Hillary Trump – ich könnte heulen

300 Millionen Einwohner und dann eine Auswahl zwischen zwei Pappnasen. Da lobe ich mir doch die Bundesrepublik, wo neben der einzigartigen und göttinnengleichen Angela, Qualitätspolitiker_*Innen zu Hauf, wie den charismatt_ischen Dicken, der Heulsuse mit der Warze, jede Menge Qualität zum kleinen Preis auf dem Politmarkt zu haben sind. Unsere Koniferen bemühen sich wenigsten mal eine zweite Sprache zu sprechen und wenn das in die Hose geht, helfen die Untertitel, wie bei diesem EU-Kommissar. Spricht jemand fließend englisch und hat sogar einen Abschluss von einer ausländischen Hochschule vorzuweisen, wird der Person Fremdenfeindlichkeit unterstellt, nur weil sie von Dingen spricht, die nicht in die heile Welt der Wir-haben-uns-alle-lieb-Ideologen passen.

Haben wir es nicht gut? Wir können noch den Fall einer traditionellen Volkspartei in die Bedeutungslosigkeit erleben und – das ist das Gute: Ihre Wähler sterben parallel mit. Es wird ein Abgang in aller Stille werden, also kein „mitten aus dem Leben“, sondern die Erlösung aus dem Siechtum, das durch die falsche Medizin eines niedersächsischen Wunderheilers verursacht wurde und der Patient – statt diesen Kurpfuscher zum Teufel zu jagen – diesen noch in Ehren hält. Aber das nur am Rande. Unsere Herren von jenseits des Atlantiks haben mit all dem nichts zu tun. Die Sprache ist amerikanisch – was sonst? Ein richtiger Ami lernt schnell, dass sich nicht die Welt um die Sonne dreht, sondern um die Vereinigten Staaten. Per se hat der Ami immer recht und ein reichhaltiges Arsenal von Massenvernichtungswaffen, um seinen Standpunkt zu behaupten.

Mittlerweile sind formal nur noch fünf Präsidentenbewerber im Rennen. Obwohl bei den Republikanern ursprünglich 17 Kandidaten antraten, ist neben Trump nur noch der Ted Cruz (“You don’t get rid of the bad guys by getting rid of our guns. You get rid of the bad guys by using our guns”) und John Kasich (“We can’t wait any longer to build a military coalition that wipes them out, degrades and destroys them”) im Rennen, die als Cowboy-Darsteller eine noch schlimmere Figur machen als der Moppkopp.

Bei den Demokraten starteten 6 Personen und das Rennen wird aller Voraussicht nach die ……. (alle abwertenden, aber zutreffenden Bezeichnungen habe ich auf dem Weg vom Gehirn in die Fingerkuppen entfernt) Hillary machen. Damit kommt es zu einem Kopf-an-Mopp-Rennen zwischen ihr und dem Politfiesling.

Bei Hillary weiß man, dass sie das Zögern Obamas ihm als Schwäche vorgeworfen hat. Unter Hillary wären direkte Interventionen in Syrien und Ukraine sehr wahrscheinlich gewesen. Was unter dem Moppkopp passieren wird, kann kein Orakel vorhersehen. Er ist wahrscheinlich – wie alle reichen Selfmadefuzzies –  beratungsresistent und dadurch unberechenbar und gefährlich. Wenn er Außenpolitik so betreibt, wie die Alte von Bill Gates ihre „Entwicklungspolitik“, dann kommt nichts Gescheites raus.

Als kleinstes Übel betrachte ich den Sanders, aber ich räume ihm nur Außenseiterchancen ein und auf Wunder baue ich in der Regel nicht. Alle geben dem Moppkopp keine Chance, aber wer weiß, wer weiß!

Gib mal einem bösen Menschen eine Schachtel Streichhölzer, sperre ihn in eine Sprengstoffkammer und bläue ihm ein, dass er auf keinen Fall ein Streichholz anzünden darf.

Welcome to the Free World! Gibt es unter 300 Millionen keine Besser_*Innen? Hier – leider nur in Englisch – zum Nachdenken. Überhaupt Democracy Now ist eine tolle Seite! So könnte ich mir einen alternativen Kanal vorstellen, aber in Deutschland gibt es nur eine zugelassene Meinung und die bestimmen die Haylalis und Retschkes. Alles andere ist Häresie.

P.S. Dieser Beitrag ist eine Unverschämtheit!! 😉

Dieser Beitrag wurde unter Kriegstreiberei, Qualitätspolitik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten auf Hillary Trump – ich könnte heulen

    • Filer sagt:

      Bernie: „Wie kommt es eigentlich, dass wir Billionen von Dollar für einen Krieg im Irak ausgeben, aber scheinbar nicht genug Geld haben, um die Innenstädte zu sanieren und das Bildungssystem in diesem Land zu verbessern?“ Und „70.000 US-Amerikaner schwören den „Bernie-or-Bust“-Eid“ ( dann lieber eine Grünen- Außenseiterin, als Killary!). Unglaublich, wie die Jugend für Bernie Wahlkampf macht: http://www.jetzt.de/us-wahlkampf/bernie-sanders-millenials-for-bernie
      Vielleicht gibt es ja Hoffnung!

  1. Pjotr56 sagt:

    „Hillary Trump – ich könnte heulen“
    Hillary Trump – ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte,
    wäre eine zutreffendere Überschrift

    • Helmut Pirkl sagt:

      Noch mehr zum Kotzen gibt es im eigenen Haus. Hier sind sogar zwei ehemalige inoffizielle Mitarbeiter (IM) der DDR an führender Stelle. Mit seinen zuletzt rund 189.000 Angehörigen deckte dort das Netz aus diesen Typen nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche der DDR ab und bildete somit eines der wichtigsten Repressionsinstrumente und Stützen der SED-Diktatur.

      Von diesen beiden werden wir Deutschen regiert. Was also regen wir uns vor diesem Hintergrund über die USA auf?

      • Hen Dabizi sagt:

        [Ironie]Na dann bin ich ja beruhigt! [/Ironie]
        Ich glaube es ist schon ein gewagter Vergleich. Von den US-Verhältnisse sind wir denn doch noch weit entfernt. Und meine Probleme mit den bundesdeutschen Politikgranden hat aber auch gar nichts mit möglichen IM-Tätigkeiten zu tun.

        P.S. IMs heißen heute nur V-Leute und sind offenbar auch in dieser „Demokratie“ unverzichtbar.

        • gedoods sagt:

          von den US-Verhältnissen noch weit entfernt ?
          wie viel unterschiede kannst du aufzählen, die uns noch von den ami´s trennen ?
          mir fallen da spontan höchstens zwei oder drei ein:
          waffenbesitz der bevölkerung – die ersten kaufen sich pfefferspray und machen den kleinen waffenschein,
          680 militärbasen weltweit – wird der einzige unterschied bleiben,
          krankenversicherung – wie lange haben wir die noch, bezahlbar ?

          die liste über die gemeinsamkeiten ist allerdings ellenlang.

  2. gedoods sagt:

    guten tag,
    ich bin neu beim „alten mann“.
    ich grüsse alle aus frankfurt a. m.
    zum thema:
    ist es nicht vollkommen egal wer da an die macht kommt?
    haben wir nicht feststellen müssen, dass fast alle mit guten ideen und vorsätzen angefangen haben, aber dann durch die strippenzieher im hintergrund neu justiert wurden ?
    ich stelle mir die frage ( euch auch ) : was passiert, wenn die neue seidenstrasse ein erfolg wird ? wenn die reichtümer neu verteilt werden oder in andere taschen fliessen, wenn die milliardäre der westlichen welt nicht mehr so viel kapital zum spekulieren und krieg spielen haben ? was werden sie tun ( und sie müssen es bald tun ), um dies zu verhindern ?
    denn eines ist klar: wenn die neue seidenstrasse funktioniert und wir immer noch glauben sanktionen verhängen zu müssen, dann werden die auftragsbücher unserer industrie bald leer sein. unser grossmannsgetue wird dann sehr schnell in das gegenteil umschlagen, denn inzwischen haben andere auch gelernt machinen zu bauen.
    denn während hier ein paar hundert studenten ihr studium abschliessen, dürften das in china, russland und indien 100 tsd. und mehr sein.
    deshalb: nicht wer tut , sondern: was wird getan werden.
    welche unglaubliche schandtat wird geschehen, die 9/11 allemal in den schatten stellen wird.

    • Pjotr56 sagt:

      Krieg, was sonst?

      • hatschiee sagt:

        „Die USA sind bereit, gegen Russland in Europa zu kämpfen und es zu besiegen.“ – General Breedlove

        Im Moment fällt mir nicht viel ein. Wohin flüchten? Und ob man uns aufnimmt?

        https://www.youtube.com/watch?v=bnyb1IOGDuM

        • Pjotr56 sagt:

          Kriegstreiberei – NATO, US-General Breedlove, Panzerbrigade
          http://www.nachdenkseiten.de/?p=32627

          • gedoods sagt:

            nein, an einen krieg glaube ich nicht.
            das trauen sich die feiglinge nicht. die greifen nur länder an, die sich nicht wehren können um sich dann als helden feiern zu lassen und um die menschen zu demütigen.
            die gelegenheit mit russland in den ring zu steigen, hatten sie jetzt erst zwei mal ( ukraine / syrien ).
            ich halte das für säbelgerassel und scharfmachen der verbündeten. sprich: aufrüstung und modernisierung der eruopäischen armeen. bei uns hat es ja schon funktioniert.
            die us-verbrecher wissen ganz genau, wenn sie russland angreifen, haben sie asien, afrika und südamerika gegen sich ( mit wenigen ausnahmen ).
            und sie würden es finanziell nicht überleben, denn solch ein krieg ist kein tagesausflug.
            also deshalb scheidet krieg für mich aus, im moment. wenn sie es allerdings schaffen einen keil zwischen russland und china zu treiben, möglicherweise auch die atommacht indien auf ihre seite ziehen können, dann wird es brenzlig.
            deshalb ist meine allergrösste hoffnung, dass sich diese grossen staaten in asien schnell zusammenfinden und eine geballte wirtschaftsmacht entwickeln. denn dann schrumpft die brieftasche der ami´s auf die dicke einer briefmarke.

        • gedoods sagt:

          ich habe sehr viele kommentare von euch allen hier im blog gelesen. mir ist aufgefallen, dass immer wieder mal von auswandern die rede ist.
          warum eigentlich ? nur weil wir mit der politik unserer regierung(en) nicht einverstanden sind ? wäre das in anderen ländern anders?
          vielleicht liegt es daran, dass wir uns zu viel mit politik beschäftigen. je mehr und intensiver ich mit politik und geschichte beschäftige, desto schneller muss ich mit dem kopf schütteln. das hört gar nicht mehr auf. in meinem bekanntenkreis gibt es reichlich leute ( ich habe nichts zu verbergen, mich können die ruhig abhören, die ami´s sind unsere freunde usw. ) , die sich mit politik nie beschäftigen. die wollen auch nicht auswandern. die leben einfach.
          wir – damit meine ich alle interessierten leute in tausenden von blogs und foren – haben ein problem:
          die ohnmacht. die hilflosigkeit.
          das macht uns mürbe, müde und ratlos. daraus entspringen dann solche ideen des weglaufens: hat ja doch alles keinen wert, keinen sinn. an diesem punkt bin ich wöchentlich mindestens einmal.
          alles was uns bleibt sind ein paar kommentare, aufklärende videos anschauen und dann wieder zurück ins hamsterrad.
          das wissen unsere volkszertreter auch, deshalb lassen sie uns auch vor den bildschirmen sitzen und posten was das zeug hält. das ist wie bei den wahlen: wenn es etwas verändern würde……
          was uns wirklich fehlt ist: der zusammenschluss.
          z.b. eine tages- oder wochenzeitung, die nun wirklich unabhängig ist und von allen, aber wirklich allen, die sich in irgendeinem forum aufregen, finanziert wird.
          oder: man wählt eine partei, die nicht zum aktuellen bundestag gehört.
          ich plädiere für bueso. oder auch büso. info´s unter: bueso.de
          ich wäre aber auch bereit die afd zu wählen, nur um andere von der regierungsbank zu stossen. für viele ist die afd allerdings schon verbrannt, weil sie ja in der nazi-schublade steckt. unser bundes–gauckler kann zwar mit nazis in der ukraine arm in arm irgendein verbrechen feiern, aber deutsche parteien wählen, die möglicherweise so weit rechts sind wie die csu – unmöglich.
          ich muss zum schluss kommen. das thema ist ja eh unendlich.
          aber auswandern. nein danke.
          ich werde nicht das schönste land dieser erde freiwillig verlassen.
          lehnt euch mal zurück und denkt darüber nach wie herrlich dieses land ist – was man woanders nicht hat.

          • Hen Dabizi sagt:

            Zu den Zeiten von Anton Wilhelm von Zuccalmaglio galt vielleicht Kein schöner Land in dieser Zeit, heute würde ich nur noch ein schönes Land sagen wollen.
            Und ja, Auswandern ist keine Lösung, aber ich muss gestehen, dass mir eine Dikratur, die dazu steht lieber ist als eine, die nur alle anderen mit erhobenem Zeigefinger so nennt.
            Ist für mich eine eine Frage des „Gesichts“.

          • Nemesis sagt:

            @gedoods:

            Jedes Land auf diesem Planeten kann herrlich sein.

            Klimatische Sympathien und Abneigungen sind individuell verschieden.

            „Hamsterrad“:
            Vermutlich könnte dies auch als eine Alleghorie für das eigene Leben angesehen werden.

            Ich, als Hamster, möchte „nur“ aus eigenen Stücken entscheiden können, WANN und WIEVIEL ich im Rad „abstrampeln“ möchte.

            „Zuschauer“ und „Hamsterradarchitekten“, die mir für meine geleistete Energie noch Abgaben versuchen abzupressen, erscheinen mir mehr ! als Parasitär im sozialen Gefüge dieser Spezies und wider der natürlichen Entwicklung. Stillstand wäre ein Signalwort.

            Lokalität auf diesem Planeten ist unerheblich.Die Spezies schon

    • Nemesis sagt:

      @gedoods :

      Guten Morgen,

      m.M.n. hängt ein großer Teil der „Puppenspieler“ noch zu stark an der alten „Gold-Rush-Seidenstraße“ ( westliche Hemisphäre genannt) um mit ihren gleichgeschalteten Gegenspielern vernünftig ( einmal wieder) die alte Seidenstraße zu erneuern. Eurasien.

      „Erst wenn ich von interstellaren Handelswegen lesen könnte, würde ich eine positivere Entwicklung dieser Spezies vermuten dürfen.

      Alles bisherige, seit der Beherrschung des Feuers, erscheint mir ein terrestrisches Gemetzel gegen seine Umwelt und eigenen Artgenossen. “

      M.Voigt

  3. Dirk sagt:

    Vielleicht haben wir ja „Glück“ und Hillary wird schon vor der Entscheidung aus dem Spiel genommen.
    https://www.washingtonpost.com/investigations/how-clintons-email-scandal-took-root/2016/03/27/ee301168-e162-11e5-846c-10191d1fc4ec_story.html?hpid=hp_hp-top-table-main_clintonemail_430pm%3Ahomepage%2Fstory
    Auf das Duell Moppkopp gegen Bernie wäre ich wirklich gespannt.

    • Blogwart sagt:

      Die Hoffnung stirbt zuletzt.

      • Hen Dabizi sagt:

        In diesem Fall ist sie schon mausetot!
        Der reiche Irre wird es werden und die „Wertegemeinschaft“ wird Beifall klatschen.
        Es herrschen doch nicht die Clowns im Weißen Haus. Das weiß sogar der Horst aus Bayern.

        • Heidi Preiss sagt:

          Hallo Hen,

          Wie sagte JFK 7 Tage vor seiner Ermordung:

          „Es gibt einen Plan in diesem Land, alle Männer, Frauen und Kinder zu versklaven. Bevor ich dieses hohe Amt verlasse, werde ich diesen Plan bloßstellen.“

          Ob Trump, Clinton, Sanders usw., jeder der nicht spurt, völlig egal, ob er sehr viel eigenes Vermögen hat, kann sich die Radieschen von unten ansehen.

          Max Fritsch sagte einst:

          „Aber die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Komischerweise.
          Die glaubt aber niemand.“

          • Hen Dabizi sagt:

            Selbst wenn es geglaubt würde, keiner kann es ändern. Alle hoffen auf den Kollaps und fürchen sich davor. Eine Welt aus schizophrenen Angstneurotikern. Da schließe ich mich mit ein.
            Alle suchen den Ausweg und erkennen, dass es ihn offenbar in dieser Realität nicht gibt. Also sucht man Schuldige, auf die man die eigene Hilflosigkeit projiziert. Munteres „hassen“ allenthalben. Zwischen Links und Rechts, Schwarz und Weiß, Mann und Frau, Jung und Alt, Homo und Hetero, …
            Nur 90% gegen 10% findet deshalb leider nicht statt.

    • Heidi Preiss sagt:

      Hallo Dirk,

      hierzu noch die Veröffentlichung von Peter Schweitzer aus Mai 2015

      „Clinton Cash – die unendliche Geschichte, wie ausländische Regierungen und Firmen geholfen haben, Bill und Hillary reich zu machen.“

      • Blogwart sagt:

        In deutsch habe ich nichts gefunden. Nur hier ein Hörbuch zum Nulltarif in Englisch.

        • Heidi Preiss sagt:

          Hallo Blogwart,

          ist auch in Deutsch nicht verlegt worden. Ein Freund hat mir im vergangenen Jahr das Buch mitgebracht; mein Sohn musste es mir allerdings übersetzen, da meine Englischkenntnisse nicht ausreichten.

          Es ist wirklich hoch interessant.

          Pecunia non olet, das wussten schon die Römer und die Clintons allemal.

      • Dirk sagt:

        Hallo Heidi,

        danke für den Tipp. Hab mir mal eine Leseprobe auf meinen Kindle geholt. Wenn’s das hält, was ich beim ersten Überfliegen so erkenne, werde ich wohl das ganze Buch holen.

  4. palina sagt:

    vergessen bei meinem Kommentar.
    Ein Blick in die Zukunft.
    Exklusiver Blick ins Jahr 2035: RT feiert seinen 30. Geburtstag und Edward Snowden ist US-Präsident
    https://www.youtube.com/watch?v=bVjHCR3RwAg

  5. palina sagt:

    Schaun mer mal. Lügen können die alle gut.
    Kann ich auch. Habe ich schon in der Schule gelernt mich bei den Lehrern einzuschleimen. Deswegen hat auch keines meiner Kinder diese staatlichen Bildungsanstalten besucht.
    Wenn solche Nullen bei uns in der Politik Karriere machen können wir der Oettinger und viele andere, erweckt das bei mir den Eindruck, das dies gewollt ist.
    Züchtet Deppen und platziert die in der Politik.
    Und was sagt der Oettinger am Wochenende zu seinem Fahrer? „Put the key in the car und drive to my house.“

  6. Erich Heinrich aus der Familie Kalinowsky sagt:

    Ich empfehle “ POLITISCHE PONEROLOGIE “ von Dr. Andreji M. Łobaczewski, als pdf im Internet. Mehr ist zum Thema nicht zu sagen.

  7. Helmut Pirkl sagt:

    Auch ich könnte heulen, aber allein schon deshalb, wenn ich nur an unsere Kolonialherren jenseits des Atlantiks denke. Dabei ist es mir völlig egal, von wem diese kriegerische Nation angeführt wird.

    Trotzdem lieber, Blogwart, hier mein Kommentar zu deinem Artikel, der wie immer mit viel Fleiß und Aufwand exzellent aufgestellt ist.

    .Am Ende der Vorwahlen stehen sich Hillary und Donald gegenüber. Die Amerikaner haben also die Wahl zwischen Pest und Cholera. Bei Clinton fällt es mir nicht schwer, sie richtig einzuordnen. Trump dagegen kenne ich überwiegend negativ dargestellt aus den Mainstreammedien, welche auf ihn angesetzt sind, derweil er den Herrschaften der Wallstreet nicht ins Geschäft passt.

    Clinton als Nachfolgerin von Bush und Obama wird deren machtbessene Geopolitik bis zu ihrem Scheitern ohne Einschränkung weiterführen.

    Falls Trump es als designierter oder sogar gewählter Präsident überleben wird, könnte es mit seiner Hilfe zu einer Veränderung der US-Außen- und Innenpolitik kommen, welche der Menschheit Frieden bringen wird.

    Mein Favorit ist und bleibt Donald Trump for President.

    • Heidi Preiss sagt:

      Hast Du die Rede von Trump vor AIPAC gelesen bzw. gehört?

      Ein kleiner Auszug hieraus:

      1.“ Wir werden uns dem aggressiven Vorgehen des Iran, um die Region zu destabilisieren und zu dominieren, entgegenstellen.

      2. Iran ist ein Problem in Syrien, im Irak, im Libanon, im Jemen und ein großes Problem für Saudi-Arabien. In Gaza unterstützt der Iran die Hamas und den isl. Jihad; er finanziert terroristische Anschläge auf der Westbank und finanziert den Terror auch anderswo. Wir werden sein globales Netzwerk auseinander nehmen.

      3. Der Iran schüchtert Israel ein, aber auch Europa und wird auch eines Tages vielleicht gegen die USA und Israel losschlagen.“

      Da wird also vielleicht ein wahnwitziger Geschäftsmann oder eine Geisteskranke zum Präsidenten gekürt werden.

      Ich sage nur, Hut ab vor Bernie Sanders, der es ablehnte, vor dieser Israel-Lobby zu sprechen; eingeladen war der auch.

      Sich über die korrupte Clinton auszulassen, ist müßig, kennt ja jeder.

      • Palztheater sagt:

        Genau – das nenne ich unberechenbar.

      • osthollandia sagt:

        Bernie Sanders hat in einem Kibbutz in Israel gelebt. Jeder weitere Kommentar überflüssig.

        http://www.timesofisrael.com/50-years-on-bernie-sanders-still-champions-values-of-his-israeli-kibbutz/

        • Heidi Preiss sagt:

          Hallo osthollandia,

          meine Nichte hat auch zwei Jahre in einem Kibbutz in Israel gelebt. Dennoch ist sie eine Gegnerin der praktizierten Politik dort. Das Volk und seine Regierungen sind und bleiben vollkommen verschiedene Welten.

          LG

          • Helmut Pirkl sagt:

            Ich gebe Trump gegenüber allen anderen Bewerbern allein schon deshalb den Vorzug, derweil er sich nicht als Marionette von den Puppenspielern der Wallstreet in Szene setzen lässt, sondern seine eigene Rolle spielt. Das erkennen auch die amerikanischen Wähler, indem sie ihn aller Wahrscheinlichkeit zum Präsidenten wählen werden.

            Das allein schon genügt mir als Außenseiter eines Landes, der sich von den kriegslüsternen, geopolitischen, imperialistischen Plutokraten im Hintergrund der US-Administration ausgebeutet fühlt, diesem Mann den Vorzug zu geben. Er beweist großen Mut und überragende Zivilcourage bei seinem Tun, obwohl er das doch eigentlich gar nicht nötig hätte. Insofern traue ich ihm zu, guten Willens zu sein.

            Allein er könnte daran mitwirken, die verkommene soziale Innen- und kriegerische amerikanische Außenpolitik zu verändern, wohl wissend, dass er damit eine große Gefahr eingeht.

            Schon seit seinen ersten leisen Erfolgen haben sich nicht nur in den USA sondern weltweit die Mainstreammedien auf ihn eingeschossen, ganz abgesehen von den noch viel größeren Bedrohungen, die an jeder Ecke auf ihn warten.

  8. diggit sagt:

    Zu Häresie in der heutigen Zeit, gibt es einen sehr guten Vortrag:

    Mathematik, Wissenschaft, Ketzerei und 9/11 – eine Anmoderation für Johann Kalari

    https://www.youtube.com/watch?v=pkZ4OzuKfbw

  9. Was die Kandidaten auch sagen, ist nicht
    relevant, sondern das, was sie dann wirklich
    tun werden!
    Sie streben nach Macht, weil sie glauben,
    dass dann ihre Autorität, sich auf der Basis
    der legitimen Gesetzlichkeit stützen kann!
    Man beachte, dass Handlungen sich dadurch
    auszeichnen, dass sie von dem Ausführenden
    mit Absicht vollzogen werden.

  10. Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut,
    In allen Lüften hallt es wie Geschrei,
    Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei
    Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.

    Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen
    An Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.
    Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.
    Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.

    Weltende (Jakob van Hoddis, 1911)

  11. osthollandia sagt:

    Lieber altermann,

    hab vielen Dank für das Telekolleg „Englisch for runaways“, ich hab Tränen gelacht.

    Du hast mit dem Artikel natürlich Recht. Amiland darf jetzt zwischen Pest und Cholera wählen.

    LG oh

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.