Warum ich für Trump bin – nee war.

„In dieser Nacht, irgendwo in Rakka, lächelt Abu Bakr Baghdadi und flüstert: ,Danke, Uncle Sam. Ich wusste, dass Du zur Hilfe kommen würdest'“, so Eisa Ali.

Um mit einer riesigen Militärmaschinerie ein kleines Land anzugreifen, muss man kein Held sein – Maulheld reicht vollkommen aus. Ich hätte gerne – so naiv wie ich war – eine andere Politik in Amerika gesehen. Mein Kandidat war aber nicht der Märchenonkel Bernie, sondern Rand Paul, der Sohn von Ron Paul. Der Ron Paul war der Einzige, der Jahrzehnte lang gegen die imperiale Kriegspolitik der USA gewettert hat. Auch sein Statement zum aktuellen Giftgas-Vorfall (habe ich das neutral genug ausgedrückt?) war wohltuend sachlich (das Interview findet man hier).

Erinnern wir uns: Trump wollte mit Putin auskommen und der Regime Change in Syrien war kein Ziel mehr. Das konnte ja den Bellizisten um Clinton&Co nicht gefallen. Der Trump wurde ordentlich in die Zange genommen und ist jetzt genau da, wo man ihn haben will: Nach 76 Tagen seiner Präsidentschaft ist der Tiger schon als Bettvorleger gelandet. Die Brutkastenlüge 2.0 wurde jetzt von der UN-Botschafterin Nikki Haley persönlich vorgetragen. Es scheint kein Zufall zu sein, dass ausgerechnet der Fake-News-Bekämpfer sich auf Fake-News stützt, um seinen selbstherrlichen, völkerrechtwidrigen Einsatz zu begründen. Eine Schlauheit kann ich nicht erkennen, da Trump nicht schlau, sondern „nur“ bauernschlau ist. Der von der VT-Seite Epochtimes geäußerten Spekulation kann ich eher nicht zustimmen.

Die früher das Abitur gemacht Habenden wissen, was man unter einer Kanonenbootpolitik versteht. (Den NRW-Abiturienten empfehle ich Wikipedia). Was der Trump abzieht ist nicht so mein Ding. Man muss nur sehen, wer jubelt! Wo bleiben all die Trumpgegner mit oder ohne Muschimütze? Diskutiert Anne Will über den Bruch des Völkerrechts, den unsere Kanzlerin – wie sagt der Jurist – billigend in Kauf nimmt. Von den Äußerungen der Phalanx der im Reichstag vertretenen Qualitätsparteien kann man sich nur angewidert abwenden, oder mit dem Kopf schütteln, weil die eigentlich keine Ahnung, sich mit dem Problem Syrien nicht befasst haben und ihre Infos nur von den üblichen Verdächtigen souffliert bekommen. Auch hier gilt besonders der Satz, der von Hitler sein soll: Man braucht nur die 80% Dummen, die 20% Intelligenten spielen dann keine Rolle. Hier ein kurzer und unrepräsentativer Medienspiegel: CDU, SPD, Grüne, nur die LINKE eiert mal wieder. Ein anderer Eierer ist der Markus Lanz, dem sichtlich unwohl bei so viel Wahrheit wird, die Michael Lüders auf die Schnelle vorträgt. Wer entspannt mal was anderes lesen will, der kann das bei qpress tun. Der Artikel ist respektlos genug und nur so klappt eine treffende Analyse. Tränen und Wut sind schlecht für einen klaren Verstand. Zorn hingegen soll dienlich sein, meint der von mir sehnsüchtig vermisste Georg Schramm.

Ja der Trump fängt jetzt mal an das zu machen, was die Killary längst getan hätte und was alle bei dem farbigen Weichei vermisst haben: Stärke zeigen. Wer den Salon betritt, den 45er Peacemaker zieht und alles niederschießt, der ist der Held. Das hat sich in Amerika seit Wyatt Earp nicht geändert. Das Klischee wir jetzt vom Donald bedient. Endlich macht er was richtig, meint Egon W. Kreutzer. Die verlogene USA macht einfach dort weiter, wo die Regierung Obama aufgehört hat, meint Uli Gellermann von der Rationalgalerie in seinem Schlusssatz. Es kommt alles so, wie Eisenhower das am 17. Januar 1961 in seiner Abschiedsrede vorhergesehen hat: Seine Warnung vor dem unkontrollierbaren Militärisch-Industriellen Komplex sind nach wie vor aktuell und schlimmer.

Der Trump darf sich jetzt in die Kette der Arschlochpräsidenten einreihen – meint der altemann. Vielleicht sollte man für ein Mont Rushmore 2.0 sammeln und diese Ärsche mal zeigen. Allerdings kommt man mit vier nicht hin.

Dieser Beitrag wurde unter Kriegstreiberei, Syrien abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

127 Kommentare zu Warum ich für Trump bin – nee war.

  1. Emilio sagt:

    Vielleicht sollte man die Flinte nicht gleich in’s Korn werfen:

    Diese 60 Millionen-Aktion hat wenig zerstört und 12 Menschen das Leben gekostet (12 zuviel, notabene).

    Ueber die Hälfte der Missiles hat ihr Ziel nicht erreicht, miserable Quote, die US-Army sollte dringend nachbessern, falls sie konkurrenzfähig sein wollen.

    Das Jubelgeschrei über den „toughen“ Donald wird langsam unerträglich, von denen, die ihn zuvor als Ursache allen Uebels nageprangert haben.

    Syrien und Russland waren vorinformiert, der chinesische Premier hatte einen Logenplatz direkt bei Trump.

    Der „zerstörte“ Flughafen war anderntags wieder in Betrieb.

    Die Republikaner fragen sich langsam, warum soviele Demokraten und ehem. Obama-Verantwortliche wieder eingesetzt werden (O-Ton: wir haben ja schliesslich gewonnen, also sollen Republikaner die Positionen einnehmen).
    Trump war für die Rep’s das kleinere Uebel, man hat ihn zähneknirschend akzeptiert, da er gewonnen hat.
    Das üble Theater um das Einwanderungsverbot von Personen aus 8 Staaten aus Nahost (das B. Obama initiiert hatte, ohne Wiederhall in den Medien) zeigt dass D. Trump mehr Rückhalt seiner Partei benötigen würde.
    Vielleicht kapieren die das jetzt.

    Aber mal sehen wie’s weitergeht.
    Denke nicht dass „the Donald“ so dämlich ist, Feinde hat er allerdings genug, hoffentlich überlebt er es.

    Verschwörungstheorie: ob’s schon ein Doppelgänger ist?

    • Hen Dabizi sagt:

      Es muss schon der Doppelgänger sein, denn das Original, von dem Helmut immer berichtet, übt vermutlich im Irak im Erdloch auf die „Befreiung“ warten.

    • alte Frau sagt:

      Habe heute auf den DWN einen Artikel gelesen, dass in Amiland im März ein Atombombentest erfolgt sein soll, angeblich ohne Atom Bestückung. In den nächsten Jahren werden diese auch auf Europa verteilt. U.a. soll D 20 Stück bekommen, und die Türkei wohl 50. Hat jemand auch mal was dazu gehört?
      Ich wünsche allen ein frohes Osterfest. – Ohne Ironie.

  2. Heidi Preiss sagt:

    Wollte es nicht versäumen, Euch allen ein frohes Osterfest zu wünschen, Blogwart first.

  3. Helmut Pirkl sagt:

    Trumpano ist unberechenbar. Er macht Unmögliches möglich, schreckt vor nichts zurück, taucht immer wieder in neuen Rollen auf, die selbst den verlogenen Medien das Letzte abverlangen, um auf Lügenkurs bleiben zu können.

    Also, lasssen wir den großen Zampano mal ruhig machen, Er wird uns nicht enttäuschen solange seine Feinde auch die unseren sind.

    https://youtu.be/hKHKTqgIpxg

    • Oliver sagt:

      Das ist nur keine Politik, die auf Entspannung und Deeskalation setzt.
      Er reiht sich ein in die Vorgängerliste, das hat der AlteMann schon gut aufgezeigt. Nach kurzer Phase, wo man dachte, er macht es wirklich anders, geht es weiter mit der USA, wie altbekannt.
      Und nun noch mit Polit-Spasmen.
      Der Deep-State jubiliert, unsere kriegsgeile Heuchlerpresse jubiliert.
      Aber was nützt es uns, wenn eine kriegstreiberische Killary durch so einen machtgeilen Waffen-Spast ersetzt wird?
      Wo war das nochmal geblieben, eigene Stärke, aber keine kriegerischen Interventionen in andere Länder?

      • Blogwart sagt:

        Politspasmen ist der richtige Begriff und in den siebziger Jahren gab es noch den – mittlerweile bestimmt aus dem Verkehr gezogenen – Begriff „Spasti“. Der würde auf den blondgelockten Altling gut passen.

        • Helmut Pirkl sagt:

          Was ist denn eigentlich schon Beängstigendes passiert? Da hat der Trumpono 60 Raketen auf ein unscheinbares Ziel in der Wüste von Syrien abgeschossen und nur ein Feuerwerk mittlerer Größe veranstaltet, Dabei hat er lauthals gekräht wie ein Hahn im Hühnerhof, den die Hennen nicht dran lassen.

          Um der Sache Nachdruck zu verleihen, erinnerte er sich an eine der schwersten Bomben, die jemals mit herkömmlichen Sprengstoff hergestellt wurden und schon seit Jahren in der Klamottenkiste des Pentagon nutzlos herumlag.

          Sie war vorgesehen für einen Vernichtungsschlag ähnlich jener von Hiroshima und Nagasaki mit atomarem Sprengstoff.

          Aber anstatt sie zweckentsprechend einzusetzen, ließ er sie in unwegsamem Gelände am Hidukusch entsorgen und breitmundig verkünden, was für eine Wirkung sie erzielt hat.

          Daneben rührt er in aller Welt die Kriegstrommeln und versucht mit Drohgebärden, wie es sich für einen großen Zampano gehört, auf sich aufmerksam zu machen.

          All dies bestärkt mich eher noch darin, dass dieser Mann das Zeug hat, etwas zu bewirken, indem er zunächst einmal alle diejenigen vorführt, die ihm schaden könnten.

          • Heidi Preiss sagt:

            Eine Art Pragmatismus kann man ihm bescheinigen:
            Ich bin amerikanischer Präsident und die Praxis amerikanischer Präsidenten ist es ja, die Führung zu halten dabei, den Rest der Welt zu plündern.

            Wie ein Schulmädchen habe ich mich von diesem Großkotz reinlegen lassen, dabei waren die Anzeichen alle da. Haufenweise Goldmänner in seiner Regierung der Milliardäre, das martialische Verhalten gegenüber dem Iran, usw., usf. .

            Ich denke, dass einzige, was ihn retten kann, ist ein fataler Krieg, weil er genau weiß, dass seine „neuen Freunde“ schon die Messer wetzen.

  4. Blogwart sagt:

    Es kommt immer schlimmer: Wg. Anschlag auf Borussenbus plant Trump einen Vergeltungsschlag.

  5. Filer sagt:

    „Wer den Salon betritt, den 45er Peacemaker zieht und alles niederschießt, der ist der Held. Das hat sich in Amerika seit Wyatt Earp nicht geändert. Das Klischee wir jetzt vom Donald bedient.“- meint der altemann. Und die „Erfolge“ des Saloonhelden gehen weiter, schließlich (so zieht Trump Fazit) :“ „Wenn Sie sich anschauen, was in den letzten acht Wochen passiert ist, und das mit den Ereignissen der vergangenen acht Jahren vergleichen, dann sehen Sie – da ist ein gewaltiger Unterschied. Wir waren sehr erfolgreich.“
    Nun ist Nordkorea dran, schließlich sei die Politik der strategischen Geduld beendet, (Tillerson). Und das Sprachrohr der USA, Nikki Haley, vermeldet, „dass es laut den USA keinen Sinn mehr gebe, die Sechs-Parteien-Verhandlungen zur Regelung des nordkoreanischen Atomproblems fortzusetzen.“ Und wenn sich das Sprachrohr meldet, so haben wir gelernt, wird gebombt.
    Qpress hat die neueste Entwicklung so zusammengefasst:
    https://qpress.de/2017/04/13/usa-machen-afghanistan-zum-live-waffentestlabor/

    • Helmut Pirkl sagt:

      Bei Trumpano ist alles ganz anders. Nachdem er sich mühevoll den Weg ins Weise Haus erkämpft hat, ist er nun dort angelangt. Aber der Widerstand hat sich eher noch verstärkt. Den gilt es nun zu brechen.

      Zweifelsohne besitzt er dazu formell die Macht. Aber was heißt das schon in einem Land, in dem Recht und Gesetzt überhaupt keine Rolle spielen. Die USA werden im Hintergrund von Illuminaten wie mit Geisterhand geführt, und die schrecken vor nichts zurück, wenn sie ihre imperialistischen Ziele der Weltherrschaft gefährdet sehen.

      Vor diesem Hintergrund muss Trump zunächst einmal seine ihm vermeintlich zusende Macht demonstrieren, um seinem Führungsanspruch gerecht zu werden.

  6. Oliver sagt:

    Hillary heisst jetzt Donald:

    USA setzen größte nicht-atomare Bombe ein
    https://www.tagesschau.de/ausland/usa-afghanistan-103.html

    Einen Vorteil hat das schon, daß der Trump andere Länder bombardiert: der Prösident der UA ist auf einmal kein Rassist/Sexist mehr.

    Merke: temporäre Einreisestopps für islamische Länder ist rassistisch und islamophob, islamische Länder bombardieren ist eine menschenfreundliche Geste, die für Stabilität in der Welt sorgt.

  7. Blogwart sagt:

    Weil es einfach so schön war: Scholl-Latour watscht den Reichelt ab (von 1:34 bis 2:34) aber der Rest ist auch gut

  8. Helmut Pirkl sagt:

    Trump ist und bleibt für mich der alte. Nur in seiner Rolle als großer Zampano fühlt er sich wohl. Darin muss er sich immer wieder auf neue einrichten, um sich bestätigt zu fühlen. So habe ich ihn von Anfang an eingeschätzt. Und nur so ist es mir bisher treu geblieben.

    Er ist und bleibt ein großer Prahler, der sich lautstark in Szene setzt und mit viel Tamtam Eindruck schinden will. Seinen staunenden Mitmenschen versucht er einzutrichtern, er könne sogar Unmögliches möglich machen.

    Damit wird er uns noch viele Rätsel aufgeben.

    • Heidi Preiss sagt:

      Helmut, er ist das Gegenteil von dem, wofür er sich im Wahlkampf ausgegeben hat. Ich habe mittlerweile eine Sprüchesammlung. Einen seiner Höhepunkte heute: Abwurf der sog. Mutterbombe auf Afghanistan.

      Stoltenberg kann schon anstimmen: Hurra, hurra, der Bündnisfall ist da, denn lt. Trump ist die NATO ja nicht mehr absolet sondern ein „Garant für den Frieden“,
      nein, nein, das ist absolute Wählertäuschung und egal aus welchem Grund, jeder Tote in diesem irrwitzigen Spiel ist ein Toter zuviel.

  9. Hen Dabizi sagt:

    „Wenn mich meine Feinde loben, kann ich sicher sein, einen Fehler gemacht zu haben.“ (August Bebel)
    Der US-Führer DT wurde heute vom Qualitätsjournalisten Robin Alexander von der Welt, ausgerechnet, über den grünen Klee gelobt.
    Neben der Eigenwerbung des Herrn Alexander und der Show-Hochzeit von „Free Deniz“, passierte nicht anderes als Lobhudelei für den neuen „Paulus“.
    Korea: Trump „ringt“ mit Waffenaufmärschen um eine „Lösung“ und mutiert in der Darstellung urplötzlich zum Bollwerk der Vernunft. (Siehe oben)
    Ungarn: „Orban dachte, er hätte mit DT einen neuen Verbündeten … nein, nein, wir wollen auch das du (Orban) amerkanischen Universitäten … zulässt … und das Trump eine ‚differenzierte‘ Haltung dazu hat …“
    Kriegstreiberer und Soros-Universitäten bei allen „Abweichlern“. Das also ist des „Pudels“ Kern.

    • Helmut Pirkl sagt:

      Trump ist deshalb von den Herrschenden an der Wallstreet zu unterscheiden, weil er seine Suppe zwar auf dem Feuer dieser Banditen kocht, aber für sie ungenießbar macht. Sie müssen ihn schon umbringen, wollen sie ihn weiterhin davon abhalten.

  10. Neo sagt:

    „Von den Äußerungen der Phalanx der im Reichstag vertretenen Qualitätsparteien kann man sich nur angewidert abwenden …“
    Wie immer und das schon sehr lange.

    M. Heidegger: „«Demokratie» als der Deckname für den planetarischen Schwindel. Dieses Wort ist so lügenhaft, daß es nicht einmal gilt, wenn man darunter die «Pöbelherrschaft» von unten versteht…….Der Terror des Wahrheitsbesitzes aber ist gescheit und stellt das Unauffällige und die Besorgnis um das Heil der Welt in den Dienst seiner Listen.“

    Ja und die Fake-News-Jagd-Gang soll zukünftig sichern, daß die Obrigkeit den Terror des Wahrheitsbesitzes ungestört in allen Richtungen forcieren kann. Wo kommen wir denn hin, wenn jeder Wahrheiten verbreiten darf, die ggf. nicht mit den verbreiteten herrschaftlichen Sollwahrheiten übereinstimmen. Schließlich muß die Herde dorthin getrieben werden, wo das beste Futter (für die Herrschaften- z.B. Rüstung, Krieg, Chaos, NWO) zu holen ist. Gelle.

  11. Milu sagt:

    Habe einen Link auf eine interessante Seite.
    https://www.dermarsch2017.de/
    Der Schwerpunkt der Seite korreliert meines Erachtens mit
    den Themen vom alten Mann.
    In solchen Zeiten muß man ja aufpassen, wer wen unterstützt.
    In meiner zugegebener Maßen kurzen Recherche konnte ich bezüglich
    der Seite nichts auffälliges entdecken.
    Bauschmerzen bereitet mir nur der Umstand, das eine Telefonnummer
    hinterlegt werden muß, um Kontakt zu einer Ortsgruppe herzustellen.

    • alte Frau sagt:

      Auf der zugehörigen Seite wegecon.de findet sich kein Impressum.
      Der Blog läuft über WordPress.
      Nach etwas suchen hatte ich über wegecon.de/ein-…
      Video von dem Marco Kurz aus Mannheim gefunden. Der betreibt die Seite der Marsch 2017.
      Nur mal so zur Info.

      Schönen Abend noch.

  12. Heidi Preiss sagt:

    Passt zwar nicht zum Thema, Blogwart wird es mir nachsehen.
    Die Gebetsbücklinge in Ekstase, ein Lacher

    https://www.facebook.com/352506198267106/videos/616151291902594/

  13. Helmut Pirkl sagt:

    Bei Syrien geht es nicht um Assad, sondern Syrien ist der Schlüssel zur NWO, den nun die Russen unter Putin in der Hand haben. Sollten sie ihn behalten, ist das Imperium am Ende.
    Daran kommt selbst Trump nicht vorbei, will er weiterhin die Rolle des großen Zampanos spielen. Deshalb ist heute zunächst einmal sein Außenminister in Moskau. Erreicht der nichts Positives, zieht Trump sich selber das Cilicium über und reist persönlich zur Abbitte nach Moskau.
    Für einen wie Trump ist das nichts Besonderes. Sieht er sich selbst darin noch als den großen Zampano.

    • Heidi Preiss sagt:

      Interessanter Artikel, Helmut. Kann ja sein, dass Trump deshalb sagte :“Hauptsache, alle in Israel sind glücklich“

      http://www.geolitico.de/2017/04/12/darum-will-trump-assad-wegbomben/

      LG

      • Helmut Pirkl sagt:

        Ja Heidi, so ist das.

        Die Welt wird von einigen Wahnsinnigen regiert, und Milliarden von Menschen lassen sich das gefallen.

        Das Imperium wird von diesen Plutokraten regiert. Selber führt es nur ein Schattendasein. Seine Bürger werden als Mannschaft für eine riesige Armada missbraucht, die sich auf hunderten von Stützpunkten in aller Welt eingenistet hat. Von dort aus führen sie ihre Kriege, die nur der Finanzierung dieser gewaltigen Militärmaschinerie dienen, denn die kostet Billiarden von Dollars.

        Diese lasse sie in ihrer privaten Bank drucken und bringen sie weltweit unters Volk, das damit ausgebeutet wird. Wer dabei nicht mitspielt, ist als nächster dran, wird platt gemacht, versklavst und ausgeraubt.

        Zurzeit ist es Syrien. Das aber liegt wie ein Hemmschuh in Form von Xi Jinping, Putin und Trump auf den Gleisen zu ihrer neue Weltordnung.

        • Hen Dabizi sagt:

          „… wie ein Hemmschuh in Form von Xi Jinping, Putin und Trump auf den Gleisen zu ihrer neue Weltordnung.“
          DT ist eher „Gas“gebender Lokführer, denn ein Hemmschuh.
          Aber auch er kann, dem „Schulzzug“ ähnlich, die vorgegebenen Gleise der Firma Goldman-Sachs-Soros nicht verlassen.
          Die USA hat eben auch wieder nur den Lokführer getauscht, so wie wir es im Herbst mangels jedweder Alternative auch wieder tun werden. Das Tempo variiert, die Richtung bleibt.

          • Helmut Pirkl sagt:

            Trump bewegt sich nicht auf Gleisen. Er lässt sich wie Jesus vor 2 Tausend Jahren von Gott ebenfalls von einem Zampano leiten, wobei er die Menschheit für weitere 2000 Jahre auf dieser wunderschönen Erde vor dem Untergang zu bewahren versucht.

          • Blogwart sagt:

            Er läuft aber nicht übers Wasser!

          • Heidi Preiss sagt:

            Hen, ich muss sagen, es tut immer wieder weh, wenn man eine Hoffnung begraben muss.
            So ist Politik, ein schmutziges Geschäft.
            Ich bin so etwas von enttäuscht, kann es nicht mehr in Worte fassen.

          • Helmut Pirkl sagt:

            Lieber Blogwart, der Trump läuft nur deshalb nicht übers Wasser, weil er nicht schwimmen kann.

          • Blogwart sagt:

            müsste es nicht heißen „weil er schwimmen kann?“

          • Hen Dabizi sagt:

            Schwimmen kann er auch nicht?
            😉

          • Filer sagt:

            @Blogwart
            Hihi, weil er schwimmen kann, läuft er nicht 🙂

  14. Heidi Preiss sagt:

    Ich bin wieder einmal geschockt. Trump erklärte vor der Wahl, dass er das ganze Impfgesetz eliminieren würde. Und nun

    http://articles.mercola.com/sites/articles/archive/2017/04/11/big-pharma-immunity-against-vaccines-lawsuits.aspx?utm_source=dnl&utm_medium=email&utm_content=art1&utm_campaig

    Damit ist wohl die demokratische Diktatur im vollen Gang.
    Wer etwas englisch kann, sollte den Artikel lesen und sich die Videos anschauen.
    Was ist nun mit denjenigen, die in die USA reisen wollen? Steht denen dort eine Zwangsimpfung bevor.
    Also auch unter Trump: Hoch lebe der Lobbyismus.

  15. Eugen sagt:

    Verrückte Welt, man kann von einem Rollentausch sprechen. Während die einstigen Anhänger Trumphs, die Ihn für einen Paradigmenwechsel u.a. hinzu einer Entspannungspolitik gewählt haben, sich enttäuscht abwenden, sind die einstigen Trumphhasser voll des Lobes über die „weise“ Entscheidung Syrien mit Raketen anzugreifen. Auch einige unserer einschlägig bekannten Experten sind bereits wieder in der wohligen Wärme des US- Anus angekommen. Ganz vorne weg die Kanzlerin, die Trumph noch zur Wahrung der Menschrechte ermahnt hattet und nun alles richtig findet.

    https://www.tagesschau.de/ausland/trump-merkel-syrien-101.html

    Plötzlich ist Trumph in der Lückenpresse kein Psychopath, Russlandversteher und Geisteskranker mehr, sondern er findet für einen völkerrechtwidrigen Angriff Anerkennung, dass selbst die Sueddeutsche Zeitung sich mit der Wende von der Wende beeilen muss.
    http://www.sueddeutsche.de/politik/syrien-angriff-unerwartetes-lob-fuer-trump-1.3457738

    Von den rosa bemützten Vaginas, die auf die Straße gingen ist jetzt keiner mehr da, wo es nötig wäre. Auf dem Kopf ist alles rosa im Kopf offensichtlich alles hohl. Jetzt müsstet Ihr auf die Straße gehen, gegen Krieg gegen Rechtsbruch gegen den Bruch der Wahlversprechen. Ihr macht immer das Falsche zur Falschen Zeit.

    Soviel Anerkennung von allen Seiten motiviert Trumph natürlich zu mehr.

    http://www.der-postillon.com/2017/04/syrien-trump.html

    Wahrscheinlich hat sich Trumph gerade sein Leben gerettet.
    Was aber das eigentliche Schlimme ist, die Menschen können wählen was sie wollen, nirgends ist hinterher das drin, was vorher drauf stand.

    • Heidi Preiss sagt:

      Stellungnahme von Lawrow zum US-Luftangriff

      https://www.youtube.com/watch?v=qmGOVH_4sk0

    • Argus sagt:

      Vor einer halben Stunde las ich im Teletext die Meldung, dass wieder ein „Vertrauter“ von Trump russischer Spion sei. Leider fand ich den dazu gehörigen ausführlichen Text nicht. Es ist merkwürdigerweise auch oft so, dass zu der angegebenen Nummer kein Text folgt. Was hat das wohl zu bedeuten?
      Sicher ist, man läßt Trump nicht aus den Klauen, damit er sich nur ja nicht freundlich den Russen zuwendet.

  16. Filer sagt:

    „Hart aber fair“- der Masochist in mir musste doch gestern Abend wieder mal gucken, was unsere Qualitätspropagandamaschinerie so zum Dauerthema Syrien ausgeworfen hat! Fazit: Es war schier unerträglich, wie vernünftige Stimmen einfach mundtot gemacht wurden. Alles Russenpropaganda, Dummheit oder Lügen, so der auch hier sattsam bekannte Julian Reichelt zu den seiner geBILDeten Meinung diametral entgegenstehenden Denkweise. Er bezichtigt den ehemaligen Nato- Planungsstabsoffizier Ulrich Scholz der Verbreitung von (natürlich russischen) Verschwörungstheorien. Aber hat denn wirklich einer ernsthaft angezweifelt, dass z. B. der Tod von Zivilisten billigend von den Alliierten in Kauf genommen wird? Erinnern wir uns an W. Wimmer und seine Erfahrungen mit Planungsspielen der Nato, wo gleich mehrere ostdeutsche Städte als Kollateralschaden gleichmütig hingenommen wurden. (https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2009/september/atombombeneinsaetze-gegen-ostdeutsche-staedte)
    Nichtsdestotrotz attackierte Reichelt den manchmal etwas hilflos wirkenden Scholz genüsslich(„Sie sollten sich schämen“) und selbstdarstellerisch weiter, ohne dass Plasberg mediatorisch eingreift. Bringt ja Einschaltquoten.
    Fritz Pleitgen klingt in der Runde ganz vernünftig. Er wirft dem CDU- Hardt vor, unbedingt Russland als den Schuldigen ausmachen zu wollen. Und sinngemäß: „Wir kriminalisieren jeden Kontakt mit Russland und ist es schon strafbar, wenn man sich, wie Flynn, mit einem russ. Botschafter unterhält.“
    Jürgen Hardt (der Russe ist schuld, dass noch kein Frieden in Syrien ist; Menschenschlächter und Giftgasmörder Assad) mokiert sich beim Verlesen der einkommenden Emails auch noch über den „deutschen Michel“, der solle sich doch ganz auf die Politik verlassen. Da musste ich direkt mal schmunzeln.
    Die „Nahost-Expertin“ Kristin Helberg ( hier und hier ) ist der Meinung, dass das Regime Assad eine Massenvernichtung der Zivilbevölkerung durchführe. Oh ja, solche Experten mag ich sehr, vor allem, wenn diese dann auch gern mal die „gemäßigte“ syrische Opposition als Alternative zu Assad verkaufen wollen. Guter Plan in öffentlich- rechtlicher Manier!

    Alles in allem: Nicht empfehlenswert!

    • Heidi Preiss sagt:

      Filer, 100 Punkte.
      Einer der Höhepunkte servierte dieser Schmierfink Reichel, als er auf Ambros verwies – nicht namentlich. Nur hat er doch tatsächlich „vergessen“ darauf hinzuweisen, dass auch die USA für sich verbuchen können bzw. konnten, die tödlichen Giftgase zu produzieren. So eng war die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und dem Pentagon, dass Rumsfeld seinerzeit zweimal nach Bagdad reiste, um dort als Assistant Secretary of Defense den irakischen Streitkräften Anweisung bzgl.Sarin zu erteilen.
      Aber warum auch sollte er darauf hinweisen, wir sind offensichtlich auch noch schuld an Giftgasanschlägen, denn man kann ja auf Otto Ambros zurückgreifen, da braucht man die USA nicht zu erwähnen, der „deutsche Michel“, so wurden wir ja betitelt, schluckt ja alles.
      Übrigens, alles nachzulesen bei Scholl-Latour „Zwischen den Fronten“, S. 155.

      Ich wünsche diesem unsäglichen Reichel folgendes:
      „Als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet.“

    • Hen Dabizi sagt:

      Man kann es mit dem Masochismus auch übertreiben.
      Plasbergs „Kandidatenliste“ macht schon klar, dass nichts als eine widerwärtige Propagandashow zu erwarten war.
      Die Clique der Friedensnobelpreisträger marschiert illuster von Krieg zu Krieg bis, wie schon einmal, alles in Scherben fällt. Sie sind dumm geboren und wollen, geblendet von Ignoranz, Egoismus und Narzissmus, nichts von der Realität dazulernen.
      Auf den Feldern der „Ehre“ wird ja nur das „Pack“ verbluten und noch im Tode der Clique die Taschen füllen.
      Das ist doch im Westen nichts Neues!
      Und Trump marschiert stramm in der ersten Reihe, wie die „Demokraten“ vor ihm.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Leider ist der Masochismus sehr verbreitet und meist sind es auch noch Sadisten. Ihnen kann man nur erotische Gefühle entlocken, wenn man sie quält oder zum quälen kitzelt. Diese Sorte von Menschen wird immer größer. Dabei ist es offensichtlich, dass sie sogar noch bis hin zum Morden und Selbstmord gezüchtet werden.

        Wie anders lässt sich denn die zunehmende Verrohung der Menschheit erklären? Sie kann doch nur orgastischen Lustgefühlen, fern von Eros und Libido, entspringen. Die aber sind im normalen Menschen und auch in seinem Geist so nicht angelegt. Man muss sie also von außen hineintragen, um sie erfolgreich zu terroristischen aber auch kriegerischen Zwecken einsetzen zu können.

        Wie das geschieht, mag jeder für sich selber feststellen. In den abscheulichsten Videos im Internet findet er darüber Material zur genüge. Selbst in Talkshows bei Plasberg etc. wird man, mit hasserfüllten Äußerungen und Beiträgen in diese Richtung gelenkt.

    • palina sagt:

      vielen Dank für die Beschreibung dieser Sendung, Filer. Helmut hat das auch sehr gut geschildert.
      Meine Nerven halten diesen Sendungen nicht mehr Stand, deswegen gestrichen.
      Es gibt zum Glück Ausschnitte davon im Netz, die schaue ich mir dann schon an.
      Erinnere mich noch sehr gut an eine Sendung bei der „unwilligen Anne.“
      Scholl Latour und Reichelt zu Gast.
      Peter Scholl Latour spricht über Syrien , Salafisten und den Islam [Anne Will]

      • palina sagt:

        hier der Link dazu. Vergessen.
        https://www.youtube.com/watch?v=Fdc1L7YeGCs

        • Filer sagt:

          Hab mir das gestern noch angesehen- aber das ist ja noch ein zahmer Reichelt, dem seine Verehrung für den alten „Zausel“ anzumerken war. Und zu Scholl- Latour. Der erinnert mich in seiner trutzigen Art etwas an Reich-Ranicki- ein unbequemer und kluger Talkgast, der viel Wahres zu verkünden hatte und sich von Reichelts Aussagen eher belästigt fühlte. Im Nachhinein sah das Reichelt so: http://www.bild.de/politik/inland/peter-scholl-latour/nachruf-peter-scholl-latour-37276294.bild.html

          • palina sagt:

            vielen Dank für den Nachruf vom Reichelt, Filer.
            Zahmer Reichelt ist gut. Der wusste genau, dass er da keine Chance hatte.
            Dem Scholl-Latour hat man schon angemerkt, dass er den Julian nicht ernst nimmt, das hast du richtig interpretiert.

            Reich-Ranicki, Scholl-Latour, Wilhelm Hankel,
            Roger Willemsen, ich vermisse die alle. Waren schon eine Bereicherung. Viele gute Sendungen wie Pelzig, Georg Schramm, Pispers. Nix mehr da. Schaue ab und zu noch Harald Schmidt, den von mir geliebten Zyniker, bei YT.
            Bin heilfroh wieder vom altenmann zu hören. Obwohl ich in letzter Zeit nicht viel schreiben kann. Das Gemüse muss aufs Feld. Habe da allerhand zu tun.

          • Filer sagt:

            @ palina
            Harald Schmidt in einem Interview:
            Frage: Was hält Sie davon ab, sich wie Thomas Gottschalk bei „Anne Will“ zu Fragen der Zeit zu äußern?
            Antwort: Also, a) ich bin ein Typ für Einzelgespräche. Und b) ich rede nur mit Journalisten.
            Frage: Wir haben „Anne Will“ gesagt.
            Antwort: „Ja, ich weiß.“

            Dafür mag ich ihn 🙂

          • Vollhorst sagt:

            Ranicki war ein Genie: Er konnte Bücher kritisieren die er gar nicht gelesen hatte 😉

            Schöne Ostertage!

  17. Helmut Pirkl sagt:

    Wie an jedem Montag erscheint auch gestern wieder der Frank in seiner Märchenstunde, die er und die seinen als Reality-Show vorstellen. Mit einem süffisanten Lächeln in die Kamera und einem verlogenen Statement schaltet er von vornherein die Wahrheit aus.

    Entsprechend der Hackordnung sitzen vor ihm 5 ausgewählte Politiker, Journalisten und sogar einer aus dem Militär mit der Aufgabe, das dumme Volk zu verarschen.

    Und wie es sich gehört, scharrt ganz vorne einer aus der WELT des BILDES, legt sich mächtig ins Zeug und darf sagen und dazwischen quatschen was und wie er will, ohne auch nur unterbrochen zu werden. Wie es sich ordnungsgemäß beim Federvieh im Hühnerhof gehört.

    Am Ende sitzt ein Oberstleutnant der Reserve, der verlegen wie ein Gefreiter dreischaut, immer wieder von allen Seiten zurechtgewiesen, von dem Märchenonkel hin und wieder ausgeschaltet wird und damit der Platzierung gerecht wird.
    ,
    In der Mitte versucht sich ein Auswärtiger von der CDU z7u behaupten. Dabei achtet er peinlich darauf, nur ja nicht der Kanzlerin zu widersprechen, will er doch bei der nächsten Wahl einen sicheren Listenplatz bekommen.

    Zwischen ihm und dem Letzten in der Runde hat man einen ausrangierten des WDR gesetzt, der zwar permanent sehr ernst dreinschaut, aber kaum etwas eigenes zu sagen hat, sondern nur nachplappert, was andere immer wieder vorgekaut haben. Offensichtlich war er daran interessiert, auch weiterhin in dieser erlesenen Runde des Federviehs mitgockeln zu dürfen

    Als Zuarbeiterin des Bildermannes sitzt an zweiter Stelle direkt ihm eine in Regime change ausgebildete Fachkraft, die angeblich in diesem Fachbereich ihr Staatsexamen in Syrien gemacht hat. Ihre Äußerungen über Land und Leute lassen aber darauf schließen, dass dies nur ein Fernstudium in London war.

    Wer näheres über diese Märchenstunde der Volksverdummung erfahren möchte, sollte sich das folgende Video anschauen. Viel Spaß dabei!

    http://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/videos/video-giftgas-gegen-syrische-kinder—werden-wir-schuldig-durch-wegschauen-102.html

  18. Tim Buktu sagt:

    Danke für den tollen Artikel.
    Etwas Hoffnung gibt es noch, wenn man den Thesen bei anderwelt folgen möchte
    http://www.anderweltonline.com/politik/politik-2017/heult-trump-ploetzlich-mit-den-woelfen-kehrtwende-oder-schachzug/

  19. Kai Völling sagt:

    Schön dass du weiter machst altermann.
    Ich habe hier 2 Videos, mal von russischer Seite gefunden , die auch eher in unser Bild passen. Warum unsere Medien das nie zeigen werden ?

    https://youtu.be/Di1doPd36eM

    https://youtu.be/gyZxipn2m0I

  20. Andudu sagt:

    Noch ein Nachtrag, hier klingt es nochmal anders, aber für mich vorstellbar. Trump hat fast das gesamte korrupte Establishment gegen sich und versucht mit seinen eigenen (vermutlich ebenso korrupten Leuten) den Fuß in der Tür zu halten.

    Wir werden wohl noch einigen Unsinn erleben, der nur von oben betrachtet irgendwie Sinn macht:
    „Die Sache aber geht tiefer. Die von Trump eingesetten Leute werden von der Bürokratie umgangen. Trumps Wahlkampfmitarbeiter führen Krieg gegen die in den Bundesbehörden sitzenden Leute des Republikanerestablishments. Einige von Trumps Leuten sollen mit Enthüllungen bedroht werden, die ihre Karriere beenden könnte. Trumps Angriff auf Syrien war eine Beschwichtigung der Neokonservativen. Die Geheimdienstinformationen über den behaupteten Chemiewaffenangriff aber sind freundlich ausgedrückt fragwürdiger Schwachsinn. Das lässt die Frage aufkommen: Werden die Geheimdienste das Land beschützen oder Trump sabotieren, um ihre eigenen Budgets zu sichern?“
    http://1nselpresse.blogspot.de/2017/04/hat-trump-sich-dem-tiefen-staat-ergeben.html
    Übersetzung von
    http://www.ArmstrongEconomics.com

    • Vollhorst sagt:

      >> Werden die Geheimdienste das Land beschützen <<

      Warum sollte ausgerechnet ein konspirativ arbeitendes Organ das Land beschützen!? Und würdest Du einem Geheimdienst Dein Land anvertrauen?

      Wohl eher nicht. Der erste Grundsatz einer konspirativen Tätigkeit ist nämlich der Verrat: D.h., dass ein Geheimdienst eben NICHT eingreifen muss, wenn Straftaten oder Verbrechen begangen werden.

      Nurmalso nebenbei 😉

  21. Heidi Preiss sagt:

    Die Fotos sind definitiv – so sehe ich das auch – gestellt

    https://www.youtube.com/watch?v=q5h5bo5yqHw&feature=youtu.be

    • Oliver sagt:

      Interessanter Beitrag vom Wisnewski.
      Ist zwar sehr verallgemeinert, wenn er sagt, das mit Gas angegriffene Gebiet wäre auf lange zeit nicht betretbar. Denn manche Kampfstuffe verflüchtigen sich ja oder zersetzen sich.
      Aber die Bilder sehen dennoch nach Fake aus.
      Es sind genau die Bilder, die es braucht, um Mitöeid zu wecken: immer Kinder.
      Wo sind die erwachsenen Opfer? Und wie er richtig fragt: warum sind die Eltern selbst garnicht vom Gas krank?

      Also alles gestellt.

      Man weiß letztlich nicht mal, wo die Fotos her sind.
      Da ja westliche Reeporter eh keinen Fuß aus dem Haus setzen,
      und sich stattdessen von ominösen Quellen beliefern lassen,
      können sie die Echtheit nicht prüfen (was sie von Bloggern aber immer einfordern, unsere Qual-itätsmedien).
      Wer weiß, vielleicht hat man diese Fotos irgendwo anders auf der Welt hergestellt. Wenn kein Reporter/Journalist mal selbst vor Ort ist, wie soll er’s denn feststellen?
      Die haben ja nicht mal bei der Ukraine-Krise – obwohl es fast um die Ecke liegt – eigene recherchen angestellt, sich stattdessen aus der Ukraine vorgefertigtes Material zukommen lassen.
      Selbst wenn sie wollten (was ich mittlerweile bezweifle), würden sie so keine unabhängigen Berichte auch nur verfassen _können_.

      • Heidi Preiss sagt:

        Sehe ich genauso, Oliver. Wenn man bedenkt, wie oft sich auch bei Tagesschwindel usw. als Quelle „Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ findet, kann man schon verzweifeln. Diese Quelle ist eine Ein-Personen-Organisation, wie wir wissen. Die Unseriösität dieser Quelle wurde mehrfach nachgewiesen – reicht aber vollkommen für die Köterrasse.

  22. Andudu sagt:

    Guter Artikel, wie immer. Danke!

    Die Meinungen zu der Aktion gehen auseinander. Ich kann Trump nicht einschätzen und der geostrategisch denkende Russophilus vom saker schreibt:

    „Die nun in den usppa umgehenden Vermutungen, trump habe sich vermittels einer sehr klugen psychologischen Profilierung (durch Geheimdienste) zum Schlag gegen Syrien – und mithin zu einer grundlegenden politischen Wende – treiben lassen, weil die (angeblichen) toten Babies ihn emotional so berührt hätten, sind unsinnig. trump ist nicht blöde und weiss, dass tagtäglich auch Babies unter furchtbaren Umständen verrecken dank der isis „Freunde“ der usppa. Im übrigen, Pardon, wenn das kalt klingt, gehört das Wohlergehen von Babies höchstens sehr peripher zu den Interessen von politischen Anführern. Die Babynummer ist glasklar ein Bildchen für die Massen.“
    Quelle: http://vineyardsaker.de/2017/04/09/dies-und-das-syrien-trump-kushner-und-das-huebschchen/#more-350

    Sowohl Bannon wie auch Kushner sollen verärgert gewesen sein (?), ebenso ein Großteil der Trump-Anhänger.

    Wieviele Flugzeuge vernichtet wurden, weiß ich nicht. Auch dazu gibt es nämlich widersprüchliche Informationen, inklusive der Behauptung, die Syrer hätten weit vorher (noch vor der amerikanischen Ankündigung) von Angriffsvorbereitungen gewusst:
    http://1nselpresse.blogspot.de/2017/04/syrien-behauptet-es-wusste-schon.html

    Das Video vom angegriffenen „Flugplatz“ :
    https://de.sputniknews.com/panorama/20170407315231290-videos-zerbombter-stuetzpunkt/
    wirft auch eher mehr Fragen auf, als es beantwortet. Von den 50+ Tomahawks haben nur 20+ das Ziel erreicht (was wohl bei diesen normal ist, 30-40% Trefferquote).

    Im gelben Forum scheint die Mehrheit mittlerweile von einem Theater auszugehen. Ein Theater übrigens, bei dem die Folgen am Interessantesten sind:

    „Laut syrischen Medien hat die russische Regierung Massnahmen ergriffen, um ihre Truppen besser zu schützen, falls es zu einem weiteren Angriff kommt nach dem kürzlichen US Schlag mit Lenkraketen auf die syrische Luftwaffenbasis von Shayrat am 7. April.

    Aktuell fliegen zwei russische Allzweckflugzeuge über dem östlichen Mittelmeer, die in der Lage sind, Lenkraketen zu entdecken und abzufangen. Dazu kommt, dass die russischen Truppen sich darauf vorbereiten, Vergeltungsschläge gegen US Schiffe auszuführen, welche die Lenkraketen abschiessen, falls diese russische Militärziele angreifen (darunter die Basen von Khmeimin und Tartus).

    Dazu sind russische Militärberater in Syrien angekommen, um die syrischen Militärbasen mit Luftabwehrsystemen auszurüsten, um damit Assads Truppen beim Abwehren von weiteren Angriffen mit Lenkraketen zu unterstützen.“
    http://1nselpresse.blogspot.de/2017/04/dramatische-eskalation-in-syrien.html

    Trump hat einen Grund geliefert, das Defensivpotential von Russland und Syrien beträchtlich (und vorerst gefahrfrei) zu erhöhen. Das hebt die Kosten und Risiken für weitere Schläge der USA erheblich und macht die stahlharte Kante Russlands klar. Falls das nicht Absicht war, war es pure Dummheit von Trump.

    Mit dem Typ geht es mir fast so, wie mit Merkel…

  23. Helmut Pirkl sagt:

    Trump erscheint mir wie der große Zampano, der durch übertriebenes, prahlerisches Gebaren beeindrucken will. Er versucht, sich in den Vordergrund zu spielen und erweckt gerne den Eindruck, Unmögliches möglich machen zu können.

    Nachdem ihm dies bisher spielerisch gelungen ist, legt er eine neue Platte auf, zieht harte Bandagen über und geht kämpferisch in die nächste Runde. Dabei scheut er wie bisher vor nichts zurück. Seine Drohungen gegen Nordkorea nach dem Angriff auf Syrien weisen eindeutig daruf hin.

    Daneben nähert er sich Xi Jinping und Putin als wäre nicht geschehen. Will er damit tatsächlich weltpolitisch etwas bewirken, oder will er nur seine eigene Wichtigkeit hervorheben?

    Vor diesem Hintergrund frage ich mich, ob von diesem Mann eine große Gefahr für den Weltfrieden ausgeht, oder ob er nur der Zampano ist, den man nicht ernst nehmen sollte?

    Vielleicht aber braucht die Menschheit, die nur von Zampanos regiert wird, gerade einen solchen Zampano wie Trump, der ohne die geringsten Anzeichne von Angst vor nichts zurückschreckt, dabei allerdings nur sich selber im Auge hat, aber trotzdem oder gerade deswegen eine weltweite Systemänderung bewirkt.

    • Heidi Preiss sagt:

      Helmut, schau mal hier rein, wie sich die Szenarien doch immer wieder gleichen:

      https://www.infowars.com/exclusive-massive-us-invasion-of-syria-has-already-begun/

      Trumps Verhalten erinnert auch an Kerry, Abendessen mit Assad nebst Gattinnen und am nächsten Tag stach er Assad das Messer in den Rücken.

      • Heidi Preiss sagt:

        Nachsatz: Denke auch mal an „greater Israel“ , also muss Syrien fallen.

        Ich habe nur eine Frage an Trump: Wo sind die Beweise, Mr. President?

        • Helmut Pirkl sagt:

          Heidi, in der Politik ist schon auf ganz unterster Ebene die Steigerung von Freund = Feind = Todfeind. Daran muss sich Trum noch gewöhnen, derweil er erst im hohen Alter in der Politik ackert, um hier sein Feld zu bestellen.
          Allerdings ist Trump lernfähig und wird schon den richtigen Dünger finden, um den Boden fruchtbar zu machen.In.

  24. alte Frau sagt:

    Ich glaube, es geht nur noch um Macht. Doch wer hat letztendlich gewonnen, wenn nach einem WK 3 nur noch verbrannte Erde da ist. Auch wenn die Eliten in ihren Bunkern überleben sollten. Irgendwann müssen sie hoch und da ist dann keiner mehr. Wen werden sie dann beherrschen? Die Welt ist so irre.

  25. Russlandversteherin sagt:

    Danke an freidenker für seinen Hinweis auf das Interview mit Dr. Steve Pieczenik. Ich fand auf dessen Homepage das Gespräch mit Jones ohne großen Vorspann: https://www.youtube.com/watch?v=-qNDChqvAtc
    Leider lese ich Englisch besser, aber das Essentielle verstand ich und ging auf die Suche nach einer deutschen Analyse. Hier ist sie: http://derwaechter.net/russland-deaktivierte-luftabwehr-us-luftschlag-syrien-ein-schachzug-von-trump-und-putin
    Der Erste, der titelte „Donald Trump behauptet seine Autorität über seine Verbündete“ war übrigens Meyssan vom Voltairenetzwerk.“ Man solle nicht auf die diplomatischen Spiele und den Konformismus der Mainstream-Medien hereinfallen … Ich sage ehrlich, auch ich bin darauf hereingefallen, obwohl ich Tagesschau-Inszenierungen alla Michels Weltbild nicht mehr schaue. Ich denke immer an den „Baldanders“ aus Simplicius simplicissimus, der ständig etwas anderes ist, aber immer derselbe.
    Schön, altermann, dass du weiter engagiert bist!!

  26. Helmut Pirkl sagt:

    Wenn sich Trump, Putin und Xi Jinping einig sind, könnten sie die Welt unter sich aufteilen. Alles deutet darauf hin, das erste Gespräch darüber hat bereits zwischen dem Chinesen und dem US-Amerikaner stattgefunden, und noch in dieser Woche reist Rex Tillerson nach Moskau, um ein Gespräch zwischen Putin und Trump vorzubereiten. Als nächstes treffen sich die Drei gemeinsam. Dabei werden die Karten neu gemischt. Das kapitalistische Finanzsystem mit seiner goldeselgleichen Dollarvermehrung wird abgeschafft und an seine Stelle tritt eine Wirtschaftspolitik, die sich ausschließlich an realen Werten orientiert.

    Aber das ist nur die eine Seite der Medaille. Auf der anderen formieren sich die Plutokraten mit ihren Soros und Mordkommandos, die dies zumindest erahnen und entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen, um diesen Umsturz abzuwehren.

  27. Heidi Preiss sagt:

    Was mir gerade noch dazu einfällt. Kein Aufschrei wie jetzt über den Einsatz der geächteten Massenvernichtungsmittel; damals – wie heute – war der Iran Feind der USA, der Irak unter Hussein Verbündeter des Westens im Kampf gegen die iranischen Mullahs.
    Anders ausgedrückt: Wenn Sarin gegen Verbündete eingesetzt wird, muss umgehend bestraft werden, nicht hingegen, wenn der Feind damit in die Flucht geschlagen wird. Heuchelei in US-Variante.
    Bitte nicht falsch verstehen, der Einsatz von solchen perfiden Massenvernichtungsmitteln muss geächtet und von allen Kriegsparteien respektiert werden.

    Sollte dieser US-Angriff etwa eine Botschaft an Nordkorea und indirekt an China sein?
    China will das Nordkorea-Problem durch Verhandlungen lösen. Damit scheint Trump nichts am Hut zu haben. Heute schickte er schon einmal eine Armada von Kriegsschiffen samt eines Flugzeugträgers von Singapur aus in Richtung Nordkorea.
    Xi ist aus Florida abgereist, konkrete Ergebnisse gibt es nicht.
    Ich frage mich, haben wir bald eine Kuba-Krise 1962 unter Oberbefehlshaber Trump?
    Was meint Ihr???

  28. Eugen sagt:

    Mir gehts genauso, rechts blinken und links abbiegen. Von dem Wahlversprechen mit der imperialistischen Politik der Vorgänger zu brechen ist nichts übrig geblieben. Im Wahlkampf hatte er die Regimechangepolitik der Vorgänger noch als großen Fehler bezeichnet. Auch die angekündigte Entspannung mit Russland ist nicht eingetreten, im Gegenteil. Gegenüber Nordkorea ist das Säbelrasseln auf einem Höchststand parallel hat man offensichtlich versucht China dazu zu bewegen freie Hand in Nordkorea zukommen, was aber offentsichtlich zu keinem Ergebnis führte. Der militärische Komplex und die Kriegstreiber sowohl bei Republikanern wie bei den Demokraten scheinen sich durchzusetzen. Übrigens mit den gleichen Methoden wie hier, gemäßigte und vernünfige Kräfte werden als Putinfreunde diskreditieren und in die Ecke von Landesverrätern und Idioten gerückt. Vielleicht hält er den Druck des militärischen Apparates nicht stand, wahrscheinlich ist es aber doch ein Wolf im Schafspelz. Seine Wähler die Ihn auch für das Versprechen eines friedlicheren Amerikas gewählt haben würden betrogen. Bereits kurz nach Trumphs Machtübernahme kam es zu massiven Luftschlägen im Jemen, zu gunsten der saudischen Verbündeten mit erheblichen Opfern (da wurde ich schon stutzig). Angeblich waren diese noch von der Vorgängerregierung genehmigt, da kann man als neuer US- Präsident natürlich nichts mehr machen.

    https://www.heise.de/tp/features/Erster-US-Soldat-im-Jemen-nach-Amtsantritt-von-Trump-getoetet-3610367.html

    Das Auftreten der smarten US Un-Botschafterin, 1 Tag nach dem vermeidlichen Chemiewaffenangriff vor der UN, die dort außer ein paar Bilder von toten Kinder und eine theatralische Anklage keine Beweise auf den Tisch legte, erinnert sehr an den erlogenen Kriegsgrund für den Irakkrieg II, die General Powell vorlegte. Ihm ist immerhin zugute zu halten, das er später offen gelegt hat, dass er getäuscht und die Öffentlichkeit belogen wurde. Was den 100.000-den Opfer der US- Aggresion allerdings auch nichts mehr nutzt. Der russische Diplomat in der UNO Vollversammlung reagierte für mein dafür halten sehr vernünftig, und bot an man sollte erst eine gemeinsame Untersuchung des Vorfalls vornehmen, bevor ein Urteil gefällt wird.

  29. Wolf sagt:

    Noch nicht gemerkt????-
    Es ist egal wer in USA an die Macht kommt.
    Demokratie ist nur ein Wort auf der Verpackung.
    Gesteuert werden ALLE Politiker von den selben Organisationen.
    Immer sind die selben Interessen im Hintergrund.
    An Krieg wird zu viel verdient als dass diese Mächte darauf verzichten würden.
    Traurig ist nur dass wir in Europa dieses Trauerspiel mitmachen.
    Aber keine Sorge bald sind wir dran und zwar unabhängig welche Marionette in diesem gestohlenen Land mit Namen USA großmäulig sinnlose Lügen absondert.

    • Argus sagt:

      Damit der Trump nicht doch seine Wahlversprechen – Frieden, gute Nachbarschaft – wahr macht, gab es genug Anfeindungen gegen ihn. Ob die kreischenden (Weiber), Entschuldigung rosa bemützten Damen, und die prügelnden Killary-Fans das gewollt haben? Immerhin ist das Establishment jetzt zufrieden. Das Trumpeltier ist in den Schoß der Familie zurückgekehrt.
      Ob Rand Paul bei seinenWahlparolen geblieben wäre, wage ich zu bezweifeln -vor Tische hört man`s anders. Nach diesem meinem persönlichen Reinfall traue ich keinem mehr. Der Trump war aber auch zu überzeugend.
      Georg Schramm vermisse ich auch. Aber ist es nicht auffälig, dass keine echten Kabarettisten mehr zu Wort kommen? Keine Lisa Fitz, die nach „Die NWO“ und kritischen Bemerkungen „keiner mehr sehen will“. Ähnlich erleben wir es mit Volker Pispers, Philipp Simon oder Hagen Rether. Ja es gibt noch die Quotenkritiker aus der Anstalt, die auch schon zurechtgestutzt sind. Ansonsten haben wir nur die oft unsäglichen Comedians, die bei den Zuschauern Schenkelklopfen hervorrufen oder die lustigen Damen, die nur auf ihren Körper und die Beziehung zum anderen Geschlecht fixiert sind.
      Interessante Meinungen zu Trump auch nachzulesen bei Freeman in Alles Schall und Rauch.

      • Heidi Preiss sagt:

        Argus, ist es nicht immer so, Wahl gewonnen, Wahlversprechen zerronnen.

    • Heidi Preiss sagt:

      Wolf, unter Demokratie heute versteckt sich nichts anderes als Kapitalismus. Darum müssen ja auch so viele Länder – ob sie wollen oder nicht – demokratisiert werden.

    • Warum ich für USArschloch bin...nee war sagt:

      Wieso nennen wir es diffus „Organisationen“? Wollen wir weitere 100 Jahre irgendwen täuschen oder über seine Abmetzelung im Unklaren lassen?? Wieso sagen wir nicht einfach es IST die FED mit seiner obersten Rothschildlaus und den anderen FuckeFellers. So schwierig kann das ja nun nicht sein….oder?

    • Warum ich für USArschloch bin...nee war sagt:

      Wir werden nicht weiter kommen, wenn wir „die Organisationen“ nicht BEIM NAMEN BENENNEN, KOLLEGE !!! Also AUFWACHEN, nichtwahr, und aufhören vage, diffuse Sülze zu verschmieren. Es ist EINE Organisation. Das oberste Kartell. Das Finanzkartell. FED sagt man auch. Kriegen wir das das auf den Plan ? Besitzen tun dies blutige Metzelimperium übrigens einige Rotschild- und andere Fuckefellerläuse…..und man sollte langsam anfangen nachzufragen, wieviel Millionen Leichen das Syndikat auf dem Kerbholz hat. Nach „Georgia Guidestones“ hat es zumindest vor, in nächster Zeit auf 7 Mrd Leichen zu kommen. Alles klar ?

  30. Freidenker sagt:

    Vorweg: Ich kenne die Wahrheit über die Hintergründe des US-Angriffs auf die syrische Militärbasis auch nicht. Mit voreiligen Schlussfolgerungen wäre ich andererseits aber auch sehr vorsichtig. Ich glaube nicht an eine Änderung der Syrien-Politik Trumps „über Nacht“, nachdem es bisher keinerlei Beweise dafür gibt, dass Assad für den (angeblichen?) Giftgasanschlag tatsächlich verantwortlich ist, obgleich Trump selbst diese Politik-Änderung mit seinem eigenen Statement nahelegt.

    Es gibt eine ganz andere, für mich viel plausiblere Erklärung, die der frühere hochrangige Mitarbeiter im State Department Dr. Steve Pieczenik, der sehr gute Kontakte zu den US-Geheimdiensten hat, im folgenden Interview auf dem Alex Jones Channel gibt (auf dem Video ab 5:20 min.):

    https://www.youtube.com/watch?v=NDUiTx4i-r0

    Jeder, der ausreichend Englisch versteht, sollte sich dieses Video anschauen. Sollte diese Version stimmen, müssten wir neu nachdenken.

  31. Helmut Pirkl sagt:

    Vielleicht wollte Trump es auch nur den Russen zeigen, dass die USA noch über Raketen verfügen, die von Schiffen auf Syrien abgefeuert, ihre Ziele erreichen? Nur waren die Russen mit weniger Aufwand zielsicherer. Was bei Putin und Assad zu Recht nur zu einem müden Lächeln führte. Aber auch Trumps eigenen Landsleute aus Politik und Medien finden sein Handeln nicht wirkungsvoll und kritisieren eher noch den Angriff.
    Auch wenn es zurzeit danach aussieht, dass Trump seine Strategie geändert hat, so besagt da noch gar nichts. Er wird seinen Kurs beibehalten und letztlich alles daransetzen, seine Versprechen einzulösen.
    Eine über hundert Jahre alte kriegerische imperialistische Tradition vermag er nicht in wenigen Tagen abzuschaffen oder auch nur zu verändern. Das ist wie bei einem maroden, vermoderten, versifften, von Maden, Insekten, Ratten etc unterwohnten Haus. Das vermag man auch nicht von heute auf morgen zu renovieren. Am besten reißt man es ab. So ist das auch mit den USA. Die gehören nicht nur ausgemistet, sondern systematisch abgebaut und erneuert. Und genau das hat Trump versprochen. Ich vertraue darauf, dass er sein Versprechen einlöst.

    • Heidi Preiss sagt:

      Helmut habe lange überlegt (in der Sonne, hoffe, dass Du mir keinen Stich attestierst). Ich sehe das wirklich so:
      Vielleicht – das möchte ich keinesfalls in Abrede stellen – wollte Trump für eine bessere Welt kämpfen, diesen Kampf hat er verloren.
      Jetzt ist er nicht mehr Buhmann sondern Mr. President, den alle in die Arme schließen, weil er sich den kriegstreiberischen und völkermordenden Machtgeilereien angepasst hat. Er rettete sich aus einer innenpolitischen Sackgasse mit einem Krieg, einem Krieg gegen ein kleineres schon ausreichend gebeuteltes Land. Dadurch wird Trump nur ein gewöhnlicher amerikanischer Präsident.
      „American first“ wurde was es war: eine Nation, die alle anderen bedroht!
      Amerika ist und bleibt das Amerika der Bushs und Obamas!
      Es ist ein Amerika, welches Abrüstung als Einladung zur Aggression versteht.
      Und dieser scheiß (pardon) Ölmagnat im Außenministerium schwelgt schon in Glücksgefühlen bei dem Gedanken, dass die Pfründe noch nicht verloren sind.
      Trump hätte diesen Krieg gesichtswahrend für die USA beenden können. Es war Obamas Krieg, nicht seiner. Damit hätte er in die Geschichte eingehen können als der Präsident, der dieses Desaster beendete! Es hätte nur eines „Neins“ bedurft.
      Jetzt ist es sein Krieg, ein Krieg, den er nicht gewinnen kann – ein Krieg gegen die Achse Iran-Russland-China.
      Helmut, Du hast mal geschrieben, Trump würde sich auch die Fed vorknöpfen. Was will er da noch zurechtstutzen? Lacker hat plötzlich das Handtuch geworfen, Yellen und die zwei anderen gehen im kommenden Jahr. Diese Stellen werden dann mit Republikanern besetzt werden, ergo 4 Republikaner gegen drei Demokraten. Grundlegende Änderungen, die dem Volk etwas zurückgeben würden, sind auch hier nicht zu erwarten.
      Ja, Politiker und Medien sind Schmarotzergesindel. Die, mit denen man leben muss, wovon man aber weiß, dass genau die die Probleme sind.

      Ich bin mittlerweile so frustriert, dass ich sage: tritratrullala, der neue Kasper Amerikas ist da!!

      Nichts für ungut.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Ach Heidi, nimm es locker. Der Mann ist doch erst gerade mal 70 Tage im Amt. Wenn er nicht aufpasst, dann werden es noch nicht einmal 100, die man immerhin bisher jedem seiner Vorgänger einräumte, ohne ihn auch nur zu kritisieren. Aber bei ihm ist alles anders. Er wurde schon vom ersten Tag an als ein rechter, undemokratischer Präsident verschrienen, um ihn los zu werden. Dabei will ich noch nicht einmal auf die unverschämten, beleidigenden persönlichen Angriffe eingehen.
        Es ist ein Wunder, dass er noch so unbeschadet und munter zu regieren vermag. Längst schon steht er auf der Abschussliste, und jeden Tag kann ihn eine tödliche Kugel treffen. Er wäre nicht der Erste. Aber keiner wie er ist so scharf angetreten und auch abgelehnt worden.

        Nun hat er in höchster Not etwas bewegt, um sich selber und seiner Politik vor noch Schlimmeren zu bewahren oder vielleicht sogar nur, um sie in die richtigen Wege zu leiten, und schon fallen selbst diejenigen ohne lange zu überlegen über ihn her, die ihm vorher beigestanden haben.

        Eigentlich sollten doch jetzt die Medienhuren erfreut aufheulen. Aber eher noch ist das Geschrei gegen ihn nicht verhallt. Seine Feinde wissen nämlich ganz genau, was von ihm zu halten ist und auf sie zukommt.

        Nach in dieser Woche schickt Trump den (scheiß) Rex Tillerson, ein Freund Putins, nach Moskau, wo er das zukünftige Verhältnis mit den USA, wie Trump es sich vorstellt und auch angekündigt hat, in die Wege leiten wird. Der Vorfall in Syrien wird dabei, wenn überhaupt nur eine ganz untergeordnete Rolle spielen.

        Der Angriff auf Syrien, ganz am Rande der großen Weltpolitik gelegen, diente nur dazu, die Dinge so in Bewegung zu bringen, wie Trump es sich vorstellt.

        Die Zeit der Abrechnung mit den Plutokraten der Wallstreet ist angebrochen. Nun kommt es nur noch darauf an, Trump vor den Kugeln seiner Feinde zu schützen. Und die Lauern an jeder Ecke, hinter jedem Dachfenster und und aus jedem Kellerloch.

    • Argus sagt:

      Dein Wort in Gottes Ohr!

      • Argus sagt:

        Entschuldigung, ich bezog mich auf Helmut Pirkl!
        Deine Meinung, Heidi Preiß, teile ich.

  32. Boreas sagt:

    Meinem Kommentar „Trump ist bereits ein Getriebener…“ (altermannblog, 21.März, a.a.O) sei hinzugefügt:
    Die Kreditlinie der „Eichhörnchen-Frisur“ wird hiermit storniert.
    Das Ganze riecht für den nüchternen Beobachter penetrant nach „Umfaller“ (à la Tsipras, und diesmal im Großen). Von Genialität (á la Epoch… oder Voltaire…) keine Spur, stattdessen führt/schwingt die „Dauerregierung“ den Steuerknüppel gemäß der geo-mathematischen Gleichung: US is IS.
    Die alten (Kriegs-)Spielregeln gelten weiter. Die Iran-Partie ist eröffnet.
    Wenn Narren die Zukunft planen, wird Zukunft zu ferner Vergangenheit…

    • Helmut Pirkl sagt:

      Um einen Saustall auszumisten benötigt man mehr noch als Wissen und Verstand handwerkliche Fähigkeiten und Geschicklichkeit. Und die hat Trump beim Aufbau seines Imperiums bewiesen.

  33. Freiberufler sagt:

    Als sich der angebliche Faschist dem Faschismus zuwendet, stehen alle „Demokraten“ auf und applaudieren. Das sagt doch alles darüber, wo wir stehen. Für mich sieht es so aus, als ob Trump die Kriegspartei mit einem Luftangriff zum Schweigen bringen wollte. Wir werden sehen, wie es sich weiter entwickelt.

    • Helmut Pirkl sagt:

      Jeder, der nicht so tickt, wie es die Mächtigenwollen, ist ein Faschist oder Rassist. Damit gelingt es ihnen, ihre eigene Herkunft zu verschleiern und zu vertuschen.

  34. klartext sagt:

    Vielleicht sollte man Trump auch weiterhin als Hoffnungsträger betrachten. Die erklärung des Vorfalls bei Epoch-Time halte ich für überzeugend.
    Trump hat hier einen mit Russland abgesprochenen, cleveren Schachzug ausgeführt, das scheint mir die logischste Erklärung. > http://www.epochtimes.de/politik/welt/syrien-trump-luftschlag-traf-die-cia-putin-wurde-vorgewarnt-und-aktivierte-die-luftabwehr-nicht-a2091668.html

  35. Falkenauge sagt:

    Das war irgendwann zu erwarten. Ein Außenseiter, der von Anfang an auszuscheren angekündigt hat, ist pausenlos Zielscheibe des politisch-militärisch-industriellen Komplexes und seiner Hintermänner und muss als politisch relativ Unerfahrener irgendwann in die Fallen tappen, die ihm unentwegt gestellt werden.

    Zu den einflussreichsten Hintermännern zählt der Yale-Geheimorden Skull & Bones, der seit 150 Jahren die Politik der USA wesentlich mitbestimmt. Die beiden Bushs und John Kerry sind Mitglieder dieser verschworenen Bruderschaft und auch in Trumps Team ist mit Finanzminister Steven Mnuchin ein Ordensmitglied vertreten. Zu dem von dem Historiker Anthony Sutton erforschten Einfluss des Ordens siehe:
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/09/12/wie-die-geheimgesellschaft-skull-bones-die-schaltstellen-der-usa-besetzt/

  36. Hertz sagt:

    Hallo,

    also ich fand, daß da von Anfang an etwas irgendwie mächtig ranzig riecht.
    Da passt was nicht!

    Unter nachfolgendem Link findet man unter den Kommentaren einige durchaus interessante Szenarien, die einiges erklären könnten:

    http://analitik.de/2017/04/07/59-tomahawks-flogen-uebers-meer/

    • Helmut Pirkl sagt:

      Der Angriff erinnert mich an den Witz von dem Cowboy, dem sie beim Whisky vor der Bar das Pferd gestohlen haben. Als er es bemerkte, brüllte er in die Runde: „Wenn der Gaul nicht innerhalb von 5 Minuten zurückkommt, geschieht das gleiche wie in Tennessee.“ Es dauerte nicht lange und er konnte mit seinen Freunden nach Hause reiten. „Was geschah denn dort?“ fragten sie ihn anerkennend. „Da bin ich zu Fuß nach Hause gegangen„ antwortete er.

      Genauso ist es bei Trump. Er macht mit heißer Luft viel Wind, aber erreicht damit, was er beabsichtigt.

  37. Hen Dabizi sagt:

    Die USA ist die USA bleibt die USA.
    Wer von den Ochsen der US-Eliten mehr als geistlosen, blutgen Furor und Rindfleisch erwartete, war naiv. Und der Elfte in der Reihe der von mir erlebten US-Führer macht da keinesfalls eine Ausnahme.
    Aber Naivität und Glauben an die „Reformkräfte“ des Imperialismus bedingen einander.
    Seit 50 Jahren habe ich die Zeilen des „Oktobersongs“ im Kopf:
    Da hab’n die Proleten „Schluss!“ gesagt
    Und die Bauern: „Es ist soweit!“
    Und hab’n den Kerenski davongejagt
    Und die Vergangenheit!

    Wieder können die Herren die Welt regieren
    Und sie tun es mit eiserner Hand
    Doch sie werden auch diesen Kampf verlieren
    Wenn wir unsere Stärke erst erkannt!

    Inzwischen weiß ich, dass es keine „Revolution“ geben wird, weil der Prozentsatz der „Dummen“ vorallem in der „Wertegemeinschaft“ sich, dank Bildungsreformen und (A)sozialen Netzen, der 100%-Marke annähert.
    Die restlichen Promille sind Nazis und fertig ist die inquisitorischen Glaubensdiktatur. Dagegen ist der fundmentalistische Islam ein Kindergeburtstag.

    • Helmut Pirkl sagt:

      Von außen ist das US-Dollar-System der Wallstreet nicht zu knacken. Das kann nur implodieren. Trump ist dafür der richtige Sprengmeister.

      • Argus sagt:

        Richtig, alle großen Imperien sind an inneren Widersprüchen zu Grunde gegangen. Von außen war dazu nur noch ein kleiner Stups nötig.

    • Blogwart sagt:

      Lese doch mal meinen Artikel, dann wirst Du überrascht feststellen, dass ich genau zu dieser „Variante“ Stellung bezogen habe. Raketen sind teuer und die schießt man nicht in den Sand.
      Die US-Raketen wurden nach den Worten eines Regierungsvertreters von den US-Kriegsschiffen „USS Porter“ und „USS Ross“ abgefeuert, die im östlichen Mittelmeer stationiert sind. Die Marschflugkörper beschädigten oder zerstörten mehrere Kampfjets, die Luftabwehr und andere Einrichtungen auf dem Stützpunkt. Das russische Verteidigungsministerium erklärte, nur 23 Marschflugkörper hätten ihr Ziel erreicht. Nach den anderen Tomahawk werde gesucht. Jetzt käme was aus der Statistik. Die Treffgenauigkeit für militärische Geräte ist nicht vergleichbar mit zivilen Prozessen. Aber das führt hier zu weit

      • Heinz Raschein sagt:

        Lieber Altermann
        Danke für Deine unermüdliche Arbeit.

        Man sollte aber Thierry Meyssan ( voltairenet.org ) nicht allzu leichtfertig übergehen. Ich selbst glaube ja gar nichts, nicht einmal dass „Tomahawks“ durch die Luft flogen. Dass die RF-Regierung ihrerseits behauptet, davon auszugehen, scheint mir nur ein schwaches Indiz zu sein. Es wird uns zugemutet zu glauben:

        – 59 dieser Dinger im Gesamt“wert“ (besser Kaufpreis) von wohl gegen fünfzig Millionen USD seien mit einer Treffsicherheit von gerade mal 39% auf einen einzigen kleinen Flugplatz abgefeuert worden, wo sie einen Schaden von unter 1 Mio. USD angerichtet hätten (dann wäre die Munition 50 x teurer als der von ihr angerichtete Schaden);

        – dass nicht einmal die Funktionsfähigkeit des Zieles ernsthaft beeinträchtigt worden sein solle;

        – dass 36 „Tomahawks“ unauffindbar „vermisst“ würden (einfach ins Wasser gestürzt?);

        -niemand von uns merken solle, dass damit den ISIS- oder wie auch immer -Terroristen (die ja keine Luftwaffe haben) jetzt der Befehlsknopf für die Anforderung von Luft- und/oder Seeunterstützung in die Hand gegeben wurde (Sarin-Einsatz).

        Dies sind nur die auffallendsten Ungereimtheiten. Ich bleibe dran.

  38. Filer sagt:

    Eigentlich wollte ich ja um diese unchristliche Zeit meinen Sabbel halten- aber ich muss noch rasch den Daumen hochhalten! Ein genialer Artikel voller Wortwitz! „Tränen und Wut sind schlecht für einen klaren Verstand. Zorn hingegen soll dienlich sein“ Wie wahr und uns Allen eine gute Nacht ohne böse Überraschungen.

Kommentare sind geschlossen.