Neues Genderkonzept

Wer wirklich meint, ohne meine Geschreibsel nicht auskommen zu können, dem sei mal von Wolfgang Röhl diese kurze Geschichte der Linksliberalen empfohlen. Das ist flott geschrieben und das wird von mir gnadenlos bewundert. Ich könnte das nicht besser formulieren!

Aber mal was anderes: Liebe Freundinnen, ich habe das Gendern jetzt für mich modifiziert: In geraden Jahren werde ich den Plural und die Ansprache generell in weiblicher Form vornehmen – so wie eben – d.h. aus einem Präsidenten wird dann eine Präsidentin – egal ob Mann oder Frau – und das grammatikalisch vollkommen verblödete Studierende (statt Studenten) wird galant umschifft, weil dann Studentinnen auch Studenten männlichen Geschlechts einschließt. In ungeraden Jahren bleibt es bei der altdeutschen Variante, dann heißt die Gemeinschaft von Studenten und Studentinnen nur Studenten.

Im nächsten Jahr werden wir hier nur noch von einer Bundespräsidentin Steinmeier lesen und ich finde, bei so mancher männlichen Pussy ist diese Art der Ansprache viel treffender. Wie klingt Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter? Ich meine das ist ausdrucksstärker, oder nicht?

Jetzt dürft Ihr raten, wie meine Eselsbrücke, dass ich mir das merken kann (ungerade = männlich), aussieht. Wer die Symbolik als sexistisch betrachtet, ist der Lösung schon ziemlich nahe.

Die Idee zu dieser Art der gendergerechten Alternativgrammatik kam mir bei der Namensliste zur Bezeichnung tropischer Wirbelstürme, weil die Genderist*Inn_en im Kampf gegen die chauvinistischen Wetterheinis erreicht haben, dass das Böse nicht nur mit weiblicher Konnotation auf die Welt treffen darf:

Das Geschlecht der Namen wechselt zwischen den aufeinanderfolgenden Namen in einer Liste (auf einen männlichen Namen folgt ein weiblicher und umgekehrt) und ebenso zwischen den ersten Namen zwischen zwei aufeinanderfolgenden Listen (in Jahren mit gerader Jahreszahl beginnt die Liste mit einem männlichen Namen, in Jahren mit ungerader Jahreszahl mit einem weiblichen).

Was mich interessieren würde, ob die mit der gleichen schmutzigen Fantasie auf die gleiche Eselsbrücke gekommen sind?

Achtung!

Für die ganz Hartnäckigen haben die steuerfinanzierten Stiftungen der Grünen und der Linken eine flotte Broschüre herausgebracht mit dem richtigen Aufruf Gender raus – aber mit der falschen Belehrung. Noch nie ist mir so ein Pamphlet in die Hände gefallen, das Kritiker sogar namentlich auflistet (u.a. Beatrix von Storch, Birgit Kelle, Gabriele Kuby oder Hedwig von Beverfoerde). Kritik wird nicht zugelassen, wer dem Schwachsinn nicht folgt, dem drohen wahrscheinlich mal Gefängnis oder Geldstrafen, wenn diese Gruppen mal die Macht in Schland übernommen haben!

Gender rein!! und zwar in den Papierkorb! Außerdem sei auf das Bla-Bla.Meter hingewiesen. Eine Text kopieren und dort einfügen. Im Resultat liegt viel Wahrheit. Schon der dritte Absatz dieser Broschüre hat den Bullshitindex von 0,61 (wer es nicht glaubt, kann das selbst ausprobieren):

Sie müssen PR-Profi, Politiker, Unternehmensberater oder Universitätsprofessor sein! Sollten Sie eine echte Botschaft transportieren wollen, so erscheint es fraglich, ob diese Ihre Leser auch erreicht.

Wer mehr darüber lesen will, dem empfehle ich die ScienceFiles zu diesem Thema.

Das ist das Schöne an dieser Broschüre: Es liest sie keiner!

Dieser Beitrag wurde unter PoC (Politisch Korrektes) abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

60 Kommentare zu Neues Genderkonzept

  1. Helmut Pirkl sagt:

    Anstelle Opposition taucht immer mehr der Begriff Regime change auf. Aber auch Wissen wurde inzwischen in dieser Hinsicht von der Bezeichnung Waffen abgelöst. So wird es uns von den Neue-Welt-Ordnern mit Hilfe des Imperiums jenseits des Atlantiks und Soros Nichtregierungsorganisationen bis hin zur Türkei vorgeführt.

    Dort hat jetzt endlich einer, der von der absoluten Mehrheit seines Volkes Gewählter und der trotzdem von der Wertegemeinschaft des Westens als Diktator verschrien ist, damit aufgeräumt. Wenn nun der verlogene Mainstream der Medien dagegen aufbegehrt, so zeigt dies, dass auch die Lügenpresse in den Fängen dieser Mafiosi zappelt.

    Neben Erdogan taucht auch Orban, ein Führer aus Ungarn auf, welcher Welt vorführt, wie man mit Soros und seinen Kumpanen vorgehen muss, um Herr im eigenen Land zu bleiben. Anstatt ihm dafür dankbar zu sein, wird er von der westlichen Wertegemeinschaft fertiggemacht.

  2. MichaelJ sagt:

    Freue mich schon auf Neujahr, wenn es heißt: Die Blogwärterin!

  3. Derjenige, der eine Revolution anzetteln möchte,
    sollte über mehr Wissen verfügen, als die Opposition.
    🙂

  4. Helmut Pirkl sagt:

    Der atypische Genderwahn verbunden mit naturwidriger geschlechtlicher Gleichmacherei verunstaltet nicht nur unsere über Jahrhunderte gewachsene westliche Kultur, Er legt es sogar darauf an, abartiges sexuelles Fehlverhalten fortzupflanzen. Kleine Knaben, die in Ehen zwischen Männern heranwachsen erleben hautnah deren sexuelles Verhalten, finden es als normal und werden zwangsläufig dorthin gelenkt zu Homos. Das ist für sie normal. Beim weiblichen Geschlecht ist es vice versa. Deren Mädchen werden lesbisch erzogen zu Lesben. Schlimmer noch ist es, wenn Frauen Jungen und Männer Mädchen großziehen. Vielleicht wenden die sich in ihrer Not mit ihren lustvollen Trieben Sachen, Tieren oder sonstigem Spielzeug zu. Dass dies auch zur sexuellen Hinwendung zu Kindern führen kann, wage ich noch nicht einmal zu denken.

  5. Oliver sagt:

    Sorry, eigentlich am Thema vorbei, aber es ist kein passender Tread offen und ich denke, das könnte interessant sein, für die Leute hier an Bord: Identitäre wollen mit Schiff gegen die Flüchtlings-NGOs vorgehen.

    Leinen los! Die C-Star fährt zur Libyschen Küste
    https://politikstube.com/leinen-los-die-c-star-faehrt-zur-libyschen-kueste/

    • Blogwart sagt:

      Mal gespannt.

    • palina sagt:

      das sieht der “Stern” aber ganz anders, Oliver.

      “Rechtsextremisten wollen Flüchtlingsboote im Mittelmeer stoppen”
      http://www.stern.de/politik/ausland/mittelmeer–rechtsextremisten-wollen-fluechtlingsboote-stoppen-7534256.html

      • Oliver sagt:

        “das sieht der „Stern“ aber ganz anders, Oliver.”

        Was sieht der Stern anders?

        Daß das hier an Bord (” das könnte interessant sein, für die Leute hier an Bord” – an Bord vom AlterMannBlog-Schiffchen) von Interesse ist, glaubt der Stern nicht?!

      • Hen Dabizi sagt:

        Sie wollen kostenlos das tun, wofür Deutschland der Türkei Milliarden zahlt.
        Wenn zwei das Gleiche tun ist es, vor allem in der Propaganda, eben nicht dasselbe.

    • Heli sagt:

      Die Identitären arbeiten gewaltfrei und mit Köpfchen, was nicht erlaubt ist. Das ist Hyperextremismus! Damit zwingen sie die Linken in die Gegenposition und zur Gewalt, also etwas, das denen ganz wesensfremd ist. Folglich müssen Identitäre in ganz schreckliche Rechtsextremisten umgedeutet werden, die die schlimmsten Waffen einsetzen: Mut,Intelligenz und Gewaltfreiheit.

      • Blogwart sagt:

        Leuchtet mir ein. Die Vermummen würden an Ort und Stelle gebeten, die Vermummung abzulegen. … Aber wie geht das mit der geistigen Vermummung?

      • alte Frau sagt:

        Da scheint zur Zeit was interessantes in Halle/Saale zu laufen mit den Identiären. Die richten haben wohl in der Nähe zur Uni ein Haus gekauft und richten es als Anlaufstelle / Begegnungschaust ein. Da läuft der Sturm so richtig los gegen.

      • Eugen sagt:

        Seit ich von Schulz und Wagenknecht erfahren habe, dass sich Links und Gewalt ausschließen, glaube ich auch das Grisslys in Wirklichkeit Teddybären zum Werfen sind.
        Hier mal eine kleine sehr unvollständige Gedächnisauffrischung zum Märchen von der gewaltfreien Linken.
        https://www.welt.de/geschichte/article166531184/Linke-und-Gewalt-passen-nicht-zusammen-Oh-doch.html
        https://www.welt.de/debatte/kommentare/article166594694/Kriminelle-keine-Linken-von-wegen.html
        http://www.achgut.com/artikel/berraschung_lenin_und_stalin_hatten_keine_linke_gesinnung

        Aber ich bin mir sicher, nach dem der Kleber die Tage in seinem Heute Propagandajournal gemeldet hat das der Amoklauf von München, den ich für islamistisch motiviert halte, in Wirklichkeit von einem Rechten begangen wurde und damit eine rechte Terrortat darstellt, wird er bestimmt bald feststellen, dass die Hamburger Gewaltorgie gar nicht von Linken, sondern von Rechten begangen wurde, die sich nur als Linke verkleidet haben.

        • Hen Dabizi sagt:

          Ehrlich gesagt finde ich Gewalttäter zum Kotzen. Mit welchen Fähnchen sie sich schmücken, ist mir dabei vollkommen egal.
          Ich kann mit dem dümmlichen Links-Rechts-Gequatsche ohnehin nichts anfangen. Noch absurder ist es die Gewalt der “Flügel” gegeneinander aufrechnen zu wollen. Stalins Straflager gegen Guantanamo? DDR-Mauer gegen die in Israel, USA oder Südeuropa? Anzahl der Hakenkreuzschmierereien gegen die Anarchoschmierereien?
          Idiot bleibt Idiot. Der eine auf dem Parlamentssitz, der andere auf der Straße.
          Mit der Streiterei um die Deutungshoheit reiht man sich letztlich nur in deren Reihen ein.

        • GM sagt:

          Äh, nebenbei. Mir ist aufgefallen, dass in den Medien einige Kameraeinstellungen der G20 Unruhen öfters in den Nachrichten gezeigt wurden. Da ist einmal der Radpanzer, der auf ein kleines Feuer fährt und stehenbleibt. Es qualmt so ziemlich und der Radpanzer bleibt so in der Aufnahme einige Zeit stehen( bisschen zu lange;). Dann die mehrfache “sensationelle ” Einstellung der bewaffneten Einheiten in der Nacht. Also mit scharfen Waffen. Dann die geplünderten Geschäfte. Die wurden ausführlich gezeigt. In den letzten Tagen wurde diese Gewalt sorgenvoll im BR besprochen und immer wieder rekapituliert. Uns wird Bürgerkrieg vorgespielt und vorgeübt. In der Medienstadt Hamburg wird das professionell gehandhabt. Es arbeiten Alle perfekt zusammen. Zu perfekt eben um es nicht zu bemerken. Deutsch.

          • Helmut Pirkl sagt:

            Davon können die in der Türkei sich eine Scheibe abschneiden.

          • MichaelJ sagt:

            Auch dieser bärtige Fähnleinführer mit Gardemass kam reichlich oft. Von früh bis spät. Beim Interview mit jedem hergelaufenen ÖR-Reporter, gelangweilt beim Warten, beim Kommandieren vom Fähnlein, bei entspanten Wassertrinken in Kampfpausen und nach getaner Arbeit.

            So wie gestern Abend (17.7.), als aus Caracas aus einer Demo eine kleine verhuschte Venezolanerin und angeblich glühende Chavez-Anhängerin zuerst in einer Schlange wartend ihren gut auswendig gelernten Reim aufsagen durfte, wie böse der Maduro doch ist. Um die gleiche Person dann später – in einer Millionenstadt – bei einer Demo wieder zu treffen. Auch schon mal aufgefallen? Rein zufällig sagen die immer häufiger aufgegriffenen Interview-Partner (präzise mit Vorname und Name angekündigt) immer genau das Richtige.
            Die Zeit ist wohl vorbei, wir können uns nicht mehr selbst verarschen.

  6. Oliver sagt:

    Wann wird eigentlich der Koran gegendert?
    Sollte man unbedingt mal vorschlagen!
    Ich bin schon auf die Ausreden gespannt!

  7. Filer sagt:

    Habe heute eine sehr interessante Sichtweise rund um die Ereignisse in Hamburg bei KenFm gelesen: https://kenfm.de/grossangelegte-buergerkriegsuebung/
    Diese teile ich unbedingt, denn meine Eindrücke waren ähnlich. Ich war auch überrascht, mit welcher Brutalität die Polizisten sofort am Anfang gegen noch friedliche Leute vorgingen. Selbst das ö-r Fernsehen gab zu: http://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/g-zwanzig-gipfel-100.html
    Das Ganze erinnert an die Strategie bei den Demonstrationen zu Stuttgart 21- der Staat greift gnadenlos durch (http://www.taz.de/!5133815/) und hat auch entsprechend aufgerüstet-der Umbau des ehemaligen Rechtstaates ist in vollem Gange- gegen die eigenen Bürger !

    • Hen Dabizi sagt:

      Als jemand, der in der Nähe der berliner “Rigaer Straße” aufgewachsen ist und dort noch seine Eltern hat, kann ich leider nichts von “gnadenlos” durchgreifen feststellen. (Allein in diesem Jahr sind 3 Autos auf dem Hof meiner Eltern “antikapitalistisch” Behandelt worden und vollkommen ausgebrannt.)
      In all diesen Fällen werden rechtsfreie Räume geduldet. Entsprechend den Zuständen in Teilen von Kreuzberg, Wedding und Neukölln.
      Es wird offenbar auch national zwischen Terroristen und “gemäßigten Rebellen” deutlich unterschieden.

      • Filer sagt:

        Alles klar, lieber Hen, das verstehe ich doch. Ich meinte ja auch mehr den Anfang, als alles noch friedlich begann.
        Die Chaoten zum Schluss, die auch mehrheitlich aus anderen Ländern angereist sind und sich wie irre Hooligans benahmen, schließe ich bei der Betrachtung des Ganzen selbstredend aus.

        • Hen Dabizi sagt:

          Das mit dem “aus anderen Ländern angereist” trifft zumindest in der berliner “Szene” kaum zu. Ich halte es auch weitgehend für Wunschdenken. Die Polithooligans sind Marke Eigenproduktion.

  8. Norbert Kraus sagt:

    Tut Euch nicht ab, liebe Leute, sobald Allah und sein Prophet ihr Herrschaftsgebiet auf unser, ich sag ausdrücklich unser, Land ausgedehnt haben, hat der Spuk mit der Genderei ein Ende.
    Gönnen wir ihnen, den Befürwortern dieser Ideologie/Gender noch ein paar Jahre ihren Spaß.
    Sie werden es büßen und das ist gut so!

    • Hen Dabizi sagt:

      Das ist ja mal eine Wahl. Entweder eine gegenderte Pseudodemokratie oder eine islamische Gottesdiktatur.
      Naja, wenigstens muss man zu dieser Wahl nicht hingehen. Das entscheiden andere für’s Pack.

  9. Heli sagt:

    Eine Ergänzung zum Altermann-Genderkonzept:
    https://emannzer.wordpress.com/2015/07/06/liebe-studierende-studierendinnen/

    Interessant auch, dass man immer von:„Autonome, Antikapitalisten, oder eben Aktivisten“ spricht. Wo bleiben die Weiber?

    Müsste es nicht AutonomInnen,AntikapitalistischInnen und AktivistInnen heissen? Warum erfolgt kein Aufschrei der Frauen, dass sie hier offensichtlich nur mitgemeint sind? Manch eine kapiert inzwischen, dass das große Binnen-I aus dem Wort eine rein weibliche Form machen und sagt von vorneherein : Nein, Danke!

  10. Oliver sagt:

    Was die AlteMännin da vor hat, dürfte alle zwei Jahre Ärger mit der Genderin provozieren.
    Viel Spaß in der Urlauberin.

  11. Helmut Pirkl sagt:

    122 Jahre lang wurden schwule Männer verfolgt und bestraft, wenn ihnen sexuelle Handlungen mit Personen gleichen Geschlechts nachgewiesen werden konnten. Danach konnten sie 20 Jahre land unbehelligt ihre Triebhaftigkeit ausleben. Ab sofort werden sie sogar wie Mann und Frau nicht nur behandelt, sondern ihnen auch gleichgestellt. Das haben sie den Linken und Grünen Politikern zu verdanken. Den Schlussstrich zog schließlich eine ehemalige Stasiagentin mit der Absicht, damit ihre politische Position als Anführerin der Neoliberalen zu festigen.

    Aber gibt es nicht auch noch ähnliches sexuelles unheilbares Fehlverhalten? Ich denke da nur an die 90.000 armen geplagten Menschen, die nur mit Hilfe des Internets ihre pädophilen Neigungen ausleben können. Aber die sind sicherlich nur die Spitze des Eisberges.

    Versucht, es den Schwulen gleichzutun, haben die es schon mal unter ihren Anführern mit politischer Unterstützung aus ihrer qualvollen misslichen Lage herauszukommen. Aber dabei sind sie kläglich gescheitert. Nun könnten sie wieder Auftrieb bekommen.

    https://youtu.be/M0qvkg2nzg8

    Aber es gibt noch viel mehr abartiges sexuelles menschliches Fehlverhalten. Davor müssen sogar Tiere geschützt werden, denn der Schutz des Tieres steht vor der Lust des Menschen. Dies entscheidet zumindest das Bundesverfassungsgericht, obwohl dabei Tiere die gleichen Lustempfindungen haben könnten wie Menschen, die sich mit ihnen paaren. Geäußert haben die sich dazu allerdings noch nicht.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article152369812/Sodomiten-scheitern-vor-dem-Verfassungsgericht.html

    Vor diesem Hintergrund ist zu erkennen, dass es noch viel zu tun gibt für die armen von der Natur hinsichtlich ihres sexuellen Lustempfindens geplagten Menschen.

    Aber im Zuge der Gleichbehandlung aller, kann auch bei ihnen Hoffnung aufkommen. Pandora braucht ihre Büchse noch nicht zu öffnen.

    • Blogwart sagt:

      Ehe für alle und alles.
      Jetzt bekommt das alte Katja Ebstein Lied einen ganz anderen Spin.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Bevor die “Ehe für alle und alles” auch nur angedacht werden kann, muss zunächst einmal der sexuelle Leidensdruck Pädophiler erleichtert werden. Stehen die doch schon länger auf der Warteliste wie zum Beispiel diejenigen, welche ihre orgastischen Gelüste nur mit Tieren auszuleben vermögen. Aber die kriegen wir auch noch mit ihrer Mieze, ihrer Dogge bis hin zu ihrem Pferd geeheähnlicht. Darüber hinaus soll es aber auch noch sexuelle Triebe geben, die nur mit Sachen Erlösung finden. Deren Triebhaftigkeit sollte man zumindest steuerrechtlich entgegenkommen, denn letztlich dreht sich dieser ganze Rummel auch ums Geld.

    • Norbert Kraus sagt:

      “Davor müssen sogar Tiere geschützt werden, denn der Schutz des Tieres steht vor der Lust des Menschen. Dies entscheidet zumindest das Bundesverfassungsgericht, obwohl dabei Tiere die gleichen Lustempfindungen haben könnten wie Menschen, die sich mit ihnen paaren. Geäußert haben die sich dazu allerdings noch nicht.”
      Sobald Allah regiert, wird das auch hinfällig sein.
      Die Beglückten dürfen sogar verkauft werden, nur nicht der eigenen Sippe als Nahrung angeboten werden.

  12. alte Frau sagt:

    Ja. Dort ist es wirklich schön.

  13. Lieber Alter Mann, danke fürs Hinweisen, dem Link folgen Deine User und -innen (schon wieder Gender!) auch eifrig; ich schaffe wieder ein klein wenig journalistisch und “sonne” mich gerade nicht draussen bei über 30 Grad, sondern im tollen Zuspruch auch auf Facebook, und ich bekomme immer wieder Anrufe.

    Eine Frage an die werte Leser- und -innenschaft: wie vermittelt man unangenehme Wahrheiten im Dorf? Unangenehm, schmerzvoll, aber auch heilsam? Konkret geht es darum, dass der in einem Dorf lebende Ex-Verteidigungsminister Darabos, der kein Atlantiker sein wollte, von ebendiesen gerade geopfert wird. Dabei spielt Peter Pilz (der Ähnlichkeiten z.B. mit J. Fischer hat) eine wichtige Rolle und man kann die ganze Sache gerade auch deswegen umdrehen. Denn Pilz blendet den Druck seiner Herren auf D. aus und zeigt ihn für etwas an, das andere entschieden haben. Als Städterin derzeit am Land meinte ich, dass die Dörfler doch wenn nicht voll happy, aber doch nicht abwehrend sind, wenn man ihnen sagen will, dass ihr Mitbürger in einer schwierigen Lage ist und es einen Ausweg gibt.

    • Das Dorf, wenn es denn nicht zu groß ist, nicht von Neubauvierteln mit Städtern umzingelt, wenn es noch eine Dorfwirtschaft hat, die floriert, bildet eine Gemeinschaft, die üblicherweise dem zustimmt, was der Bürgermeister oder der Sägewerksbesitzer, je nachdem, wer mehr Einfluss hat, für richtig hält. Eine starke, organisierte Opposition dagegen gibt es in der Regel nicht. Die Dörfler suchen Orientierung bei ihrem Majestix. Der schickt dann ggfs. Asterix und Obelix los, um die Dinge zu richten.

      Wer also die Stimmung eines Dorfes für oder gegen jemand oder etwas bewegen will, tut gut daran, dies in einem Vier-Augen-Gespräch mit dem jeweiligen Platzhirsch auszuloten.

  14. Helmut Pirkl sagt:

    Wolfgang Röhl bringt es auf den Punkt. Aus dieser Ecke kommt alles mit dem Ziel der bedingungslosen Gleichmacherei bis hin zur sklavischen Unterdrückung und bei Widerspruch sogar zur Liquidierung. Dabei werden Naturgesetze ausgehebelt. Die Führenden dieser Ideologie der Abartigkeit werden zu Monstern. Stalin ist der Prototyp dieser Bewegung, die selbst den Rassismus in den Schatten stellt. Mit Hilfe einer abartigen Rhetorik macht sich Sinn zum Unsinn und Vernunft zur Plage. Widersinn wird zur Einheit, Männer werden unterschiedslos wie Frauen behandelt und vice versa.

    Wie diese Bewegung immer und überall Fuß zu fassenversucht , das zeigt uns unser Blogwart in knappen Sätzen humorvoll auf. Aber in Wahrheit ist es bitterer Erst. Es steckt mehr dahinter als nur einfache Gleichmacherei. ‚Auf hinterlistige Art und Weise nähern sich die Anführer diese abartigen Ideologie den Turbokapitalismus und versuchen sich sogar mit ihm zu vereinigen. Erste Anzeichen dafür sind in Frankreich zu erkennen.

    Allein dieser Genderwahnsinn, allem Anschein nach von einigen wenigen Monstern angeführt, ist nur ein Teilaspekt, der in seiner Naturwidrigkeit nicht zu überbieten diktatorischen Herrschaft von Protagonisten. Hierbei wird sogar der natürliche Sexualtrieb missbraucht, um der Gleichmacherei willen. Aber damit noch nicht genug, selbst die von der Natur in sexueller Hinsicht vernachlässigten Menschen werden zur Durchsetzung rassistischer Zielsetzungen instrumentalisiert.

    Parallel dazu verläuft die Willkommenskultur von Asylanten mit der gleichen Zielsetzung.

    Kein Wunder, dass die BRD von einer ehemaligen Stasiagentin angeführt wird. Wem könnte eine Gleichmacherei zwischen unterschiedlichsten Kulturen, Männern und Frauen besser gelingen? Zumindest hat sie bisher gezeigt, dass sie dazu fähig ist. Wie leicht ihr das fällt, das zeigt sich zur Zeit beim G20 Gipfel.

  15. Hen Dabizi sagt:

    Der alte Mann hat es gut, weit weg vom deutschen Hirntod.
    Meine halbe Familie ist auch schon mal für eine Weile “emigriert”. Da ich in den letzten (Arbeits-)Zügen liege, werde ich erst verpätet folgen und viel “Boden” zwischen mich und das suizidale Europäische Reich deutscher Nation legen können. Endlich weit weg von der Lingua Quintus Imperii (frei nach Klemperer).
    ˈneːɡɐˌkʊs und Hausmeister ohne -*_Innen sagen dürfen, ohne sich von durchgegenderten Schwachmaten zutexten lassen zu müssen.
    (Ich will auch mal so mit Ost und Nord 😉 22° 50′ N 108° 20′ E)

  16. alte Frau sagt:

    Das mit den Koordinaten muss ich noch mal üben. Geographie an der Landkarte war nie so mein Ding.
    Noch einen wunderschönen erholsamen Urlaub von diesem Wahnsinn in D.
    Ich denke, dass die Repressalien in D nach dem G20 Gipfel zu unserem Schutz weiter verstärkt werden.

    Dieses ganze Gender lenkt vom Wesentlichen ab. Es gibt dieses Jahr keine Fussball-WM. Also dann eben Ehe für alle und die wichtigen Gesetze werden heimlich durchgewunken. Beim Hand heben für unsere Überwachung sollen nur 58 Abgeordnete anwesend gewesen sein. Gilt dann eigentlich das Gesetz, wenn nicht mal 50% abstimmen? Ich komme mir vor wie in einer Bananenrepublik.
    Oder haben die nicht anwesenden Abgeordneten Angst bekommen vor den Folgen, und ziehen sich lieber zurück?

    • Blogwart sagt:

      Tipp; Das O durch das englische E ersetzen, dann funzt das auch mit Google maps.
      Nach der Geschäftsordnung des Bundestages hat die Regierungsparteien immer die Mehrheit. Das kann sogar zu den kuriosen Effekten führen, dass nur ein Abgeordneter von der Regierungspartei da ist – von der Opposition mehrere, dann stellt der Sitzungspräsident trotzdem die Mehrheit bei der Regierung fest. Wird das angezweifelt, dann wird die Sitzung unterbrochen und nach einer gewissen Zeit neu gezählt. Der Wehner hat mal – obwohl es gegen die eigene Koalition ging, diesen Weg mal bestritten, weil er der Meinung war, dass das kein demokratischer Stil ist. Aber das war noch der alte Fuhrmann, der immer im Parlament war. Solche Kerle gibt es nicht mehr.

    • Helmut Pirkl sagt:

      Liebe alte Frau, mein Enkel kommt gerade nach dem Abitur von seiner Reise durch die Bananenrepubliken Südamerikas zurück. Wie er mir die dortigen Zustände schildert, können wir Deutschen uns von dem dortigen Leben nur eine Scheibe abschneiden. Der hier bei uns vorhandene Wohlstand diene doch nur der Ausbeutung, um die Massen zufrieden zu stellen, und zwar nur solange, wie man sie zur Gewinnmaximierung benötigt. Meint der junge Mann. und ich kann ihm nur zustimmen und freue mich darüber, dass er trotz Gende-Wahn-Ausbildung einen klaren Kopf behalten hat.

      Funktionierende Demokratien gibt es doch bei uns schon lange nicht mehr. Aber bisher haben immerhin noch das soziale Gefüge und die kulturelle Gemeinsamkeit geklappt. Damit ist nun auch langsam Schluss. Zurück bleiben Subkultur und Versklavung der Völker.

      1500 v. Chr. regierte in der Antike Athene, eine Göttin der griechischen Mythologie, der Weisheit, der Strategie und des Kampfes, der Kunst, des Handwerks und der Handarbeit sowie Schutzgöttin und Namensgeberin der griechischen Stadt Athen. Athene wie alle ihre griechischen Nachfahren hat einen großen Anteil an der heutigen von ihr geprägten europäischen Kultur.

      3500 Jahre später bleibt es einer egomanischen “Königin” vorbehalten, diese Kultur mit Füßen zu treten, niederzureißen und Europa zu einem Tummelplatz von Schmarotzern und arbeitsscheuen Abenteurern zu machen, die hier bei uns ein vergnügliches Leben suchen und finden. Als erstes Opfer ist dafür ausgerechnet Griechenland, die Geburtsstätte europäischer Kultur, ausersehen.

      • Blogwart sagt:

        “Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.”
        Alexander Freiherr von Humboldt (1769 – 1859), deutscher Naturforscher, Begründer der physischen Geographie

  17. …he Aldor,
    wände wirklich een Einreisevisum für Sachsen bekommen hast und Dich gerade in DD an der Elbe aufhält, dädsch Dich (och in Begleitung) mal in meinen Garten einladen. Wahlweise auf een Käffchen oder GinTonic oder ‘n Bierschen und mal ne Runde quatschen.
    Gib ma Bescheid: 0162 – xxxxxx (unkenntlich gemacht – Altermann)
    Grüße ans Gemüse von
    Jürgen

    • Blogwart sagt:

      Lieber Jürgen. Prüfe nochmals die Koordinaten! DD ist weit weg! Sonst natürlich gerne!

  18. oma sagt:

    Wenn ich alles richtig verstanden habe, war ich auch schon dort. 1985 mit dem Auto. Und nein, wir haben nicht gehungert, konnten uns bewegen ohne Gruppenzwang und trafen keine unterdrückten Minderheiten.
    Wir wurden aber ‘unserer grossen Zarin Katharina’ vorgestellt.
    Von einer jungen Dame, die wirklich diese Redewendung gebrauchte.
    Erholen Sie sich dort von dem gegenwärtigen deutschen Blödsinn.

  19. Hen Dabizi sagt:

    Orginalzitat einer Versammlung:
    “Betroffen sind vier Schülerinnen, alles Jungen.”
    Noch Fragen?

    • Blogwart sagt:

      Die benutzen schon meine Grammatik! Muss allerdings in einem geraden Jahr geschrieben worden sein.

  20. Filer sagt:

    Endlich wieder etwas für Auge und Hirn, wieder ein Lebenszeichen vom altenmann-der gerade auf den Spuren von KenFM und W.W. wandelt 🙂
    Natürlich müssen wir uns solange die Zeit selbst vertreiben, gern bei der Achse (W. Röhl schreibt ja immer gut pointiert) oder bei E.W. Kreutzer. Und freuen wir uns auf die geraden und ungeraden Jahre hier im Blog!
    Aber erstmal weiter viel Entspannung und vielleicht kommen, wie bei Goethe auf dessen vielen Reisen, auch solche klugen Erkenntnisse wie: “Die Consequenz der Natur tröstet schön über die Inconsequenz der Menschen.“

  21. Sola sagt:

    wie lautet eigentlich der wibliche Ausdruck für “Flüchtling”?
    es heisst immer nur D E R “Flüchtling”

    Selbst bei den GRÜNEN

  22. Argus sagt:

    Hatte wieder viel zum Lachen, danke Altermann! Auch die kurze Geschichte der Linksliberalen war heiter geschrieben und macht nachdenklich. Gute Erholung noch und viele neue Erkenntnisse!

Kommentare sind geschlossen.