Anne Will’scher Sonntagstalg

Man könnte sich ja die Talg-Shows total schenken, denn sie sind ja ausschließlich dazu da, die Einfältigen in ihrer Einfältigkeit zu bestärken, ohne dass die Einfältigen merken, dass sie einfältig sind.

Wer hat überhaupt mal einen Auftritt der Präsidentendarstellerbewerber Trump oder Clinton in Originalsprache gesehen? Ich nehme an, die wenigsten. Aber jeder weiß, was für ein Arsch der Trump ist und wie die arme Hillary unermüdlich unterwegs ist – sogar auf Kosten ihrer Gesundheit – um unsere westliche Welt vor dem Psychopathen, mit dem Wischmop auf dem Kopf, zu schützen. Wer Sympathie – auch nur entfernte – für diesen undomestizierten Irren bekundet, der wird geächtet und der findet sich sofort in der braunen Ecke wieder – gleich neben der Petry. Mit diesen Adjektiven werfen unsere Qualitätspolitiker um sich, um dann – falls Trump gewählt wird – unverzüglich in dessen Culus zu verschwinden. Das wird eine ganz schöne Drängelei!

Die Talgschaus werden deshalb gleich so unausgewogen besetzt, damit der Einfältige am Schluss merkt „aha, wenn von sechs Leuten nur einer für Trump ist, dann muss er ja ein Arsch sein“ (wäre mal ein Experiment wert, wenn das Zahlenverhältnis umgekehrt wäre!).

Wer die gestrige Sendung nicht gesehen hat, dem empfehle ich den Schnelldurchlauf von Stefan Paetow, der die 60 Minuten auf 3 Minuten grandios eingedampft hat. Der einzige bekennende Trumpwähler war inhaltlich so schwach, dass auch der Einfältige sofort bemerkt, dass der keine „gescheiten“ Argumente hat. Dann war noch eine, die gleich hyperventiliert, wenn politisch Unkorrektes – das Sloterdijk-Zitat vom rästelhaften Kindvolk – auf ihr Ohr trifft. Spontan erinnerte mich der Auftritt dieser mir unbekannten Frau an den großen Philosophen Bernd Stromberg, der mal gesagt hat: „Nur weil die Frau scheiße aussieht, muss sie noch lange nicht intelligent sein.“

Auf Intelligentes von ihr habe ich vergebens gewartet. Bei Wiki habe ich ihren Lebenslauf studiert und mich gefragt, was solche Leute tagtäglich absondern und dass da jemand ist, der für diesen Mumpitz Geld zahlt. Die Frage ist weiterhin offen. Transatlantische Phrasenschleuderei scheint gut bezahlt zu werden. Was macht man denn in einer Denkfabrik? Vielleicht die Rohgedanken der amerikanischen Vorlieferanten in Lizenz fertigdenken?

Von jemanden, der sein Geld mit Denken verdient, hätte ich etwas erwartet, das diesem Anspruch genügt. Vor allem etwas anderes als blankes „Trump-Bashing“. Also in Zukunft wieder die Claudia Roth einladen. Die redet genau den gleichen Mist, hat aber nicht den Anspruch aus einer Denkfabrik zu kommen.

Jetzt versuche ich mich mal im Denken: Wenn die Rüstungsindustrie die Killary unterstützt, dann erwartet sie doch logischerweise auch ein kleines Dankeschön? Wer Rentner ist, oder über ein Bildaufzeichnungsgerät verfügt, der möge heute Nacht in Aktion treten. Die erste Debatte Clinton vs. Trump geht über die Bühne und die ARD hat bestimmt einen fachkundigen und neutralen Kommentator am Start, wetten?

Nachtrag: Killary siegte klar nach Punkten. Trump war schwach. Das Schauspiel hat mich an den Wahlkampf in Stenkelfeld erinnert:

Mein Vorschlag: Ein Wahlkampf-Fairnessabkommen,  wie dies sogar in Stenkelfeld möglich war.

Dieser Beitrag wurde unter Kriegstreiberei, Qualitätspolitik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Kommentare zu Anne Will’scher Sonntagstalg

  1. Oskar Sauerteig sagt:

    Ich LIEBE ihn, den altenmann!!!
    Wenn ich’s nicht ohnehin schon täte: Allein für das Wort „Präsidentendarstellerbewerber“ hat er es verdient, dass ich ihn liebe!

  2. Argus sagt:

    Habe selten so gelacht wie diesmal. Weiter so, Blogwart!

  3. Susanne sagt:

    Verstehe die Diskussion hier nicht. Kein ARD, kein ZDF, keine GEZ. Spart Geld und Nerven.
    Und bei der Pharmaindustrie brechen die Einnahmen für Blutdrucksenker weg.
    Ganz einfach!

  4. Ich gucke diese ganzen Talkshows aus Prinzip nicht mehr.

    1. Absurd ungleich verteilte Gäste

    Ständig sind in diesen Shows die ‚Bösen‘ in der Unterzahl und müssen gegen eine Mehrheit von Klugscheißern anreden.

    Ich bin wirklich kein Fan der Person Höcke, aber ich fand es *absolut* verständlich, dass er damals in der Skandalrunde bei Jauch mehr Redezeit verlangte, wenn er allein gegen alle anderen anreden müsse.

    2. Fragwürdige „Experten“

    Ständig tauchen in diesen Runden irgendwelche absurden „Experten“ oder C-Promis auf, sodass man sich die ganze Sendung über fragt, was der oder die da überhaupt verloren hat.

    Ich kapiere z.B. nicht was Thomas Gottschalk (!) dazu befähigt, irgendwas über Trump zu sagen. Gab es wirklich KEINEN interessanteren Gast? Oder ging es gezielt darum, einen Promi unterzubringen, damit die bildungsferne Schicht jemanden wiedererkennt und nicht sofort weiterschaltet?

    3. Emotionales Rumgeweine

    Nichts ist bei politischen Themen schlimmer, als wenn versucht wird, durch persönlich Betroffene einen „emotionalen Touch“ hinein zu bringen. Dadurch wird die ganze Debatte absolut unsachlich. Dieses notorische Moralisieren nervt sowas von.

    Ich bin dazu übergegangen, statt der Talkshows die Sendung „Kontrovers“ im Deutschlandfunk nachzuhören (gibt es online). Die Gäste sind viel besser gewählt und die zugeschalteten Hörer stellen wirklich bissige und interessante Fragen – viel besser als die handzahmen Moderatoren im TV.

  5. Hen Dabizi sagt:

    Mit dem „Fabrikdenken“ ist es wie mit den Fabrikbrötchen, billiger Abklatsch und in der Regel ungenießbar. Eben nur feingemahlen als Panade zu verwerten.
    Und wenn den eine, mangels bemerkbarer Intelligenz, mit allen gängigen PC-Keulen nur so um sich hämmert, wäre ein Dieter Bohlen ein sinnvollerer Ansprechpartner gewesen. (Bohlen for president! 😉 )
    Die „Runde“ hab ich mir nur akustisch „reingezogen“ (auf dem Fahrrad) und kann daher nicht einschätzen, ob Frau Stelzenmüller physiognomisch ihren „Beiträgen“ entspricht. Ich kann nur zu ihren Gunsten hoffen, dass dies nicht der Fall ist.
    Und sinnvolle Inhalte ist es ja nun gerade nicht, was Anne will. (Hi, hi – Wortspiel!)

  6. humorlos sagt:

    Was haben Anne Will und ein angezündeter Furz gemeinsam? Beide sind sehr speziell aber nur eine/r von beiden bedient die primitiven Instinkte.

    • Blogwart sagt:

      Du warst schon besser!

      • humorlos sagt:

        Sorry aber ich kann mich einfach nicht auf das Niveau dieser Sendung herunterdenken. Letzte Woche „Das vierte Reich in Bautzen“, diese Woche „man ist der Wähler im Amiland doof“ und kommenden Sonntag wahrscheinlich wieder „der Russe/Putin ist an allem Schuld“ … das macht nur Aua im Kopf!

      • Filer sagt:

        Bin auch etwas enttäuscht. Aber vielleicht ist humorlos schon etwas müde?

  7. Marc Bisop sagt:

    „Die erste Debatte Clinton vs. Trump geht über die Bühne und die ARD hat bestimmt einen fachkundigen und neutralen Kommentator am Start, wetten?“

    Worauf Sie einen lassen können!

  8. osthollandia sagt:

    Hast Du die ganze Sendung durchgehalten? Respekt, wie schaffst Du das? Ich habe es versucht, aber bereits nach 15 Sekunden dann doch umgeschaltet auf Shopping Queen. Inhaltlich und qualitativ ist das ähnlich und ich ärger mich deutlich weniger, wenn Nino de Angelo einen häßlichen Pulli kauft und Tanja Schumann dazu Müll labert als wenn Constanze Stenzelmüller und Anne Will Müll labern.

    • Blogwart sagt:

      Ich suche die Aufregung im Sinne von „die regt mich auf“

      • osthollandia sagt:

        Nicht das die mich aufregen in dem Sinne. Ich höre nur noch diese Doppelzüngigkeit und es ekelt mich an. Und es ärgert mich, dass es mich anekelt.

        Ich bin das so leid, das ist so widerlich, so fies, so unglaublich mies. Und die Leute glauben das! Das regt mich noch mehr auf.

        Anders Beispiel, kommt vielleicht besser raus, was ich meine. Dieser Moderator von Quarks & Co. Das ist ein solcher Kotzbrocken, ein arroganter Mensch! Zu keiner Besprechung erscheint der, hält sich nie an Absprachen und pöbelt dann die Leute an! Und frag mal einen auf der Straße, och, der ist ja so sympathisch! IST ER NICHT! Oder die ganze Mischpoke von der Firma Ansager und Schnipselmann, die produzieren u.a. hart aber fair. Vor Jahren schon wurden da die Wortmeldungen manipuliert, die Gästebücher im Internet „angepasst“, die Voice-Mails „sortiert“. Und ich musste das supporten. Das ist Manipulation vom aller schlimmsten. Bitte nicht denken, es sei bei Service-Zeit, Markt oder etwa Monitor auch nur anders, geschweige denn besser.

        Und genau DAS spüre ich, höre ich raus, merke ich und kann ich nicht mehr aushalten.

        Dein Fernseher lügt.

        • Hen Dabizi sagt:

          Ziehe das Weichei zurück! 🙁

        • Filer sagt:

          Das Medium an sich lügt, ob Presse, Funk oder Glotze. Aber wenn man- wie hier- die Qualitätsjournalistengang ausgemacht hat, kann man schon ganz gut die Spreu vom Weizen trennen. Ich gehe erst mal generell immer davon aus, dass der Wetterbericht stimmen könnte.

        • Horst Kietzmann sagt:

          Wen meinst Du denn da?
          Ranga Yogeshwar oder Caspers?

        • R1D2 sagt:

          Stimmt, R.Y. ist ein ausgemachter Kotzbrocken, wenigstens Mitarbeitern des Produktionsteams und denen von Sendungsgästen – wie mir – gegenüber. Sein Produkt – die Illusion eines hochglanzpolierten Menschenfreunds – verkauft er aber sehr gut, ebenso wie die fürchterliche Schnepfe Anne Will, Aber Kann Nicht.

          Jede Minute der auch nur virtuellen Anwesenheit solcher Leute im eigenen Wohnzimmer ist nicht nur vergeudete Lebenszeit, sondern geistige Umweltverschmutzung. Manche sollen sich das ja täglich zumuten, hörte ich unlängst.

          • osthollandia sagt:

            R.Y. geht aber noch verglichen mit Mr. Niceborn. Der ist mal so richtig übel. Und den feinen Herrn Hart aber Unfair hätte man vom Hof jagen sollen nach der Nummer mit Gladbeck. Stattdessen sind die dem irgendwo hingekrochen.

            Es ist wie es ist und der Laden kann seine Intriegen ohne mich kochen. Solchen Umgang hätte mir mein Papa eh verboten.

    • Hen Dabizi sagt:

      15 Sekunden? Weichei!

      • osthollandia sagt:

        WeicheiIn, bitte ;o)

        Ich hab zu lange im WDR und der GEZ gearbeitet, ich hab ca. 1.000 Stunden Sendebetreuung gemacht und daher einen wirklichen Vorschaden.

        • Oliver sagt:

          …aha „Sendebetreuung“, soso…

          Sag’s ruhig: es ist betreutes Senden!

          • osthollandia sagt:

            Oliver, Du hast natürlich Recht. Sendebetreuung musst Du Dir so vorstellen: WDR hat ein Hausnetz über das die normale IT wie E-Mail, Internet usw. abgebildet wird, und ein Produktivnetz, über das geht Avid, Sendungen etc.

            Der normale IT Support macht aber nur Hausnetz. Trotzdem musst du als Supporter da sitzen und warten, dass einer sein Kennwort vergisst oder zu blöd ist, Papier in den Drucker zu legen. Für jede Sportschau sitzt ein Supporter 8 Stunden und wartet, das der Tag umgeht. Für jede Live-Sendung aus Köln ist auch immer einer dabei, und – am schlimmsten – für jede Sonntagsfrage, für jede Wahl, für jeden Brennpunkt.

            Ich hab mal einen Altkanzler beim Rauchen getroffen. Das war interessant.

      • Filer sagt:

        Hab mich dieses Mal auch auf den brillianten Talg- (herrliches Wort dafür!)- Schau – Experten Stefan Paetow verlassen und meine Zeit lieber mit Bella Block verbracht.
        Werde aber mal kurz in die Mediathek `reinschauen, um zu gucken, ob Lafontaine wirklich so kraftlos war.

Kommentare sind geschlossen.