Brüsseler Spitzen in Tränen

Als Prolog: Der ältere unter meinen Lesern kennt noch Brüsseler Spitzen, weil wir Alten so etwas Unwichtiges noch in der Schule gelernt haben. Den jüngeren sei gesagt, dass damit nicht die vielen Qual_itätspolitiker der Europäischen Union gemeint sind.

Es herrscht wieder Hochbetrieb im Ministerium für Betroffenheit und Bestürzung. Meine Frage an Freunde, ob sie die wohlbekannten Statements („unsere Gedanken sind jetzt bei den Angehörigen“ und ähnliches) nicht auch ekelig empfinden, wird so beantwortet: „Was sollen die auch sonst sagen? Sagen sie nichts, ist es auch verkehrt.“ Vielleicht muss es so sein. Es soll ja Menschen geben, die sich das Leid wildfremder Artgenossen so reinziehen können, dass sie an Phantomtrauer erkranken. Nicht umsonst gibt es Klageweiber und das „Mitmenstruieren“ soll ja auch bei der ersten grünen Weicheigeneration sehr en vogue gewesen sein. Jedenfalls ist dieses Bild bei Ingo Appelt seit Jahren Programmbestandteil.

Den Oscar unter den Betroffenheitspolitikern hat sich konkurrenzlos der französische Staatspräsident verdient. Seine Mimik, gepaart mit den dem wohlklingenden „Cherie, mach misch ferdisch“-Charme, ist einzig unter den Eurogranden. Allerdings erwächst ihm eine starke Konkurrenz in Gestalt der Außenbeauftragten der EU, Frederica Mogherini. Das hat ihre Vorgängerin, die Frau Äschtonn’, nicht drauf gehabt. Ja, eine gute Diplomatin muss außer Worthülsen auch eine Portion Tränen im Köcher haben. Schön nebulös bleiben, aber ein Tränchen an der richtigen Stelle … hat was in unserer Scheinheiligkeitswelt. Man lese hier nur den letzten Abschnitt.

Hollands Reaktion am 13. November in Paris war das sofortige Bomben in Syrien (obwohl er das schon im September begonnen hatte) – mehr fällt diesem politischen Versager leider nicht ein. Seine Zustimmungswerte steigen nach Anschlägen. Was ist nur aus dem Frankreich der Aufklärung und Revolüssjon geworden? Nigel Farange bringt das hier schön auf den Punkt (leider nur in englisch). Wer es seriöser haben will, der lese das bei dem – von mir sehr geschätzten – Heiner Flassbeck nach. In seinem Schlusssatz schreibt er zu den Vorfällen in Brüssel: Warum hat gestern nicht ein Verantwortlicher gesagt: So geht es nicht! Wir haben versagt! Wir haben den falschen Krieg erklärt und wir haben ihn verloren! Aber nein, das Gewurschtel geht munter weiter. Mehr Kontrollen, mehr Überwachung, mehr Polizei – aber in der Regel nur für die Falschen. Davon kann ich ein Lied singen. Ich war dreieinhalb Wochen in Mittelamerika (Guatemala u.a.) und bin blöderweise über Houston (nur im Transit) eingereist. Wie man dort behandelt wird, spottet jeglicher Beschreibung. Die Eierschaukler nehmen 10 Fingerabdrücke, fotografieren und haben die Ruhe weg und als Gipfel: das gleiche Prozedere drei Wochen später erneut: Alle zehn Finger, wieder ein Foto, obwohl meine Frau mir glaubhaft versichert hat, dass ich in diesen 25 Tagen weder merklich gealtert bin, noch Verbrennungen dritten Grades an den Fingerkuppen hatte. Dafür musste ich für die ESTA 14 Dollar abdrücken – obwohl ich mich rechtlich nur im Transitbereich aufgehalten habe und somit God’s Own Country nicht betreten hatte. Dieser Zirkus wird demnächst auch zu uns kommen und weitere Überwachung bringen. Damit werden die Gestörten nicht beeindruckt und wenn die Flughäfen wie Hochsicherheitstrakte geschützt sind, bleibt noch viel freies Feld, wo Züge über Schienen rasen und nicht mal Sprengstoffgürtel gebraucht werden. Aber das ist den Brüsseler Spitzen (jetzt im allegorischen Sinn) egal. Hauptsache Überwachung. Wer sich fragt, warum ausgerechnet Brüssel, dem sei dieser Artikel von Dominic H empfohlen.

Epilog: Ischschwör: Nie wieder USA und wie weise war dieses Lied von IDEAL mit Anette Humpe.

Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspolitik, Schnüffelstaat abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

123 Antworten auf Brüsseler Spitzen in Tränen

  1. Pjotr56 sagt:

    Gerhard Mersmann hat lesens- und nachdenkenswerte Gedanken zum Thema geschrieben:
    https://form7.wordpress.com/2016/03/23/grande-peur/#comments

    • Filer sagt:

      Pjotr56, das ist ein richtig guter Hinweis. Hatte von Herrn Mersmann noch nie gehört. Den Satz von ihm: „Um den Attackierenden noch Paroli bieten zu können, hat man (der Westen) sich ihnen angepasst und metzelt jetzt genauso asynchron gegen die dortige Zivilbevölkerung.“ möchte ich eher noch ergänzen, denn wir alle hier wissen, wer damit angefangen hat, die Zivilbevölkerungen in fast aller Herren Länder der Welt mit westlicher/ amerikanischer Demokratie und Freiheit zu „beglücken“ und sich so ganz nebenbei ihrer Bodenschätze, Kulturschätze und Ländereien zu bemächtigen. In diesen ausweglosen Situationen bleibt den Menschen dort doch gar nichts mehr als ihr Hass auf diese Vernichter ihres Umfeldes und können massenweise als sog. Terroristen rekrutiert werden. Und wir wissen auch, wer den IS aus der Taufe gehoben hat. Soviel Scheinheiligkeit dann bei den Trauerfeiern ist wohl nicht mehr zu überbieten.

  2. Heli sagt:

    Wer hat das geschrieben?
    Kleine Hilfestellung: Literaturnobelpreisträger, Auschwitz-Überlebender!

    Die passende Politik dazu haben wir bereits:

    „Europa wird bald wegen seines bisherigen Liberalismus untergehen, der sich als kindlich und selbstmörderisch erwiesen hat. Europa hat Hitler hervorgebracht; und nach Hitler steht hier ein Kontinent ohne Argumente: die Türen weit offen für den Islam; er wagt es nicht länger über Rasse und Religion zu reden, während der Islam gleichzeitig einzig die Sprache des Hasses gegen alle ausländischen Rassen und Religionen kennt.“

    „Ich würde darüber reden, wie Muslime Europa überfluten, besetzen und unmissverständlich vernichten; darüber, wie Europa sich damit identifiziert, über den selbstmörderischen Liberalismus und die dumme Demokratie.. Es endet immer auf dieselbe Weise: Die Zivilisation erreicht eine Reifestufe, auf der sie nicht nur unfähig ist sich zu verteidigen, sondern auf der sie in scheinbar unverständlicher Weise seinen eigenen Feind anbetet.“

    Nochmal:
    Die Zivilisation erreicht eine Reifestufe, auf der sie nicht nur unfähig ist sich zu verteidigen, sondern auf der sie in scheinbar unverständlicher Weise seinen eigenen Feind anbetet.“

    Genau deswegen ist die Debatte , welche Partei warum wählbar oder nicht, irgendwie auch Zeitverschwendung! Der Prozess ist bereits irreversibel.

    • Blogwart sagt:

      Ist das jetzt ein jüdischer Nazi oder ein Deutschtümmler, oder was? Da kommen die Plüschtierwerfer aber in Schwierigkeiten. Selten mich so gefreut! 🙂 🙂

      • Heli sagt:

        Vom gleichen Autor gibt es noch eines draufzusetzen:

        Er sieht die frühere „europäische Vitalität längst von Dekadenz angefressen“ und die europäischen „Intellektuellen“ wie die „klassischen gockelhaften Syphilitiker des 19. Jahrhunderts durch die Welt torkeln“.

    • Hen Dabizi sagt:

      Imre Kertész, leider gestern (1.4.16) verstorben. Ich glaube aus „Letzte Einkehr“ 978-3-644-55061-2 (ISBN)

  3. Filer sagt:

    Komisch fand ich im Zusammenhang mit dem Anschlag in Brüssel, dass „Die Welt“ darüber schon am 21.03.16 (!!) berichten konnte/ wollte. Das Video dazu ist aber mittlerweile deaktiviert: http://www.welt.de/politik/article136276604/Im-Livestream-Ermittler-fahnden-weiter-auf-Hochtouren.html

  4. gedoods sagt:

    wer fliegt denn noch in die usa ?
    keinen cent mehr von mir. es reicht doch wenn ich 6 monate im jahr arbeiten muss, damit ich mithelfen kann, dass die zinsen erwirtschaftet werden für die spekulanten in ami-land. für was sonst brauchen wir WACHSTUM ?
    aber das nur nebenbei. ich wollte auf einen interessanten blog von freeman hinweisen zum thema brüsseler spitzen in tränen. krokodilstränen in brüssel – kein wort zu palmyra. warum ? freeman erklärt es hier: http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2016/03/warum-sagt-merkel-nichts-zu-palmyra.html

  5. Uschi Peter sagt:

    2002 (!) mussten wir auf einem Flug von Europa nach Tahiti in L.A. aus dem Flugzeug Das wurde ausgeräumt und genau inspiziert. Einige Männer (!) mussten die Schuhe ausziehen – wegen Maschinengewehr in der Sohle. Wir anderen konnten uns vor Müdigkeit kaum auf den Beinen halten. Tut nix! Wir mussten im Interesse der Sicherheit des einzigartigen Leuchtfeuers der Menschenrechte und der Demokratie (USA) da durch. Die herumwuselnden Sicherheitsleute zeigten eine Mischung aus Angst und Misstrauen.
    @Hen Dabizi vielleicht hätten wir eher auf die UdSSR vertrauen sollen.

    • Hen Dabizi sagt:

      Naja, von anderen lernen ohne geistige Eigenleistung gehr eben so oder so in die sprichwörtlichen Hosen.

    • Pjotr56 sagt:

      @Uschi Peter
      Die Amis spinnen nicht erst seit 9/11 überwiegend, das fing schon vor ihrer Staatsgründung an!!!

      Die UdSSR war nicht mal halb so schlimm, wie die USA-Propaganda uns im Westen immer untergejubelt hat, da bin ich mir ganz sicher.

      Auch auf die Gefahr hin, dass diese Info hier untergeht:
      Heute schrieb mir (und sicher vielen anderen) die Journalistin Gaby Weber :

      Da ich auch die Mail bekam, habe ich diese zum Anlass genommen, um darüber heute zu schreiben (der altemann)

  6. Pjotr56 sagt:

    Nach dem Motto: „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nahe liegt“ war ich ein paar Tage auf der schönen Insel Texel und bin jetzt erstaunt, dass es hier schon weiter geht, obwohl die vom blogwart gesetzte 100.000er Marke m. W. noch nicht erreicht ist.

    Zur Orientierung in der komplizierten Debatte, an der ich hatschiee ausdrücklich bitte weiterhin teilzunehmen, empfehle ich:
    KenFM im Gespräch mit Eugen Drewermann
    Eugen Drewermann ist das Gegenteil eines Menschenfeindes. Er spricht selbst über die, die ihn verraten und verkauft haben, nicht abfällig, und das sind eine Menge Leute. Sie alle haben etwas gemeinsam. Sind waren und sind Teil einer Struktur, in der weniger der Einzelne und sein Tun zählt, sonder mehr seine Position in der Machtpyramide und sein Unterlassen. Drewermann prangert vor allem das Unterlassen an. Das Unterlassen von Mitgefühl. Das Unterlassen von Widerstand. Das Unterlassen von Wahrhaftigkeit:
    https://www.youtube.com/watch?v=TN0CP6hLrTU

    Danach sehen wir weiter.

    P.S.
    @altermann „bin blöderweise über Houston eingereist.“ Gab es keinen Direktflug, dann hättest du dich der US-Paranoia nicht aussetzen müssen.

    • hatschiee sagt:

      Danke Pjotr,
      nein, ich ziehe mich nicht beleidigt zurück, nur nimmt mich die optimale Ausnutzung meiner Ware Arbeitskraft zur Zeit sehr in Anspruch.
      Erkältungswelle und Kranke müssen vertreten werden.

      Erich meint, die Hilfeleistung sei ein Dilemma. Das ist es nicht. Freut mich, dass es kluge Menschen gibt, die das auch so sehen.
      Geld ist genug da, keiner müsste leiden. Ich hab gelesen, jeder in diesem Land hat ein Vermögen von ca. 215000 Euro. Wer hat die Kohle? Ich nicht.

      • Hen Dabizi sagt:

        Meines Wissens sind es „nur“ ca. 55.000 und jeweils ca. 18.000 Staatsschulden. Ist aber bezüglich deiner Aussage egal. Wie meinte Pispers:“ Ja, Sie auch! Sie müssen mal aufräumen!“
        Mit dem Welt-Geld-Vermögen ließen sich die Weltschulden mehrfach tilgen. Nur sitzen auf dem „Geld“ wenige hundert Menschen und verlangen vom Rest der Menschheit die „Schulden“ zu tilgen. Das ist systemimmanent.
        Ich erkläre die „Institutionen“ zu Klöstern und erinnere dann an des Geyers schwarzen Haufen.
        Dem entgegen zu wirken wäre die Reaktivierung des Goldstandards vielleicht einer Überlegung wert. Zumindest die BRICS-Staaten (mit Ausnahme Südafrikas) erhöhen im Gegensatz zu den Vasallenstaaten ihre Goldreserven.
        Das finden die gottgleichen Finanzeliten der „westlichen Wertegemeinschaft“ kein bisschen lustig.

        • Blogwart sagt:

          Als Ökonom dreht sich bei mir beim „Goldstandard“ der Magen. Da könnte man auch Kaurimuscheln nehmen (das unterscheidet sich nur von der Tonnage). Das Problem ist die unkontrollierte Geldschöpfung, die man dem Bankensektor zugestanden hat. Ganz vorne der Wunderkanzler Gerhard S. und sein charismatischer Studienrat aus Kassel, der von Ökonomie Null Ahnung hatte und der den einzigen Staatssekretär mit Durchblick (Heiner Flassbeck), entlassen hat, weil Lafontaine ihn berufen hatte. Der Gerhard wollte dem Toni in England nacheifern, der auch der Meinung war, dass nur Finanztrixereien die Welt retten. Zocken als Wertschöpfung.

  7. palina sagt:

    heute bei den „Nachdenkseiten“ gelesen
    Seit 9/11 sind alleine in Deutschland übrigens rund 551.000 Menschen durch „vermeidbare Behandlungsfehler“ und die Folgen vermeidbarer multiresistenter Keime in deutschen Krankenhäusern gestorben. Fürchten Sie sich also nicht vor Terroristen, sondern vor Krankenhäusern.

  8. palina sagt:

    bei solchen Anschlägen muss ich immer an den Daniele Ganser denken mit seiner Aufklärung.
    Dieser Tage gab es ein sehr interessantes Video zu den verschiedenen Ereignissen.
    https://www.youtube.com/watch?v=vd9XXdpzCiA

    Auch hat Ken Jebsen eine Aussage gemacht, die mir zu denken gab
    ab min. 12:20 zum Brüsseler Flughafen
    https://kenfm.de/me-myself-and-media-21/

  9. Filer sagt:

    Als ich nach einer kleinen Zwangspause mal wieder hier vorbeischaue, traue ich meinen Augen nicht. Über 90 Kommentare in der kurzen Zeit, seit der AlteMann wohlbehalten wieder eingetroffen ist und seinen Leitartikel schrieb.
    Aber aus welchen Gründen wurde diskutiert? Der ist gegen den oder eher für den- und man ist sauer, weil dieser oder jener es einfach nicht begreifen will. Das ist menschlich, geht mir auch so. Es ist ähnlich wie in einer Familie, wo man immer mehr in politische Diskussionen eintaucht und Überzeugungsarbeit leisten will- bis zum Schluss nur noch die Gastgeber allein am Tisch sitzen.
    In der DDR war es nicht so konträr, alle Diskutanten hatten ähnliche Erfahrungen und dadurch ähnliche Meinungen. Es gab da eher keine „Gutmenschen“, die alles gern weichzeichneten- sondern kluge, erfahrene, manchmal erboste, aber immer diskussionswillige Menschen, die sich von der politischen Propaganda kein X für ein U vormachen ließen. Es wurde über diese „Betonköpfe“ gelacht, es gab Kabarett und es gab den Eulenspiegel.
    In der heutigen Zeit ist uns allen das Lachen vergangen, die politischen Kabarettisten haben ihre Zelte resigniert abgebaut und in den Diskussionsforen kämpft eine Meinung gegen die anderen. Dass das politisch so gewollt ist, kann sich doch eigentlich jeder an seinen „fünf Fingern“ abzählen. Für A. Merkel ist nämlich aus diesen genannten Gründen „Basisdemokratie“ ein Gräuel, diese könnte ihr nämlich gefährlich werden- so wie es den Betonköpfen gefährlich wurde. Deshalb schlägt sie mit aller Macht auf normale Bürger ein, die sich ein Herz gefasst und sich von der Couch erhoben haben. Erinnern möchte ich da an Stuttgart 21 , wo es in dem sehr lesenswerten Artikel heißt: „Nun lautet die unterschwellige Botschaft: Die neue Merkel kennt kein „sowohl als auch“ mehr. Sie kennt nur noch „entweder oder“.“ Und: „Aber in Stuttgart werden Schüler, Opas und Studienräte aus der sogenannten bürgerlichen Mitte von der Staatsmacht verprügelt und aus dem Weg geräumt.
    Dies sind keine linken Gegen-alles-Protestierer, sondern – zumindest zu einem Teil – Merkels eigenes Wähler-Potential.“
    Pegida und wie die Ableger der „Bürgerwut, die keine Antworten erhält“ alle so heißen, werden genauso in die Bäh- Ecke gestellt und da kann man dann schön drauf einprügeln. Und alle machen fleißig mit, ob Parteien, ob Gewerkschaften, Medien oder in Familien oder Belegschaften.
    Und im Hintergrund wird emsig an einer Strategie der Spannung gebastelt, um die Bevölkerung „weichzukochen“ für unliebsame Entscheidungen.
    Martin Lichtmesz schreibt dazu:
    „Bis zu einem gewissen Grad ist jeder einzelne dieser Maulwürfe, Vertuscher, Augenauswischer, Utopisten, Appeaser, jeder Ideologe des Multikulturalismus, jeder Befürworter der offenen Grenzen und der Masseneinwanderung, und so weiter, mitschuldig an dieser und an den kommenden Eskalationen. Kassandra, die den Spaßverderber gespielt hat, als man das trojanische Pferd in die Stadt holte und ihm eine Willlkommensparty bereitete, und das nicht erst seit dem Sommer dieses Jahres, steht daneben, diese hassende Hetzerin und hetzende Hasserin, sagt nun, zum zigten Mal, „I told you so“, aber man wird sie trotzdem wieder als erste steinigen.“
    So werden 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen: einen allumfassenden Überwachungsstaat zu etablieren (auf den Trümmern des noch schwach vorhandenen Rechtstaates), die Bevölkerung durch die entsprechende Propaganda zu „richtigen“ Wählern umzuerziehen. Und die 3. Fliege: die nationale Identität, alle Errungenschaften der bürgerlichen Freiheit werden durch Masseneinwanderung vieler Nationalitäten aufgeweicht (was schert einen Flüchtling, wie es um die Demokratie des asylgebenden Staates bestellt ist, solange dieser zahlt- es ist auch nicht die Heimat, die er verteidigen wird). Und diese 3 Aspekte (es gibt derer noch viele) führen alle dazu, dass sich der Staatsmoloch nicht mehr vor seiner eigenen Bevölkerung fürchten muss- es gibt sie dann einfach nicht mehr…

    • Heidi Preiss sagt:

      Super geschrieben Filer.

      Ja, die Axt an den Grundpfeilern Deutschlands ist längst angelegt. Diese Marionetten sind die schlimmsten Feinde, die die Deutschen jemals hatte; sie sind dabei, Deutschland auszulöschen. Sie sind Verräter, die im Inneren sitzen, bezahlt von denen, die sie verraten. Soweit sind wir ja schon, dass diese Brut ihre neuen SA-Kampfverbände, nichts anderes ist die antifa, gegen das eigene Volk hetzt.

      Und noch etwas, wirklich gut ist nicht böse. Es ist vielmehr so, das Böse gibt vor der Gute zu sein und stellt den Guten als das Böse hin.

      Es wird alles auf den Kopf gestellt.

  10. Heli sagt:

    Fundstück:
    Türkei: Offizielles Comic verherrlicht Märtyrer-Rolle
    http://religion.orf.at/stories/2765307/

    Frau Käßmann und Papst Franziskus, da habt ihr aber viel Küss – und Umarmungsarbeit zu leisten! Vielleicht betrachten die das aber auch als sexuelle Belästigung und der Schuss geht nach hinten los.

    • Heidi Preiss sagt:

      Hallo Heli,

      über Käßmann und Franziskus kann ich mich im Augenblick nicht äußern, bekomme sonst Bluthochdruck.

      Wie sagte dieser Breedlove vor kurzem:

      „Mit den Flüchtlingen kommen Massen von Kriminellen, Terroristen und IS-Kämpfer nach Europa.“ Europa werde jetzt „wie von einem Krebsgeschwür zerfressen.“

      hatschie braucht sich mit Sicherheit keine Sorgen zu machen, dass derzeit zu wenig Schutzsuchende zu uns kommen. Kommen werden viele „Facharbeiter“ mit technischem „Know How“ in puncto Körperzerlegung.

      Neu kreierte Duftnote von Lagerfeld „Eau de Porc“. Sehr vorausschauend, nicht wahr?

      Spaß beiseite, Kelly Greenhills Publikation „Strategic Engineered Migration as a Weapon of War“

      Sehr zu empfehlen.

  11. Erich sagt:

    Hallo meine Lieben, erst mal vielen Dank für den Zuspruch, fühle mich positiv überfahren! 🙂 Warum ich den Spaß, was vielleicht auch das falsche Wort dafür ist, verloren habe zeigt genau die Antwort auf das Gleichnis mit dem getürkten Unfall. Da wird nicht differenziert, sondern ein passendes oder unpassendes Stück rausgepickt, verdreht und einem um die Ohren gehauen. Früher nannte man das Trotzkismus. Mit dem Bild vom Unfall wollte ich das Dilemma zeigen,in dem wir uns meiner Meinung nach befinden. Ehrliche und aufrichtige Hilfsbereitschaft wird durch skrupellose Individuen ausgenutzt und das w i r k l i c h e O p f e r wird doppelt geschädigt, nämlich der, der von der Strasse nicht mehr aufsteht. Wenn dann jemand daher kommt und beiden einen Sprengstoffgürtel umhängt, frage ich mich ist das Böswilligkeit, Verblendung ( was man den Blogteilnehmern genüßlich vorwirft ) oder lernt man so etwas bei der Gewerkschaftsarbeit oder in der Politik (wäre dann kein Wunder, daß beide in der Bedeutungslosigkeit verschwinden), oder steckt eine andere Absicht dahinter? Ich sehe da bei einer influnzavirusgeplagten Person keinerlei Bereitschaft eine andere Ansicht erst überhaupt verstehen zu wollen, und sattdessen genau das Feindbild auszupacken, das den anderen so gern unterstellt wird, um denen damit lustvoll eins überzuziehen. Den Sprengstoffgürtel auszupacken finde ich einfach widerlich!

    • Heli sagt:

      Lieber Erich, Spaß trifft es wirklich nicht, eher Ankämpfen gegen Verzweiflung, weil wir Zeitzeugen des Niedergangs und dem rasch folgenden Untergang sind.
      Die Entwicklung nimmt so rasch an Fahrt auf, fast wie eine exponentielle Kurve in der Schlussphase.

      Hinter „Deutschland , Du mieses Stück Scheiße “ liefen neben sog. linken Politikern auch Gewerkschafter hinterher.

      Übrigens ist es eine bewährte Methode, dass man sich gerne dadurch erhöht, indem man andere erniedrigt. Mit diesem Transparent , von dem sich diese „ehrenwerte“ Gesellschaft hinterher zu distanzieren versuchte, haben sie sich aber völlig entlarvt. Was macht man mit einem miesen Stück Scheiße? Man spült es das Klo hinunter. Dass damit die materielle Basis für ihre Güte vernichtet wird, reift in gender-wahnsinnigen Gehirnen nicht zu einer Erkenntnis.
      Erinnert sich noch jemand an die Vogelgrippe, den Rinderwahnsinn mit der wahnsinnigen Vernichtungskampagne? Dieser Wahnsinn hat seine Entsprechung in den „nur guten – aber vernunftlosen “ Gehirnen gefunden.

    • hatschiee sagt:

      Es ist schon merkwürdig, dass ausgerechnet ein blogger hier, mit dem ich überhaupt nicht übereinstimme und erst recht nicht mit den Publikationen, die er hier empfiehlt, für mich Partei ergreift und in meinen Beiträgen eine Meinung, und die auch noch begründet, gelesen hat. Danke, Helmut Pirkl.

      @Erich
      Auch Du hast nicht gelesen bzw. das, was ich geschrieben habe, umfunktioniert in eine Keule. Aber so ist der Diskussionsstil hier. Also nochmal zu den beiden armen Teufeln, die auf der Straße liegen: Ich sehe sie, bekomme Herzklopfen und denke an das, was passieren KÖNNTE, wenn ich aussteige und das tue, was in diesem Land sogar gesetzliche Pflicht ist. Ja, kann sein, dass ich eins über die Glocke gezogen bekomme. Also Gas geben, weiterfahren, dann bin ich fein raus – wenn’s keinem auffällt. Sollen sich doch andere drum kümmern. Damit schmeiße ich sämtliche Werte über Bord, weil ich Angst vor dem Risiko habe. Da hilft der Staat, dem ich angehöre, jahrelang kräftig mit, durch seine Außenpolitik, seine Auslandseinsätze, das Risiko zu überleben, täglich zu mindern und hier wird lamentiert, dass unter den Flüchtlingen auch böse Menschen sein könnten, ja sogar sind. Keine Frage. Die Wahrscheinlichkeit ist da. Wer zählt eigentlich die Toten, die in den Krankenhäusern durch multiresistente Keime umkommen bzw. die Menschen, die nachhaltig dadurch Schaden erleiden? Das Risiko ist um etliches höher. Und ich weiß, wovon ich rede. Damit will ich die Terrorverbrechen nicht kleinreden, aber mal in ein vernünftiges Verhältnis zu anderen Katastrophen unserer Zeit setzen.

      Wenn die Gewerkschaft für nix gut ist, dann doch dafür, dass Belegschaften im Gesundheitswesen für bessere Bedingungen kämpfen können. Davon hätten alle etwas mehr Sicherheit.

      Manch einer sieht in den Flüchtlingen den nahenden Untergang. Nicht nur ihren Islam, auch ihre Krankheiten schleppen sie ein. (Dazu: siehe oben!)
      Und dieses Gutmenschgebrabbel, Leute, nee! Was für ein Nivwau..wau..wau!
      Vielleicht mal die heruntergefallenen Maschen von der Nadeln wieder auffädeln?

  12. Für das, was wir glauben tun zu müssen,
    werden wir mit einem unüberwindbaren
    Problem konfrontiert:
    Andersdenkende werden uns an unserem
    Tun hindern.
    Diese Aussage ist keine Resignation, sie
    ist vielmehr ein Appell, an unsere Vernunft,
    die den Vorrang vor unserem Verstand
    haben sollte.

    • Heli sagt:

      Peter, dazu hat mich Dein Kommentar angeregt:

      Andersdenken wäre dann kein Problem, wenn jeder begreifen könnte, dass er nur einen Teil der Wahrheit erfasst. Jeder hat mit seinem Teilaspekt irgendwie recht. Dann müssten wir uns auch nicht bekämpfen, sondern könnten vernünftig eine Synthese versuchen.

      Es gibt kein Leben ohne Schuld. Vielleicht macht man sich als besonders Gut-sein-wollender noch schuldiger, weil man vor lauter Besoffenheit am Gutsein, unter Umständen alle daraus erwachsenden Folgen verdrängt. Da stehen wir jetzt. Entweder man beugt sich dem Diktat der Nur-Guten, einem Zwang, dem sich auch Politiker nicht entziehen können, weil sie vor allem von unseren gefühligen Prominenten geschlachtet würden oder man gehört zu den Bösen.Dazwischen gibt es nichts und damit ist die Sache praktisch aussichtslos.

      • Gallix sagt:

        So viel von dem “ Nichts dazwischen “ hat´s schon lange nicht mehr gegeben.
        Das ist nicht nur das herausragendste unserer Zeit, sondern auch das beängstigendste.
        Divide et impera in reinster Form.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Probleme haben ein Eigenleben, ihnen ist schwerlich mit Vernunft und Verstand beizukommen, denn jede Lösung eines Problems ist ein neues Problem, mit dem wir konfrontiert werden. Eine endgültige Problemlösung gibt es nicht.

        Das gilt für große und kleine Probleme gleichermaßen. Nur geht Jedermann anders damit um, interpretiert sie auf seine Weise und schafft damit neue Probleme, die sich je nach Wahrnehmung wie eine Seuche oder wie Glücksgefühle ausbreiten. Der eine versinkt in Schuldgefühle und den anderen führen sie in himmlische Sphären. So vermischen sich Gut und Böse zu einem Einheitsbrei und neue Probleme steigen auf wie der Phönix aus der Asche.

        • Heli sagt:

          Lieber Helmut,
          der unterschiedliche Umgang mit Problemen ist ja nur eine Seite. Der Umgang mit Andersdenkenden nimmt hierzulande inzwischen geradezu völlig verwahrloste Formen an, mit staatlicher Unterstützung. Das macht mir Angst.

          So habe ich von Ken Jebsen erfahren: Die Truppe des sogenannten „Peng-Kollektivs“ (Motto: „Wir sind smart und albern“) wird vom Bund seit Juni 2015 massiv finanziell gefördert!

          Friederike Tappe-Hornbostel, die Sprecherin der Kulturstiftung des Bundes, bestätigte auf BILD-Anfrage: „Die Gruppe Peng erhält von uns insgesamt 150 000 Euro. Das Geld wird in Tranchen in einem Zeitraum von insgesamt zwei Jahren an Peng überwiesen.“

          Die werden also von meinen Steuergeldern dafür bezahlt, dass sie der Beatrice v. Storch eine Torte ins Gesicht werden. Die waren das!
          Es geht mir nicht um die v. Storch, sondern dass ein Staat, der so etwas finanziert mit meinem Geld als verwahrlost zu betrachten ist.

          Hadmut Danisch hat angefragt und vom Bundesjustizministerium eine sehr fragwürdige Antwort bekommen wie der Auftrag zur Internet-Zensur ( unter der Herrschaft von IM-Victoria, alias Anetta Kahane ) zustande kam. Ihm verdanken wir auch Aufklärung darüber, dass es nicht um „Hatespeech“, was immer das auch sein soll geht, sondern ganz einfach um kritische Beiträge, also Gegenstimmen , die gelöscht werden.

          Wir sind voll in der Gesinnungsdiktatur angekommen. Fakten sind lästig, Ideologie ist alles. Die unerträgliche Selbstgerechtigkeit mit der vorgegangen wird, ohne dass überhaupt formuliert werden darf, wohin das führen soll, ist nur destruktiv. Diese Gesellschaft wird das nicht überleben. Aus meinem Bekanntenkreis sitzen zwei hochqualifizierte MINT-ler bereits auf gepackten Koffern. Der Haushalt ist schon aufgelöst und die Arbeitsstelle ist zugesichert. Mit fließend Englisch gibt es praktische kaum irgendwo Sprachprobleme. Die Sozialstation hier überlassen sie gerne denen, die gar nicht genug davon kriegen können.

          • Erich sagt:

            Würde auch gern wissen von wem die Trolle 😉 bezahlt werden. Abrechnung wahrscheinlich nach Zahl der Buchstaben. Mir geht es seit einigen Wochen so, daß ich immer mehr Tarnnetze fallen sehe und viele ihr wahres Gesicht zeigen. Ich fange an nichts mehr uneingeschränkt zu glauben, der Jebsen ist ein Beispiel dafür. Wo ich noch ein gewisses Mass an Glaubwürdigkeit sehe ist der Hörstel mit der deutschen Mitte. Bin ernsthaft am Überlegen dem Verein beizutreten. Eine Dikussion darüber, um den Laden mal abzuklopfen, könnte ja ein schönes Blogthema sein. ( Muß jetzt aber ganz schnell meinen Aluhut aufsetzen, habe inzwischen Angst vor Influenzaviren!!! )

          • Blogwart sagt:

            Ja, bei vielen blättert der Lack. Meine Meinung über den Hörstel ist nicht gerade die beste. Der rennt zu vielen – teils Schwachsinnsthemen – nach. Bald sitzt der nur noch mit Aluhütchen rum?

          • multiman sagt:

            Ein bemerkenswert treffender Kommentar, Heli.

            Fakten und zwingende Folgen werden unterdrückt. Wer sich dagegen wehrt, wird ausgegrenzt. Was bleibt Menschen, die den unvermeidbar scheinenden Niedergang sehen können übrig, als sich abzusetzen oder, aus welchen Gründen auch immer, das Unvermeidbare zu ertragen?
            Mir wurde sehr glaubhaft von sehr erfolgreichen Menschen berichtet, die alles Vermögen im wahrsten Sinne des Wortes versilbert haben, um sich in „neutralen“ Regionen in abgelegenen Gegenden in autarke Höhlen zurückzuziehen. Keine „Spinner“, absolute „Erfolgsmenschen“.
            Was muss man sich vorstellen, um solches Verhalten zu verstehen? Na ja, mit der Vorstellungskraft ist es wohl ähnlich, wie mit der Konzentration; fordere heute mal zu Konzentration auf, und achte auf die Reaktionen!
            Eine Konzentration auf menschliches (Über-) Leben scheint den Meisten fremd zu sein.

            LG

          • Heli sagt:

            Noch eine Ergänzung, die für sich spricht:
            https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/karlsruhe-verteidigt-kooperation-mit-linksextremisten/

            Lohnt sich tatsächlich hinzuschauen , wer da alles mit im Boot sitzt. Neulich habe ich das Gegensatzpaar: Nazi – Internazi „geschöpft“. Vor denen mit den vielen Buchstaben fürchte ich mich mehr, vor allem wenn ich davon ausgehen muss, dass „Klatschen-gehen“, Steinewerfen und Lunten legen vielleicht die einzige Einnahmequelle ist. IM-Victoria macht ihre Säuberungsarbeiten nicht umsonst -im doppelten Wortsinn, folglich müssen die Internazis bestimmt auch nicht darben.

          • Helmut Pirkl sagt:

            Hallo Heli,

            Du machst eine ganze Kiste von Problemen auf, die in ihrer Problematik aus dem Blickwinkel einer verlogenen Gesellschaftsordnung aus den Fugen geraten ist, Sie wird uns aufgezwungen, um uns zu schweigenden Lämmern zu machen, die man ohne großen Aufwand zur Schlachtbank führen kann und bis aufs Blut auszubeuten vermag.

            Vor diesem Hintergrund löse ich meine persönlichen Probleme, indem ich in den Garten gehe und mich an meinen Blumen und Pflanzen erfreue, die sich problemlos bei Regen und Sonnenschein, bei Schnee und Eis entfalten.

            Meine Tochter lebt auf la Gomera. Immer wieder besuche ich sie auf dieser wunderschönen Insel des ewigen Frühlings. Dort ist die Welt noch in Ordnung. Wenn ich wollte, könnte ich dort problemlos für immer verweilen.

            Wie deine MINT-ler sitze ich nicht auf den Koffern, sondern ich habe alles, was ich zum Leben benötige bereits an Ort und Stelle. Wenn ich nach la Gomera reise ist dies das gleiche als besuchte ich meine anderen Kinder ganz in der Nähe, nur dauert bis zu ihr etwas länger.

            Auf der Insel angekommen bewege ich mich unter Fremden genauso wie hier unter Asylanten, die ganz in meiner Nähe eine Schule besetzen oder einen ganzen Wohnblock beherbergen.

            So gesehen, stört mich weder hier noch dort meine Nachbarschaft. Trotzdem ist und bleibt Deutschland meine Heimat. Die kann mir niemand nehmen. Von hier lasse ich mich nicht vertreiben.

      • @Heli vom 29.3. um 10.44
        Du triffst den Punkt!

        Irgendwie glaube ich, das der Utilitarismus siegen wird-
        ob das gut oder schlecht ist, weiß ich nicht.

  13. Heidi Preiss sagt:

    Erst einmal, juchhu, er ist wieder da, danach – frohe Ostern nachträglich an Euch alle.

    Und jetzt – vergesst doch einmal Brüssel, läuft doch alles wie gehabt.

    Jetzt sagt Euch eure hochgeschätzte Kanzlerin:

    Guten Tag, liebe Deutsche,

    verkennt nicht, ich habe doch eine Riesenerfolgsmeldung für das deutsche Volk. Für Bares wird die Türkei die Grenzen für Flüchtlinge dichtmachen, insbesondere den Verkauf von Schlauchbooten, Schwimmwesten etc. unterbinden. Ich habe mich doch auf der Grenzschließungskonferenz mit meinem Vorschlag „Bares für dichte Grenzen“ durchgesetzt und zudem versprochen, denen noch (vorerst) 800.000 Syrer und Iraker abzunehmen.
    Seit Wochen grübele ich, wie ich von meiner Einladung für Flüchtlinge zurückrudern kann, nachdem meine Zustimmungswerte in den Keller gerauscht sind und der Seehofer keine Ruhe gibt.
    Ein verbaler Rückzug kommt gar nicht in Frage, ich bin ja schließlich eine, pardon, keine Umfallerin. Da ist mir die Idee gekommen, mit Speck nach dem Schinken zu werfen, d.h., dem Sultan ein paar Milliarden über die Theke zu schieben, der uns im Gegenzug die Flüchtlinge für einen Augenblick vom Hals hält.
    Russland will ja rd. 90.000 Türken aus ihrem Land werfen. Da kommen wir ihm mit unserem Geldsack gerade recht. Zudem habe ich versichert, dass unsere Kriegsschiffe und Tornados samt 1200 Soldaten keine Gefahr für die mit uns verbündeten syrischen Aufständischen sind. Wir betreiben erst einmal Aufklärung, von der die Türkei auch profitieren wird.
    Ignoriert habe ich selbstverständlich die Aufforderung in Bezug auf die Menschenrechte in der Türkei. Schließlich kommt erst das Fressen und dann die Moral. Die zugestandenen Milliarden sind doch ein angemessenes Kopfgeld, wie ich finde.
    Die Flüchtlingskrise habe ich für Euch Dummvolk vorübergehend gemeistert. Jetzt wird es auch mit meinen Zustimmungswerten wieder aufwärts gehen.

    In diesem Sinne

    Gute Nacht Deutschland

    Eure Angela Merkel geb. Kasner

    P.S. Eine Warnung an Euch Stimmvieh, lasst Euch nur nicht einfallen vor meiner Residenz aufzumarschieren und „Veceremos“ nachzuahmen.

    • Heidi Preiss sagt:

      Entschuldigung, es muss natürlich heißen: Venceremos.

      • Heli sagt:

        Freu mich, dass Du wieder da bist. Hab Dich schon vermisst.

        • Heidi Preiss sagt:

          Ich Dich auch, Heli.

          Nur es verschlägt einem wirklich die Sprache, was abgeht. Wieder einmal die gleiche Trauermimik, das gleiche Gesülze von diesen Clowns. Mich widert das einfach nur noch an.
          Selbstverständlich gehört mein Mitgefühl den Menschen, die unschuldig mal wieder den Kopf herhalten mussten.

          Wahrscheinlich will man uns immer mehr darauf einstellen, dass solche Anschläge zukünftig zum „Leben“ gehören.

          Widerliches Pack.

  14. Nemesis sagt:

    @altermann/blogwart

    Schön, daß Du nach Deiner Pause zurück bist. Die Auszeit hat Dir hoffentlich gut getan.
    Das Du die Welt natürlich nicht völlig ausblenden konntest ( wer kann das schon als normaler Mensch?) ist mir klar.

    Tschaja…….Brüssel und die Tränendrüsen der Federica M.

    Fehlt nur noch ein neues Foto der Betroffenheitsheuchler und Schmierenkomödianten auf der Nebenstraße, wie neulich in Paris. Hüstel…

    schönen Tag noch an Alle, auch an die Mitesser…äh….-Leser des ( westlich-demokratisch erhabenen ?) Systems.

    VG

  15. Erich sagt:

    Ja liebe hatschiee, du hast es geschafft, daß es keinen Spass mehr macht auf diesem Blog zu schreiben. Superleistung, Danke!

    • hatschiee sagt:

      Hmm, Erich, nun habe ich alle meine Beiträge durchgelesen und frage mich, als Betriebsrätin und Gewerkschafterin
      was ich nun wieder verbrochen habe, dass Du keinen Spaß hast im Blog. Ich wollte noch auf Dein Gleichnis antworten mit den beiden Leuten, die auf der Straße liegen, scheinbar verletzt, aber in Wirklichkeit böseste Buben sind. Dass Du damit die bedauernswerten Schiffbrüchigen meinen könntest, die in Wahrheit gar nicht arm dran seien, sondern unter ihren Rettungswesten bereits Granaten scharf gemacht und in ihren Köpfen schon Terrorpläne ausgeheckt haben, ist schon schwer verdaulich.

      Je mehr man hier an der Oberfläche kratzt, sich die Verlinkungen reinzieht, desto mehr kommt zum Vorschein, womit ICH nichts anfangen kann und will.

      Aber Du und andere haben Recht. Ich bin – nachdem ich mich durch die vielen links hier gelesen habe – auch zu der Auffassung gekommen, dass ich hier total falsch bin. Den Analysen, wer die Welt regiert und ruiniert, manchen Einschätzungen, kann ich z.T. zustimmen, aber dass die Flüchtlinge nun Teil eines bösen Planes – ausgeheckt im Pentagon – seien, Europa, Deutschland zu destabilisieren, ist schon abenteuerlich. Warum sollte man das tun, wo sich doch gerade Deutschland als treuer Nato-Verbündeter gegen Russland erwiesen hat? Wäre doch Wahnsinn und im Hegemoniestreben der NATO kontraproduktiv. Europa braucht Russland, die Sanktionshysterie hat großen Schaden angerichtet. Putinversteher lasse ich mich gern beschimpfen, aber ein Freund muss er deswegen nicht werden. Keine Heilserwartungen, auch nicht von Parteien, die wie in der Linken, irgendwann feststellen, wie attraktiv das Regieren ist und dann von ihren Grundpositionen abrücken wie Rameloh, ganz biederer Landesvater.

      Nun überlasse ich diesen Blog wieder Euch, mein Welt- und Menschenbild ist erklärtermaßen (HenHabizi) zu einfach.

      Habt’s wieder Spaß!

      • hatschiee sagt:

        des Hascherl mit dem simplen Weltbild schrieb:

        und frage mich, als Betriebsrätin und Gewerkschafterin

        Wollte ich löschen. Habs versehentlich nicht.

        Na, is eh ois wurscht. Habt’s weiter a Gaudi!

        • multiman sagt:

          Tja hatschiee, überdenkenswerte Statements von Dir in vielerlei Hinsicht.
          Ob Hinweise auf Betriebsrat und Gewerkschaft in heutigen Verhältnissen als Indizien hinsichtlich Vertrauensbildung oder besserer Informiertheit dienlich sein können, muss jeder für sich beurteilen. Solcherart Bemerkungen assoziieren mit Bemerkungen wie „ich mach‘ hier nur meinen Job – und das ist korrekt; ich habe allerdings auch schon Richter erlebt, die mich nach einem Prozess zu sich baten, um mir zu erklären, dass sie sehr wohl wüssten, dass ich im Recht sei, sie aber nach den Buchstaben des Gesetzes gegen mich hätten urteilen müssen, weil irgendein „Formfehler“ vorgelegen hätte; zwar hätte ich die Möglichkeit gegen meine Anwälte zu klagen, aber sie gingen davon aus, dass mir klar wäre, wie aussichtslos das wäre. Aha – Recht ist recht und Wissen hat man – oder nicht. Von Menschen in besonderen, hervorgehobenen Funktionen ist aus jeglichem Blickwinkel zu erwarten und zu fordern, dass sie mehr Wissen in ihrer Funktion haben, als Otto- Normalbürger. Blöd nur, wenn sie diese Anforderungen nicht erfüllen können/ wollen.

          Du behauptest, zum Teil manchen Einschätzungen auf diesem Blog zustimmen zu können, um im selben Zuge festzustellen, dass Du hier falsch bist – interessant. Im selben Zusammenhang monierst Du „abenteuerliche“ Destabilisierungsvorwürfe gegen ein Pentagon, was mit den verifizierbaren und falsifizierbaren Nachweisen supranationaler Interessen wenig zu tun hat, an den Absichten aber nichts ändert. Eine vermeintliche Kontraproduktivität hinsichtlich irgendwelcher „Bündnisse“ auf Papier und in Medien widerlegt sich anhand der faktischen Ergebnisse, ob nun NATO, USA, EU oder sonstwo. Bündnis- Belange interessieren die Player nur im Sinne ihrer Strategie.

          Die Faktenlage ist mittlerweile für jeden, der wissen will, klar ersichtlich.
          Vogel- Strauß- Verhalten ändert nichts an der Realität. die uns alle trifft.

        • Hen Dabizi sagt:

          Vielleicht hätte es ja geholfen sich den Aegumenten zu stellen. Wo sind die Wege aus den beklagten Mißständen? Ich kann mit „Ablehnern“ immer nichts rechtes (und schon gar nichts linkes) anfangen.
          Das mit dem „treuen Verbündeten“ ist erst seit den Angriffen auf Europa wieder geworden. Die Interessenverschiebung Europas nach Osten bedrhten die Hegemonie der USA. Daher der Wirtschaftskrieg mit Ratingagenturen und Banken- und snstigen „Krisen“.
          Egal, mach’s gut und Gesundheit!

    • Helmut Pirkl sagt:

      Aber Erich, was soll das? Hatschiee hat eine eigene Meinung und vertritt sie nachdrücklich und begründet. Das finde ich erfrischend und setze meine dagegen. Daraus entspinnt sich ein unterhaltsamer Dialog, der allen Beteiligten zu neuen Ufern verhilft, wenn sie denn darauf eingehen oder sich gar daran beteiligen. Das erfreut sicherlich auch den Blogwart, dem wir damit zu neuen Ideen verhelfen.

    • multiman sagt:

      Ach Erich, lass‘ Dir die Motivation nicht rauben, mir ging es ähnlich. Als ich dann überlegte, wie denn wohl der Urlaubs- Erholte auf solcherart Einwürfe reagieren müsste, so nach dem Motto: „das fängt ja schon gut an“, entstand nach erstem Mitleiden ein gewisses Spannungsmoment, das für Manche vielleicht erwünscht, schlussendlich jedoch destruktiv ist. Das Abarbeiten an gezüchteten und wahrhaftigen Symptomen beseitigt nicht per se die Ursache der Krankheit.
      Ursachenforschung und deren Verbreitung bietet uns nach wie vor genügend Motivation.

      LG

    • Heidi Preiss sagt:

      Hallo Erich,

      das wirst Du uns doch für solche „Kleinigkeiten“ nicht antun. Betrachte es doch einfach nur als Quatsch.
      Wir lesen uns, nicht wahr????

      • Heidi Preiss sagt:

        Erich, eine kleine Anmerkung noch:

        Gehe einmal auf youtube und lade Dir Victor Jara – Venceremos runter. Ich denke, das bist Du, Heli, Filer, osthollandia und alle, die diesen Sinn vertreten.

        Ein kleiner Auszug:

        Wir werden siegen, wir werden siegen,
        tausend Ketten müssen zerbrochen werden,
        wir werden siegen, wir werden siegen,
        das Elend, den Faschismus, werden wir besiegen.

        Wir glauben doch an uns, nicht wahr?? Den Spaß darfst Du Dir nicht verderben lassen.

    • palina sagt:

      hab ich was verpasst. Wieso macht es keinen Spaß mehr auf diesem Blog zu schreiben? Hier geht es auch nicht um Spaß. Hier werden echte Themen diskutiert und diese Themen machen manchmal wirklich keinen Spaß.
      Immer und überall wünscht man sich viel Spaß. Mal nachdenken über diesen Satz. Ist nicht persönlich gemeint. Ich habe diesen Satz früher auch öfter gebraucht. Mache ich nicht mehr.

    • Jochen sagt:

      Lieber Erich, dafür hat „Hatschiee“ mir gerade wieder Lust gemacht, die Kommentare auf dem Blog zu verfolgen. Der Spaß daran war mir nämlich vergangen in den letzten Monaten, nachdem wiederholt die Trollkeule ausgepackt wurde gegen Teilnehmer, die beim Stichwort „Flüchtling“ nicht die Arme hochreißen und „Untergang!!“ brüllen.

  16. Margo sagt:

    @Hatschiee
    Nachdem ich hier eine Runde gedreht habe und ehrlich gesagt wirklich Respekt vor Deiner zutiefst humanen Haltung und Deinem Vielleicht-Engagement – so genau weiß man das jetzt nicht – habe, würde ich doch zu gerne wissen, was Du den Leuten hier rätst.

    Du erklärst ständig Zusammenhänge, doch an diesem Punkt scheint mir absolut kein Bedarf bestehen. Die Leute hier wissen offensichtlich sehr gut bescheid.

    Zähl doch einfach mal auf von Punkt 1 bis x , wie Du Dir einen Weg aus der Misere vorstellst! Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass die Leute hier so vernagelt sind, dass sie konstruktive Vorschläge nicht zu schätzen wüssten. Vor allem interessiert mich , ob Du eine demokratische Lösung weißt. Vor allem wie man Einfluss auf die Verwendung der Steuergelder nehmen kann.

    • hatschiee sagt:

      @alle, die mir geantwortet haben:

      Das zu beantworten erfordert viel Hausaufgabe. Dazu brauche ich Zeit zum Sortieren, Zeit zum Antworten. Jaja, ich weiß, dass hier faktenwissende, viel lesende, recherchierende Menschen schreiben, dennoch bin ich der Meinung, dass die Verwendung des Wissens, die Schlüsse, die daraus gezogen sind, zum Teil sehr bedenklich sind. Deswegen schreibe ich.

      So, nun habt’s erstmal a Rua! Man liest sich.

      • hatschiee sagt:

        Margo schreibt:

        „Nachdem ich hier eine Runde gedreht habe und ehrlich gesagt wirklich Respekt vor Deiner zutiefst humanen Haltung und Deinem Vielleicht-Engagement „–

        Danke, aber es ist nicht das, was ich unbedingt lesen wollte, weil es nicht das trifft, was mich ausmacht.
        Irgendwie ist mir wohler, wenn’s Gegenwind gibt.

        Übrigens bin ich eine liebE Hatschiee.

        • Margo sagt:

          „Danke, aber es ist nicht das, was ich unbedingt lesen wollte,“

          Sorry, ich wollte Dich auf keinen Fall ärgern. Was hättest Du denn gerne als Gegenwind? Also Gegenwind, der richtig ist.

          „Übrigens bin ich eine liebE Hatschiee.“

          Ich kenne mich mit den modernen „Codes“ nicht so aus.
          Bedeutet liebE eine neue Gendervariante, die mir etwas sichtbar machen soll, was ich nicht sehe und wovon ich noch nichts weiß?

          Muss ich jetzt fürchten, dass Du keine Lust mehr hast , die versprochenen Hausarbeiten zu machen und uns konstruktive Lösungsvorschläge zu unterbreiten? Das wäre schade, denn ich sehe einfach kein Licht am Ende des Tunnels.

      • Margo sagt:

        Gut, dann bin ich ja gespannt!

  17. Heli sagt:

    @ Hatschie um 20.30
    Was triggert Dich denn so, dass Du Dich an mir so randalierend abarbeiten musst?

    „Schließlich zahlst Du reichlich Steuern, damit Flintenuschi ballern kann. seit an seit mit ihren transatlantischen Freunden und ich hätte fast vergessen: Hollande.
    Erst in anderen Ländern herumrandalieren, westliche Werte reinbomben und dann Schiss haben, dass die schöne Decke aus Brüsseler Spitzen Flecken kriegt.“

    Jetzt fehlt nur noch, dass Du der :Deutschland,Du mieses Stück Scheisse – Fraktion angehörst, die es gar nicht abwarten können, bis hier alles den Bach runter geht. Wer kommt denn dann für die von Dir herbeigesehnten Migranten auf?

    Ich kann so jemanden nicht ernst nehmen, sorry! Ab jetzt geht Dein Verbalgeballere bei mir ins Leere.

    • hatschiee sagt:

      Nun bist Du der zweite Beitrag, der mir unterstellt: Stänkerei, Herumballern, Randalieren. Troll fehlt noch. Gibt es schon mails an den Blogwart, er möge mich sperren? Ich verstehe durchaus, dass mein Widerspruch im warmen Bad der Einigkeit ein unangenehm kalter Guss ist. Aber ist das nicht der erklärte Sinn dieses Blogs?

      Ich habe leider von Dir nichts gelesen, was als Gegenargument nützlich wäre außer zornigen Boshaftigkeiten. Auch die beleidigen mich nicht, ich kann auch austeilen, wenn der Unsinn zu arg wird. Dir geht es um die MIGRANTEN, die Dich stören. Sie fressen Deinen Wohlstand, sie absorbieren die „Kultur“, sie sind potentielle Terroristen, auf jeden Fall potentielle Diebe, Räuber, Vergewaltiger, Platzwegnehmer, Arbeitsplatzwegnehmer. Übertrieben? So ist doch der Grundtenor nicht nur bei Dir.

      Zur Klarstellung: Nein, ich sehne sie nicht herbei, die Elendsgestalten aus Syrien, Irak, Afghanistan. Mir wäre es lieber, sie könnten in ihren Ländern friedlich leben, arbeiten. Aber können sie das? Oder sind die herumirrenden Menschen in den Trümmern, die Toten an den Küsten eine Erfindung der Lügenpresse?

      Deutschland ist kein Stück Scheiße, aber ich bin zutiefst beunruhigt, dass leider von allzu vielen, auch hier in diesem Blog, die Opfer zu Tätern gemacht werden. Kann man als „Bürger“ dieses Staates wirklich so verfahren, als hätte man damit absolut nichts zu tun? Mir stößt es sauer auf, dass meine Steuern, die ich zahle, für Waffensysteme gebraucht werden, die mittlerweile bei 15 Auslandseinsätzen wieder für „Frieden“ und „Menschenrechte“ sorgen sollen.
      Mei!
      Nichts geht hier den Bach runter, jedenfalls nicht für Heckler & Koch und Konsorten. Solange 500 Milliarden Euro für die Bankenrettung innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung stehen, ist der Tisch noch reichlich gedeckt für die Wirtschaftselite. Während der Export boomt, kann dann munter auf die Flüchtlinge gedroschen werden.

      In einem gebe ich dem Eingangsstatement Recht: Mir wird schlecht bei all dem Geheuchel über die Terrortoten.

      Genug gestänkert, geballert, randaliert? Dann ignoriert mich meinetwegen, sperrt mich. So ists recht. Zwiderwurzn muss man ausreißen oder vertrocknen lassen.

      • Erich sagt:

        Hallo hatschie, ich empfinde Deinen, ich nenne es mal Zorn , im Sinne von Georg Schramm, als ehrlich, und das schätze ich sehr! Empört euch! Und das zurecht. Was hier schiefgelaufen scheint,ist, daß sich Zorn und Empörung, zumindest in dem, wie man sich ausdrückt, gegen die falschen richtet. Ich nehme mich da nicht aus. Ich denke alle hier werden einem Menschen, der Hilfe braucht, diese nicht verweigern. Wenn aber diese Bereitschaft zur Hilfe ausgenutzt wird, um einem zu schaden, sieht das ganz anders aus. Stell Dir vor, Du fährst nachts allein auf einer Landstrasse und Du siehst da zwei Leute reglos auf dem Boden liegen. Du steigst aus willst helfen. In dem Augenblick kommen zwei andere, klauen Dir Dein Auto und einer von den vermeintlichen Opfern steht auf und haut ab. Das ist im übertragenen Sinne die Situation, in der wir uns befinden. Wenn ich Dich richtig verstehe, Deine Ehrlichkeit (kein Troll!) vorausgesetzt, vertrittst Du als Beobachter von außen die Position, da liegt jemand verletzt auf der Straße, dem muß man helfen und jammer jetzt nicht wegen deinem Auto rum, sei froh, daß d u unverletzt bist. Kommt bei dem Autobesitzer nicht unbedingt gut an (wenn er das Auto z.B. unbedingt für die Arbeit braucht und sich kein neues leisten kann!). Was mir bei Dir fehlt ist, daß sich Deine Empörung so zurückhaltend gegen die Drahtzieher äußert, aber auffallend vehement gegen die Blogteilnehmer. Ich weiß nicht, was Du damit bezwecken willst. Und meine Frage nach den ein oder zwei Zimmern ist noch unbeantwortet. Was tust Du konkret in der jetzigen Situation? Wäre eine Möglichkeit für diejenigen, die Dir gerade nicht folgen können, von Dir zu lernen und Dich besser zu verstehen! LG

      • Helmut Pirkl sagt:

        Hallo hatschiee, zunächst einmal frohe Ostern an alle. Das Fest des Friedens, der Versöhnung und der Auferstehung, sollte uns daran erinnern, dass wir in Deutschland aus den Ruinen auferstanden sind und es Dank unseres Fleißes zu Wohlstand gebracht haben. Dazu haben wir auch zu unserem Nutzen ganz Europa erfolgreich zur Teilnahme eingeladen und hätten es bald geschafft, auch Russland mit ins Boot zu nehmen. Dies aber ist nicht im Sinne unserer Besatzer. Deshalb haben die uns die ehemalige IM-Erika und ihren Partner IM-Larve > vor die Nase gesetzt, damit wir erkennen, was wir als BRD sind, nämlich eine Kolonie des Imperiums.

        Die beiden Paten haben die Aufgabe, uns und gleichsam auch ganz Europa mit Hilfe der Asylbewerber und ihren Terroristen im Gepäck ins Verderben zu führen, was im Ansatz bereits in Frankreich und Belgien deutlich zu erkennen ist.

        Nimm es zur Kenntnis, lieber hatschiee, wir sind schon jetzt mitten im Krieg >, den wir nur dann gewinnen können, wenn uns wie in Syrien Putin und seine Russen aus der Patsche helfen. Dazu müssen wir aber erst einmal die beiden Capos und deren Gefolge, die uns verwalten, los werden.

          • Heli sagt:

            Danke, Helmut, für den Link.

            Ich hatte es zwar schon kurz nach erscheinen gelesen, aber nicht den Inhalt, sondern wo ich es gelesen hatte, vergessen. Jetzt konnte ich ihn auch wieder weiter vermitteln.

        • hatschiee sagt:

          Guten Morgen, Helmut Pirkl,
          weißt, mit der Auferstehung hab ich’s nicht so, denn das Markus-Evangelium endet mit dem Moment, wo die drei Frauen entsetzt sehen, dass das Grab leer ist. Dann vergehn 1, 2 Jahrhunderte und plötzlich hängt einer die Erscheinung von Jesus dran. Was ist jetzt Wahrheit, was ist Fälschung. Ich halt mich lieber an das, was plausibel ist. Immerhin gibts freie Tage, wenn man nicht gerade z.B. im Gesundheitswesen arbeitet.

          Deinem ersten Absatz kann ich zustimmen, der zweite ist alarmierend! Zum einen, weil sie die Asylbewerber unter Generalverdacht stellen, zum anderen ich mich nicht auf neue Heilsbringer und Erlöser (Putin) verlassen möchte. (Text Internationale!)

          Ja, wie loswerden? Zunächst mal sind die parlamentarischen Mehrheitsverhältnisse so, dass daran vorerst nicht zu denken ist.Solange die Deutschen ihre Capos selbst an die Macht wählen. Als ein Trupp Ostermarschierer an mir vorbeizog am Samstag, kein Vergleich mit 1983, als wir ganz jung noch,mit Rucksack gegen den Nato-Doppelbeschluss zogen: 300 000 Menschen in Bonn im Hofgarten.
          Heute eine Seniorenveranstaltung einiger aufrechter, unentwegter Friedensaktivisten. Hat selbst die Tagesschau süffisant bemerkt. Bitter ist das und ich muss mir den Schuh auch anziehen, ratlos zu sein, wie der Diktatur der Eliten beizukommen ist. Ich habe schon einige Ideen, aber die sind nicht politisch korrekt.

          • Margo sagt:

            Liebe Hatschiee,
            gibt es denn Nicht-Kapos, die man wählen könnte? Hat denn der Wähler außer Lotto spielen, eine echte Wahl? Du kennst ja das Koalitionen-Lotto. Was empfiehlst Du denn dem, der etwas richtig machen möchte und zwar im positiven Sinne?

            Und ganz wichtig: Was ist mit der Friedensbewegung, also der Amtlichen? Was immer sich an Widerstand zu entwickeln begann, wurde buchstäblich kaputt gemacht, ohne dass von den autorisierten Friedensliebenden etwas eigenständiges aufgebaut wurde.
            Ich will was Gutes, aber was ist das?

          • Helmut Pirkl sagt:

            Hallo hataschiee, in den Religionen finden die Menschen Heil aus Angst und Plagen des Alltags. Jeder auf seine Weise. Nur die Ungläubigen müssen leiden.

            Als vor 80 Jahren Piefke gegen Russland geschickt wurde, hatte auch er nur die Wahl zwischen Pest und Colera. Ähnlich ergeht es den Asylanten. Wir sind nämlich heute wie damals mitten im Krieg.
            http://brd-schwindel.org/migrationswaffe-der-genialste-krieg-aller-zeiten/

            Mit Ostermärschen oder gar „nicht politisch korrekten Ideen“ können wir diesen Krieg nicht beenden. Retten könnten uns nur noch Russland und China, indem sie dem geopolitischen Treiben einer handvoll Plutokraten jenseits des Atlantiks ein Ende bereiten.

          • eudlinks sagt:

            War am Samstag auch auf einer Friedensdemo. Bin auch Senior und nach 30 Jahren mal wieder aktiv geworden. Es war der erste Ostermarsch in meinem Kaff nach zwanzig Jahren und beinahe hätte ich es übersehen. Die Reden waren zum Teil ärgerlich weil von den Herren Sozialdemokraten. Positiv war die Rede von einem Mitglied der „Edelweispiraten“. Zum Flüchtlingsproblem. Das Flüchtlinge aus Syrien besonders gefragt sind gehört zum Programm gegen Syrien und Assad. Das Land soll ausgeblutet werden. Compact ist mir zu suspekt. Ich mag keine Rechten, von CSU, Reps, AfD, CDU, FDP, SPD und natürlich NPD. Allerdings ist die Immigrations Waffe tatsächlich Teil des Krieges des Imperiums gegen die Welt.
            Unsere Waffe ist herstellen von Öffentlichkeit. Früher war der Versuch alternative Zeitungen herzustellen und sie unter das Volk zu bringen ein mühsames Geschäft. Wenn ich vor dem Betrieb 10 Zeitungen (UZ) verkaufen konnte war das ein großer Erfolg (Nicht negativ diskutieren) bei 1800 Mitarbeitern. Heute haben wir das Internet und die Blogs, z.B. diesen hier und Ken Jebsen, Propagandaschau, Rationalgalerie und eine Menge andere.
            Was haben die Menschen vor uns alles riskieren müssen und viele ihr Leben verloren wenn sie gegen Faschismus und Krieg was tun wollten und taten. Ich bin nur ein kleines Sandkorn im Zahnradgetriebe aber nach Berthold Brecht: An die Nachgeborenen – „aber die Herrschenden saßen ohne mich sicherer, das hoffte ich“

    • Heidi Preiss sagt:

      Hallo Heli,

      wer „Flüchtlingen“ helfen will und diese Invasion verteidigt, kann sie auf eigene Kosten einfliegen, zahlt ihre Krankenversicherung, ihre Unterbringung und ihren Lebensunterhalt. Punkt.

      Deutsches Steuergeld ist für die Versorgung von Deutschen da. Punkt.

      Unterkriegen lassen wir uns von diesen politischen Falschmünzen nicht. Punkt.

      Heli, hat mich gefreut, diese Kommentare von Dir zu lesen.

  18. Helmut Pirkl sagt:

    Genau vor einem Jahre gab es ein noch grauenvolleres „Attentat“, das sich allerdings vor einem gänzlich anderen Hintergrund ereignete, aber genauso folgenschwer mit noch viel mehr Opfern ablief. Nun mag man mir entgegenhalten, dass ich Äpfel mit Birnen vergleiche. Aber immer wenn ich von derartigen Ereignissen, die mir vom Mainstream aufgetischt, konfrontiert werde, überkommt mich Argwohn. Das mag darin liegen, dass unsere Medien aus einem geneigten Leser einen bösartigen Verleugner ihrer Informationen gemaht haben. Damit haben sie bei mir genau das Gegenteil von dem erreicht, was sie beabsichtigen.

    Sollte also die Germanwings4U9525 tatsächlich abgeschossen worden sein, woran ich jetzt kaum noch zweifle, so muss doch dahinter eine ganze Armada von skrupellosen Verbrechern stecken, für die Menschenleben überhaupt nichts bedeutet. Sie vernichten einfach auf brutalste Art und Weise mit einem einzigen Streich hunderte unschuldige Menschen, um damit ihrem perversen politischen Treiben Vorschub zu leisten. Solche Teufelswerke vermögen doch nur Zombies jenseits jeder Normalität zu begehen. Trotzdem verweilen sie unerkannt unter uns, und wir fügen uns sogar noch gehorsam ihren Anordnungen.

    Bisher hat sich allerdings weder ein Journalist noch ein TV-Team aufgemacht, diese Katastrophe noch einmal gründlich zu untersuchen, geschweige denn investigativ nach den wahren Ursachen zu forschen, warum solches geschieht und wer die psychopatischenen Nutznießer im Hintergrund sind, die derartig Abartiges inszenieren.

    Das Schweigen der Lämmer, welches diesen Untaten mehr noch aus Dummheit denn aus Angst gegenübersteht, bestärkt diese Untermenschen in ihrem verwerflichen Tun, an dem sie sich berauschen und die sie zu immer unheimlicheren Taten herausfordert.

    Neben dem Abschuss des Germanwings-Fliegers, gibt es ähnliche mysteriöse Vorfälle, die mich immer mehr über ihre Urheber und deren damit verbundenen Absichten nachzudenken veranlassen. Vor allem ist es die Sprenung des WTC am 11. September 2001 mit ihren 3000 Toten, die anscheinend nur dem Zweck diente, über Afghanistan und den Irak herzufallen und den internationalen Terrorismus ins Leben zu rufen.

    Vor diesem Hintergrund frage ich mich erneut nach dem terroristischen Anschlag in Brüssel: Cui bono?

    • Erich sagt:

      Hallo Helmut, ich glaube, daß die Lämmer gar nicht so schlecht denken können, wie die Regisseure im Hintergrund sind und daß sie deshalb schweigen und in dem großen Theater, in dem gerade das Stück „Freiheit, Demokratie und westliche Werte“ gegeben wird,werden sie auch noch dumm gehalten. Aber wie soll man denen klarmachen, daß sie in einem Theater sitzen? Manchmal reicht es an der „falschen“ Stelle zu klatschen.

    • Heli sagt:

      Erich , zu dem Germansabsturz hat Gerhard Wisnewski noch ein paar ausgesprochen gute, absolut plausible Fragen gestellt:
      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/gerhard-wisnewski/das-schweigen-der-laemmer-warum-verstummten-die-germanwings-passagiere-.htm

    • Filer sagt:

      Hallo, Helmut Pirkl (26. März 2016, 19:15). Bin ja auch kein Verächter schlüssiger VT, aber beim Absturz von Germanwings erschließt sich mir der Cui bono?- Sinn nicht. Weil es keinen gibt, denke ich mal. Ich weise hier aber mal- natürlich unter Vorbehalt- auf diese Möglichkeit hin, wie es zu dem Absturz gekommen sein könnte:
      Und http://www.austrianwings.info/2015/02/offenbar-oeldaempfe-in-cockpit-von-germanwings-a320/

      • Helmut Pirkl sagt:

        Hallo Erich, als sich nur 48 Stunden nach dem Absturz der leitende Staatsanwalt Robin zu der Behauptung verstieß, es sehe so aus, „als ob der Kopilot das Flugzeug vorsätzlich zum Absturz gebracht und so zerstört hat, läuteten bei mir wie in ähnlichen Fällen alle Glocken.

        Es bedurfte keiner weiteren Nachforschung meinerseits, um auch diesen Fall als False-Flag-Operation einzustufen.

        Bei der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung kommt so was anders an. Ein Staatsanwalt ist eine ehrenwürdige Persönlichkeit, dem muss man Glauben schenken.

        Wo kämen wir denn sonst hin?

  19. hatschiee sagt:

    Zitat: “ Musste auch mal vor ein paar Jahren eine Zwischenlandung in Atlanta in Kauf nehmen zur Weiterreise. 3 Stunden haben die uns da warten lassen. Mit dem gleichen Prozedere. Fingerabdrücke, Foto und die kein Englisch konnten, mussten ganz bis zum Schluss bleiben. Ältere Menschen konnten gar nicht so lange stehen und waren echt verzweifelt.“

    Ich wüsste zu gerne, was hier eigentlich der Stein des Anstoßes ist. Ähnliche Verhältnisse wünschen sich doch viele „besorgte Bürger“ für ihre Grenzen – die Motive sind die gleichen. Man will sie nicht, die Mexikaner, Indios, die Syrer, die Iraker, die ……… Was hier im Blog beklagt wird, ist ein beredtes Zeugnis, wie man sich in der eigenen Doppelmoral verfängt. Deshalb müsste doch jeder US-Tourist des Lobes voll sein angesichts der engmaschigen Grenzabfertigung.

    • Erich sagt:

      Hallo hatschie, hast Du evtl. noch ein oder zwei Zimmer bei dir frei? Hätte da einige Langzeittouristen and der Hand, die noch eine Bleibe brauchen, garantiert unkonntrolliert und bereicherungsbereit. LG

      • Erich sagt:

        PS unkontrolliert natürlich, Scheiß -n- taste klemmt! Hab leider keinen Facharbeiter finden können, der das repariert. (Kann auch sein, daß die Taste Angst hat, daß ich mal Nazi korrekt schreibe!?)

      • hatschiee sagt:

        Rechts oben befindet sich eine Bemerkung: „Wer………, wird nicht…., sondern….“

        Die ist falsch. Jedenfalls für mich.

        • Erich sagt:

          Soll das heißen: Wer nur rumstänkert, wird nicht mehr ernst genommen, sondern man fragt sich, was will der oder die überhaupt? Vermisse pjotr!

        • Hen Dabizi sagt:

          Widerlegen kann man nur Argumente.

    • Heli sagt:

      Hatschie,
      niemand hätte mit den Grenzkontrollen in USA ein Problem, auch nicht die Kommentatoren hier, wenn auch wir, wie jeder normale Staat darüber bestimmen dürften, wer rein kommt und wer nicht. Die Amis schicken Dich notfalls auch mit dem nächsten Flugzeug zurück, ohne Begründung. Das ist Macht! Aber wehe, wenn die Europäer oder das Nazi-Pack Deutschland so etwas auch nur andenken würde! Das nenne ich Doppelmoral!

      Dass man hier unkontrolliert einwandern kann – wohin eigentlich und welche vorhandenen Strukturen saugen die Untergetauchten auf? – betrachtet unsereins als gewollte Destabilisierung. Vielleicht arbeitest Du ja im Migrationsbusiness und fürchtest um Nachschub? Keine Sorge, das ist bestimmt nicht vorgesehen, denn dann hätte ja der Einsatz der Migrationswaffe sein Ziel verfehlt.

      Dass Du eine ganz Gute bist, die vielleicht auch ihre Wohnung teilen würde und auch sonst gerne alles teilt, habe ich ja kapiert. Respekt! Ab wann wäre Deine Wohnung denn zu klein? Ich frag nur, weil ja der Nachzug, der durch Familienzusammenführung bereits jetzt schon für mehrere Millionen gewährleistet ist, vielleicht von Dir noch nicht eingepreist ist?

      • hatschiee sagt:

        Dass es nun Häme regnet, damit habe ich gerechnet und spanne mal meinen Regenschirm auf.

        Doppelmoral sehe ich hier, wo seitenlang (mit Urlaubspausen) darüber geklagt, angeklagt wird, wie aggressiv die Weltmachthaber um Ressourcen, Einflusssphären und Marktanteile kämpfen. Gerade eben hat Flintenuschi wieder frisches Geld angefordert, um weltweit mitzumischen. Ach, was heißt denn mitmischen? Mitbomben, und damit wieder neuen Menschenmassen die Lebensgrundlagen zu vernichten, die nachdem sie in den Trümmern herumgeirrt sind, sich nach Norden aufmachen.
        Igitttigitt, das sind ja Muslime! Die wollen unsere abendländische Kultur zerstören, uns unterjochen! Na, gehts noch? Abgesehen davon, abendländische Kultur, das war mal – wird immer weniger. Also, so dolle ist das nicht damit, dass Ihr durchdrehen müsst wegen der paar Millionen Muslime im großen Europa.

        Heli, die Angela hat genau verstanden, wie Du, wie viele andere hier ticken. „Es gibt Situationen, da muss man auch mit dem Teufel Kirschen essen…“. Dies festzustellen überlässt die Landesmutter ihrem Büttel deMaziere. Es kommen kaum noch Flüchtlinge dank des deals mit dem Mafioso in der Türkei. Ihr müsstet doch Sternchenaugen bekommen dabei.
        Die Grenze nach Syrien ist nicht zu, jedenfalls nicht für den IS -Terror. Das ist nachgewiesen: Öl- und Waffengeschäfte werden in der Türkei getätigt.

        Extra für die Hämischen unter Euch schwenke ich mal ein paar Plüschhäschen, gibt ja kaum noch Flüchtlinge, die ich beglücken kann.

        • hatschiee sagt:

          Darf ich nochmal darauf hinweisen, dass es sich bei den Migranten nicht um Einwanderer handelt, sondern um Massenflucht aus den Gebieten, die mit Hilfe unseres Staates, unserer Steuergelder nahezu unbewohnbar gemacht wurden?

          • Hen Dabizi sagt:

            Das ist wohl wahr, nur die Conclusio ist zumindest zweifelhaft. Bei allem Verständniss für den Wunsch nach einem Systemwechsel, ist der Weg diesen durch die Zerstörung der sozialen Strukturen erreichen zu wollen, vorsichtig formuliert, brand gefährlich. Und es nützt niemanden, schon gar nicht den wirklichen Flüchtlingen, wenn sie in einen neuen Bürgerkrieg geraten. Ob der Überforderung gelähmte Sozialsysteme schaden also allen, mit Ausnahme der Verursacher. Die wechseln im schlimmsten Fall einfache den „Wohnsitz“.

          • Susi Sorglos sagt:

            Darf ich darauf aufmerksam machen, dass hierzulande permanent die Themen Asyl und Einwanderung vermengt werden. das macht die ganze Angelegenheit so widerlich.

            Wir unterstützen „Regime Changes“, Kriege, ruinieren die Wirtschaft vieler Länder und zum dank bekommen wir „menschen geschenkt“, die dann unser angebliches demographisches Problem lösen? Das nenne ich doch mal raffiniert!

        • Susi Sorglos sagt:

          Dass keine Flüchtlinge mehr kommen hat wohl mehr mit der geschlossenen Balkanroute zu denn.

    • Filer sagt:

      Hatschii, weiß gar nicht, ob mein Einwand überhaupt etwas bei deinem schier unerschütterlichen Glauben an das Gute im Menschen nützt, aber ich versuche es trotzdem. Nach meinem Verständnis war der AlteMann in seinem Leitartikel wohl eher darum verärgert: „…obwohl ich mich rechtlich nur im Transitbereich aufgehalten habe und somit God’s Own Country nicht betreten hatte.“ Und dafür „doppelte und dreifache“ Überprüfung? Grenzt schon ein wenig an Paranoia im gelobten Land.
      Und warum entdeckst du hier im Blog Doppelmoral, wenn gegen ungehindertes Hereinströmen von Millionen Menschen (und das in kürzester Zeit) ohne jegliche Erfassung (von den Gesundheitsrisiken ganz zu schweigen) moniert wird? Es geht doch nicht darum, Flüchtlinge mit idiotischen Extremkontrollen zu drangsalieren, sondern ÜBERHAUPT erstmal ein Mindestmaß an Kontrolle
      zu gewährleisten.
      Du höhnst dann in einem anderen Kommentar: „Igitttigitt, das sind ja Muslime! Die wollen unsere abendländische Kultur zerstören, uns unterjochen!“ Tja, ich möchte das ja auch nicht – aber leider ist der Islam so gar nicht als eine „Halt die andere Wange hin- Toleranzreligion“bekannt. Über mehrere (hundert) Seiten des Korans wird die Verstümmelung und Enthauptung Ungläubiger gefordert. Egal, ob ich der sogenannten abendländischen Kultur angehöre – es reicht, ein „Ungläubiger“, ein Atheist zu sein. In Iran und Saudiarabien kann man diesem „Körperkult“ aus dem tiefsten Mittelalter immer noch auf Marktplätzen beiwohnen. Und dann empfehle ich, vielleicht bei solch mutigen Islamkritikerinnen wie Sabatina James, Necla Kelek oder Seyran Ateş Nachhilfe zu nehmen, um einer Ideologie auf den Grund zu gehen, die andere Ansichten ums Verrecken nicht duldet.

      • hatschiee sagt:

        Dem kann ich teilweise zustimmen. Der Koran enthält Passagen,die verführen Irre dazu, sie als Matrix für ihre „Mission“ zu benutzen. 1,7 Milliarden Muslime gibt es weltweit. Würden sie den Koran so interpretieren, sähe es in der Tat schlecht aus. So ist es aber nicht. Seit zig Jahren leben hier in Deutschland Muslime in der Nachbarschaft, gehen arbeiten, zahlen Steuern und wollen in Frieden leben und sind weit davon entfernt, den Koran wortwörtlich in die Tat umzusetzen. Die Bibel hält ja auch für Ungläubige allerhand Leckerchen bereit. Ich habe Necla Keleks Veröffentlichungen gelesen. Ohne mir rudimentäre Kenntnisse zu verschaffen, würde ich an einem solchen Blog nicht teilnehmen. Von daher brauche ich als politisch Aktive keine Nachhilfe.

        Keiner kann ernsthaft dagegen sein, Flüchtlinge NICHT zu registrieren und zu überprüfen. DAS geschieht doch auch nun durch das Abkommen mit Erdogan. Die Grenzen sind dicht. Er lässt nur durch, wen ER will. Der Bock ist Gärtner geworden.
        Wie ERDOGAN den Koran interpretiert, zeigt er ja auch unübersehbar in seinem Umgang mit der „Freien Presse.“

        Und gerade das Auspeitsch- und Kopfab-Land Saudi-Arabien ist in Gemeinschaft mit der „Koalition der Willige“n doch gerade dabei, die unpassenden Glaubensbrüder in Syrien wegzubomben, mit deutschen Waffensystemen, deren Verkauf Gabriel gerade wieder genehmigt hat.

        Wie Du aus meinen Beiträgen schließen kannst, ich glaubte an das Gute im Menschen, verstehe ich nicht. Ich bin dagegen, über die „Flüchtlingskrise“ zu lamentieren, die mein Staat mit verursacht hat. Den Glauben überlasse ich lieber Rameloh, dem Vorzeigelinken. Habe gelesen, dass er das Christentum wichtiger findet als den Marxismus.

    • Hen Dabizi sagt:

      hatschiee sagt:
      26. März 2016 um 10:20
      Also gibt es nur US-„Grenzregiem“ oder 100.000de „Unbekannte“ im Land als Alternative? Das fasse ich als Versuch auf „lustig“ sein zu wollen. (Versuch krachend gescheitert!)

    • Helmut Pirkl sagt:

      Bei Flugzeugabstürzen und ähnlichen ungeklärten oder als VT bezeichneten Vorgängen, müssen wir uns doch eher vor Freunden denn vor Feinden fürchten. Mehr noch sind es selbstgebastelte Terroristen oder False-Flag-Operationen, die mir zu fürchten geben, denn tatsächliche Unfälle. Einen Schutz dagegen gibt es so oder so nicht.

      Vor dem Hintergrund solcher abschreckenden Maßnahmen, die viel mehr unsere Freiheit beeinträchtigen als auch nur im geringsten der Sicherheit dienen, frage ich mich auch hier: Cui bono?

  20. Pedro Amigo sagt:

    Ich hab mich ,auf dem Weg nach Costa Rica, auf dem bescheuerten Flughafen in Miami, partou geweigert englisch zu sprechen, ich habe nur spanisch mit dem fett gefressenen Einreisefuzzi gesprochen. Ende vom Lied, ich mußte mich glatt wieder in der Schlange hinten anstellen und habe mein Flieger nach San Jose verpaßt.

  21. Erich sagt:

    Hallo meine Lieben, schön, daß Ihr wieder am Start seid! Brüssel erinnert mich ganz stark an „animals farm“, wo die Schweine, die ja gleicher sind als die Gleichen ( hab vorher grad noch den Schulz gesehen, der ist noch gleicherer ( Achtung Reflux, wo ist die Kloschüssel?)) und in unmittelbarer Nähe ihr Wolfsrudel pampern. Würde mich nicht wundern, wenn es da ein paar kurze Drähte zwischen den beiden Stadtteilen existieren (https://www.google.de/maps/dir/50.8393844,4.3790338/Molenbeek-Saint-Jean%2FSint-Jans-Molenbeek,+Belgien/@50.8547749,4.289433,11.75z/data=!4m8!4m7!1m0!1m5!1m1!1s0x47c3c3e948406715:0x77ff17c101f0dfed!2m2!1d4.3303277!2d50.8522009 , man beachte links unten „Drogenbos“, ein Schelm, wer Böses denkt!)

  22. Filer sagt:

    Nun, jetzt muss ich doch auch erstmal den Blogwart begrüßen und hoffe, dass die Reise nicht allzu anstrengend gewesen war. Mittelamerika ist ja nicht gerade um die Ecke und vielleicht doch etwas rückschrittlicher als Europa, speziell wenn man Deutschland als einen wahren Hort an Sicherheit, Lebensqualität und Freiheitsgefühl – dank starker demokratischer Prinzipien und Mitbestimmungsrechte, weiß. Naja, ein bisschen Spaß muss sein:-). Und den Stress bei der Einlasskontrolle muss man auch verschmerzen können, schließlich ist doch das ganze Procedere zur Aufdeckung potentieller Terroristen ausgelegt. Wir sind alle im Vorfeld erstmal verdächtig und so soll man sich auch fühlen, dass man erst gar nicht auf selbstmordattentäterische Gedanken kommt. In Europa, äh Deutschland, klappt das noch nicht so gut, hier darf sogar JEDER herein, der auch nur im entferntesten nach Muslim aussieht. Papiere, Fingerprints, Passbild- ничего.
    Und warum vergießt Federica Mogherini nun ihre Krokodilstränen? Bestimmt nicht deswegen. Genauso falsch reagierte auch der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, wie es u. a. Herrn Broder aufgefallen ist.
    Und dann noch eine schlechte Nachricht: „Politik im Spiegel“ nimmt eine Auszeit bzw.hört auf ( http://politik-im-spiegel.de/blogmitteilung-auszeit/).
    Aber es gibt bestimmt auch schöne Dinge, worüber man berichten könnte. Fällt mir gerade nicht ein, ach- Ostern ist ja da! Und die Familie:-).

  23. palina sagt:

    ach wie freu ich mich endlich wieder von dir was zu lesen. Brüsseler Spitzen kenne ich auch noch als Ware. Sehr gute Qualität. Bin ein Fan von guter Handarbeit.
    Flassbeck hat das richtig gesagt.
    Transit in Housten. Never ever werde ich jemals in die USA reisen. Musste auch mal vor ein paar Jahren eine Zwischenlandung in Atlanta in Kauf nehmen zur Weiterreise. 3 Stunden haben die uns da warten lassen. Mit dem gleichen Prozedere. Fingerabdrücke, Foto und die kein Englisch konnten, mussten ganz bis zum Schluss bleiben. Ältere Menschen konnten gar nicht so lange stehen und waren echt verzweifelt.
    Die Statements der Betroffenheit habe ich mir erst gar nicht angesehen. Aber doch heimlich gelesen. Zum Kotzen.
    Der Schreiber von „Hinter der Fichte“ hat das so ausgedrückt:“Betroffenheits-Folklore.“ Und weiter…. Entrüstung und Idioten
    Vom Kommunikations- und Medienphilosophen Marshall McLuhan stammt der Satz: „Moralische Entrüstung ist eine Methode, Idioten Würde zu verleihen.“ Da ist was dran, denn: Eine ehrliche, besonnene, mutige Analyse und die öffentliche Anklage der Verursacher des Terrorismus ist den Betroffenheitsfolkloristen abhanden gekommen. Ausdruck ehrlicher Betroffenheit wäre eine persönliche Entscheidung und Aktion, die Terrorpaten zum Teufel zu jagen.
    Und es kommt noch besser…………….
    Doch Hänsel und Gretel stoßen 2016 nicht die Hexe in den Ofen. Heute stellt Gretel ein Pappschild mit „Warum?“ vor das Pfefferkuchenhaus, wechselt das Facebook-Logo und bettelt die Hexe um Schutz an.

    Schöne Ostern euch Allen.
    Morgen werden wieder die Eier gefärbt und verteilt.

  24. Heli sagt:

    Nachdem ich mich durch die verschiedenen Links durchgearbeitet habe – danke dafür – (man beachte Merkels Gesicht bei Farage) hätte ich noch eine Ergänzung:

    Papst Franziskus wäscht jungen Asylbewerbern die Füße
    http://de.radiovaticana.va/news/2016/03/22/papst_franziskus_w%C3%A4scht_jungen_asylbewerbern_die_f%C3%BC%C3%9Fe/1217230

    Der Westen: Schwul,lesbisch , queer ,unterwürfig,masochistisch, obviously oversexed and underfucked, deshalb: http://www.zanzu.de/de (Sexuelle Aufklärung für Migranten
    Deutsche Willkommenskultur in Reinform), geisteskrank, „fickt sich gerade in jeder Hinsicht ins Knie“. Heiko Maas will jetzt auch noch jedem den Führerschein nehmen auch für Nichtverkehrsdelikte. Als willkommener Migrant käme ich mit dem „Vogel zeigen“ nicht mehr hinterher, denn die Migranten können machen was sie wollen, man kann ihnen den Führerschein nicht wegnehmen und Bußgeld muss auch der Staat übernehmen.

    Fassen wir zusammen: Unsere Eltern haben das Land wieder aufgebaut. Die Nachfolgegeneration hat das Ganze zu einem Verwöhnstaat ausgebaut und die Jungen, die relativen Luxus und Gepampertwerden kennen, reissen das ganze mit dem Hintern, der auch noch offen ist wie ein Scheunentor, wieder ein.

    Macht einem so etwas Hoffnung ? Diese Gesellschaft ist übernahmereif für die Einwanderer,denen wir die Füße küssen (vielleicht müssen!).
    https://gruene-jugend.de/uberwindung-der-zweigeschlechtigkeit/

    • Blogwart sagt:

      Das mit der Käsemaukenwaschung ist ja unterste Schublade. Wenn die Katholen das unter sich machen – meinetwegen, aber gegenüber einem Moslem? Das geht ja gar nicht. Da verliert der weiße Gottesstellvertreter ja jede Achtung. Als ordentlicher Muslim würde ich denken, der hat ne Ratsch im Kappes.

      • Schaf auf der Flucht sagt:

        Diesem Antichristen hockt der Teufel unter der halbseitigen Büstenhalter-Kappe. Als „Triebfeder“ der kommenden NWO-Einheitsreligion wird er sicher der Hit sein und die geblendeten Schäfchen (aus)weiden – so wahr ihm Satan helfe.
        Ironie aus.

    • hatschiee sagt:

      Was für ein Gezeter!

      Da hat der gut erholte Alte sehr richtig herausgestellt, was Hollande @ Co. mit ihren Bomben anrichten und Du kommst daher mit einer Brechstange und biegst und biegst, bis Du wieder bei denen angekommen bist, die davor flüchten. Jetzt hast Du Schiss, Du müsstest diesen Elendsgestalten die Füße küssen!

      Aber es sieht doch ganz gut aus. Erdogan erledigt doch die Willkommenskultur auf seine ganz besondere Weise. Sicher! Kannst ganz beruhigt sein und die Jungen können ihren Hintern wieder schließen.

      Agenda 2010, Hartz IV sind ja die reinste Wellness! Und wer von Kinderarmut schwafelt, hat irgendwie nicht mitgekriegt, dass wir in einem Verwöhnstaat leben. Bravo Heli! Wieder einmal eine klug durchdachte Analyse, sprachlich geschliffen und auf den Punkt. Ich bin beeindruckt!
      Ich fass‘ mal zusammen: Alles bestens!

      • Heli sagt:

        Hatschie, das nehm ich doch glatt als Kompliment.

        Wenn Du erst mal die Segnungen von Agenda 2020 und 2025 und Hartz VII erleben darfst, dann wird Dir alles derzeit als richtiger Luxus vorkommen. Da uns die unbegleiteten Jugendlichen ja 60000.- jährlich an Aufwand wert sind – mit der Alterseinstufung muß man nicht so zimperlich sein- sollten Inländerkinder schon ein bißchen bescheidener sein. Damit wir es wirklich schaffen!

        Die Versorgung bei uns muß ja die reinste Wellness sein, sonst wären wir doch als Zielland nicht so begehrt. Ist alles eine Frage des Standpunkts.

        • hatschiee sagt:

          Heli, dann ist es mir nicht gelungen, Dich zu beruhigen? Schau, die Landesmutter hat es doch gut gerichtet für Dich und lässt es Dich was kosten. Saubermännchen Erdogan hat sich als Buhmann angeboten, wird gut bezahlt und darf irgendwann Europäer werden, Visafreiheit inklusive.

          Alles gut und kein Grund zum Hadern über Migranten, Flüchtlinge, unbegleitete Minderjährige.

          Faule Eier im Osternest? Nö!

          • hatschiee sagt:

            Und ja, natürlich, die Minderjährigen flüchten von einer Wellness in die noch bessere! Sowas aber auch!

          • Heli sagt:

            Hatschie, was willst Du?
            Du bekommst Deine Migranten doch! Du darfst Dich als Integrationshelferin doch betätigen, bis Du Dich endlich in die neue Gesellschaft integriert hast. Du bekommst Menschen geschenkt, wie es Göhring – Eckard so schön euphemistisch bezeichnet.

            Ob wir jetzt Migranten aus der Türkei bekommen oder Migranten aus anderen muslimischen Ländern, das dürfte doch den Strippenziehern egal sein.

            Die Landesmutter hat etwas gerichtet? Also der „Merkel-Plan“ stand ja schon längst fest und wurde nicht mit Merkels Zutun ausgearbeitet. Die anderen EU- Mitglieder haben die Reissleine gezogen, doch nicht Merkel. Ist Dir da etwas entgangen? Kopfloses, planloses Reagieren beruhigt mich übrigens nicht und offensichtlich hat diese Politikergarde einem Zusammenbruch sowohl des Sozialsystems, als auch eines gewissen gesellschaftlichen Zusammenhalts nichts Präventives entgegenzusetzen. Sie reissen mit Macht ein, was die Vorgänger aufgebaut haben. Adieu Freiheit! Die Totalüberwachung,begleitet von Denunziation, seit neuestem in Gymnasien gelehrt, ist doch genau das was man oben will. Jetzt noch den Notstand ausrufen und Bürgerrechte sind perdue, diesmal for ever.

            Grandios ist übrigens eine Claudia Roth, die vehement darauf besteht, dass die anderen EU-Länder auch genügend Migranten aufnehmen, natürlich ohne Grenzen zu errichten. Die Dame müßte dazu allerdings auch sagen, wie sie für die Migranten gewährleisten will, dass die dort das Gleiche bekommen , wie in D. und wer das den Einheimischen erklären will. Denn sonst sind die morgen alle bei uns, wie uns bei Phoenix eine poln. Journalistin erklärt hat. Polen hat über priv. Organisationen 1000 syr.Christen nach Polen geholt, die mussten also gar nicht „wandern“ oder „geschleppt“ werden. Die sind dann nach kurzer Zeit KOMPLETT nach Deutschland weitergewandert, weil dieses hässliche Pack hier, irgendwie doch begehrenswerter ist, als die durchaus für Christen aufgeschlossenen Polen. Also ist dieses Deutschland , dieses rassistische,hässliche, sexistische Land,offentlich doch ein tolles Land. Ich kann mir nur schwer vorstellen , wie man so ein furchtbares Land als Ziel anstreben kann.Du würdest doch um uns Pack garantiert einen großen Bogen machen, falls Du aus Nahost oder West- und Nordafrika migrieren wolltest.

          • hatschiee sagt:

            @Heli

            Das ist schon ganz schön schräg, wie Du argumentierst. Du versuchst immer wieder die Kurve zu kriegen. Eine Herumdrückerei um die Tatsache, dass Dein schöner Staat heftig dabei ist, im Verbund mit der Nato Länder zu destabilisieren. DAS IST DER PUNKT, um den es geht. Da gehst Du vorsichtshalber nicht drauf ein. Wenn ich richtig zwischen den Zeilen gelesen habe, betrachtest Du die Massenflucht, für den auch Dein schöner kulturvoller Staat mit verantwortlich ist,
            als irgendeine internationale Verschwörung, um Dein Deutschland und seine Kultur zu paralysieren?

            Nene, Heli, nicht nur meine Migranten – es sind auch Deine Migranten. Schließlich zahlst Du reichlich Steuern, damit Flintenuschi ballern kann. seit an seit mit ihren transatlantischen Freunden und ich hätte fast vergessen: Hollande.

            Erst in anderen Ländern herumrandalieren, westliche Werte reinbomben und dann Schiss haben, dass die schöne Decke aus Brüsseler Spitzen Flecken kriegt.

          • Hen Dabizi sagt:

            hatschiee sagt:
            26. März 2016 um 20:03
            „Erst in anderen Ländern herumrandalieren, westliche Werte reinbomben und dann Schiss haben, …“
            Gott, was für ein simples Weltbild. Es ist doch so, dass seit Jahrzehnten die Natoeinsätze von der Bevölkerung des Landes in Mehrheit abgelehnt wurden. Du willst also, nach dem bekannten Muster, die Bevölkerung für die Machenschaften der systembeherrschenden Geldeliten (z.B. Rüstungsindustrie) bluten lassen. Die Herrscher werden dir für die Vertretung ihrer Grundinteressen definitiv dankbar sein!

          • hatschiee sagt:

            Hen Habizi:

            Gott, was für ein simples Weltbild. Es ist doch so, dass seit Jahrzehnten die Natoeinsätze von der Bevölkerung des Landes in Mehrheit abgelehnt wurden. Du willst also, nach dem bekannten Muster, die Bevölkerung für die Machenschaften der systembeherrschenden Geldeliten (z.B. Rüstungsindustrie) bluten lassen. Die Herrscher werden dir für die Vertretung ihrer Grundinteressen definitiv dankbar sein!

            Ich würde gerne die Verursacher bluten lassen.
            Was nützt es, einfach mal gegen etwas zu sein
            (Ablehnung der Natoeinsätze) , wenn immer neue Einsätze mit reichlicher parlamentarischer Mehrheit verabschiedet werden? Von Parteien, die gewählt wurden! Da beklagt man lieber die orientalische“Unkultur“, die Kosten, die durch die Flüchtlinge verursacht werden.
            Stimmt, manches ist sehr einfach in dieser Welt.

          • Hen Dabizi sagt:

            hatschiee sagt:
            27. März 2016 um 16:04

            „… Von Parteien, die gewählt wurden! …“
            Erinnerst Du Dich an die Frage die hier regelmäßig auftaucht? Was soll/kann man wählen? Oder denn doch keine Demokratie?
            „… Da beklagt man lieber die orientalische“Unkultur“, die Kosten, die durch die Flüchtlinge verursacht werden. …“
            Das (Entdemokratisierung und Fluchtbewegungen) sind doch keine Alternativen. Und zwischen „Unkultur“ und Flüchtlingen (bzw. deren Kosten) besteht keine inhaltlicher Zusammenhang.
            „… Stimmt, manches ist sehr einfach in dieser Welt. …“ Nichts ist einfach, nur manche Weltbilder.

  25. Blogwart sagt:

    Unbedingt lesen, den Kommentar von Marcel Langguth:
    http://wissensfieber.de/ueberall-heuchler/
    passt wie Popo auf Deckel!

  26. Filer sagt:

    Oiii, ich hab nur mal so ´reingeguckt und- jabadabadu- es ist wieder „Leben in der Bude“:-)). Muss mich aber erstmal den Ostervorbereitungen widmen, das Haus wird voll. Bis später:-).

  27. aristo sagt:

    Am meisten kotzt mich an, wenn die Nullen (empfehlenswert: http://www.chbeck.de/Jungen-Porombka-Deutsche-Nullen/productview.aspx?product=14942047&pac=weco_lsw )
    von der Verteidigung von Freiheit und Werten reden. Welche Freiheit? Welche Werte? Welche Drogen werfen die ein? Der War on Terror ist nicht zu gewinnen.

    • Mark sagt:

      Welche Werte? Na, diese, selbstverständlich:

      – Konsumieren (was der Dispo hergibt)
      – Arbeiten (hart, lang, ohne aufzumucken)
      – Wählen (vier Farben reichen zur Auswahl)

      Fertig.

    • Nachdenker sagt:

      Narürlich ist der „War on terror “ nicht zu gewinnen. Denn dann müßten sich die Hohlbirnen selbst bekämpfen.

  28. Hen Dabizi sagt:

    老头,
    欢迎回家! (Willkommen zuhause, alter Mann!)
    Die Zeit der (geistigen) Dürre ist endlich vorbei.

    Bei den ganzen „Maßnahmen“ im „Kampf gegen den Terror“ stößt mir immer ein alter DDR-Slogan auf: „Von der Sowjetunion lernen heißt siegen lernen!“ Das stimmte damals nicht und ist in der aktuellen europäischen Transformation „Von den USA lernen heißt siegen lernen!“ fast noch sinnfreier. Wer sich mit dem massenmordenden Friedensnobelpreisträger über jeden Waffenmarkt der Welt hermacht und natürlich dafür Sorge trägt, dass auch weiterhin ein „Bedarf“ besteht, darf sich über eigene „Verluste“ nicht wundern.
    Steht schon im Alten Testament (Hosea 8, 7):
    „Denn sie säen Wind und werden Sturm ernten. …“ Der „Sturm“ auf Europa ist ja wohl nicht zu übersehen.
    „… Ihre Saat soll nicht aufgehen; was dennoch aufwächst, bringt kein Mehl; …“ Für die 95% der Menschen in Europa bringt der mörderische Neokolonialismus kein „Mehl“, sondern „Solidarität“ im aller negativsten Wortsinn der herrschenden Demagogen.
    „… und wenn es etwas bringen würde, sollen Fremde es verschlingen.“ Das werden sie voraussichtlich auch tun.
    Frohe Ostern!

    • Heli sagt:

      Also das hast Du schön gesagt, das mit der geistigen Dürre.

      Alle hier haben mir so gefehlt. Und jetzt hoffe ich, dass nicht zuviele in den Osterferien sind, damit aus der geistigen Dürre wieder befruchtetes Gedankenmaterial erwächst.

      • Georges sagt:

        Oh, heute heißt es eher:
        Von Russland (Neusprech Putin) lernen heißt Siegen lernen. ☺

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.