CFv Weizsäckers Voraussagen

Als eine Art Neuzeitnostradamus wurde Carl Friedrich von Weizsäcker vom Netz entdeckt. Da macht einer sogar ein Filmchen und stellt das in Youtube rein, obwohl es sich mittlerweile herumgesprochen haben sollte, dass diese, angeblich 1981 gemachten, Weizsäckerzitate einfach nicht stimmen. Dieser Film verschwindet und taucht an anderer Stelle wieder auf (Bitte mich informieren, wenn der Link ins Leere führt). Selbst Christoph Hörstel ist auf diesen Mist reingefallen, was nicht unbedingt für dessen Recherchequalität spricht, zumal wenn er noch von mir darauf hingewiesen wurde.

Hier die Kernthesen, die angeblich 1981 (die Jahresangaben schwanken je nach                Auflage) in besagtem Buch stehen sollen:

  1. Die Arbeitslosenzahlen werden weltweit ungeahnte Dimensionen erreichen.
  2. Die Löhne werden auf ein noch nie da gewesenes Minimum sinken.
  3. Alle Sozialsysteme werden mit dem Bankrott des Staat zusammenbrechen.                  Rentenzahlungen zuerst. Auslöser ist eine globale Wirtschaftskrise                  ungeheurer Dimension, die von Spekulanten ausgelöst wird.
  4. Ca. 20 Jahre nach dem Untergang des Kommunismus, werden in Deutschland wieder Menschen verhungern.
  5. Die Gefahr von Bürgerkriegen steigt weltweit dramatisch.
  6. Die herrschende Elite wird gezwungen, zu ihrem eigenen Schutz Privatarmeen zu unterhalten.
  7. Um ihre Herrschaft zu sichern, werden diese Eliten frühzeitig den totalen Überwachungsstaat schaffen, eine weltweite Diktatur einführen.
  8. Die ergebenen Handlanger dieses Geldadels sind korrupte Politiker.
  9. Die Kapitalwelt fördert wie eh und je, einen noch nie dagewesen Nationalismus (Faschismus), als Garant gegen einen eventuell wieder erstarkenden Kommunismus.
  10. Zum Zweck der Machterhaltung wird man die Weltbevölkerung auf ein Minimum reduzieren. Dies geschieht mittels künstlich erzeugter Krankheiten. Hierbei werden Bio-Waffen als Seuchen deklariert, aber auch mittels gezielten Hungersnöten und Kriegen. Als Grund dient die Erkenntnis, das die meisten Menschen ihre eigene Ernährung nicht mehr finanzieren können, jetzt wären die Reichen zu Hilfsmaßnahmen gezwungen, andernfalls entsteht für sie ein riesiges, gefährliches Konfliktpotential.
  11. Um Rohstoffbesitz und dem eigenen Machterhalt dienend, werden Großmächte Kriege mit Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen führen.
  12. Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus, das skrupelloseste und menschenverachtende System erleben, wie es die Menschheit noch niemals zuvor erlebt hat, ihr Armageddon.

Das System, welches für diese Verbrechen verantwortliche ist, heißt „unkontrollierter Kapitalismus“.

Dass einer 1981 den Untergang des Kommunismus (These 4 und 12) visioniert,                das wäre damals eine Sensation gewesen. Hier die damalige Rezension. Spezialisiert auf Fakes aller Art scheint die Website mit dem sinnigen Titel initiative Vernunft zu sein, die auch den Tucholksky Fake im Programm hat. Die Autoren sollten mit ihrer Initiative bei sich selbst beginnen, dann sähe es mit der Vernunft gleich besser aus.

Weitere Websites mit diesem Fake:

Totoweise oder Biofeedbacktrainer (?!) und mehr als fragwürdig diese Seite und viele mehr.

Argumente dagegen:

Wetterzentrale oder weltenwende

CFvWMeine Analyse mache ich als Bildungsbürgerschnösel wie folgt fest: Aus der Offenbarung des Johannes kannte ich das Harmagedon. Diese Schreibweise war damals üblich. 1998 gab es dann den amerikanischen Spielfilm und der hieß Armageddon. Vielleicht hat CFvW schon 1981 visionär gesehen, dass siebzehn Jahre später mal ein Film in der USA gedreht wird, und das „H“ da nicht gebraucht werden wird? Beweis: Wer ein altes Fremdwortlexikon von vor 1998 hat, der findet Harmagedon, aber nicht Armageddon. Ein seltsames Spiel treibt Michael Brückner vom – als Verschwörungstheorienverlag verschrienen – Kopp-Verlag. Er kommt mit den gleichen Visionen, datiert sie aber geschickt um („vor zwanzig Jahren“). Da war dann der Kommunismus schon zusammengebrochen. Diese Thesen können dann in einer Neuauflage mit Änderungen eingestrickt worden sein, aber 1981 war da nichts. Das schafft kein großes Vertrauen zu diesem Verlag. Ich verspreche dem ersten, der mir mit einer Fundstelle in der Erstauflage nachweist, dass Weizsäcker den Zusammenbruch des Kommunismus vorhergesehen hat, 1.000 €.

Nachtrag 1. März 2014:

Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich diesem Quatsch nochmals befassen muss, aber ein Leser (Naclador) hat mir folgende Stelle als Nachweis angeboten:

„Die Sowjetunion, die seit Jahren eine vorsichtige Machtpolitik betreibt, muß im kommenden Jahrzehnt fürchten, daß die Zeit nicht mehr für sie arbeitet. Ihre Wirtschaft ist, vermutlich aus systemimmanenten Gründen, in Stagnation, wenn nicht in unheilbarem Niedergang. Ihre ideologische Überzeugungskraft geht weltweit verloren. Die einzige Überlegenheit, die sie hat aufbauen können, die militärische, kann nach dem vermutlich nicht mehr revozierbaren Aufrüstungsentschluß Amerikas binnen zehn Jahren dahinschwinden, so daß die mit ihrer Hilfe zu erntenden politischen Früchte jetzt geerntet werden müssen.“ (dtv-Ausgabe 1983 S. 560)

Zum Leidwesen des Lesers kann ich dies als Beweis nicht akzeptieren:

1) Wenn jemand etwas fürchten muss, dann ist das keine Prognose. „Ich fürchte, morgen wird es regnen“ hat eine andere Qualität als „Morgen wird es regnen“.

2) Es geht um den Kommunismus und nicht nur um die Sowjetunion. Zur angesprochenen Zeit war China als kommunistischer Gegenspieler zu Moskau ein ernstzunehmender Faktor.

3) „Ihre ideologische Überzeugungskraft geht weltweit verloren.“ Das besagt nur, was es besagt. Klingt zwar blöde, aber das ist Logik und anscheinend wird das nicht mehr gelehrt. Wenn meine Überzeugungskraft verloren geht, dann bedeutet das doch nicht, dass ich sterbe oder untergehe, sondern nur, dass meine Überzeugungskraft demnächst nicht mehr da ist. Ich gebe zu, dass mit Suggestion mittlerweile leider viel gearbeitet wird. Wenn ich tausend Brillen auf einen Haufen werfe und sage, dass die Menschen, die diese Brillen trugen alle getötet wurden, dann ist das die moderne Methode der Berichterstattung in unseren Medien, man kann es auch als Manipulation bezeichnen. Ein Berg mit Brillen an sich beweist eben nur, dass da ein Berg Brillen liegt.

Wer die Weizsäcker-Aufsätze gelesen hat, wird der obigen Rezension der ZEIT zustimmen. Das „fürchten“-Zitat ist für CFvW nicht mit einer hohen Wahrscheinlichkeit belegt, denn in allen anderen Aufsätzen, in denen er sich mit Prognosen der nächsten zwei Jahrzehnten befasst, ist nirgends vom Zusammenbruch des Kommunismus die Rede. Der Atomkrieg ist es, den er als höchstwahrscheinlich eingestuft hat. Es sollte doch jedem zu denken geben, dass es außerhalb dieser Fälschung kein einziges Zitat in einem Vortrag, in einer Rezension oder Diskussion gibt, dass Weizsäcker den Untergang des Kommunismus vorhergesehen hat.

Das besagte Buch ist ein Zusammenschnitt von vielen Artikeln oder Vorträgen, die mal das eine, mal das andere sagen. Gemeinsam ist, dass CFvW viele Spekulationen darstellt. Ähnlich wie bei Nostradamus kommen die Schlauen hinterher und sagen, was gemeint war. Im Aufsatz zur “Wiedervereinigung Deutschlands und Europas” schreibt er: “Solange die gegenwärtige weltpolitische Lage in ihren Grundzügen fortdauert, ist eine staatliche Wiedervereinigung Deutschlands unmöglich”.  Welcher weltpolitische Weitblick liegt denn in einer solchen Formulierung? Die gleiche Qualität hat der folgende Satz: “Wenn der Regen weiter anhält, wird die Straße nicht trocken.” oder noch platter: „Wenn sich nichts ändert, bleibt alles so, wie es ist.“ Was ist eine “gegenwärtige weltpolitische Lage”? Weiter unten arbeitet CFvW mit Wahrscheinlichkeiten, die alles abdecken. Er schätzt die Wahrscheinlichkeit einer “Wiedervereinigung Europas” (was ist das?) genau so hoch ein wie einen Weltkrieg. Was hat denn der Gute jetzt vorausgesagt? Die Wiedervereinigung Europas, oder den Weltkrieg? Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich’s Wetter oder es bleibt wie es ist.

Wäre der CFvW der Seher gewesen, wie er in den Hoax-Seiten dargestellt wird, so hätte damals in Deutschland wenigstens ein Journalist geschrieben: „Weizsäcker sieht den Zusammenbruch des Kommunismus“. Aber so hat der damalige Rezesenten der ZEIT (Christoph Bertram) geschrieben, dass CFvW nichts Originelles bringt. Zitat: „Der Leser ist überrascht von der in vielem sehr konventionellen Analyse dieser Seiten: da sind keine eigentlich neuen Erkenntnisse, keine Durchbrüche zu Lösungen, die anderen entgangen wären.“ Eine eigentlich neue Erkenntnis – der Zusammenbruch des Kommunismus – wäre anderen nicht entgangen. Man muss nicht CFvW gewesen sein, um so Sätze wie Die Gefahr von Bürgerkriegen steigt weltweit dramatisch (These 5) zu formulieren. Die Lektüre von Marx (Kapital), Orwell (1984) oder Huxley (Schöne neue Welt) reicht für die wesentlichen o.g. „Prognosen“ völlig aus. Noch schwachsinniger die Prognose 3 (Alle Sozialsysteme werden mit dem Bankrott des Staat zusammenbrechen). Das ist eine Tautologie: Bei Einbruch der Dämmerung ist mit zunehmender Dunkelheit zu rechnen. Weizsäcker liebt Tautologien, deshalb ist so manches logisch nachvollziehbar. Da (S.145 dtv) beschreibt er drei Szenarien, denen er je 1/3 Wahrscheinlichkeit gibt. Damit ist 100 Prozent abgedeckt. Es kann also nichts schiefgehen. Wenn ich also voraussage, dass jemand beim Werfen einer Münze mit 50%iger Wahrscheinlichkeit „Zahl“ haben oder mit 50%iger „Wappen“, bin ich dann ein Prophet?

Zur Klarstellung. Ein Nachweis ist, wenn geschrieben steht: „Der Kommunismus wird … zusammenbrechen“ und das ohne Wenn und Aber. Also keine Formulierungen wie „Der Kommunismus wird zusammenbrechen, wenn der Liebe Gott es will.“ Akzeptiert wird aber auch eine nicht definierte Zeitangabe: „Der Kommunismus wird im nächsten Jahr, … oder in hundert Jahren zusammenbrechen“. Konjunktive oder Befürchtungen sind keine Prognosen (wenn der Hund nicht geschissen hätte, dann hätte er den Hasen gekriegt).

Zweite Wette: Die ist ganz eindeutig: Wer nachweist, dass Weizsäcker das Wort „Armageddon“ benutzt hat (These 12), hat gewonnen. Da gibt es keine Diskussion. Angabe: Welcher Artikel, auf welcher Seite in der Ausgabe um 1983. Aus die Maus.

Abgelästert über mich wird hier. Bin ja nur froh, dass  Andy von der PdV das mit dem Nachweis auch so sieht wie ich (ich frage nur, ob sich das so interpretieren lässt).

Nachtrag 30. Dezember 2015:

Ein Leser hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass 1994 ein Buch erschienen ist, mit dem Titel: Der bedrohte Friede – heute“ (Hanser, München 1994, ISBN 3-446-17697-7), falls da die o.g. Thesen enthalten sind, so sind diese erst 1994 dazugekommen.

In dem Video und in den Kommentaren wird aber immer so getan, als seien diese „Voraussagen“ schon in dem 1981 erschienenen Buch Der bedrohte Frieden (ohne das „heute“ ) enthalten. Weizsäcker war kein Nostradamus. Der Orwell war mit seinem 1984 näher dran!

Mittlerweile hat auch die oben schon zitierte initiative Vernunft zurückgerudert. Statt aber den Mist komplett zu entfernen schreibt man jetzt:

Aufgrund der nach wie vor gültigen Brisanz der zwölf aufgeführten Punkte … bleibt die Recherche in seiner ursprünglichen Fassung dennoch stehen, im Sinne einer diskussionswürdigen Anregung.

Nach dem Motto: Wir wissen zwar, dass die Behauptungen falsch sind, aber im Sinne einer diskussionswürdigen Anregung lassen wir sie dennoch stehen. GEIL!

Ein Kommentar zu CFv Weizsäckers Voraussagen

  1. Tester sagt:

    Sie haben recht, das ist ein Hoax.

    Allerdings hat er sich mehrmals ähnlich geäußert, wenn auch deutlich differenzierter und ausführlicher. Natürlich nicht als Prophetie, sondern analytisch in die Zukunft blickend. Eines seiner Bücher mit relevantem Inhalt habe ich noch irgendwo herumliegen, müsste jetzt aber erst mal suchen… es heißt „Wege in der Gefahr: Eine Studie über Wirtschaft, Gesellschaft und Kriegsverhütung“. Kostet auch so gut wie nichts mehr: http://www.amazon.de/gp/product/3446122869/ref=wms_ohs_product?ie=UTF8&psc=1

Kommentare sind geschlossen.