Wir brauchen ein Ministerium für Volksbildung

Die Ereignisse des letzten Monats haben gezeigt, dass einiges aus dem Ruder läuft. Es gibt zu viele (Noch-)Bürger, die ihre eigene Meinung äußern. Das wäre an sich nichts schlimmes, das machen ja viele, wenn nicht – und das ist entscheidend – diese Meinung diametral von der – wie sagt man so schön – herrschenden abweichen würde und das geht gar nicht. Wenn das so weiter geht, dann bekommen wir Schweizer Verhältnisse. Damals sagten nur 37%, dass sie gegen die Minarette in ihrem Land sind, im Schutz der Wahlkabine kreuzten auf einmal 57% das „Ja“-Feld an. Das kann nicht hingenommen werden.

Schlimm ist die ganze Ossi-Brut. Schon zu DDR-Zeiten wohnten die Dresdner im Tal der Ahnungslosen und hatten deshalb von Nichts eine Ahnung. Das hat sich jetzt systematisch verschlimmert. 1989, als sie mit „Wir sind das Volk“ gegen die Machthaber aus Pankow demonstriert hatten, da waren sie noch auf Spur und als treue Kohl-Wähler gerne willkommen. Aber jetzt!? Die rufen schon wieder „Wir sind das Volk“, aber was maßen die sich jetzt an? Gestern haben die noch für drei Bananen stundenlang vor dem Hungernden Osten (HO) gestanden und heute schnappen die nach der Hand, die sie füttert. Das ist der Gipfel! Das bedarf der Gegensteuerung. PEGIDA und AfD, nee, mit diesem Pack will ein ordentlicher deutscher Demokrat nichts zu tun haben. Wir haben ja mittlerweile mehr Nazis als im Dritten Reich!

Woche für Woche geben sich unsere Frauen (despektierlich von einem nestbeschmutzenden Kabarettisten Klofrauen genannt) die größte Mühe, damit Bosbach und andere Koniferen dem, noch nicht ins Koma gefallenen, Publikum erklären können, wie es richtig ist – und doch hat es nichts genützt. Wer Galgen baut und „Lügenpresse“ schreit, der rennt auch Oberbürgermeisterinnenkandidatinnen ein Messer in den Bauch, wie der Qualitätsvolontär des Tagesspiegels Martin Niewendieck in seinem grandiosen Artikel Pegida hat in Köln mitgestochen richtig analysiert hat (nur der Michael Klein von den ScienceFiles hat dagegen gestänkert).

Wir geben unser Bestes. Gerade am Sonntag hat Günther Jauch den drei Demokraten einen Pappkameraden in Form des Björn Höcke angeboten, auf dem alle rumhauen konnten, und was macht dieser? Der packt ein Deutschlandfähnchen aus und schießt die Eigentore selbst. So geht es nicht weiter. Aus diesem Grund müssen andere Saiten aufgezogen werden. Es wird ein Ministerium für Volksbildung geschaffen, dessen erklärtes Ziel es ist, eine einheitliche antifaschistische Bildung und Erziehung zu gewährleisten. Kernpunkte des Programms sind:

  1. Die Teilnahme an Gegendemonstrationen wird mit 10€/Stunde finanziert.
  2. Wer an Pegida-Demonstrationen teil nimmt, hat mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen zu rechnen.
  3. Das größte Verbrechen ist der Hass. Deshalb werden Hassredner gnadenlos verfolgt. Die staatsanwaltschaftlichen Befugnisse werden u.a. an Facebook übertragen. Falls Facebook dies unterlässt, werden Verfahren gegen Facebook-Mitarbeiter eingeleitet.
  4. Der Begriff „Flüchtling“ genießt höchsten Schutz (darunter fällt auch der „Steuerflüchtling“). Wer sich dagegen versündigt und diesen Begriff in einem negativen Kontext benutzt, wird gesellschaftlich geächtet. Eine strafrechtliche Verfolgung ist in Planung.

Die Persönlichkeitsrechte der Bürger werden aufgehoben. Ein örtlicher Ortsvereinsvorsitzender der „S“PD hat heute auf Facebook gepostet: Datenschutz hat aus meiner Sicht nix mit Kernwerten der Sozialdemokratie zu tun….. – ist eher ein Thema für Liberale, Steuerhinterzieher und Verbrecher….. Damit ist alles gesagt. Das folgende Interview mit Norbert Bolz ist vier Jahre alt und wird immer aktueller (Für Eilige: ab 7:55 eine tolle Analyse). Meine damalige Beurteilung von ihm, war nicht schmeichelhaft. Ich muss sagen, heute verstehe ich ihn erst und sein Begriff „Linke Tabumächte“ trifft ins Schwarze. Ich leiste Abbitte. Von ihm ist das schöne Zitat: Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.

 

Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspolitik, Qualitätspresse, Schnüffelstaat abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Kommentare zu Wir brauchen ein Ministerium für Volksbildung

  1. Little Louis sagt:

    Nr.1
    Armin Laschet (CDU) öffentlich vor Millionenpublikum (ZDF):

    Wenn er von „der AFD“ aufgefordert wird ,die Flüchlingsmigration zu begrenzen, sagter, das ginge nicht, weil das Asylrecht keine Obergrenzen kenne.
    Wenn er daraufhin von anderen darauf hingewiesen wird, dass eine Aufnahmepolitik ohne Obergrenzen in der Praxis undurchführbar sei, sagt er, dass man dann eben die Flüchtlingsaufnahme begrenzen müsse.
    Genau wie meineFrau:
    Logik zählt nix und außerdem is das (=dasselbe) was Anderes:
    Je nachdem , von wem es kommt, eben.

    Nr.2
    Armin Laschet verkündet öffentlich, dass eine Regierung niemals zugeben dürfe, dass sie eine Aufgabe bzw. ein Problem nicht bewältigen könne.

    Das scheint auch mehrheitliche Fraktionsdoktrin zu sein. Wenn das auch Parteidoktrin ist, bin ich doch froh, dass ich bisher nur aus der Kirche ausgetreten , aber nie in eine Parrtei eingetreten bin.
    Damit blieb mir wenigstens der Frust eines ehemaligen SPD- Mitglieds erspart.

    • Little Louis sagt:

      Nr.3
      Die Regierung sagt mir gerade, dass sie jetzt (doch) Transitzonen einrichten wolle.
      Hoffentlich erschallt nicht alsbald der Ruf: „Ja warum kommen sie denn nicht – ja wohin laufen sie denn?

  2. Heli sagt:

    Weiß jemand Genaueres über diese rotzfreche „Kodderschnauze“?

    Stephanie Schulz über das Politische Irrenhaus:
    https://terraherz.wordpress.com/2015/10/22/eine-deutsche-patriotin-spricht-klartext-teil-5/

  3. palina sagt:

    ich teile hier nochmal die Aussage von Noam Chomsky zur freien Meinungsäußerung:
    Freie Meinungsäußerung: „diesbezüglich kann man 2 Positionen einnehmen:
    Einerseits die Position von Stalin und Hitler. Das bedeutet man ist für freie Meinungsäußerung sofern man die geäußerte Meinung gut heißt.
    Andererseits die Position der Aufklärung. Das bedeutet die freie Meinungsäußerung gilt gerade für Meinungen, die man ablehnt.
    Und es gibt nichts dazwischen.
    Jeder ist für freie Meinungsäußerung sofern er gleicher Meinung ist
    Ob ich wirklich für freie Meinungsäußerung bin, zeigt sich erst, wenn ich sie auch hochhalte bei Ansichten, die ich ablehne.“

    Der Schramm mit seinen „Klofrauen“ sagt das ganz richtig. Da war er wieder in seinem Element. Von Hildebrandt kam einmal der Satz „Bildung kommt von Bildschirm und nicht von Buch, sonst hieße es ja Buchung.“

    Beobachte hier, dass man so langsam den Deutschen das deutschsein abtrainieren möchte.
    Deutscher Geist und deutsche Seele – verkannt, verdrängt, verleumdet
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/10/21/deutscher-geist-und-deutsche-seele-verkannt-verdraengt-verleumdet/

  4. Erich sagt:

    Mir kam eben der Gedanke, im Rahmen einer Pegidaveranstaltung, einen Charly Hebdo – Erinnerungsmarsch abzuhalten, damals ging es ja, wenn ich mich recht entsinne, irgendwie um Meinungsfreiheit oder so. Hätte da auch ein paar Plakatvorschläge: http://www.20min.ch/diashow/117304/117304-fKCXyM9EDTXkSdr_z07Hzw.jpg oder http://downtrend.com/wp-content/uploads/2015/01/hebdomo.jpg Wäre bestimmt lustig anzusehen mit welchem doppelten Rittberger sich die Medien da rauswinden! Und hier noch etwas zur Erheiterung: https://www.youtube.com/watch?v=9qEDwjFvS94 Im übrigen habe ich den Eindruck, daß unsere Medien genau so arbeiten, einen S…haufen irgendwo einsammeln und anderswo wieder platzieren!

  5. Heli sagt:

    Hurra, wir sind gar nicht so schlimm. Es war der palästinensische Großmufti, sagt Netanjahu!

    „JerusalemDer israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat Widerspruch und Kritik mit seiner Behauptung ausgelöst, der frühere palästinensische Großmufti von Jerusalem habe Adolf Hitler zur Judenvernichtung angestiftet. Der NS-Diktator habe zunächst nur eine Vertreibung und keinen Massenmord an den Juden geplant, sagte Netanjahu während einer Ansprache vor Delegierten des Internationalen Zionistenkongresses in Jerusalem. Der palästinensische Großmufti von Jerusalem, Amin al-Husseini, habe Hitler aber zur systematischen Vernichtung der Juden gedrängt.“

    „Die Bundesregierung hat sich daraufhin zu der deutschen Verantwortung für den Holocaust bekannt – und damit indirekt dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu widersprochen. “

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/benjamin-netanjahu-palaestinenser-stifteten-hitler-zu-juden-massenmord-an/12478478.html

    Wir haben an allen Schaltstellen der Macht nur noch IRRE!

    • admin sagt:

      Das kann ich nicht dementieren.

    • Little Louis sagt:

      @ alle
      Bei aller berechtigten Kritik an der manipulativ ins Gegenteil verdrehenden Zitation von Redetexten gilt aber auch:

      Wenn ich von meinem naiv gutgläubig vom „friedfertig – grundgesetzkonformen“ Islam daherredenden Nachbarn verlange, dass er sich mindestens zweimal von seinem faschistoid-antidemokratischen Hassredner in der Moschee distanziert,
      dann
      verlange ich auch, dass sich Diejenigen ganz rechts von mir von „Ihren“ „Hassrendern“ wenigstens in Bezug auf Abschaffung des libereealen Rechtsstaates
      auch eindeutig „distanzieren“
      Das ist doch das Wenigste, was man verlangen muss.
      Oder etwa nicht?

      • Little Louis sagt:

        Nachtrag zur aktuellen Nachrichtenlage und Kontrast zum oben Gesagten:
        Ein Bundesamt als Ideeengeber! Die weniger begabten Strategen im gewaltbereiten Rechtsextremen Lager sollten sich für theoretische Unterstützung zur Verschärfung der allgemeinen Situation mit Mailfluten bei einem Amt bedanken.

  6. humorlos sagt:

    Vor über 300 Jahren muss Shakespeare eine Vision vom Europa des 21. Jahrhunderts gehabt haben. Schon da lies er König Lear sagen „Das ist die Seuche unserer Zeit – Verrückte führen Blinde.“

  7. Heli sagt:

    Altermann, mit Bolz geht es mir so wie Dir. Inzwischen habe ich viele Urteile revidiert, weil ich mir eine eigene Mein-ung statt einer hoppla-hopp übernommenen Ander-ung
    gebildet habe.

    Der Vortrag Sarrazins zur aktuellen Völkerwanderung, klar und gut durchdacht, ohne Polemik, vor einem aufmerksamen Publikum, gehört auch zu meinen Empfehlungen.
    Die neue Völkerwanderrung: Rede von Thilo Sarrazin
    https://www.youtube.com/watch?v=WfXVY_8x6c8

    Man kann ihm wirklich gut zuhören, weil er auch noch ein sehr guter Vortragender ist.

  8. DetlefReimers sagt:

    Danke, alter Mann, für den Artikel und die vielen aufgeführten Links.

    Da mein Alter in etwa mit dem Ihren vergleichbar ist, möchte ich zum Thema auf einen aktuellen Beitrag von mir verweisen, der möglicherweise die Gedanken auch auf positive Aspekte hinlenkt, die den langjährigen Prozess der Meinungsmanipulation, bis hin zur augenblicklichen Kulminierung ergänzt.

    http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Pegida-bekaempfen-aber-die-Kernforderungen-uebernehmen/Kampf-um-die-Meinungshoheit/posting-23835417/show/

    Ich hoffe, daß die Leser hier meinem Beitrag meine längst nicht nur negativen Gedanken zu diesem Prozess – vor allem in Hinblick auf die Zukunft – ein paar Gedankenanstöße entnehmen können.

    • admin sagt:

      Danke, der Artikel ist sehr gut. Wir meinen genau das gleiche. Manchmal habe ich einen Funken Hoffnung.

    • Heli sagt:

      Alle Achtung!

      Eine sehr gute Zustandsbeschreibung , die sich mit meiner Überzeugung 1:1 deckt.

      „Meiner Meinung nach wird TP aber in der nächsten Zeit mit den oben dargestellten Problemen zunehmend konfrontiert werden, was früher oder später die bisher betriebene „Linie“ verändern wird – um den Preis der Irrelevanz.“
      Allerdings sehe ich TP durchaus schon auf dem Weg dahin.

      Ich bin auf die anderen Kommentare von Ihnen neugierig geworden und werde sie mir mal vorknöpfen.

  9. Heli sagt:

    Als ich mir gestern Pirincci bei Pegida Dresden anghörte und die darauf erfolgende mediale Hinrichtung erlebte, war klar, dass wir endgültig im Orwellianischen Staat angekommen sind. Der Kerl sollte mit seinen F- und A-Wörtern haushalten, die ermüden, aber wie ihm hier das Wort im Munde verdreht wurde, ist atemberaubend. Es war nur für Grenzdebile missverständlich. Wir werden doch von unserer Politelite permanent unter den schlimmsten Generalverdacht gestellt, sozusagen einer KZ-Bauer-Mentalität bezichtigt,weshalb man uns buchstäblich als Sklaven an Migranten verschenkt. Wir haben zu gehorchen, weil uns gerade das „Gottesgericht“ ereilt. Pirincci äußerte den Verdacht, dass man aufmüpfige Deutsche zu gerne in entsprechende Einrichtungen wegsperren würde, wenn man es könnte.

    Anstoß war er CDU-ler , der Deutschland sogar gerne von kritischen Deutschen befreien würde:
    Erstaufnahme Asyl RP Lübke Kassel Lohfelden 14.10.2015 – YouTube (nur 1 Min.)

    https://www.youtube.com/watch?v=KdnLSC2hy9E

    Dann habe ich mir auch die Redner von Pegida Plauen wirklich angehört. Natürlich würde sich ein Nuhr jetzt mainstreamkonform über den Dialekt lustig machen, aber die Leute machen sich wirklich Gedanken. Sie sind aber – und das ist der Kardinalfehler- ziemliche Russland – Versteher und wollen FRIEDEN. Sie benennen die zerstörerischen Strategien des Westens, kein bißchen dumpfbackig, sondern mit wachem Verstand. Die müssen weg, weil sie nicht kapiert haben, dass Frieden des Teufels ist, weil schädlich für’s BIP.

    Gender-Gaga trifft auf moslemische Einwanderer! Wer kämpft vehement für genau diese Konstellation? Vor allem die GIFT-Grünen Deutschlandhasser!

    Wo sind also die wahren Hassprediger , Kulturverleugner, Volksvernichter ?

  10. multiman sagt:

    Volksbildung wär‘ ja nicht schlecht, aber Ministerium?

    Da man bei dem alten Mann ja mit allem rechnen muss, bin ich dem Link „Koniferen“ gefolgt, worauf ich mit der womöglich gewollten Wortspielerei „Koryphäen – Koniferen“ konfrontiert wurde, was mich mangels Brockhaus wieder zu WIKIPEDIA führte, wo ich unter anderem durch „Nacktsamige Pflanzen“ in mehrfacher Hinsicht irritiert wurde. Nach Überprüfung meiner Rechtschreibkenntnisse bezüglich Neuer Deutscher Rechtschreibung, blieb mir die Erkenntnis, dass korrektes Denken immer schwieriger wird, was mich dann spontan an dieses Interview denken ließ:

    https://www.youtube.com/watch?v=4X-3-AwqkLQ

    In Anbetracht der Tatsache, dass Ministerien sowieso von irgendwelchen Arbeitsgruppen geführt werden, schlage ich als ersten Schritt die Bildung einer Arbeitsgruppe „ESD“ (Erfolgreich Selbständig Denken) vor.

    • admin sagt:

      Ich benutze „Koniferen“ weil unsere „Koryphäen“ meist nur dieses Prädikat verdienen. Da aber auch Oberstudienräte meinen Blog lesen, habe ich schon Hassmails bekommen, mit dem Inhalt „Das **Schloch kann nicht mal Fremdwörter“. Deshalb verlinke ich – wenn ich daran denke – mit „Koryphäe“. Ja, der altemann muss seinem alterssenilen Image gerecht werden und das ist gar nicht so leicht! Vor allem, wenn man nicht so recht in eine Schublade passt.

      • Little Louis sagt:

        @ admin zu: „..Vor allem, wenn man nicht so recht in eine Schublade passt.“
        Ich passe. Bin knapp unter Einssiebzig. (Blöd- ich weiß – aber mir ist grad danach.
        Und allzuviel Verbissenheit reduziert manchmal den Blutzufluss zum Hirnorgan – wenigstens bei mir.)

        • hotteki sagt:

          Mann sollte die „Koniferen“ nun auch nicht hochsterilisieren.
          Egal was heute von Links oder Rechts gesagt wird:
          Wer heutzutage nicht paranoid ist, muss verrückt sein.

          • admin sagt:

            Ach ja, das ist auch eines meiner Lieblingswörter. Kann man ja gut in den Text intrigieren.

          • hotteki sagt:

            @altermann
            Sich in Schubladen zu integrieren
            bedeutet dahin zu vegetieren.
            Frei und willig
            „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“
            sagen, und sich in Schubladen verkriechen
            bedeutet, vor sich hin zu siechen.
            Du wirst noch viele Länder sehen,
            und uns weiter unterhalten
            hier beim geistig jung gebliebenen
            Ministerium für Volksbildung
            (Entschuldige bitte, dass es sich am Ende nicht mehr reimt, hoffe, ich werde noch Dichter)

          • Heli sagt:

            „Wer heutzutage nicht paranoid ist, muss verrückt sein.“
            Das werde ich hochsterilisiert intrigieren.

            Wunderbar, so komme ich zum Abschluss des Tages doch noch richtig zum Lachen.

    • Little Louis sagt:

      @ multiman und „Arbeitsgruppen“
      Geht nicht.
      Arbeitsgruppen werden hierzulande schon lange kostenpflichtig von Gütersloh aus eingerichtet und durch passende Steuergruppen evaluiert
      Wer das nicht versteht, darf fragen.

    • Filer sagt:

      @ multiman Oh oh oh, nicht soviel anklicken. Kann eines Tages gegen Sie verwendet werden. Wie beim investigativen Fokus (http://www.focus.de/politik/deutschland/ja-ich-habe-den-galgen-gebaut-werkzeughaendler-bekennt-sich-zu-pegida-galgen-und-verteidigt-seine-aktion_id_5020041.html)
      zu lesen war, konnte folgendes zum „Galgenbauer“ herausgefunden werden:
      „Ein Blick auf sein Facebook-Profil spricht laut Berichten des Blattes jedoch eine andere Sprache. Neben vielen Pegida-Seiten gefallen ihm demnach auf Facebook auch die Seiten „Deutsches Reich“ oder „Wehrmacht/Waffen-SS/Luftwaffe“. Auch Pegida-Chef Lutz Bachmann, die AfD, aber auch eine Stripperin namens Michelle sowie den Blog „Nackt kuscheln macht am meisten Spaß“ habe der Mann mit „Gefällt mir“ markiert.“
      Und Brillenträger war er auch noch.
      „Frankreichs Manager sind dafür berüchtigt, dass sie ihre Untergebenen kaum besser als Kopiergeräte behandeln. Andererseits empfindet es auch niemand als geschmacklos, wenn auf Arbeiterdemos Unternehmerpuppen mitgeführt werden, die an Galgen baumeln.“ (2012 auf zeit online zu lesen) oder die Gabriel- Guillotine auf der Anti TTIP Demo in Berlin, die irgendwie niemanden zur Hatz gegen die Linken hinter den Ofen vorlockte.
      Passt alles gut zum Aufruf einer Frau Reschke: Stellt sie an den Pranger! Macht alles öffentlich! Wie die Bildzeitung, die echte Namen und die Wohnorte bekannt gab–> http://meedia.de/2015/10/21/nach-dem-bild-pranger-besucht-die-zeitung-die-facebook-hetzer/
      Vielleicht sollte man sein Ränzlein schnür`n und auswandern, bloß wohin?

      • admin sagt:

        Bitte nicht meinen Beitrag wiederholen. Die Galgenbauerstory war schon hier zu lesen.
        Früher gab es Blockwarte, die ähnliche Funktionen hatten, wie sie Frau Reschke jetzt fordert. Mich erinnern die Denunziationen an eine dunkle Zeit. Bei diesem linken Plakat muss man nur das zweitletzte Wort durch „Pegida“ ersetzen. Der Stil der politischen Auseinandersetzung ist genau so, wie es Bolz beschreibt.

  11. admin sagt:

    Ich kann das nicht so recht glauben, werde aber darüber recherchieren. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind für mich mit großer Vorsicht zu genießen. Aber vorstellen kann ich mir mittlerweile alles – leider.

  12. Uwe sagt:

    „Das EU-Parlament soll die Bürger zu mehr Toleranz erziehen. „Falsche Beschuldigungen“ und Witze etwa über den Feminismus gelten demnach als schwere Straftaten.“
    Der Artikel in den Deutschen Wirtschafts-Nachrichten, aus dem das obige Zitat entnommen ist
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/01/06/eu-will-neue-behoerde-zur-ueberwachung-der-toleranz-einfuehren/
    ist schon eineinhalb Jahre alt. Das ist sogar mehr als ein Ministerium für Volksbildung, es hat für mich den Charakter einer Gesinnungspolizei. Wie die Toleranz gefördert werden soll, wenn Witze über den Feminismus unter Strafe gestellt werden sollen, erschließt sich mir in keiner Weise.

    Weiter heißt es in diesem Artikel:
    Bekämpft werden sollen nicht nur „öffentliche Verleumdungen (…) zur Anstachelung von Gewalt“ gegen Feministen, sondern auch das Lächerlich-Machen und die Äußerung von „falschen Beschuldigungen“ (Sektion 1b). Verstöße gegen die Toleranz wie die Kritik am Feminismus müssten wie gefährliche Körperverletzung als „qualifizierte“ Straftaten behandelt werden.

    „Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass Toleranz nicht nur von Regierungen und Institutionen praktiziert werden muss, sondern ebenso von Individuen“, heißt es. Dazu müssten neue Behörden eingerichtet werden, die dies überwachen.

    Ich finde das gruselig.

    • Little Louis sagt:

      @ alle zu “ TOLERANZ“
      Das kann nur ein Witz (Ironie) sein. Meines Erachtens kennt das GG kein absulutes Toleranz- GEBOT. Sonst wäre ich verpflichtet, auch dessen tatsächliche (!) (nicht hypothetische) Abschaffung zu tolerieren. Gesetzesforderungen nach dem Motto „Was zu tolerieren ist, bestimme ich“ sind untolerierbar nichtig.

Kommentare sind geschlossen.