Paris, Istanbul, Nizza, und dann?

Triggerwarnung: jetzt kommt Hatespeech. Wer das nicht will, klickt weg. Außer IM Victoria, die vermerkt mich auf ihrem Zettel.

Ach kotzen die mich an, diese Hackfressen, die ihr Mitgefühl mit ihren Tiefbetroffenheitsvisagen in jede Kamera erbrechen müssen. Am schlimmsten ist dieser Frisörbeschäftiger, der nicht einmal beim Tod der Betroffenen einen Hauch von Anstand hat sondern – wie beim letzten Mal – als Reaktion auf die Morde sein Morden verstärken will: „Wir werden unseren Einsatz in Syrien und im Irak weiter verstärken sowie weitere Schläge gegen diejenigen führen, die uns in unserem eigenen Land angreifen“. Was hat ein Frankotunesier mit Syrien und Irak zu tun? Soll er doch seine Banlieues bombardieren, wo diese Leute gezüchtet werden! Mann o Mann. Wenn der meint, mit dieser unempathischen Wortwahl so seine Wiederwahl retten zu können – dann ist er ein armes Würstchen. Tut mir leid, aber wer sonst nichts auf der Pfanne hat, der ist ein … (fängt mit A an und hört mit schloch auf). Erinnern wir uns an diesen Versager im November 2015. Die gleichen dummen Sprüche, obwohl er schon seit September 2015 die Bomber fliegen lässt. Im November dann verstärkt, jetzt verstärkter und beim nächsten Anschlag am verstärktesten?? Gemessen an dieser Konifere, haben wir im Merkel eine Lichtgestalt.

Dann der de Misere, der auch an keinem Mikrofon vorbeikommt, ohne abzuseichen. Hat eigentlich die Claudia schon, und der Gabriel, …

Ein Freund sagte, wenn die nichts sagen, dann ist es auch nicht recht. Ist das so? Wer will den die sehen? Dann kommt ein Brennpunkt, ein zdf-Spezial und alle nachfolgenden Sendungen … Man könnte doch einen Kanal freimachen – z.B. den von Bibel-TV – und jeden Anschlag oder Katastrohe in Endlosschlange rund um die Uhr senden. Dann müssten die ihre Betroffenheit nur einmal aufnehmen. Die Sprüche ändern sich ja nicht.

Man soll nicht sagen, der meckert nur rum: Die Lösung ist denkbar einfach. Ihr hört endlich mit dem weltweiten Morden auf. Lasst die Muslime ihre Religion in Frieden leben, dann brauchen sie nicht unsere Kultur zu bereichern und fertig. Sagt das mal den Kriegsplanern im NATO-Hauptquartier, die so gerne zündeln. Keiner fängt einen Krieg an, sondern das heißt heute, man gewährt bedrohten Freunden Schutz. Lasst Eure blutigen Fingern von anderen Ländern!

P.S. Ihr könnt Euch verlassen, dass ich auch die VTs kenne. Falls da was dran ist, komme ich unaufgefordert zurück. Erspart Euch dazu die Kommentare.

Meine Hatespeech ist zu Ende. Andreas Popp übernimmt:

 

Dieser Beitrag wurde unter PoC (Politisch Korrektes), Qualitätspolitik, Qualitätspresse abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

92 Kommentare zu Paris, Istanbul, Nizza, und dann?

  1. Pjotr56 sagt:

    “nur: die „linken Sprüche“ waren bis jetzt in der Welt sehr erfolglos.” Und Warum?
    Das ist postmortal ein Schlag ins Gesicht all derer, die an vielen Orten der Welt für die Verbesserung der Lebensverhältnisse der Menschen gekämpft und verloren haben.

    Von einem ehemaligen Sozialdemokraten hätte ich Wissen über Geschichte, insbesondere die gewaltsame Niederschlagung linker Bewegungen, erwartet.

    Aber vielleicht soll man es sportlich sehen: Die anderen waren einfach stärker.
    So wird ein Turnschuh (dr)aus – Altermann.

    “Die Ideale der französischen Revolution und die Errungenschaften der Aufklärung werden zur Zeit unter den Teppich gekehrt oder weggepackt.”
    Quelle: altermannblog.de

    “Selbstlos sind nur die, die alles bestreiten, außer ihrem eigenen Lebensunterhalt.” scheint aus dem Poesiealbum eines Jungliberalen abgeschrieben zu sein.
    Lohnt eine Analyse? Nein.
    “Die Demonstranten bestreiten alles, außer ihrem Lebensunterhalt.”
    Ähnlich dämlich, aber immerhin ein deutsches Sprichwort.

    • Blogwart sagt:

      Mit so einem Spruch “Von einem ehemaligen Sozialdemokraten hätte ich Wissen über Geschichte, insbesondere die gewaltsame Niederschlagung linker Bewegungen, erwartet” kannst Du vielleicht Deinem Frisör imponieren. Manche haben mich schon gefragt, ob ich Dich als Hofnarr engagiert habe, nach dem aka hatschie(e) mit dem Smiley-Problem das Weite gesucht hat.
      Sachliche Ebene: Mein Erfahrungsschatz mit sog. selbsternannten “Linken” reicht gut aus, um das Statement zu belegen. Angefangen von der russischen Revolution, über den saarländischen Schalmeienspieler als Randfigur, zu den Chinesen bis Kuba und Venezuela. Überall wurde die Ideologie über die Freiheit gesetzt. Ähnliches hat das Maasmännchen vor. Die Linke hat gelernt. Sie verzichtet auf Ideologie und hat die Politische Correctness an deren Stelle gesetzt – aber wieder nicht die Freiheit. Die sog. Antifa beweist, dass sie nichts kapiert hat. Ohne Voltaire und Rosa Luxembourg (die mit der Freiheit des Andersdenkenden) läuft nichts.
      Zu den deutschen Koniferen äußere ich mich nicht, aber die Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung – besonders das Kapitel “Wie ruiniere ich einen mächtigen Baukonzern und eine Bank” treiben einem die Tränen ins Gesicht.
      Ein toter Allende oder Lumumba u.ä. reißen das nicht raus. Das Elend Afrikas kann man mit Mugabe personifizieren. Linke Sprüche haben in der Welt keine bleibende Nachhaltigkeit hinterlassen.
      Der linke Traum muss noch vertagt werden.

      • Horst Kietzmann sagt:

        “Das Elend Afrikas kann man mit Mugabe personifizieren”
        Ist nicht richtiger:
        Das Elend Afrikas kann man mit dem IWF und der Weltbank erklären.
        Mugabe wie Lumumba waren, bzw. sind Randfiguren, wie Gaddafi und Hussein. Vom Westen (Kapital) jederzeit kontrollierbar.
        Der linke Traum muss nicht vertagt werden, sondern massenhaft geträumt werden. Erst dann kann der Traum real werden.

        • Blogwart sagt:

          Auch, aber Mugabe hat die Kunst fertiggebracht, aus der Kornkammer Afrikas ein Armenhaus zu machen und das Volk brutal auszubeuten. Ich weiß, wovon ich schreibe!

          • Horst Kietzmann sagt:

            Waren es nicht die 4500 weißen Farmer, die meisten davon Dollarmillionäre, die ihre Profite ins Ausland brachten, die sie den Afrikanischen Arbeitern abgepresst haben? Den afrikanischen Farmern haben sich längst nicht die Absatzmärkte erschlossen, die die weißen Farmer, meist Briten , hatten.

          • Blogwart sagt:

            Das ist eine kleine Moritzanalyse, deren Nachhaltigkeit beim Besuch dieses Landes schnell in sich zusammenfällt. Wen pressen jetzt die neuen Besitzer ab?

          • Horst Kietzmann sagt:

            Zu Blogwart 10:07
            Sie kriegen die Nahrung billiger angeboten, als das sie sie herstellen können, weil sie nicht über gleichwertige Maschinentechnik und gleichwertiges know how verfügen.

          • Blogwart sagt:

            5 Euro ins Schweinchen!

      • Horst Kietzmann sagt:

        Nochmal zur Freiheit:
        Wenn sie sich nicht auf Gleichheit aufbaut, ist es diese neoliberale Dreistigkeit, um nicht zu sagen, Frechheit der körperlich arbeitenden Bevölkerung gegenüber, die wir heute haben.
        Die Sozies sind nicht links sondern doof oder korrupt. “Die Linke” hat noch ein paar Linke in ihren Reihen, die sich allerdings überwiegend in der eigenen Partei verschleißen. Nach Freiheit zu rufen, ohne zu sagen für wen, ist Dummheit, was sich im Volk noch nicht rumgesprochen hat.

      • Pjotr56 sagt:

        “Manche haben mich schon gefragt, ob ich Dich als Hofnarr engagiert habe, …” Schönen Gruß an „manche“ und ‘frag sie bitte mal, ob sie auch direkt argumentieren, diskutieren können oder nur hinten rum in Richtung BLOGCORRECTNESS diskreditieren, wobei der Hofnarr im Mittelalter bekanntlich die Aufgabe und das Privileg hatte, dem Herrscher als Einziger die Wahrheit sagen zu dürfen.
        Finde den Fehler.

        “nach dem die Tante* (aka hatschiee) mit dem Smiley-Problem das Weite gesucht hat.” können du und „manche“ sich auf die Schulter klopfen! BRAVO!
        “Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.” (Norbert Bolz, steht oben rechts!!!)
        *Sprache ist mitunter sehr aufschlussreich! (Die Tante taucht im aktuellen Kommentar nicht mehr auf, eigenartig.)

        Sachebene:
        Was weisst du über die russische Revolution? Objektive Informationen aus westlichen Schulbüchern? Vergiss’ es!
        Die UDSSR ist Geschichte. Zu ihrem Untergang trug der von den USA befeuerte Rüstungswettlauf maßgeblich bei.
        Ich habe neulich zu einem Video verlinkt: Schären vor Stockholm, russisches U-Boot, Reagan usw..
        Muss man aber wahrscheinlich auch einfach nur sportlich sehen, oder?

        War im linken Osten ALLES schlecht?
        Als Wessi halte ich mich dazu – im Gegensatz zu vielen Mitwessis, die auf dem Transit nach Berlin zu DDR-Experten mutierten, eher zurück.
        Aus diversen Gesprächen mit Bewohner/innen der ehemaligen DDR habe ich entnommen, dass das Leben dort nicht der im Westen herrschenden Propaganda entsprach und durchaus lebenswert war.
        Der Zusammenhalt zwischen den Menschen war stark.
        Neid nicht, wie aktuell im Westen, ein dominierender gesellschaftlicher Faktor.

        Über verfilzte, korrupte Genossen aus deiner früheren Verräterpartei SPD und in den Gewerkschaften will ich mich hier auch nicht äußern.
        Die Korruption und Heuchelei war das Problem, nicht die linken Ideen.
        Der Sturz von Willy Brandt durch Wehner und Schmidt liefert hässliche Belege.
        Nur die Frage sei erlaubt: Wer hat die denn gewähren lassen? Wie schlecht war die Partei organisiert? Wo waren Kontrollgremien und gar die Mitglieder?
        Parteitage sind nicht nur zu Saufen da, wie Lafontaine den Scharping gelehrt hat.
        Was ist an der heutigen SPD links? Geh mir weg mit Maas, bei dem werden wir uns blitzschnell einig.

        Oskar Lafontaine sagt bis heute kluge Sachen:
        http://www.jungundnaiv.de/2016/07/14/oskar-lafontaine-die-linke-folge-265/

        Dass die SPD wie eine beleidigte Sandkastenblage, die ihr Schäufelchen verloren hat, jede Zusammenarbeit mit ihm und der PDL boykottierte hat nichts mit linken Positionen zu tun, sondern mit dem Verrat der korrupten SPD an ihren Idealen.
        Stichwort: Andrea Ypsilanti

        Über Kuba und Venezuela kann man tagelang debattieren. Neben Fehlern, die der politischen Führung unterlaufen sind, kommt man sicherlich auch an den Punkt, wie sich das systematische Destabilisieren durch die USA auf die Entwicklung der Länder ausgewirkt hat;
        Stischwort: Konterrevolution.
        Wenn du dich wirklich für die Region interessierst:
        https://amerika21.de/

        China würde mir jetzt zu weit führen. Vorsicht:
        Im südchinesischen Meer braut sich was zusammen.

        “Die Linke hat gelernt. Sie verzichtet auf Ideologie und hat die Politische Correctness an deren Stelle gesetzt – und nicht die Freiheit.”
        Falsch! DIE LINKE vertritt nach wie vor politische Ziele, die zu einer objektiven Verbesserung der Lebensverhältnisse hierzulande und außenpolitisch beitragen würden.
        Die Reduzierung der Parteiprogrammatik auf “Politische Correctness” ist unzutreffend.
        Aktuell verschärft sich die innerparteiliche Auseinandersetzung zwischen Realos (Bartsch u. a.) und Fundis (Wagenknecht u. a.).
        Ich unterstütze Wagenknecht’s Positionen.
        Innerparteiliche Auseinandersetzungen sind fester Bestandteil demokratischer Gesellschaften.
        “Über den feindseligen Umgang von Medien mit Politikern, die nicht in die Linie passen, konkret betreffend Jeremy Corbyn und Sahra Wagenknecht”
        LESEBEFEHL:
        http://www.nachdenkseiten.de/?p=34352

        Bei der PDL kopiert der Altemann mit “manchen” die ansonsten gern und zu Recht kritisierte Rudelpresse.

        Afrika wird nach wie vor durch Kolonialmachtsinteressen (Landgrabbing) dominiert, linke Ideen kommen darin nicht vor, dafür Berge des westlichen Wohlstandsmülls.
        Vielleicht sollten die den in das von der EU leer gefischte Meer werfen.

        Immerhin, Allende oder Lumumba sind dem Altenmann erinnerbar.
        Angesichts der allein in Nazi-Deutschland ermordeten Linken aber ein schwaches Ergebnis.
        Ein Paar Jahre später in der jungen BRD-Demokratie: Hoppla – KPD Verbot!

        Dieses Geschwafel von “Freiheit” hab ich total satt.
        Ist hier jetzt Gauck-Blog, oder was?
        Im Neoliberalismus sind einzig die Märkte frei, nicht die Menschen.
        Hat Edward Snowden die Fakten vergeblich offen gelegt? Schon mal was vom NSA-Skandal gehört?
        Rosa Luxemburg (die in der ersten Fassung des Kommentars nicht erwähnt würde) hat sich in ihrem kurzen Leben u. a. zur Freiheit fundiert geäußert.
        Auch sie starb nicht eines natürlichen Todes.

        “Linke Sprüche haben in der Welt keine bleibende Nachhaltigkeit hinterlassen.”
        Sorry, dieser Satz ist so falsch, dass sich eine weitere Kommentierung erübrigt.
        „Arbeiterbewegung“ scheint ein fremdes Wort geworden zu sein.
        Altermann, nimm’ eine Suchmaschine deiner Wahl, du wirst staunen.

        “Der linke Traum muss noch vertagt werden.” Richtig, das gilt aber nur für Apologeten wie den Altenmann und „manche“.
        Das Träumen lasse ich mir nicht verbieten, dass Denken auch nicht – diese Freiheit nehm ich mir.

        Jetzt noch was zur Entspannung:
        https://www.youtube.com/watch?v=4DiYoWhJ9Qw

        • Blogwart sagt:

          Mach einen eigenen Blog auf, dann kannst Du schreiben was Du willst. Dann kann ich bei Dir immer Besserwissern gehen. Das scheint ja Spaß zu machen. Persönliche Diskreditierung (Stil: “Deine frühere Verräterpartei” oder Altermann, nimm‘ eine Suchmaschine deiner Wahl, du wirst staunen) müssen nicht sein. Hier ist nicht der Ort für bipolare Pasquinaden.

        • Filer sagt:

          Hallo, Pjotr56- warum debattierst Du Dich denn hier verbal um „Kopf und Kragen“? Die Aufforderung vom Blogwart, doch deinen eigenen Blog zu gründen, wo er dich dann auch mal ab und zu und bestimmt mit diebischer Freude „belegen“ kann- ist legitim und findet meine leise Zustimmung (ich gehöre übrigens nicht zu den „manchen“, denn meine Meinung sage ich immer offen und ehrlich- ist so eine Marotte von mir, schon seit der Schulzeit).
          Autoren von Schmähschriften (hab ich ergoogelt als Synonym für Pasquinaden) wurden im alten Rom sogar mit empfindlicher Strafe belegt, weil das Ehrgefühl nicht verletzt werden durfte. Es hat eben auch immer mit der Wertschätzung des anderen zu tun, Pjotr. Und da Du hier schon lange postest, denke ich, du wertschätzt den Blogger und seine immer sehr gut recherchierten Leitartikel. Und dabei habe ich nichts gegen andere, aber fundierte und sachliche, Meinungen, Pjotr. Sonst kann man doch seine Zeit sparen und sich trollen. Wie hat Heli mal gesagt:“.. Und wenn Du für die Linke werben willst, dann lass Dich von Marketingstrategen beraten. Bis jetzt bist Du die beste Werbung für Wahlabstinenzler oder AfD.“ Meine Antwort ist hier dazu(17:45). Kann ich heute wieder unterscheiben.

          • Horst Kietzmann sagt:

            Ich weiß nicht, muss man die Kritik nicht aushalten können?
            Wir lernen doch nicht mehr, wenn wir vor dem Spiegel unsere eigenen Texte rezitieren. Selbstkritik folgt auf Fremdkritik, oder auch nicht. Wenn die Mahner und Aufklärer nicht authentisch sind, werden sie zu den 99% keinen Zugang finden. Wertschätzung für den Altenmann ist bei Pjotr ja da, er diskutiert nur gerne auf Augenhöhe.
            Ein bisschen ein männliches Problem. Wer weiß mehr, oder wer hat den längsten (Atem). Beide sind Autoren von Schmähschriften, kein Grund, sie in die Arena zu den Löwen zu schmeißen.
            Kooperieren oder konkurrieren, das ist hier die Frage, ihr wisst doch was läuft.

          • Filer sagt:

            Horst(1:32), wie monierte der Blogwart?: „Persönliche Diskreditierungen (Stil: „Deine frühere Verräterpartei“ oder Altermann, nimm‘ eine Suchmaschine deiner Wahl, du wirst staunen) müssen nicht sein.“
            Und die Intention in meinem Kommentar war:
            “Und dabei habe ich nichts gegen andere, aber fundierte und SACHLICHE, Meinungen, Pjotr.“

            Und er selbst schrieb ja mal: „Der außergewöhnlich kultivierte Diskussionsstil im besagten Blog ist ein Hinweis auf die Kompetenz des Betreibers“.

  2. Jonny sagt:

    Hmmm, Lebensmittel wegwerfen und teilweise hungernde Weltbevölkerung in einen Zusammenhang zu bringen scheint mir ziemlich weit hergeholt. Klar liegt es einem ambitionierten Weltkritiker sofort auf der Zunge, dass das nicht sein darf. Aber wie bitte soll das unter einen Hut zu bringen sein? Soll die Caritas abends bei Tengelmann vorbeifahren, die nicht verbrauchten Lebensmittel abholen um sie dann per Lufthansa – Jet nach Zimbabwe zu fliegen? Diese, ach so, platten Sprüche sind nichts Wert. Was soll, eine Produktionsminderung bringen? Für die Hungernden in der Welt? Wo wird gehungert? Was fehlt dort? Selbst im TV gibt es manchmal aufklärende Berichte, die, so vermute ich, der Wahrheit sehr nahe kommen. Dort wurde berichtet, dass es in nnn ( Afrika) seit mehreren Jahren nicht geregnet hatte. Daraufhin waren erst die Nahrungsmittel für die paar Nutztiere verdorrt und danach die Nutztiere selber. Die Menschen dort, sowieso nicht vom Glück verfolgt, aßen letztendlich verdorrtes Gras. Das bisschen, unglaublich dreckiges Wasser, aus einem Tiefbrunnen gewonnen, mußte über zig Kilometer von den Kindern herbeigetragen werden. Wie soll eine Minderproduktion von Lebensmitteln dort helfen? Deren Probleme sind uns weitgehend unbekannt, da die nicht über Smartphone und Internet verfügen, wo sie erfahren würden, dass es auf der Welt Ecken gibt wo es regelmäßig regnet, wo man für’s anwesend sein versorgt wird, wo man für’s Kinder machen Geld bekommt. Denn dann würden sie ihre Sch..ssituation versuchen zu Ändern. Aus diesem Grund kommen die Menschen aus den Städten Afrikas zu uns. Sie wissen um die Vorteile in Europa. Nicht durch Zeitung oder Fernsehen, durch Internet, wo Bekannte usw. Stories verbreiten, die sie von anderen gehört haben, wie einfach paradiesisch das Leben hier sein soll. Fazit: wenn wir Mitgefühl für unsere wirklichen Vorfahren zeigen wollen, sollten wir an Hilfsorganisationen, die vor Ort tätig, sind Geld spenden. Aber es sollte auch wichtig sein sich die Ziele dieser Organisationen zeigen zu lassen. Denn nur die Lebensqualität anzuheben reicht nicht, es muß eine Grundbildung ermöglicht werden, denn sonst geht das Dilemma weiter, dass die Familien zuviele Kinder produzieren, die das Elend wieder verstärken.

    • Blogwart sagt:

      Meine Lebenserfahrung mit Afrika und den dortigen Charity-Organisationen sind nicht die besten!

    • Hen Dabizi sagt:

      “Was soll, eine Produktionsminderung bringen?”
      Ressourcenschonung vielleicht? Aber wir machen weiter nach “Stirbt der Wald, dann stirbt er halt!”. Und auch europäische Ressourcen können in den Hungergebieten helfen. Denn die schönen Reden von der Hilfe vor Ort, die ich vom Ansatz 100%ig unterstütze, brauchen in der Realität viel Zeit und scheitern in der Praxis an der Gier der „Eliten“ hier und dort.
      Nahrungsmittelkapazität, die wir nicht verbrauchen, können anderweitig genutzt werden. Soll heißen, zur Produktion transportfähiger Nahrung. Industriekapazität, die für sinnlose „Innovationen“ vergeudet werden, könnten auch Material für technische Ausstattungen (Energie, Wasser, Bildung) vor Ort produzieren. Nur leider rechnet sich die als „Binnenkonsum“ verklärte Verschwendung mehr als jedes Hilfsprojekt, das nur helfen soll ohne irgendeinen „Unternehmer“ reich zu machen. Dann liefert man liebe teure und vor Ort sinnlose „HiTec“ oder Produktionsabfälle bzw. gleich Schrott. Das hilft nicht, verspricht aber satte Renditen. Dann kann man ja noch die diversen „Fürsten“ alimentieren, damit sie die „Märkte“ für den ganzen Müll schützen.
      „Diese… platten Sprüche“ mit genauso platten zu kontern, ist es dann wohl auch nicht.

      • Jonny sagt:

        Wahrscheinlich nicht verstanden. Die Eu verballert i.A. Milliarden um die Vorhut der Afrikanischen Bevölkerung irgendwie bei uns zu integrieren, wenn sie abgewiesen werden dennoch zu dulden, heißt, es kostet jede Menge Geld. Wie gesagt, es ist erst die Vorhut. Was will Europa machen wenn erstmal der Schub richtig in Gang kommt? Ersaufen lassen? Egowahn bitten die schwarze Walze mal eben als Pkk Anhänger zu definieren und entsprechend zu handeln? Diese Wege führen alle ins Chaos. Es gibt nur eine Möglichkeit: vor Ort den Menschen etwas Besseres zu bieten als das was sie i.A. haben. Die linken Sprüche sind hier falsch am Platz. Es gibt eine Situation die da ist, wer dafür verantwortlich zeichnet spielt keine Rolle, der Radfahrer der unterm rechts abgebogenen LKW liegt sagt auch nicht , ich hatte Vofahrt. Mein Vorschlag, zu Anfang erklärt sich jedes EU Land zu einem Partnerland eines afrikanischen Staates. Natürlich nur , wenn die vor Ort existierende Regierung mitspielt. Dann müssen unsere Länder, meinetwegen durch Steuererleichterungen für hiesige Firmen diese animieren, verpflichten, dort aktiv zu werden. Natürlich muß es Sinn machen und nachhaltig sein. Wenn erstmal ein Afrikanisches Land diesem Modell folgt und sich Arbeitsplätze schaffen lassen, werden andere Länder Schlangestehen. Was das Vorhandensein von Stammesfürsten angeht, da muß, evtl mit Gewalt, klar gemacht werden, dass sich die Zeiten Ändern. Deshalb wäre es sehr vorteilhaft als Erste Länder welche zu wählen, wo genau diese Fürsten nicht vorhanden sind, bzw. wirklich nur die Funktion eines Bürgermeisters ausüben. Das Ganze darf nicht nur zur Beruhigung der hiesigen Gemüterdienen. Es muß aus Selbsterhaltungstrieb hervorgehen, unserem. Alle anderen frommen Spüche sind m.E. für die Katz. Innovationen sind meistens auch der Motor für die hiesige Wirtschaft, dass sollte man nicht vergessen. Denn als Folge von fluktuierender Wirtschaft werden Steuern gezahlt, die dann z. B. wieder für die o.g. Projekte eingesetzt werden können.
        @Blogwart ja es stimmt die Hilfsorganisationen vor Ort sind häufig nicht sehr effektiv. Warum? Weil dort meistens Amateure aktiv sind. Verwaltungsleute mit grünem Hintergrund aber dem Wunsch zu Helfen. Auch diesem Missstand kann man abschaffen, wenn Fachleute eingestellt werden, die den Job nicht alternativ zu einer nicht erfolgten Festanstellung in einer Karriere versprechenden Firma machen. Es wird ein ganz neues Berufsbild entstehen. Menschen mit wenig Bildung etwas beizubringen was ihnen weiterhilft.

        • Hen Dabizi sagt:

          Schöne Träume, die ich im Prinzip ja teile … doch wie sagte da einer im Faust: “Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.”
          “… wenn die vor Ort existierende Regierung mitspielt”
          Tut sie zumindest zur zeit im Regelfall nicht.
          “Firmen … animieren, verpflichten, dort aktiv zu werden. ”
          Hätte nur ohne nennenswerte Renditeerwartungen Erfolgsaussichten. Wer glaubt denn sowas?
          Fazit: “Alle anderen frommen Spüche sind m.E. für die Katz.”
          “Das also war (ist) des Pudels Kern!”

        • Pjotr56 sagt:

          “erklärt sich jedes EU Land zu einem Partnerland eines afrikanischen Staates”
          Diese Partnerschaften gibt es an vielen Stellen zwischen europäischen Ländern und afrikanischen Ländern bereits.
          Nur leider zu quasi kolonialstaatlichen Bedingungen.
          Qui bono?
          Es geht immer um Rohstoffe und Ressourcen, und da kommst du an “linken Sprüchen” nicht vorbei, oder glaubst du an caritative, multinationale Konzerne, die aus lauter menschlichem Mitgefühl die weltweite systematische Ausbeutung beenden?

          Und noch’n Spruch:
          “Der Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass widerwärtige Menschen aus widerwärtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen werden.”
          John Maynard Keynes

          • Blogwart sagt:

            nur: die “linken Sprüche” waren bis jetzt in der Welt sehr erfolglos. Selbstlos sind nur die, die alles bestreiten, außer ihrem eigenen Lebensunterhalt.

          • Hen Dabizi sagt:

            Der Spruch von Keynes kommt in mein “Poesiealbum
            Wie ich schon häufiger schrieb, die “linken” Idee und die “Massen”, das klappte und klappt (bisher) nicht.
            Schade eigentlich.

          • Jonny sagt:

            Na da sind wir doch schon einen Schritt weiter. Wenn die multinationalen Konzerne eh schon ansetzen zum Ausbeuten, dann sind sie ja schon da. Dann wäre es an den Heimatländern diesen Konzernen Auflagen zu machen, die Bevölkerung vor Ort einzubinden. Einbinden, nicht Ausbeuten. Auch wenn ich deinen Traum zerstöre, keine Fa der Welt wird irgendwo explorieren ohne einen eigenen Vorteil zu suchen. Die Kosten sind einfach zu hoch. Selbstverständlich sollten die Explorationskosten auch bei der ausführenden Fa. zu Gewinnen führen. Es ist möglich eine win win Situation zu Schaffen, es muß nur anders gedacht werden.
            Es wäre ein Traum, allen Menschen dieser Erde gleiche Lebensbedingungen zu ermöglichen. Allerdings wird dann jeder, der in unseren Verhältnissen lebt gewaltige Abstriche machen müssen. Sorry, aber mein Hemd ist mir am nächsten. Wirtschaft funktioniert halt nur so, dass Einer was hat (auf Bildung aufbauende Schaffenskraft) was der Andere nicht hat. Deshalb wird der Andere ein Tauschgeschäft anbieten (Geld weils neutral und normiert ist) Also wird der, der das Wissen hat weitere Tauschgeschäfte anbahnen . Dieses Geld sollte reinvestiert werden, damit weiteres Wissen geschaffen und angewandt werden kann. Sprich Geld verdient wird. Wird nun, wie links außen es proklamiert, alles verteilt, ohne dass dafür irgendwie investiert wird , sei es in Bildung o. Ä. , werden die Alimentierten kein Interesse haben ihre Lage ins noch weiter Positive zu verbessern, da sie es nie gelernt haben Verantwortung für sich und die Zukunft zu übernehmen.
            Ich wiederhole mich gern: durch Informationsfluß per Internet werden in Afrika die Menschen immer schneller geil auf das ach so tolle Leben hier. Da wird eine Lawine losgetreten, die doof Deutschland garantiert nicht wirkungsvoll stoppen kann. Abschießen, Ersaufen lassen? Nein, DULDEN ist das dann Angesagte. Meine Prognose ist, dass Deutschland, wenn nicht schnellstens wirkungsvolle Maßnahmen ergriffen werden, nach ca. 3Legislaturperioden extrem braun wählen wird. Dagegen ist die AFD von heute nur ein Kaffeekränzchen der Heilsarmee. Das will ich vermeiden.

          • Jonny sagt:

            Genau an dieser Stelle muß gearbeitet werden. Wieso ist ein Staat, der nicht in der Lage ist sich selbst aus dem Schlamassel herauszuziehen, auf Gedeih und Verderben in eine nicht vorhandene Demokratie zu entlassen? Es sollte nicht nach Gutsherrenart eingeritten werden um die “armen Neger” in das Christentum zu konvertieren. Es sollte eine Partnerschaft angeboten werden. Natürlich kostet das Geld, unser Geld. Aber es ist, meiner Meinung nach, bestens angelegt. Was findet man vor Ort? Korruption, Dummheit, so habe ich es in Angola gesehen, einem reichen Staat, der nur deshalb nicht weiter in Bürgerkriegszuständen versinkt, weil er sich z.B. aus Portugal Leute holt, die die notwendige Wissensbasis mitbringen. China ist dort auch groß vertreten, allerdings sind die auch stark an Bord mit Knastis die für die Angolaner Häuser bauen und damit ihre Strafe reduzieren. Das ist nun kein Musterstaat, aber ein Anfang. Man muß ja ersteinmal einen Fuß in der Tür haben.
            Ich denke, hoffe, dass jeder afrikanische Staat Interesse hat zu Überleben. Deutschland wird in vielen Ländern als Musterländle gesehen, also kann man doch anfangs beratend zur Seite stehen.
            Nur mal so ins Blaue geschwätzt: es gibt eine Riesenwüste, die auch noch ans Meer reicht. Auf 1000’de Km unbewohnt. Europa hat ein Riesenproblem mit Atommüll……. Warum bietet man nicht an ein zentrales Endlager für Atomschrott zu errichten, und beim Betrieb zu unterstützen? Das könnte sogar weltweit genutzt werden. Gegen Bares natürlich. Es würde Arbeit und verdammt viel Geld bringen. Ja, ja wie kann man nur so einen Vorschlag bringen? Wo doch die Wüste soooo schön (ungenutzt) ist. Unseren verstrahlten Schrott dort zu Endlagern. Lieber werden hier wieder einmal Milliarden verballert um das Zeug in irgendeinem Stollen, der blöderweise irgendwann einmal absäuft, zwischenzulagern. Mir geht’s nicht darum den Dreck aus Schland zu Entfernen, es geht um Modelle wie den armen afrikanischen Ländern geholfen werden kann.
            Da sollten auch ungewöhnliche Gedankenmodelle Platz finden. Den Saharasand kann man, soweit ich weiß nicht zum Bauen benutzen.

          • Blogwart sagt:

            In allen “armen” Ländern sitzen erst mal die Korruptionsneger, die damit gut leben können. Sie sind das gewohnt, seit die der Weiße Mann ihnen früher die Leute und heute die Rohstoffe “abgekauft” haben.
            https://www.youtube.com/watch?v=4aiDhbmUQLg

          • Jonny sagt:

            den Korruptionsnegern stimme ich zu. Aber genau da kann man sie auch packen. Sollen sie doch am Anfang weiter die Hände aufmachen, die Berater sollten ihnen im Prinzip eine goldenere Zukunft vorhersagen. Das aber nur klappen kann wenn große Teile des Volkes in Lohn und Brot stehen. Man wird nie und nimmer auf Startschuß alles umdrehen können. Die Wurst sollte immer genau vor der Nase der Häuptlinge hängen, damit sie sehen können was sie, vermeintlich erwartet. Auch die Schwatten Geldsäcke lieben es ihr irgendwie “verdientes Geld” auf den Kopf zu hauen. Da hätte man z.B. einen Hebel, den man zur Druckerzeugung benutzen könnte. Wenn du nicht spurst, gibt’s keine Einreise nach xxx. Da ist natürlich vorausgesetzt, dass alle zivilisierten Länder mitziehen. Weiße Nutten kann der Schwatte in London oder in Moskau beglücken. Unsere kaputte / heile Welt hat schon jede Menge Möglichkeiten Druck aufzubauen. Allerdings bleibt dann die politische Korrektheit draußen vor. Was aber bei der Wichtigkeit der Aufgabe zu vernachlässigen wäre. Nur mit Gelaber, ala Steinmeier werden wir nichts erreichen. Und Trump/ Clinton wird nur Kriege im Fokus haben. Ach ja, diese Variante habe ich ganz übersehen…….Sarkasmus ein: Plattmachen und wir sind die Sorgen los. Aber das wäre wirklich nicht ok. Man bringt seine Vorfahren nicht um., nur weil die mal satt werden wollen. Sarkasmus aus.

          • Hen Dabizi sagt:

            Jonny sagt:
            25. Juli 2016 um 18:36
            “Da ist natürlich vorausgesetzt, dass alle ‘zivilisierten’ Länder mitziehen.”
            So ‘zivilisierten’ Länder sind zum Beispiel … äh … naja …
            Der Traum von der gerechten Welt ist eben nur ein Traum, wenn auch ein schöner.

          • Horst Kietzmann sagt:

            Der Allgemeinheit ist zunehmend nicht mehr Wohl dabei, wenn sie sehen, wie sich die Schere auftut, und immer mehr in den Abfalleimern nach Pfandflaschen suchen müssen.
            Der Kapitalismus ist, wie alle etwa 70 Jahre, mal wieder im Ar…!

          • Jonny sagt:

            @Hen Dabizi
            Ja, es ist Wunschdenken. Genauso, als wenn man glaubt alle Migranten würden in Schland jemals zum Bruttosozialprodukt beitragen. Aber was bleibt als Lösung? Doch die Neutronenbombe? Afrika wird kommen, so sicher wie das Amen in der Kirche. Und damit die Unruhen, sprich Kriege, die sie schon vor Ort hatten. Die zivilisierte Welt, ausgenommen die USA die bomben nur, muß MUß Umdenken. Wozu gibt es die UN? Schöne Worte werden dieses Problem nicht lösen. Leider. Wiederholung: ich bin kein Humanist sondern ein Egoist. Ich will meinen Arsch, den meiner Kinder und meiner Enkel retten.

  3. Pjotr56 sagt:

    Blogwart 17. Juli 2016 um 20:21
    “Wissen wir doch alles.”

    Einen Scheixx “wissen” WIR, andernfalls wären schon längst massenweise Protest-Reaktionen zu vermelden, die auf einen Politikwechsel hoffen lassen.

    Linken-bashing, xyzgida und AFD sind das Einzige, was der deutschen Bevölkerung bislang an bahnbrechenden Veränderungen eingefallen ist – lächerlich und stupide.

    Die Propagandageschichte mit dem “Sender Gleiwitz” könnte sich heute in aktualisierter Fassung genau so wiederholen, lautet – nicht nur – meine These:
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=31590

    Protest der mehrheitlich bequem mainstreamgläubigen und somit unwissenden Deutschen würde sich dann wahrscheinlich in der Massen-Bewegung PaDeGÜHV* bündeln und jeden Sonntag gemeinsam spazieren gehen, der Montag ist ja schon “besetzt”:
    https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/crbilderstrecke-307.html

    *Patriotische Deutsche gegen die Übernahme von historischer Verantwortung

    • Blogwart sagt:

      Sender Gleiwitz: das war auch nicht so, wie es uns die Amis in die Geschichtsbücher schrieben.

      • Oliver sagt:

        Wie war’s denn dann?
        Let me know.

        • Blogwart sagt:

          Es gibt Wahrheiten, die stehen nicht in Geschichtsbüchern. Ich hatte zufällig vor einigen Jahren eine Dame getroffen, deren Vater im Sender Gleiwitz arbeitete.

          • Oliver sagt:

            Na, dann war die ja befangen…

          • Blogwart sagt:

            Wenn Dein Vater dort gearbeitet hätte und er die Ereignisse als Zeuge mitbekommen hätte. Würdest Du dann eher ihm, oder den Geschichtsbüchern glauben?

  4. Heli sagt:

    Die junge Frau, Anabel Schunke, hat was in der Birne!
    http://www.rolandtichy.de/meinungen/von-freiheit-reden-wir-nur/

    Der Europäer ist zum Theoretiker der Freiheit verkommen. Die Vorstellung der Gesellschaft, des gesellschaftlichen Zusammenlebens ist nicht länger ein Abbild der Realität, es ist allenfalls eine akademisierte Idealvorstellung, die durch Terror und zunehmenden Clash der Kulturen gerade in rasender Geschwindigkeit von eben jener Realität eingeholt und überholt wird.

    …….
    Was, wenn die Stimmung kippt?

    Ja, was ist eigentlich, wenn die Stimmung kippt? Also nicht nur in den Internetforen, den Seiten, auf denen noch kein Diktat der Political Correctness herrscht. Wenn sie nicht nur bei jenen kippt, die jetzt schon wütend sind, sondern auch bei jenen, von denen man es aktuell nicht einmal denken würde? Was, wenn das Fass irgendwann doch bei allen überläuft, wenn die Leute das Kerzenanzünden und die Phrasen der Bestürzung auf Seiten der Politik endgültig satt haben?

    • MichaelJ sagt:

      Was wenn … Helene Fischer sich von Florian Silbereisen trennt? Oder J. Löw sich in eine Frau umwandeln lässt?

      Doch, der Möglichkeiten gäbe es viele, das teutsche Volch auf die Barrikaden zu treiben

  5. Oliver sagt:

    Ach ja, und Popp und Porno: Für manche Asylbewerber wäre eine Kiste Pornos wohl eher gut, damit die nicht naxh draussen gehen und Frauen anfallen….

    • MichaelJ sagt:

      Oh Mann!

      Hat denn Oliver da unten ein Hähnchen, dass er zudrehen kann, und schluss ist mit den Trieben? Falls ja und er es nicht mehr braucht, er kann es an den nächsten Zugereisten abgeben, meistbietend!

  6. Filer sagt:

    Eine gute Ergänzung (im jornalistischem Sinne) zum Leitartikel ist dieser Beitrag von Herrn Bechleberg, der mir genauso aus der Seele spricht wie der vom altenmann: http://www.achgut.com/artikel/sorry_heute_kein_antidepressivum_zum_sonntag
    Da wird auch Herr Kelle vom Focus (!) zitiert: “Ja, die müssten raus, aaaaaber…. ihre Heimatländer nehmen sie ja nicht zurück. Und in ihren Heimatländern sind die Menschenrechte nicht gewahrt. Wissen Sie was? Es ist mir scheißegal. Schafft sie meinetwegen an den Nordpol. Ich bin es leid, immer wieder diese Bilder zu sehen, Blut auf dem Straßenpflaster, zerfetzte Körper, zugedeckt mit dunkelblauen Tüchern, ein totes Kind mit einer Puppe neben sich.“

  7. Oliver sagt:

    ..achso, was ich noch sagen wollte…
    …islamisch/islamistische Attentate sind vielleicht nicht ganz unabhängig von westlichen Kriegs-Interventionen, aber sicherlich nicht allein dadurch provoziert.
    Islam ist eine quasi-faschistoide Ideologie.
    Daß man Menschen mit einem LKW überrollt, statt Militärstützpunkte anzugreifen, und daß diese Angriffe auchnoch von Zivilisten ausgeführt werden, das zeigt, wie krank diese islamische Sozialisation die Leute macht.

    Daß “der Westen” seine perversen Militärschläge ohne weiteres Aufmucken der Bevölkerung durchziehen kann, liegt u.a. daran, daß die Details im Mainstream-Medien-Schleim nicht berichtet werden.
    Wüssten die westlichen Zivilbevölkerungen, was sie womöglich vielleicht insgeheim ahnen, würden sie das nicht gutheissen.
    Aber der islamisch sozialisierte Mensch, der nicht auch, sondern nur kollektivistisch denkt (Umma), und ein Individuum als Konzept nicht kennt, sieht Kollektivschuld überall.

    Ich bin aber nicht Schuld daran, wenn irgendwelche Politiker, die keinem direkten Mandat unterliegen, Dinge unternehmen, die ich nicht Gutheisse. Die Doktrin, nach der ich das mitzuverantworten hätte, wurde mir nicht zur Bewertung vorgelegt.
    Da bin ich genauso als Opfer der gesellschaftlichen Verhältnisse rein geboren worden, wie auch die “Flüchtlinge”, … (geworfen sein)…

    Diese indirekte Demokratie mit ihren Volks”vertretern” beschliesst Dinge, die ich nicht will, und die ich bei einem direkten Durchgriff auch nie befürwortet hätte.
    Also muss ich auch nicht die Ergebnsise von deren Politik verantworten oder gutheissen.
    Wenn ich laut “NEIN!” rufe, hört man mir nicht zu, man hält mich eher für verrückt.

    Daher bin ich auch nicht “selber Schuld”, wenn die Ergebnisse der von mir nicht gewollten Politik, oder die Ergebnisse der religiofaschistoiden Ideologie “Islam” (oder irgend einer anderen) auf mich zu rollen.
    Und ich muss das alles auch nicht gut heissen.

    Das ist natürlich keine Rechtfertigung, islamische Länder anzugreifen.
    Selbstverständlich haben “unsere” Bomben dort nichts zu suchen.

    Nur ist die Argumentation problematisch, daß man sich “ja nicht zu wundern braucht” (gemeint im Sinne von: daß man sich dazu nicht kritisch äussern dürfe).

    • Horst Kietzmann sagt:

      “Daß man Menschen mit einem LKW überrollt, statt Militärstützpunkte anzugreifen, und daß diese Angriffe auchnoch von Zivilisten ausgeführt werden, das zeigt, wie krank diese islamische Sozialisation die Leute macht.”

      Was hat der Angriff von diesem verrückt gemachten Familienvater auf die Menschheit mit dem Islam zu tun?
      Ärgerlich zu lesen, dass die Geheimdienste ihr Ziel erreichen.

      • Oliver sagt:

        Jaja, die Islamapologeten haben bei Dir ganze Arbeit geleistet.
        Als ob Islam und Geopolitik a la USA sich spinnefeind wären. Die Islamisten sind doch gegen Russland ein wirksames Mittel.
        Saudi-Arabien unser “Partner der Region”.
        Faschistoide Religionen also als Heilmittel gegen US-Geopolitik?
        Daß ich nicht lache…

        • Horst Kietzmann sagt:

          Vater und Bruder des LKW-Fahrers sagen, dass dieser Mensch mit Religion nichts am Hut hatte. Da hast Du einfach die falsche Schublade erwischt.
          Was “Faschistoide Religionen also als Heilmittel gegen US-Geopolitik?
          Daß ich nicht lache…” mit dem zu tun haben soll, was ich schrieb, weißt nur Du.

  8. Oliver sagt:

    Andreas Popp, der Pop(p)uli… äääh, Moralist.

    Nur, weil der Popp auch mal ein (Popp)Korn findet, und wohlfeil-kritische Worte ablässt, muss man den noch lange nicht gut finden. (Die Bezeichnung “Guru” fiel in einem der Kommentare… garnicht schlecht, die Bezeichnung ;-))
    Ja, er spricht wichtige Dinge an.
    Aber die hier im Blogkommentarfeld geäusserten Lobeshymnen kann ich nicht nachvollziehen.
    …und das Video ist noch eines der besten von ihm.
    Meist ist es schlimmer. Elendig langes Gesülze. Dann doch lieber irgendwelche Marx-Rezipienten aus 1968 😉
    Wissensmanufaktur klingt sowieso irgendwie auch nicht viel anders als Qualitätspresse (die manufakturieren ja auch ihr “Wissen”, sagen das aber nicht so klar, OK Punkt für Popp in Sachen ehrliches Klartextlabel).

    …was das vegetarische Essen angeht: ob das wirklich so viel energieeffizienter ist?
    Was wohl ein Herr Pollmer dazu sagt? 😉

    Und ansonsten: Menschen sind eben Tiere, und nicht alle Tiere sind Vegetarier.
    Das mag den (womöglich unbewusst) christlich beeinflussten Moralisten aufstossen…

    Ich würde vermuten, die Vegetarier sind eher eine Minderheit. Jedenfalls… was man im sogenannten “Westen” immerhin schon angefangen hat (Umsetzung im Allgemeinenist was anderes), ist, daß zumindest schmerzarm geschlachtet werden soll.

    Im Islam, unserer Lieblingsreligion Europas, wird nicht vorher betäubt und dann getötet, sondern elendig bei Bewusstsein ausbluten gelassen.
    Wenn man also wenigstens im Unheil des Fleischessens noch das bischen Verbesserung sucht, mit dem Islam wird es nur schlimmer, weil dann noch nicht mal die Quälerei minimiert wird, indem man vorher betäubt.
    Der IS zeigt ja sogar, daß man selbst Menschen lebendig die Gurgel durch schneidet.
    Das Fleisch ist dann sicherlich schön zart… aber Ungläubige will man ja sowieso nicht essen… vielleicht verfüttert man die an andere Ungläubige…
    … sowas soll beim IS auch schon vorgekommen sein… ungläubigen Sohn an ungläubige Mutter verfüttert. Erst mal nix gesagt dazu, aber nach der Mahlzeit gab es dann die Auflösung.
    War bestimmt nur eine Zeitungsente… obwohl…

  9. Olaf sagt:

    Hab heute mal nicht Deinen Beitrag, sondern den Popp auf Fazebook verbreitet – der Mann ist ja so etwas von der Hammer – ich stimme Ihm (Dir natürlich auch) voll zu!

  10. Helmut Pirkl sagt:

    In Paris gibt s einen Präsidenten, der sein Amt mit aller Macht erhalten will. In Ankara ist einer, der es werden will. Trickreich gehen die Beiden dabei über Leichen. Normal ist das nicht. Was soll es? Mit gesundem Menschverstand kann man sowieso nicht Präsident sein, geschweige denn werden.

  11. Alfred sagt:

    Also ich hab da so ein Brieseln im Kopf
    Fremde? Westfalen oder Pfälzer?
    Migranten ( Wanderer)
    E- oder I-Migranten?
    Geflüchtete, flüchtig oder Flüchtlinge, vor was?
    Asylanten – Asylbewerber warum wozu wogegen?
    Vertriebene –Umsiedler- Auswanderer- Einwanderer ?
    Invasoren –Invasion Politisch oder medizinisch?
    Imperialisten?
    Ist das alles Ungeziefer?
    Wer kommt denn da?
    Sind das nur ganz einfach Menschen mit und ohne Macke mit und ohne Religion
    Flut, Schwall, Überflutung, Lawine, Fellatio, Völkerwanderung oder was?
    Demokratie bei Assad – Rebellen oder RAF was ist gut und was böse?
    Terroranschlag in Nizza.
    Die wenigen Tote sind nichts gegen das was Frontex im Mittelmeer so absaufen lässt.
    Es soll ja sogar Soldaten geben die sich daran ergötzen.
    Aber.
    Wem nützt es? einem kriminellen der mal schnell einen Euro machen wollte?
    oder Front National.? Aufklärung wird es wohl nicht geben.
    Der dilettantischer Militärputsch in der Türkei ! Sei Lenin weis nun jeder wie es geht!
    Also qui-bono! Bin mal gespannt was die Presse daraus macht?
    Bis dahin immer noch ein Brieseln im Kopf.

    • Alfred sagt:

      Also Fellatio ist mir nur so reingerutscht .Kommt aber auch nur durch das Brieseln im Kopf.
      Gehört natürlich nicht zum Thema. Ich bitte um Entschuldigung Danke.

    • Blogwart sagt:

      Briesel weiter!

    • Horst Kietzmann sagt:

      Wichtige Fragen, die ich mir auch stelle. Im LKW wurde ein 2.Personalausweis gefunden. Woran erinnert mich das?
      Lüders glaubt nicht das der Putsch inszeniert war, weil das früher oder später ja auch rauskommen würde. (Siehe 9/11).
      In Frankreich gehen die Leute schon monatelang protestierend auf die Straße.
      Wie kriegt man die zurück in die Küchen? in dem man ihnen draußen Angst macht? Wem nützt es?, ist schon die richtige Frage.

      • osthollandia sagt:

        Deine Erinerungen kannst Du beim Fefe testen:
        https://ptrace.fefe.de/fns-bingo/

        Undan alle anderen : Terror richtet sich nie an die Opfer, sondern immer an die Zeugen.

        Heute sind wir alle immer und jederzeit Zeugen. Wir sind das Ziel.

        • Horst Kietzmann sagt:

          Meine Fragen richten sich mehr an die verunsicherten Zeugen, als an mich. In der Hoffnung, dass sie die Zuschauerrolle verarbeiten und überwinden.
          In Wirklichkeit handelt es sich um “Knallzeugen”.
          (Begriff aus der Juristerei. Sie hören einen Knall, drehen sich um, und können alles erklären, im Terrorfall, im Sinne der veröffentlichten Meinung.)

  12. PeWi sagt:

    War kein Frankotunesier, sondern ein wirklicher Tunesier.

  13. Heidi Preiss sagt:

    Mein Kommentar ??? Daneben???

    • Blogwart sagt:

      Kein Erdogan – zum Kuckuck

      • Heidi Preiss sagt:

        Herr Blogwart, sag doch nicht gleich scheele Kopp. Ich habe irrtümlicherweise “Istanbul” mit den jüngsten Ereignissen in Verbindung gebracht; sorry. Jetzt darf ich doch etwas zu Nizza sagen.

        Hierzu fiel mir als erstes die Geschichte von Manchurian Candidate in der Version 2004 ein.
        Islamischer Terror wurde im Vorfeld der EM geradezu herbeigeredet, es fanden aber keine Angriffe – Gott sei Dank – statt. Hollande hätte sich schwer getan, eine Verlängerung des Ausnahmezustandes zu rechtfertigen. Da kam die Aktion doch wie vom Pizza-Boten.
        Die Krone der Heuchelei kann wieder einmal Gauck verliehen werden, der die von der französischen Regime ausgehende Unterstützung von wahhabitischem Terrorismus verursachten jüngsten Blowback als “Angriff auf die gesamte freie Welt” bezeichnete.
        Alles eine schwer zu ertragende Heuchelei der westlichen Terrorunterstützer und ihres verlogenen Propaganda-Apparates.
        Wieso schrie dieser Hollande direkt Syrien, wo doch ein Tunesier die Tat beging? Na ja, der Ausweis des Tunesiers lag ja auch wieder griffbereit.

        Michael Flynn, zurückgetretener Chef des US-Geheimdienstes, sagte letzten Sommer, der Aufstieg der ISIS sei auf eine bewusst und vorsätzlich getroffene Entscheidung westlicher Politiker zurückzuführen, die sich davon erhofft haben, diese Terroristen würden dazu beitragen, die syrische Regierung zu stürzen.

        Aber wie immer gehen unschuldige Opfer drauf. Hoffentlich werden wir von der Heuchel-Orgie Je suis verschont bleiben.

  14. Gabriela sagt:

    Diesem Text kann ich mich wie immer nur anschließen.

    Außer dass ich das Wort Lichtgestalt mit LICHTTRÄGERIN austauschen und davor noch – politisch völlig unkorrekt – das Wort DEUTSCHE einfügen würde.

    Ich erinnere mich noch allzu gut an die scheinheilige Betroffenheit beim Germanwings Absturz in den französischen A L P E N, wo uns Würstchen und Lichtträgerin Hand in Hand ihre Betroffenheit zeigten, wenn man jedoch die Anfangsbuchstaben der Pilotennamen aneinanderreiht, ergeben sie das englische Wort A.L.P.S. (nur Zufall, oder?)

    Und ich frage mich, wie konnten wir es nur zulassen, dass IM’s wie Erika, Larve, Victoria, Czerni nebst Cousin und Handlanger – (Stiftungen) unsere Rechte, Freiheiten, Sicherheit und Wohlstand vernichten?

    Und künftig haben wir wieder eine Führer-Rolle?

    Ich könnte (wie das Smiley) meinen Kopf an die Wand hauen ….

    http://www.kenfm.de/flucht-migration-und-solidaritaet

    http://www.achgut.com/artikel/der_kampf_gegen_rechts_muss_sich_lohnen_die_amadeu_antonio_bank

    http://www.achgut.com/artikel/heiko_maas_vom_generalverdacht_zur_generaleinschuechterung

  15. cource sagt:

    Donald Trump hat es gewagt das eigene Nest zu beschmutzen und zwar hat er in einem Interview gegenüber “network’s Bill O’Reilly”, H.Clinton die Schuld für den Anschlag in Nizza gegeben, weil sie in Regierungsverantwortung war als die ISIS entstand. Die Rede wurde auch am Freitag im Radio (inforadio ?) im originalton aber ohne Übersetzung, gesendet.

  16. Martin1 sagt:

    Ich bin verwundert, dass “hate speech” nur von “rechts” kommen soll… :-(((

    So macht eine Regierung ihre Kritik mundtot!
    Das soll Demokratie sein? Wohl eher das Gegenteil.

    • osthollandia sagt:

      Das muss gar keine Demokratie sein. Reicht wenn die Leute das mit Demokratie verwechseln.

      In einer Demokratie gibt es keine geheimen Gerichte (Schiedsgerichte) aber dafür Volksentscheide, die Parlamentarier dienen ihren Wählern, nicht den Schmiergeldzahlern. In einer Demokratie darf man seine Meinung sagen, man darf lesen was man möchte, man kann streiken, auch aus politischen Gründen. Parlament und Regierung halten sich an die selbst gegeben Gesetze.

      Das hier ist allenfalls eine Demokratie-Simulation. Dinge, die im Parlament besprochen und entschieden werden müssten werden im Hinterzimmer entschieden und in der Talkshow zerredet, wenn überhaupt. Gesetze gelten nur, wenn man sie gerade brauchen kann. Ansonsten richtet man sich an einer Moral aus und hängt sich damit an eine Ideologie.

      Die Demokratie ist tot, es lebe die Demokratur!

  17. Alfred sagt:

    Nix neues im Westen oder
    schon in den 80 gern war das so.
    https://youtu.be/SQCRG_AUq9g
    und ich fürchte das wird so bleiben!

  18. Danke, habe herzlich gelacht, du machst den alltäglichen Irrsinn erträglicher! Und die Leute, die sich grad einen runterholten, wie sich sich selbst betroffen von Nizza auf Facebook und Twitter sahen, haben gleich den nächsten Höhepunkt: Putsch in der Türkei! Da sitzen sie jibbernd vorm Fernseher und vorm Laptop,,,

    Aber hier mal ernsthafter: https://alexandrabader.wordpress.com/2016/07/15/willy-wimmer-zu-nizza-und-den-folgen/

  19. osthollandia sagt:

    Frieden einzufordern, ja das ist echt Hatespeech. Die Anetta wird Dir wegen Micro-Agression einen einschenken. Aber Du hast natürlich recht. Die Franzosen haben sich während der Kolonialzeit in Nord-Afrika aufgeführt, das war nicht besonders nett. Und diese Geschichte ist in den Gebieten noch präsent, das weiß man da. Dann kommen die jungen Leute nach Frankreich, bekommenden französischen Pass. Der nutzt ihnen aber nichts, Sprache ist ein Problem, lesen ist ein Problem, Ausbildung nicht möglich. Also sitzen die in ihren Vorstädten und haben nichts zu tun, keine Perspektive und dafür einen gewaltigen Hass auf Frankreich und die Franzosen, im Hinterkopf die Geschichte von Urgroßonkel Mohammed, dem die Franzosen das Leben genommen haben.

    Also wurden die Terroristen im eigenen Land gezüchtet.

    Als ich neulich geschrieben habe “Leute, kauft Kämme, es kommen lausige Zeiten” hatte ich nicht mit dem franz. Präsident gerechnet. Einen Kamm sollte er kaufen, keinen Frisör…

    Zur Beruhigung aller, in Teutschland wird es keinen Putsch geben. Flinten-Uschi tut sowas nicht und womit auch. Die Generäle hat sie gefeuert, die Soldatinnen beklagen sich über schlechte Bedingungen, die Gewehre schießen nicht geradeaus, Flugzeuge fliegen nicht, für die Panzer ist der Sprit zu teuer…

  20. humorlos sagt:

    Die Bundesmutti ist emotional so verkrüppelt das sie ihre Betroffenheit ablesen muss: https://www.youtube.com/watch?v=1d15Ij-fVrU
    Aber wen juckt das schon oder gar der Putsch in der Türkei … komm hau ab damit! Wir müssen jetzt Pokemon fangen!!!!!!!1111

  21. Pjotr56 sagt:

    “Ihr hört endlich mit dem weltweiten Morden auf. Lasst die Muslime ihre Religion in Frieden leben, dann brauchen sie nicht unsere Kultur zu bereichern und fertig. Sagt das mal den Kriegsplanern im NATO-Hauptquartier, die so gerne zündeln. Keiner fängt einen Krieg an, sondern das heißt heute, man gewährt bedrohten Freunden Schutz. Lasst Eure blutigen Fingern von anderen Ländern!”

    Endlich das von mir heiß ersehnte Plädoyer zur Beseitigung der Fluchtursachen! DANKE! DANKE! dafür altermann!!!

    Zur Durchsetzung werden wir unsere Computersessel allerdings lüften müssen und auf die Straße gehen – wir sehen uns, oder?

    • Blogwart sagt:

      Wie wenn ich das nicht schon oft genug gesagt hätte. Wenn ich das immer lese, dann müssen 5 € ins Phrasenschwein! “Fluchtursachen bekämpfen” kommt gleich hinter “Hetzer” und “Rechtspopulist” in meiner nach oben offenen Dummbabblerskala.

      • Hen Dabizi sagt:

        Na, ich weiß nicht. Was ist erstmal an „Fluchtursachen bekämpfen“ falsch. Nur weil man, offenbar erfolgreich, versucht diese Floskel von ihrer eigentlichen Aussage zu trennen? Dann sind wir den “Wortumdeutern” irgendwie doch auf den Leim gegangen. Wenn ich keine Flüchlinge will, muss ich die Gründe für die Flucht beseitigen. Gründe für die Flucht sind nun mal die “Fluchtursachen”. Und beseitigen und “bekämpfen” schon ziemlich synonym.
        Ich denke, man muss heute immer mehr auf die Attitüde des Verwenders achten. Sonst gerät man schnell auf eingefahrene Gleise der Ablehnung oder Zustimmung.
        Die “blutigen Finger” sind auch “Fluchtursachen”. Wenn nicht sogar DIE Fluchtursachen. Denn an Armut und Hunger sind die “blutigen Finger” maßgeblich beteiligt. Und da hilft nun mal nur den Besitzern die Hände (mit den “blutigen Fingern”) zu binden.

        • Blogwart sagt:

          Das ist nicht falsch, aber es wird von den Gutdeutschen so gedeutet, dass wir erst mal alle Migranten, die sog. Schutzsuchenden, aufnehmen müssen, bis zum St. Nimmerleinstag, wenn die Fluchtursachen bekämpft sind.

          • Horst Kietzmann sagt:

            Das sind für mich zwei unterschiedliche Themen, glaube auch nicht, dass dieser “Automatismus” im Denken allgemein zutrifft. Dass die Bomben der US-Nato die Hauptursache der Fluchtursachen sind, sollte man schon deutlich sagen, schon deshalb, weil die Massenmedien es nicht, oder zu selten sagen.

          • Pjotr56 sagt:

            Wenn ich jede eigene Meinungsäußerung erst mal darauf hin abklopfen soll, was irgendwelche guten oder schlechten oder irgendwas dazwischen Deutschen da hinein interpretieren, könnte ich einpacken, vor den Spacken.

            Es gilt das gesprochene Wort:
            Bei der Schaffung von Fluchtursachen sind wir in D den MSM und der Politik (Schröder/Fischer/Scharping) seit dem ersten Auslandseinsatz der BW 1999 erstmalig voll auf den Leim gegangen.
            Die deutsche Beteiligung an diesem völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien hätte Massenproteste hervorrufen müssen, grade und aus guten historischen Gründen in D!

            Seitdem geht es Schlag auf Schlag weiter, aber immerhin sprechen die Deutschen sich in Meinungsumfragen (noch) mehrheitlich gegen Krieg und Gewalt (als Fluchtursachen) aus.

            Ich fürchte, das wird nicht reichen:
            http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59412

          • Blogwart sagt:

            Wissen wir doch alles.

  22. B'ina sagt:

    Zum Eitlen:
    http://www.focus.de/politik/ausland/kritischer-empfang-fuer-staatschef-hollande-auf-dem-weg-zum-anschlagsort-in-nizza-ausgebuht_id_5734097.html
    Auch wenn diese Meldung nicht stimmen sollte (ich bin generell misstrauisch), insgesamt ist er nur noch am verlieren. Das wird er spätestens bei der nächsten Wahl merken.

    Die Einsätze im Ausland sind so einem natürlich wichtiger, als sich um die Zustände zu Hause zu kümmern. Mme LePen steht schon in den Startlöchern, es scheint, dass ihr La France näher am Herzen liegt als La Grande Nation.
    Die deutsche ReGIERung schickt sich an “mehr Verantwortung” zu übernehmen (s. vdLs “Weiss”buch). Das ist beängstigend. Wie wäre es, die Gewählten kümmerten sich ganz nüchtern, pragmatisch und durchsetzungsfähig um ihre Bürger, ohne Bereicherung oder ähnlichem Firlefanz, und lassen den Rest der Welt sich frei und unbeeinflusst um ihre eigene Belange sorgen?
    Ein Problem der “westlichen Wertegemeinschaft” ist, dass sie der Meinung ist, sie sei im Besitz der einzigen Wahrheit und ihr Modell liesse sich überallhin problemlos überpfropfen. Tja, wenn die Unterlage stärker ist als die vermeintliche Veredelung, dann hat man ein grosses Problem.

    Beifall und Zustimmung an Herrn Popp, das fällt mir allerdings leicht, da ich nie TV Seherin war – langweilig und Zeitverschwendung. Aber das ist wohl ein massives Problem heutzutage. Hatte nicht Herr Kohl auf Kosten der Steuerzahler Breitbandverkabelung, also Privat TVMüll durchgesetzt?
    Im übrigen bin ich der Meinung, dass Bernays “Propaganda” Pflichtlektüre in den Schulen sein sollte.

    • Martin1 sagt:

      Wahlen??? In Frankreich???

      Hollande findet immer Gründe, den Ausnahmezustand zu verlängern, um keine Wahlen abhalten zu müssen.

      Aber das ist nur zufällig, sicher nicht geplant. 😀

  23. Horst Kietzmann sagt:

    Hatte den Popp-Auftritt schon mindestens dreimal gesehen, aber immer wieder schön.
    Istanbul hat jetzt nach Mitternacht mehr Gewicht bekommen, mal abwarten, wer die Oberhand behält. Das erste Mal für mich, dass ich das Militär als das kleinere Übel sehe. Zu befürchten ist, dass sich der Bürgerkrieg tagelang, wenn nicht wochenlang hinziehen wird. Die kleinen Leute müssen wieder auslöffeln, was die großen A…löcher angerührt haben.
    Vielen Dank, für Deine deutlichen Worte!

    • Hen Dabizi sagt:

      Tut mir Leid, aber religiöse Vegetarier wie Hr. Pop kann ich dann auch sonst nicht ernst nehmen. Die Weltrevolution fällt wegen der Ernährung aus. Super!

      • Blogwart sagt:

        Schade, dass so Leute immer einen Macken haben müssen. Der Hörstel trägt demnächst Aluhütchen.

        • Erich sagt:

          Aber bitte nicht den gleichen Fehler machen wie die, über die wir uns hier herrlich aufregen, (Chemtrail-)Schublade auf, Aluhut draufgesetzt und alle anderen Worte die diesem Mund entspringen verschwinden in eben dieser …
          Es darf jeder das Chemtrail-Zeug glauben, aber nicht hier. Außerdem ist es Off-Topi. Die Jasina fliegt auch raus. Ich mach jetzt den Erdogan! altermann

      • Horst Kietzmann sagt:

        Wenn ich sehe, wie die Menschheit mit ihren Nutztieren, und der Natur, (Abholzung der Regenwälder für Weideflächen), umgeht, müsste ich auch Vegetarier sein. Dass ich es nicht bin, ist eine Macke von mir, denn ich weiß ja, würde die Mehrheit der Menschheit kein Fleisch mehr essen, würde es wahrscheinlich keinen Hunger mehr auf der Welt geben. Das wäre dann die Weltrevolution!
        Wo ist Popp denn religiös? Ich würde ihn als Humanist bezeichnen, denke, dass trifft es eher.

        • Hen Dabizi sagt:

          Horst Kietzmann sagt:
          16. Juli 2016 um 10:03
          ” … würde die Mehrheit der Menschheit kein Fleisch mehr essen, würde es wahrscheinlich keinen Hunger mehr auf der Welt geben.” Weil? Wenn die Verteilung der Möglichkeiten klappt, dann gebe es definitiv keinen Hunger. Der Versuch Nahrungsmittel mit nennenswerten Erträgen auf Weideflächen anzubauen, dürfte in 50% der Fälle scheitern.
          P.S. Zwischen” Fleisch essen” und “kein Fleisch essen” gibt es noch das gesunde und sinnvolle “wenig Fleisch essen”. Und vielleicht nicht die Hälfte der nahrung wegwerden oder zur Preisspekulation VERNICHTEN.
          P.S.S. Maken öffentlich zur Schau stellen erhöht eben nicht immer die Autorität.

          • Horst Kietzmann sagt:

            Wenn es besser werden soll ist Selbstkritik notwendig. Jeder hat seine Macken. Gefühlsarme Psychopathen können sie nur besser verstecken.
            Kein Fleisch essen, ist besser als wenig Fleisch essen und wenig Fleisch essen, ist besser als viel Fleisch essen. Einmal in der Woche Bio- Fleisch oder Fisch gönne ich mir.
            Ich verspüre keinerlei Drang meine Autorität zu erhöhen. Pardon, wenn ich Sie da irgendwo getroffen und verletzt habe.

          • dentix07 sagt:

            Äh, so gesund und wenig Fleisch wie z.B. im Mittelalter? (100kg/Kopf/Jahr)
            Oder so gesund und wenig wie heute?
            (60kg/Kopf/Jahr)

          • Horst Kietzmann sagt:

            dentix07
            Mach’ Dir da keinen Kopf drum. Ein 120 kg schwerer Mann braucht mehr als ein 60 kg schwerer Mann. 250 g in der Woche mal 52 gleich
            13 kg im Jahr für einen 90 kg schweren Mann müsste reichen.

          • Blogwart sagt:

            Wenn jetzt gleich noch Rezepte kommen, dreh ich durch!

          • Filer sagt:

            Das wollen wir aber nicht, “lieber” Blogwart, dass Du durchdrehst. Also gibt es jetzt keine Rezepte, so!

      • Filer sagt:

        Da gebe ich Dir unbedingt Recht, Hen (6:51)- Andreas Popp hat für mich immer etwas von einem Guru. Und nein, ich werde nicht zum Vegetarier oder werfe meinen Fernseher aus dem Fenster. Noch kann ich selbst entscheiden, WAS ich konsumiere. Oder WEN ich wählen- aber da habe ich auch meine Zweifel, dass sich dann etwas ändert.

      • Kassandra sagt:

        Ich finde Andreas Popp großartig und seine Aussagen treffen voll zu! Solange es uns so gut geht, dass wir die Hälfte aller produzierten Lebensmittel wegwerfen, werden wir nicht auf die Straße gehen. Und die Hungernden auf der Welt tangieren uns nur am Rande.

  24. multiman sagt:

    Schauen wir mal, ob an dem Türkei- Drama etwas dran ist.
    Wenn ja, wir übermorgen kaum mehr Nizza ein Thema sein.
    Alles friedlich und im Griff – so unter Freunden und Partnern.

    Sie werden es wieder verpennen.

    Lg an Alle

Kommentare sind geschlossen.