Fragen zum Völkermord

Ich empfehle zuerst die Lektüre meines gestrigen Beitrags, besonders den Artikel von Egon w. Kreutzer. Wer mal unvoreingenommen darüber nachdenkt, der kommt doch zwangsläufig zu Fragen, die nachdenklich stimmen. Das Resultat müsste doch sein, besser Drohnenkriege und Gewalt zu unterlassen, statt scheinheilige, sinnlose Resolutionen zu verfassen, die nur wenigen nützen. Aus pädagogischen Gründen nehme ich mal den sogenannten Völkermord an den Hereros:

  1. Frage: Wer ist der Völkermörder? Das Deutsche Reich in den Grenzen von 1914 oder die Bundesrepublik Deutschland?
  2. Müssen sich alle Deutschen als Völkermörder fühlen, obwohl kein einziger Beteiligter mehr lebt?
  3. Muss sich ein Elsässer aus Strassbourg, dessen Urgroßvater vielleicht bei den Kämpfen am Waterberg als deutscher Soldat dabei war, sich als Völkermörderurenkel fühlen?
  4. Ist der Russe, der in Kaliningrad wohnt und deutscher Abstammung ist, ein Völkermörder, weil Königsberg zur Tatzeit deutsch war?
  5. Muss ein Herero, der politisches Asyl in Deutschland gefunden hat und mittlerweile Deutscher ist, sich als Völkermörder fühlen? Er zahlt mit seinen Steuern irgendwie Entschädigung an Leute, die bestens von den Wiedergutmachungsgeldern in Namibia leben und die ihn vielleicht in seiner Heimat politisch verfolgt haben – was eigentlich sein Asylgrund war?
  6. Was hat ein Migrant aus Ghana, der in Heidelberg lebt, mit dem Völkermord des Deutschen Reichs zu tun?
  7. Sind die Witbooi-Hottentotten, Rehobother-Bastards und Namas auch Völkermörder, weil sie auf der Seite der Deutschen Truppen gegen die Herero gekämpft haben?

Wie man sieht, ist das alles ein akademischer Kriegsschauplatz. Wenn die Zeit noch weiter fortgeschritten ist, wird es ganz schwierig. Muss Frankreich wegen dem Völkermord an den Pfälzern endlich zur Rechenschaft gezogen werden (da erwarte ich natürlich auch noch auf eine fette Entschädigung)?

Das deutsche Reich war klein im Vergleich zum osmanischen Reich. Auf dieser Ebene wird die ganze Geschichte noch abstruser: Man kann ähnliche Fragen stellen zu Jerusalem oder zu den Kurden. Sind die von Erdogan verfolgten Kurden jetzt Völkermörder, weil sie auch zum osmanischen Reich gehörten?

Fazit: Völkermordresolutionen sind für die Galerie, Entschädigungsanwälte, Denkmalbauer und Historiker, die wissenschaftlich belegen, was politisch opportun ist und was das Imperium erwartet, ein (Geld-)Segen. Wes’ Brot ich ess’! Allen anderen ist das schnurzegal.

Als Schmankerl ein Artikel aus den siebzigern Jahren, als die Atmosphäre zwischen Deutschen und Hereros noch nicht vergiftet war. Interviewed wurde damals der Herero-Häuptling Clemens Kapuuo von dem WELT-Journalisten Hans Germani:

Hans Germani, weltbekannter Journalist der deutschen Tageszeitung Die Welt, sprach Ende der 70er Jahre mit dem Präsidenten der Oppositionspartei, der Demokratischen Turnhallen Allianz (DTA), Oberhäuptling Clemens Kapuuo, über die politische Lage und die Geschichte Südwestafrikas. Germani stellte dem Herero-Chef die Frage, was er als Herero eigentlich den Deutschen gegenüber fühle – dem Volk, das man beschuldige, einen Genozid an seinem Volk begangen zu haben. Kapuuo antwortete hierauf: “Wissen Sie, das ist eigentlich Unsinn. Wir sind zwei Kämpfervölker, die besten hier in Südwest. Wir haben damals gegeneinander gekämpft, Ihr seid die Stärkeren gewesen. Gewiss, viele von uns starben auf der Flucht durch die Wüste – aber was soll das? Man sollte vermeiden, in alten Gräbern zu wühlen, da kommt nie eine Zukunft heraus.”

Diesen Worten kann ich nur zustimmen, aber das passt natürlich nicht ins Bild. Kapuuo wurde im April 1978 ermordet. Der Mord wurde nie aufgeklärt und die Dollarzeichen der Hererochefs heute haben die Stimmung verändert. Wer jemals in Namibia war, weiß was ich meine. Dank an die akademische Kamarilla, die in deutschen Universitäten willfährig ihr Unwesen treibt.

Merkel, Gabriel, Steinmeier haben sich bei der Bundestagsdebatte elegant verpisst.

NEU

Eben (2.6 um 20 Uhr) reingekommen das Statement von Jürgen Todenhöfer:

DER BUNDESTAG MACHT ES SICH IN DER ARMENIEN-FRAGE VIEL ZU LEICHT.

Liebe Freunde, bei der Deportation der Armenier durch das von allen Seiten überfallene Osmanische Reich kamen 600.000-1.5 Mio. Armenier um – ein schweres Verbrechen. Doch die Tötung von über 2 Mio. Türken durch die Angreifer war genauso kriminell. Hierüber verliert die heutige Bundestags-Resolution kein Wort. Das ist nur ein Beispiel für ihre doppelte Moral und historische Oberflächlichkeit. Sie ist anmaßend und unhistorisch.

Es gibt viele Gründe, die augenblickliche Politik Präsident Erdogans zu kritisieren. Aber keinen, sich mit 100 Jahren Verspätung ohne seriöse juristische Prüfung als moralischer Scharfrichter über die Türkei aufzuspielen. Verspäteter Mut ist der opportunistische Bruder der Feigheit (Hervorhebung durch Altermann).

DIE FAKTEN

Deportationen waren in Kriegen ein berüchtigtes Mittel, um Bevölkerungsgruppen, die man als Feinde einstufte, ‘fortzuschaffen’ oder von einem Landesteil zum anderen zu transportieren. In beiden Weltkriegen, aber auch vorher und nachher, kam es zu millionenfachen Deportationen. Eine scheußlicher als die andere.

Nur selten erwähnt werden dabei die Deportationen von über 5 Millionen europäischen Muslimen zwischen 1770 und 1923 (http://www.tc-america.org/media/Forced_Displacement.pdf). Aus dem Balkan, aus Griechenland, Bulgarien, Rumänien, dem Kaukasus, Montenegro und Russland. Überwiegend ins Staatsgebiet der heutigen Türkei. Bei diesen Deportationen kamen Millionen Muslime ums Leben.( McCarthy, US-Historiker: https://www.youtube.com/watch?v=f96ptH7QYMA)

Deportationen sind für mich immer Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Unabhängig von Nationalität, Religion und Ethnie. Das gilt selbstverständlich auch für die heute im Bundestag debattierte Deportation der Armenier von den umkämpften Ost-Grenzen des Osmanischen Reiches ins Landesinnere. (Die Armenier im Westen blieben weitgehend unbehelligt).

Bei qualvollen Märschen durch unwirtliches Land kamen ab 1915 unzählige Armenier um. Selbst die Türkei geht von 600.000 Toten aus. Sie starben an Hunger, Kälte, Krankheit, aber auch durch kriminelle, mörderische Übergriffe. Da gibt es nichts zu beschönigen.

Das sieht auch die türkische Regierung so. Präsident Erdogan hat hierzu in seiner Rede vom 23.04.2014 klare Worte gefunden. Er sagte “Es ist eine Pflicht der Menschlichkeit, anzuerkennen, dass die Armenier sich des Leids, das sie in dieser Zeit erfahren haben, erinnern. Die unmenschlichen Konsequenzen, die Deportationen während des ersten Weltkrieges, sollten Türken und Armenier aber nicht daran hindern, gegenseitig Mitleid und Menschlichkeit zu entwickeln.”

Die türkisch-osmanische Regierung hat nicht nur geredet, sondern auch durchgegriffen. Sie stellte 1673 türkische Offiziere, Soldaten und Funktionäre, die sich an Deportierten vergangen hatten, vor Gericht. 67 verurteilte sie wegen ‘Verbrechen gegen die Menschheit’ zum Tode. (Siehe auch den etwas älteren Bericht: http://www.welt.de/…/1634-tuerkische-Offiziere-zum-Tode-ver…).

NICHT JEDES SCHWERE KRIEGSVERBRECHEN IST VÖLKERMORD

Dass die Deportation der Armenier ab dem Jahr 1915 – wie alle anderen Deportationen – ein schweres Verbrechen war, ist also unstreitig. Streitig ist unter Historikern und Juristen eigentlich nur, ob der Tod der vielen hunderttausend Armenier bewusstes ZIEL der Deportationen war. Ob die Deportationen in ‘ZERSTÖRUNGS-ABSICHT’ durchgeführt wurden. Wie etwa der Holocaust. Dann waren sie zusätzlich Völkermord, ‘Genozid’.

Führende Juristen wie etwa der Göttinger Professor Kai Ambos vertreten die Auffassung, dass es für dieses ‘Vernichtungs-Ziel’ bisher keine überzeugenden Beweise gebe. (FAZ vom 29.4.2016). Allerdings gibt es hierzu auch dezidiert andere Meinungen, wie die von Professor Otto Luchterhandt von der Universität Hamburg.

Die Türkei wehrt sich letztlich nur gegen die Verwendung des juristischen Spezialbegriffs ‘Genozid’, der das überfallene Osmanische Reich zum ‘Völkermörder’ machen würde. Ausgerechnet durch Deutschland, seinen damals engsten Verbündeten.

LASST EINE NEUTRALE KOMMISSION ENTSCHEIDEN!

Obwohl ich Jurist und ehemaliger Richter bin, gestehe ich offen: Ich kann diese Frage nicht beurteilen. Endgültig kann sie nur entschieden werden, wenn eine neutrale, internationale Historiker- und Juristen-Kommission alle Dokumente über die damaligen Ereignisse einsehen kann. Wenn alle staatlichen Archive geöffnet werden. Die türkische Regierung, als Rechtsnachfolgerin der Regierung des Osmanischen Reiches, hat sich mehrfach dazu bereit erklärt.

Warum scheut sich der Westen, diese juristische Frage einer neutralen Kommission zu überlassen? Hat er Angst vor vorurteilsfreiem juristisch-historischem Sachverstand? Fürchtet er, dass dann auch der lange geplante Überfall auf das Osmanische Reich vor allem durch Großbritannien und Frankreich, aber auch durch andere Nachbarstaaten als Kriegsverbrechen entlarvt werden könnte? (Siehe hierzu das Standardwerk von David Fromkin: ‘A peace to end all peace’).

Schließlich haben vor allem die Großmächte, die das Osmanische Reich überfielen, um es unter sich aufzuteilen, das Tor zur Hölle aufgerissen. Und dadurch all die monströsen Verbrechen ermöglicht. Doch wer geht schon gegen Sieger vor? Verbrecher sind immer nur die Verlierer.

Ich finde es trotzdem richtig, dass man das Schicksal der deportierten und getöteten Armenier nie vergisst. Aber man darf auch das Schicksal der deportierten und getöteten muslimischen Osmanen und Türken nicht unter den Tisch kehren.

Das einseitige an den Pranger Stellen der türkischen Osmanen in diesen Tagen ist leicht. Doch es widerspricht der historischen Wahrheit. Und ist deshalb verdammt opportunistisch. Auch wenn viele Redner des Bundestags scheinheilig erklären, sie wollten natürlich kein Türkei-Bashing betreiben, so betreiben sie es nach allen Regeln der Kunst. Euer JT

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

85 Kommentare zu Fragen zum Völkermord

  1. Helmut Pirkl sagt:

    Leider hatschie, kann ich deine Meinung „Die Grünen. . .eine Pädophilenpartei zu nennen, ist das beschissene , verkommene Niveau des politischen Sachverstandes“, nicht teilen. Google nur einmal nach „Grüne Pädophilenparte und Du bekommst in 0,41 Sekunden bis zu 60 Tausend ausführliche Informationen dazu.

    Dagegen liegst Du, Heidi, meines Erachtens mit deiner Meinung hinsichtlich des Ablenkungsmanövers richtig. Aber wovon wollen die Abgeordneten eigentlich ablenken mit einem Beschluss, der so sinnlos ist wie ein Sandkasten in der Wüste?

    Haben Sie dabei etwa den Genozid an den Juden im Sinn und wollen ihn abmindern? Das könnten sie einfacher haben. Aber dazu fehlt ihnen die Courage.

  2. Tim Buktu sagt:

    in 4min Heute show sehr schön zusammengefasst
    Zensur, wg. Kappes

    • Blogwart sagt:

      Ich fand die Heute-Show dermaßen unterirdisch, dass ich den Link nicht bringe!

      • Filer sagt:

        Die “heute-show” wird schon lange nicht mehr bei uns angemacht. Auch die Anstalt muss man sich schon in “doof”, “weniger doof”und “geht noch” aufteilen. Die “Qualitätsmedien” gewinnen die Oberhand!

      • Hen Dabizi sagt:

        对啊!(Duì a – “GENAU”!!)
        Die waren mit ihrem Niveau offenbar im Keller der Tiefgarage verabredet. Das war ein neuer Tiefpunkt.

  3. A. Baader sagt:

    Ob man sich wohl auch mal traut, darüber abzustimmen, ob der Mord an den Indianern durch die Amerikaner als Völkermord einzustufen ist ?

  4. Nemesis sagt:

    @blogwart:

    Danke für Deine Mühe !

    “Man sollte vermeiden, in alten Gräbern zu wühlen, da kommt nie eine Zukunft heraus.“

    Hier stellt sich für mich die persönliche Frage: Warum wühlen wir, ja auch ich ! , in alten Gräbern, obwohl wir tief in unserem Inneren spüren, das wir damit die mögliche Zukunft verändern, anstatt ihr ihren (vermutlich) sinnvollen und logischen Verlauf zu lassen ?

    Thematik: Bundestagsresolution = abschäuliches, aber effektives Theater, um genau diese sinnvolle gemeinsame Zukunft zu torpedieren.

    Mal davon abgesehen, das ein Teil dieser geistig einfach gestrickten “Elite” ja anderweitige Termine(!) im Kalender stehen hatte.

    Hr. Erdogan war das Abstimmungsergebnis bestimmt wohl bekannt, da es m.M.n. schon vorher festgelegt stand.

    VG

    • Blogwart sagt:

      Vielleicht weil Armenien in die NATO soll?

      • Genau, ich denke, dass das gesamte Gesabbele der politischen Prominenz damit zu tun hat, dass Armenien in die NATO soll?
        Bislang werden sie ja von Russland “beschützt”.
        Und dann könnte man in Armenien auch Stützpunkte einrichten.
        Übrigens, es wäre doch zweckdienlich für das Einkreisen von Russland, zumindest in dieser Region.
        Warum sollte man sonst solche alten Klamotten aufwärmen, die schon 100 Jahre selbstgefällig in den Archiven liegen?
        Mir kam das sofort in den Sinn, als die Nachrichten wieder voll mit dem Thema belegt waren.
        Gruss
        Christel

        • Heli sagt:

          Christel, sehr plausibel! Passt ins Muster!

        • Filer sagt:

          Bin der gleichen Meinung, Christel (11:20), hab mich aber hier nicht mehr geäussert, da ich meine Meinung zu Armenien schon unter http://www.altermannblog.de/quatsch-mit-sosse-die-voelkermordresolution/ gepostet habe. (Filer sagt: 1. Juni 2016 um 16:13 ).

          • Heli sagt:

            Liebe Filer, wer nicht so viel schreibt, hat mehr Zeit zum Lesen. Das Interesse an dem, was der Blogwart dankenswerterweise schreibt, geht ja nicht verloren.

            Das habe ich heute morgen bei der Bücherumschichtung im Regal wieder entdeckt:

            Hubert Schleichert: Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren. Gleich daneben stand: Dürrenmatts: Physiker. Du weißt das Stück mit der verrückten Irren-Ärztin.
            Schnell gelesen zum Auffrischen und das Oberstübchen ist wieder gelüftet.

            Das warst Du mir jetzt wert und Du verstehst, was ich meine!

            Pausewangs Kinderbesuch nicht vergessen! Das Buch, das naive Kulturfremde, in diesem Falle die Besser- und Alleswisser-Deutschen, übersehen lässt, wo man ein gewachsenes System durch feinste “Haar-Risse” ins Verderben stürzt. Hauptsache die Motivation war gut. Verstand stört.

          • Filer sagt:

            Heli sagt:
            3. Juni 2016 um 16:29
            Danke für die Anregung- widme mich gleich auch meinem Bücherschrank, da ist noch viel alte DDR- Literatur drin. Vor allem utopische Romane, in denen natürlich aber der Kommunismus gesiegt und die ganze Welt erfasst hat. Diese Variante ist mir irgendwie sympathischer:-). Wir werden es nie herausfinden, zumindest nicht in diesem Leben.

  5. Blogwart sagt:

    Weil unser Senior Helmut mit seiner Vorliebe für Trump auf überwiegende Unverständnis stößt, möchte ich mal dieses Video empfehlen: https://www.youtube.com/watch?v=X-Ywswfvb2o ab 1:32:50! Da sitzt einer und der begründet, weshalb der Trump besser ist als die Clinton und der Sanders (der Krieg mit Syrien will).

    • RogerK sagt:

      Danke für den Link.
      Es tut gut, drei so klugen “alten” Männern zuzuhören 🙂

  6. Blogwart sagt:

    Meine Ausführungen wurde eben ergänzt, durch das, was Jürgen Todenhöfer zu diesem Thema meint: Großes Kino!!

  7. Helmut Pirkl sagt:

    Völkermord? Was ist das überhaupt? Wie definiert man diesen Begriff? Und wer verwendet ihn immer wieder und wozu?

    Mord ist doch eigentlicher endgültiger Tod ohne Wiederkehr. Dazu gehört demnach auch ein ganzes Volk. Aber ich kenne kein einziges Volk, das endgültig hingemordet worden ist. Alle Völker, von denen hier die Rede ist, existieren doch noch. Also Völkermord gibt es nicht.

    Anscheinend haben also die Türken recht, wenn sie den Völkermord an den Armeniern bestreiten genauso wie die Deutschen, die nicht das ganze Volk der Hereros umgebracht haben. Das waren also keine Völkermorde. Auch wenn das der Deutsche Bundestag bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung behauptet.

    Aber darum ging es doch gar nicht. Es sollten nur in altbekannter Weise Völker (Deutschland, Türkei, Armenien) gegeneinander gehetzt werden. Und dafür benötigte man die aus Stasizeiten erprobte Agentin Erika, die sich wie gewohnt im entscheidenden Augenblick wegduckte und lachte.

    Wie lange lassen wir uns eigentlich noch von dieser Person verdummen.

  8. Revoluzzer aka Pjotr56 sagt:

    1. Zitat “Quatsch mit Soße: die Völkermordresolution
    Publiziert am 1. Juni 2016 von Blogwart
    … Wie wäre es mit einer Resolution, mit der der Deutsche Bundestag auf das Schärfste missbilligt, dass in Deutschland Leute Pfandflaschen aus Mülleimern klauben müssen, um Geld zum Lebensunterhalt zu haben? Oder eine Resolution, dass Deutschland aus dem Elend des Zweiten Weltkriegs gelernt hat und deswegen keine Waffen mehr herstellt und auch nicht mit ihnen handelt? …”

    2. Zitat “Fragen zum Völkermord
    Publiziert am 2. Juni 2016 von Blogwart
    “… Das Resultat müsste doch sein, besser Drohnenkriege und Gewalt zu unterlassen, statt scheinheilige, sinnlose Resolutionen zu verfassen, die nur wenigen nützen. …”

    Zu 1. und 2.
    Mir fehlt die detaillierte Sachkenntnis sowie die Zeit und Muße zu den Ereignissen im Osmanischen Reich vor ca. 100 Jahren qualifiziert Stellung nehmen zu können.
    Einem einzigen Satz von Dieter Nuhr und nur diesem Satz, stimme ich in diesem Zusammenhang zu und halte mich daran:
    “Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten”.

    Fakt ist: Vor einem Jahr, also zum 100. Jahrestag, sah sich der deutsche Bundestag (noch) nicht in der Lage über die Resolution zu debattieren. Warum?

    Da kann ich nur spekulieren. Vielleicht sah sich das Merkel genötigt, angesichts des weit verbreiteten Unverständnisses bez. des von ihr eingefädelten Flüchtlings-Deals mit Sultan Erdogan, ihm mal wieder so richtig Kante zeigen zu lassen, persönlich, im Verbund in einem Flotten 3-er (mit dem Stone und Siggi-POP) aber das sog. verpissen zu praktizieren. Keine Ahnung.

    Oder vielleicht soll Armenien hofiert werde, dass sich seit Jahren erdreistet nicht in die NATO einzutreten. Keine Ahnung.

    Zum 1. Zitat, 1. Satz
    Eine derartige Resolution würde den Leidlinien der deutschen Regierungspolitik seit 1998 widersprechen und im Bundestag keine Mehrheit finden.
    Ausgehend von der Vermutung, dass Bundestagsmehrheiten mit dem Wahlverhalten der Bevölkerung korrelieren, komme ich zu dem Schluss, dass die Mehrheit in Deutschland es richtig findet, wenn Leute Pfandflaschen aus Mülleimern klauben müssen, um Geld zum Lebensunterhalt zu haben.

    Über die Motive der Mehrheit kann man sicher unterschiedlicher Auffassung sein, eine gehörige Portion Menschenverachtung ist m. E. unverkennbar.
    Der Allmächtige bzw. Heli möge mir diesen Schluß zugestehen.

    Zum 1. Zitat, 2. Satz
    Siehe meinen Text zum 1. Zitat, 1. Satz ergänzt um die bittere Erkenntnis, dass die Mehrheit der deutschen Bevölkerung nach 1945 in Form all ihrer Repräsentanten im Deutschen Bundestag offenbar gar nichts aus dem Elend des 2. Weltkrieges gelernt hat.
    Die Gegner der deutschen Wiederbewaffnung in den 1950er Jahren wurden massiv bekämpft, es gab Tote bei Gegendemonstrationen und die Mehrheit der Deutschen unterstützte Adenauer bei der Integration Deutschlands in die NATO.
    Ein richtig alter Mann hat diese traurige Epoche nach der traurigsten Epoche der deutschen Geschichte aufmerksam verfolgt:
    http://heinrich-hannover.de/

    Da liegt für mich das eigentliche Versagen der Deutschen:
    Nach der mehrheitlich als “verlorener Krieg” erlebten Befreiung vom Faschismus keine Verantwortung für eine konsequent friedliche, auf gute Nachbarschaft und Zusammenarbeit ausgerichtete Rolle Deutschlands in der Welt übernommen zu haben.
    Die kurze Phase der Kanzlerschaft von Willy Brandt bildet da eine Ausnahme und spricht mit Wahlbeteiligungen von über 90% für eine d a m a l s funktionierende Demokratie.

    Osthollandia sollte sich die Rolle von Herbert nochmal genauer anschauen, bevor sie den mit Willy auf eine Stufe stellt.

    Allen die aktuell in der AFD ihr Heil sehen, empfehle ich zu Risiken und Nebenwirkungen einen Blick ins Geschichtsbuch – ab Brüning.
    (Ähnlichkeiten mit lebenden Figuren und Szenarien sind kein Zufall)

    Eine wirkliche Alternative, die eine Politik für die Mehrheit im Sinne der vom Altenmann angemahnten Resolutionen machen würde, ist die hier:
    https://www.youtube.com/v/ZI3ZXvzJDbs

    • Blogwart sagt:

      Ist mir zu kompliziert

      • Revoluzzer aka Pjotr56 sagt:

        “Ist mir zu kompliziert”
        Chapeau, überzeugende Begründung für den Status quo!

      • Revoluzzer aka Pjotr56 sagt:

        Schade, Altermann.
        Mein Erklärungsversuch warum deine Vorschläge, ich zitiere:
        “Wie wäre es mit einer Resolution, mit der der Deutsche Bundestag auf das Schärfste missbilligt, dass in Deutschland Leute Pfandflaschen aus Mülleimern klauben müssen, um Geld zum Lebensunterhalt zu haben? Oder eine Resolution, dass Deutschland aus dem Elend des Zweiten Weltkriegs gelernt hat und deswegen keine Waffen mehr herstellt und auch nicht mit ihnen handelt? …“ und
        “… Das Resultat müsste doch sein, besser Drohnenkriege und Gewalt zu unterlassen, statt scheinheilige, sinnlose Resolutionen zu verfassen, die nur wenigen nützen. …“

        vom der Mehrheit im Deutschen Bundestag nicht debattiert werden, ist dir zu kompliziert.
        Was ist kompliziert an meiner Aussage, “dass Bundestagsmehrheiten mit dem Wahlverhalten der Bevölkerung korrelieren”?
        Nichts!
        Dir traue ich zu, solche simplen Sachverhalte locker, aus dem Stand nachvollziehen zu können.
        Den Status quo in Deutschland kritisiert kaum jemand so vielschichtig wie du!
        Und du verstehst den Zusammenhang zwischen Status quo und Bundestagsdebatten, Regierungspolitik, Medieninszenierungen (die i.d.R. Abkenkungsmanöver sind) nicht?
        Meine Bitte an dich: Bevor du ein „Ist mir zu kompliziert“ dahin rotzt, frag einfach mal nach.
        Der Diskurs ist förderlich für die Wiederbelebung einer sterbenden Demokratie, außer man setzt ausschließlich auf die einfachen Rezepte mit schlimmen Nachwirkungen!
        Aber eines will dir versichern: Dir wird es niemals gelingen mich davon zu überzeugen, dass du zu blöde bist, komplizierte Sachverhalte zu verstehen.
        Und jetzt noch ein Schmankerl:
        Gegen das Vergessen
        http://ad-sinistram.blogspot.de/2016/06/gegen-das-vergessen.html

        • Blogwart sagt:

          Deine Kommentare und Sprünge manchmal zu verstehen, das ist mir zu kompliziert. Vielleicht leide ich schon an zweckentfremdeter Demenz??

          • Filer sagt:

            Tja, Renitenz bis der Arzt kommt, geht gar nicht, denn :” Sei friedlich, sunst kimmst’ ins Heim.” (Georg Schramm zur zweckentfremdeten Demenz).

    • osthollandia sagt:

      Herbert war Kommunist und hat das nie geleugnet. Und er musste das sein Leben lang büßen, dank derer, die patentierte Christen sind. Herbert hat über Willy gesagt, der badet gerne lau. Herbert hat den Sturz von Willy nicht verhindert, obwohl er von Guillaume wusste. Er hat das zugelassen. Er hat die 1. große Koalition gebaut, als der Ex-Nazi Kiesinger Bundeskanzler war.

      Aber Herbert war ein fleißiger Abgeordneter aller Bürger seines Bezirks, gerade auch derer, die ihn NICHT gewählt haben. Ein ausgezeichneter Redner und ein Mann des Friedens.

      Und das ist es für mich. Willy und Herbert waren Leute mit Ecken und Kanten, unbequem, streitbar und unbedingt friedenswillig und versöhnungsbereit.

    • hatschie sagt:

      @Pjotr aka ….

      DAS war angenehm zu lesen. Danke! Danke! Das Problem hier ist, dass dann das Verständnis von Geschichte, Deutschsein und deutscher Kultur vollkommen auseinandergeht, sobald zunächst einmütig festgestellt wurde, wie wenig Demokratie übrig geblieben ist.
      Sehr gute Rede von Sarah Wagenknecht, dennoch misstraue ich großen Teilen der Linken und das hat Albrecht Müller heute in den Nachdenkseiten sehr gut benannt.

      • hatschie sagt:

        Mich hat es auch angenehm überrascht, dass Spaltpilz Gysi dort überhaupt keine Rolle mehr gespielt hat.

      • Blogwart sagt:

        Wenn ich die Pau oder die Kipping sehe, dann hyperventiliere ich. Die “Antideutschen” sollte man sich genau unter die Lupe nehmen. Eine Wagenknecht, samt Oskar, kompensiert nicht die Menge an Nieten in dieser Partei.

        • Revoluzzer aka Pjotr56 sagt:

          Hyperventilierend bist du ein leichter Gegner für Pau und Kipping.
          Argumentierend bist du unschlagbar, Altermann.

          Die Antideutschen sollte man rausschmeißen und – vor allem – korrekt einordnen:
          http://www.nachdenkseiten.de/?p=33624

          Neben Wagenknecht und Lafontaine gibt es jede Menge vernünftige und hoch qualifizierte Leute in der Partei.
          Es ist gut, das der Realo Gysi in Rente geht!!!

          • Blogwart sagt:

            Leider erkenne ich keine “Linke”-Position. Bei Wagenknecht gefällt mir ja ihr “Gastrecht”, was beim Rest dieses Haufens nicht so populär ist. Wenn ich noch an den “Gysi”-Flucht-Vorfall und die involvierten Damen denke, dann könnte ich – ehrlich – wieder hyperventilieren!

        • Hatschiee sagt:

          Jetzt habe ich wieder des gruene monsterbildl. Ich mag bittschoen des alte wieder haben. Danke

          • Blogwart sagt:

            Ich hab Dir geschrieben, dass ich keine Bildchen verteile. Wenn Gnädige sich mal mit einem dann mit zwei “e” schreibt, dann kommt das vor. Bitte diesbezüglich mich nicht mehr nerven! Dich zweimal darauf hinzuweisen müsste reichen, oder?

          • Filer sagt:

            Nenn dich einfach hatshi, dann gibt`s wieder ein anderes Bildchen.

          • Blogwart sagt:

            🙂

      • Revoluzzer aka Pjotr56 sagt:

        @ hatschiee
        “dennoch misstraue ich großen Teilen der Linken”
        Klar, (Partei-)Politik ist definitiv kein Ponyhof, eher ein Haifischbecken, womit ich aber nichts gegen Haie als Meeresbewohner gesagt haben will.

        • Hatschiee sagt:

          @pjotr
          Was natuerlich fuer viele ein grund ist, die beschaeftigung mit politik gar nicht erst anzufangen. Wo kommen wir hin wenn jeder depp mit den grossen hunden pieseln wollt.

  9. Helmut Pirkl sagt:

    Neben Merkel ist auch Gysi ein Spaltpilzzüchter der Imperialisten.

    Seit Anbeginn ihrer Geopolitik verfahren die Angelsachsen und ihre Nachfahren jenseits des Atlantik nach dem Grundsatz divide et impera, welcher bedeutet, man solle ein Volk oder eine Gruppierung in Untergruppen aufspalten, damit es leichter zu beherrschen bzw. zu besiegen ist.

    Und genau das geschieht hier wieder einmal, wobei wir selber uns in diese Falle locken, instrumentalisieren lassen und uns jetzt sogar noch darüber streiten, ob auch wir Deutschen vor dem 6-Millionnen-Juden-Mord uns nicht in ähnlicher Weise auch schon Jahrzehnte vordem an den Hereros vergangen haben.

    Dabei vergessen wir ganz, dass es doch die Briten selber waren, welche die ersten Konzentrationslager erbaut und im Burenkrieg betrieben haben.

    Wenn aber darüber noch nicht einmal hier bei uns Aufgeklärten die Rede ist, macht mich das stutzig. Es zeigt mir aber auch wieder einmal, wie einfach es ist, uns Deutsche für alles Unangenehme auf dieser Welt missbrauchen zu können, um von den jeweiligen Untaten der Imperialisten entwerder abzulenken, oder gar sie zu fördern.

    Dass sich “Merkel, Gabriel und Steinmeier bei der Bundestagsdebatte elegant verpisst haben,” deutet eindeutig darauf hin, von welchen Typen wir im Auftrag des Imperiums missbraucht und auch noch verarscht werden.

    • hatschie sagt:

      Nee, Helmut Pirkl, so kann man nicht argumentieren. Erinnert mich an meine Kinder: “Aber die anderen haben doch auch und noch viel mehr!” Die Deutschen haben eindeutig mitgewirkt, egal wie man das nun nennen mag. Die “anderen” auch, wenn’s Dich beruhigt. Mich nicht! Wir sind nicht die anderen, sondern “mia san mia!”

      • Blogwart sagt:

        Subber!! Pflichtlektüre!

        • Heidi Preiss sagt:

          Mein Gott, Blogwart,

          die lesen wir doch seit Jahren, so ganz nebenher.

          • Hatschiee sagt:

            Kommt aber nicht viel dabei raus bei dir.

          • Filer sagt:

            hatschie, 20:34, warum bist du bloß immer so auf Krawall gebürstet?? Hast du irgendwelche Probleme? Du kannst gerne hier darüber “sprechen”. Na, kleiner Scherz- wir wollen das ja gar nicht wissen. Aber kannst du mir einen der Kommentatoren hier nennen, der so verbal entgleisend und persönlich verletzend wie du wird? Kann man nicht einfach seine Gedanken auf normalen Niveau austauschen, ohne von dir ständig “angerempelt” zu werden (ach so, dass soll wohl der “Sand im Getriebe des Blogs” sein, wie du es selbst genannt hast). Aber das erinnert mich sehr stark an das sture Wirken eines TROLLS. Sollte unser Erich, den ich hier sehr vermisse, doch recht gehabt zu haben? Bisher habe ich dich ja immer als Einziger hier dagegen verteidigt, wenn du dich erinnern kannst.
            Langsam geht einem das Gezetere von hatschie (es ist kein politischer Sachverstand dahinter zu erkennen, noch nicht mal das Bemühen, einen solchen zu gewinnen- daher Gezetere in meinen Augen, nichts anderes) auf den “berühmten Senkel”!
            Man kommt gar nicht mehr dazu, einen sachlichen Kommentar abzugeben, ohne sich schon wieder vorher über die erneuten Beleidigungen von hatschie über andere Mitstreiter ärgern zu müssen. Warum findet der Blogwart an diesem niveaulosen Gehabe von ihr derart Gefallen, dass er nicht mal zur Moderierkeule greift und mal ein paar gelbe oder rote Karten verteilt? Gerne auch an mich, wenn ich mit meiner Einschätzung falsch liege.
            Da lob ich mir den Pjotr, der mit energischen und klugen Revoluzzer- Kommentaren versucht, uns aufzurütteln:-). Der aber verbal nie entgleist und es einem somit möglich macht, über das Gesagte in Ruhe nachzudenken, ohne sich beleidigt zu fühlen.

          • Blogwart sagt:

            Wenn sich Leute verletzt fühlen, schreite ich ein! Gelbe Karte!

          • hatschie sagt:

            @ filer

            Ich glaube kaum, dass der Blogwart an meiner Anwesenheit Gefallen findet. Aber Deine Fragen kann ich Dir beantworten:
            Es gibt keine bösartige Unterstellung, beginnend mit Erich, die hier nicht schon geäußert wurde bis hin zu meiner persönlichen Integrität, auch jetzt von Dir wieder muss ich mir sagen lassen, dass mir der politische Sachverstand fehlt. Nein, filer, was ich hier an politischem Sachverstand erlebt habe, diese unaufhörlichen, inhaltslosen Polemiken, pöbelnd, unwahrhaftig, verlogen, arrogant, ist wirklich unter aller Sau. Die Grünen, die ich wirklich nicht besonders schätze, eine Pädophilenpartei zu nennen, ist das beschissene , verkommene Niveau des “politischen Sachverstandes”. Da wird sich dann mit Arroganz und Häme über jede andere Meinung erhoben, da wanzt man sich an seine Meinungsgenossen heran, schwenkt den Weihrauch und lobhudelt – mehr ist da nicht an Inhalt. Diese Schleimspuren sind zum Kotzen! Aber jemanden, der hier seine Meinung vertritt, einen schädlichen Keim, eine Influenza, zu nennen, spricht wirklich für sich selbst.
            Einige haben sich offenbar schon so daran gewöhnt, dass es nicht mehr auffällt.
            JEDEN Tag werden hier die gleichen Propagandabrandreden gehalten und Du wirfst mir vor, immer das gleiche zu antworten.
            Pjotre ist sachlich, Respekt! Helmut Pirkl – mit dem streite ich gerne. Noch nie hat er mich hier in dieser primitiv-schnoddrigen Art angegangen. Bei ihm entschuldige ich mich für den “Herrenreiter”.
            Wirklich lächerlich, ich setze einen link hier herein und schon gehts los. Ich habe den Eindruck, dass man nach jedem Wurstzipfel schnappt, um mir eins reinzuwürgen. Arm.
            Ich habe einiges im Archiv zu lesen und sehe, ich war und bin nicht die einzige, nur leider verschwinden die Kritiker wieder und haben nicht mein dickes Fell, das meinem beharrlichen, praktischen Mitmischen in der Politik verdanke.

            Der Ruf an den Blogwart, mich zu disziplinieren, ist delikat, denn ich habe im Archiv gelesen, dass auch er wegen seiner Meinung gesperrt wurde. Und nun soll er hier genauso verfahren?

            Nee, filer, nochmal: So läuft das nicht mit mir.

          • Blogwart sagt:

            So, jetzt ist alles gesagt und ab jetzt geht’s zur Friedenspfeife – zum Donnerwetter!

          • Filer sagt:

            Also, hatschie. ich belasse es nach deinem Statement bei meiner Einschätzung dir gegenüber.
            Bitte dich nur, nicht mehr so verbal unter die Gürtellinie zu schießen, dann klappt es auch mit der Verständigung und niemand fühlt sich auf den Schlips getreten.

      • Filer sagt:

        Zu welchem Thema soll denn dieser Link denn passen? Darunter sind mehrere Artikel aufgelistet. Und ich sehe nichts, was z. B. im ersten Artikel zur Demokratie neu wäre. Es ist eine Zusammenfassung von Erkenntnissen, die hier im Blog andauernd zusammengetragen werden, mehr nicht. Da hast Du es Dir in meinen Augen zu einfach gemacht. Link, peng- und nun?

        • Heidi Preiss sagt:

          Hallo Filer,

          da hast Du mich tatsächlich zum Lachen gebracht; hatten wir früher ja öfters – Link, peng — ha ha, lustig.

          Liebe Grüße

        • Antipas sagt:

          Bananenschalen.

      • Revoluzzer aka Pjotr56 sagt:

        Ja, der Albrecht Müller schreibt sich die Finger wund und seine Texte gewinnen in letzter Zeit zunehmend an Deutlichkeit und Aussagekraft.
        Von daher lohnt es die NDS täglich mit Verstand konzentriert und nicht nur so nebenher durchzusehen.
        Dann ist auch der Erkenntnisgewinn am höchsten.

    • Heidi Preiss sagt:

      Tja Helmut, da bin ich – wie so oft – bei Dir. Warum diese Resolution, ursprünglich von der Pädophilen-Partei angeregt – warum zum jetzigen Zeitpunkt? Ich für mich kann das nicht nachvollziehen. Wem bringt es etwas, was vor über 100 Jahren geschah – irgendwer muss es ja sein. Da stellt sich der Hanfanbauer heute morgen hin und bekundet, dass diese Aufarbeitung der Geschichte unbedingt notwendig sei, weil hier die Deutschen ihre Mitschuld bekunden könnten. In jedem Satz der Abgeordneten war das Wort Mitschuld zu hören. Nur, in meinem Namen sprechen die nicht.
      Und verdammt, es muss doch irgenwie der Nachweis möglich sein, dass die Deutschen auch am Genozid der indigenen Völker Nord- und Südamerikas eine Mitschuld haben.
      Diesem Pfad würden die Systemlinge und nicht zuletzt die Integrationsfetischisten ohne wenn und aber folgen, so siehts aus. Evtl. hoffen die sogar darauf, dass Doggy Erdowahn uns jetzt ganz ungehemmt “seine” Flüchtlinge zukommen lässt.

      Im Ernst, ich denke, hier handelt es sich wieder einmal um groß inszeniertes Ablenkungsmanöver.

      LG

  10. Russlandversteherin sagt:

    Im Talk auf PHOENIX saß gestern eine Jaklin Chatschadorian, Vorstand des “Zentralrats der Armenier in Deutschland e.V”. Wusste gar nicht, dass es solch eine Lobbygruppe gibt. Die Website des ja offensichtlich gemein nützigen Vereins mit Sitz in Frankfurt ist aufwändig gestaltet. U. a. gibt es dort einen Beitrag, betitelt “Aufruf für Religionsfreiheit und -pluralität sowie gegen türkisch-islamischen Nationalismus”. Da könnte man auf eine religiöse Auseinandersetzung schließen. Richtig aufgeklärt, welche Bewandnis es hat mit diesem Theater um eine Völkermordresolution hat, wurde ich mit dem Bericht über einen Besuch des “Young Leaders” Ozdemirs in Armeniens Hauptstadt (Eigentlich mir bekannt nur über die Witze von Radio Eriwan):
    “Cem Özdemir schreibt:
    Gestern hatte ich ein offenes und ausführliches Gespräch mit dem armenischen Staatspräsidenten Sersch Sargsyan. Dabei ging es auch um die leider immer noch geschlossene Grenze zwischen Armenien und der Türkei. Ihre Öffnung würde allen Seiten nutzen: Die türkische Wirtschaft könnte in Armenien investieren und Handel treiben. Die Menschen beider Seiten, insbesondere junge Leute könnten sich kennenlernen und Vorurteile abbauen. Armenien würde stärker aus der erdrückenden Umklamm…erung Russlands gelöst, die der Demokratie und dem politischen System hier nicht gut tut. Selbst für eine dringend notwendige Entspannung zwischen Armenien und Aserbaidschan sowie zur Lösung des Berg-Karabach-Konflikt wäre es von nutzen. Schließlich kann die Türkei nur dann eine hilfreiche Rolle spielen, wenn sie auch volle diplomatische Beziehungen zu beiden Seiten unterhält. Je mehr die Türkei ihr Verhältnis zu Armenien normalisiert, desto leichter wird es ihr auch fallen, sich zu den dunklen Kapiteln der eigenen Geschichte offen und ehrlich zu bekennen. Dies hat bislang noch keinem Land geschadet. Im Gegenteil: Es zeigt wirkliche Größe und Souveränität und öffnet den Blick für die Zukunft.
    Danke für die Gastfreundschaft, die wir in Armenien erfahren haben.”

    • Blogwart sagt:

      Danke! Ich kann den Besuch Armeniens nur empfehlen. Eriwan ist eine schöne – mediterran wirkende – Stadt. Der altemann empfiehlt, bei einem Gläschen Wein abends der Musik bei den Wasserspielen zu lauschen. Das Völkermord-Mahnmal auf dem Berg Zizernakaberd kann man sich schenken: Macht depressiv! Gegenmittel ist dann nur noch der vorzügliche armenische Cognac!

    • Kassandra sagt:

      Was will uns Cem Özdemir damit sagen? “Armenien würde stärker aus der erdrückenden Umklamm…erung Russlands gelöst, die der Demokratie und dem politischen System hier nicht gut tut.” Ein Özdemir weiß besser als die Armenier, was ihnen guttut. Daher weht der Wind. Armenien in die Nato , weg von Russland.
      Blogwart, es ist besser an die Verbrechen der Osmanen an den Armeniern nicht mehr zu denken?

    • Antipas sagt:

      Danke Russlandversteherin,
      dass ist ein Schatten hinter den Kulissen. Und schon wieder die Atlantik-Brücke bei diesem Young Leaders Programm.

      Die sind fleißig.

      Ich finde diesen Beitrag sehr informativ – Link oder Mitschrift?

  11. RogerK sagt:

    Hallo Blogwart,
    da ich als stiller Leser deinen Blog sehr schätze, ebenso deine Meinung, würde mich diese zu dem passenden Artikel in wikipedia interessieren:
    https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord_an_den_Herero_und_Nama
    Sind wir, ich meine die Allgemeinheit, die sich nicht intensiv mit der Geschichte des Herrero Aufstandes befasst hat, hier einer üblen Räuberpistole aufgesessen, wenn wir diesem Artikel bisher geglaubt haben.
    Ich persönlich misstraue wikipedia in politischen Artikeln ja schon seit geraumer Zeit.
    Über nähere Infos deinerseits würde ich mich sehr freuen.
    Roger

    • Blogwart sagt:

      Ich wollte keine Herero-Debatte hier entfachen. Die Umstände, wie es zu dem Völkermordvorwurf kam, sind fragwürdig. Aber wir Deutsche scheinen das einzige Volk der Welt zu sein, das krankhaft masochistisch ist. Ich glaube wir freuen uns richtig, wenn uns neue Massaker oder Gräuel vorgeworfen werden. Dazu der passende Witz (aus Kohl’s Zeiten): Bei einem Staatsbankett entweicht Margret Thatcher ein Darmwind. Sofort springt Georg Bush auf und ruft “Excuse me, please”. Bald darauf wieder das Missgeschick. Mitterand springt hoch und ruft: “Pardon!” Kohl ärgert sich, dass er zu spät war, aber er springt auf und ruft: “Die nächsten drei gehen auf die Bundesrepublik Deutschland!”

      • RogerK sagt:

        Hallo,
        ich kann dir hier nur zustimmen.
        Ein kleine Anmerkung meinerseits: Da ich öfters in Russland bin, werde ich oft auf dieses Verhalten von uns Deutschen angesprochen. Gerade die Russen, die uns wirklich böse sein könnten, eigentlich müssten, verstehen dieses Verhalten überhaupt nicht. Sie haben uns längst verziehen und unterscheiden sehr genau zwischen Nazi-Deutschland und dem heutigen Deutschland. Sie schütteln nur ungläubig den Kopf über diesen Masochismus.
        Leider hat dieser Masochismus die letzten Jahre pathologische Züge angenommen, was im Rettungsversuchswahn ganzer Völkerscharen gipfelt. Man kann aber nicht die ganze Welt retten. Wer das versucht scheitert kläglich, vor allem wenn er die eigene Familie und das eigene Volk dabei (seit Jahren) vernachlässigt.
        P.S. Mich hat das Thema Herrero einfach deshalb interessiert, weil ich es spätestens seit der Ukraine Krise leid bin, von unseren Medien vergageiert zu werden.

        • Blogwart sagt:

          Das Vergageiern ist Programm – und nicht nur seit heute.

          • RogerK sagt:

            Dessen bin ich mir bewusst Aber ich staune immer wieder in welcher Breite und Tiefe das geschieht.

        • Heli sagt:

          Roger, Du beschreibst, was ich ebenfalls beobachte. Kann Dich nur bestätigen.

        • Hen Dabizi sagt:

          “Sie schütteln nur ungläubig den Kopf über diesen Masochismus.” Geht weiter östlich weiter. In China halten sie die Deutschen inzwischen für komplett bescheuert.

          • Blogwart sagt:

            1,4 Mrd können nicht irren.

          • hatschie sagt:

            Ich stelle mir gerade vor, wie 1,4 Milliarden, als DIE Chinesen, zum kollektiven Kopfschütteln aufgerufen werden. Mei! ****kopfschüttel

          • Blogwart sagt:

            Da schlackert der Planet

          • Hen Dabizi sagt:

            Nun, alle 1,4 Mrd kenne ich gerade nicht. Es kann sein das ich zwei oder drei noch nicht getroffen haben. 😉
            Und Gefahr für die Erdrotation besteht wahrscheinlich, weil ganz China nur eine Zeitzone hat. Wenn da Kopfschütteln angewiesen wird …

        • Heidi Preiss sagt:

          Roger, Du schreibts mir aus der Seele. Hen hat absolut recht, wenn er sagt, selbst in China schüttelt man den Kopf.

      • Heli sagt:

        Blogwart,
        ich muss in aller Öffentlichkeit bekunden:
        Du verdienst geliebt zu werden!

        • Antipas sagt:

          Ach komm, Heli!

          Möchtest Du, dass wir hier alle (mit Ausnahme vom Cheffe) eifersüchtig werden und gehemmt kein Wort mehr rausbringen?

          😉

          • Heli sagt:

            Natürlich nicht Antipas.

            Leg Dich ungehemmt ins Zeug! Das spart mir Arbeit und was ich bisher gelesen habe, gefällt mir .

        • hatschiee sagt:

          vorsicht! Manche Liebesgeschichte endete schon mit Flecken an den Wänden. Froschkönige gibts nur bei Gebr. Grimm.

  12. hatschie sagt:

    Da fällt mir noch ein, das könnte ich glatt als Punkt 8 anfügen: Muss ich mich schuldig fühlen, weil einst französische Kriegsgefangene auf unseren Hof abgeordnet wurden.
    Nein. Und lange Zeit nach dem Krieg besuchte man sich gegenseitig, weil sie menschenwürdig behandelt wurden. Aber vergessen möchte ich nicht, dass es großes Unrecht war. Daher ist es m.E. wichtig, die Gräber NICHT zuzuschütten, sondern bei der Gestaltung der Zukunft die Lehren im Kopf zu behalten.

  13. Heli sagt:

    Ich habe inzwischen ein Faible für weise, alte Männer, die keine Energiesparfunzel im Hirn haben. Klasse Artikel!

    “Man sollte vermeiden, in alten Gräbern zu wühlen, da kommt nie eine Zukunft heraus.“

  14. hatschiee sagt:

    Wenn die Beschäftigung mit Geschichte einen Sinn haben soll, dann in der Tat, dass sich Kriege, Unterdrückung, Vernichtung von Völkern nicht wiederholen. Frommer Wunsch! Was die Armenien-Resolution nun damit zu tun haben soll, die von Fraktionen verabschiedet werden soll, die sich sonst nicht zieren, kriegerische Auslandseinsätze und Militäraktionen zu initiieren, verstehe ich auch nicht. Theaterdonner, weil die Felle wegschwimmen, während sich Gabriel in 20% sonnt und darauf stolz sein will.

    1. Über die Verantwortung für 1914 wird immer noch gestritten. Wozu? Klar ist doch, dass es um den “Platz an der Sonne” ging. Ein Blick auf die Afrika-Karte zeigt die Torte, aufgeteilt und zerhackt. Man kann mit dem Finger auf England zeigen, auf Belgien usw., man kann auch grundsätzlich fragen, was sie in Afrika zu suchen hatten. Das wäre dann der von Frau Osthollandia angemahnte geopolitische Kontext.
    Aber ich bin dafür, eher vor der eigenen Tür zu kehren. Vor allem festzustellen, dass es heute um genau die gleichen Kriegsziele geht, nämlich sich Teile und Ressourcen auf der Welt zu sichern, an dem mein Staat massiv beteiligt ist und mitverantwortlich dafür, dass Länder und Völker destabilisiert, heimatvertrieben und ruiniert werden.
    2. Nein, nein, aber Feindbilder leben noch, werden ständig aktualisiert, neu ein- und ausgekleidet, auch hier (Migranten, Islam!).
    3. Die Fragen 3-7 sind damit beantwortet.

Kommentare sind geschlossen.