Die Religionsfalle ist zugeschnappt

Die Gemeinschaft der mehrheitlich Scheinheiligen (manche nennen das “Bundestag”) hat verhindert, dass das, in der Geschäftsordnung des Bundestages verankerte Recht auf einen Vizepräsidenten für jede Fraktion, mit Füßen getreten wurde. Erbärmlicherweise auch mit den (fehlenden) Stimmen der Linksfraktion, die 2006 diese demütigende Prozedur (damals mit Bisky) ebenfalls durchgemacht hatte.

Aber bei den Linken ist ja alles anders, weil sie den Alleinvertretungsanspruch der wahren und richtigen Gesinnung gepachtet haben. So ist die Petra Pau, SED-Mitglied, als Absolventin der Parteihochschule Karl Marx und ehem. Mitarbeiterin beim Zentralrat der FDJ, natürlich eine lupenreine Demokratin, was bei einem Albrecht Glaser – nach 42 Jahren CDU-Mitgliedschaft und Stadtkämmerer von Frankfurt – natürlich nicht gesagt werden kann, denn dieser Mann leistet sich eine eigene Meinung und da ist das Maas schnell voll.

Wer in unserer Zeit diese Grundprinzipien leugnet:

  • Flüchtlinge sind eine Bereicherung, schutzsuchend und traumatisiert
  • Die Briten sind seit dem Brexit bekloppt
  • Der Klimawandel ist menschengemacht stürzt uns alle ins Unglück
  • Die EU ist die segensreichste Erfindung seit es Schokolade gibt
  • Trump ist ein Vollidiot
  • Obama war die größte Lichtgestalt – auch wenn der kein Neger gewesen wäre (darf man Neger überhaupt noch schreiben?)
  • Der Mensch senkt die Welttemperatur um 2 Grad, wenn alle mitmachen
  • In der AfD sind nur Nazis, Populisten, Arschlöcher und Dumpfbacken
  • Putin steuert das Übel der Welt persönlich, vom US-Wahlkampf bis zur Bundestagswahl, denn entweder will er Merkel stürzen oder er setzt auf Angela Merkel! So perfide ist dieser Sack!
  • habe bestimmt noch was vergessen

… der kann sich gesellschaftlich die Kugel geben. Ihr merkt, ich habe den Islam vergessen. Der Punkt müsste lauten: Der Islam ist eine Religion, so wie Zeugen Jehovas, Mennoniten oder das Fliegende Spaghetti-Monster. Stopp! Dem letzteren hat das Oberlandesgericht Brandenburg gerade das Religionsgemeinschaftsein abgesprochen. Die Pastafari sind zurecht empört und ziehen vors Bundesverfassungsgericht. Das ist kein Witz! Lest selbst, Ihr Ungläubigen, der altemann verarscht Euch nicht! Jetzt dürft Ihr mutmaßen, wem ich den Daumen drücke (… richtig geraten!). Ja, es gibt sogar einen Zentralrat der Ex-Muslime (wie lange noch?) und einen Zentralrat der Religionsfreien.

Zurück zum Thema. Im Arabischen gibt es das Wort “Utopie” nicht. Es gibt auch nicht das Wort “Staat”. Die Gemeinschaft der Gläubigen ist die Umma.

Laut Koran ist der Islam keine neue Religion (Hört, hört!!) und der Islam, wie gesagt, nicht einfach eine „Gruppe“, sondern eine aktive Lebenseinstellung ohne individuelle Gruppenzugehörigkeit (schreibt Erdinç Yavuz).

Nach dem Koran gilt die Sunna des Propheten als die zweite Quelle des islamischen Rechts und als höchste persönliche Instanz in der Gemeinschaft der Muslime (Umma). Man könnte das mit dem englischen Rechtssystem vergleichen. England hat – das wissen die meisten nicht – keine Verfassung. Das Recht basiert u.a. auf dem Common Law, quasi der britischen Sunna. Es gibt nichts, was in der Sunna nicht geregelt ist. Wir erfahren, dass die Schamhaare spätestens nach 40 Tagen entfernt werden müssen (hier ab 28:16) und es ist wahnsinnig interessant zu erfahren, ob der Prophet im Stehen oder im Sitzen gepinkelt hat. Ich empfehle mal hier zu lauschen. Anschließend seid ihr im Bilde und ich frage mich, ob ein islamischer Inuit nach diesen Regeln leben könnte. Vom esoterischen Wüstenratgeber zur globalen Weltreligion, das hat der Katholizismus besser gehändelt – zumindest was die hierarchische Befehlsstruktur betrifft. Auch die Pinkelrichtung war weniger von der Himmelsrichtung als von der Windrichtung bestimmt, was jeder Mann sofort erfährt, wenn er darauf nicht achtet.

Der Islam ist eine superiore Weltdefinition, d.h. der Alleinvertretungsanspruch ist – wie man so schön sagt – systemimmanent. Der Ungläubige ist in der Hackordnung ganz unten, dann kommt das ganze Viehzeuch, die Frauen und oben die Herren der Schöpfung (herrlich, wie Linksemanzipierte mit dem islamischen Machobild umgehen). Nach den Ungläubigen kommen die Schriftbesitzer, die gerne als Dhimmi (Eselsbrücke: Dummy)willkommen sind, solange sie ordentlich ihre Dschizya abdrücken. Falls nicht, dann ist ziemlich schnell Schluss mit lustig.

Wer den Islam in die Schublade “Religion” packt, der schafft die Voraussetzung, dass demnächst der Maizena – oder wie der heißt – mit seinem Zentralrat überall aufschlägt, wo eigentlich schon die Pfaffen nichts zu suchen haben. Der Traum vom laizistischen Deutschland ist demnächst ganz ausgeträumt. Dieser Artikel von Tomas Spahn fällt unter die Lesepflicht! Die Abkehr vom Laizismus formulieren die LINKEN am scheinheiligsten. Das ist wunderbare Dialektik.

In einer multireligiösen Gesellschaft darf es keine staatliche Privilegierung bestimmter Religionen geben. Laut Grundgesetz gibt es keine Staatskirche und keine Staatsreligion. Tatsächlich wird jedoch der christlichen Religion gegenüber anderen Glaubensgemeinschaften ein Vorrang eingeräumt. Wir wollen diese Ungleichbehandlung überwinden. Alle Glaubensgemeinschaften müssen die gleichen Rechte haben.

Da wird keine Trennung von Staat und Kirche mehr verlangt, sondern von einer multireligiösen Trallala-Gesellschaft gefaselt. Das Hitlersche Reichskonkordat (da schreit keiner “weg mit dem Nazigesetz!”) überdauert alles. Man sollte das mal gelesen haben – besonders der geheime Anhang. So hat sich Hitler die Kirchen gekauft. Wie steht bei Wikipedia: Es wird auch heute noch für die Bundesrepublik Deutschland als gültig betrachtet. Ist doch wunderbar, wenn der Staat das Geld eintreibt. Da höre ich nichts vom “Unrechtsstaat”. Wie lange wird es dauern, bis der Islam unter diesen Privilegienschirm geschlüpft ist? Wenn ich die öffentliche Diskussion so verfolge, dann wird dies bald der Fall sein. Die Religionsfalle ist zugeschnappt und die schleichende Islamisierung ein wichtiges Feld weiter.

Meine Buchempfehlung: Oriana Fallaci, Die Kraft der Vernunft. Das Buch ist nur noch antiquarisch verfügbar. Die Rezensionsnotiz der Süddeutschen vom 17.5.2005(!) ist ein Kaufanreiz:

Nicht ernst nehmen kann Rezensentin Alexandra Senfft dieses Buch der einst berühmten Journalistin Oriana Fallacci, das von “hasserfüllten Tiraden gegen den Islam” nur so strotzt. Über 300 Seiten tobe die selbsternannte Kassandra gegen “Eurabia” – das Europa, das sich “wie eine Dirne” an die Muslime verkaufe, seine Identität und Kultur den Barbaren geopfert habe. Streckenweise könnte Senfft über den Wortschwall der Journalistin fast lachen – wäre die Sache nicht so ernst. Denn statt Analyse und Aufklärung findet Senfft bei Fallacci ausschließlich polemische Angriffe. Ihr Resümee: Fallacci Buch “ist eine zündelnde Propagandaschrift gegen eine Milliarde Menschen anderer Konfession”.

In Italien sieht man das mittlerweile anders: Italien entschuldigt sich bei dieser Islamkritikerin. Ich bewundere ihre seherischen Fähigkeiten und ihre klare Sprache, die analytisch messerscharf ist. Sie hat es mit den Mächtigen der Welt gerne aufgenommen und sogar vor Khomeini ihr Kopftuch abgenommen. Eine Journalistin, der man nachtrauern kann!

P.S. Dank an Heli: Sie hat auf diesen Vortrag  hingewiesen. Wer gut Englisch kann wird Nektar saugen. Der erfährt das, was bald auf uns zu kommt. Die Unterwerfung schreitet voran!

Dieser Beitrag wurde unter Kirchenkram, Qualitätspolitik, Qualitätspresse abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

59 Kommentare zu Die Religionsfalle ist zugeschnappt

  1. Oliver sagt:

    Die Chinesen sind schlauer als die Dummdeutschen:

    China soll Deutsche mit türkischem Namen diskriminieren
    https://www.welt.de/politik/ausland/article170503658/China-soll-Deutsche-mit-tuerkischem-Namen-diskriminieren.html

  2. Oliver sagt:

    Altermannblog – der Rettungsanker gegen den Wahnsinn!

    • Blogwart sagt:

      Ja, ja, nur nicht übertreiben. Ich fühle mich schon wie der Luther in Worms: Hier sitze ich und tippe in die Tastatur, ich kann nicht anders, Spaghettimonster helfe mir!

      • alte Frau sagt:

        Aber bitte nicht das Licht unter den Scheffel stellen. Wie man so sagt.
        Ohne den altenmann.blog fehlt uns allen hier was. Und wir sind unter Gleichgesinnten. Sonst würde man ja an dieser Welt verzweifeln.

  3. osthollandia sagt:

    Ich habe noch diesen phantastischen Artikel in der Zeit gefunden: http://www.zeit.de/zeit-geschichte/2017/04/islam-mittelalter-bedrohung-feindbild

    Tenor: ab 632 wurde der Islam mit dem Schwert verbreitet und u.a. Jerusalem eingenommen, das war absolut legitim und super, im 11. bis 13. Jahrhundert haben die Christen sich gewehrt, diese Schurken. Das ist nicht verständlich, warum der Papst nach der 1. Belagerung Wiens den Koran verbrannt hat, wo der Islam doch so vielfältig ist.

  4. Blogwart sagt:

    Ich habe ein P.S. in den Beitrag eingefügt!

    • Filer sagt:

      Eine kleine Frage an die Tippgeberin Heli, was denn die Kernaussage dieses Vortrages ist.

      • alte Frau sagt:

        Danke Heli. Ja, bitte eine kleine Zusammenfassung. Bin leider nicht mehr so fit im Englischen.

        Der Beitrag vom am ist wieder top recherchiert. Danke auch dafür. Mehr Worte braucht wirklich nicht.

        • Heli sagt:

          Wird leider ein bißchen länger und hilft hoffentlich zu verstehen.

          Gad Saad habe ich entdeckt als ich auf der Suche nach Videos zur Political Correctness war. Er ist Prof. für Evolutionäre Verhaltenswissenschaft , der schon längst zu dem Schluss gekommen ist, dass die westlichen Zivilisationen gewissermaßen unter einem Hirnparasiten leiden müssen,dem „ Ostrich Parasitic Syndrom“, was soviel bedeutet, wie kollektive Verleugnung des fundamentalsten evolutionären Instinktes, nämlich das Überleben sichern zu wollen.

          Also Kopf- in -den Sand, um die Wirklichkeit und Gefahren nicht wahrnehmen zu müssen, wie man es fälschlicherweise dem Vogel Strauß ( Ostrich) andichtet. So blöd wie der überzivilisierte , westliche Mensch kann allerdings auch das schlichtest ausgestattete Tier nicht sein.

          Gad Saad sucht sich zu diesem Thema Gesprächspartner aus dem universitären Bereich, weil die mentale Seuche dort ihren Hauptherd und vor allem Frauen befallen hat. Die 3.Welle-Feministinnen, die ewigen Opfer, die in allem Männlichen den ewigen Täter sehen.

          Im verlinkten Video spricht er mit Göran Adamson. Adamson ist ein schwedischer Soziologie – Professor, der sich intensiv mit den Problemen des Multikulturalismus befasst und dabei vor allem vom kastrierten Schweden berichtet, das alles Männliche buchstäblich ausrotten möchte, um dieses Männliche aber aus fremden Kulturen umso mehr willkommen zu heissen. Dieses Männliche darf wüten und stößt kaum auf Abwehr. Das geht so weit, dass ein vergewaltigter Schwede ( früher hätte man den noch als Mann bezeichnen dürfen) vor Schuldgefühl weint, als der somalische Vergewaltiger in seine Heimat abgeschoben wurde.

          An den Universitäten konnte sich seit Anfang der 90er in den Geisteswissenschaften ,aber auch in der Biologie eine vom „Hirnparasiten“ befallene Spezies zu einer gewaltigen politischen Kraft entwickeln, denen sich kaum jemand zu widersetzen traut, weil sie auch wirklich Existenzen vernichten kann. Fakten sind ein Zeichen von patriarchaler Dominanz und müssen durch Parasitenbefall eliminiert werden. Interessant ist, dass die Nazikeule überall geschwungen wird, nicht nur im Naziland.

          Gad Saad, ein Jude aus dem Libanon, der vor Bedrohung geflohen und so vor 40 Jahren nach Kanada kam, muss sich als weißer Herrenmensch, Antisemit und Nazi beschimpfen lassen von diesen Universitätsparasiten, weil er für die freie Rede, die für ihn sogar Holocaustleugnung umfasst, kämpft.

          So ähnlich beschreibt es auch Göran Adamson .

          Für das folgende Video genügt rudimentäres Englisch. Es zeigt wunderbar , wie sich eine kastrierendes Feminat die Gesellschaft der Zukunft vorstellt.
          Es zeigt, dass diese Gesellschaft uns auf dem Weg in den Selbstmord schon einige Schritte voraus ist.

          https://www.youtube.com/watch?v=4sPj8HhbwHs

          Inzwischen formiert sich über youtube aber kompetenter Widerstand. Die Hoffnung stirbt halt zuletzt.

          • Blogwart sagt:

            Wunderbar, diese Zusammenfassung. Lernt man heute das noch an einem Gymnasium oder wird da nur getschändert?

          • Filer sagt:

            Danke, liebe Heli.
            “Es zeigt, dass diese Gesellschaft uns auf dem Weg in den Selbstmord schon einige Schritte voraus ist.” Aber die Deutschen lassen sich doch nichts nachsagen- wir nehmen einfach eine Abkürzung, um auf Augenhöhe zu kommen.

          • alte Frau sagt:

            Danke liebe Heli. Man, ist die Welt kaputt. Oder vielmehr, was sich als Intelligenz bezeichnet. Und sowas wird an Unis gelehrt. Da bleibt mir die Luft weg.

  5. Martin1 sagt:

    Wieder mal ein Super-Artikel!!! Auf den Punkt gebracht, woran es in Deutschland an einem vernünftigen Umgang mit dem Islam mangelt!

    Aber: Mussten die Links ausgerechnet zu WikiBlödia gerichtet sein, der Enzyklopädie geballten Halbwissens?
    Sie als ehem. Lehrer enttäuschen mich da etwas, zumal WikiBlödia in wissenschaftlichen Werken überhaupt nicht zitierfähig ist!
    Und das ist für mich der Maßstab seriöser Artikel.

    • Blogwart sagt:

      Gibt es eine von allen akzeptierte Alternative zu Wikipedia?
      Ich bin vertraut mit den dunklen Seiten von Wikipedia.

    • Hen Dabizi sagt:

      Man kann auch bei Wiki was finden. Nur wie bei allen Quellen sollte man es kritischen prüfen. Viele Einträge sind reichlich mit Quellen versehen, die wiederum eine Bewertung der Glaubwürdigkeit sein können. Wenn die Quellenauswahl unlauter ist, ist es der Eintrag regelmäßig auch. Aber eben auch umgekehrt. Bei politischen Themen sind die Einträge (insbesondere im deutschen Wiki) mit größter Vorsicht zu genießen.
      Hier passiert, was immer mehr zum Alltag wird, es wird pauschalisiert.
      Wer nicht prüfen kann oder will wird früher oder später immer auf falsche Quellen hereinfallen. Dazu braucht es Wiki nicht.

  6. Emorfine sagt:

    Lieber Altermann,
    Sie haben mit Ihrem Thema bezüglich Religionsfalle ein so wichtiges, nein, das wichtigste Thema unserer Zeit angesprochen. Sie haben für die Gegenwart so vollständig Recht, nur, betrachtet man die Jahrtausende dauernde Entwicklung der Menschheit, so schütten Sie das Kind mit dem Bade aus, wenn Sie sagen, dass die Welt ohne diese Religionen besser wäre. Lassen Sie mich ausholen.

    Die Menschheit macht eine Bewußtseinsentwicklung durch. Archaisch, magisch, mythisch, mental/rational, integral. Der eine (die eine Gruppe) ist weiter als der andere (die andere Gruppe).
    Diese Entwicklung läuft gleichzeitig über verschiedene Stränge.
    (1)Kognition (Aufklärung, moderne Wissenschaft,….), (2)Kunst (moderne Musik, Malerei, abstrakte Skulpturen,….), (3)Moral (Anti-Baby-Pille, egoistische Tendenzen,.…), (4) Spiritualität (Weltreligionen, Atheismus, Esoterik,….) sind die Hauptstränge, denen alle anderen Entwicklungen eingeordnet sind.
    Wir, Sie und ich, leben im mentalen /rationalen Bewußtsein, auf der Schwelle zum Integralen.
    Circa 70 % der Menschheit hat aber noch nicht alle Stränge unserer Zeit verwirklicht. Aus welchen Gründen auch, gerade die Sie ja anprangern, ist die Spiritualität auf der mythischen Stufe stehen geblieben, ist aber mit unserer modernen Denke nicht mehr vereinbar. Katholische Dogmen, Mohammed in seinem Absolutheitsanspruch und einiges mehr lassen die Menschen sehr hilflos zurück. Gott ist tot. Moderne Menschen haben keinen Halt mehr, müssen den Halt im Materiellen finden. Eigentlich ist aber nur der Gott des Mythischen tot. So wie sich das Bewußtsein wandelt, wandelt sich auch Gott (Geist, Spiritualität). Vom Götzen zu den Göttern zum Gott zum göttlichen Menschen… . Heute fehlt hauptsächlich den jungen Menschen, egal, wo sie herkommen, eindeutig die spirituelle Komponente, die unsere westliche Wertegemeinschaft nicht bieten kann. Und schön geraten die einen in die Fänge einer archaischen Religion, die anderen beten heimlich, andere versuchen es mit dem Buddhismus, noch andere sind Atheisten, leben nur im Hier und Jetzt.
    Wir müssen, und das muß das Ziel sein, unsere Spiritualität dem Rational /Mentalen angleichen. Quasi Religion mit all ihren Mythen und zukunftsweisenden kontemplativen Ideen in unsere Gedankenwelt einbauen. Phänomenologie und Hermeneutik sind zu kurz gekommen. Ansonsten werden wir zurück in die Steinzeit gebombt oder können aus anderen Gründen nicht auf der Erde überleben. Gerade Sie als Physiker wissen doch, dass die Welt eben nicht so ist, wie sie uns die mythische Religion erklärt. Aber auf der mythischen Religion baut doch das neue Bewußtsein auf. Der Jesus des Mittelalters, der jungfräulich geboren wurde, wird zu dem Jesus, der nicht mehr stirbt, weil Bewußtsein nicht nur in der Zeit ist.
    Genug. Ab hier muß wieder jeder selber weiterdenken.
    Ich bin Ihnen sehr dankbar, dass Sie weiterhin uns an Ihren Gedanken, die so grandios sind, teilhaben lassen.

    • Blogwart sagt:

      Danke für den ausführlichen Beitrag. Ich bin Atheist und mir fehlt der Glaube – auch der Glaube, dass wir in Deutschland zur Vernunft kommen. Der Kant kam auch ohne Gott – aber mit Vernunft aus.

      • Emorfine sagt:

        und was ist mit dem kategorischen Imperativ? Der wird doch irgendwie mit der christlichen Ethik begründet. Mohamedaner haben einen anderen! Kant war ein Rationalist, kommend aus der Aufklärung. Descartes hat erst die Naturwissenschaft von der Geisteswissenschaft (Gott?) getrennt. Nun, das alles führt wohl in diesem Blog zu weit. Trotzdem, Chaostheorien mit den seltsamen Attraktoren weisen doch auch den Weg. Da braucht´s keinen Glauben, Wahrscheinlichkeitstheorie ist der neue Glaube (das neue Wissen), hilft dem Jungvolk aber nur bedingt weiter.

      • oma sagt:

        Hatte Kant keinen Gott?

        • Blogwart sagt:

          Der hatte den gleichen Gott wie ich.
          Der Vatikan hat nicht umsonst die “Kritik der reinen Vernunft” auf den Index gesetzt.
          Kant – wie auch alle Philosophen, die nicht an einen Gott glaubten – mussten ja ein bisschen Gott zugeben, sonst wäre es ihnen damals so gegangen, wie einem Professor, der zugibt AfD zu wählen.
          So schreiben die Evangelischen: Kant war der Auffassung, dass man mit der reinen Vernunft, mit dem Verstand, Gott nicht beweisen könne. Aber er schreibt, dass Gott das Ergebnis der praktischen Vernunft sei, also die Erkenntnis, dass ein geordnetes Zusammenleben der Menschen ohne eine in Gott gegründete Moral nicht möglich wäre.
          Worin besteht der Unterschied zwischen Theorie und Praxis?

          – Theoretisch gibt es keinen!

    • Eugen sagt:

      Sollte es Gott geben, einen des Universums, so scheint sich sein Interesse nicht gerade auf den winzigen Planet Erde zu konzentrieren. Alles was man so von den Weltreligionen über Ihn erfährt ist obskur.
      Gott mag eventuell existieren, das Bild von Ihm und seiner angeblichen Wünsche und Gebote an uns, erscheint aber doch sehr menschlich. Die Vorstellung von Gott ist von Menschen erschaffen, und hier schlägt die große Stunde der Priester, Gurus, Imane, und Menschen die Gottesstimme glauben zu hören. Das es ein Bedürfnis nach deren Geschichten gibt, um mit seinem eigenem kleinem Leben besser zu recht zukommen ist unbestreitbar, deshalb müssen die Glaubensdogmen die verbreitet werden noch lange nicht stimmen. Sie ändern sich ja immer wieder. Für mich ist Religion Unsinn und kann trotzdem an die göttliche Schöpfung glauben, brauche aber keine Religion dazu.
      Interessant ist, dass der Priesterstand zu allen Zeiten recht gut von den Gläubigen gelebt hat, aber wie überall wo es Nachfrage gibt, gibt es auch einen Preis.
      Frei nach Volker Pipers: Weil einige Männer zu faul waren mit den anderen auf Jagd zu gehen und lieber bei den Frauen am Lagerfeuer blieben, haben diese versucht mit haarsträubenden Geschichten und allerlei Hokuspokus Eindruck zu schinden und auf diese Art auch an Mammutsteaks herangekommen, ohne zu arbeiten.

      Nur sollen, die die einer bestimmten Religion und ihrer Priester bedürfen, andere damit in Ruhe lassen, denn das Sendungsbewusstsein, mit Religion beglücken zu müssen, ist das Problem.

      • Hen Dabizi sagt:

        Besonders abstoßend an dem “Sendungsbewusstsein” ist der Zwang, jeden überzeugen zu müssen. Da das in der Regel nicht glückt, schließt man die “Fehlversuche” aus seinem Weltbild aus. So werden sie zum Feindbild. Jetzt hat man eine innere Begründung alle “Ungläubigen” abzuwerten oder, je nach Kultur und Veranlagung, auch schlicht aus der Realität zu entfernen, um das Weltbild und die Realität einander anzugleichen.
        Wenn ‘Glauben’ über ‘Wissen’ gestellt wird, sind irrationale Auswüchse unvermeidbar. Die Menschheitsgeschichte ist übervoll mit Beispielen.

    • Argus sagt:

      Die grausamsten Zeiten waren doch die der religiösen Bewegungen. Nicht die Beliebigkeit der Weltanschauungen ist das Übel, sondern das rechthaberische Beharren auf einer bestimmten Idee. Da finde ich es heute noch moderat. (Wer weiß was noch kommt?!)

      • Ulrich Christoph sagt:

        Wußte gar nicht, daß Maos rote Garden religiös waren. Mal abgesehen davon, dass Mao ihr Gott war. Haben Sie eine Vorstellung, wieviele Menschen die auf dem Kerbholz haben?

      • Eugen sagt:

        Wer weiß was noch kommt?
        Betrachtet man die Menschheitsgeschicht, schwant einem nicht Gutes. Denn wir sind immer noch die gleichen Homo sapiens wie vor 300.000 Jahre als die Art auftauchte, die als bald begann anderen Homo sapiens den gar ausmachen. Die Geschichte der Menschheit ist eine einzige Geschichte von Raub, Mord, Gewalt und Kriegen aus Neid, Habgier und Geltungssucht. Heute wie damals kaschiert man die nackte Gewalt, mit herren Zielen, mit Begriffen wie westliche Wert verteidigen, was Recht ist muss Recht bleiben, oder dem Wunsch andere Völker mit Demokratie zu beglücken. Die Ideale der französischen Revolution endeten in einem Blutbad und das Ergebnis war kein absolutistischer König sondern ein größenwahnsinniger Kaiser. Das heutige westliche Sendungsbewusst, unterscheidet sich nicht vom Imperialismus des 19.Jh. oder dem Wunsch der Welt das Heil zubringen.

  7. palina sagt:

    Danke Altermann für den mal wieder sehr gelungenen Artikel.
    Während wir hier schreiben und diskutieren, sind die schon dabei, die Kinder unserer “Goldstücke” zu beglücken.
    Warte noch auf einen Spielplatz wo es eine Conchita Wurst Rutsche gibt.

    Islamisierung oder nur orientalische Märchenwelt? – Spielplatz in Neukölln wird zum Streitobjekt
    https://deutsch.rt.com/kurzclips/60075-islamisierung-oder-orientalische-maerchenwelt-spielplatz-berlin/

    Und soviel zu unserem Rechtsstaat
    ab min. 8:20
    https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=NITx1XXZYbc

    • Hen Dabizi sagt:

      Dann will ich aber auch Spielplätze, die unter welchem Motto auch immer, einen Davidstern, ein Kreuz, einen Buddha und und und darstellen. Oder schlicht den Halbmond durch einen Vollmond ersetzen und gut ists.
      Aber wahrscheinlich soll damit Symbolträchtig das Prinzip 芝麻开放(“Sesam öffne dich”) in die Kinderhirne implementiert werden. Damit sie sich nicht an “Ausrutschern” wie WDRforyou stören und lustig “Ihr Räuberlein komment!” singen.

      “Mann, Sieber!” ist einfach nur unerträglich einseitig und sich einem Böhmermann-Niveau anschleimend. Wobei die Worte Böhmermann und Niveau in einem Satz – das geht auch nicht.

    • Andudu sagt:

      Früher wäre das kein Problem, sogar lustig gewesen.

      Es ist Ausdruck der (zum Identitätserhalt) aufgenötigten Abgrenzungs- und Abwehrversuche.

      Es ist das, was die Linksextremen und Multikultijünger so partout nicht verstehen wollen: man kann nur offen für Fremdes sein, wenn man sich seiner selbst sicher ist.

      In BRD-Deutschland ab den 70igern liebte man doch die Neger (siehe Roberto Blanco), man hatte Mitleid mit den Palästinensern, sog alle Einflüsse von außen gierig auf, spendete fleißig usw.

      Mittlerweile SOLL man Mitleid mit aller Welt haben, sich für alles und jeden verantwortlich fühlen, Neger darf man nicht mehr sagen, sich aber als weißer Unterdrücker bezeichnen lassen (obwohl es in D nie nennenswert Negersklaven gab), unsere eigene Gesellschaft wird überrannt, geringgeschätzt und wir werden angelogen und übervorteilt. Es war vollkommen absehbar wohin das psychologisch führt und wir sind da erst ganz am Anfang…

  8. Rainer sagt:

    Altermann, bitte etwas mehr differenzieren. Der Islam kennt auch verschiedene Glaubensrichtungen wie das Schiitentum, das Sunnitentum und als Extrem den Salafismus bzw. den Wahhabismus. Viele Selbstmordattentäter in Europa standen unter salafistischem bzw. wahhabistischem Einfluss. Siehe folgender Link:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/islamistenhochburg-in-bruessel-molenbeek-salafismus-aus-saudi-arabien/12590212.html

    Die von dir geschilderten Extreme kann man dem Salafismus bzw. Wahhabismus zuordnen. Ein gewöhnlicher Moslem schert sich genauso wenig um die Länge seiner Schamhaare wie ein Christ. Außer die Ehefrau meckert…

    • Blogwart sagt:

      Wir können es ja so machen, wie bei den gemäßigten Rebellen.

      • Rainer sagt:

        Gutes Beispiel, die gemäßigten Rebellen. Die wurden auch von den Saudis finanziert. Wer etwas googelt findet schon den Zusammenhang zwischen islamischem Terror und Saudi Arabien. Natürlich bitte nicht im ZDF Heute Journal nachdem wir mal wieder Panzer an die verhökert haben…

      • Martin1 sagt:

        Hahaha!

        So wie Alkohol sicher überhaupt nicht mit Alkoholismus zu tun hat, hat der Islam bestimmt auch nichts mit dem Islamismus zu tun.
        :-)))

    • Hen Dabizi sagt:

      Rainer sagt:
      4. November 2017 um 23:01
      Den islamischen Richtungen, die nicht aggressiv sind, geht es ebenso ans Leder wie uns.
      Die Argumentation, die Exzesse der mittelalterlichen katholischen Kirchen sind nicht typisch gewesen, weil es ja auch viele friedliche Christen gab, ist ähnlich sinnfrei.
      Bewerten muss man die Aktivitäten der Führer. Die waren damals blutrünstig und machtgeil und sind es heute ebenso.
      Der “gewöhnlicher Moslem” ist etwa so einflussreich wie der “gewöhnlicher Bürger” in einer repräsentativen “Demokratie”.
      Die Dogmen des heute übermächtigen politischen Islam dienen der Unterdrückung, auch in den eigenen Reihen. Die Religion und ihre Variationen sind nur Mittel zum Zweck. Sehr erfolgreich werden die Unterdrückungsmechanismen, wie Computerviren, in andere Gesellschaften und Kulturen eingebracht und zerstören das System. Das ist bei Systemen, deren Immunsystem (z.B. Ordnungskräfte) der Invasion offenstehen, besonders leicht und effektiv – AIDS-Prinzip.

    • Oliver sagt:

      Der Islam legt allen Moslems die gleichen Pflichten auf: die Umma zu vergrößern und zu stärken. Das muß nicht mit Terror passieren. Schreiberlinge, Geschäftemacher etc. das alles zählt ebenso dazu, und ist kein bischen harmlos, nur weil es unblutig ist.
      Der Terror ist nur eine Spielart im Gesamtsystem, aber die am höchsten geschätzte.
      “Differenzieren” heisst daher hier im Kontext also: Schönreden.

      Grundlegende Bestimmungsmerkmale des Islam
      http://www.gam-online.de/text-Grundlegende%20Bestimmungsmerkmale%20des%20Islam.html

      Der Islam beruht auf drei Schriftensammlungen:

      Den Islam statistisch betrachten: 51% der Quelltexte der islamischen Doktrin sind den Nicht-Muslimen gewidmet
      https://de.europenews.dk/Den-Islam-statistisch-betrachten-51-der-Quelltexte-der-islamischen-Doktrin-sind-den-Nicht-Muslimen-gewidmet-134402.html

    • Martin1 sagt:

      Dass sie ihre eigene Weltanschauung in faschistoider Weise über andere, eigentlich gleichberechtigte, Weltanschauungen stellen haben aber ALLE Ausprägungen inne.

      Insoweit schlägt Ihr Relativierungsversuch (a la “Es sind nicht alle so bzw. Gleich.”) völlig fehl!

      Auch ich spreche dem Islam (Übersetzung ins Deutsche: Unterwerfung) jeglichen Religionscharakter ab!

  9. Eugen sagt:

    Das Religionsfreiheit inzwischen über vielen geltenen Gesetze und Rechtssprechungen dieses Landes rangiert, wie dem Tierschutz und der Schlachtverordnung (bestalisches Schächten von Tieren), der Unversehrtheit der Person, die im Grundgesetz garantiert wird, (Beschneidungen von Kleinkindern, in den Nordafrikanischen Moslemkulturen auch der z. Teil der Mädchen) Eherecht (Polygamie, Ehe mit Minderjährigen) oder dem Vermummungsverbot (Schador), ist ein Skandal und eine Unterwerfung aus Gründen des Appeacement gegenüber dem Islam und dessem Recht der Scharia.
    Im Alltag verzichten Kantinen und Kindertagestätten auf Schweinefleisch und alles was Muslime und Muslimi*nne, um es neudeutsch korrekt auszudrücken, stört. Das reicht vom Schwimmbad wo strenggläubige Muslima züchtig in Ganzkörperklamotte verhüllt schwimmen, wären einige muslimische Männer die Frauen der Kötterrasse belästigen, bis zum ständigen beleidigt sein wegen angeblicher Religionsverachtung, die dann im günstigsten Fall in Flaggenverbrennungen mündet.

    Das hier hat zwar nichts mit dem Thema Religionsfreiheit direkt zu tun, ist aber ein sekundärer Effekt des grassierenden Wahnsinns durch ideologische Verblendung.
    Das die Justiz der BRD von Normalbürgern kaum noch nachvollziehbare Urteile fällt, die dem gesundem Menschenverstand widersprechen, ist ja nichts neues,
    aber dass hier hat mir erneut eine Genickstarre vom Kopfschütteln des Unglaubens verursacht.

    http://www.achgut.com/artikel/amtsgericht_goettingen_schreddert_grundgesetz

    • Martin1 sagt:

      Lassen Sie doch diesen …slime .

      Mohammedaner, oder Moslems passt schon als korrekte, deutschsprachige Bezeichnung dieser Weltanschauung (nicht: Rasse!).

      “Muslim” ist einfach eine Transliteration aus dem Englischen – viele Agenturmeldungen gehen auf Englisch um die Welt, aber nicht jede Volontärin beherrscht gutes Englisch. 🙁

      Ich muss zum Beispiel noch immer über die tolle “Übersetzung” lachen: Mein Sandwich enthält Sodium-Monocitrate.

      Ja, ja…

  10. Antipas sagt:

    Eine sehr aufschlussreiche Zusammenstellung ist das, geschätzter Altermann!

    Die verlinkte Lehrstunde zum Toilettengang ist für mich schwer zu ertragen, weil dieses Arabisch sich für mich anhört wie eine eingerollte Zunge im halb vetrockneten Rachen eines Wüstensohnes (aber auch das exaltierteste Französisch ist für meine Ohren nichts…).

    Die sehr besonderen Verhaltensregeln und die Sunna haben nunmal den alleinigen Hintergrund, ein im Kampf starkes und zahlreiches Volk aufzubauen. Daran hat sich 1200 Jahre nichts geändert! In Dschiddha und Mekka – die einzigen “Großstädte“ nicht vergleichbar zu heute – wurde noch bis weit in die 70er Jahre in die an den Straßenrändern offenen Rinnsale üblicherweise die Notdurft verrichtet – und ohne Papier. Die Vorschrift aus der erzählten Lehre vom Toilettengang, keinen Allah Schriftzug mit auf die Toilette zu nehmen, aus der Überlieferung abzuleiten, zuvor den Ring vom Finger zu nehmen, war rein praktischer Natur: Bei der anschließenden Handreinigung konnten sich unter dem Ring keine Festkörper absetzen! Was bildlich ziemlich eklig wird, war wie gesagt als Hygienevorschrift vor 50 Jahren (und mancherorts) noch durchaus sinnvoll bzw. zweckgebunden nützlich.

    Sehr interessant finde ich nun, wie dieser zottelige Gelehrte im Video daraus die Vorschrift entwickelt, auf z.B. jegliche Kleidungsstücke mit dem Namen des größten Wüstensohn aller Zeiten zu verzichten… So ist das Prinzip, wie die Umma verarscht wird, oh pardon, mit dem Ringfinger an der Nase herumgeführt wird!

    Im übrigen bin ich mittlerweile der Ansicht, dass solche barbarischen Vorschriften für den Toilettengang, welche zu einem religiösen Teil des Islam erhoben werden, genauso naiv sind wie ein Moralismus, der zur Selbstverleugnung und Selbstaufgabe führt (aber natürlich auch besonders als Waffe der Gutmenschen missbrauchen lässt).

    Der Slogan “refugges welcome“ ist für mich also eher der erhobene Rectalfinger, von dem zuvor vorschriftsmäßig der Ring abgezogen worden ist; der ging aber verloren. Und nun suchen immer mehr Menschen im Abendland nach ihm.

    • Argus sagt:

      Es gäbe kein Religionsproblem, wenn der Glaube Privatsache wäre. Da dieser Staat aber nicht laizistisch, sondern von den christlichen Kirchen geprägt ist – der Staat zieht die Kirchensteuer ein, sogar von atheistischen Arbeitslosen – haben wir dieses große Problem. Da die Religionen sich frei ausbreiten dürfen, erhebt jede Sekte auch den Anspruch auf Selbstverwirklichung. In Universitäten, Schulen, bei öffentlichen Veranstaltungen wo auch immer kann man auf christliche Bekenntnisse treffen. Logischerweise beanspruchen auch andere diese Möglichkeiten für sich. So gibt es schon moslemische Gebetsräume u.a. in Krankenhäusern und Universitäten. Das geht sogar soweit, dass die Moslems mitten in der Vorlesung (Hamburg) anfangen zu beten oder auf den Straßen sich zu Massengebeten niederlassen (Paris). Und die Kirchen dulden das oder befördern es sogar. Wann wird der Muezzin mit den Kirchenglocken um die Wette brüllen? Oder gibt es dann keine Kirchen mehr? Da wir ein Volk von Masochisten sind, wird das wohl nicht mehr lange dauern. Wir haben ja so große Schuld auf uns geladen, dass wir uns unterwerfen müssen.

  11. Hen Dabizi sagt:

    ” – habe bestimmt noch was vergessen”
    – Handelsprotektionismus ist böse, außen wenn er gegen China geht!
    – “Entwicklungshilfe” a la Deutschland (wertlose Euromilliarden in Entwicklungsländer pumpen, um Zwangskäufe bei deutschen Firmen zu “ermöglichen” und/oder die einheimischen “Eliten” zu schmieren) ist eine Lösung für die “Fluchtursachen”!
    – Bildung ist wichtig! (solange sie, durch Unterfinanzierung (Kostenneutral), indirekte Abschaffung des Studienberufs Lehrer (“Quereinsteiger”), soziale Ausgrenzung und propagandistische Reformitis, keine Spuren von Wissen und Werten in den Köpfen der Kinder hinterlässt)
    – Geschlecht hat keinerlei Bezug zu den entsprechenden Organen! (Wenn ein Mann nur genug gegendert ist, wird er auch schwanger. Schwangerschaft ist ein “Gesellschaftliches Konstrukt”)
    – Die Deutungshoheit in der Sprache durch selbsternannte “Sittenwächter” ist sakrosankt!
    – Recht hat, wer Geld (Finanzmacht) hat!
    – Wer nicht mit uns ist, ist gegen uns! (ganz laizistisch – Matthäus 12,30)

    to be continued

  12. Ulrich Christoph sagt:

    Dank von einem alten Kerl an den Altenmann für die klaren Worte. Und für die Würdigung der mutigen Oriana Fallaci. Mille Grazie!

  13. neo sagt:

    Özdemir gestern bei M. Illner im ZDF: “Es ist doch nicht die Lösung, dass alle zu uns kommen!” (da ging’s um Arbeitssuchende aus Spanien)

    Was meint der damit- etwa nur arme M u s l i m e nach Deutschland- die anderen sind nicht die Lösung?
    Schau mal: https://de.sputniknews.com/politik/20171103318152198-oezdemir-will-keine-arbeitsmigranten/

  14. Heli sagt:

    https://philosophia-perennis.com/2017/11/03/imad-karim-rechtsstaat/

    “Deutschland ist WIRKLICH verloren .
    Es ist auf dem besten Weg zur totalen Vernahöstlichung.” Er hätte noch ergänzen sollen mit Afrikanisierung.

    Und wer geht dagegen unermüdlich seit 3 Jahren auf die Straße? Wer wird buchstäblich als Feind behandelt ?
    Die wachen Sachsen, die schon früh eine sich klar abzeichnende Zukunft abzuwehren versuchen.

    Bei unserem Aldi steigt schon die erste afrikanische Familie, die Frauen komplett traditionell gewandet, aus ihrem Mittelklassewagen. Vielleicht gehören die schon zur Gewinnerseite des Flüchtlingsgeschäftes, z.B. als gutbezahlte Dolmetscher, die völlig Unkontrollierbares weitergeben.

  15. osthollandia sagt:

    Dazu passend: http://www.danisch.de/blog/2017/11/03/selektive-berichterstattung-im-wdr/

    Das Neueste nur mehr für die Bereicherer, bitte unbedingt dem Link auf unzensuriert.at folgen

    • alte Frau sagt:

      Schlimmer geht’s bald nicht mehr

    • Uwe Baxmann sagt:

      Das wird den Hass mehr und mehr anheizen. Wir werden nicht drumherum kommen. Schade, ich glaube, die friedlichen Zeiten werden bals vorbei sein.
      Mein Wunsch ist Freiheit *von* Religion, so wie wir sie bislang kennen. Aber nicht jeder meiner Wünsche wird erfüllt!

    • frank sagt:

      Um “Erichs” Willen (:-)), wir haben nach Singapur laut deutscher Presse den begehrenswertesten Reisepass “of the World” in der Tasche aber kein Land würde sich so sehr bemühen uns Deutsche zu domestizieren wie Deutschland es mit dem Rest der Welt vor hat.

      “Erichs Wille” ist geschuldet meiner Religionsfreiheit, “um Gottes Willen” möchte ich nicht in meinen Mund nehmen oder aussprechen.
      Alter Mann, guter Gedankenansatz, Deine Artikel bereichern im Denken.

Kommentare sind geschlossen.