Quatsch mit Soße: die Völkermordresolution

Hoffmann

um Aufreizung buhlend

Was reitet den Bundestag, diese blödsinnige Armenien-Resolution zu verabschieden? Wem soll das ganze Schauspiel nützen? Wie wäre es mit einer Resolution, mit der der Deutsche Bundestag auf das Schärfste missbilligt, dass in Deutschland Leute Pfandflaschen aus Mülleimern klauben müssen, um Geld zum Lebensunterhalt zu haben? Oder eine Resolution, dass Deutschland aus dem Elend des Zweiten Weltkriegs gelernt hat und deswegen keine Waffen mehr herstellt und auch nicht mit ihnen handelt?

Dazu fehlt der Wille und der Mut, denn da müsste man direkt Farbe bekennen und könnte nicht so herrlich im luftleeren Raum rumschwafeln. Ich habe mich schon oft gegen diesen “Völkermordbezichtigungsunsinn” ausgesprochen, weil damit nichts geholfen ist, weil die Definition idiotisch ist und weil damit nur Hass konserviert wird.

Was oder wem nützt es, wenn ein Völkermord festgestellt wird? Grundsätzlich definiert immer der Sieger diesen Tatbestand, weil der Sieger grundsätzlich human ist und immer recht hat. Grausamkeiten begehen ausschließlich die Besiegten.

Die Völkermord-Definition ist so abstrus, dass einer der größten Völkermorde der Geschichte – mit 8 bis 10 Millionen Opfern – keiner ist, so bescheuert ist das. So kommt es, dass nach diesen Mördern noch Straßen benannt sind und sie hohes Ansehen genießen. Ich rede von den Kongogräueln.

Die Kongogräuel gehören unzweifelhaft zu den größten Verbrechen der modernen Kolonialgeschichte. Ob der Massenmord im Kongo ein Völkermord war, ist trotz der genozidalen Ausmaße der Verbrechen umstritten. Denn es wurde nicht planmäßig versucht, ein Volk oder eine bestimmte ethnische Gruppe zu vernichten. Der millionenfache Tod im Kongo war eine Folge der extremen Ausbeutung. Der Begriff Völkermord passt nicht, denn es bestand nicht die Absicht, ganze Bevölkerungsgruppen auszulöschen.

So kann man es bei Wikipedia nachlesen. Nur die Absicht, nicht die Umsetzung, ist das Entscheidende. So ist der schon ein Völkermörder, der zum Beispiel alle Muliganesen umbringen will, aber mangels Fähigkeit scheitert, auch nur einen davon umzubringen.

Hat man jetzt einen Völkermord resolutionsmäßig festgestellt, dann fallen sich die einst verfeindeten Völker nicht versöhnungssuchend um den Hals, sondern es formiert sich sofort eine Gruppe cleverer Menschen, die Millionen oder Milliarden an Entschädigung für das erlittene Unrecht verlangt und dabei nicht vergisst, sich selbst gut zu bedenken.

Was lernen wir daraus? Völkermord ist etwas für Juristen, Sadisten und Leute, die sich eine, für immer sprudelnde, Einkommensquelle erschließen wollen. Als Mittel der Versöhnung ist das denkbar ungeeignet. Es werden Denkmäler gebaut und Stiftungen gegründet, bei der einige Wissenschaftler einen Job finden und nicht in Hartz IV landen.

Bei Anne Will war die stellvertr. Leiterin des Hauptstadtbüros des SPIEGELs, Christiane Hoffmann, auch der Meinung, dass diese Resolution unnötig ist (“Völkermord gehört in den Internationalen Strafgerichtshof und nicht in den Bundestag”) und schon rauschte es im Netz. Sie hat sogleich eine üble Schelte bekommen und an Unsachlichkeit hat diese Seite noch einen Zahn zugelegt: Es geht natürlich gar nicht, wenn man als Resolutionsgegnerin auch noch im “um Aufreizung buhlenden Minirock” (siehe Bild) kommt (Geht’s noch? Falls der Autor der Meinung ist, dass die Länge dieses Rockes etwas mit dem armenischen Völkermord zu tun  hat, empfehle ich ihm den Besuch bei einem diesbezüglichen Fachmann!).

Natürlich war es nur eine Frage der Zeit, bis zu allem Überfluss auch das schöne Wort Genozid-Leugner gefunden wurde.

Ich darf auf diesen Artikel von egon w. kreutzer verweisen, der nach meiner Meinung was richtig schlaues zu diesem Thema geschrieben hat.

P.S. Am Donnerstag wird interessant sein, wer von der Regierungsbank wg. dringender Termine leider bei der Abstimmung nicht dabei sein kann. Ich tippe mal so auf Frau Merkel und den Oberwarner Steinmeier, der vor dieser Resolution bereits gewarnt hat.

Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspolitik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Kommentare zu Quatsch mit Soße: die Völkermordresolution

  1. DemütProtag sagt:

    PS:
    Der verlinkte obige Artikel von Egon Kreuzer ist wirklich bemerkenswert zu dem Thema “Völkermord”…..Danke dafür Alta!

    Leider hat ja -glaube ich, die Ehefrau vom Kreuzer ihren Blog “Politik im Spiegel” kürzlich beendet…
    Wäre wirklich schade…. Dort fand man immer äußerst lesenswerte aktuelle Beiträge.
    Danke, an dieser Stelle, Frau Kreuzer

    • Blogwart sagt:

      Ich bedauere auch, dass Julie nicht mehr im Zirkus mitmacht, aber irgendwann kommt mal so ein Punkt.

      • Heli sagt:

        Aber im Kreutzer-Newsletter, den man kostenlos abonnieren kann , gibt es noch Julies Empfehlungen.

  2. DemütProtag sagt:

    Alta:
    Für die Entstehung Deines verlinkten Wiki-Artikels kann ich nix aussagen; gucke mir die dortige Verlaufsgeschichte jetzt nicht unbedingt an……
    -Vielleicht war ja wieder “Kopilot” involviert? ((jaja, Kopilot und die Wiki…) -haha-

    Aber Du hast ja so recht.

    Außerdem darf nicht vergessen werden, dass das damalige Deutsche Reich die politische Vereinigung der sog. “Jung-Türken”? -hießen die so?- unterstützten, wenn nicht sogar aktiv ermutigten zum Vorgehen gegen die Armenier, wo sich Deutschland letztendlich eine Schwächung des Kriegsfeindes Russland an seiner dortigen Armenien-Süd-Front wünschte.
    –Dass Osmanische Reich, -wie es früher hieß-, war Verbündeter von Deutschland im Ersten Weltkrieg, hatte mehrere alliierte Kriegs-Operationen zu erdulden, in dem Churchill(!) unter anderem durch überraschende Unfähigkeit glänzte….(Landung von Pa…?…)
    .Kaiser Wilhelm baute dort -gemeint ist damit die heutige Türkei, Syrien, Irak, Jordanien, Jemen…- die sog. “Bagdan-Bahn”-, eine Eisenbahnlinie, die bin zum Jemen, bis zum “Horn von Afrika” reichen sollte…. Der Kriegsbeginn 1914 verhinderte jedoch die Fertigstellung.
    Jedoch muss festgestellt werden: Ohne die fertiggestellten Eisenbahnabschnitte, wäre das Vorgehen an den Armeniern durch die “Osmanen” logistisch nur schwer möglich gewesen.

    Also dadurch mindestens eine deutsche Mitschuld an den Opfergängen der Armeniern.

    Nur am Rande…:::
    ((Über die britisch poltisch-militärische Vorgehensweise zu dieser Zeit sei auf den Kinofilm “Lowrence von Arabien” hingewiesen. Peter O´Tole ist glaube ich der Hauptdarsteller in diesem glaubhaften Monumentalfilm…Lügen, Versprechungen, rücksichtsloses Vorgehen…..So die Devise des Empires.))

    Und das “”demokratisch”” legal-pervertierte “””Parlament””” von Täuschland verabschiedet über 100 Jahre(!) später eine Resolution?
    Mann, ist das eine wichtige Gruppe von Weltenlenkern….Koole Typen…

    Oder vielleicht herrscht dort ja nur Langeweile, da “Wichtige” Themen eh “politisches” Tabu sind…?

    Alta: Schön, dass Du wieder uffn Posten bist, nach all die Uffregung…

  3. Nemesis sagt:

    Mensch, nun freut Euch doch auf Faßbullern und lasst die “dort oben” das mal machen.

    Ironie Aus !

    Wie sagte gestern ein sehr kluger Mann zu mir : Die Systeme neigten sich immer irgendwann einem Ende entgegen und wir befinden uns gerade am Ende dieser Phase.

    Ich sagte ihm dann: “Genau, Vater, gerade deshalb der Gedanke an die Auswanderung. Ich habe keine Lust meinen Sohn, deinen Enkel, für die Gewinne irgendwelcher beschissenen Konzerne opfern zu lassen! Das deutsche Volk wurde in den letzten 100 Jahren 2 Mal !!! in genau diesen Wahnsinn getrieben und wir stehen aufgrund der Trägheit,Sattheit und Umerziehung wieder vor der gleichen Situation.”

    Nach ein paar Minuten des Schweigens, “wanderten” wir beide dann mit dem Satelliten zur geplanten neuen Heimat. Er gab mir sogar gute Tipps.

    Das ich die GEZ seit über 2 Jahren verweigere und mein “Wahlzettel” der Kassenbon bzw.die Produktauswahl beim einkaufen, darstellt und versuche mit den Menschen zu reden und zu schreiben ( wie hier z.B.) stellt für mich kein Trost dar.

    Mit friedlichen Mittel sehe ich meinen “Protest”, als einen Kampf gegen Windmühlen an. Manche Menschen (Nachbarschaft) erreicht man mit gewissen Positionen ( keinen Krieg, Souveränität für Schland), aber wenn es um stillen Protest geht ( Zwangsgebühr, den teils maßlosen Konsum einschränken etc. ) wird sich wieder herausgeredet.

    Es ist zum Haare ausraufen. Kotzen möchte ich nicht mehr. Dehydrierung unseres Geistes ist ja ein Teil der Agenda !
    Fuck NWO. Es lebe jedes Volk.

  4. Hatschiee sagt:

    @blogwart
    Ich haette gerne mein altes bildchen wieder. Xsiehe 10.34 h

  5. Kritix sagt:

    Da ist sie mal wieder, die skurrile Position des alten Mannes:
    Grundsätzlich sind politische Massenmorde kein “dummes Zeug”, wie immer man sie auch nennen mag. Gegeneinander aufrechnen (s. Kongo usw.) geht erst gar nicht. Dann könnten wir die Geschichte gleich ganz verramschen und die Lüge zur immerwährenden Wahrheit erklären.
    Der Bundestag hat schon wesentlich dümmeres Zeug beschlossen (z.B.ESM, Kriegseinsätze und und und.). Wenn er diesmal umfällt, wäre das im Übrigen ein weiterer Kotau gegenüber dem “Otto – Manischen” am Bosporus und zwar vom ganzen deutschen Parlament anstatt wie bisher von “Trulla der Damischen”, bei der der politische Kratzfuss ja zum Standard-Repertoire gehört.
    Also rein realpolitisch ein Desaster!

    • Blogwart sagt:

      Skurril ist die Zuschrift: Wo habe ich denn geschrieben, dass Massenmorde “dummes Zeug” sind?

      • Kritix sagt:

        …ca. 25 Zeilen weiter unten.
        (dazu: http://www.heise.de/tp/artikel/28/28427/1.html
        Scurre! A propos “Skurile” Zuschrift:
        http://www.korrekturen.de/beliebte_fehler/skuril.shtml

        • Blogwart sagt:

          1) Danke für den Hinweis zu “skurril”.
          2) 25 Zeilen weiter unten??
          3) Die Herero-Debatte hatte im wesentlichen der SED-Funktionär Horst Drechsler befeuert, der nie in der Gegend war und keinerlei Ahnung von der geographischen Situation vor Ort hatte. Er war aber ein guter Antifa-Kämpfer und wird deshalb auch von der indymedia-Gemeinde gefeiert, für die auch der zitierte H. Neuber schreibt. Der Drechsler entwickelte die kreative Geschichtsschreibung, wie sie mittlerweile gang und gäbe ist. Man stelle sich nur vor, ein Historiker würde belegen, dass das kein Völkermord war. Der wird sofort geächtet, weil das nicht ins Bild passt. Keine Vorträge, keine Dienstreisen, kein schönes Professorengehalt. Mal darüber nachdenken.

  6. Helmut Pirkl sagt:

    Was regen wir uns darüber auf, was das Marionettentheater in Berlin uns vorzuspielen hat. Ändern können wir daran sowieso nichts. Solange der Alligator den Kaper Merkel mit aufgesperrtem Maul und scharfen Zähnen vor sich hertreibt, befinden wir uns in Geiselhaft. Wir sind „Feindland,“
    oder besser noch Kolonie unserer Feinde, ohne Friedensvertrag, ohne Verfassung und ohne Souveränität. Vergleichen könnte man uns mit den Palästinensern im Westjordanland oder im Gazastreifen. Nur sind wir nicht so aufsässig. Verhielten die sichso wie wir Deutschen, dann ginge es auch ihnen besser.

    Das wird sich erst ändern, wenn die Muslime in der BRD die Mehrheit haben. Ob es uns dann besser geht, bleibt dahingestellt. Es sei denn, die Russen schalten gemeinsam mit den Chinesen die geo- und finanzpolitische Vorherrschaft des Imperiums aus, Trump wird President und spielt mit.

  7. hatschie sagt:

    Auch wenn die Gemeinde hier hyperventiliert und die Damen hier ihre Jauchekübel wieder nachfüllen: Im Prinzip finde ich es richtig, wenn die Resolution auch erwähnt , dass Offiziere des Deutschen Reiches dabei kräftig mitgeholfen haben? Und wäre es nicht eine gute Gelegenheit, den Völkermord an den Herero gleich mal mit zu verwursten?

    • Blogwart sagt:

      Der Herero-“Völkermord” fällt auch in die Kategorie “Dummes Zeug” – aber dazu vielleicht später mehr. Diesbezügliche Zuschriften streiche ich, es sei denn, der Autor weiß, wie viele deutsche Soldaten wie vielen Hereros gegenüber standen. Wie die Bewaffnung war und hat einmal das “Sandveld” gesehen. Mit 3-Minuten-Wissen möchte ich nicht diskutieren, denn dazu habe ich mich zu intensiv mit der Geschichte dort beschäftigt!

      • Filer sagt:

        Danke trotzdem für die Hinweise, dass aus Gründen einer Ideologie schon mal die Geschichte gefälscht wird und dann einfach immer wiederholt wird, bis es auch der Letzte glaubt. Hab ja schier Unglaubliches gefunden, aber damit muss ich mich genauer befassen, wenn es mal hier Thema ist.

        • hatschiee sagt:

          Wie schön, dass Ihr hier alle so schön objektiv und ideologiefrei seid! Das zeigt schon die Auswahl Eurer “Quellen”. Und im Notfall werden als Beleg die hier so geschmähten Leitmedien herangezogen (Focus!).

    • osthollandia sagt:

      Mach doch mal halblang. Kannst Du nicht ein einziges Mal wenigstens versuchen, ein wenig objektiv zu sein? Gerade die sog. Völkermorde an Armeniern und Herero, so traurig und furchtbar die Ereignisse auch gewesen sein mögen, müssten im Kontext gesehen werden. Im Kontext der Zeit, der jeweiligen Geo-Strategie, des jeweiligen Imperiums, der jeweiligen Verbündeten und Handlanger des Imperiums.

      Nur weil man deutsch, türkisch, lila-pink-grün-auf_rosa-gelb gepunktet ist, ist man auch automatisch was-auch-immer. Geschichte wird doch immer vom Sieger geschrieben. Wer war Sieger in WK1? Osmanisches und/oder Deutsches Reich eher nicht.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Eigentlich kann man erst nach dem nächsten großen Krieg von Völkermord reden. Danach wird es viele Völker nicht mehr geben, wenn nicht sogar die ganze Menschheit dabei gemordet wird. Es wird auch niemand mehr nach den Mördern fragen. Und Gott Vater wird ich etwas Neues einfallen lassen. Dieses Werk war ein Flop.

  8. Hen Dabizi sagt:

    “Was reitet den Bundestag, diese blödsinnige Armenien-Resolution zu verabschieden?”
    Ablenkung, Türkeiverunglimpfung, Ablenkung und … äh … ach ja Ablenkung.
    Es geht unser nationales Parlament NICHTS an. Hier werden Mauern hochgezogen, die bei der Integration der türkischstämmigen Bevölkerung einen “Integrationsschub” auslösen werden. Die fetzten sich schon bei Anne Will.
    Wir holen uns mal wieder fremde Konflikte ins Land. Da haben wir Übung. Alle “Formen” des Islams führen ja schon Kriege auf unseren Straßen (Clans schießen herum) und in den “Aufnahmeeinrichtungen”, wo sie sich beim Anstehen an der Essenausgabe an die Gurgel gehen. Ebendort kann man auch die “Wertschätzung” für christliche Minderheiten, Frauen oder Juden bewundern, für die ja “folgerichtig” extra Einrichtungen gefordert werden, um sie vor allzu viel “Bereicherung” zu schützen.
    Wie haben doch seit über 50 Jahren bewiesen, dass es mit der Integration großer Zuwanderungsgruppen nicht klappt, behaupten aber konstant das Gegenteil. Das könnte jemand merken. Deshalb stehen wir ständig mit ausgestrecktem Zeigefinger und zeigen auf andere. Wenn es so weiter geht, antworten die bald deutlichst mit dem Mittelfinger.

    • hatschie sagt:

      Da gebe ich Dir zum Teil Recht. Es geht unser Parlament eigentlich nichts an. Eigentlich. Und wenn unser Parlament in Sachen Menschenrechte aus lauter demokratischen Lichtgestalten bestehen würde, wäre die Resolution richtig, auch unter Berücksichtigung der EIGENEN Tür, vor der zu kehren wäre.

      Das sind sie aber nicht! Sie machen einen saudreckigen Deal mit Erdogan, Frau Merkel ist moralisch untendurch und nun muss man wieder so tun als sei man Hüter der Menschenrechte. Makulatur das alles. Kaschieren. Fälschen. Und all das ist abgekaspert mit Erdogan, da bin ich fast sicher. Ein bisschen Sturm im Wasserglas und gut isses. Hauptsache, die Flüchtlinge bleiben weg und die deutsche Welt ist wieder in Ordnung.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Frau Merkel ist allem Anschein nach der Capo der Kolonialherren. Sie macht nur ihren Job. Den hat sie unter den Sowjets gelernt und in diesem System bis hin zur Doktorpromotion studiert. Ein besseres Ausführungsorgan konnten die Okkupanten für uns Deutsche nicht finden. Man könnte sogar noch davon ausgehen, dass sie schon von Anfang an auf diese Aufgabe vorbereitet worden ist. Zutrauen kann man der alles.

        Vielleicht, liebe hatschie, wirst Du mir sogar in diesem Falle zustimmen.

    • Heli sagt:

      Danke Blogwart für den Kreutzer-Artikel.

      Der Mann ist einmalig , was die messerscharfe, durchaus humorvolle Analyse angeht. Politically wunderbar incorrect. Neben dem Alten gehört er zu den von mir geschätzten Bloggern.
      Eine Kostprobe:
      “Volk” ist in Deutschland zum “Bäh-Wort” erklärt worden, das selbst höchsten Würdenträgern nur an hohen Feiertagen zum sparsamen Gebrauch freigegeben ist.
      Ansonsten haben wir kein Volk, sondern eine Bevölkerung zu haben, oder uns einfach nur, mit allem was zwei Beine hat und sich da aufhält, wo die auf dem Grundgesetz aufbauenden Gesetze Anwendung finden, als ein buntes, vielfältiges, bereichertes “Wir” zu empfinden. Eine indifferente Masse, in der es keine Unterschiede mehr gibt, weil Unterscheidungen und Differenzierungen als Ausgrenzung und Diskriminierung angesehen werden und im Zweifelsfall als Rassismus und (ja, sonderbar!) “Volks-“verhetzung verfolgt werden. ”

      Und genau da sieht man die Wirkung von Gehirnwäsche: Es wandern “Völker” ein, die wir bewahren, respektieren, finanzieren sollen, und zwar BEDINGUNGSLOS und kultursensibel. Und da deren schlaue Alphamännchen genau durchblicken, erklären sie der Vorhut in den jeweiligen Sprachen via Smart-Phone, dass Integration das Dümmste wäre, auf was sie sich einlassen könnten. Erstens gehörten sie dann praktisch zu den Übernahmekandidaten und zweitens würde es den Prozess nur unnötig verzögern.

      • Filer sagt:

        Liebe Heli (12:42), danke, dass Du schon einige Gedanken von mir vorweg genommen hast:-). Nur noch kurz ergänzend vielleicht:
        Ohne den sehr interessanten Leitartikel hier im Blog hätte ich mich gar nicht mit der Streitfrage beschäftigt – 100 Jahre müssen als Abstand doch auch einmal genügen. Aber so gehen die Ideen für einen Leitartikel auch nie aus- danke wieder mal für die Anregung, darüber nachzudenken. Nun ist also der Begriff „Volk“ wieder aus der „Asservatenkammer der verpönten Begriffe“ geholt worden, natürlich nur für diesen besonderen Anlass!
        Ein Schelm, wer aber nichts weiter hinter dieser ganzen Aktion vermutet: oder vielleicht auch noch geopolitische Interessen? EWK in seinem Artikel hat ja darauf verwiesen.
        Ob die USA, Türkei, die EU oder Russland. Jeder möchte seine Einflusssphären behalten oder noch besser, ausdehnen. Eine neue Achse der Weltmächte entsteht und da werden morgen im Bundestag scheinheilig eben schon mal Zugeständnisse gemacht, auch auf die Gefahr hin, es sich mit Erdogan etwas zu verscherzen. Dafür ist es einfach zu verlockend, sich Armenien auch noch in die „Allianz der Willigen“ einzuverleiben, 20 Jahre schließlich hat das Land bisher den Nato- Beitritt verweigert. Da muss doch was zu machen sein. Wie eine Nato-Seite am 10. März 2016 schreibt, bemüht sich das Militärbündnis intensiv darum, in Armenien Fuß zu fassen, offensichtlich, um die Einkreisung Russlands zu vervollständigen (letzter Satz aus „Neuer Krisenherd“- Kritisches Netzwerk).

        • Helmut Pirkl sagt:

          Von einem dahinsiechenden Greis jenseits des Atlantiks, der sich kaum noch lebensfähig auf seinen NATO-Krückstock stütz, wird eine Hexe zu einem Gebräu veranlasst, um damit noch zu seinen Lebzeiten einen Störenfried auszuschalten. Nur lässt sich dieser nicht davon beeindrucken, weil er genau weiß, wie es um den alternden Kriegstreiber und seine Vasallen steht. Wie gut stünde er allerdings trotzdem da, hätte er sich nicht auf den Fluch zum Abschuss eines russischen Jets eingelassen. Nun sitzt er aussichtslos zwischen den Stühlen mit der Erfahrung eines geleimten Betrügers, der von seiner bösen Tat eingeholt worden ist.

        • Heli sagt:

          Filer, was ich an Dir ausgesprochen schätze, ist Deine Wachheit und Dein Durchblick!

    • Kassandra sagt:

      So sehe ich das auch, Hen Dabizi. Den Mord bzw. die Ausrottung ganzer Volksgrupppen zu ahnden und zu entschädigen ist immer Sache des jeweiligen Volkes und seiner Nachfahren / Rechtsnachfolger. Also sind wir Deutschen zuständig für den Völkermord an den Herero und den Juden. Die Türken müssen für ihren Mordfeldzug gegen die Armeniern und die derzeit laufenden Aktionen gegen die Kurden geradestehen. Erst wenn die Tätervölker das nicht tun, muss die UNO eingreifen. Die müsste auch die Morde an den Kurden beenden und alle sonst laufenden Kriege und Bombardements in aller Welt. Wozu gibt es den Internationalen Gerichtshof? Offenbar nur um kleine afrikanische Despoten abzuurteilen. Die Großen bleiben unbehelligt. Da ist die UNO ein zahnloser Tiger. An die großen Massenmörder traut sich die Internationale Gemeinschaft nicht heran. Auch für die Ausrottung ganzer Völker unter der europäischen Kolonialherrschaft müssten die Rechtsnachfolger zur Kasse gebeten werden.
      Es ist überall das Gleiche, mit dem erhobenen Zeigefinger wird auf die bösen anderen gezeigt. Man selber steht als weißer Engel da. Dieser erhobene Zeigefinger zeigt immer auf den, der gerade in Ungnade gefallen ist.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Könnte es so sein, Kassandra?

        So ist das nun einmal mit der Menschheit. Die wurde wie zu Zeiten Kain und Abel dazu geschaffen, sich gegenseitig umzubringen. Nur vermehrt sie sich schneller als sie zum Töten fähig ist.

Kommentare sind geschlossen.