Als Hochstapler bei der EU

Aus meiner Reihe “Gefickt von …” kommen wir heute zum Bürgermeister von Ost-Aleppo, Brita Hagi Hasan, der im Dezember 2016 auf allen Kanälen, in allen Hauptstädten der EU, vor 28 Regierungschefs, die Weltuntergangsmär von Aleppo erzählt hat. Es gibt niemand, der nicht diesem Hochstapler die Hand geschüttelt hat. Unvergessen der Auftritt beim amtierenden EU-Präsidenten Donald Tusk (“Duck” würde besser zu diesem Minderperformer passen), bei Chulz, Junker und anderen Koniferen.

Brita Hagi Hasan, so heißt der Mann aus dem zerstörten Osten der Stadt, hatte die 28 Staats- und Regierungschefs mit seinem Bericht erschüttert” titelte das Qualitätsblatt für Desinformation, namens LOCUS. Allerdings wäre die Meldung “Brita Hagi Hasan hatte die 28 Staats- und Regierungschefs mit seinem Bericht verarscht” sehr viel treffender gewesen. Im o.g. Clip ist die Einfalt der Einfältigen für immer dokumentiert. Vergesst den Hauptmann von Köpenick, der Hasan hat den Aal perfekter abgezogen! Man muss sich das mal vorstellen. Irgendwie gelingt es diesem Hochstapler (meine Frage: durch wen?) die höchsten politischen Stufen zu erklimmen und kann dort alle verarschen. Da keiner ohne gefüllte Hosentaschen aus der EU und Berlin kommt, würde mich interessieren, wie und wie viel Euronen man diesem Dschihadisten in den Arsch geschoben hat. Als Mitglied des Bundestages/EU-Parlamentes würde ich das mal anfragen. Es scheint in unserem System zu genügen, wenn man sich als Gegner von Assad ausgibt, um frisch gepampert, mit vielen Scheinchen, von dannen zu ziehen. Das ideale Geschäftsmodell für die großen Halunken aus dem Nahen Osten, denen die Handtasche einer Oma nicht reicht. Wer meint, ich verbreite Verschwörungstheorien, der soll mir bitte sagen, was dieser Gangster heute macht, oder wo der steckt! Zwei seiner Facebook-Accounts sind inaktiv. Einer seit dem 18. April 2016, der andere seit dem 13. Juni 2016. Ein Account mit seinem Namen ist noch aktiv und der verbreitet in französisch(!) fast ausschließlich White-Helmet-Propaganda, ebenso wie auch auf seinem Twitterkonto.

Mein besonderer Dank gilt Petra Erler, die sich diese Frage schon im Februar 2017 gestellt hat und mit ihrer Recherche mir viel geholfen hat.

Was sie zu der Zeit noch nicht wusste: Dieser Strolch hat mindestens bis Februar 2017 im Brüsseler Exil gewohnt und hat dem geschmacklosen Bus-Denkmal einen pseudodemokratischen Segen erteilt. “Die Flagge von Arar-al-Sham habe ich auf der Sperre in Bustan al-Qasr aber nie gesehen“ hat er gesagt – der war wahrscheinlich auch nie dort. Der Bandit hat die Banditen freigesprochen und unsere Qualitätspresse, als Echokammer des Imperiums, springt mit zwei Füßen drauf. Warum fragt keiner, wer sein Brüsseler Exil finanziert hat? Warum recherchieren die Medien nicht, wo sich der Vogel jetzt rumtreibt und wer seinen Lebensunterhalt jetzt finanziert? Immer noch die EU? Wundern täte mich das nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Kriegstreiberei, Qualitätspolitik, Syrien abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Kommentare zu Als Hochstapler bei der EU

  1. Heidi Preiss sagt:

    UNO-Soldaten, man kann es fast nicht glauben
    https://www.youtube.com/watch?v=nsRx2CRrk_s
    (Da hat die Alexandra Baader sehr ausführlich zu geschrieben – Altermann)

  2. Hier werden auch Syrien-Fakes angesprochen und der Blogwart wird als gute Alternativquelle erwähnt und empfohlen 🙂

    https://alexandrabader.wordpress.com/2018/05/01/tote-am-golan-trifft-oesterreich-schuld/

  3. MichaelJ sagt:

    Noch ein Hochstapler! Emanuel Macron! Wandelt auf den Spuren von Martin Luther, hat ihm wohl die Pastorentochter aus der Uckermarck gesteckt. Wie sagte der Mönch einst: „Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen.“
    Und Emanuel reist in Gottes eigenes Land und pflanzt dort vor dem Weißen Haus ein Bäumchen. Weiß er also doch mehr als wir, das dumme Volk. Keine zwei, drei Tage kommt die Uckermarck’sche, zum gießen (junge Pflanzen müssen immer gegossen werden). Und siehe da, das Bäumchen ist wech!

    In Quarantäne, so heißt es! Muß das Macrönchen keinen Einwanderungswisch ausfüllen, vor der customs control, ob er “fruit, vegetables or others” mit einführt?
    Der soll mal froh sein, dass er nicht gleich in Guantanamo landete.

    • Jeder Bürger sieht das Geschehen in der
      Politik aus seiner Sicht.
      Vieles ist Polemik, Lug und Trug und nur
      ein Theater von Hinterlist und Infamie.
      Das ist Fakt!
      Dennoch wissen wir auch, das wir “einfachen”
      Bürger, den “tieferen” Sinn dieses Tun’s in
      der Politik nicht verstehen, weil uns das
      Hintergrundwissen fehlt!
      Dennoch ist es lobenswert, dass wir “einfachen”
      Bürger ein wachsames Auge auf die Machenschaften
      der Politik haben.
      Hoffentlich merken die, die an der Macht sind,
      dass das Täuschen, Betrügen und Schwindeln in
      der heutigen Zeit, nicht mehr so einfach ist!

      • MichaelJ sagt:

        Unnu?

        Immer schön an die Kröten im Ziehbrunnen denken. Manche sitzen ganz tief, manche etwas höher, manche ziemlich weit oben. Was für eine Welt, dieses kreisrunde Loch da oben. Mögen alle Kröten doch da sitzen bleiben, wo sie gerade sind.
        Dann wäre wenigstens Ruhe.

        Politik ist ganz einfach zu verstehen, man und frau muß nur lesen können. Für die des Transatlantischen mächtig gibt es derzeit ein Buch, das ich nur wärmstens empfehlen kann:

        THE HISTORY OF THE DECLINE AND FALL OF AMERICA
        A SEMI FICTIONAL SATIRE
        von Scott Ericksson

        Es stellt die Vorgänge auf der Welt (siehe oben) aus der Sicht des Jahres 2076 dar, der Zusammenbruch soll im Jahre 2051 stattgefunden haben. Was da alles präzise und auch für den Laien verständlich dargestellt ist, einfach wunderbar. Himmelhochjauzend zu tote betrübt. All das, was wir heuer anno 2018 schon wissen könnten dargestellt vom Feinsten, fein filettiert um dann in die ach so nahe Zukunft extrapoliert zu werden. Schauderhaft, widerlich!

        Denke der Autor hat nur einen Fehler begangen. Das Ende ist näher als er unterstellt. Nach Lektüre frage ich mich wirklich, ob es für die Menschheit (nicht nur für dieses seltsame Völkchen über dem Teich) nicht doch empfehlenswerter wäre, das (baldige) Ende mit Schrecken zu wählen (schließlich wird auch daran schon kräftig gearbeitet) als die Variante “Schrecken ohne Ende” wie im Buch.

        Aber die, die das interessieren müsste, die interessiert es nicht. Die schiessen lieber Selfies. Dass die Kölner mit ihrem Spruch “Esidnochimmerjutjejange” nicht immer auf einen guten Ausgang hoffen können, haben wir ja letzten Wochenende gesehen.

        Übrigens: die wirklich Mächtigen juckt alles überhaupt nicht. Für die ist alles ein Spiel, um gegen die Langeweile anzukämpfen. Und unserer transatlantischen Elite, die sich so gerne fi**** lässt in ihrem Wolkenkuckucksheim, wünsche ich gesegnete Bewußtwerdung. Wohl bekomm’s!

        Übrigens II: Letzten Sonntag bei Anne W. Noch vor wenigen Jahren – sagen wir mal so ein oder zwei davon – wurde einem schlimm zugesetzt, wenn man was von Neuer Weltordnung, von NWO (new world order) sagte oder schrieb. Flugs war man Verschwörungstheoretiker der übelsten Sorte, selbst wenn eindeutige Beweise (Äußerungen von US-Vizepräsidenten oder Kriegsministern) benannt werden konnten.

        Und heute? Die think-tanks haben wohl das Ruder um 180° herum geworfen. So wie am Sonntagabend eben: die neue Weltordnung, die liberale, die sachwertegemeinschaftliche, ein einziger Sonnenaufgang, der Heiland, der Retter naht!

        Hatte just für die paar Sekunden reingezappt in diese erlauchte Runde. Mir reicht es allerdings völlig, wenn ich diese fette Kröte kornblumenblau reglos aber blubbernd im Stuhl eingezwängt sehe. Und war da nicht auch der Chefexperte vom Dienst, der OGK (oberster Geschichtsklitterer)? Oder Peter, die wandelnde Sprechblase aus dem Saarland? Nochmal zurück zu Michael W., dem 1947 in Tel Aviv Gebürtigen. Frage mich immer, aus welchem Grund da aus dem gelobten Land geflohen werden muß und ausgerechnet noch dahin, wo es … ach lassen wir das. Ist ja nicht der Einzige von der Sorte, gerade vor Kurzem war ja auch Mansour, der Ahmad zum x-ten Male in der Stuhlrunde. Wie aus der Werbung: damit er kräftig zubeißen kann!

        Wir sollten wahrhaft dankbar dafür sein, dass man uns wenigstens noch bemerkt. Wo sie doch ihr gesamtes Bemühen dafür verwenden, uns zu verarschen. Rund um die Uhr, twentyfour hour, seven days a week! Was allerdings die jüngste Marotte bezwecken soll, darüber rätsele ich noch. Komme beim Glotzekucken nicht mehr nach, meine Strichliste zu führen. Wie oft nämlich das kleine Wörtchen “okay” in Mono- und Dialogen in Filmchen jeder Art, aus allen wertewestlichen Kantonen so auftaucht. Ganze Dialogsequenzen (in Film, TV und Alltagsleben Jüngerer) erschöpfen sich schon darin, auf ein nach hinten hochgezogenes “Okayyyyy” mit Fragecharakter ein nach hinten nicht ganz so hochgezogenes “Okayyy” (anstelle von Kopfnicken) folgen zu lassen. Wollte nicht wissen, wieviele Whatsapp-Meldungen nur aus diesem Wörtchen bestehen!

        So jetzt reichts für heute Morgen!

        • Timo Leary sagt:

          Wenn wir bei Büchern sind zum Empire und der Abenddämmerung, dann kann ich hier noch
          John Michael Greer: Twilights Last Gleaming
          sehr empfehlen.

        • Jeder kann nur das denken,
          was in SEINEM Bewusstsein ist.
          🙂

  4. palina sagt:

    Wieder mal ein schöner Artikel, der viele Fragen aufwirft. Danke altermann.
    Du frägst dich, ich frage mich und viele andere auch.

    “Warum fragt keiner, wer sein Brüsseler Exil finanziert hat? Warum recherchieren die Medien nicht, wo sich der Vogel jetzt rumtreibt und wer seinen Lebensunterhalt jetzt finanziert? Immer noch die EU? Wundern täte mich das nicht.”

    Wie du richtig schreibst, die Kwalitäts-Medien fragen sich nix. Vielleicht würden gerne manche Schreiberlinge berichten, ab dann droht EDEKA. Je nachdem was man recherchiert hat, mehr als EDEKA.

    Einer der es in Kunstform dargestellt hat, war Mark Lombardi. Hat es auch nicht überlebt.
    Mark Lombardi – Künstler auf den Spuren der Mächtigen
    https://www.youtube.com/watch?v=L3dVJj-nElg

    • Heidi Preiss sagt:

      Hallo palina, ich denke, dieser Hagi Hasan war bzw. ist ein “moderater Rebell” sprich Terrorist, der mit Sicherheit vom Westen finanziert wird. Die Minnesänger, auch Medien genannt, sind nur noch dressierte Hunde, die brav an der Leine laufen, jedoch das Jagen schon lange aufgegeben haben. Bedenke, die Quotenkracher bei ARD und ZDF sind Putin- und Assadbashing und Sondersendungen über Flüchtlinge. “Wetten das” ist erfolgreich besetzt. Dieser Trash schart nun die Anständigen in ihrem “Volksstadl” und bildet Meinung. Sofa-Demokraten erhalten so ihre göttliche Eingebung. Nachrichten sind zu Kinoveranstaltungen verkommen, nicht mehr und nicht weniger. Recherchieren – das besorgen Reuters, dpa & Co. Diese Putinpaparazzi interessiert noch nicht einmal, wer sich täglich die Klinke im Kanzleramt in die Hand gibt.

  5. Timo Leary sagt:

    Gef… werden wir doch jeden Tag von der Bundesbrunzlerin und ihrem neuen Zögling im AA.
    Das es levantische und andere Ganoven gibt, das ist nicht das Problem .. das Problem ist, dass die Politganoven in Brüssel und Berlin es ihnen so leicht machen an die Steuergelder der arbeitenden Menschen im “Werte”westen zu kommen. Dazu gehört auch, dass allen “Zugereisten” alles geglaubt wird, der “Länger-hier-lebende” aber für alles Nachweise bringen muss – z.B. beim Rentenantrag auch wenn schon einmal Nachweise eingereicht wurden bei der Kontenklärung.
    Die Bundesbrunzlerin schmeißt ja nur so mit Milliarden um sich, als ob sie selber das Geld aus dem Nichts erschaffen würde.

    • Argus sagt:

      Welcher Kämpfer für “Recht und Freiheit” in den Westen “flieht”, hat mächtig Dreck am Stecken. Da weiß man, wes` Geistes Kind er ist. Frage: wer hat diesen “Bürgermeister” ins Amt gehievt? (Zur Erinnerung, auch Gorbatschow floh in die USA.)
      “Es scheint in unserem System zu genügen, wenn man sich als Gegner von Assad ausgibt,…”, dann ist man ein Guter und wird gut versorgt. Als “Putinversteher” oder Kriegsgegner bekommt man Prügel. Die Medien berichten propagandistisch nur von den Zerstörungen durch die Befreiungsaktionen der syrischen Regierungstruppen. Die Zerstörungen in Mossul durch die US-Bomber werden klein geredet. Die Verbrechen in Afghanistan, im Jemen mit der größten Hungerkatastrophe und unzähligen Menschenrechtsverletzungen der letzten Zeit, im Irak, Libyen und anderen afrikanischen Ländern werden verschwiegen. Es sei denn, dass ein Selbstmordattentäter Menschen in die Luft sprengt und der Lärm bis zu uns dringt. Alle diese Untaten gehen auf das Konto der USA und der Nato unmittelbar oder durch Waffenlieferungen an ihre willigen Vollstrecker.
      @Öko-Theosoph sobald die Bevölkerung einen höheren Lebensstandard besitzt, gibt es keine Notwendigkeit, viele Kinder zu erzeugen, die dann die Familie durchfüttern.
      @frank auch ich kann Willy Wimmer wärmstens empfehlen!

  6. MichaelJ sagt:

    Habe ich was verpasst oder ist das der Start in die Serie “Gefickt von …”? Premiere – soviel kann schon mal gesagt werden – hervorragend gelungen, Chapeau! Für die sequels, so muß das heutzutage ja in Transatlantisch korrekt bezeichnet werden, stehen jedoch genügend Nasen (“Neescher” darf man ja nicht mehr sagen) bereit. Wo genau der frühere Schultheiß von Aleppo-Ost sich heutzutage so herumtreibt, könnte mir vorstellen, dass die Leute in Fort Meade schon genau wissen, wo er die greenbacks aus dem Automaten zieht (Entwarnung deshalb: so schnell wird Bargeld nicht abgeschafft werden, da gingen ganze Geschäftsmodelle putt.)

    Wir sollten davon ausgehen, dass er derzeit gerade umgeschminkt und schön mit Botox und einer neuen Legende versehen demnächst als Hasan al-Farsi Schauermärchen aufbietend bei Gniffke&Co wieder auftaucht. Lange ist es ja nicht mehr hin, gucke da: https://www.haaretz.com/middle-east-news/syria/explosions-reported-in-assad-army-base-north-of-homs-syria-1.6035801?utm_source=Push_Notification&utm_medium=web_push&utm_campaign=General#
    Vor nicht allzu langer Zeit haben wir uns hier und anderswo schenkelklopfend darüber lustig gemacht, dass die Centrale Intelligenz Agentur im Auftrag vom Whitehouse & Capitol – dem Center for Advanced Vounter-Terrorism – Hunderte von Millionen Dollares für ein Assessmentcenter für Syrisches Freiheitskämpfer spendiert hat, mindestens fünfhundert sollten es werden, fünf Abgänger sind es geworden. Heute wissen wir mehr. Das Projekt ist sehr wohl gelungen: 1 Sanka-Fahrer, 1 Kameramann und drei Käppi-Träger, die laut genug und auf Knopfdruck “Giftgas, Giftgas” rufen können.

    Gut für eine der nächsten Folgen in der GV-Serie würde sich auch Grigori Michailowitsch Rodtschenkow anbieten. Das ist jene “deep throat”, mit denen wir alle kräftig verseppelt wurden. Erst diese Tage soll er sich wieder gemeldet haben, nicht alles was er so von sich gegeben habe, sei auch so gewesen. Ach was, ist ihm vielleicht das Klimpergeld ausgegangen. Ja doch, das Leben in Palm Springs, Malibu oder Hanalei ist nicht gerade billig. Wo ist eigentlich der Hajo derzeit? Er soll sich mal sputen, in nicht mal zwei Monaten wird sonst Wlad den Anstoß bei der WM geben.

    Und noch eine letzte Frage, sei sie denn erlaubt? Wo ist denn Skripal senior abgeblieben, wo das Töchterchen? Bisher dachte ich immer, das britische Gesundheitswesen ist dermaßen marode, dass dringend 500 Millionen Pfund pro Woche benötigt werden, die demnächst nicht mehr nach Brüssel überwiesen werden müssen. Und jetzt? Über allen Wipfeln ist Ruh! Warte, balde ruhest auch du? Die Gniffkes aus Transatlantika schweigen? Was hat das wohl zu bedeuten? Das schlimmste Nervengift aller Zeiten, reichlich auf den Türknopf geschmiert, und jetzt das? Ein Wunder, ein Wunder! Die Wundertaten eines Jesum Christum hätte ich jetzt von der britischen Hochleistungsmedizin dann doch nicht erwartet. Wie im besten deutschen Tatort, die Opfer auf der Intensivstation aller Intensivstationen sind also doch noch nicht vernehmungsfähig? Entweder wollen die Beiden nicht so, wie sie sollten, oder aber sie sind längst dort wo auch Grigori Michailowitsch, wenn nicht gar Brita Hagi ihr Erholungsnickerchen erleben dürfen. Und dort gibt es verständlicherweise kein WLAN. Da könnten ja die Russenhacker zuschlagen.

  7. Sowohl der Islamismus als auch der Zionismus werden geschwächt. Bitte googeln “Geburtenrückgang Iran”. Wir brauchen eine öko-konservative Politik und ein pfingstliches Christentum.

    • Jeanne sagt:

      Geburtenrückgang in Iran? Sehr erfreulich. Aber der Islamismus hat mit dem Iran wenig zu tun. Und dort, wo die Gelder für den Export des Extremismus herstammen, gibt es keinen Geburtenrückgang. Oder haben z. B. die Saudis oder die Ägypter angefangen, weniger Kinder in die Welt zu setzen?

  8. frank sagt:

    Man muss nur zuhören was lauft.

  9. frank sagt:

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=2564&v=5xOmx6NdJFs
    Bild Dir deine Meinung.
    (Unbedingt angucken!! Ein Willy Wimmer in Bestform! – altermann)

    • palina sagt:

      @frank
      bin gerade dabei mir das anzuschauen. Herr Hofbauer stellt gute Fragen. Manchmal weicht Wimmer aus. Kann mir vorstellen, dass der noch mehr weiss aber auch nicht mit allem rausrückt.

    • humorlos sagt:

      Einfach klasse wie die Leute diesem Wendehals in Scharen auf den Leim gehen. Angefangen von seinem Geschwätz über den heiligen Sankt Helmut, der ja auch in diesem Video so hinterhältig von seinem Aussen- und dem Verteidigungsminister hintergangen wurde. Also hatte er seinen Laden überhaupt nicht im Griff und die Minister konnten machen was sie wollten ohne das er sie entlassen konnte?
      Und dann dieses verlogene Gejammer über die NATO Osterweiterung. Die Gespräche darüber fingen doch 1997 auf der NATO Tagung an. Da war der heilige Helmut doch Bundeskanzler und Herr Wimmer der Vizeboss der OSZE. Aber egal wie intensiv man auch sucht findet man von beiden kein Zeugnis des Widerstands gegen diese Entwicklung! Es wurde weiterhin brav der Bückling in Richtung Washington gemacht. Ja warum sollten sie denn auch; zu der Zeit torkelte doch Besoffki Jelzin durch den Kreml und der unterschrieb nach dem dritten Glas eh alles. Export Export über alles. Nur seit Putin geht Onkel Wimmer plötzlich der Stift.
      Nee nee, der Kerl ist auch nur so ein verkappter Stauffenberg, der lediglich die Köpfe an der Spitze austauschen will aber das System soll bleiben wie es ist. Anders kann man sich wohl auch nicht erklären das er immer noch Mitglied im Merkelwahlverein ist.

      • Palina sagt:

        @humorlos
        kann den Wimmer sehr schlecht einschätzen. Angeblich verlangt er für jeden Auftritt 4.000 Euro. Nix genaues weiß ich nicht.
        Ken Jebsen hatte ihn früher öfter in der Telefonleitung. In letzter Zeit nicht mehr.
        Liegt das an den Kosten?

        • humorlos sagt:

          Nach 2 Videos kennt man Wimmers Text. Beim dritten erwischt man sich dabei, wie man seine Floskeln schon leise mitmurmelt. Er möchte die tollen 90er zurück wo wir noch keine bunte Genderrepublik waren und das Verhältnis mit Russland wegen der Gesprächsformate wie KSZE usw so super war.
          Was er bei dem tollen Verhältnis zu Russland damals dezent Verdrängt ist die Tatsache, das genau zu dieser Zeit das Land von Oligarchen und Westkonzernen ausgeplündert wurde. Menschen erfroren im Winter weil sie sich die Kohle zum heizen nicht mehr leisten konnten, während Wimmer immer noch glaubt das die Russen zu allem Ja und Amen sagten, weil sie ja vom Westen als gleichberechtigt angesehen wurden.

Kommentare sind geschlossen.