Vortrag/Referat

Ab und zu erreichen mich Anfragen, ob ich beabsichtige, ein Buch herauszugeben. Das schmeichelt zwar der Eitelkeit, aber ich sehe keinen Markt, der das Abenteuer rechtfertigen könnte. Ich bin kein Scholl-Latour und habe keinen klangvollen Namen, wie etwa Gabriele Krone-Schmalz, den man aus den Medien kennt, noch habe ich deren Frisur.

Allerdings bin ich gerne bereit, über meine Erfahrungen mit Medien und Manipulation zu referieren. So ein 45-60 minütiger Vortrag ist drin, ganz im Sinne von Tucholsky: Man darf über alles reden, nur nicht über 45 Minuten. Rege Diskussion ist erwartet und erwünscht.

Zielgruppe: VHS, kirchliche Veranstalter, Parteien, alternative Festreden, Geburtstagsgeschenk für Alt-68er u.ä.

Vortragsart: PowerPoint-Präsentation mit Beispielen der Manipulation (Bilder, Videoclips)

Titelvorschläge: Lügenpresse – Schlagwort oder Realität? Meinungsfreiheit 2.0, Blogger, die alternativen Nachrichten? Wie frei ist “Presse”? Für ganz intellektuelle Zirkel: “Embedded Journalism” – was ist das? Provokant und etwas schamalspurig, aber plakativ: Putin und seine Versteher.

Ich verspreche Kurzweile und lebhafte Resonanz.

Wer interessiert ist, soll sich mit mir in Verbindung setzen.