Erdogans Bürgerbräukeller

Diejenigen, die statt Tschändermäinstrieming in der Schule noch Geschichte gelernt haben, denen sagt Bürgerbräukeller noch etwas und für die kommt die Reaktion dieses Verbrechers am Bosporus sehr bekannt vor.

Der Idiot vom Bosporus sagt sogar selbst, dass dies ein Geschenk Gottes war. Demnächst reichen die Gefängniskapazitäten in der Türkei nicht mehr aus. Jetzt wird “gesäubert”. Die anatolische Dummheit hat eben über die aufgeklärtere Türkei gesiegt. Das ist nun mal Demokratie. Steht mir als Nochdeutscher da ein Urteil zu? Eher nicht. Aber mir steht ein Urteil durchaus zu, wenn ich sehe, wie unsere Markenpolitiker sich verhalten. Das gleiche Rumgeschwuchtel wie beim Hitler. Keiner der Nizzatrauernden tritt hervor und sagt: Schade, dass der Putsch nicht geklappt hat. Wie auch damals keiner gesagt hat: Schade dass der Putsch nicht geklappt hat. Keiner der Unterzeichner des Münchner Abkommens wurde gezwungen, zu unterschreiben! Die Kriegsverbrecher – die mit der Arschkarte – das waren die Jüngelchen um die knapp zwanzig (nicht die Globkes oder andere Nazis, die Mitglied des Deutschen Bundestags waren!). Die ohne Lobby, die hatten nach dem Krieg die Arschkarte gezogen und über die fällt die deutsche Justiz gerne noch … lassen wir das!

Wenn sogar die FOCUS-eigene Huffington Post diese Putschnummer kritisch beäugt, dann müsste doch etwas dran sein, oder nicht? Obwohl es auf der Hand liegt, glaube ich nicht an eine Inszenierung. Ich bin total Kondom mit Michael Lüders. Aber bedenke, gerade die Türken sind hochspezialisiert in False-Flag Operationen. Gab es nicht mal die Nummer, wo man das eigene Land aus Syrien beschossen hat, um einen Grund zu haben, Syrien anzugreifen?

Man sollte mir nicht nachsagen, ich motze immer nur rum, ohne eine Lösung anzubieten: Wen es interessiert, dem schreibe ich gerne privat, aber mit diesem Machtegomanen, der jetzt freie Hand hat, um die letzten Kritiker seiner Politik zu inhaftieren, dürfte keiner der Staatsmänner/Frauen … Arme Wichte – wie damals 1938! Aber Trost: Verurteilt werden immer die kleinen Arschlöcher. Die großen …? Ja, was ist eigentlich mit den Großen?

Ach, der ist in der NATO?? Bitte nicht drängeln! Im Mastdarm dieses Verbrechers gilt die StVO: Überholt wird nur links!


Irgendwie denke ich auch an uns. Wie wäre es, wenn das bei uns gewesen wäre? Abgesehen davon, dass kein Deutscher seinen Arsch erheben würde, aber wenn dann für wen? Die halten Wache für die Demokratie? Für jemanden, der die Demokratie abschaffen will? Haben die auch einen Maas? Lest alle mal wieder den ollen Orwell!

Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspolitik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

67 Kommentare zu Erdogans Bürgerbräukeller

  1. Helmut Pirkl sagt:

    „Bürgerbräukeller“ hin „Reaktion des Verbrechers am Bosporus“ her. Sehen wir es einmal aus der Sicht des kleinen Moritz:

    Erdogan steht schon seit längerem auf der Abschussliste westlicher New world order der Wallstreet, wie viele andere vor ihm von Saddam bis hin zu Mursi. Was blieb ihm also anders übrig, als sch nicht nur dagegen zu wappnen, sondern auch noch seinen eigenen Kopf und sein Volk vor der Unterdrückung von außen zu retten?
    Ich finde das ist ihm ausgezeichnet gelungen, auch wenn das viele anders sehen.

    • Horst Kietzmann sagt:

      Erdo hat kein Öl und ist korrupt. Warum sollte er, solange er nicht gegen das große Geld aufmüpfig wird, auf der Abschussliste stehen? Schließlich ist die Türkei in der Nato. Klär mich auf!

      • Helmut Pirkl sagt:

        Nachdem sich Erdogan bei Putin wegen des Kampfjetabschusses entschuldigt und Schadensersatz zugesagt hat, ist nicht nur der alte Zustand wieder hergestellt, sonder kaum ist ein Tag nach dem Putsch vergangen, und schon sagt Putin Erdogan Unterstützung zu.
        http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/07/18/russland-und-tuerkei-putin-sagt-erdogan-unterstuetzung-zu/
        Der wird sie sicherlich gerne annehmen. Mit Hilfe von Russland kommt die Türkei über Syrien ins rechtlich sichere Ölgeschäft. Die Kurden bekommen mit Unterstützung von Russland einen eigenen Staat. China benötigt die Türkei für den Bau der Seidenstraße. Die EU mag Erdogan nicht. Wenn Erdogan also mit den Russen und den Chinesen ins Geschäft kommt, hat er auch die Nato nicht mehr nötig.
        Vor diesem Hintergrund siehst Du, lieber Rolf, dass sich die Regime-changge-Banditen mit ihrem Putschversuch einen Bärendienst getan haben, und Erdogan lacht sich ins Fäustchen.
        Das ist Fakt und gleichsam Realpolitik, wie sie der Westen seit Jahren betreibt und sich dabei zunehmend nur noch abstrampelt, um sich damit vor dem eigenen Untergang zu retten.

        • Horst Kietzmann sagt:

          Glaube nicht, dass die türkische Armee so stümperhaft putschen würde, glaube eher, dass Teile der Armee unter dem Vorzeichen “Übung” brutal verarscht wurden, was nicht wenige mit dem Leben bezahlen mussten.
          Erdo scheint das Risiko zu lieben. Ansonsten ist Deine Analyse schlüssig.

          • Helmut Pirkl sagt:

            Stümperhaft oder wie auch immer. Trotz allem bin ich der Meinung, dass die Imperialisten mit Hilfe ihrer Vasallen und NGOs, schon seit langem die Absicht, hegen, Erdogan zu stürzen. Das weiß dieser ganz genau und ist seinen mordenden Systemveränderern mit Hilfe seiner Landsleute zuvorgekommen. In der Türkei hat es sich vorerst einmal ausgeputscht. Und jetzt mistet Erdogan den Saustall aus. Wer kann ihm das verdenken.

      • er ist aber entscheidend für das vorgehen der USA gegen russland bzw. in syrien, siehe willy wimmer_ https://kenfm.de/willy-wimmer-putsch-tuerkei/

    • Hen Dabizi sagt:

      Ob ihm das gelungen ist bleibt abzuwarten. Die Nummer ist noch nicht durch. Keiner widersetzt sich auf dauer “ungestraft” der “Wertegemeinschaft”.
      Oder er schließt sich der “Achse des ganz Bösen” (Russland, China) an. Das wäre dann die erste “Überläufernation” aus der Nato. Den Versuch würde Erdo aber vermutlich nicht überleben.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Zugegen, Hen, es ist nicht einfach, sich der Wertegemeinschaft zu widersetzen. Aber trotzdem ist es an der Zeit, dass damit endlich einmal einer einen Anfang macht, Solche Memmen wie Merkel und all die anderen Vasallen haben dazu weder den Mumm noch die Kompetenz. Da bedarf es schon eines solchen scharfen Hundes wie Erdogan, um die Menschheit aus den Fängen von Plutokraten, Oligarchen und Moneymakern zu befreien.

        Vor diesem Hintergrund sollten wir eigentlich froh darüber sein dass es noch solche Typen wie Erdogan gibt. Nachdem Trump in einigen Monaten Präsident der USA ist, wird sich das Blatt sowieso endgültig wenden.

        Erdogan schwebt genauso wie Trump in Lebensgefahr. Aber bedroht ist auch das Überleben der Paten auf der anderen Seite.

      • MichaelJ sagt:

        Keiner widersetzt sich auf dauer „ungestraft“ der „Wertegemeinschaft“.

        Dann wird es allmählich Zeit, dem Herrn die Annexion vom halben Zypern um die Ohren zu hauen. Es war zwar nicht seine,
        aber quem juctit.

        • Helmut Pirkl sagt:

          Sicherlich, Michael, bisher hat sich niemand ungestraft der Wertegemeinschaft widersetzt. Das wird auch solange bleiben, wie diese ehrenwerte Gesellschaft an der Macht ist. Zurzeit deutet allerdings alles darauf hin, dass sich ihre Ära dem Ende zuneigt.
          Heute Nacht wurde Trump zum Präsidenten gekürt, und im November wird er vom Volk gewählt. Sollte es ihm gelingen, den Saustall in der Wallstreet auszumisten, spricht kaum noch jemand von Erdogan. Aber auch Merkel wird mit ihrer Marionettenschar in der Klamottenkiste verschwinden.

    • PeWi sagt:

      Das war jetzt Satire? Oder?

  2. Heli sagt:

    Hört sich doch gut an, oder?

    Cem Özdemir rutschte der herrliche Satz heraus: „Putin zeigt, dass Erdogan durchaus versteht, wenn man Klartext mit ihm redet.“

    Norbert Röttgen : „Keiner redet so Klartext mit Erdogan wie Angela Merkel!“

    http://www.rolandtichy.de/feuilleton/medien/anne-will-auf-einen-blick-in-die-glaskugel/

    Übrigens körperliche Arbeit ist für mich wie Urlaub vom Irrenhaus. Vor allem , wenn man sieht, was man geschafft hat.

    • Horst Kietzmann sagt:

      Liebe Heli, die von Kujat ausgeschlossene Nr. 2:
      ” Erdogan oder seine Leute hätten den Umsturzversuch selber initiiert, um auf diesem Weg die Präsidial-„Demokratie“ zu errichten.”
      scheint doch die wahre zu sein. Was freeman dazu schreibt, ist sehr schlüssig:
      http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2016/07/der-beweis-der-putsch-war-inszeniert.html

      • Blogwart sagt:

        Wenn der freeman etwas anderes geschrieben hätte, wäre ich enttäuscht gewesen.

        • Horst Kietzmann sagt:

          Zugegeben, freeman hat das meiste immer schon vorher gewusst und sich hinterher bestätigt, aber ich habe in den etwa 10 Jahren, in denen ich seinen Blog besuche, selten erlebt, dass er völlig daneben lag. Für mich ist sein Wahrheitspotential unter den Netzbloggern Überdurchschnittlich, auch wenn seine intellektuelle Kompetenz, gemessen an der eines Roger Willemsen, (soweit ich das als Nichtakademiker beurteilen kann), mit dem ich mich gerade beschäftige, nicht heran reicht.
          Oder nehmen wir Andreas Popp, ein Narziss vor dem Herrn (Spiegel), der es versteht, kompliziert gemachte Sachverhalte verständlich auf den Punkt zu bringen.
          Aber, wir sehen nicht das Positive, sondern werden kleinlich.
          Es sind so Nebensächlichkeiten, die uns an denen nicht gefallen, die wir völlig überbewerten, die uns die Sicht verschließen, obwohl wir doch bewiesen haben, dass wir Wesentliches verstehen, (sonst wären wir ja nicht hier beim “altenmann”)
          Wir haben doch alle unsere Macken.
          Verglichen mit unserem Unterbewusstsein, in dem unsere Vorurteile zuhause sind, ist unser Bewusstsein im Verhältnis, wie ein Fliegenschiss auf einem Elefanten.
          In unsicheren Zeiten neigen die Menschen dazu, sich ein- bzw. abzugrenzen, gehen geistig nicht mehr vor die Tür, um Abstand zu gewinnen und den Überblick zu behalten. Aber gerade das ist jetzt notwendig.

      • Filer sagt:

        Nur was für Truther! Wer hier schon länger mitliest, weiß, einige Themen sind zu vermeiden, wenn man seine Meinung untermauern will: Kopp- Verlag, Freeman , Chemtrails, pi (manchmal), Boston, 9/11, Hörstel, Wisnewski, Ulfkotte, DWN, Jasinna, Bilderberger, uncut-news.
        Da ich bekennender Truther und VT bin, musste ich hier auch dazulernen:-). Ich halte es im stillen Kämmerlein aber trotzdem eher mit der Meinung von ScienceFiles .

        • Blogwart sagt:

          Genau – besser könnte ich es nicht geschrieben haben 😉

        • Horst Kietzmann sagt:

          Der Link auf ScienceFiles bringt es auf den Punkt, worum es den Verschwörern geht: Wahrheiten mit Unwahrheiten vermengen. Nach Richtigem steht ab:
          “Alles was schlecht und böse ist, wird vom Teufel ausgeheckt”
          nur noch Unsinn da, um die Leute zu verunsichern.
          Aber die Tricks werden zunehmend erkannt und durchschaut.

          • Horst Kietzmann sagt:

            Zu meinem Kommentar von 13:54 Uhr
            Muss mich korrigieren.
            Unsinn ist:
            Alles was schlecht und böse ist, wird vom Teufel ausgeheckt.
            Kapitalismus ist eine patriarchalische Verschwörung, deren Ziel darin besteht, Frauen zu unterdrücken.
            Monumente wie Stonehenge, die Pyramiden in Ägypten oder Südamerika konnten nur mit Hilfe von Aliens gebaut werden.
            die Ansicht, es gebe einen von Menschen gemachten Klimawandel
            Alle anderen gemachten Aussagen bei ScienceFiles sind der Frage würdig.

        • Horst Kietzmann sagt:

          Filer um 11:17 Uhr
          Wer keine totalitäre Gesellschaft will, darf an der Durchsetzung der Meinungsfreiheit keine Abstriche machen. Der Schere im Kopf folgt das, was uns die Massenmedien heute anbieten. Die Älteren wissen, dass Spiegel, Stern, FR, FAZ und andere mehr zu Brandts Zeiten noch lesbar waren. Da müssen oder sollten wir wieder hin. Denke mal, dass der Blogwart das genauso sieht.

          • Blogwart sagt:

            Sieht er

          • MichaelJ sagt:

            Da ich auch zu jenen gehöre, die ein Vierteljahrhundert wenn nicht erheblich mehr , die Regel-Woche hatten, wo Montag und gelegentlich auch Donnerstags egal für was anderes gesperrt waren, darf ich meine unmassgebliche Meinung dazu abgeben: nonsense!

            Schon damals wurde kräftig der Fleischwolf gerührt, durch den man gedreht wurde. Und auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass ich mich hier beim Altenmann aufhalte – der darf das natürlich – von alten Zeiten träumen hat noch nie geholfen. Meinungsfreiheit in allen Ehren, fragt sich nur wessen Meinung pflichtig zu übernehmen ist. Weshalb ist schon nebensächlich. Frage ist auch, wer – nur als Beispiel – das Verfallsdatum, das Mindesthaltbarkeitsdatum auf dem Glaserl mit dem tausendjährigen Himalaya-Salz festlegen darf.

          • Horst Kietzmann sagt:

            MichaelJ
            Brandt hatte es kaum ausgesprochen, “Wir wollen mehr Demokratie wagen”, da krochen sie aus ihren Löchern, die Geführten und Verführten, und verlangten nach ihrem (einem) Guru. Selbständig denken und handeln, führerlos, soviel Freiheit braucht es dann auch wieder nicht. Nüchtern betrachtet, war es nicht mehr Pressefreiheit, sondern die Alternative zu dem Mief der Glopke, Filbinger, Kiesinger der uns, auch mit und durch Teile der Massenpresse euphorisch werden ließ.
            Dann kam Schmidt und wer noch Visionen hatte, sollte zum Arzt gehen. Schon weit vor 1977, der bleiernen Zeit, fanden wir uns auf dem nackten Boden der Tatsachen wieder. Aus geträumt.
            Aber, lieber Michael, sind es nicht diese hoffnungsfrohen, begeisternde Momente, welche das Leben würzen und lebenswert machen und nicht jene Realisten, denen der Berg zu hoch schien und deshalb gar nicht erst losgingen. Reinold Messner stand vor dem Mont Everest und sagte: Ich schaffe das.”, und er schaffte das. Hätte die Mehrzahl der Wähler nach “Willis” “mehr Demokratie wagen” Volksentscheide eingefordert, hätten wir sie jetzt fest im Programm. Statt dessen haben wir Merkel.
            Jetzt sag’ nicht, Willi ist schon damals von Washington zurück gepfiffen worden, und Brandt wäre es wie Kennedy ergangen.
            Wir Deutschen sind den Schritt nicht gegangen, waren nicht mutig, nicht selbstbewusst genug, was gewesen wäre wenn…, kann keiner sagen. Nur eins ist sicher, ohne Hoffnung, ohne Begeisterung, kann es nicht gehen. Du schreibst:
            “Meinungsfreiheit in allen Ehren, fragt sich nur wessen Meinung pflichtig zu übernehmen ist”.
            Es könnte auch die selbst erarbeitete eigene sein.
            Jeder Affe ist lernfähig, warum also nicht auch wir Menschen.

        • Erich sagt:

          Habs auch kapiert, ich hefte es unter dem Punkt Bloghygiene ab. Das Spielfeld ist klar umrissen, ist ok!
          ( Aber in privaten Gesprächen rege ich mich doch auf, wenn Leute irgendwelchen Fernsehbildern mehr glauben als der ( praktischen ) Physik ( 911/ 1.5 mm Aluminium gegen 6.35 cm Stahl?? Gehts noch?) . Seit Jurassic Park weiß ich, daß heute noch Dinosaurier leben! Wie doof können Menschen sein??? Aber es gibt Dinge, mit denen muß man leben.)

    • Helmut Pirkl sagt:

      An den Türken Erdogan wie auch an Özdemir zeigt sich allein schon in ihren Äußerungen, dass sie sich von unserer deutschen Kultur des Gehorsams und der Unterwürfigkeit deutlich unterscheiden. Die Deutschen sind nicht nur von innen sondern sogar mehr noch von außen in ihrem Fleiß und ihrer Arbeitskraft auszunutzen, zu unterdrücken und auszubeuten, ohne dass sie es selber so richtig wahrnehmen. Sie sind schon ein merkwürdiges Volk. Ihre Volksvertreter heucheln sich auch noch in einer Verlogenheit sondergleichen darüber hinweg und nutzen sie auch noch im Auftrag fremder Mächte bedingungslos aus.

      Ich bin also ganz deiner Meinung, liebe Heli, und verbrate lieber meine Rente am Strand von Antalya. Dort fühle ich mich genauso sicher, wie bei mir zu Hause.

  3. Androsch Kubi sagt:

    Ich tue mich schwer, die Situation in anderen Ländern zu beurteilen, zumal auf der Basis gefilterter Informationen unserer Medien. Erdo ist sicher kein Symphatieträger und seine Unterstützung für den IS wohl recht gut belegt, allerdings kennen wir die Absprachen mit Washington eben auch nicht.

    Wir verurteilen, dass er unter einem Vorwand Richter absetzt und inhaftiert usw. aber was sagt es über das türkische System, dass das überhaupt so leicht möglich ist? Für was stehen die Richter und warum setzt er sie ab (ethnische Gründe?, Urteile die ihm nicht passen (wenn ja welche)? etc.) Was hätte das Militär getan, hätte der Putsch geklappt?

    Auch kennen wir die aktuellen Bestrebungen der USA nicht. Es gibt wohl Hinweise, dass der Putsch von den USA gestützt wurde, aber so angelegt war, dass er faktisch scheitern musste (keine Generäle beteiligt etc.). Wollen die USA Erdo in Wirklichkeit stärken, etwa als Frontmann gegen die Russen? Oder mal wieder “Strategie des Chaos”? Oder schlicht dilletantische Fehlplanung? Oder nur Fehlinformation meinerseits und die wussten wirklich nichts? So fällt schon die Entscheidung schwer, ob nun LIHOP oder MIHOP oder tatsächlich SURPRISE.

    Erdo hat offensichtlich viele Anhänger und er wurde gewählt, ich kann das komisch oder doof finden, aber ich bin eben auch kein Türke und ich weiß nicht, was die umtreibt und warum. Solange der seine Nachbarländer nicht überfällt und keine Genozide macht, mag ich ihn nicht pauschal verurteilen und verkneife mir lieber eine explizite Meinung. Wenn er es macht, sollte man ihm allerdings auf die Finger klopfen (sofern die NATO das zulässt, bei Syrien begrüßt sie das ja eher).

    Lange Rede kurzer Sinn: ich mag keine unserer Flachpfeiffen aus Berlin dafür verurteilen, weil sie zur Abwechslung mal keinen “Regime Change” fordern, denn das wäre unredlich von uns. Wir wären nicht besser als die, wenn wir, mit unserem Halbwissen, sowas spontan und aus Symphatiegründen befürworteten oder ablehnten.

    • Oliver sagt:

      “Lange Rede kurzer Sinn: ich mag keine unserer Flachpfeiffen aus Berlin dafür verurteilen, weil sie zur Abwechslung mal keinen „Regime Change“ fordern,”

      Man kann aber feststellen, daß das selektiv eben doch immer wieder gefordert wurde.
      Von plötzlicher Einsicht in “Regime Change ist nicht gut” kann ich erst einmal nichts sehen. Sonst müsste man sich ja bzgl. Janukowitsch nochmal gedanken machen… und bzgl. Murssi aus Ägypten …. hat man da schon eingeräumt, daß das doch ganz ähnlich war?!

      Und bestimmt kommt auch bald wieder ein Regime Change, der bejubelt wird.
      Aber eben nur selektiv. So, wie man’s gerade braucht.

      Und DAS kann man sehr wohl ohne unredlich zu sein bemängeln. Das ist nämlich die Unredlichkeit der Politdarsteller…

    • osthollandia sagt:

      Über die türkische Innenpolitik wird bei uns viel zu wenig berichtet. Aber hier das Ergebnis der Recherchen und Gespräche mit meinen türkischen Kollegen:

      Sicher ist, das Militär hat kemalistische Ansichten, ist also für Trennung von Staat und Religion. Alle Putsche des Militärs einschl. dem von 1980 fanden vor diesem Hintergrund statt. Sicher ist auch, das Erdogan seit Monaten im Militär “säubert”.

      Fetullah Gülen betreibt Privat-Schulen, die religiös sind. Vor 14 Jahren hat Gülen Erdogan groß gemacht. Erdogan hat öffentlich geweint weil Gülen aus Angst vor dem kemalistischem Militär seit Jahren im amerikanischem Exil lebt und nicht zur Präsidenten-Kür nach Ankara kommen wollte. Aus irgend einem Grund (den ich nicht kenne) sind Gülen und Erdogan inzwischen spinnefeind. Erdogan hat in den letzten Jahren alle Gülen-Schulen in der Türkei schließen lassen. Die Gülen-Schüler wie Erdogan selber sitzen aber so ziemlich überall in der Türkei.

      Erdogan gilt als äusserst korrupt. Vor 14 Jahren war das noch ein armer Schlucker, heute der reichste Mann der Türkei. Erdogan hat alle türkischen Feiertage abgeschafft und lässt wieder osmanische Feiertage feiern.

  4. Oliver sagt:

    …noch was gefunden:

    Ein überraschender Putschversuch?
    http://springstein.blogspot.de/2016/07/ein-uberraschender-putschversuch.html

  5. Oliver sagt:

    …ach ja, und mal zum Vergleich:

    … Putsch in Ankara: böse!
    … Putsch in Kiew: Sieg der Freiheit!

  6. Oliver sagt:

    Man hofiert doch erdogan seit zig Jahren, obwohl er in ausverkauften Sport-Arenen in Deutschland seine rechtsextremen Anhänger aufgehetzt hat, sich nicht zu assimilieren, sondern den Islam zu leben und zu verbreiten.
    Und Erdogan hat in der Türkei wegen islamistischer Umtriebe per Gericht lebenslanges Politikverbot auferlegt bekommen. Was ist daraus eigentlich geworden.

    Erdogan-Zitat:
    “Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.”

    Das ist aus dem jahre 2004 oder älter.
    Bis vor Kurzem hat man ihm dennoch hofiert.
    Und Merkels Erdogan-Arschgekrieche wegen der Flüchtlingskrise mit angeotenen Euro-Milliarden bitte nicht vergessen.

    Und jetzt fallen die alle ganz empört aus dem Mustopf: wire konnte das bloß passieren, konnte ja niemand ahnen, und so schlimm wird’s schon nicht kommen.

    Lüders… der ist doch auch irgendwie mit islamischen Wirtschaftsinteressen verstrickt.
    Seine Kritik an USA ok, aber seine Islam-Schönrednereien, die der so absondert… schlimm.

    Ob der Putsch inszeniert war oder nicht, ist letztlich für’s Ergebnis egal.
    Sowas lässt sich Erdogan als Chance nicht entgehen, ist doch klar.
    Ob Hitlervergleiche weiter führen?
    Na, Erdogan probiert es erst mal eine Nummer kleiner… vielleicht erst mal so a la Pinochet.

  7. Oliver sagt:

    “Gab es nicht mal die Nummer, wo man das eigene Land aus Syrien beschossen hat, um einen Grund zu haben, Syrien anzugreifen?”

    Das war geplant, ist aber vorher aufgeflogen…

  8. Oliver sagt:

    “Demnächst reichen die Gefängniskapazitäten in der Türkei nicht mehr aus. Jetzt wird „gesäubert“.”

    Ach, Kapazitätsprobleme wird’s keine geben, Erdogan will die Todesstrafe wieder einführen… dann werden “die unnützen Esser” ihm nicht zur Last fallen…

  9. Russlandversteherin sagt:

    Den besten Kommentar hat aus meiner Sicht Kreutzer beigesteuert:
    http://www.egon-w-kreutzer.de/003/tk160716.html
    Seit längerer Zeit ist ja Erdowahn-Bashing en vogue. Die USA und Konsorten wollen diesen lästigen Vertreter, der nicht mehr so will wie sie, weghaben. Zu den möglichen Gründen rt-Deutsch: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/39498-turkei-regierung-stellt-kontrolle-wieder/
    Ich stelle hier mal die Frage in den Raum: Wer soll denn da als besseres Übel nachfolgen???!!! Herr Gülen als Wurmfortsatz der US-Interessen? Ein Berater Putins sagte zur Zeit des Ukraine-Putschs in einem rt-Deutsch-Interview, Erdogan habe gar keine andere Chance, als sich Russland anzunähern, wenn er nicht als Befehlsempfänger und US-Vasall enden wolle. Ich ziehe wie offensichtlich die Mehrheit der türkischen Bevölkerung immer noch Erdogan vor. Genau wie Ghaddafi oder Hussein versucht er patriotische (Macht-)Politik zu machen. Bei uns wird nach den Werten und Interessen des Abendlandes geschrien und wenn dann ein muslimischer Politiker nach denen des Morgenlandes handelt, ist von Idiot die Rede. Als solcher kann er sagen und tun, was er will, man glaubt ihm nicht. In einem ARD-Talk sagte ein AKP-Politiker zu den Vorwürfen der vielen Gefangenen, man solle ihm doch die Fälle konkret nennen: Mit Fakten kam da nichts. Im vorherigen Beitrag über Nizza war ja am Ende der Videoausschnitt mit Popp. Darin sagt der sehr richtig, warum denn nie ein Taliban interviewt wird, ob das vielleicht gar nicht gewollt ist, zu hören, was der zu sagen hat. Bei Erdogan wird sofort „Inszenierung“ gerufen, bei Hollande nie, obwohl er nach jedem Terrorakt ebenfalls mit der Gnade Gottes den Notstand weiter fortführen kann, auch in Frankreich ging man keineswegs zimperlich mit einem “verdächtigen” Schriftsteller um oder dem zu guten Kommissar, der plötzlich Selbstmord beging, ohne lebensmüde gewesen zu sein …

    • Hen Dabizi sagt:

      “Ich stelle hier mal die Frage in den Raum: Wer soll denn da als besseres Übel nachfolgen?”
      Hen Dabizi sagt:
      17. Juli 2016 um 21:40
      Es steht … ein „türkischer Frühling“ ins Haus. …”
      Ob da vielleicht jemand dem, durch den “Deal” gebremsten, Zustrom von Schutzsuchenden wieder mehr Fahrt verleihen will? Ergänzt mit Schutzsuchenden aus der Türkei selbst (siehe z.Z. Griechenland)? Schließlich muss Europa übernahmereif geschossen werden, sonst dauert das mit CETA und TTIP ja noch Jahre. Was da an Renditen verloren geht!

  10. Heidi Preiss sagt:

    Man kann es sich fast nicht vorstellen, unsere Heuchlerhorde fordert dazu auf (O-Ton Steinmeier) die Demokratie in der Türkei zu respektieren und die verfassungsmäßige Ordnung zu achten.

    Wie war das denn mit der “Respektierung” in der Ukraine? Wer stand denn da in vorderster Reihe? Ja, genau die!!!!

    Dieser Gnom Erdowahn hat doch schon lange den Weg der flatterhaften Demokratie verlassen. Seine markigen Worte seinerzeit, Twitter und solche Sachen werde er ausrotten und die internationale Gemeinschaft interessiere ihn nicht, die gewaltsame Räumung des Taksim-Platzes usw., usf. zeigen doch glasklar, dass gerade der es mit den Bürgerrechten nicht so genau nimmt.
    Aber was sage ich da, mittlerweile können wir was Meinungsfreiheit und Bürgerrechte anbetrifft, vor die eigene Türe kehren und kriegen den Dreck nicht weg.

    Und mit so einem Heini werden auch noch Deals ausgehandelt, die uns jedoch keinen Schritt weiterbringen.

    • osthollandia sagt:

      Der Gnom ist der König des Nordens (von Israel aus gesehn), Herr über die Länder Gog undMagog (beide Städte liegen in der Türkei). Es droht Ungemach.

  11. Pjotr56 sagt:

    Diese mediale Güllepumpe, die regelmäßig eine dieser kranken Achsen schmiert, hat wieder zugeschlagen:
    http://www.achgut.com/artikel/die_welt_ist_aus_den_fugen_geraten_der_islamexperte_lueders_auch

    Spätestens seit dem dieser Typ Ken Jebsen beim RBB medial gemeuchelt hat, gehört er für jeden zivilisierten Menschen auf den Index, und zwar ganz nach unten, dorthin wo sich die Gülle sammelt.

  12. MichaelJ sagt:

    Wie wäre es, wenn das bei uns gewesen wäre? Gute Frage! Was wäre denn, wenn heute die erste Kompanie des bayrischen Reserve-Infanterie-Regiments 16 (die gibt es bestimmt noch in eingedenk der ehemaligen, ruhmreichen Mitglieder) via Bayrischen Rundfunk – und per Pistole an Gottliebs Schläfe – das Kriegsrecht, Ausgangssperre ausrufen, eine Isar-Brücke besetzen, die Feldherrnhalle bombardieren würde?
    Glaube kaum, dass das Volk sich von der Aufforderung per I-phone, sich umgehend auf die Straßen, Plätze und Brücken zu begeben um dagegen anzugehen allzu sehr beeindrucken ließe, schon gar nicht mitten in der Nacht womöglich bei der siebten Wiederholung einer Tatortfolge. Die würden Schaunmermal sagen und auf den Brennpunkt am nächsten Abend warten, bis dahin dürfte sich zeigen, wie die BILD-Zeitung dazu steht. Und dann kann man immer noch die Mistgabel aus dem Keller holen.

    Da können wir uns beruhigt zurücklegen und weiterschnarchen. Es sei denn … über einen gewissen Neuer oder sonst wen hätte in dem Zusammenhang einer eine unpassende Bemerkung gemacht, dann, ja dann würde es aber Zoff geben. Barrikaden vor der Allianz-Arena wären das Mindeste.

  13. Johannes Streck sagt:

    Werter Altermann,

    halten zu Gnaden, aber wenn hier Putsche verglichen werden, dann kommt vielleicht eher nicht die Versammlung im Bürgerbräukeller in Frage. Nach dem Marsch auf die Feldherrenhalle 1923 hat der Adi eine Weile eher blaß ausgesehen.

    Da paßt evtl. besser der sogenannte und angebliche „Röhm-Putsch“ elf Jahre später, der mit der schon fast komplett errungenen Macht für eine praktisch konsolidierende abschließende „Nacht der langen Messer“ genutzt werden konnte, bzw. wie man heute lupenrein-demokratisch sagen würde: Tanrı’dan hediye – Geschenk Gottes.

    Die deutsche Kanzlerin hat den futschen Putsch gegen ihren neuen Freund auf das Schärfste verurteilt, äh, also jedenfalls nicht, daß er schiefgegangen ist, andere europäische Demokraten auch. Suum quique.

    • Blogwart sagt:

      Widerspruch. Der Anschlag muss dem Meister persönlich gelten!

      • Filer sagt:

        Der Anschlag auf den Meister? Dann meinst Du Georg Elser oben im Leitartikel? Das habe ich auch erst vermutet, aber es ist ja kein Putsch gewesen, sondern ein Attentat auf den “Meister”. Das Ziel war ja keine Machtergreifung, sondern “Schlimmeres” zu verhindern. Daher dann mein Kommentar um 17:58 Uhr.

      • Johannes Streck sagt:

        Werter Altermann,

        klickeradoms, jetzt ist bei mir der Groschen gefallen, was Sie in bezug auf den Bürgerbräukeller meinten, Verzeihung! – Also nicht den erfolglosen Putsch, den der Adi 1923 selber in München vom Bürgerbräukeller (Pistolenschuß in die Decke) aus als Coverversion des erfolgreichen Marschs von 1922 auf Rom seines späteren Achsenfreundes Benito startete, sondern das Attentat von Georg Elser im Bürgerbräukeller von 1939 meinten Sie! Eine vergleichende Betrachtung wäre übrigens einmal zwischen den mit Bomben und Granaten erfahrenen Wehrmachtsoffizieren vom 20. Juli 1944 und diesem Schreinergesellen wert. Stichwörter sind dazu die Operation der Sowjetarmee „Bagration“ im Mittelabschnitt der deutschen Ostfront ab 22.06.1944 und „Overlord“ der Westalliierten in der Normandie ab 06.06.1944.

        Nun ja, dieses Attentat im Bürgerbräukeller auf den „Führer“ hatte keine besonders großen Folgen mehr im Machtgefüge des Staates, wenn man die zu der Zeit schon längst fest etablierten Usancen der Nazis sieht, es war schon Krieg, die Unterdrückung war eh schon voll installiert, göttliche Vorsehung wurde ein bißchen bemüht, der unglückliche Elser war bald an der Schweizer Grenze verhaftet, Verwünschungen in Richtung angeblich verwickelter englischer Agenten wurden kolportiert, 21 Juden wurden stellvertretend einfach mal so im KZ erschossen und andere mit Essensentzug bestraft – und Ruhe trat ein. Johann Georg Elser hat man erst 1945 ohne Prozeß im KZ Dachau umgebracht.

        Was mir als ähnlich ins Auge sprang zum „Röhm-Putsch“ wie beim jetzigen „Türkenputsch“ war, daß diese künftige „Ordnung und Disziplin“ 1934 in „Staatsnotwehr“ erst noch vervollkommnet werden sollte bzw. deren Herstellung jetzt im Sultanat im Gange ist.

    • Filer sagt:

      Muss ich Dir widersprechen, J. Streck. ich finde, der Putsch von Hitler und Konsorten war doch hinterher prima auszuschlachten. „Dieser Entschluss (zu putschen) ist damals scheinbar misslungen, allein, aus den Opfern ist doch erst recht die Rettung Deutschlands gekommen.“ So A.H. und erklärte diesen Tag sogar zum Feiertag. Erdogan spricht eben auch „vom Geschenk Gottes“, wie es im Leitartikel ja auch geschrieben wurde.
      Der Röhm-„Putsch“ ist in meinem Verständnis überhaupt kein Putsch gewesen, denn er diente eher der Vernichtung einer zu machtvoll gewordenen systemimmanenten SA. Röhm selbst war darüber wohl am meisten erstaunt, denn er war ein glühender Verehrer von Hitler. Ein feiger politischer Mord, kein Putsch zur Erlangung einer Macht.

      • Johannes Streck sagt:

        @FILER
        Sag ich doch! Lesen Sie bitte, was ich schrieb: “der sogenannte und angebliche „Röhm-Putsch“” Der SA-Röhm wurde an dem bewußten “Putsch”-Morgen mit anderen aus dem Hotelbett gescheucht. – Und Adi wollte der Reichswehr seine tätige Reverenz erweisen.

        • Hen Dabizi sagt:

          Na da habe ich Zweifel, dass uns die Historisiererei wirklich weiterhilft. Es steht mit und ohne Adi ein “türkischer Frühling” ins Haus. Wie die alternativelosen Diktatorentmachtungen der letzten Zeit ausgingen und zu was sie führten, weiß hier jeder.
          Der Erdo ist ein Ar…, aber zurzeit hält er den Laden zusammen und eine ernsthafte Alternative ist offenbar nicht erkennbar.

        • Filer sagt:

          Alles klar und ich muss dem altenmann danken, dass man sich wieder mit Geschichte beschäftigt hat. Dabei traten wirklich erschreckende Ähnlichkeiten zutage, wie heute auf die öffentliche Meinung Druck ausgeübt wird. Man muss nur früh genug damit anfangen .

  14. cource sagt:

    na wenn das mal nicht ein vorgeschmack auf die “neue welt ordnung” ist: stasi 2.0, ausnahmezustand als dauerzustand, verurteilungen ohne gerichtsverhandlung, zwangsarbeit usw

  15. aristo sagt:

    Der nächste Putsch kommt bestimmt.

  16. RN sagt:

    Ironie an

    Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Es ist in der Türkei doch alles wieder in Ordnung.

    Sagt doch eine Schnapsnase aus dem EU-Parlament:
    „Ich begrüße, dass an diesem Morgen wieder die Herrschaft des Rechts gilt”

    Ironie aus

  17. Hen Dabizi sagt:

    ” … aber wenn dann für wen?”
    Das ist, so glaube ich, die Kernfrage. Auch wenn ich durchaus zustimme, was die Sitzfestigkeit des Michels betrifft, gibt es auch keine erkennbare Zielidee, die ein Aufstehen lohnend machte. Es wäre der xte “Frühling” und würde, mangels Alternative, in einem Libyen 2.0 enden. Das alte Problem, Diktatoren “abschaffen” hinterlässt immer ein Machtvakuum. Wenn das nicht gefüllt werden kann … naja.
    Leider ist etwas Wahres an der Aussage, dass man mit nationalen Aufständen die internationale Geldelite nicht entmachten kann. Und wer sich trotzdem zu sehr widersetzt wird wirtschaftlich/kriegerisch an die Wand gedrückt. Das ist der Kern der “Wertegemeinschaft”.

    • humorlos sagt:

      “ … aber wenn dann für wen?“ Ist das dein ernst? Die Leute gehen nie FÜR etwas auf die Straße, sondern immer GEGEN etwas. Das betrifft so gut wie jede politische Entscheidung oder haben damals die Leute Goldkettchen Gerd so toll gefunden? Nee, sie wollten nur nach 16 Jahren den Dicken weg haben.

      • Hen Dabizi sagt:

        “ … aber wenn dann für wen?“ Ist das dein ernst?
        Nein ein Zitat aus Artikel, auf den ich mich natürlich beziehe.
        Aber die Sitzfestigkeit des Michels ist auch bei “gegen” beachtlich.
        Außerdem führen “Gegen”-Aktionen, wie im Kommentar erwähnt, selten weiter.

        • Pjotr56 sagt:

          Podemos, Syriza, Frankreich, Island, Italien (B. Grillo) haben ja was gemacht bzw. sind weiterhin aktiv.

          Den deutschen Hegemon mit seinem Rollstuhl in Europa auf seinem Lauf hielte wahrscheinlich nur Solidarität mit den og. Bewegungen auf.
          Und wen sehen wir da hierzulande?

  18. humorlos sagt:

    “Die anatolische Dummheit hat eben über die aufgeklärtere Türkei gesiegt.”
    Sorry das ich da mal reingrätsche aber waren es nicht die angeblich so aufgeklärten und westlich orientierten Menschen in Istanbul und Ankara, welche gestern Nacht zu zehntausenden mit gegen das Militär vorgegangen sind? Denn die Muezzine riefen Nachts um zwei Uhr die Gläubigen auf die Strassen um für Sultan Erdogan zu kämpfen (https://www.youtube.com/watch?v=11ztl7RABX0 ab 22:46).
    Und ausgerechnet CNNTurk wird von den Putschisten abgeschaltet. Genau der Sender welcher, als 2013 die Polizei Nachts im Gezi Park die Demonstranten erschoss, zweimal hintereinander eine Doku über Pinguine zeigte.
    Diese Wache für die Demokratie in Berlin und Bremen … nunja … es bleibt der Phantasie des Lesers überlassen wieviele türkische Wurzler hier komplett am Rad drehen würden wenn Erdogan sowas wie “Die Deutschen steckten hinter dem Putsch” in die Kameras plärren würde.

  19. Getürkter Putsch eben.

Kommentare sind geschlossen.