Über Machtspielchen und gezinkte Karten

Dienstagmorgen die Schlagzeile, dass der Dicke die evangelische Allzweckwaffe namens Margot (besser Margott) als Nachfolgerin von unserem Gauckler ins Gespräch gebracht hat. Auf den ersten Blick eine dilettantische Aktion, denn die Dame hat ja postwendend abgesagt. Normalerweise macht man so etwas nur, wenn eine Zustimmung zu erwarten ist. Aber was ist in diesen Tagen noch normal, wo alles auf den Kopf gestellt wird? Aber auf den zweiten Blick wollte der Sigi mal dicke Ärm machen, um zu demonstrieren, dass er noch was zu sagen hat. Nach Käßmanns bestem Satz Nichts ist gut in Afghanistan kam ja nur noch Dünnes. Ihre Liebe zu den Terroristen hätte doch nur das Volk verunsichert, soll The Misery gesagt haben. Tschuldigung, verstört das Land!


In einem Jahr ist die Bundestagswahl vorbei. Meine Prognose: Die geliebte Kanzlerin, mit den abgefressenen Fingernägel, wird uns weiter regieren, nur die Statisten und Komparsen werden ausgetauscht. In dieser Reihenfolge: Schwarz/Grün, Schwarz/Rot, Schwarz/Rot/Grün. Die noch in dieser Legislaturperiode vorhandene Mehrheit von Rot/rot/grün wird verloren gehen. Die FDP bleibt hoffentlich für immer draußen – ein bisschen Hoffnung habe ich noch – denn der Lindner hat, außer farblosen Sprüchen und Erfahrungen, wie man Steuergelder vernichtet, nichts im Köcher. So sieht mein Menetekel aus. Die Blockparteistruktur ist unabwendbar. Wer die Flüchtlingspolitik ablehnt, findet derzeit keine im Bundestag vertretene Partei, die ihn unterstützt. Der folgende Leserbrief aus dem neuen Tichymagazin (sehr zu empfehlen) trifft den Nagel auf den Kopf:

Ich lehne die AfD völlig ab. Unter normalen Umständen würde ich diese Partei nie wählen. Nur ist in Deutschland nichts normal. Das obskure, logisch inkonsistente Weltbild der Grünen, dominiert unser Land derart stark, dass ich nun selbst den Teufel wählen würde, wenn nur er ein strategisches Gegengewicht schafft und CDU und FDP aufweckt. Wenn ich sowohl mit der Wahl von CDU, SPD, FDP, Grünen und Linkspartei Asylzuwanderung, Genderspeech und familienfeindlicher Politik zustimme, kann ich nur noch AfD wählen. Ironie ist, gleichzeitig muss ich aber hoffen, dass nicht 51 Prozent der Wähler auf dieselbe Idee kommen. Ich habe viel Hoffnung auf Lindners FDP gesetzt, er sagt auch viel Richtiges. Nur koaliert diese FDP mit den Grünen in Rheinland-Pfalz. Seitdem ist die FDP keine Alternative mehr. …

Das einzig Erfreuliche wird sein, dass uns das Maasmännchen, egal wie die Koalition gebildet wird, in Zukunft erspart wird. Nur die weinerliche Küstenbarbie wird uns u.U. als Nervensäge weiter traktieren.

Die Kernschmelze der Politik mit den Medien hat jede Art von Opposition zertrümmert. Die Folgen dieses GAUs hat die Diskussionskultur vernichtet. Man muss nur mit einer der Keulen (Fremdenfeindlichkeit, Ausländerfeindlichkeit, Xenophobie, Nationalismus, Rechtspopulismus, u.v.m.) zuschlagen und dann ist Ende der Debatte. Noch so’n Spruch – Kieferbruch. Die ScienceFiles haben sich hier mal den Killerbegriff Fremdenfeindlichkeit vorgenommen. Wer in Facebook unterwegs ist und keine Katzen-, Hunde- oder Fressbilder postet, sondern sich zu “gewissen” politischen Themen äußert, der weiß, was ich meine.


Wenn mal nichts mehr so richtig rund läuft, oder die eine oder andere Stadt mal ein bisschen mehr Aufmerksamkeit braucht – ich denke so an Städte wie Zweibrücken oder Pirmasens – weil sie etwas abseits vom Schuss liegen, dann sollten diese mal auf die Dienste von Rent-a-Nazi zurückgreifen. Aber bitte nicht zu einer Zeit, wo sich gerade ein mutmaßlicher islamistischer Verbrecher erhängt, das lenkt zu sehr ab.


Der Verdacht keimt auf, dass uns da wieder einige Bären aufgebunden werden sollen. Der Rechtsanwalt des armen fehlgeleiteten Kulturbereicherers zeigte sich entsetzt und traurig. Ich warte stündlich auf die Meldung, die von der Bestürzung Claudia Roths berichtet. Der Stegner muss bestimmt auch mal … Die Katrin Göring-Eckhard hat schon … Huch, mit der hätte ich nicht gerechnet, … ach, lassen wir das. Damit will ich das auch abgeheftet haben, aber nicht ohne zu erwähnen, dass ein Selbstmordattentäter nicht unbedingt suizidgefährdet sein muss! Was meint ihr, was im Paradies los ist, wenn der ohne Kuffar dort auftaucht? Die 72 Jungfrauen kann der sich aber so was von abschminken! Alle Spekulationen und alle Verschwörungstheorien zu diesem Thema werde ich auch als Kommentar nicht bringen. Uns ist es nicht vergönnt, die Wahrheit zu erfahren. Derjenige, der die zwei oder drei syrischen Heldenflüchtlinge für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen hat, möge sich umgehend auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen. Wir sollten wenigstens ein paar rudimentäre Ansätze eines Rechtsstaates bewahren und die Festnehmerei den dafür gesetzlich zuständigen Organen des Staates überlassen.

Auf diesen dummen Kommentar habe ich den ganzen Tag gewartet. Es ist alles so durchschaubar und und billig geworden. Die dummen Sprüche unserer Koniferen und die flachen Kommentare der Journaille: Eine Symbiose des geistigen Elends. Was kann man auch von diesem Florian Gathmann erwarten? Bestimmt keine Originalität! Wann kommt die These, dass PEGIDA oder die Frauke persönlich dahinter stecken? Oder kann es sein, dass diese Bundesverdienstkreuzträger in spe (ginge es nach diesem sehr ersetzlichen Aiman Mazyek!!) ebenfalls Mitglieder des IS waren? “Bundesverdienstkreuz an IS-Terroristen” das wäre doch mal eine ordentliche Schlagzeile. Man sollte ab und zu mal die Kolumne von Gossen-Goethe lesen, da erfährt man, wie der kleine Mann so denken soll. Gut apportiert! Bring den Bösen zu Herrchen! Brav, guter Syrer! Gutes zu tun ist wichtiger als deutsch zu lernen, erfährt man da. Wie wär’s mit einem Spielchen Guter Syrer, böser Syrer? Aber das ist besser als der Anblick der weinenden Weiber in Thailand, nur weil der Gummipohl gestorben ist! Schrecklich dieses Volk! Der Gauck hat doch recht: das Volk ist das Problem!


Es kommt die graue Jahreszeit, die ich demnächst durch Flucht in wärmere Gefilde zu minimieren versuche und weil wir gerade dabei sind: Im Juli werde ich für eine Woche mal auf die Krim fahren, um mir vor Ort ein eigenes Bild zu machen. Bin froh, einen Veranstalter gefunden zu haben. Wer an so einer Reise ebenfalls Interesse hätte, der meldet sich bei mir.

Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspolitik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

41 Kommentare zu Über Machtspielchen und gezinkte Karten

  1. Heli sagt:

    Sehr, sehr lesenswert:

    Der Autor dieser Zeilen ( Historiker) hat sich kurz danach freiwillig ins Jenseits abgemeldet. Aber dem ,was er schreibt, sollte man Aufmerksamkeit widmen.
    http://www.michael-klonovsky.de/artikel/item/307-der-ganz-europa-destabilisierende-wahnsinn-der-grenzoeffnung

    “Merkels Öffnungspolitik hat in ganz Europa zu Kopfschütteln geführt, und die Reaktionen liegen in einem Spektrum zwischen Schadenfreude und Entsetzen. Aber immerhin konnte diese Politik der Bundeskanzlerin direkt zugerechnet werden, wie es ein Engländer plastisch ausdrückte: ‘There’s only 1 to blame like in the ’40’s: that evil Frau, not willing to admit her open border policy is a total failure.If she will be re elected in 2017 then also the Krauts are to be blamed.’ Wenn die Regierung Merkel also wiedergewählt wird, fällt der ganz Europa destabilisierende Wahnsinn der Grenzöffnung nicht mehr auf ihre einsame Entscheidung zurück, sondern es wird eine Art ‘Kollektivschuld’ des deutsche Elektorats daraus erwachsen.”

    • Gallix sagt:

      Schau mal, Heli, was ich da gefunden habe. “Raspail benennt die Zerstörer der europäischen Identität als das »Big Other« – einen Komplex, gegen den anzurennen aussichtslos sein dürfte. Innere Emigration ist die Empfehlung Raspails – aber natürlich mit Stolz und Kraft!”

      • Heli sagt:

        Raspails Buch: “Der letzte Franzose” habe ich heute Morgen bereits bestellt. Bin natürlich gespannt, was er mir nach “Das Heerlager der Heiligen” zu bieten hat.

    • Filer sagt:

      Heli, das ist wirklich ein berührender Artikel, den Du verlinkt hast. Er fasst auf geniale Weise zusammen, was auch wir hier immer wieder betonen: So kann es nicht weitergehen! Und auch wir schütteln den Kopf über das Paradoxon: „Man müsste angesichts der gemessenen Stimmung in der Bevölkerung erwarten, dass die AfD bei Wahlen über 30% der Stimmen erhält.“ Die Gründe, dass es eben nicht so ist, sind ja bekannt- man muss sich ja nur im eigenen Umfeld umhören.
      Heute habe ich bei „Rott und Meyer“ in dem aufrührerischen Artikel gegen die deutsche Bahn
      http://www.rottmeyer.de/echs-perten-verzoegerungen-im-betriebsablauf/
      gelesen:
      „Schaut man sich aber unter den Insassen der Waggons um, scheint das Land ebenso herunter gewirtschaftet zu sein. Ach, fast hätte ich`s vergessen: Meine Ärztin warnte neulich, die Zahl der offenen TBC`s im Kreis Groß-Gerau liegt gerade bei rund 150. Die Dunkelziffer wäre höher. Das erhöht erfreulicherweise die Wahrscheinlichkeit, dass man in der Bahn auch mal etwas geschenkt bekommt, außer einer Grippe und den Verzögerungen im Betriebsablauf. Oder auch: Die offene Gesellschaft fängt schon bei der Tuberkulose an.„

      Hört man denn von irgendwelchen Krankeiten etwas, die unsere Kulturbereicherer so im Handgepäck mitbringen? Wir erinnern uns:
      „Wir schaffen das“, sagte Montgomery im Interview der „Welt“. Das Krankheitsbild der Flüchtlinge sei nicht so schlimm wie anfangs befürchtet. „Sie schleppen keine Infektionskrankheiten ein, und es kommen auch keine chronisch Kranken.“ In der Regel seien es junge dynamische Männer. Die Gesundheitskosten eines Asylbewerbers seien 600 Euro niedriger als bei einem Deutschen. Das sind übernormal gesunde Menschen!“

      Ich habe langsam das Gefühl, dass die Worthülse „Wir schaffen das“ aus dem Bereich „Untergang der Titanic“ kommt, da wurde auch bis zuletzt flotte Tanzmusik gespielt.

      • Heli sagt:

        Filer, die Behandlung der offenen TB kostet 200 000.-€.

        Das fand ich vor einiger Zeit bei Spiegel-TV. Alle Plätze sind belegt. Aber weil die Behandlung, um deretwillen man dank Handy von überall auf der Welt herkommt, langweilig ist, macht man auch wegen fehlender Bespaßung ,zu geringem Taschengeld oder nicht genug muttersprachlichen Ansprechpartnern Druck.
        Wenn erst mal der Firniss bei uns ab ist, weil niemand mehr mitspielt, wird es nicht schön werden. Die Polizei fängt damit offensichtlich schon an.Dir braucht das allerdings niemand zu sagen!
        http://www.achgut.com/artikel/berlin_polizeibeamte_protestieren_gegen_die_zustaende_bei_der_polizei

        Wenn dann die Lehrer folgen, u.ä. überforderte Berufsgruppen, die am Stock gehen, dann sehen wir weiter.

  2. Helmut Pirkl sagt:

    Lieber Altermann, alle Achtung, das hast Du wieder einmal gut hingekriegt. Nur fürchte ich, es hilft uns nicht weiter. Die AfD wird zwar zunehmend punkten, aber 51 % wird sie wohl nicht erreichen. Oder doch? Aber das kann dauern. Bis dahin werden alle übrigen Parteien miteinander koalieren. Die Merkel wird an der Macht bleiben und sich über die Dummheit der Deutschen totlachen. Nur so könnten wir die loswerden. Allerdings wirs es danach nur noch schlimmer werden.

    • Argus sagt:

      Da Putin (und Russland) für das Elend der Welt zuständig ist, muss man endlich den bösen Buben in der BRD selbst benennen. Was schon lange vermutet wird, die Sachsen sind`s. Nicht nur dass sie eine schreckliche Aussprache haben – wie schön und verständlich sind dagegen Schwäbisch, Bayrisch u.a. – allein ihre rechte Einstellung ist bezeichnend:
      “Man muss nur mit einer der Keulen (Fremdenfeindlichkeit, Ausländerfeindlichkeit, Xenophobie, Nationalismus, Rechtspopulismus, u.v.m.) zuschlagen und dann ist Ende der Debatte.”
      So haben wir für jede böse Tat in der Welt einen Spitzbuben. Vor einigen Jahren haben wir noch die Serben abgrundtief gehasst wegen “Auschwitz”. Zwischendurch tauchen immer wieder “Feinde” unserer so friedlichen Welt auf, die aber, wenn wir sie vernichtet und ihre Länder in Wüsten verwandelt haben, nicht mehr als Feindbilder herhalten müssen.
      Und welch Glück, die drei NSU – Leute haben nicht nur ausländische Mitbürger und eine deutsche Polizistin ermordet, sondern auch womöglich Peggy und einen Neunjährigen 1993. Wie gut, dass die beiden Uwes sich verselbstmordet haben. Da kommt es auf einen weiteren ungeklärten Mord nicht an, den man ihnen zuschreiben kann.
      Hat man nicht jahrelang nach eine Frau als Täterin gesucht, die überall in den DNS-Proben auftauchte? Bis sich herausstellte, dass die Proben im Labor verunreinigt waren.
      Im Übriegen, wieder ein guter Beitrag, Blogwart!

  3. Rainer sagt:

    Rent-a-Nazi ist ja an und für sich eine gute Idee. Allerdings: Davon ist schon unser Verfassungsschutz Franchise-Nehmer. Und der teilt nicht gerne! Und hat das Gewaltmonopol (siehe NSU).

    • Blogwart sagt:

      Da könnte einiges dran sein. Ein “freier” Richter hätte das ganze Verfahren mangels Durchsichtigkeit schon längst eingestellt.

    • Blogwart sagt:

      So jetzt kennen wir alles und nichts. Bringt uns das weiter?
      Deshalb schrieb ich: Alle Spekulationen und alle Verschwörungstheorien zu diesem Thema werde ich auch als Kommentar nicht bringen. Bitte reschbekdiere!

      • Heidi Preiss sagt:

        Ich respektiere – fand nur die widersprüchlichen Aussagen interessant. Thema abgeschlossen!!!

  4. Filer sagt:

    „Tschuldigung, verstört das Land!“ schreibt der Altemann. Wahlweise auch verunsichern (Herrlich, ein ewiger Running Gag: „”Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern”).
    Wobei ich glaube, dass die Bürger ein mögliches Attentat mehr verunsichern würde als der Suizid eines Dynamit- Harry.
    Das sahen aber die Künast (…. dies werfe einen “dunklen Schatten” auf die sächsische Justiz) oder die Kipping, die gleich Rücktrittsforderungen an den sächsischen Justizminister stellte, ganz anders. Nicht zu vergessen: der SPD-Verteidigungs“experte“ Kahrs. Der twitterte ganz außer sich: “Was ist denn schon wieder in Sachsen los? Irre.”
    Es fragt sich nur, wer die Irren hier im Land sind. Und langsam glaube ich, dass der Osten des Landes generell zu einer “Iiieeh- bääh”- Zone aufgebauscht wird. Zone – war da nicht mal was?
    Aber gut, dass der Altemann von dem allen hier (vor allem der nahenden Kälte) bald etwas Abstand gewinnen will. Im gesetzterem Alter muss schließlich Wärme von innen UND außen zugeführt werden!
    Auf die Krim zieht es mich eher nicht, das ist aber eine andere Geschichte.

    • Hen Dabizi sagt:

      Zu “„Iiieeh- bääh“- Zone” schrieb ich an anderer Stelle:
      Lasst uns die Mauer wieder aufbauen! (01.10.2016)
      Im Angesicht der Glorifizierungsprozessionen zum Jahrestag der Kolonialisierung der „Ostgebiete“ schlägt die Hetze der politischen Stadthalter des kriminellen Großkapitals orkanartige Wellen. Die „DDRogenen Menschen“ (Neusprech für „Ossis“) haben sich offenbar immer noch nicht „integriert“ (Neusprech für „sich dem System unterworfen“). Dabei versprechen wir ihnen doch seit 25 Jahren blühende Landschaften. Und die „Wildkräuter“ (Neusprech für „Unkraut“) blühen doch allüberall in den stillgelegten Fabriken und den entvölkerten Wohnsiedlungen. Und wenn man ihnen helfen will und ihnen „hochqualifizierte Menschen schenkt“ (Neusprech für „politischen Restmüll ablagern“), und das meint alles vom unfähigen Beamten über dreiste Betrüger (Altsprech für „Parasiten im Dunstkreis der ‚Treuhand-Anstalt‘“) bis hin zum eingeschifften, lohndrückenden Humankapital (auch als Neusprech „Geflüchtete“ bekannt), dann sind sie auch noch aufmüpfig (Altsprech für „Rassistisch, Populistisch, Allesmögliche-PHOB, usw.“).
      Und als „Integrationsmaßnahme“ startet man ein „Ossibasching“ (Altsprech für „Kampf gegen rechts“), dass seines gleichen sucht. Man hat seinen „Sündenbock“ gefunden und schickt ihn in schöner christlicher Tradition in die Wüste (3. Mose 16). Ist ja gut, ich weiß auch, dass es seinen Ursprung in den jüdischen Riten zu „jom kippur“ hat. Aber es ist eben eine jüdisch-christliche Kultur, die man nicht mehr haben soll, weil die neue Kultur für „Aufmüpfige“ viel effektivere „Verfahrensweisen“ parat hat. Kopf ab und als Video ins Internet.
      Aber der Sinn des Sündenbocks ist ja von den wahren Problemen der schwer kranken Diktatur (des Kapitals) in diesem Land abzulenken. Bisher ging das recht gut über externe Feinbilder, die man in der Art unserer „amerikanischen Freunde“ nährte. Ich fand nebenbei die Parole von den „russischen Brüder“ ehrlicher als die von den „amerikanischen Freunden“, denn Freunde kann man sich aussuchen, Verwandte nicht. Und die hirntoten Amis hat sich wohl kaum einer als „Freund“ ausgesucht. Aber sie sind definitiv gut im Fälschen von „unwiderlegbaren Beweisen“. Leider hat das „Pack“ in unserem Land gelernt, dass man „Beweise“ der „Wertegemeinschaft“ unter US-Führung geradewegs in den Sondermüll umlagern kann, da von einem erkennbaren Wahrheitsgehalt nicht auszugehen ist. Also müssen unsere „Politeliten“ sich interne Feindbilder basteln. Und auch das können sie nicht, weil die deutschen „Eliten“ offenbar zunehmend zum Scheißen zu dämlich sind.
      Deshalb schlage ich vor, die rechtradikalen Phobiker nach dem „Sündenbockprinzip“ im Osten zu internieren. Da das Bauen von Mauern weltweit Konjunktur hat rufe ich aus vollem Herzen: „Die Mauer muss her!“
      Dazu passend.

      • Filer sagt:

        Da hast Du mir aus dem Herzen gesprochen, Hen!

      • Heidi Preiss sagt:

        Hallo Hen, kann mich Filer voll anschließen. Diese sozialistischen Umverteilungsbeglücker werden mit ihrem sozialen und gesellschaftlichen Harakiri scheitern, wenn ihnen das Geld anderer Leute, sprich uns, ausgeht.

      • Argus sagt:

        Das hat mir gut getan,Hen.

  5. Horst Kietzmann sagt:

    Das Du so optimistisch die Welt betrachtest, gefällt mir. Zwischen heute und Juli 2017 liegen im Nov. ja noch die US-Wahlen, also Killery, diese kranke Massenmörderin.
    Von 9/11 bis Afghanistan waren es 2 oder 3 Monate. Oder ist solch ein Vergleich nicht zulässig?
    Aber es ist sinnvoll, diese kranken Führungsgestalten nicht zum Maßstab für sein zukünftiges Tun zu machen.

    Er soll sich erhängt haben, wer glaubt das denn noch. Erstaunlich nur, dass sie ihn laufen lassen und unfähig sind, ihn auf der Flucht zu erschießen. Keine deutsche Wertarbeit. Nicht nur das Material, die Gewehre, die bei Hitze ihr Ziel verfehlen, auch die Polizei, bzw. Geheimdienste versagen.
    Da scheint die merkelsche Politik abzufärben.

  6. osthollandia sagt:

    Lieber alter Mann,

    Du hast – mal wieder und leider (!) – recht. Es wäre natürlich schön, wenn Du nicht recht hättest und Dir das bloggen sparen könntest. Wie man es schaffen kann, im gleichen Blatt heute ein Bundesverdienstkreuz für die Heldensyrer zu fordern, und Wochen vorher, in einem ähnlich gelagertem Fall der noch dazu dem Jedermann-Paragraphen gerecht wurde, gegen quasi Selbstjustiz vorzüglich gehetzt hatte (siehe auch: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/arnsdorf-in-sachsen-buergerwehr-geht-auf-kranken-fluechtling-los-a-1095388.html, zuletzt abgerufen am 14.10.2016), das will mir nicht in den Kopf.

    Nein, ich verstehe es nicht mehr. Ich versuche immer wieder, zu verstehen. Ich durchdenke es aus allen möglichen Perspektiven, aus meiner ureigenen, deutschen Sicht macht das überhaupt keinen Sinn.

    Da gibt es nch die Geschichte mit dem CI, auch bekannt als “das Eisloch”. Da hocken sog. Linke und veranstalten Partys, wo sog. Flüchtlinge für 50 ct. Eintritt hingehen können, um zusammen mit den deutschen zu feiern. Security gibt eine Ultra-Combo, soweit, so schlecht. Nun gehen die Refutschies auch hin – sind ja eingeladen und wollen auch spass – und machen zur völligen Überraschung von allen das, was sie immer tun, sie besaufen sich und belästigen Frauen.

    Kann man sagen, selbst schuld, wußte man doch vorher. Nachrichten und Sensationswert = NULL. Das Interessante daran ist, dass man nun versucht das mit linker Gender/Refutschies-sind-die-besseren-Menschen/Wer-das-Problem-benennt-ist-Nazi/ -Geschwurbel zu benennen. Bitte hier mal selber lesen: https://www.conne-island.de/news/191.html

  7. humorlos sagt:

    NSU Böhnhards DNA wurde doch nun am Fundort der Leiche der kleinen Peggy gefunden. Nach 15 Jahren unter freiem Himmel finden die da noch intakte DNA. Hat der da nen Zahn verloren oder für wie dämlich halten die uns inzwischen?
    Ich warte noch auf den Tag an dem in Pegida Bachmanns Keller die Irakischen Massenvernichtungswaffen gefunden werden.

  8. aristo sagt:

    “In einem Jahr ist die Bundestagswahl vorbei. Meine Prognose: Die geliebte Kanzlerin, mit den abgefressenen Fingernägel, wird uns weiter regieren, nur die Statisten und Komparsen werden ausgetauscht. ”

    Da bin ich mir nicht so sicher. Wir werden sehen.

    Ich möchte auf einen anderen Aspekt hinweisen, der durchaus von Bedeutung ist.

    Weder der Bundespräsident noch der Bundeskanzler sind demnach in Friedenszeiten der Oberbefehlshaber der Bundeswehr. Allerdings geht die Befehls- und Kommandogewalt im Verteidigungsfall auf den Bundeskanzler über. Die Feststellung des Verteidigungsfalls, die auf Antrag der Bundesregierung durch den Bundestag bei Zustimmung des Bundesrates erfolgt, bedarf der Verkündung durch den Bundespräsidenten im Bundesgesetzblatt (Art. 115a Abs. 3 S. 1 GG).

    Das bedeutet, der Bundespräsident ist keineswegs machtlos. Im Gegenteil. Und hier möchte ich eine Diskussion eröffnen. Wer soll der nächste Bürgerpräsident werden?

    Mein Vorschlag: Willy Wimmer

    Ich möchte daraus eine Kampagne machen, mit dem Ziel, gegen die GroKo (Große Kopflosigkeit) ein Signal zu setzen.

    Eine eigene Webseite dazu ist schon in Planung.

    • Blogwart sagt:

      Wimmer wäre gut, so wie beim letzten Mal Georg Schramm. Träumen dürfen wir (bislang) noch. Wenn das Denken mal angezapft werden kann, dann Gnade Gott!

      • aristo sagt:

        Danke, altermann. Keine Ahnung, ob diese Aktion erfolgreich sein wird. Mit Sicherheit wird es ein “Meinungsventil” sein, welches dem Politestablishment möglicherweise zu denken geben wird. Möglicherweise.

        Die heutige Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu CETA spricht Bände!

        • Blogwart sagt:

          Mittlerweile haben die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes alle das gleiche Schnittmuster: Ja, aber … oder Nein, aber … und meistens kommt nix dabei raus. Die Erbschaftssteuer ist das beste Beispiel.

          • aristo sagt:

            Stimmt. Beliebtes Argument: Folgenabschätzung und Güterabwägung (Gefahrenabwehr).
            Damit kann ich jedes Gesetz aushebeln.

            Die Väter (Frauen waren nicht dabei) des GG haben es leider versäumt, in der Präambel des GG festzulegen, dass nur in Notzeiten vom GG abweichende Entscheidungen zulässig sind. Und jetzt bewegen wir uns im juristischen Graubereich. Was sind Notzeiten? Wie definieren die sich? Und da fällt mir immer der Spruch einer meiner Professoren ein: Recht gilt nur, wenn es der Sache nützt. Verbietet das Recht eine Handlung (z.B. Völkerrecht), gilt das “Faustrecht” des Stärkeren.
            Aus Zeitgründen kann ich das hier nicht näher erläutern.

      • Argus sagt:

        Hat Merkel abgefressene Fingernägel? Dann wird es höchste Zeit, dass sie ihr gestörtes Seelenleben in Ordnung bringen lässt.

    • osthollandia sagt:

      Dabei.

      Sobald Du fertig bist, lass mir bitte den Link zukommen. Mein Blog hat zwar nur 3 Leser, aber die sollst Du haben 🙂

    • B'ina sagt:

      Der Bundespräsident wird doch nur von den Schranzen nach Diktat (Fraktionszwang) der Machthaberin gewählt. So war es, soweit ich erinnere, bei Köhler und Wulff, nur der leutselige Winker Gauck, nicht ihr Wunschkandidat, wurde ihr aufgedrückt. Aber er passt gut in das Polit-Theater.
      Die Wimmer Aktion finde ich gut, aber dass der Wille vieler Bürger nicht auch nur am Rande zur Kenntnis genommen wird, hat das ehemalige, strategisch GroKo Ansprüchen entsprechend besetzte ehemalige Bundesverfassungsgericht heute wieder einmal bewiesen. Wo kämen wir denn hin, wenn der politisch unbedarfte, eventuell sogar gefährliche, mündige Bürger seinen Willen durchsetzen wollte …. Schon abweichende Meinungen sind da brandgefährlich.
      Mein Grossvater sagte: wenn die Regierung zu mächtig wird, wähle die Opposition. Denn dann braucht sie ein Korrektiv.
      Ich werde Opposition wählen, aber ich fürchte der Schaden, der in den letzten Regierungsjahren, aber vor allem im letzten Jahr, von der Machthaberin und ihrer treuen, sozialen, umweltfreundlichen, weltoffenen, antirassistischen, toleranten etc. Höflingen angerichtet wurde, ist immens.
      Von allen Ländern, in denen ich gelebt habe, erschien mir Deutschland über lange Zeit noch als das sicherste. Das hat sich schleichend, im Zuge EU und Osterweiterung, Freizügigkeit und freie Fahrt für freie Waren, geändert, rasant aber seit etwa einem Jahr. Pressemeldungen wie
      https://www.welt.de/politik/deutschland/article158738252/Fluechtlinge-verursachen-stundenlange-Bahnhofssperrung.html
      waren doch mal undenkbar. Und das ist nur eine einzige von sehr, sehr vielen. Jeden Tag. Ab und an schaue ich mir die ausgewählten Pressemitteilungen der Polizei http://www.presseportal.de/blaulicht/ (die übrigens erstaunlich oft inkorrekte Angaben machen, die von der korrekten Presse nicht übernommen werden) an, und mich gruselt es.

      • Filer sagt:

        @ B’ina
        Du schreibst ganz richtig: …, aber dass der Wille vieler Bürger nicht auch nur am Rande zur Kenntnis genommen wird, hat das ehemalige, strategisch GroKo Ansprüchen entsprechend besetzte ehemalige Bundesverfassungsgericht heute wieder einmal bewiesen.“ Genau, und „unser“ Siegmar hat bei CETA ja auch wieder „dicke Ärm“ (danke Altermann) gemacht und konnte sich eines feisten Grinsens nicht erwehren, als das Bundespuppentheater ein deutliches JEIN aussprach.
        Damit hat Siegmar fast gesiegt, das konnte man seinem feisten, grinsenden Gesicht heute deutlich ansehen- schließlich ist das Gericht der „Auffassung des Bundeswirtschaftsministers gefolgt- ein Stopp von CETA im Rat hätte zu unabsehbaren außenpolitischen Reaktionen geführt“, feiert die SPD auf ihrer Webseite.
        Aber warum wehren wir uns eigentlich gegen so tolle Sachen wie CETA und TTIP, schließlich, so DIW-Chef Marcel Fratzscher: „Wenn Sie sich den Lebensstandard in den USA ansehen, den Gesundheitsstandard und viele andere Bereiche, dann würde ich nicht sagen, dass es den Amerikanern per se schlechter geht als uns Deutschen.“ Aha, dann müssten wir nur noch klären, welche Ausnahmen „per se“ einschließt.
        Hans-Georg Tillmann, Vorstandsmitglied SPD Hannover und Jürgen Schmid, Mitglied im SPD Kreisvorstand Stuttgart
        haben sich auch mal Gedanken gemacht, wohin die SPD beim Thema Freihandelsabkommen driftet:

        • Filer sagt:

          Doppelt gemoppelt hält besser: ” das konnte man seinem feisten, grinsenden Gesicht ansehen”- naja, war schon spät:-).

          • Antipas sagt:

            Macht nichts.
            Aber so alt ich schon bin, bei “feist” musste ich mal thesaurieren, denn bisher habe ich es eher metaphorisch verwendet im Sinne von “Nimmersatt, ohne Scham, übermäßig vorteilsbedacht, mit dem Messer hinterm Rücken Dir ins Gesicht lachend etc.”.
            Wenn “eckelhaft” juristisch als persönliche Beleidigung gewertet wird (über die Roth Claudi), dann könnte dies auch auf “feist” zutreffen.

            http://www.huffingtonpost.de/2016/08/25/claudia-roth-ekelhaft_n_11692994.html

            Aber wie harmlos, rein anatomisch kommt das Wort daher: “Drall, beleibt, dickleibig”.
            https://www.openthesaurus.de/synonyme/feist

            Gar nicht schlimm, gar nicht frech, gar nicht empörend!

            Schade.

            Dennoch finde ich, die feisten Politiker passen ganz hervorragend in die Welt von “Das große Fressen”.

          • Filer sagt:

            Antipas, ich mag die deutsche Sprache sehr und sie hat so viele , längst vergessene, Worte. Für “feistes Grinsen” hätte ich auch “breites, unangenehmes Grinsen” schreiben können. Aber das weisst Du ja alles selber:-).
            Das “große Fressen” ist ein prima Bild für diese verlogene Bande!

  9. wie heisst es so schön? humor ist, wenn man trotzdem lacht..

    habe ich daher im fakebook verlinkt und empfohlen 🙂

Kommentare sind geschlossen.