Tribunal der Gutmeinenden

Manchmal macht das Graben in alten Unterlagen, Bildern richtig Spaß. Man kann längst Vergessenes finden und sogar beobachten, wie man sich selbst verändert hat. Mir ist es nicht nur mit Norbert Bolz so gegangen, sondern auch mit Thea Dorn, die schon des Längeren irgendwie von der Bildfläche verschwunden ist. Für mich war sie lange eine Reibfläche, bis ich den Artikel

Tribunal der Gutmeinenden

las, der mir nicht nur richtig gut gefallen hat, sondern den ich als einen Aufsatz bezeichnen kann, der es in meine ewige Bestsellerliste geschafft. Damals hätte ich nicht gedacht, wie seherisch der Weitblick von Thea damals war. Jetzt habe ich auch noch dieses Youtube Video von einer Sendung aus 2009 gefunden, wo Thea Dorn die Illner-Runde  – mit Siechmar Gabriel (damals noch als Oppositionsmann) – dominiert hat.

Rückblickend würde man heute sagen, dass die Sarazin-Debatte ein Lüftchen war, gegen das, was heute noch kommen wird. Die EU ist total uneins und die „17 Beschlüsse“ sind Muster ohne Wert. Der SPIEGEL hat treffend geschrieben: EU-Balkangipfel; 17 Punkte, kein Plan.  Nach dem Jakobsweg gibt es jetzt die „Balkanroute“, und man richtet auf diesem islamischen Pilgerweg von der Türkei nach Absurdistan jetzt noch „Ruhelager“ für 100.000 Menschen ein, statt den Irrweg zu schließen. Man liest „Die Außengrenzen der EU sollen besser bewacht werden“. Kann mir jemand sagen, was man da unter „Bewachung“ versteht, wenn jeder machen kann, was er will? Sogar Österreich will einen Grenzzaun bauen. Konzeptionslos wurschtelt jeder für sich weiter, weil keiner Klartext reden kann, darf oder will.

Das Imperium und die Qualitätsmedien reden uns ein, dass das alles richtig ist und wenn der größere Teil der Bevölkerung das nicht will, dann schiebt man ihn in die rechte Schmuddelecke, die mit AfD beginnt und über Pegida bis zum Mordanschlag an Frau Henriette Reker – je nach Geschmacklosigkeit des Kommentators – reicht. Schlimm ist, wenn da ein Bundesjustizminister noch die einseitige Diskussion befeuert. Gewalt wird gerne lang und breit dargestellt, wenn sie von vermeintlich rechts kommt. Brennt eine Flüchtlingsunterkunft, dann war das rechte Gewalt, auch wenn später ein Versicherungsbetrug oder etwas anderes das Motiv war. Wenn Gewalt gegen AfD-Funktionäre ausgeübt wird, ist die Medienresonanz eher bescheiden, denn das geschieht denen quasi recht. Selbst schuld! Die Spaltung des Landes ist vollzogen. Auf der einen Seite stehen die Flüchtlingsliebenden und auf der anderen Seite die Fremdenfeinde. So einfach kann Politik sein.

Man soll ja immer aus Erfahrungen lernen: Fragt mal die Indianer in Amerika, die Buschmänner in Afrika oder die Aborigines in Australien, ob sie damals die Migranten mit „Refugees Welcome“ empfangen haben. Herr Rainer Bauböck, ihre Vision in allen Ehren, aber da liegen Sie gewaltig daneben.

Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspolitik, Qualitätspresse abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

43 Kommentare zu Tribunal der Gutmeinenden

  1. Little Louis sagt:

    @ ritterfräulein am 29.10. um 16:36
    Ihrem Antwortkommentar stimme ich zu und entschuldige mich nachträglich für die etwas besserwisserische Formulierung und die Ironie der Anrede.
    Gruß L.L

  2. Erich sagt:

    Darf ich noch eine Stinkbombe werfen? Achtet mal beim Anschauen des nachfolgenden links auf Eure mentale Reaktion. Ich bin über mich selbst erschrocken, wie konditioniert ich schon bin! https://www.youtube.com/watch?v=sB2fumLq-A0
    Die Beeinflussung (Gender, p.c.,Auflösung des althergebrachten Familienbildes, Multikulti, etc. ) ist die letzten Jahre und Jahrzehnte auf eine sehr subtile Weise abgelaufen, gegen die man sich kaum wehren kann. Wen wundert es da, daß es anscheinend nur noch verbohrte Gutmenschen, die in Agonie verfallene,verunsicherte, schweigende Mehrheit, und dann noch die von einem diffusen Bedrohungsgefühl auf die Strasse gehenden Wutbürger in diesem Land zu geben scheint. Ein typisches Reaktionsmuster auf eine Zwangssituation: Mitmachen, Totstellen, Aufbegehren (4. Option Fliehen lasse ich weg, wohin denn?). Bleibt die Frage, wer hat die Zwangssituation ausgelöst und wozu? Aus dem Land der Dichter und Denker wurde ein Land der Linker und Wanker!
    ( und das ganze bitte nochmal ins Englische übersetzen- den mußte ich einfach loswerden!)
    Ich habe dennoch Hoffnung, denn ich glaube an ein evolutionäres Prinzip,wie in der Natur auch im Sozio-Mentalen. Survival of the fittest=Überleben der Geeignetsten. Symbiose und Kooperation sind die erfolgreichsten Überlebensstrategien ( Dankt alle Euren Darmbakterien!) , aber Parasiten wird es immer geben, damit kann man leben, solange es nicht zuviele werden und damit meine ich nicht die refugees, im Gegenteil, wir sollten uns mit denen, deren Heimat, in der sie sich zu Hause fühlten, die kaputtgebomt wurde, zusammenschliessen, gegen die, die das verursacht haben. Pegida, Syrier, Afghanen,Iraker ab in die amerikanische Botschaft und ein Zeichen setzten! Die Parasiten sitzen ganz woanders! Und ihre 5.Kolonne sind die Trittbrettfahrer, die Anspruchsteller! Aus welchen Ländern sie kommen, möge jeder selber beurteilen. So, und jetzt ist aber gut. Tut mir Leid, der Kommentar ist wieder viel zu lang geworden, man möge mir verzeihen!

  3. Little Louis sagt:

    Zum hier verlinkten Text von Bettina Röhl:

    Die Frechheit, mit der sie alle Achtundsechziger, „Neulinken“ und Grünen pauschal als maoistische- besserwisserische „Fellow- Traveller“ identifiziert, zeigt exakt, dass sie sich selbst eben dieses Denkstils bedient – oder wenigstens dessen Rhetorik. Ganz die ….., möchte man fast sagen.
    Es bleibt mein Verdacht der bewussten oder unbewusssten Verharmlosung der Tatsache ,dass auch jetzt noch Demokratiegefahren von irgendwo Rechts drohen könnten.
    Dies ist ebenso tragisch wie bei einer E. Hecht- G., deren (von mir vermutete) „Islamblindheit“ mir Sorgen macht. Ich will mir irgenwelche Psychologisierungen ersparen, aber vielleicht liegts auch daran, was der folgende Link behauptet: (-;

    http://www.spektrum.de/news/panikmache-funktioniert-eben-doch-am-besten/1373260?utm_medium=newsletter&utm_source=sdw-nl&utm_campaign=sdw-nl-daily&utm_content=heute

    Man beachte besonders den Frauenbezug.

    Mit anderen Teilen ihrer Analyse mag sie aber durchaus völlig richtig liegen , insbesondere was Forderungen nach Verboten usw. anbelangt.

    Aber schön ( aufreizend )formulieren kann sie ja durchaus. Ganz im Stil der Achtundsechziger eben. Von wem sie das wohl gelernt hat??
    Gegen ihre linken Hassgegner verfährt sie in derselben Weise, die sie denen vorwirft. (Siehe dazu abermals mein obiger Link). Ich schäme mich ja schon fast, den Anglizismus „link“ hier einzutippen!
    Zudem unterschlägt sie ganz und gar, dass man berechtigterweise behaupten kann, dass ganz ohne eine „Linke“ die hier lebenden Menschen eventuell in einer Art vor- und nachindustrieller Sklavengesellschaft leben würden. Und das nicht nur seit 150 Jahren, sondern eventuell auch in Zukunft.
    Auch ein Atlantikbezug im Hinblick auf ihre Problemschilderung der Jetztsituation ist mir nicht aufgefallen. Aber vielleicht habe ich zu oberflächlich gelesen.

    Zum Schluss versucht sie gar, mir weiszumachen, dass die verfehlte Einwanderungspolitik allein auf (imaginierte ) „68ger- Politik“ zurückzuführen sei!

    So kann man „Mutti“ auch beistehen.

  4. Heli sagt:

    Jetzt will man den Daniele Ganser hinrichten!

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/markus-maehler/hexenjagd-medienkritiker-wird-als-verschwoerungstheoretiker-diffamiert.html

    Ich bin fassungslos, dass ich mich fast mein ganzes Erwachsenenleben immer links gesehen habe.Vielleicht haben die in unteren Körperregionen zu viele Öffnungen offen!

    »Kein Herz für Deutschland – Flüchtlinge willkommen«
    “ Deutschland verrecke“
    Wie krank muss jemand sein, bzw. geistig verwahrlost, dieses Land gerade dann zu bekämpfen, wo dieselben doch jeden reinholen wollen, der von irgend jemandem ja ernährt werden muss. Wer nudged die denn in den Abgrund?

    • admin sagt:

      Mein Kommentar ist online.

    • Little Louis sagt:

      Zu „Ganser“

      Das Problem hatte Ganser doch nicht zum ersten mal.
      Manche Hier sollten sich aber an die eigene Nase fassen.
      Denn:
      Sowas passiert auch deswegen, weil fanatisierte Nationalkonservative genauso fanatisierten Jesusgefühlslinken oder sonstwie verblendeten Linken mit Getöse und Empörung deren Dummheiten um die Ohren hauen.
      Die Leidtragenden der aufgeheitzten Stimmungsmache sind dann eben Leute wie Ganser, die wenigstens noch versuchen, mit belegbaren Thesen zu argumentieren.

  5. Little Louis sagt:

    Zum Text von Thea Dorn von 2010:
    Warum hab ich das 2010 nicht geschrieben , als ich mich bezüglich des Sarrazin-Bashings ziemlich geärgert hab? Gelesen hab ich es nicht, weil ich mich über diese Zeitung seit mehr als zehn Jahren wegen der unverhohlenen neoliberalen Wirtschaftspropaganda atlantischer Ausrichtung im Schulfunkstil (zumindest in Teilen der Ausgaben) ebenfalls geärgert habe.

    Zitat aus T. Dorn: „..Nein, Thilo Sarrazin ist nicht der Luther des frühen 21. Jahrhunderts. Dafür sind seine Thesen zu wenig neu und radikal, dafür ist er im Auftritt nicht grob genug…“ (Zitatende Dorn)

    Was Frau Dorn allerdings vegaß zu erwähnen ist, dass Luther keineswegs ein Volksaufklärer war (wie interessengeleitet lutherische Kreise zu verbreiten suchen),
    sondern allenfalls für seine private Theologenfreiheit eingetreten ist. Was ja an seiner Haltung zu den Bauernaufständen und an seinem sehr rigiden theologisch- christlichen Antisemitismus zu erkennen ist.

    Denn gegenüber den weltlichen Mächtigen hat er am Ende ebenso gekuscht wie die meisten anderen auch!!

    Sarrazin hat nicht wegen mangelnder Radikalität, Grobeit oder Originalität wenig mit Luther gemein, sonder weil er, zumindest bis jetzt, noch nicht irgeneinem vermeintlichen Mainstream in den Hintern gekrochen ist. Aber was noch nicht war, kann noch werden.
    Mal sehen, ob er gegen ganz „Rechts“ genauso kritisch bleibt, wie (berechtigterweise) gegen manche Spielarten von „Links“.

  6. Heli sagt:

    Wir sind angekommen!
    http://www.rolandtichy.de/feuilleton/fear-and-loathing-in-berlin/

    „Was Falk Richter an der Schaubühne inszeniert, ist der Versuch einer öffentlichen Hinrichtung.
    Der Anlass dafür ist so traurig wie ekelhaft: Meine ehemalige Kolumnen-Kollegin Birgit Kelle wurde jetzt an der Berliner Schaubühne zu einer Dämonen-Figur im neuen Theaterstück des Regisseurs Falk Richter mit dem bezeichnenden Titel „Fear“. Und gleich mal vorweg, was dieser Richter dort inszeniert, ist der Versuch einer öffentlichen Hinrichtung: fear and loathing.

    Versuch einer öffentlichen Hinrichtung

    Eine moderne Form der Hexenverbrennung, in dem eine Reihe weiblicher Personen des öffentlichen Lebens zu Unpersonen erklärt werden. Birgit Kelle wird in einen Kontext gestellt mit den Hetzern von Freital und anderen Nazis. In der Vorankündigung des Theaters wird Kelle zum „Ungeheuer (das diese) Ängste gebiert“. Kelle sei eine „christlich-fundamentalistische Hasspredigerin“.

    Oder ist mit letzterem Frauke Petry gemeint? Da bleibt man ungenau. Ungenauigkeit als Prinzip der totalen und umfassenden Verunglimpfung. Genüsslich werden an diesen erweiterten BILD-Pranger der Schande Protagonistinnen wie Kelle beispielsweise neben die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe gestellt: „(w)ie Untote, Zombies, Wiedergänger aus der Vergangenheit, kehren längst überkommen geglaubte Kategorien, Denkmuster, eine Rhetorik und ein Vokabular aus Zeiten des Nationalsozialismus zurück.“

    Diese “ Kunst!!!!“, diese Mörderkunst wird aus dem Steuersäckel subventioniert.
    Vor unseren „Eliten“, also den Übergutmenschen mit den umgekehrten Vorzeichen, fürchte ich mich genauso, wenn nicht noch mehr wie vor einem berühmten Menschen, der soviele Zweite als Nachfolger hat, weshalb man die Völker in die Steinzeit zurückbombt.

  7. Helmut Pirkl sagt:

    Lieber altermann, du steigerst dich von Beitrag zu Beitrag und kommst der Wahrheit immer näher. Bei den Medien verläuft diese Entwicklung vice versa. Was die vor Jahren zumindest noch zu Wort kommen ließen, das wird heute tot geschwiegen oder als Lüge abgetan.. Richtete sich die menschliche Entwicklung nach deren Mainstream, wäre die Menschheit in kürze wieder in Affennähe. Aber vielleicht will die Evolution dies, damit endlich wieder Ruhe und Frieden einkehren.

    • Hottentotte sagt:

      Lieber Helmut , geh mal in einen Zoo und grinse einen Affen verlogen an .
      Also ein gestelltes Lächeln . Tipp: nimm einen Regenschirm mit, gegen die fliegenden Fäkalien .

      • Helmut Pirkl sagt:

        Affen, eingesperrt auf Lebenszeit von Menschen, haben auch allen Grund sich mit ihren kläglichen Mitteln gegen die heuchelnde Masse Mensch zu wehren. Untereinander sind sie friedlich.

        Menschen dagegen bringen sich sogar unter Brüdern und Schwestern gegenseitig um, wenn sie sich davon nur einen persönlichen Vorteil versprechen.

        • Hottentotte sagt:

          Stimmt ! Mir hingegen reicht es , das Badewasser abzulassen , wenn die Quietsche-Ente in die Badewanne getan wird.
          Um den guten Humor nicht zu verlieren.
          Aber ich schweife wieder ab….

  8. Ritterfräulein sagt:

    Kennst Du Pat Condell, alter Mann ? https://www.youtube.com/user/patcondell

    • admin sagt:

      Kannte ihn nicht, aber was er sagt ist schlüssig und locker vorgetragen.
      Herrlich: https://www.youtube.com/watch?v=PdGYA8HmcWM. Man muss UKIP durch AFD ersetzen und man hat das Programm fertig für unsere „Comedians“ oder Billigkabarettisten.

      • Ritterfräulein sagt:

        Seine Videos sind Gold für freie Geister. Dir und Deinen Lesern wünsche ich viel Freude daran und weiter so altermann ! Schon Marie von Ebner-Eschenbach wusste: „Der Klügere gibt nach – dieser Satz begründet die Weltherrschaft der Dummen“.
        Also, nicht nachgeben, nicht nachlassen. Die Wahrheit ist nicht abstimmungsfähig.

        • Heli sagt:

          Man lernt nie aus. Danke!

        • Little Louis sagt:

          @ Ritterfräulein zu Ihro Majestät Ausspruch:
          „…„Der Klügere gibt nach – dieser Satz begründet die Weltherrschaft der Dummen“.

          Leider ist der Welten Lauf so einfach nicht.
          Nach meiner Sicht der Dinge werden und wurden Weltherrschaften vor allem von den NOCH- Klügeren geplant und errichtet.
          Mit sochen Sprüchen kann man und hat man in der Vergangenheit die angebliche Notwendigkeit einer Absolutherrschaft von geistigen (und deshalb auch finanziellen)
          Machteliten gerechtfertigt. Und zwar durch Eliten jeglicher Religion und Ethnie.

          Ähnliche Theorien vertraten auch Philosophen wie Hegel. Der Ex -Links und nach sehr rechts vewandelte Anwalt Mahler ezählt in Dokumentarfilmen, dass er durch Hegel- Lektüre, die ihm Schily ins Gefängnis bringen musste, auf den „rechten“ Weg gebracht wurde.

          Mit untertänigem Respekt: L.L

          • Ritterfräulein sagt:

            Lieber L.L., es ist sicher richtig, das die Welt komplex ist und durch einen knackigen Spruch nicht beschrieben wird.
            Ich habe das Ebner-Eschenbach Zitat genommen, weil es mir im aktuellen „political correctness Wahn“ wichtig erscheint, seinen Mund aufzumachen und Unsinn und Bigotterie auch als solche zu benennen. Ich denke, die schweigende Mitte hat sich in den letzen Jahren zuviel Blödsinn gefallen lassen. Und jetzt haben wir den Salat.

  9. admin sagt:

    Habe gerade diesen Kommentar von Bettina Röhl gefunden. Sie ist in den Fußstapfen von Thea Dorn: http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/wer-sind-die-hetzer/

  10. Little Louis sagt:

    Zu admin und:
    „…Man soll ja immer aus Erfahrungen lernen: Fragt mal die Indianer in Amerika, die Buschmänner in Afrika oder die Aborigines in Australien, ob sie damals die Migranten mit „Refugees Welcome“ empfangen haben. …“(Zit. Ende)

    Das ist mir vor ein paar Tagen auch (wieder) eingefallen (echt). Admin ist mir jetzt zuvorgekommen. Ich weiß aber noch was Besseres. Es könnte der Ansatz für Lösungen sein:

    http://hpd.de/artikel/12337 Was meint das verehrte Publikum dazu?

    • admin sagt:

      Wunderbarer Artikel

    • Hottentotte sagt:

      Sauber ! Gefällt mir .
      Sauber(II) : Navid Kermani`s Rede versank mir nach langer Arbeitswoche in der Versenkung(einem Memo , daher wohl vergessen*zwinker*) , im Text ist ein Link .Danke !

  11. Detlef Reimers sagt:

    Danke für die Quellen bezüglich Thea Born. Sie hat alles das glasklar ausgedrückt und das auch noch in gut verständlichem und wohlformuliertem Deutsch, was sich kein Politiker jemals in dieser Klarheit anzusprechen gewagt hat. Sie hat damit einer Unzahl von deutschen Bürgern aus dem Herzen gesprochen.

    Würde dieses Video aus 2009 schlicht im Fernsehen wiederholt werden, würde vielen Bürgern klar werden, was in diesem Lande wirklich passiert, bzw. gerade nicht passiert und warum.

    Rechtsextrem – damals und heute

    Manchmal hilft ein schlichter Textvergleich, um die Tiefe der
    Veränderung richtig begreifen zu können.

    Zitat aus dem Artikel: Im Deutschlandfunk lobt Palmer jetzt Horst
    Seehofer als „wichtigen Bestandteil der Debatte“ und warnt vor einem
    „Diskursverbot“: Seinem Eindruck nach glauben mittlerweile viele
    Bürger, „dass man nichts Kritisches sagen darf über diese Situation,
    weil man dann […] zu einem Rechten gestempelt wird“. Diese
    „Stigmatisierung“ kann seiner Ansicht nach dazu führen, dass sich die
    Wähler von den etablierten Parteien ab- und anderen zuwenden.

    Link: http://www.heise.de/tp/artikel/46/46396/1.html

    Jetzt zurück zur Rede Merkel’s auf dem Leipziger Parteitag 2003 als
    Zitat:

    „Deshalb müssen wir aber auch immer wieder fragen: Wo hört Toleranz
    auf und wo fängt Beliebigkeit an?

    Ein Beispiel: Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen,
    uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu
    rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die
    Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe
    Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche
    Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich
    zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte
    Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.“

    Link:
    http://www.zeit.de/reden/deutsche_innenpolitik/200349_merkelcduparteitag/komplettansicht

    Jeder weitere Kommentar erübrigt sich hier für mich.

  12. Heli sagt:

    Mein lieber Scholli, so allmählich gibt es ständig Neubewertungen. Mir schwirrt der Kopf.
    Thea Dorn, oh my god! Und dann so ein toller Artikel. Die hat ja offensichtlich echt was in der Birne. Ich lese gerade den Sarrazin und bin überrascht: Der Kerl kann schreiben und das Buch lässt sich auch noch gut lesen.

    Jetzt gibt es auch im Tagesspiegel die Warnung vor dem Raspail-Buch: Das Heerlager der Heiligen. Wahrscheinlich ist das Buch ein echter Knüller und der Warner will insgeheim doch die Auflage hochtreiben, weil er es gut findet, aber nicht sagen darf. Herrschaften, so schaut’s aus!

    Man kommt nicht um das Selberlesen herum. Second-Hand-Meinungen sind kein Ersatz.

    • Little Louis sagt:

      @ heli zu „selberlesen“
      Zustimmung. Aber auch alles und mir beiden Augen. Am besten auch mit Rückfahrkamera. (-; Ich weiß: Scheiß Besserwisserei) (-;

    • Detlef Reimers sagt:

      Das Buch ist wirklich sehr gut, weil es in gespenstisch realistischen Szenen nicht nur den Ablauf der Invasion aus Indien nach Frankreich beschreibt, sondern in geradezu prophetischer Weise die über die Zeit sich entwickelnden „Reaktionen“ der französischen Regierung und die propagandistische Begleitung durch die Presse, bis in die kleinsten Zwischenstufen.

      Gerade letzteres zwingt einem unwillkürlich den Vergleich zu den sich jetzt anbahnenden Ereignissen auf. Nach dem Lesen wußte ich sofort, daß dieses Buch – als prophetische Vorwegnahme der jetzigen Ereignisse – möglichst komplett aus der öffentlichen Diskussion und aus den Feulletons der Zeitungen herausgehalten werden muß, denn es beschreibt ebenfalls den sich schließlich einstellenden Endzustand in Frankreich. Wahrlich ein Schocker.

  13. Hen Dabizi sagt:

    „Man soll ja immer aus Erfahrungen lernen“
    Was lernt man aus den letzten 10 Jahren? Eine herrschende Kaste (Klasse) setzt ihre Ansprüche durch, mit allen Mitteln. Je mehr die Herrschaft wankt, um so ungehemmter wird die Unterdrückung. Soziale Schere, Zwangsmeinungen (pc) und Geschichtsklitterung sind aktuelle Maßnahmen.
    Neu ist einzig die Art den Menschen eine Selbstzensur einzuhämmern (Stacheldraht durch die Köpfe). Obwohl der Hinkefuss war da auch schon recht „erfolgreich“.
    Also haben wir nichts aus den Erfahrungen gelernt. Wieder sind wir die dümmsten Kälber und wählen im Brechtschen Sinn unsere Schlächter selber, alle 4 Jahre wieder.

    • Hottentotte sagt:

      Richtig(Brecht-Zitat) , doch was ist die Alternative? Sonneborns „Die Partei“?-wenn schon“das Eigene Kreuz“wählen , dann mit einem satirischen Gelächter?
      Weitere Pispers-Zitate? Oder Brecht? Voltaire?
      Oder Ralph Nader modern übersetzen?
      -> if you, or if you don`t turn on to politics , politics will turn on you.
      Bisher nur Pathos . Auch von mir .
      Und….Fragezeichen .Sorry

      • hotteki sagt:

        Habe natürlich auch keine Antwort.
        Nur, die Idee Rico Albrechts, unser „Ding“ zu machen, (Selbstversorgung, autarkes Leben, offizielle Strukturen ignorieren, so weit möglich), ist nicht mal genügend angedacht, geschweige denn, eine allg. bekannte Orientierung.
        Noch scheint der Normalbürger wie das Kaninchen auf die Schlange, gefangen in ihren Strukturen.

        Mache mir da nichts vor, die Zeit ist noch nicht reif, für sollche Ideen. Unser (nur, der sich angesprochen fühlt), Denken wird noch durch US- Propaganda bestimmt, autarkes Denken ist verrückt (vom Mainstream-Denken), so weit verrückt, dass das die Zeit wohl knapp wird.

    • Heli sagt:

      „Was lernt man aus den letzten 10 Jahren? Eine herrschende Kaste (Klasse) setzt ihre Ansprüche durch, mit allen Mitteln.“

      Ich füge hinzu: Macht kann machen , was sie will, sonst wäre sie keine Macht.

      Hen Dabizi hast Du eine persönliche Lösung, um nicht zu den dummen Kälbern zu gehören?

      • hotteki sagt:

        Frau kann auch sagen, Macht kann machen, was die „Ohnmächtigen“ zulassen. Mehr auch nicht.

      • Hen Dabizi sagt:

        Leider nein. Meine Hoffnungen auf die Kraft von Wahrheit und Verstand haben den systematischen Bildungsentzug nicht berücksichtigt.
        Man kann den Kälbern mit Bewustsein nur raten die Zeichen der Zeit zu beachten und Vorsorge zu treffen. Wenn wir mit der „Demokratisierung“ dran sind, heißt es schnell zu sein.

    • Little Louis sagt:

      Regierugsvertreter verbieten ihrer Regierung inzwischen in den letzten Talkschows,
      in den Wahlintervallen auch nur im Geringsten auf das Volk zu hören. Das gefährde den Endsieg.

  14. Johannes Michael sagt:

    klappt doch „alles bestens“ – es gab mal so was wie „operation mockingbird“. Heute heißt die dann sicher anders. Aber die Truppenkonzentration „im östlichen EU-Bereich“ ist aus den Schlagzeile. Operation gelungen ? Patient …? Ich ziere aus dem Handelsblatt:
    die Meinungsvielfalt sei z.T. auf Schießschartengröße geschrumpft. Bestens ! Ironie aus.

  15. Tim Buktu sagt:

    Laut Umfragen (ich wurde noch nie gefragt) liegt die AfD bei 7%. Ich könnte mir vorstellen, was mancher sich in der Anonymität der Wahlkabine denkt. Wenn ich für meine andere Meinung in die rechte Ecke gestellt werde, da kann ich die doch auch wählen. Was habe ich denn für Alternativen? Mal sehen was kommt…

  16. Nachdenker sagt:

    „So einfach kann Politik sein“.
    Ja richtig, so einfach kann man an seinem eigenen Stuhl sägen. Wer hätte das gedacht?
    Ich bedanke mich bei den Politikern, dass sie uns in der derzeitigen Situation ganz deutlich zeigen, wie unfähig diese von uns überbezahlten Gesellen in der Realität sind.

    Maulkörbe bei der Polizei und der BW zu verhängen bringen in Zeiten des Internets nämlich gar nichts. Es gibt genügend internationale Seiten, auf denen man sich informieren kann. Und damit wird der Frust in der Bevölkerung umso größer, weil sie wissen, dass sie von vorne bis hinten belogen werden.

    Unsere Politiker werden früher oder später ihre saftige Quittung bekommen, da bin ich mir sicher. Diese Herrschaften können sich ihr inkompetentes Geschwafel mittlerweile sparen. Ich hoffe nur, dass die Bevölkerung so klug ist und sich nicht selbst in die echte rechte Ecke stellen. Besorgnis über die unhaltbare Situation in unserem Land bedeutet noch lange keine rechte Gesinnung.

    Weg mit dieser „Regierung“. So einfach ist Politik.

    • hotteki sagt:

      Die Angst, als Rechter angesehen zu werden, treibt uns noch immer um und führt zu Fehlschlüssen.
      Macht freies Denken unmöglich.
      Selbstbewusstsein, was Deutschland als Nation bräuchte, wird ihnen von der Regierung verwehrt.
      Aber, mit weg mit der Regierung ist es nicht getan. Weil eine Regierung ohne Unterstützung der Atlantikbrücke den Bilderbergern usw hier nicht möglich ist,
      ist es egal, welche Marionetten uns zum Schein regieren.
      Sie, unsere Politiker, werden auch keine saftige Quittung bekommen, nur saftige Altersbezüge. Sie brauchen keine Riester-Rente, diese unglaubliche Volksverdummung.
      Wir sollten diese Volkstreter mit Nichtbeachtung strafen. Leider fehlt dem Volk dazu noch die „mittlere“ Reife.

      • Heli sagt:

        Hotteki, ich stimme bis auf den letzten Satz absolut zu.

        Dazu habe ich einfach noch nicht einmal die „Minimal-Reife“. Ich arbeite daran.

  17. osthollandia sagt:

    Wie sagte Volker Pispers noch? „Wenn man weiß, wer der Böse ist, hat der Tach Struktur“

    https://www.youtube.com/watch?v=Bbl15oC1qgI

  18. Ro!and sagt:

    Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu handeln: Erstens durch Nachdenken, das ist ist der edelste, zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste. (Konfuzius)

    • Little Louis sagt:

      Es tut mir leid, lieber Roland, aber wenn ich Dein „Perfektes Königreich“ zu Ende lese, hab ich keine Zeit mehr für hier. Kannst Du mich aus diesem elenden Dilemma irgendwie erlösen? (-; (-;

      • Ro!and sagt:

        Selbstverständlich. Einfach einen guten Regentag abwarten und dann mit einer Kanne Tee in Ruhe lesen.
        Lohnt sich – hab die Geschichte als Zu-Bett-Geschichte meinen Jungs vorgelesen und kam gut an. Meine Frau gefiel das Ende nicht, daher wurde die Geschichte noch etwas gestreckt 🙂

Kommentare sind geschlossen.