Keine Mittel mehr für’s Mittelmeer?

Weshalb kentern Boote vorzugsweise, wenn die Retter in Sichtweite sind? Weshalb werden Schlauchboote aufgeschlitzt, wenn die Aquarius auftaucht? Weshalb kommen die Horrormeldungen von ertrunkenen Migranten in letzter Zeit öfter? Wieso sind da wieder – wie zufällig – selbstlose Retter in der Nähe? Fragen, die man sich stellen sollte, die aber nur selten ehrlich beantwortet werden.

Bourbon Argos 2

Der Pfeil zeigt die PHOENIX

Bourbon Argos 1

Fahrtrack der letzten Stunden PHOENIX

In unseren Medien wird das so beschrieben, als laufe alles nach dem Prinzip “Reiner” ab => reiner Zufall. Unsere Qualitätsmedien bauen diesen Hype auf, um das Volk wieder bereit zu machen, für den Sommer, wenn die Boote verstärkt kommen. Fragt man am Stammtisch, wie viele arme Menschen wohl im Mittelmeer bei Fluchtversuchen absaufen, dann hört man allerlei abstruse Zahlen. Die Wirklichkeit trifft keiner – so gut sind wir schon durch die Medien konditioniert. Wer es genau wissen will, der sehe sich hier die Zahl von 2014 an. Sie kommt weder von der AfD noch vom Kanzleramt, sondern vom UN-Flüchtlingswerk. Denen sollte man doch noch trauen dürfen. Es sind 1,7%. Um das mal in einen statistischen Zusammenhang zu stellen: das sind etwa zehn Prozent der Tötungsdelikte in Nigeria. Anders formuliert: In Nigeria kommen zehn mal mehr Menschen durch Tötungsdelikte ums Leben, als im Mittelmeer bei Fluchtversuchen ertrinken.

Wetterbedingt beginnen die Seefahrten, die nicht so lustig sind. Die Schlepper und die Helferorganisationen stehen mit ihren Schiffen bereit, um die Seetransporte abzuwickeln. Wer sich damit befassen will, dem empfehle ich die folgenden Seiten: marinetraffic oder vesselfinder. Wer das so täglich 5 Minuten beobachtet, der kriegt ein Gespür, wie das Ganze abläuft.

Auf die Schnelle habe ich die folgenden sechs Schiffe gefunden:

Bootsname               Imo           MMSI         11.6.2016 15:00 Uhr

Aquarius                   7600574                             im Hafen von Trapani (Sizilien)

Sea watch 1                                    211677160     im Hafen von Valetta

Sea watch 2                                   211721530     40 km vor der libyschen Küste

Sea eye                                           244630187   55 km vor der libyschen Küste

Bourbon Argos       9390082                             von Palermo Richtung Malta

Phoenix                     7234272    312024000    28 km vor der libyschen Küste

Topaz Responder   9544293     538006669    30 km vor der libyschen Küste

CP 311                                            247264600     Lampedusa

CP 324                                           247345600     Lampedusa

Zur Info: der Seeweg Tripolis – Lampedusa ist 290 km

Mit etwas intuitivem Geschick findet man diese Schiffe auf der Karte und stellt fest, dass da ein reger Pendelverkehr eingerichtet ist. Es findet eine merkwürdige Symbiose statt: Die Schlepper schicken die Boote nicht zufällig auf die Reise, sondern sie haben eine Profiausführung von einem dieser Schiffsfinde-Programme, damit sie genau einschätzen können, wann und wo ein Schiff auftauchen wird. So wird sichergestellt, dass die Migranten auch “entdeckt” werden. Da kein Schiff jemanden – so als Tramper am Wellenrand – mitnehmen muss, wird eben der Seenotfall hergestellt. Angeblich sei kein Schiff und auch keine Küstenwache verpflichtet, Leute aus Booten auch – Schlauchbooten – zu retten, denn sie sind in den Booten ja in Sicherheit. Eine Pflicht zur Rettung bestünde erst dann, wenn sich Personen im Wasser befinden, wenn der Seenotfall hergestellt ist. Dies erklärt auch, warum Flüchtlinge ihr Boot teilweise selbst zerstören (von den Schleppern dazu instruiert) sobald sie ein “Rettungsboot”, egal ob Küstenwache oder Frachtschiff, auftaucht. Die Bourbon Argos war ein paar Tage in Zarzis (Tunesien). Da hätte sie ja jeden an Bord nehmen können, aber das wäre ja eine illegale Einreise in die EU. Also muss der Weg über Schiffbruch durchs Wasser aufs Schiff genommen werden. Irgendwie irre, oder nicht?

Als Zyniker komme ich natürlich auf folgende Idee: Die Schlepper und die Helfer vereinbaren einen festen Übergabezeitpunkt und -ort. Eine win-win-Situation: Die Schlepper sparen Sprit, die Helfer bekommen mehr zum Retten, die Schlepper mehr zum Schleppen und können sich ISO-zertifizieren lassen, so als “Qualitätsschlepper mit Erfolgsgarantie”. Da die Preisbildung mit Angebot und Nachfrage auch für das Schleppergewerbe gilt, wird vermutlich die Schiffspassage für den Durchschnittsnigerianer sinken, d.h. es könnten sich auch Schutzsuchende mit kleinerem Geldbeutel einen Aufenthalt in Deutschland leisten. Deshalb erwarte ich, dass Frau Kipping – und andere ähnlich gestrickte – meiner Idee zustimmen.

Wenn natürlich der junge, schnöselige Außenminister Österreichs, Sebastian Kurz, mit seltsamen Ideen kommt, die nicht so zu diesem Konzept passen, muss umgedacht werden. Hätten wir TTIP, könnte dann der Verband der Internationalen Schleuser- und Schlepper die EU auf Schadenersatz verklagen, falls das österreichische Konzept umgesetzt wird.

Eins sollte aber mittlerweile klar sein: den Möchtegernsultan in eine europäische Flüchtlingspolitik – falls sie es je geben sollte – einzubinden, ist zum Scheitern verurteilt. Gewisse “Drecksarbeiten” outzusourcen ist zwar mittlerweile überall üblich, schafft aber Abhängigkeiten und ist in der Regel teurer. Was der Kurz vorschlägt, macht Sinn! Wie ich soeben gelesen habe, will Österreich – notfalls im Alleingang – mit seiner Kriegsmarine dieses Konzept durchziehen.

P.S. Zur Vervollständigung meiner Liste, bitte ich um weitere Schiffsnamen.

Dank an meinen Leser Bern R., der mich auf einen Fehler hinwies und die “Helferliste” erweitert hat. Da liegt ein Schiff “Topaz Resonder” quasi knapp 50 km vor der libyschen Küste und nimmt “Schiffbrüchige” auf, die dann die italienische Küstenwache mit CP 311 und CP 324 nach Lampedusa fährt. Da ist ein regelrechter Fährverkehr eingerichtet. So werden alle Einreisebedingungen in die EU zu Makulatur.

Dieser Beitrag wurde unter Flüchtlinge abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Responses to Keine Mittel mehr für’s Mittelmeer?

  1. Helmut Pirkl sagt:

    Deutsche werden belogen und betrogen.
    Schaltet endlich die Glotze ab, aus der nur Lügen kommen. Was uns die „Qualitäts-Medien“ und die Polit-Darsteller predigen, ist erstunken und erlogen.

  2. Helmut Pirkl sagt:

    Alle Achtung, Altermann, eine sehr gute Faktenanalyse, die aber keine Lösung anbietet, und den geneigtenLeser im Dunkeln lässt. Es wird uns ein sehr gut organisiertes Chaos vorgeführt, das kein Selbstläufer ist, sondern aus dem Hintergrund von unsichtbaren Mächten gesteuert wird.

    Aber wer sind diese Kräfte, die beabsichtigen, die Menschheit zu unterdrücken, zu versklaven und zu dezimieren? Das können eigentlich entweder nur Psychopathen sein, welche darin ihre bestialische Befriedigung
    finden, oder es sind machtbesessene Teufel
    , die aus reiner Profitgier über Leichen gehen.

    • osthollandia sagt:

      Cui bono oder folge der Spur des Geldes.

      Psychopathen sind das nicht, aber Soziopathen. Man kann sich die Georgia Guide-Stones ansehen, von denen weiß kein Mensch, wer die bezahlt hat.Ich bin davon überzeugt, dass wir es mit Leuten zu tun haben, die glauben, ihnen gehörte die Welt und man sei da irgendwie auserwählt.

      Es sind jedenfalls immer Vertreter der Schuldgeld-Wirtschaft, die sich alles mögliche unter den Nagel reissen. Die kaufen sich Parlamente, steuern Flüchtlingsströme, propagieren Gender/Feminismus/Abtreibung und Ficken als Lifestyle-Sport. Zerstört werden Bildung, Umwelt, Länder, Gesellschaften, alles mögliche.

      Wie diese Vögel auf die Idee kommen, sie kämen da letzten Endes ungeschoren wieder raus, ist mir nicht so ganz klar, ich jedenfalls habe keine Ersatz-Erde im Keller.

      • Heli sagt:

        @ osthollandia
        Daumen hoch!

        Nur Psychopathen und Soziopathen würde ich nicht so bestimmt voneinander abgrenzen.

  3. Heli sagt:

    Sehr gute Kommentare – Plural! – , da will ich gar nichts mehr hinzufügen, außer dass ich alle gelesen habe und ich mich darüber freue.

  4. losing my religion sagt:

    Kurze Rücküberlegung: 2015 sind wohl über 2 Mio. weitgehend über die Balkanroute „geflüchtet“. Wie haben sie alle(!) überlebt? Niemand ist verdurstet, niemand hat an Gewicht verloren. Selbst die Kleidung hielt sich tapfer, Opa (Ü 90) aus Afghanistan musste mit. Das ist kein Wunder aus dem Land der Märchenbücher, sondern gezieltes Arbeiten!
    Die Verhinderung von Degeneration und Inzucht (Schäuble) läuft “gesittet” ab. Die Dekadenz feiert Urstände. Kein “#Aufschrei”! Ich vermeide weite Ausführungen zur genetischen Vielfalt in Deutschland, nachdem Römer, Awaren, Hunnen, die Völkerwanderung D. trafen. Im 30jährigen Krieg hat hier jede europ. Großmacht ihren genetischen Fußabdruck hinterlassen. Nach WWII gab es fremde Heere Ost und West, es gab Gastarbeiter. Selbst maximal pigmentiert waren wir mal vor über 5000 Jahren! Wer will das mit familiengeneigten Inzestclans der Sunna oder aus Afrika auffrischen?
    Interessengruppen werden deutlicher:
    http://www.danisch.de/blog/2016/06/10/grosser-geheimer-parteispender-der-spd-aufgeflogen/#more-13615
    http://www.danisch.de/blog/2016/06/10/opferideologie-migrant-ist-das-neue-schwul/
    Wer Asyl sagt und Snowden nicht aufnehmen und schützen kann, will mit dem Begriff betrügen.
    Dito: Wer Menschenrechte unter den Vorbehalt der Scharia stellt.
    Wer hier nach Sinn sucht ist verloren, lediglich die Suche nach Interessen hilft. Logische Widersprüche sind nicht nur gewollt, sie sind durchdacht.

    • Blogwart sagt:

      Wenn man den Mainstream so betrachtet, dann liegt der Verdacht nicht weit, dass Deutschland einen an der Waffel hat. Für mich war nur die Ursache “Inzucht” neu.

    • Hen Dabizi sagt:

      Filer sagt:
      11. Juni 2016 um 1:29
      “… die Waffel an Deutschlands Kopf …”
      Was heißt hier „Waffel“, das ist ein „Brett“, oder eigentlich schon eine „Bohle“ (DIN 4074).
      😉

  5. osthollandia sagt:

    Was haben wir denn? Wir haben den unwiderlegbaren Fakt, dass bei der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer was faul ist. Wir haben den ausgesprochen schneidigen Minister Kurz der es wagt, die Wahrheit zu sagen. Wir haben die Mainstream-Medien, die besten Falls nicht berichten, ansonsten weichspülen. Wir haben unsere eigene Regierung, die mit “die ReGierigen”noch freundlich umschrieben sind. Wir haben Migranten, die sich die Bude unterm Hintern abfackeln und wir haben die Antifa, die das eigene Begräbnis beklatschen. Wir haben die Neoliberalen, die vor lauter eigenem Vorteil den Markt nicht mehr sehen, wir haben TTIP/CETA/TISA, die den Rechtsstaat aushebeln und die Demokratie gleich mit. Wir haben den Islam, der zu Deutschland gehört, obwohl er Pädophelie propagiert. Wir haben die Lesben/Queer-Szene, die den Islam super findet, obwohl der die Schwulen am liebsten tot schlagen will. Wir haben Schulen, die sich für Bildung nicht mehr zuständig halten, weil man lieber Kompetenzen vermittelt.

    Lieber Nemesis, da geht so derart viel daneben. Wo willst Du anfangen?

  6. Nemesis sagt:

    @Filer:

    Auch wenn ich nicht angesprochen bin……

    Was gibt es denn an kristallklaren Fakten noch zu diskutieren ?

    “Man” muss doch nicht über alles unbedingt diskutieren. Zumindest m.M.n.

    Altermann hat, wie viele andere auch, die nicht zu leugnenden Daten kurz und bündig zusammengefasst.

    • Filer sagt:

      Alles klar, Nemesis. Zu diesem Artikel wüßte ich ja auch nichts mehr hinzuzufügen, habe ich ja auch so geschrieben. Ich meinte es mehr generell:-).

      • Filer sagt:

        Ach ja, das Fußballspektakel vielleicht. Das finde ich eher ätzend und lenkt wieder schön ab ( ist aber nur meine Meinung).

        • Filer sagt:

          Will noch einen Link zur Nacht versenden, auch wenn es offtopic ist: https://www.youtube.com/watch?v=1_SStcoIP5g

          • Blogwart sagt:

            Die Vertreter der Generation Kopf unten abzubügeln ist ein leichter Sparringskampf. Außer Schlagwörter haben die ja keinen Hintergrund: Fragt mal, was ein “Nazi” ist oder was man unter “Faschismus” versteht. Dann kommt nur Dünnes!

          • Filer sagt:

            Das waren Abiturienten, also Erwachsene. Die eine mit der Frage: “In Ihrem Parteiprogramm stand, CO2 ist nicht schädlich für die Umwelt und den Menschen. Aber wie erklären Sie sich dann die vielen Toten in China durch die Luftverschmutzung, durch CO2 verursacht”? Ohhje, die hatte sogar ihr Abitur in Chemie gemacht, wie sie stolz berichtete. Petry hat dann erklärt, Luftverschmutzung – durch Schwefel- und Stickoxide, nicht durch CO2.
            Aber diese gebildete (oder verbildete) Schicht unserer Gesellschaft arbeitet dann in Wissenschaft, Technik etc. und verbreitet dann weiter diesen Quark (auch über Nazis und unsere ewige Schuld). Das ist unsere Zukunft! Naja, meine nicht mehr, zum Glück, muss man wohl leider sagen.

          • Hen Dabizi sagt:

            Wenn man bedenkt, dass das bayrische Bildungssystem als Messlatte in Deutschland dient, kann man nur verzweifeln.
            Das unverstandene Nachplappern von vorgekautem Schwachsinn hat Methode. Nur so kann man die „pc“ überhaupt etablieren. Das Nachfragen mit Argumenten ist natürlich“ populistisch“ und also mit unreflektierten Adjektiven, wie „faschistisch“, „rassistisch“, „homo“-, „xeno“- oder „sonst was“ –phob, oder ihren mehr oder weniger deutschsprachigen Synonymen zu belegen.
            Diese „Bundesbildungsopfer“ sind die Zukunft unseres Landes! Da erscheint die Idee der „Umvölkerung“ doch gleich in ganz anderem Licht.

          • Filer sagt:

            Hen, (7:45)- wie immer triffst Du es auf den Punkt. Dieses Video ist so entlarvend für das heutige Bildungssystem und dabei macht es so traurig- mit welch inneren Überzeugung diese Vertreter der höheren Ausbildung den größten Schwachsinn auch noch verteidigen. Erlebe ich selbst in meinem Umfeld. Da wird nachgeplappert, was das Zeug hält. Mit klaren naturwissenschaftlichen Argumenten kommt man auch da nicht weiter. (“Die da sind alle rechts! Per se lügen sie also.” )
            Ich fand die Petry sehr souverän (sie ist ja selbst Chemikerin) und hat die Jugendlichen nie vorgeführt, sondern versuchte es immer mit sachlichen Argumenten. Leider Fehlanzeige!

          • Blogwart sagt:

            Bitte beim Thema bleiben!!
            Gilt auch für mich.

          • Filer sagt:

            Bitte entschuldige, Blogwart. Ich kritisiere das bei anderen und mach es dann selbst:-(.

  7. Wolfgang sagt:

    Die deutsche und die italienische Marine pendelt ja auch zwischen Afrika und Italien, haben sich aber für die Apps bereits letztes Jahr unsichtbar gemacht. Lediglich am Anfang konnte man schön sehen, wie die Fachkräfte direkt vor ihrer Küste abgeholt werden.

  8. Hen Dabizi sagt:

    Warum sollten wir uns denn noch mit den Strömungen von “Geflüchteten” befassen. Diese aufzuhalten haben wir ja als “Aufgabe” rücksichtslos abgeschoben. (Bzw. werden es weiterhin tun.)
    Die im Gabrielschen Sinne “beeindruckenden” Verursacher morden und plündern munter weiter, von den Waffen und Geldern der “Wertegemeinschaft” gestützt.
    Und außerdem hält die Waffen- und Flüchtlingsindustrie den weiteren Zusammenbruch der “führenden” Markwirtschaften ein wenig auf. Obwohl man bezweifeln darf, dass die Wirtschaften der hemmungslosen Gier der “Eliten” dadurch wesentlich länger standhalten werden.
    Ein “Aufschwung” braucht endlich Freiflächen und Wiederaufbaupotential. Auch muss das Überangebot an Humankapital dringend “geregelt” werden. Unsere Politiker sollten die Schwarte “Vom Kriege” (Kap3;24.) aus dem Keller holen und nochmal nachlesen, was die einzig “mögliche” “Fortsetzung der Politik” sein wird.

    • Filer sagt:

      Hen, sehe ich genauso. Die Schiffsrouten sagen mir nicht viel, selbst wenn ich mich darin vertiefen wollte- wir wissen ja eh, dass der Flüchtling “Humankapital” (danke, Hen) ist und nur der Profit zählt. und da wird schon mal zusammengearbeitet, um den größtmöglichen Gewinn herauszuholen.
      Der Außenminister von Österreich hat auch die Nase gestrichen voll und will nach Australiens Vorbild handeln. Er sagt: “Wer auf einer Insel wie Lesbos bleiben muss und keine Chance auf Asyl hat, wird eher bereit sein, freiwillig zurückzukehren, als jemand, der schon eine Wohnung in Wien oder Berlin bezogen hat”. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Danke für den Hinweis (Leitartikel).
      Aber wo seid ihr bloß alle, Leute? Heidi, Heli, Erich, Pjotr, Nachdenker?? Ich gucke immer mal sporadisch `rein und wundere mich. Es gibt doch soviel zu “diskutieren”…- oder ist schon Urlaubszeit?

      • osthollandia sagt:

        Nix Urlaub. Isch arbeit Deutschland! Ich ab am 1. nen neuen Job angefangen´und jetzt wat weniger Zeit. Der letzte mutierte zum Beamten-Job und ich hatte immer Streit mit dem Betriebsrat, dafür mehr Freizeit. Ich hatte den Artikel heute morgen gelesen, aber keine Zeit für einen Kommentar.

        • Filer sagt:

          Juchhu, eine Antwort:-), danke, liebe osthollandia. Und viel Freude im neuen Job!!!

Kommentare sind geschlossen.