Neuer Virus: Manische Culpathie

SchüffelDie Weltgesundheitsorganisation ruft eine Notfallsitzung ein. Die Epidemie hat sich bereits in 20 Staaten in Süd- und Mittelamerika ausgebreitet. Der Zika-Virus steht im Verdacht, schwere Fehlbildungen bei Säuglingen auszulösen. So weit die gute Nachricht, denn der altemann ist davon nicht betroffen und die Mehrzahl seiner Leser auch nicht. Viel, viel gefährlicher ist der Virus, der sich rasant in Deutschland verbreitet und der zur manischen Culpathie führt. War der Virus bislang nur in kirchlichen Einrichtungen und bei den GRÜNEN anzutreffen, befällt er mittlerweile auch Institutionen, die eigentlich zur Verbreitung von Wissen und Aufklärung errichtet wurden. Sogar beim Besuch des iranischen Präsidenten Ruhani beim Papst, soll dieser Virus zugeschlagen haben, wie die WELT schreibt. Über die ersten Anfänge hat altermann sogar hier berichtet, damals nicht wissend, wie ansteckend diese Krankheit ist. Eine schwedische Bischöfin, Eva Brunne, war eines der ersten Opfer. Ihr Verhalten führte zu Irritationen.

Jetzt ist ein neuer Fall der manischen Culpathie in Berlin aufgetreten. Befallen wurde Gotthard Hänisch, der stellvertr. Leiter der VHS Marzahn-Hellersdorf. Was da passierte, findet die betroffenen Künstlerin, Susanne Schüffel unfassbar. „Als ich davon hörte, kam ich mir vor wie im Osten“, sagt sie. „Nicht nur, dass man von der Volkshochschule keine finanziellen Mittel bekommt. Nein, man wird auch noch zensiert.“ Wie aus normalerweise gut unterrichteten Kreisen zu hören ist, will Gotthard Hänisch demnächst seinen Vornamen in Allahhard ändern.

Ja liebe Leser*_innen, so schaut’s aus. Der Virus breitet sich mit affenartiger Geschwindigkeit aus und befällt nicht nur Vatikane und Volkshochschulen, sondern auch Kostümverleiher und Museen. Leider kann ich keine ausreichenden Gesundheitstipps geben, da die Krankheit noch nicht so genau erforscht ist. Sicher scheint aber zu sein, dass sie sich von Bahnhofsjublern fernhalten sollten. Der Virus wurde nämlich kürzlich in einem Plüschtier entdeckt. Es ist nicht auszuschließen, dass Plüschtiere als Zwischenwirt dienen – also Finger weg!

Ist jetzt zwar leicht Off-Topic, aber lesen wir, was eine nationalsozialistische Jüdin, jüdische Nationalsozialistin, fremdenfeindliche Ausländerin oder Faschistin – ach das macht mich ganz bekloppt – was auch immer, uns mitzuteilen hat. Triggerwarnung: Das Titelbild kann bei empfindlichen Menschen zu Wutanfällen führen! Hier der Bericht.

(Dank an Frau Schüffel für die Nutzung des Bildes)
Dieser Beitrag wurde unter Flüchtlinge, Migranten, Qualitätspolitik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

74 Kommentare zu Neuer Virus: Manische Culpathie

  1. Pjotr56 sagt:

    @Heli 29. Januar 2016 um 23:20
    Die Abläufe um die Mahnwachen und den Friedenswinter im Zusammenhang mit DER LINKEN muss man m. E. in einem größeren Zusammenhang betrachten.

    Angesichts ihrer politischen Schwäche, die ausschließlich durch bessere Wahlergebnisse überwunden werden könnte, neigt diese Partei dazu, ihre Positionen dem herrschenden TV/Presse-Mainstream, der sie entweder weitestgehend ausblendet oder unaufhörlich vor sich hertreibt, anzupassen.

    Dazu passt – neben vielen, vielen anderen – der folgende Artikel:
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-12/linke-antisemitismus-friedensbewegung-mahnwachen-abgrenzung

    Vor einigen Jahren mussten sich Lötzsch und Ernst sogar öffentlich dafür rechtfertigen, Fidel Castro zum Geburtstag gratuliert zu haben –
    Google: Lötzsch Ernst Castro

    So weit, so schlecht!
    Die private Pressekonzentration ( https://www.youtube.com/watch?v=-MBJSg5f-OA ) ist das eine Problem, hat schließlich nicht jede/r – wie ich übrigens – die JungeWelt abonniert 😉

    Die öffentlich-rechtlichen Propaganda- bzw. Sendeanstalten sind das andere Problem.
    Da ist ja noch nicht mal Göbbels ‚drauf gekommen, das Volk für die eigene Verarschung zur Bezahlung zu zwingen und das auch noch als Demokratieabgabe zu bezeichnen.

    Heli, dass du mit einer meiner Textstellen „Kindergarten“ assoziierst, fasse ich mit fast 60 Jahren durchaus mal als Kompliment auf 😉
    Du fragst mich: „Warum zieht es denn die „Flüchtlinge“, wenn wir bei dem Orwell-Begriff mal bleiben, ausgerechnet zu diesem häßlichen Volk? Vielleicht weil andere Völker noch viel häßlicher sind? Sich vielleicht auch besser schützen?“

    Niemand hat gesagt, dass wir ein häßliches Volk sind.
    Das waren wir mal, und ich denke, dass die wenigsten Deutschen den 8. Mai 1945 als Tag der Befreiung vom Faschismus erlebt haben.
    Das Klima in der jungen BRD ist in dem aktuellen Film „Der Staat gegen Fritz Bauer“ beeindruckend nachgezeichnet, ganz großes Kino!

    Ich halte die heutigen Deutschen zumindest in ihrem Wahlverhalten für krank oder doof, anders kann ich mir die Widersprüche zwischen Mehrheitsmeinung und Wahlerverhalten nicht erklären.
    Falls jemand ’ne bessere Erklärung hat – her damit.

    Heli, zurück zu deinen Fragen, meine Antwort lautet:
    Frag sie doch bitte selber, wenn du es detailliert wissen möchtest.
    Jeder hat doch inzwischen in erreichbarer Entfernung eine Flüchtlingsunterkunft. Und das Kennenlernen Fremder verhindert Vorurteile, Fehleinschätzungen und blinden Hass.

    Die Ursachen von Flucht sind vielfältig. Aus Langeweile flüchten wenige.
    Fakt ist, dass auch D die Zahlungen an UNHCR für den Unterhalt der Flüchtlingslager in Nahost drastisch gekürzt hat und damit viele Bewohner zum Aufbruch in andere Länder gezwungen waren – was hätten sie sonst tun sollen?

    Wer sich für die politischen Hintergründe für Flucht aus dieser Region interessiert, dem empfehle ich: Michael Lüders, Wer den Wind säht.

    Eines der Länder, dass sich bestens gegen Flüchtlinge schützt sind die USA. Die haben zwar das ganze Chaos in Nahost und Afghanistan und andernorts angezettelt, kümmern sich einen Scheißdreck um die Folgen.
    Wart ihr auch so gerührt, als Obama Merkel für die Aufnahme der Menschen gedankt hat? Kleiner Scherz!

    Ich bleibe dabei, ohne eine Diskussion der Hintergründe und Lösung der zugrunde liegenden Problematiken werden wir die mit der ungesteuerten Einreise so vieler Menschen verbundenen Probleme nicht lösen – dann droht Chaos.

    Wo blieb übrigens der Aufschrei, als Mister-100000-DM diesen blödsinnigen Vorschlag mit der Benzinsteuer zur Finanzierung der Flüchtlingskosten absonderte?

    • Heli sagt:

      @ Pjotr

      Der Fritz Bauer Film war ganz großes Kino, wie wahr. Jetzt können wir noch unsere Literaturliste abgleichen, damit wir uns eventuell wechselseitige Dummheits- oder geistige Beschränktheitsverdächtigungen ersparen können? Auch die Nachdenkseiten gehören seit mittlerweile 8 Jahren zu meiner Lektüre. Jahrelang habe ich keine Visitenkarte aus der Hand gegeben , auf deren Rückseite nicht der Link zu den NDS aufgestempelt war. Ich hatte auch Etiketten drucken lassen, die jeden Briefumschlag zierten. Ich sage das nur, um etwas abzukürzen: Nämlich den Prozess, dem anderen stets zu erklären, was man mehr weiß als der Andere. Ich vermute was unserer beider Kenntnisstand anbelangt, sind wir durchaus auf Augenhöhe.

      Unsere Schlussfolgerungen sind nur andere.
      „Angesichts ihrer politischen Schwäche, die ausschließlich durch bessere Wahlergebnisse überwunden werden könnte, neigt diese Partei dazu, ihre Positionen dem herrschenden TV/Presse-Mainstream, der sie entweder weitestgehend ausblendet oder unaufhörlich vor sich hertreibt, anzupassen.“

      Wer sich von solchen Typen wie “ We love Volkstod“ nicht distanziert“aber Lafontaine und Wagenknecht angreift für ganz realistische Positionen, hat ganz andere Probleme als auf bessere Wahlergebnisse zu setzen. Da wächst was nach, was sich zwar auf der richtigen , guten Seite wähnt, aber total unreif ist und wahrscheinlich auch zu gut gepampert war. Übrigens wie lief das mit Syriza? Hat nicht das griech . Volk ganz demokratisch gewählt? Leider hat das „interessierten Kreisen“ nicht gepasst und man hat entsprechendes Erpressungspotential einsetzen können. Den Griechen geht es so dreckig, weil jemand das braucht. Da ist nicht Syriza schuld, nur sehen wir, dass die Dinge soweit gediehen sind, dass es keine Rettung gibt. Wir könnten die Linken stark machen, und müssten feststellen, dass hier leider „interessierte Kreise“ hinter den Kulissen dafür sorgen würden, dass „ihre“ Politik umgesetzt wird.

      Jetzt kommen wir zum entscheidenden Punkt: „Flüchtlinge!“
      Als bei mir im Ort eine Bürgerversammlung stattfand, wurde uns eine Auflistung präsentiert, woher die jungen Männern hauptsächlich kommen. Soll ich vielleicht mein Gehirn auf Durchzug stellen, wenn ich lese aus wievielen Balkanstaaten „Flüchtlinge“, faktisch Albaner, kommen? Ebenso aus Marokko,Algerien usw. Gegen echte Flüchtlinge aus Kriegsgebieten hat niemand was. Allerdings „Flüchtling“ ist ein manipulativer Begriff, weil darunter alles subsummiert wird, vor allem eine völlig unverantwortliche Einwanderungspolitik. Irgend jemand hat an irgend einem Punkt den Schalter umgelegt und das Go gegeben! Auch die Kürzung der UN-Mittel, die von uns aus der Portokasse hätten ausgeglichen werden können, lasse ich nicht gelten, um mir die Unabwendbarkeit weismachen zu wollen. Hier läuft etwas ab, was von irgend jemand genauso gewollt ist.

      Wie soll unsere Gesellschaft sich entwickeln? Schon die bereits Eingewanderten mit dem zu erwartenden Familiennachzug sind praktisch nicht mehr zu schultern. Wir gehen einer weiteren Veränderung in der Arbeitswelt entgegen. Die künstliche Intelligenz wird wieder viele Arbeitsplätze vernichten. Je größer die ethnischen Gruppen sind, die einwandern, umso geringer ist der Anpassungsdruck, vor allem , wenn die Aufnahmegesellschaft auch noch völlig kultursensibel sein muss. Dazu kommt:
      Eine bedingungslose,unkontrollierte Einwanderung macht Dauerversorgung, einschließlich kostenintensiver Gesundheitsversorgung erforderlich. Die Einwanderer sind ziemlich lebensklug und stoßen auch auf vorhandene Strukturen, die zu einer echten politischen Macht werden . Sie wissen auch, je weniger „verwertbar“ sie sind, umso sicherer und sanktionsfreier ist die Rundumversorgung. Durch entsprechend große Gruppen derselben Ethnie hat man praktisch die Heimat in der Ferne. Keine materiellen Sorgen wie früher. Und dann weiss man ja, dass man sich illegal und völlig straffrei ein Zubrot mit Dealen,Antanzen, Ladendiebstahl dazuverdienen kann. Gilt aber nur für Zuwanderer. Unsere Gesellschaft wird damit nicht fertig.

      Also erhebt sich die große Frage: Wer legt so großen Wert darauf, dass diese Gesellschaft faktisch übernommen wird? Was erhoffen sich Politiker, die gegen besseres Wissen, nicht rechtzeitig vor Ort vernünftige Unterstützungsmaßnahmen ergriffen haben? Wie funktioniert das mit den offensichtlich grenzenlosen Handy-Guthaben? Wer steuert über die Handies die Landnahme? Papiere lachend vor den Augen der Polizei zu zerreissen ist praktisch eine Kriegserklärung, deren Aussagekraft sogar einem Gutmenschen ins Auge springen muss.

      Nochmal: Ich will Dich nicht von Deiner Meinung abbringen. Never ever! Aus dieser Nummer kommen wir so und so nicht mehr raus, egal ob wir wählen und uns dann von irgend einer KOALITION wieder verarscht vorkommen oder wenn wir zuhause bleiben. Wir sind im Heerlager der HEILIGEN, heiliger geht es gar nicht mehr.

      • Pjotr56 sagt:

        @ Heli
        „Auch die Kürzung der UN-Mittel, die von uns aus der Portokasse hätten ausgeglichen werden können, lasse ich nicht gelten, um mir die Unabwendbarkeit weismachen zu wollen.“
        Die von der Bundesregierung verordnete Kürzung der UNHCR Zuschüsse hat die Lage in den regionalen Flüchtlingslagern eskalieren lassen.
        Zu Risiken und Nebenwirkungen von Kürzungen dieser überlebenswichtigen Peanuts-Beträge fragen Sie bitte ihre Bundesregierung.
        Welche Unabwendbarkeit will ich dir weismachen? Mißverständnis?

        „Hier läuft etwas ab, was von irgend jemand genauso gewollt ist.“
        Haargenau so ist es!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

        Und ich neige zu der Annahme, dass dieser „jemand“ die jeweilige Regierung der USA inkl. think-tanks (stratfor usw.) und weltweit aktive Helfershelfer in Regierungen, NGO’s, Parteien/-stiftungen (z. B. KAS) ist.

        Von diesen Machtstrukturen und von nichts anderem müssen wir uns befreien.
        Zugegeben keine leichte Aufgabe!

        Die Flüchtlingsbewegungen mit ihren unterschiedlichen, lokalen Motiven sind im Wesentlichen eine Folge der US-Interessen und daraus resultierenden Außenpolitik.

        Von Egon Bahr habe ich gelernt: In der Außenpolitik eines Staates geht es ausschließlich um seine Interessen, niemals um Menschen-, Frauen-, Kinderrechte.

        Wer hat Jugoslawien seinerzeit und warum destabilisiert?
        Die USA mit ihren Vasallen in der NATO.
        Und einen mit Lügen begründeten, völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Serbien unter deutscher Beteiligung noch dazu angezettelt, Google: Scharping Lüge.
        Warum? Um den einzigen Verbündeten Russlands auf dem Balkan zu eliminieren.
        Mission accomplished!

        Die heutigen Lebensbedingungen im von maffiösen Clans beherrschten Kosovo würden wahrscheinlich auch bei einer ganzen Reihe deutscher Staatsbürger zu der Überlegung führen, ob der Mensch weiter nördlich evtl. erträglichere Lebensbedingungen vorfindet.

        In Nahost, speziell Syrien, läuft exakt das Gleiche ab.

        Sorry, aber meine intellektuellen und humanistischen Bordmittel reichen nicht aus, um einem plumpen Nationalismus zu erliegen und mich in die nächstgelegene Bürgerwehr einzureihen.

        Griechenland, d’accord. War 2015 zwei Mal auf Kreta und habe versucht einen Tourismusboom zu befeuern.
        Das Ergebnis hat sich leider nur auf meiner Personenwaage ausgewirkt;-)
        Das Wahlergebnis von Syriza und der Umgang mit dem Land durch die europäischen Partner insb. Frankreich und Italien hat bei mir dazu geführt, das ich Europa beerdigt habe.
        War ne gute Idee, mehr aber auch nicht.
        E. Bonse schreibt auf lostineu.eu regelmässig darüber, wie die EU unter deutscher Herrschaft tickt – erbärmlich!
        „In Europa wird wieder deutsch gesprochen“ V. Kauder

        Dass es in DER LINKEN auch Idiotie jedweden Geschlechts gibt, ist nicht neu. Wo gibt es sie/ihn nicht?
        Der Berliner Stefan Liebich (MdB) – direkt gewählt – ist Mitglied der Atlantikbrücke.
        Also, wenn ich Linker in Berlin wäre würde ich das mit ihm diskutieren wollen.
        Kürzlich hier beim Neujahrstreffen DER LINKEN wurde er durchweg negativ bewertet.
        Die Realos Halina Wawzyniak, Bartsch sind ja bekannt – meinetwegen können die künftig in DER LINKEN wegfallen und zur SPD konvertieren, passt besser zu Realos.

        Das bisher seitens der Regierung kein Konzept vorgelegt wurde, wie sie die Geschichte mit der Einwanderung von ca. 1 Million Menschen zu managen gedenkt, ist alleine betrachtet schon ein Skandal.
        In einem Punkt stimme ich sogar mit den besorgten Bürgern überein „Merkel muss weg!“
        Wer könnte den Job sonst machen? Schäuble? Oder wer?

        Jetzt ist Steinmeier ja der beliebteste Politiker, ein echter Fortschritt! (Kleiner Scherz)

        Neulich sah ich ein Interview mit einem jungen, syrischen Paar, das nach Syrien zurückkehrte:
        Drei Monate Leben in einer überfüllten Turnhalle, die dortigen Aggressionen untereinander und Null-Aussichten auf Änderung.
        Sie hätten sich ein kleines Zimmer gewünscht und arbeiten wollen – keine Chance, also zurück.

        Mich könnte man nach max. 3 Tagen aus der Turnhalle in die Psychiatrie einweisen.

        „Die Einwanderer sind ziemlich lebensklug und stoßen auch auf vorhandene Strukturen, die zu einer echten politischen Macht werden . Sie wissen auch, je weniger „verwertbar“ sie sind, umso sicherer und sanktionsfreier ist die Rundumversorgung. Durch entsprechend große Gruppen derselben Ethnie hat man praktisch die Heimat in der Ferne. Keine materiellen Sorgen wie früher. Und dann weiss man ja, dass man sich illegal und völlig straffrei ein Zubrot mit Dealen ,Antanzen, Ladendiebstahl dazuverdienen kann. Gilt aber nur für Zuwanderer.“

        Mag ja sein, dass diese Beschreibung zutrifft. Ich persönlich habe bisher 0 (in Worten: Null) derartige Erfahrungen mit Zuwanderern, Ausländern, Flüchtlingen o. ä gemacht und hoffe, dass das so bleibt.

        Meine Erfahrungen mit Deutschen sind sehr vielfältig, aber bei Licht betrachtet würde ich heute jeder Bonobo-Kolonie eine höhere sozial-emotionale Kompetenz und Intelligenz zuschreiben.

        Zum Heerlager der Heiligen, das ich aus Gründen der Psychohygiene erst mal nicht lesen werde, fand ich in der Wikipedia dieses:
        „Lorenz Jäger schreibt 2005 in der F.A.Z.: „Raspails Roman ist grotesk-apokalyptisch bis zur Obszönität, er schwelgt im Häßlichen, Grausamen, und vielleicht war dies der Preis für die visionäre Kraft. Der Autor verlängerte, wie Orwell in der negativen Utopie ‚1984‘, die Linien seiner Gegenwart.“[24] Die linke politische Wochenzeitung Jungle World hat das Buch als „rechtsextrem“ bezeichnet.[25] Die neurechte Wochenzeitung Junge Freiheit sieht in Raspails „visionärem Buch“ dagegen einen „Warn- und Weckruf an die Europäer“.[26] Ulrich Ladurner (Die Zeit) sieht in dem Buch ein „übles Machwerk“, das sich der Ängste der Europäer bediene, um eine Untergangsvision zu rechtfertigen.[27]“

        In einer vernetzten Welt lässt sich auf Dauer nicht verheimlichen, dass Ressourcen auf diesem Globus in höchst unterschiedlichen Dosen verfrühstückt werden.

        Menschen am Arsch der Welt oder sonstwo, die irgendwann für sich und ihre Kinder nichts mehr zum Frühstücken finden, werden sich auf die Suche machen und dort fündig werden, wo Übergewicht ein ernstes, gesundheitliches Problem darstellt.
        Wer will es ihnen verdenken? Würde jeder so machen!

        Der von mir hochverehrte Jean Ziegler nennt die Tatsache, dass weltweit alle 5 Sekunden ein Kind verhungert bzw. an durch Hunger bedingten Mangelerkrankungen stirbt, Mord.

        „Papiere lachend vor den Augen der Polizei zu zerreissen“ geht gar nicht, keine Frage!

        Schon gar nicht in einem Land, in dem antanzende Gier-Banken der Regierung hunderte von Milliarden an Steuergeldern aus der Tasche ziehen und mit einem grinsenden „we are to big to fail“ unbehelligt von dannen ziehen.
        Die bis ins Mark verunsicherte Bevölkerung beruhigt sich aber spontan, als Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Steinbrück mit ernsten Mienen auf einer spontan einberufenen Pressekonferenz im Oktober 2008 versichern, dass die Bundesregierung mit den Steuergeldern der Bürger für die Spareinlagen der Bürger garantieren wird.

        Jetzt fordern die Arbeitgeber den Mindestlohn für Flüchtlinge auszusetzen.
        Damit wird für den AG profitabler einen Ausländer statt einen Deutschen einzustellen, genau wie es viele Deutsche zu Recht befürchten.

        Dieser perfide Schachzug der Arbeitgeber gegen den mickrigen Mindestlohn führt aber nicht zu Massenprotesten gegen dieselben, sondern erhöht überwiegend die Ablehnung der Zuwanderer. Ist doch verrückt, oder?

        Ich resümiere: Den Deutschen scheint jede Form von Klassenbewußtsein abhanden gekommen zu sein.

        Schönen Sonntag noch.

        Damit ist

        • Heli sagt:

          Das Heerlager der Heiligen ist tatsächlich so visionär wie 1984. Im Gegensatz zu Dir habe ich das Buch gelesen und habe damit eine First-Hand-Meinung.

          Vielleicht hättest Du auch die Kritiken von Rüdiger Safranski, Matthias Mattuseck und Nicolaus Fest, natürlich alles stramme Rechte, auch noch lesen können.

          Aber tatsächlich habe ich es gelesen, weil es mir hier mehrfach empfohlen wurde von geschätzten Kommentatoren. Danke denen allen!

          Ich habe es dann weiterempfohlen, untermauert mit Kritiken, die meine selbst gewonnene Überzeugung untermauerten und habe nur positives Feedback für diese Empfehlung bekommen.

          Ansonsten genieße es, dass Du so ein guter Mensch bist!

          Allerdings über den Satz, solltest Du nochmal nachdenken:
          „Ich resümiere: Den Deutschen scheint jede Form von Klassenbewußtsein abhanden gekommen zu sein. “

          Der passt ja wohl gar nicht zur wildwachsenden Multi-Kulti-Gesellschaft. Der ist ja echt rassistisch und damit sowas von rechts!

          • Gallix sagt:

            Chapeau!

          • Filer sagt:

            Sehr gut argumentiert, Heli (31.01., 20:54)! Habe gestern Abend gegen halb 9 auch noch mal an Pjotr56 zu diesem Thema geschrieben und dabei u. a. empfohlen: „Ansonsten vielleicht das von Heli favorisierte Buch von 1973 „Das Heerlager der Heiligen“ zur Hand nehmen, um sich über die Zukunft Deutschlands und Europas schon mal ein Bild zu machen. Hier eine gelungene Rezession: http://www.sezession.de/23452/jean-raspail-und-das-heerlager-der-heiligen.html.“ Im übrigen steht das Buch schon auf meiner Einkaufsliste. Einen schönen Sonntag noch für uns alle.

          • Pjotr56 sagt:

            Klassen existieren weltweit in allen Gesellschaften.
            Karl Marx und Friedrich Engels haben vor langer Zeit visionäre Beschreibungen geliefert.

            Was an meinem Satz rassistisch und rechts sein soll, bitte ich mir zu erläutern.

            Deinen Tipp: „Ansonsten genieße es, dass Du so ein guter Mensch bist!“ hake ich unter einer Rhetorikkategorie, die gar nicht meine ist.
            Jede/r hat ja so seinen eigenen Stil.

          • Erich sagt:

            Kann mich Gallix nur anschließen, wunderbar reingegrätscht! Nach den Trollingern kommen die Maulwürfe!

  2. Heli sagt:

    Seit wann gibt es den Zika-Virus?

    Malu Dreyer bei einem Interview:“ Wir müssen es stemmen, dass Länder und Bund sich committen!“
    oder:
    Die drei Parteichefs müssten schauen “ wie kann man eigentlich gemeinsam sich committen“. Sie ist lieb und hat ein gutes Herz und wird sich deshalb ganz besonders committen.

    Wenn man „Das Heerlager der Heiligen“ umschreiben würde auf die aktuellen Verhältnisse, dann stünde so ein Satz drin. Ich kann nur noch einmal wärmstens die Lektüre dieses Buches empfehlen.

  3. otB4 sagt:

    Manische Culpathie ist eine Religion. Inzwischen ist diese neue Religion zum Ersatz für das Christentum geworden. Daher auch das religiöse Eifertum der Priester dieser Religion. Es ist eine spezifisch deutsche Religion. Naja, die Einwanderer werden hoffentlich schon diese Religion annehmen. Oder?

  4. Heidi Preiss sagt:

    schutzengel-orga.de/press-news

    – Mohammed als Vorbild
    – Tritt ab Merkel
    – Das Maas-Männchen

    Interessant zu lesen.

    Grüße an alle und schönes Wochenende, gleich tanzt meine A-Familie an.

  5. cource sagt:

    macht euch nichts vor: 50 % der deutschen sind etabliert, 25% bilden sich ein etabliert zu sein sind aber in wirklichkeit prekär und 25% sind wirklich prekär, es sind einfach zu wenige die ein interesse daran haben könnten den status quo zu ändern

  6. Erich sagt:

    Den kann ich Euch nicht vorenthalten: https://www.youtube.com/watch?v=AEeG_ISASdU Egal ob Fake oder Satire, es hat mich auf eine fantastische Idee gebracht, wie man eventuell auftretende Probleme beim Kölner Karneval lösen könnte. Dixieklos mit Herrenausstattung ( auf keinen Fall mit Plüschtieren wg Infektionsgefahr ) aufstellen. Und um jegliche Culpathie auszuschließen, gibts, wenn das Geschäft ordentlich erledigt wurde, hinterher noch Beglückungsgeld cash auf die Kralle ( so ein, zwei Euro, nicht daß da Hartz 4-ler auf die Idee kommen ihr Einkommen aufzubessern, was zählt ist die Geste) Verbinden liesse sich das ganze mit einer Lotterie, wo zum Beispiel, sagen wir mal jeder 100.te Teilnehmer das Lockvogelangebot, sprich Haus, Auto, Arbeit wirklich erhält. Es besteht keine Gefahr, daß da Hartz 4-ler teilnehmen, der letzte Punkt des Pakets, Arbeit, schreckt die ab.
    Ach tut das gut, der Menscheit wiedereinmal so richtig weitergeholfen zu haben. Danke!

  7. Es ist gut, dass man die vielen Probleme
    auf der Welt, versucht zu lösen!

  8. Wolf Köbele sagt:

    Zum Problem der nur zwölf Jahre währenden deutschen Geschichte hat einer meiner Freunde (als Inder darf er das) ein Buch veröffentlicht. Darf ich es empfehlen, ohne in den Verdacht zu geraten, billige Reklame machen zu wollen?
    Kaevan Gazdar: Zwischen Dichtern und Denkern, Richtern und Henkern. Auf der Suche nach deutscher Identität; mit einem Geleitwort von Hans-Jochen Vogel, München (Olzog) 2010
    Reichlich Argumentarionshilfe für einschlägige Diskussionen.

  9. Hebel sagt:

    Die beabsichtigte und bisher gut verborgene gesellschaftszerstörende Wirkung von Gender Mainstreaming wird sicher nicht gleich von allen bemerkt werden. Aber bald deutlich werden sollte, dass Gender Mainstreaming auch ein wenig ungesund für Frauen, Mütter und Kinder ist.
    Zum Beispiel das durch die Gleichmacherei begünstigte Negieren bedeutsamer und dem Mann überlegener weiblicher Eigenschaften mit der Folge, dass häufig der Body nur noch wichtig und die an sich höhere weibliche Depressionsneigung noch gesteigert werden. Vergessen der -bei der gleich nach der Geburt geforderten beruflichen Selbstverwirklichung – für Sprach- und Kognitiventwicklung wichtigen frühkindlichen Mutterbindung (infolge des frühen flüssigkeitsgekoppelten Hörens des Foeten im Mutterleib) mit der Folge von Sprach-, Lese- und Rechtschreibstörungen durch Fremdbetreuung.
    Probleme durch Cortisolausschüttung (gefährliches Stresshormon) und Schlafmangel mit entsprechendem Wachstumshormonmangel von Krippenkindern mit Hippocampusminderung (Lernmaschine des Gehirns).
    Erschreckende Zunahme von Depressionen auch bei Kindern und Jugendlichen.
    [siehe „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ in: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 6. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978-3-9814303-9-4 (http://www.amazon.de/Vergewaltigung-menschlichen-Identität-Irrtümer-Gender-Ideologie/dp/3) und „Es trifft Frauen und Kinder zuerst – Wie der Genderismus krank machen kann“, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978-3-945818-01-5 (http://www.amazon.de/trifft-Frauen-Kinder-zuerst-Genderismus/dp/394581801X)

    • Heli sagt:

      “ gesellschaftszerstörende Wirkung von Gender Mainstreaming “

      Dies ist Sinn und Zweck der Übung!
      Fassen wir mal zusammen: Normalverdiener können kaum eine Familie ernähren. Also muss Mutter gucken, wenn keine Großmutter um die Ecke wohnt,ob sie einen Kita-Platz findet. In der Kita fndet dann die Umerziehung statt, dass nichts ist, wie es scheint. Das Bübchen soll doch mal Kleidchen ausprobieren, damit es vielleicht merkt, dass es lieber ein Mädelchen wäre. Denn einfach so sein, das geht nicht, das ist vielleicht sogar Nazi!

      Eine Neu-Migrantenfamilie, die also bedingungslos eingewandert ist, darf sich nach einer gewissen Zeit im Paradies fühlen, weil sie völlig sorglos eine Großfamilie gründen kann, für die absolut gesorgt ist. Die werden sich komplett vor dieser „Programmierung“ schützen und ihre Kinder fernhalten.

      Damit ist erreicht: Eine völlig plem-plem gemachte Aufnahme-Gesellschaft wird zur Dienerin einer sich zwangsläufig abgrenzendenden und ordentlich wachsenden Parallelgesellschaft. Vielleicht kann die Inländer-Mama , nachdem sie ihr Kind in die Kita gebracht hat, in so einem Migranten-Haushalt als Haushaltshilfe arbeiten. Denn wie sagt Amelie Fried sinngemäß: Wir müssen den Migranten dankbar sein für die Erfahrungen, die sie uns ermöglichen.

      • Heidi Preiss sagt:

        Heli, gibt es noch eine Steigerung von blöd, blöder am blödesten?

        • Heli sagt:

          Ja! Grün!
          Die sind absolut Spitze, was Gender-Religion in Kombination mit der Öffnung für eine Flut von garantiert genderphoben Zuwanderern anbelangt. Für mich ist das die Schizo-Partei Nr.1.

          • Heli sagt:

            Ich möchte noch einen draufsetzen:
            „An einer Stelle spielt die Autorin ….. auf die jüngste Front in unseren Kulturkriegen an. So weit hätte ihre Phantasie gar nicht gehen müssen, um ein Beispiel für den politisierten Genderwahn zu finden“

            „Jetzt hat das Modethema in einer Studie der dem britischen Bildungsministerium angegliederten Kinderkommission über die Gendererfahrungen von Minderjährigen einen neuen Höhepunkt der Absurdität erreicht:“
            weiterlesen:
            http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/25-verschiedene-geschlechter-fuer-schueler-14039559.html

            Bei diesem Wahnsinn passiert nichts zufällig!

            Aber wahrscheinlich bin ich auch nur geistig so zurückgeblieben, dass ich (pseudo-)progressiv als ein Synonym für Gesellschaftszerstörung ansehe.
            Ein Paradies für die neuen Herren, die zum Glück auf solche Identitätszweifel verzichten dürfen, denn die importierte Kultur ist höherrangig! Hereinspaziert , im Theater sind noch Plätze frei, herzlich willkommen!

          • Hen Dabizi sagt:

            Da erlaube ich mir den Einwurf, dass die CDU ‚dreimal mehr‘ schizo ist. Die Grünen sind identitätsfrei Tofuwürstchen. Und wenn morgen die pc das Lynchen von Anderesgläubigen verlangt, werden sie Bio-Hanfseile zum Hängen verlangen.
            Die CDU aber erzeugt die falschen „Werte“, um die sich SPD und Grüne ranken können.

          • osthollandia sagt:

            Ach ja, die GrünInnen…
            Die haben auch mit dem Islam gemeinsam, dass man Kinder f*cken kann. Wie hieß dieser Mensch noch, Cohn-Bandit? Oder so ähnlich? Und dieser Prophet hat doch eine 9 jährige geheiratet, so richtig mit Vollzug der Ehe und so.

    • palina sagt:

      dazu gibt es einen schönen Vortrag von

      Univ.-Doz. Dr. Dr. Raphael M. Bonelli: Persönlichkeit – Geschlecht – Sexualität
      https://www.youtube.com/watch?v=nyW_Sn9unQg&feature=youtu.be

  10. Heidi Preiss sagt:

    Culpathie – habe im Duden nachgeschlagen und nichts gefunden. Aber Dank Euch weiß ich jetzt, was dieses Wort bedeutet.

    Himmel, Arsch und Zwirn nochmal, ich bekomme langsam aber sicher die Krise.
    Hört man die Redeschwinger der kollektiven Endlosschuld, könnte man wirklich glauben, die deutsche Geschichte würde nur aus 12 Jahren Hitler-Herrschaft bestehen. Es wird ständiges Bedauern über die Toten anderer Völker ausgedrückt. Millionen unschuldiger deutscher Opfer bleiben unerwähnt. Sie waren doch beileibe nicht alle Nationalsozialisten, nein, sie waren genauso Opfer einer verbrecherischen Regierung, wie wir derzeit Opfer der Regierung Merkel und ihrer Fans sind.
    Impft man den Amerikanern eine Kollektivschuld ein aufgrund ihrer wahnwitzig geführten Kriege? Wird man den Israelis eine Kollektivschuld aufbürden in Bezug auf die geschundete palästinensische Bevölkerung?
    Aber wieso denn – hierzu haben wir doch die deutschen Idioten.

    Ich sage dies, obwohl auch ich keine „echte“ Deutsche bin. Mein Vater war Schotte, meine Mutter Deutsche.

    Jeder Deutsche hat das Recht, deutsch zu sein, zu bleiben und seine Kultur zu leben.
    Verdammt noch mal, das wird man doch wohl noch sagen dürfen.

    Ich bin nicht auf Tausend, ich bin auf Hunderttausend. Eine Begebenheit in unserem ach so solidarischen Rechtsstaat:

    Eine alte Dame lebt hier unterhalb von unserem Haus. Kinder verstorben, Mann auch schon lange nicht mehr unter den Erdbewohnern, kann aufgrund der wiedermals hier erhöhten Hundesteuer diese nicht mehr zahlen. Der einzige Begleiter, den sie noch hat – so hat man ihr empfohlen – soll sie nun abgeben; hier geht es um 25 Euro zusätzlich im Jahr. Ich habe bei der Stadt versucht, eine Härtefallregelung zu erreichen. Nicht möglich. Eine Sauerei hoch drei. Ich kann Euch versichern, ich werde nicht zulassen, dass man dieser alten Oma ihre einzige Lebensfreude nimmt. Kommt man übers Hölzchen, kommt man auch übers Stöckchen, ergo, nach Rücksprache mit meinem Mann werde ich die Erhöhung übernehmen.

    Wenn man bedenkt, da sitzen im Elfenbeinturm die selbsternannten Superburschen mit dem Hang zur vollkommenen Selbstüberschätzung und jagen seit Jahren die Lebensleistung von Millionen Menschen durch den Kamin.
    Da haben wir Politiker, die alles für „Schutzbefohlene“ tun, nichts, aber auch gar nichts für das eigene Volk.

    Diese Politikermischpoke verhält sich schon seit langem wie eine externe Besatzungsmacht gegenüber dem eigenen „Urvolk“.

    Übrigens, mir fiel heute ein Artikel des Daily Express von 2008 in die Hände:

    Plan der EU: Mehr als 50 Millionen schwarzfrikanische Arbeiter sollen in den nächsten Jahren nach Europa geholt werden. Wohlgemerkt: 2008 geschrieben.

    Ich denke, der Glaube an den Staat (den ich längst verloren habe) entspricht nicht historischen Belegen oder vernünftigen Prinzipien. Die Lehre vom Staat ist eine nachträgliche Rechtfertigung für das Besitzen von Menschen.

    • Heli sagt:

      Heidi, Du bringst es wieder mal auf den Punkt.

      • Heidi Preiss sagt:

        Heli, es ist doch zum verzweifeln. Ich kann die Gefühle der alten Dame sehr gut nachvollziehen. Wir haben auch immer einen Hund gehabt, der selbstredend zur Familie gehörte. Es ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit; die alte Oma hat mit Sicherheit mehr für diesen korrupten Staat getan, als es die „Bereicherer“ jemals tun werden.

        Die Steuern gehen derzeit bei vielen an die Schmerzgrenze und es werden zukünftig nicht weniger Steuern zu zahlen sein, sondern erheblich mehr. Diese verruchten Gangster.

    • osthollandia sagt:

      Heidi, du siehst das einfach nur falsch. Wir sind Deutsche und damit schuldig, schuldig, schuldig! Also wird gesagt. Und steht geschrieben.

      Die Amerikaner und die Israelis sind ganz tolle Übermenschen, und der Rest sind unschuldige und edle Wilde, in jedem Fall aber viel besser als wir.

      *Ironie off*
      Man hat aus unseren Jungens Weicheier gemacht, die sich nicht prügeln können. Die schon im Kindergarten nicht raufen durften und die nun ihre Freundinnen beschützen sollen. Muhahaha, woher denn? Der aktuelle Kultur-Import besteht aus wehrfähigen jungen Männern, unsere sind das nicht.

      • Heli sagt:

        So isses!

        Wenn man den Gender-Hirnfick anspricht, denken manche, dass
        das doch ganz harmlos ist, dass man das doch ignorieren kann, aber die hidden agenda ist, dass man von klein auf idenditätslose Menschen heranzüchten will. Nichts ist wie es scheint. In Österreich kann man soviel ich weiß, auch ohne Geschlechtsumwandlung , ein anderes Geschlecht im Ausweis eintragen lassen. Wenn man dann erst alle Facebook – Genders etabliert hat, geht es erst richtig rund. Und dann zündet man über die Migrationswaffe den Gegenpol! Die wissen , wer sie sind!

      • Jochen sagt:

        „Man hat aus unseren Jungens Weicheier gemacht, die sich nicht prügeln können. Die schon im Kindergarten nicht raufen durften und die nun ihre Freundinnen beschützen sollen. Muhahaha, woher denn? Der aktuelle Kultur-Import besteht aus wehrfähigen jungen Männern, unsere sind das nicht.“

        Die Analyse ist ansich nicht so daneben. Nur stört mich, der ich mich als 52-jähriger der Generation Weichei zurechne, das Plakative wie auch der abfällige Tonfall. Ich lese das und frage mich: wie sähe denn eine wünschenswerte Alternative aus?
        Als ich in der Schule zum ersten Mal mit dem Thema Nationalsozialismus konfrontiert wurde (KZs, Massenerschießungen usw. inklusive), überkam mich schon als Knirps von 11 oder 12 Jahren das unangenehme Gefühl, dass dieser Drops noch lange nicht gelutscht ist. Nichtmal annähernd erledigt durch Nürnberger Prozesse und ein bißchen Umerziehung.
        Dass auf Aggressivität getrimmte Deutsche während der letzten 102 Jahre soviel Übel angerichtet haben, dass es für die nächsten zwei-, dreihundert Jahre reichen sollte: ist jemand hier anderer Meinung?
        Anstatt also den Hinweis auf die tendenzielle Abkehr von Gewaltanwendung im zivilen Bereich so darzustellen, als müsse man (Mann) sich dafür schämen, würde ich mir eher Gedanken darüber machen, wie die Institutionen aussehen und auftreten sollten, denen das Recht auf Ausübung physischer Gewalt übertragen wurde. Und wie ein Land, das so tickt wie das unsere, sich innen- und außenpolitisch aufstellen sollte. Sicher aber wäre nichts dadurch gewonnen, dass der deutsche Junge wieder lernt, sich selber auf die Brust und anderen auf die Fresse zu hauen. Ich bin für mich im Reinen damit, dass ich nicht gelernt habe, Menschen zu verprügeln. Bis auf wenige Gelegenheiten (z.B. wenn ich mich als Weichei beschimpft sehe) fühle ich mich ziemlich wohl damit. Und zwar nicht obwohl, sondern gerade weil ich Deutscher bin (siehe Anmerkungen weiter oben).

        • Blogwart sagt:

          Da wäre einiges zu sagen, aber „Umerziehung“ ist nicht wertfrei. Der Robinson Crusoe hat Freitag auch umerzogen: „Ich Herr, Du Freitag“

    • palina sagt:

      „Hört man die Redeschwinger der kollektiven Endlosschuld, könnte man wirklich glauben, die deutsche Geschichte würde nur aus 12 Jahren Hitler-Herrschaft bestehen.“
      Da bin ich vollkommen auf deiner Seite.
      Dazu gibt es von Andreas Popp ein kurzes Statement:
      https://www.youtube.com/watch?v=65Jw03152TE

      Finde ich gut, dass du dich um die Hundesteuer für diese Dame kümmerst. Habe auch schon so manchen Menschen geholfen, die in Not waren.

      Hatte das schon mal hier eingestellt.
      http://free21abo.de/

      Und folgendes
      http://www.solidarische-landwirtschaft.org/de/startseite/
      Kann ich nur jedem empfehlen sich daran zu beteiligen.

  11. Erich sagt:

    Erde an Pjotr56 , bitte antworten!

  12. Uli sagt:

    Mal was anderes dazu:
    Das reflexartige Schmeißen von Dreck auf die DDR – egal, um welches Thema es geht – kann ich einfach nicht mehr hören / lesen. Was soll denn das? Bei dem Blödsinn, der da von allen Seiten behauptet und verkündet wird, frage ich mich, wo ich eigentlich jahrzehntelang gelebt habe – in der so dargestellten DDR jedenfalls nicht.

    Leider finde ich solche Reflexe ab und zu auch in dem ansonsten tollen altermannblog vor – z.B. in „Die DDR lebt weiter“ – einem sehr enttäuschenden, da ungewohnt unsachlichlicher Beitrag – zu dem ich bisher nur deshalb nichts schrieb, da es zuviel geworden wäre und ich dafür bisher keine Zeit hatte.

    Und selbst bei dem Bericht über den Irrsinn in der VHS kann sich Frau Schüffel die Bemerkung nicht verkneifen, sie „kam sich vor wie im Osten“. Was soll denn diese dämliche Bemerkung? Sollte sichergestellt werden, daß der „Tagesspiegel“ sie auch zitiert? So habe ich jetzt also erfahren, daß man „im Osten“ keine Akte zeigen durfte. Man faßt es nicht … und könnte darüber lachen, wenn es nicht so krank wäre.

    • Hen Dabizi sagt:

      Danke!

    • Heli sagt:

      Das klingt mir echt nach Missverständnis!

      Warum sind die DDR-Bürger letztendlich auf die Straße? Weil sie das System stabilisieren oder weil sie es weghaben wollten? Ich glaube nicht, dass hier einer sich über die Bevölkerung erhebt, denn uns ist nur zu bewusst, dass wir uns in nichts von der DDR-Bevölkerung unterscheiden. Wenn hier : Die DDR lebt weiter geschrieben! wird, dann verstehe ich das so, dass wir in Riesenschritten uns hier genauso ein System aufbauen. Spitzeltum, vernichten von „unliebsamen Existenzen“ auf Lügenbasis, Einheitspartei, kastrierte Meinungsfreiheit, Indoktrination, usw. Wir gehen hier sogar noch viel weiter, denn das Ziel hier ist vorgegeben. Standards absenken, vor allem in der Bildung. Wir können denen gar nicht blöd genug sein. Und das würde ich der ehemaligen DDR nicht zutrauen.

      • Hen Dabizi sagt:

        „Warum sind die DDR-Bürger letztendlich auf die Straße? Weil sie das System stabilisieren oder weil sie es weghaben wollten?“
        Weder noch. Weil sie es ändern wollten. Das war übrigens auch in der Gethsemanekirche anfangs die Attitüde. Dann begann die „wundersame“ Änderung von „Wir sind das Volk“ zu „Wir sind ein Volk“. Ich war dabei.
        Aber was soll’s noch?

        • Pjotr56 sagt:

          @Hen Dabizi
          Irgendwo habe ich mal gelesen, dass die CDU-Senioren-Union nach Öffnung der Grenze 1989 busseweise Demoteilnehmer/innen aus der BRD in die noch existierende DDR karrte, die die Aufgabe hatten „Wir sind ein Volk“ zu skandieren – so „wundersam“ war das also nicht, sondern gelenkt.
          Zu der Frage „Aber was soll’s noch?“ möchte ich anmerken, dass solche Manipulationen des Volkswillens bis in die heutige Zeit an der Tagesordnung sind und sich Geschichte wiederholt.

          • Heidi Preiss sagt:

            In dem Buch „Was war die DDR wirklich wert“ habe ich gelesen, dass schon Monate vor der friedlichen Revolution Verhandlungen stattfanden, wie die DDR „aufgeteilt“ werden soll. Das fand ich sehr bemerkenswert.

          • Hen Dabizi sagt:

            „Aus der Geschichte lernen, heißt siegen lernen!“
            Also haben wir wohl verloren.
            Wir lernen nicht, wir ignorieren. Und wenn nicht ein Wunder geschieht, wird dieses Land abgleiten, in die eine oder andere Richtung. Und an Wunder glaube ich nicht.
            Es zieht mich zunehmend zu Leuten, die 难民欢迎 (nànmín huānyíng) – ‚refugee welcome‘ für eine deutsche Krankheit (Culpathie?) halten.

      • Heidi Preiss sagt:

        Hallo Heli, zu Deiner Aufzählung füge ich noch folgendes hinzu:

        Offene Hetze, Verrat, Gewissenlosigkeit, Korruption, Arroganz, Dummheit, Hinterfotzigkeit, Duckmäusertum, Raffgier, selbstachtungslos und Gier, unendliche Gier.

      • Filer sagt:

        Heli 29.1.,133:32
        Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Danke, Heli!

    • Blogwart sagt:

      Tranquilo! Die Künstlerin hat mit ihrem Hinweis nicht die Entfernung von Akten gemeint, sondern das eigenmächtige Verhalten von Allahhard. Ich betreibe kein DDR-Bashing. Allerdings hatte ich mit den „Organen der DDR“ nicht die besten Erfahrungen gemacht und das prägt auch! Mit den Staatsbürgern der DDR hatte ich hingegen sehr viele schöne Stunden erlebt – sei es in Bulgarien oder in der DDR.

    • Uschi Peter sagt:

      Meine volle Zustimmung. Auch ich komme mir vor wie vom anderen Stern.

    • Uschi Peter sagt:

      Meine volle Zustimmung. Auch ich komme mir vor wie vom anderen Stern. Zum Beitrag von Uli:

    • osthollandia sagt:

      Einmal sah ich im Glotzophon, wie auf einer Demo jemand ein Schild hochhielt „Helmut, nimm uns an die Hand, führ uns ins Wirtschaftswunderland!“. Das wusste ich, wir haben es verkackt.

  13. Hen Dabizi sagt:

    „Leider kann ich keine ausreichenden Gesundheitstipps geben, da die Krankheit noch nicht so genau erforscht ist.“
    Dann hilft nur vollständige Isolation der Infizierten. Allerdings ist die Prognose trotzdem schlecht, da die Erreger multi(kulti)resistent sind. Alle üblichen Therapien mit Realität und Verstand blieben bisher wirkungslos. Da die Latenz der Erreger auch nach dem Abklingen der Symtome unbekannt ist, sollte die Isolation bis zu belastbaren Forschungsergebnissen aufrecht erhalten werden. Wenn man auf ein einheitliche Entscheidung der EU oder der WHO warten will, kann man den Schlüssel der Isolationseinrichtungen getrost wegwerfen.

    • Heidi Preiss sagt:

      Hallo Hen Dabizi,

      ich habe mir vor der infektiösen Krankheit rechtzeitig ein Gegengift verordnet. Befallen werden kann ich mit Sicherheit nicht mehr.

  14. Erich sagt:

    Welchen Virus hat sich der Schwachkopf links eingefangen? Manische Flatulenz? http://uncut-news.ch/video-news/deutschland-ist-eine-bedrohung-fuer-die-usa-und-voellig-abhaengig-von-deren-schutzmacht/ Könnte schon wieder kotzen, ist aber nicht manisch, nur zur Beruhigung !

    • Pjotr56 sagt:

      @Erich
      Andrew Denison Äußerungen sind definitiv nicht viral bedingt.
      Der spricht nur aus, wie die Interessen der USA aussehen und meint das auch genau so.
      Ihn für einen kranken „Schwachkopf“ zu halten, wäre politisch sehr naiv.

      Im Übrigen bin ich sehr gespannt, wann beim altenmann und seinen Getreuen hier endlich der Groschen fällt und die horrende Entwicklung in Deutschland und übrigens in ganz Europa in dem großen Zusammenhang betrachtet wird, dass ein Schuh daraus entstehen könnte.
      Zur Einführung in diese m. E. dringend notwendige Debatte empfehle ich Christoph Hörstel: Flüchtlingsstrom als Destabilisierungsmechanismus auf RT:
      https://www.youtube.com/watch?v=FOLgkTTZP7o

      Eines noch zum Debattenstart:
      Falls jetzt jemand auf die Idee kommen sollte, mehr Polizei zu fordern, dem möchte ich z. B. die Videos zu den Polizeieinsätzen bei den occupy-Demos in Frankfurt/Main, G7 Schloss Elmau oder G8 Heiligendamm oder Anti-TTIP am 10.10.15 (war ich sogar dabei!) empfehlen.

      Ach ja, Merkel ist übrigens nicht das Problem. Das Problem sind die, die sie wählen bzw. so wählen, dass eine Polit-Mafia nach der anderen an die Tröge kommt.
      Nichtwähler bilden inzwischen ein stabiles Fundament unserer nicht mehr funktionierenden, parlamentarischen Demokratie.
      Nicht vergessen will ich eine Warnung vor alten und neuen Nazis und ihren Steigbügelhaltern, wie z. B. der AfD.
      So, jetzt bin ich gespannt auf die Debatte, falls sie überhaupt stattfindet!

      • Heli sagt:

        @Pjotr 56

        Keine Sorge,der Groschen ist schon lange gefallen. Wir haben ihn sogar schon wieder aufgehoben.

        Wie soll man das verstehen?
        „Das Problem sind die, die sie wählen bzw. so wählen, dass eine Polit-Mafia nach der anderen an die Tröge kommt.“

        Wie kann man wählen und dadurch eine Polit-Mafia vermeiden? Hättest Du ein paar Vorschläge? Wir sind nämlich echt ratlos. Das sag ich völlig ironiefrei.

        Der Wahlberechtigte hat meiner Ansicht nach 2 Möglichkeiten: Wegbleiben oder an der Lotterie teilnehmen !

        Der Schlüsselsatz lautet : „…. nicht mehr funktionierenden, parlamentarischen Demokratie.“

        Etwas, was nicht mehr funktioniert, also kaputt ist, wird auch nicht dadurch ganz, dass wir die Teile immer wieder neu zusammenmixen. Das Land hat fertig! Angela Merkel war nur die Vollstreckerin transatlantischer Wünsche (Befehle?). Die Wünscher haben ihr Ziel komplett erreicht, denn jetzt gibt es aus dem Reparaturmodus kein Entrinnen. Wir sind wie der Berliner Flughafen!

        Das habe ich mir soeben zu Gemüte geführt, apropo „das Land hat fertig“:

        http://www.freiewelt.net/nachricht/collier-merkel-hat-fluechtlingskrise-verursacht-10065298/
        http://www.freiewelt.net/nachricht/diebsbanden-in-zuegen-in-nrw-unterwegs-10065293/

        und dann das schöne Beispiel des zweierlei Rechts:
        http://denken-erwuenscht.com/1164-2/

        • Pjotr56 sagt:

          @Heli
          Du fragst „Wie kann man wählen und dadurch eine Polit-Mafia vermeiden? Hättest Du ein paar Vorschläge?“
          Ja klar! Ich wähle seit Jahren die Partei, die meine Interessen und politischen Ziele am ehesten repräsentiert – DIE LINKE.
          Eine Wahlentscheidung stellt ja bekanntlich keine lebenslängliche, unwiderrufliche Bindung dar.

          DIE PARTEI im Bundestag wäre wenigstens lustig:
          https://www.youtube.com/watch?v=jsbV3fGe4eU

          Neulich war ich aus NRW kommend in BW zu Gast und nutzte die Gelegenheit dort mit einigen Leuten die politische Lage zu erörtern.
          DIE LINKE zu wählen hielten die meisten für total krass, S. Wagenknecht fanden sie „irgendwie komisch“, auf jeden Fall nicht wählbar.
          Meine Einschätzung, wonach sie die klügste Frau im Bundestag ist, führte zu ungläubigen Entsetzen.

          V. Pispers hat die Lage bis vor kurzem so dargestellt, dass in D eine Mehrheit mit der Arbeit der Bundesregierung unzufrieden ist, dabei keinerlei Zusammenhang mit der Bundeskanzlerin herstellt und Merkel mehrheitlich beliebt ist.
          Das ist doch krank, oder?

          Ca. 70% sind (aus guten Gründen) gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr, wählen aber mehrheitlich Parteien, die diesen Scheiß noch laufend ausweiten.
          Krank, oder?

          Oder nehmen wir die „Reform“ der gesetzlichen Rente. Die absolute Mehrheit ist davon in Zukunft negativ betroffen, wählt aber munter Parteien, die keinerlei Anstalten machen diesen Blödsinn und riesterbasierten Betrug rückgängig zu machen.
          Das ist nicht krank, sondern einfach nur doof.

          Mein Schlüsselsatz lautet:
          „Nichtwähler bilden inzwischen ein stabiles Fundament unserer nicht mehr funktionierenden, parlamentarischen Demokratie.“

          Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass zu Zeiten von Bundeskanzler Willy Brandt die Wahlbeteiligung bei über 90 % lag.
          Allerorten wurde debattiert, politisiert – da lebte für ein paar Jahre die Demokratie.
          Unser Sportunterricht wurde unterbrochen, um am Fernseher in der Hausmeisterloge die Abstimmung über das Mißtrauensvotum gegen W. Brandt zu verfolgen.
          Wie die ca. 50% Nichtwähler/innen wieder motiviert werden könnten, weiß ich auch nicht.

          Ich weiß nur, dass D auch schon weit vor dem Erscheinen der Flüchtlinge im tiefsten Krisenkeller war.
          Daran hat auch das gebetsmühlenartige Merkel-Geschwafel „Deutschland geht es gut“ nichts geändert.

          Das unter den Menschen, die in den letzten Jahren nach D gekommen sind auch Arschlöcher sind, versteht sich von selbst.
          Aber mal ganz ehrlich gefragt: Fallen die denn neben dem deutschen Stammpersonal, zudem zweifelsohne auch jede Menge Arschlöcher zählen, so großartig auf?

          Ca. 100m entfernt von mir sind in einer Turnhalle Flüchtlinge untergebracht, merk‘ ich nichts von.

          Vor Silvester habe ich mich getraut zu sagen: Her mit den Flüchtlingen, damit ich mit diesen mehrheitlich bescheuerten, gleichgültigen, offene Hetze, Verrat, Gewissenlosigkeit, Korruption, Arroganz, Dummheit, Hinterfotzigkeit, Duckmäusertum, unendliche Gier akzeptierenden (wer schweigt stimmt zu) Deutschen nicht so alleine bin.
          (Sorry, ein paar Begriffe hab ich oben von Heidi Preiss geklaut 😉 )

          Ich plädiere dringend dafür, neben allen negativen Begleiterscheinungen die mit einigen der Flüchtlinge einher gehen, die Fluchtursachen mit zu diskutieren oder sogar in den Vordergrund zu stellen.

          Deutschland muss raus aus dem Rektum der USA, raus aus der NATO und ist aufgrund seiner Geschichte geradezu prädestiniert in der Weltpolitik für Frieden und Völkerverständigung einzutreten.

          Eine enge Zusammenarbeit mit Rußland wäre der erste Schritt, der den USA zwar nicht passen würde, aber die sollten dann mal von D und RU gezielt auf ihre skandalösen inneren Probleme (Kein Land der Erde hat so viele Strafgefangene wie die USA) verwiesen werden.

          Utopie
          Was denkt ihr:
          Würde eine Bundesregierung unter Federführung der AfD eine Politik im Interesse der gesamten Bevölkerung praktizieren?
          oder
          Würde eine Bundesregierung unter Federführung
          DER LINKEN eine Politik im Interesse der gesamten Bevölkerung praktizieren?

          Ende der Durchsage.

          • Heli sagt:

            Pjotr, ich komme gerade vom Sport und bin richtig entspannt.

            Zunächst danke für die ausführliche Antwort. Könnte glatt von mir sein, also von meinem jüngeren Selbst. Ich war mal regelrecht missionarisch unterwegs und hatte es eigentlich ähnlich begründet wie Du. Sarah Wagenknecht finde ich klasse und bewundere ihre Kompetenz und ihr Rückgrat.

            Bei der letzten Wahl habe ich ohne Zweifel noch mein Kreuzchen so gesetzt, dass Du Deine helle Freude hättest. Vorbei!

            Als, begründet mit der Ukraine-Krise, sich eine Widerstandsbewegung entwickelte , schöpfte ich Hoffnung, dass sich daraus wirklich Druck von der Straße aufbauen lässt. Ich war fassungslos, was sich an den Mahnwachen entzündet hat. Was wurden die Mahnwachen bekämpft! Gut und links war, wer mit Empörung wegblieb,böse und nazi wer hinging. Ken Jebsen, Dieter Dehm, Pedram Shayar u.a. waren plötzlich völlig Unberührbare, also Neu-Rechte! Die Hetze von links war mir unbegreiflich.
            Plötzlich gab es nur noch Freund oder Feind und da ist für mich immer etwas faul im Staate Dänemark. Dann gab es den Friedenswinter, eine absolut saubere Veranstaltung mit guten Rednern, gutem Publikum, aber vor allem aus dem linken Lager wurde auch diese Bewegung von vorneherein kaputtgemacht.

            Wer hatte ein Interesse daran, dass sich kein Widerstand entwickelt? Wieso kriegt eine „Friedensbewegung“, die für sich reklamiert das Widerstandsrecht gepachtet zu haben, nicht den Arsch hoch? Wieso bekämpft man von links jeden Widerstand, ohne selbst etwas zu organisieren, dem man sich anschließen kann?
            Dann habe ich mich intensiver mit den Antifanten beschäftigt. Und allmählich reifte in mir: Nein, danke!
            Deutschland, Du mieses Stück Scheiße! Deutschland verrecke! We love Volkstod! Oder bei einer Piratin, die ja jetzt die Linken verstärken wollen, die T-Shirt-Aufschrift: Do it again Bomber Harris!
            Man duldet das, warum? Ich dulde das nicht , no way! Die Linken stehen auf dem Papier für eine Politik, die ich zum Teil unterstützen würde, aber als Realistin weiß ich, dass Papier geduldig ist und dass mir sehr vieles inzwischen völlig widerstrebt.

            Und wenn ich das lese:
            „Vor Silvester habe ich mich getraut zu sagen: Her mit den Flüchtlingen, damit ich mit diesen mehrheitlich bescheuerten, gleichgültigen, offene Hetze, Verrat, Gewissenlosigkeit, Korruption, Arroganz, Dummheit, Hinterfotzigkeit, Duckmäusertum, unendliche Gier akzeptierenden (wer schweigt stimmt zu) Deutschen nicht so alleine bin.“

            dann denke ich an Kindergarten. Warum zieht es denn die „Flüchtlinge“, wenn wir bei dem Orwell-Begriff mal bleiben, ausgerechnet zu diesem häßlichen Volk? Vielleicht weil andere Völker noch viel häßlicher sind? Sich vielleicht auch besser schützen?

            Wie werden Lafontaine oder Wagenknecht von ihrer eigenen Partei angegriffen, nur weil sie einen vernünftigen Standpunkt zur Flüchtlingspolitik haben? Wenn ich dann so einen Auftritt sehe, wie den von Napuli Langa aus dem Sudan, die selbstbewusst und unterstützt von Katja Kipping eine Presse-Konferenz gibt, die Anweisungen erteilt, klar mitteilt, was sie akzeptiert und was nicht, dann steht für mich etwas Kopf. Wenn das Land von Migranten geflutet wird und über 2000 Klagen gegen den Staat geführt werden können, weil er nicht hoppla-hopp alles zur Zufriedenheit regelt, dann bemühe ich mich auch nicht mehr sonderlich um Verständnis. Es gibt so etwas wie Hausrecht im Privaten, aber auch auf Staatsebene. Wenn hier keine Ordnung mehr möglich ist, dann ist die Zerstörung der Gesellschaft unaufhaltsam. Immer schön dran denken: Wir haben das bisherige noch nicht annähernd bewältigt, und der Zustrom hört nicht auf. Den Linken traue ich bei der Bewältigung dieses Problems ebenfalls nicht über den Weg.

            Ich habe mir Mühe gegeben, wie Du auch. Ich will Dich nicht überzeugen, sondern nur meinen Standpunkt darlegen.

          • Zank Frappa sagt:

            Endlich mal 100 Prozent Übereinstimmung!
            Danke Pjotr56
            Manche denken, die AfD wäre eine Option. Aber selbst die früheren Köpfe sind ja da weg wegen des Rechtsradikalismus. Und wenn diese Neocons das schon so empfinden, dann muss es dort wirklich schon NPD-Zustände geben. Leider ist die Linke die einzige wählbare Partei. Wenn die Lage nicht so gefährlich wäre (wehrenden Anfängen) dann natürlich auch DIE PARTEI.
            Aber gesamteuropäisch liegen meine Hoffnungen ja bei Varoufakis‘ Diem25 und Podemos. Sonst geht bald Europa den Bach runter.

      • Erich sagt:

        Lieber Pjotr56, bin in Deiner Ausführung ganz bei Dir,der vertritt wirklich die Interessen der USA, und das macht er wirklich gut. Was mich zu der, zugegebenermaßen, und das sollte sie auch sein, provokanten Äußerung “ Schwachkopf “ hingerissen hat, war seine Gesprächstechnik. Erinnert mich ganz stark an Rabulistik. Dem Eenboom und da muß ich gestehen und sei es mir verziehn, ein Namensvetter,und nicht nur deshalb war er mir einfach symphatischer, wurde von Denison ganz schön in die Parade gefahren. Ich bewundere den Denison dafür, daß er diese Technik brilliant beherrscht. Der könnte sogar den Eskimo überzeugen im Hula rumzulaufen, weil in der Arktis morgen die Palmen wachsen! Chapeau!

        • Pjotr56 sagt:

          Erich, ich empfinde für solche Typen wie Denison nur tiefste Verachtung.
          Schmidt-Eenboom scheint angesichts seines Arbeitsgebietes ja geradezu seriös zu sein.

      • Filer sagt:

        „Gähn“- vielleicht mal im Archiv blättern, ehe solche „Weisheiten“ abgesondert werden.

        • Filer sagt:

          zu Pjotr56 sagt:
          29. Januar 2016 um 14:38

        • Filer sagt:

          Noch mal nur zur Erklärung für Pjotr56:
          Meine Bemerkung:„Gähn“- vielleicht mal im Archiv blättern, ehe solche „Weisheiten“ abgesondert werden“- bezieht sich auf den Beitrag von ihm um 14 Uhr 38. Insbesondere auf die Bemerkung: „Im Übrigen bin ich sehr gespannt, wann beim altenmann und seinen Getreuen hier endlich der Groschen fällt und die horrende Entwicklung in Deutschland und übrigens in ganz Europa in dem großen Zusammenhang betrachtet wird, dass ein Schuh daraus entstehen könnte.“ Dass der Groschen hier längst gefallen ist, solltest du vielleicht noch besser hier recherchieren.
          (Beim Abschicken habe ich gemerkt, dass mein Kommentar irgendwie im luftleeren Raum ohne Bezug steht, daher habe ich noch mal den Adressat nachgeschoben).
          .

          • Pjotr56 sagt:

            @Filer
            Danke für die Klarstellung! Ich lese hier seit einigen Monaten regelmässig und habe auf einige Artikel von anderen Seiten hingewiesen, denn angesichts knapper werdender Ressourcen kann und will ich das Rad nicht jeden Tag selber neu erfinden.
            In letzter Zeit, wahrscheinlich den aktuellen Entwicklungen geschuldet, fokussierte sich die Diskussion hier nach meiner Wahrnehmung zu sehr auf die ca. 1 Million Flüchtlinge.
            Ich vertrete den Standpunkt, dass diese Diskussion ohne Berücksichtigung der Gründe, weswegen diese Menschen ihre Heimat verlassen haben und nach Deutschland kommen, unvollständig und oberflächlich bleibt.
            Auf diese Art von Diskurs stehe ich gar nicht, weil ich sie dumm finde.
            Und wenn ich eines nicht leiden kann, ist es Dummheit bzw. die eigene Verdummung, die Mensch angesichts umfassend vorhandener Informationsquellen wie Nachdenkseiten, german-foreign-policy.com, Neue Rheinische Zeitung, Das Blättchen, Ossietzky u.v.a.m. zulässt.
            Habe den Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen, sagte Kant.
            Nun kann man sicherlich unterschiedlicher Meinung sein, was ein gefallener Groschen an Erkenntnisgewinn so alles beinhalten könnte bzw. sollte.
            Nach meinen Eindruck ist in diesem Blog, dank des klugen Betreibers, mehr drin und in Momenten der Resignation, die ich natürlich bestens kenne, gab es in grauer Vorzeit mal etwas, das wurde Solidarität genannt. Venceremos!

          • Filer sagt:

            Zu Pjotr56, 30.1.16 um 2:15
            Wollte dich nicht um den Schlaf bringen:-).
            Die Fokussierung auf den Flüchtlingsstrom, von der du sprichst (ich duze einfach mal, bin bestimmt älter), ist nun mal das Thema, das wir im Fernsehen, in den Zeitungen, im eigenen Ort („Flüchtlingswogenbewältigung vor Ort“ auch hier im Blog) antreffen.
            Dann forderst du Solidarität für die Flüchtigen (für mich NICHT„Flüchtlinge“) ein, die größtenteils damit ihre eigene Heimat ausbluten, ihre Frauen und Kinder in der „Hölle“ im Stich lassen. Wo diese „Hölle“ doch als Argument für das Fliehen benutzt wird. Lässt man sein Liebstes dort allein zurück? Nun kommt vielleicht bei dir der Gedanke: “Aber damals ging es doch auch.“ Aber in den Flüchtlingstrecks der deutschen Vertriebenen sah man kaum Männer (es war ja Krieg gewesen), es waren Alte, Frauen und Kinder. Und sie waren Binnenflüchtlinge/ Rückkehrer, sie wurden nicht vom Ausland aufgenommen und sie mussten für sich selbst sorgen. Niemand stellte laut und fordernd Ansprüche (Wo ist mein Auto, mein Haus, mehr Geld, nationalitätenkonformes Essen…), jeder hatte Interesse daran, sich „einzubringen“, wie es neudeutsch heißt. Dieses Interesse sehe ich nicht bei den Neuankömmlingen.
            Dieser gern herangezogene Vergleich hinkt also, genau wie der mit den „DDR- Flüchtlingen“, die sich still und fleißig assimiliert haben und nicht mit kriminellen Aktionen aufgefallen sind.
            Es wird wie selbstverständlich davon ausgegangen, dass der Deutsche sich zu solidarisieren und freuen hat- und wenn dies sichtbar NICHT so ist, wird die Willkommenskultur eben verordnet (der Begriff KULTUR ist für sich genommen schon ein Totschlagargument, denn wer will ernsthaft zu den Unkultivierten gehören). Deutschland ist zu einem Land der Moralapostel verkommen, man kann nur noch in den eigenen 4 Wänden (und manchmal noch nicht mal dort) seine eigene, jetzt sogar schon als “rechts“ verschriene Meinung, kundtun. Wir sollen am besten schweigen und die widersprüchlichen Entscheidungen der Regierung/ sprich Merkel lobpreisen. Hier tritt auch der Zusammenhang mit der DDR zutage. Vielleicht ruft sie eines Tages zum Schluss auch noch aus:“Aber ich liebe euch doch alle!“
            Ansonsten vielleicht das von Heli favorisierte Buch von 1973 „Das Heerlager der Heiligen“ zur Hand nehmen, um sich über die Zukunft Deutschlands und Europas schon mal ein Bild zu machen. Hier eine gelungene Rezession: http://www.sezession.de/23452/jean-raspail-und-das-heerlager-der-heiligen.html.
            Dann möchte ich dir noch die Artikel des AltenMannes zum Thema Flüchtlinge nahelegen: „Flüchtlinge der Welt, wir haben ein großes Herz!“ und „Flüchtlingskrise (fast) gelöst!“ Und die Kommentare dazu natürlich. Und- sonst wird es einfach zu lang-: Wählt Links!? Dieser für dich alternativlosen Wahlentscheidung hier in einem Kommentar von dir muss ich nochmals den Weg ins Archiv weisen, insbesondere den Leitartikel „Offener Brief an Sahra Wagenknecht und DIE LINKEN“, den du ja selbst mit einem Kommentar versehen hast, solltest du noch mal lesen. Und klar erkennen musst: die Linken sind nur eine stumme Oppostion. Hier auch: http://politik-im-spiegel.de/die-merkel-dmmerung-linke-und-grne-dmmern-mit/
            Und dass sich der eigene Vorstand gegen die vernünftigen Vorschläge von Frau Wagenknecht stellt und trotz erwiesenen Irrsinns immer weiter ohne Obergrenzen und ohne Kontingente die Flüchtlingsströme weiter „befeuern“ will, grenzt an politischen Starrsinn, der nicht wählbar ist.

  15. Heli sagt:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/arnold-gehlen-als-merkel-gegner-in-der-fluechtlingskrise-14030663.html

    Lesenswert:
    „Die Immigranten wenden die Hypermoral, zu der sich viele Deutsche in eitler Selbstlosigkeit aufschwingen, gegen die deutschen Institutionen.“ Geschichts- und „gesichtslos“ sei die Nation in den letzten Jahrzehnten geworden: „Nun bietet sich die Gelegenheit, eben diese Standpunktlosigkeit als Standhaftigkeit auszudeuten.“

    „Es ist, als hätte man da das missing link, den Subtext, der die vielen vor allem sich im Netz in den letzten Jahren zusammenbrauenden Interventionen gegen Wall Street, Gender-Mainstreaming, EU, Russland-Sanktionen, Lügenpresse, NSA und Asylpolitik zusammenhält. „Souveränitätspolitische Verwahrlosung“ durch „sozial effektive Hypermoralisierung“ nennt das in „Tumult“ der ehemalige DDR-Dissident Ulrich Schacht. Als markanteste Unterscheidung wird da ein Gegensatz von Universalismus und Institutionalismus, insbesondere dem Staat konstruiert.“

  16. Heli sagt:

    Meister, große Klasse!

    Jetzt geht es mir für ein paar Stunden wieder richtig gut. Allerdings hast Du das mit dem Genderstar noch nicht ganz im Griff. Bei Deiner Version “ *_ “ sieht man nämlich nicht die Inter-und Transsexuellen. Die werden erst sichtbar wenn man es so rum “ _*“ einfügt, was zeigt, dass diese Gesellschaft auch noch komplett ins Hirn gefickt wird.

    Wir werden zu Übernamekandidaten gemacht! So ganz mit links! ( Ich meine den Doppelsinn!)

Kommentare sind geschlossen.