Lebenszeichen

Sorgt Euch nicht, der altemann ist unterwegs und genießt, dass die Politik weit weg ist und immer unbedeutender wird. Zu viele Irre drehen am Rad und ein neuer ist eingetroffen: das Macrönchen. Auf den haben wir alle gewartet! Der Heiland ist erschienen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

122 Kommentare zu Lebenszeichen

  1. Helmut Pirkl sagt:

    „Kennedy hat es den Kopf gekostet“, und unser Trumpano wird auch noch ohne Kopf von sich reden machen. An seine Stelle werden es Zigmillionen sein, die nit den Strippenziehern abrechnen. Das werden auch die nicht überleben. Darauf hat es Trump von Anfang an abgehen. Und das wissen auch seine Feinde ganz genau. Also versucht man ihn mit anderen Mitteln auszuschalten. Ich tippe darauf, dass dies nicht gelingt. Also geht es zunächst einmal in die nächste Runde im Kampf:

    Trump gegen die Imperialisten.

  2. Helmut Pirkl sagt:

    Von wegen absoluter Mehrheit. Das Macröncen ist gerade mal von 26,32% (65,8 % von 40) der französischen Wahlberechtigten gewählt worden. Sollte er es wagen, sein Wahlprogramm mit Hilfe seiner vermeintlichen Macht durchzupauken, so wird es ihm noch schlimmer ergehen als hier unserem Schröder und dort seinem Vorgänger. Selbst die Merkel wird ihn nicht mehr retten können. Und schon mal gar nicht ein Ermächtigungsgesetz.

    https://www.wsws.org/de/articles/2017/05/24/macr-m24.html

    Vor diesem Hintergrund freut sich die Marine hämisch. Kann sie doch nur davon profitieren. Auch ohne Fraktion im Parlament, wird sie ihm persönlich die Hölle heiß machen.

    • humorlos sagt:

      Macron kann ALLES durchsetzen!
      Und warum?
      Weil niemand mehr auf dem Schirm hat, das in Frankreich weiterhin der Ausnahmezustand wegen der pösen Terroristen herrscht. Also nix mit Demonstrationen oder sonstigem Radau; alles untersagt im Namen der Sicherheit!
      Die dieses Wochenende gewählten „La Republique am Arsch“ Neulinge werden begeistert alles abnicken, was schon seit Monaten in Macrons Aktenkoffer schlummert. Und sie werden es für eine Verbesserung halten.

  3. Helmut Pirkl sagt:

    Hallo GM, noch heute wird Kohl als der Befreier der Deutschen jenseits des eisernen Vorhangs gefeiert, obwohl er ihnen blühende Landschaften versprach und dieses Versprechen bis zu seinem Tode nicht eingehalten haat. Stattdessen wurde ihr Volksvermögen geraubt und verschleudert. Ihre Bürger selbst verfügten über kein nennenswertes Eigentum. Sie wurden von den Kommunisten enteignet. Und jetzt verfügen westliche Konzerne, Immobilienhaye und sonstige Spekulanten darüber. Die Ossi sind vom Regen in die Traufe gekommen. Daran war wohl auch Kohl als damaliger Bundeskanzler beteiligt. Daraus könnte man schließen, dass seine Parteispendenaffäre damit in einem unmittelbarenen Zusammenhang steht. Er würde sein Ehrenwort nicht brechen, gab er nämlich als Grund für sein Schweigen kund

    Dieses Desaster nahmen sich die Erneuerer Europas zur Grundlage für ihr weiteres Vorgehen. Als erstes erfolgte die Einführung des Euro nach dem Vorbild der Übernehme der Ostmark. Und so geht es weiter mit einem Multi-Kulti sondergleichen bis hin zur Auflösung von Nationalitäten und Volkstum. Den Rest besorgen IM-Erika und Banker-Macrönchen.

    • Oliver sagt:

      Deine Beiträge hier im Thread sind eine Wonne. 🙂

      • Helmut Pirkl sagt:

        Vielen Dank, lieber Oliver. Dabei bemühe ich mich lediglich darum, die Sachverhalte anschaulich zu beschreiben, und zwar so, wie sie sich darstellen, und nicht wie sie uns vorgegaukelt werden.

    • Hen Dabizi sagt:

      „Die Ossi sind vom Regen in die Traufe gekommen.“
      Aber in eine extrem asoziale Traufe, was vielen bis heute schwer fällt. Alle Nachteile sind in der Version 4.0 wieder da, nur die Vorteile sind weiter verschwunden.
      Einziger Trost, dem Rest der „Wertegemeinschaft“ geht es nicht besser.
      Magerer Trost! 🙁

  4. Oliver sagt:

    …ja, ja, ich weiß: AlterMann mag keine Einzelfallsammlung anlegen hier.

    Aber weil die Realität so böse ironisch ist (da kommt kein Kabarett mit),
    diese kleine Mitteilung zur Bunten Republik:

    https://www.tag24.de/nachrichten/versuchte-vergewaltigung-brn-bunte-republik-dresden-neustadt-polizei-sexueller-uebergriff-274169

  5. Oliver sagt:

    Hmhh, Leckermäulchen:

    https://politikstube.com/merkels-gaeste-beim-einkaufen/

    100 Milionen weitere warten auf freien Eintritt…

  6. Hen Dabizi sagt:

    Die „Birne“ ist gegangen, was ich ihm von Herzen gönne, da sein Zustand wohl nur noch wenig Freude am Leben übrig ließ.
    Das Gehabe um seine scheinbare „Heiligsprechung“ ist aber geeignet aus denkenden Menschen Bulimiker zu machen.
    Der Mann hat wenig Positives geleistet und den politischen Niedergang Deutschlands eingeleitet. Aber auch die „Religion der Märkte“ ist eben irrational. Heiligsprechungen sind und bleiben Showveranstaltungen und Geschichtsfälschungen. Das hat Tradition.
    Also, lieber Helmut, Ruhe in Frieden und politischem Vergessen!

  7. Oliver sagt:

    Bischen was zum lesen, ich finde, es ist sehr interessant:

    Vom Niedergang des Westens – Deutsche Politik als Negativ-Lehrstück in China
    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/deutsche-politik-als-negativ-lehrstueck-in-china/

  8. MichaelJ sagt:

    Liebe Mitkommentatoren und Freunde des Blogwarts!

    Könnt ihr denn alle nicht lesen? Was mag wohl dieser Satz bedeuten?

    „Sorgt Euch nicht, der altemann … genießt, dass die Politik weit weg ist und immer unbedeutender wird. “

    Hat er irgendwas davon gesagt, dass sie jemals für ihn wieder bedeutender werden könnte? Habt Nachsicht mit ihm, wo ihn doch schon ein lüttes Macrönchen gefährlich aus der offensichtlich geruhsamen politischen Abgeschiedenheit herauszulocken vermag.

    • Oliver sagt:

      Der AlteMann hat hier schon großartiges geleistet.
      Treibt ihn doch mit Eurer Erwartungshaltung (wenngleich als Wunsch nachvollziehbar) doch nicht in den Burnout!

      • Nemesis sagt:

        @Oliver:

        Komische Art von Humor. War das nicht vor Monaten ebenso, mit den Mädels im Libanon ?

        Strange Type

        • Oliver sagt:

          Nemesis sei dank bekommt der AlteMann demnächst verpflichtende Artikelserien aufgebrummt, mindestens jede Woche zwei Knaller-Artikel, natürlich wie immer gebührenfrei, ansonsten lässt die Rachegottheit mal wirklich ihren Zorn spielen.

          • Nemesis sagt:

            @Oliver:

            Na, der ist ja mal ein „Schenkelklopfer“.

            altermann braucht keine Rachegottheit zur „Motivation“.

            Meinen Zorn wandele ich effektiv um. Bis jetzt stehen die Zeichen günstig noch vor Eurer „Super- Wahl 2017 „hier weg zu sein.

            Auf ein paar Tage mehr oder (besser) weniger kommts auch nicht drauf an.Der Break soll dann auch vernünftig und entgültig sein, mit diesem Land !

            Schönes WE

    • Nemesis sagt:

      @MichaelJ:

      Sie schnuppern eindeutig und „öffentlich-rechtlich“ nach ´nem GEZ Sklaven !

    • Filer sagt:

      Hm, hab auch hin und her überlegt. Ich denke aber, dass der Chef des Ganzen dann schon die Tür schließt, wenn es ihm zuviel wird- indem er ganz einfach die Kommentare sperrt. Werde mich aber wieder in die Abwartehaltung verabschieden, bis – hoffentlich- der Diskurs wieder beginnt.

      • Heidi Preiss sagt:

        Das muss ich aber noch los werden: Kohl ist tot. Na und? Über Tote spricht man nicht schlecht? Nein, machen wir nicht. Wir werden im Augenblick überflutet mit Dokumentationen. Kritischer Umgang mit seinem Wirken wird wohl nur dann möglich sein, wenn sich daraus für die „Dame“ und Gollum ein guter Leumund ableiten lässt. Sie erhalten somit einen Persilschein für das erbrachte „Ehrenwort“ des Zufallswiedervereinigungskanzlers, die Spender für die CDU mit ins Grab zu nehmen. Und das, obwohl die „Dame“ und Schäuble tief in der Partei und deren Finanzierung verankert waren
        https://www.youtube.com/watch?v=w_A1ld6EGUM

        Filer, jetzt begebe ich mich auch wieder in Abwartehaltung, wie Du so schön sagst.

        • GM sagt:

          Kann mich bei Helmut Kohl nicht wirklich zu einer eindeutigen Haltung entscheiden. Merkwürdigerweise ist das Glück der Wiedervereinigung (?) und die Hingabe Deutschlands in eine Auflösung innerhalb eines neuen Europas(?) und Euros (???) geisterhaft gegensätzlich. Niemand weiß was dieses neue Europa sein soll. Inzwischen zerfällt es ja augenscheinlich und ich sehe nicht wie das endet. Die große Chance für die Globalisten ihr Multikultieuropa zu schaffen. Wollen die europäischen Völker das? Eines muss ich noch loswerden: Ich erinnere mich ganz genau daran, dass in den 70er Jahren ein Zusammenhalt in Europa existierte und von allen Europäern, auch von uns jungen Deutschen, mit Grauen an den letzten Krieg gedacht wurde. Das Bewußtsein einer Zusammengehörigkeit war auch ohne Euro und politische Union damals vorhanden. Es ging also früher einmal ohne Juncker co. Mich störte es nicht auf dem Weg nach Frankreich oder Italien meinen Pass zu zeigen und mein Geld zu wechseln. Griechenland war damals ein eigenständiges Land. Was ist es heute?

  9. Jens Fischer sagt:

    Herr Helmut Pirkel und Hen Dabizi zu:
    „Eine Agentin im Dienste der untergegangenen kommunistischen Sowjetunion bleibt ihren Signalen“
    Ich hoffe so ein schwachsinniges Gefasel wird in diesem Blog nicht zur Regel.

    • Heidi Preiss sagt:

      Und ich hoffe, Dein Beitrag wird nicht zur Regel.

    • Helmut Pirkl sagt:

      Jens Fischer, dieser Blog zeichnet sich dadurch aus, dass er mit wenigen Worten, eingekleidet in Metaphern und Bildern, der Lügenpresse einen Spiegel vorzuhalten versucht, um der Wahrheit näher zu kommen.

      Wenn mir dies nicht immer gelingt, so liegt das z. B. daran, dass ich kein ausgebildeter Journalist bin. Wohl aber weiß ich. was unter investigativer Recherche zu verstehen ist. Das wissen die Redakteure des Mainstreams viel besser. Aber wie das bei Huren so ist, haben cie ihren Auftraggebern (hier im Falle IM Erika) zu dienen.

    • eudlinks sagt:

      Zu spät

    • Hen Dabizi sagt:

      Und ich hoffe unbegründet in den Raum gestellte Anwürfe in der Art „schwachsinniges Gefasel“ auch nicht.

  10. Helmut Pirkl sagt:

    Das Tump-Bashing der deutschen Lügenmedien stinkt zum Himmel. Die vertuschen, verschleiern und lügen auftragsgemäß und außerdem noch voller Hass, um ihr finanzmafioses System zu retten.

    Tatsächlich spielt sich demnach im Imperium ein Diadochenkampf ab, von dem wir noch nicht einmal die halbe Wahrheit erfahren. Spekulanten stehen einem einzelnen realkapitalistischen Selfmademan, der sich sein Geld durch persönlichen harten Einsatz erarbeitet hat, gegenüber. Sein Vermögen ist Hardware. Das seiner Gegner ist Software. Tatsächlichen Werten stehen Luftblasen gegenüber.

    Trump versucht geschickt mit Nadeln die Blasen zum Platzen zu bringe, aber seine Feinde schützen sie mit allen Mitteln bis hin zu atomaren Waffen. David kämpft also gegen Goliath. Ich habe von Anfang an auf ersten gesetzt. Er ist m. E. fähig, die gesamte Finanzmafia zum Teufel zu schicken.

    • Hen Dabizi sagt:

      Das kann er nicht. Und, da es sein eigenes „Vermögen“ mitrisse, will er es auch nicht.
      Es geht nur darum, wer das kranke Sytem beherrscht. Die Abschaffung ist nicht geplant.

  11. Helmut Pirkl sagt:

    Eine Agentin im Dienste der untergegangenen kommunistischen Sowjetunion bleibt ihren Signalen lebenslänglich treu und ruft auch nach ihrer Häutung zum bunten Schmetterling als Kanzlerin Deutschlands mit einer Asylantenpolitik sondergleichen erneut zur Internationale auf.

    Nachdem sie mit ihrer diesbezüglichen Willkommenskultur zunehmend in Schwierigkeiten gerät, versucht sie trotzdem in dieser Sache mit dem Moslembruder Erdogan im Geschäft zu bleiben.

    Nachdem auch dies zu scheitern droht, macht sie sich jetzt an den militärisch geputschten ägyptischen Diktator al-Sisi ran, damit die Entvolkung Deutschlands nach sowjetischer Manier ja nicht aus dem Ruder läuft und bis zur Endlösung erhalten bleibt. Nur so vermag sie das Deutsche Volk zu entnazifizieren.

    Und was lernen wir daraus?

    Unsere Kanzlerin ist eine gute Mutti der Nation, die nur zum Wohle ihrer Kinder immer wieder von uns gewählt wird.

    • Hen Dabizi sagt:

      „Eine Agentin im Dienste der untergegangenen kommunistischen Sowjetunion …“
      Warum bauen die Erben der SU keine Asylanten-Häuser?
      Die Aktionen unserer „Eliten“ kommen definitiv aus der Ecke des globalisierten Großkapitals.
      Sie (AM) verhält sich typisch deutsch. Kadavergehorsam gegenüber dem Brötchengeber. Und das ohne jede Abweichung vom Plan.
      Es geht um Geld und Einfluss. Die deutsche Exportwirtschaft stört die Renditen und wird von innen zerstört. Das geht hier doch besonders leicht. Durch ein bisschen Toleranz- und Gendergequatsche spaltet man das „Pack“ und … divide et impera!

    • Oliver sagt:

      „Entvolkung Deutschlands nach sowjetischer Manier“
      Also, so scheisse die UdSSR war, Entvolkung Deutschlands haben die nicht betrieben.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Oliver, gemeint ist nicht die UdSSR sondern „sowjetische Manier“. Dabei legte ich mehr Gewicht auf Manier, also auf das charakterliche und die Art und Weise des sowjetishen Verfahrens. Zugegeben, auch damit bin ich in meinem Vergleich etwas zu weit gesprungen. Aber auch die Sowjetunion war nicht gemeint. Aber Du hast trotzdem recht. Entvolkung und UdSSR schließen sich gegenseitig aus.

    • alte Frau sagt:

      Ich glaube, dass mit der Entnazifierung geht derweil ganz schön in die Hose. Gerade viele der jungen Leute gehen denen mit den plumpen Parolen auf den Leim. Aber wer im Abseits steht, wird sich zu dem hinwenden, der hilft. Und da stehen die Gutmenschen auf der Seite der Migranten und sehen das massive Problem unter den eigenen Mitmenschen nicht. Und diese Menschen fühlen sich tatsächlich im Stich gelassen. Mit Einführung der Brennelementesteuer wurden such die Sozialgesetze verschärft, u.a. weniger Geld für Eltern und Arbeitsförderung. Die Energie bekommt ihr Geld zurück. …

  12. Filer sagt:

    Was mir in diesen Tagen so durch den Kopf geht:
    Das Paradoxe an der derzeitigen Situation nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa, ist der Widerspruch zwischen den erbosten Kommentaren unter den fast schon regelmäßig erscheinenden Horrormeldungen über Attacken mittels Autos, Messer sowie reiner sexistischer körperlicher Gewalt durch die „goldigen Geschenke“- förmlich dem Mittelalter entsprungen- UND dem anschließendem Wahlverhalten! Da bin ich ganz auf der Seite von Hamed Abdel Samad , der resigniert feststellt: „Warum sollte ich Leute beraten, die mir zuhören, aber danach weitermachen wie vorher?“ oder auf der von Sabatina James, die hier auf die dümmlichen Fragen eines „aufgeklärten“ Journalisten geduldig antwortet und warnt.
    Es wird solange der eigene Kopf in den Sand gesteckt, bis derselbe höchst unsanft durch antanzende Männlichkeitsfanatiker ans Tageslicht gezerrt wird. Herr Klonovsky z. B. zählte in einem seiner Beiträge am 07.06.2017 nur einige bundesweite „Einzelfälle“ (10) auf, „da es die Pflicht des gewissenhaften Chronisten sei, gerade anhand solcher Fälle zu demonstrieren, dass sich im Grunde nichts in Deutschland geändert hat, seit vom Balkon des Kanzleramts die Willkommensdiktatur ausgerufen wurde“. Auch der auf der „Achse“ veröffentlichte Artikel „Jetzt müssen wir uns zuhause gegen den “Hindukusch” verteidigen“ von Dr. Alexander Meschnig, der sich auch ausführlich mit dem westlichen Selbsthass beschäftigt hat, bringt es auf den journalistischen Punkt: „Alle diese Taten richten sich gegen staatlich garantierte Grundrechte (etwa auf die Unversehrtheit des eigenen Lebens). Zu glauben, mit zusätzlichen Angeboten,… oder einer geradezu selbstmörderischen Toleranz könne es gelingen, weitere Millionen von Migranten aus den gewaltaffinsten Ländern der Welt zu integrieren, ist nichts anderes als die standhafte Weigerung, anzuerkennen, dass die Masseneinwanderung tribalistischer Gemeinschaften, …, längst irreversible Verhältnisse geschaffen hat.“ Was Vielen, die die Ära Merkel künstlich verlängern helfen, noch nicht klar ist: Wir sind die dekadenten Schwachen, verweichlichte, um Gnade winselnde und sich für ALLES Elend der Welt entschuldigende Unwürdigen, die ohne sichtbaren Anlass, jederzeit vom Erdboden getilgt werden können. Denn “man weiß um die Schwäche des (westlichen) Gegners und die Grenzen seiner Handlungsfähigkeit.“
    Woran sich bereits Pispers („wenn das die Merkel wüsste“) oder Schramm (oder der altemann, Kreutzer, die Autoren bei Tichy oder auf der „Achse“ oder …) abgearbeitet haben- der Wille der Deutschen, weiterhin die Verursacher zu wählen (aus Angst, es könnte sonst nur noch schlimmer kommen?) ist ungebrochen, wobei aber beileibe nicht das Dilemma des politischen Farbenspiels verschwiegen werden sollte: ob schwarz- rot- gelb, schwarz- grün- gelb oder schwarz ganz alleine regiert- der Wähler kauft immer das gleiche Produkt.
    Vielleicht wäre NICHT- Wählen die bessere Alternative, wie auch Michael Klein bei sciencefiles herausgefunden hat: https://sciencefiles.org/2014/05/24/nichtwahlen-die-alternative-fur-demokraten/ oder wie KenFM es hier sehr schlüssig begründet (ab Min. 2:02): https://www.youtube.com/watch?v=2Tzlwz6J6EI?

    • Nemesis sagt:

      @Filer:

      „der Wille der Deutschen, weiterhin die Verursacher zu wählen (aus Angst, es könnte sonst nur noch schlimmer kommen?) ist ungebrochen, wobei aber beileibe nicht das Dilemma des politischen Farbenspiels verschwiegen werden sollte: ob schwarz- rot- gelb, schwarz- grün- gelb oder schwarz ganz alleine regiert- der Wähler kauft immer das gleiche Produkt.“

      Ist ja nicht nur auf die Deutschen begrenzt ! Das muss ich meinen ( bald Ex-) Landsleuten zugute halten.

      Liegt wohl eher an der Spezies an sich. Wer weiß, was „die“ damals in die DNS Ketten eingezüchtet haben, das die Matrix aus „Religionen -Parteien-künstlichen Werten ( Geld)“ den Menschen immer noch so erfolgreich den Verstand vernebeln kann ???

      Selbst wenn ich es wüsste, würde es meinen Ekel nicht mehr umkehren können.

      Aber Ausnahmen bestätigen die Regel, darum möchte ich nicht alle global verdammen.

      VG

      • Oliver sagt:

        …vielleicht ist da nicht zu viel in den Genen, sondern zu wenig.
        So weit weg vom Affen sind wir eben doch noch nicht.

        Und die allerschlimmsten sind diejenigen, die diese Abstammung nicht wahr haben wollen…. die benehmen sich mit ihren Gotteswahnideologien am übelsten.

    • Hen Dabizi sagt:

      „… der Wähler kauft immer das gleiche Produkt.“
      Mit den Mittel des Systems ist eine Eingreifen nicht möglich. Und mit der gewaltsamen Revolution haben es die Deutschen auch nicht so. Hier demonstrieren doch mehr Leute für „Tierwohl“ als für gerechtere Löhne.
      Es bleibt nur auf Isolation und den daraus folgenden Zusammenbruch der „Exportwirtschaft“ zu warten. Dann werden die Hungrigen wieder eher an sich als an „Tierwohl“ denken.

      „Mann der Arbeit, aufgewacht!
      Und erkenne deine Macht!
      Alle Räder stehen still,
      Wenn dein starker Arm es will.“
      Georg Herwegh, 1863

      • Blogwart sagt:

        Sehr gut analysiert. Die Franzosen haben die Sozialisten mit Schimpf und Schand‘ davongejagt. Ob das Macrönchen das besser kann, ist die Frage, aber hat die Chance dazu. Hier wählt man im September Merkel/Westerwelle 2.0. Ewig die gleiche Soße.

        • MartinP sagt:

          Söhnchen Macrönchen…

          🙂

        • Oliver sagt:

          Das Macrönchen ist doch das Lieblingskind von Merkel, NATO, Neoliberalismus-Fans, Islamistanisten etc.

        • MichaelJ sagt:

          Wer erinnert sich denn noch an das Klonschaf Dolly? Auch die geklonten Schweine – wegen gen-technisch bedingter Immunschwäche – hielten sich nicht lange. Und das Schnitzel- und Schinkenstadium haben sie auch nicht erreicht.

          Das Turbo-Klon-Schaf Emmanuel – wie lange wird das sich halten können? Dolly hat sich sechs, sieben Jahre halten können. Und die Schweine? Müsste ich nachschauen, lohnt sich ziaber nicht.

          Andere Frage, wer hat eigentlich Guido’s Käfercabrio geerbt. Hoffe doch inständigst, dass wir darin bald Christian sehen dürfen mit der Sozia Angela. Da freut sich der Michel! Und wird sich dankbar zeigen.

        • Argus sagt:

          Ich vermute, dass das Macrönchen uns noch viele Überraschungen bereiten wird. Der ist nicht aus dem Hintergrund zu lenken. Aber er wird im Interesse der Rothschilds und Co. wirken.
          Die Franzosen beteiligen sich auch nicht am „Selbsthass des Westens“. Die sind viel zu selbstbewusst und kennen keine Entschuldigung für begangene Verbrechen in Algerien und anderswo in ihrer Vergangenheit.
          Wielange sich Trump noch halten kann, ist ungewiss. Gesetzt den Fall, seine Vorhaben waren ehrlich gemeint gewesen, so hätte er das US-System zerstört. Das aber kann der militärisch-industrielle Finanzkomplex nicht dulden. Er ist ein Getriebener, der sich bemüht nicht unterzugehen. Gegen ihn werden alle Hebel in Bewegung gesetzt von Verleumdungen über Lächerlichmachen bis zu handfesten Anklagen und Lügen. Das hält der Stabilste nicht aus. Kennedy hat es den Kopf gekostet

      • Filer sagt:

        Danke für Euren Kommentar, Hen, Oliver und Nemesis 🙂 . Ich sehe irgendwie auch keine Hoffnung bei Euch aufkeimen, dass sich noch etwas ändern wird. Die Deutschen sind eine geduldige Spezies, kaufen sich noch eine Bahnfahrkarte, um zur Revolution nach Berlin zu fahren (angelehnt an Lenins Meinung zu den Deutschen). Um noch einmal KenFM zu bemühen: „Wir, die Wähler, sind die eigentliche gefährlich-kritische Masse. In dem Moment, indem wir Millionen Stimmen auf einige wenige Personen konzentrieren, machen wir die Bombe scharf. Ob X später auf den Roten Knopf drückt, liegt dann nicht mehr in unserer Macht, aber WIR waren es, die die Atombombe hinter dem Roten Knopf erst ermöglicht haben.“ Genau so ist das!
        Und das Macrönchen wird auch in seinem Land nichts verändern, eher zum Schlechten- denn dazu bewundert er die Merkel und ihre „Errungenschaften“ zu sehr, wie Erhöhung des Rentenalter, den ach so flexiblen Arbeitsmarkt und nicht zuletzt das Lieblingsmantra der Schwarzen, die Agenda 2010. Der angebliche „Sozialist“ Hollande, hinterließ natürlich keine bessere Bilanz seiner Amtszeit, dafür waren die politischen Unruhen wegen unübersehbarer sozialer Spaltungen zu offensichtlich, aber er ließ sich noch etwas zu halbherzig von den Deutschen deren neoliberale Reformen aufdrücken. Und vergessen wir nicht, auch da hat schon Macron mittels seiner Position als Wirtschaftsminister die unternehmerfreundliche Seite repräsentiert à la Schröder oder Toni Blair.
        Und in Deutschland hoffen schon die „Richtigen“: http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-05/emmanuel-macron-wirtschaft-reformen
        An dieser fatalen Entwicklung hin zu einer Ära Merkel- Macron werden auch Hunderttausende demonstrationswillige Franzosen nichts ändern können, schließlich haben sie ihr „Leid“ selbst gewählt, wie wir auch. Vielleicht kommt auch alles ganz anders und Macron schubst die Merkel vom europäischen Thron.

        • Blogwart sagt:

          Habe ich gerade auf meiner Reise gelernt: Lenin hat Deutschland bewundert. Er wollte seine Oktoberrevolution so organisieren, wie ein deutsches Postamt (ich nehme an, vor der Katastrophe „Ron Sommer“. Wer erinnert sich noch an diesen Blöffer?

          • Filer sagt:

            Ja, der Lenin und seine Affinität zum deutschen Bürokratismus 🙂 . Dazu habe ich mir mal einen alten Spiegelartikel (1999) von Fritjof Meyer „Lenin und die Oktoberrevolution“ durchgelesen. „Lernt von den Deutschen, ihr verlausten, russischen, kommunistischen Faulenzer!“ stand in 1991 wiedergefundenen Lenindokumenten.
            Vielleicht schreibt der altemann ja mal ein bisschen was von seinen Erfahrungen, die er auf der Krim gemacht hat?

          • Blogwart sagt:

            Auf der Krim weilt der altemann erst in ein paar Wochen. Z.Z. ist er noch auf der größten Insel im Wahlkreis unserer ewigen Kanzlerin und größten Führerin der Freien Welt mit der Fackel der Demokratie in der Hand, die ihr die Lichtgestalt Barack Hussein persönlich überreicht hat.

          • Helmut Pirkl sagt:

            Was für ein Gespann? Auf der einen Seite das Macrönchen und auf der anderen die IM Erika.

            Macron war schon mit 31 Jahren er ein einflussreicher Investmentbanker bei der Pariser Investmentbank Rothschild & Cie. Zwei Jahre später wurde er Partner bei Rothschild. Im Jahr 2012 begleitete er die Übernahmen des Jahres beim Kauf von Pfizer und Nestlé für 11,9 Milliarden US-Dollar.

            Die Biografie unserer Mutti brauch ich nicht besonders herauszustellen. Die dürfte allgemein bekannt sein.

            Vor diesem Hintergrund werden sich die beiden kaum etwas zu sagen haben. Es sei denn, sie sind aus dem gleichen Holz geschnitzt. Was ich annehme, denn beide sind tatsächlich nur Marionetten, die uns von den Strippenziehern im Hintergrund wie das Kasperle und sein Krokodil vor die Nase gesetzt werden, um uns von dem Eigentlichen abzulenken.

          • Blogwart sagt:

            Mich interessiert, wer der Seppel ist!

          • Filer sagt:

            Guck an, immer noch den Wellenbrechern zuhören .-) Ist ja auch herrliches Wetter!

          • Blogwart sagt:

            Wie kann man es hier zwei Wochen aushalten?

  13. Heidi Preiss sagt:

    An Perversität nicht mehr zu überbieten. Hat der normal lebende Bürger überhaupt noch eine Chance? Mir fehlen die Worte

    http://us14.campaign-archive2.com/?e=40a58d752e&u=dd9d2041a33c2897c2ba26979&id=7f11a9e8c4

    • Heidi Preiss sagt:

      Ist doch recht ansehnlich für die Töter der Köter

      http://julius-hensel.ch/2017/06/asyl-haeuser-in-willich/

      • Hen Dabizi sagt:

        Asyl-Häuser
        Nach der „Befriedung“ der Heimatländer, die die „Wertegemeinschaft“ mit aller Waffengewalt anstrebt, kann ja das Asyl beendet werden und wir werden uns vor leerem Wohnraum nicht mehr retten können. Oder hab ich da was falsch verstanden?
        😉

        • Helmut Pirkl sagt:

          Henn, da irrst Du dich. Die Befriedung Afrikas bis hin zum Nahen und Fernen Osten ist auf Dauer angelegt mit dem Ziel, die Flüchtlingsflut zu erweitern, damit den Wohnungsbau zu fördern und die Entvolkung durchzusetzen. Die Entnazifizierung Deutschlands ist nämlich noch längst nicht abgeschlossen.

          Nun versucht der Justiz-Heiko sogar mit Hilfe eines Netzwerkdurchsetzungsgesetzes Facebook zu verpflichten, ihm beim Aburteilen rechten Gedankengutes behilflich zu sein.

          Diesbezüglich haben wir noch einiges zu erwarten.

          • Heidi Preiss sagt:

            Helmut, ich hatte mich über die letzte WDR-Sendung in Bezug auf den Islam mal wieder fürchterlich aufgeregt und kam nicht umhin, mich wieder einmal zu beschweren. In meiner Mail an die Brut habe ich u.a. geschrieben: Wenn Ihr den letzten aufrechten Deutschen unter die Erde gebracht oder aus dem Land gegrault habt, werdet Ihr feststellen, dass Eure Goldstücke Euch weder Gebühren noch fette Pensionen zahlen werden.
            Wir werden doch total beschissen (pardon). Die AfD wäre eine Alternative, wenn CDU,SPD,Grüne, Linke auf Hartz IV gesetzt würden.

          • Oliver sagt:

            ..ötja, wirkloch schlimm mit den vielen Nazis überall… jeden Tag Messerstechereien und Vergewaltigungen.
            Na, gut, daß es wenigstens in der Ukraine keine Nazis gibt (so sagt ja der anachrichten-Verkleber).

        • Heidi Preiss sagt:

          Helmut hat schon ausgeführt. Ich sage nur noch, wir sitzen zwischen Amboss und Hammer.

      • humorlos sagt:

        Dumm, Dümmer, Deutsch.

    • Helmut Pirkl sagt:

      Heidi, und wer den Holocaust leugnet, der kommt bis zu 5 Jahre in den Knast.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Viele Städte leisten es sich einfach, und zwar selbst dann, wenn ihre Schulen und Kindergärten vergammeln. Voraussetzung ist allerdings die dementsprechende politische Mehrheit im Gemeinderat.

        • Heidi Preiss sagt:

          Wir sind noch blinder als blind, anders kann man es nicht mehr sagen. Wir sitzen in einem Geisterhaus und wer nicht mitspielt wird überrannt.

      • Heidi Preiss sagt:

        Und wer den Islam ablehnt, wird geächtet und kurzerhand seiner Existenz beraubt. So läuft das im Buntland.

        • Helmut Pirkl sagt:

          Heidi, unser soziales Gefüge und Gedankengut, wie wir Deutschen das in unserem Land seit Jahrhunderten gelebt haben, geht dem Ende entgegen. Es wird nicht mehr lange dauern und wir Eingeborenen sind im eigenen Land wie in der Diaspora gefangen.

      • MichaelJ sagt:

        Ich leugne ihn ja gar nicht. Vermute wohl eher was ganz anderes. Da haben sich – so mein gar erschröcklicher Verdacht – seinerzeit ein paar helle Hirne so ihre Gedanken gemacht und entsetzt feststellen müssen, dass ihr Projekt gehörig in Schieflage geraten könnte. Wäre gar nicht gut, wurde konstatiert, wenn da in Kürze ein paar Millionen Neubürger am Horizont vor der Brandung auftauchen, da ist man doch gar nicht vorbereitet darauf. Und so wurde statt „Wir schaffen das!“ ein Umleitungsschild aufgestellt. Ein Anruf genügte und schon weigerten sich auch alle anderen Aufnahmefähigen im Erdenrund. Und die üblichen Verdächtigen hatten ein gehöriges Problem an der Backe.

    • Argus sagt:

      Das ist ja sowas von pervers! Die „Ungeheuerlichkeit dieses Werks“ ist nicht zu übertreffen. Oder: da sch… einer auf einen Tisch und das wird als „Kunst“ deklariert. Da fällt mir nur ein Wort ein entartet. Leider ist das durch die Nazis entwertet.

  14. Helmut Pirkl sagt:

    Bei der zunehmenden atomaren Aufrüstung, die in Nordkorea ihren Anfang nimmt und irgendwo in einem afrikanischen oder südamerikanischen Staat fortschreitet, rückt das Ende allen Lebens auf unserer schönen Erde näher.

    Irgendwo wird dann aus einem bedrohten Land in letzter Verzweiflung eine Atomrakete starten und einen ganzen Flottenverband des Imperiums vernichten, was zu einer atomaren Kettenreaktion führt. Danach dauert es Jahrmillionen bis sich die Erde von diesem Massaker erholt hat, und langsam steigt wiederneues Leben aus verbrannter und verseuchter Erde auf.

    Vor diesem Hintergrund habe ich es aufgegeben, mir Gedanken darüber zu machen,

    ob das Macröncen der Richtige für Europa ist,

    Trumpano eines natürlichen Tode stirbt,

    Putin in die Geschichte eingeht,

    China das Imperium ablöst,

    die Merkel Erika Bundeskanzlerin wird etc, etc, etc.

    Ich bin mir nämlich sicher, das Schicksal hat längst entschieden, wie es mit uns Menschen enden wird.

    Zurückblickend auf mein langes Leben komme ich zu der Erkenntnis, dass Logik so ziemlich das Letzte ist, womit sich mein Ego beschäftigt. Es rechnet nämlich nicht, sondern es will sich wohlfühlen.

    Mein Leben lang suchte ich nach Besitz, Ruhm, Reichtum und Macht. Tatsächlich aber war mein inneres unbewusstes Verlangen auf Gemeinschaft, Bindung und Vertrauen aus.

    Nun, da ich vermeintlich im Garten Eden vom Apfel der Erkenntnis gegessen, fällt es mir wie Schuppen von den Augen. Und wie die Morgenröte an einem sonnigen Frühlingstag steigt die Wahrheit im hellen Licht aus dem Horizont empor.

    Jetzt wo ich am Ende meiner Tage angelangt bin, verstehe ich, dass alle Anerkennung, aller Ruhm und Reichtum, auf die ich stolz war, erheblich an Wert verlieren. Jetzt weiß ich, dass es viel Wichtigeres im Leben gibt.

    Glücklich und zufrieden bin ich nur dann, wenn gute Beziehungen, Verbundenheit, Entwicklung und Autonomie mein Leben begleiten und prägen.

  15. Helmut Pirkl sagt:

    Sorry, nur ein Pausenfüller:

    „Die Europäer wollten immer die große Liebe, die Afrikaner aber nur ihren Spaß.“ Das zeichnet diesen Film Cool Mama als eine Blasphemie auf die Empfangenskultur der Mama Merkel aus, der ich ihn als Vorspann für ihre Biografie widmen würde.

    Darin handelt es sich um die alternde Ann aus München, die sich in den kräftigen jungen Nigerianer Akin verliebt.

    Was sich zwischen den Beiden in dieser Hinsicht tatsächlich abspielt lässt der Film außen vor. Lediglich das, was der Political correctnes dienlich ist, wird uns vorgegaukelt, als wäre das die einzige Wahrheit.

    Dabei geht es doch eigentlich nur darum, uns eine Entvolkung schmackhaft zu machen und alles Deutschtum auszurotten. Wer sich dem entgegenstellt ist ein Nazi.

    Noch drastischer als ich in der Lage wäre, es vorzuführen, analysiert uns der Deutschtürke Akif die deutsche Kultur vor dem Absturz.

  16. Uwe sagt:

    Ich reihe mich ein in die lange Schlange derer, die Dich vermisst haben. Ich freue mich sehr über Dein Lebenszeichen!

  17. MartinP sagt:

    Ich hatte mich auch gewundert, dass so lange kein neuer Artikel kam… :-0

    Muss natürlich nicht täglich sein, aber die Zeitspanne zum vorigen Artikel war schon recht lang…
    Schön, dass es Ihnen gut geht! 🙂

  18. palina sagt:

    da wir ja Zeit haben bis hier der nächste Artikel kommt, empfehle ich ein Interview von Ken Jebsen mit Mathais Bröckers.
    KenFM im Gespräch mit: Mathias Bröckers („König Donald, die unsichtbaren Meister und der Kampf um den Thron“)
    Mathias Bröckers ist ein Autor, wie er fleißiger nicht sein könnte. Nachdem er bereits 2016 mit seinem Erfolgsbuch „Die ganze Wahrheit über alles: Wie wir unsere Zukunft doch noch retten können“ bei KenFM zu Gast war, hat er dieses Mal gleich zwei Lektüren mit im Gepäck. Auf den ersten Blick mutet es an, als hätten die beiden Werke „JFK – Staatsstreich in Amerika“ und „König Donald, die unsichtbaren Meister und der Kampf um den Thron“ nur wenig gemeinsam.

    Der aufmerksame Leser wird jedoch schnell feststellen, welch starke Parallelen sich in den Werdegängen des wohl beliebtesten Präsidenten der vergangenen Dekaden, John Fritzgerald Kennedy, und seinem verrufenen Konterpart Donald Trump abzeichnen. Es wird deutlich, mit welchen Mitteln, insbesondere die „unsichtbaren Meister“ der CIA, die Arbeit des jeweils mächtigsten Mannes der Welt unterlaufen und somit die Geschichtsschreibung in gewünschte Bahnen lenken.

    Dass JFK von einem verrückten Einzeltäter umgebracht wurde, erscheint ebenso märchenhaft, wie die Behauptung, Donald Trump hätte den nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn ohne externe Einflussnahme abgesägt.

    Wie lange kann dieses Spiel noch so gespielt werden? Wohin treiben die Vereinigten Staaten mit ihrer Außenpolitik und was bedeutet das für die restliche Welt? In diesem Gespräch präsentiert uns Mathias Bröckers seine Sicht der Dinge. Es gelingt ihm, die Wut über dieses falsche Spiel namens Geopolitik so humoristisch zu verpacken, dass selbst der größte Pessimist zum Schmunzeln kommt.
    https://kenfm.de/mathias-broeckers-koenig-donald/

    • MartinP sagt:

      Ich denke, dass das Amerikanische Jahrhundert abgelaufen ist.

      Das 21. Jahrhundert wird ein Chinesisches!

      • Helmut Pirkl sagt:

        Vorher bekommt die Welt aber noch eindrucksvoll vorgeführt, dass die USA und ihre über ein Dutzend Sicherheitsdienste zu einem ferngesteuerten Imperium verkommen, in dem die Regierung und alle ihre Dienste nur Marionetten einer Handvoll Plutokraten sind, die sich anmaßen mit ihrem finanziellen Einfluss die Weltbevölkerung beherrschen und unterdrücken zu können.

        Vor diesem Hintergrund rätsele ich immer mehr, was Trump wohl dabei für eine Rolle spielt, bzw. welche Rolle ihm das Schicksal zugewiesen hat.

        Schafft er es, seine Widersacher auszutricksen?

        Knickt er ein und folgt als Handlanger wie seine Vorgänger den einflussreichen Mächtigen?

        Oder bringen die ihn um, und die Chose geht noch eine Weile weiter wie bisher?

      • gallix sagt:

        Oder nach P. Scholl-Latour : Die ( berechtigte ) Angst des weißen Mannes.
        Bzw. Der Untergang des selbigen.

      • Hen Dabizi sagt:

        对了!
        Wenn ich mir die Entwicklung ansehe …
        Supercomputer – Platz 1
        Raumfahrtnation (wirklich nicht wie Indien, Japan, …)
        Erneuerbare Energien, (Schnell)Eisenbahnausbau, …
        Entwicklung von Gesundheitswesen und Rentensystem (da ist noch Luft nach oben, aber besser als die USA allemal)

        Und die „Freiheit“? Ist eben eine Diktatur, wie die „Wertegemeinschaft“ auch (Diktatur der Großkapitals). Nur dort wird es nicht bestritten und man erklärt anderen auch nicht ständig, was sie alles „falsch“ machen.
        Es ist definitiv nicht alles besser und einiges auch noch nicht einmal wirklich gut. Nur die Entwicklungsrichtung für die „hart arbeitenden Menschen“ ist nach oben, im Gegensatz zu EUSA.

      • Jonny Walker sagt:

        Volltreffer. Wir werden es komm nicht mehr ändern konnen. Voll von den Amis vereinnahmt im Denken und Führen, jedenfalls bei den Regierenden und sog. Eliten, wurde in den letzten 15 Jahren permanent von Globalisierung gequatscht und ,jede Kritik dagegen im Keim erstickt. Die Industrie lässt in China produzieren, die nicht nur hohle Marionetten, sondern auch clevere, wissbegierige und skrupellose Teilnehmer am Weltmarkt sind. Sie besitzen in vielen Ländern Beteiligungen bzw. ganze Firmen. In den Ländern Afrikas, bei denen etwas zu holen ist, treten sie als gute Freunde auf. Usw. Usw. Was machen die USA mit ihren Vasallen? Reissen Kriege vom Zaun. Damit ja das Image stimmt. Böser Westen gute Chinesen. Wir erleben jetzt und in naher Zukunft einen richtigen Wirtschaftskrieg nach Untergrundkriegsführungsmanier. Und die Großkopferten raffen es nicht, dass Deutschland mittelfristig den Bach runtergeht.
        Zum Abschluss : schön zu hören, dass mit ihnen alles OK ist. Hatte, als Pessimist, schon Bedenken.

        • Oliver sagt:

          „jedenfalls bei den Regierenden und sog. Eliten, wurde in den letzten 15 Jahren permanent von Globalisierung gequatscht und ,jede Kritik dagegen im Keim erstickt.“

          Ja, das war damals noch linke Kritik, und man war linker Spinner. Heute wird man für die gleiche Kritik als Rechtspopulist verunglimpft.

          … und in beiden Fällen soll man aber mit Russland unter einer Decke stecken… nunja.

    • alte Frau sagt:

      Der M. Bröckers ist gut. Als Resümee der ersten Minuten: gebt doch allen Politikern LSD. Und die Welt wird von Friedensengeln regiert. Den Stoff muss man dann aber auch der gesamten Hochfinanz und anderen Strippenziehern geben, und die Einnahme kontrollieren. Wenn es nur so einfach wäre.
      Das Interview ist sehr aufschlussreich, vieles kannte ich schon, aber in diesem Zusammenhang stellt sich so manches anders dar.
      Bin gespannt, wie sich die Causa Trump weiter entwickelt. Er ist ja eine enorme Gefahr für den MIK. Und Murksel spielt sich zum Retter der Welt auf. Ich befürchte, dass sie wieder als Kanzlerin bestätigt wird. Und das ist m.E. eine riesige Gefahr für uns und „Deutschland als Weltpolizist“.

  19. Hen Dabizi sagt:

    Mann eh!
    In „unserem“ Alter sind solche „Kunstpausen“ immer schon Grund zur Sorge!
    😉

    • Oliver sagt:

      … oder ist es nicht eher so, daß man sich „in diesen Zeiten“ bei solchen Pausen Sorgen macht?

      https://www.welt.de/vermischtes/article165300909/Fluechtling-aus-Syrien-ersticht-Psychologen.html

      • Hen Dabizi sagt:

        Arme „Irre“ gab es immer. Jetzt sind es nur etwas mehr geworden und sie bekommen mehr Aufmerksamkeit.
        Mich ängstigen die schon länger hierlebenden „Eliten“ weitaus mehr, denn sie sind in vielfacher Hinsicht die Hauptursache für das „etwas mehr“ Problemfällen.

        • Oliver sagt:

          Ich darf vermuten, Du bist Dir über die aktuellen Zahlen nicht im Klaren.
          Die „Eliten“, ja, die haben uns das eingebrockt. Die wollte ich keinesfalls entschuldigen.
          Zum Druck von oben kommt nun der im Alltag dazu.
          An dem kommt man aber bei aller „Eliten“-Kritik nicht vorbei. Und es ist auch ein konkreter Punkt, der sich als Problem darstellt. Abstrakte Eliten-Kritik gibt es schon länger. Und es hat kaum jemanden interessiert.
          (Warum auch, wenn es niemanden vor Ort betrifft?)
          Nun werden die Probleme handgreiflich (quasi wörtlich). Die konkreten Probleme im Auge zu haben ist sinnvoll und es ist notwendig, sie zu benennen.
          Ansonsten – wenn die „Elite“ nur abstrakte Probleme verursacht, die einen nie betreffen, wird die Kritik wohl auch nicht ernst genommen.

          Und ergänzend noch dieses hier:
          http://www.atheisten-info.at/infos/info3618.html

          • Hen Dabizi sagt:

            Gut, nun sind sie benannt. Inzwischen wird man sogar nicht mehr arbeitslos, wenn man sie offen benennt. Aber was ist dadurch anders? Wir steuern den Staat nicht, das tun die leider sehr realen „Eliten“. Und wir haben die Möglichkeit sie in die Schranken zu weisen vor 30 Jahren verpasst.
            Jetzt ändern sie die Regeln und Legislative, Exekutive und Judikative dürfen Beifall klatschen.
            Leider gilt immernoch (, wenn auch aus anderen Gründen,) „Besuchen Sie Europa, solange es noch steht!“ (Geier Sturzflug)
            Wenn aus der Haute Cuisine ein Hexenkessel wird
            wo sich der Koch aus Übersee seine alte Welt flambiert,
            da wird gelacht und applaudiert, denn selbst der Kellner kriegt’n Tritt,
            was bleibt uns außer der Kultur, wir wünschen guten Appetit.

            Dann ist alles längst zu spät,
            dann ist, wenn schon nichts mehr geht,
            besuchen Sie Europa,
            solange es noch steht.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Paradoxer geht es nicht:

        Sie flüchten vor der Gewalt in ihren eigenen Ländern und bringen sich hier in der „WillkomensKULTUR“ gegenseitig um. Und wie bei Hampels unterm Sofa lassen sich mit solchem Irrsinn auch noch Wahlen gewinnen.

        Wir Deutschen sind mit unseren Gästen offensichtlich auf einem Trip in die Psychiatrie.

        • Hen Dabizi sagt:

          Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft (Aristoteles)

        • Oliver sagt:

          „Sie flüchten vor der Gewalt in ihren eigenen Ländern“, das ist die offizielle Begründung.
          Die muss ja nur nicht stimmen. Stimmt vermutlich auch nur für eine Minderheit.

  20. palina sagt:

    das siehts du es mal, wie dich alle vermissen.
    Hoffe doch sehr, dass du bald wieder in die Tasten haust.

  21. Heidi Preiss sagt:

    Hurra, er ist wieder da (wenigstens ein Lebenszeichen). Haben uns alle mächtig Sorgen gemacht.

  22. palina sagt:

    hatte mir auch Sorgen gemacht. Ist aber alles geklärt.
    Grüße euch alle und bin dann mal wieder weg.

  23. Oliver sagt:

    Also doch noch nicht am Sonnenstich verreckt, das ist ja schön, das Lebenszeichen.

  24. Heli sagt:

    Eigentlich ist das ziemlich schön, wenn die Leute sagen: Mensch, wo bleibt der denn, der fehlt uns so, auch als Bindeglied unter den Kommentatoren. Ganz anders wäre doch ein : Ach, der schon wieder.

    Ich weiß, dass außer mir auch andere darauf warten, dass es hier weitergeht, sehnsuchtsvoll!

    • palina sagt:

      genau so ist es, Heli. Eben ein Bindeglied für uns alle. Und was für ein Erfreuliches.

  25. alte Frau sagt:

    Lieber Alter Mann,
    Ich wünsche noch eine schöne Zeit und ganz bald neue Erkenntnisse.
    Die Blogger hier erholen sich wohl auch alle.
    Beste Grüße an alle

  26. Ralf Muellenbach sagt:

    Ich habe dich genau wie Julie sehr vermisst. Bin froh dass Du wieder hier bist. Liebe Grüsse aus der Provence von Ralf und Trudi

  27. humorlos sagt:

    Genieße das Meer und lass es Dir gut gehen.
    Und bitte erschreck uns nie wieder mit so langer Stille!

  28. Helmut Pirkl sagt:

    Es freut mich sehr, dass Du dich wieder meldest. Ich habe dich sehr vermisst. Immer wieder versuchte ich dich aufzurufen, aber es erschienen nur Bericht und Kommentare über das immer kleiner werdende Macrönchen. Hoffentlich wird er ausgetrocknet nach der Wahl von der Marine in den Kaffee getunkt und genüsslich verspeist.

  29. Lieber Friedemann,

    da fällt mir aber ein Stein vom Herzen. Inzwischen haben mein Mann (Egon W. Kreutzer = er ist ja auf Deinem Blog bekannt) und ich uns ernsthafte Sorgen gemacht. Von dem einen Urlaub wussten wir ja, aber wir vermuteten Dich längst wieder zuhause. Wo treibst Du dich denn nun schon wieder herum?

    Wie dem auch sei: Wir vermissen Dich!

    • Blogwart sagt:

      Alles Roger, Bin 54 Grad 32’50,6 N 13 Grad 20′ 39,40 O

      • Hurra, wir haben’s rausbekommen!

        Du meine Güte, was hat Euch denn dahin verschlagen? 😉

        Wir wünschen Euch noch schöne Tage.

        • MartinP sagt:

          Nun, Rügen ist doch so schlecht nicht. 🙂

          MartinP wünscht gute Erholung!!!

          Und hoffentlich schwappt nichts über… 😉

      • Argus sagt:

        Ich habe zwar jeden Tag geguckt, war aber überzeugt, dass ein Mensch wie Du nicht untergehen kann. Liebe Grüße bis bald Argus
        (Gott, bin ich heute wieder gefühlvoll!)

      • Helmut Pirkl sagt:

        Kann es sein, dass sich hier deine GPS-Koordinaten: … (Normalerweise, aber da bin ich z.Z. nicht.)

        • Helmut Pirkl sagt:

          Aber „Die Stille und die Natur, die hier so schwappt!“ hast Du doch auch ohne in die Ferne zu schweifen. Ich kenne nämlich die Gegend aus eigener Anschauung. Hatte ich doch dort einmal vor Jahrzehnten eine Freundin, mit der ich mich oftmals im Grün der Rurauen nach dem Spaziergang ausgeruht habe. Sie sprach perfekt französisch als wäre es ihre Muttersprache und wollte mir weismachen, ihr Dorf sei Klein-Frankreich.

    • Blogwart sagt:

      Die Stille und die Natur, die hier so schwappt!

Kommentare sind geschlossen.