BREXIT – und jetzt geht die Welt unter

Etwa um 1 Uhr machte ich die Glotze aus, als Nigel Farage verkündete, dass LEAVE knapp gewonnen hat. Aus dem Schlaf klingelt mich mein Freund F.W., der mich um eine Einschätzung bat – er sprach vom EXIT-Sieg. Da „morgens“ für mich keine Zeit ist, in der ich klare Gedanken fassen kann, vermutete ich eher einen Schabernak. Ich konnte nicht fassen, dass etwas passierte, was nicht im Sinne des Imperiums war.

Dann bei PHOENIX ein unaufhörliches Gewitter von Beschimpfungen auf die Briten, die nicht anderes gemacht haben, als ihr demokratisches Recht auf Kreuzchenmalen auszuüben. Der Florian Harms (SPIEGEL-Online) hat das so kommentiert: Die Briten haben sich – und ganz Europa – einen großen Schaden zugefügt. Dümmer geht nümmer. Warum ist der Kommentar dumm? Weil er genau das zeigt, was den Briten auf den Zeiger geht: Das Besserwissen. Wieso Schaden? Da lob ich mit Ulrich Gellermann von der Rationalgalerie, der in seinem Kommentar etwas differenzierter die „Schäden“ betrachtet hat. Er hat wenigstens Empathie entwickelt für unsere Frauen an den Supermarktkassen, deren private Pfund-Sterling-Reserven nun entwertet sind. Schön analysiert auch von meiner Neuentdeckung Michael Klonovsky (einst FOCUS und ab Juni der neue PR-Berater der Frau Petry – darf man ihn dann überhaupt zitieren??): Je suis Anglais.

Alle die PHOENIX habhaft werden konnte, haben kräftig gewettert. Sogar die Golineh Atai musste was aus ihrer antirussischen Sicht beitragen (Apro popo Atai: Unbedingt das lesen, was diese Meisterin des verkommenen Journalismus wieder losgelassen hat). Gezeigt wurde ferner eine Souvenirverkäuferin in Berlin, die leider nicht mitstimmen durfte, und jetzt Deutsche werden will. Dieses dramatische Schicksal, hat mich zu Tränen gerührt. Der Bartsch (LINKE) hat erklärt, dass die Populisten gesiegt haben. Lieber Bartsch – noch so’n Spruch – Kiefernbruch. Der hat ja gar nichts drauf. Die Wagenknecht hat vernünftig gesprochen, aber die darf ja nicht richtig. Bartsch, Kipping, Pau – nee die will ich nicht! BREXIT-Befürworter gab es nur in der Gestalt der Leibhaftigen: Farage, Wilders, Le Pen oder – natürlich muss die ja auch bei den Bösen dabei sein: Beatrix von Storch.

Ja diese dummen, tumben, bildungsfernen, Briten haben mal wieder nicht auf die klugen, schlauen, hyperintelligenten und rational denkenden Deutschen gehört. Jetzt haben die den Salat!

Jetzt drohen Frexit, Czexit und Polexit, schreibt der schweizerische Tagesanzeiger. Dann fällt noch der Himmel runter und alle Spatzen sind tot. Am Schluss sind die einzigen, die noch in der EU bleiben, die Deutschen, weil wir als einzige wissen, wie großartig die EU eigentlich ist. Dann wird Kauders Statement auf einmal wahr: Jetzt auf einmal wird in Europa Deutsch gesprochen. Dann kann BILD analog zu „Wir sind Papst“ titeln: „Wir sind Europa“.

Dann beißt sich die Katze in den Schwanz: Wir sind nämlich schon Europa und die anderen nur noch Staffage. Das wurde bei Griechenland deutlich und für die SchwervonBegriffler spätestens bei der Außerkraftsetzung von Dublin durch unsere Qualitätskanzlerin. Sie steht da mit ihrer Flüchtlingspolitik – neben ihr der nüchterne Juncker und der charismatische Schulz – und 23 Mitgliedsstaaten der EU schütteln verständnislos den Kopf. Die EU könnte so schön sein, wenn die Europäer nicht wären. Der Brüsseler Selbstbedienungsladen, der Mikrokosmos aus Politik und Lobbyisten, der keine Bürger braucht, warum wird er nicht geliebt? Friedensnobelpreiseträger ist er und diese drei Koniferen stehen da und nehmen den Preis entgegen. Demokratisch legitimiert ist keiner davon. Alle sind ausgemauschelt und der Nigel Farage bringt das bereits vor sechs Jahren herrlich auf den Punkt (Achtung dieses Video ist politisch unkorrekt).

Die Aufnahme in die EU hing mit der Entfernung zu Russland zusammen. Bosnien – Herzegowina muss immer noch warten, Estland war gleich dabei – auf Empfehlung der NATO. Alle EU-Kasper (Barroso, Rompuy, Äschtonn‘ u.v.m.) haben in Kiew aufgeschlagen und das Blaue vom Himmel versprochen. Die EU-Funktionäre haben sich als Sendboten der NATO aufgespielt. Diese EU ist keine Friedens Institution (mehr). Vielleicht sollten die sich weniger um die Pharmalobby etc. und mehr um die Jugendarbeitslosigkeit in ihren Ländern kümmern? Ach, es gibt so viel zu kritisieren: Wenn der Schulz 38 Leute hat (auch ein Kammerdiener) und mehr Kohle bekommt als die Merkel, dann haben die Bürokraten in Brüssel ihre soziale Frage schon ordentlich gelöst.

Vielleicht ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass die EU nicht Europa ist. Die Schweiz ist ein europäisches Land und die Schweiz hat 2001 mit 77% gegen eine EU-Mitgliedschaft gestimmt. Im letzten Jahr hat Island seinen Beitrittswunsch zurückgezogen und schon spielen sie in der EM im Achtelfinale. Wenn es nach mir ginge, würden diese herzerfrischenden Fußballzwerge sie auch gewinnen. Motto: Kreisklasse schlägt Millionenkickerschnösel.

In den nächsten Wochen wir deutsch lamentiert und die Klofrauen werden an der emotionalen Pissrinne den BREXIT von allen Seiten beleuchten – in gewohnter Parität: hier die Guten und dort ein schräger BREXIT-Freund, den es fertigzumachen gilt. Dumme Leitartikel müssen wir ertragen und mein Freund Michael Klein von den ScienceFiles (der übrigens den Exit vorhergesagt hat) hat auch schon einen dieser Dummschwätzer verortet: Stefan Kornelius von der Süddeutschen. Hier der Verriss.

Ich bin einer der 7% Deutschen, die auch für einen Dexit stimmen würden. Dann fangen wir mal von unten neu an und machen EU 2.0. Wir übergeben keine Daten mehr an die USA, lassen uns nicht vor den Karren der NATO spannen, sondern kümmern uns mal um die arbeitslosen Jugendlichen in der EU. Wir machen den USA klar, dass Russland unser Nachbar ist, mit dem wir gut auskommen wollen. Für Säbelrasseln haben wir kein Verständnis. Unsere Kommissare leisten keinen Vorschub mehr zur Privatisierung der öffentlichen Wasserversorgung, die Pharmalobby wird zum Teufel gejagt: Big Pharma zahlt 40 Mio für Brüsseler Lobbyisten! Die EU schmeißt ihre Tschänder-Mainstreampläne auf den Müll und kümmert sich um das wahre Leben. Was deren Probleme sind, erfährt man in diesen 3 Minuten von der verschrienen Beatrix von Storch. Das bleibt den Briten zukünftig erspart und sie müssen den Quatsch nicht mehr finanzieren. Bevor wir uns um die Glühbirnen kümmern, sorgen wir mal dafür, dass eine europäische Sozialcharta geschrieben wird, dass kein Europäer in Altersarmut fällt und keine zwei Jobs haben muss, um seine Miete zu zahlen. Bislang haben die Brüsseler Spitzen nur die eigene Soziale Frage gelöst: Eurokratenleben – schönes Leben. Dann werden die Steuerschlupflöcher innerhalb der EU gestopft. Wenn Starfucks innerhalb der EU Kaffee verkaufen will, dann sollen die gefälligst auch Steuern zahlen. Steuerprivilegien von Personen, die für internationale Organisationen arbeiten, werden abgeschafft. Abgehalfterte brauchen wir nicht in Brüssel. Auch sollten sie wenigstens eine Fremdsprache beherrschen, ohne dass man sich, wie bei dieser Konifere fremdschämen muss (vielleicht wollten die Briten aus der EU austreten, weil sie ihre eigene Sprache nicht mehr verstanden?)

So könnte ich ewig weiterlamentieren. Ich hoffe es ist angekommen, was ich meine. Lasst uns neu anfangen. Der erste Schuss ging daneben!

Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspolitik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

52 Kommentare zu BREXIT – und jetzt geht die Welt unter

  1. chaukeedaar sagt:

    Episch, mal wieder, der Alte Mann 😀
    Muss ich hier hinzufügen, dass es eh keinen Brexit geben wird 😉
    Ignorieren von Plebisziten hat in der EUdSSR Tradition. Was sind schon 52%, die „Eliten“ stossen auch schon mal 99% vor den Kopp, die Zeiten von grossen politischen Reaktionen sind längst vorbei. In diesem Sinne: Gute Nacht
    der Chaukee

  2. Bernd sagt:

    Der Nichtkönner M. Schulz fordert den britischen Austrittsantrag bis Dienstag, 28.6.
    Er hat den letzten Schuss tatsächlich nicht gehört und gibt jetzt die beleidigte Leberwurst. Wann bitte hat sein Parlament ohne Initiativbefähigung den Verteilungsschlüssel für Migranten fertig. Kann ja kein großer Aufwand sein bei der geringen Anzahl, die jetzt neu umverteilt werden müssen. Vielleicht Mi 29.6. und Verteilung abgeschlossen am 1.7.

    • leser sagt:

      Mich würde eher interessieren, wann die EU-Kraten mit dem Schutz der Außengrenze fertig sind. Bisher haben sie ja nur ein Wassertaxi eingerichtet.

  3. Michael sagt:

    Der Schaum vor den Lippen unserer Journallie und ihrer Einflüsterer besagt, dass die eine Bildungsreise nach UK bräuchten. Die Briten haben abgestimmt und gut ist. Dass die EU beträchtliche Demokratiedefizite hat, ist nicht neu. Nebenbei haben die „Parlamentarier“ nichts zu sagen. Was würde passieren, wenn die EU zur EG zurück transformiert würde ? Nichts! Die Welt würde auch ohne den Euro nicht ärmer, ein paar Milliardäre weniger verkraften wir. Ein paar Multimilliardäre wie Blackrock verlieren ein paar Milliarden. Wen soll das im Angesicht crashender Sozialkassen durch Traghis Treiben beeindrucken? Der Austritt von UK ist ein Wetterleuchten. Mehr noch nicht. Das mediale Gezeter ist dem Sommerloch geschuldet.

    • Pjotr56 sagt:

      Sommerlochemhalbzeitpausenfülltheater. So sehe ich das gesamte Gezeter um den Brexit inzwischen.
      Die Interessen der City of London sind letztendlich entscheidend, sonst gar nichts!
      Wikipedia: „City of London. Sie ist basierend auf ihrem Status als eigenständige Rechtseinheit einer der größten Finanzplätze der Welt. …
      Die City of London … hat ihre eigene Form der Regierung, bei der die Mehrheit der Stimmen nicht auf Personen entfällt, sondern auf Unternehmen und Körperschaften.“

      „Jetzt merken es auch die Mainstream-Medien: Das Brexit-Referendem „hat für Parlament und Regierung lediglich beratenden Charakter. (…) Doch die Entscheidung liegt bei den Briten. Wenn sie Artikel 50 nicht auslösen, kann die EU sie nicht hinauswerfen.“ Quod erat demonstrandum.“
      https://www.burks.de/burksblog/2016/06/26/beratende-stimme-des-volkes

      Wir haben doch alle noch die Griechenlandbashingshow 2015 ohne Brot und Spiele d. h. Fußballuntermalung vor Augen:
      Die Bevölkerung konnte wählen was sie wollte und ein Referendum zusätzlich abhalten, alles für die Katz – die von Deutschland dominierte EU setzte ihre demokratiefeindlichen Ziele durch.
      Einen ausgesprochen ekelerregenden Showpart hat Cheffe kommentiert:
      http://www.altermannblog.de/ein-fressen-fuer-die-medien/

  4. osthollandia sagt:

    Wat geht mich die Presse aufden (geschlechtsbedingt nicht vorhandenen) Sack. Zum Thema Brexit gabs vorher Zeug, dassman denken könnte, bei ja zum Brexit wird der Tunnel geflutet.

    Und das erste, was denen einfällt: „Muss Schweinsteiger England verlassen?“ (http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-nach-dem-brexit-so-ist-die-premier-league-betroffen-a-1099632.html)

    Das ist eine Frage, mit der man sich beschäftigen muss. Das sind Probleme!

    Wir hatten in der Berufsschule einen Lehrer, wenn man sich allzu doof angestellt hat kamen Kommentare wie „ich rotz dir gleich eine Klucke ins Gehirn, dann kann die dir den Verstand aufhellen…“ Ich wünsche mir den alten Lehrer in den Redaktionen jener schmierigen Gazetten, die sich hier zu Lande Zeitungen schimpfen, ihm einen schönen und produktiven Husten, denn es werden Klucken gebraucht.

  5. leser sagt:

    Wo kann ich unterschreiben?
    Was würde eigentlich passieren, wenn diese Nato-und EZB gesteuerte Brüsseler Polit-Clown-Zentrale abgeschlossen und der Schlüssel in dem Manneken-Pis-Brunnen versenkt würde? Wahrscheinlich ginge ein Aufatmen durch Europa, endlich von diesem Parasiten und Schmarotzer befreit zu sein.
    Fangen wir mit unseren Hausaufgaben an. Wie wär’s mit einem Mexit (Merkel-Exit) und einem Gauxit (der, für den das Volk das Problem ist)?

  6. Cource sagt:

    So schnell werden die Briten aus dem Deal eh nicht kommen, da wird Brüssel vorher noch kräftig zulangen, aber es wird noch weniger Geld zum ankurbeln der am Boden liegenden EU- Wirtschaft zur Verfügung stehen. Die USA braucht den Krieg um Wachstum vorzutäuschen, warum zerstören sie nicht zur Abwechslung mal ihr eigenes Land, dann können sie mit Elan alles wieder neu aufbauen und so ein Wirtschaftswunder 2.0 generieren. Das nur auf Wachstum basierende System ist am Ende und wird uns noch kräftig für unsere Loyalität bestrafen

  7. Kassandra sagt:

    Da Beatrix von Storch zu dem Thema zu Wort gekommen ist, ein Beitrag aus den Medien:
    Hat wirklich nichts mit BREXIT zu tun Blogwart

  8. Martin1 sagt:

    Danke für den Artikel, auch wenn er klingt, als hätte sich da jemand den Frust von Seele geschrieben. 🙂

    Kein Blick in die Zukunft? Würde GB vllt. den Status der Schweiz bekommen? Oder Norwegens? Wie verhalten sich Nordirland, Irland, Wales und Schottland?

    • Pjotr56 sagt:

      GB ist (und bleibt) NATO-Mitglied, die Schweiz nicht.
      Finanz-/Wirtschaftspolitisch wird die EU sich mit GB sich einigen.
      Da lassen sich die Hochfinanz-Eliten nicht in die Suppe spucken.
      Das klappt mit der Schweiz ja auch bestens.

      Zur Einordnung des Ganzen bitte unten bei
      Wanderer 25. Juni 2016 um 8:05
      den youtube-Film anschauen, sehr interessant und informativ.

  9. Pjotr56 sagt:

    „Die Wagenknecht hat vernünftig gesprochen, aber die darf ja nicht richtig.“
    Was Sahra Wagenknecht noch alles darf, werden wir sehen. Darüber ist noch nicht das letzte Wort gesprochen. Es hängt u. a. davon ab, wie viel Unterstützung sie und ihre Mitstreiter/innen erhalten.
    Was Wagenknecht zum Brexit vernünftiges gesprochen hat, finden Interessierte hier:
    http://www.deutschlandfunk.de/sahra-wagenknecht-europa-ist-wesentlich-unsozialer-und.694.de.html?dram:article_id=358241

  10. Heli sagt:

    Was kümmert mich noch der Brexit. Schnee von gestern.
    Schnee von heute:
    http://www.achgut.com/artikel/parteigruendung_da_kommt_schwung_auf

    „Neben etlichen in Deutschland lebenden Türken zeigen sich bereits Albaner, Bosnier, Marokkaner, Sinti und Roma, Aussiedler sowie andere Zugewanderte an der Partei interessiert. Auch primär antisemitisch motivierte Aktivisten scharren bereits mit den Hufen. Nex titelt: „Palästinensische Gemeinde: ‚Wir werden Remzi Arus Partei unterstützen‘“.“

    Leute kauft Kämme, es kommen lausige Zeiten!

    Ob die emanzipierten Frauen, die gleichzeitig alles welcomnen , sich das in etwa so gedacht haben? Ob sie sich, wenn die Schwimmbäder von Burkinis überfraut werden, nicht auf einmal im Bikini zu nackt fühlen? Ob sie nicht am Bad-Hair-Day den Vorzügen eines Kopftuches etwas abgewinnen können? Und ganz wichtig: Weißer, männlicher Hetero, sie werden Dir nie mehr die Schuld geben können, weil keiner mehr zu ihnen hinguckt. Alles wird gut!

    • Filer sagt:

      Au weia, liebe Heli (15:49), Du bist ja mutig (OffTop- Beitrag). Hat der Blogwart bestimmt übersehen:-). Aber dass sich mal eine Partei der „Geflüchteten“ bildet, war doch abzusehen. Würde ja gern noch mehr schreiben, aber ich halt mich lieber zurück.

    • Helmut Pirkl sagt:

      Ja, Heli, alles wird gut. Im November wird Trump Präsident, Merkel verschwindet im Orkus, die EU zerfällt wie ein verfaulter Baum, der Asylantenrummel läuft sich tot, und die Menschheit atmet auf in Frieden, Freude, Eierkuchen.

  11. Helmut Pirkl sagt:

    Pat & Patachon,
    Prototypen der Mainstream-Verlogenheit, die sich gegenseitig in Volksverarsche überbieten und gleichsam den Untergang des Journalismus voraussagen, den sie selber schon längst begraben haben.

  12. Susanne sagt:

    Ich drehe immer wieder nichts ahnend und sorglos das Radio in meinem Auto ( ups, ich bezahl ja gar nichts dafür ) an und eine überdrehte Frauenstimme meinte, das die Briten am Tag nach der Abstimmung erstmal googeln mußten, was „Brexit“ überhaupt heißt?!!!!!
    Da ich sofort „Puls“ bekommen habe und ich auf meinen Blutdruck achten muß, habe ich sofort das Radio ausgemacht und mache es jetzt nie wieder an.
    Versprochen!

  13. Mark2323 sagt:

    Eine Frau Gönner von der „Zeit“, die den Populisten und dem unmündigen Pöbel allerdings wenig gönnt, hat auch ganze Arbeit geleistet.
    Der Einfachheit halber hier nochmal ein Kommentar, den ich grade auf der sehr empfehlenswerten Seite Konjunktion.info hinterließ:

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-06/brexit-referendum-eu-grossbritannien-rechtspopulismus-volksentscheid

    „Der Zeit-Artikel ist eine ziemliche Unverschämtheit und bedient mal wieder das Klischee, dass die Zeit das Eliten-Blatt Nr 1 ist:

    “Brexit – Wenn Politik am Stammtisch entschieden wird”

    Viel mehr als diese Überschrift muss man im grunde kaum kennen, was folgt sind möglichst viele an den Haaren herbeigezogene Argumente, um die Eingangsthese zu untermauern. Was nicht wirklich gelingt, wenn man sich die vielen kritischen Kommentare unter dem Text von Frau Gönner anschaut.

    Gegen Ende schießt sie für mich jedoch den Vogel ab, wenn sie als Beispiel dafür, dass auch ein politisch NICHT bindendes Votum für die Interessen des Pöbels von Vorteil sein kann, ausgerechnet das von vorne bis hinten veräppelte Griechenland bringt:

    ” (…) Die Griechen haben beispielsweise im Juli 2015 inmitten der Schuldenkrise den Sparvorgaben der internationalen Gläubiger im Juli 2015 eine klare Absage erteilt. Selbst Regierungschef Alexis Tsipras hatte für ein negatives Votum bei dem Referendum geworben. Die Folge: Ein Krisengipfel in Brüssel konnte den Austritt Griechenlands aus der Eurozone in letzter Minute verhindern. Dabei wurden auch, zumindest mehr als zuvor geplant, griechische Interessen berücksichtigt. (…)”

    Und als Reaktion auf einen Kommentar unten wird Frau Gönner dann noch schräger:

    ” Ein Problem der direkten Demokratie ist es auf jeden Fall, dass bei komplexen Themen viel von der Tagesstimmung und von den populistischen Reden abhängig ist.
    Daher ist die direkte Demokratie, vor allem bei einer einfachen Mehrheit, durchaus nicht unkritisch.
    Beispiel: Stellen sie sich mal hier eine Abstimmung über Einwanderung eine Woche vor Silvester und eine Woche nach Silvester vor.”

    Ja, Frau Gönner, und stellen sie sich mal eine Abstimmung über einen Atomausstieg eine Woche vor und eine Woche nach Fukushima vor.
    Vielleicht fällt ihnen ja dann auf, was für eine Gülle sie bezüglich weisen, nie populistischen und stets objektiv abwägenden Würdenträgern schreiben.

    Der Kurs “Neusprech und Doppeldenk” war für Frau Gönner und Co ganz offensichtlich Pflichtveranstaltung vor der Zeit-Karriere.“
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
    http://www.konjunktion.info/2016/06/brexit-welchen-strategie-verfolgen-die-globalisten-mit-dem-referendum/

  14. EarthChild sagt:

    Wunderbar formuliert, Du hast mir absolut aus dem Herzen gesprochen!!! Ich habe für mich entschieden, keine sogenannte ReGIERung zu akzeptieren, die ich weder wählen noch abwählen kann und auch keinen eingetragenen Vereinen ( wie der Verein der Kaffetrinker, wobei ich dem Verein der Kaffeetrinker bei weitem mehr Kompetenz zutraue als diesen unseren sog. Politischen Parteien) die sich Parteien nennnen und von IMs beherrscht werden und meinen, sie hätten das Recht über mein Schicksal oder das Schicksal meiner Familie, Freunde, Nachbarn zu bestimmen. In meinen Augen ist die EU ein Versorgungsverein für abgehalfterte, inkompetente, korrupte und vielleicht auch kriminelle Politiker (wobei ich mich frage, ist Korruption ein strafrechtlich verfolgbares Delikt???), die politisch in ihren eigenen Ländern keinen Fuß mehr auf die Erde kriegen würden. Ich freue mich für und mit den Briten, daß sie sich nicht von diesen ganzen Unken, die nur Angst um ihre von den Lobbies finanzierten Pfründe haben, nicht ins Bockshorn jagen ließen! Steinmeyer sagte gestern im zdf, er hielte nichts von Referenden, was für eine Impertinenz, wenn er nichts von dem Willen der Bevölkerung hält, was macht er dann auf diesem Posten???Wieso müssen wir dann soviel Geld für seinen Job ( uns und unseren Willen im Ausland zu repräsentieren) an Diäten, Pensionen etc. bezahlen???Ich könnte endlos weiterschreiben, will aber nicht zu viel Platz wegnehmen für die Kommentare meiner Mit99%ter!!

  15. Filer sagt:

    Na, hatte Steinmeier nicht Recht? Gewarnt hat er ja vor vielen schädlichen Folgen, vor allem dem schädlichen Populisten !
    (aus: http://www.altermannblog.de/steinmeier-warnt-2/)

    • Filer sagt:

      Generation „Rollator“ hat über über die neue europäische Jugend bestimmt;-). Hier bei http://www.danisch.de/blog/2016/06/25/liebe-generation-rollator/
      zu lesen.

      • Blogwart sagt:

        Meine Oma sagte immer, wer nicht alt werden will, soll sich jung aufhängen. Meine Empfehlung an Christina Kufer.

        • Heli sagt:

          Blogwart,
          genau das habe ich gedacht, als ich mich mit Christina Kufer beschäftigte.

          Aber unsere Generation kann sie nicht gemeint haben, denn wir sind vom Rollator sehr weit weg. Meine 12 bis 15 km TÄGLICH schaffe ich ohne „Stütze“ . Ob das Christinchen das auch so locker bewältigen würde, ohne hinterher einen Rollator zu brauchen, das sei dahin gestellt.

          • Filer sagt:

            Die hängen wir doch logga ab, Heli:-). Mein je, diese aalglatten neuen (jungen) Menschen machen mir ein bisschen Angst. Die machen sich eher weniger Sorgen, läuft doch alles prima für sie.

          • osthollandia sagt:

            Oh, macht das spass das zu lesen. 🙂

          • Hen Dabizi sagt:

            Filer sagt:
            25. Juni 2016 um 17:59
            „Die machen sich eher weniger Sorgen, läuft doch alles prima für sie.“ Zumindest redet man ihnen das, mangels vorheriger Bildung, erfolgreich ein und publiziert nur die Hipster, die es für einige Monate geschafft haben, bis die nächste „Blase“ platzt.
            Den zahlreichen Unvermittelbaren oder „Erwerbsarmen (neudeutsch: Working Poor)“ in der „Jugend“ gibt man „Spiele“, Gesichtsbuch und ebendort Feindbilder, damit sie mit dem sich gegenseitig Hassen beschäftigt sind.
            „…läuft doch alles prima …“ für die Herrschenden.

  16. Helmut Pirkl sagt:

    Was nicht sein kann, das nicht sein darf, wurde in Großbritannien einfach weggespült. Obwohl die Medien – wie kürzlich erst in Österreich – die Grundlage für eine Wahlfälschung gelegt hatten, ist hier das Ergebnis kontraproduktiv. Cameron hat die Lunte an ein Pulverfass gelegt und damit das Gegenteil erreicht, was er beabsichtigte.

    Es ist zu erwarten, dass sich die Briten nach seinem Abgang auf sich selber besinnen, an alte Zeit ihres Imperiums erinnern und sich von allen anderen äußeren Bindungen lösen.

    In Europa wird nun Merkel mehr noch als vordem das Heft in die Hand nehmen müssen, um die restlichen 27 an die Wand zu fahren, aber hoffentlich – genauso wie ihr Kollege in England – einen Fehler machen und damit einer korrupten und verlotterten Laienspielschar von Politikern in Brüssel das Handwerk zu legen.

  17. kopftisch sagt:

    Sehr schön zusammengefasst, danke.

  18. Gabriela sagt:

    Sie schreiben/sprechen und verlinken mir aus der Seele.

    MFG

  19. Heli sagt:

    „Ich hoffe es ist angekommen, was ich meine. Lasst uns neu anfangen. Der erste Schuss ging daneben!“

    Ja, ist angekommen und wie!

    Ergänzend sollten wir auch wieder unsere Sprache zurückfordern. Weg mit der PC-Sprache, die das Denken einsperrt,

  20. Wanderer sagt:

    Beim Thema BrExit bekomme ich Bauchschmerzen. In der Politik geschieht nichts zufällig! Warum sollte das beim BrExit anders sein? Ich gehe in der Auffassung konform mit Willi Wimmer.

    https://www.youtube.com/watch?v=pa_RWfK3mMo

    MfG

    • SLK sagt:

      So sehe ich das auch, das ist „von oben“ so gewollt. Da wird nichts dem Zufall überlassen, dem Wähler schon garnicht. Sicherlich ein Beschluß der vergangenen BB Konferenz. Die Frage ist, wie sie den Brexit für ihre Interessen nutzen werden. Ich hoffe Willy Wimmer hat Unrecht, und das bedeutet (noch) nicht den 3.WK.

      MfG

      • Blogwart sagt:

        Bitte den Rollator-Club BB nicht überschätzen!

        • Pjotr56 sagt:

          Na, na, na – bitte keine Diskriminierung!
          Der Massenmö… ähm Henry Kissinger ist per pedes über’n Platz zum Essen gelaufen.

          Bei der Party hätte ich gerne so richtig lecker was gekocht;-)

          • Filer sagt:

            Ja, Pjotr, ich stehe Dir da gerne mit Rat und Tat zur Seite- mein Spezialgebiet ist die Heil – und Kräuterkunde.

  21. Hen Dabizi sagt:

    Die Vorstellung nach einem Dexit mit den hauseigenen Hirntoten alleingelassen zu werden ist schrecklich! Jetzt ist wenigstens ein Teil ihrer Schizophrenie mit den Pseudobelangen der Oligarchen in der EU beschäftigt. Die Kraft der Briten haben die Deutschen nicht und Deutschland ist ja eigentlich auch die über die „Klippe der Idiotie treibende Kraft“ in Europa. Hier herrscht „Religionsfreiheit“(Die Zeugen des manischen Altruismus, die Sieben Tage Veganisten, die atlantische Unheilsarmee, die Neuoligarchische Kirche, …)! Und alle dürfen ihren „Wachturm„, möglichst staatlich gefördert, in die Hirne der Einwohner verteilen.
    Jeder Depp und jeder Invasor (NGO, Fundamentalisten, …) kann das geltende Recht mit der Religionsfreiheit, der Geleichstellung, der Antidiskriminierung, dem „Hass“-Verbot oder ähnlichen justitiablen Geschwüren (weil sie ihre zerstörende Wirkung durch das krankhafte Auswuchern erhalten) offiziell und öffentlich übergehen.
    Für Deutschland wäre der Dexit der intellektuelle Todesstoß.

Kommentare sind geschlossen.