Bürgerkrieg in Deutschland

Rund um Pegida und AfD hat sich der Nukleus einer Bürgerkriegspartei gebildet. Ihre Gier nach Gewalt ist mit Händen zu greifen“ zu diesem Schluss kommt der Qualitätsjournalist Volker Zastrow in dem Artikel Die neue völkische Bewegung in der FAZ. Eigentlich hätte dieser Mann mir sympathisch sein können, denn die Emma hat ihn mal als Pascha des Monats bezeichnet. Aber der Artikel (bitte lesen!!) – haut dem Fass die Krone ins Gesicht. Fast jeder Satz reizt zum Widerspruch. Als Satire hätte ich das ja akzeptiert, aber dieser Mann scheint ja wirklich das ernst zu nehmen, was er schreibt.

Zeitgleich nimmt gerade das nächste Kriegsgerät in der politischen Diskussion den Dienst auf. Beim Karnevalsumzug in Ilmtal (für manche, die ganz eifrig in Facebook drauflosblubbern: das liegt in Bayern und nicht im faschistischen Thüringer Land – informiert Euch doch bitte vorher, ihr …) fährt ein Panzer auf und sorgt für einen Shitstorm, den der Comedian und (Fast-)Bundestagsabgeordnete der SPD, Florian Simbeck, ausgelöst hat (vielleicht hilft das bei der innerparteilichen Karriere? Ein Comedian im Bundestag? Ein Berufswechsel ist dringend zu empfehlen, denn Comedian ohne Humor macht wirklich keinen Sinn). Mal gespannt, was der Vorsitzende des OCVs, Herr Tobias Winkelmeier, erzählt. Mittlerweile haben auch die ScienceFiles über den Sturm im bayrischen Wasserglas berichtet.

Die Fastnacht und der Karneval, die eigentlich mal als Ventile fürs Volk und als Hofnarrenfunktion für die Herrschenden entstanden sind, werden jetzt von den Politkorrekten gekapert. Der Zastrowsche Bürgerkrieg kennt kein Pardon. Es werden keine Gefangenen gemacht. Gewalt wird nur noch in rechts und links eingeteilt. Wenn Asylantenheime brennen, dann ist der Generalverdacht erst mal auf der rechten Seite. Wenn Ausländer etwas begehen, dann sind es die Kanaken o.ä., die als Generalverdächtige herhalten müssen. Die sachorientierte Diskussion hat sich aus Deutschland schon längst verabschiedet. Für diese klare Erkenntnis bin ich dem Journaillist dankbar. Wenn jemand diese katastrophale, ziellose, ideenlose, hirnlose, … Flüchtlingspolitik, die in der Welt einzigartig ist, als solche bezeichnet, dann hagelt es Adjektive, da ist „fremdenfeindlich“ noch das freundlichste. Ich bin immer froh, wenn ich auf Artikel der scienceFiles zurückgreifen kann, weil ich weiß, dass ich nicht allein auf dieser Welt bin. Warum schreit da keiner in den Medien auf und versachlicht die Diskussion? Ich kann verstehen, dass die Kamarilla der linken Rechthaber in schweren Zeiten die Wagenburg nicht verlässt, aber sind wirklich alle Mittel recht, um Feldzüge, wie diesen, zu starten?

Ist es nicht ein trauriges Bild, dass Paragrafen, die im Kaiserzeit erfunden wurden, um progressive Kräfte und Meinungen zu verbieten, heute ein Revival erfahren, um Meinungen zu unterdrücken, die dem Imperium nicht in den Kram passen? Zu meiner Zeit wurde noch diskutiert. Heute wird das gemacht, was auf meiner Webseite oben rechts steht. Das Meinungsmonopol wird mit allen Mitteln verteidigt. Wenn Sozialdemokraten, deren Vorgänger jahrzehntelang mit diesen Paragrafen unterdrückt wurden, jetzt nach dem Staatsanwalt rufen, dann könnte ich nur noch heulen (und in der Tat, kann man über Gabriel nur noch heulen).

Der Bürgerkrieg ist im Gange und eine Parole, die ich in letzter Zeit sehr, sehr oft höre, ist „man darf es aber nicht laut sagen“ – und rückblickend sage ich Euch, dass ich diese Parole in den vielen Jahren meines bisherigen Lebens noch nie gehört hatte.

Habe ich mich verhört, oder werden wir von Meinungsterroristen bedroht? Wenn von Frau Merkel, über (fast) alle Medien bis hin zu den Kabarettisten alle der gleichen Meinung sind, dann kann man verstehen, wenn manche das als neue Form des Faschismus bezeichnen, die wahlweise an das Dritte Reich oder an die DDR erinnern aber nicht an den Traum einer Freien Republik. Im richtigen Krieg sind ganze Kerle gefragt, im Meinungskrieg dominieren die Dünnhäuter im Amok-Modus.

Ich erwarte demnächst einen Wächterrat für unbotmäßige Umtriebe, oder wie ein Leser der ZEIT geschrieben hat: Vielleicht sollten Regierungspolitiker und Moralwächter die Umzüge zukünftig eigenhändig gestalten. Dem Volk kann man anscheinend gar nichts mehr selbst überlassen.

Dieser Beitrag wurde unter Flüchtlinge, PoC (Politisch Korrektes), Qualitätspresse abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

76 Antworten auf Bürgerkrieg in Deutschland

  1. Filer sagt:

    Ich glaub, unsere Anstrengungen (AlterMann, AfD, Pegida, Ganser, …) waren und werden alle umsonst sein, solange es solche Leute gibt:(.
    Wie unsere Bürger um mehr Flüchtlinge an höchster Stelle “betteln”!

  2. palina sagt:

    wie ich sehe wird hier noch kräftig diskuriert. Das freut ich sehr. Ich möchte euch auf einen Vortrag verweisen, den ich für sehr wichtig halte.
    KenFM zeigt: Dr. Daniele Ganser: „Medienkompetenz – Wie funktioniert Kriegspropaganda?“ (23.10.2015)
    Wie funktioniert Kriegspropaganda und was kann man dagegen tun?

    Unter dieser Überschrift lud der Schweizer Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser am 23.10.2015 nach Berlin in das Kino Babylon.

    Aufgrund der enormen Nachfrage sprach der Schweizer an zwei zusätzlichen Tagen vor ausverkauftem Saal über die Mechanik der Propaganda. Der Fokus lag natürlich auf der Macht der Massenmedien. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag wenn es darum geht, ein Volk auf einen Krieg vorzubereiten.

    Im Vorfeld erschaffen die Massenmedien ein Feindbild. Angst als Hebel, und das Verbiegen der Wahrheit als Ziel. So wurden und werden Kriege medial vorbereitet. Wer sich davor schützen will, gerade dieser Tage, muss ins Archiv der Geschichte. Es geht darum, das Muster der Mechanik zu dechiffrieren, die Techniken uns Ausspielkanäle der Kriegspropaganda zu benennen.

    https://www.youtube.com/watch?v=NxdzxGUDFd0

    • Filer sagt:

      Danke palina, hab ich mir noch bis in die Frühe angesehen. Es lohnt sich! Wie du schon geschrieben hast, geht es viel um Erkennung von Kriegspropaganda und Ganser weist dabei auf die Parallele zur Rolle der Medien im Afghanistan-Krieg hin (Syrienkonflikt- eigentliches Ziel: Russland, wie in Afghanistan). Wenn man sich mal überlegt, was der ganze „Antiterrorkampf“ bisher an Menschenleben gekostet hat (von den materiellen Kosten will ich gar nicht reden): ÜBER 1 Mio. Menschen- allein im Irak waren es ja schon 1 Mio.!, der „Rest“ verteilt sich auf Afghanistan und Pakistan . Seit März 2011 gibt es in Syrien schon 222 000 tote Menschen!
      Gut fand ich seine Aufmunterung (sinngemäß): „Werdet bloß nicht depressiv, wenn „Spiegel“ veröffentlicht, dass die Auflage auf 800000 kommt , das bedeutet bei zur Zeit ca. 100 Mio. Menschen im deutschsprachigen Raum gerade mal 1%. KenFM erreicht mit seinen Videos manchmal (+/-) 500 000 Leute, also die halbe Spiegelauflage“:-).

      • palina sagt:

        die Erwähnung vom Spiegel mit der Auflage fand ich auch sehr interessant. Und auch die Aussage, dass Ken Jebsen die Medienwelt verändert. Das ist in der Tat so. Weiss ich aus meinem näheren Umkreis mit viel jungen Menschen. Die sind nicht mehr so blöd sich vor die Glotze zu setzen.
        Der Vortrag vom Daniele Ganser sollte in allen Schulen laufen.

        Bin auch sehr dankbar für den Blog vom altenmann. Immer sehr gute Beiträge. Und daran sieht man, dass die andere Alterklasse auch sehr gut vertreten ist.

        Mich kotzt das auch an, dass so viele Menschen sterben mussten und noch müssen, nur weil ein paar Menschen meinen ihre Interessen zu vertreten müssen.

        Ernst Wolff erklärt den IWF in 5 Min. einfach genial. Sowas gibt es auch nur bei Ken Jebsen.
        https://kenfm.de/weltmacht-iwf-die-auswirkungen/

  3. Heidi Preiss sagt:

    Hallo blogwart, nicht gleich sauer sein. Ich habe den Link jetzt noch einmal geprüft.
    Es handelt sich um einen Anton Hofreiter Song; darunter ist er jetzt zu finden, allerdings mit dem gleichen Link. Versteh ich irgendwie nicht.

    • Filer sagt:

      Merkst was, nur wir Frauen haben Probleme mit den Links:-). Der Blogwart kichert bestimmt schon immer, wenn die Frauen kommentieren wollen. Gibt es denn hier keine Gleichstellungsbeauftragte? Irgendwo habe ich gelesen, dass die Bundeswehr 200 Gleichstellungsbeauftragte einstellen soll oder schon hat, eine ganze Kompanie. Die Bundeswehr hätte dann mehr Gleichstellungsbeauftragte als z. B. Kampfschwimmer:-).

  4. palina sagt:

    Ein sehr interessantes Gespräch zwischen
    Marcel Reich-Ranicki & Thomas Gottschalk im Gespräch (17.10.2008)
    „Aus gegebenem Anlaß“ anläßlich der Ablehnung des Deutschen Fernsehpreises durch MRR
    ab min. 26.00 wird es sehr interessant.

    Weiter geht es mit der Gesinnungspolizei
    So hassen die Hass-Zensoren von Facebook.
    Die Zensurstelle von Facebook ist mit einschlägigen Aktivisten besetzt. Der Hass auf das deutsche Volk ist Programm. Mit der Ernennung der Amadeu-Antonio-Stiftung zur Zensoren-Abteilung wurde ein klares Bekenntnis im Kampf gegen die deutsche Identität abgelegt.

    Wie berichtet gibt es Millionen für die neue Facebook-Zensurstelle. Und als eine der ersten Amtshandlungen dieser Zensurstelle wurde das deutsche Portal von „Anonymous“ gesperrt. Es ist bezeichnend, wen BRD-Justizminister Heiko Maas und das US-Unternehmen „Facebook“ mit Zensoren-Rechten ausgestattet haben. Unter anderem wurde die Amadeu-Antonio-Stiftung mit dieser sensiblen Aufgabe betraut.
    Weiterlesen hier
    http://www.info-direkt.eu/so-hassen-die-hass-zensoren-von-facebook/

  5. Ein Freund von mir hat bei Simbeck auf Facebook gepostet, hui, da war er aber ganz schnell blockiert 🙂

    Was Pegida und Nopegida betrifft, sehe man sich mal den „Solidarity without Limits“-Aufruf an:
    https://www.facebook.com/events/447347518798211/?ref=br_rs&action_history=null

    „Der Tod vieler Menschen, nicht nur an den Grenzen Europas, sondern auch in ihren Herkunftsländern ist eine Konsequenz dieser Politik. Die Europäische Union spielt hier eine Hauptrolle. Die offizielle Politik zur Lösung der Krise des Kapitalismus, wie bspw. die deutsch-europäischen Sparmaßnahmen haben autoritäre und rassistische Krisenreaktionen auf der ganzen Welt verstärkt. Die Abstiegsängste der Menschen transformieren sich zusehends in puren Hass gegen ‚die anderen mit denen ich teilen muss‘ und führen zur Flucht in konservative Konstrukte wie Nation, Rasse und altbekannte Vorstellungen von Geschlechterrollen“, und wieder wird der EU die Schuld am Tod der Opfer amerikanischer Destabilisierungspolitik gegeben und die Auflösung unserer an unser Menschsein als Mann oder Frau und als in einem bestimmten Land lebender Mensch, als Angehörige/r einer Ethnie gebundenes Dasein propagiert.

    Und schliesslich wird man unfreiwillig entlarvend: „Es ist notwendig, sich global gegen die europäische Politik der Ausgrenzung zu organisieren, um den Rechten den Boden zu entziehen. Statt auf den souveränen Nationalstaaten zu vertrauen, müssen wir unsere Solidarität über Grenzen hinweg erklären, voneinander lernen und für gemeinsame, unabhängige und offene Räume kämpfen. Die Schaffung widerständiger, selbstbestimmter Netzwerke schafft auch eine Perspektive für die Befreiung aller Menschen.“ Mit einer kleinen Ergänzung sagt „Solidarity without Limits“ da sogar die Wahrheit: „Es ist notwendig, sich global gegen die europäische Politik der Staatsgrenzen zu organisieren, um den Rechten der Staaten und ihrer BürgerInnen den Boden zu entziehen.“

    Im üblichen Geschwurbel an Plattitüden, die längst von jedem konstruktiven politischen Handeln entkoppelt sind, enttarnt man sich dann noch mehr: „Wir werden alles dafür tun, um unser Leben selbstbestimmt, solidarisch und sozial gleichberechtigt führen zu können: jenseits von Nation, Kapital und Patriarchat. Gemeisam gehen wir auf die Straße! Wir rufen zu zivilem Ungehorsam und Aktionen für Bewegungsfreiheit und gleiche Rechte für alle auf! Diese Forderungen müssen politisch erkämpft werden! Wir wehren uns gegen Fremdbestimmung, Regiertwerden und Bevormundung, gegen die rassistisch reaktionären Krisenlösungen der europäischen Politik und rechtspopulistischer Bewegungen!“

    Eine gesteuerte antifaschistisch-antikapitalistisch-antirassistisch-antisexistische Szene,. die den Interessen von George Soros und Co. dient; ich analysiere dies hier: https://alexandrabader.wordpress.com/2016/02/07/fuer-wen-kaempft-die-zivilgesellschaft-gegen-den-staat/

    • Heli sagt:

      „Eine gesteuerte antifaschistisch-antikapitalistisch-antirassistisch-antisexistische Szene,. die den Interessen von George Soros und Co. dient; ich analysiere dies hier: “

      Von was anderem als gesteuerten NGO’s im Dienste der Herren brauchen wir gar nicht mehr ausgehen. Hier – gerade in der Flüchtlingsindustrie- traue ich keiner Pro-Organisation mehr über den Weg.

      • Du hast recht, und Caritas und Diakonie (und die Jugendorganisationen von SPD, SPÖ und Grünen) gleich dazugerechnet, und viele andere mehr (zb Studentenvertretung, Jugendvertretung – alle sehen jetzt „refugees“ und „antifa“ als Hauptaufgabe)

    • osthollandia sagt:

      Links zum Fratzenbuch sind problematisch. Ich habe keinen solchen Account, aus gutem Grund. Gibt es womöglich alternative Links?

  6. National Health sagt:

    Man stelle sich vor, man hätte auf einem Karnevalsumzug einige der Szenen dargestellt, die in Charlie Hebdo gezeichnet wurden: nackter Mohammed etc., dann hätten einige derer, die sich letztes Jahr noch die „je suis charlie“ sticker angeheftet haben, jetzt „political correctness“ auf dem Karnevalsumzug gefordert und sich um das psychische Befinden der am Umzug teilnehmenden Muslime gesorgt… aber von den „je suis charlies“ habe ich auch keinen einzigen gegen die Verlängerung des Ausnahmezustandes und die Einschränkung der Grundrechte in Frankreich protestieren gesehen…

    Um zu verstehen, wie die öffentlichen Medien die Bevölkerung gleichschalten, empfehle ich dieses eindrucksvolle physikalische Experiment auf youtube: https://www.youtube.com/watch?v=5v5eBf2KwF8
    Nach kurzer Zeit sind alle Metronome eingetaktet, weil sie alle auf derselben Basis stehen. Die Gleichschaltung durch die Medien geschieht nicht anders. Öffentlich rechtlicher Rundfunk und mainstream Medien ist die Basis, auf der alle stehen und auf der sie nach kurzer Zeit eingenordet werden, jeglicher Widerstand ist nutzlos.

    Und noch ein schönes youtube video, welches erklärt, warum sich Menschen gleichschalten lassen: das berühmte Asch conformity experiment aus den 60er Jahren, als man daran vermutlich forschte, um zu verhindern, dass eine Gesellschaft wieder derartig auf Abwege geraten kann:
    https://www.youtube.com/watch?v=TYIh4MkcfJA . Heute werden solche wissenschaftlichen Studien von Politikern, Journaillisten und Medienschaffenden dreist genutzt, um Gleichschaltung zu erzeugen, indem jedem Abweichler klar gemacht wird, dass er isoliert ist. Von journalistischer Ethik (von politischer will ich gar nicht erst sprechen) ist jedenfalls keine Spur mehr zu sehen.

    Und zum Schluss noch ein kleiner youtube clip aus dem Life of Brian: https://www.youtube.com/watch?v=Zjz16xjeBAA. „You have to think for yourself“! Diese drei Filmschnipsel zeige ich übrigens auch in meiner Einführungsvorlesung, aber bei den meisten Zuhörern ist es leider schon zu spät, fürchte ich…

    Die einzige Lösunge: Glotze abschaffen, Radio in den Müll und BildSpiegelFAZSZ allenfalls als Fussabtreter. GEZ_Gebühren verweigern!!!

    P.S. „National Health“ war eine der wichtigsten ProgRock Bands der UK in den 70ern, sehr zu empfehlen! Bin also kein Nazi…

  7. Heidi Preiss sagt:

    https://conservo.wordpress.com/2016/02/08/karneval-2016-das-ende-der-narrenfreiheit/

    „Politisch krank und gesellschaftlich kaputt ist dieses Land. Der islamierte Sozialismus, der sich wie ranzige Buttersäure durch das Land frisst und den Bürgern hier das Leben zur Hölle macht.“

    Dazu:

    https://www.youtube.com/watch?v=Zs9qaxTB5p=
    Wasunger Karneval

    Noch etwas lustiges:
    https://www.youtube.com/watch?v=tnA7gO588aQ

    Noch schönen Karnevalsabend – gönne ich mir heute auch, ein wenig noch Abfeiern.

  8. Helmut Pirkl sagt:

    81% aller Deutschen sind gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin.
    Eigentlich müssten die allesamt die AfD wählen. Ich jedenfalls der seit langem nicht mehr zur Wahl gegangen ist, gehe diesmal hin und wähle sie.

    Stelle man sich nun einmal vor, alle 81% würden das gleiche tun. Daran würden selbst professionelle Wahlfälscher ratlos scheitern.

    • Blogwart sagt:

      Grandiose Idee! Man stelle sich das nur mal vor 81% für AfD. Es wäre dann interessant, wie die Qualitätsdemokraten dann reagieren würden: Wenn Wahlen was bewirken würden, wären sie verboten.

      • osthollandia sagt:

        Nach den Erfahrungen aus den letzten Wahlen, wo ich definitiv die Linken gewählt habe aber in unserem Wahlkreis mal exakt NULL Stimmen für die Linken zusammen kamen: Wahlbeobachter werden, Stimmen aus seinem Wahlkreis melden.

        Soll ich Euch dafür eine Plattform bauen? Der Blockwart hat meine Kontaktdaten

  9. Heli sagt:

    Ein ganz toller Artikel. Die Autorin ist Russin! Vielleicht ist das der Grund für den klaren Blick.

    „Vermeintliche Bringschuld vom Kopf auf die Füße stellen“
    „Die Gesellschaft handelt so, als ob sie eine Bringschuld gegenüber den Neuankömmlingen hätte. Dabei ist es im überragenden Interesse der Flüchtlinge und Migranten, nach Deutschland zu kommen und hier auf Dauer zu leben. Sie profitieren davon, während die Aufnahmegesellschaft umgekehrt enorme Risiken und Kosten auf sich nimmt. Nur wenn man die vermeintliche Bringschuld vom Kopf auf die Füße stellt, wäre es möglich, über den Beitrag der Zugewanderten zur ihrer Integration rational zu diskutieren.“
    http://www.cicero.de/berliner-republik/essay-die-muehlen-der-integration/60456

    • Hen Dabizi sagt:

      „Die Gesellschaft handelt so, als ob sie eine Bringschuld gegenüber den Neuankömmlingen hätte.“ Nein, sie wird dazu gezwungen. 81% hat die „Bringschuld“ längst vom „vom Kopf auf die Füße“ gestellt. Aber genützt hat’s nix.

      • Das war auch schon so beabsichtigt; man hat mit dem Massenandrang ja Fakten geschaffen, den man zudem als „schutzsuchend“ verklärt hat. Massen muss man aber erstmal versorgen, dh „bedienen“, und damit ist auch eine „Rangordnung“ festgelegt. Wenn man es sicherheitspolitisch betrachtet, gab es seit 1990 die Erweiterung der NATO und der EU und zahlreiche offene und verdeckte Interventionen der USA; zugleich entstand eine vollkommen auf Flüchtlinge ausgerichtete NGO-Szene, die jetzt bloss erntet, dass eine ganze Generation entsprechend indoktriniert wurde. Warum sind die Hartz-Reformen durchgegangen? „Eigene Leute“ standen eben nie so im Mittelpunkt wie Fremde.

        Parallel dazu – samt entsprechendem Diskurs in Medien, die heute viele schlicht „transatlantisch“ nennen, was damals nur wenige realisierten, man aber so nicht thematisieren konnte – der Focus auf Flüchtlinge samt falschem Verständnis vom Recht auf Asyl und von der GFK. Und Abbau / Umbau der Armeen, die ja einst auf Wehrpflicht aufbauten und der Landesverteidigung dienten.

        Also ideale Voraussetzungen, Massen über die Grenzen lassen zu müssen; und erinnert euch an 2010, Guttenberg, Medienhype um ihn, Aussetzen der Wehrpflicht (in Österreich unerklärlicher Kurswechsel der SPÖ Richtung Berufsheer). Damals wurden Soros-unterstützte Webseiten wie w2eu.info angemeldet – http://www.whois.com/whois/w2eu.info – sie berichten live von der „Fluchtroute“ und geben Tipps zum Austricksen von Kontrollen: http://live.w2eu.info/category/austria/ (hierzu auch: https://alexandrabader.wordpress.com/2016/02/03/eine-hercules-aufgabe-fuer-den-verteidigungsminister – Ö hat einen neuen Minister, der sich bislang ganz gut macht; wenngleich er nicht umhin kommt, die Münchner Sicherheitskonferenz zu besuchen 🙂

  10. Johannes Streck sagt:

    Dunja Hayalis Rede habe ich mir angesehen: Durchgeknallt! Was hat die Frau vorher geraucht oder eingeworfen?! Und dafür wird den Haushalten in Deutschland zwangsweise Geld abgenommen. Aber so sorgt die Journaille selbst dafür, daß aus verlachten „AfD-Spinnern“ urteilssichere Propheten werden. Auch nicht schlecht. – Wenngleich die Gesichter von Lucke, Höcke, Petry und von Storch einen irgendwie warnen…

    • Hier zu Dunja Hayali:
      http://www.danisch.de/blog/2016/02/07/die-verlogenheit-der-goldenen-kamera/

      Gerade auch Hayali missbraucht Sprache, ob nun bewusst oder aus schierer Sprachüberforderung und Wortschatznot, sei hier mal dahingestellt: Alles ist Hass! Zwar fordert sie auf, man möge mit ihnen normal reden. Aber spricht daraus nicht die Unterstellung, dass es noch nie jemand probiert habe?
      Außerdem spricht aus dieser Aussage enorme Dummheit und journalistische Inkompetenz, aber auch arrogante Überheblichkeit und Geringschätzung gegenüber den Zuschauern: Sie verbindet in einem Satz »Meinungsfreiheit« mit »Sorgen« und »Ängste«.
      Wer Meinung auf Sorgen und Ängste reduziert (das ist auch so eine Masche: Wenn man etwas dann doch nicht auf »Hass« reduzieren kann oder will, dann sind es »Ängste«. Alle, die anderer Meinung als die Erleuchteten sind, leiden unter »Hass« oder wenigstens »Ängsten«, womit man jede Abweichung von der eigenen goldenen Meinung pathologisiert und quasi als »heilbar« einstuft. Es ist eine regelrechte Unverschämtheit, jede andere Meinung zu »Ängsten« herabzustufen.
      *********
      Erinnert an Cathrin Kahlweit, die auch in einer Doku über den „Shitstorm“ jammert, dem sie ausgesetzt ist siehe https://www.youtube.com/watch?v=HVEc6esG9TI&feature=youtu.be&t=36m1s

      hier Links zu Diskussionen, an denen sie teilgenommen hat:
      „Tabubruch Rot-Blau“ https://www.youtube.com/watch?v=qBNSJP_-FlY
      Zum Bundesheer-Sparpaket (Im Zentrum Okt. 2014) https://www.youtube.com/watch?v=rdk4-nl7Pms
      Krieg oder Frieden (in Syrien) https://www.youtube.com/watch?v=45x25niVc7Q

      Nina Horaczek, Falter, https://www.youtube.com/watch?v=27yLTrHAgFk&feature=youtu.be&t=3m11s ab 10.37 Horaczek will die koalition im Burgenland nicht beurteilen (was damit gemeint ist, siehe „Tabubruch“ ein paar Monate davor).

      Horaczek hat im Falter einem integren Ex-General unterstellt, er wolle „eine rechte Geheimarmee“ a la Gladio aufbauen; dieser, ein Freund von mir, ist schlicht kein NATO-Fan; sie hat vor Gericht nach Strich und Faden verloren und geweint, ist aber weiter brave Desinformantin der NATO….

      Klar, dass sie sich weigert, mal mit mir zu reden, ich kenne mich sicherheitspolitisch schliesslich aus….

    • Bei den Videos, die ich gepostet hab, meinte ein User zu dem von Horaczek (die iauch in der Zeit schreibt.,..), was die sich eingeworfen habe; da ist also Gleichklang; und mir fiel bei Kahlweit („Tabubruch Rot-Blau“, da diskutierte sie mit FPÖ-Chef Strache) auf, dass sie andere von unten mit halb geöffneten Augen ansieht, irgendwie schildkrötartig….

  11. osthollandia sagt:

    Die politische Korrektheit, die ja etwas anderes sein muss als die faktische Korrektheit, nimmt dem Bürger die Worte weg. Wo keine Worte sind, haben Gedanken es schwer, gedacht zu werden. Die Aussprache wird unmöglich. Das ist also eine Art Volksverdummung.

    De facto ist derzeit alles und jeder, der das Wort „Rechtstaat“ benutzt ein völkischer Rassist, wenn man der ach so freien Presse glaubt.

    Wir haben in den letzten Jahren unsere Jungens so erzogen, dass sie heute Hipster sind,die bei Chai-Latte im Starbucks Gender Chi-Chi diskutieren. Die haben sich noch nie geprügelt. Die gleichen Vögel sollen ihre Freundinnen verteidigen. Womit denn? Dazu braucht man Aggression, die haben sie nicht. Und warum? Die dürfen sich nicht prügeln und diskutieren das lieber aus, hat Frau Müller in der Grundschule denen doch so beigebracht.

    Wer die Problematiken benennt bekommt einen Shitstorm um die Ohren. Ich erinner da mal an Herrn Sarrazin und sein Buch „Deutschland schafft sich ab“. Ein sehr gutes Buch und die Fakten, die er benennt, sind nicht widerlegbar.

    Ein Bürgerkrieg findet statt, aber anders als gedacht. Der deutsche Bürger wird ausgetauscht gegen einen Neubürger. Falls er es überhaupt bemerkt nennt man ihn einen völkischen Rassisten. Irgendwann wird das Ganze platzen, und dann bricht er offen aus, dieser Krieg der Herrschenden gegen die Bürger. Und ich glaube nicht, dass da noch viel fehlt.

    • Heli sagt:

      Osthollandia, Du sagst es!

    • Hen Dabizi sagt:

      „Die Waffe der Kritik kann allerdings die Kritik der Waffen nicht ersetzen, die materielle Gewalt muss gestürzt werden durch materielle Gewalt, allein auch die Theorie wird zur materiellen Gewalt, sobald sie die Massen ergreift.“ K.M.
      Und das mit den „Massen“ kann ich nicht sehen. Murren ist nicht von einer Theorie ergriffen sein. Theorien gibt es zu Hauf, aber keine ergreift in Deutschland die Massen. Ergriffen sind die Massen von der letzten Soap opera.
      Auf beiden Seiten sind die „Massen“ nur ein paar Tausend, der Rest ist im Wortsinn (öffentliches) Schweigen.

      • osthollandia sagt:

        Du hast Recht mit der Feststellung des Großen Schweigens. Aber es knirscht im Gebälk, und zwar ganz gewaltig.

        Auflagen von Zeitungen sinken: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/72084/umfrage/verkaufte-auflage-von-tageszeitungen-in-deutschland/

        2014 waren etwa 9,5 % aller hier lebenden Menschen Ausländer: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/254889/umfrage/auslaenderanteil-in-deutschland-nach-bundeslaendern/

        Dafür war der Anteil der Ausländer unter den Knastrologen bei 30 %: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/372757/umfrage/auslaenderanteil-in-gefaengnissen-in-ausgewaehlten-laendern/

        2009 sollen gar 90% aller Knastrologen in Berlin Moslems gewesen sein: http://www.trendings.de/trending-topics/berliner-haftanstalten-90-prozent-moslems-422

        Und die Leute wissen das. Pfefferspray ist ausverkauft, http://www.rp-online.de/nrw/panorama/koeln-pfefferspray-bietet-frauen-keine-sicherheit-aid-1.5688545, die Befragungen der ScienceFiles bieten das gleiche Bild.

        Völlig egal, welchen Stein Du umdrehst. Wenn ich mich mit meinen Freunden und Kollegen unterhalte, wenn meine Azubis mit mir sprechen, überall das selbe. Es reicht, es ist genug, ich lass mich doch nicht von jedem anpampen. Das ist der Tenor.

        Das ist keine Bereicherung und die Leute fühlen sich verarscht. Und hinter verschlossenen Türen wird offen über den Widerstand nachgedacht und sich ausgetauscht.

        • Hen Dabizi sagt:

          Das ist, was mit „öffentlichem Schweigen“ gemeint war. Man zeigt nur noch den Vertrauten, welche Meinung man hat. Je nach Temperament mehr oder weniger offensiv. Wer nicht in einer der Schubladen landen will, hält sich zurück. Und das, lieber Zank F., hat nicht mit „Schmollecke“ zu tun. Es ist nutzlos sich den ideologischen Kriegern als Zielscheibe anzubieten. Nicht vergessen, dass es existenzbedrohend sein kann. In einer Zeit, in der selbst Gewerkschaften „Berufsverbote“ für unliebsame Andersdenkende fordern.

      • Heli sagt:

        Es hatte sich doch gefürchteter Widerstand längst vor Pegida formiert. Es hat einfache Menschen aufatmen lassen, dass sich endlich was tut. Dann kommen die Totschlagskeulen zum Einsatz.
        Jeder Widerstand wird doch im Keim erstickt und zwar von allen Nazi – Keulenschwingern. Egal wie seriös ( Friedenswinter!) der Widerstand daherkommt.

        Dann müssen wir auch die Existenzvernichtung ernsthaft betrachten. Was hat sich denn hier für eine mörderische Moralkeule entwickelt. Ein mutwillig fehlinterpretierter , harmloser Satz und aus die Maus. Wir sind schon soweit auf diesem verminten Gelände vorangeschritten, dass keiner mehr wagt ,sich rückwärts aus der Gefahrenzone herauszuarbeiten. Die rechts-links-Spaltung ist ein todsicheres Herrschaftsinstrument. Jetzt kann man alles prima in Richtung Diktatur in trockene Tücher packen, weil wir so perfekt aufeinandergehetzt werden. Wer glaubt, dass wir 2017 noch zur Wahl antreten , ist ein Optimist. Bis dahin wird uns erklärt werden, dass wir längst am Finale teilnehmen und Wahlen aus Notstandsgründen überflüssig sind.

        Unsere paradiesische Gesellschaft, in der wir alle gut zueinander sind, können wir uns von links und rechts total in die Haare schmieren. Ist von der Evolution auch nicht vorgesehen.

  12. Freiberufler sagt:

    „Wenn von Frau Merkel, über (fast) alle Medien bis hin zu den Kabarettisten alle der gleichen Meinung sind, dann kann man verstehen, wenn manche das als neue Form des Faschismus bezeichnen“

    In der Willkommenskultur ließ Merkel mal kurz die Maske fallen: Dies werde Deutschland verändern.
    Euro, TTIP, Genderismus, Kolonialkriege oder „Bevölkerungswandel“: Die sozial(!)-konservative(!) Koalition unter Angela Merkel betreibt an allen Fronten die Veränderung der Gesellschaft und der Lebensverhältnisse in Deutschland. Sie schafft mit rapider Geschwindigkeit das Deutschland ab, das wir kennen.
    Dabei wird vom guten Deutschen erwartet, dass er mitmacht, damit „wir“ die Aufgabe „schaffen“. Wer sich dem verweigert, wird mit übelsten Beschimpfungen niedergebrüllt.

    Wikipedia definiert so etwas als Totalitarismus: https://de.wikipedia.org/wiki/Totalitarismus

  13. humorlos sagt:

    Momentan ist es noch ein Krieg der Worte, in welchem die Bild und Spiegel Leser sich gegenseitig einreden das alles in Ordnung sei im Mutti-Land.
    Die Umzüge wurden wegen der Angst um die Sicherheit der Bürger abgesagt … ja nee, is klar. Seit Duisburg wissen wir doch das um die 20 Tote normales Alltagsrisiko sind und niemand zur Verantwortung gezogen wird.

  14. Heli sagt:

    Der Zastrow-Artikel ist unterirdisch.

    Das schreibt einer mit Schaum vor dem Mund gequirlte Scheisse. Nach seiner Logik überlebt ein Volk, wenn es sich unkontrolliert und unbegrenzt überrollen lässt .

    Hier hat eine Uni die Reissleine gezogen und den „Raum der Stille“ , der überkonfessionell zur Nutzung eingerichtet wurde, wieder geschlossen. Warum? Hier fand buchstäblich eine feindliche Übernahme durch Moslems statt. Sehr gut begründet wurde die Schließung in einem veröffentlichten Schreiben. Daumen hoch!

    http://www.tu-dortmund.de/uni/meldungen/2016-02/16-03-02_stille/Antwort-Petition_Raum-der-Stille_020316.pdf

  15. hagenDD sagt:

    jetzt erfahren die Bürger in den gebrauchten Bundesländern endlich mal, wie’s in der DDR wirklich war…

    • osthollandia sagt:

      Danke, ich hätte verzichten können…

    • Uschi Peter sagt:

      ^@ “ Ilmtal… das liegt in (ach so antinazistischen) Bayern und nicht im faschistischen Thüringer Land –“ richtig, dass auch hier auf die DDR eingeprügelt wird. War ja auch so faschistisch wie die Nazis. Deshalb sind die NBL auch heute wieder / noch faschistisch!

  16. Filer sagt:

    „Die Fastnacht und der Karneval, …, werden jetzt von den Politkorrekten gekapert“- schreibt der AlteMann wieder mal treffend. Ich möchte hinzufügen: Und vom Wettergott, der ein Einsehen mit der Terrorangst der Politiker hat und erstmals seit Bestehen der guten, alten Tradition den Rosenmontag unter den Tisch fallen lassen kann. Puhh, gut, dass es das Wetter gibt!

  17. Hen Dabizi sagt:

    Der „Traum einer Freien Republik“ ist an den Machtinteressen der Besitzenden (↑10%), ist wie der „Realexistierende Sozialismus“, den in einem Atemzug mit dem „Dritten Reich“ zu nennen ist ‚gewagt‘, gescheitert. Demokratie ist eben auch nur ein Wunschziel ohne Realitätsbezug. Es gab und gibt sie nicht wirklich und keiner weiß, ob sie überhaupt mit reellen Menschen funktioniert. Fest steht, der Charakter der BRD zeigt immer deutlicher, was sie war und ist, eine Diktatur.
    Und an den Zastrowschen Bürgerkrieg in Deutschland glaube ich nicht. In einem hirngewaschenen Volk mit dem Temperament einer Valiumtablette ist das recht unwahrscheinlich. Die Deutschen werden sich fügen oder es wird mit einer Machtübernahme fremder Mächte enden. Und der Michel schaut mürrisch, aber tatenlos, zu.

    • reinerle sagt:

      … Hen, bitte nicht mutlos werden.Wir brauchen auch Dich.Der“Michel“schaut nicht mürrisch und schon gar nicht tatenlos zu.

      Also: § 119 BGB gibt es unter anderem auch noch, nur mal s0…!
      Gruß von Reinerle

  18. Pjotr56 sagt:

    Schluss mit dem Gelaber. Es muss hier auch genau so laufen:
    http://blog.fefe.de/?ts=a849b47d

    • kopftisch sagt:

      Ein Link auf den eigentlichen Artikel hätte es auch getan – die Meinung des Chefideologen des Linken Mobs interessiert niemanden. Selber quatscht er andauernd von „kognitiver Dissonanz „, bemerkt aber seinen eigenen intellektuellen Bypass nicht.

      • Zank Frappa sagt:

        Fefe ist einer der klügsten Köpfe der Republik, ein feiner Mensch, und geradezu Galaxien vom „linken Mob“ entfernt. Und dass man sich hier sich jetzt immer mehr in die Schmollecke verkriecht, alle andern dumm sind und unter einer verschwörerischen Decke stecken müssen (weil es ja nicht (!) sein kann, dass plötzlich in einem Punkt bei vielen Menschen vielleicht Vernunft eingekehrt ist, von Pispers über Die Anstalt über Fefe über Ken Jebsen, Ganser, Misik, Fefe, über Jung & Naiv, damals Schirrmacher, Thomas Fischer, Krone-Schmalz, Priol, Rethers, usw. usw. Die Liste kann mit der crême de la crême der Denkerschaft erweitert werden), dann halte ich kurz inne und entscheide mich -obwohl es schwer fällt und politisch inkorrekt scheint- einmal für diese Mehrheit der Vernunft und freue mich, dass ich dies ich dies mal erleben darf. Ich wäre gespannt auf eine „Gegenliste“ mit klapprigen, verbitterten Störchen und dem langweiligen Nuhr und raff- und öffentlichkeitsgierigen B-Politikern.
        Das heißt nicht, dass ich mich sofort wieder von vielen abdrehe und natürlich weiterhin gegen TTIP, gegen Kriege, gegen die TV-Verdummungsmachinerie bin!
        „Dagegen sein“ darf nicht losgelöst vom Inhalt einen eigenen Wert darstellen. Ich lese hier mehr und mehr alte, verbitterte Menschen kommentieren. Und mit „alt“ meine ich nicht das Alter, sondern den Geist. Nehmt euch ein Beispiel an Bernie Sanders! Wer seinen klasse Wahlkampf hören möchte, hat ja hier keine Chance. Der Aufwachen-Podcast etwa hat in seiner letzten Folge seine Entgegnungen zur Establishmemt-Clinton Präsentiert. Der Mann ist weit über 70 und erfrischend wie eine Dusche in der Wüste, erreicht die jungen Menschen und bietet auch Alternativen an anstatt nur zu nörgeln und fatalistisch etwa über böse Eindringlinge zu schimpfen. Ich will nicht auf ein Abstellgleis landen sondern neue Perspektiven sehen, die nicht ‚gegen“, sondern ‚für“ sind. Also sage ich jetzt zum Abschied leise Servus (viele werden sich natürlich freuen, ein Sozialist weniger!). Hoffe jedoch auf Benachrichtigung, sobald der Schienenbau wieder (!) anfängt in Richtung einer friedlichen, sozialen, gerechten und ja: bunten Gesellschaft. In der man wieder Ross und Reiter benennt und sich nicht vor dem Karren des Gegeneinander- und Nachuntentretens spannen lässt.

        Bestes, „Z“ (übrigens: ein genialer Film von Costa Gavras)
        Ach ja, das passt:
        http://www.heise.de/tp/artikel/47/47295/1.html

        • Heli sagt:

          @ Zank
          „von Pispers über Die Anstalt über Fefe über Ken Jebsen, Ganser, Misik, Fefe, über Jung & Naiv, damals Schirrmacher, Thomas Fischer, Krone-Schmalz, Priol, Rethers, usw. usw.“

          Tolle Leute, unbestritten, aber nur als Anreger und nicht notwendigerweise als Vordenker!
          Nichtbetreutes Denken heisst auch: Nicht alles, was aus deren Munde kommt, muss ich übernehmen!
          Einer Krone-Schmalz folge ich entschieden länger als einem Rethers. Jebsen höre ich seit er im Netz veröffentlicht, verdanke im wirklich sehr interessante Beiträge, aber es gibt Aspekte, die ich nicht teile, ohne den Mann irgendwie abzuwerten. Keiner muss vollkommen sein! So geht es mir auch mit Fefe. Von manchen Dingen versteht er was, von manchen nicht. Deshalb schau ich trotzdem immer, ob was Gutes bei ihm rumkommt.

          Welche Perspektiven hättest Du denn anzubieten? Ich frage das ohne Unterton, denn aus meiner Sicht ist die wichtigste aller Fragen noch nicht geklärt: Wohin soll sich diese Gesellschaft entwickeln?

          Aber alle Utopisten sollten sich hüten, von einem realisierbaren Paradies zu träumen. Wir hatten eine ziemlich lange „Schönwetterperiode“, wo auf gesellschaftlicher Ebene so alles ausgemerzt wurde, was irgendwie nach „Wurzel“ aussieht. Jetzt hängen wir gegendert in der Luft und der Raum wird gerade neu besetzt, neubewurzelt. Ich halte es inzwischen fast für naiv zu glauben, dass wir, wenn wir nicht eine echte Standortbestimmung vornehmen, alles aus der Hand genommen bekommen. Das sage ich einfach in Anerkennung der Realität und Lebenserfahrung.

          Der Blogwart hat uns ein gutes Bild geschenkt:
          Zootier wird mit Wildtier konfrontiert!

          • osthollandia sagt:

            Aber ich möchte für Fefe wirklich mal eine Lanze brechen. Allein seine Hinweise auf die Fnords, sein Code-Hacking, die Schlangenöl-Industrie! Also alle Achtung! Fefe ist in Sachen Coding wirklich ein Vordenker und für mich ein Vorbild. Er ist aber kein Politiker und kein Ökonom.

            Wer in Sachen Geld fragen hat, der möge sich doch bitte bei einem Experten der Ökonomie sachkundig machen, hier seinen die Herren Flaßbeck, Senf, Berger, Hörmann oder der Blockwart zu befragen. Die können die Probleme benennen und Lösungen aufzeigen.

            Wem der Veggie-Kult auf den Sack geht, der möge sich bei Herrn Pollmer schlau machen.

            Man kann von einem Programmierer nunmal nur Expertise in Sachen Code erwarten. Wer über sein Fachgebiet hinaus noch in der Lage ist, über den Tellerand zu schauen, der trägt schon viel bei zur umfassenden Analyse. Und bereitet damit die Lösungen vor.

          • Erich sagt:

            Hallo Heli! Meine Antwort bezieht sich auch auf Deinen Kommentar (8. Februar 2016 um 17:09). Die Zootiere haben einen entscheidenden Vorteil: Sie kennen sich in ihrem Gehege aus, sie wissen wo die Schlupflöcher und wo die sicheren Orte sind und vor allem,wann Fütterungszeit ist! Einige von den Gehegebewohnern werden mit Sicherheit draufgehn, weil sie in der vom Zoodirektor konstruierten Welt völlig aufgegangen sind und keinen Flucht- und Überlebensinstinkt mehr kennen. Die anderen aber, die sich immernoch ihrer ursprünglichen Wildheit bewußt sind, können abwarten. Sie werden die sicheren Orte aufsuchen. Und spätestens wenn die Zahmen alle aufgefressen sind, werden die Neuankömmlinge nicht mehr weiter wissen, sie werden verhungern, weil sie die Fütterungszeiten nicht kennen(z.B.:Arbeiten?). Bis dahin sollte jeder, der sich im Gehege auskennt, an einem sicheren Platz ausharren. Meine Hoffnung beruht auf den Tierpflegern, daß sie weiterhin die Tagesrationen ausgeben, egal, was der Zoodirektor vorhat. Und auch unter den Neuankömmlingen sind einige, die keine Artgenossen fressen wollen. Mit denen kann man gerne mal eine Tagesration teilen und mit ihnen und den Tierpflegern zusammen, dem Zoodirektor, wenn die Zeit dafür reif ist, mal einen Besuch abstatten.

          • Misik kann man inzwischen vergessen, er sei – so die User – nach Griechenland und spätestens bei refugees welcome vollkommen weggedriftet:

            http://derstandard.at/2000030528273/Ungeistesgegenwart-die-neueste-Mitte-zwischen-Inhumanitaet-und-Bestialitaet

            Das ist aber das Umfeld, in dem er veröffentlicht:
            http://derstandard.at/2000030322063/Kann-nicht-Will-nicht

            „Man könnte mit Recht sagen, dass dem Bettler mit unserem Unbehagen nicht geholfen ist. Ebenso kann es dem abgewiesenen Flüchtling egal sein, ob wir ihn selbstgefällig und mit gutem Gewissen zurückschicken oder ob wir uns darüber quälende Gedanken machen. Aber für uns selbst wäre es vermutlich besser, wir würden zugeben: Ich kann nicht heißt in Wahrheit: Ich will nicht.“ (Barbara Coudenhove-Kalergi, 3.2.2016 -Nachfahrin des Gründer der Paneuopabewegung)

            http://derstandard.at/2000030535350/Burgenland-und-Kaernten-da-ist-nicht-alles-lei-lei

            („Machtarroganz“ wird Landeshauptmännern unterstellt, die sich ganz normal verhalten, der eine – der Burgenländer – betont die Verantwortung für sein Land besonders; dort wissen viele über die Rolle der USA Bescheid).

        • kopftisch sagt:

          Jemand der selektiv Meldungen zusammen trägt, und diese mit ein paar ideologisch gewürzten Adjektiven verlinkt, kann nicht als kluger Kopf durchgehen. Er faselt von Medienkompetenz und selektiver Wahrnehmung, kommentiert aber selbst meist ideologisch und biegt sein Weltbild passend. Moralische Überheblichkeit war schon immer ein Linkes Muster.

  19. Roland K. sagt:

    Danke für den Artikel (nebst vielen anderen auch), der mir aus der Seele spricht. Was sich heute „Journalismus“ schimpft, ist mit konstanter Bosheit eine derart dämliche und primitive Hetze, daß sich einem die Fussnägel aufrollen ob dieser Anschläge gegen jedwedes selbst rudimentäres Denkvermögen.
    Mir fällt die Beurteilung schwer, aber gefühlsmässig kommen mir diese Versuche immer plumper und dämlicher vor. Liegts am web, am Alter, oder ist das einfach so?

    • Blogwart sagt:

      Wenn ich das wüsste!

    • Ich glaube, es ist beides: deine Perspektive wird sich verändert haben, du hast dazugelernt, dich mit neuen Fakten (und auch mit alten aus neuer Sichtweise, mit dem inzwischen erworbenen Wissen) auseinandergesetzt; andere aber sind stehen geblieben, und das gilt nicht nur für Journalisten.

      Vom Job her ist es ja etwas, wo man ständig dazulernen müsste, aber es werden nur Stereotype wieder und wieder aufgewärmt – man lässt die Rolle der USA aus, dämonisiert Russland und wen auch immer, und man verfertigt Bilder von Politikern, die immer neu abgerufen und so verfestigt werden. Ich habe das in Österreich anhand mancher Akteure dargestellt und weiss im Grunde schon vorher, wie nicht NATO-affine wieder mal beschrieben werden, Beispiel: http://derstandard.at/2000030378708/CNN-und-der-etwas-andere-Blick-auf-Oesterreich-Glueckliche-Neu und http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4918300/Norbert-Darabos_Das-rote-Chamaeleon-?from=gl.home_politik (mit dem Autor dieser Schmähung habe ich mal geredet und er meinte, Darabos – Ex-Verteidigungsminister – werde „halt abgeschirmt“; wie warum weshalb hat ihn nicht interessiert, Verfassung kennt er nicht, mit Landesverteidigung kennt er sich auch nicht aus, schreibt aber im Ressort Innenpolitik).

      Und wenn jemand von gewissen, also den üblichen Verdächtigen, etwa den Grünen attackiert wird, kann er nicht so schlecht unterwegs sein: https://alexandrabader.wordpress.com/2016/02/05/warum-wird-verteidigungsminister-doskozil-kritisiert/ – Weil der neue Minister, die Innenministerin und der Außenminister die Grenzen sichern und Abschiebungen vornehmen wollen, sind sie für Peter Pilz „Flaschen“, sagt er bei Pressekonferenz und legt dann noch auf der Seite der Grünen und bei Facebook nach.

      Neben Medien und transatlantischen Politikern (ganz besonders dämlich wirken oft die -innen) gibt es auch Veranstaltungen, bei denn maximal aus dem Publikum Tacheles geredet wird, siehe diese Einladung: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160209_OTS0013/krokodil-manifest-ist-in-der-eu-ein-ueberzeugender-wertekanon-fuer-alle-menschen-moeglich

      – einer der Redner hetzt gegen Politiker und macht sie für den Tod von Menschen verantwortlich, die aus dem sicheren Drittstaat Türkei fliehen, der andere ist auch von einer Organisation, die fremde Interessen vertritt. Man beachte bei der Einladung auch, dass wieder einmal der Nationalstaat als obsolet erklärt wird (und viele dies nachplappern werden…).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.