Warum aus mir kein Gutmensch wurde

Im WDR lief am Montag der Film Rettung auf der Todesroute (hier noch ein Jahr nachsehbar) von der Nadia Kailouli, einer gutaussehenden 33-Jährigen mit marokkanischen Eltern. Mit Kameramann und Mikrofon wird das dargestellt, was der WDR, bzw. Frau Kailouli so beschreibt:

Ich bin Nadia, Reporterin. … Ich habe Klamotten gespendet, das war’s. … Ich will wissen, was das für Menschen sind, die sich so sehr humanitär engagieren. Und ich will selbst erfahren, was es mit mir macht, wenn man dem Schicksal, Menschenleben zu retten, näher kommt als über Nachrichten.

Das hat mich angesprochen. Weshalb bin ich nicht so ein guter Mensch? Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, mit einem Wassereimer bewaffnet, Kröten zu retten. Geld habe ich allerdings schon gespendet, aber nach meinen Erfahrungen mit Spendenverteilern vor Ort, auf meiner Tour quer durch Afrika, von Kapstadt bis Kairo, habe ich das sofort eingestellt. Meine diesbezüglichen Aufwendungen (die Gutmenschen nennen das Charity) beschränken sich auf Euros an Musikanten, die mit der Hand Musik machen, Leute, die Obdachlosenzeitungen oder ähnliches verkaufen oder schlichtweg betteln, statt Leute wg. einer Handtasche einen über den Schädel zu ziehen. Direkte Hilfe ohne Administration und Finanzamt. So lautet meine Devise. Zum Plüschtierwerfen habe ich kein Gen und ich käme auch nie auf die Idee, wie jetzt einer aus unserer Stadt es tut, nach Idomeni zum “Helfen” zu fahren, so wie man früher im Blumenkinderzeitalter zur Selbstfindung oder zum Kiffen nach Indien oder Matala gefahren ist. Jetzt geht’s zum Open Air nach Idomeni (aber schnell beeilen, es wird gerade geräumt – vielleicht kann man jetzt beim Räumen helfen?). Ich stelle mir immer vor, ich wäre da beruflich eingesetzt und dann kommen irgendwelche Durchgeknallten zum Helfen, die mir dann im Weg rumstehen. Nee!

Weshalb ist das Helfersyndom bei mir nicht sehr entwickelt? Wurde ich als Kind missbraucht oder zu heiß oder zu kalt gebadet? Ich habe das jetzt genau erforscht:

Ich bin auf dem Land groß geworden. Mein Opa hatte Schweine, Hühner, Hasen und Weinberge (deshalb ist die alkoholfeindliche ISIS und der alkoholfeindliche Islam absolut nichts für mich. Der Islam mag zu Deutschland gehören oder auch nicht. Zum Weinbau in der Pfalz aber auf alle Fälle nicht). Ich wuchs mit Tieren auf und ein Reh war für mich ein Reh und kein Bambi. Ich freute mich auf das Schlachtfest und sah zu, wie die Sau erst wie wild durch den Hof lief und dann mit Schussapparat getötet wurde. Ich war fasziniert von der Tatsache, dass ein Huhn auch ohne Kopf noch 10m fliegt. Mit Kanister bewaffnet  (darin Wasser und Petroleum) wurden Kartoffel- oder Maikäfer auf den Feldern gesammelt. Wenn wir Maikäfer an die Hühner verfütterten, weil diese absolut jeck darauf waren, bekamen wir ein paar hinter die Ohren. Nicht wegen den Käfern, sondern weil die Hühner dann durchdrehten und nichts mehr legten. Das alles haben wir – ich schließe jetzt meine Spielkameraden mit ein – ohne Traumatisierung überstanden. Wir bekamen keine Alpträume und mussten nicht in die kinderpsychologische Behandlung (gab es auch gar nicht). Statt ADHS, einer Erfindung der Pharmaindustrie, hieß das Zappelphilipp und die Vulgärpädagogik hatte dafür auch eine Lösung.

Ich esse Schnecken, Shrimps, Froschschenkel und furchbar gerne auch Gänseleber und genieße das alles gedankenlos mit dem passenden Wein. Einer Organisation wie PETA stehe ich sehr misstrauisch gegenüber und meine Meinung zu den Helferorganisationen unterscheidet sich nicht von meiner Meinung über die FIFA, ADAC oder dem Roten Kreuz. Negerkinderlachen auf Spendenplakate finde ich degoutant und moralisch verwerflich.

Jetzt zu dem Film, der bestimmt demnächst mit einem einschlägigen Journalistenpreis bedacht wird, weil er so schön ins Mainstreamformat passt, und die Preisträgerin dem Klischee jung, weiblich, gutaussehend, Migrationshintergrund voll entspricht. Die Laudatio hält Frau Atai, Frau Reschke oder Frau Hayali.

Der Film war so, wie man ihn von einer jungen Frau erwarten kann, die im Spenden von Klamotten kein richtiges “Helfen” erkennt. Früher hätte ein erfahrener Journalist, z.B. ein Scholl-Latour, einen Film zu diesem Thema gedreht und dabei die Hintergründe erläutert, die zu dem Gesehenen geführt haben. Der Film zeigt Symptome, aber keine Ursachen. Kein kritisches Wort zu den Zuständen in Libyen und wer dafür verantwortlich zeichnet. Keine Aufklärung zu den Schleppern, wer sie sind und wie diese organisiert sind. Die schicken kein Boot los, ohne vorher mit einem professionellen Schiffslokalisierungsprogramm die Schiffsbewegungen gecheckt zu haben, damit sie genau vor ein Schiff fahren, das die Migranten aufnehmen muss. Das Ganze ist professionell geplant. Der Zufall ist ausgeschlossen.

Hier ein einfaches Lokalisierungsprogramm. Mal anklicken und Lampedusa finden. Tipp: Etwa auf der Linie zwischen Monastir (Tunesien) und Malta. Wer die im Film erwähnte Aquarius finden will, der kann den Namen eingeben und sieht, wo sie sich zur Zeit befindet: um 1:00 heute war die Aquarius ca. 150 km nördlich von Tripolis auf dem Weg nach Cagliari. Wer sich etwas damit beschäftigt, findet das Schiff. Aber Achtung, Suchtgefahr!

Das alles hätte ein alter Hase berichtet, aber so plätschert der Film dahin; ohne Analyse, ohne Details und ohne einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. Es könnte die Gruppenarbeit einer Oberstufenklasse sein, die “Menschenretten” zum Thema gehabt hätte. Oberflächliches, das dem Niveau der politischen Berichterstattung 2016 entspricht und wie es den Juries der Medienpreise gefällt. Mal gespannt.

Dieser Beitrag wurde unter Flüchtlinge, Migranten abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

123 Kommentare zu Warum aus mir kein Gutmensch wurde

  1. Blogwart sagt:

    M A C H T W O R T

    Ich glaube, es ist genug gesagt. Haut mir nicht meinen Speicherplatz auseinander. Übers Wochenende will ich entspannt mal nichts tun!

  2. Erich sagt:

    Bei aktuell 104 Antworten mach ich jetzt mal die Grätsche.
    Heli sagt:
    27. Mai 2016 um 16:20 und
    Nachdenker sagt:
    27. Mai 2016 um 0:55
    Zwei mördergeile Kommentare !!
    Ab jetzt überspringe ich die Influenzakommentare, ist mir zu anstrengend

    • Erich sagt:

      Filer sagt:
      27. Mai 2016 um 9:11
      Mit Dir in der Mitte und den anderen, die ich (bisher leider nur virtuell) kenne und mag, würde ich gerne mal am Lagerfeuer sitzen und mir die Welt erklären lassen!
      ( Das sind die Worte, die mir gefehlt haben! 🙂 )

      • Filer sagt:

        Erich, hat auch schon der Helmut Pirkl vorgeschlagen (zur Genesung unseres AltenMannes:-)
        30. April 2016 um 14:14
        “Ich schlage vor, wenn der Altermann wieder auf den Beinen ist treffen wir uns zur Sommersonnenwende oder vorher an einem warmen Frühlingstag irgendwo im Grünen in gemütlicher Runde und feiern seine Gesundheit und ein gemeinsames langes Leben.”
        Ich fand das damals schon richtig nett und warmherzig, wie jetzt von Dir, lieber Erich:-).

    • Nachdenker sagt:

      Hallo Heidi, ich habe dieses Buch schon vor ein paar Tagen angefangen zu lesen, allerdings auf einem anderen blog, wo es veröffentlicht wurde. Kaufen kann man es glaube ich noch nicht. Ich bin erst auf Seite 73, weil ich ständig unterbrechen muß, um über das Gelesene nachzudenken. Wenn das alles zu stimmt und öffentlich wird, na dann Gute Nacht. Das bestätigt das, was man sich mühsam aus dem Netz zusammen gebastelt hat. Wir leben in einer Scheinwelt voller Lügen, Betrügereien und Manipulation. Ich war allerdings noch nie jemand, der Schuldgefühle hat, für das, was vor meiner Geburt passierte. Was mich aber besonders beunruhigt ist, dass sich die “wahre” Geschichte gerade zu wiederholen scheint. Das verursacht bei mir enormes Bauchgrummeln. Ob dieses Buch verboten wird?

      • Heidi Preiss sagt:

        Hallo Nachdenker,

        da bin ich voll bei Dir. Könnte mir vorstellen, dass es hier auf den Index kommt. Darum nehme auch ich die Möglichkeit wahr, es mir auf deutsch aus dem Netz zu ziehen.

        • Erich sagt:

          Wie?

          • Filer sagt:

            Erich, Heidi hat es ja als pdf- Datei verlinkt. Ich habe es auch schon gelesen, bin aber ambivalent. Hitler reinwaschen, Juden für alles verantwortlich machen? Zum Ende hin werden die Ähnlichkeiten mit den heutigen Strukturen immer klarer, wie z. B.: “Ein fiktives System aus „Kredit“ und „Schulden“ ist ersonnen worden. Es ist dann am proftabelsten, wenn dieses System es zulässt, Geld zu erschaffen, um die Menschen zu befähigen,
            sich gegenseitig in künstlich angezettelten Kriegen zu töten …und einzelne Staaten über Finanzmächte zu kontrollieren”. Privatisierung der Gewinne und Vergesellschaftung der Schulden, Sparer werden gezwungen, ihre Erspnisse zu konsumieren (Minuszinsen) usw. Dass es längst so ist oder die Richtung dahin geht, kann niemand leugnen.
            Aber lies selbst.

  3. Nachdenker sagt:

    Was mich ja mal brennend interessiert hätte:

    Angenommen, es gäbe diese ganzen “Helferlein” nicht. Es ständen nur die Organisationen zur Verfügung, wie Rotes Kreuz usw., die dann maßlos überfordert wären. Was hätte die Politik dann gemacht? Wie sähe es dann in diesem Land aus? Die Freiwilligen sind für die Politik nur nützliche Idioten, die die geplante Flutung Europas unterstützen und den Weg zum Bürgerkrieg ebnen. Echte Kriegsflüchtlinge sind willkommen, aber die Meisten sind eben keine. Und das wird zum ganz großen Problem in Deutschland und Europa werden, vor allem für die Frauen.Warum erkennen das so viele nicht?

    • Blogwart sagt:

      gut nachgedacht!

    • Heidi Preiss sagt:

      Ja Nachdenker, vielleicht geht es auch einfach nur darum, wie H. Kissinger formulierte:

      “Beseitigung christlicher nutzloser Esser.”

      Wie sagte Goethe einst:

      “Es ist kein Vorteil für die Herde, wenn der Schäfer ein Schaf ist.”

      Leider, leider tummeln sich noch zu viele Schafe in der Herde Volk.

    • hatschiee sagt:

      Im Moment sind die Nato und als ihr finanzkräftiger Teil Deutschland DAS Problem für die Welt.

    • hatschiee sagt:

      Nein, nicht zu ende gedacht. Leider. Wozu das ständige Besorgnisgewäsch? Merkel hat es doch wunderbar gerichtet. Erdogan hält Euch die Flüchtlinge vom Pelz und will Visafreiheit. Ist doch ok, Merkels Volk braucht nur einen Personalausweis, um die käsigen Bäuche und Hintern in die Sonne zu halten.
      Alles bestens. Oder ist der Preis auch wieder zu hoch?

      • Nachdenker sagt:

        Nur mit dem Unterschied, dass die käsigen Bäuche und Ärsche Devisen ins Land bringen und nach ein paar Wochen wieder nachhause fliegen. Bei Visafreiheit für die Türkei sähe das wohl etwas anders aus. Ich schätze mal, da werden nur “One way” Tickets gekauft. Da wird dann Dauerurlaub gebucht und sich in die soziale Hängematte gelegt. Und die käsigen Ärsche und Bäuche müssen dafür arbeiten gehen bis der Rollator humpelt. Das “Besorgnisgewäsch” hat schon seinen Grund. Und dass der Diktator aus Ankara und Merkel die Menschen für diese abartige Politik benutzen, ist für mich allerunterste Schublade.

        • hatschiee sagt:

          “Bei Visafreiheit für die Türkei sähe das wohl etwas anders aus. Ich schätze mal, da werden nur „One way“ Tickets gekauft. Da wird dann Dauerurlaub gebucht und sich in die soziale Hängematte gelegt. ”
          _______________________________________Alles im Konjunktiv – sähe, schätze mal……
          Man weiß nichts genaues, aber klar, auf jeden Fall liegen sie faul in der sozialen Hängematte wie alle. Weiß man doch. (Schmarrn!!!)

          _______________________________________
          “Und dass der Diktator aus Ankara und Merkel die Menschen für diese abartige Politik benutzen, ist für mich allerunterste Schublade.”
          _________________________________________

          Da wären wir einig. Und jetzt?

        • Erich sagt:

          Der Witz, der manchem entgangen sein dürfte: Die gleiche Anzahl die der Erdowahn zurücknimmt, darf er mit dem Flieger schicken und dann sind die quasi legal hier, denn ich vermute mal, daß die Türkei zum nicht sicheren Herkunftsland erklärt wird. Aber das Beste kommt noch: http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-05/fluechtlinge-tuerkei-syrer-bildung-eu
          Und ich seh die Ängie und den Rajip hinter der Bühne lachen, wie sie den deutschen (Gut-) Michl mal wieder verarscht haben.

        • Pjotr56 sagt:

          Jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient.

          • Erich sagt:

            Hast Recht!
            “Aber dann ist das nicht mehr mein Land!” (Zitat Merkel, sinngemäß)
            Standardspruch eines Lehrers, den ich sehr geschätzt habe: Dann gehen sie doch rüber,wenn es ihnen hier nicht passt! Mir bleibt nur noch der Jordan, weil Mauer gibts leider nicht mehr! Ich hätte mir so gewünscht, daß das Flüchtlingsboot auf der Spree abgesoffen wäre, ohne Schwimmwesten und Mutti mit dabei!

  4. Heli sagt:

    Hat eigentlich jemand dieses Gespräch zwischen diesen beiden Ex-Muslimen angehört?
    https://www.youtube.com/watch?v=ZpOtpgPoajQ

    Sollte man tun! Es gibt zwar Deutsche, die der Meinung sind Ex-Muslime haben überhaupt keine Ahnung vom Islam. Doch die, die ich kenne, wissen sehr wohl was auf dem Spiel steht . Die halbe Stunde ist echt keine Zeitverschwendung.

    Hamed Abdel-Samad – ägyptisch-deutscher Politikwissenschaftler und Publizist

    Im Gespräch mit dem libanesisch-deutschen freien Fernsehjournalisten und Filmemacher Imad Karim.

    Zwei Ex-Muslime unterhalten sich über Deutschland im Jahr 2016 und die Diffamierung des politischen Gegners.

  5. Heidi Preiss sagt:

    Ach, jetzt wird schon der Begriff “Herrenreiter” gleich “Herrenmensch” aus der Schublade gezogen, wird jetzt dieser Begriff aus dem 3. Reich ins 4. Reich plaziert? Unglaublich, das ist die reptilianische, holographische Matrix, sprich die gefälschte Realität. Ich bin stolz darauf, k e i n Gutmensch zu sein, ich bedanke mich für die Teilnahme der Zerschlagung der europäischen Nationen und die Umerziehung der Menschen zu isolierten, gänzlich identitätsfreien und willenlosen Partikel einer islamischen Mehrheit. Wie können diese sog. Gutmenschen Überbevölkerung, Raub und Verdrängung der eigenen Kultur eigentlich ertragen? Sie sind es, die dazu erheblich beitragen, im eigenen Land als Mensch zweiter Klasse zu gelten.
    Und noch etwas: “Götter”, die sich selbst für den größten halten und ihre Anhänger zur Unterwerfung auffordern (Islam) sind Archomenten, Rassegötter aus dem irdischen Götterpantheon und haben mit “Menschsein” nichts aber auch gar nichts zu tun.
    Was sagen wohl diese unmöglichen Gutmenschen nach der nächsten Massenvergewaltigung:

    Stellt euch nicht so an, keine Klagen bitte. Im Gegenteil, erfüllt eure Pflicht, stellt euch nun vermehrt dem neuen männlichen Bevölkerungsanteil uneingeschränkt zur Verfügung. Leiden lernen ohne zu klagen. Ab dato könnt ihr wirklich zeigen, wie man junge Männer mit offenen Armen und noch offeren Schenkeln willkommen heißt. Macht euch für Vergewaltigungen bereit, die wird es massenhaft geben, wenn der Islam los schlägt.

    Ich habe nicht so einen großen Eimer, wie ich mich bei solch einem islamischen Gelaber übergeben könnte. Punkt.

  6. hatschiee sagt:

    @altermann

    Lass doch mal den “Gutmenschen” beiseite. Es gibt tatsächlich Leute, die haben massive Defizite, tun Gutes und man soll es auch sehen und sagen: “Hach, wie gut ist dieser Mensch.” Es wäre aber eine Überlegung wert, ob denn alle, denen das Flüchtlingselend an die Nieren geht, die von ihrer Regierung fordern, das Sinnvolle zu tun, nämlich die Kriegspolitik einzustellen und für das, was sie angerichtet haben, finanziell aufzukommen, ob die es tatsächlich verdient haben, dermaßen als spinnerte “Gutmenschen” niedergemacht zu werden.
    Leute, die einen harten Job machen, keine fette Beamtenpension beziehen und schon gar keine Studienräte sind, die sich vegan ernähren und das schick finden. Pjotr hats auf den Punkt gebracht: Auch die, die andern die Bettpfanne unter den Hintern schieben und den Inhalt dann entsorgen, ihnen auf die Beine Helfen, auch die. Und dieser Teil der deutschen Menschheit, arbeitend, Steuern zahlend (Pensionen!) wird von den meisten Klugsabblern hier “Gutmensch” genannt. Das Wort taucht so dermaßen oft auf, dass es schon verdächtig nach Projektion stinkt. (Helis Liebslingsthema aus der Küchenpsychologie). Vielleicht doch nicht so ein megageiles Gefühl, wenn hunderte, tausende im Mittelmeer verrecken? Was jetzt? Wie da rauskommen aus dem Loch?
    Achja, Muslime! Heerscharen, die Deine Kultur vernichten wollen, den Frauen in den Schritt grabschen und Schlimmeres. Ein toller Dreh, um die eigene Widersprüchlichkeit zu verschleiern. Da muss man mal schnell erwähnen, dass man doch ein bisschen Gutmensch ist, Bettler und Straßenmusiker ein bissl teilhaben lässt am eigenen Wohlleben.
    Und dann das Landei heraushängen lassen! Früher war alles besser. Klar doch, meine Mutter stand morgens um 4 im Stall, ein ständiger Existenzkampf, wie lange gehts noch gut. Und Herr Habicht, Herr Reineke Fuchs, der Marder, Rocky Waschbär holten sich regelmäßig ihren Anteil unter den freilaufenden Hühnern, manchmal waren nur noch 3 verstörte Exemplare übrig vom nächtlichen Raubzug. Ländliche Idylle. Vom Schlachtfest bekamen regelmäßig bedürftige Leute einen Teil ab. Und damit hier einige, ganz besonders der “Herrenreiter” Pirkl sich echauffieren können: Meine Geschwister haben heute den nunmehr Reiterhof und bringen jede Woche so als “Gutmenschen” den 12 Flüchtlingskindern aus dem nahen Heim das Reiten bei, umsonst, denn sie haben ja nichts. Mei, was haben die a Freud!

    • Blogwart sagt:

      Unter uns: der “Pirkl” ist kein Herrenreiter sondern ein Jung us em Lewwe

      • hatschiee sagt:

        Ja klar, er wartet auf den Erlöser Putin oder Trump, der Jung us em lewwe!

    • Hen Dabizi sagt:

      “… das Sinnvolle zu tun, nämlich die Kriegspolitik einzustellen und für das, was sie angerichtet haben, finanziell aufzukommen, …”
      Es wird aber nichts “eingestellt” und dafür werden weiter die Gewinne privatisiert und du willst, im Mantra der Herrschenden, die “Schuld” vergesellschaften. Total progressiv!
      ;-((

      • Heidi Preiss sagt:

        Hallo Hen,

        …”die Kriegspolitik einzustellen..”, das ist doch unser Reden seit Jahren.
        Worüber ich mich auch echauffieren kann ist die immer wieder vorgekaute Floskel “Eine Schande für eines der reichsten Länder der Welt.”
        Diese dümmliche Bemerkung im Zusammenhang mit der Aufnahme von Flüchtlingen zu äußern bei einem Schuldenstand von über 2 Billionen Euro, schlägt dem Fass den Boden aus. Zählt man die zukünftigen Lasten für Pensionen usw. dazu, sind es sogar über 7 Billionen. Diese Summen sollten erst einmal von den Gutmenschen erarbeitet werden.
        (Diese Summen stammen aus 2015)
        Zudem hat hier Hinz und Kunz einen “Zentralverband”, der nur die Interessen seiner Klientel vertritt. Was soll Otto Normalverbraucher davon halten, wenn gleichzeitig die eigenen Marionetten gefühlt gegen die eigene Bevölkerung arbeitet?

        BRiD =
        Irrenanstalt – Betreten auf eigene Gefahr
        Mit Belästigungen muss gerechnet werden

        • hatschiee sagt:

          Herrjeh! Heidi! Versuchs mal mit Bachblüten!

          • Pjotr56 sagt:

            @hatschiee 26. Mai 2016 um 21:32
            Nee, Bachblüten helfen bei Faktenresistenz nicht.
            Informieren, nachdenken und handeln schon eher, aber das ist sehr, sehr anstrengend.

            Und wenn ein schön einfach gestricktes Welt-/Feindbild in’s Wanken gerät – oh je, dann ist Deutschland in Not und orientiert sich schnell ganz rechts von der angeblich nach links gerückten xDU – da fühlt man sich auf der sicheren Seite.

            “die Kriegspolitik einzustellen“ findet in anonymen Umfragen immer satte Mehrheiten “und ist doch unser Reden seit Jahren”.
            Komisch nur, dass zum Ostermarsch immer nur ein paar von dieser Mehrheit rechtzeitig aus den Federn kommen.
            Vielleicht träumt diese Mehrheit auch zu schön davon, dass die jeweilige Bundesregierung Meinungsumfrageergebnisse für sich sozusagen als verbindlich ansieht.
            Noch nicht mal an ihre Wahlversprechen geschweige denn den Amtseid müssen die sich halten.
            Wer in der Demokratie schläft, wacht halt in der Diktatur wieder auf – so wird ein Schuh daraus.
            Aber bevor ich hier noch schlafende Hunde wecke, möchte ich uns unter Trollverdacht gesetzte dazu gratulieren konsequent zu unserer Minderheitenposition zu stehen und dieweltweitwahrscheinlichbescheuertstensowiekomplettsinnfreienwortkombinationen zu ignorieren.
            Eine Frage noch:
            Wie findest du es, dass der hier regelmässig gehypte Broder mit seiner sog. Achse des Guten den ebenfalls gehypten KenFM als RBB Moderator mittels der Antisemitismus – Keule fertig gemacht hat?
            Konsistenz geht anders, finde ich.

          • Filer sagt:

            Hallo, unter http://www.altermannblog.de/georg-schramm-besser-gehts-nicht/ kannst Du noch mal in unseren Kommentaren nachlesen, dass wir dieses Taktieren von Broder auch nicht mögen, aber dennoch hat er in vielen Dingen eine klare Sprache. Ergänzend dazu (unter http://www.altermannblog.de/das-ende-des-schubladendenkens/)die vom AltenMann eingestellten AGB des Blogs lesen, u. a. Punkt 4.:
            “Nach 8 Jahren Bloggerei habe ich die Erfahrung gemacht, dass es die Skalierung rechts/links nicht gibt. Wenn ein „Rechter“ (z.B. der Broder) was Vernünftiges sagt, dann ist mir das lieber als das dumme Geschwätz einer „Linken“ (dabei darf man sich ruhig eine gewisse Jutta vorstellen.)”
            Und: hier gehen einige zu Demonstrationen und schlafen damit auch nicht wohlig am Kamin, andere engagieren sich auf andere Weise. Das jetzt alles herauszupopeln, ist mir echt zu müßig. Liest Du oder Deine neue „Verbündete“ (ist aber nichts dagegen zu sagen) hatschiee denn die Kommentare nicht richtig?

        • hatschiee sagt:

          Aber auf den Flüchtlingen herumkloppen und den Popanz von der Islamisierung Europas aufpusten – das ist prograssiv?

          Die Franzosen zeigen, wie es geht. Die EM ist gefährdet. Bis sich die Machtverhältnisse in unseren Gewerkschaften geändert haben, dauert es noch 1-2 Generationen. Aber die überhaupt in diesem Land etwas reißen können, sind diejenigen, die hier was erarbeiten und diese Arbeit verweigern. Das Katastrophengelaber in irgendwelchen Blogs, das kannste Dir in die Haare schmieren.

          • hatschiee sagt:

            progressiv- Meine Rechtschreibkultur funktioniert noch, diese deutsche Tugend.

          • Heli sagt:

            @ Hatschiee
            “Aber die überhaupt in diesem Land etwas reißen können, sind diejenigen, die hier was erarbeiten und diese Arbeit verweigern.”

            Den Satz verstehe ich nicht!

            Was soll überhaupt und wohin “gerissen” werden?

            Über Gewerkschaften in 1 bis 2 Generationen brauchst Du Dir sicher keinen Kopf zu machen. Die existieren nicht mehr.

      • hatschiee sagt:

        Aber auf den Flüchtlingen herumkloppen und den Popanz von der Islamisierung Europas aufpusten – das ist prograssiv?

      • hatschiee sagt:

        …..und Du willst die Flüchtlinge im Mittelmeer verrecken lassen?
        Nein, willst Du nicht. Aber was soll geschehen mit den elenden Menschen, die unsere Regierung in diese Situation gebracht hat?

        • hatschiee sagt:

          Weißt, und nochwas:

          Nie vorher hatten wir so viele Möglichkeiten, uns zu informieren und aus diesem Wust von Informationen aus verschiedenen Richtungen uns eine Meinung zu bilden. Es ist schon kurios, dieses tägliche Gejammer über den Meinungsterror der großen Medien. Stimmt ja auch, aber man ist ja keinesfalls darauf angewiesen und hat auch vielseitige Möglichkeiten, dem was entgegenzusetzen.

        • hatschiee sagt:

          Warum kommt hier keine Antwort?

      • Pjotr56 sagt:

        @Hen
        Warum unterstellst du hatschiee, im Mantra der Herrschenden, eine Vergesellschaftung der Schuld zu fordern?
        Warum wird die deutsche Kriegspolitik angesichts der fatalen Folgen nicht eingestellt?
        Warum werden die Gewinne weiter privatisiert?

        • Hen Dabizi sagt:

          Du weißt doch die Antworten!
          1. – Wer wird denn die Folgen tragen? Die Verursacher? Nein!
          2. – Weil es eben das kapitalistische System ist, dass sich direkt oder indirekt mit dem Flüchtlingselend Taschen füllt und … siehe 1.
          3. – siehe 2.
          Wenn selbst in den ö.R. immer häufiger zu hören und zu sehen ist, dass die Helfer mit den Problemen allein gelassen werden, ist der Glaube an das “Wir schaffen das” schon fast rührend.
          Gerade hat man die Waffenschmieden “völkerrechtlich” auf Libyen losgelassen.
          Und dann ist da noch die Nebensächlichkeit der “sozialen Schere” in der eigenen Bevölkerung. Aber die wird keiner mit Stofftieren lösen wollen, oder?
          Wo führt die gewollte Spaltung in “Gutmenschen” und “Nazis” hin? Bestimmt nicht in ein gerechtes und soziales System der Menschnefreundlichkeit.
          Also verschone man mich mit dem 100sten Aufguss “rhetorischer” Fragen a la
          Pjotr56 27. Mai 2016 um 17:18 .

          • Pjotr56 sagt:

            Also, ich hab das “Wir schaffen das” noch nie geglaubt und statt dessen gefragt:
            Wie denn, in einem Land in dem seit Jahren die Lebensbedingungen der Mehrheit auf Kante genäht werden.
            Ein gerechtes und soziales System der Menschenfreundlichkeit – wer will das nicht?
            Verhindert wird es definitiv nicht von den Flüchtlingen und den Helfern.
            “Wir schaffen das” ist medial gepuscht und kaum hinterfragt worden.
            Das war nicht die erste Medienkampagne zur Unterstützung einer fragwürdigen Regierungspolitik.
            Und da gab es eine ganze Reihe von Kritikern weit vor der AFD, die sich vergeblich einen Wolf zu Krieg, Flucht incl. Ursachen argumentiert haben.
            Im Internetzeitalter kann niemand mehr behaupten, davon nichts gewusst zu haben.
            Sorry, aber Petry Heil ist mir intellektuell und politisch zu arm.

        • hatschiee sagt:

          Ich bin immer wieder erstaunt, was manche aus meinem Geschreibsl herauslesen.

          • Erich sagt:

            Geht ihr euch jetzt schon gegenseitig an die Kehle?

          • Pjotr56 sagt:

            hatschiee sagt 27. Mai 2016 um 20:22
            “Ich bin immer wieder erstaunt, was manche aus meinem Geschreibsl herauslesen.”

            Das was sie lesen wollen, nicht das was du meinst.
            Manchmal ist es leichter einen Pudding an die Wand zu nageln als mit jemanden zu diskutieren, der/die der AFD – Programmatik auf den Leim gegangen ist.

  7. Filer sagt:

    Da sich hier alle fein lieb haben, kann ich mich jetzt “leise weinend” von dannen schleichen. Meine Kommentare werde eh nicht beachtet und es wird keiner merken, dass ich überhaupt mal da war.
    Machts gut, Leute.

    • Blogwart sagt:

      Hab ich was falsch gemacht?

    • Heidi Preiss sagt:

      Hallo Filer,

      Du weißt doch, zumindest ich – da bin ich nicht alleine – hab Dich lieb. Und schleich um Gotteswillen nicht von dannen. Deine Beiträge werden mit Sicherheit von vielen gelesen, Deine mit Sicherheit, die Gutmenschen erspare ich mir, da spreche ich allerdings nur für mich.

      LG

    • Filer sagt:

      Nun ist das auch noch 2x erschienen, wie ich gerade gesehen habe- beinlich. Hatte nämlich einen Absturz im PC und nicht gewusst, ob der erste um 15:14 überhaupt angekommen ist. Also habe ich zur Sicherheit nochmal geschrieben.
      Also, niemand hat hier was falsch gemacht, fühle mich doch wohl hier (wie eine kleine Familie:-)). Aber wenn gar kein Kommentar kommt, dann wird man unsicher, ob man da vielleicht danebengehauen hat. Und ein Blog lebt doch davon, dass sich die Teilnehmer wahrnehmen und aufeinander reagieren.
      Also, alles gut:-).

      • Blogwart sagt:

        🙂

      • Hen Dabizi sagt:

        Keine Sorge! Aus Erfahrung: Wenn du hier daneben haust, lässt man es dich GANZ SICHER wissen! Wenn du richtig liegst ist schon mal ruhiger. Wer nickt, der schreibt seltener.

      • Heidi Preiss sagt:

        Hallo Filer,

        Du schreibst und legst vielfach alles so punktgenau dar, dass man nicht mehr antworten muss. Trotzdem haben wir uns doch oft sehr nett unterhalten und das muss auch so bleiben.

        Alles gut – alles im grünen Bereich.

    • Heli sagt:

      Filer, DEINE Beiträge würde ich wirklich echt vermissen.

      Zusammengefasst:
      Ich lese alle Deine Beiträge. Sie kommen gut bei mir an .Und eigentlich geht immer der Daumen hoch.

      Was ich besonders betonen möchte: Bei Dir habe ich das Gefühl, dass hier eine schreibt, die gut geerdet ist, ein gut ausgeleuchtetes Oberstübchen hat, ihre Meinung einbringt, ohne den anderen etwas überstülpen zu wollen. Das schätze ich besonders.

      Jetzt kann es allerdings sein, dass Du mit Wertschätzung nach Deinen Beiträgen nur so überschüttet wirst und die Kommentare unübersichtlicher werden. Das kann nämlich so ein Effekt sein , der einen etwas bremst.

    • Heli sagt:

      Dich habe ich auch lieb, sehr sogar!

      • hatschiee sagt:

        Wen denn noch?

        • Heli sagt:

          Einige!

          Gibt ja genug gute Typen hier.

          Den Blogwart habe ich z.B. auch lieb, nicht nur wegen seines super intakten Oberstübchens, sondern wegen seiner Großzügigkeit und Geduld. Einfach bewundernswert, dass er nie aus und von der Rolle fällt.

    • Pjotr56 sagt:

      @Filer
      Vorhin fand ich zufällig einen Text, der vielleicht zu deinen Gedanken passt:
      http://www.zeitgeistlos.de/zgblog/2016/das-denken-der-anderen/

      Ich erinnere dunkel, dass du mich vor längerer Zeit gefragt hast, wo ich sonst noch lese.
      Nun, das sind u. a. diese Seiten
      Nachdenkseiten.de
      http://schumt3.blogspot.de/
      https://edelfeda.wordpress.com/
      und die dortigen Links.

      Deine Beiträge zu lesen ist für mich eine oft eine Wohltat, gerade wenn die Wellen bei mir und daraufhin auch bei anderen höher schlagen. Danke dafür!

      Oskar verdächtig finde ich diesen Text von dir zum Leitartikel “Klofrauen und Ampelhäuschen” 😉 – Filer 15. Mai 2016 um 2:40

      Liebe zu Menschen aus einem anonymen Blog zu empfinden ist mir zumindest nicht möglich, das funktioniert – wenn überhaupt – bei mir nur im persönlichen Kontakt.
      Sympathie ja, und die empfinde ich für dich.

      • Filer sagt:

        Oh Mann, Pjotr, das hätte ich jetzt nicht erwartet. Ich danke Dir und machen wir also weiter hier bei unserer Suche nach Antworten- jeder von seiner Warte aus:-).

  8. Nachdenker sagt:

    Ja, ja, diese Gutmenschen. Wo kommen die plötzlich alle her und warum? Warum kümmern die sich nicht um unsere Obdachlose, arme Tafel besuchende Rentner oder Hartz4 Kinder, oder gehen in den Innenstätten ungeachtet an den Bettlern vorbei? Findet das vielleicht zu wenig Beachtung fürs Ego? Seht her, was ich für ein toller Mensch bin? Die Flüchtlinge in aller Munde und ich mit?

    Mal ein kleines abstoßendes Beispiel:

    Mein Vater (88), etwas sonderbar, wie viele Menschen in dem Alter, ist krank und schon etwas datterig. Er kann sein Häuschen und Garten nicht mehr pflegen. Er braucht Hilfe. Dafür spiele ich “Gutmensch”. So weit so gut.

    Mein Bruder mag seinen Vater nicht besonders. Er hilft nur in absoluten Notfällen. Soll mein Vater sich doch zum Rasenmähen eine Firma bestellen usw. Aber…..
    er erzählt ganz stolz, dass er und seine Frau eine syrische Flüchtlingsfamilie unterstützt. Und dass das viele gut gebildete Menschen seien und dass das ganze Schlechte, was erzählt wird, gar nicht stimmt.

    So viel zu dem Thema “Gutmenschen”. Mag sich jeder seine eigenen Gedanken dazu machen. Ich möchte nicht wissen, wie oft sich diese Geschichte in Deutschland im Moment wiederholt.

    • Heidi Preiss sagt:

      Hallo Nachdenker, das hast Du gut dargelegt. Im Augenblick ist es halt so, die Gutmenschen (was immer das auch heißen mag) nehmen eher einen Salafist zum Polizist, als einen Deutschen, der sich zum Patriotismus bekennt.

      Irgendwann, wenn sie dieser Wahnsinn selbst trifft, fallen die aus ihrem Wolkenkuckucksheim. Ich hoffe, keiner ist da, der sie auffängt.

      • hatschiee sagt:

        ” Im Augenblick ist es halt so, die Gutmenschen (was immer das auch heißen mag) nehmen eher einen Salafist zum Polizist, als einen Deutschen, der sich zum Patriotismus bekennt.”

        Quelle?

      • hatschiee sagt:

        “Mein Bruder mag seinen Vater nicht besonders. Er hilft nur in absoluten Notfällen. Soll mein Vater sich doch zum Rasenmähen eine Firma bestellen usw. Aber…..
        er erzählt ganz stolz, dass er und seine Frau eine syrische Flüchtlingsfamilie unterstützt. Und dass das viele gut gebildete Menschen seien und dass das ganze Schlechte, was erzählt wird, gar nicht stimmt.”

        Woran das liegt, dass Dein Bruder seinen Vater nicht mag, schreibst Du leider nicht. Blut ist eben nicht dicker als Wasser.
        Und ja, es kann nicht sein, was nicht sein darf, dass all das Schlechte, was man sich so erzählt, gar nicht stimmt.

        • Heli sagt:

          “Blut ist eben nicht dicker als Wasser.”

          Hatschiee, Du verstehst doch was von Moslems. Du bist sozusagen die Expertin, die Einzige, die aus einem prall gefüllten Erfahrungsschatz schöpft.

          Wie erklärt sich, das ein afghanischer Junge hungert und praktisch das Bildungsangebot nicht vollumfänglich wahrnehmen kann, weil er sich alles für die Zurückgebliebenen vom Munde abspart? Würde er das für irgend jemanden aus seinem Dorf auch tun?

          Wie erklärt sich, dass den Moslems die vorgestrige Familie und ihr “Blut” so extrem wichtig ist? Vor allem in der Fremde! Dieses Blut kann man sogar entehren. Oder wenn keines fließt, kann es auch eine Katastrophe sein.

          Ist es eine Fantasie, dass wir zunehmend mit Clanstrukturen , die ganze Stadtteile beherrschen, konfrontiert sind und diese Clans extrem dickes Blut haben? Bad Godesberg wurde uns gerade mal wieder ins Bewußtsein gerückt. Nach Abzug der Diplomaten wurde es von konkurrierenden “Familien” übernommen und ist jetzt praktisch moslemischen Blutes.

          Kann ein deutscher Gutmensch so etwas überhaupt begreifen ? Vielleicht sehnt sich der Gutmensch aber genau nach dieser Art zu leben. Nach ganz dickem Blut!
          Und je größer die Ethnie, umso wichtiger das dicke Blut und die Ordnung , die damit verknüpft ist.

          Normalerweise hat man nach Abschluss der Schule eine gewisse Rechenfähigkeit . Das Verständnis für die Exponentialfunktion ist nicht so selbstverständlich, aber davon hast Du sicher schon mal was gehört? Und was Alterskohorte ist, weißt Du sicher auch? Das sind die Faktoren, die etwas über die künftige Entwicklung aussagen. Und nicht was Gutmensch sich so vorstellt.

          Was willst Du eigentlich “reissen”? Und wer, wofür, soll dabei helfen?

          • hatschiee sagt:

            Verstehe ich das richtig, dass Du das ganz Selbstverständliche, das Anständige, dass Eltern, Geschwister nicht abgehakt, abgeschoben werden, dass Du das nun mit “Blut” begründest? Das hat weniger mit Islam, mit Clans, zu tun, sondern mit einem Gefühl von Liebe und Verantwortung für die Menschen, die geboren und großgezogen haben, so gut es ihnen möglich war. Wenn im deutschen “Kulturraum” dieses Gefühl von Liebe und Verantwortung in der Familie langsam verschwindet, ist das unser Problem, nicht das der Migranten islamischen Glaubens. Die sind zwar als Pfleger/innen und Bettpfannenentsorger/innen sehr begehrt, aber frag sie mal, ob sie ihre altgewordenen Eltern ins Altenheim bringen würden. Erstaunte Blicke!

            Und wieder “DIE Moslems”. Es beginnt der Fastenmonat Ramadan nächste Woche. Die einen tuns, die anderen tuns nur am Wochenende, wieder andere tuns gar nicht und spenden stattdessen. Kommt mir irgendwie bekannt vor. Und ja, Salafisten gibts ja auch noch eine Hand voll, selbst unter Moslems als Spinner gesehen. Polizisten werden sie nicht, garantiert. Kriminelle Clans gibts auch, früher die italienischen Schutzgelderpresser, dann die Russen, später Rumänen – alles Christen. Was ratscht man über die Polen?
            Meine Tochter hatte eine Freundin (Rahel!), Zeugen Jehovas, die Eltern wünschten diese Freundschaft nicht und aus war es. OPs, Bluttransfusionen verboten, lieber sterben lassen und Gott auf den Schoß setzen. Keine Kontakte darf das Mädel haben außerhalb der CommunitiyGottesreich.

            Zuguterletzt: Was man reißen kann, zeigt der Blick nach Frankreich. Wenn möglichst viele zur gleichen Zeit das Gleiche tun bzw. nicht tun, nämlich dem Politpack die Arbeitskraft entziehen. Mittel, die was bewirken. Nicht brav den Zettel in Urnen stecken und denken, Parteien werden es richten. Politik findet da statt, wo man lebt und arbeitet und sich einmischt.

            Mach Dir bitte um meine Bildung keine Sorgen, mit spitznasigen Demagogen und Demagoginnen habe ich genug zu tun.

          • Filer sagt:

            Heli, (26.,23:45), ich gebe Dir in Deinen Ausführungen vollkommen Recht und möchte das noch ergänzen:
            Haben wir Westeuropäer etwas der enthemmten Brutalität , der Aggressivität oder Maßlosigkeit in den Wünschen unserer zukünftigen Facharbeiter, Ärzte, Lokomotivführer und Krankenpfleger entgegenzusetzen, die ungerührt sich selbst oder andere anzünden ; sich die Münder zunähen , sie lieber ertrinken als Freiflüge anzunehmen; drohen, vom Dach zu springen, wenn sie nicht sofort in größere Orte, in schickere Unterkünfte, oder lieber gleich in moderne Neubauwohnungen oder in Häuser untergebracht werden. Wollen sonst sogar lieber nach Syrien zurück. Die Kriegsgebeutelten, Traumatisierten wollen wieder zurück, weil es hier noch schrecklicher ist?
            Sie prügeln sich an der Tafel mit den Ärmsten, um die besten Stücke zu greifen.
            Das alles und noch viel mehr (würde den Rahmen sprengen) macht mich fassungslos, lässt mich nach der persönlichen Sicherheit und der des Landes fragen, lässt mich zweifeln an den Absichten der ach so „guten“ Flüchtlinge, die doch nur auch ein wenig am warmen Versorgungsöfchen kuscheln wollen. Wann verdrängen die mich, weil es ihnen nicht schnell genug geht, wann leben sie den Hass auf Weiße oder Atheisten aus?
            Und Merkel als Vorreiterin für die “Vereinigten Staaten von Europa” will keine nationale Identität dulden, sie nutzt dieses von ihr per Handstreich hervorgerufene riesige „Multi- Kulti- Projekt“, dieses Chaos der unkontrollierten Einwanderung und der dabei natürlich nicht ausbleibenden Destabilisierung unseres Landes, um ein für alle Mal Deutschland als Nation aufzulösen, da man ja mit 80 Millionen keine „schlagkräftige Truppe“ aufbauen kann.

          • Heli sagt:

            @ hatschiee sagt:
            27. Mai 2016 um 7:31

            Guck an: Hatschiee, die normale Familien, die die sogar bei uns am häufigsten gelebte Form ist, als vorgestrig hinstellt und alle, die den Wert einer Familie als keineswegs überholt ansehen, in die rechte Ecke stellt, verteidigt Familienstrukturen, wenn sie nicht deutsch und möglichst fremd sind.

            Auf einmal wird von Dir erwähnt, dass im deutschen Kulturraum etwas verloren geht, was unsere Schuld ist. Nee, Hatschiee, es ist nicht unsere, auch nicht meine Schuld. Vielleicht Deine, zumindest Mitschuld?

            Wer bekämpft denn all die Menschen, die sagen “Pfoten weg von unseren Kindern”, Pfoten weg, von einer Ideologie, die durch Schulbücher, in denen keine normale Familie mehr vorkommen darf und zwar fächerübergreifend, und dies als das erstrebenswerte Normal hingestellt wird. Wahlgeschlechter als New School!

            Ich meine , dass “progressive” Antis, die genau die Brandbeschleuniger sind, für eine aus viellerlei Gründen in Auflösung befindliche Gesellschaft .

            Hier im Blog schreiben genug gestandene Frauen, die ohne ein Fass aufzumachen, ein anspruchsvolles Berufleben hinter sich haben oder noch mittendrin sind. Kinder gibt es offensichtlich auch bei jeder. Alle sind offensichtlich irgendwie doof, weil sie nicht auf Hatschiees Hüpfphilosophie aufspringen. Man weiß ja gar nie: Hat sie heute Wertschätzung für was, was sie gestern noch abschätzig beurteilt hat.

            Ja, ja die Moslems! Komisch! Ich fragte ganz konkret nach den Familienclans, die immer mehr Stadtteile unter sich aufteilen. Nicht relativieren, nicht ablenken! Wieso dreht sich eigentlich alles um Islam , vor allem um den politischen Islam? Hat das vielleicht was damit zu tun, dass hier eigentlich eine ganz andere Agenda gefahren wird?

            Und nun Du superschlaue Hatschiee: Wir lesen! Sogar Bücher! Sinnerfassend! Den Sinn, den wir erfassen, der nicht deckungsgleich mit Deinem ist, führt zu anderen Schlüssen. Wir leben in der Realität und nehmen auch wahr, was Du so gerne ausblendest.

            Übrigens findet man bei den “Überall-Braunsehern” sehr häufig eine Nazi-Herkunft, von der sie sich vehement befreien wollen. Deshalb wird auf alles draufgeschlagen, so dass sie nicht im eigenen Sumpf wühlen müssen. Vielleicht muss unsereins nichts abwehren und kann sich deshalb unbefangen und unbelastet mit der Gegenwart und Zukunft auseinandersetzen.

            “Wenn möglichst viele zur gleichen Zeit das Gleiche tun bzw. nicht tun, nämlich dem Politpack die Arbeitskraft entziehen. Mittel, die was bewirken.”

            Bist Du sicher, dass Du nicht ein goldiges Kindchen bist, so herrlich kämpferisch.Dem Politpack die Arbeitskraft entziehen! Wohin sollen denn dann die Flüchtlinge sich “retten”?
            Die brauchen doch ein stabiles Land, das sich um sie sorgt,
            sie umsorgt,materiell,ideell,kulturell und überhaupt. Kannst Du ihnen denn erklären, dass Du es nur gut meinst, wenn Du ihnen die stabile Basis entziehst, für die das “braune Pack” herangezogen werden muss?

            Was glaubst Du, warum dieses häßliche und nur dieses Deutschland für so viele Menschen auf der Welt, das Paradies auf Erden ist? Weil es Hatschiees gibt? Weil die eine Revolution anzetteln wollen? Die wollen sich nicht von Dir ihre neue Heimat kaputt machen lassen. Gib acht, dass Du nicht ins falsche Visier gerätst!

            Wenn Du nach Frankreich schaust, dann schau auch darauf, wo man bereits den öffentlichen Raum für das Freitagsgebet besetzt und die Polizei Order hat, nicht einzugreifen!

            Irgendwie rührend ist, dass Du uns brauchst, wie der Fisch das Wasser. Vielleicht steckt ja ganz versteckt was ganz liebes im kleinen Revoluzzer-Mädelchen. Wenn das Liebe mal zum Vorschein kommt, dann sagen wir Dir, dass wir Dich ganz doll lieb haben.

          • Heli sagt:

            @ Filer sagt:
            27. Mai 2016 um 9:11

            Du siehst, es ist nicht ganz einfach, direkt zu antworten, wenn der entsprechende Button fehlt. Es wird halt etwas unübersichtlich.

            Wir sind alle Figuren auf einem gigantischen Schachbrett. Alle erfüllen mehr oder weniger ihren Part und versuchen für sich rauszuholen oder zu retten und bewahren, was geht.

            Migranten, die glaubten in Deutschland eine Zukunft zu haben, egal woher sie kommen, sich bestens integriert haben, müssen feststellen, dass sie irgendwas falsch gemacht haben. Sie haben sich zu gut angepasst, so dass sie von der meinungsmachenden Elite, fast als Verräter geächtet werden. Wer sich den Deutschen anpasst, ist offensichtlich Dreck, egal wieviel er zum Gemeinwesen beiträgt. Die Normal-Menschen wissen diese Menschen wirklich zu schätzen. Vor denen müssen sie sich gar nicht schützen. Aber unser Meinungsadel und ihre Dienstboten wollen deren Meinung ums Verrecken nicht hören. Es ist sogar gut, wenn es einen so ordentlich aus der Kurve trägt, damit die anderen das Maul halten und die Geschäfte nicht stören. Die Existenzvernichtung Pirinccis ist der absolute Supergau. Hier haben die Gutmenschen sich entlarvt. Wer immer die “Flüchtlingsströme” steuert, kann das ins Programm aufnehmen. Per Smart-Phone kann man erklären, wer sich anpasst, macht einen Riesenfehler. Wenn ihr geliebt werden wollt und sich eine ganze Industrie um euch bemühen soll, macht Stress. Das Beste ist, ihr lehrt sie ganz schnell Mores!
            Wer weiß, wie das “Programm” gesteuert wird? Wer könnte, die Nachrichten und Infos denn lesen und verstehen? Wer lehrt die Typen: Ich will fucken?

            Fällt Dir nicht auf, wie geschickt die Diskussion IMMER Dich entweder zum Ausländerfeind macht oder zum gesellschaftlich geachteten Welcomer?
            Es geht aber nicht darum. Es geht erst recht nicht um Ausländerfeindlichkeit. Wer hat was gegen Ausländer, wenn sie sich einfügen, keine Sonderrechte einfordern, sondern wirklich dazugehören wollen.

            Will aber ein an einem Projekt beteiligter Mitarbeiter während der Arbeitszeit beten und fordert das ein, sieht es anders aus. Er wird eine zeitlang mitgeschleppt wegen der Rassismuskeule, aber dann ist auch gut. Seine Landsmännin, eine Angehörige der christlichen Minderheit, die problemlos ihren Aufgabenbereich übernimmt , setzt man dagegen auch im neuen Projekt ein. Du bist schuld, wenn Du jetzt nicht alle Eigenheiten berücksichtigst und unterwürfig einplanst! Ein Afrikaner, ein work-life-balance Künstler, gebildet, charmant und mit absolutem Schlag bei Frauen, gibt auch gerne der life-balance den Vorzug vor der work. Er wird gemocht, aber man kann ihn nicht wirklich einplanen. Wann kommt er wieder? Ein Flug nach Hause muss sich lohnen. Vier, sechs , acht Wochen? Also geht das Projekt weiter, weil die anderen einspringen. Sie sind lieb und keine Rassismuskeule ist nötig.Aber Projekte gehen zu Ende und für das Neue verzichtet man auf Überraschungen. Der Sohn serbischer Eltern dagegen ist berechenbar, zuverlässig, bringt was und sich ein, ist völlig sprachkompetent und wird nie als Migrationshintergründler wahrgenommen. Ich will damit nicht auf nationalitäten abheben, sondern auf Verhalten .Diese Leute haben schon ganz früh gesehen, was auf uns zurollt. Sie formulieren auch, wer sich nicht anpassen will, soll sich eine andere Heimat suchen.
            Der Laden muss aufrecht erhalten werden. Damit die Laden-Aufrechterhalter nicht rebellieren, muss man sie mit diversen Keulen in Schach halten. Und wenn die auch noch rechnen können, muss man noch ganz andere Register ziehen.
            Unsere Feinde sind nicht die fremden Menschen. Unsere Feinde sitzen im Innern und betreiben die Goldgrube “Flüchtlingsindustrie”. Solange die Zitzen prall gefüllt sind, muss man saugen. Da der Kollaps eingepreist ist und zwar schon in wenigen Jahren, muss man so schnell wie möglich alles mitnehmen.

            Du solltest vielleicht Unterwerfung von Houellebecq lesen. Der beschreibt das neue Frankreich für die allernächste Zukunft. Großartig! Irrwitzigerweise ließ die Literaturkritik ihm das durchgehen, ohne Rassismuskeule.

          • Hatschiee sagt:

            @heli deine Bundeskanzlerin hat deine warnenden rufe gehoert. Der fluechtlingsstrom ist eingedaemmt. Zelte und baumaerkte verwaist und die gutmenschen auch. Ist doch alles gut. Und wenn die boote kentern mei. Nicht hingucken.

        • Nachdenker sagt:

          Ich glaube, Du hast mein Beispiel nicht verstanden. Es geht darum, dass plötzlich diese “Helferlein” aus ihren Löchern gekrochen kommen, weil sie sich in Szene setzen wollen, was für gute Menschen sie doch sind. Dabei hätten sie die Gelegenheit schon tausendfach bei der eigenen Bevölkerung in der Vergangenheit wahrnehmen können. Aber um diese Hilfsbedürftigen haben sie sich bisher nicht gekümmert. Und diese jetzige Helferhysterie ist doch absoluter Selbstbeschiss. Wenn sie so viel Zeit zum Helfen haben, warum sind sie vorher nicht mal in ein Altenheim gegangen und haben einen Rollstuhl samt Omi mal in der frischen Luft um die vier Ecken gefahren? Weil das niemanden interessiert hätte. Verstehst du,was ich meine? Aber beim “Flüchtlingsevent” dabei zu sein, das muß!

          • hatschiee sagt:

            @filer

            Ich sehe, das “Handwerk” der Manipulation verstehst Du auch ganz gut. Was sonst hier als verlogenes Leitmedium, als Boulevardjournalismus igittigitt ist, ziehst Du nun heran, um ein Bedrohungsszenario aufzubauen. Filer, schlag mal nach in den files:
            NSU-Verbrechen, wöchentliche Brandstiftungen “besorgter Bürger” – da ließe sich die Liste noch fortsetzen.
            Du findest sicher noch im Internet ein paar politische Sektierer und paranoide “Seher”, die das ganze noch aufblasen.

          • hatschiee sagt:

            Soso, die Frauen, die ehrenamtlich als Helferinnen arbeiten, sind also nichts weiter als profilierungssüchtige, unbeschäftigte und dazu noch schafsdumme Bratzen, die geil auf ein Event sind? Da frage ich doch mal nach: Wie oft in der Woche schiebst Du eine Altenheim-Omi durch Parks?

          • Heli sagt:

            Nachdenker, Hatschiee hat Dich ganz genau verstanden.

            Aber sie hat eine ganz andere Aufgabe. Dagegen sein um jeden Preis! Es geht nicht um Austausch und weicheiriges Verstehen.

            Ist es die Stimme des Blutes, die Dich um Deinen Vater kümmern lässt, oder Pflicht- oder Verantwortungsbewußtsein? Scheissegal! Du bist in Hatschiees Augen der Arschkartenbesitzer, der sich zurecht von seinem Bruder die Arschkarte in die Hand hat drücken lassen. Hatschiee steht auf Sieger, wie Deinen Bruder, denn in der neuen Gesellschaft spielt die Musik.

            Du bist schuld! Du bist schuld an allem! Hatschiee hat den Auftrag, den Schuldkult zu kultivieren. Sie ist unterbezahlte Leistungsträgerin bei einer Gewerkschaft.Vielleicht verdient sie sich ein paar Meriten, können auch Sternchen im Fleissheft sein.

          • hatschiee sagt:

            @ Heli

            “Guck an: Hatschiee, die normale Familien, die die sogar bei uns am häufigsten gelebte Form ist, als vorgestrig hinstellt und alle, die den Wert einer Familie als keineswegs überholt ansehen,…..”
            _________________________________
            Heli, so läuft das nicht. Es ging um das Programm der AfD und die “traditionelle Familie”. Das ist keine AfD-Erfindung, steht auch im Grundgesetz. Nur ist das Bild der “traditionellen Familie” heute nicht mehr als staatliche Aufgabe aufrechtzuerhalten, weil die meisten Frauen berufstätig sind und sein wollen, Ehen geschieden werden und neben der traditionellen Familie, die unter dem besonderen Schutz des Staates stehe, gibt es heute noch andere Zusammenlebensformen, die für mich gleichwertig zu betrachten sind. Darum ging es. Fazit: Jeder soll seine Angelegenheiten so regeln wie er es richtig findet und vielleicht akzeptieren, dass Zuwanderer durchaus in Sachen Fürsorge und Achtung von Alten eine Art “Kultur” einbringen, die im Konsumrausch hier verloren zu gehen droht. So und nicht anders möchte ich verstanden werden, auch wenns schwerfällt, Heli.

            _____________
            Alle sind offensichtlich irgendwie doof, weil sie nicht auf Hatschiees Hüpfphilosophie aufspringen. Man weiß ja gar nie: Hat sie heute Wertschätzung für was, was sie gestern noch abschätzig beurteilt hat.
            ___________________________
            Projektion? Deine gesamten Verlautbarungen hier mir und meiner Meinung gegenüber werden gespeist aus tiefster Verachtung, Häme und Zynismus. Aus Deinem zusammengerührten Eintopf darf ich mir dann heraussuchen, was einer näheren Betrachtung würdig ist? Also: Nase fassen! Merkste was?

            Zum Bodensatz Deines Beitrages sage ich jetzt nichts. Lamentieren, jammern, die Zukunft beklagen…. und so Gutmenschen wie Hatschiee sind schuld. Ogottogott! Bangemachen?
            Im Ernst:
            Ich habe hier noch keinen brauchbaren Hinweis gelesen, wie die derzeitige, selbstverursachte Krise zu bewältigen sei:

            Putin und Trump kommen als Befreier?
            Grenzen dicht mit Selbstschussanlagen in der Türkei (schon auf dem Weg!)
            AfD wählen (*****kicher!”)
            Die Leute in Blogs zutexten?

          • hatschiee sagt:

            @Heli

            Du solltest Dich mit Heidi P. zusammentun und es mal mit Bachblüten versuchen. So viel dummes Zeugs auf einen Schlag habe ich hier selten gelesen.

            Aber schimpf nur! Hauptsache, Du fängst nicht an mich abzubussln!

  9. Pjotr56 sagt:

    Habe gerade deine Startseite “altermannblog – was soll das?” nochmal gelesen – bin erneut beeindruckt!
    Die unerträgliche Misere dieser Zeit mit wenigen Worten grandios auf den Punkt gebracht.

    @Erich
    “Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.”
    (Norbert Bolz)

    Bevor ich es vergesse: Lieber PETA als NATO!
    (Merksatz: PETA=harmlos.NATO=gefährlich)

    Und sich fleissig über die Lage in Frankreich informieren:
    https://www.burks.de/burksblog/2016/05/26/neusprech-oder-da-wo-es-wehtut
    http://www.deutschlandfunk.de/frankreich-buerger-sollen-angst-haben-zu-demonstrieren.694.de.html?dram:article_id=355200

  10. Heli sagt:

    Erich sagt:
    25. Mai 2016 um 21:30

    “linkerübergutmenschafghanischenpraktikantliebhaberallesbesserwisserin und osteuropäischeingewandertkatholischbis1939an deutschenukrainischenungarischenundanderen minderheitenpogromeverübthabendenvompolnischengroßeichträumenden”

    könnte man noch ergänzen mit:

    politicallycorrectessendenniemitirgendetwaszutunhabendenvomscheisssystemprofitierendenaberangeekeltselbigesverachtendenrevolutionierendabernatürlichweitwegvon dergefahrenzoneüberallabzuwertendesböseswitterndenweilallesgutenurindieserpersonkonzentriertist plus co²freiatmenden……

    Was verdanken wir all den Guten? Die Sünde! Wir opfern uns und nehmen alle Sünden der Welt auf uns, wie Jesus,damit strahlende Lichtgestalten unsere Dunkelheit erleuchten können. Weil die Guten ja ohne Sünde sind, werfen sie vorzugsweise mit Steinen.

    Das Wissen um dieses Jesus zugeschriebene Wort: Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein! gehört zum kulturellen Unterbau und hat nichts mit Religion oder Glauben zu tun. Wer sich so sündenfrei geriert, ist ein Opfer seiner Projektionen, “suboptimal” zusammengefasst. Das wissen wir durch die Psychologie, also dem Religionsersatzsystem.

    Erich,ich hab dich lieb!

  11. Jochen sagt:

    Lieber Altermann,
    es ist schade, wie Du hier Gutmenschentum, schlechten Journalismus und “Wir Kinder von Bullerbü” miteinander verquickst: als sei alles gleichermaßen real, und als sei “Bullerbü” der Gegenentwurf zu den beiden anderen. Das ist nicht so.
    Schlechter Journalismus ist real und bedauernswert. Gutmenschentum ist ein Klischee, welches ebenso unzulässig grob rastert wie die Bezeichnung „Nazi“ für alle Regierungskritischen. Und der sentimentale Ruf nach der guten alten Zeit mit Maikäfern, Wiesen, Schlachtfest und kühlem Wein im irdenen Krug ist mir schon bei Wilhelm Raabe begegnet, und sicher ist er noch viel älter.
    Ich möchte zu Bedenken geben, dass die großen gesellschaftlichen Entwicklungen idR. nicht in dieser Umgebung entstanden sind. Denn allerorten war die Kehrseite der flächendeckenden Dorfidylle ein wie auch immer geartetes Feudalsystem; getragen von den Schultern einer elenden, ungebildeten, schmutzigen und bettelarmen Landbevölkerung.
    Das heimelige Bild einer gebildeten, wohlversorgten, gesunden und selbstbewußten Dorfgemeinschaft kann nur da Realität werden, wo die ollen, verkopften Städter, Techniker und Akademiker (nicht zu vergessen die aufgeklärten Kleriker) von außen in die Dörfer hinein regieren bzw. regiert haben. Das wirklich idyllische Dorf, wie man es in neuerer Zeit hier und da finden kann, ist sicher nur als „Abfallprodukt“ der Industrialisierung möglich geworden. Vorher war es bestenfalls eine Utopie… ein sehnsuchtsvoller Gegenenwurf zu der dumpfen, düsteren, bildungsfernen und keimverseuchten Realität „auf dem Lande…“.

    • Blogwart sagt:

      Sehr gut geschrieben. Da ist einiges dran, denn es ist schwer, bei der Analyse nicht in eine Gartenlaube abzurutschen. Ich weiß aber nicht, wie man “normal”, im Sinne von Abwesenheit von Phobien und “Heile Welt” (im Sinne von Schutz vor unangenehmer Realität) ausdrücken kann. Es gibt ja Leute die rückwirkend die Kreuzzüge oder Auschwitz ungeschehen machen wollen. Realitäten können nicht durch Änderung des Blickwinkels geändert werden. Sie bleiben real. Vielleicht bin ich etwas konfuziusmäßig angehaucht: “Bist Du Wanderarbeiter und hast keine Familie, dann bist Du Pechvogel” so habe ich das in China gehört. Deshalb rette ich keine Wanderarbeiter. Das müssen die selbst tun.
      Auch der Inflationsbegriff “Traumatisierung”, der automatisch jedem Refugee angehängt wird, finde ich in 95% der Fälle Quatsch. Diese Leute sind lebenstüchtiger als eine grüne, ledige, kinderlose Klischee-Oberstudienrätin, die sich vegan ernährt und sich für Flüchtlinge engagiert. Wenn heute unsere Zoowärter, die uns täglich ernähren, nicht mehr da sind, und eine anarchistische Zeit kommt (ähnlich 1945), dann wird jeder Flüchtling uns in Sachen Überlebensstrategie meilenweit voraus sein. Dann sitzen wir traumatisiert in der Ecke.

      • Jochen sagt:

        Blogwart schrieb: “Wenn […] eine anarchistische Zeit kommt (ähnlich 1945), dann wird jeder Flüchtling uns in Sachen Überlebensstrategie meilenweit voraus sein. Dann sitzen wir traumatisiert in der Ecke.”

        Bei allem aufrichtigen Respekt (Du weißt das): dieser Satz ist gequirlte Kacke und steht pars pro toto für genau den Unfug, der mir oft das Lesen der Kommentare hier verleidet.
        Warum? Weil hier willkürlich und an jeder gesunden Logik vorbei ein Katastrophenszenario mit “den Flüchtlingen” zusammengeschnürt wird. Es ist doch wirklich absurd, eine fiktive anarchistische Situation so darzustellen, als sei, wenn sie denn einträfe, das Gefährlichste daran, dass Flüchtlinge im Land sind.
        Wenn hier die Anarchie losbräche, würden die Skrupellosen oben schwimmen und die Schwachen absaufen, an den Enden der Skala. Dazwischen gäbe es vielleicht sowas wie Solidarität und Hilfsbereitschaft.
        Natürlich würde es Übergriffe und angewandtes Faustrecht geben. Aber willst Du mir denn ernsthaft verklickern, dass wir dafür nicht auch und zur Genüge Potenzial in der garantiert mit Gütesiegel versehenen urdeutschstämmigen Bevölkerung haben? Das glaubt doch kein Mensch! In Deinem Szenario darf man also zurecht Angst vor der Anarchie haben, aber die Angst vor “den Flüchtlingen” ist doch völlig konstruiert! Einfach an die fiktive Katastrophe drangeflanscht, und schon bleibt’s in den Köpfen hängen.
        Ich empfinde das als einen verantwortungslosen Umgang mit Sprache.
        Ich will nicht nöhlen und mich auch nicht ereifern. Ich finde es aber wichtig, das hier offen zu kritisiern. Denn diese Art von unzulässiger Verquickung bleibt fatalerweise in stark gekürzter Form hängen: Katastrophe – Flüchtling – überlegen.

        So, Pünktchen und Ende. Allerdings, wenn ich das Bild schon im Kopf habe und darüber nachdenke, fällt mir nochwas dazu ein. Wenn denn nun tatsächlich der beschrieene (nein, da fehlt kein „b“) Katastrophenfall einträte: ich bin mir nicht gar so sicher, ob ich dann lieber deutsche odr syrische Nachbarn hätte. Ganz ernsthaft! Ich glaube, mir wär’s dann wohler zumute im Asylantenheim hier um die Ecke als in Rostock oder Hoyerswerda, zum Beispiel…

        • Blogwart sagt:

          Tranquilo – die beschriebene Situation kommt nicht durch die Flüchtlinge, sondern durch die verantwortungslose Geldpolitik der Zentralbank und deren politischen Unterstützern. Und im Überleben haben uns aber die Migranten einiges voraus. Das hat mit “Angst vor Flüchtlingen” rein gar nichts zu tun. Was mich stört: Die Helfer tun so, als wären die traumatisiert lebensunfähig. Meine unbewiesene These ist die: Meine Klischeeoberstudienrätin ist lebensunfähig, weil sie einen an der Waffel hat, aber das streiche ich jetzt besser!

          • Jochen sagt:

            Blogwart schrieb: ” Meine Klischeeoberstudienrätin ist lebensunfähig, weil sie einen an der Waffel hat…”

            OK, da kommen wir beinahe wieder zusammen 🙂

            Zu der beschriebenen Situation: ich hatte auch nicht herausgelesen, dass die Flüchtlinge die Ursache wären. Ich hatte – zwischen den Zeilen, aber deutlich – gelesen, dass die Anwesenheit von Flüchtlingen diese Situation für “Unsereinen” erst richtig gefährlich machen würde.
            Aber vielleicht habe ich das ganz falsch gelesen? Denn mit der Vorstellung, dass viele der Flüchtlinge unter verschärften Bedingungen besser klarkämen als der durchschnittliche warmduschende und liegestuhlblockierende Deutsche, liegen wir komplett gleich. Nur würde ich das nicht unbedingt als zusätzliche Gefährdung einordnen. Unter Umständen sogar eher gegenteilig. Ich kenne einen Kasachen, der kann mit einem Hammer, einer Zange und einer Rolle Draht jeden Motor reparieren. So einer als Nachbar im Katastrophenfall: die Vorstellung hat was.
            Kurzum: falls ich aus diesem Satz was rausgelesen habe, was Du nicht reingesteckt hast, habe ich schlecht gelesen, oder der Satz lädt dazu ein, falsch interpretiert zu werden, oder von beidem was. Ich bin jedenfalls wieder total Tranquilo, so in kurzer Buxe und bei schönstem Sonnenschein.

          • Blogwart sagt:

            Alles wird gut! Um mich sind – Gott sei Dank – auch viele Russen. Hat was!

    • Hen Dabizi sagt:

      Jochen sagt:
      26. Mai 2016 um 7:33
      “… ist sicher nur als „Abfallprodukt“ der Industrialisierung möglich geworden.”
      Das ist wohl sehr vereinfacht und die Idylle im feudalen Mittelalter zu widerlegen … naja.
      Die diversen Ausbeutungssysteme haben natürlich auch die Idylle erreicht, aber die Idee, die vermittelt werden sollte, war die dort noch gelegentlich existierende Sozialisation. Und die wird gerade unter “verkopften Städtern, Technikern, Akademikern und ‘aufgeklärten Klerikern (was immer das sein soll)” eher vergeblich gesucht.

  12. palina sagt:

    Meine Erinnerungen an die Kindheit sind ähnlich.
    Die Bauern haben ihr Vieh gehalten um es zu schlachten. Keiner von denen lebte vegan (auch so ein Hype). Yoga gab es in Form von abends zusammen sitzen. Da wurde gequatscht. Und nebenbei noch Erbsen ausgepuhlt.
    Die Abfälle vom Essen gab man einem befreundeten Bauer, der verfütterte es an die Schweine (heute sagt man Tauschhandel dazu).
    Diagnosen für Aussenseiter stellten wir selbst. Dorftrottel, Mamasöhnchen, Streber, Spielverderber, so hiessen die bei uns. Manch einer hatte dann doch eine Chance in der Gruppe.
    Von Froschschenkeln und Gänseleber nahm ich immer schon Abstand. Die Berichte darüber reichen mir.
    Ganz klar fehlt die Berichterstattung in dem Film, der die Ursachen aufdeckt. Ein Scholl-Latour hätte davon berichtet. Da stimme ich nur zu. Doch der dürfte in der Form seiner Berichterstattung wohl auch nichts mehr berichten dürfen. Hat sich auch erledigt.
    Nachfolger sehe ich keine an der Journalisten-Front.
    Die Angst und Zensur geht um.

    Preis für den Film? Kann es geben schätze ich auch. Wahrscheinlich noch den
    http://www.journalistenpreise.de/?id=preis&pid=761

    Wo auch immer das stattfindet, ich kaufe mir jetzt schon Tomaten in Dosen und bin dabei.

    Wer wissen will es früher war der schaut hier
    https://www.youtube.com/watch?v=kPzWASvy-5s

    • Blogwart sagt:

      Der letzte Film hat mir klar gemacht, dass ich nur durch ein Wunder so alt werden konnte!

    • Heli sagt:

      Palina, wahrscheinlich hat Monika Gruber ein bißchen geklaut:
      Monika Gruber – Wenn du vor 1990 geboren bist
      https://www.youtube.com/watch?v=XKiEu45tuCE

      Lichtschutzfaktor 50 wurde nicht erwähnt, denn ohne den geht gar nichts. Hat auch nichts mit Sonne zu tun. Licht erwischt einen tagsüber nämlich überall, auch unter der Überdachung! Sagt der Hautarzt und Bärbel Schäfer. Natürlich muss man jetzt auch im Sommer Vitamin D zuführen, bis sich auch hier herausstellt, dass es seit neuestem Vitamin D – Intoleranz gibt. Und,und,und…….

      • palina sagt:

        ja die Gruber, immer wieder gut.
        LF 50 ist der absolute Horror, Heli. Hatte den mal auf mich geschmiert als ich an das Zeug noch geglaubt habe. Kommt mir nicht mehr an meinen Body diese Chemie von Sonnenschutz.

  13. Filer sagt:

    Danke für diesen nachdenklich machenden Artikel. Es geht also um ein Filmchen von einer naiven, gut behüteten, vielleicht etwas gelangweilten, Gutmenschin und man fragt sich unwillkürlich: Warum kann ich da nicht empathiegeladen Applaus spenden, wenn sie in Interviews erzählt, was sie täglich erleben musste und wie sie damit umgeht, wenn wieder einmal Tote auf den Booten sind? Ich musste da eher an „unsere ” peinlichen Abgeordneten denken, die sich über die Spree schippern ließen, Schutzweste an und „Sekt und Kaviar“ dabei- um zu fühlen, was die Flüchtlinge fühlten (die aber ohne Schutzweste) (http://www.politplatschquatsch.com/2015/10/bundestagsabgeordneter-meine-mutige.html).
    Dann, weiter an sich zweifelnd, hinterfragt man seine Kindheit, die doch blöderweise so richtig schön und unbeschwert war- was haben meine Eltern, Lehrer nur falsch gemacht? Kein Ritalin, kein Smartphone, geschweige denn PC oder Handy, kein widerliches und sinnloses Genderblabla in der Schule- der Gutmensch konnte sich in dieser rauen, natürlichen Welt wohl einfach nicht entwickeln.
    Meine Antwort: man ist einfach nur MENSCH, der auch ohne oberflächliche Propagandafilmchen weiß, wie ein anderer Mensch sich im Dreck oder Todesangst fühlen muss, es muss nicht ständig auf ihn eingehämmert werden: “Sieh hin, so ertrinkt jemand!“ „Sieh hin, so sehen Gefolterte etc. aus!“. Diese Filmchen versuchen nur, auf vordergründige Art permanent an unser Mitleid zu appellieren, sonst HAST DU KEIN HERZ! Unser schlechtes Gewissen soll unser Urteilsvermögen trüben! Wir sollen nicht nach Ursachen fragen, warum überhaupt geflohen wird. Wir alle hier in dieser kleinen Blog-Gemeinde kennen jedoch die Ursachen zur Genüge.
    „Der gute Mensch handelt gut im Dienste eines konkreten einzelnen Menschen. Ansonsten leitet er nichts daraus ab, es fällt ihm nicht ein, anderen ein schlechtes Gewissen zu machen. Der Gutmensch aber stellt sein Gutsein in den Dienst der Menschheit, darunter macht er es nicht. Sein Ziel besteht darin, als gut zu wirken, und er erreicht es am schnellsten, wenn er die anderen als Sünder erscheinen lässt.“ (Zitat, aus „Rechthaber und Samariter“, Ullrich Greiner)
    Dass all diese Flüchtlingsströme nur das Gegenteil von gut gemeint bewirken können, zeigt auch der Vortrag (auch hier im Blog bereits verlinkt)„Warum Einwanderung nie das Problem der globalen Armut löst“, von Roy Beck (https://www.youtube.com/watch?v=uBC-hcu3pLk)

    • Filer sagt:

      Schön, dass auf meinen Kommentar niemand eingeht- als wenn er gar nicht dastehen würde:-(. Dann kann ich mich ja hier als Kommentator verabschieden, was ich hiermit auch machen werde.
      Machts gut!

      • Blogwart sagt:

        Manche Kommentare sind so gut – und dieser gehört dazu, dass man kaum wagt, etwas dazu zu schreiben:
        “Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen. Den Vorhang zu und alle Fragen offen.”

      • Erich sagt:

        Hallo Filer, mach keinen Quatsch! Ich hab mir Deinen Kommentar dreimal durchgelesen, Du bringst es auf den Punkt, aber mich auch auf einen meiner blinden Flecke. Wenn ich das,was Du schreibst, selber formulieren wollte, käme etwas ganz anderes dabei heraus, würde aber mit Sicherheit am Ziel vorbeigehen. Gib mir noch etwas Zeit, die richtigen Worte zu finden. Wenn ich sie nicht finde, lasse ich es Dich auch wissen. ( Dann brauch ich einen Mentaltrainer, wie wärs?)

        • Filer sagt:

          Dank dir, lieber Erich. Hab mich ja beruhigt:-). Mit Sternen im Buch, du weisst:-).

  14. Harry Callahan sagt:

    Sehr gut analysiert, alter Mann. Da erkenne ich mich glatt wieder – aber nicht als Gutmensch 😉
    Gruß und weiter so!

    Harry

  15. Pjotr56 sagt:

    Mann, Mann, Mann – altermann. Was bist du nur für ein toller Hecht! Toller Opa, tolle Kindheit, toller Kiffer, toller gedankenloser Genießer, voll korrektes, bargeldbasiertes Spendenmanagement und voll korrektes kritisches Bewußtsein.

    Wie konntest du überhaupt neulich deinen Krankenhausaufenthalt inmitten von Personal, das offensichtlich so ein dir fremdes und eigenartiges Helfersyndrom hat, ertragen und in solch einem Klima sogar wieder gesund werden?

    Soll ich es dir sagen? Weil es um deinen eigenen Arsch ging, unter den dann und wann eine Bettpfanne geschoben werden musste.

    Glaubst du wirklich, dass die Macher der Anstalt, die Fraktion der Plüschtierverschenker und Idomeni-Helfer für die Flüchtlingsmisere verantwortlich zu machen sind?
    Den Film habe ich nach 5 Minuten abgeschaltet und lieber selber recherchiert:
    http://wissenschaft-und-frieden.de/seite.php?dossierID=084

    • Blogwart sagt:

      Willste jetzt mit mir Krach anfangen? Es gibt Hilfe und Hilfe – solche und solche. Mein Uropa wanderte in die USA aus mit 5 Dollar Bargeld. Da stand aber keiner auf Ellis Island mit Teddybärchen und “Welcome”-Schild.
      Wie Du auf die Idee kommst, dass ich glaube, dass die “Macher der Anstalt, die Fraktion der Plüschtierverschenker und Idomeni-Helfer für die Flüchtlingsmisere verantwortlich zu machen sind” kann ich nicht nachvollziehen. Genau dieses habe ich ja kritisiert! Da darf eine völlig unqualifizierte Casting-Gewinnerin eine Sendung machen, ohne auf die Hintergründe einzugehen. Falls Du auch das Lesen nach 5 Zeilen abbrichst – dann bitte nicht mehr kommentieren.

      • Pjotr56 sagt:

        “Willste jetzt mit mir Krach anfangen?” Nein, wieso?
        “Mein Uropa wanderte in die USA aus mit 5 Dollar Bargeld. Da stand aber keiner auf Ellis Island mit Teddybärchen und „Welcome“-Schild.”
        Bekanntlich lassen die USA seit jeher nur fittestes Humankapital ins Land, das dort verwertbar ist.
        Eine humanitär geprägte Einwanderungspolitik kennen die USA nicht, was sie aber nicht daran hindert an vielen Orten der Welt immer wieder Fluchtursachen zu schaffen.

        Im Übrigen stießen meine Vorfahren (alles strenge Katholiken) 1945 aus dem heutigen Polen kommend in NRW überwiegend auch auf die Ablehnung ihrer deutschen Volksgenossen.
        So sind die Deutschen in der Mehrzahl (gewesen?): Zetteln ab 1939 einen Weltkrieg an (schicken heute die Bundeswehr zur sog. Landesverteidigung an alle möglichen Orte der Welt und verticken Waffen wie doof) und nöhlen dann wegen der Inlands-/Auslandsflüchtlinge rum!
        Die konnten/könnten ihnen ja was wegnehmen.

        Zu den Todesopfern will ich nicht schweigen:
        https://www.ippnw.de/frieden/konflikte-kriege/body-count.html

        Blogwart sagt am 24. Mai 2016 um 10:50
        “Die (Macher der Anstalt, Anm. Pjotr56) singen als gute Menschen natürlich auch das Flüchtlings-Lullaby und kämpfen pausenlos gegen Nazis.”
        Uthoff und von Wagner äußern sich definitiv ablehnend zu deutschen Kriegsbeteiligungen und Rüstungsexporten!
        Was ist falsch daran pausenlos gegen wirkliche Nazis zu kämpfen?

        OK! “Plüschtierverschenker und Idomeni-Helfer für die Flüchtlingsmisere verantwortlich” sagst du nicht.
        Da habe ich überzogen und entschuldige mich bei dir.
        Das sind m. E. nur harmlose Symptomträger einer kranken, aber höchst gewinnträchtigen Außenpolitik, für die die Bundesregierung verantwortlich ist.

        Die von uns allen zwangsfinanzierten öffentlich-rechtlichen Medien sind bis auf gaaaaaaanz wenige Ausnahmen eine einzige Zumutung!
        Was soll ich mich über eine weitere überflüssige Sendung aufregen?
        Unqualifizierte Casting-oder Preisgewinnerinnen dürfen nicht, sie sollen sogar gezielt Sendungen machen, die die Schaafe weiter in die Irre zu führen.
        Sonst würde das System ja nicht so perfekt funktionieren.

        Die gewissenhafte Schilderung deiner Ernährungsgewohnheiten ist für mich grenzwertig, ausgenommen der Wein.
        Nimm doch noch Kalbshirn an Schildkrötenfleisch mit Hummerbeilage in deinen Speiseplan auf und freu dich.

        Die Kriterien nach denen der Blick in den Spiegel eine Brechreiz auslösende Wirkung hat oder nicht, sind bekanntlich von Mensch zu Mensch höchst unterschiedlich.

        • Blogwart sagt:

          Iss gut – Hummer habe ich vergessen. Kalbshirn ist mir zu fad. Nebenbei, Du schreibst es: “Was ist falsch daran pausenlos gegen wirkliche Nazis zu kämpfen?” Die Betonung liegt auf “wirkliche”.

          • Pjotr56 sagt:

            Iss klar, sonst hätte ich es nicht geschrieben.

          • Erich sagt:

            Ich möchte gerne noch einmal an Brehms Tierleben erinnern! Stichwort: ” Maulwurf”
            Wer schon länger diesem Blog gewogen ist und nicht an Alzheimeritis leidet weiß was ich meine. Ich habe da so einen seltsamen Gedanken. Betrachte ich den sprachlichen Duktus, finde ich eine seltsame Parallelität zwischen Virusinfektion, linkerübergutmenschafghanischenpraktikantliebhaberallesbesserwisserin und osteuropäischeingewandertkatholischbis1939an deutschenukrainischenungarischenundanderen minderheitenpogromeverübthabendenvompolnischengroßeichträumenden(geschichtliche Hintergründe bitte selbst gogolen!). Handelt es sich um ein und dieselbe Person, sozusagen einen Doppelverdiener ( Bezahlt wird nach Buchstaben und Anzahl der Kommentare siehe: https://propagandaschau.wordpress.com/2015/08/19/us-botschaft-in-berlin-sucht-trolle/)?
            Was mich beruhigt: Die Luft scheint ziemlich dünn zu werden für den/das/die Überflieger(in),wenn er/es /sie versucht jetzt dem blogwart ans Bein zu pinkeln, da liegt die geschätzte Flughöhe nur noch bei ca. 30 cm! Man sollte mal eine Bierkiste oder ein Weinfass in die Flugbahn stellen, das Ding knallt voll dagegen! Aber bitte nicht zu früh freuen! Als nächstes könnte die Schlange Kaahhh am Start sein, vertraue mir!!
            Tut mir leid, meine Verschwörungsparanoia ist gerade mal wieder mit mir durchgegangen!

        • Hen Dabizi sagt:

          Was ist an Kalbshirn, Schildkrötenfleisch und Hummer falsch? Als gut sinaisierter Bürger mit östreichischem Migrationshintergrund esse ich natürlich alles aus Mehl und wenn es Beine hatte und mit dem Rücken zum Himmel läuft (Babys ausgenommen).

          “Das sind m. E. nur harmlose Symptomträger einer kranken, aber höchst gewinnträchtigen Außenpolitik, für die die Bundesregierung verantwortlich ist.” Bis auf das “harmlos” stimme ich dem durchaus zu. Beim “harmlos” sollte man eine gewisse Wachsamkeit entwickeln, denn leider sind nicht alle “Symptomträger” wirklich harmlos.

    • Filer sagt:

      Lieber Erich(25.,21:30)- ich weiss zwar, was und wen du meinst, aber leg dich jetzt mal mit deinem Büchlein ins Bett:-). Gute Nacht und morgen sieht die Welt schon anders aus.

      • Erich sagt:

        I hope so! Aber welches Büchlein? Keinesfalls den Michelin mit den Sternen! 😉

        • Filer sagt:

          Nein, niemals, nicht mit Sternen:-). Das Büchlein mit den vielen Tieren natürlich:-).

        • hatschiee sagt:

          Maulwürfe

          Gemächte freilegen, in den Gang urinieren, der Gestank ist so penetrant, dass sie das Weite suchen.

          Beides ist Dir gelungen, Erich.

  16. leser sagt:

    Toyota hat vor langer Zeit die 5w Technik entwickelt. Im Prinzip nichts anderes, als das kindliche “Warum”. Frage mindestens 5 mal “Warum ist das so?”. Dann hast du eine gute Chance, zum Kern des Problems vorzudringen. Dazu muss man aber das Großhirn bemühen und darf nicht mit dem Stammhirn denken. Die heutigen Gutmenschen sind da einfach schon Opfer der sozialistischen Bildungsexperimente.

    Wie immer ein klasse Artikel. Ich erkenne eine Menge Gemeinsamkeiten.

    • Hen Dabizi sagt:

      leser sagt:
      25. Mai 2016 um 13:41
      Was an den “Bildungsexperimenten” der letzten 30 Jahre “sozialistisch” war entzieht sich mir. Müll waren sie allemal!

    • Kassandra sagt:

      Die “sozialistischen Bildungsexperimente” gab es im Westen nicht. Da gab es keinen Sozialismus. Die sozialistische Schule hat den DDR-Bürgern offensichtlich mehr kritisches Denken anerzogen als die christlichen, freiheitlichen, linkstümelnden Dauerexperimente des Westens.

      • Blogwart sagt:

        Ich meine das jetzt nicht zynisch: Als die “Wir sind das Volk”-Demos in Leipzig losgingen, und die anschließend alle brav CDU gewählt, Bananen und Schrottautos gekauft haben, da war die Welt noch in Ordnung. Wenn jetzt aber die gleichen Leute “Lügenpresse” rufen, dann sind die alle ohne Verstand. Suche den Fehler!

  17. Leo sagt:

    “Zu gut ist auch liederlich” sagte eine Großtante von mir immer. Diese Sichtweise hat mich schon als Kind immer beeindruckt und beschäftigt. Kann es sein, dass “wir” die Gutmenschen im Grunde für “Zugutmenschen” halten, denn sie wissen nicht was sie tun. Alle und jeden werden die “Zugutmenschen” nicht retten können. Aber sie verleiten viele Menschen Risiken einzugehen die ihnen dann im schlimmsten Fall das Leben kosten können. Wegen 100 Geretteter kommen 1000 Tausend weitere, von denen dann 500 ums Leben kommen können. Diese Massen von “Gutmenschen” vermisse ich auf der Strasse wenn es bei den Demonstrationen um die Beseitigung von Fluchtursachen geht, wie gegen Rüstung(exporte), Auslandseinsätze der Bundeswehr, Freihandelsabkommen, Korruption, NATO (einsätze), Drohneneinsätze, usw. Ich für meinen Teil bemühe mich kein “Schlechtmensch” zu sein, vor allem aber kein “Zuschlechtmensch” und gehe weiter demonstrieren.

    • Hen Dabizi sagt:

      “Demonstrationen um die Beseitigung von Fluchtursachen geht, wie gegen Rüstung(exporte), Auslandseinsätze der Bundeswehr, Freihandelsabkommen, Korruption, NATO (einsätze), Drohneneinsätze, usw. … und gehe weiter demonstrieren.”
      Wahr gesprochen und wohl getan. Es ist das System, dass beispielsweise das “Waffenembargo” für Libyen aufheben muss, um noch mehr Waffen “legal” zu verkaufen. Das System der Masenmordselbstjustiz, die wahrlos Leute abknallt und von den “Zugutmenschen” noch Friedenspreise dafür bekommt.
      Die “Zugutmenschen” sind die Stütze dieses Systems. Wenn es die manischen Altruisten nicht gebe, müsste das system des Imperialismus sie züchten.

      • Kassandra sagt:

        Interessant ist, dass jetzt wo das Land zerstört ist, das Waffenembargo aufgehoben wird. Man rüstet also die “Rebellen” und die “legale Regierung” auf, damit sie sich gegenseitig die Köpfe einschlagen, keine Ruhe im Land herrscht und nur ja kein prosperierendes Gemeinwesen wie zu Gaddafis Zeiten entsteht. Wo ist der Wohlstand der Libyer, wo das wunderbare Wasserreservoir? Von dem Leben dieser nunmehr Elenden wird nichts berichtet. Alles zerstört und Friedhofsruhe herrscht im Blätterwald. Wo sind da die Gutmenschen? Diese Sorte lässt sich von den ÖR-Medien wie der Bulle am Nasenring führen. (um aufs Thema zurückzukommen).

  18. Josef Schrattel sagt:

    Hallo Alter Mann, kann es sein dass du ein Gutmensch aber KEIN
    NAIVmensch bist !?!?

  19. Heli sagt:

    Saukerl, elendiger!

    “Das alles haben wir – ich schließe jetzt meine Spielkameraden mit ein – ohne Traumatisierung überstanden. Wir bekamen keine Alpträume und mussten nicht in die kinderpsychologische Behandlung”

    Hier liegt der Hund begraben. Dein verleugnetes Trauma gärt im Untergrund und lässt Dich empathielos Gift auf Deinem Blog verspritzen . Jetzt ist es zu spät. Traumatisierte in Deinem Alter dürfen nicht hoffen. Sie werden als therapieresistent betrachtet. Hopfen und Malz ist verloren, obwohl einem Weintrinker kann das wiederum grad egal sein.

    So ein coming-out hat aber schon was befreiendes. Schon der Umstand, dass man sich zur politically incorrectness bekennt und damit von der moralingeschwängerten Verlogenheit und Heuchelei distanziert, ist wie Ballast abwerfen.

    Ich muss gerade an Gudrun Pausewangs “Kinderbesuch” denken. Eine gute Frau, randvoll mit Empathie, aber ohne Verständnis für das “Gewebe”, für das Ganze, öffnet ganz emphatisch das Tor , nicht ahnend ,dass das das Tor zur Hölle ist. Niemand hat ihr klarmachen können, dass das Tor , einmal geöffnet, nicht wieder geschlossen werden kann.
    Es gibt fantastische Bücher, die einen ohne theoretische Analysen ein Gespür dafür entwickeln lassen, was unterhalb der Ratio wirklich wirkt.
    Vielleicht werden die bald schon “verbrannt”. Auf dem Weg dahin sind wir ja bereits.

    • humorlos sagt:

      Es heisst nicht umsonst: “Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.”

  20. Hen Dabizi sagt:

    Ich habe versucht mir den “Film” anzusehen und war nach dem “Aufmacher” schon satt. So kann ich leider über dieses Erzeugnis einer Castingshow-Siegerin (BR) nicht mit diskutieren.
    ;-(

Kommentare sind geschlossen.