Holland, schütz uns vor der Ukraine!

!!! Geschafft! Danke an die Kaaskoppe!!!

Natürlich ist das wieder ein Sieg Putins, wie der Qualitätsjournalist Markus Becker vom SPIEGEL schreibt. Was erlauben Putin und warum hören die Schäfchen nicht auf das, was ihnen der Schulz und der Juncker vorsagen??? Bestimmt ist da wieder die AfD schuld?

Ende des Nachtrags

Trotz der lächerlichen Panamapapiere und dem 1:1 Syrertausch, den niemand kapiert, ist Deutschland ruhig. Es hat nur einen Tag gedauert und dann war Panama durch. Die Initiatoren waren (amerikanisch) plump. Hat jemand ernsthaft etwas Gescheiteres von Mascolo und Co. erwartet? Den alten Europäern kann man anscheinend jeden Schwachsinn auftischen. Ich will es nicht spannender machen als es ist: Amerika gilt weltweit als der größte Kämpfer gegen Schwarzgeld und Steuerhinterziehung … wenn dieses Geld nicht im amerikanischen Hoheitsgebiet schippert. Die Message an alle mittelständischen Betrüger: Schafft Eure Kohle nach Delaware, dann passiert Euch nichts! Das gälte bestimmt auch für den Putinschen Geiger. Verbrechergeld wird, im Gegensatz zu manch armen Transittouristen – beim Passieren der US-Grenzen – weder fotografiert noch erkennungsdienstlich behandelt, sondern genießt quarantäneartigen Schutz. Aber das ist ein anderes Thema.

Was so ganz am Rande – fast unbemerkt – durchschlupft ist, ist eine Volksabstimmung in unserem Nachbarland über die Behandlung des Euromassengrabes namens “Ukraine”. Dort hat der Fettsack anscheinend auch die Liebe des großen Bruders verspielt, sonst wäre er in “Panama” nicht aufgetaucht. Wäre die Ukraine Island, wäre der Maidan mal ohne amerikanische Finanzierung tätig geworden und hätte diesen Kotzbrocken heute endgültig zum Teufel gejagt. Jetzt zeigt sich, was wirklich hinter den Maidanunruhen gesteckt hat: Viele falsche Versprechen und Hoffnungen, aber keine Volksdemokratie! Poroschenko und Jazenjuk – da muss doch jedem das Essen der letzten Wochen hochkommen! Mal gespannt, wie dieses Volk jemals auf die Füße kommen will.

Während wir still zugucken müssen, wie Frau Merkel und der Schulz die Milliarden nach Kiew schaufeln, darf der Holländer heute über das Assoziierungsabkommen der EU mit der Ukraine abstimmen. Ob sich die Regierung, die mittlerweile schon ratifiziert hat, an das Votum der Abstimmung hält, wird eine spannende Frage werden.

Ich würde mich sehr, sehr freuen, wenn unsere Kaaskoppe der EU eins auswischen würden. Also liebe Niederländer: Tut Eure Pflicht und lasst mich heute Abend mit Euch jubeln!

Dieser Beitrag wurde unter Ukraine abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Kommentare zu Holland, schütz uns vor der Ukraine!

  1. Pjotr56 sagt:

    Zu den Reaktionen:
    Es geht um Demokratie, nicht um Putin
    http://lostineu.eu/es-geht-um-demokratie-nicht-um-putin/

  2. Milu sagt:

    Nach dem Ergebnis beim Nachbarn wird es aber höchste Zeit
    für eine Farbenrevolution!

    • Heli sagt:

      Dein Wunsch könnte in Erfüllung gehen.
      George Soros arbeitet bereits daran.Farbenrevolutionen sind sein Spezialgebiet.
      Allerdings läuft das dann nicht unter Farben, sondern unter einer neuen begrifflichen Finesse.

      Vielleicht Kulleraugen – oder Rehaugen-, vielleicht Bambi- oder Kükenrevolution? Soll auf keinen Fall an andere erfolgreiche Unternehmungen dieser Art – also für die Strippenzieher erfolgreichen – erinnern.

  3. Hen Dabizi sagt:

    Wenn es gut läuft, wird man als “Zugeständnis” irgendeine ‘Nebenklausesl’ überarbeiten. Allerdings glaube ich auch das erst, wenn es amtlich ist.
    Es haben ca. 0,5% der europäischen Wähler offiziell dagegen gestimmt. Entschuldigung, aber welcher Eurokrat wird über dieses Lüftchen nachdenken. Sturm geht definitiv anders.
    Das gleiche in D wären “immerhin” schon ca. 2,5%. Nur wird es das in D nicht geben. Naja, selbst wenn …

  4. osthollandia sagt:

    Heute morgen war der Blick in Speigel-Offline wieder interessant. Putin hat Schuld, klar, das ist eh nicht bindend, die eh nur mit nee gestimmt, weil die wissen,dass die Regierung sie ignoriert.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/niederlande-und-das-ukraine-abkommen-doppelte-ohrfeige-fuer-die-eu-a-1085856.html

    Ähh, ja. Klar.

    Volkskrant ist da realistischer, man zitiert Regierungschef Rutte, dass der den Vertrag so nicht mehr ratifizieren könne. Das Lager der nee Sage habe überzeugend gewonnen.

  5. Filer sagt:

    Und das mitten in der Ratspräsidentschaft der Niederlande!
    Mit diesem Ergebnis (könnte) ist nicht Holland in Not (sein), sondern die EU. Es bleibt spannend.

    • Blogwart sagt:

      Man muss aber aus Osthollandia kommen, um es zu verstehen 😉

      • osthollandia sagt:

        De exitpoll van de NOS: [Vorhersage der NOS]

        Opkomst: 29 procent (foutmarge: 3 procentpunt) [Wahlbeteiligung: 29% (+/- 3%)]
        Tegen: 64 procent [Gegen das Abkommen: 64 %]
        Voor: 36 procent [Für das Abkommen: 36 %]

        Insgesamt war die Wahlbeteiligung in den Städten niedrig, in den ländlichen Gebieten hoch.

        In den Niederlanden sind die Stimmlokale seit 21.00 Uhr geschlossen, auf den niederländischen Antillen werden die Lokale um 3.00 Uhr morgen früh geschlossen werden.

        Sieht also eher mau aus.

        • osthollandia sagt:

          Live – Exitpoll: opkomst 32 procent (Ipsos)

          liveVandaag stemde Nederland over het associatieverdrag dat de Europese Unie sluit met Oekraïne. Laat Nederland een stem voor of tegen het verdrag horen? Of bleef de opkomst onder de 30 procent, waardoor het referendum niet geldig is?

          Da hoffen wir mal, das Ipsos richtig liegt 🙂

          Ach übrigens, ich bin deutsch. Hatte noch nie einen holländischen Pass. Venlo war eben immer viel näher als Düsseldorf. Und das Platt ist ähnlich.

      • osthollandia sagt:

        Linker Niederrhein reicht ;o)

        Soeben meldet Volkskrant:
        Het referendum over het EU-Oekraïne-verdrag bracht vandaag 32 procent van de kiezers op de been. Het nee-kamp boekte een ruime zege met meer dan 60 procent van de stemmen. Nederland kan het verdrag daarom niet ratificeren, vindt de Tweede Kamer.

        Das Referendum über den EU-Ukraine-Vertrag brachte heute 32 % der Stimmberechtigten auf die Beine. Das Lager der Nein-Sager brachte es auf mehr als 60 % der Stimmen. Die Niederlande können den Vertrag daher nicht ratifizieren, findet die 2. Kammer.

  6. Helmut Pirkl sagt:

    Großartig hat uns der Blogwart wieder einmal mit kluger investigativen Recherche diesmal über die Konkurrenz der Wallstreet-Finanzmafia aufgeklärt. Im Vordergrund dieser miesen Panamashow stehen, wie könnte es auch anders sein, die Fifa und Putin. Nebenbei werden auch andere, die nicht in deren Geschäftsmodell passen aus dem Weg geräumt.

    So funktioniert der weltumspannende Krieg des Imperiums unter Einsatz von Hackern, Geheimdiensten, Blackwater, Terroristen unterstützt von einer atomwaffenstarrenden Armada mit Stützpunkten in allen Erdteilen auf der ganzen Welt.

    Nachdem ihnen zunehmend ihr hegemoniales Streben aus dem Ruder zu laufen droht, versuchten sie nun mit letztem Aufwand ihr Ziel der NWO zu erreichen. Sollte es ihnen gelingen Russland und China gefügig zu machen und die Wahlen im November in ihrem Sinne über die Bühne zu bringen, dann haben sie ihr Ziel erreicht.

    Aus meiner Sicht deutet alles darauf hin, dass dies nicht gelingen wird. Das befürchten sie selber auch. Deshalb werden sie alle Mittel einsetzen, um ihren Untergang zu verhindern. Ihr Krieg gegen alle Staaten der Welt, in der sich auch Europa unter Führung ihrer Agentin Merkel befindet, wird Ausmaße annehmen, welche die Menschheit bis heute noch nicht erlebt hat.

    • Heidi Preiss sagt:

      Hallo Helmut,

      zwar etwas älter, aber passt:

      https://www.youtube.com/watch?v=P6BKci6znME

      • Helmut Pirkl sagt:

        Liebe Heidi,
        passt nicht nur, sondern ist auch noch brandaktuell. Eigentlich ist diesem Video, das ich mir aufmerksam bis zum ‚Ende angesehen habe, nichts mehr hinzuzufügen.
        Die USA sind das Krebsgeschwür auf diesem Planeten. Mit seinen Metastasen hat es bald alle Bereiche überzogen und droht die Menschheit auszurotten. Aber inzwischen zeigt sich, das Leben ist stärker, denn sein Immunsystem wird damit fertig werden.
        In kürze werden die zunehmend verfaulenden Reste dieses stinkenden Tumors mitsamt seiner Absiedelungen von dem gesundenden Körper abgestoßen und entsorgt.

        • Blogwart sagt:

          Helmut – es sind wir, die wir uns anstecken, bzw. freiwillig infizieren lassen!

  7. Nemesis sagt:

    @Filer:

    Ihr Zitat:

    “und der andere meint, dem Volk „fehle schlicht die Einsicht in die Komplexität der Politik“.

    Hieß es nicht “Einsicht in die Komplexität der Dossiers/Akten” ?

    IM Larve war doch schon immer ein belesener Kriegs(pf)affe.

    • Pjotr56 sagt:

      Ich dachte, der ist in der DDR immer mit seinem VW-Bus als Dissident unterwegs gewesen und hat zwischendurch seine in die BRD ausgereisten Kinder besucht.
      Ironie aus.

      • Filer sagt:

        Pjotr, 16:39, eher hat er hinter der Gardine gestanden und seine Fäuste in der Hosentasche geballt- wie die M. auch. Das waren die Schläfer!

  8. Hen Dabizi sagt:

    Ein lustiger Zeitvertreib. Da ist allenfalls die Signalwirkung möglich. So etwa wie die „Wahlerfolge“ der AfD. Politische Wirkung voraussehbar Null. Letztlich ist doch die „Tyrannei der Minderheit“ nur die vornehme Variante der PC-Keulen hierzulande. Und die bereits angekündigten „technischen Lösungen“, zeigen doch, wie einst die Inquisitoren, schon die Folterwerkzeuge.
    Am Rande, die „Tyrannei der Minderheit“ lässt sich als Argument leider durch viele „Richtlinien“ (Quoren) immer wieder hervorholen. Es ist eben eigentlich nur sinnvoll, wenn mehr als 50% der Wahlberechtigten zustimmen. Die bekommt aber heute weder eine Abstimmung noch irgendeine Wahl, es sei denn es gibt eine Wahlpflicht.

  9. Filer sagt:

    Ja, da kann man gespannt sein, ob das Ganze mehr als nur symbolischen Charakter hat- eine Art “Dampfablassen” des Volkes. Die Ukrainer haben ja mächtig Fracksausen gehabt (im Vorfeld wurde die F.Y.EU- Nuland um Hilfe angefleht, dem Spuk einen Riegel vorzuschieben- hat alles nichts genützt).
    Eine Entscheidung gegen das Abkommen könnte vielleicht sogar ein Signal für die Engländer (Brexit) sein. Selbst Finnland will über “Fixit” abstimmen. Nur den demokratiegebeutelten Deutschen ist ein Volkentscheid zu “Dexit” untersagt- das Merkel und der Gau(c)kler wollen das nicht. Merkel ist generell gegen Basisdemokratie und der andere meint, dem Volk “fehle schlicht die Einsicht in die Komplexität der Politik”. Ein ganz Schlauer eben!

  10. Pjotr56 sagt:

    Hier ein lesenswerter Artikel zum Referendum in NL:
    Referenden als Tyrannei
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59339

    • Heidi Preiss sagt:

      Hallo Pjotr56

      Dank für Deinen Link.

      Wenn man so überlegt, Tradition, Religion, Medien-Manipulation, das Geldsystem, Brot und Spiele, die verruchte Politik und die Bildungsindustrie sind hilfreiche Instrumente, die Augen vor einem System zu verschließen, das längst aus dem Ruder gelaufen ist und das sich selbst in seiner utopischen Propaganda als Wertegemeinschaft, Rechtsstaat oder Demokratie zu verkaufen versucht.
      Diese Illusion wird mit großem Aufwand und Kosmetik aufrechterhalten und man wird angehalten, seine Plätze in der Zuschauerdemokratie nicht zu verlassen, während hinter dem ganzen Etikettenschwindel der Steuersklave mehr und mehr gedemütigt, entwürdigt und erpresst wird.

      James Dresden:

      “Die ideale Tyrannei ist die, die ignorant von seinen Opfern selbstverwaltet wird. Die perfektesten Sklaven sind deshalb die, die sich glückselig und unbewusst versklaven lassen.”

      Ich halte den Niederländern alle Däumchen. Volksentscheide werden von den Herrschenden so gehasst wie vom Teufel das Weihwasser.

      • Heli sagt:

        Heidi, das Zitat kommt in meine Sammlung! Hat Huxley etwas anders formuliert, aber in der Variation liegt die Würze.

        James Dresden:

        „Die ideale Tyrannei ist die, die ignorant von seinen Opfern selbstverwaltet wird. Die perfektesten Sklaven sind deshalb die, die sich glückselig und unbewusst versklaven lassen.“

        Ich ergänze: Die Perfektesten sind die, die sich auch noch für ein mehr desselben einsetzen, statt innezuhalten und zu hinterfragen, was gewonnen ist, wenn das Wirtstier keine Substanz mehr hat.

        Wenn die vaterlandslosen Eliten die Konflikte überall befeuern, kann die Lösung doch nicht heißen, dass wir die Buße übernehmen und alle Konflikte hierher importieren.

        So wie dieses Land verwaltet wird, ist es zu dumm, sich auf diese Art von Einwanderung einlassen zu können. Zweierlei Recht, folgenloses Mißachten von Regeln sprengt den Laden, weil denen, die dafür auch noch zu zahlen haben, der Kragen platzt oder sie schlicht und einfach Dauer-Migräne haben und nicht das Bett verlassen können.

        Aber aus meiner Sicht scheint genau diese Entwicklung das Ziel zu sein.

Kommentare sind geschlossen.