Bei der nächsten Wahl wird alles anders

clintonEs fällt auf, dass unsere Medien noch in der Schockstarre harren. Viele haben noch gar nicht gemerkt, dass die Schlauen schon unterwegs sind, um rechtzeitig im Mastdarm zu verschwinden. Manche haben den Schuss nicht gehört und meinen, die finden bestimmt einen Trick, um nochmals zu wählen. Beim Brexit war es ja ähnlich. Da haben ja die Alten alles vergeigt und jetzt muss das Parlament … und dann passiert, was immer passiert, wenn das Volk falsch wählt, man probiert das noch einmal. Vielleicht denkt der Steinmeier, dass der Hassprediger und Schreihals durch ein Wunder es doch nicht wird? Dieser Minister, den die Deutschen so lieben (weil der sichtbar nichts falsch – aber auch nichts richtig macht?), verschusselt die Etikette, die eigentlich im Auswärtigen Amt ihre Heimstatt hat. Berufsdiplomaten muss es beim Auftritt dieses Trampels richtig schlecht geworden sein. Herr Steinmeier, feuern sie ihre Redenschreiber, (die wahrscheinlich aus der Parteizentrale kommen und vom Diplomatischen Dienst keinen Schimmer haben). Das Gleiche gespiegelt, gilt für Frau Bundeskanzlerin, die mit ihrer Werterede auch so richtig daneben gegriffen hat. Was erlauben Merkel? Der Ken Jebsen hat das mal auf die Realität abgeprüft. Die Zwerge schnappen nach ihrem Herrchen! Unfassbar. Stefan Paetow hat unsere Provinzler, die meinen die Welt deuten zu können, hier ziseliert auseinandergenommen.

Ich kann mir das gut vorstellen, wie es auf den vielen „Wahlparties“ zuging, wo man unter seinesgleichen, Hallöchen, Popöchen, den Cocktailsozialisten und Tschäritie-Fuzzies, keinen Zweifel hatte, das „unsere“ Hillary sich gegen den tumben Depp aus dem Flachland klar durchsetzt. Kräftig unterstützt von den Medien, die Journalismus durch Wunschdenken ersetzt haben. Wie eine Oscarverleihung, wo feierlich der Umschlag geöffnet wird und alle erstaunt gucken, wenn der „The Winner is …“, der ist, der vorher ausgekungelt wurde. Der Broder hat das live erlebt. Wo sind sie, die Experten? Sogar der Kleber-Claus, der sich auf Dienstreise noch in Washington befindet, beweint unter seinesgleichen die Wunden. Mal sehen, wie die Atlantikbrückenbauer die Volte schaffen? Die nächste Sicherheitskonferenz im Februar 2017 wird vielleicht interessant. Wen schickt der neue Mann, der dann gerade vierzehn Tage im Amt ist?

Diese Wahl ist für das Imperium richtig in die Hose gegangen. Um das in Zukunft auszuschließen, habe ich mir so meine Gedanken gemacht. Wer das Schaubild aus dem Politbarometer betrachtet, stellt fest, dass die Deutschen zu 91% als Wahlsiegerin Frau Clinton getippt hätten (nur Honi bekam mehr Stimmen) und nur 5% rechneten mit dem Trump_el. Die Medienmaschine hat gut gearbeitet. Die reale Situation in Amerika wurde durch die eigene Meinung ersetzt. Ein Versagen des Journalismus und der selbsternannten Experten auf ganzer Linie.

Damit das künftig nicht mehr aus dem Ruder läuft, wird den doofen Amis das Wahlrecht entzogen und an deren Stelle stimmen wir Deutsche ab. Da ja Wochen vorher pausenlos nur über Amerika berichtet wird, können wir uns ein gutes Bild – und das Kreuzchen an der richtigen Stelle -machen. Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Europa haben wir schon platt gemacht, jetzt ist Amerika dran. So gesehen, haben Merkel und Frank Walter die Richtung vorgegeben. Trump, wir kommen! Wenn das der Führer noch erlebt hätte!

Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspolitik, Qualitätspresse abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

130 Kommentare zu Bei der nächsten Wahl wird alles anders

  1. Oskar Sauerteig sagt:

    Was sagt ein renommiertes Magazin wie beispielsweise der SPIEGEL dazu?
    https://magazin.spiegel.de/SP/2016/46/147864001/index.html?utm_source=spon&utm_campaign=centerpage

    Oh Mann. Natürlich sind die (fast) alle DUMM, ALT und ASOZIAL.
    Schließlich sind sie ja alle miteinander zu blöd, um die REAL EXISTIERENDE WIRKLICHKEIT gutzuheißen, die die gleichgeschalteten Medien ihnen vorbeten.

    Und – soll man’s glauben? – egal wie laut BILD und SPIEGEL auch immer tröten,
    diese bekloppten Dösbaddel begreifen einfach garnix und wollen es besser wissen.

    Ein SKANDAL ist das!! :-)

    Und NATÜRLICH sind das ja überwiegend alles PENNER, PFANDFLASCHENSAMMLER und ähnlicher ABSCHAUM.
    Ih BÄÄHH, kein anständiger Mainstream-Indoktrinierter wählt doch diese, PFUI TEUFEL, na sagen wir: Die, deren Namen man nicht aussprechen darf.

    Heiliger Lenin, steh‘ uns bei!

  2. Helmut Pirkl sagt:

    Die Wichtelkönige der EU unter Führung von Junker, Schulz, Merkel, Hollande etc. suchen nach neuem strategisch kriegerischem Rüstzeug gegen Russland, nachdem ihnen ihr Pate jenseits des Atlantiks zu entgleiten droht.

    Angesichts der Bedenken über den amerikanischen Rückzug aus der globalen Führungsposition tönte es zunähst einmal nur aus dem Sprachrohr ihres Nato-Sekretärs Stoltenberg:
    „Wir haben die seit dem Kalten Krieg stärkste Aufrüstung unserer gemeinsamen Verteidigung durchgeführt.
    Die Vereinigten Staaten haben ihren Einsatz für die europäische Sicherheit deutlich verstärkt und eine neue gepanzerte Brigade nach Osteuropa verlagert, sowie Ausrüstung und Zubehör geliefert, um zukünftige Truppenaufstockungen damit ausrüsten zu können, falls diese notwendig werden.
    Es geht um Abschreckung, nicht Aggression. Wir wollen keinen Konflikt provozieren, sondern einen Konflikt verhindern.“

    Darüber kann Putin nur lachen, nachdem er sich mit seinem Kollegen in Washington über ein gemeinsames Vorgehen gegen Krieg und Tyrannei unterhalten hat.
    http://1nselpresse.blogspot.de/2016/11/die-eu-auenkommissarin-ist-bereit-trump.html

    • Blogwart sagt:

      Dieser Moghering ist ja noch schlimmer als die Äschtonn‘!

      • Filer sagt:

        Hab ihn aber lange vermisst, unseren werten Blogwart!

        • Blogwart sagt:

          Der weilt in der Sonne!

          • Filer sagt:

            Eine gute Sache:-). Wir nehmen das Schietwetter hier einfach auf die leichte Schulter- die Sonne ist ja eigentlich da, nur hinter den Wolken versteckt. Und bibbern hält ja auch warm.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Aber noch lange nicht ist alles in trockenen Tüchern. Zunächst einmal stimmen die Wahlmänner am 19. Dezember in geheimer Wahl ab. Wenn hier 37 Stimmen mehr als bisher für Clinton abgegeben werden, dann ist Trump aus dem Rennen.

        Bis dahin werden die verschiedenen Interessenten mit dem neuen Präsidenten ihre Pfründe aushandeln. Falls dies nicht zu Gunsten Trumps gelingt, haben sich die Aktivisten auf der Straße und in den Redaktionen durchgesetzt.

        Solange dabei Soros seine Finger im Spiel hat, ist alles möglich. Die USA sind und bleiben auch mit Trump eine Oligarchie.

  3. Helmut Pirkl sagt:

    Trump ist bereits jetzt mit Marine Le Pen und Nigel Farage im Gespräch.
    Ein Treffen mit Farage fand soeben in New York statt und verlief sehr produktiv.
    http://www.abc.es/elecciones-estados-unidos/abci-trump-inicia-contactos-y-farage-201611130557_noticia.html

    • b'ina sagt:

      Und das sagt uns was? Mme. Merkel, M. Hollande haben nix zu melden? Zut aber auch.
      Farage hat lange auf den Brexit hingearbeitet, Theresa May setzt um, was das Volk wollte. Eigentlich beneidenswert. Mal ehrlich: wer will so ein Europa? Bulgarien und Moldawien haben gerade gegen Europa gestimmt. Merkwürdig, soviel pro-Europa-Kohle reingeflossen … vielleicht irgendwo steckengeblieben … nix beim Volk geblieben… Gefängniszellen in Rumänien zu klein….. wie schrecklich (und was für einen Luxus leisten wir uns? und wozu?)
      Europa scheitert gerade krachend. Die Agonie wird wohl noch länger dauern. Soviele Pöstchen – umverteilen, wie Aussenminister zu Präsidentschaftskandidaten mit 1000 prozentiger Zustimmung …. Aber es wird zusammenfallen, Europa als Weltmacht war nur ein böser Traum.

  4. Heli sagt:

    Noch Fragen?
    http://vera-lengsfeld.de/2016/11/13/integrationsgipfel-oder-staatsstreich/

    Wer bis jetzt noch Zweifel hatte, dass wir unterworfen werden , voila. Die Übernahme wird auf Hochtouren vorbereitet.

  5. Helmut Pirkl sagt:

    Bei allem, was nun in Sachen Trump und besonders der hitzigen Diskussion um seine Wahl immer deutlicher in den Vordergrund kommt, gilt es die Frage nach dem Wie, Warum und wer oder was eigentlich dahinter steckt zu beantworten.

    Leider vermisse ich noch eine solche Diskussion. Ist sie einmal im Gang, dann wird schnell klar, wer die Herren dieser Welt sind, denn viele wissen es ganz genau, aber sie trauen es sich noch nicht einmal zu, selber darüber nachzudenken.

    • b'ina sagt:

      Das „wie“ und „ob überhaupt“ wird sich erst zeigen wenn Trump im Amt ist.

      Das „warum“ ist vielfältig:
      Silicon Valley vs. Rust Belt, hedonistische Stadtbevölkerung vs. pauperisierte Provinz, Globalisierungsgewinnler vs. -verlierer, Finanzbranche (Wallstreet) vs. Produzierende Branche, „make America great again“ vs. „America is the greatest nation on earth“, etc.
      Simpel ausgedrückt: Die US Wirtschaft liegt darnieder, die Auslandsschulden der USA sind immens hoch, Arbeitsplätze wurden massiv ins billige Ausland verlagert. (Nebenbei: ich fand es schon vor vielen Jahren aberwitzig, davon auszugehen, dass es der Bevölkerung eines Landes bessergeht, wenn Arbeitsplätze exportiert werden. Was nützt es den Arbeitslosen, wenn bestimmte Produkte billiger werden, wenn sie sich diese nicht mehr leisten können?).

      Aussenpolitisch hat die in aller Welt patroullierende Militärmacht USA inzwischen durchaus ernstzunehmende Gegener – vor allem Russland – gefunden. Ihre vollmundig als „greatest“, blabla, angepriesene militärische Ausrüstung ist inzwischen vor allem teuer (ein einziger Schuss des super advanced gun system des „mächtigsten Kriegsschiffes der Welt“, der USS Zumwalt soll 800 Tausend Dollar kosten, dann aber immerhin ein Ziel in 120 km Entfernung treffen … wow).

      Wer oder was steckt dahinter? Wohl die üblichen Verdächtigen, es scheinen sich aber zwei grobe Tendenzen abzuzeichnen.
      Auf der einen Seite die Wallstreet und der militärisch-industrielle Komplex. Die wollen ein „weiter so und nach mir die Sintflut“. Dafür stehen die Clintons. Man darf nicht vergessen, dass Bill Clinton 1999 die Glass-Steagall-Act abgeschafft hat, also das Trennbankensystem. In der Folge konnte jede Bank mit den Einlagen ihrer kleinen Kunden fett zocken, Verluste wurden sozialisiert. Ein Geschenk für die Banker.
      Auf der anderen Seite diejenigen, auch Kapitalisten wie Trump, die ihr Land wirtschaftlich wieder in Ordnung bringen wollen, die nicht auf die zockende Finanzbranche setzen, sondern auf solide Arbeitsplätze für viele, eine funktionierende Infrastruktur, Ruhe und Frieden im eigenen Land, etc.
      Trump wird nicht und will nicht die Welt retten, nur Amerika. Sollte er im Zuge der Amerikarettung das engagement der USA in Sachen Demokratieexport reduzieren oder gar ganz davon absehen, wäre es ein Gewinn für die Welt.

    • palina sagt:

      was eigentlich dahinter steckt?
      Das gesamte amerikanische politische und finanzielle Establishment ist von okkulten Gesellschaften durchsetzt und wird von denen beherrscht. Die ihrerseits verstehen es mit ihren Mitteln die US-Politik in die Richtung ihrer Ziele zu lenken.
      Dazu gab es heute einen sehr interessanten Artikel auf der Seite „Fassadenkratzer.“
      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/11/14/der-geheimorden-skull-bones-auch-in-trumps-team/

  6. Heli sagt:

    Irgendwie dumm gelaufen:
    https://kenfm.de/wem-gehoert-campact/

    Campact:“ „Hier ist kein Platz für Rassismus, Rechtspopulismus und Antiamerikanismus“.
    oder:
    „Die US-Wahl muss uns Bürgerinnen und Bürger daher dazu bringen, jetzt zusammenzustehen und für die Zukunft unserer Demokratie zu kämpfen.“

    Gellermann: „Ja hör mal, das ist doch eine geradezu antiamerikanische Äußerung! Aber so steht es in einem Brief an CAMPACT-Anhänger, der zur Mobilisierung bei den nächsten Bundestagswahlen aufruft. “

    Und unsere Künstler, völlig verhausschweint und verdeppt, organisieren im Kampf gegen rechts heftig mit. Sie sind Hasen, denen die belustigten Igel zuwinken, während die “ Besseren“ hinter etwas herrennen, bis sie auf ihre heraushängende Zunge treten und auf die Schnauze fallen.

    Im Orwell-Staat werden alle Begriffe ins Gegenteil verkehrt.

    Campact, s’isch over! Dass eine Gruppe unterwandert wird, lässt sich nicht vermeiden. Aber wenn sie so blöd sind, sich selber zu enttarnen, ist es Zeit zu gehen.

    • Heidi Preiss sagt:

      Heli, mit campact habe ich überaus schlechte Erfahrungen. Fast täglich wird man mit deren Mails zugeschüttet. Trotz mehrerer Mails von mir, dies zu unterlassen, geht es fröhlich weiter. Was kann man noch dagegen tun? Ich ärgere mich schwarz über diese Unverfrorenheit und dabei frage ich mich, wie kommen die an meine Mail-Adresse? Ich bin weder bei Facebook noch habe ich irgendeine Petition von campact unterschrieben. Stell Dir vor, ich fehlte noch in der Reihe für Solidarbekundungen für unsere Invasoren, so diese unterirdische Organisation.

    • Eugen sagt:

      Kann ich nur bestätigen.
      Auf der Campact organisierten Demo gegen CETA in Köln musste ich erfahren das keine „Rechten“ geduldet werden. Es wurde dann sogar dazu aufgerufen rechte Leute oder wie sie es sagten, Leute die komisch wirken dem Organisationsteam zu melden, damit Sie dem Platz verwiesen werden können. Offensichtlich wirkte ich nicht komisch, denn ich schwenkte brav mein Campactfähnchen. Erkennbare Rechte habe ich auch nicht gesehen. Habe mir das Ding dann noch eine Weile angeschaut und als der nächste Redner auch erst seinen Schmotz gegen Unerwünschte abgesondert hatte, bin ich gegangen, und ich war nicht der Einzige. Merke man kann nur gegen CETA bei Campact demonstrieren wenn man eine „einwandfreie “ CAmpact kompatieble Gesinnung hat. Eigentlich schade, dass die ideologisch so vernagelt sind, denn es gibt einiges an Schnittmengen auch in anderen politischen Lagern. Ich dachte es ging dort um CETA es ging aber um die richtige Weltanschauung oder anders gesagt es geht um Spaltung.

  7. Heli sagt:

    Donald Trump gab am 11.9.2001 ein Interview in Fox-News.

    Das lohnt sich, gehört zu werden:
    https://www.youtube.com/watch?v=vJqcD-fozYw

    Und dieser „Verschwörungstheoretiker“ schafft es ins weiße Haus! Helmut, ich weiß um die Unwägbarkeiten, aber das ist doch fantastisch politically incorrect. Mensch, tut das gut!

    • Helmut Pirkl sagt:

      Hallo Heli, Trump bewegt sich auf einem ganz schmalen Grat, oder noch besser auf einem Drahtseinakt über dem Grant Cannon. Das Weiß er selber am besten, denn er ist der Artist, der bisher nur den ersten Schritt gewagt hat. Aber bei jedem weiteren droht er abzustürzen. Sollte er die Mitte erreicht haben, so ist er noch lange nicht aus der Gefahrenzone heraus und schon mal gar nicht am Ziel, das noch in weiter Ferne liegt.

      Ich bewundere diesem Mann schon jetzt, denn es wird mir inzwischen immer mehr zur Gewissheit, dass er es ehrlich meint.

  8. Heidi Preiss sagt:

    Hat zwar mit dem Thema nichts zu tun, hoffe aber, dass Blogwart ein Auge zudrückt.

    „Herr Maas, treten Sie zurück“, Petition läuft unter „civilpetition.

    „Maaslos-Freunde“ , falls noch nicht geschehen, bitte unterschreiben.

  9. Jochen sagt:

    Irgendwie kriege ich das nicht gebacken, wie hier der Steinmeier wegen seiner Hasspredigerrede als komplett inkompetent dargestellt wird, während der bekennende Pussygrapscher und Mauernbauer Trump als Lichtgestalt bejubelt wird. Ist denn echt einer naiv genug um zu glauben, der marschiert jetzt durch? Gerade die Schlaumeier, die so genau wissen, dass hinter aller Politik böse, verborgene Mächte am Werk sind, sollten doch wenigstens ahnen, dass der Trump zusammenfallen wird wie ein Windbeutel? Geht doch schon los: es hat doch nach der Wahl keine 24 Std gedauert, bis der Bursche die Kehrtwende eingeleitet hat. Keine Moslems mehr ins Land? Futsch von der Homepage, stickum, aber restlos. Obamacare abschaffen? Na ja, so richtig natürlich nicht… Genau so, wie der Friedensengel Obama gleich nach der Wahl auf Mitte / Rechts gebügelt wurde, so werden auch dem Trump die vergoldeten Cowboyflügel gestutzt werden. Gerade denen, die überall die bösen Mächte wittern, sollte doch klar sein, dass keiner sich ins weiße Haus setzt und sein Ding durchzieht?
    Also, durchschnaufen und entspannt zusehen, wie ganz, ganz schnell alles wieder auf Normal gebügelt wird…

    • Helmut Pirkl sagt:

      Lieber Jochen, ich war von Anfng ein Trump Fan und habe voll auf ihn gesetzt. Zwischendurch habe ich allerdings meine Zweifel, ob er seine Versprechungen durchsetzen wird. Denn für so schlau halte ich ihn, dass er weiß, womit er sich einlässt. Seine Gegner werden ihn gnadenlos verfolgen und aus dem Weg zu räumen versuchen.

      Allerdings halte ich ihn für so intelligent, dass er damit gerechnet hat. Daraus kann ich nur folgern, dass er selber nicht daran glaubte, President des mächtigsten Reiches der Welt zu werden, obwohl er überhaupt keine politischen Erfahrungen hat.

      Nun steht er da wie der Zauberlehrling und weiß allem Anschein nicht, wie er aus dieser Nummer herauskommt.

      • Heidi Preiss sagt:

        Helmut, wir wissen, Trump ist kein Politiker. Die Vernetzung zur Wall Street und zur Rüstungsindustrie ist wesentlich kleiner als bei Clinton.
        Laut veröffentlichten Mails von Wikileaks liefen viele höhere Beamte aus Polizei und Geheimdiensten zu Trump über. Sie sehen Trump als einen, der es schafft, die kriminellen Strukturen von Clinton und Konsorten aufzulösen. So wurde ja auch bekannt, dass Algerien zweistellige Millionenbeträge an die Clinton-Stiftung zahlen musste, damit die damalige Aussenministerin H.C. das Land in Ruhe ließ.
        Wir können hier nur hoffen, dass das JF Kennedy-Syndrom nicht zum Zuge kommt.

        Mich jedenfalls machen diese Überläufer zuversichtlich.

        • Helmut Pirkl sagt:

          Hallo Heidi, auch ich mache mir Sorgen um das leibliche Wohl Trumps. Er muss sich warm anziehen, will er diesem Sturm und dieser Eiseskälte, die ihm vom Establishment entgegenwehen, standhalten. Ja, auch ich fürchte um sein Leben. Aber sein vorzeitiges Ende könnte ebenfalls das seiner Gegner sein.

    • Heli sagt:

      Lieber Jochen, schon mal was von Hate-Speech-Task-Force gehört,von dieser Stasi-Truppe, die Menschen ins Visier nimmt und buchstäblich „auslöscht“, ohne Begründung. Alles Hatespeecher themselves! Überhaupt sind unter den Guten verdammt viele Hater.

      Ein Parteigenosse unseres Steinmeiers hat diese Truppe beauftragt und lässt da so manchen Steuereuro , also so manche Steuermillion rüberwachsen.

      Nun äußert sich einer auf politischer Bühne mit Hate-Speech. Einer von denen, die uns immer Krieg ist Frieden ,Putin will uns an die Wäsche, Bombenwerfen dient der Demokratisierung und Brunnenbauen und Mädchenschulen in Afghanistan, verteidigen unsere Freiheit. Wer das nicht kapiert ist dumm, weiß, abgehängt , also geistiges Prekariat.

      Der Trump wird nicht zusammenfallen. Er muss sich genausowenig an was halten, wie alle anderen. Hat nicht SPD-Müntefering gemeint, es sei unfair, auf der Einhaltung von Wahlversprechen zu bestehen. Oder Merkel , die schon 2005 meinte, wir hätten keinen Anspruch auf Demokratie. In ihrer Weihnachtsansprache 2015 meinte sie sogar, wir hätten gar keinen Anspruch auf unsere Heimat, denn dieses Land gehört allen Mühseligen und Beladenen der Welt. Wurde die von jemandem dazu ermächtigt?

      Der Trump kann uns gar nicht negativ überraschen, weil wir schon gar nichts mehr von der Politik erwarten. Aber dass die Witch weg ist, freut mich.

      Darauf einen Dujardin!

      Ich vermute stark, dass die Mehrzahl hier weder zu den Heiligen, noch zu den Über – Guten, noch zu den Hochmoralischen gehören. Wir sind normale Menschen mit einer ganz unkastrierten Gefühlspalette. Ich bin politically incorrect und finde das gut so!

      • Helmut Pirkl sagt:

        Liebe Heli, Du sprichts mir aus der Seele.

      • Hen Dabizi sagt:

        Ich bin auch „politically incorrect“, finde es aber gar nicht gut, dass man dieses schwachsinne Synonym für „noch halbwegs bei Verstand“ ertragen (tolero) muss.

        • Filer sagt:

          Genau, lieber Hen- aber die Zeiten ändern sich. Ich habe es früher gehasst, unkorrekt zu sein, hatte immer eine klare Meinung (die eher links war) – und heute ist es im politischen Sinn das Synonym für die andere Seite, die der Ausgegrenzten.

      • Heidi Preiss sagt:

        Heli, kann ich nur unterschreiben. Was ich noch sagen wollte, diese ganzen Anti-Terror-Trump-Proteste, die uns hier als Massenkundgebungen dargestellt werden, entstammen mit Sicherheit aus der wütend rotierenden Clinton-AG-PR-Maschine. Meiner Meinung nach wird daran gearbeitet, ein Szenario aufzubauen, das erlaubt, eine demokratische Wahl als illegal zu sehen (schließlich haben ja nur Doofe Trump gewählt). Eine Form von Putsch wie der arabische Frühling oder der Maidan-Protest.
        Es war und ist die korrupte Clinton-AG, die Amerika mit diesem Pussy-Wahlkampf zerrissen hat und derzeit weiter zerreißt. 25 Millionen Wahlkampfhilfe alleine von Soros, da glaubt doch niemand, dass der Wahlausgang so hingenommen wird.

        Diese Hexe wird allerdings damit nicht durchkommen, denn die Trump-Hater sind in Wirklichkeit die Volks-Hater.

        Ich glaube (noch) an Trump und lasse ihn mir nicht vergällen. Man muss doch erst einmal abwarten, was da kommt. Diese nicht nachvollziehbare Angst unserer Politbrut vor Trump ist doch die Angst vor dem Volk, nämlich uns, das sich nicht mehr domestizieren lässt.

        Klar, darauf einen Dujardin. Skol.

        • Heli sagt:

          Heidi, das Schlüsselwort heißt tatsächlich „Volkshater“.

          Und es gibt überall die staatlich geförderten Idioten, die danach lechzen, sich selbst zu hassen! Selbsthass ist ja so cool, so sophisticated!

          Das ist das wahre „Pack“! Syphyllitische Schwammhirne, frei nach Imre Kertesz.

      • Eugen sagt:

        Toll, Heli.
        Schäuble nicht vergessen:
        Wir Deutschen würden doch in Dummheit degenerieren, ohne arabische Zuchthengste. Na gut, das mit den arabischen Zuchthengsten habe ich gesagt.

        Gauckler der Weise: Nicht die Eliten sind das Problem sondern die Bevölkerung. mmhhh……

        Bertold Brechts Empfehlung an die damalige DDR Führung: Wenn der Regierung das Volk nicht mehr passt soll es sich doch ein neues Volk wählen. Brecht meinte das wohl ironische.

        Nun unsere Regierung setzt das gerade um.

      • Jochen sagt:

        > Aber dass die Witch weg ist, freut mich. <

        Ja Heli, die Freude sei Dir gegönnt. Die Clinton im weißen Haus wäre mir auch unheimlich gewesen. Nur ist das für mich jetzt kein Grund, mir die Hände zu reiben, weil's statt dessen ein gelernter Sohn, Pleitier und Soap-Darsteller geworden ist.
        Tragisch ist, dass es der Sanders nicht geschafft hat, sich durchzusetzen.

        • Jochen sagt:

          …und mal ehrlich: las letzten Sylvester die Pussygrapscher auf der Domplatte unterwegs waren, ging – u.a. hier im Blog – so nahezu die zivilisierte Welt unter. Ist das jetzt was anderes, wenn einer das vor laufender Kamera bewirbt? Vielleicht, weil er weiß ist, christlich sozialisiert und „den Etablierten“ so cool die Hölle heiß macht? Das wäre wirklich eine ganz schlappe Nummer!

          • Heli sagt:

            Lieber Jochen,
            kann es sein, dass Du ein Sex-Problem hast?

            Was der Trump im Umkleideraum so von sich gegeben hat, ist für normal getaktete Menschen, kalter Kaffee. Du solltest mal Frauen hören, wenn sie unter sich sind.

            Eine Gesellschaft, die gezielt krank gemacht wird, wo der Geschlechterkrieg auf die Spitze getrieben , alles regelrecht und einseitig hysterisiert wird, dreht durch . Ich nicht!

            Eine Schrillary nimmt sich, was sie will. Sie hat nicht als treusorgende Ehefrau zu ihrem Mann gestanden, sondern ihn als Trittbrett für ihre Macht betrachtet. Deshalb geht es ihr am A…. vorbei, dass Bill immer wieder Gast im „Lolitabomber“ mit Extra-Kabine oder auf der Jungfraueninsel war. Wenn es nur nicht ihre Position gefährdet.

            Über den Clinton, diesen gedopten Hengst ,wurde doch gerade wieder alles mögliche geleakt. Mächtige Männer und Frauen werden sich immer Frischfleisch besorgen und es wird immer williges Frischfleisch geben. Der Zombie Lugner hat im Urgroßvateralter noch eine Urenkelin flachgelegt. Diese Frau hat „Karriere“ gemacht . Andere studieren und können sich doch nicht ernähren. Solange der Deal so ist, dass beide Seiten bekommen, was sie wollen, so what. Aber leider ist sehr oft der Deal eben kriminell. Wehe es sind Sadisten, die Wegwerfjungs und Mädchen produzieren. Sieht eher so aus, dass Trump das nicht nötig hat.

            Wenn Du Sylvester mit Pussygrabschen gleichsetzt, dann hast Du irgend etwas nicht begriffen, die Alarmglocke nicht gehört. Es kam praktisch nicht zu Verurteilungen. Diese Schlacht wurde von den südländisch aussehenden Männern 1:0 gewonnen. Du gehörst Du bereits zu den domestizierten Männchen oder zu den mental Neutralisierten.

            Für Dich hat Heiko Maas das Sexualrecht verschärft . Du sollst nicht sicher sein, ob es sich eine Frau am nächsten Tag nicht doch anders überlegt.Die weißen Männchen werden so an die Leine gelegt, dass sie sich nie sicher sein können, ob ein Wort nicht als „offensiv“ gewertet wird. Komplimente , Blicke, alles vermintes Gelände . Der weiße Mann trägt bereits eine virtuelle Burka, damit er ja keinen Fehler begehen kann.

            Mit Dir als Mann oder als Papi würde ich ganz sicher nur in safe spaces bleiben. Ich kann zwar mich ganz gut zur Wehr setzen, aber auch noch Dich zu schützen in Gefahrensituationen, das wäre für mich too much.

            Den Männern, die sich um all das nicht kümmern müssen, die sogar noch von ganz hypersensiblen weiblichen Knalltüten verteidigt werden, fällt ein Land in den Schoß. Keine Gegenwehr, keine Anforderungen,keine Regeln , die beachtet werden MÜSSEN.

            Außer einem „DUHU, das ist aber bei uns nicht üblich!“ durch einen gut bezahlten Dolmetscher vielleicht als “ Hast Du gut gemacht !“ übersetzt, passiert nichts.

            Wer zur Macht strebt, muss bestimmte Raubtiereigenschaften besitzen. Der erfolgreiche Sanders wurde durch ein degeneriertes , weibliches Raubtier aus der gleichen Partei weggebissen. Dem Trump gelang etwas, was mir Respeekt abringt: Er hat sich dem Kampf gestellt und durchgehalten. Schon vergessen wie man mit einem Gorbatschow umgegangen ist? Wie unter dem ständig besoffenen Jelzin das Land ausverkauft wurde? Dass mit Putin ein enorm starker Charakter seinem Land wieder auf die Beine geholfen hat, soweit das unter den „Kampfbedingngen“ möglich ist, ist ein Segen für die Russen.

            S’isch over, weil hier bei uns noch zu wenige begreifen wollen, dass das, was der Nachkriegsgeneration buchstäblich geschenkt wurde, verteidigt werden muss. Sie meinen, sie hätten was zu verschenken, aber übersehen, dass die Neusiedler gar nicht erst um Erlaubnis bitten. Zu uns kam und kommt eine über Handy programmierte Söldnerarmee, die niemand kennt, weil sie nicht registriert sind.

            Die bedanken sich bei Dir, nein, nicht mal das. Du zählst eigentlich gar nicht, nur ob Du dazu beiträgst, einem Syrer mit 4 Frauen und 23 Kindern ein sorgloses Leben zu ermöglichen.

            Jetzt darfst Duhu wieder moralisieren!

  10. Helmut Pirkl sagt:

    Und wie wäre es, wenn Trump nicht hält, was er verspricht? Sein Vorgänger ist damit 8 Jahre lang gut über die Runden gekommen. Soeben haben sich die Beiden im fröhlicher Gedankenaustausch anderthalb Stunde lang unter 4 Augen unterhalten, obwohl dafür nur 10 Minuten vorgesehen waren.

    • Helmut Pirkl sagt:

      Vor allem hat sich Trump noch nicht klar zu der Politik geäußert, die er in Syrien verfolgen will. Er möchte lediglich mit den Russen bei der Zerschlagung des Islamischen Staates zusammenarbeiteten. Anscheinend hat er noch nicht verstanden, welche Rolle Al-Qaida in Ost-Aleppo und in anderen syrischen Territorien spielt.

      Offensichtlich haben die US-Wähler ihr Imperium und dessen Welt mit der Wahl Trumps in unerforschtes Gelände verwandelt, derweil sie einen Mann zum Präsidenten gekürt haben, dem es offensichtlich an dem nötigen geopolitischen Überblick ermangel.
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-belgien-ist-eine-wunderschoene-stadt-a-1097881.html

      Allein schon deshalb wird es ganz wichtig sein, dass er sich von den richtigen Leuten beraten lässt. Auch wenn die noch dem anderen Lager angehören, so besagt das noch gar nichts. Bei ihnen handelt es sich wie bei allen derartigen Beratern um Wendehälse, die dafür bezahlt werden.

      Hauptsache ist, sie folgen ihrem Herrn und beraten ihn entsprechend. Dabei könnte ich mir vorstellen, das Trump der richtige ist, der sie nicht nur auf Vordermann bringt, sondern auch noch in seine Richtung lenk könnte. Das Zeug dazu hat er.

      Sollte er also das durchsetzen wollen, was er versprochen hat, dann stehen nicht nur den USA harte Zeiten bevor.
      https://consortiumnews.com/2016/11/09/why-trump-won-why-clinton-lost/

      • palina sagt:

        bei dieser Rede wusste er noch nicht, dass er gewählt wird.
        Ich denke damit hat er einige verstört oder wieder mal bewiesen, dass er über Vieles Bescheid weiss.
        Rede auf einem Benefiz-Dinner am 20.Oktober 2016. Hillary nahm daran auch teil und wurde darin von Trump besonders bedacht.
        Man beachte die Menschen neben ihm, die immer mehr ins Schwitzen kommen. Mit hat es sehr gefallen.
        https://www.youtube.com/watch?v=21HIUB8jlEs

  11. Susanne sagt:

    Die Printmedien überschlagen sich mit Schlagzeilen, daß einem nur noch schlecht wird.
    Die SZ hat wieder Herrn Putin am Wickel, der will die NATO angreifen.
    Der „Speigel“ schreibt: Das Ende der Welt. ( Wie wir sie kannten ) Dazu ein riesiger Donald Trump Feuerkopf und vor ihm die kleine Weltkugel.
    Ist der jetzt der neue „Putin“, oder was?
    Es ist wie in den letzten Tagen der DDR.
    Die Komentarspalten sind gefüllt mit „unangemessen, gelöscht“.
    Wohin soll das denn führen? Mir schwant Übles.

  12. Eugen sagt:

    Es hat mich nach der Wahl Trumps gewundert das die Aktienmärkte in den VSA und Euro stiegen, in den VSA sogar auf ein Allzeithoch. Eigentlich hätten sie Kurse einbrechen müssen, da Trump Wahlkampf gegen das Kasino gemacht hat. Hier Ausschnitte aus Trump Reden.

    Redeauschnitt von Trump kurz vor der Wahl.

    Uns geht es darum, ein gescheitertes und korruptes Establishment mit einer Regierung zu ersetzen, die von euch, dem amerikanischen Volk kontrolliert wird. Das Washingtoner Establishment, sowie die Finanz- und Medienunternehmen, die es finanzieren, existieren nur aus einem Grund: Um sich selbst zu schützen und sich selbst zu bereichern.
    Bei dieser Wahl stehen für das Establshment Billionen von Dollar auf dem Spiel. Die Machthaber in Washington verbünden sich mit Lobbyisten, die nicht euer Glück im Sinn haben. Wir stehen für eine echte existentielle Bedrohung dieser Kreise, so wie sie es noch nie zuvor gesehen haben.
    Hier geht es nicht nur um eine Wahl für 4 Jahre. Dies ist der Scheideweg für unsere Zivilisation, wo wir, das Volk, entscheiden, ob wir die Kontrolle über unsere Regierung zurück erlangen. Das politische Establishment, welches versucht, uns zu stoppen, ist dieselbe Gruppe, die verantwortlich ist, für desaströse Handelsabkommen, massive, illegale Einwanderung, sowie für eine Wirtschafts- und Außenpolitik, die unser Land ausbluten ließ.
    Das politische Establishment brachte uns die Zerschlagung unserer Fabriken, und unserer Jobs, weil sie ausgelagert worden sind nach Mexiko, China und andere Billiglohnländer auf der ganzen Welt. Dies ist eine globale Machtstruktur, die unsere Arbeiter ausgeraubt hat, unser Land seines Reichtums beraubt hat, und das Geld in die Taschen einer Handvoll Unternehmer und Politiker gesteckt haben. Dies ist ein Kampf um das Überleben unserer Nation.
    Diese Wahl wird zeigen, ob wir wirklich ein freies Land sind, oder ob wir nur die Illusion einer Demokratie haben, in Wirklichkeit aber von einer Handvoll globaler Lobbyisten kontrolliert werden, die unser System manipulieren. Und unser System wird manipuliert. Das ist eine Realität. Du weißt es, sie wissen es, ich weiß es, und die meisten Menschen auf der Welt wissen es auch.“

    Alles Schal und Rauch. Seine ersten ernannten Berater alle aus dem Kasino.
    Ich befürchte wir werden gerade Zeugen eines gigantischen Wahlbetrugs.

    https://www.heise.de/tp/features/Donald-Trump-der-letzte-gewaehlte-US-Praesident-3464531.html

  13. Heli sagt:

    Fundstück :

    „Wohltuend dann doch, wenn mancher seine demokratische Gesinnung mit bedachten Worten zum Ausdruck bringt. Worte für die Ewigkeit. Danke, Konstantin Wecker…“

    http://heckticker.blogspot.de/2016/11/groe-europaische-demokraten-konstantin.html

    Ein Künstler, der sich vehement dafür einsetzt, dass D. islamisiert wird. Dabei können konservative Moslems doch mit so zärtlichen Revolutionären nichts anfangen. Das sind doch in deren Augen Frauen. Da sieht man, was Koks langfristig anrichtet.

    • Blogwart sagt:

      Ginge der Text: Cohen ist tot und Merkel Bundeskanzlerin. Umgekehrt wäre es mir lieber gewesen?

    • Filer sagt:

      Heli, mit dem ehemals kiffenden und hurenden (diverse Sexfilmchen) Gutmenschenbarden Wecker – natürlich mit Linksdrall- hat Gideon Böss schon mal 2014 abgerechnet: „Gegen so einen echten Deutschen (in Gestalt eines „Nazis“) zu demonstrieren, hat was Befreiendes, weil man damit den Widerstand gegen Hitler nachholen kann. Gegen muslimische Judenhasser zu demonstrieren überfordert den tapferen Antifaschisten hingegen völlig, weil Moslems doch Migranten sind und Migranten die Opfer von Nazis, die wiederum die Antisemiten sind.“ (http://www.achgut.com/artikel/event_antifaschismus_und_pogromstimmung)
      Dem schließe ich mich kommentarlos an!

      • Heli sagt:

        Super, Filer, das hat in meiner Sammlung noch gefehlt.

        Einen Kommentar möchte ich noch besonders hervorheben:

        „Der linke Gutmensch hat neben seiner Ideologie auch einen Überlebensinstinkt. Gegen die vielen Neonazis kann er mutig sein, weil es so wenige sind. Gegen die wenigen Islamisten muß er feige sein, weil es so viele sind, und dann auch noch gewalttätig. Dann lieber wegducken.“

        Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen.

  14. wmarsch sagt:

    Und PS: mein Vater (Baujahr 1921) erzählte mir von seiner Begegnung mit dem AltenMann, der 1863 im Sezession Krieg von 1891 (Bürgerkrieg zw. Süd und Nord Staaten) gedieht hat. Feiertag:155 Jahre.

    Er hat mich nie verstanden

    Ich war nur dieses blöde sudetendeutsche Flüchtlingskind.

    • Oliver sagt:

      Cool, AlterMann hatte 1863 schon Internet und gebloggt… iss uns weit voraus… kein #Neuland 😉

  15. wmarsch sagt:

    So. Mr. Trump!
    You have to Entschuldung to us – we are no more n.a.z.i.

    The Leader of the free world will be NOW: Mrs. Merkel!

    Herzlichst
    W. Marsch

    • Helmut Pirkl sagt:

      Lieber Wmarsch, so einfach geht das nicht. Der eigentliche Nazi ist Trump, den wir uns ja nicht zum Vorbild machen sollen. Dabei unterstützen uns unsere Medien, angeführt von den zwangsfinanzierten Öffentlich-Rechtlichen unter Leitung von Merkel, Maas und deren Laienspielschar.

  16. Roland K. sagt:

    Zumindest konnte und kann Trump eines: Nämlich Medien benutzen. Darin ist er Profi; weit mehr, als die ganzen Schreiberlinge, die sich Journalisten schimpfen.Als kurios dabei empfinde ich, daß die das nicht mal gemerkt haben. Die haben dermassen überzogen, daß selbst der hinterletzte Hänger gemerkt hat“Das kann nicht stimmen!“ Ist bei uns nicht anders, siehe Berichterstattung.
    Der Mann ist ein Geschäftsmann, nach dem, was ich gelesen habe, ein erfolgreicher- das schafft einer nur, wenn er die richtigen Leute findet. Da er z.B. die Aussenpolitik für erfolglos hält, wird er eher nicht auf deren bisheriges Personal zurück greifen; dies gilt für andere politische Felder auch.Daher rechne ich damit, daß es Änderungen geben wird. Vermutlich wird (nicht vorhandenes) Geld nicht mehr für wirre Ziele eingesetzt, die den Amerikanern keinerlei Vorteile, aber jede Menge Ärger bringen; Syrien ist so ein Beispiel. Da wird, laut Trump, mit dem IS zusammen mit Russland extrem schnell „Schluss gemacht“. In der Ukraine wurde viel Geld eingesetzt…..wofür? Vermutlich wird Trump so einen Unsinn nicht machen.

  17. Robert sagt:

    Was das deutsche politische Establishment nach der Wahl vom Stapel gelassen hat, war, wie angeprochen, mehr als unterirdisch und warf ein grelles Schlaglicht auf diese polit. Protagonisten. Als ich mich mit anderen unterhielt diesbezüglich, stimmten mir manche auch zu, dass gerade der Außen-Steinmeier vollkommen sich selbst disqualifiziert hat, mit dem was er sagte. Mitarbeiter von Trump haben sich sicher notiert, dass der Außen-Steinmeier von Trump als „Hassprediger“ gesprochen hat. Das muss sich Steinmeir absolut sicher gefühlt haben, dass Trump nicht der nächste Präsident wird. Voll blamiert, der Steinmeier. Wie kann man nur so unklug und unbeherrscht sein. Und Flintenuschi ist „schockiert“. Die Nato, ja, die Nato. Darum hat sie Trump jetzt auch an die „Bündnisstreue“ erinnert jetzt. Hat Größenideen diese Dame v d Lyen. Und Mutti meint, Bedingungen an Trump für Zusammenarbeit diktieren zu können. Da mußte ich kreischen. Der Borid Johnson kommt der Sache da schon etwas näher:

    „Der britische Außenminister Boris Johnson hat eine scharfe Antwort an Angela Merkel und andere europäische Spitzenpolitiker, die teils in deutlichen Worten vor den Gefahren eines Wahlsieges Donald Trumps gewarnt hatten.“

    „Der Brexit-Vorkämpfer rät den Politikern, „nicht mehr so weinerlich zu sein“ und aufzuhören, Trumps Sieg als „Untergangsszenario“ zu bezeichnen.“

    http://www.huffingtonpost.de/2016/11/11/boris-johnson-angela-merkel-donald-trump-weinerlich_n_12911928.html?utm_hp_ref=germany

    • Argus sagt:

      @Robert
      Merkel hat in Bezug auf Trumps Sieg geäußert, besser die Drohung ausgesprochen, dass man nur auf Basis gemeinsamer Werte zusammenarbeiten könne. „Beide Länder seien durch die gleichen Werte verbunden: Demokratie, Freiheit, Respekt vor dem Recht – und die Würde jedes Menschen unabhängig von Hautfarbe, Religion, Herkunft oder Sexualität.“ Haha!
      Fragt sich, für wen das gilt? Offenbar nur für die Oberschicht der Nato-Länder. Nicht gilt das für die von USA überfallenen Länder bzw. die Unbotmäßigen und für die Underdogs im eigenenLand

  18. Heidi Preiss sagt:

    Ihr wisst doch hoffentlich, wie wir mit unserem Steuergeld die Killary im Wahlkampf unterstützt haben? Hier noch einmal zum Nachlesen – ich habe hierüber eine ernsthafte Krise bekommen

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/deutsche-konzerne-spenden-ausgaben-us-wahlkampf-trump-clinton-2016-a1972156.html

    • palina sagt:

      danke für den Link, Heidi. Die Deutschen Konzerne eifrig mit dabei.
      Waren die schon immer. Gaby Weber hat da gute Recherche gemacht.
      Hitlers Erben
      Der Mythos besagt, dass wir unseren Wiederaufbau Ludwig Erhard verdanken, dem Wirtschaftsminister Adenauers und späteren Bundeskanzler. Doch die Realität ist eine andere. Danach verdanken wir unser Wirtschaftswunder einem ganz anderen Mann: dem Argentinier Jorge Antonio, rechte Hand des damaligen Präsidenten Perón und Wäscher “unseres” Nazigoldes. Unter Erhards Regie und mit ausdrücklicher Erlaubnis der USA wuschen er und Daimler-Benz ab 1949 im großen Stil das Kapital, das die deutsche Industrie während des Zweiten Weltkrieges in der Schweiz versteckt hatte. Im Beipack wurden Nazis im Werk Mercedes-Benz Argentina untergebracht. Das Imperium Antonios war eine “monströse Organisation”, wie später Richter urteilten. Geldwäsche? Ach, iwo! “Es war für die Deutschen ein Geschenk des Himmels”, gab Antonio, zufrieden mit seinem Werk, zu Protokoll. Wie dieses System von Währungsmanipulationen, Steuerhinterziehung, Korruption und schwarzen Kassen funktionierte, besprach Jens Wernicke mit der Journalistin und Trägerin des Alternativen Medienpreises Gaby Weber, die soeben einen Film zum Thema veröffentlicht hat.
      http://www.nachdenkseiten.de/?p=35526

      • Filer sagt:

        Hier im Blog hat der altemann sich auch diesem Thema gewidmet, sehr interessant und lesenswert. Einfach Gaby Weber in die Suche eingeben.

        • palina sagt:

          danke Filer, jetzt fiel es mir gerade wieder ein. Bin öfter bei der G.Weber auf der Seite und habe mir auch schon alles von ihr angesehen. Toller Journalismus. Sie war auch schon bei Ken Jebsen im Inteview.

          • Filer sagt:

            Eine kompetente und tapfere Frau, die mächtig kämpfen muss; die möchte ich mal in einer Talkshow mit der supervollversorgten Claudia Roth sehen.

  19. palina sagt:

    unsere Schulen bemühen sich auch um Aufklärung.
    Muss mich gerade sehr beherrschen um nicht noch was böses zu schreiben. Wenn die an ihrem Erziehungsauftrag arbeiten werde ich immer fuchsteufelswild.
    Aber Ken Jebsen hat mir da schon einiges abgenommen.

    Deutschland goes crazy: Schüler sind verzweifelt über die Wahl von Donald Trump
    https://sciencefiles.org/2016/11/11/deutschland-goes-crazy-schueler-sind-verzweifelt-ueber-die-wahl-von-donald-trump/
    Auf der Seite auf folgenden Link verwiesen
    http://www1.wdr.de/nachrichten/us-wahl-trump-schulen-100.html

    Die Schulen haben ja auch den Auftrag unseren Kindern die Schuldfrage weiter einzubläuen, indem sie immer wieder zu den Gedenkstätten einen Ausflug machen.
    Sowas nennt man Manische Culpathie. Wer es noch nicht kennt sollte sich das ansehen.
    https://www.youtube.com/watch?v=S9HK2qHrZoY

    • Oliver sagt:

      …im WDR-Artikel: Angst der Kinder vor Krieg.
      Na, da haben die Lehrer dann aber die Kids nicht richtig informiert, und nicht selbst recherchiert, sondern den Mainstream nachgeplappert und an die Schülerlein weiter geleitet, sonst müssten die ja viel eher vor der Killary Angst haben, nicht vor dem Trumpel.

      • Heli sagt:

        Leider sehen sich viele Lehrer auf der aufgeklärten Seite. Zeit und Spiegel, noch ein bißchen FAZ. Von den Hintergründen zu Clinton wissen viele nichts. Auch nicht von den Leaks, die das System Clinton aufzeigen. Das findet keinen Eingang in die Köpfe. Argumentiert man, siehst Du den Gesichtern an,dass sie es nicht glauben können, weil sie es ja sonst in ihren Medien gelesen hätten.
        Die Schüler sind nicht dümmer als ihre Lehrer. Aufgeklärt und informiert ist vor allem rechts und po – pulistisch. Hauptsache sie wissen wie man in allen Varianten ficken kann.

        • Hen Dabizi sagt:

          Der Lehrer, er es wagt andere Meinungen auch nur zu erwähnen, bekommt bombensicher Ärger aus der „Elternschaft“. Die können ihren Kindern zwar kein Frühstück machen oder ihren Ordung beibringen …, aber was man sagen und meinen darf, das bläuen sie ihnen tief in die Kinderhirne.

          • Heli sagt:

            Hen,da hast Du auch wieder recht!

            Ich kenne viele Lehrer, aber nur ganz wenige, die sich wirklich um Durchblick bemühen. Aber es gibt sie. Dass die den Mund halten, ist nachvollziehbar und wird von mir keinesfalls abgeurteilt. Bei Frauen ist oft ganz zappenduster, da läuft fast alles über das Gefühl. Hier greift die Propaganda perfekt, die ja ausschließlich auf das Gefühl zielt. Wer will denn nicht gut sein? Wer will denn nicht nicht „rechts“ sein, so wie das Etikett eingesetzt wird? Sicher ist halt sicher und wenn es geradewegs ins 4. Reich führt.

            Fatal ist, wenn beide Seiten Propagandaopfer sind. Da hat man wenig Chance mit Fakten.

          • Hen Dabizi sagt:

            @Heli
            Keine „Sorge“, der deutsche metrosexuelle Durchschnittslehrer (ohne ‚-Innen‘) zieht inzwischen auch mediengestützte Denkhilfen vor und rümpft über denkende Urgesteine abfällig die Nase. Ab mit den „Alten“ ins Heim!
            Da braucht es kaum noch „bauchdenkende“ Lehrerinnen.
            Die „Erfolge“ sind ja allenthalben zu besichtigen. Aber das wird sicher durch die hochqualifizierten „Neuzugänge“ kompensiert. 😉

  20. Zelte, Posten, Kassandra-Rufer... sagt:

    Es ist jetzt nur die Frage, ob Trump tatsächlich seine Inauguration erlebt bzw. die ersten Wochen/Monate seiner Präsidentschaft. Das Establishment hat was zu verlieren und auch das FBI, die CIA – noch ist dieser Mann nicht in Amt und Würden.
    Olaf Palme, Jitzchak Rabin, Bhutto, Ghandi, Franz Ferdinand, Dollfuß, die Kennedys, Trotzki, you name them…
    Angenommen, dass Trump nur ein Bauernopfer ist, der bei einer Annäherung an die Russen „geopfert“ würde. Genügend Wahnsinnige fänden sich. Gäbe es ein leichteres, einfacheres Opfer und eine bessere Win-win-Situation für gewisse Kreise? Wer einen irrwitzigen Anlass zum WK III sucht, fände ihn hier.
    Ich fürchte, da ist noch nix in trockenen Tüchern, aber hoffen wir mal, das ist ja nie verkehrt, das Beste.

    • Heli sagt:

      Da ist was dran.

      Aber ein bißchen Entspannung müssen wir uns einfach mal gönnen.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Von wegen entspannen!

        Erst in über zwei Monaten könnte Trump Präsident sein. Nachdem er die erste Hürde übersprungen hat, bleiben ihm noch drei weitere:

        1, Nach der Präsidentenwahl steht ihm die eigentliche Kür erst bevor. Ein Gremium von Wahlleuten – das „Electoral College“ – wird ihn laut Verfassung am 19. Dezember wählen, denn in den USA stimmt das Volk nur indirekt für den Präsidenten – die Bürger wählen stattdessen in den einzelnen Bundesstaaten Wahlleute. Deren Zahl richtet sich nach der Bevölkerungsgröße eines jeden Staates. Insgesamt gibt es 538 Wahlleute. Wer Präsident werden will, benötigt mindestens 270 ihrer Stimmen.
        2. Am 6. Januar 2017 zählt der Kongress die Stimmen der Wahlleute aus, und der Präsident des Senats verkündet offiziell das Ergebnis.
        3. Am 20. Januar 2017 wird der 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt – aller Voraussicht nach Donald Trump. So hoffe ich zumindest.

        Es bleibt also noch genügend Zeit, ihn aus dem Weg zu räumen.

        Wer sich allerdings noch daran erinnert, wie vor 15 Jahren in NY 3 für die Ewigkeit errichtete Betonklötze in Minutenschnelle pulverisiert wurden, der weiß auch, dass dies – daran gemessen – ein Kinderspiel ist.

        • Oliver sagt:

          Tja, nehmen wir mal an, Trump wird aus irgend einem Grund nicht der nächste US-Präsident. Im schlimmsten fall sogar durch Gewalteinwirkung…
          … bei der aufgeheizten Stimmung in USA, plus den vielen Waffen im Volk…
          … das könnte auch ganz schnell in einen Bürgerkrieg münden!

        • Heli sagt:

          Helmut, Du argumentierst überzeugend.

          Es wird spannend bleiben, vor allem wie man sich hier einrichtet. Aber im Moment bleibe ich cool . Die Witch wurde verhindert und das will ich genießen (dürfen)!

          • Helmut Pirkl sagt:

            Hallo Heli, gesetzt den Fall, Trump käme in den nächsten Tagen unter ein Auto und stürbe daran. Hätte dann die Hexe noch eine Chance – oder?

          • Filer sagt:

            Hallo, Helmut- dann wird es auf alle Fälle nicht die „Hexe“, sondern der Vice, Mike Pence dann wahrscheinlich.

          • Heli sagt:

            Bitte, lieber Helmut, übernimm nicht meinen Part, den des Schwarzsehens! Wenn ich einmal aufatme , für kurze Zeit ein kleines bißchen Hoffnung schöpfe, lass es mir wenigstens ein paar Tage.

            Ich schätze Deine Beiträge sehr, sehr, will sie also nicht wegschieben. Aber…… !

    • Es ist plausibel, dass Trump von jenen im Apparat (Militär und Geheimdienste) unterstützt wurde, die keinen Krieg mit Russland haben und nicht von den Saudis (Huma Abedin, Clinton hat ja bekanntlich Parkinson) regiert werden wollten. Daher wurden zahllose Mails via Wikileaks öffentlich, und dass Trump – von den globalistischen Eliten abgelehnt – auf Social Media und Alternativmedien setzen musste, trug ebenso zu seinem Erfolg bei wie der direkte Kontakt zu den Menschen, denen die „Gutmenschen“ in den USA wie bei ja nur sagen, was sie alles nicht fühlen dürfen, ohne zB was an ihrer Arbeitslosigkeit zu ändern. Clinton war wie Obama genau das System, das dafür verantwortlich ist, wie es den Menschen geht.

      Was Trump bisher sagt auch aussenpolitisch ist durchaus okay, weil er der Einmischung in andere Staaten und den Kriegen ein Ende machen will, auch aus pragmatischen Gründen, denn die Finanzen werden für die Infrastruktur gebraucht. Es ist klar, dass das Establishment, das auf Clinton setzte, heftig reagiert u.a. via Protest der Soros-Jugend. Das und die Medien, die Politik hierzulande zeigen, dass der „tiefe Staat“ der USA jetzt bei uns mächtiger ist als in den USA selbst; deswegen auch der seltsame „Antiamerikanismus“ derer, die vor Obama krochen und die Clinton zujubelten…https://alexandrabader.wordpress.com/2016/11/11/mit-hysterie-gegen-donald-trump/

  21. Helmut Pirkl sagt:

    »Sollte die Oligarchie unfähig sein, Trump zu kontrollieren, und sollte er tatsächlich Erfolg damit haben, die Macht und das Budget des militärisch-industriellen Komplexes einzuschränken und den Finanzsektor mit in die politische Verantwortung zu nehmen, dann könnte Trump ermordet werden.«

    Das amerikanische Volk hat es geschafft, die Oligarchen zu schlagen. Hillary Clinton wurde besiegt. Die Medien und das politische Establishment werden nicht länger das Vertrauen des amerikanischen Volkes genießen. Trotzdem existiert die Oligarchie nach weiter und bleibt mächtig. Erst wenn wir die Regierung Trumps kennen, werden wir wissen, ob man auf Veränderungen hoffen kann.

    Trump hat mehr Verstand und Einblick als seine Gegenspieler realisieren. Der Rest des Landes ignorierte die Medien, was noch viel mehr über den Verlust an Einfluss und Vertrauen der Medien aussagt. Was hier bei uns leider noch nicht der Fall ist. Das wissen unsere Medien ganz genau, und bemühen sich weiterhin trickreich darum zu verschleiern, zu vertuschen und zu lügen.Gott sei Dank, ist schon mal Hillary gefallen, aber im Hintergrund agieren die Oligarchen weiter.

    Sollte Trump das Establishment in seine Regierung aufzunehmen, dann wird das amerikanische Volk wieder einmal enttäuscht werden. In einem durch die Oligarchie korrumpierten Land ist es allerdings schwierig, wirkliche Veränderungen ohne Blutvergießen und ohne Rücksicht auf das eigene Leben zustande zu bringen.

    http://www.paulcraigroberts.org/2016/11/09/the-working-class-won-the-election-paul-craig-roberts/

    • danke, ich hab eh schon drauf gewartet, was roberts sagt 🙂

      • Helmut Pirkl sagt:

        Roberts ist einer der ganz wenigen in den USA. der den Mut hat zu sagen, was er denkt, obwohl allem Anschein nach die herrschende Mehrheit seiner Meinung ist, wie wir das in der Wahl trotz der gewaltigen Hetzekampagne, der verlogenen Meinungsumfragen und die sicherlich manipulierte Stimmabgabe gegen Trump auf eine Wahlfälschung hindeuteten.

        Wenn trotzdem das vorläufige Wahlergebnis der Wahlmänner für Trump ein überwältigendes Ergebnis brachte, so bedeutet das noch lange nicht, dass er schon President ist, denn noch steht die gesetzlich vorgegebene Kür im Weg. Das ist eine genauso große Hürde wie die Wahl selber. Die Wahlmänner könnten es sich tatsächlich noch einmal überlegen (müssen).

        Dies ist mal was ganz neues für die Welterneuerer. Vor diesem Hintergrund stehen sie nun vor der Aufgabe, im eigenen Land einen sich anbahnenden Regime Change zu verhindern. Dafür haben sie schon einmal Soros vorgeschickt. Der die Massen auf die Straßen zu schicken hat, wie wir das zuletzt in der Ukraine erleben mussten.

        https://www.contra-magazin.com/2016/11/und-soros-steckt-doch-hinter-anti-trump-protesten/

  22. flowerpower sagt:

    „Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht.“
    Zitat:Amsel Rothschild

    Und wem gehoert die FED und damit die Leidwaehrung der Welt?
    Na also!

    • Helmut Pirkl sagt:

      Wenn Trump seine Versprechen einhalten und durchsetzen sollte, dann wird er entweder so enden wie Kennedy, oder tatsächlich in einem Paradigmenwechsel das US-Finanzsystem in den Orkus schicken, die Herstellung von Banknoten wieder in die Gewalt des Staates zurückholen und damit das kleine Kartell der Privatbanken entmachten.

      Vor diesem Hintergrund spielt Trump nicht nur mit dem Feuer, sondern auch noch mit seinem eigenen Leben.

      • Heidi Preiss sagt:

        Du sagst es, Helmut. Er wäre nicht nur der 45. Präsident der USA sondern
        – sollte er dem Establishment nicht folgen – auch der 5. Ermordete.
        Nichtsdestrotrotz sollten wir es den Amerikanern gleichtun; auch wir sollten einen Donald als nächsten BK haben.

        Die Strategie unserer Elite hört sich ja so an, wir bewaffnen uns jetzt bis an die Zähne, wir schaffen uns jetzt unser eigenes Monster, dann können wir irgendwann in den USA einmarschieren, so wie die USA 1944 in Europa.

        Ich denke, Du kennst diese Rede, ich kann sie mir nicht oft genug anhören

        https://www.youtube.com/watch?v=vV0Jn8IF8_E

    • malocher sagt:

      flowerpower

      Es gibt ja nicht viele Länder deren Zentralbanken nicht unter der Kontrolle
      der FEd stehen.Die Länder die sich geweigert haben wurden mit Krieg überzogen.Siehe Irak,Libyen,Syrien usw.Auch das Deutschland der 30 ger gehörte dazu.Dazu sagte Winston Churchill nach dem Krieg:

      Hitlers Verbrechen bestand darin das internationale Kapital aus Deutschland zu drängen und vom Geldverdienen aus zuschließen.

      Der Rest der Geschichte hat sich ja in einigen Ländern wie gesagt wiederholt.

  23. Timothy O'Leary sagt:

    Ich denke, die Einlassungen von AM, dem Uhu und dem SPD Vorsitzenden schaden dem Ansehen Deutschlands in der Welt. Und das nicht zum ersten Mal, wenn ich an den peinlichen Auftritt der Kanzlerette in Bern denke.
    Den Gipfel liefert Schulz mit dem „Kulturkampf“ Städte gegen das flache Land, der damit seine völlige Abgehobenheit und sein totales Unwissen über die wahren Ursachen der menschlichen Existenz zum besten gibt. Auch Schulz muss essen und trinken – und beides scheint er auch mehr als ausführlich zu tun – und Nahrung kommt nun mal aus den ländlichen Regionen. Brüsseler und Berliner Traumtänzereien der neuen Schlafwandler unserer Zeit.

  24. Ulrich Christoph sagt:

    Die Amerikaner haben doch tatsächlich doppelt gewählt: Trump UND Merkel:
    (…)
    „Nicht nur einen Präsidenten haben die Amerikaner gewählt, sondern daneben noch eine weitere Entscheidung getroffen: Mit dem Sieg von Donald Trump und seinem bevorstehenden Einzug ins Weiße Haus hat sich Tausende Kilometer entfernt auch die Frage beantwortet, ob Angela Merkel für eine weitere Amtszeit antritt oder nicht. Sollte die Kanzlerin noch erwogen haben, nach zwölf Jahren von sich aus einen Schlussstrich zu ziehen, so macht die neue außenpolitische Lage diese innenpolitische Konsequenz faktisch unmöglich.
    Wenn Merkel jetzt ginge – ohne zwingende, zum Beispiel gesundheitliche Gründe -, hinge ihr auf ewig der Ruch an, sie sei in einem besonders schwierigen Moment davongelaufen. Sie würde damit ihre verwirrte Partei weiter verstören und viele Bürger weiter verunsichern.“
    (…)
    http://www.sueddeutsche.de/politik/merkel-nach-trumps-sieg-sie-muss-nochmal-ran-1.3243164

    Alles wird gut!

    • Robert sagt:

      Der Außnressortleiter dieser Zeitung, also der SZ, ist der Stefan Kornelius von der Atlantik-Brücke und hat eine Merkel-Biographie geschrieben. Die SZ ist praktisch die Hauszeitung Merkels, was man beim Lesen sofort merkt. Nachdem diie SZ mit der Wahl Trumps einen heftigen Schlag in die Magengrube bekommen hat, würde es diese Zeitung und ihre Macher nicht verkraften, wenn auch die Bundeskanzlerin abgewählt werden würde. Dann könnte man sagen: Frauen NICHT an die Macht.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Sollte Merkel zur Wahl anstehen, wissen wir mehr. Ist dann Trump tatsächlich President, wird sie kneifen, wohl wissend, dass sie, wenn sie tatsächlich Kanzlerin werden sollte, ohne imperiale Unterstützung nackt dasteht. Das macht sie hilflos. Sie ist eben nur eine Marionette, die ohne Führung nicht regierungsfähig ist. So und nicht anders hat sie es unter Honecker gelernt. Und das weiss sie selber am allerbesten.

  25. Boreas sagt:

    Alles nicht neu:
    „Laut Aristoteles gewann das gemeine Volk auf den Ruderbänken die Seeschlacht von Salamis (480 v. Chr., 9.Nov.?) und stärkte dadurch die attische Demokratie.“ (Wikipedia)
    Auf den Transatlantik-Galeeren (der Neuzeit-Perser) dagegen heilloses Durcheinander und heller Aufruhr. Die germanische Ruder-Riege ist völlig aus dem (diplomatischen) Takt und fordert neue Galeeren. Doch offen, da „unberechenbar“, ist der künftige Takt von der (Atlantik)Brücke: Im politisch unkorrekten Dreiviertel-Takt rudert man sehr ungern. Setzt man gar auf NSA/BND Merger mit (justiertem) Metronom in Ramstein? Die Steinmerkels tun sichtlich alles, um am Ruder/an Bord bleiben zu dürfen, notfalls auch ohne Ratten.

  26. Rainer sagt:

    Das beste ist ja, dass die US-Demagogen selbst die Lage im eigenen Land falsch eingeschätzt hatten und dass die ungeheuer teure, riesige, US-Medienmaschine mit hunderten Millionen (!!!) Dollar gefüttert wurde, wochenlang auf vollen Touren für Clinton lief, und NICHTS gebracht hat!
    Das ist die Hauptbotschaft dieser Wahl und das auch für unsere Elite erschreckende: Die Medienmaschine funktioniert nicht mehr! Sie hatte seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts bisher immer funktioniert. Vorne die Millionen rein, hinten kommen die gewaschenen Hirne der Untertanen raus. Diesmal nicht!
    Daher einen Toast auf den ungebildeten, weißen amerikanischen Ex-Industriearbeiter aus dem Rust-Belt, der nun wie sein europäisches Pendant arbeitslos zu Hause sitzt, während die Fabriken nach Asien umgezogen sind. Ja, diese Bewegung der Industrie nach Asien gab es in Europa auch! Und da der eurpäische Ex-Industriearbeiter auch nicht viel anders ist als der amerikansiche, vermute ich, dass es in Europa in vielen Ländern zu ähnlichen Phänomenen kommen könnte. Vor allem bin ich auf die Frankreich-Wahl 2017 gespannt! Wird Marine Le Pen der französische Donald Trump? Und was ist dann mit dem Frauenargument?

  27. Falkenauge sagt:

    „Diese Wahl ist für das Imperium richtig in die Hose gegangen.“

    Ich glaube, dass man da etwas vorsichtig sein muss. Trump hat gewaltig gegen das Establishment gewettert. Aufmerksame Beobachter wissen, dass das Establishment wesentlich von Leuten aus den Geheimgesellschaften wie Skull & Bones durchsetzt ist, auch beide Parteien.
    Siehe dazu: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/09/12/wie-die-geheimgesellschaft-skull-bones-die-schaltstellen-der-usa-besetzt/

    Man müsste noch untersuchen, ob und welche Mitglieder von Skull & Bones in der Mannschaft von Trump sind. Wettert er u. U. gegen das Establishment und wird dabei vom Establishment gesteuert? Es wird dort mit höchstem strategischem Raffinesse operiert.
    Dies möchte ich zu bedenken geben.

    • Blogwart sagt:

      Ich nehme an, dass jetzt die Schweine am Trog ausgewechselt werden.

    • Oliver sagt:

      Ja, vor großen Hoffnungen sollte man sich bewahren. Könnte schnell enttäuscht werden. Siehe Obama und Friedensnobelpreis.
      Seit einiger Zeit sehe ich das mit Politik und Wahlen auch nur noch als „kleineres Übel-Veranstaltung. Die Sache mit dem poitiven Visionen und Hoffnungsschüben halte ich für unrealistisch.
      Sieht man hier ja auch mit der AfD: bis auf das Islam-Thema recht blockparteiig (neoliberal, konservativ). Aber die sind eben die Einzigen, die mit dem Islamthema wenigstens ein bischen was sinnvolles machen. Also: keine großen Hoffnungen/Visionen für die Zukunft können die bieten. Aber so eine Art „wenigstens beim Thema Islam eine Bremse des Irrsinns“.

      Vielleicht sowas, wie: neben Pest und Cholera gibt’s auch noch spanische Grippe. Dagegen sind heutzutage wohl einige Leute immun…

      Eigetlich bräuchte es einen gesamtgesllschaftlichen Aufbruch/Umbruch, aber das Wahlvolk hat sich in die eigenen vier Wände zurück gezogen und wartet, halt, bis dei Bahnd en abgrund runter fällt… man sucht noch ein paar Kissen, in die man sich hüllt, in der Hoffnung, den Sturz von der Brücke dann doch noch irgendwie zu überleben…
      Positive politische Visionen sind eben nichts für den Arzt, sondern sowas ist dringend gebraucht. (Natürlich mit der dazu gehörenden Portion Realismus, der fehlt einigen Politikern und den Teddybärwerfern ja leider auch…)

  28. Heli sagt:

    Danke, Blogwart! Dein Text und die Links sind wieder mal prima.

    Egal ob wir neunmal klug unsere „Bewertung“ abgeben, oder gleich wieder pessimistisch resignieren, weil….. , erwacht in mir eine ganz andere Hoffnung. Die verdammte Political-Correctness als gefährlicher Feind sollte ins Visier genommen werden.

    Man muss den Denkverbots-Aufstellern, den Sprachkastraten, den Hirn-Vergewaltigern einen blankgeputzten Spiegel vorhalten. Jetzt Aussagen abspeichern , Screenshots machen von all den „Hate-Speech“- Aussagen, die unsere Untererd-Elite gerade jetzt so produziert.

    Bei Harald Schmidt Anleihen machen. Seinen „Neger“ habe ich mir bereits 3mal angeschaut, weil das auch eine psychologische Meisterleistung ist. Spontan taucht in mir ein neuere Name für PC auf : Po-Correctness! Denn bezeichnenderweise sind die Po-Correcten vor allem auf den Po fixiert. Alle wurden zu früh auf den Topf gesetzt, deshalb wurden sie in der Analphase massiv psychisch gestört.

    Lasst uns die Sprache in Angriff nehmen und wieder über den ganzen Reichtum verfügen. Bei uns gibt es eine Süßwarenfabrik und die wagen es tatsächlich Mohrenköpfe herzustellen. Ich wage es Mohrenköpfe zu genießen und wie! Manchmal esse ich auch Negerküsse!

  29. GM sagt:

    Eine besondere Nummer hat am Morgen nach der Wahl Karl Theodor zu Gutenberg geliefert (BR2 natürlich…): “ Trump muss ja sowieso auf die „Regierungselite“ und die „Profis“ (?) zurückgreifen, weil er es selber nicht kann“. Die Äusserung Karl Theodors zu Gutenberg zeigt hier klar seine Zugehörigkeit zur Atlantikbrücke und zum militärisch-industriellen Komplex an. Vielleicht sollte man „Mastdarm der USA“ ab jetzt mit „Mastdarm des militärisch-industriellen Komplexes“ ersetzen. Wieviel Einfluss hat Trump auf den militärisch-industriellen Komplex?

  30. aristo sagt:

    In meinem Freundes- und Bekanntenkreis war ich der einzige der auf Trump getippt hat. Mal sehen, wie viel Spielraum ihm der „Tiefe Staat“ gibt. Es wird spannend werden.

  31. palina sagt:

    wieder mal ein Volltreffer. Danke für den Artikel.
    Hat vielleicht auch sein Gutes, dass die Medien hier so für Killery ins Horn geblasen haben. Wieder sind ein paar mehr „aufgewacht.“ Freue mich schon auf die Wahl 2017. Ich denke die müssen sich warm anziehen.
    Gabriel bekommt keine Unterstützung mehr von der alten Werbeagentur.
    SPD-Wahlkampfstratege springt ab
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-wahlkampf-guru-frank-stauss-gibt-sigmar-gabriel-einen-korb-a-1120769.html

    • Blogwart sagt:

      Wenn dieser Wunderheiler schon keine Chance sieht.

      • Eugen sagt:

        Ja, verlorene Kampagnen sind auch ein Imageschaden für das Unternehmen. Mit Gabriel ist nichts zu gewinnen. Aber wer weis wenn die Kohle stimmt bewerben die sogar den Teufel.

  32. Oskar Sauerteig sagt:

    Guten Morgen, alter Mann,

    wie üblich bringst Du die Dinge auf den Punkt.
    Der Kernsatz – nach meinem unmaßgeblichen Empfinden – : „Kräftig unterstützt von den Medien, die JOURNALISMUS DURCH WUNSCHDENKEN ersetzt haben.“

    Trump, wir kommen.

    Heil mir selbst!

    (PS, an BKA, BND, NSA, CIA und wer hier sonst noch so alles mitliest:
    Moin Jungs, „Heil mir selbst“ darf man, glaube ich, gerade noch sagen, ohne sich strafrechtlicher Verfolgung auszusetzen. Erstens ist das erkennbar Ironie [wer das nicht erkennt, möge bitte an sich arbeiten], und zweitens ist es schließlich ein Zitat aus Chaplins „Großem Diktator“ .)

  33. Ein dickes Schiff braucht einen großen Wendekreis. Da kann das Ruder noch so sehr auf „HART BACKBORD“ stehen, das Ding läuft erst mal noch ne ganze Weile geradeaus.
    Außerdem – welche Verwirrung unter den Menschen würde angerichtet, vollzöge man eine 180 Grad Wende? Selbst Merkel hat aus Fukushima gelernt und wird das nicht wiederholen. Meine Prognose: Die Anti-Trump-Stimmung wird in unseren Medien noch maximal eine Woche zu spüren sein. Dann eine Woche relative Ruhe – und danach werden sich alle erinnern, dass sie doch schon immer für ein starkes Amerika waren und dass Donald Trump das Beste ist, was den USA zu diesem Zeitpunkt passieren konnte. Im „Handelsblatt Morning Briefing“ wurde schon der zarte Vergleich mit Roosevelt ans Licht gehoben.
    Na also. Geht doch.

    • palina sagt:

      das hat schon angefangen. Hier ein Video zum Kuschelkurs
      https://www.youtube.com/watch?v=Rx90lJOfwd8

    • Oliver sagt:

      „Selbst Merkel hat aus Fukushima gelernt und wird das nicht wiederholen.“

      Naja, sie lässt sich halt ein bischen mehr Zeit für die „Wende“.
      Siehe „Multikulti ist gescheitert“ und ein paar Jahre später „Wir schaffen das!“.
      Aber selbst bei der Fukushima-Wende wird ihr das in den Mainstreammedien nie vorgehalten.
      Die letzte Entscheidung ist eben immer die richtige, und wenn das wieder umgekrempelt wird, ist die DANN letzte Entscheidung immer die richtige.
      Manche Leute machen eben keine Fehler, und wenn sie welche eingestehen, dann nur in Form von „(…) habe das wohl nicht so gut kommuniziert; aber nun weiter und mir nach, ich mache alles richtig!“.

      Und bei Merkel fällt mir auch noch die Asse ein… das war ja lange vor Fukushima, aber würde sie jemals eingestehen, damals Fehler gemacht zu haben?

      Das Motto bleint wie immer: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?!“

  34. Hen Dabizi sagt:

    Abgesehen von der Häme, die ich mir politisch inkorrekt gönne, interessieren mich die „Nachrichten“ aus den USA und den dortigen Pappkameraden etwa, wie die penetranten Börsenberichte.
    „Mal sehen, wie die Atlantikbrückenbauer die Volte schaffen?“
    Es glaube doch niemand, dass die Figuren, die die Reiter beim Voltigieren machen, die Richtung des Pferdes ändern. Die Longe halten doch ganz andere.
    Der Trump wird schon das richtige Gemisch aus Zucker und Peitsche bekommen. Wenn das nicht hilft, sponsert man ihm eben eine Cabriofahrt in Dallas. Das hat noch immer geholfen.
    Davon werden wir unsere „Zuzugsprobleme“ nicht los. Die monetäre und soziale Schere schließt sich keinen Deut. Für den Bildungsanspruch ist es gar der Todesstoß. Man kann so doof sein, wie Bush j., und brauchte keine erkennbaren Kenntnisse vom Umgang mit anderen Menschen, wie die beiden „Alternativen“ der eminent wichtigen US-Wahl, und kann trotzdem „was werden“, nämlich US-Führer … äh, Präsident. Das lässt ja für unsere höchst demokratische „Präsidentenwahl“ in Bälde hoffen.
    Fazit: Es ist wie bei einem Baum voller Krähen. Einer hat in die Luft geschossen und alle Krähen sind mit großem Geschrei aufgeflogen. Und dann? Setzen sie sich wieder hin, nur jede auf einem anderen Ast. Für das „Pack“ unterm Baum bedeutet das nichts. Es wird weiter von oben zugeschießen.

  35. wmarsch sagt:

    Mein Nicht veröffentlichter Kommentar – sei Dir geschenkt.

    Keiner sagt:

    Obama hat ein Land hinterlassen dass den nächsten Präsidenten mit Mord bedroht. Das gab es in der VorzeigeDemokratie „Land of Freedom“ noch nie. (seit 238 a.)

  36. humorlos sagt:

    In der Politik geschieht nichts zufällig!
    Für das Imperium ist gar nichts in die Hose gegangen, denn egal wer da im Weissen Haus herumkaspert – die Macht sitzt seit Beginn des letzten Jahrhunderts in der Wall Street. Und für die Mächtigen läuft alles nach Plan. Nun gibts endlich grünes Licht um das Finanzsystem mit Volldampf an die Wand kacheln zu können. Und wer ist dann an allem Schuld? Natürlich die dummen Wähler ergo Trump.
    Manchmal sind die Dinge erschreckend simpel.

    • Timothy O'Leary sagt:

      Ja, das hört man immer wieder. Allerdings ist der „Tiefe Staat“ kein homogenes Gebilde – auch dort gibt es Fraktionen und unterschiedliche Interessengruppen, die gegeneinander arbeiten.
      Trump ist nicht Teil des Establishments, sondern wird von diesem als Emporkömmling empfunden. Sie werden ihn zu benutzen trachten, wo sie können. Und wenn er nicht mehr von Nutzen ist, dann wird er „abserviert“.
      Viele wissen, dass der POTUS nur sehr eingehegte Macht hat; deshalb wird es schwer werden, ihm allein die Schuld für einen Crash des Finanzsystems in die Schuhe zu schieben (die Medien werden es sicher versuchen!).
      Vornehmlich geht es jetzt darum, die Neocons aus dem State Department zu schmeißen, um die Welt etwas sicherer zu machen.

Kommentare sind geschlossen.