Aras der Syrer und der kleine Akif

Dieser Titel ist nicht eine Geschichte der Scheherazade, die sie vergessen hat, dem Schahriyâr in der tausendundzweiten Nacht zu erzählen, sondern eine Philippika des türkischstämmigen Akif Pirinçci, der beim Mainstream unten durch ist, weil er als “Redner bei rechtspopulistisch und islamfeindlich ausgerichteten Veranstaltungen aufgetreten ist” (so Wikipedia) und da versteht das Imperium keinen Spaß. Opfer der schonungslosen und wenig höflichen Worte ist ein gewisser Aras Bacho, der in der Huffington Post diesen Artikel geschrieben hat: Natürlich ist es richtig, dass Flüchtlinge Geld vom deutschen Staat bekommen. Bitte lesen, dann tief durchatmen und dann die Worte des kleinen Akifs genießen, die ganz freundlich mit Lieber Aras beginnen. (Unter uns: ich glaube eher, dass dieser Aras ein Phantom ist, ein running gag der huffington post, quasi ein Dr. Proebstl der Gegenseite – allerdings ohne dessen Intelligenz. Seine gesammelten Provokationen findet Ihr hier).*)

Hätte ich ein Statistikzählprogramm, würde ich jetzt die Leser abstimmen lassen, wie dieser “Kampf” ausgegangen ist. Danke an die, die noch des Lesens kundig sind. Vor kurzem hörte ich den Satz: “Ich les’ nicht gern.” Mir fiel darauf nichts ein. Egal. Es ist ja Wochenende und außer Tichys Einblick und lohnt sich sonst kein weiteres Magazin, aber dieser Bericht aus der tz verdient Beachtung: Integration in München: Abschiedsbrief einer verzweifelten Mutter.

So jetzt dürft ihr euch alle wieder hinlegen und das Gelesene verdauen.


Tatsächlich dachte ich, dass dieser Aras Bacho ein Fake ist. Leider nicht!!! Hier ist die Lichtgestalt zu sehen. Bei der Bettina Boettinger (26:55).

Dieser Beitrag wurde unter Arabische Welt, Flüchtlinge, Qualitätspolitik, Syrien abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

45 Kommentare zu Aras der Syrer und der kleine Akif

  1. Felix sagt:

    Kurz und knapp …
    Leider ist er kein Phantom ! Kenne ihn leider persönlich da er unter mir ein Praktikum gemacht hat.

    • Blogwart sagt:

      Ist ja nicht zu fassen!

      • bin'a sagt:

        Ach. Kein Phantom? Spricht und denkt der wirklich so? Wenn dem so sein sollte: nicht nur abgrundtief dumm, sondern obendrein dümmlich dreist. Nicht sofort, aber allmählich wird seine Ernährungsgrundlage schwinden, und dann? Fliehen in das nächste gelobte Land? Wie abgrundtief lächerlich. Irgendwann ist das Ende der Fahnen…(upps-sorry-böses Wort) … erreicht – und dann?

    • Oliver sagt:

      Der Praktikant wird zum Vielschreiber:

      Natürlich sollte in Europa für Flüchtlinge alles auf Arabisch sein
      http://www.huffingtonpost.de/aras-bacho/fluechtlinge-europa-arabisch_b_12609486.html

      …komisch, warum schreibt der nicht auf arabisch (und gerne aus Arabien)?
      …dann bliebe uns das anmassende Gesülze erspart.

      … ich hätte da auch gleich schon wieder einen passenden “Einzelfall”, den ich einbringen könnte… 😉 Was Euch alles entgeht, echt mal…

  2. Heli sagt:

    Der kleine Akif, unsere bester psychologischer Gesellschaftsanalysierer:
    http://der-kleine-akif.de/2016/10/20/der-freieste-mensch/

    Passt zum Danisch-Artikel, passt zum Historiker-Kommentar bei Klonovsky, passt zum Blogwart-Artikel, passt zu meinen Gedanken und Beobachtungen, passt zum Roman “Subs” von Thor Kunkel. Passt!

    So what! Und nu!

    Jetzt schlurf ich mit vorgebeugten Schultern zum Herd und benütze zum Ausgleich nur die linken Herdplatten. Balance ist wichtig!

  3. gabriela sagt:

    Der Herausgeber der deutschen Huffington Post ist Cherno Jobatey. Nachdem er für ARD, Zeit, Spiegel gedient hat, was kann man da also Großes erwarten? Doch nur eine auf unsere medial völlig verdummte Jugend abgestimmte Gehirnwäsche. Mich wundert es nur, dass dieser Vorzeige-Flüchtling noch in keinem Fernsehauftritt zu sehen war. Oder ist mir da was entgangen? Bei so einem provokanten geschriebenen Schwachsinn, kann ich nur jedem Ureinwohner Deutschlands raten, sofort die Arbeit niederzulegen und die Steuerzahlungen (inkl. Mwst.) auf ein Minimum herunterzufahren.
    Und zu dem Abschiedsbrief der Münchnerin: Bereits vor fast 20 Jahren wurde auch mein Kind in der Schule von einem Kosovo-Albaner drangsaliert, erpresst, bedroht. Die Schulleitung hatte damals nur nur die Antwort, dass sie nichts machen könnten, da die Eltern kein deutsch verstanden und nicht integrierbar waren und die Polizei nichts aussrichten konnte. Auch ich bin damals weggezogen (war ebenfalls im Raum München). Es hat sich also bis heute nichts geändert.

  4. ein bulgare sagt:

    der letze wittz inBulgarien.

    Sitz Ali/alias Aras) am Spreeufer- schmutzig, unrasiert, schleste Zähne. Und welch ein Wunder!- kommt der Goldfisch worbei geschwommen und wie gehabt drei wünsche für Ali7Aras.”Was ist dein erster Wunsch Aras?”. “Ich möchte wiesse Zähne wie die Deutschen hier haben!”.Und siehe da- sitzt Aras beim besten Stomatologen und bekommt
    super Zähne, besser als die in der Zahnpastawerbung. “Aber das kann ich doch unmöglich bezahlen”. “Keine Sorge Aras das hat der deutsche Steuerzahler schon erledigt also los, dein zweiter Wunsch!” “Ich möchte ein schönes,grosses Haus und meine Syrienverwandschaft darin”. Gesagt getan. stehet ein schönes Haus mit der gesamten
    Syriensippe gesund und muter.Freudiges Wiedersehen!!.”Aber wer soll das bezahle ich habe nur mei Tschengeld?” .”Aras mache dir keinen Kopf der deutsch Steuerzahler mach das gerne für dich und jetzt schnell deinen letzten Wunsch, ich habe keine Zeit und
    muß weiter ziehen, da noch viele wie du auf mich warten”Nun ich möchte weiß, blond und blauäugigugig sein!”….
    Sitzt Aras am Spreeufer- weiß, blond, blauägig, schmutzig, unrasiert, schlechte Zähne,
    Haus samt Verwanschaft weg.
    “Was soll das Goldfisch?”
    “Nun jetzt bist du weiß und muss schon allein zurecht kommen”

  5. GM sagt:

    Gestern in BR2 (Bayerischer Rundfunk 2) wieder eine “Gender-Kindersendung” von unsäglich schlechter Qualität und unverhohlener Propaganda. Ich habe meinen Ohren nicht getraut. Wie ist es möglich , dass so ein offensichtlicher Schund öffentlich gesendet wird? Aus der schrillen propagandistischen Aufmachung der “Kindersendung” schließe ich, dass die hinter der “Sendung” stehenden Netzwerke inzwischen ziemlich ungeduldig sind und ihre Propaganda immer schriller wird. Scheinbar ist das Ziel dieser Netzwerke noch immer nicht erreicht: Deutschland gibt’s noch immer!
    Auch das bezahlte Geschreibsel eines “Aras Bacho” ist einen Ton zu schrill um nicht einen verbrecherischer Versuch einer Provokation dahinter zu erkennen. Danke für Euere Kommentare.

    • Oliver sagt:

      Warum machen die SOLCHE Sendungen nicht mal auf arabisch?
      Alles andere soll ja möglichst sich dem arabischen Anpassen.
      Gendersprech für Moslems und Araber.
      Dann dürfen die endlich auch mal schwul und trans und queer usw. sein.
      Kommt bestimmt gut an…

  6. Heli sagt:

    Wunderbar, der Paetow:
    http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/blackbox/blackbox-kw-41-dsss-deutschland-sucht-die-super-syrer/

    Also Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist!

    Da kämpft einer für uns an der Humorfront und macht es super.

  7. Horst Kietzmann sagt:

    Aras der Syrer lässt Wut aufkommen. Soll das so sein? Herrsche und spalte?
    Fast zu offensichtlich, um wahr zu sein.
    Oder steht ein “Aufklärer” dahinter, der den “Mainstream-Deutschen” sagen will,
    ihr seit nicht die Guten, sondern die Idioten?

  8. Heidi Preiss sagt:

    Hier in diesem NOCH UNSER Land stimmt mittlerweile nichts mehr, gar nichts, denn

    -wenn man auf Kosten der Urbevölkerung “Menschen” aus völlig anderen Kulturkreisen so begegnet, dass man nichts mehr versteht, dann stimmt etwas nicht

    – diesen “Menschen” Vergünstigungen gewährt, die man der Urbevölkerung nicht gewährt, dann stimmt etwas nicht

    – wenn diese “Menschen” nicht arbeiten gehen müssen, weil sie die Sprache und die nötigen Fertigkeiten nicht besitzen, ja, sich sogar weigern, dann stimmt etwas nicht

    – diese “Menschen” mit Kind und Kegel kommen lässt und in allem voll finanziert,
    dann stimmt etwas nicht

    – diese “Menschen” straffällig geworden sind und das Recht gebeugt wird, damit sie wieder freigelassen werden, dann stimmt etwas nicht

    – Gewalttätern Kurse anbietet und finanziert, in denen sie kontrolliertes Kämpfen beigebracht bekommen, dann stimmt etwas nicht

    – auch mit Steuergeldern, Kurse, Seminare, Veranstaltungen für diese “Menschen” bezahlt, wo man ihnen zeigt, wie man eine Dose öffnen, ein Tampon anlegt, wie man einen Nagel in die Wand haut, dann stimmt etwas nicht

    – bei Einheimischen die Ausweise und Identitäten kontrolliert, aber zigTausende “Flüchtlinge” unkontrolliert ins Land und im Land herumreisen lässt, dann stimmt etwas nicht

    – als Ureinwohner die Landessprache und am besten noch akademische Fähigkeiten und Ausbildungsgrade besitzen muss, um überhaupt irgend eine Arbeit zu bekommen, aber ein Einwanderer als Fremdsprachler, Analphabet und ohne Ausbildung einen Job oder eine Vollfinanzierung des Lebensunterhalts bekommt, dann stimmt etwas nicht, verdammt noch mal.

    All diese Missstände und noch viele mehr löst bei mir täglich Sorge, Ärger, Missmut, Wut und Zorn aus.
    Aber die deutsche Gesellschaft hat ja prall bunt zu werden. Den Deutschen wird ja als höchste Priorität Genderismus, Kult der Homosexualität, Frühsexualisierung der Kindergartenkinder eingeimpft. Leider haben diese Links-Grün-Versifften viele wichtige Positionen besetzt, folglich beherrschen sie einen übergroßen Part der veröffentlichten Meinung.

    Macht aber alles überhaupt nichts, der ehemalige Popularbeauftragte der SPD, der heutige Vizekanzler, sowie die neue African Queen schaffen es mit links, die arbeitende Bevölkerung auszubeuten und – geht nichts mehr – auszurotten.

    Volker Pispers:
    “Wenn alle Stricke reißen, dann kann man sich nicht mal mehr aufhängen.”

    Und täglich grüßt die Raute. Ich könnte nur noch k…….

    • palina sagt:

      genau so ist es, Heidi. Du triffst den Nagel auf den Kopf.

      Volker Beck, deutscher Bundestagsabgeordneter und Grünen- Politiker, hat am Freitag mit einer provokanten Idee aufhorchen lassen: In einem Interview mit n- tv riet er seinen Landsleuten zu mehr Entspannung im Umgang mit Zuwanderern. Wenn in einem Stadtteil etwa eine bestimmte Fremdsprache – z. B. Arabisch – vorherrsche, sollen die dort lebenden Deutschen notfalls doch Arabisch lernen…
      http://www.krone.at/welt/gruen-politiker-deutsche-sollen-arabisch-lernen-provokanter-rat-story-534509
      Ja, und als nächstes Herr Beck, müssen wir lernen wie man Kinder mißbraucht und unter Drogen setzt.

      Ich habe mal wieder der von mir sehr geschätzten Frau Haverbeck zugehört.
      Sehr interessant. Zur Zeit sitzt sie ja im Gefängnis.
      Eine sehr kluge Frau.
      https://www.youtube.com/watch?v=T99TyRgnXvg
      Lass ich nicht durchgehen! altermann

      Peter Scholl Latour
      «Wer halb Kalkutta aufnimmt hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!»

    • B'ina sagt:

      Ich könnte auch nur noch kotzen. Ich bin nicht hier aufgewachsen, empfand Deutschland aber lange Zeit als sehr sicheres und deshalb angenehmes Land. Dem ist nun nicht mehr so, na gut, bei Gelegenheit weiterziehen.
      Mir tut es in zweierlei Hinsichten sehr leid:
      Erstens um die junge Generation, die, wenn sich nicht sehr bald etwas ändert (und dafür muss der Machthaberin eine Opposition gegenübergestellt werden) oder sie nicht auswandern können, ausbaden müssen, was sich hier in den letzten Jahren auf ihre Kosten ausgebreitet hat. Ich fürchte allerdings, dass das lange dauern kann, die Strukturen sind inzwischen durchsetzt. Aber noch habe ich Hoffnung. Es kann immer noch ein Wunder geschehen.
      Und zweitens habe ich doch Bindungen hier. Alle meine Ahnen wurden in Deutschland beerdigt. Jahrzehntelang wurden ihre Gräber geachtet, ganz selbstverständlich. Jetzt wurde ein Grab geschändet und der Kunstgiesser, der den Schaden beheben soll, meinte nur trocken: meine Auftragsbücher sind voll mit Wiederinstandsetzungsarbeiten; seit der Osterweiterung werden die Friedhöfe gnadenlos geplündert; da werden Werte von hunderten und tausenden Euronen für dreissig Euro Materialwert vernichtet; von den emotionalen Schäden wollen wir garnicht reden.
      Auch das macht mich sehr wütend.
      Aber ich bin sehr beruhigt, dass zu hohen politischen Anlässen wie G9 in Elmenau, oder damals an der Ostsee in Heiligendamm die Grenzen extra gesichert wurden (leider trotz der europäisch garantierten freien Fahrt für freie Waren, aber ganz so kleinkariert wollen wir nun doch nicht sein). Nicht dass den versammelten Staatsspitzen Ungemach drohe. Sie sind es eben gewohnt sich tagtäglich besonders geschützt in der Öffentlichkeit zu bewegen. Muss man doch tolerieren und vor allem respektieren.

  9. Selbst wenn – und das ist ein großen WENN – es diesen Aras gibt (ich sehe das ähnlich, ich behaupte mal den hat sich irgendein gelangweilter Praktikant in der Kaffeepause aus den Fingern gesogen), dann ist er mit Sicherheit kein Stück repräsentativ für den durchschnittlichen männlichen Einwanderer in seiner Altersgruppe.

    Es ist und bleibt eine leidige linke Angewohntheit, einen einzelnen Fall mehr oder weniger geglückter Integration aus dem Hut zu ziehen und dann so zu tun, als wäre er der absolute Durchschnitt und die Regel.

    Das erinnert mich stark an die immer noch aktuellen Thesen von Giordano, besonders die erste. Umformuliert:

    “Solange gebildete, berufsintegrierte und akzentfreies Deutsch sprechende Einwanderer in TV und Presse so tun, als sei ihr Typ exemplarisch für alle ‘Flüchtlinge’ in Deutschland und die perfekte Integration grade eben um die Ecke – so lange haben alle Einwanderunsgkritiker recht”.

    • Filer sagt:

      Hallo, Waldgaenger, ein richtig guter Link, den Du hier in die Diskussion einbringst! 2010 hat der streitbare, leider schon verstorbene, Ralph Giordano diese Thesen aufgestellt und sie haben nichts von ihrer Brisanz verloren- im Gegenteil. Auch die sehr interessante, natürlich „rechtpopulistische“, Wählervereinigung Bürger in Wut (leider nur in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen wählbar), hat diese Thesen damals verlinkt: http://www.buerger-in-wut.de/blog,74,die-gutmenschen-und-die-dunklen-seiten-des-islam. Hoffentlich bekommt diese Gruppierung mehr Zuspruch, so dass sie auch eines Tages bundesweit agieren könnte.
      Und zu diesem ominösen Aras fällt mir angesichts seiner bisher erschienenen Hetz- Artikel auch nur ein: das geht „auf keine Kuhhaut“! Oder, noch besser: „quasi ein Dr. Proebstl der Gegenseite – allerdings ohne dessen Intelligenz“ (herrlich). Und herrlich auch die Gegenthesen des Akif!
      Meine Kinder haben früher auch immer gesagt, wenn mal kein Geld im Portemonnaie war: „ Mami, geh doch zur Bank, die haben Geld. Hab ich gesehen!“ So denken die Politiker, längst den Kinderschuhen entwachsen, aber immer noch (nicht nur Maas): „Wer kommt für die Flüchtlinge auf? Der Steuerzahler jedenfalls nicht – der Bund hat gut gewirtschaftet!”, so Klöckner, die sicher ist, dass der Bund aufgrund der guten Politik von Wolfgang Schäuble längst sein eigenes Geld verdient. ( zitiert )

  10. Ulrich Christoph sagt:

    Tja, ich dachte, die Huffington Post sei ein running gag des Focus. Man lernt nicht aus 🙂
    Und den Satz: „Ich les‘ nicht gern – bei Facebook.“ kann man aber nachvollziehen, oder?

    • Blogwart sagt:

      wieso Facebook?

      • Ulrich Christoph sagt:

        Berechtigte Frage, da meinerseits nicht selbsterklärend formuliert.
        Bei einem Click auf manche online-Artikel z. B. bei focus.de (die site mit dem running gag) erscheint eine Pratze mit erhobenem Daumen und dem aufmunternden Wortlaut:
        “Lust auf spannende News bei Facebook? Jetzt Fan werden!”
        Es darf geraten werden, auf welche Alternative ich regelmäßig klicke:
        “Gefällt mir” (verführerisch) oder (ganz klein, rechts unten): “nein, danke”.

  11. osthollandia sagt:

    Dieser Aras hat bestimmt Volkswirtschaft bei unserem großen Volkswirt Heiko Maas studiert, während der kleine Akif zuviel selber denkt und/oder Flaßbecks Vorlesungen auf Youtube geguckt hat.

    Ich halte die AfD für eine blöde Partei. Schon die Gründer waren stramme Neoliberale, die von Saldenmechanik noch was gehört haben. Ein Teil dieses üblen Haufen ist jetzt weg und bei Alpha, diese Leute haben auch noch ein seltsames Demokratieverständnis. Auch die Riege, die man da jetzt sieht sind eher fragwürdige Gestalten, jedenfalls wenn man sich fragt, was das Opimale für unser Land ist. Wirtschaftlich werden die nichts besser machen, den Kurs werden die beibehalten und damit die Lage verschlimmern. Mit diesen Leuten wird der Exportüberschuss niemals abgebaut und Löhne werden nicht steigen, auch die Renten wird man weiter zerstören. Innenpolitisch sieht das anders aus. Da bieten die tatsächlich eine alternative Politik an.

    • Heli sagt:

      Osthollandia, Du magst in Deinem Urteil mehr oder weniger richtig liegen. Ich weiß es nicht.

      Die Frage ist doch, wer wäre denn von uns bereit , sein Leben zu opfern, für etwas, was ihm selbst, außer vielleicht Geld, das Leben ruiniert. Wehe ein missverstandenes Wort wird kolportiert und macht sich selbständig. Wie bei Pirincci, dem ich einen Schadensersatzsieg wünsche, der ihn zum Multimillionär macht.

      Wehe man sagt, was Sache ist , was aber nicht gesagt werden darf, in unserem hypermoralischen Mainstream. Jeden Tag zu lesen, dass man Flüchtlinge an der Grenze erschießen lassen will, obwohl es ein Gedächtnisprotokoll zu diesem Interview gibt von Imad Karim, dem Geächteten, geächtet, weil zu deutsch geworden , der das eindeutig richtigstellt.

      Wir bekommen das, wofür wir zu kämpfen bereit sind und da kommen wir um eine Prioritätenliste nicht herum.

      Ich habe gerade das linke Magazin “Klara” durchgeblättert. Ich müsste die sofort wählen, um dem Paradies näher zu kommen in unserer bald 8 MRD starken Welt. Hauptthema war “Kinderarmut”! Schmerz, schnief, schneuz!

      Merkwürdig nur, dass die ganze Welt am liebsten ihre Überproduktion an Kindern hier abliefern würde, weil die Kinderarmut aus Sicht der Welt nicht unbedingt wirklich groß ist. Und die für die Linke besteht nun mal die ganze Welt aus ganz Gleichen, die alle auf alles den Gleichen Anspruch haben, hier, was heißt, für die einen wird es relativ super, für die anderen desaströs, weil sie noch schneller verdrängt werden. Natürlich nur kurz, bis alles kippt.

      Ich habe mal hier geschrieben, ohne das wir uns auf das “Eigene” zu besinnen, auf unsere Kultur, gesellschaftliche Bindekräfte, Lebensweise, die es zu bewahren wert, oder aber wie die Genderkrankheit abzuwehren gilt, brauchen wir uns kaum noch um irgendwas Sorgen zu machen. Das werden andere für uns übernehmen. Die Evolution geht ziemlich wertneutral vor. Hypermoral wird als erstes evolutionär rausgekickt.

      Wetten, dass wir einen moslemischen BuPrä bekommen? Chrislam hat abgesagt, Islam wird mit Freuden die Übernahme beschleunigen. Unsere Zugut-Elite wird dafür sorgen!

      • Heidi Preiss sagt:

        Heli, hierzu hat der noch Amtierende schon sein Statement abgegeben – aber ja doch, warum nicht…. .

        Übrigens, eine Frage: Können Gutmenschen schwimmen?

        Antwort: Theoretisch im Prinzip schon, weil sie immer hohl sind.
        In der Praxis in der Regel nicht, weil sie nicht ganz dicht sind.

        Stimmt, oder??

      • osthollandia sagt:

        Ich hab das doch gar nicht beurteilt, ich hab das nur festgestellt.

        Und ganu da würde ich auch wieder ansetzen. Mir ist das schei*-egal wer sein leben zu opfern bereit ist, ich bin das nicht. Wer meint, das müsse so sein: bitte, ich meine das nicht.

        Ich versuche halbwegs neutral zu schreiben, was nicht bedeutet, dass ich keine Meinung hätte. Habe ich, und ich bin nur extrem bedingt begeistert. Ich will die Verhüllungen nicht, ich möchte den Leuten in die Augen sehen. Ist mir egal, ob Mann oder Weib, ich will die Augen sehen. Ich will die Bettler vor dem Aldi oder Lidl nicht, ich will das einfach nicht. Das widert mich an. Ich will durch die Innenstadt flanieren, ohne dass man mich 30 mal anspricht. Ich will das Elend hier nicht haben.

        Man kann sagen, ich hätte da kein Herz. Man kann auch sagen, ich interessierte mich nur für mich und meine Leute. Und wer das sagt, der hat auch Recht.

        Ich bekomme von meinem “Einkommen” kaum 50 % ausbezahlt, der Rest geht drauf für Sozialversicherung und Steuer. Dann muss ich noch Unterhalt für ein Kind zahlen, welches in einer fremden Großstadt lebt und dort seine Ausbildung macht. Das zieht fast 600 Euro aus meinem Haushalt ab.

        Und wenn ich dann lese, dass irgendein Arschloch meint, er könne sich auch noch an meiner sauerverdienten Kohle bedienen, und dass das ja gar nicht meins sei, dann packt mich die kalte Wut. De W*chser soll arbeiten gehen. Ist mir völlig egal, ob seine Familie in Irgendwo krepiert, ich hab genug damit zu tun, dass meine durchkommt. Und der Vogel hat überhaupt gar kein Recht, sich an meine Ressourcen zu machen.

        Das mein Kind die Ausbildung machen kann, die sie macht, da hab ich lange, hart und schwer für gearbeitet. Und mein Kind geht mir da einfach mal vor. Und wenn jemand Erbrecht für meine Ressourcen hat, dann ist das mein Kind und nicht irgendein dahergelaufener W*chser, der meint, er könne hier mal alles beanspruchen.

        Mein Kind, mein Mann, mein Haus, mein Job, mein Staat.

        • Heli sagt:

          Osthollandia, Deine Wut ist berechtigt, nachvollziehbar und wird auch so verstanden.

          “Mein Kind, mein Mann, mein Haus, mein Job, mein Staat.” Das ist das Normale, nur darf man sich dazu nicht bekennen!

          Die verordnete Diskussion, oder die erlaubten Äußerungen erzwingen buchstäblich Selbstvergewaltigung und Selbstverleugnung. Du hast zu dem Thema alles gesagt.

          “Mir ist das schei*-egal wer sein leben zu opfern bereit ist, ich bin das nicht. ”

          Nicht nur Du, das gilt wohl für alle hier.

          Deshalb richten sich in der Politik, vor allem die gekauften “Hündchen ” ein, die “Deutschland verrecken lassen wollen ” und es als mieses Stück Scheisse betrachten. Dass ein Beck, der beim Kauf der Stricherdroge ertappt wurde, die als Währung in der Szene gilt, um die armen Schweine zu “bezahlen”,die nichts als ihre diversen Körperöffnungen vermarkten können, nicht weg vom Fenster ist und uns moralisieren darf, zeigt, dass alles erlaubt ist, wenn man nicht “tümelt” oder höchstens “fremdtümelt”.

          Wer für deutsche Interessen eintritt, wird gegrillt, gerne auch von denen , die gar nicht mehr wissen wie deutsch sie sind, also von den Zehennägeln bis zu den Haarwurzeln und deshalb diese ebenfalls als “Deutschtümler” beschimpfen, die es deshalb zu bekämpfen gilt.

          Was hier abläuft mir staatlicher und medialer Unterstützung zieht mir die Schuhe aus.

          Damit kommen wir wieder zum Kern meines obigen Kommentars: Die Wut ist beschrieben und ausformuliert. Sie wird gehört, aber nur von uns ! Und jetzt?

          Wer soll denn FÜR uns kämpfen? Und dafür auch noch Prügel beziehen ?

          Es gibt da noch Hörstels Deutsche Mitte. Der spricht doch alle wichtigen Themen an, sogar das Geldsystem. Wieso spricht denn über diese Partei nirgends jemand, nicht einmal vernichtend? Nix, niente! Das Establishment kann die lässig übergehen, nicht gefährlich genug. Hab auch noch nichts von Drohungen gegen die gehört oder von Brandanschlägen.

          Schöne Scheisse!

          Das schöne Wetter ist vorbei. Gewaltige Stürme ziehen auf. Das “Establishment” sorgt für sich, dass es vielleicht etwas gerupft, aber hoffentlich nicht geschoren davonkommt und für uns will sich niemand finden, der sich opfert, um uns zu retten. Also niemand, der uns passt, passen darf, passen kann. Immer gibt es Haare in der Suppe.

          Die Verhüllungen werden zunehmen, aber auch die speziellen Männerköpfe mit ihren Bärten und seitlich ausrasierten Haaren, die ganz oben ein kleines Haarkäppi stehen lassen. Das männliche Äquivalent zum Kopftuch, ein Zeichen der fortschreitenden Übernahme. Die Burschen sind gut durchtrainiert, denn immer mehr stählen ihre Körper, wie ich beim Sport mit einigem Erstaunen wahrnehmen kann. Sie werden auch bei Bedarf kämpfen , denn im schlimmsten Fall warten 72 Jungfrauen.

          Seit vorgestern lese ich “Subs” von Thor Kunkel, das Vera Lengsfeld gerade rezensiert hat. Der Roman ist von 2011!!!! Ein Seher! Komisch, hatte von diesem Buch nie was gehört. Totgeschwiegen?

          Sie sind einfach am Zug!

    • Susi Sorglos sagt:

      Der soll doch erst 18 sein?
      Viel studiert kann er da noch nicht haben.
      Aber der schreibt sehr unverschämte Dinge.
      Er findet es völlig in ordnung, wenn *Flüchtlinge* in Syrien Urlaub machen und “Wutbürger” wollen er, die Flüchtlinge und die guten Deutschen hier nicht haben, die sollen sich doch bitte ein anderes land suchen.
      Irgendwie halte ich den Typen auch für ein fake – eines, dass die Zerrüttung und Spaltung der Gesellschaft weiter vorantreiben soll.

  12. humorlos sagt:

    Ein netter Einblick in das Weltbild von Aras und Co. Da kann sich nun jeder selbst ausmalen wie es ausgeht, wenn demnächst keine bunten Blättchen mehr aus dem Geldautomaten kommen und so ein Aras vor eurer Tür steht und um Lebensmittel “bittet”. Und das ist keine Frage des ob sondern nur des wann.

    • Hen Dabizi sagt:

      Wir werden voraussichtlich bald eine gut funktionierende National Rifle Association haben und einen Quasi-Bürgerkrieg nach US-Muster.
      Freude schöner Zündfunken!

  13. B'ina sagt:

    Ach, Aras Bacho …… so es ihn wirklich, also ich meine lebendig, authentisch und so gibt, hat der noch einen draufgesetzt:

    http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:Jm52StkaniAJ:www.huffingtonpost.de/aras-bacho/wutburger-fluchtlinge-muslime_b_12439966.html+&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de

    (ich hoffe der link funktioniert, eben konnte ich ihn nicht ordentlich aufrufen – und später immer noch nicht, merkwürdig, den “Artikel” habe ich noch vor Stunden lesen können, ist vielleicht zu spät, oder er ist gar weg? hmm, merkwürdig. In Quintessenz ist die Aussage: ihr Wutbürger, verlasst Deutschland und geht uns und den Deutschen nicht auf die Nerven). (Habe den Artikel aus dem Cache geholt, Altermann)

    Heftig. But, so what … gähn …

    Im Übrigen bin ich der Meinung: «Wer halb Kalkutta aufnimmt hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!”

    Diejenigen, die halb Kalkutta ungefragt ertragen und finanzieren sollen, werden vermehrt auswandern, und dann ist Kalkutta, egal ob in Europa oder in Indien, eben Kalkutta. Weil es nicht reicht nur am Äusseren herumzudoktern, und den inneren Zustand (weil bunt,multibla und weltoffen etc.) genauso zu belassen wie er war.
    Die Änderung muss aus dem Innersten kommen, sonst ist sie nur Makulatur.
    Und muss die Änderung uniform in der ganzen, globalisierten, mulitbla Welt denn wirklich so einförmig ausgerichtet auf “unsere freiheitliche, rechtsstaatliche, weltoffenene hmm Gesinnung, sozial nicht zu vergessen” sein? Denn darauf läuft es doch hinaus, auch wenn die Übertitel Buntigkeit und Toleranz und allerlei Modewerte suggerieren.

    Da ich eigentlich eher romantisch bin, erinnere ich mich lieber an den anderen Aras

    https://www.amazon.de/Ich-Aras-habe-erlebt/dp/349915420Xan

    Interessanter und fesselnder Roman.

    • B'ina sagt:

      Zur verzweifelten Mutter: eine Gesellschaft absorbiert nur einen geringen Prozent “kulturfremder” Einwanderer. Solange es nicht zuviele sind, kann es durchaus gelingen. Wenn es mehr als das erträgliche Mass ist, dann wehren die Alteingesessenen sich oder sie resignieren und wandern aus.
      Das ist letztendlich die rohe Frage: wird eingewandert wegen nackter Not und mit der Bestrebung sich in der neuen Welt zurechtzufingen, oder wegen reinem und billigen Teilhabenwollen an einem Modell, das zuhause aus welchen Gründen auch immer, nicht realisiert wurde. Und dann ist Kalkutta eben in München, oder sonstwo in Europa. Ich finde es schade, denn ich sehe da kein multi- sondern bald ein uni-kulti.

      • Heli sagt:

        B’ina, jeder Satz könnte von mir stammen.

        Was unser Blogewart hier thematisiert hat, habe ich so ähnlich diese Woche auch schon unter die Leute gebracht, genau wie den Kalkutta-Satz.

        Heute würde ich nicht mehr von Kalkutta sprechen, sondern eher von Lagos oder ähnlichen Städten. Die Conny-Isländer sehnen sich ja geradezu nach solchen Verhältnissen. Leider werden sie sich dadurch auch mit Fingern , Händen und im schlimmsten Teil noch mit einem anderen Körperteil an intimen Stellen anfreunden müssen. Sollen sich nicht so zickig anstellen, wir sind doch alle gleich!

        Wir kennen alle exponentielle Entwicklungen. Wenn sich erst herumspricht, dass die Deutschen Männern mit 4 Frauen und 20 oder warum nicht 30 Kindern Vollversorgung ohne Gegenleistung bieten, dann werden wir uns vielleicht nach Russland bewegen müssen. Nicht weil es dort so toll ist, aber möglicherweise sind wir dort willkommen, was im eigenen Land eigentlich nicht mehr so aussieht.

        Das meint Malu Dreyer, die SPD-Ministerpräsidentin von Rh-Pf. :
        „Zusammen sind wir Deutschland“ – „Das Motto ist vielschichtig. Es drückt auch aus, dass alle Menschen Deutschland ausmachen – egal, woher sie kommen, welcher Religion sie angehören, welche Auffassung sie vertreten“, sagte Dreyer. Der Weg dürfe niemals in die Spaltung führen. „Die Vielfalt macht uns aus.“

        Heisst im Klartext: Jeder darf so bleiben wie er ist, mit allen kulturellen Besonderheiten, nur nicht die Deutschen, denn denen hat man ja angekündigt, dass sich diese Gesellschaft bis zu Unkenntlichkeit verändern wird, und dass sie das zu schlucken hätten, bis wir Lagos,Damaskus,Bagdad, Algier,Tripolis u.a. geworden sind und alle sich die Köpfe einschlagen, weil niemand mehr da ist der das finanziert.

        • Hen Dabizi sagt:

          “… egal … welche Auffassung sie vertreten”
          Ist mir da eine Wende in der aktuellen Politik entgangen?
          Ich kenne da einige realistische Auffassungen, die Frau Dreyers SPD so “nicht egal” sind, dass sie die dusselige IM Vktoria reaktiviert haben.

Kommentare sind geschlossen.