Großes Weihnachtsrätsel

Heute ist weniger kriminalistischer Spürsinn, aber viel politischer Instinkt gefragt. Ich werde jetzt zwei Kriminalfälle darstellen, die sich in den letzten Tagen in Deutschland ereignet haben. Aufgabe ist es, die Reaktion – bzw. die Nichtreaktion unserer Kanzlerin richtig einzuschätzen. Es lockt ein toller Preis!

Fall A: In der Nacht zum Sonntag kommt es in einem Bus in Oberhausen zwischen zwei Gruppen zu einem Streit. Der Busfahrer schmiss beide Gruppen an der Haltestelle „Im Lipperfeld“ aus dem Bus. Dort ging der Streit weiter, bis die drei Männer Messer zückten und zustachen. Die Gruppe flüchtete. Augenzeugen berichteten, dass zwei von ihnen auf der Flucht stürzten. Die Messer-Angreifer stachen daraufhin auf die am Boden liegenden Personen ein.

Sie blieben mit schweren Bauch- und Halsverletzungen auf der Bustrasse zurück. Notärzte brachten einen 28-Jährigen unter laufender Reanimation ins Krankenhaus. Nur drei Stunden nach der Tat erlag er aber seinen schweren Verletzungen.

Die Polizei fahndet nach den südländisch aussehenden Tätern.

Fall B: Einen Tag später diniert der Bürgermeister von Altena (18.000 Ew., NRW), Andreas Hollstein (CDU), in einer Dönerbude, als ein “beschwipster” arbeitsloser Maurer mitkriegt, dass dies der Bürgermeister ist, beschimpft er diesen: “Du drehst mir mein Wasser ab, Du bist Schuld, dass ich nichts zu saufen bekomme. Ich stech Dich ab“. ein klar fremdenfeindliche Drohung. Dann kramt er aus dem Rucksack ein 22 cm langes Messer und hielt es dem Bürgermeister an den Hals. Beherzt schritten die Dönerbudenjungs ein: “Wenn ihm die beiden Besitzer der Imbissstube nicht beherzt zu Hilfe gekommen wären, «bin ich nicht sicher, ob ich noch leben würde»” sagte der Bürgermeister. Wie lang eine 15 cm lange Schnittwunde aussieht, ist auf diesem Bild zu erkennen. Am Hals verletzt musste Hollstein mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden, habe es aber noch am Abend wieder verlassen können.

In ungewohnter Schnelligkeit reagiert Frau Bundeskanzlerin und lässt ihren Adlatus Seibert per Twitter verlauten: „Ich bin entsetzt über den Messerangriff auf Bürgermeister Andreas Hollstein – und sehr erleichtert, dass er schon wieder bei seiner Familie sein kann. Dank auch an die, die ihm geholfen haben.

Phoenix überträgt eine Pressekonferenz und Holstein sagte,

der Angriff sei politisch motiviert gewesen: Der Täter sei ein „Werkzeug“ von Stimmen gewesen, die in den „sozialen Medien“ Hass verbreiten. Hollstein sprach von „Brunnenvergiftern“, die Menschen zu Hass und Gewalt anstiften. Hollstein sagte, dass auch Journalisten überlegten müssten, was sie schreiben, um nicht Gründe für Hass und Gewalt zu liefern. Ausdrücklich attackierte der Bürgermeister die AfD. Er sagte außerdem, die gescheiterten Koalitionsverhandlungen in Berlin hätten zur „Politikverdrossenheit“ beigetragen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist das eine politisch motivierte Straftat und ermittelt jetzt gegen den 56 jährigen Maurer wegen versuchten Mordes.

Die Rätselfrage: Weshalb hat die Kanzlerin kein Bedauern bei den tödlichen Stichen verlautbart?

  1. Der Tote war kein Bürgermeister
  2. Der Tote war kein CDU-Mitglied
  3. Die Täter haben “südländisches Aussehen”
  4. Der Tote war nicht aktiv in der Flüchtlingshilfe tätig
  5. Der Tote war selbst schuld, denn kein Mensch fährt um diese Zeit Bus

Der Gewinn: Die richtige Antwort bitte per Tweet an @RegSprecher. Mit etwas Glück wird man unter den richtigen Einsendern ausgelost und darf dann live dabei sein, wenn Mutti ihre Weihnachtsansprache hält und erklärt, weshalb wir in Deutschland alle gut und gerne leben.

Nachtrag: Da die Altenaer ihre Flüchtlinge lieben und eine Lichterkette gebildet haben, müssen die entweder ausgesprochene Masochisten sein, einen an der Waffel haben oder beides. Oder wie interpretiert ihr die Kriminalstatistik oder wie passt da der Film?


An alle Betroffenen und Mitfühlenden des schweren Altenaer Attentats: Stellt Euch einmal vor, wie sich der Bruder des Getöteten von Oberhausen, der noch im Krankenhaus liegt, fühlt, wenn er mitbekommt, welcher Hype in Altena abgeht und welche Interessenlosigkeit dem Tod seines Bruders gegenüber steht. Da ruft keine Merkel an, twittert kein Regierungssprecher, kein Maas, keine Kipping … und der geschäftsführende Bundesminister haut Sprüche raus wie: Die Bundesbürger sollten “achtsam, aber nicht furchtsam” sein. “Die Weihnachtsmärkte sehen heute anders aus als vor einigen Jahren, und das ist auch gut so”, sagte der Minister zu den Sicherheitsvorkehrungen. “Die Terrorgefahr ist einfach sehr hoch. Jederzeit. Überall.” Quelle.

Ich habe das Gefühl, dass das Ministerium für Betroffenheit und Bestürzung mal heil (ach das darf man ja nicht sagen) froh ist, endlich einen deutschen Messerstecher gefunden zu haben. Vielleicht kann man noch nachweisen, dass er AfD gewählt hat und auf seinem Autokennzeichen zweimal die “8” hatte. Jedenfalls wurde aus allen Betroffenheitsrohren gefeuert, was das Zeug hält. Sogar die Kipping, die sonst immer einen nebendran setzt, konnte mal richtig loslegen. Auch das Maasmännchen war dabei. Auch Laschet nannte die Tat verabscheuungswürdig. Mittlerweile hat der @RegSprecher schon einen Shitstorm auszuhalten. Dieser Fall zeigt die kognitive Dissonanz unserer Nomenklatura. Gewaltversuche gegen sie selbst werden zelebriert, mit Sondersendungen, Pressekonferenzen, Tweeds, Brennpunkte usw. während die tägliche Gewalt an Otto-Normal-Opfer zum Kollateralschaden verkommt. Messerstecher gibt es nicht nur in Altena meint Peter Grimm, David Berger widert die Scheinheiligkeit an  und  der Grantler Henryk M. Broder schrieb im Juni, dass täglich ein Messer aufgeht. Die Politik hat das anscheinend jetzt erst zur Kenntnis genommen – und die Schuldfrage bereits geklärt: Dieses Mal ist es nicht der kaltblütige Putin, auch nicht der doofe Trump, sondern ??? Na, na klar: die AfD.

Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspolitik, Qualitätspresse abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

92 Kommentare zu Großes Weihnachtsrätsel

  1. Oliver sagt:

    Nein, altermann, das soll hier keine Einzelfallsammlung werden…
    …nur passt es haargenau hierher…

    … “Muttis” letzte Chance:

    https://www.welt.de/vermischtes/article171198253/Mann-wird-von-Frau-abgewiesen-und-sticht-zu.html

    • Blogwart sagt:

      Wetten, dass da keine Politschranze aus Berlin anruft oder der Seibert rumtwittert? Falls doch, würde ich mit mich mit einem Brieflein bei der Kanzlerin entschuldigen.

      • Heli sagt:

        Blogwart,dass Politschranzen sich nicht melden ist klar. Dass aber keine Häschdreck-Feminas aufschreien, lässt vermuten, dass in einem Großteil der weiblichen Gehirne eine massive degenerative Störung vorliegt. Diese Tanten , die allem männlich Weißen den Kampf ansagen , wollen, dass weiße Männer so werden wie sie, durch Umerziehung, durch Unterwerfung, durch Selbstkastration, durch Kleidchen ab KITA , um dann gemeinsam nach dem großen Papi zu rufen, der sie schützt. Den Mamis trauen sie ja letztendlich keine echte Schutzfunktion zu.

        Südländische Messer-Zuwendung betrachten sie dagegen als derbe Zärtlichkeit, die durchaus einen Orgasmus hervorrufen kann.

        Vorgestern habe ich diesen Blog entdeckt.
        https://mgtowdeutsch.wordpress.com/

        Die Texte zu lesen , die verlinkten Videos zu schauen, hat bei mir einen tiefen Eindruck hinterlassen, zugegeben einen durchaus vergnüglichen . Männer, denen man den Hashtag widmen möchte,#Ihr habt das Recht, so zu bleiben, wie ihr seid! Frausein kann ich selber.

        • Oliver sagt:

          Oh Heli, was für ein Hammer-Kommentar.
          Du legst in letzter Zeit ja an Schärfe noch zu, da fallen mir ja die Augen aus dem Kopf…

          Nach dem hier musste ich laute Ausrufe / “Lacher” tätigen, das fetzt wirklich:

          “Südländische Messer-Zuwendung betrachten sie dagegen als derbe Zärtlichkeit, die durchaus einen Orgasmus hervorrufen kann.”

          Da würde ja selbst Klonovsky blaß vor Neid… darf man ihm garnicht zeigen, sonst macht der frustriert seinen Blog dicht und nennt sich ab dann nie wieder Schriftsteller 😉

  2. osthollandia sagt:

    Noch ein Rätsel: Was ist billiger als die Strafe bei Schwarzfahren wenn man 19 ist und aus Afghanistan kommt?
    a) sich die Treppe in der Regio-Bahn hinterunterstürzen
    b) den Kontroller in der Regio-Bahn die Treppe hinterunterstürzen

    https://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/brutaler-angriff-schwarzfahrer-stoesst-kontrolleur-in-regio-express-treppe-hinunter-28986210, abgerufen am 02.12.2017

    • Heli sagt:

      Osthollandia, die Frage lässt sich nicht so einfach beantworten.

      Im Fall a) können die Folgekosten geradezu astronomisch anwachsen, denn ein Untersuchungsausschuss mit 10 Gutachtern ( der Maria-Mörder ist Arbeitgeber für 10 Gutachter), Dolmetscher, Psychologe, der das afghanische Erziehungssystem studiert, anderer Psychologe der elterliches Erziehungssystem studiert, Psychologe , der die Erziehung im speziellen Fall untersucht, ob beim Einnässen im Säuglingsalter eiskaltes Wasser oder die heisse Herdplatte als Erziehungsmittel eingesetzt wurde, diverse Dolmetscher, die sich auskennen und etwas plausibles für die deutschen Baizuo erfinden, mehrere Einzelbetreuer und Chauffeure, die den “Jungen” bis zur Feststellung seiner bereits feststehenden Unschuld rund um die Uhr betreuen. Steigert das BIP und ist somit eine echt politische Großtat.

      Die Kosten für b) sind vernachlässigbar. Da Eigenverschulden von vorneherein feststeht – denn welcher Depp bleibt nicht weg von den bärtigen Jünglingen mit Undercut – wird er entlassen , ev. frühverrentet mit 420.-€ und erfährt von der Berufsunfähigkeitsversicherung, dass sie für ihn nichts tun können. Selbst schuld! Darufhin nimmt er sich das Leben und kostet nicht mal mehr Grabpflege, weil er anonym verbuddelt wird.

      Liebe Osthollandia, könnten wir uns darauf einigen, dass man das Rätsel etwas präzisieren müsste? Die Frage sollte unterschieden werden in, welche Variante kommt die Gesellschaft billiger zu stehen und welche Variante die Betroffenen. Einverstanden?

      Böse Zungen behaupten ja, dass man das eigene Volk beseitigen will, ohne sich direkt die Hände schmutzig zu machen. Dazu muss man Söldner anwerben. Aber das ist nur ein Gerücht.

      Heilige Satira, rette mich!

  3. Wir sagen nicht immer, das was wir
    denken, obschon wir das, was wir
    denken, öfter mal überdenken sollten!
    🙂

  4. alte Frau sagt:

    https://youtu.be/VsBTtioKsu8

    Mal ein Beitrag zur Gleichbehandlung. So konkret hatte ich das noch nicht gehört.

  5. Eugen sagt:

    Des Rätsels Lösung ist Antwort XY gelöst
    von Vera Lengsfeld
    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/die-alltaegliche-heuchelei-und-propaganda-eine-analyse-von-vera-lengsfeld-zum-messerangriff-von-altena-a2282506.html
    Aber wie es so ist bei ein und dem selben Vorgang gibt es halt unterschiedliche Wahrheiten, je nach Standpunkt.

  6. Oliver sagt:

    Ein Paradestück an Heuchelei
    https://juergenfritz.com/2017/11/30/paradestueck-an-heuchelei/

    Auch in anderen Städten nimmt das mit den aufsässigen Maurern überhand…

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.minderjaehrige-kriminelle-fluechtlinge-mannheims-ob-kurz-ruft-um-hilfe.79793767-a72b-4282-aaab-9492d6e5acdb.html

    …was “Mutti” dazu wohl sagen wird?!

  7. Rainer sagt:

    Wie wäre es mit Fall C:
    Ein arbeitsloser Dachdecker trifft in einer Dönerbude einen arbeitslosen Maurer. Der eine Mitte vierzig, der andere Mitte fünfzig. Sie kommen ins Gespräch. Zuerst schimpfen beide noch über die Flüchtlinge und die Merkel. Da ist man sich einig. Und die AfD sei da schon richtig. Dann aber beginnt der Ältere den Jüngeren zu beschimpfen und behauptet, der sei noch jung, wolle nur nicht arbeiten. Er selbst könne nichts für seine Lage. Der Bürgermeister sei ein A… und habe ihm übel mitgespielt. Als die Beschuldigungen des Älteren nicht aufhören, dreht der jüngere Dachdecker plötzlich durch, zieht ein Messer und verletzt den Maurer tödlich.

    Wie würden die Medien auf diesen Fall reagieren? Würde außer eine Lokalzeitung auf der letzten Seite (Überschrift: Mord in Dönerbude) irgendeiner Kenntnis nehmen?

    • Blogwart sagt:

      Kartenregel: Ober sticht Unter

      • Ulrich Christoph sagt:

        Man könnte meinen, Ober ist immer Merkel, Unter sind immer die gesichtslosen Hinterbliebenen.

    • Tim O'Leary sagt:

      Der Jüngere hätte dem älteren höchstens was aufs Maul gegeben – selten tödlich.
      Messer sind erst seit neuestem Teil der täglich neu auszuhandelnden Regeln – die Ausbreitung der Messer gehört zu der neuen wundervollen bunten Vielfalt, die uns von der bösen Stief”mutti” und ihrer Entourage geschenkt wurde.

    • Oliver sagt:

      Das wäre sicherlich eine Staatskrise, und Frau Merkel würde betroffen ihr Amt quittieren. Denn das wäre nicht mehr ihr Land.

  8. Mettigel sagt:

    Gestern sah ich auf der Straße, wie ein Mann sein Portemonaie, die Armbanduhnrund sein Handy einem anderen schenkte, der nur ein Messer hatte.

    • Oliver sagt:

      …die haben das nicht mal getauscht?
      Ich meine, so ein Messer könnte doch Portemonaie, Armbanduhnrund und Handy womöglich finanziell aufwiegen, und dann tauschen die Leut’ das halt?!

      … ist halt nur so eine Idee….

      …ich meine…

      …könnte ja sein..

  9. So ein Weihnachtsrätsel ist im Grunde eine sehr gute Idee. Mit den vorgegebenen Auswahlantworten lässt sich dieses Rätsel jedoch absolut nicht lösen. Der geschäftsführenden Bundeskanzlerin stehen andere Erklärungen zur Verfügung, die nicht so einfach vom Gabentisch gewischt werden können.

    Die beste und absolut nicht von der Hand zu weisende Erklärung liegt im Unterschied zwischen

    dem erschreckenden Einzelfall mit glimpflichem Ausgang und
    der abstumpfenden Routine des täglichen Geschehens.

    Dieses Muster ist überall anzutreffen und schont letztlich auch unser aller Nerven. Die Kanzlerin kann und soll sich nur um die Ausnahmefälle kümmern, sonst käme sie ja überhaupt nicht mehr zum Regieren! Management by Exception heißt diese Strategie zur Vermeidung von Überlastung und Burnout-Syndrom.

    Sollte dieser Antwortversuch nicht zutreffen, hätte ich noch eine weitere Erklärung anzubieten. Diese hat ihren Ursprung in der optimistisch-heiteren Grundhaltung jenes “Wir schaffen das!”, mit dem sich Angela einen sicheren Platz in unser aller Herzen errungen hat. Seit dem 24. September 2017 hat sie jedoch offensichtlich begonnen, sparsamer mit ihrem Wahlspruch umzugehen und ihn nur noch da zu verkünden, wo ein “Nichtschaffen” praktisch ausgeschlossen ist. Bei einem Totgestochenen, das weiß sie, ist nichts mehr zu schaffen – also nimmt sie gar nicht erst Kenntnis davon. Bei einem Leichtverletzten, noch dazu mit der Immunabwehr eines CDU-Bürgermeisters ausgestattet, wäre es ein Wunder, würde er es nicht schaffen, die Attacke zu überleben. Dem wendet sie sich zu und lässt ihr Zauberwort erschallen.

    Dritter Versuch:

    Über Tote soll man nicht schlecht reden. Um die Sachlage richtig zu würdigen, müsste man aber zumindest unterstellen, dass es nur das provokative völkische Verhalten des Verstorbenen gewesen sein kann, was den Streit und den nachfolgenden Unfall mit dem zufällig anwesenden Messer ausgelöst hat. Dies zum Ausdruck zu bringen, wäre jedoch gegenüber den Hinterbliebenen gar nicht nett, und so schweigt die Kanzlerin und mit ihr – in STILLER Trauer – schweigen auch die Medien.

    Der Tote war kein Bürgermeister
    Der Tote war kein CDU-Mitglied
    Die Täter haben “südländisches Aussehen”
    Der Tote war nicht aktiv in der Flüchtlingshilfe tätig
    Der Tote war selbst schuld, denn kein Mensch fährt um diese Zeit Bus

  10. Jeanne sagt:

    Die EU will jetzt Döner verbieten. Auf Initiative von Sozen und Grünen, von wem denn sonst. 🙂 Dönermesser sind dann passé. 🙂 “In der Plenarsitzung vom 11. bis 14. Dezember wird das EU-Parlament über den Fall beraten. Dann gibt es neue Informationen über die Zukunft des Döners in der Europäischen Union.”

    • Blogwart sagt:

      Das Verbot wird auf Eis gelegt, denn ohne Döner gäbe es keine Dönerbudenbesitzer und ohne Dönerbudenbesitzer gäbe es keine Lebensretter, die einem Biodeutschen das Leben retten. Das ist reziproker Rassismus.

  11. Wir werden dich niemals mit Hass belohnen sagt:

    Mögen dem Opfer und dem Täter die Gerechtigkeit widerfahren, die ihnen zusteht. Ich wünsche beiden ein gerechtes Gerichtsurteil.
    Dies sage ich völlig ohne Hass. Warum auch sollte man jemanden hassen, den man bereits abgrundtief verachte. In Vorbereitung auf die nächste Stufe, den höchst möglichen Dan der Gefühle – Nicht(be)achtung – beteilige ich mich nicht am Weihnachtsrätsel.

  12. Emil Kriemler sagt:

    Wie Enya bereits schrieb: womöglich inszeniert?
    Messerattacke, Verletzung am Hals (lt. Danisch im Krankenhaus kleinstes überhaupt verfügbares Pflaster zur Behandlung angewendet).
    Hatten wir doch schon mal – Köln, Frau Reker, die dann auch prompt Bürgermeisterin wurde.
    Sind denn bald Wahlen in Altena?

    • Blogwart sagt:

      Inszeniert ist da gar nichts. Die Realität ist schlimm genug!
      Ähhh, wer ist Enya?

      • Hen Dabizi sagt:

        Da ist einiges in der Kunstform des Schmierentheaters inszeniert. Lediglich die Tatsache “Messer an Hals” scheint echt zu sein. Das Drumherum ist Inszenierung vom Feinsten, quasi Propagandakaviar.

      • Emil Kriemler sagt:

        Die hier, ganz weit unten, nahe den letzten Kommentaren:

        Enya sagt:
        29. November 2017 um 4:15

        Es würde mich nicht im Geringsten wundern, wenn herauskomnt, dass diese “Messerattacke” inszeniert war – und möglicherweise die von Reker auch….Die ja anschliessend (auch) eine ganz “spezielle” Rolle im politischen Feld spielte….

        “Inszeniert ist da gar nichts.”
        Really? Ich hab’ da so meine Zweifel. Kam doch wie bei Frau Reker ganz passend.
        Ob das bei diesem Herrn auch als Karrierebeschleuniger dient, werden wir sehen. Inzwischen wachen doch immer mehr Leute auf.

  13. Oliver sagt:

    Zu Weihnachten in die Ausstellung gehen?

    Ausstellung in Berlin Kreuzberg ehrt muslimischen Bataclan-Mörder als heldenhaften Märtyrer
    https://philosophia-perennis.com/2017/11/29/bethanien/

  14. Chaukeedaar sagt:

    Die Aussagen und Reaktionen dieses “Bürger”-“Meisters” lassen mich vermuten, er wollte nachträglich noch beweisen, dass es den Richtigen getroffen hat… 😉

  15. Oliver sagt:

    Waren es 15 cm … oder waren es 15 mm?

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/wp-content/uploads/2017/11/97424368-600×400.jpg

    Ach was, waren bestimmt 15 km Narbe!
    Eine Narbe ging durchs ganze Land!

    Aber Mutti hat uns wieder gerettet!

    Wenn die CDU wieder > 40 % in den Umfragen bekommt, gibt’s Neuwahlen; ein bischen Geduld bitte noch!

  16. Oedingen sagt:

    zur Rätselfrage:
    6. … weil sie ein psychopathisches Arschloch ist …

  17. Eugen sagt:

    Nach einem Mordversuch sieht das jedenfalls nicht aus, eher nach einer Affekthandlung. Gestern war hier auf WDR 2 Dauerpropaganda zum “rechtextremistischen und ausländerfeindlichen Mordanschlag” auf dem Altonaer Bürgermeister, der gerade einen Preis für seine Übererfüllung des Plansolls an Flüchtlingsaufnahme erhalten hat. Aus den Aussagen kann man vermuten dass man man dem arbeitslosen Mauerer das Wasser gesperrt hat. Sowas geschieht nur bei erheblichen Zahlungsrückstand.
    Da die Offiziellen und Goodies ja mit der Alimentierung von Wirtschaftsflüchtlingen beschäftigt sind bleibt nicht so viel Zeit für Notleidende, aus der Gruppe derer, die hier schon länger leben, um eventuell diesen auch Hilfe zukommen zulassen. Wenn man manchmal hört wie die vermeidlichenFlüchlinge, und hier vorallem die scheinminderjährigen gepampert werden, kann ich die Wut verstehen. Man kann nur allen raten einen kühlen Kopf zu bewahren.
    Der arbeitslose Mauerer braucht sich jedenfalls in den nächsten Jahre keinen Kopf mehr um fließend Wasser zumachen, das und nicht nur das übernimmt der Steuerzahler für geschätze 10 Jahre.

  18. Ralf sagt:

    Hallo alter Mann, wie ich es auch bin.

    Was mich in den langen Jahren meiner Mitleserschaft schon immer gestört hat:
    Ich kann Deine Artikel und Anmerkungen nicht an einer Zeit festmachen.

    Das mag jüngere Leser wohl nicht stören, weil sie noch so viel Zeit zum Leben haben.

    Für mich ist das aber ein Richtwert. Er ordnet verbleibende Zeit (zum Erdmöbel hin gesehen).

    Vielleicht kannst Du das ja mal ändern – oder mir wenigstens erläutern, warum das nicht in diesen Blog (welch ein Wort!!!) passt.

    … (hochachtungsvolle, freundliche, viele Grüße, was immer Du bevorzugst)…
    Ralf

    • Blogwart sagt:

      Du hinterlässt mich ratlos.

      • Entweder, du bist nicht willens, darüber nachzudenken,
        oder: Du willst nicht darüber nachdenken (was unserem Alter geschuldet ist – wer will schon eingeschliffene Bahnen verlassen).

        Allerdings finde ich es (meinem Ego schuldig) hervorragend, dass ich einen erfolgreichen Blogger (was für ein Wort!) ratlos machen kann.

        Ich würde gern noch bemerken:
        Dein Komentar “Du hinterlässt mich ratlos” zeugt meines Erachtens von der Unfähigkeit, ab und an mal quer zu denken… obwohl ich dich dazu für fähig halte; oder mal Neues zu denken – auch dazu halte ich dich in der Lage.
        Übrigens Fähigkeiten, die den Lesern und eifrigen Kommentatoren in deinem Blog (was für ein Wort!) wohl auch abhanden gekommen sind…

        Viele Grüße von einem alten Mann an eben den…

        • Blogwart sagt:

          Vielleicht stehe ich auf der Leitung?

          • Heli sagt:

            Lieber Blogwart, Du siehst, nicht nur Du kannst Rätselaufgaben anbieten.

            Ich rätsele an dem Satz herum:

            “… zeugt meines Erachtens von der Unfähigkeit, ab und an mal quer zu denken… obwohl ich dich dazu für fähig halte;”,

            also fähige Unfähigkeit oder neudeutsch Fake-Unfähigkeit kurz FUnfähigkeit, nicht zu verwechseln mit Fun-fähigkeit. Meine Blödellust ist geweckt und da sage ich dem Ralf einfach Danke!

            So, jetzt gehe ich noch mit dem Hund raus, denn der macht alles an (gefühlter) Zeit fest.

        • Hen Dabizi sagt:

          Äh, ich bin auch alt und ebenso ratlos. Aber vermutlich liegt das an meiner voranschreitenden Demenz.
          Ich komme mit dem Blog und den meisten Kommentatoren gut zurecht. Aber auch das liegt vermutlich …
          Mit dem “… an einer Zeit festmachen” hatte ich bisher kaum Probleme.

          • Oliver sagt:

            Altermannblog ist eben zeitlos, da kann man dann nichts an einer Zeit festmachen 😉

            Sollte es anders gemeint sein… vielleicht liegt das Problem auch eher beim Ralf.
            Ich stehe da ansonsten auch vor einem Rätsel.

            Aber der Altemann sagte mal, er stelle hohe Ansprüche and die Leserschaft hier, die auch die AlterMann-Rätsel manchmal erst lösen muss…
            …nun wird halt auch mal in die andere Richtung eine Rätselaufgabe gestellt.

    • alte Frau sagt:

      In Pflegeheimen gibt es Demenzabteilungen. Also bitte vorsichtig mit den Äußerungen. Wir können hier alle quer denken. Und das sehr gut. Trolle sind hier stark überfordert.

      Danke alter Mann, für den wirklich realistischen Beitrag. So ist es leider in der Realität in Deutschland.

  19. Boreas sagt:

    Empörung hat viele Motive.
    In die Medien schafft es (meist) nur das schauspielerische, andere Motive werden medial kleingehalten. Echte Empörung blüht dann nur im Verborgenen bis hinunter zur Faust in der Tasche.
    Auslöser für Empörung sind sehr häufig Fälle ungelöster “Schnittstellen-Problematik”, wie der unaufhaltsame Aufstieg des Messers zwangsläufig zeigt.
    Exkurs zur “Schnittstellen-Problematik”:
    1. Schnittstelle Bürger-Neubürger: Ist eine praktisch unvermeidliche und zeigt sich täglich unzählige Male. Dabei treffen (meist) Nicht-Messerträger auf (häufig) Messerträger, mit oft eindeutigem Ausgang. Diese “Lösung” passt nicht in das gängige Schnittstellen-Narrativ. Sie ist medial hoch-kontraproduktiv, wird also, wenn “kommunikativ” nichts schief geht, nach aller Möglichkeit “Nicht-News” bleiben.
    2. Schnittstelle Bürger-Politiker: Fast immer “entschärft” durch Personenschutz oder Glotze, kann aber virulent werden, wenn z.B. Bürgermeister Volksnähe suchen, z.B. durch Besuch eines Dönerladens. Geht ja zumeist gut, falls aber nicht, dann gnade Gott dem Bürger-Delinquenten: Breaking News mit allen Registern bis hin zum öffentlichem Zeigen der “Schnittstelle” am Hals. Schlagartig wird das Grund-Narrativ vom “Erstarken der Ränder” aktiviert, mit Anklängen bis hin zu den bösen (rechten) Buben Putin und Trump.
    3. Schnittstelle Teller und Selbstbezichtigung: Hatte am Wochende ein zartes “Bürgermeisterstück” auf dem Teller (=Tellerfleisch ohne Neusprech) und konnte nach Herzens- und Gaumenlust darauf herumschneiden…

    Mein Mitgefühl gilt allen Betroffenen. Dem Bürgermeister wünsche ich gute Besserung nach heilungsförderndem Abdecken der Schnittstelle – und dem Gericht Justitias Weisheit, vor allem maß- und faktengerecht, unbeeinflusst von allen medialen Empörungsvorgaben.

    • Argus sagt:

      Warum der Getötete nicht genauso wertgeschätzt wird wie der Bürgemeister?
      Das hast Du schon selbst beantwortet, lieber Altermann. Ist das Opfer vielleicht einer von denen, die schon länger hier leben?

  20. Glocke sagt:

    Die Antwort auf alles: Dekadenz oder auf deutsch: Verkommenheit.

    Der Prachtmantel der Moralität soll den stinkenden Misthaufen verhüllen, zu dem die sog. “repräsentative Demokratie” geworden ist. Repräsentiert werden in dieser Fake-Demokratie, entgegen dem scheinheiligen Gelaber in den gekauften “Leitmedien”, im Übermaß die Industrie und die Eliten.

    Praktizierte Demokratie der EU ist auch: Schnell mal Glyphosat genehmigen oder TTIP durchpeitschen. Welcher Demokrat wurde gewählt, um Extremgifte wie Glyphosat in der Muttermilch zu genehmigen?

  21. humorlos sagt:

    Ich hätte da mal 3 Fragen zu Fall B. Als Hilfsmittel zur Lösung ist dieses Video https://www.youtube.com/watch?v=IzsqhGtGg2I erlaubt.
    1. Was genau kann er sich (4:32 – 5:35) nicht erklären?
    2. Wie drückt man ein Messer ohne Abwehrschnitte an der Hand von seinem Hals, wenn der Gegner auch noch hinter einem steht (6:18 – 6:35)?
    3. Wieso verfällt ein Provinzpolitiker plötzlich in Nahkampfausbildungssprech (6:56 – 7:06)?

    Sorry aber sich als knapp dem Tode entronnenes Opfer vor jede Kamera zu drängeln und heute im ZDF schon vormittags in jeder Labersendung aufzutreten macht die Sache irgendwie seltsam. Vor allem dann wenn er ständig wiederholt das die AfD für den Vorfall indirekt verantwortlich ist!

  22. Andreas sagt:

    Natürlich sind ist die Presse und auch die Politik Glücklich über diesen Maurer. Er wird jetzt wegen versuchten Mordes angeklagt und sicher auch verurteilt. Mildernde Umstände wegen des Alkoholes wird es nicht geben. Der Gerichtsprozess wird dann medial ausgeschlachtet. Einen größeren Gefallen hätte der Mann unserer herrschenden Klasse nicht machen können.
    Herr Hollstein kann jetzt durch die Mediale Aufmerksamkeit auf eine steile politische Karriere hoffen.
    Kanzlerkandidat 2021???? Sollte Merkel in Rente gehen.
    Der Maurer wird sich dann im Knast am liebsten in den Arsch beißen, denn ohne seine Hilfe hätte der Herr Hollstein nie die Chance gehabt politisch so aufzusteigen.
    Die 3 südländisch aussehenden Männer sollten die geschnappt werden können mit einer wesentlich milderen Straße Rechnen.
    1. Sie sind Ausländer und sollten sie so hart wie die die schon länger hier leben bestraft werden wird der Richter als Rechter hingestellt.
    2. Sie sind Moslems. Denn durch harte Bestrafung ist der Richter dann auch noch Islamfeindlich. Was mittlerweile schlimmer ist als Antisemit zu sein.
    3. Es wird angegeben, dass die Tat unter Drogen und Alkoholeinfluss ausgeführt wurde. Dabei spielt die Aussage des Busfahrers, die Rekonstruktion des Falles und die Tatsache, dass Moslems keine Drogen und Alkohol zu sich nehmen dürfen keine Rolle.
    Ich Tippe für den Mord auf eine Bewehrungsstrafe von 2 Jahren.
    Der Maurer kann sich auf 10 Jahre Knast gefasst machen.
    Ich kann nur raten, dass wir nach Christlichen Maßstäben verfahren. Wenn dir einer auf die Rechte Wange schlägt halte auch die Linke hin.
    Aber dann Rede darüber, mach es Publik, schreib in den Blocks, brecht das Schweigen der Medien. Damit wir nach dem Schlag auf die Linke Wange nicht auch noch die Nase hinhalten müssen.

    • Oliver sagt:

      “Kanzlerkandidat 2021???? Sollte Merkel in Rente gehen.”
      Komisch, hatte ich – ganz kurz – auch mal gedacht.

      Die Chancen stehen gut, weil er sich mit Kermani trifft und weil er Familie Abdullah dankbar ist und weil er “in den Döner” gegangen ist (Video bei der Westfalenpost).

      Ins Wasser hätte er stattdessen gehen sollen… und’s Merkel gleich mitnehmen.

      So, ich geh jetzt nochmal ins Brot 😉

      • Ich wüßte gern, wieso Du darauf kommst, daß Angela Merkel schon 2021 aufhört mit Regieren. Ist Deutschland dann bereits so kaputt, daß es nicht mehr ihr Land ist?

        • Oliver sagt:

          Das ist nur eine Hilfshypothese, um hier im Diskurs zu bleiben. Und, wie gesagt, der Gedanke war nur kurz aufgeleuchtet und verschwand dann nach dem Entstehen sofort wieder.

          Eigentlich denke ich ja, die werden wir nie mehr los, bis das der Tod uns scheidet.
          Diese Frau ist wie Fußpilz und Krätze zusammen.

    • Oliver sagt:

      “Kanzlerkandidat 2021???? Sollte Merkel in Rente gehen.
      Der Maurer wird sich dann im Knast am liebsten in den Arsch beißen, denn ohne seine Hilfe hätte der Herr Hollstein nie die Chance gehabt politisch so aufzusteigen.
      (…)
      Ich Tippe für den Mord auf eine Bewehrungsstrafe von 2 Jahren.
      Der Maurer kann sich auf 10 Jahre Knast gefasst machen.”

      Ja, Merkel, die damals die Maueröffnung in der Sauna verpennt hat,
      wollte endlich auch mal rufen: “Der Maurer muß weg! Der Maurer muß weg!”
      So wird sie dann im Nachhinein endlich doch noch zur DDR-Widerständlerin 😛

  23. Kurt sagt:

    Wer wundert sich noch über die Doppelmoral der Bundesregierung ? Wenn bei einem Terroranschlag in einer europäischen Haupstadt Menschen ums Leben kommen, dann ist wird das als feiger Akt gebrandmarkt.

    Aber bei der Ermodung tausender (auch) Unschuldiger per Drohne im Nahen Osten wird in Ramstein kräftig mitgeholfen. Laut Herrn Seibert weiss man davon aber nichts. Ich nehme an, in Ramstein werden nur Weihnachtsplätzchen gebacken ?

    Bald könnte eine Drohne auch zu Dir fliegen und Dich ohne Gerichtsverfahren abknallen, weil Dein Verhalten von einem Computer als staatsfeindlich bewertet wurde. Pech gehabt !

    Den eigenen Steckbrief für die nötige Gesichtserkennung hast Du ja bereits per Selfie direkt an die NSA geschickt.

  24. Ro!and sagt:

    Des Rätsels Lösung ist ganz banal:
    Blut ist nunmal dicker als Wasser… und Politikerblut ist besonders dick – dabei spielt die Menge eine untergeordnete Rolle.

  25. Emorfine sagt:

    Den gleichen Gedanken hatte ich, nachdem ich zu Anfang der Nachrichten gleich von dem tiefen Entsetzen der geschäftsführenden Kanzlerin hörte. Lieber Altermann, Ihr Einfluß reicht viel weiter als meiner. Wie gut, dass Sie Ihre Gedanken immer noch mit uns teilen. Sie müssen weitermachen!!
    Hat Heiko Schrang Recht, wenn er meint, es müssen nur 6% der Bevölkerung sein, die erkannt haben, dass…? Zumindest dafür kann man kämpfen, auch wenn die Aussage noch nicht verifiziert ist.

  26. Heli sagt:

    Die Kipping hat den Höcke mitterrorisiert. So könnte man es doch formulieren, oder nicht?

    Ich verlagere mich jetzt nur noch auf die Kollateraltäter!

    Merkel ist schuld an Altena, weil ein lange Hierlebender sich so von Mutti und ihren Vasallen vernachlässigt fühlte, dass er nach der arabischen Effektiv-Methode griff. So erhoffte er sich Psychologen-Gepamper, weil er endlich seine Kindheitstraumata bearbeiten darf und Kost und Logis bekommt für lau.

    http://www.politikversagen.net/es-geht-los
    Vielleicht sind wir davon auch nur eine Armlänge entfernt. Dank Smartphone verbreiten sich Nachrichten in Echtzeit und wir armen Würstchen werden von keinem Papi und keiner Mami geschützt. Betrachtet man sich die klitzekleinen Politikergemächte auf dem Lenk-Relief, dann wissen wir , dass wir jede Hoffnung fahren lassen können. Die mit dem Größeren brauchen sich um political correctness nicht zu kümmern und werden siegen.

  27. Hen Dabizi sagt:

    “Dieses Mal ist es nicht der kaltblütige Putin, auch nicht der doofe Trump, sondern ??? Na, na klar: die AfD.”
    Mit Putins Stahl und Trumps knowhow wurde der Dolch geschmiedet, den die AfD ihrem Attentäter, unter der Vorgabe einen realitätsfernen Provinzgutmenschen damit aufzuschlitzen, über das Darknet zuschanzte. Die Chinesen haben diesen Teil des Darknets mit ihren Supercomputern gehakt, damit der IS dem Schlächter von Altena nicht wieder zuvor kommt.
    Rechtsbelehrung:
    Diese Information wurde von der Wahrheitsbehörde der Amadeu Antonio Stiftung bestätigt und ist damit unangreifbar. Jede Kritik ist Hass-Post und wird mit dem Entzug des Meinungsrechts bestraft!

  28. Enya sagt:

    Es würde mich nicht im Geringsten wundern, wenn herauskomnt, dass diese “Messerattacke” inszeniert war – und möglicherweise die von Reker auch….Die ja anschliessend (auch) eine ganz “spezielle” Rolle im politischen Feld spielte….

    • oma sagt:

      Nun wollen wir eine Theatervorstellung nicht annehmen. Alkohol und kurz vor der Obdachlosigkeit, mit der Asylpolitik vor Augen – da kann der Angriff schon echt sein.
      Doch 15 cm mit einem kleinen Pflästerchen? Da brauche ich nicht ein Geschrei zu veranstalten. Vielmehr sollte ich über meine Handlungsweise nachdenken.

  29. Ida Sensburg sagt:

    Sehr verehrter, geschätzter AlterMann,
    fast täglich öffne ich Ihren Blog und hoffe sehr auf eine Nachricht.
    Es tröstet ungemein wenn man weiß, es gibt noch Gleichgesinnte.

    “Und jeden Tag geht ein Messer auf” schrieb unlängst Herr Broder so treffend
    http://www.achgut.com/artikel/und_taeglich_geht_ein_messer_auf

    Das Messer erlebt ja zur Zeit in D eine Hochkultur. FAZ und Zeit sogar schrieben beim Jamaika-Abbruch von “der Nacht der langen Messer” (na sowas, eigentlich ist dieser Ausspruch ja belegt mit der Ermordung der SA 1934 durch die Nationalsozialisten!).
    Muß da nicht bald über ein Messerrechts-Gesetz nachgedacht werden? Dürfen Brotmesser an Deutsche noch frei verkäuflich sein?

    • Freiberufler sagt:

      Die Bezeichnung “Nacht der langen Messer” soll sich ursprünglich auf die Ermordung des britischen Adels im Jahr 450 beziehen. Briten und Sachsen trafen sich zu angeblichen Friedensverhandlungen. Die Briten erschienen unbewaffnet, wie vereinbart. Auf den Ruf “Nemet oure Saxas!” zogen die Sachse ihre Saxe, die sie in den Stiefel versteckt hatten, und machten die Briten nieder. Ohne Anführer konnten die Briten den Sachsen nichts mehr entgegen setzen.

      Aber in den Kreisen der Bahnhofsklatscher gilt die völlige Zerstörung der romanobritischen Zivilsation als kulturelle Bereichung. Kein Witz. Aber die EU hat ja auch den Untergang des römischen Reiches wegforschen lassen.

    • Oliver sagt:

      “Dürfen Brotmesser an Deutsche noch frei verkäuflich sein?”
      Brotmesser? Brot?
      Das ist deutsche Spezialkultur und nach Ayran Özogutz nicht existent.
      Es gibt dann nur noch Dönermesser.

Kommentare sind geschlossen.