Die Berliner Titanic auf Eisbergkurs

Manchmal frage ich mich, wo die Fehler gemacht wurden. Im Elternhaus, in den Schulen, ich weiß es nicht. Wir haben ein Parlament, das ohne ernstzunehmende Oppositionspartei eher an Nordkorea, oder an die Volkskammer der DDR, erinnert. Die Staatsratsvorsitzende – äh, Bundeskanzlerin – bestimmt eigenständig, ob sie weitermacht oder nicht. Begeisterte Zuschriften von Bürgern – da habe ich auch einige – bestimmen ihr Weltbild, über das sie täglich nachdenkt. Die Restrepublik kuscht.

Der Bundespräsident wird eigentlich von der Bundesversammlung, einem Gremium das mit 1.260 Stimmberechtigten nur für diesen Zweck (Fahrtkosten, Hotelkosten, Spesen) nicht gerade zum Schnäppchenpreis am 12. Februar in Berlin zusammen kommt, gewählt. So lernen das die Kinder in der Schule. In Wirklichkeit wird der Bundespräsident von den Vorsitzenden der CDU, SPD und CSU bestimmt. D.h. 1.257 Statisten fahren nach Berlin und machen das, was die drei Koniferen ausgekaspert haben und der Steuerzahler darf diese Jubelveranstaltung teuer bezahlen. Genau so waren die Reichstage im Dritten Reich – habe ich in der Schule gelernt. Die USA, mit viermal größerer Bevölkerungszahl, kommt mit der Hälfte der Kasperlefiguren aus, die dort Electoral College heißt, aus. Die fahren allerdings nicht alle nach Washington, sondern nur in die Hauptstadt ihres Bundesstaates. Das urzeitliche Spektakel kann dieses Mal eine Überraschung beinhalten. Wer mehr als 2,6 Mrd. Dollar Wahlkampfkosten verbrettert, könnte mit wenigen Milliönchen … Ich halte da alles für möglich.

In Berlin ist kein Wunder zu erwarten. Der Berufsarmutsjammerer wird, wie die Kiesingerohrfeigentante, und die Dampfplauderin eine protokollarische Randnotiz bleiben. Ich leide noch heute darunter, dass man damals – statt den Köhler Horst – nicht den Peter Sodann gewählt hat, der mit seiner klaren Aussage Ackermann zu verhaften, goldrichtig gelegen hätte.

Damit alles schön auf dem „weiter-so-Kurs“ Richtung Eisberg bleibt, kommt jetzt noch der Anticharismatiker und Ex-Buchhändler aus Brüssel-Würselen nach Berlin. Als Metapher: die Ratte verlässt die sinkende MS Europa und heuert auf der Titanic an. Das strahlt doch Vertrauen aus, oder? Nach dem Peter-Prinzip scheint er erst in Berlin seinen höchsten Level der Unfähigkeit erreichen zu können.

Mal ein Blick auf die ehemalige sozialdemokratische Partei: So einfach wie dieses Jahr, war eine Wachablösung noch nie – wenn man ein sozialdemokratisches Programm hätte, das ich mal kurz in ein paar Sätzen beschreiben könnte: Rückgängigmachung aller Schröder/Fischer Kahlschläge in der Rentenpolitik, Riesterrente in den Papierkorb, Migrationsstopp, geregelte Einwanderungspolitik, die unsere Städte nicht in No-Go-Areas verwandelt, denn wir haben schon genügend eigene Arschlöcher. Wir müssen keine importieren – im Gegenteil: Wer meint, einer Killary beim Wahlkampf helfen zu müssen, der soll das gerne lebenslang tun. Vermissen würde ich solche Leute nicht. Auf Wunsch schreibe ich dieser Partei gerne eine Programm – aber mich fragt ja wieder mal keiner! Der Egon W. Kreutzer meint, man müsse diesem Haufen eine Rosskur verpassen.

Die US-Amerikaner haben die Nase voll gehabt von dem „Killary“-System und auf den wenig vertrauenswürdigen Trump gesetzt, weil er Hoffnung auf Besserung versprochen hat. Frankreich jagt demnächst den Oberbetroffenheitspräsidenten, der nichts zustande bekam, zum Teufel, Italien nimmt den Renzi demnächst auseinander, Spaniens Rajoy hält sich nur, weil viele der Parlamentarier bei Neuwahlen ihre Mandate verlieren würden.

Überall brodelt es und Frau Merkel kündigt die vierte Amtszeit an- und sie wird das sogar erreichen, weil die Blockparteien zum Kotau bereit sind. Haben die Bürger, „die schon länger hier wohnen“, nicht endlich mal die Schnauze voll?

Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspolitik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

78 Kommentare zu Die Berliner Titanic auf Eisbergkurs

  1. Helmut Pirkl sagt:

    Genauso ist es , Reisefreiheit haben nur diejenigen, welche sich eine Reise leisten können. Alle anderen müssen zwangsläufig zu Hause bleiben. Es sei denn, ihre Reise wird von Soros und Co. gesponsert und ihr weiterer Aufenthalt von Gutmenschen finanziert..

  2. palina sagt:

    Wieder mal ein Volltreffer, altermann.
    Diese Umfrage beweist doch mal wieder, dass die meisten ihre Bildung aus dem Fernsehen oder den Zeitungen haben.

    BUNDESTAGSWAHL – Merkel tritt wieder an – was denkt das Volk?
    https://www.youtube.com/watch?v=zew1V77AAME

    • Hen Dabizi sagt:

      „… – was denkt das Volk?“

      Das Volk ist dumm,
      das macht der Kohl, (jetzt Merkel)
      er bläht nur unterm
      Schurze;
      den Kopf hingegen läßt
      er hohl.
      So herrscht im Reich,
      Ich sag: „Zum Wohl“!
      – politisches Gefurze.

      Walther von der Vogelweide

  3. Heli sagt:

    Möglicherweise sind sich die Politiker, außer einer Claudia Roth und der „KGE“ ,durchaus bewußt,dass sie auf Eisbergkurs sind, vor allem Frau Dr. Merkel, sie wissen aber nicht wie sie aus der Titanic rauskommen. Könnte ja sein, dass sie schon längst keine Lust mehr hat, man braucht nur ihr Gesicht anzuschauen, aber sie darf nicht.

    „Durchgeführt wird die intime Datensammlung laut Snowden vom Special Collection Service / SCS, jener strenggeheimen Spezialabteilung der NSA, die auch das Telefon von Angela Merkel über 10 Jahre lang abgehört hat (hier eine Selbstpräsentation des SCS in einem von Snowden geleakten Dokument). Wieviele „erniedrigende oder peinliche“ Details aus dem Privatleben der Bundeskanzlerin auf diese Weise digital verewigt wurden, werden vermutlich erst nachfolgende Generationen erfahren.“

    Sex, Lügen und Videos – Über die Five Eyes, die auch in Ihrem Schlafzimmer live dabei sein dürfen
    https://www.nachrichtenspiegel.de/2016/11/24/sex-luegen-und-videos-ueber-die-five-eyes-die-auch-in-ihrem-schlafzimmer-live-dabei-sein-duerfen/

    • Heidi Preiss sagt:

      Heli, die Raute des Grauens bemüht sich schon ewig, in diesem Ausspähungstrupp Mitglied zu werden, geschafft hat sie das bis heute nicht, trotz treueste Vasallin von Warlord Bush und Obama. Um hier Mitglied zu werden, wird sie demnächst brav ihre Fußfälle vor Trump absolvieren. Sie würde Männchen machen und Pfötchen heben, auch wenn der US-Präsident Dr. Fu-Manschu, Dr. Mabuse oder Hannibal Lecter hieße. Trotzdem – schaffen wird sie es nie.

  4. Heidi Preiss sagt:

    Verdammt, warum lese ich das mit dem Querdenker-Kongress erst jetzt – ist voll an mir vorbeigegangen. Das Treffen mit Dir und den Kongress hätte ich mir nicht entgehen lassen. Schade.

    • Blogwart sagt:

      Hab da aber schon früher darauf hingewiesen

    • Filer sagt:

      Heidi, ich wäre garantiert da, aber es ist mir einfach zu weit weg. Wäre schon neugierig auf den Proebstl und wie er sich herausredet. Ernst kann man ihn doch nicht mehr nehmen.

      • Filer sagt:

        Bin schon gespannt, was der altemann über den Querdenkerkongress berichten wird. Mit „Proebstl“ habe ich lange gehadert, weil er sich so schnell geschlagen gab und allem abgeschworen hat, was er jemals in seinem Kokon von sich gegeben hat. Damit diskreditiert er die gesamte Anti-Systemparteien- Szene, die sich wie ein zartes Pflänzchen gebildet hat, ob in Montagsdemos, Pegida- selbst bei der AfD ist es zu entdecken.
        Herr Klonovsky, Frau Lengenfeld, Anabel Schunke, Nicolaus Fest und noch viele andere Journalisten haben sich nicht der political correctness unterworfen, obwohl sie Repressalien ausgesetzt waren und auch immer noch sind. Wir müssen alles daran setzen, dass diese wirklich mutigen Stimmen nicht verstummen, (auch die Stimmen auf „unserem“ kleinen Blog hier!) und manchmal kann es auch ein finanzielles Dankeschön sein, denn FREIE Journalisten leben nun mal von Honoraren.
        PI sieht das Proebstl- Desaster ähnlich und hat sich ausführlicher damit beschäftigt: http://www.pi-news.net/2015/10/dr-proebstl-schmeisst-hin/

        • Blogwart sagt:

          Werde demnächst berichten.

        • Heidi Preiss sagt:

          „unserem „kleinen Blog“ hier, von wegen, hatte große Probleme seit gestern mit dem Netz, bin jetzt mal am bisschen am Stöbern und siehe, ob Honigmann, journalalternativmedien etc. überall stösst Du auf „Die Berliner Titanic…….“.

          Ich denke, wir haben es hier mit einer sehr großen Leserschaft zu tun. Fehlt nur noch Anetta……

      • Heidi Preiss sagt:

        Filer, habe mich geärgert, weil der Tagungsort quasi vor meiner Haustüre lag. Na, habs halt verpennt, dabei habe ich mir eingebildet, genau zu lesen.

        • Filer sagt:

          Als ich die Teilnehmer gelesen habe, die Vorträge halten, hab ich mich auch geärgert, dass ich nicht dabei sein konnte. Kann deinen Frust sehr gut nachvollziehen, liebe Heidi. Aber vielleicht kommt wieder eine Chance. Jetzt hoffe ich auf eine Zusammenfassung vom Blogchef, die ja kommen wird.

  5. Heidi Preiss sagt:

    @ Heli, 25.11., 20.50 h

    Meine liebe Heli, danke, danke, danke und nochmals danke, dass Du das Video von mir hier in diesen Blog reingestellt hast. Ich wurde in eine Art narkotisierten Freudentaumel versetzt, fast wie bei diesen „Happy Clapper“ Sekten. Schau, wir Obergrünen sind noch ganz betrunken von diesem Parteitag. Was für eine Geschlossenheit, was für ein grüner Einheitsbrei. Vor allem: was für eine gelungene Täuschungs-Inszenierung. Unser ausgeheckter Plan ist, uns ein rosa gefärbtes soziales Mäntelchen über zu werfen, um uns weitere Wählerschichten am unteren Spektrum der Gesellschaft zu erschließen. Die grün angehauchten Teile der oberen Mittel- und Oberschicht, unsere eigentliche Klientel, haben wir ja sozusagen schon im Sack. Und glaub mir, dieses Kalkül wird aufgehen, so wahr ich Claudia Roth heiße.
    Da ist Nomen Rot(h) ausnahmsweise kein Omen, sondern nur das besagte Mäntelchen, das wir nach dem Wahltag in der Koalitionsrunde schleunigst abgeben werden, völlig gleichgültig, wer am Verhandlungstisch sitzt.
    Unser Hauptziel ist und bleibt wieder an die Futtertröge zu kommen und unsere ungeheure Flexibilität unter Beweis zu stellen, wie bereits in der Gasprom-Schröder-Fischer-Grün-Koalition.
    Nach dem Motto „Angriff muss sein“ habe ich volle Attacke gefahren und damit wiederum den Beweis erbracht, dass ich – wie ein Eichhörnchen auf Ecstasy – die eigentliche Speed-Dampfmaschine der Grünen bin.
    Unsere „Frontrunner“ kamen dagegen nur wie lahme, ausgelatschte und langweilige Filzpantoffel herüber. Ich, und nicht dieses Filzpantoffel-Trio, bin allemal die bessere Wahl. Wochenlang habe ich daran gearbeitet, wie ich diese grüne Kinderschaar richtig aufmischen könnte, dann gefiel mir dies am besten: „Erst kommt das Fressen und dann die Moral. Bei SPD, CDU/CSU kommt die Moral nicht mal nach dem Fressen!
    Amigo lebt, Amigo lebt! Denen soll das Kruzifix von der Wand fallen!“

    Also liebe Frauen: Über sieben Brücken müsst ihr gehen, sieben Jahre in Sack und Asche übersehen. Ich stehe an vorderster Front für euch. Und mal unter uns, die Afrikaner und all die anderen Hinzugekommenen mit ihrer Kultur können für uns Frauen doch nur eine Bereicherung sein. Weltoffen – etwas feineres gibt es nicht, denkt daran.

    So, und jetzt nischt wie rein in den Wahlkampf. Die Zukunft ist grün-gender-neoliberal.
    Ich verabschiede mich mit meinem Schlachtruf: Nie wieder Deutschland – Deutschland verrecke!!!!
    In diesem Sinne
    Deine Claudia

    • Ulrich Christoph sagt:

      Der Schlachtruf wird dermaleinst in metergroßen Leuchtlettern den (nach dem Vorbild des Trump-Towers) noch zu errichtenden Claudia-Roth-Tower zieren.

  6. osthollandia sagt:

    Wenn man mitbekommt, was derzeit so geht, z.B. das DHL nicht mehr überall Pakete ausfahren wird, ein wüster Mob Polizisten angreift, wenn die in „ihrer“ Straße Knöllchen verteilen wollen, jemand die Mutter seines Kindes erst Sticht, dann einen Strick um den Hals bindet und am Auto festmacht und durch die Straßen zieht, ist Panik-Modus mehr als berechtigt.

    Uns dann diesen Buchhändler aus Würselen als Retter des Abendlandes verkaufen zu wollen. Nein, ich will nicht mehr. Es ist irgendie wie: gestern standen wir am Abgrund, heute sind wir einen Schritt weiter…

    • Ulrich Christoph sagt:

      Der SUV-Pilot kam bereits wieder auf freien (Blei-)fuß.

    • Heidi Preiss sagt:

      Nein osthollandia, der soll nicht das Abendland retten, sondern helfen, aus dem Abendland das Morgenland zu machen. Vielleicht helfen Dir „nein, ich will nicht mehr“ die Worthülsen, sinnlose Sätze aus der Konservendose und inhaltlicher Nonsens unserer allseits geschätzten Kanzlerin, um lachen zu können:

      „Wir brauchen den Geist der Zuversicht“
      „Ich halte das Vorgehen als alternativlos“
      „Denken beim Reden ist auch nicht so einfach“

      Es ist eine verquirlte Sch…., der sich aus ihrem Mund ergießt, aber dennoch einen Lacher wert.

      Die deutsche, also die, die zuerst hier waren, Wählerschaft sollte dazu aufgerufen werden, dieser Größenwahnsinigen per Stimmzettel auszurichten, dass sie sich ihr „Gespür“ rektal applizieren kann.

      Das gilt genau so für die SPD.

      • osthollandia sagt:

        Also, ich hab wieder etwas Hoffnung. Die „weltraumaffen“ streamen Sonntags, hab ich mir ein paar mal angehört und gesehen. Das sind ganz junge Leute und die machen jede Woche eine Rückschau und zeigen das Absurdeste, was angefallen ist.

        Die machen gute Aufklärung und das sind ganz junge Leute! Und die merken was!

  7. Jürgen Bitter sagt:

    Sie haben Recht, die Leute, die schon länger hier wohnen und zu denen gehören, die den ganzen, von Ihnen so trefflich beschriebenen Misstand finanzieren, diese Leute haben die Schnauze voll.
    Und dazu gehöre ich. Ab Mitte nächsten Jahres werden wir dieses Land verlassen ohne vorher unseren Betrieb (13MA) zu schließen. Ich habe nicht mal ein schlechtes Gewissen dabei, da ich aus vielen Gesprächen rausgehört habe, daß die meisten bekennende „Bahnhofsklatscher“ sind. Jetzt stehen Sie auf der Strasse und müssen mit den „Fachkräften“ konkurrieren. Und plötzlich ist das Geschrei groß….
    Ich schäme mich mittlerweile nur noch ein Deutscher zu sein…

    • palina sagt:

      Ich lese hier im Netz einige Blogs. Und immer mehr solche Kommentare.
      Kann ich gut verstehen, dass man dieses Ländle verlässt.
      Stehe hier auch schon auf „Habachtstellung.“
      würde mich mal interessieren wo sie gedenken hinzugehen.
      vielleicht könnten sie das hier mitteilen.

  8. Jens Fischer sagt:

    Nachricht für
    gabriela:
    Deine Bemerkungen und Vergleiche die DDR betreffend zeigen den Ossis, die diesen Blog regelmäßig lesen, dass Du offenbar selbst der jahrzehntelangen Propaganda auf den Leim gegangen bist, die hier mit Recht aufgezeigt und kritisiert wird. Ich empfehle Dir, um der Glaubwürdigkeit Deiner Argumente Willen, die nötige Objektivität. Mit den Hinweisen auf die Stichworte Bildungssysten, Embargo und Bekämpfung durch den Westen solange sie existierte, Billiglohnland für die BRD oder Bereicherung der Eliten, sei ein Anfang empfohlen. Bei interesse gern mehr.
    Im übrigen hat die Empfehlung von rein englischspachigen Videos etwas Besserwisserisches. Es schließt eine Menge interessierter Nutzer dieses Blogs aus.
    Danke.
    Altermann, danke für diesen Blog.

    • Hen Dabizi sagt:

      Tja, lieber Jens,
      wenn Blinde über Farben schreiben …
      Aber die (bewusten) Zeitzeugen sind in Bälde weitgehend ausgestorben und stören das Geschichtsbild nicht ständig mit „unpassenden“ Einwürfen.
      DDR=Opfer oder Täter, punktum!
      Aber was kann uns heute der Streit darum nützen? Nichts!
      Nicht die OSSI-Kanzlerin, sondern die Großkapital-Kanzlerin ist das Problem. Genauer ist es die pseudodemokratische Entrechtungsmaschinerie, die nach den bewerten Prinzipien „Zuckerbrot und Peitsche“ und „Teile und herrsche“ die Autokolonisation Deutschlands zelebriert. Mutti ist da letztlich nur die austauschbare Galionsfigur am Bug der Titanic.

    • gabriela sagt:

      Sehr geehrter Herr Jens Fischer,
      zum Wesen einer Demokratie gehört die freie Meinungsbildung. Gern lese ich auch die Ihrige. Und wenn Ihre Fakten überzeugen, dann baue ich diese auch in meine Bildung mit ein.
      Ich nehme Ihr Angebot an und bitte um Veröffentlichung Ihrer ausführlichen Gegendarstellung mit Hinweis darauf, wo ich diese dann finden kann. Das Internet bietet dazu genug Raum.
      Nach einiger Recherche konnte ich auch das erste Video mit deutschen Untertiteln finden, welches ich anbei stelle.
      http://www.youtube.com/watch?v=8NlL4Pc7bGY

    • Oliver sagt:

      Ach ja, in der DDR, dem Land der guten Bildung, hat man ja den Englischunterricht vergessen. Wat’n Scheiss aber auch.

      Übrigens sind Links auf rein englische Videos nichts besserwisserisches. Daß es nicht alle verstehen ist dann halt schade. Aber darauf verzichten, nur weil keine Übersetzung schnell oder überhaupt zur Hand ist?!

      (Und es gibt auch Englischkurse, die man belegen kann…)

      • Hen Dabizi sagt:

        Wat Scheiß, wenn man keine Ahnung hat. Englisch ab Klasse 7.
        Und ich werde dann mal Videos in der Weltsprache Nr.1 anbieten.

        • Hen Dabizi sagt:

          好吗?

        • Oliver sagt:

          Jens Fischer hat davon aber wohl nix gehabt 😉
          Die Ex-DDR-Insassen, die ich kenne, haben jedenfalls in der Schule alle kein Englisch gehabt. Hingegen russisch und anderes.

        • Filer sagt:

          Bitte nicht, werter Hen- ich bin auch ausgeschlossen, wenn hier des Englischen gefrönt wird. Obwohl ich fakultativ Englisch hatte- in der DDR, lieber Oliver. Kann nur noch bröckchenweise verstehen:-). Geht mir mit Russisch auch so, wenn es nicht angewendet wird, verkümmert es. Aber ich kann noch die kyrill. Buchstaben lesen und zum Moskauer Bahnhof finde ich auch noch:-).
          Aber das pfälzische Gebabbel ist genau so eine „Fremdsprache“.

          • Heidi Preiss sagt:

            Filer, wenn man etwas nicht versteht, kann man ja auch mal bei Onkel Google anfragen. Geht mir genau so, ich kann mir selbst auch nur noch bröckenweise helfen. Ich denke, für uns beide ist folgendes sehr schön, und zwar:

            Wer unbedacht ein Fremdwort wählt
            und deutsches Wort für ihn nicht zählt,
            wer happy sagt und glücklich meint
            und sunshine, wenn die Sonne scheint,
            wer hot gebraucht anstelle heiß,
            know how benutzt, wenn er was weiß,
            wer sich mit sorry kühl verneigt
            und Shows abzieht, wenn er was zeigt,
            wer shopping geht statt einzukaufen
            und jogging sagt zum Dauerlaufen,
            der bleibt zwar fit, doch merkt zu spät,
            dass er kein Wort mehr deutsch versteht
            (Friedrich K. Weibel).

          • Blogwart sagt:

            Deutsch?? Ist das nicht diese merkwürdige, aussterbende Sprache? Einmal heißt es: „Das macht die Liebe“ dann wieder „Die Macht der Liebe“ da blickt keine souw mehr durch, ehrlich Alder! Wir ersetzen das durch arabisch.

          • Heidi Preiss sagt:

            Ach je Filer, muss zurückrudern. Ganz vergessen – Deutsch zu sprechen ist ja Diskriminierung von Neusiedlern. In Deutschland deutsch zu sprechen wird unter Strafe gestellt wie in der Ukraine das Russischsprechen.
            Und was machen wir beide jetzt? Ich bin nicht bereit, arabisch zu lernen, will ich nicht. Mir wird angst und bange. Wie nur sollen wir uns in absehbarer Zeit verständigen?

          • Hen Dabizi sagt:

            Alter Trick:
            Rosine weit in den Rachen werfen und lautstark herauswürgen. Das wird die Sittenwächter für’s erste täuschen. Klingt wie Neuköllner Mischarabisch.
            😉

        • Oliver sagt:

          …ach ja., und wir hatten Englisch bereits ab der 5. Klasse.

  9. Es ist nicht nachvollziehbar, warum die „Mächtigen“
    so misanthropische Entscheidungen treffen können,
    von denen sie selbst nicht überzeugt sind, und dennoch
    etwas billigen, das sie gar nicht wollen!
    Wir können nur hoffen, dass sie wirklich wissen, was sie tun!

  10. Heli sagt:

    Ich lese gerade das Buch:
    So kriegen Sie das Land auch ohne Krieg kaputt:
    7 Lektionen schwarzer Humor über die Selbstvernichtung Deutschlands durch die eigene Staatsgewalt . Selbstzerstörung aber richtig!

    Fangen wir doch gleich damit an! Alles ganz kurz.

    Claudia Roth mit einem Auftritt, der fast schon den Schlusspunkt des Niedergangs signalisiert.
    https://www.youtube.com/watch?v=16s1Z18-U-A

    Göring-Eckard u.a. beim Morgengagazin:
    https://www.youtube.com/watch?v=2KrRJcP–zo

    Ob die als Geheim-Waffe eingesetzt wurden, um uns fertig zu machen. Wer wählt so was?

    Nazis haben die Dresdner Frauenkirche bombardiert! ( Göring-Eckard) Wieviel verdient die? Für was noch mal? Wozu Bildung, wenn man auch ohne ordentlich Kohle machen kann?

    Wenn ich die Frauenriege in der Einheitspartei betrachte, dann tendiere ich zu Frauen hinter den Herd. Irgendwie verbinde ich die in der Politik mit dem schlimmeren Unheil.

    • Blogwart sagt:

      Die Roth-Rede müsste einen Monat vor jeder Tagesschau kommen. Wer dann noch „Grün“ wählt, der …

    • MichaelJ sagt:

      Schaut man sich den Roth-clip an, wird einem Angst und Bange. Die Expeeerten warnen doch immer davor, dass der Vogelgrippenvirus auf den Menschen überspringen könnte. Was heißt hier könnte. Das ist er doch längst, schaut man sich allein diesen Zirkus an.

      Im Laufband unter dem clip steht was davon, dass die Expeerten über Gegenmaßnahmen zur Vogelgrippe hirnen. Wieso eigentlich! Die sind doch längst bekannt: aufstallen und keulen!

      • Dr. Vogel sagt:

        Genderitis ist ja auch nur eine Mutation von Rinderwahnsinn und wütet besonders heftig in den Reihen der NWO-Einheitsparteien.

  11. Helmut Pirkl sagt:

    In Deutschland kann man leben, ohne arbeiten zu müssen. Das hat sich bis ins ferne Afrika herumgesprochen. Und sie alle strömen in dieses gelobte Land wo Milch und Honig fließen. Doch zuvor wird ihnen dieses Land sogar noch mit Sonderangeboten seiner Majestät der Sonnenkönigin schmackhaft gemacht, indem die Fremden wie die Drohnen im Bienenstock auch noch besonders umsorgt werden.

    • Emorfine sagt:

      das ist wohl die Propaganda, die, von den „Eliten“ in Afrika und Vorderasien läuft, auch Soros-gesteuert. Dabei wird aber leider aus den Augen verloren, dass es bei uns gar nicht mehr so viel Arbeit zu verrichten gibt, die Lohnstückkosten aus dem Ruder laufen. Wenn nicht endlich angesprochen wird, dass das Geldsystem geändert werden muß, Frau Wagenknecht ist die einzige, die dieses Thema vorsichtig artikuliert, wird nichts mehr laufen. So gern die „Gutmenschen“ ihre Hilfe offerieren, ist schliesslich gut für die eigene Befindlichkeit, Solidarität im Land ist auch ein Wert, so ist doch auf der anderen Seite endlich Klartext zu reden. Die „Flüchtlinge“, die kommen, sind doch auch, genau wie wir, betrogen worden.
      Es gibt nur eine Lösung: aktiver oder passiver Kampf gegen das bestehende System In Berlin und, Transatlantien, Konzerne und „Eliten“.

    • Rainer sagt:

      Szene aus dem Kaffee Asylant irgendwo in D:
      Asylbewerber kommt rein.
      Gutmensch (im Ehrenamt, stolz): How can I help you?
      Asylbewerber: When can I work?
      Gutmensch: You can work here. Help us.
      Asylbewerber: Real work with money. You need young people here in Germany. I saw it on TV in my home country.
      Gutmensch: I do also get no money. Work without money is better.
      Asylbewerber: Zuckt mit den Schultern und denkt: Die spinnen, die Deutschen.
      Abgang Asylbewerber.
      Anderer Asylbewerber betritt die Lokalität.
      Gutmensch (voller Elan): What do you need?

      Es hat sich herumgesprochen, dass man in D leben kann ohne zu arbeiten, und dass es in D viel Arbeit für junge Männer gibt, da die Bevölkerung überaltert ist und es zu wenige Kinder gibt. Stichwort: Fachkräftemangel. Und da man zu Hause in Afghanistan, Irak, Syrien, Nordafrika auch nur arbeitslos rumsitzt, nachdem sich die Landwirtschaft durch die billigen EU-Lebensmittelexporte nicht mehr lohnt und man durch die Kriege der Amis und Europäer viel verloren hat, macht man sich auf den weiten Weg ins ferne Europa um dort vielleicht zu arbeiten und dann seinen Verwandten Geld nach Hause zu schicken. Und wenn man keine Arbeit findet, hatte man zwei Jahre Urlaub. Auch nicht schlecht.

      Die Sonnenkönigin (sie hat nur einen der minderen Ringe) spielt nur mit Spiegeln und täuscht die 99%. Den Gutmenschen, den Asylbewerber, den kritischen Bürger.
      Dem 1% (den Besitzern des Meisterrings) erzählt sie das Wesentliche: Für euch bleibt alles beim Alten. Ihr werdet von den Asylbewerbern ebensowenig merken wie ihr von den Hartzern merkt. Und mehr zahlen müsst ihr auch nicht. Vielleicht setze ich für euch noch eine weitere Steuersenkung durch.

    • Heidi Preiss sagt:

      Helmut, da kommen die Jammerlappen und sagen: Ja, was sollen wir denn machen? Ich sage dann: Genau das, was ihr am besten könnt, Bücklinge machen, Meinungsfaschisten in den Hintern kriechen, Klappe halten, für jeden Dreck bezahlen und Merkel bis in den Untergang folgen.
      Ich frage mich, wie ist das alles möglich?
      Ich befürchte, die BRD-Insassen (die, die zuerst hier waren) landen in einer schwarz-rot-grünen Terrorhölle. Geknechtet, geplündert, indoktriert bis zum Erbrechen.
      Es ist doch so, wer seine Kinder in die Hände von Pädophilen gibt, liebt seine Kinder nicht. Wer über 50 % seines Einkommens freiwillig für irgend welche hirnverbrannten Phantasien von Politgauern hergibt, hat entweder genug Kohle oder mächtig einen an der Waffel.
      Übrigens, hat der Bücherverkäufer schon seine Ehrenbürgerschaft in Würselen?

      Er wird sicher bei seiner Antrittsrede sagen:
      Liebe Neudazugekommene, meine Damen und Herren, liebe HengstInnen, Gestaltwandler und Hochqualifizierte, liebe LBGHT-MenschInnen, ich freue mich, in Berlin zu sein und sehen zu dürfen, wie hier gedacht, geholfen und gearbeitet wird. Ich werde fest in Treue zu euch stehen, so lange, wie mein Kontoauszug die richtigen Zahlen aufweist.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Liebe Heidi,
        Ich blicke etwas optimistischer in die Zukunft:

        Zunächst werden noch heute die Franzosen einen Kasper wählen, der mit einem noch größeren gegen Marine Le Pen in der Präsidentenwahl antritt. Dabei wird die Dame die Trumpfkarte ziehen.

        Danach küren die Österreicher ihren Hofer zum Präsidenten.

        In den USA folgt Trump dem Schwarzen auf den Tron.

        Danach wird unsere Erika im Herbst 2017 in den Orkus geschickt.

        Und der kleine Martin steht als ihr Nachfolger hilflos auf verlorenem Posten.

        Dann fängt alles von vorne an, derweil die AfD kräftig mitmischt, oder gar das Ruder übernimmt.

        Was, ich sei ein Träumer? Na wenn schon. Das ganze Leben ist doch nur ein einziger Traum. Wir werden in die Welt geworfen, träumen uns durch die Zeit und erwachen erst nach Ablauf. Glaube mir. Ich bin ein glücklicher Träumer.

        • Heidi Preiss sagt:

          Helmut, Dir glaube ich bedenkenlos alles. Hast ja bei Trump auch recht behalten, wo ich ja sehr skeptisch war.

          LG

      • Oliver sagt:

        BRD-Insassen?
        Insassen nennt man die, die nicht raus dürfen… siehe DDR.
        BRD: da kann man schon raus. Man hat eher das Problem, daß zu viele rein kommen.
        Das mit der Reisefreiheit hat die Merkel auch jetzt noch nicht verstanden. Es geht darum, daß man auch weg darf. Das könnte sie jetzt, aber sie klebt am Kanzersessel.
        Und sie versteht unter Reisefreiheit, daß alle herkommen dürfen… und die Ureinwohner vertreiben dürfen.

        Da läuft was gewaltig schief im Staate Däne…. äääh, im Staate Deutschland.

        • Hen Dabizi sagt:

          Reisefreiheit?
          Was soll das denn jetzt beitragen?
          „Reisefreiheit“ hat nur, wer sich „Reise“ auch leisten kann. Das triff übrigens auch für die „Bereicherungen“ der Neuzeit zu. Die wirklich Armen sitzen in der Scheiße der Neokolonien fest.
          Und wem nützt sie, wenn seine Heimat bei der „Rückkehr“ nicht mehr SEINE Heimat ist?
          Oder ist doch eher „Auswanderungsfreiheit“ gemeint? Da trifft übrigens auch zu, dass es nicht jedem möglich ist. Keine allgemein gültige Alternative.
          Keine sinnvolle Argumentation, leider.

          • Oliver sagt:

            Ach ja, das liebe Geld.
            Immerhin gibt’s kein Bautzen wegen Republikflucht.
            Oder hat man das jetzt eingeführt (muss ja nicht Bautzen sein)?

            Wäre aber unpraktisch, denn eigentlich will man uns schon länger hier lebende ja eher vertreiben, als hier behalten.
            So sieht’s jedenfalls aus.
            Aber ein paar Ungläubige braucht man noch fürs Halsabschneiden, also sollte man auch nich zu lange warten mit der Republikflucht.

  12. Rainer sagt:

    Die Bürger, die hier schon länger wohnen, sind entweder gerade im Kaffee Asylant damit beschäftigt Kuchen zu servieren und der Menschlichkeit und Gnade der Großkanzlerin zu huldigen oder arbeiten und haben Abends keine Zeit und keine Muse im Internet zu recherchieren. Und im Radio und im Fernsehen kommt doch das alles bestens ist. Dann muss es wohl so sein. „Der Staatsfunk lügt doch nicht“, so der deutsche Michel.

    • Heidi Preiss sagt:

      Und die Großkanzlerin sagt:

      Und schafft Ihr es nicht,
      ist es mir egal.
      Ihr Trottel wählt mich jedes Mal!
      Lämmer, Schafe, dumme Ferkel
      es grüßt Euch herzlich
      Dr. Merkel

  13. gabriela sagt:

    Die Umerziehung und Zensur kennt keine Grenzen mehr. Was hier passiert ist reiner
    WAHNsinn. Europas Know how und Wirtschaft wird absichtlich mittels unkontrollierter Einwanderung und Genderismus geopfert. Deutschland wird dank Merkel wider in die Steinzeit (DDR und STASI) zurückversetzt.
    Freie Meinungsäußerung wird sogar über den Atlantik verfolgt (2. Video The German STASI found me)
    http://www.youtube.com/watch?v=sHoG3KStuzc
    http://www.youtube.com/watch?v=uM1eC21ew-8

    • Heidi Preiss sagt:

      Ja gabriela, diese bis ins Mark verlogenen, korrupten, duckmäuserischen, widerlichen Politgauner haben eines geschafft: die Gesellschaft ist gespalten, die politische Landschaft wird von links-grünen Spinnern und deren Grauslichkeiten wie Kriegstreiberei, Millionen illegal Eingereiste im Land, Hartz IV, Rente bald mit 80 (?), Meinungsterrorismus, Genderwahnsinn und weiterem Unsinn beherrscht. Der Bund der Parteien steht mittlerweile so links, dass sie Stalin problemlos überholen können. Die Bespitzelung erreicht Ausmaße, die selbst die Stasi vor Neid hätte erblassen lassen. Menschen werden weggesperrt, weil sie den Mund aufmachen oder dem verkommenen System nicht folgen wollen. Indoktrination ist in allen Lebensbereichen an der Tagesordnung.
      Und was ist mit der Mehrheit? Nichts, absolut gar nichts. Keinerlei Aufschreie.
      Jetzt ist die Quittung da mit einer weiteren Merkelkandidatur für das Desinteresse der Masse, für Ignoranz und Faulheit für eigenständiges Denken.
      Scheiß auf Parlamente, scheiß auf Gesetze. Es gilt nur: Führerin befiel, wir folgen Dir.
      Nach der Wahl, wo die Grünen sicherlich mit in die rot-schwarze Soße getaucht werden, stellt sich die Dame hin und bedankt sich:
      „Ich freue mich – jetzt beginnt die von mir ausgedachte Endlösung.“
      Und alle diese transatlantischen Speichellecker einschl. des CDU-Kanzlerwahlvereins werden ihr frenetisch zujubeln.
      Zu Schulz kann ich nur sagen: mit dieser Creme de la Creme ist die unterste Vernichtungsfahnenstange für die SPD nun erreicht. Man braucht nur noch zu zählen: fünf, vier, drei, zwei……..aus!! Er ist einer der Hauptakteure der Verwerfungen in ganz Europa.
      Aber eines ist sicher: die Schlepperbanden in Afrika haben einen neuen Schlepperkönig.

      Ich stehe vor dem Platzen.

      • gabriela sagt:

        Danke für die ausführliche Antwort, die zu 100 % meine (schreibfaule) Kurzfassung/Meinung widerspiegelt.

        Die Anspielung von Jens Fischer auf die (m.E. sehr gute) Schulbidlung in der exDDR, Embargo und Bekämpfung durch den Westen solange sie existierte, Billiglohnland für die BRD usw. haben damit rein gar nichts zu tun.

    • Susi Sorglos sagt:

      mewrkel ist ja auch nur eine marionette im bösen Spiel:
      http://zuerst.de/2016/11/23/migranten-als-rammbock/

  14. Hugo sagt:

    Ich habe vor kurzem es einmal durchgerechnet und erschreckend festgestellt, dass alle Anzeichen wieder auf eine Gro Kotzen hindeuten.
    CDU ca.30%
    SPD ca. 20%
    Grüne ca. 17%
    AFD ca. 15%
    Linke ca. 8%
    FDP ca. 6%
    Andere ca. 4%
    „Meine Schätzung“

    6 Parteien im Bundestag. Aufgebläht bis zum Platzen. Durch Überhangmandaten werden wir über 700 hoch überbezahlte Parlamentarier im Bundestag sitzen haben. Die Hälfte würde dicke reichen.
    Jeder von denen hat dann noch sein eigenes Büro mit Angestellten, die die Geldkoffer der Lobbyisten in Empfang nehmen.
    Nach dem Wahljahr 2017 werden in einigen europäischen Ländern Parteien, die für einen EU Austritt sind an die Macht kommen. Sollte es in diesen Ländern dann zu Volksentscheiden kommen wie in GB dann steht Deutschland bald alleine als Vertreter der EU da.
    Deutschland ist dann Europa und wird von Brüssel aus regiert. 😉

  15. kopftisch sagt:

    Schnauze voll? Kuscht? Hier eine treffendere Problemanalyse: Die Restrepublik lutscht am Daumen.

  16. humorlos sagt:

    Warum sollten „die da oben“ vor einem Titanic Szenario Sorge haben? Die Mehrheit der Überlebenden waren doch Passagiere der ersten Klasse.
    Und brodeln kann es hier noch ewig – so lange man für 35€ beim Discounter die Wochenration Fraß plus Alk bekommt, bleibt der Arsch des Michel schön im Sessel.

    • Oliver sagt:

      „Und brodeln kann es hier noch ewig“…
      …ja, wir werden auf kleiner Flamme gegart …

      …wie war das noch mit dem Frosch, der bei langsamem Temperaturanstieg den Moment verpasst, aus dem Kochtopf zu springen?

      Und nun alle im Chor: „Quak, quak!“

    • Filer sagt:

      Ach, humorlos- ich vermisse deinen Humor:-[.

  17. Jonny Walker sagt:

    Ohh, alter Mann wie gut tun mir deine Worte. Ich bin nicht allein auf dieser Welt.
    Möge ein Wunder geschehen, wie in usa. Aber leider, leider, der Michel und die Micheline kapieren erst wenn der Tritt in die Genitalien fette Folgen hat. Leider ist es um die Alternative auch etwas ruhiger geworden. Anstatt sich feiern zu lassen, dass ihre , so abstrusen, populistischen, Nazi ähnlichen Forderungen nun allmahlich Einzug bei den, ach so volksnahen, Bürgerparteien hielten, versinken sie in nicht Präsenz. Schade, denn Michel und Micheline sind größtenteils so einfach gestrickt, dass man ihnen es nicht oft genug Einbläuen kann, muß, wer die Karren in den Dreck gefahren hat.

    • Oliver sagt:

      Wenn bei der Wahl viele Stimmen an die kleinen Parteien gehen, die sonst keinen erfolg haben, kann man den Blockparteien auch Stimmen abgraben.
      Am besten würfelt man, welche der nicht-Blockparteien die Stimme bekommen.
      Wenn das viele machen, müsste der Kleinparteien-Teppich einigermassen nah an der Gleichverteilung sein.
      Dann sind vielleicht bald doppelt so viele Parteien im Bundestag.
      Dann muss die Koalition schon gaaaanz groß sein.
      Aber wer weiss, auch da könnte ein Merkel bei raus kommen.

      Diesen Schrecken der Medusa werden wir wohl nicht mehr los.
      Nach der vierten Amtsperiode wird sicherlich auf das kaputte Wahlsystem hingewiesen und dann bliebt das Merkel erst mal ohne Wahl im Amt.

      Deutschland und Merkel… bis das der Tod Euch scheidet.

      Aber macht Euch keine Hoffnung, vermutlich wird das Merkel Deutschlands Tod noch überleben…

      • Blogwart sagt:

        Klingt blauäugig. Wenn die kleinen nicht ins Parlament kommen, ist das eine verschwendete Stimme.

        • Hen Dabizi sagt:

          Es ist eher „blauäugig“ (im übertragenen Sinn für Treue, Aufrichtigkeit, Naivität und Unschuld) anzunehmen, dass Wahlen irgendetwas in diesem aktuellen System ändern könnten. Es ist vollkommen belanglos, wer wessen Stimme bekommt. Selbst eine LINKE- oder AfD-Regierung würde am System nichts ändern.
          Für eine prinzipielle Veränderung ist ein „reboot“ (besserwisserisch für „Neustart“ 😉 ) unvermeidlich. Diesen sollte man vermutlich aus einiger Entfernung verfolgen, denn er wird Jahrzehnte der „Aufarbeitung“ nach sich ziehen.

          • Oliver sagt:

            ..auf den Neustart zu hoffen, ist ebenso blauäugig. Darauf kann man nämlich lange warten.
            Vermutlich wird eher ein neuer Toatlitarismus (zeichnet sich schon ab) oder Bürgerkrieg als ein wirklicher Neustart zu erwarten sein.

            Man könnte auch als Ergebnis fatalistisch schliessen, daß man sich um Politik eh nicht mehr kümmern braucht, es mommt eh alles, wie es kommt und man kann eh nichts ändern.
            Dann braucht man sich aber auch nicht mehr in Blogkommentaren ereifern, in der Hoffnung, doch noch was zu wenden.
            Aner vielleicht dient das alles hier nur zur Selbsttherapie. Man kann eh nichts ändern und kotzt sich dann halt in Blogkommentaren aus.

            Das ist die netzbasierte Version von Talkshow, wo man anderen zuschaut und die für einen diskutieren und einen damit sedieren. Im Netz diskutiert man dann selbst (da kann man aktiv sein) und nach abgelassenem Kommentar sind die Nerven dann auch beruhigt.
            Selbstsedierung durch Vorgaukelung eigener Aktivität und als Gegensatz zur Fremdsedierung durch IllnerMaischbergerWill usw.

            Und wenn man sich beim Blig lesen doch mal zu sehr aufregt, na, vielleicht hat der Psychodoc dann ein paar Pillen, damit man wieder in die Matrix kommt und alles gut findet.
            Und dann kann man im Delirium von Neustart mit oder ohne Wahlen träumen…

        • Oliver sagt:

          …wenn dreissig Prozent Wahlstimmen sich auf die kleinen verteilen, sind die zumindest nicht verloren, weil eine Regierung dann weniger Stimmen zusammen bekommt…. hingegen Wahlenthaltung den großen Nützen würde.
          Je nachdem, wie viele Parteien zugelassen sind, könnten die kleinen doch noch über fünf Prozent kommen.
          Bei sehr vielen Parteien verteilt sich das natürlich, so daß die dann wohl eher draussen bleiben.
          Die Stimmen fehlen der Regierng dann aber dennoch. Es sind dann oberhalb der 5 Prozent nur weniger Stimmenprozente verfügbar – sowohl für Regierung als auch Opposition.
          So nach dem Mottoo „Andere: 30 %“.

Kommentare sind geschlossen.