Weihnachtswunsch

Ginge das nicht, dass die ganzen Schranzen einfach mal das Maul halten? Muss ich mir den Stegner antun? Das Ministerium für Betroffenheit und Bestürzung soll in die Weihnachtsferien fahren. Wir kommen auch alleine zurecht.

Wir wissen alle, dass dies ein feiger Anschlag war, ein bedauerlicher Einzelfall, der nichts mit dem Islam zu tun hat und dass alle unsere Herzen bei den Opfern sind. Ich will es nicht mehr hören. Basta!

Vor allem die saudummen Sprüche, die Worte enthalten, die mit Rechts anfangen und mit isten aufhören. Der Dushan Weber hat es etwas feiner ausgedrückt. Er könnte damit den o.g. Herrn gemeint haben? Bettina Röhl ist sich sicher.

Und wie es sich gehört an Weihnachten, hier ein schlauer Bibelspruch an die Christen unter uns, die meinen, sie hätten „friedliche“ Weihnachten erfunden. Wer es nicht glaubt, soll bei Matthäus 10 nachlesen:

Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter. Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein. Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert. Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach, der ist meiner nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird’s verlieren; und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s finden.

Die Frauenhäuser füllen sich an Weihnachten und jetzt wisst Ihr warum. Der Heiland ist gekommen. Das zdf ruft auf, keine Opfervideos aus Berlin ins Netz zu stellen. Aleppo ist aber o.k.? – frage ich.

Dieser Beitrag wurde unter Arabische Welt, Kirchenkram abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

81 Kommentare zu Weihnachtswunsch

  1. gedoods sagt:

    mein weihnachtswunsch.
    millionen unzufriedene bürger. millionen blogger, leser, kommentatoren, die sich alle stündlich, täglich, wöchentlich aufregen. leider nur an oder über die tastatur.
    so wie ich.
    immer wieder stelle ich mir die frage: wie bekommt man alle diese leute unter einen hut? so, dass man die zahl nicht mehr ignorieren kann und von allen und jedem wahrgenommen wird.
    meine lösungsidee ist: wir alle müssen die aufgabe der unfreien, abhängigen presse übernehmen und wieder damit anfangen den auftrag des freien wortes aufleben zu lassen.
    der journalismus, die freie presse, die meinungsfreiheit sollten als kontrollorgan fungieren – so war es mal gedacht. missstände aufzeigen, kritik äussern dürfen/müssen an politischen vorhaben oder entscheidungen, entgleisungen von unternehmen/konzernen, auch einzelnen personen, aufdecken und die öffentlichkeit darüber informieren. das geschieht leider nicht mehr.
    wie schafft man es eine tageszeitung zu gründen und zu finanzieren, die tatsächlich unabhängig und überparteilich ist? wie bringt man all die unzufriedenen menschen dazu sich einem solchen projekt anzuschliessen? mitwirken durch rat, tat und geld.
    es muss doch für jeden eine genuss sein, wenn er morgens die zeitung aufschlägt mit dem gedanken: heute werde ich nicht belogen.
    für mich ist das der einzig richtige weg. das geschriebene wort hat immer noch eine deutlich stärkere wirkung als alles andere. und es ist ein weg alle leser gleichzeitig mit den gleichen informationen zu versorgen. im internet quasselt alles durcheinander. jeder schreibt und postet wie tollwütig, aber eben immer nur an eine kleine gruppe.
    so wie hier im blog. ich lese oft, eigentlich alles, inklusive aller kommentare. ihr seid ja schon wie eine familie. das ist in allen blogs so. egal ob bei freeman, nachdenkseiten, geolitico usw. es sind immer die gleichen leute, die kommentieren.
    das muss und soll so sein. ich schätze die arbeit sehr von „alter mann“ und konsorten. ganz wichtige leute, die etwas zur aufklärung in dieser verkappten welt beitragen. ich selbst habe viel gelernt durch das lesen der blogs und auch -nicht zu vernachlässigen- eure kommentare. hochinteressant mit welchen argumenten, fakten und ideen die leute daherkommen. erweitert den blickwinkel.
    nun ist eure meinung dazu gefragt: ist eine unabhängige tageszeitung machbar?
    euch allen freundliche grüsse und schöne weihnachten.

    • Filer sagt:

      Wollte schon immer mal ein Imperium gründen!

    • GM sagt:

      Ja aber. “ Bürger fordern mehr Überwachungskameras.“ Das ist die heutige ( 28.12.16) Schlagzeile in meinem lokalen Heimatblatt (Mittelbayerische Zeitung Regensburg). Dann eine ganze Seite über NS-Bauten in München ( jetzt wahnsinnig unterhaltend und wichtig) und schließlich noch ein schöner ganzseitiger Jahresausklang mit dem Bericht über die Integration von Jugendlichen. Zugegebenermaßen sind die Gesichter der Jungs sympathisch und offen. Wo aber sind die syrischen und afganischen Mädels? Das passt in Wirklichkeit Alles nicht zusammen. Und: wo habe ich in dieser Zeitung jemals einen kritischen Artikel über Ramstein oder die Deponierung amerikanischer Atomwaffen auf deutschen Boden gelesen? Überhaupt: die amerikanischen Basen und Kasernen in unserem Land als gäbe es die kommunistische Sowjetunion noch. Die Russen sind doch auch abgezogen. Davon ist niemals die Rede. Inzwischen ist für mich klar, dass Daniele Ganser in seinem Buch “ Nato Geheimarmeen in Europa“ die Wirklichkeit darstellt. Die westdeutsche Presse wurde nach dem Krieg mit tatkräftiger „Hilfe“ der amerikanischen und englischen Geheimdienste aufgebaut und installiert. Vielleicht hat das damals Sinn gemacht? Aus dieser Tradition definieren sich die deutschen Medien fast 80 Jahre später noch immer – und können diese Situation augenscheinlich nicht verlassen. Die neuen technischen Möglichkeiten haben die Lage jedoch verändert. Als hübsches Beispiel möchte ich den Artikel “ Adopt- bloß nicht – a Revolution“ auf diesem Blog aufführen. Der Hypertext ist hier jedem Text einer Tageszeitung haushoch überlegen. Die Verlinkung eröffnet die Möglichkeit sich selbst einen Einblick in die Quellen zu verschaffen und auf Glaubwürdigkeit zu überprüfen. Das ist in einer Tageszeitung nicht möglich. Das Lesen des Textes und die Möglichkeit jederzeit einen Kommentar dazu zu veröffentlichen ist ein weiterer Faktor, den eine Tageszeitung nicht bieten kann. Sogar für mich als „Nichtmachtmensch“ besteht die Möglichkeit mal meine Ellenbogen reinzuhauen, wenn es mir zu bunt wird ( Naja, es gibt ja noch den blogwart ‚-). Wo kann und darf ich das sonst noch, bitteschön?
      Die Idee mit der Tageszeitung finde ich trotzdem gut. Ich halte die Gründung einer neuen Tageszeitung für die Weiterführung der gesellschaftlichen Diskussion für wünschenswert. Die technische und organisatorische Ausführung ist mir nicht klar. Ohne Netz geht’s nicht. Was ich wirklich lachhaft finde: ich bezahle Gebühren für Medien denen ich inzwischen nicht mehr traue und informiere mich aber in Blogs und Internetseiten und deren Kommentatoren, die keinen Pfennig sehen.
      PS. Es ist der Einzelne, seine Persönlichkeit und seine individuelle Unangepasstheit und Integrität die den Diskurs bestimmen und weiterführen. Die öffentlichen Medien sind zu Instrumenten der anonymen Machtausübung und Beeinflussung mutiert.

  2. Heli sagt:

    Daumen hoch für die Kartoffelstärke!

    Kartoffelstärke • vor 2 Stunden

    In der „Welt“ las ich im Artikel „Polizei prüft Tweet von AfD-Mann Pretzell“ einen sehr treffenden Leser-Kommentar:

    „Die Wahrheit hat in Deutschland keinen Anspruch auf Asyl.“

    Das wurde von einem zweiten Leser ergänzt durch:

    „… und das, obwohl sie politisch verfolgt wird.“
    http://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/avanti-dilletanti/

  3. Kongoll sagt:

    Das war kein feiger Anschlag. Ein feiger Anschlag ist wenn ein Drohnen Pilot
    am Computer eine Rakete in eine Hochzeits Gesellschaft feuert.

  4. Eugen sagt:

    Sorry hätte ich mir vorher noch mal durchlesen müssen. Hier ein zweiter Versuch.
    Den ersten Bitte löschen, peinlich

    Auffällig oft lassen die islamistischen Terroristen ihre Papiere am Tatort liegen. Oder anders gesagt, der wahre Täter ist entkommen und es wäre doch praktischen einen zu haben, den man der Öffentlichkeit schnell präsentieren kann.

    http://www.metropolico.org/2016/12/21/mutmasslicher-attentaeter-verliert-duldungspapier-im-tatfahrzeug/

    Die in dem Artikel aufgezählten Fällen der Vergesslichkeit hat übrigens keiner überlebt und dementsprechend konnten Sie auch nicht mehr verhört werden, oder Aussagen machen. Akte zu. Ich vermute mal, dass wird bei dem jetzt benannten Tunesier nicht anders sein. Komisch, das man die Papiere erst fand als der Verdächtige kleinkriminelle Pakistani ,oder ist er Afghane?, nicht als Täter in Frage kam. Selbstmord inder Zelle vor dem Verhör, kann man auch nicht zuoft wiederholen. Nach der NSU- Farce und noch etwas zurück, die Älteren erinnern sich, an die Barschel- Story, denke ich, hier stinkt was zum Himmel und zwar gewaltig.
    Mir stellen sich viele Fragen. Wieso laufen ausländische polizeibekannte Kriminelle hier frei rum? Der jetzige Tatverdächtige ist der Polizei ebenfalls bekannt, hatte Kontakte zur Salafistenszene und galt als radikal und Gefährder und hatte 4 Identitäten. Wie kann das sein? Angeblich wurde er beobachtet. Offensichtlich nicht sonderlich gut, wenn er inNRW wohnt und dann plötzlich in Berlin auftaucht. Warum lässt man solche Leute hier dennoch Anschläge durchführen? Meiner Meinung nach läuft es wie immer. Die herrschende Politikkaste bietet sich jetzt wieder als Problemlösung für ihre selbstverursachten Probleme an. Alles kommt denen recht Ihre Macht zu festigen und weiter Freiheitsrechte einzuschränken. Frankreich lässt grüßen.
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-12/frankreich-nationalversammlung-ausnahmezustand-terror
    Nemesis hat ja schon auf das Willy Wimmers Interview hingewiesen. Das alles ist sehr Besorgnis erregend.

    • Oliver sagt:

      Ohne Papiere aufgegriffen werden, dann kann es ihm passieren, daß der erst mal eine Weile festgehalten wird. Das versaut ihm doch den Anschlag.
      Also, wenn er schon quer durchs Land reist, macht es Sinn, sich im Zweifelsfalle ausweisen zu können. Ggf. auch, falls er ins Ausland will: „Seht her, ich habe sogar eine Duldung in Deutschland“. Verbessert seine Chancen.
      Oder er kommt bei anderen Leuten unter, und wenn man ihn aufgreift, hat er auch Papiere bei. Und nach dem Anschlag wird er kaum nochmal zu den gleichen Leuten gehen, also unterwegs sein. Da sind Papiere auch hilfreich.
      Siehe den falsch aufgegriffenen – der war ja auch bekannt und gemeldet – ganz ohne Nachweise/Papiere wäre das wohl für ihn nicht so glimpflich ausgegangen.
      Also daß die Unterlagen in dem Falle mit genommen wurden ist schon durchaus nachvollziehbar.

      Unterm Fahrersitz gefunden – ggf. wegen dem Kampf, der stattgefunden haben soll, oder dort verstaut, für alle Fälle. Falls er den Märtyrerweg gegangen wäre, kanns eh egal sein, wenn man die Papiere findet. Dann ist der – vermeintlich – eh im Paradies bei seinen vielen Jungfrauen.
      Und dann gibts, wenn die Papiere gefunden werden, vielleicht auch die womöglich vereinbarte Zahlung an die Familie.
      Sowas gibts nämlich auch: Geht einer den Märtyrertod, bekommt die Familie noch eine Überweisung vom Auftraggeber… der IS hat ja Ölgeld…

      Also bleibt die Frage: wieso hat er die Sachen nicht mitgenommen, wenn er garnicht den Märtyrertod ging?
      Vielleicht lagen sie vorher ja auch in einer Ablage / an der Windschutzscheibe und sind während des Anschlags runter gefallen und unter den Sitz gerutscht.
      Das hat sicherlich heftig gewackelt, bei der Fahrt.
      Dann noch lange suchen, während draussen womöglich schon Polizei auftaucht… doch noch Muffensausen bekommen, und den Märtyrertod auf später verschieben… also doch schnell abhauen…

      Und daß es erst später gefunden wurde: naja, UNTERM Sitz, nicht auf dem Sitz. Halte ich schon für möglich, daß das nicht gleich gefunden wurde.
      Andererseits hatten die zwei Tage Zeit. Was haben die solange gemacht?

      Daß das nach „ach, wir haben den Falschen erwischt, na dann präsentieren wir halt einen aus unserem Gefährder-Fundus“ klingt, wundert mich auch nicht.

      Auf jeden Fall passt es denen wieder gut ins „wir drehen die Überwachung noch weiter hoch“-Standardprogramm.

      Fefe hat wohl schon ein Bingo:
      http://blog.fefe.de/?ts=a6a4ac8d

      • Oliver sagt:

        Also: die Ausweise werden nicht jedesmal immer verloren, sondern absichtlich hinterlegt!
        Es geht um Zahlungen an die Hinterbliebenen der Selbstmordattentäter. Das ist dann sozusagen die Garantie dafür, daß die Familien diese Mörder auch ihre lebenslange Rente bekommen. Wäre ja blöde, umsonst zu sterben, 72 Jungfrauen alleine wäre ja zu egoistisch, die Family soll auch was von haben…

        Also da hab‘ ich was dazu gefunden:

        „Am 25. Februar 2004 beschlagnahmen israelische Sicherheitskräfte in den Palästinensischen Autonomiegebieten Konten der Arab Bank. Aus denen ist ersichtlich, dass Gelder zur Finanzierung militärischer Aktionen und ziviler Infrastruktur durch die Bank gehen, dass Gelder zum Unterhalt der Terrororganisationen, zur Finanzierung einzelner Terroraktionen, für die „Wohlfahrtseinrichtungen“ der Hamas und des PIJ, für die hinterbliebenen Familien der Suizidbomber, für verwundete oder gefangene oder von der israelischen Polizei gesuchte Terroristen durch die Arab Bank ausgezahlt werden.“

        http://www.eussner.net/artikel_2004-11-09_21-16-10.html

        Das wirft dann natürlich ein ganz anderes Licht auf die ganzen Auswies-Funde.

        • Eugen sagt:

          Oliver, das klingt plausible. Das war auch bei der Intifada so. Hier erhielten die Familien von Märtyrern Geld von der Hamas. Aber noch fehlt dem Täter von Berlin dieser Status.

          • Oliver sagt:

            ,,,tja, statt glorreich zu sterben, z.B. im Kugelhagel der Polizei (war die überhaupt vor Ort, als der Anschlag passierte?!), ist man einem Grapscher hinterher gelaufen…

          • Oliver sagt:

            … vielleicht klappt das mit den 72 Jungfrauen mit dem nächsten LKW… Weihnachtsmärkte sind ja ein paar Tage noch…

  5. Heidi Preiss sagt:

    Des einen Freud, des anderen Leid

    https://pbs.twimg.com/media/C0EpKkTXUAA7VlJ.jpg

  6. Milu sagt:

    Mhmm. LKW von einer polnischen Spedition.
    Wenn der LKW aus Russland käme, wäre u.U. noch am
    selben Abend der NATO-Bündnisfall ausgelöst worden.
    Die Frage ist, wie weit ist Täuschland von Ausnahmezustand entfernt?
    Dieser Punkt steht sicher ganz weit oben auf der Agenda der
    Heuchelhackfressen.

  7. Filer sagt:

    Werde hier immer fündig- ein Sammelsurium an Inspiration:).

    • Heidi Preiss sagt:

      Ja Filer, die Polizei ist auch wieder „fündig“ geworden; der Berliner Terrorist hat wieder einmal seine Papiere im Führerhaus des LKW liegengelassen. Was sagst Du nun?Ich persönlich könnte schreien!!!

  8. Nemesis sagt:

    Guten Abend

    Eben eine Aussage von Hr. Wimmer „gefunden“, die mir schwer zu denken gibt, aber auch vieles, gerade aktuelles, in einem „logischerem“ Licht erscheinen läßt :

    „In Deutschland und Europa sollen vor Trump die demokratischen Freiheiten und die demokratischen Leuchttürme beseitigt werden. “

    Quelle:

    http://www.world-economy.eu/details/article/deutschland-allein-zu-haus/

  9. GM sagt:

    Europa Stefan George:

    Horch was die dumpfe erde spricht:
    Du frei wie vogel oder fisch –
    Worin du hängst, das weisst du nicht

    Vielleicht entdeckt ein späterer mund:
    Du sassest mit an unserem tisch
    Du zehrtes mit von unserem pfund

    Dir kam ein schön und neu gesicht
    Doch zeit ward alt, heut lebt kein mann
    Ob er je kommt das weisst du nicht

    Der dies gesicht noch sehen kann

    Ich stochere im Nebel herum und erkenne halbwegs, dass im Christentum manch Fehlerhaftes und Unwahres enthalten ist. Mehr auch nicht. Ich bin vor Jahren aus der Kirche ausgetreten. Das ist weder gut noch schlecht. Ich bin noch nicht ganz sicher, daher lese ich manchmal auf diesem Blog.

  10. Günter Hempel sagt:

    Frau M. aus B. hatte glaub ich vor einigen Monaten angekündigt, für die traumatisierten Opfer aller Kriege dieser Welt den LKW- Führerschein über Steuergelder mitzufinanzieren, auf daß die Strassen und Plätze unserer Republik noch bunter werden.
    Nun hat sich gezeigt, daß einige Führerschein- Neulinge noch nicht so recht wissen, daß man mit einem LKW nur die vorgegebenen Strassen befahren darf.

    Durch diese Unwissenheit kann es möglicherweise auch in der Zukunft zu tragischen Verkehrsunfällen kommen, deren Ausmaß nicht abzusehen ist.

    Dringende Abschiebungen, ääähm Nachschulungen wären daher angebracht.

    Na denn Leute, auf ein fröhliches Alu Hackbar miteinander.

  11. Rainer sagt:

    Das wichtigste in der Bibel von den tausenden Seiten des Alten Testamentes ist die Seite auf denen sich die 10 Gebote finden. Der Rest sind oft blutige Geschichten einiger Stämme und deren Propheten, die auf dem Land des heutigen Staates Israel und des Gebietes der Palästinenser lebten und zumeist weder gottgefällig noch menschlich ihre Blutspur durch die Region gezogen haben. Übrigens gelten die 10 Gebote auch bei den Moslems und bei den Juden. Für mich sind sie der Kern des Christentums, des Islam und des Judentums. Alles andere sind die o.g. Geschichten. Im Alten Testament findet man alle Paar Seiten Blutvergießen und Vergehen jeder Art (Brudermord, Plünderung, Vergewaltigung und vieles mehr). Das Neue Testament ist die Geschichte des Propheten Jesus Christus, der für die Katholiken und die Evangelen der Sohn Gottes ist, für die Moslems und die Juden nur ein weiterer Prophet in einer Reihe von Propheten wie Johannes der Täufer usw. (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_biblischer_Propheten).
    Ist der Kern des Christentums, Judentums und des Islams, die Zehn Gebote, schlecht? Ich glaube nicht.
    Wurden die 10 Gebote von den Oberhäuptern der Religionen und deren Anhänger stets geachtet? Nie und nimmer. Einige der Propeheten in der Bibel kritisieren gerade das an den jeweiligen Königen ihrer Zeit und lebten gerade deshalb nicht ohne Grund abgeschieden in der Wüste. Da gibt es durchaus Parallelen zu heute!

  12. Hermann Feist sagt:

    Ich habe nochmal darüber nachgedacht und komme zum Schluss, dass hier eindeutig ein Versagen der Willkommenskultur und der Integration der „Flüchtlinge“ vorliegt.

    Liebe Terroristen, ihr sucht euch die falschen Ziele aus.
    In euren nahöstlichen Biotopen meuchelt ihr gewohnheitsmäßig andere Moslems, da möchte ich mir kein Urteil zu bilden, denn ich bin ja kultursensibel in meiner Kritik.
    Wenn ihr schon denkt euren verachtenden Terrorismus in Deutschland ausführen zu müssen, warum dann keinen Sattelschlepper in eine Moschee?
    Wir autochthonen Deutschen, (autochthon bedeutet „Steuerdepp“), sind aufgewachsen im Sinne unseres Grundgesetz. Im Wesentlichen geht es um die Gleichheit vor dem Gesetz und der Würde des Menschen, die eigentlich unantastbar sein sollte.
    Seit geraumer Zeit sollen wir auch dazu erzogen werden Fremde, Ausländer, Andersfarbige und sonstige Sondermodelle der Gattung Mensch zu tolerieren, und ihnen nicht mit Skepsis und Ablehnung zu begegnen.
    Wir sollen all diese Menschen genauso behandeln wie unsere autochthonen Mitsteuerzahler, und ich finde wir bemühen uns redlich.
    Ich finde es richtig diesen Gleichheitsgrundsatz auch von ihnen, auch bei ihren Anschlägen zu fordern.
    Ich erwarte also nichts anderes als fairen Terrorismus und entsprechend auch Anschläge auf muslimische Ziele in Deutschland. Wir Deutschen können es einfach nicht hinnehmen das unsere muslimischen Mitbürger von ihnen diskriminiert werden.
    Zumal ein gut besuchtes Freitagsgebet in ihrem Wahn ebenso viel Wert haben dürfte, wie ein Weihnachtsmarkt. Im Zweifelsfall sind ja auch die Anhänger ihres Propheten maximal Ungläubige für Sie. Bei Ihnen scheint es ja eh nur um den Bodycount zu gehen, so wie bei ihren Lehrmeistern damals in Vietnam.
    Falls es Ihnen aber nicht um Jungfrauen, Paradies und einem Sitzplatz neben dem Propheten geht, sondern Sie ein politisches Statement setzen wollen, dann sind Sie auf einem Weihnachtsmarkt, ebenso wie in einer Moschee am falschen Platz.
    Denn bisher kann ich diesen Anschlag in Berlin auch als völlig überzogenen „Protest“ gegen zu teuren Glühwein mit schlechter Qualität und Musik von Wham interpretieren. Ja Wham ist wie schlechter Glühwein Körperverletzung und unter aller Würde, aber da hätte euch ein Plakat gereicht.
    Wenn Sie also wirklich ein politisches Zeichen setzten wollen, suchen Sie sich entsprechende Ziel aus. Es bieten sich in Berlin an: Konrad-Adenauer-Haus, Willy- Brand- Haus, Reichstag, Finanzministerium und natürlich auch das Kanzleramt.
    Die Adressen werden Sie leicht via Goggle finden können.

    MfG

    • Blogwart sagt:

      Haftungsrechtlich betrachte ich den Text als Satire, von deren Inhalt ich mich meilenweit distanziere, nur damit das klar ist. Es gibt Minsche (rheinländisch für Menschen), die können mit „Satire“ nichts anfangen. Kenntnisse, die allerdings von einem Bourgeois oder einem Citoyen zu erwarten sind.

      • Hermann Feist sagt:

        Natürlich ist das Satire!
        Entschuldige das ich diese nicht kenntlich gemacht habe.
        Das möchte ich an dieser Stelle nachholen.

        Grüße

        • Heidi Preiss sagt:

          Daumen hoch – toll geschrieben. Zudem ist Satire eine gute Form, die Realität verarbeitungsfähig zu machen.

    • Rainer sagt:

      Der Abschnitt mit Wham ist besonders gelungen!

  13. Heidi Preiss sagt:

    Stegner, wann zieht man den aus dem Verkehr? Erstmal kein Wort der Anteilnahme für die Opfer, stattdessen voller Sorge, dass es sich um einen der auch von ihm so geliebten Gäste handeln könnte. Ich bin sprachlos.

    • Eugen sagt:

      Hallo Heidi,
      der Stegner ist doch die beste Wahlkampfhilfe, je öfter man den ins Mikrofon rülpsen lässt um so besser für den politische Gegner. Meine, zugegebene etwas gewagte These ist ja, dass seine Wahlkampfhilfe für Killary erst den Durchbruch für Trumph brachte.

      • Heidi Preiss sagt:

        Da hast Du sicherlich recht, dennoch kann ich sein erbärmliches Geschwätz nicht mehr hören und seine Fr…… nicht mehr sehen.

    • Alles Absicht so, du findest auch von anderen nichts Besseres – was sich auch auf Österreich erstreckt; offenbar gibt es geheime Phrasentauschhandel-Absprachen; sagst du „entsetzlich“, finde ich es „furchtbar“ und das nächste Mal ist es umgekehrt.

      Damit soll der Eindruck unvermeidbarer Tragödien erweckt werden – zwar tragisch, aber eben doch leider nicht zu vermeiden – „daran werden wir uns gewöhnen müssen“ sagt auch der Liestream wie reflexartig nach Nizza und München usw.

      Dabei IST es vermeidbar und Pflicht eines Staates, die Kontrolle über sein Hoheitsgebiet zu haben; andernfalls ist er nicht mehr souverän und muss von anderen Staaten auch nicht mehr als Staat betrachtet werden. Das Blut von Berlin klebt nicht nur an den Händen der deutschen, sondern auch der österr. Regierung, die ja genau wie die deutsche gegen die eigenen Interessen handelte… https://alexandrabader.wordpress.com/2016/12/20/der-vermeidbare-terror/

      • Heidi Preiss sagt:

        Alexandra, vorweg, ich lese fast alle Deine Veröffentlichungen.
        Wie wird es weitergehen. Die Opfer werden in den nächsten Tagen von allen Parteien instrumentalisiert werden, Mazyek wird betonen, dass dies alles nichts mit dem Islam zu tun hat, dieser Stegner wettert weiter, Mitglieder der Regierung äußern sich betroffen, Merkel und Gabriel haben ihre Facebook-Präsenz in schwarze Trauerfarben getaucht, ansonsten Business as Usual, nichts als warme Luft.
        Aber die politische Verantwortung liegt eindeutig bei den regierenden Politschranzen und ihrer Flüchtlingspolitik – mach hoch die Tür, die Tor macht weit….
        Dieser 19.12. wird sich einreihen in die lange Liste von islamistischen Anschlägen. Es sind die Anschläge der Willkommens-Fetischisten , die Toten ebenfalls.
        Zu meinem Mitleid mit den Opfern gesellt sich in mir tiefe Traurigkeit und eine unsagbare Wut.

  14. Jonny Walker sagt:

    Da Rentner und zusätzlich noch Sch..ß Wetter läuft die Kiste ununterbrochen in der Hoffnung bei 3Sat, Arte, Phoenix und CNN halbwegs unterhalten zu werden. Eine Laufschrift verkündete das Vorkommen. Neugierig geworden schaltete ich auf n24 und wechselweise auf ntv. Nun konnte ich, quasi live, Erleben wie der LKW das Massaker verursachte. Die Erste Meldung sprach von einem Toten…. dann nach rel. kurzer Zeit kam die Stunde der Experten. Jeder Sendet überbot sich mit Expertenmeinungen. Bekanntgegeben waren zu diesem Zeitpunkt kaum Informationen. Atze Schröder sagt normalerweise in solch einem Fall: „wenn man nichts weiß, einfach mal die Fresse halten“. Als dann, nach und nach die Opferzahlen erhöht wurden, wurden auch die Kommentare interessanter. Aber keiner wußte etwas Neues zu berichten. Nun, nach ca. 1.5 Stunden kamen die Phrasendrescher in ihren grauen Anzügen. Man kann getrost die Aussagen, die bei jedem Attentat, Unglück oder sonstigem Menschenleben fordernden Vorfall, sehr betroffen hervorgebracht werden, kopieren. Wahrscheinlich hat ein „Die Misere“ eh schon ein Multiple Choice Formular in der Jackentasche dabei, wo der Text vorgegeben ist und nur noch ein aktueller Bezug nachgetragen werden muß. Jedes Statement von dem ganzen Politikerpack ist nahezu wortgleich. Einzelfall, verdient Mitleid, Anteilnahme, nicht verallgemeinern usw. usw. . Wen interessiert das Geschwafel? Wer hat etwas davon?
    Fakt ist das stellt sich heute heraus, dass der Typ a) Flüchtling ist b) staffällig war c) mehrere Identitäten besaß und das ist der größte Hammer, dennoch in DeutschLand leben durfte. Das ist die Saat die IM Erika gesät hat und die nun allmählich aufgeht. Leider trifft es immer die Falschen. Nun würde ich gern den vorigen Satz ergänzen, aber das könnte Strafrechtliche Folgen haben.
    Aaaaah, eben hat Die Weltführerin bekannt gegeben, dass die Tat vollständig aufgeklärt werden wird. Danke , Danke, Danke das habe ich gebraucht. So ein ……… 9 Buchstaben.

    • Blogwart sagt:

      Stimmt – jeder feige oder hinterhältige Anschlag wird immer vollständig aufgeklärt. Hatte ich glatt vergessen!

      • Heidi Preiss sagt:

        Wenn wir uns da mal nicht täuschen. Der Pakistani wars ja angeblich nicht. Bin mal gespannt, ob man den „wahren“ Täter baldmöglichst fasst. Weiß schon, was dann kommt: unbegleiteter Minderjähriger, traumatisierter Einzeltäter und der psychisch Kranke. Ich habe die Schnauze randvoll.

    • Das Muster zieht sich durch, auch wenns um Mörder, Vergewaltiger usw geht. Und der Liestream bringt zB in einem, dass jemand „Jihadist“ und „Asylberechtigter“ ist, wo das eine das andere ausschliessen muss. Denn die Genfer Flüchtlingskonvention sieht vor, dass man sich an Anordnungen im Gastland hält, dessen Rechtsordnung usw. anerkennt, sonst haben sich die Voraussetzungen geändert und man ist abzuschieben. In Österreich verliert man die Staatsbürgerschaft, wenn man Söldner wird (Fremdenlegion, Bosnienkrieg usw), aber wenn man für den IS kämpft ist alles paletti. 40 % der Jihadisten sind besagte „Asylberechtigte“ und einige haben die Staatsbürgerschaft. Die Frage, wer überhaupt wirklich ein Recht auf Asyl hat (Österreich ist von sicheren Staaten umgeben) ist ein anderes Kapitel – Deutschland kann ja auch laut Karlsruhe kein Flüchtling auf dem Landweg erreichen, und doch…

  15. Oliver sagt:

    Ich konnte mir das Geseiere von Merkel vorhin im Fernsehen nicht antun.
    Diese vom Blatt abgelesene Betroffenheitsrhetorik, oh no.

    Zu dem Artikel: mit Bibelzitaten hab ich’s nicht so.
    (Gestern Nacht war’s noch ohne und völlig ok. Das war so spartanisch, daß ich mich nicht mal zu kommentieren traute… heute Mittag rein geschaut, iss hier schon alles voll.)

    • Heidi Preiss sagt:

      Mir wars danach zwar totschlecht, habs mir aber angetan.
      In ihrem Statement hat sie wohl jemanden vergessen, rate mal wen – ich sag es Dir, die Deutschen, die Deutschen, die nicht tagtäglich in der Flüchtlingshilfe aktiv sind. Die Deutschen, die mit ihren Steuern den ganzen Quatsch bezahlen. Die Deutschen, die arbeiten und von der elitären politmedialen Blase ausgebeutet werden. Die Deutschen, die das Volk sind, die das Land sind…….

      Als die „Dame“ die schlimme Nachricht erhielt, war sie – wie schön – auf einer Integrationsfeier. Ob sie jemals wieder ihren Neudazugekommenen den Beruf des Kraftwagenfahrers – wie im September – empfehlen wird?

    • Oliver sagt:

      …ach ich wollte noch anmerken…
      … das Dummgeschwätz des Berliner Bürgermeisters hat mich auch genervt.
      …. wer hat noch das Wahlkampfplakat in Erinnerung?
      …er braucht sich garnicht wundern…

  16. Heli sagt:

    Das Beste, was ich nach Deinem Kommentar zu lesen bekam, lieber Blogwart, steht bei Klonovsky:
    http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/349-20-dezember-2016

  17. Timothy O'Leary sagt:

    Müssen wir es wirklich akzeptieren?
    https://www.youtube.com/watch?v=lYPK_HCGoxA

  18. Heli sagt:

    Danke Blogwart!
    Der Bibelspruch ist excellent ausgewählt.

    Faszinierend ist, dass er perfekt umgesetzt wird, und zwar von den Hypermoralischen. Mit diesem Wahn, wenn man gegen alle Erfahrungen , wie menschliche Gruppen funktionieren, Verhaltensweisen aufzwingt, die einen ins Paradies auf Erden führen sollen, schafft man die Hölle.

    Fremde Kulturen können was ganz Wunderbares sein, wenn sie hier „landen“, sozusagen als Salz in der Suppe. Doch unsere Suppe ist ungenießbar geworden, weil man pfundweise Salz hineinschüttet. Darüber hinaus bekommen wir die Pistole auf die Brust gesetzt, damit wir die Suppe auch noch fressen.

    Nein, meine Suppe ess ich nicht, auch wenn es mir ergehen sollte wie dem Suppenkasper.

    Was wir erleben, ist ein ganz effektiver Krieg. Für diese Art der Kriegsführung brauchen die invasierenden Soldaten noch nicht einmal Geld. Kräftige Füße für einen Tritt, kräftige Arme für einen Schubs unter den Zug, reichen . Ein Küchenmesser oder andere Haushaltsgegenstände sind genug, um z.B. einen Lastwagen samt Fahrer zu kapern. Die Ideen entwickeln sich mit fortschreitendem Erfolg im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

    Das ist das Heerlager der Heiligen! Die Heiligen sind unser Untergang.

    • Blogwart sagt:

      Liebe Heli, ich lege mal noch einen nach von Matthäus 10:16: „Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter Wölfe; so seid nun klug wie die Schlangen und einfältig wie die Tauben.“ Mit der Einfalt klappt es schon ganz gut, nur an der Klugheit hapert es noch.

    • Heidi Preiss sagt:

      Heli, ändern wird sich hier im Buntland trotz dieser abscheulichen Tat rein gar nichts. Hast Du die allseits Hochgeschätzte heute gehört. Mir wurde kotzübel. Hier wäre doch zunächst einmal das Eingeständnis einer Mitschuld vonnöten gewesen, anstatt der immer wiederlehrenden heuchelnden Phrasen. Im übrigen schließe ich mich folgendem an:

      http://www.freitum.de/2016/12/terror-in-berlin-die-wahren-attentater.html

      • Heli sagt:

        Heidi, vor ca. 2 jahren hat Akif Pirincci, der Böse, auf der Achse des Guten geschrieben: Das große Schlachten hat begonnen!

        Vaclav Klaus schreibt über das Schlachtfeld Deutschland.

        Imre Kertesz attestierte in seinem letzten Buch unseren Intellektuellen syphillitische Schwammhirne.

        Es gibt jede Menge gescheite Blogger, die alle noch „Biedermann und die Brandstifter“ gelesen und begriffen haben.

        Wir leben in einem Land , in dem die Biedermänner die veröffentlichte Meinung steuern. Vor den Augen Biedermanns konnten die Brandstifter in aller Seelenruhe Benzin-Fässer auf den Speicher schleppen, alle Zündschnüre und Streichhölzer aufkaufen, schön die Lunten platzieren. Das konnte alles so weit gedeihen, weil sie die Klaviatur der Angst so meisterhaft spielen konnten. Um sie nicht zu provozieren, redete er sich alles schön, beschwichtigte er sich selbst. Ich habe dieses Büchlein noch aus meiner Schulzeit mit allen Notizen , die ich reinschrieb.

        Jetzt begegne ich Menschen, die die gleiche Lektüre gelesen haben, und doch deuten sie die Realität mit Biedermann-Schwätz um und kämpfen gegen den einzigen Gegner: Gegen Rechts! Bildung allein nützt nichts, wenn Gut-sein-wollen Trumpf und kein Schutzwall gegen Verblödung ist.

        • Heidi Preiss sagt:

          Heli, auch diese Menschen werden freiwillig um Gnade flehen, wenn die Meute losgelassen wird; die Neudazugekommenen geben sich teilweise noch friedlich, denn „Islam ist Frieden“.
          Du weißt, ich persönlich leide unter Islamophobie.

    • Und gehirngewaschene Kollaborateure an der Leine von George Soros und diverser US Think Tanks, wobei man auch Erfahrungen aus dem Umgang mit Traumata der Vietnam-Veteranen erkennt, denn in deren Selbsthilfegruppen gab es Triggerwarnungen, sobald jemand Flashbacks fürchtete. Das kann man sich zunutze machen, indem man die gesteuerten Handlanger darauf programmiert, bei Triggern wie „rechts“ oder „rassistisch“ auf andere loszugehen oder jeden Kontakt abzubrechen.

  19. Falkenauge sagt:

    Das Tragische ist, dass diese Stelle aus dem Matthäusevangelium auf einer falschen Übersetzung beruht. Sie heißt eigentlich: „Ich bin nicht auf die Erde herabgestiegen, um von dieser Erde wegzuwerfen den Frieden, sondern um wegzuwerfen das Schwert.“

    Der Sinn ist also im Laufe der Zeit in das genaue Gegenteil verkehrt worden, und fällt ja so auch aus allem heraus, was Christus sonst gelehrt und vor allem vorgelebt hat.
    Das dann Folgende bezieht sich auf die Auflösung des Bestimmenden der Blutsgemeinschaft auf die Seele des Menschen und seine Handlungen, um der Freiheit der Individualität den Weg zu bahnen.

    • Blogwart sagt:

      So ist das mit den Religionen: Alles Falsche war falsche Übersetzung, das Richtige bleibt und die Glut verlöscht. Wurde auch mal Falsches falsches übersetzt und dann kam was Gutes raus? Denkbar ist es. Wie ist 1. Samuel 18:25 zu verstehen? So sagt zu David: Der König begehrt keine Morgengabe, nur hundert Vorhäute von den Philistern, dass man sich räche an des Königs Feinden. Da grüble ich noch.

      • Falkenauge sagt:

        Das ist aber keine sachliche Antwort, lieber Blogwart, sondern emotionale Polemik.
        Ich habe nicht behauptet, dass „alles Falsche falsche Übersetzung war“, sondern dass die angeführte Stelle aus dem Matthäus-Evangelium eine falsche Übersetzung ist.

        • Blogwart sagt:

          Stimmt, war Polemik. In den Evangelien ist viel falsch und auch gefälscht: zum Beispiel der „Taufbefehl“ – daran kann ich mich noch erinnern, als ich mich Anfang der sechziger Jahre vom Christentum verabschiedet habe und „Abermals krähte der Hahn las„.

          • Ulrich Christoph sagt:

            Vom Christentum verabschiedet? Das kann man tun –, ist eine ganz persönliche, respektable Entscheidung. Es ist dennoch kaum möglich, den Woelkis, Bedford-Strohms und – alas! Käßmanns – unfallfrei zu entgehen. Ein Grund mehr, Kirchen ausschließlich aus kunsthistorischen Gründen zu betreten. Und in diesem unserem Lande herrscht das evangelische Pfarrhaus in Gestalt von Pfarrerstöchtern, Bundesjokulatoren und abgebrochenen KirchentagsfunktionärInnen. Martin Luther hätte diesen Protestanten einiges zu sagen.

          • Blogwart sagt:

            Mir geht nur auf den Sack, dass – Dank an den Führer – aufgrund des Reichskonkordates, das keiner – weil NS – für ungültig erklärt, auch Gelder aus Steuern von „Nichtgläubigen“ bekommt. Die Zugeständnisse, dass sich die Pfaffen aus der Politik rauszuhalten haben, hat AH denen vergoldet. Heute kassieren sie und quatschen doch rein.

  20. Hermann Feist sagt:

    Mich ekelt das alles nur noch an.
    Der Vorfall soll doch der „neue“ Alltag in Deutschland sein. Deshalb wird uns dieser derart medial einmassiert. „Terror in Deutschland, völlig normal, auch wenn wir es anders nennen“- ist die Botschaft.
    Ich bin auch räumlich und finanziell zu weit fort von den Opfern, als das mich ihr Schicksal berühren kann. Einen Bummel über einen Weihnachtsmarkt hat mir die Behörde für staatliche Verelendung schon längstens abgewöhnt.
    Folglich werden dort Menschen getroffen worden sein, die auf der „Sonnenseite“ des Lebens standen, ihr wisst, die mit Einkommen und Auskommen in der marktkonformen Demokratie. Vielleicht hat es ja auch ein paar „Wer arbeiten will“ getroffen? Sehen wir es positiv, der angespannte Wohnungsmarkt in Berlin bekommt freien Wohnraum, das BIP wächst- die Staatsverschuldung sinkt prozentual. Berlin hat zu den Metropolen Europas aufgeschlossen. Nicht mehr nur arm und sexy, nun auch Location für hippen Terrorismus. „Ich habe noch nen Koffer in Berlin“, ob Hildegard sich das so vorgestellt hat?
    Sind die Bertelsmänner und McKinsey eigentlich schon in die lukrative „Terrorabwehr“ einbezogen? Da sollten doch noch ein paar Milliönchen Beraterhonorar drin sein.
    Die Sendezeit wird gefüllt, Terrorexperten expedieren, Politiker ebenso.
    Berlin, endlich wieder in den Schlagzeilen. Dit ist Marketing, und viel billiger als von einer Werbeagentur. Aber kann man sich da noch sicher sein, nicht das die Werber eine völlig neue Wege gehen?
    Thoms deMaizière will noch nicht von einem Anschlag sprechen und spricht das Wort trotzdem aus.
    Und wer denkt an die Taschendiebe?
    Bei 12 Toten und 48 Verletzten werden doch auch bestimmt 20% Taschendiebe betroffen sein, 20% Taschendiebe halte ich auf einem Weihnachtsmarkt für die normale Verteilung im Biotop.
    Ich warte nur darauf das „führende“ Sozialdemokraten sich vor die Linsen der Welt schieben und ihre Agenda 2010 feiern, als wirkungsvolle Maßnahme zum Schutz der Bevölkerung gegen Terror. 22,5 % im Niedriglohn + Menschen im Hartzbezug+ Armutsrentner, einen effektiveren Schutz vor Anschlägen im öffentlichen Raum kann es garnicht geben, als Armut.
    SPD- die Sicherheits Partei Deutschlands.
    Wäre doch Schade um die günstige Gelegenheit Frau Nahles.

    Matthäus 10 wirkt!

    Frohes Fest.

  21. Connor sagt:

    Den Gipfel der vollkommen Verblödung konnte man heute morgen auf N24 bewundern. Eine dieser gesichtslosen Moderatorendarstellerinnen berichtete mit spürbarem Stolz in der Stimme, dass der Eiffelturm jetzt in den deutschen Farben angestrahlt würde.
    Ich bin Kartoffelbratwurst.
    Kopf–>Tisch

  22. Herdensprenger sagt:

    Das spricht mir aus der Seele! Die WELT gar gibt ichweißnichtwievielen aus unserer „Elite“ jede Menge Raum, dieselben Platitüden immer zu wiederholen.

  23. humorlos sagt:

    Das selbe jämmerliche Bild wie bei dem Vorfall in München: stundenlange Sonderberichterstattung ohne Inhalt, da sie nichts wissen und jeder Popanz seine geistigen Blähungen zum besten geben darf. Fällt das Geschwätz der Terrorexperten dann nicht unter die Fake News?

    • Oliver sagt:

      Ja, sonst Qualitätsmedien, aber dann wissen sie doch nichts genaues.
      War ja klar, daß man gestern erst noch abwarten musste, ob das Anschlag oder Unfall war. War ja alles so unübersichtlich und weit weg.
      Im Gegensatz zu MH17, da war die Lage ja von Anfang an klar…. Monate vor dem ersten provisorischen (und einseitigen) Bericht…

      War ja auch klar, daß man die ganze Zeit nichts über den festgenommenen, der vermutlchd der Fahrer war, weiß; aber immerhin gibts auch immer irgendwo doch mal jemanden, der da doch was zu berichten weiß, was andere gerne verschweigen… und dann noch im Titel (!):

      Sicherheitskreise: Festgenommener ist Afghane oder Pakistani
      http://www.tagesspiegel.de/berlin/zum-nachlesen-newsblog-breitscheidplatz-sicherheitskreise-festgenommener-ist-afghane-oder-pakistani/19154174.html

    • Heidi Preiss sagt:

      Hallo humorlos,

      unterirdisch präsentierte sich der „Terrorexperte“ Theveßen in seiner Vermutung, es könne sich ja auch um einen Unfall handeln – der Fahrer könnte einen Herzinfarkt erlitten haben. Ja, natürlich, und bei einem Herzinfarkt konnte er nach der Tat Fußgeld geben.
      Slomka wiederholte sich x-mal, man wolle keine Gerüchte verbreiten und nur Fakten präsentieren. Ja, präsentieren sie denn sonst keine Fakten?

  24. Filer sagt:

    Schließe mich dem Weihnachtswunsch an und hab noch mal hier gelesen: https://www.altermannblog.de/das-ende-der-spassgesellschaft/
    Passt immer noch!
    Wenigstens noch eine gute Nachricht (so hoffe ich jedenfalls): das US- Wahlmännergremium hat seinen Job heute richtig gemacht.

    • Blogwart sagt:

      Liebe Filer, ich ernenne Dich hiermit zu meiner Archivarin. Wusste gar nicht, dass ich schon mal so was Schlaues geschrieben habe. 😉

      • Kai Völling sagt:

        Eigentlich wie immer. Alles recht schlau. Und wie so oft, schreibst Du was ich denke ;-))Bin ich froh dass ich aufs Land ziehe. Gestern sind die ersten 200 von 800 Kulturbereicherern , 500 m weiter eingezogen und schon 2Std später der 1. Einsatz mit Polizei und Rtw.

      • Heli sagt:

        Klasse, Filer!
        Den Posten der Archivarin füllst Du perfekt aus.

    • Heidi Preiss sagt:

      Filer, ich muss schon sagen, Blogwart hat mit Dir als Archivarin einen mehr als guten Fang gemacht. Ich frage mich immer, wie machst Du das – zum Thema immer noch einen weiteren Hinweis. Danke.

Kommentare sind geschlossen.