Die Brexit – „Jugend“lüge

Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass Lügenpresse für unsere Druckerzeugnisse und Ätherverpestungsinstitutionen eine liebevolle Bezeichnung ist. Lügen setzt ja immerhin voraus, dass man die Wahrheit kennt, aber etwas anderes – nämlich eine Lüge – schreibt. Ich muss jetzt nach Jahren der Bloggerei leider feststellen, dass langsam die Dummheit in den Verlags- und Funkhhäuser die absolute Mehrheit übernommen hat und die Klugen entweder einen FOCxit machen, wie Stephan Paetow, der bei Tichy nur Spitzenartikel abliefert und bis 2009 mal Stellvertr. Chefredakteur bei FOCUS war. Hier eine Kostprobe. So einen tollen Artikel dürfte er bei den Käsblättern gar nicht schreiben. Heute ist Paste & Copy das wichtigste Handwerkszeug. Da schreibt einer etwas und alle kupfern das ab. Ob richtig oder falsch, wird nicht hinterfragt. Mal ein Beispiel: Die Junk-Studie der Koniferen Oliver Decker, Johannes Kiess und Elmar Brähler: Sie trägt schon den sehr wissenschaftlichen Titel „Die enthemmte Mitte“. Zu diesem Machwerk habe ich hier bereits gebloggt. Kann ja sein, dass Elmar Brähler sich beim Mösenpiercing besser auskennt (so quasi in der enthemden Mitte), aber das mit der enthemmten Mitte war nix. Aber weil es so schön in die Piep-Piep-Piep, wir haben uns alle lieb Stimmung passt, wird das natürlich von Fernseh und Presse dankbar aufgenommen: Das Böse ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Gelesen hat das Elaborat eh keiner. Nur die Schlagzeile war wichtig.

Wer den Schwachsinn mit dem „BREXIT Alt überstimmt Jung“ zuerst in die Welt gesetzt hat, will ich nicht ergründen, weil das zu blöd ist. Da dieser Mist auch in Großbritannien veröffentlicht wurde, schließe ich einen britischen Ursprung nicht aus. Der Bullshit wird bei uns übersetzt und landet dann als eigenes Elaborat bei SPIEGEL, SZ, FAZ, ZEIT und wie die Druckerzeugnisse alle heißen. Keiner von diesen Journalisten hinterfragt, keiner stellt den Mist in Zweifel.

Warum das eine Falschaussage ist, kapiert jeder innerhalb 10 Sekunden bei folgender Grenzbetrachtung: Nehmen wir an, von allen Jugendlichen in Großbritanien hätte nur einer an der Abstimmung teilgenommen und der hätte für einen Verbleib in der EU gestimmt. Dann hat doch eine Schlagzeile: Die Jugend hat sich zu hundert Prozent für einen Verbleib in der EU ausgesprochen keinen Sinn. Das gilt nur für die Jugendlichen, die an der Wahl teilgenommen haben – in diesem Fall waren das in der Tat 100%, auch wenn es nur ein Einziger war.

Michael Klein von den ScienceFiles hat mittlerweile die notwendigen Daten ermittelt und hier dazu etwas geschrieben. Ich habe diese Zahlen mal grafisch aufgearbeitet und dann sieht das wie folgt aus:

Wahlverhalten Brexit

Fast 2/3, nämlich 64% der 18-24 jährigen, haben an der Abstimmung gar nicht teilgenommen. Ihnen war das Referendum Scheißegal. Nur 26% der Jugendlichen in dieser Altersklasse haben für den Verbleib in der EU gestimmt! Und jetzt, man höre und staune: sind das 7% Prozent weniger als in der Gruftieklasse der 65+! Das hat jetzt einen ganz anderen Spin: Die SZ hat im Untertitel:

Drei von vier Briten zwischen 18 und 24 Jahren sahen ihre Zukunft in der EU. Daraus wird nun nichts – die Älteren haben die Wahl entschieden.

Richtig wäre gewesen: Nur einer von vier Jugendlichen zwischen … sah die Zukunft in der EU. Genau das Gegenteil der SZ-Behauptung. Um das zu erkennen, braucht man nur etwas Schulmathematik. Aber was erwartet man in einem Land, wenn für die Matheprüfung der Mittleren Reife (so hieß das früher) die folgende Aufgabe gestellt wird:

Besonders verärgert waren die Lehrer über eine Aufgabe, die sich auf dem Niveau der dritten Klasse befand. Dort waren drei Ziffern (2,3,6) gegeben. Die Schüler sollten aufschreiben, welches die „größte dreistellige Zahl ist, die aus diesen Ziffern gebildet werden kann“.

Wir sind wirklich auf dem Weg in die Idiotokratie.


Die ScienceFiles haben die Autoren des SZ-Artikels herrlich abgewatscht. Chapeau für feinstes Florett, gepaart mit dem Morgenstern.

Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspresse abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

88 Kommentare zu Die Brexit – „Jugend“lüge

  1. Nachdenker sagt:

    Mal ganz ehrlich: Wer heute noch die normale „Presse“ liest, in Form von Papier oder Klicks, unterstützt diese Schmierlappen. Keine Klicks, kein Papier und ENDE. Es gibt genug Alternativen. Laßt die Presse doch schreiben , was sie will. Wenn das keiner mehr liest, erledigt sich das Problem doch von selbst. Das Gleiche gilt für TV. Anstatt seine Energie damit zu verschwenden, indem man sich über deren Geschreibsel aufregt, sollte man sich langsam mal Gedanken darüber machen, wie wir die Zukunft heile überstehen können. Denn die Geschwindigkeit der Ereignisse läßt nichts Gutes erahnen. Das Einzige, was mich aufregt, ist die Dummheit und Ignoranz der Menschen, die die Realität einfach nicht sehen wollen. Noch ist der Kühlschrank voll, aber wenn es zum Crash und Bürgerkrieg kommt und die Infrastruktur zusammenbricht, dann ist für diese Menschen spätestens nach 1 Woche der Ofen aus.
    Wahrscheinlich schreibt die Presse dann in Schlagzeilen “ DER AUFSCHWUNG KOMMT“.

  2. Pjotr56 sagt:

    @Filer 29. Juni 2016 um 16:01
    Tätowier‘ dir den folgenden Text mal hinter die Ohren, du „Demokrat“:
    „Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.“
    (Norbert Bolz)

    • Blogwart sagt:

      Rabulist!

      • Pjotr56 sagt:

        @David
        GB hat „Finanzmarkt Nr.1 in Europa etabliert. Natürlich partizipiert die Gesamtheit der Briten vermutlich zu wenig davon“.
        Hälst du das für eine gesunde Entwicklung der britischen Volkswirtschaft?
        Welche Waren produziert GB noch im Land?
        Wie hoch ist die Binnennachfrage/dto. der Export?
        Wo profitiert der europäische Binnenmarkt vom Finanzmarkt Nr. 1, der City of London?

        Unregulierte, Blasen bildende Finanzmärkte, egal wo, halte ich für die krasseste Krisenentwicklungen des Spätkapitalismus, ähnlich verheerend wie Krieg.
        In beiden Fällen füllen sich wenige die Taschen und die 99% bleiben auf der Strecke.
        Die abschließende, alles entscheidende Frage ist: Wer hat ein Primatenhirn?

    • Filer sagt:

      Hallo Pjotr,um 10:09 war ich noch „Demokrat“, war lustig, hab geschmunzelt. Ab 16:00 dachte ich: „Inklusion ist ja wünschenswert, bringt aber die Klasse nicht weiter“.

  3. Heidi Preiss sagt:

    „Der Presse ging es darum klarzustellen……“ Das ist ja wohl einen Lacher wert. Seit wann stellt die Presse denn klar???? Außer Halb- und Unwahrheiten besteht deren Vokabular aus Schlagwörtern wie

    homophob
    islamphob
    und den -istischs
    sextistisch
    rassistisch
    nationalistisch
    antisemistisch.

    Noch eine Anmerkung zur „Presse“. Wenn ein ehemaliges Glanzblatt sich dazu herablässt, dem Volk auf Tweets zu schauen, um dieses einstige Glanzblatt in den sozialen Netzwerken im Gespräch zu halten, dann ist das schon mehr als armselig und hat mit investigativem Journalismus nicht das geringste zu tun. Ja, nach Blome kam Beeck, das sagt mehr als genug.

    Das zur „klarstellenden Presse“.

    • Blogwart sagt:

      Du hast die Hauptkeule vergessen. Wenn die kommt, donnert die bei mir immer auf den ESC-Knopf links oben am Laptop:
      P O P U L I S T I S C H

      • Heidi Preiss sagt:

        Wirklich dumm von mir, mit diesem Wort feuert man derzeit ja aus allen Rohren.

  4. Übrigens neu von Wolfgang Effenberger, die EU als transatlantisches Projekt, er ist ja Historiker https://alexandrabader.wordpress.com/2016/06/29/die-eu-ein-transatlantischer-spaltpilz/
    (Bitte nicht off-Topic werden, obwohl ich diesen Artikel nur empfehlen kann! Blogwart)

  5. David sagt:

    Also dieser Artikel führt nur nochmals deutlich an, wie man mit prozentualen Aussagen Meinungen erzeugen kann.
    Wenn man nun wirklich wissen will ob alt oder jung den Brexit wollten hilft es wenig über die prozentuale Wahlbeteiligung nachzudenken. Sondern mal mit absoluten Zahlen zu hantieren. Ich gehe davon aus, dass es weniger Menschen in GB gibt die zwischen 18-25 sind als über 65+.
    Die Aussage der wie der Artikel suggeriert „dummen Presse“ will hier nur anführen, dass die Mehrheit der älteren für den Brexit waren. Wahlbeteiligung hin oder her. Es haben sich die „Alten“ für den Brexit entschieden und damit die Jungen, die wenn sie wählen waren gegen den Brexit waren überstimmt haben. Daran ändert auch die hier bemühte Schulmathematik nix.
    Aber wir wissen schon seit Roosevelt „Glaube nur die Statistik, die ich selbst gefälscht hast“ Deshalb immer gut diese Blogging Seiten ohne vernünftige Quellenangaben (aus welcher offiziellen Quelle stammt denn die Wahlbeteiligung ?). So braucht man auch keine Angst haben, dass es jemand nachprüft.

    • Blogwart sagt:

      Man muss sich „registrieren“ lassen. D.h. in einem ordentlichen westlichen Land kann man davon ausgehen, dass die Behörden wissen, wie viele Bürger es von einem Jahrgang gibt und wie viele sich als „Wähler“ haben registrieren lassen. Wo ist das Problem? Bei den Alten lag die Wahlbeteiligung bei 83%, bei den 18-24 jährigen bei 36%.

      • David sagt:

        Aus welcher offiziellen Quelle hast du denn die Wahlbeteiligung der einzelnen Altersgruppen ?
        Diese 7% mehr Alte hätten in ihrer Altersgruppe gegen den Brexit gestimmt ist eine vollkommen sinnlose Aussage, da du die Nichtwähler, die ja gerade keine politische Aussage machten für eine politische Aussage in die Statistik mit einbeziehst.
        Es geht darum, dass die von dir bezeichnete „dumme Presse“ mit ihrer Statistik dargestellt hat, dass von denjenigen die wählen waren (völlig Wumpe wie die Wahlbeteiligung dabei ist), die Jungen im Falle ihrer Stimmabgabe Mehrheitlich gegen den Brexit waren.
        Deine Statistik stellt außer das Argument, dass die jungen Personen (18-25+) weniger wählen waren nix dar.
        Der Presse ging es darum klar zu stellen, dass die Alten in ihren national patriotischen Denkschemen verhaftet sind und damit die Zukunft der jungen Generation negativ beeinflussen.
        Deine Statistik sagt aus, dass die Jungen unpolitisch sind….aber diejenigen die politisch interessiert sind wollten trozdem die EU…..

        • Blogwart sagt:

          Ich habe die Daten verwendet, die von ScienceFiles als reliable eingeschätzt wurden. Wer meinen Blog über die Jahre verfolgt, weiß, dass ich Quellen recht gut einschätzen kann. Ich habe in diesem Beitrag zwei Quellen zitiert. Eine über die Unterhauswahlen und einen Artikel vom Guardian über das Referendum und das Interesse daran per Altersgruppe vom April. Recherchen, die keiner der „Qualitätsjournalisten“ gemacht hat. Unverständlich ist mit das Statement „Diese 7% mehr Alte hätten in ihrer Altersgruppe gegen den Brexit gestimmt ist eine vollkommen sinnlose Aussage, da du die Nichtwähler, die ja gerade keine politische Aussage machten für eine politische Aussage in die Statistik mit einbeziehst.“ Mein Gott, das ist doch kein Wunschkonzert! Ich habe 100 Jugendliche, davon nehmen 64 erst gar nicht am Referendum teil, weil sie lieber Kiffen, für ihre Zukunft lernen oder sonst was tun und von den verbliebenen 36 stimmen 26 für den Verbleib.

          Jetzt kommen wir zu den 100 alten Säcken. Wahrscheinlich ist denen langweilig, weil sie nicht mehr kiffen und nicht mehr lernen müssen und von diesen Grufties gehen 83 ins Wahllokal und stimmen ab und siehe da, 33 Leute stimmen für den Verbleib. Das sind 7 mehr als in der anderen Gruppe der Jungen. Das war meine Aussage. Bei Wahlen ist es allgemein üblich, dass sie zu einem bestimmten Zeitpunkt schließen. Was Leute, die nicht zur Wahl gegangen sind, eigentlich gewählt hätten, wenn sie gewählt hätten, damit beschäftigt sich das Feuilleton und ein gewisser David, aber für den Wahlausgang ist das vollkommen belanglos. Vielleicht wird es in Zukunft üblich werden, dass dann noch Nachwahlen stattfinden, und jeder einzelne befragt wird, ob er auch wirklich nicht wählen will und welcher Wahltermin denn genehm wäre, mag ja sein, aber bis jetzt ist das nicht üblich.

          Dann Deine Aussage: „Der Presse ging es darum klar zu stellen, dass die Alten in ihren national patriotischen Denkschemen verhaftet sind und damit die Zukunft der jungen Generation negativ beeinflussen.“ Dieser Satz lässt meinen Adrenalinspiegel in die Höhe schießen. 1) Der Presse geht es grundsätzlich um nichts anderes, als die Bevölkerung auf das einzuschwören, dass das „gemeint“ wird, was gemeint werden soll. 2) Wenn die Junge Generation ihren Arsch hochgekriegt hätte, dann wäre – reine Vermutung – vielleicht das Referendum anders ausgegangen. Ich schreibe Vermutung! Es hätte ja sein können, dass die Mehrzahl der Desinteressierten mit LEAVE gestimmt hätte, dann wäre das Votum noch stärker ausgefallen. Hätte, hätte, Fahrradkette. Dein „im Falle ihrer Stimmabgabe“ können die ihrem Frisör erzählen! Wir sind nicht auf dem Pony-Hof.
          Im letzten Satz schreibst Du: „Deine Statistik sagt aus, dass die Jungen unpolitisch sind….aber diejenigen die politisch interessiert sind wollten trozdem die EU…..

          Im ganzen Artikel benutze ich kein einziges mal das Wort unpolitisch. Vielleicht solltest Du mal den Artikel lesen? Ich habe rein statistisch den Sachverhalt so dargestellt, wie er sich nach den vorliegenden Quellen erschließt. Das ist eine reine Information, die richtigstellen soll, was die zitierten Käsblätter, ohne Fakten – man kann auch sagen – ohne Sinn und Verstand – an Meinung gemacht haben.

          Und deshalb schreibe ich so ausführlich: Dieser Blog hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Manipulation unserer Medien darzustellen. Natürlich kann auch ich einem Fake aufsitzen, aber wenn es – rein mathematisch – so ein Unsinn ist, was uns hier vorgesetzt wurde, dann ist es in diesem Fall kinderleicht, die Manipulateure bloßzustellen. Bei den Falschinformationen zu Syrien, Ukraine etc. ist das bedeutend schwieriger.

          • Hen Dabizi sagt:

            David sagt:
            28. Juni 2016 um 16:57
            Kritisiere nur die Statistik, die ich selbst verstanden hast!

            😉
            Hen (u.a. Mathematiklehrer)

          • Blogwart sagt:

            🙂

          • Filer sagt:

            Hen- wie immer auf den Punkt gebracht. Musste richtig schmunzeln:-).
            Ein Mathelehrer und ein Volkswirt mit Lieblingsfach Statistik- da halte ich mich ´raus. Bin ja nur DDR- Ökonom:-).

          • David sagt:

            Liebe Prozentrechenexperten und Mathematikleherer:
            Es geht um den Prozentwert !
            Was ich anfänglich sagte, war, dass es wenig bis gar keinen Sinn hat bei den Altersgruppen nun Wahlbeteiligungen miteinzurechnen und prozentuale Aussagen zu treffen, ob nun mehr Junge oder mehr alte prozentual in ihrer Gruppe für oder gegen den Ausstieg waren.
            Warum ? Weil die sogenannten Altersgruppen nicht gleich viele Wähler bereithalten.
            Die Statistik die der Bogwart erzeugt hat, ist natürlich richtig, angenommen die Wahlbeteiligungen sind korrekt.
            Aber die Aussage geht eben in eine andere Richtung.
            Es wird hier die Schuld bei der jungen Generation gesucht, die durch Nichtwählen den Brexit erzeugt hat. Das Argument ist eben meines Erachtens nach durch diese Statistik nicht nachgewiesen. Da die Gruppe der 65+ Wähler allein von der Altersspreizung wesentlich größer ist. Vermutlich nahezu doppelt so groß.

          • Blogwart sagt:

            Zum letzten Mal: Ich habe etwas über die prozentuale Verteilung gesagt, nicht über die absoluten Mengen. Wenn ich sage, der Wein hat 13% und der Gin 45% dann ist das richtig auch wenn ich nicht die Größe der Flaschen kenne. Wenn ich dann noch sage, dass Gin mehr Alkohol als Wein hat, bleibt das auch richtig.
            Wüßte ich jetzt die Füllmengen, dann kann ich ausrechnen wieviel ccm Alkohol im Wein und wieviel im Gin sind. Im 100l Weinfass ist dann mengenmäßig mehr Alkohol als in einem Liter Gin. Unsere Qualitätspresse schließt daraus, dass mehr Alkohol im Wein als im Gin ist. Erst durch die Normierung, was ich gemacht habe,

            Wir haben zwei Personen (Jürgen und Andrea) mit jeweils einem Eierbrett, das hundert Eier fasst.
            Auf Jürgens Brett sind 64 Eier weiß, 26 Eier grün und 10 rot. Auf Andreas Brett sind 17 Eier weiß, 33 grün und 50 rot.

            Jetzt die Aussagen der Qualitätspresse: 73% von Jürgens Eier sind grün, aber nur 40% der Eier von Andrea. Diese Aussage ist richtig, wenn man nur die gefärbten Eier als Basis nimmt – aber das hat man nicht gesagt.

            Meine Aussage war: Andrea hat 7 grüne Eier mehr als Jürgen. Diese Aussage ist korrekt und hat nichts verschwiegen.

            Richtige Schlussfolgerungen wären: Wäre Jürgen nicht so faul gewesen und hätte in diesem Verhältnis auch so viele Eier wie Andrea gefärbt, dann besäße er 61 grüne und 22 rote Eier.

            Wie groß die Bezugsmenge ist (wie viele Eierbretter der einzelne mit dieser Verteilung hat) spielt für die qualitative Aussage keine Rolle und ist nur für die Quantität wichtig, aber das war nicht das Thema.

            Deine Aussage: „…, dass es wenig bis gar keinen Sinn hat bei den Altersgruppen nun Wahlbeteiligungen miteinzurechnen und prozentuale Aussagen zu treffen, ob nun mehr Junge oder mehr alte prozentual in ihrer Gruppe für oder gegen den Ausstieg waren.“ macht keinen Sinn, denn erst mit der Berücksichtigung der Wahlbeteiligung wird ein Schuh draus: Grenzbetrachtung: Nehmen wir mal an, nur ein Jugendlicher hätte an der Abstimmung teilgenommen und LEAVE gewählt. Dann wären 100% der Jugendlichen gegen den BREXIT gewesen. Diese Aussage macht keinen Sinn!

            Aber es reicht jetzt!

          • David sagt:

            Wahrscheinlich ist mein letzter Post schon wieder nicht nachvollziehbar.
            Deshalb nochmals die Prozentrechenregeln, da wird es genauso deutlich.
            In der Prozentrechnung lassen sich Prozente nur dann additiv oder subtraktiv zusammenfügen, wenn der Prozentwert übereinstimmt oder der Grundwert mit einbezogen wird.
            Wir haben zwei Altersgruppen mit zwei unterschiedlichen Prozentwerten. Eine Verechnung ist nicht möglich ohne den Grundwert zu kennen.
            Sollte dem guten Hen eigentlich aufgefallen sein. Aber er ist ja nur (u.a.). 😉

          • Blogwart sagt:

            Diese Aussage ist für mich – wahrscheinlich auch für Hen – nicht verständlich. Wenn Wein 13% Alkohol und Gin 43% Alkohol hat, brauche ich die Größe der Flasche nicht zu kennen.

          • Filer sagt:

            Und die Ökonomen waren ja irgendwie mit Schuld am Untergang der DDR (sehr gern wurde auch mit dem VORkalkulierten Nutzen gerechnet)- also halte ich mich lieber mit eigenen statistischen Berechnungen zurück:-).

          • David sagt:

            Eines wollte ich noch sagen:
            Also ich finde es schon witzig, wie du hier Wortglauberei betreibst. Dein Zitat „Das Referendum war ihnen scheißegal“
            Ich habe versucht es etwas sachlicher auszudrücken mit “ die Jungen sind unpolitisch“
            Wenn einem die Politik, bzw. ein Referendum, dass über die politische Zukunft entscheidet scheissegal ist ist das nicht unpolitisch ?
            Bin bei deinem Artikel einfach nur erstaunt, wie du offensichtlich dich selbst mit der alten Riege der über 65+ jährigen in GB identifizierst und nun versuchst anstatt die offensichtliche Geisteshaltung der Alten in GB zu kritisieren, die Debatte in eine ganz andere Richtung bewegst und vom eigentlichen Thema komplett abweichst in dem du die Mehrheitsverhältnisse bzw. die Wahlbeteiligung mit ins Spiel bringst und nun die politischen Überzeugungen gegen die mangelnde Verantwortungsbewusstsein der Jungen ausspielst, die nicht wählen gegangen sind.
            Also Anti-EU-Haltung der Alten gegen mangelndes politisches Interesse der Jungen.
            Zwei Themen die irgendwie nicht gegeneinander ausgespielt werden sollten. Irgendwie haben wohl alle versagt…

          • Blogwart sagt:

            Ich komme langsam zu nichts mehr. Wenn Alte wählen und die Jungen unpolitisch sind, dann komme ich nicht und frage, wollt ihr nochmals wählen, sondern trete denen virtuell in den Arsch. Die Geisteshaltung der 65+ kann ich nachvollziehen, denn es ist auch meine. Wer es schön geschrieben hat: http://www.rolandtichy.de/meinungen/brexit-heult-doch/comment-page-1/
            Bei mir gibt es keine Anti-Haltung, sondern Gründe.

        • David sagt:

          Blogwart Zitat „denn erst mit der Berücksichtigung der Wahlbeteiligung wird ein Schuh draus: Grenzbetrachtung: Nehmen wir mal an, nur ein Jugendlicher hätte an der Abstimmung teilgenommen und LEAVE gewählt. Dann wären 100% der Jugendlichen gegen den BREXIT gewesen. Diese Aussage macht keinen Sinn!“

          Grenzwertbetrachtungen haben den Nachteil, dass sie kein strukturelle Grundgesamtheit repräsentieren. Ich gebe dir Recht, dass wenn von 6 Mio eine Person abstimmt es wohl kein repräsentatives Mittel der Altergruppe darstellt.
          Aber von 6 Mio. jungen Briten 36% sind sehr wohl ein hinreichendes repräsentatives Mittel. Das kannst du drehen und wenden wie du willst. Und genau deshalb ist die Meinung der Presse nach wie vor richtig.
          Durch deine Einführung der Nichtwähler, erweiterst du nur die Gesamtmenge.

          Aber es geht hier um die repräsentative Meinung der unterschiedlichen Altersgruppen nicht um die Quantität die eventuell für den Wahlausgang entscheidend war.
          Also Äpfel mit Birnen oder so 😉

          • Blogwart sagt:

            Ich verstehe Dich nicht! Ich erweitere nichts, denn alle Jugendliche sind die Gesamtmenge und nur eine Teilmenge ging wählen. Meine Aussagen beziehen sich auf alle. Zum Kuckuck!

          • David sagt:

            Zitat Blogwart: „Bei mir gibt es keine Anti-Haltung, sondern Gründe. “
            Gründe für nationalstaatliche Alleingänge ?
            Ich bin auch ein Kritiker der EU, aber man sollte sie von innen heraus verbessern, für mehr soziale Gerechtigkeit und gegen nationalstaatliche Aggression.
            Aber nun wieder in kleinstaatliche Strukturen zurückzufallen und alles zu bashen was nicht bei drei auf dem Baum ist. Alt gegen jung, Ausländer gegen Eingebrorene und Arm gegen Reich. Am besten wir hauen uns einfach alle wieder regelmäßig aufs Maul dann ist unserem Pirmatenhirn am Wohlsten.
            GB war in den Achzigern in einer tiefen Rezession. Inzwischen haben sie sich zum Finanzmarkt Nr.1 in Europa etabliert. Natürlich partizipiert die Gesamtheit der Briten vermutlich zu wenig davon, aber sie partizipieren….
            Wie war das möglich ? Durch den gemeinsamen Binnenmarkt.
            Solidarsysteme funktionieren aber eben nicht nur einwegig.
            Aber das ist wohl das Hauptproblem der Egozentriker. Derjenigen die sich ständig benachteiligt fühlen.

          • Blogwart sagt:

            Ich bin ja geduldig: Ich bin für EUROPA aber nicht für diese EU. Bzgl. nationale Alleingänge: Frag mal Frau Merkel und deren Anteil am BREXIT. Die Leute haben die Schnauze voll. http://web.de/magazine/politik/brexit/brexit-politiker-angela-merkel-schuld-eu-verdrossenheit-31653452

          • David sagt:

            Ach Blogwarti…
            Es geht dir gar nicht um die statistische Repräsentanz….
            Liest du eigentlich meine Posts?
            Wenn ich dich richtig verstehe, repräsentieren für dich die 36% der Jungwähler nicht die strukturelle Gesamtheit ihrer Altersgruppe.
            Ganz ehrlich dir geht’s nicht darum, sondern du fühlst dich persönlich angegriffen, da die Presse Alt gegen Jung ausspielt und du nun versuchst zurückzuschlagen in dem du vorrechnest, dass die Jungen nicht wählen gegangen sind.
            Die Presse schrieb eine dich verletzende qualitative Auswertung über die Wahlverteilung in den Altersgruppen. Und du konterst mit der quantitativen Anzahl der Wähler und unterstellst dass sie keine strukturelle Gesamtheit repräsentieren.

          • Blogwart sagt:

            Nerv mich nicht! Das war eine Wahl und keine repräsentative Meinungsumfrage! Ich fühle mich nicht angegriffen, sondern rege mich auf, wenn Scheiße berichtet wird und das habe ich nachgewiesen. Das war keine Meinungsumfrage!

          • Filer sagt:

            Oh Mann, ist das anstrengend, laufend diese sich wiederholenden, vor Rechtschreib- und Denkfehlern strotzenden Plattitüden des David zu lesen. Lieber Blogwart, es gibt da so einen coolen Spruch in der Filmbranche, wenn ein Protagonist vom Gefecht angeschlagen ist: „Lasst ihn zurück! Ohne ihn sind wir schneller!“

          • Blogwart sagt:

            Der meint es doch nur gut!

    • Blogwart sagt:

      Du zitierst Roosevelt mit: „Glaube nur die Statistik, die ich selbst gefälscht hast“ (Schreib- und Grammatikfehler von David übernommen, Blogwart), dann mäkelst Du über Blogging-Seiten ohne vernünftige Quellenangaben! Fass Dich doch erst an Deiner eigenen Nase. Belege mal das obige Zitat! Falls es Dir gelingt, bist Du der Erste der das kann: Roosevelt hat schon mal gar nichts damit zu tun. Man schreibt es Churchill zu, ist aber ebenfalls nicht belegt. Halt mal den Ball flach!

    • Horst Kietzmann sagt:

      Da schnitzen wir uns wieder Feindbilder, Alt gegen Jung und umgekehrt, und die Hochfinanz lacht sich einen ab. Weil wir uns nicht mal verbal an sie rantrauen. Allenfalls an ihre Angestellten, etwa jene verlogene , schmierige Frau Merkel, die zunehmend Lust verspürt, Deutschland zu verraten.
      Spätestens seit Wulff müssten wir wissen, die Leitmedien sind die zweite Macht im Staat.
      Und wir lassen uns von denen auseinander dividieren, weil wir wieder nicht gefragt haben, wem es nützt.
      Was wir hier schriftlich absondern, stärkt sicherlich nicht unsere (damit meine ich die 99%) Solidarität, dem wahren Feind gegenüber.
      Sondern es stärkt unser kaputtes System.

  6. Nachdenker sagt:

    Natürlich, die Alten sind immer und überall an allem schuld. Am BREXIT, an den Wahlen in Deutschland, an zu hoher Rente, die fressen den Jungen alles weg, nehmen ihnen die Sitzplätze in der Bahn weg und stinken. Ironie off!

    Warum macht man das? Warum hetzt man ständig Jung gegen Alt? Ist es vielleicht so, dass die Alten mit ihrer Lebenserfahrung das Denken gelernt haben und unbequeme Zeitgenossen für die heutigen Eliten sind? Dumm gehaltene Junge sind viel leichter lenkbar. Gebt ihnen ein Spyphone und sie sind beschäftigt und haben keine Zeit mehr zum Denken. Wenn die Alten mal weg sind, dann haben die Eliten ihr Ziel erreicht. Nämlich einen Durchschnitts IQ von unter 90. Läuft doch alles nach Plan.

  7. Helmut Pirkl sagt:

    Von wegen Putsch.
    Die EU ist am Ende. Das beweisen allein die Hampelmänner in Brüssel und ihre US-Marionetten in Berlin und Paris. die der Entwicklung ratlos gegenüber stehen, derweil ihren Auftraggebern der Antriebsmotor irreparabel ausgefallen ist.
    Schlimmer noch als Napoleon vor Moskau und Hitler in Stalingrad steckt die Nato führungslos schon vor den Toren Russlands im Sumpf und kann noch nicht einmal mit Säbelrasseln etwas erreichen, derweil sie nicht ernst genommen wird.

    • Heidi Preiss sagt:

      Helmut, wir können nur hoffen, dass diese EU voll gegen die Wand knallt und mit ihr unsere EU-Königin. In echter Schlangenmanier hat die Hydra, die EU, alles erwürgt, was Europa einst definiert hat. Die Souveränität der Nationen und die Vielfalt der freien Völker und Kulturen.

  8. Heli sagt:

    Neues Schmähwort:
    Englandversteher.

    Geklaut bei Michael Klonovski!

    • Filer sagt:

      Danke, liebe Heli. Nun ist mein Poesiealbum der schönen Worte fast voll:-).
      Zu Herrn Klonovsky (den sein ärgster Feind, der Herr Diez von spon, als einen radikal Bürgerlichen bezeichnet,“ der den Monarchismus preist, die Demokratie verhöhnt, das Aussterben der Deutschen beklagt, das Fremde fürchtet und Frauen zu Frauen und Männer zu Männern erziehen will“), könnte man noch so viel schreiben, vielleicht ein anderes Mal, wenn es dann passt.

      • Heli sagt:

        Filer, ich bin auch Diezversteherin.
        Der Junge mit dem einfältigen Journalistengemüt, weiß was sein Brotgeber geschrieben haben möchte.

        Ich lese gerne bei Klonovsky und lasse mir das Vergnügen nicht trüben. Radikal bürgerlich, das gefällt mir. Da kommt der kleine Spießbürger Diez einfach nicht dran. Der „fremdenfeindliche“ Klonowsky hat auch noch eine radikal tolle Frau, Elena Gurevich, eine russische Jüdin und fantastische Pianistin. So was kann einen Diez schon neidisch machen.

    • Heidi Preiss sagt:

      Heli, wird wahrscheinlich zum Unwort des Jahres gekürt werden. Was denkst Du, hat unsere allseits so hoch geschätzte Kanzlerin mittlerweile Albträume? Stell Dir vor, Boris Johnson als Premier Britanniens und Donald Trump als US-Präsident. Da muss sie doch schweissgebadet aufwachen. Wir sollten ihr doch raten: geh in die Kirche und schau Dir Bildchen an.
      Nichtsdestotrotz: die Lunte ist an die EU gelegt.

      • Heli sagt:

        Ja, Heidi, ich bin sogar überzeugt, dass unsere Kanzlerin heftige Albträume hat. Der Teufel fordert jeden Tag seinen Tribut, weil sie ihre Seele für irgendwas hergeben musste.
        Für was? Das weiß der Teufel und sie.

        Ich bin insofern auch Kanzlerversteherin.

  9. Erich sagt:

    PS.: Bitte d r e i m a l um die Ecke denken! Den Schlüssel hat Helmut Pirkl: Einfach mal in NWO denken, dann wird es wieder ganz einfach. Es wird ein Schauspiel gegeben, wie der „Weiße Hai“ ( überlegt mal wo der Spielberg (der Name ist Programm!) seine Finger drin hatte , das reicht von E.T bis Schindlers Liste ( zur Ergänzung: https://www.google.de/search?q=spielberg+steven+movies&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&ei=zaJxV73wB8Lj8wfD44bQAQ)) Schau ich mir die Welt-politische -kulturelle (gender!?)-soziale Situation an, dann bin ich bei Spielberg in 3D. PPS.: Nix geraucht, nur Nikotin!

  10. Eva sagt:

    Koniferen? Darunter versteht man eigentlich eher Nadelbäume.
    Meinten Sie vielleicht Koryphäen?

    • Blogwart sagt:

      Ach danke, Sie sind nicht die Erste, die mich darauf hinweist. Als Koryphäe bezeichnet man laut Wiki: eine Person, die durch außergewöhnliche Leistungen hervortritt: eine Autorität, einen Experten, eine Kapazität, einen Sachkundigen für ein bestimmtes Fachgebiet.
      Sie wollen doch nicht allen Ernstes behaupten, dass dies auf die von mir als Koniferen bezeichneten Personen zutrifft?

      • notarfuzzi sagt:

        Habt Ihr denn noch immer nicht begriffen, daß Koniferen eben der etwas verspaßte Ausdruck für nicht ernst genommene Koryphäen ist?

  11. dentix07 sagt:

    Bitte nicht so pauschal auf „die Jugend“ einhauen! Die können, a. nichts dafür wenn wir Älteren es zulassen (1), daß ihnen von (den eigentlichen) Idioten so ein Mist erzählt wird, b. ist das nicht neu, sondern wahrscheinlich so alt wie die Menschheit! Schon auf 3500 Jahre alten Steinstelen fand man die Vorwürfe das die damalige Jugend einfach verdorben, gottlos, faul, respektlos und dumm wäre und das von den Älteren Erreichte auf keinen Fall erhalten könnte! Das findet sich durch die Geschichte bis heute! Es gibt wohl keine ältere Generation die nicht, ob des Verhaltens der Jugend, den Untergang ihres Staates, ihrer Gesellschaft, ihrer Werte herannahen sah! Bloß recht hatten sie nie!
    Außerdem glaube ich, daß „die Jugend“ garnicht so blöd ist, wie es den Anschein erweckt! Warum sollen sie denn dem Quatsch widersprechen und Probleme riskieren? Besser Kopf einziehen, es über sich ergehen lassen und anschließend doch machen was man für richtig(er) hält. Die die damit auffallen sich haben einwickeln zu lassen, sind – aus meiner Erfahrung – nicht die Mehrheit, sie fallen bloß stärker auf!
    (1) Frei nach Erich Kästner: „An all dem Unsinn der passiert, sind nicht nur die schuld die ihn tun, sondern auch die die ihn nicht verhindern!“

    • Blogwart sagt:

      Mir liegt fern auf die Jugend einzuhauen. Es waren ja eher ältere Säcke, die diesen Mist verbreitet haben. Der Jugend von GB ist doch mehrheitlich egal, was mit ihnen geschieht. Soll mir recht sein. Sie wohnen doch lieber bei Mama, wie dieser Artikel belegt: http://www.morgengagazin.com/politik/515/ Sicherheitshalber schreibe ich dazu, dass das eine Satire ist, was in Facebook die Generation Kopfunten nicht bemerkt.

  12. Pjotr56 sagt:

    off-topic
    Herrlich, wie perfekt „burying“ zu Zeiten von EM/WM/Grexit und ähnlichen Ablenkungsmanövern funktioniert!!!
    Was genau ich meine seht ihr hier:
    http://blog.fefe.de/?ts=a98e38cb

  13. Pjotr56 sagt:

    Best of Brexit-Blödsinn – wie das britische Referendum der schreibenden Zunft den Verstand klaut
    Jens Berger hat auf Nachdenkseiten den Best-of-Brexit-Blödsinn zusammen gestellt:
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=33972

    • Blogwart sagt:

      Vielleicht gibt es einen Wettbewerb unter der Journaille, von dem wir nichts wissen? Vielleicht bekommt der/die/das den Axel-Springer-Friedrichs-Burda-Preis, der die bescheuertste Meldung bringt? Die im Artikel Genannten sind heiße Anwärter!
      Jetzt kriegt der Brite zuerst mal was in die Fresse http://www.n-tv.de/politik/Alt-bildungsfern-EU-Gegner-article18033241.html und heute Abend halten wir für Island (die haben ihren Mitgliedsantrag bei der EU zurückgezogen).

      • Pjotr56 sagt:

        Rudelpresse ist zutreffender als Lügenpresse.
        BLÖD titelt und der Rest schreibt ab.
        Problem: Die sind nicht bescheuert, sondern den Interessen ihrer Auftraggeber/innen ergeben.
        Sobald jemand aus dem Rudel ausschert, weil das Berufsethos Alarm gibt, wird’s prekär.

  14. humorlos sagt:

    Vielleicht gibts ja bald eine Wahl App und bei Beteiligung Rabatt Cupons von H&M oder MC Donalds. Dann wären bestimmt 99% der Generation Eifon zwar nicht geistig aber wenigstens mit dem Wischdaumen dabei.
    Die „Jugend“ entwickelt sich eh seit geraumer Zeit in Richtung „blöd aber glücklich“. Das ist jetzt übertrieben? Dann erzähl denen doch mal wie schlimm vor der EU Schengenregelung die Staus an der deutsch-italienischen Grenze waren – die nicken nur und manch einer kann sich sogar noch daran erinnern. Ausserdem antworten knapp 50% auf die Frage, wer die Berliner Mauer gebaut habe, Adolf H.

    • Helmut Pirkl sagt:

      Zugegeben, humorlos, die Jugend von heute ist nun einmal blöd, derweil sie verarscht und zur Hilflosigkeit erzogen wird. Daran sind allein wir älteren schuld, weil wir das nicht nur zulassen, sondern durch unser Verhalten auch noch begünstigen. Damit fördern wir ihr Sklavendasein und ihr Glück, das sie darin finden, weil sie es nicht anders wissen. Die besten Sklaven sind die glücklichen Sklaven.

      Allein der in unseren Schulen getriebene Genderwahnsinn ist ein zeugendes Beispiel dafür. Anstatt Lehrer, die diese Unzucht betreiben aus den Klassenzimmern zu prügeln, schauen wir tatenlos zu, wie unser Nachwuchs verblödet.

      • Pjotr56 sagt:

        @Helmut,
        die Lehrer/innen sind zu viele, um sie raus zu prügeln. Außerdem sind die von der Kultusbürokratie legitimiert, zudem pflichtbewußt und pünktlich.

        Die Herrschenden raus zu prügeln, das wäre die Lösung!
        Zuvor müssen wir uns allerdings darüber geeinigt haben, wer die wirklich Herrschenden sind.
        Ich fürchte, da liegt das größte Problem.

      • Horst Kietzmann sagt:

        Preußen hat bekanntlich die Schule eingeführt. Seit dem lassen sich die Schüler, wie der pawlowsche Hund auf Klingelzeichen hin, ihrer Freiheit berauben. Vorbildung zum guten Soldaten.
        Statt wegzulaufen und zu überleben, wenn gewalttätige Angreifer kommen, gehen sie seit dem für die Fahne in den Tod.
        Die Britten haben noch mal die Kurve gekriegt. Europa? Wo ist das? Die kennen ab sofort nur noch die USA, haben ihr (der USA) Spiel mit Europa, einschließlich Russland, durchschaut. Laufen, wie in der Vor-Preußen-Zeit einfach weg!

      • humorlos sagt:

        @ Helmut
        Unser Nachwuchs verblödet doch mit Begeisterung. Warum etwas lernen wenn es doch Wikipedia gibt? Allgemeinbildung ist doch was für Rentner und mit Grundschulbildung reichts bei Günter Jauch locker für 16.000 €. Von der Schiene bekommen wir die Jugend auch nicht mehr herunter, denn wenn sie eines wirklich kann, dann ist das alles besser wissen und klugscheissern.

        • Helmut Pirkl sagt:

          Humorlos, nimm es mit Humor!

          Besser mit Begeisterung verblöden, als wissentlich verarscht zu werden.

          Warum etwas lernen, wenn es uns nur zu glücklichen Sklaven macht?

          Als Rentner braucht man keine Allgemeinbildung.

          Ein kluger Kopf benötigt keine Grundschulbildung.

          Günter Jauch, die Show mit Kasper und seinen Krokodilen, hat selbst in der ARD seinen Geist aufgegeben und sich wieder in seine Klamotte zurückgezogen.

          Nur Ungebildete können sich in unserer Freiluftklapse wohl fühlen.

          Also, lieber humorlos, steig ein zu uns mit Humor.

  15. Sandra sagt:

    Ein leistungsloses Einkommen gibt es nicht.

    Geht es in diesem Beitrag um „leistungsloses Einkommen“? Ich galaube nicht Blogwart

  16. Sandra sagt:

    Warum sollten sich die Jungen an einem abgekarteten Spiel, das sowieso ihre Interessen nicht vertritt, beteiligen?

    In vielen Firmen wird doch vollkommen sinnlos zwischen Zentralisierung und Dezentralisierung hin und her geschwenkt. Jeder neue Chef kommt mit seinem Geklüngel an und will sich einen Namen machen.

    Natürlich hat dies einen Hintergrund. Früher wurden selbst Monarchen an ihrem Lebenswerk bemessen, an dem, was sie tatsächlich geleistet haben.

  17. Wie immer pointiert geschrieben und der Finger in der Wunde auch der Medien! Der „Junge gegen Alte“-Fake hat ja auch den Sinn, alles „Alte“ (dazu gehören zB Nationalstaaten) auf den Misthaufen der Geschichte zu werfen….

  18. Filer sagt:

    Ich glaube, wir sind alle (auch hier im Blog) nicht davor gefeit, Journalisten unseres Vertrauens zu zitieren, ohne erst unsere äußere Hirnrinde zu bemühen (da soll der mathematische Hot Spot sitzen). Daher lesen viele ja auch nur bei „Achse“, „Tichy“, „NachDenkseiten“- oder bei dem Diplominformatiker Danisch:-), der mit seiner Rollator- Geschichte ja auch danebenlag und damit auch ich. Hier hat er nachgebessert: http://www.danisch.de/blog/2016/06/26/brexit-von-wegen-diktatur-der-alten/.
    Unsere „Qualitäts-Journalisten“. genannt Koniferen, würden nicht mal von einer offensichtlichen(!) Falschmeldung abrücken, wenn diese ihrer Geisteshaltung entspräche!
    Ein kleiner Zusatz: bei dem Link „M…-Piercing“ hab ich doch etwas gezögert, den Klick zu machen, hm. Aber es war dann doch nicht so schlimm, puh:-).

  19. osthollandia sagt:

    „Wir sind wirklich auf dem Weg in die Idiotokratie.“ Gute Zusammenfassung der gesamten Situation.

    • Pjotr56 sagt:

      Nee, nee, den Weg in die Idiotokratie geh‘ ich nicht mit und biege lieber frühzeitig links ab.

      Der Weg ist auch das Ziel und mein Ziel heißt Freiheit statt Kapitalismus.

      Dumm nur, dass neulich hier rechts und links in die Tonne gekloppt wurden. Wer sich derartig in die Irre führen lässt, geht dem daran interessierten, von der Hochfinanz gesteuerten Mainstream vollends auf den Leim.
      Ein stellv. Ex-Focus Chefredakteur schafft es i. d. R. maximal meinen Intellekt zu beleidigen.
      Informationen hole ich mir woanders, als bei neoliberalen Hardlinern. wie dem Focus.
      Wer verbirgt sich eigentlich hinter den Focus-Journalisten mit den BND-Decknamen Jerez, Bosch und Dali? Aber lassen wir das.

      Oh, soeben kommt ’ne Meldung hier rein:
      http://lostineu.eu/nun-soll-es-kerry-richten/
      Ein Schelm, wer böses dabei denkt!

      Es gibt diverse Wege sich von der „Idiotokratie“ nicht nur abzugrenzen, sondern sie sogar aktiv zu bekämpfen.
      Wie der hier z. B.:
      https://makroskop.eu/2016/06/der-breit-und-ein-schwarzer-freitag-deutschland/

      Schade, dass der altermannblog sich mehr und mehr auf den rechten Weg orientiert, das Ziel ist ungewiss – hoffentlich endet es nicht in einer Katastrophe.

      • Blogwart sagt:

        Was der Heiner Flassbeck (wir waren beim selben Prof) im letzten Link schreibt ist vollkommen richtig.

      • osthollandia sagt:

        Lieber Pjotr,

        Du machst den gleichen Fehler wie die meisten. Rechts/links,das bedeutet gar nichts. Die Frankfurter Schule ist in den 1930ern abgewandert in die USA, d.h. Leute wie Horkheimer & Co. sindvor den Nazis geflohen. Das waren alles stramme Marxisten, also linke. Die haben während der Zeitin Deutschland immer gegen den Kapitalismus gekämpft, denn man wollte die Revolution und den neuen Menschen aus den Arbeitern rekrutieren. Jetzt konnte man in den USA, wo man Asyl bekommen hatte, schlecht weiter gegen den Kapitalismus kämpfen. Also hat man den Kapitalismus ausgetauscht gegen den Faschismus. Die Denke ging „kapitalistische Marxisten“ gegen die „Rechten“, rechts ist alles, was nicht diesem Weltbild entspringt. Aus der Ecke kommen unter anderem Feminismus, LGBTQ, Hate Speech und Anti-Deutsche.

        Das, wassich heute links schimpft sind stramme marxistische Kapitalisten und immer noch mit der Idee, der einfache Bürger sei zu dumm für die Vision, daher muss die Elite Führung übernehmen. Genauso totalitär wie schon zu Stalins Zeiten.

        Wer die Freiheit und den Frieden will, braucht den Mittelweg und die Aussöhnung.

        • Heli sagt:

          Osthollandia, ich kann Dir voll Überzeugung Zustimmung.

          • osthollandia sagt:

            Es ist anstrengend. Wieder und wieder und nochmal den gleichen Mist wiederzukäuen.

            -Was macht man?
            -Warum macht man das?
            -Ist es überhaupt sinnvoll, was man da tut?

            Die ewig gleichen Fragen beantworten aus den unterschiedlichsten Perspektiven, weil man nur so hinter die Dinge sehen kann.

            Und immer und immer die gleichen,völlig verbohrten „Argumente“ von Leuten, die noch nicht mal eine Frage aus einer Perspektive für sich beantworten konnten. Die immer gleichen Vorurteile und Extreme. Ob man jetzt die Engländer „bestrafen“ will oder Refudgees mit Plüschtieren bewirft. Das wird einfach nicht zu Ende gedacht und wie trotzige Kleinkinder wollen die dann unbedingt ihren Willen durchsetzen.

            Ohh, alles Rechte/Linke/Nazis/Gutmenschen – Nein! Man muss sich zuhören, die Brille vom anderen aufsetzen und den Ausgleich suchen. Es will doch nicht ernsthaft einer Krieg mit England/Russland/Frankreich/USA, die sind Atommacht! Wie blöd kann man denn sein?

            So Mund fusselig, Leertaste ausgeleiert, Schulz für heute

          • Hen Dabizi sagt:

            osthollandia sagt:
            27. Juni 2016 um 21:22
            „Es will doch nicht ernsthaft einer Krieg…“
            Wenn du dich da mal nicht irrst.
            Das einzige Mittel um die „Wunderdroge“ des Kapitals „Wachstum“ zu erzeugen, wenn die „Märkte“ es nicht mehr können, weil sie gesättigt sind, ist neuen „Bedarf“ zu schaffen. Da ist Krieg genau das Mittel der Wahl. Alles kaputt (muss neu gekauft werden) und überschüssiges „Humankapital“ wird auch abgebaut. Ist doch DIE Lösung, oder?

        • Erich sagt:

          Achtung Pulleralarm!! Hab mir grad die Tagesthemen in der Fußballpause reingezogen!
          Wer es nicht gesehn hat bitte in der Mediathek ansehen!) Anscheinend ist mit der Brexitwahl wirklich etwas schiefgelaufen! Die schwadronieren da irgend etwas von zurückrudern, kann sein, daß sich die Insulaner ihren Verstand auf Malle doch nicht völlig weggesoffen haben. Trotzdem freuts mich, daß die Isländer im Moment noch vorne liegen!

          • osthollandia sagt:

            Wir wissen nicht, ob da etwas schief gelaufen ist. Es geht uns auch einen scheiß an. Was die Briten mit ihrer Insel machen oder auch nicht, ist nicht unser Problem. Wir können das beobachten und begleiten, aber nicht beurteilen, ein Urteil steht uns nicht zu.

            Ich wollte ja eigentlich bisschen Fußball gucken und dann nach dem Bett, aber so nochmal Frankfurter Schule: https://www.youtube.com/watch?v=XPrmZAP81sY

        • Erich sagt:

          Hallo osthollandia,
          auch zu Deiner Antwort an Heli: Bin bei Dir, was Frankfurter Schule etc. anbelangt, da brauchst Du nichts wiederkäuen. Bei den anderen? Die einen sind einfach nur zu doof ( halten sich aber für ganz wichtig, wie die kleinen Paschas in der Ischschwör-Fraktion
          ( gibts eigentlich sowas wie einen Ödipuskomplex auch gegenüber Vätern, oder reicht da der Schwanzvergleich an der Pissrinne?)) oder hat die Frankfurter Schule, Kritische Theorie ist die kleine Schwester von Rabulistik ( In dem Sinne “ Nett ist die kleine Schwester von Scheiße“ https://www.youtube.com/watch?v=3eZuRfyJ1B4 ,bitte Kotztüte bereithalten!), einen Wurmfortsatz gebildet? Die akas sind mir verdächtig, wie Bronstein aka Trotzki oder Ulyanov aka Lenin.Die Wurmfortsätze sind bisher nur Lehrlinge, der Blog scheint noch nicht gefährlich zu sein. Ich halte mich verbal an die Springerpresse. Einfach drüberspringen und nicht mehr lesen! Da will jemand nur zeigen, daß er/ sie / es den größten Popel aus der Nase gezogen hat. Die Frankfurter hatten ihr Exil ja in der Nähe von Hollywood ( Heiliger Wald oder Zauberstab?) Mal Frank Stoner und Amok Alex – Laurel Canyon- googeln, da gibt es interessante Verbindungen zur Musikindustrie (“ Kongress für kulturelle Freiheit“ ist die Parallelveranstaltung für die sogenannten Intellektuellen, die waschen sich die Hände, bevor sie sich einen runterholen! Der Gittarist zündet sich erst mal ne Kippe an.) Einfach entspannt bleiben! 😉

        • Horst Kietzmann sagt:

          Muss nicht, aber will Dir zustimmen.

        • eudlinks sagt:

          Warum sind sie nicht in die Soffjettunion? Antwort vieleicht bei „Wer die Zeche zahlt… “ – Frances Stonor Saunders

        • Pjotr56 sagt:

          @osthollandia
          „Das, was sich heute links schimpft sind stramme marxistische Kapitalisten und immer noch mit der Idee, der einfache Bürger sei zu dumm für die Vision, daher muss die Elite Führung übernehmen. Genauso totalitär wie schon zu Stalins Zeiten.“

          Von deiner Charakterisierung derer, die sich heute links schimpfen distanziere ich mich!!!

          Feminismus, LGBTQ, Hate Speech und Anti-Deutsche sind nicht links, sondern bullshit.

          Die Ideale der französischen Revolution und die Errungenschaften der Aufklärung sind links.

          Niemals über den „Mittelweg und die Aussöhnung“ sind Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit als elementare Grundlagen menschlicher Gesellschaften befördert worden – niemals!!!
          Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaften ist die Geschichte von Klassenkämpfen.

          Unsere Zeit krankt an verlorenem Klassenbewußtsein.
          Wenn Inhaber von kleinen Handwerksbetrieben sich für so was ähnliches wie global player halten, attestiere ich Größenwahn.
          Wenn in Großbetrieben Stammbelegschaften verächtlich auf Leiharbeiter/innen herabschauen, attestiere ich Menschenverachtung und politische Dummheit.

          Irgendwann bin ich über den Text auf: http://www.altermannblog.de/
          hierher gekommen.
          BITTE ALLE NOCH MAL IN RUHE LESEN:
          Das ist ein guter, linker Text und sogar Jean Ziegler, ein Sozialist, wird dort lobend erwähnt.

          Also osthollandia, der Trick, alles was links ist, in die die Nähe des stalinschen Gulagaufsehers zu rücken, funktioniert bei mir – im Gegensatz zu Heli – nicht.

          Aber in der Geschichte haben die Spin-Doktoren immer genügend Laien im Publikum gefunden.

          An die Statistiker: Addiert mal alle Opfer kapitalistischer Systeme und stellt das Ergebnis den Opfern sozialistischer Systeme gegenüber.

          Wo wurden zwischen 1998 und 2013 insgesamt 6029 Todesfälle registriert?
          Die Meldung war neulich in der Tagesschau, kleiner Scherz!*
          Damit eins klar ist: Jedes Opfer ist ein Opfer zu viel!

          Ich vertraue lieber auf die Welt-Erklärungen eines Jean Ziegler als denen einer Anabel Schunke, obwohl die den knackigeren Arsch hat.

          Manchmal frage ich mich, ob der altemann seinen Startbeitrag heute noch genau so schreiben würde.

          Der Trend hier im Blog geht inzwischen nach rechts, aber das registrieren nur die mit funktionierendem, politischen Koordinatensystem.
          Die einen freut’s, die anderen stimmt es nachdenklich.

          *https://de.wikipedia.org/wiki/Grenze_zwischen_den_Vereinigten_Staaten_und_Mexiko#T.C3.B6dliche_Sch.C3.BCsse_der_United_States_Border_Patrol

          • Blogwart sagt:

            Mal schön wieder off-Topic. Wenn ich keine grenzenlose Güte hätte, …
            Deine Wiederholungen (Der Trend hier im Blog geht inzwischen nach rechts) langweilen mittlerweile. Zum Thema, für das diese Zuschrift gut gewesen wäre, hätte ich mich schon längst geäußert, wenn ich nicht so viele Eier zu zählen gehabt hätte!

  20. Hen Dabizi sagt:

    „Wir sind wirklich auf dem Weg in die Idiotokratie.“ Handlungsanweisungen gibt es seit 10 Jahren auch in Filmform (Idiocracy) für die „Opfer der Bundesbildung“.
    Ansonsten beschränkt sich die „Leistungssteigerung“ durch Kellerniveau nicht auf Mathematik und nicht auf Prüfungen. Ein schwachsinniger Wust von Bewertungsregeln, die sich mindestens im Jahresrhythmus ändern, tut ein Übriges. Das nennt sich „Differenzierung“.
    Besonders hervorzuheben ist die Konzentration auf „Kompetenzen“. Da sollen die Schüler beispielsweise zwar lernen Analogien zu erkennen oder gar zu erschließen, haben aber keinerlei Basiswissen, mit dem sie diese „Kompetenz“ nutzen könnten. Und Wissensvermittlung ist definitiv nicht mehr gewünscht. Von eventuelle Festigung ist ohnehin nicht die Rede. Da ist doch Staatsbürgerkunde, upps, das heißt ja jetzt „Ethik/Sozialkunde/Religion“ oder „Darstellendes Spiel“ deutlich wichtiger.
    Aber ich rege mich schon wieder auf, davon bekomme nur noch einen nachweisbaren Blutdruck. 😉
    Fazit: 50 Jahre Volksverdummung von der „Wiege bis zu Bare“* sind erfolgreich gelaufen

    * „Daß von der Wiege bis zur Bahre
    Kein Mensch den alten Sauerteig verdaut!“
    (Mephistopheles)

Kommentare sind geschlossen.