damals so wunderbar darbot: https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/14/anti-euro-partei-afd-will-das-werk-von-helmut-kohl-bewahren/
    Kohl, Genscher, Schmidt Adenauer, … – All die großen Politverbrecher, Transatlantiker, EU + Euro-Erschaffer, sind die großen Vorbilder der AfD, bis heute, es gibt keinen Bruch an dieser Stelle, nur weil Lucke raus ist. Da reicht ein Blick auf Granaten wie den Chef in Berlin, Padzerski (oder so ähnlich, googelt doch selber).
    Da ist “Abschreiben aus dem Parteiprogramm der CDU von 2002” nur das I-Tüpfelchen.

    Aber das will ja wieder keiner hören, daß die “Rettung” aus einem zurück in die Zustände besteht, die all das herbeigeführt haben, was heute so stört. Die wollen die Krankheit kurieren, indem man ihre Ausbreitung eindämmt, nicht aber sie entfernt. Wie lange wird es wohl dauern, bis dieser Krebs dann erneut wuchert? Ein Regierungswechsel reicht dann aus. Aber alle 4 Jahre Zettelvoodoo und spielen nach den Regeln des Feindes, auf dem Feld des Feindes, während der Feind sich nicht daran halten braucht – Tja, so sieht “Alternative” und “Rettung” aus.

    Aber auch das will ja keiner hören. Viel Erfolg beim Endsieg, 1945 wird ein Sonntagsspaziergang zu diesem gewesen sein, aber zumindest war der 1945 nicht durch elende Feigheit entstanden, so der kommende es ein wird.

    • Eugen sagt:

      Sicher haben Sie in vielem Recht was sie sagen. Die AFD ist nicht die Ursache sondern nur ein Sympthom dieses Systems. Vorgesehen oder gar erwünscht ist sie aber nicht, sondern ein Teil des Kontrollverlustes. Aber von einer Revolution sind wir in Deutschland auch meilenweit entfernt dafür geht es hier noch vielen viel zu gut, und wenn dann kaufen wir zuvor Bahnkarten um hinzukommen (frei nach Lenin).
      Eine tatsächliche Übernahme von Macht und direkte gesellschaftliche Gestaltungmöglichkeiten durch die AFD ist auch auf absehbarer Zeit nicht in Sicht und zumindestens z.Z. auch nicht sinnvoll. Dafür sind die verdeckten und noch nicht überall sichtbaren Probleme viel zu groß. Das neoliberalkapitalistische Süppchen sollen die Verursacher mal schön selbst auslöffeln. Erst wenn das Staats- und Systemversagen für jeden deutlich und vorallem spürbar werden sollte, und damit Verantwortung offensichtlich wird wäre ein solcher Schritt vielleicht denkbar. Bis jetzt ist der Kreis der von krisenhaften Entwicklungen Betroffenen noch klein aber, das wird sich zunehmend ändern z.B wenn die Rentenkürzungen in ein paar Jahren zum tragen kommen, werden viele merkeln das sie betrogen wurden. Auch ist kaum anzunehmen das die Verschuldung weiter bis ins Unendliche verschoben und vergrößert werden kann. Allerdings werden die Machthaber alle Register ziehen Ihr Versagen zu kaschieren. Sie werden Sündenböcke suchen und finden, vielleicht wird mit einem großen Krieg von den systembedingten Schwierigkeiten abgelenkt, die USA suchen ja bereits händeringend eine Deppen der sich anbietet. Die Methoden wäre ja nicht neu. Oder man wird mit den bereits erkennbar eingeleiteten diktatorischen Maßnahmen, der Überwachung und Unterdrückung von Meinungen, versuchen den Machtverlust zu verhindern. Die Aufgabe der AFD sehe momentan darin durch die Benennung der Problem und Verantwortungen einen Bewusstseinswandel in der Bevölkerung herbeizuführen. Und der findet meiner Meinung nach gerade statt. (Die z. Zeit herrschenden führenden Repräsentanten der politische Klasse der alten Systempateien halte ich für Überzeugungstäter, als das hier ein wirklicher Wandel zu erwarten wäre).
      Das in Deutschland derjenige der unerwünschte Wahrheiten ausspricht der Buhmann ist, ist ja ebenfalls nicht neues. Die Rezepte der AFD zur Problemlösung greifen und da bin ich voll Ihrer Meinung zu kurz. Aber die verlorenen soziale Markwirtschaft ist allemal dem jetztigen Turbo- und Wallstreet Kapitalismus einschließlich Globalisierung vorzuziehen, auch wenn uns das einige Prozent Wirtschaftswachstum kosten sollte.

      • Filer sagt:

        Eugen, sehe ich ähnlich!

      • Hen Dabizi sagt:

        “Sozial” rechnet sich nicht. Und die “Marktwirtschaft” existiert schon lange nicht mehr. Der globalisierte Finanzimperialismus hat sich aller gesellschaftlichen Regeln entledigt. Ob wir etwas anderes “vorziehen” interessiert die Klasse der Reichen nicht einmal am Rande. Also glaube man ja nicht, dass man das System anpassen kann. Mit privater Aneignung gesellschaftlicher Gewinne (Ausbeutung) ist eine Änderung nicht zu erreichen.
        Da spielen böse oder gute “Parteien” keinerlei Rolle. Die Diskussion über die AfD ist also nichts als geistige Onanie.
        Das “Wirtschaftswachstum” ist die Monstranz der Sakramentsprozession des Finanzkapitals. Die frei erfundenen Prozentzahlen bedeuten nur die Bindung an eine Pseudoreligion. Ähnlich sind die “Börsenwerte” oder “Inflationsraten” nur Verdummungsmittel.

        • Eugen sagt:

          Die Marktwirtschaft insbesondere durch die Entfesselung der Märkte durch die Politik funktioniert auf Grund der systembedingten Monopolisierung bzw. der Marktbeherrschung einiger weniger Akteure in wichtigen Schlüsselbranche (Energie Chemie, Pharmazie) nicht mehr. Der Irrglaube der Markt regelt alles zum Besten, dürfte ausgeträumt sein. Hier ist das von Karl Marx beschriebene Endstadium des sich selbstauffresssende Kapitalismus weitgehend erreicht.
          Diese systembedingten Prozesse wiederholen sich periodisch. Perodisch kam es aber auch zur Kurskorrektur, entweder weil es zu Systemzusammenbrüchen kam (u.a. schwarzer Freitag) und die Karten neu gemischt wurden, oder die Politik korrigierend eingriff und Monopole brach (z.B. neue Deal unter Roosevelt) https://de.wikipedia.org/wiki/New_Deal

          Und genau diese regulierende Engriffe durch den Staat sieht die unter L. Erhard entwickelte soziale Marktwirtschaft vor,und hat ja eine zeitlang gut funktioniert. Die Zerstörung dieses Systems bedeutet nicht, dass für alle Zukunft Regierungen oder Staaten nicht die Kraft aufbringt, den Kapitalismus an die Leine zunehmen. Das Bedürfnis zur Regulierung wird in dem Maß steigen wie die zunehmend sichtbaren Fehlentwicklung und negativen Folgen des Machtmissbrauches sichtbar werden lassen.

          Die Wahlversprechen von Trump den entfesselten Wallstreetkapitalismus an die Leine zu legen, sind leider nicht erfüllt worden im Gegenteil.
          Doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

  3. Oliver sagt:

    Volkserziehung vom Feinsten in Merkels Nudging-Republik:

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/670-12-oktober-2017

  4. Martin1 sagt:

    Nun, bei mir ist es so, dass ich Linke, und ihre kruden Theorien gar nicht mehr ernst nehme!
    Ausstieg aus der …energie, Ausstieg aus der …energie etc.
    Ich frage: Wo soll der Strom denn herkommen? Dann steigern wir einfach die Energieeffizienz!
    *Lach*
    Nächste Frage von mir: Aber wenn der Verkehr nun auf E-Autos umgestellt werden soll, brauchen wir da nicht mehr Strom?
    Antwort: Dann brauchen wir mehr “erneuerbare” Energie (Anführungszeichen von mir).

    Ich unterhalte mich doch nicht mit Doofen! Die in so einer Art Pipi-Langdtrumpf-Welt steckengeblieben sind. Dafür ist mir meine Zeit zu schade.

    Aber es fällt auf, dass Linke i. d. R. mit Gefühlen “argumentieren”! Sachlichen Argumenten haben sie oft nichts entgegenzusetzen, und Wiedersprüche in ihrem Weltbild erkennen sie oft nicht – weil sich die ja trotzdem gut anfühlen.

    • Oliver sagt:

      Das E-Auto hat uns die Kanzlerin aufs Auge gedrückt, die ja bekanntlich in jener Partei ist, die jahrzehntelang die Innovation im Bereich sog. regerenrativer Energien blockiert hat.
      Innovationsblockade pber Jahrzehnte, und jetzt auf einmal hoppalahopp den Verbrennungsmotor abschaffen – das kommt also sicherlich von der Energieexpertin.
      Naja, die Probleme des Asse-Lagers hat sie als Umweltministerin auch schon verbockt.

      Man hötte die Energiewende schon früher und geordnet vollziehen können, hätte die Feindin des Verbrennungsmotors und ihre CDU das nicht lange verzögert.

      Man hat AKWs und Kohle pber Jahrzehnte mit etlichen Milliarden subventioniert, regt sich aber auf, wenn sowas im Bereich Wind-/Solarenergie passiert. Das ist dummes Geschwätz.

      Wie lange dauert es und was kostet es, ein AKW rück zu bauen?
      Und das mal Vergleichen mit Windgeberatoren.

      Die Windenergie-Kapazitäten kann man übrigens weiter ausbauen, ohne neue Standorte zu brauchen, indem man alte Anlagen durch modernere ersetzt. Und das wird auch so gehandhabt.

      Der Kanzlerin ihr E-Auto ist selbstverstöndlich vollkommen pille palle.
      Es gibt seit Jahrzehnten Konzepte, die auch durchaus mit dem Verbrennungsmotor zusammen mit Wind-/Sonnenenergie gut passen würden.
      Wurde nur nie wirklich mal angegagngen, weil man ja an der ach so tollen Kohle und AKWs hing, und nicht nach vorne dachte.

      Die merkelsche Energiewende ist Hals über Kopf, weil sie eigentlich von ihr nicht gewollt war.

      Genauso ist es auch mir der sogenannten “Flüchtlingskrise”.
      Da weren Hals über Kopf alle Leute rein gelassen, die das Wort “Asyl” zurecht stammeln können, und man will den vermeintlichen Fachkräftemangel beseitigen.
      Und da hätte man auch früher ran gehen müssen, und abwägen, wie das mit geregelter Einwanderung vin *echten* Fachkräften gehen könnte.
      Aber da hat man auch Jahrzehntelanfg nichts gemacht, und jetzt hoppalahopp, kann jeder selbsternannte Gynakologe in Form von Grapschilantis und Rapefugees hier her kommen.

      Das Peoblem ist also nicht, daß man AKWs und Kohlekraftwerken lebe wohl sagt, sondern daß man das nicht schon früher geplant und zielsicher angegangen ist.

      Wurschtelpolitik ist das.

      Und die kommt jetzt noch weitere vier Jahre ans Ruder.

      Nachdem man die letzten Jahre seit dem Bankendesaster nicht wirklich vorgebeugt hat, bin ich mal gespannt, was dann wieder hoppalahopp beim nächsten Crash passiert.
      Aber vielleicht ist Deutschland dann ohnehin schon Emirat oder Kalifat…
      … ja, die freuen sich dann pber die AKWs und nehmen sie wieder in Betrieb.

  5. Oliver sagt:

    „Die Reichen werden Todeszäune ziehen“
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14344559.html

    Man achte mal auf Parteienzugehörigkeit und Datum des Artikels!

  6. Oliver sagt:

    Goldstück beim Facharbeiten zugeschaut:
    http://www.politikversagen.net/zappzarapp

    • Filer sagt:

      Das k… mich maximal an, platt ausgedrückt! Man könnte jeden Tag über die (Un)Taten der willig hier Aufgenommenen berichten. Heute wieder: “21 Messerstiche auf Fluchthelferin”- 13 Jahre Haft. Oder
      – Ein Syrer hat am Mittwoch,07.06.17 in Saarbrücken in einer Beratungsstelle für Flüchtlinge einen Berater erstochen….Und und und
      Ach, ihr wisst es ja alle selbst. Anabel Schunke hat das in uns allen immer stärker werdende mulmige Gefühl gut beschrieben: „Das Einzige, was noch funktioniert, ist die Bußgeldeintreibung für Falschparken und zu schnelles Fahren der schon länger hier Lebenden, während sich der nahöstliche Schläger ins Fäustchen lacht, weil ihnen keine oder nur eine geringe Strafen drohen. So wie etwa den beiden Asylbewerbern, die einen Dresdner an einem Bahngleis ist Gleisbett stießen, weil er keine Zigarette für sie hatte und ihn obendrein daran hinderten, zurück auf das Bahngleis zu gelangen. Dass er mit dem Leben davon kam, verdankt er lediglich der Vollbremsung des einfahrenden Zuges. Erst als die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, die beiden jungen Männer nicht in U-Haft zu nehmen, für Unmut in der Bevölkerung sorgte, wich man davon ab und nahm sie doch in Haft. Es ist (auch) der tägliche „Kleinterror“ auf den Straßen, der abseits der großen Terrorbedrohung dafür sorgt, dass sich ein zunehmender Teil der Bevölkerung nicht mehr wohl fühlt.“
      https://www.tichyseinblick.de/meinungen/einwanderung-kein-plan-nur-die-banalitaet-der-inkompetenz/ (und ob Plan oder nicht- man kann ja auch anderer Meinung sein).
      Die freiwillige Aufgabe der eigenen Grenzen und die moralische Geiselhaft der Bevölkerung incl. Übernahme der ursprünglich im linksextremen Spektrum angesiedelten Positionen („No borders“, „Kein Mensch ist illegal“), wird kopfschüttelnd „in den Augen der meisten anderen europäischen Staaten, wie auch von Ländern wie China, Japan oder den USA, als „deutscher Sonderweg“ betrachtet- als eine illusionäre und weltfremde Politik, die einer Selbstzerstörung gleichkommt“ (siehe http://www.achgut.com/artikel/wie_der_frosch_im_heissen_wasser)

      Und als ob das alles nur eine „eingebildete“ Marotte in den Köpfen der Mehrzahl der Bevölkerung wäre, könnte sich de Maiziere gut vorstellen, auch noch einen muslemischen Feiertag einzuführen. Schließlich wurde den länger hier Lebenden schon Einige im Laufe der Zeit gestrichen. Man ist ja nicht kleinlich. Und Recht hat er, die Wahlen zeigen ja eine immer noch vorhandene Zufriedenheit in der Bevölkerung, da kann man ruhig den Bogen noch ein bisschen mehr überspannen.

      • Blogwart sagt:

        Wer mehr als 300 Zeichen schreibt, wird hier demnächst Co-Autor!

      • Oliver sagt:

        “und ob Plan oder nicht- man kann ja auch anderer Meinung sein”

        …allerdings.

        Das fand ich daher einen echt schwachen Artikel von A. Schunke – ihr erster Griff ins Klo. Nach den anfänglichen Absätzen konnte ich mich nicht mehr auf den Text konzentrieren.

        Ich empfehle die Kommentare zu Schunkes Artikel.
        Die sind dann wiederum sehr interessant.

        • Filer sagt:

          Naja, lieber Oliver. Die Wertung “Griff ins Klo” ist meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt. Aber alles ist Ansichtssache. Es ging ja eigentlich auch um dieses in uns allen immer stärker werdende mulmige Gefühl, das hat sie sehr gut beschrieben.

      • Martin1 sagt:

        Linke sind doof im Kopf!

        “No borders”, aber die Haustüre abschließen.
        Für Gleichberechtigung sein, aber den Islam unterstützen.
        Einen Veggieday fordern, aber das gilt nur für Schweinefleisch.
        Quoten fordern, aber nicht in typ. Frauenberufen.
        Clinton toll finden, aber über die von ihr angezettelten Kriege schweigen.
        “Kein Mensch ist illegal”, aber zu hause keinen Platz schaffen. Zahlen sollen Andere.

        Und das sind nur ein paar (!) Beispiele! Ich hoffe, ich bin noch unter der 300-Zeichen-Grenze? 😉

  7. palina sagt:

    danke für den Beitrag zum “politischen Scherbenhaufen.”
    Versuche immer die Hintergründe zu verstehen.
    Da müssen doch Leute mit mischen, die jenseits der Politik sind.
    Nach dem Motto “Halt du sie dumm, ich halt sie arm.”

    Ein Freund schenkte mir das Buch “Brüder des Schattens.”
    Kann ich sehr empfehlen.
    Rothschild:
    Mich interessiert nicht, wer die Gesetze macht, solange ich das Geld kontrolliere.

    Nun denn.
    Danke Blogwart, dass du dich entschlossen hast weiter die Feder zu spitzen.
    Immer wieder gut……………….
    Reinhard Mey: Sei wachsam (live) .
    https://www.youtube.com/watch?v=CdBo34ycvkw

  8. palina sagt:

    ein Statement von Max Otto, den ich sehr schätze.
    Was treibt Otte um? Er hält die Politik von Bundeskanzlerin Merkel und der gro­ßen Koalition der vergangenen Jahre für katastrophal. Euro-Rettung, Energiewende, das Handling der Flüchtlingskrise – ein Versagen auf breiter Linie. Auch für die kommende Legislaturperiode hat der Finanzexperte wenig Hoffnung.
    Otte zu money.de: Merkels Politik ist katastrophal
    https://www.youtube.com/watch?v=e5qxVmaNR7E

  9. Johannes Streck sagt:

    Niedlich: Scherbenhaufen, das stimmt aber wahrscheinlich nur ansatz- und anfangsweise.

    Jemand schreibt hier auch schon von zerschlagenen Spiegeln, „sieben Jahre Pech“ – wie meine Omas immer barmten. Jo mei – auch harmlos!

    Meine Prognose: Nach unten ist noch Spielraum, und der Minus-Superlativ ist deswegen „Trümmer- und Leichenhaufen“. Aber in Deutschland hat man gottlob Erfahrung mit sowas.

  10. PeWi sagt:

    Heute habe ich mich mit einer Frau unterhalten, älter als ich, die noch in dem Haus und dem Viertel wohnt, aus dem wir geflohen sind. Sie fragte uns und sich mit wütender Stimme, warum wir eigentlich überhaupt eine Bundestagswahl hatten, wenn alles so weiter geht wie bisher, wenn weiter jedes Jahr mindestens 200.000 Leutchen kommen sollen, die uns die Haare vom Kopf fressen. Und das von einer Frau, die dicke über 70 ist. Tja, eben Scherbenhaufen Deutschland! Egal, wohin man schaut.

    • Filer sagt:

      Diese Frage, “warum überhaupt Bundestagswahl” stelle ich mir schon lange nicht mehr. Mir war eigentlich schon die Sinnlosigkeit der Wahl bewusst gewesen. Das mit einer starken Opposition werde ich ebenfalls abhaken- solange die beiden Fraktionen nicht an einem Strang ziehen. Und genau diesen Gefallen werden die Linken sich selbst nicht tun. Wie es auch der bisherige politische Alltag gezeigt hat:„Während sich die Linksfraktion in Sachsen seit 2014 wacker schlägt und keinem einzigen AfD-Antrag zustimmte, kam es Ende 2016 in Mecklenburg-Vorpommern zum Sündenfall. Die Linksfraktion hatte einen Antrag zum Erhalt des Kreiskrankenhauses Wolgast eingebracht. Am folgenden Tag hatte die AfD einen wortgleichen Beschlusspunkt in ihrem Antrag zum gleichen Thema. Die Linksfraktion stimmte diesem Punkt zu. Ein klarer Verstoß gegen den Parteibeschluss – es hagelte dementsprechend Kritik aus den eigenen Reihen.“
      (hab das hier schon mal gepostet)

    • palina sagt:

      ähnliches Gespräch hatte ich mit einer Frau Ende 80 letztes Jahr. Sie meinte:”Was ist bloss aus unserem Deutschland geworden?”

      • Oliver sagt:

        …tja, nun ist es weiterhin Merkels Land – in jeder Hinsicht.
        Aber es ist nun nicht mehr unser Land – in keiner Hinsicht.

    • Eugen sagt:

      Das ist ja das Tolle an der parlametarischen “Demokratie”. Man gibt seine im Grundgesetz garantiertes demokratisches Mitspracherechte an Jemanden ab (den man persönlich nicht kennt), dem man vertrauen schenken soll :D, die eigenen Interessen wahr zunehmen (prust ;D wieher), und braucht sich dafür für weitere 4-5 Jahre keinen Kopf mehr zu machen, zu den unerfreulichen Detailfragen von Politik und Gesellschaft und kann geruhsam weiter schlafen.
      Meiner Einschätzung nach ist es das, was die meisten teilweise noch deutschen Wähler wünschen und für Demokratie halten.
      Selbst wenn noch ein Aufwachen einsetzen sollte, die Desorientierung nach dem Schlaf wird einfach zu groß sein.
      Initativen für mehr direkte Demokratie hat es reichlich gegeben, aber leider bisher ohne Erfolg.

  11. Nemesis sagt:

    deagle.com

    gibt ziemlich erschreckende “Prognosen”

    also nicht, wenn man z.Bsp. Vietnam oder Philipinen nimmt. Dort wird ein Bevölkerungswachstum vorhergesagt

    Aber Europa und Indianermörderland sieht schon anders aus.

    Als ich die Seite vor langer Zeit besuchte und mich damit etwas auseinandersetze…und mittlerweile “1 und 1 zusammenzähle”……

    @altermann: Ab nächsten Monat geht´s ab, keine Steuern mehr hier für diesen “Saftladen” !
    Mein Angebot steht noch. Platz am Ofen und an unserem Tisch hat für Dich immer und ein Dach über Kopf auch. Vorsicht aber….zur Gartenarbeit oder Holzhacken wärst Du mit eingeplant 🙂

    Schlimmer als die ( vorgegebene ) destruktive “Politik” wie in …..? na hier halt ! wird es nicht bei uns

    Danke für den ausgezeichnete Artikel. Kraft und langes Leben an Dich !

  12. MartinP sagt:

    Nun, Madame Klebekuss ist mit einem Türken verheiratet, das erklärt ihre einseitige, sehre selektive Satire.

    Und: Früher vor ihrer Satirezeit hat sie mehr so Horizontalfilmchen gemacht.
    Auf XHamster lassen sich noch welche finden.

    • Oliver sagt:

      SPD-Gabriel war ja auch mit einer Türkin verheiratet… vielleicht wird daheraus auch einiges erklärbar.

      • Martin1 sagt:

        Und der Intendant vom ZDF, und die Kohlsöhne, und der Finanzminister in BaWü etc.

        Sie hassen die “Ungläubigen”, aber schleimen sich an die Mächtigen heran.
        Alles Mata Haris?

  13. Oliver sagt:

    CDU und CSU einig über Zuwanderung nach Deutschland
    http://frankfurter-erklaerung.de/2017/10/cdu-und-csu-einig-ueber-zuwanderung-nach-deutschland/

    Deutschland insgesamt ist auch bald ein Scherbenhaufen.

    • Eugen sagt:

      Die Einigung über die angebliche Obergrenze, sieht explizit keine Obergrenze vor, sondern ist nur eine Richtgröße . So dürfen weiterhin die jenigen die von sich behaupten politisch verfolgt zu sein, hier in unbegrenzter Anzahl Asylanträge stellen. Bei den Migranten/ Wirtschafts- und Kriegsflüchtlingen werden die 200.000 gegen die jenigen verrechnet die das Land jedes Jahr verlassen, also rund 180.000- 200.000 tausend pro Jahr. Demnach können bis zu 400.000 Migranten weiterhin einwandern, wohlgemerkt jedes Jahr. Das wiederum reicht denen Grünen und der FDP nicht, der Kompromis mit den Unionsparteien schätze ich auf 500.000- 800.000 jährlich. Da ich vermute das zunehmend EU- Bürger und Deutsche das Land verlassen werden, läuft für Merkel, Özdemir und Co alles weiterhin nach Plan.

      • PeWi sagt:

        Dreiviertel der Kinder in Frankfurt/Main bis 6 Jahre haben ein Migrationshintergrund, las ich heute. Andere westdeutsche Großstädte liegen um die 50 % plus/minus. Der Zug ist abgefahren. Man ziehe vielleicht noch ein paar ab, die einen europäischen Hintergrund haben, dann sind es immer noch zuviel.

  14. MichaelJ sagt:

    Wollte da nicht jemand vor etwa einem Jahr die Brocken hier hinwerfen, wo doch i.d.R. das ‘etwas hinwerfen’ meist auch Scherbenhaufen zur Folge hat? Nun, denn! Und dann das! ‘Ausflug zu den Scherbenhaufen der Politik’ nennt der Blogwart seine Philippika, ‘Scherbengericht’ hätte es auch getan. Egal welchen Haufen – nicht immer nur Scherben, gelegentlich auch eine Masse weicherer Konsistenz – der Blogwart vermeint, unter die Lupe nehmen zu müssen (besser, als in die Hand genommen), jedesmal ist eine trostlose Diagnose inkl. miserabler Prognose fällig. Eine Perlenkette des Grauens, die Raute des Grauens lässt er sogar fast völlig irgendwo liegen. Das Grausen über die ganzen angeführten Grauen packt einem zunehmend mit jeder weiteren Perle.

    Filer schreibt hierzu “Wir werden uns noch an viel größere Scherbenhaufen gewöhnen müssen. Daran wird nun weder ein Wählen noch ein Nichtwählen, oder die AfD mehr etwas ändern.” Oh, wie recht er hat! Auch wenn ein Bundesaußenminister C.Ö. schon eine arg strapaziöse Drangsal sein wird (würde Dosenpfandminister nicht reichen?), das was alsbald so anstehen wird für Schluckbeschwerden aller Art wird all das angeführte Unverdauliche weit übertreffen. Und deswegen ist wohl meine Vermutung, Befürchtung oder was sonst, dass all das Erschröckliche nur deswegen aufgeboten wird um den Pöbel so lange abzulenken, bis der point of no return erreicht ist, ihn – den Plebs – so lange zu beschäftigen, so dass keine Panik ausbricht. Wäre sie doch nur ärgerlich, nervt und hält von Wichtigerem ab.

    Kein einziger Silberstreif am Horizont? Nein! Wenn mal von den aktuellen einlaufenden Gottesbeweisen abgesehen wird. Nein, ich verweise jetzt nicht auf dringliche Lektüre der Johannes-Offenbarung. Mir reicht Xavier! Auf einer Dienstfahrt (zurück vom A) von einem Baum erschlagen zu werden, wenn Frau die Ernte vom Windsäen einfährt. Und das war ja nicht alles! Xavier hat ja auch die so gut wie alle Haupt-Bahnstrecken zwischen Bremerhaven und der polnischen Grenze lahmgelegt. Da war wohl jemand das Maß gehörig voll, als er die ganzen Zugkolonnen mit friedenstiftendem Kriegsmaterial – mit wenig Wohlgefallen – wahrnehmen musste.

    Wer wird denn das ganze Zeuch über den halben Erdball schippern und karren und dann damit nichts vorhaben? Na gut, dass unsere transatlantischen Freunde von overseas bescheuert sind wissen wir ja. Aber so bescheuert? Glaube auch nicht, dass sie die Panzerregimenter aus der Gefahrenzone bringen wollen, um – sagen wir mal – den Beschuss der Super-Bowl zu verhindern. Nehme eher an, dass sie die überschüssigen Kettenfahrzeuge zur Verklappung an einen Ort verbringen, wo sie sowieso den Schmelz- und Siedepunkt von allerlei Materialien testen wollen.

    Wenn dann der grelle Blitz draußen vor dem Fenster einhergeht mit dem auf dem Super-TV-Flat dürfte es wohl fast zu spät sein, sich über den neuesten Stand der Dinge schlau zu machen. Und der Blogwart wird uns auch nicht mehr über den letzten, den finalen Scherbenhaufen informieren können.

    • Timothy O'Leary sagt:

      Der Point of no Return ist längst überschritten. Nennt sich Peak Oil!
      Es ist kein Zufall, dass jetzt eine Kampagne gegen den Verbrennungsmotor gefahren wird – sie lenkt von den wahren Gründen ab: das Ende billigen Öls. Und flankiert wird die Kampagne mit massiver Bewerbung des Elektromobils und einer elektromobilen Zukunft, sozusagen die schöne Vision der Zukunft: alles wird schöner, sauberer, besser. So funktionieren Nebelkerzen.
      In Wirklichkeit ist das Ende des Industriezeitalters absehbar – nicht wegen der Digitalisierung (für Merkel das “wichtigste” politische Themenfeld) – ohne billiges Öl kein Wachstum und ohne Wachstum keine Schuldentilgung.

      http://www.goldseiten.de/modules/news/article2pdf.php?storyid=347677
      https://www.youtube.com/watch?v=BSJpyOw86ic

      • MartinP sagt:

        Na, weniger LSD konsumieren!

        Dank Fracking exportieren die USA nun Öl anstatt zu importieren.
        Und: Von über 100 USD pro Barrell ist der aktuelle Ölpreis weit entfernt!

        Außerdem gibt es zwei Theorien zum Entstehen von Erdöl. Nehmen Sie das zur Kenntnis.

        “Peak oil” ist linke Panikmache, und unterlassen Sie bitte solche fake-news!

        • Timothy O'Leary sagt:

          Lieber Martin P.,

          “Mit den Außenhandelsdaten veröffentlichte das US-Census Bureau auch die Daten zu den Ölimporten in die USA, welche im August 2017 bei 8,118 Millionen Barrel pro Tag (mb/d) lagen” (Querschuesse.de)

          Zu Peakoil gibt es sogar etwas sehr informatives von der Bundeswehr, die sicher nicht zu den “Linken” gehören: http://peak-oil.com/download/Peak%20Oil.%20Sicherheitspolitische%20Implikationen%20knapper%20Ressourcen%2011082010.pdf

          Selbst wenn die abiotische Theorie der Erdölentstehung stimmen würde, so spricht diese nicht gegen Peak Oil; es kann durchaus mehr gefördert werden (immerhin werden derzeit 80 Millionen Barrel pro Tag verbraucht) als durch abiotische Prozesse entsteht.

          Ich nehme also zur Kenntnis, dass Sie dieses Thema stark emotional berührt. Ignorance is Bliss! Weiterhin viel Spass in der Matrix!

      • Oliver sagt:

        Peak Oil als Grund für die Verbannung des Verbrennungsmotors – ein guter Hinweis! Das könnte durchaus hin kommen.
        Nur ist es Unsinn, den Verbrennungsmotor abzuschaffen, Antrieb mittels Wasserstoff oder anderen Energieträgern wäre ja auch möglich. Aber argumentativ schwerer durch zu setzen, den Wechsel weg vom Öl.
        Klingt also durchaus plausibel.

        Ebenso plausibel ist aber auch, daß Merkel das einfach mal so abgelassen hat, um Chulz im Kanzlerduett davon zu fahren…

        Merkel hat allerdings schon viel Zeug erzählt und das war nur zum Einschläfern gedacht. Genauso, wie jetzt der Unsinn von der Vollbeschäftigung. Natürlich haben wir die erst lange nach Ende von Merkel IV.
        Aber man darf dochnoch Visionen haben (und das sagt gerade Merkel, die ideenloseste Kanzlerin überhaupt – aber deswegen kann sie das ja auch als Möhrrübe den dummen Hamstern im Laufrad vor die Nase halten).

        Das schlimmste ist, daß die deutschen Wähler dieser Schwätzerin auch wirklich alles abnehmen.

      • PeWi sagt:

        Nein so stimmt das nicht. Es gibt noch viele Ölvorkommen, z.B. in Kasachstan. Deren Förderungsausbau wird mit China vorangetrieben.

        • Oliver sagt:

          Das verschiebt das Problem nur.
          Man hat nicht umsonst Fracking entwickelt, weil die meisten Vorkomen erschöpft sind.
          Fracking hätte sich früher niemals gelohnt.
          Wenn man also doch nochmal Vorkommen findet, die einigermassen “einfach” abzubauen sind, kleine Verschnaufpause.

        • Timothy O'Leary sagt:

          Mag sein, dass noch das ein oder andere Ölvorkommen gefunden wird, aber zur gleichen Zeit fallen ja andere Quellen “trocken” (was auch bedeuten kann, dass ein Wasser-Ölgemisch aus den Fördertürmen quillt, dass nicht mehr nutzbar ist).
          Wie bei allen Resourcen werden zuerst die Lagerstätten erschlossen, die einfach zu erreichen sind (technisch) und Gewinne abwerfen (ökonomisch) – die niedrig hängenden Früchte!
          Was das Ende des Industriezeitalters auslösen wird ist nicht, dass kein Öl mehr in der Erde wäre, es ist vielmehr so, dass das noch vorhandene Öl entweder technisch nicht gefördert werden kann oder eine Förderung unökonomisch ist (die Kosten für die Förderung können nicht an die Kunden weitergereicht werden wegen z.B. Stagnation der Löhne). Es ist ja frappierend wie die einst in Geld schwimmenden Ölmultis jetzt Verluste in Milliardenhöhe schreiben.

  15. Rainer sagt:

    Der Scherbenhaufen ist nur ein Scherbenhaufen für uns Normalos. Für die Eliten läuft alles super. Durch den Zuzug der Flüchtlinge stiegen auch noch die Mieteinnahmen und die ohnehin schon niedrigen Löhne blieben unter Druck. Außerdem ist die Bevölkerung gespalten und beschätigt sich auf Facebook und Co. mal wieder mit sich selbst und den Autos der AfD-Abgeordneten anstatt mit Forderungen nach einer Vermögenssteuer oder Abschaffung von Hartz IV. Läuft doch! Alles eine Frage der Perspektive!

    • Oliver sagt:

      Tja, es war kein normales Glas, was zerschlagen wurde, da hat wer Spiegel zerschlagen.
      Und das sind gerade jene Spiegel, in die die neuen “Antifaschisten” eigentlich schauen müssten.

    • Helmut Pirkl sagt:

      Vor diesem Hintergrund verlieren vor allem SPD und CDU/CSU Wählerstimmen. Es sei denn, sie passen sich der AfD an.

  16. frank sagt:

    Die SPD, scheint Dich schwer getäuscht zu haben.

    Zur Beruhigung ein Buchtipp vom Otto Wigand Verlag Leipzig 1865

    https://books.google.de/books/about/Gespräche_aus_der_Unterwelt_zwischen_Ma.html?id=lc1BAAAAcAAJ&redir_esc=y

    Eigentlich läuft es schon immer so, ich hoffe die Schrift bereitet keine Probleme. 🙂

    • frank sagt:

      An einen sehr markanten Satz des Buches erinnere ich mich immer wieder.

      “Wenn Du eine wichtige Position besetzt, achte darauf, das diese Person einen “Schatten” im Lebenslauf hat.”
      Ich meine es war im Kapitel “Die Presse”.

      mfg

  17. Argus sagt:

    Deutschland ist ein einziger Scherbenhaufen, denn ein Volk, dass sich selbst hasst und mit Dreck bewirft, ist der Achtung anderer nicht wert. Um noch einmal auf die “Helden” dieses Landes zu kommen, sei der arme vom Erdogan-Regime verfolgte Deniz Yücel zitiert: „Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen und, wie Wolfgang Pohrt einmal schrieb, den Krieg zum Sachwalter und Vollstrecker der Menschlichkeit gemacht zu haben; eine Nation, die seit jeher mit grenzenlosem Selbstmitleid, penetranter Besserwisserei und ewiger schlechter Laune auffällt; eine Nation, die Dutzende Ausdrücke für das Wort ‚meckern‘ kennt, für alles Erotische sich aber anderer Leute Wörter borgen muss, weil die eigene Sprache nur verklemmtes, grobes oder klinisches Vokabular zu bieten hat, diese freudlose Nation also kann gerne dahinscheiden.“

  18. neo sagt:

    “….in unserem Land der selbsternannten faschistischen Nazibekämpfer…”

    Sehr richtig, dazu Berliner Kurier am 07.10.17: Anschlag auf AfD- Politiker
    Ihm wurden Gasflaschen, Pflastersteine u. Farbbeutel aufs Haus geworfen, am PKW Reifen zerstochen und Scheiben eingeschlagen. Er und seine Frau waren im Haus.

    Aber von nix kommt nix, da darf zum Bsp. der Intendant des Friedrichstadtpalastes hetzen u. sein Vorgesetzter (Kultursenator von Berlin) findet das durchaus gut:
    Schlagzeile (ganze Seite 1) Berliner Kurier v. 05.10.2017: Vorhang zu für AfD-Wähler. Intendant Bernd Schmidt und seine Abrechnung mit den Rechten: „Ich will kein Geld von Menschen, die Nazis in den Bundestag gewählt haben“

    Das ist das Gleiche wie: Kauft nicht bei Juden. Was folgte waren Progrome.

    Man fragt sich, wer benimmt sich hier wirklich wie ein Nazi? Und wo führt das hin?
    Ich denke das ist das reale dunkle Deutschland der Frau Merkel: Demokratie zur “planetarischen Lüge” weiterentwickelt- und über und in allem eine unsägliche Scheinheiligkeit- ihr Mit-Verdienst.

  19. Lasaar sagt:

    “Ihren Mandatsträgern gilt mein Mitgefühl, denn sie sind in unserem Land der selbsternannten faschistischen Nazibekämpfer vogelfrei.”

    Dazu ein interessanter Bericht:
    http://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-2017/gabriel-erstmals-seit-1949-wieder-echte-nazis-im-bundestag-ein-faktencheck/

    • Argus sagt:

      Danke für den sehr interessanten Beitrag, Lasaar, unbedingt lesenswert!
      “Da laufen ihr (NSDAP) Kommunisten/Sozialisten wie Stalin, Mao oder Pol Pot leicht den Rang ab. Auch die Briten und die USA sollten nicht vergessen werden, die zwar im eigenen Land keine Massenmorde begangen haben, jedoch weltweit die Spitze halten, was die Ermordung von Menschen in (anderen) Ländern anbelangt,”
      die Briten nicht , aber die US-Amerikaner haben ganze Völker ausgerottet auf dem von ihnen annektierten Territorium Nordamerikas. Das vergisst man leicht.

  20. Filer sagt:

    Ach, habe es in der Nacht (wie Emil Kriemler ) einfach nicht geschafft, die Fülle von Informationen noch in recht absehbarer Zeit abzuarbeiten. Schade, dass man irgendwann auch mal schlafen muss 🙂

    Ein kurzes Resümee: Scherbenhaufen überall, das ist auch mein Eindruck. Jan Fleischhauer top, ebenso natürlich R. Letsch. Unbedingt lesenswert war auch der (offene) Herausforderer- Brief von Ellen Kositza (aber diese Nummer will die „andere“ Seite ja gar nicht durchziehen- die will lieber mit sog. Totschlagargumenten, weniger mit Sachlichkeit, beim gemischten Publikum punkten.).
    Und der Cem? Mein je, der konnte seinen Vorfreudetriumph doch kaum verhehlen (beinahe hätte ich was mit „Sabber“ geschrieben, mach ich aber nicht).
    Dazu passend ein Zitat aus dem Scherbengericht (lohnt sich unbedingt, ab und zu im Archiv zu stöbern): „Als die Grünen ins Parlament zogen, hatte man auch den Machtmissbrauch durch kurze Mandatsdauer zu verhindern gesucht. Aber als die Politschranzen merkten, dass es recht angenehm ist, bei fürstlicher Besoldung und Null Ausbildung mit Staatskarossen durch die Gegend zu fahren, war der Spuk schnell vorbei.“
    Und so einen strammen künftigen Außenminister (oder was- auch- immer- Minister) wünscht sich der Souverän. Na gut, nur 9% der wahlberechtigten Souveränen, aber egal! Interessant auch der Artikel zu den Grünen und ihrer Vergangenheit mit „braunen Flecken“ (heute ist ja alles ähbäh aus dieser Ecke): http://www.achgut.com/artikel/oekonationalsozial
    Zu Katalonien könnte man noch sehr viel sagen, z. B. wem nützt es, welche Kräfte zerren da wieder im Hintergrund , „helfen“ mit Geld? Vielleicht ist es ja auch ganz anders und die Bevölkerung will es wirklich aus eigenen Stücken: endlich befreit zu sein, ärmere Regionen von Spanien zu unterstützen (nicht, dass Bayern noch auf „dumme“ Gedanken kommt oder der gesamte Westen, die „Scheiß“ Soli- Mauer wieder hochziehen)? Man wird es sehen.
    Und Erholung sollte bei den ganzen Ereignissen doch immer drin sein, das gönnen wir dem Chef des Ganzen hier von Herzen 🙂

    • Argus sagt:

      Merkwürdig doch, dass sich unsere Medien in keinster Weise erregt haben. Die wussten wohl um die Hintergründe. Nun sind die Truppen gesammelt, die Gegendemonstranten wohlversorgt und ausgestattet (5 Mrd. $ oder mehr?) auf dem Rettungsmarsch. Kann also nichts mehr passieren. Sowas wie mit der Krim wird nicht mehr vorkommen. Es sei denn, der Westen will die Sezession, Bsp. Kosovo. Dann macht es aber der Chef persönlich.

  21. Argonautiker sagt:

    Schönes Pamphlet.

    In einer Zeit, in der man am Aufbau nicht mehr genug verdienen kann, werden die am Besten dotiert, die Scherbenhaufen produzieren. Konstruktives Zerstören ist die Devise, womit sich die Leistungslosen Einkömmler auch weiterhin ihre Devisen zu sichern gedenken.

    Alles was Rang und Namen hat, und sich mitttels Zinsgeschäften zuvor an den Börsen dumm und dämlich bereichert hat, hat den politisch geschaffenen Umstand des billigen Geldes dazu benutzt, um einerseits die Börsen zu stabilisieren, damit das Geld noch so lange seinem ihm zugewiesenen Wert behält, bis man den “Wandel” vollzogen hat, und andererseits um mit dem billigen Geld die Realwerthabenden aus ihren Realwerten raus drängen zu können, um sich dort einzukaufen.

    Bauern wurden verschuldet, und bekommen nun keine Kredite mehr, es sei denn, sie verkaufen ihr Land den Kreditgebern, und pachten es dann von den neuen Herren wieder. Dieser Vorgang geschieht derzeit hinter dem politischen Theater, daß der Ablenkungstaktik eines Zauberers gleichkommt, auf allen Ebenen.

    Man beachte die Parallele einer Fusion zur IG-Farben vor dem 2. Weltkrieg und der derzeitigen Fusion Bayer/Monsanto. Die Fusion wird derzeitig so dargestellt, als wenn die Deutschen eine Angloamerikanische Firma schlucken würden. Fakt ist hingegen, daß bei dieser Fusion der deutsch gehaltene Anteil an Bayer/Monsanto im Vergleich zu ausländischen Investoren sich wesentlich veringern wird.

    Ist Monsanto weitgehen in der Hand von Angloamerikanischen Investoren, und wird Bayer eh schon nur noch als Minderheit von deutschen Investoren gehalten, so verschiebt sich bei dieser Fusion das Ganze noch mals zu gunsten der Ausländischen Investoren. Und zwar IN Deutschland. Man darf also sagen, daß bei dieser Fusion Angloamerikanische Investoren für wenig Geld die absolute Mehrheit über die Chemieproduktion in Deutschland erhalten, die derzeit noch vor sich hin dümpelt.

    Die einzigen Wirtschaftszweige die derzeit auch real wirklich expandieren sind die Rüstungsbetriebe. Als Kartellartiger Chemieriese wird Bayer/Monsanto jedoch im Falle eines Krieges, der Ort der Munitionsherstellung sein. So wie das in WK2 die IG Farben waren. Damals wurde die IG Farben, (in die auch Bayer fusioniert war), von der jüdischen Familie der Warburgs geleitet. Finanziert durch Rothschild England.

    Wenig bekannterweise hatte die IG Farben eine Tochterfirma. Die IG Ausschwitz. All die Juden, die im Lager Ausschwitz noch brauchbar waren, wurden in dieser zur Zwangsarbeit herangezogen, und dort wurd auch das Gift produziert, welches man zu Vergasung der Juden nutzte. Daß die Greul, die den Juden ohne Zweifel angetan wurden, ohne Eingriffsmöglichkeit von Juden vollzogen wurde, dürfte also eher eine Mär sein, um Schuld deligieren zu wollen.

    Es war also weniger das deutsche Volk, sondern es war die Herrscher Klasse per sé, die ihre Völker ohne Rücksicht auf Verluste in das Kriegen gegeneinander geführt haben, um sich mittels des zerstören Lassens, das Leistungslose Einkommen auch weiterhin zu sichern. Als Investor ist es nämlich vollkommen egal, ob sie sich am Aufbau, durch das Bagger bauen lassen, oder am Zerstören, durch das Panzer bauen lassen, bereichern, weil man weder selbst aufbaut, noch selbst zerstört.

    Man sieht dieses Verhalten gerade wieder überall auf der Welt. Überall werden Herrscher installiert, die so geartet sind, daß sie in die Zerstörung führen.

    Der Grund, warum man derzeit also überall Scherbenhaufen sieht, liegt darin, weil man derzeit Zerstören will, weil man mit Aufbau nicht mehr genügend verdient, und die Politik schafft die Regeln dazu, die solches Tun legalisiert. Man bereitet sich für den Neustart vor. Wenn man mit dem billigen Zentralbank Geld die wichtigsten Positionen besetzt hat, wird man die Währungen kollabieren lassen.

    Während man nun Herrscher über die Realwerte ist, haben die Anderen das wertlose Geld. Wenn das Blut bald auf den Strassen fließt, dann kaufe so viel du kannst. Rothschild. Das man als Besitzer der Chemischen Industrie auch Herrscher über die Munitionswerke sein wird, ist natürlich strategisch nicht ganz ohne Bedeutung, denn man wird über Nachschub oder Nachschubmangel eine ganz hervorragende Rolle am Verlauf der Schlachten haben.

    Wenn man genügend zerstört hat lassen, eine neue Währung etabliert hat, und wieder Platz für den Aufbau ist, wird man den Realbesitz wieder nutzen, um sich Geld zu “leihen” und wird Kredite für den Neuaufbau vergeben.

    Das alles geschieht mittels Regelsetzungen, die es ermöglichen, daß sich der, der Schulden macht, dadurch bereichern kann, weil er sich so schneller Vorteile kaufen kann, ohne vorher etwas geleistet zu haben, oder wenn er zu viel Schulden hat, durch Regeländerungen, sich ganz nach Belieben mittels Minus Zinsen durch das Schulden haben bereichern kann, oder auch wenn man mittels Regelsetzungen während der Aufbauphase das Rauben und Töten unter Strafe stellt, um es in der Zerstörungsphase durch Regeländerungen als größte Heldentat zu belohnen.

    Für alle Die, die noch nicht gemerkt haben, 9/11 war der Startschuß, an dem begonnen wurde das Regelwerk umzulegen, und wir in die Phase des konstruktiven Zerstörens eingetreten sind.

    Wir werden uns noch an viel größere Scherbenhaufen gewöhnen müssen. Daran wird nun weder ein Wählen noch ein Nichtwählen, oder die AfD mehr etwas ändern.

    Die AfD erinnert mich übrigens an die Grünen in ihren Anfängen. Hervorgegangen waren die Grünen aus einer Alternativen Bewegung des Volkes, die das System in Frage stellten. Diese hat man damals als Kommunisten gebranntmarkt, so wie man die heutigen Alternative Bewegung als Neurechte brandmarkt. Joschka Fischer war dann der Mann, der, durch welche Privilegien auch immer, gekauft wurde, diese Bewegung unterwandert, und systemisch verwertbar gemacht hat. Seit dem war Umweltschutz dann nicht mehr das Bedürnsis mit der Umwelt in Einklang zu leben, sondern ein nutzbarer Wirtschaftszweig an dem man sich mittels Subventionen dusselig verdienen konnte.

    Seit dem ist es auch en Vouge das Klima retten zu wollen, obwohl man noch nicht mal über die Fähigkeit verfügt, das Wetter korrekt für die nächsten 14 Tage im Vorraus sagen zu können. Aber man weiß zu 100% was man tun muß um das gesamte Klima zu retten.

    Beste Grüße an den alten Mann.

    • Argus sagt:

      Da die Welt endlich ist, kann es auch kein unbegrenztes Wachstum geben. Um den Kapitalismus zu retten, muss der Imperialist zerstören und wieder aufbauen. Das bringt ihm viel Profit: 1. durch den Bau von Mordwaffen und 2. dadurch, dass er die vernichteten Völker von seinem Wohlverhalten abhängig macht. Wenn er gnädig ist, baut er das Land wieder auf auf den Knochen und mit den Ressourcen der Besiegten.
      @Argonautiker”Der Grund, warum man derzeit also überall Scherbenhaufen sieht, liegt darin, weil man derzeit Zerstören will, weil man mit Aufbau nicht mehr genügend verdient,”

  22. Boreas sagt:

    Und das logische Ziel dieser Exkursion in die surreale “Wahrheit” unserer politischen Scherbenhaufen führt zurück zu den Anfängen und lautet korrekterweise?
    DER SCHERBEN
    (bayr. Schimpfwort für “altes, schlampiges, verwahrlostes Weib”)

  23. Heli sagt:

    Klasse Kommentar!

    Zu Katalonien hat Gudrun Eussner aus einem ganz anderen Blickwinkel noch Interessantes beizutragen:
    http://eussner.blogspot.de/2017/10/abwanderung-von-unternehmen-und-banken.html#more

    Die wirklich gescheite Kositza erfährt hautnah, dass Anti-Hater die größten Hater sind, einfach weil sie Begriffe benutzen, die sie intellektuell nicht mehr verstehen. Denn sie verwechseln “anti” mit mehr desselben. Ihr Buch “Die Einzelfalle, ein echtes Lesevergnügen, zeigt wieder einmal, dass der Verstand und der richtige Gebrauch desselben, inzwischen echt rechts ist.

    Die Islamisierung vollzieht sich vor aller Augen auf Hochtouren und verstösst damit gegen das völlig wertlose GG.

    ” Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG:

    Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. ” (kopiert von Danisch)

    Der Finger liegt auf “bevorzugt werden”.

    • Oliver sagt:

      Das Europa der Regionen (dann also wohl unabhängigen, aus den Nationalstaaten raus gelösten Regionen?) ist doch der derzeitige Neusprech der Globalisten.
      In diese Richtung geht das wohl auch mit Katalonien… (?!)
      Aber es sind garnicht alle Globalisten dafür… (?!)
      Ich bin bei dem Thema Katalonien etwas ratlos/ahnungslos.

      Albrecht Müller von den Nachdenkseiten zum Thema Katalonien:

      Über den Irrsinn der Aufspaltung und der sogenannten Unabhängigkeit
      http://www.nachdenkseiten.de/?p=40422

      Nicolaus Fest (AfD) findet das katalonische Apspalten hingegen gut.

      Wenn man das berücksichtigt, was G. Eussner geschrieben hat… mit dem Einfluss des Islam, kann einem jedenfalls unwohl mit dem ganzen Thema werden.

    • Oliver sagt:

      Heli, die Hauptstadt macht vor, wie es geht:

      https://philosophia-perennis.com/2017/10/07/bundesverwaltungsamt/

      • Heli sagt:

        Oliver, unsere islamisierte Hauptstadt macht die Ausführungen von Eussner ja so plausibel. Da haben die total Beklopften das Sagen. Der folgende Link soll nicht mit meinem letzten Satz in Verbindung gebracht werden, denn unter Umständen macht sich vielleicht “beklopft spielen” bestens bezahlt. In diesem Falle hätten wir es letztendlich mit Supercleverness zu tun. Schere im Kopf zwingt mich zu dieser letztendlich aufwertenden Bemerkung.
        https://www.youtube.com/watch?v=nITICsYF2V8

        Verrückt wäre die Abspaltung von den Kulturnahen zugunsten einer Unterwerfung unter die Kulturfremden. Was mich auch noch beschäftigt, warum führt uns die spanische Guardia Civil so deutlich vor Augen, was eigentlich generell für Pack, und das sind auch wir alle, die nicht gerade für entsprechende Aufgaben anderweitig gebraucht werden, als generell künftige Behandlungsmethode für Widerspenstigkeit angedacht ist ? Warum ist die span. Regierung nicht so clever, ein Persönlichkeitsprofil des katalanischen Ministerpräsidenten, den wir bis vor einer Woche gar nicht kannten, zu erstellen. Sie sind doch sonst beim Denunzieren oder Faken nicht zimperlich, wenn es der Sache dient.

        Fakt ist: Wir wissen nichts. Keiner blickt wirklich durch.
        Nur eines ist gewiss, dass dieses Europa gerade vor unser aller Augen zugrundegerichtet wird.

        • PeWi sagt:

          Und genau, das ist es, was gewollt ist, Europa zerstört. Mir kommt dabei immer ein ganz dummer Gedanke. Europa ist so schön als Gebiet abgeschlossen. Vielleicht soll hier alles konzentriert werden, was für den Arbeitsprozess nicht mehr benötigt wird. Das heutige sogenannt Superfood, das Grillenmehl, die Mehlwürmerpasteten, sind zur Ernährung der Überflüssigen schnell und kostengünstig herstellbar. Die afrikanischen und Nahost-Länder könnten freigeräumt werden – Resettlerprogramm – damit niemand mehr im Weg ist, wenn die Bodenschätze ausgebeutet werden. Ein paar Arbeitskräfte für niedere Arbeiten werden noch dort gelassen. Da gab es mal eine Star-Trek-Folge bei DS9, in der Amerika in bestimmte Zonen aufteilte. Menschen ohne Arbeit wurden bestimmten Zonen zugeteilt und sie durften sie nicht verlassen. Dann gab es die priviligierte Zone. https://www.startrek-index.de/tv/ds9/ds3_11.htm Ich denke darauf soll es hinauslaufen, wenn man alles weiter denkt und keine Gegenbewegung alles stoppt.

  24. Emil Kriemler sagt:

    Salü altermann

    schön wieder mal was von Dir zu lesen.
    Leider wenig erbauliches aus der Politik und meine Befürchtung ist dass Frau Merkel einfach weiter wurschtelt ohne dass eine neue Regierung gebildet wird.

    Immerhin: immer mehr Leute wachen auf und merken, dass sie vera… werden, auch aufgrund dessen, was sie in den Medien serviert bekommen und was sie selbst wahrnehmen.

    Liebe Grüsse

    • MichaelJ sagt:

      Den Verdacht hege ich auch! Bekommt sie doch gerade von ihrem Generalissimo vorgeführt wie toll das mit der Diktatur-Minderheitsregierung so klappt.

Kommentare sind geschlossen.