Frauke Petry an der Grenze erschossen

… und zwar an der Grenze zum guten Geschmack. Die Qualitätsparteien gehen bei der Bewertung des ungebremsten Zuzugs in die Knie. Gelang es noch, den zwei Essener SPD-Ortvereinen die Blockade zu einem Flüchtlingsheim „auszureden“, bricht jetzt der Unmut Bahn. Der SPIEGEL beschreibt die SPD als Panik-Partei. Bei den anderen sieht es auch nicht besser aus. In dieser Debatte kam natürlich gerade recht, dass Frau Petry’s Schusswaffenäußerung im Mannheimer Morgen herrlich für kraftvolle Statements missbraucht werden konnte: Der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD): „Das ist eine gespenstische Äußerung und zeigt, zu welcher entmenschlichten Politik die AfD bereit wäre, wenn sie an die Macht käme.“ Nach Ansicht der Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt offenbart Petrys Forderung die „hässliche Fratze“ der AfD. Petry ist in eine Falle geraten, die zeigt, dass sie das perfide Spielchen unserer Medien noch nicht richtig beherrscht. Es ist das Gesetz des Pressedschungels, da machen andere die Witze. Christian Wulff musste das leidvoll erfahren. Kai Diekmann hat ihm mal kurz gezeigt, wo der Hammer hängt. Das Interview ist hier zu finden und über die atmosphärische Rahmenbedingungen schreibt Compact. Solche Fragen hätte man einer Kanzlerin nie gestellt, denn hartes Nachfragen macht man nur bei den Schmuddelkindern der Republik, oder kann sich jemand erinnern, dass man Frau Nahles gefragt hat, ob ihre bewaffneten Mindestlohnkontrolleure auch in echt schießen dürfen? Tragen die nur Waffen, weil dies so bequem ist?

Auf der anderen Seite zeigt das aber auch genau die Unfähigkeit unserer Qualitätsparteien, eine ordentliche Lösung der Flüchtlingskrise (ich hasse das Wort, weil es eigentlich eine Krise unserer Demokratie ist) zu finden.

Populismus wird Frau Petry vorgeworfen, obwohl sie die einzige ist, die auf die Gesetzeslage hingewiesen hat. Es gibt keinen Politiker der ersten Riege, der nicht populistisch den Schutz unserer Grenzen gefordert hat. Nur – im Gegensatz zu Frau Petry – werden die nicht gefragt, was darunter zu verstehen ist. Die Flüchtlingszahlen müssen runter, tönt es von Gabriel und dann: Zudem müssten die EU-Außengrenzen sicherer werden, andernfalls werde ein Europa der offenen Grenzen nicht mehr funktionieren. Gut gebrüllt Löwe, und jetzt? Wie werden die Außengrenzen sicherer? Mit Werfen von Plüschtieren? Die EU hat eine teure Truppe, die heißt Frontex und deren Aufgabe ist es eigentlich, diese Außengrenzen zu „sichern“. Wer sich im Militärischen auskennt, der weiß, dass das Sichern notfalls mit Waffengebrauch erfolgt, sonst hat das Ganze keinen Sinn. Man kann das natürlich elegant auf andere übertragen, aber ob dazu der türkische Möchtegernsultan der Richtige ist, wage ich stark zu bezweifeln.

Wie man Grenzen schützt, zeigt der „Unrechtsstaat Australien„. Dort redet man Klartext und diese Ansage wird auch nicht durch Baby- und Kinderbildchen in den Medien zur Disposition gestellt.

Der Riss, der durch unsere Republik geht, wird nicht dadurch gekittet, wenn man unangenehme Dinge ausblendet. Dabei gibt es nur zwei Optionen: Entweder ist man für oder gegen die momentane Situation. Am einfachsten ist die Gutmenschlösung nach Matthäus 11,28. Sie delegiert alle Fragen und Probleme in die kommenden Jahre. Es ist schon toll, wenn man die humanitäre Selbstverständlichkeit des persönlichen Selbstbestimmungsrechtes und Wegfall aller Grenzen der Welt sofort realisieren kann. Das Beschäftigen mit Details trübt nur die klare Sicht auf die Dinge – selbstverständlich bei ordentlichem Einkommen.

Jede Lösung, die mit Kontingenten oder Obergrenzen (ich kenne noch immer nicht den Unterschied) arbeitet, ist nur eine Untergruppierung von „gegen“, denn sie setzt ja ebenfalls eine Kontrolle oder Überwachung (= Schutz) voraus. Drei mal „Halt“ zu rufen, einen Warnschuss abgeben und dann Bye-Bye-Winken wird sich schnell durch die Welt twittern. Das schwächste Glied bestimmt die Stärke der Kette und die bundesrepublikanische Diskussion ist für eine reale Betrachtung des Migrantenansturms noch nicht reif. Die Probleme der Integration (die Aussetzung des Familienzuzugs verschärft eher die Testosteron-Probleme der Männer) werden konzeptionslos zerredet, aber der Flüchtlingsstrom wartet nicht ab, sondern strömt tagtäglich weiter.

„Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass, schütze mein Land, aber tu keinem Weh.“ Dieses Motto löst kein einziges Problem – aber schuld daran ist nicht die Petry! Das Ministerium für Betroffenheit und Bestürzung hat bestens gearbeitet.

Ich bin immer froh, wenn andere das ähnlich sehen, so auch Klaus Peter Krause.

Dieser Beitrag wurde unter Flüchtlinge, Migranten, Qualitätspolitik, Qualitätspresse abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

118 Antworten auf Frauke Petry an der Grenze erschossen

  1. palina sagt:

    off topic

    diese Meldung ist nicht vom Postillion………………

    Am 13. März finden in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Landtagswahlen statt. Nun findet aber schon am 11. März in Sachsen-Anhalt Wahlen statt. Nein, die Landtagswahl wurde nicht vorverlegt und an dieser Wahl dürfen keine deutschen Bürger teilnehmen.

    Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt will mit den Flüchtlingen eine Wahl durchführen und dafür werden extra 14 Wahllokale von 10:00 bis 18:00 eröffnet. Mit dieser, wie es die Landesregierung nennt, „Probewahl“, möchte man die Asylanten an das politische System heranführen. Dieses Ergebnis soll angeblich nicht zu der Wahl am 13. März gerechnet werden!
    http://preussischer-anzeiger.de/2016/02/07/nur-noch-fluechtlinge-system-aufrechterhalten/

    ich war mal auf der Seite vom LAMSA Sachsen Anhalt. Da gibt es die Meldungen als PDF.
    http://www.lamsa.de/migration/de/7189,,/Themen-und-Projekte/Wahlen-ohne-Wahlzettel.html

  2. Heidi Preiss sagt:

    Die neuesten Statements des Herrn, der für unsere Sicherheit zuständig ist:

    „Die Menschen haben sich bei den traditionellen Medien abgemeldet und organisieren sich über alternative Netzwerke.“

    „Wir (wir, wer ist wir?) dürfen den alternativen Netzwerken und radikalen Gruppierungen (in einem Atemzug genannt) das Netz nicht mehr überlassen.“

    „Wir (wir?) wollen im Netz nun über “ Wahrheiten“ aufklären und dies ist ein ganz neues „Kerngeschäft“ in Sachen „Bildung“.

    Welche Kröte gibt uns dieser Biedermann demnächst zum schlucken??

    • palina sagt:

      das sind keine alternativen Netzwerke, das sind Netzwerke.
      Wenn ich die Follower bei Ken Jebsen und anderen sehe, das werden immer mehr. Der Daniele Ganser hat an 3 Abenden in Berlin seinen Vortrag gehalten, weil der erste gleich ausverkauft war. Es gibt nichts Schlimmeres als ein aufgeklärtes Volk.
      Ich hoffe doch sehr, dass die sich noch umgucken.

    • Hen Dabizi sagt:

      Keine Angst, wenn bei unseren Oberen mal das ‚Netz‘ kaputt ist, bestellen die eh einen Fischer.
      (Neuland und so 😉 )

  3. otB4 sagt:

    Mal von der Basis: vor paar Stunden mit einer Grundschullehrerin auf der Straße gesprochen. Haben jetzt drei neue Klassen auf arabisch. Jetzt kommen zwei nochmals dazu. Vom Ministeruim wurde das Lehrerkollegium ihrer Schule zu mehr Stunden zwangsverpflichtet. Geht nicht anders. Stimmung im Kollegium am Anschlag. Es wird im Kollegium über Auswanderung diskutiert (Canada?). Laut Grundschullehrerin sind 80 % der Neuschüler Analphabeten. Teils 16/17 Jahre alt und sollen jetzt beim Alphabet beginnen usw. Unintegrierbar. Anschliessend haben wir noch sowohl über die „Gutmenschen ( Göring Eckhard co)“ als auch über die AfD ( Höcke) geschimpft. Die Politiker haben offensichtlich den Kontakt mit der Wirklichkeit verloren und glauben der Mittelschicht absolut Alles zumuten zu können. Irgendwann geht es aber nicht mehr.

    • Heli sagt:

      Ich kenne ähnliche Fälle. Da ist Verzweiflung pur!
      Mir tun Lehrer,Polizisten,u.a. , auch viele Bürgermeister echt leid. Wenn die alle krank würden und einfach im Bett blieben, hätte ich volles Verständnis. Da kein Ende abzusehen ist, so dass man mal ausatmen könnte, weil Licht am Ende des Tunnels ist, ist das nicht allzulange durchzustehen.

      Als ich das in der linken TAZ gelesen habe:
      http://www.taz.de/Kommentar-Umgang-mit-Fluechtlingen/!5271989/
      war mir kotzübel.
      “ Wenn die Menschen ihre Zeit weiter mit Nichtstun verbringen, ohne Perspektive auf dem legalen Arbeitsmarkt, dann werden sie ziemlich sicher kriminell. Und man kann es ihnen kaum verdenken. Schon sehr bald kann die Gelegenheit zum Umsteuern verstrichen sein. Dann wird es so aussehen, als habe Deutschland seine Flüchtlinge absichtlich in die Kriminalität getrieben. Als hätte man sie vor dem Tod gerettet, nur um sie einer Laufbahn als Killer zu überlassen.
      Waffen, Drogen, Prostitution – der Mensch, der sich dem Verbrechen zuwendet, um sich wertvoll zu fühlen, wird höchstwahrscheinlich das übliche Verhalten von Kriminellen annehmen. Ausübung sexueller Gewalt wäre in diesem Kontext geradezu normal, gewissermaßen ein natürlicher Teil der neuen Identität“

      Wir sind schuld, wenn wir nicht ordentlich bezahlte Arbeitsplätze schaffen. Ei, wo sind sie denn? Gut bezahlte Arbeitsplätze für bescheiden Qualifizierte.

      Schuld,schuld,schuld,manische Culpathie!

    • Heidi Preiss sagt:

      Das kann ich nur bestätigen. Der Stoff, der in Schulen abgearbeitet werden soll, ist nicht mehr zu bewältigen. Auch der Unterrichtsstoff soll an den Kenntnissen der Neubürger angepasst werden. Wer leidet folglich darunter – die Bildung unserer Kinder.

      Was aber auch schlimm ist, dass bereits unsere Kinder an den Schulen manipuliert werden. Einige Lehrer – bei weitem nicht alle – fahren voll auf das System ab. Ein kleines Beispiel:

      Im Politikunterricht schwafelte die Lehrerin davon, dass an der ganzen derzeitigen Misere alleine Putin die Schuld trage. Worauf meine Enkelin die Frage stellte, ob der böse Putin und überhaupt die Russen auch verantwortlich gemacht würden, wenn der Mond seine Umlaufbahn verlassen würde.

      Ich kann Dir sagen, was folgte war ein Heidentheater.

      • Filer sagt:

        Heidi- kein Wunder bei der Oma:-))!

      • Hen Dabizi sagt:

        Wir alten Ossis sind es gewohnt, dass in „Staatsbürgerkunde“, wie man es damals weit ehrlicher nannte, die Doktrin des Staates Unterrichtsinhalt ist. Und damals wie heute war/ist es ratsam das Gehörte 1 zu 1 wiederzukäuen. Da lernen die Kleinen gleich was für’s Leben.

  4. Filer sagt:

    Unter dem neuen Link „Klaus Peter Krause“ sind sehr interessante Artikel zu lesen, auch ältere dort sind sehr aufschlussreich. Danke für die Einstellung. Und wie der AlteMann in seinem Artikel schreibt, „ist die bundesrepublikanische Diskussion noch nicht reif für eine reale Betrachtung des Migrantenansturms …, …aber der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab“. Wann soll dann aber mal eine Inventur erfolgen? Und ist diese überhaupt noch möglich- zu viele entziehen sich bewusst einer Erfassung, die Gründe sind vielfältig und schon oft analysiert worden. Man muss sich schon fragen, woher der laxe Umgang mit entgangenen Daten so vieler Menschen kommt? Schließlich wird doch auch der eigene Bürger rund um die Uhr und ausgiebig
    beleuchtet.
    Fragen über Fragen, und die Presse hat nichts weiter zu tun, als sich im Erfinden immer neuer Hasstiraden zu überbieten. Über Facebook twittert die AfD, dass selbst sie noch nicht solche Diffamierungen in einem einzigen Artikel zu lesen bekamen. Und im Tagesspiegel wird über die AfD von „…politisch-rechten Schmuddelkindern, die zwar ieh-bäh-bäh, aber nun einmal einfach da sind“- geschrieben. Ist das noch im Sinne eines seriösen Journalismus ?

    • Blogwart sagt:

      „Rund um Pegida und AfD hat sich der Nukleus einer Bürgerkriegspartei gebildet. Ihre Gier nach Gewalt ist mit Händen zu greifen.“ Diese meisterlichen zwei Sätze sind in ihrer Hirnlosigkeit wohl kaum zu überbieten. Das schrieb ein Volker Zastrow in der FAZ. Er ist verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Dieses Blatt kaufen wir doch nie, nie wieder!

      • Filer sagt:

        Iieh-bäh-bäh, nie!

      • Hen Dabizi sagt:

        „Was Gauland als ‚Entschuldigung‘ für Übergriffe ausgab, war eine Rechtfertigung für den Angriff auf Andersdenkende.“ Denkt Herr Z. dabei an seine Äußerung: „Das waren im (W)wesentlichen Demonstrationen, auf denen die Anhängerschaft dieser Partei Wut, Hass und einen nicht mehr zu übersehenden Hunger nach Gewalt zeigte.“? (Herr Z. (und sein Lektor) hat es auch nicht so mit dem Deutsch, das fällt sogar mir altem Legastheniker auf 😉 ) Oder hält er seine Verbalinjurien nicht für einen Angriff auf Andersdenkende. Ach, ich vergaß, wer anders als Herr Z. denkt (denkt er?), ist ja von Rechten auszunehmen.
        „ Er (Herr Gauland) und seinesgleichen reden von politischer Mitte, als gehörten sie dazu. Aber das tun sie nicht, sie sind Brandstifter.“ Mag sein, aber den Zunder für das alles haben wohl eher andere über das Land gestreut.

  5. Heidi Preiss sagt:

    An alle Mitfühlenden,
    ich muss Euch eine traurige Nachricht übermitteln. Unsere Führerin ist krank, sehr krank. Ein angesehenes med. Gremium unter Leitung von Prof. Psycho sind nach monatelanger Begutachtung unter Einbeziehung ihres Verhaltens und ihrer Sprüche zu einer erschütternden Diagnose gelangt, die vor Tagen auch den Volksvertretern zur Kenntnis gebracht wurde.
    Im folgenden:

    1. Schwere kognitive Dissonanz im Endstadium
    „Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale
    Marktwirtschaft bis in alle Ewigkeit.“
    „Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor der Wahl gesagt wird, auch
    wirklich nach den Wahlen gilt……..“

    2. Ausgeprägte Schizophrenie im 3. Stadium
    „Der Maßstab der CDU ist und bleibt das christliche Menschenbild. Das ist auch
    Absage an jedwede Ideologie.“
    „Deutschland ist und bleibt ein weltoffenes Land.“
    „Die multikulturelle Gesellschaft ist grandios gescheitert.“
    „Lasst uns doch mal wieder über das Christentum reden. Lasst uns das doch mit
    fröhlichem Herzen verkünden. Wie oft machen wir das?“
    „Hier bei uns gelten Bürger- und Menschenrechte. “
    „Es liegt nicht in unserer Macht, wie viele nach Deutschland kommen.“
    „Null-Toleranz bei Innerer Sicherheit, meine Damen und Herren.“

    3. Besonders ausgeprägte Paranoia, 3. Stadium
    „Ich freue mich, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten.“
    „Das Internet ist für uns Neuland, und es ermöglicht auch Feinden mit völlig
    neuen Herangehensweisen unsere Art zu leben in Gefahr zu bringen.

    4. Schwere Anzeichen eines Borderline-Syndroms, 4. Stadium
    „Scheitert der Euro, dann scheitert Europa.“
    „Es gibt das Gerücht, dass Staaten nicht pleite gehen können. Dieses Gerücht
    stimmt nicht.“

    5. Ausgeprägte Anzeichen eines Stockholm-Sydroms, 3. Stadium
    „Dass ich einmal im Rosengarten des Weißen Hauses stehen und von einem
    amerikanischen Präsidenten die Freiheitsmedaille empfangen würde, das lag
    jenseits meiner Vorstellungskraft.“

    Das Ärzteteam wies noch darauf hin, dass jedwede Aussicht auf Heilung illusorisch sei. Erkennbar an ihren Aussagen: „Wir schaffen das“ und „Ich habe entschieden, dass das Programm ausgewogen und richtig ist.“ Zudem bescheinigten sie eine 100 %-ige Arbeitsunfähigkeit. Sie, unsere Führerin, sollte an einen Ort verlegt werden, wo nicht mehr viel kaputt gehen kann.
    Unsere Volksvertreter bitten nun das dumpfe Stimmvieh, Vorschläge zu unterbreiten, wie in dieser prekären Lage verfahren werden soll, da ihre Hirne, bedingt durch übermäßige Gier, zu 3/4 nicht mehr existent sind.
    Ernsthafte Vorschläge werden erbeten an

    Die aufrechten Kämpfer
    für Irrsinn, Wahnwitz und Korruption
    Willy-Brandt-Str. 1

    B e r l i n

  6. Pjotr56 sagt:

    Off-topic oder auch nicht?
    „Our economy explained in cookies“
    http://giphy.com/gifs/cookies-economy-cJckpEqAC8r60

  7. Heli sagt:

    @ Pjotr56 sagt:
    5. Februar 2016 um 13:21

    Jetzt habe ich aber herzlich lachen müssen. Nicht böse sein!

    „Was ist ein Staat ohne Grenzen?
    IS“
    Das hätte nicht einmal ich gewagt zu sagen.
    Chapeau, wie man so schön sagt!

    Deutschland ist also IS, denn keine Grenzen und hunderttausende untergetauchte Unregistrierte , darunter auch mehrere tausend IS-Kämpfer, zeugen davon. Ja und deshalb wollen wir auch mehr desselben. Wer nicht mehr desselben will, ist halt Nazi und macht gottseidank die Nazi-Jäger nicht arbeitslos.

    „Religion ist Opium für’s Volk“.
    Weil wir ja ein viel zu säkulares Volk sind, importieren wir uns eben das Opium, damit wir lull und lall das Absaufen besser aushalten.

    Den Rest will ich nicht kommentieren, denn aus meiner gemachten Zusatzbemerkung geht alles klar hervor. Ich will aber gar nicht gegen Dich kämpfen und hier im Ping-pong Kommentare zerpflücken. Schließlich hast Du das Recht auf Deine Meinung und einiges kann ich sogar teilen. Nur bin ich nicht so gut wie Du , sondern ein sündiger Mensch.

  8. Solist sagt:

    Dieser Zustrom über Nacht ist doch kein Zufall. Genau das wollte man so haben und wurde kräftig gefördert. Übrigens auch über soziale Netzwerke, die überwiegend nicht mal aus BRD, sondern überwiegend aus England und USA. Mit Versprechungen werden zu uns gelockt. Gauck hat zudem in Indien geworben, nach Deutsch zu „flüchten“. Wir haben es hier mit Kriminellen zu tun und die arbeiten nicht für, sondern gegen uns und sogar gegen ihre eigenen Gesetze verstossen in Serie.
    Hier mal ein offener Brief (es gibt 3) von Genermajor a.D. Schultze Rhonhoff. Auch mit Lösngsvorschläge. Die Politik ist nicht unfähig. Sie machen es mit Absicht.
    Offener Brief von Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof an Angela Merkel
    https://www.youtube.com/watch?v=WmzUxUKZmcw

  9. Erich sagt:

    Achtung, Metaebene!
    Respekt Jungs , Ihr seid wirklich gut! ( Die Angesprochenen werden`s verstehn!) Ich werd nochmal bei Brehm weiterlesen, was der so zu sagen hat. — Und bitte nicht als Anmache verstehn: Heli ich liebe Deine Beiträge!“ Die ehrlichen Herzens sind werden Gott schauen.“ Steht irgendwo in der Bibel, wahrscheinlich nicht bei Matthäus. Wer weiß wo, bitte kundtun (evtl. Bergpredigt?), bin leider nicht so bibelfest. Mich juckts so in den Fingern, wg. Brehm und so, aber ich brauch noch mehr Munition.

    Frage 1
    Wie fängt man ein Chamäleon?
    Frage 2
    Was ist ein Trotzkist?
    Frage 3
    Wie verhalten sich die Mitglieder aus der Familie der Talpidea?
    Ich glaube, da gibt es bei Brehm noch Einiges zu finden!

    • Erich sagt:

      PS.: Um die drei Fragen besser zu verstehen: https://de.wikipedia.org/wiki/Entrismus

      • Filer sagt:

        Erich, seeehr geheimnisvoll. Ich glaub´, ich steh auf dem…was auch immer:-). Meinst du, wir werden von den Linken infiltriert? Wäre mir auch wurscht- auf alle Fälle mach ich mir mehr Sorgen, dass die USA einfach nicht nachlässt, Russland als „Aggressor“ zu bezeichnen und für 2017 ihr Etat für Osteuropa vervierfacht aus eben diesem „Grund“. Dann höre ich heute, dass Saudiarabien bereit ist, Bodentruppen nach Syrien zu schicken, gleichzeitig aber gibt die „Weltgemeinschaft“ 9 Mrd. Vor-Ort-Hilfe, an einem einzigen Tag eingenommen! Bald ist niemand mehr Vor-Ort:-(. Was ja auch das eigentliche Ziel ist, wenn die geopolitischen Pläne einen echten Hintergrund haben.

    • eudlinks sagt:

      Hauptunterschied Sozialismus in einem Land möglich-Stalin und Nachfolger
      Durch den Untergang des real ex. Sozialismus widerlegt

      Nur Weltweiter Sozialismus möglich – Trotzki – auf den St.Nimmerleinstag verlegt. Ausserdem vom CIA benützt.
      Interessantes Buch aber Stalinpropaganda von den Amerikanern
      Michael Sayers, Albert E. Kahn
      Die große Verschwörung
      Darstellung des antikommunistischen Kampfes
      1919-1945
      Seite der intern. Trotzkisten
      http://www.wsws.org/de/articles/2016/02/04/pers-f04.html

    • Hen Dabizi sagt:

      „Selig sind, die reines Herzens sind; denn sie werden Gott schauen.“
      Matthaeus 5:8
      (Hat mein Rabbi „Google“ gesagt 😉 )

    • Hen Dabizi sagt:

      Ich noch mal.
      Talpidae, nicht Talpidea (Maulwürfe)
      Oder habe ich nur den Witz (Metaebene) in „Talpidea“ nicht verstanden?

      • osthollandia sagt:

        Ich empfehle dieses: https://de.wikipedia.org/wiki/Klassische_National%C3%B6konomie

        Den Rückschlüssen von Marx über die Schädlichkeit des Markantilismus kannich mich nur anschließen. Malthus kann ich mich nicht anschließen, Menschen voller Absicht verhungern lassen ist widerlich. Ricardus komperative Kostenvorteile gelten nur bei Vollbeschäftigung.

        Ansonsten war Marx ein Utopist. Soziale Gleichheit und Freiheit aller in der Gesellschaft sowie Gemeineigentum. Eine sehr schöne Idee. Die Kibbuze in Israel stellen eine pervertierte Abart dar, ebenso wie der sog. real existiernde Sozialismus in der DDR, letzteres war Staatskapitalismus.

        Im übrigen glaube ich nicht an das Geld und nicht daran, dass man ein Stück der Erde als Eigentum betrachten kann. Und auch in unserem Recht ist es so, dass alle Bodenschätze unter dem Grundstück einem nicht gehören und der Luftraum darüber auch nicht. Ich glaube aber an das Recht. Das muss man einhalten.

      • Erich sagt:

        Beides mal Danke! Immer diese verdammten Buchstabendreher. Wer hätte das gedacht, daß Google mal eine sakrale Bedeutung bekommt. Und da ist er doch schon wieder, der Matthäus, der alte Schlawiner. Da bin ich wirklich völlig daneben gelegen! Bei der anderen geheimnisvollen Sache gehts um die Technik: Harmlos eindringen, ein paar Versuchsballons starten, um die Stimmungslage zu erfassen, sich anpassen und die Meinungsführerschaft übernehmen und dann im richtigen Augenblick die Stinkbombe werfen. Das Konzept ist genial! Man könnte das doch mal bei der Antifa ausprobieren. Aber wenn ich mir vorstelle, daß ich mich mit roten Strapsen bei denen einschleiche, ich glaub, die Lachen sich tot! Obwohl,wenn ichs mir so recht überlege, und das wirklich funktionert ( das mit dem totlachen), ich würde sogar noch ein Tütü drüberstreifen. Aber mal ganz ernsthaft, über solche Formen des Widerstandes sollte man mal ernsthaft nachdenken, nicht gegen das System, sondern gegen ihre Helfershelfer angehen, Spaßguerilla mal andersrum, denn die andere Seite macht das doch schon seit langer Zeit.Den Gegner mit seinen eigenen Waffen schlagen (oder zumindest streicheln, wie im Zoo)!

        • osthollandia sagt:

          Hahahahahahahahaha! Ein wunderbares Bild, danke dafür!

        • Erich sagt:

          PS.: Und wenn das….
          und das was ich jetzt schreiben wollte lasse ich weg, die Zeit ist noch nicht reif dafür ( oder Ich?)! Aber bei aktuell 83 wirklich guten Antworten den Überblick zu behalten ist echt eine Herausforderung! Blogwart bitte übernehmen Sie!

  10. Heidi Preiss sagt:

    Ich gebe nur noch kurz meinen Senf hierzu.
    Petry hat die Machenschaften dieser Hyänen nicht genug studiert. Dass hier die Rothfront und andere diverse Volkszertreter aufmarschieren würden, war absehbar. Ich sage nur noch eines:

    Merkel,
    die Du sitzt im Elfenbeinturm
    uns graut vor Deinem Namen
    Dein Reich ist der Wahnsinn
    Dein Wille ist unser Untergang
    Unsere tägliche Masseneinwanderung bescherst Du uns täglich
    Und gib nur den Rechten an allem schuld
    wie auch wir geben Dir die Schuld nur zu gerne zurück
    Du führst uns in den Abgrund
    und füllst das Land mit Bösem
    denn Dein ist die Diktatur und die List und die Anmaßung
    Hoffentlich nicht in Ewigkeit !!!!

    Die BRD ist mittlerweile ein Diktatur-Zentrum für Irrsinn und Korruption.

    631 Systemmarionetten ruinieren skrupellos ein ganzes Volk.

    So, jetzt habe ich mich einmal wieder ausgek…; jetzt gehts auf zum Feiern, so lange das noch möglich ist.

    • Erich sagt:

      Feiern ist ein Zauberwort! Nehmt einfach mal die Buchstaben!
      Frieren!
      Feiern!
      Ferien!
      Das mittlere ist immer möglich!
      Viel Spaß Heidi! ( Nachträglich!)

      • Erich sagt:

        Tut mir Leid, bin manchmal wirklich doof, frieren is´ nicht ( ich hab da noch so ein „r“ reingeschmuggelt), sondern es ist: Reifen! Nicht das Runde am Auto, sondern das Süße am Rebstock!

  11. Heli sagt:

    Passt!

    Schöner kann man nicht beschreiben, warum wir fertig haben. Keine Anklage, sondern Zustandsbeschreibung.
    http://www.zeit.de/2016/05/maennlichkeit-maenner-beschuetzer-gender-gleichberechtigung/komplettansicht

    und ich empfehle auch:
    Fragen an den Autor, eine sehr gute Radiosendung:
    http://pcast.sr-online.de/play/fragen/2015-12-21_kambouri_polizei_20_12_15.mp3

    • Blogwart sagt:

      Die Radiosendung war wirklich gut. Auch das Publikum durfte mitmachen. Hörte sich nicht „zensiert“ an.
      Was den ZEIT-Artikel betrifft: er bestätigt meine These, dass wir als „Zootiere“, die täglich ihr Fressen kriegen und pünktlich wieder in den Stall kommen, in der freien Wildbahn kaum überleben könnten. Jetzt kommen Wildtiere zu uns ins Gehege und die mischen die mal die Herde richtig auf und am Schluß gewinnen die ?? Na wer??

  12. Claudia sagt:

    Ich sehe auch nicht, wie man Grenzen wirksam sichern soll, wenn man nicht bereit ist, aggressive Personen, die sich mit Gewalt Zutritt verschaffen wollen, auch mal mit geeigneten Mitteln zu stoppen.
    Gegen scharfe Munition bin ich dabei auch, aber „Waffen“ wie Wasserwerfer, Tränengas oder Taser, die ja auch gegen gewalttätige Demonstranten eingesetzt werden, müssten doch akzeptabel sein.

    • Helmut Pirkl sagt:

      Keine Sorge, Claudia. Zum Sichern unserer Grenzen ist es eh schon längst zu spät. Die BRD liegt umgeben von 9 Staaten inmitten Europas, die allesamt offen erkennen lassen, keine Flüchtlinge mehr aufzunehmen. Nur unsere Kanzlerin, die im Auftrag feindlicher Kräfte den Untergang der Deutschen Kultur zu besorgen hat, hält gemeinsam mit den Grünen, den Linken und mehr oder weniger mit Zustimmung der Koalitionäre an ihrer Willkommenskultur fest. Aber auch die Flüchtlinge selber wollen alle nur noch ins gelobte Land der Angela, die sie auf unsere Kosten bemuttert. Deutschland wird also von allen Seiten mit Flüchtlingen überschwemmt und darin ertrinken.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Nachzutragen bleibt hier noch, dass allein die nach Frankreich verschobenen Syrer und Iraker zurück nach Deutschland fliehen. Während unsere Zeltstädte aus allen Nähten platzen, werden sie dort immer leerer: »Le tourisme de Réfugiés se retrouvé en Allemagne«. Bei den anderen Nachbarn sieht es nicht anders aus.

  13. Heli sagt:

    Einwanderung: Uni-Präsident fordert Arabisch als Pflichtfach für alle Schüler

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/arabisch-in-der-schule-alle-kinder-sollen-die-fremdsprache-lernen-a-1075512.html

    Das macht natürlich Sinn, denn der Koran ist auf arabisch geschrieben!

    • Pjotr56 sagt:

      Halt mal den Ball flach, Heli. Das ist eine Einzelmeinung des Präsidenten einer Hamburger Privat-Uni und mehr nicht.

      • Heli sagt:

        Ich habe gar keinen Ball!

        Einzelmeinung
        Einzeltäter
        Einzelkopftuch in der Schule
        Einzel-Bilderabhängung in VHS
        Einzel-Kunstwerkeverhüllung
        Einzel-Verhöhnung gegen Polizei
        Einzel-Straflosigkeit

        Viel Einzel ergibt durchaus eine Masse im für sie völlig rechtsfreien Raum.
        Ich hatte gestern meine nichtübertragbare Monatsfahrkarte vergessen. Wenn ich die Fahrkarte bei einer Bahnservicestelle vorzeige, dann muss ich nur die Bearbeitungsgebühr bezahlen, die etwas höher ist als die Hin-und Rückfahrkarte . Ein Klacks, ich weiß, wenn man bedenkt, dass in Nepal die Sherpas zum Teil mit Flip-Flops unterwegs sind.

        • Filer sagt:

          Mein Arzt hat letztens zu mir gesagt, ich soll mal nicht vergessen, dass manche Flüchtlinge ´ne Menge mehr durchmachen müssen. Wir würden doch alle nur „auf hohem Niveau“ jammern. Also, alle mal den Ball schön flachhalten.

        • Erich sagt:

          Respekt Heli ! Gute Technik!

    • Hen Dabizi sagt:

      Das kommt dabei heraus wenn Steuerhinterzieher „Sendungsbewusstsein“ entwickeln.
      Die Schwachsinnsidee von Arabisch als Pflichtfach stammt von der Kühne Logistics University – Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung (KLU), einer Ausgeburt der Kühne-Stiftung (natürlich in der Schweiz). Die schleust die Gelder der „Kühne + Nagel International AG“ an der Steuer vorbei. Deren Vermögensgrundlagen unteranderem aus der Beteiligung an der M-Aktion stammen. Dabei wurden die Möbel „unbewachten jüdischen Wohnungen“ europaweit beiseite geschafft und verhökert.
      Was braucht die Welt so eine englischsprachige „Universität“ auf deutschem Boden? Wieso wird so etwas staatlich anerkannt? …
      Abgesehen davon sprechen 6 mal mehr Menschen muttersprachlich Chinesisch, doppelt so viele Spanisch und etwa genau so viele Portugiesisch. Da wäre dann wohl eher alles Mögliche als „Pflichtfach“ zu erwägen, nur nicht Arabisch.

      • Pjotr56 sagt:

        Danke für die Recherche!
        Diese Stiftungen, die den Menschen unentwegt ihr neoliberales Stoffwechselendprodukt ins Gehirn entleeren, gehören abgeschafft.

        • Helmut Pirkl sagt:

          Von wegen abgeschafft:
          ´Kanakendeutsch´ und ´Assisprache´ gehören mittlerweile zum allgemeinen Begriffsrepertoire der Öffentlichkeit bei der Sprachbeschreibung von multiethnisch geprägter Jugendsprache. So sieht es sogar die Technische Universität Berlin
          und lehrt es sogar in ihren Fakultäten & Zentralinstituten, Fakultät 1 Geistes- und Bildungswissenschaften. Heraus kommt dabei sogar eine Doktorarbeit mit dem Titel „Gehst du Bahnhof oder bist du mit Auto?“, die uns damit auch schon rein wissenschaftlich zu benebeln versucht, um uns die deutsche Kultur am Arsch vorbeigehen zu lassen.
          Zustimmend wird dieser Unsinn dann auch noch von unserer Lügenpresse
          begleitet, damit wir uns in dieser neuen Kultur so richtig sauwohl fühlen.

  14. kopftisch sagt:

    Sehr schöner Beitrag, den man auch mal weitergeben kann – danke.

  15. Gerd Scholz sagt:

    Alter Mann, sehr schön gemacht, das kann ich nicht. Aber im Lob liegt mehr Zudringlichkeit als im Tadel.
    Also deshalb hier mal etwas anderes: Mit Matt. 11,28, in gregorianischem Singsang vorgetragen, denn ich war mal vor über 60 Jahren blumenkohlohriger Meßdiener, rufe ich seit Jahren morgens unsere sieben Hunde, je ein Stückchen Mortadella zu empfangen. Es sind ja italienische Hunde. Und dann: Gehet hin in Frieden! – Deo gratias!

  16. osthollandia sagt:

    Das große Problem für den inneren Frieden mit den sog. Flüchtlingen hierzulande ist doch, dass diese in die Unterschicht einwandern. Das heißt, die vergrößern das sog. Prekariat (beim alten Marx hießen die noch Lumpenproletariat). Und jetzt müssten unsere Hatzer mit diesen sog. Flüchtlingen um die einfachen Arbeitsplätze, den Wohnraum und die Zuteilungen aus dem Sozialsystem konkurrieren. Und diesen Leuten hat man 15 Jahre oder noch länger gepredigt, dass man den Gürtel enger schnallen müsse, das ein dicker Pulli eh besser als eine warme Wohnung ist etc. Sie konkurrieren noch an den Tafeln. Da geht es um den blanken Hunger. Strom ist inzwischen Luxus.

    Der alte Bismarck hat seiner Zeit die Rentenversicherung und die Krankenkasse nicht eingeführt, weil der so ein guter Mensch war. Es war schlicht billiger für die Oberklasse als eine Revolution, wie sie dann in Russland passiert ist.

    Hitler hatte seinen Aufstieg auch dem Umstand zu verdanken, dass es die Arbeitslosenkasse noch nicht gab. Die Leute hatten Hunger.

    Wir haben also jetzt eine Unterschicht, die ständig im Mangel lebt, nun kommen zahlreiche Fremde, die hier bleiben wollen. Die bekommen Leistungen ohne irgendwas dafür tun zu müssen. Dem Hartzer streicht man die Leistungen, wenn er zu spät zum Meldetermin erscheint. Was soll denn da raus kommen?

  17. leser sagt:

    Sofern dieses „Problem“ betroffen ist, http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/vereinte-nationen-fordern-bevoelkerungsaustausch-von-deutschland.html, so wird das doch ganz hervorragend gelöst!
    Man muss sich einfach davon lösen, dass die gewählte Regierung den Nutzen der deutschen Bevölkerung mehren will. Man fühlt sich dort übergeordneten Aufgaben verpflichtet. Donald Sutherland hat das doch sehr gut umschrieben: „Die Ablehnung umfassenderer Globalisierung ist „moralisch unhaltbar“, https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Sutherland. Also bitte keine Kritik am Ministerium für Betroffenheit und Bestürzung, sonst meldet sich der NWO-Beauftragte.

    • Erich Heinrich aus der Familie Kalinowsky sagt:

      Hab ich doch immer schon gesagt: Die Juristen, wie Peter Sutherland, sind die größten Gegner eines friedlichen Zusammenlebens der Menschen.

      • Pjotr56 sagt:

        Ja klar, Juristen verdienen doch i.d.R. am Streit anderer Menschen.

      • Hen Dabizi sagt:

        Das liegt in der Natur dieser Branche. Sie lebt von Streit und Fehlverhalten und deren Ursachen sind Gier und andere Abgründe des Menschen. Das färbt ab.

  18. Uschi Peter sagt:

    England hat einst Verbrecher jeder Couleur in das von ihnen widerrechtlich okkupierte Land Australien (wie auch nach Amerika) gebracht. Die haben zuerst die Ureinwohner, die ja keine Menschen waren, abgeknallt wie die Hasen. Ihre Kinder, die dessen „würdig“ waren, wurden in Heime gesteckt und umerzogen. Die Tierwelt wurde dezimiert, teilweise ausgerottet. Fremde Tiere und Krankheiten wurden eingeschleppt. Und diese Zuwanderer maßen sich an, – gefühllos und ohne Mitleid – „Mühselige und Beladene“ elend im Meer ersaufen zu lassen?! Das Land ist groß genug um noch Hunderttausende aufzunehmen. Alle die kommen sind, sind arbeitswilig. Das sieht man an denen, die illegal arbeiten. Mit welchem Recht schieben die Okkupanten die Flüchtlinge in die Südseeinseln ab? Ich glaube, die schlimmste Menschengruppe sind die Europäer. Keine Gesellschaft vor unserer hat eine so gnadenlose Umverteilungs- und Ausrottungspolitik betrieben. Denken wir an die Kolonisierung fast der ganzen Welt. die Vernichtung großer Kulturen, die grauenvolle Versklavung der Afrikaner. Aber wir reden von Humanismus, Nächstenliebe, Frieden und Freiheit. UND DAS GEHT WEITER!

    • Pjotr56 sagt:

      @Uschi Peter
      Chapeau!!!

    • Hen Dabizi sagt:

      Aber was soll uns das sagen? Die Conclusio daraus ist falsch. Es hilft niemandem, wenn die Menschen dem vermeintlichen Wohlstand zuströmen. Der sinkt langfristig zwangsläufig dadurch bis auf das ‚Heimatniveau‘. Der Wohlstand muss in die Heimatländer. Nur das ist ein Ansatz. Allerdings ist dieser Ansatz nicht systemkonform und damit wohl eher eine Utopie.
      Also ohne realistische Alternative wird es für die unteren 90% der „sozialen Marktwirtschaft“ der Selbsterhaltungstrieb das Handeln bestimmen. Es gilt in der Wirklichkeit noch immer „Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.“

      • Mark2323 sagt:

        Genau. Und vor allem strömen ja überwiegend die nicht so ganz Armen dem vermeintlichen Wohlstand entgegen, während die noch (viel) Ärmeren im Elend sitzen bleiben, weil sie sich keine Überfahrt leisten können.

    • Erich sagt:

      Europa und -äer gabs damals noch nicht, sondern Spanier ( sind heut im Arsch) Portugiesen (dito) , Engländer (auch irgendwo dito, nota bene City of London ist nicht England!), Belgier (dito,mit Leopold II. als Aushängeschild) und wer waren die Zwischenhändler in diesem Dreiecksgeschäft, wem gehörten die Schiffe, auf denen die Ware Mensch transportiert wurde ( ist nicht so einfach rauszufinden, aber es waren Händler!), wer hat diese armen Menschen eingefangen auf diesem reichen schwarzen Kontinent,um sie gewinnbringend weiterzuverkaufen,waren das nicht die eigenen Leute? Sind die britischen Sträflinge aus freien Stücken auf den 5. Kontinent ausgewandert oder die Iren nach Amerika, weil sie die Völlerei im eigenen Land nicht mehr ausgehalten haben? Und jetzt sollte man mal wirklich Ross und Reiter nennen. Welche Schicht von den damaligen Quasi-Europäern hat das Dilemma eingefädelt, der hungrige Ire, der politisch unliebsame und deshalb kriminalisierte Engländer ( bei Spanien, Portugal, Belgien, Frankreich( die Nachzügler ) brauchts mehr Hintergrundwissen, aber ich will ja keinen Roman schreiben)? Und verehrte Uschi Peter, Sie sind auch Europäerin! Deshalb bitte erstmal Asche aufs Haupt!

      • Pjotr56 sagt:

        „Sind die britischen Sträflinge aus freien Stücken auf den 5. Kontinent ausgewandert …“
        Sicher nicht, aber was ändert das an der fast vollständigen Ausrottung der australischen Ureinwohner.
        „… Die Theorie vom „Überleben des Tüchtigsten“ machte das Aussterben der Aborigines zu etwas Unvermeidlichem – da es für die Siedler offensichtlich war, dass sie selbst die überlegene Rasse waren? … Die Gewohnheit, die Eingeborenen als Ungeziefer zu betrachten, das von der Erde verschwinden muss, hat dem Durchschnitts- Queensländer … einen brutalen und grausamen Charakterzug gegeben … Ich habe gebildete und vornehme Leute getroffen, Menschen mit größter Freundlichkeit gegenüber anderen Weißen … reden hören, nicht nur über das groß angelegte Abschlachten der Eingeborenen … sondern auch über das Morden Einzelner. Genauso würden sie sich auch über die Sportereignisse des Tages unterhalten, oder darüber, wie man ein lästiges Tier tötet.“
        Quelle: http://www.gfbv.it/3dossier/austral/aborig.html

        Also Australien, immer schön menschlich und kreativ bleiben, vielleicht lassen sich ja noch andere, humanere Wege finden, wie die Einwanderung gestaltet werden kann.

        • Blogwart sagt:

          Die Besiedlung von Amerika (Nord und Süd) und Australien verlief ohne Refugees welcome – aber die Invasoren haben die Macht übernommen. Bei uns winkt noch der Kuffar kurz bevor es ihm an den Kragen geht.

          • Pjotr56 sagt:

            Bei uns haben zusammen genommen vielleicht ein paar tausend gewunken und nicht „der Kuffar“.

            Inzwischen wird die Geschichte in D äußerst kontrovers diskutiert und das ist auch gut so.

            An den Kragen ging es dem Kuffar aber schon viel früher, z. B. mit der Agenda 2010 und das war ein inside-job.

            Gestern Abend lief im WDR Fernsehen „Die Story“ zur Situation in der Düsseldorfer Ellerstraße – sehr interessant.

            Wenn die Ureinwohner des amerikanischen Kontinents und Australiens schon Internet gehabt hätten, wäre die Geschichte vielleicht auch anders gelaufen.
            Die Eroberer gaben ihnen die Bibel und nahmen ihnen ihr Land und das Leben – feine Christen allesamt!
            Ach ja, dann gab es noch die Kreuzzüge – aber lassen wir das.

            Differenzierte Betrachtungsweisen haben i.d.R. zur Folge, dass die Lösung eines Problems eine andere ist als die Vertreter der einfachen Lösungen uns immer weismachen wollen.

            Also nochmal: Wenn morgen eine unüberwindbare Mauer um Deutschland gebaut würde und alle Straftäter mit Migrationshintergrund gleichzeitig abgeschoben würden, wäre dann in Deutschland wieder alles im Lot?

          • Pjotr56 sagt:

            Und noch was:
            „Nicht die „Willkommens-Kultur“ ist deshalb als Hypermoral zu kritisieren, sondern die hypermoralistische Perfidie, mit der „Menschenrechte“ permanent vorgeschoben und missbraucht werden, um Macht- und Geschäftsinteressen mit Krieg durchzusetzen.“
            Quelle:
            http://www.heise.de/tp/artikel/47/47295/1.html

  19. Heli sagt:

    Mei… äh Blogwart, dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen, danke!

  20. Pjotr56 sagt:

    Die gesamte Situation, egal mit welchen Stichworten sie um- bzw. beschrieben wird, ist Ausdruck der Krise unserer Demokratie. Sehr, sehr richtig und beunruhigend zugleich!
    Diese Krise hat jedoch eine lange, facettenreiche Geschichte.

    Unser Problem ist, dass wie keinerlei Anstalten machen, das Ruder gemeinsam herum zu reissen und unser Land endlich auf den richtigen Kurs zu bringen, denn bei der Debatte darüber, was der richtige Kurs ist, würden wir uns in schier endlosen Diskussionen verzetteln.

    Ist der australische Weg Ziel führend? Bei oberflächlicher Betrachtung vielleicht, wobei die Nachkommen der australischen Einwanderer auch noch reichlich mit der gesellschafts- und sozialalpolitische Kompensation der versuchten und fast gelungenen Ausrottung der Aborigines zu schaffen haben.

    Oder wie wäre es vielleicht mit Island:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Islands_Finanzkrise_2008%E2%80%932011#Verurteilungen

    Die isländische Strategie finde ich sehr sympathisch!
    „Während am Dienstag alle Welt vor dem Fernseher die Vereidigung des großen Hoffnungsträgers Barack Obama zum US-Präsidenten verfolgte, versammelten sich in Reykjavik etwa 2000 Menschen aller Altersstufen und sozialen Schichten vor dem Parlament, um ihrer Regierung klar zu machen, dass sie sie nicht mehr haben wollen. Ministerpräsident Geir Haarde … fand sich umringt von Protestanten, die seinen Wagen mit Eiern und Schneebällen attackierten. Erst als die Polizei die wütende Menge wegdrängte, konnte der Regierungschef passieren.“
    Quelle:
    http://www.zeit.de/online/2009/05/island-proteste

    Wenn, nur mal angenommen, morgen eine unüberwindbare Mauer um Deutschland gebaut würde und alle Straftäter mit Migrationshintergrund gleichzeitig abgeschoben würden, wäre dann in Deutschland wieder alles im Lot?

    Ich denke nicht.

    P.S. Der aktuelle „Fischer im Recht“ ist wieder sehr lesenswert, es geht um die Lügenpresse.

    • Zank Frappa sagt:

      Fischer im Recht ist großes Kino! Da können sich Journalisten in Sachen Genauigkeit eine große Scheibe abschneiden. Aber Bröckers schreibt in letzter Zeit auch sehr interessante Texte zum Thema auf seiner Seite und ich bin gespannt auf das im März erscheinende neue Buch. Ich finde auch, dass es in erster Linie eine Krise der Demokratie ist. Und ich wundere mich, dass die Armut so lange gebraucht hat, sich auf den Weg zu machen zu den Verursachern des Elends. Jedenfalls war im reichen Europa theoretisch Zeit genug, vorher nach Lösungen zu suchen. Ein Jammer, dass der Hauptverursacher aus geographischen Gründen so glimpflich davon kommt. Ein Schelm, der dabei einen fiesen Plan dahinter vermutet. Doch man hört ja schon jetzt, dass viele zu quasi Sklavenarbeit missbraucht werden und bestimmte Bereiche sich dreist bereichern. Und wo die vielen Kinder (man geht von 10.000 verschwundenen Kindern) hingekommen sind…. Nicht auszudenken….. Der reinste Horror: Organhandel, Missbrauch…
      Das Schlimme ist, und das erklärt wohl warum bei einem Blog mit so unterschiedliche Meinungen es dennoch glimpflich zugeht (neben der beruhigenden Art des Verwalters), dass alle irgendwie wissen, fühlen, dass etwas nicht stimmt im Staate Dänemark. Und viele erkennen, dass es in diesem Land noch keine Bewegung gibt, hinter der man zusammen (!) stehen könnte, d,h. dass einfach keine Alternative für Deutschland in Sicht ist, die sich auf alle Bereiche des Zusammenlebens bezieht und die möglich viele unterschiedliche Gruppen einbezieht. Denn was nützt es, wenn man einer Partei eine vermeintliche Lösung des F-Problems zutraut und sich dabei herausstellt, dass diese Partei ansonsten Ideen vertritt, die man schon vorher bei der FDP nicht mochte, da zu elitär, für die oberen 10.000 designt, etc. Ganz abgesehen von meiner Abneigung, allein schon gegenüber dem Personal (aber ich könnte ja einen schlechten Geschmack haben), kann es doch auch nicht gesund sein, dass nämlich diejenigen die nichts haben, einer Partei folgen die das einfache Volk im Grunde verachtet und es nur ausnutzt für ihre Klientel-Interessen, und eigentlich Politik für eine kleine Oberschicht macht. Will man mit so einer Gegebenheit zufrieden sein? Möchte man diese Partei, schlau wie man zu sein glaubt, nur kurz ausnutzen, um dieses eine Problem zu lösen, und danach… Mal schauen? Das ging schon mal schief in Deutschland. Geht es denn nur um unsere ganz individuellen Interessen, um unser persönliches Glück, und die Partei X ist nur das Werkzeug für die Lösung dieses einen Problems? Und das meinen Menschen, denen das Wohl Deutschlands angeblich so am Herzen liegt? Das Land würde zerbrechen, weil die politischen Ansichten diametral auseinander gehen, weil es den Politikern um Macht und Sessel geht und nicht um unser aller Wohl.
      Muss man eine Partei zwingend gut finden nur weil alle andern so krachend versagt haben? Ich meine: nein!
      Die Grünen traten damals an, die Umwelt zu schützen (na ja, vereinfacht) und selbst das haben sie vermurkst. Und die CDU hat mit einer einzigen Entscheidung mehr für den Umweltschutz gemacht, als die gesamte Grüne Schar seit Anbeginn in den 80ern. Hab ich mich geärgert, obwohl ich mich ja gefreut habe. Dasselbe gilt für die Abschaffung der Wehrpflicht. Es kam nicht von links. Das Sagen haben ergo nicht die (lechts, rinks) Parteien. Müssen wir abwarten und hoffen, dass egal wer gerade regiert, mal etwas Richtiges und Grundlegendes passiert?
      Oder muss nicht endlich eine neue Kraft her, die Schluss macht mit den ganzen Horizontalspielchen und endlich die vertikale Komponente in den Vordergrund bringt? Es gibt sie noch hier nicht. In den Staaten hat man immerhin Bernie Sanders, in England Corbyn, in Griechenland und Spanien gibt es jetzt auch eine Alternative. Hier haben wir jetzt eine namentliche, die aber einfach keine ist. Sie möchte keine Veränderung des Status Quo, der Herrschaftsverhältnisse. Sie nur aus Trotz zu unterstützen, oder weil sie am lautesten schreien, dass sie das eine Problem radikal lösen wollen, halte ich für zu billig. Denkt an die Grünen: diese sollten wir wählen allein wegen der Umwelt. Verkaufen wir uns doch nicht unter Wert! Bei so viel geistigem Potential! Was für eine Verschwendung!!!

      • Blogwart sagt:

        Chapeau für diesen Text

        • Gallix sagt:

          Den Hut zieh ich auch – nur, was tun wir jetzt ?
          Hilflos in die untergehende Sonne schauen ?
          Mit den Achseln zuckend die letzte ( dafür aufgehobene ) Flasche öffnen ?
          Es wird uns ergehen, wie dem alten Professor Calguès mit seinem Fernrohr.

          • Heli sagt:

            Gallix Du erkennst doch, was zu tun ist.

            Besorg Dir ein gutes Fernrohr und ein erlesenes Getränk!

        • Pjotr56 sagt:

          dito

      • Hen Dabizi sagt:

        Alles richtig, nur bleibt die Frage: „Was tun?“
        „Zusammenarbeit von Bildungsbürgertum und Arbeiterklasse“ war schon zu Lenins Zeiten eine schöne Illusion. Und was mit wirklichen Alternativen passiert, kann man in Griechenland bewundern.

      • Heli sagt:

        Zank Frappa,

        an einem Tisch sitzend , uns in die Augen schauend, könnte ich mir durchaus ein fruchtbares Ringen um eine Lösung vorstellen nach dem obigen Text.
        Vor 1 1/2 Jahren war ich bei einem Vortrag , den Albrecht Müller hielt. Eine wichtige Aussage war sinngemäß, dass Politiker der eigenen Partei zum guten Freund zitiert werden, um herzlich umarmt, darauf aufmerksam gemacht zu werden, dass jetzt Arbeit auf sie zukommt. Der ausscherende Partei-Kollege muss auf Linie gebracht werden,punkt!

        Versetzen wir uns in die Lage eines Politikers. Welchen Handlungsspielraum hat er wirklich? NSA und Vorgänger war und ist immer aktiv. Natürlich kann man gegen jeden Erpressungsmaterial aus dem Hut zaubern oder konstruieren. In Verbindung mit unseren Medien ist einer schneller sozial ermordet, als er muffz oder meffz sagen kann, egal, was sich als Wahrheit herausstellt. Tot ist tot!

        Heute Morgen habe ich mich mal wieder mit Tucholsky beschäftigt. Zu der Zeit, als er diese Texte verfasste, gab es ca. 2 MRD Menschen. Jetzt haben wir ca 7,3 MRD. 62 Menschen besitzen praktisch die Hälfte der Welt und der Träumer glaubt, dass man in Deutschland solidarisch,grenzenlos und demokratisch sein kann, also quadratisch,praktisch,gut!

        Ich sehe ganz klar, dass wir schneller als uns lieb ist, in die Häßlichkeit gezwungen werden. Nicht unbedingt als Individuum. Das kann sich auf individueller Ebene durchaus lange um Anstand und Menschlichkeit bemühen. Aber den kollektiven Verwerfungen, die ja erfolgreich sein müssen, weil sonst dieses Kriegsziel nicht erreicht ist, sind wir praktisch schutzlos ausgeliefert.

        Ich habe mich dazu erzogen, auch bei denen, die ich politisch einem von mir abgelehnten Lager zurechnete, hinzuhören. Es war wichtig zu akzeptieren, dass progressive Utopisten ohne Wurzeln und Bodenhaftung, vielleicht schöne Gedanken haben, aber mangels Erdung in den Abgrund führen. Andersdenkende haben durchaus auch recht, denn sie beleuchten einen wichtigen anderen Aspekt, der mir vielleicht nicht gefällt, aber dessen Nichtbeachtung auch zu keinem Heil führt.

        Wir hatten sehr lange Schonzeit, Schönzeit. Das konnte einen glauben lassen, dass man nur richtig gut und „weich“ sein muss, alles ausdiskutiert, um die ganze Welt in einen Pony-Hof zu verwandeln. Wir müssen uns nur alle lieb haben und vor allem nie,nie,nie die Sünden vergessen, die wir gar nicht begangen haben,weil zu jung, bzw. die schon längst mehrfach abgebüßt sind. Für uns kommt ,ob lieb oder nicht, der finale Zahltag, weil es Kräfte gibt, die das geplant und für uns vorgesehen haben.
        Die Weltdiktatur, nach der Phase des totalen Chaos, wartet schon um die Ecke. Widerstand wird es nicht geben, da geschickterweise dafür gesorgt wurde, dass es kaum noch gesellschaftliche Bindekräfte gibt. Bei der Organisation, die grenzenlos,solidarisch,demokratisch sein will, habe ich gekündigt. Möglicherweise ist die auch schon unterwandert oder hat farbenfrohe,blumenduftende, alle Jahreszeiten umfassende Hintermänner. Ich sehe mich nicht im Besitz der Wahrheit, höchstens von einem Zipfelchen.

        • Pjotr56 sagt:

          Ich hoffe, dass die von dir beschriebene Apokalypse sich abwenden lässt. Die Lage ist sehr ernst.

          Der geschätzte Albrecht Müller scheint immer noch davon auszugehen, dass die SPD reformierbar ist – ein glatter Irrtum.

          Was bleibt? Die Hoffnung!

          Ich hoffe, dass B. Sanders Präsident der USA wird. Dann muss man abwarten, ob er nicht genau so ein Heuchler wie Obama ist.
          Als nächstes müssen wir die komplette EU-Regierung in Brüssel abschaffen. Junkers? Öttinger? Igittigitt!

          Dann müssen wir korrekte Leute aus dem Bundestag stärken und mit der Zeit die Speichellecker und Ekelpakete von dort vertreiben.
          Also nur noch Leute wählen die den Amtseid:
          „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.“ unterschreiben.

          Schöne Hoffnung – nicht?

          Ich halte die AfD definitiv nicht für die Lösung. Zu Risiken und Nebenwirkungen dieser Partei lesen Sie bitte das Parteiprogramm.

          • Heli sagt:

            „„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.“

            Aber das hat Merkel doch geschworen! Ich habe das als Video gespeichert. Und nu?
            Andere weigern sich sogar, vom deutschen Volk zu reden, weil das doch per se eine ekelhafte Mischpoke ist, ewig schuldig noch dazu. Uns als Volk fehlen die Bindekräfte, vor allem genehmigte!
            Links will man das Volk abschaffen-rechts will man es erhalten.
            Welche Seite wird die erfolgreichere sein?
            Wahrscheinlich die, die Volk mit völkischer, am abschaffungwürdigsten steigert!

            Wenn wir uns nicht auf eine Zielvorstellung einigen können, wohin sich die Gesellschaft entwickeln soll und wie wir dann dafür eintreten, können wir die Dinge auch laufen lassen. Dann entscheiden vitale Wildtiere über die Zootiere und das ist dann auch gut so. Der Löwe, der eine Antilope reisst, macht das, weil er fressen muss, um zu leben. Das ist nicht moralisch zu bewerten. Das ist Natur!

            Wenn hungrige Löwen ins Gehege der Zootiere gelassen werden, dann läuft auch hier der natürliche Prozess ab, ebenfalls ohne moralische Bewertung. Zoo-Antilopen sind die Luxusvariante, weil man sich für dieses Futter nicht einmal anstrengen muss.

            Das ist Evolution!

          • osthollandia sagt:

            Die AfD wird nicht die Rettung der Witwen und Waisen sein, da gebe ich Dir recht. Der SPD habe ich vor Jahren den Rücken gekehrt, Hartz IV war zuviel für mein sozialistisches Gemüt.

            Ich bin der Meinung, dass man als offene Gesellschaft auch den Austausch mit anderen Kulturen braucht, mit anderen Meinungen. Als Ausgleich.

            Eine solche Situation hatten wir mit der kommunistischen Bedrohung aus dem Osten. Die unterschwellige Drohung der totalen Enteignung hat diese wiederwärtige und grenzenlose Gier doch ein wenig begrenzt.

            Heute haben wir den totalem Imeperialismus des Geldes, verkörpert durch den militärischen Komplex der USA, angetrieben von der Wall Street und der City of London.

            Ohne das Fiat-Geld und seine perversen religiösen Züge abzuschaffen wird man nichts tun können, damit es allen besser geht. Das Geld schafft sein eigenes Recht, Demokratie braucht es da nicht.

          • Pjotr56 sagt:

            @Heli
            „Aber das hat Merkel doch geschworen! Ich habe das als Video gespeichert. Und nu?“

            Schmeiss das Video weg, und schau dir, mit dem Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen, an was das Merkel tatsächlich tut.

            Dann wirst du zu dem Ergebnis kommen, dass das Merkel den Amtseid gebrochen hat.

            Dafür kann man das Merkel aber leider nicht verklagen, weil der Eid bisher rechtlich nicht bindend ist, sondern Showbusiness.

        • Zank Frappa sagt:

          Hallo liebe Heli, das ist wunderbar, was du schreibst! Inhaltlich und sprachlich. Ich bin hier exakt derselben Meinung. Das ist es ja, was mich am meisten stutzig macht in letzter Zeit. Sind wir eventuell den Dingen auf den Grund gekommen? Haben wir den missing link versehentlich gefunden bzw. sind wir sehr nahe dran? Ich erkläre mich später.
          Ich verfolge hier ja die Kommentare und mache mir ein Bild eines Jeden. Und bei fast keinem habe ich das Gefühl, das wir nicht notfalls doch zu einer Einigung kommen könnten (statt zu einer Steinigung). Und in deinem Fall kann ich sogar so schön nachvollziehen, wie du dich im etwa Friedenswinter von der sogenannten linken (?) „Antifa“ abgewendet hast. Es tummeln sich auch dort viele Idioten herum. Alles wunderbar logisch, haargenau analysiert (hoffe ich verwechsle dich jetzt nicht). Ich tat´s genauso, habe jedoch nicht so drastisch meine Meinung über das Links geändert, gerade weil es eben z.B. die Sarah gibt und den Oskar. Man muss sie nicht für alles lieben, aber für vieles loben. Solange es noch einige gute in der Linken gibt, traue ich mich nicht, alles dort für komplett gescheitert zu halten. Denn wie im letzten Beitrag gesagt: eine Lösung kann plötzlich aus unterwarteter Richtung kommen. Parteien haben nichts zu melden, sitzten dennoch näher am Hebel als etwa schlaue Menschen, die zu Hause noch die besten Modelle ausdenken können. Ich hoffe, nein ich glaube fast an eine Vernunft, die sich irgendwann bahnbrechen wird. Spätestens wenn es fast zu spät ist. Doch zurück: Und dann kommen aber viele hier zu diametral entgegengesetzte Schlüsse, wenn es um die Problemlösungen geht. D.h. die einen sehen gerade die verheerenden Folgen der massenhaften Einwanderung (sehe ich auch!), die kopflose und heuchlerische Panik-Politik diesbezüglich (sehe ich auch!), das übliche good cop, bad cop-Spielchen zwischen den sogenannten christlichen Parteien (sehe ich auch!) um uns abzulenken… etc. Aber dann zeigt man auf die Menschen, die kommen, als wären diese die wahren Verursacher, statt Spielball, Werkzeug, ja sogar auch Opfer eines perfiden Plans. Als würde das nicht alles auch passieren, wenn diese Massen nicht (!) dem Islam zugehörig wären. Ich wette, selbst wenn nur die Christen unter den Einwanderern kämen, die es ja dort gibt, hätten wir etwas dagegen und würden sie zu irgend etwas abstempeln, denn auch auf die Zahl kommt es an, auf das äußere Erscheinungsbild (und Herrn von Nazareth würde man auch an der Grenze mit Gewehren verjagen wollen, da hätte er so lange auf dem Grenzfluss herumlaufen können, wie er will „seht her! Ich bin es, ich bin es wirklich!!“. Und selbst meinen bevorzugten Agnostikern aus Atheistan würde man an der Grenze die Handys abnehmen wenn sie nicht ordentlich gekleidet kämen und eine dunkle Haut hätten. Bei denen, die im Anzug und mit Geldkoffern (auch Pop-Stars, Schriftsteller, Regisseure) würde man ja eine Ausnahme machen! Wir stehen auf Glamour und Erfolg. Ab einem gewissen Status verschwindet die Fremdenfeindlichkeit wie von Zauberhand.
          Das Problem mit dem Islam ist z.T. auch eine Vernebelungsbombe der eigentlichen big player. Eine Welt wäre, und war schon einmal denkbar mit dem Islam als Nachbarn, also in ihren eigenen Gebieten, wo die allermeisten auch wirklich gerne bleiben würden, wenn sie denn könnten! Keiner verlässt gerne seine Heimat, wenn er nicht muss! Und nicht zuletzt wurde der Islamismus mit dem westlichen Putsch im Iran geboren, als man anfing, zufällig dort Islamismus zu sehen (sähen), wo zufällig auch das Öl vorhanden war.
          Gestern habe ich James Bonds „Liebesgrüße aus Moskau“ auf DVD gesehen und war wieder baff, wie (relativ) modern es in de Türkei zuging 1962, wie die Frauen herum laufen konnten. Moderne, fast westliche Menschen in exotischer Kulissse, wo man in Urlaub hinfahren konnte und jede Reise noch ein Erlebnis in 4D war. Ich habe Bekannte, die sind noch vor nicht all zu langer Zeit regelmäßig nach Libyen gereist. Die Menschen dort waren recht zufrieden und hatten sogar eine Art Grundeinkommen. Das Land war als eines der wenigen Länder auf diesem Planeten nicht verschuldet. Und jetzt? Den Diktator, der uns die Flüchtlinge aus Afrika vom Hals halten wollte und auch getan hat, hat man weggeschafft. Das waren, aus sicht der Dahinterstecker, zwei oder drei Fliegen mit einer Klappe.
          Ich kenne auch ähnliche Fotos aus Afghanistan. Doch nach dem „Feindbild Kommunismus“ musste noch ein weiteres nachkommen, damit die entsprechenden Rüstungs-Industrien auf lange Sicht weiter Geschäfte machen können. Ich schweife ab. Der Islam ist also dann ein Problem, wenn er aus prekären Massen besteht und vor allem, wenn diese in reiche, westliche Länder letztlich „abgeschoben“ werden, wo man natürlich überfordert ist, weil man sich ja dort lieber die eigenen prekären Massen hält. Kurz: wir schimpfen auf die Verkehrstote und nicht auf die Raser.
          Und jetzt der das Rätsel: auf einmal teilen sich die gemeinsamen Erkenntnisse, wir fletschen die Zähne und wir spalten uns in vermeintlich links und rechts, Gutmensch und Pragmatiker, Rassist und Humanist, Volksfront von Judäa und Judäische Volksfront. Irgendetwas haben wir Politikinteressierte übersehen. Irgendwo hat man für uns eine Falle gestrickt, irgendwo ist in Diskussionen um das „Miteinander Leben“ eine gemeine Manipulation, damit wir uns streiten, damit wir uns nicht zusammentun, damit wir die wahren Verantwortlichen in Ruhe ihr Spiel machen lassen. Wir treten zur Seite, aber noch lieber nach unten. Wir Denker haben die Welt quasi verschiedentlich interpretiert, da es jedoch drauf ankömmt, sie zu verändern, müssen wir über ein Hindernis, das uns in einen babylonischen Irrgarten führt.
          Der missing link liegt also kurz vor der Einsicht in die Notwendigkeit, etwas zu verändern.
          Was ist es also, was uns belügt, unsere Menschlichkeit mordet, unsere Sinne stiehlt?
          Lasst es uns suchen. Es ist sehr dringend, wie du schön beschreibst! Bei der nächsten großen Krise müssen wir nicht an der Landesgrenze schießen lassen, nein das verspreche ich dir, da müssen wir selbst mit Knüppeln unser Haus verteidigen. Und die Eindringlinge werden nicht Fremde sein, sondern unsere normalen Nachbarn, die in den entprechenden Situationen zu gehorsamen Denunziationsmaschinen werden, je nachdem für welche Seite des Kapitalismus den Krieg gewinnt. Die Gefahr geht also eventuell von uns selbst aus! Die gute Nachricht zum Schluss: die Lösung auch!

          • Heli sagt:

            Lieber Zank, danke!
            Das ist eine Gesprächsbasis, auf die ich mich gerne einlasse, denn da ist eine gewisse Würdigung des anderen zu erkennen, ohne sofort die spalterische Keule herauszuholen. Denn glaub mir, für meine Enkel würde ich mir wünschen, dass wir der Diktatur entgehen, die fast in trockenen Tüchern ist.

            Ich bin jetzt aber auf dem Sprung und komme erst ziemlich spät wieder.

    • Filer sagt:

      In Island ist es auch wieder verpufft. Aber Pjotr56 macht hier ganz schön „Attac“e, ist ja auch nicht verkehrt. Ich schließe mich da eher den Spaziergängern an.

      • Erich sagt:

        Der Zank Frappa auch!

        • Filer sagt:

          Ja, aber der ist nicht bei „Attac“.

          • Pjotr56 sagt:

            Was wäre der Mensch ohne Schubladen?

          • Filer sagt:

            Pjotr56, das war keine Kritik an Attac, ich bewunderte die Leute dort für ihr mutiges Auftreten. Aber es erreicht mich nicht, sieht einfach zu Profihaft aus. Dieses Mitlaufen/ Spazierengehen bei Pegida in meiner Stadt ist für mich irgendwie menschlicher, spontaner- da laufen vor allem Ältere, Rentner mit, die nicht von Organisationen oder Parteien vereinnahmt sind, keine Rebellen. Sie stehen einfach von ihrer Couch auf, schließen ihre Haustür ab und hoffen, dass mal keine linken oder rechten Chaoten ihr Auto anzünden oder sonstwie Krawall machen. Habe hier auch im Block auf eine Seite verlinkt, wo ein Polizeibericht aus unserer Stadt eingestellt ist und die Chaoten sich damit brüsten.
            Als ich geschrieben habe, Pjotr56 wäre ja bei Attac ( hast ja selbst hier zu einer Demo eingeladen), meinte ich, dass du die Kommentare hier schon sehr professionell abfeuerst. Schlag auf Schlag kommen Argumente, wo ein politischer Laie erstmal mühsam recherchieren muss, es will sich ja keiner mit Halbwahrheiten blamieren:-). Man merkt, dass es schon oft gesagt wurde und du bist auch ungeduldig- auf der Suche nach neuen Mitgliedern?

        • Heli sagt:

          @ Pjotr 56 11.19

          „Was wäre der Mensch ohne Schubladen?“

          Was wäre der Linke ohne den Rechten?
          Was wäre der Gute ohne den Bösen?
          Was wäre „Gott“ ohne „Satan“?
          Was ist ein Staat ohne Grenzen?
          Was wären Nazi-Jäger ohne Nazis?
          Was wäre eine Antifa ohne Antisemiten und Nazis?

          und umgekehrt!

          Folglich sollte man für die Existenz des Gegenpols durchaus dankbar sein, sonst verschwindet die Existenz-berechtigung!

          Man muss nur extrem vorsichtig sein bei seinen Betrachtungen, ob nicht jemand alle Kraft hineinsetzt den Gegenpol immer künstlich wieder aufzublasen, eben wegen der sonst schwindenden Existenzberechtigung.

          • Pjotr56 sagt:

            @Heli 12:16
            Was wäre der Linke ohne den Rechten?
            In der Lage am Aufbau einer besseren Welt zu arbeiten.
            Was wäre der Gute ohne den Bösen?
            Glücklich und zufrieden.
            Was wäre „Gott“ ohne „Satan“?
            Religion ist Opium für’s Volk.
            Was ist ein Staat ohne Grenzen?
            IS
            Was wären Nazi-Jäger ohne Nazis?
            Arbeitslos.
            Was wäre eine Antifa ohne Antisemiten und Nazis?
            Überflüssig.
            https://www.youtube.com/watch?v=yRhq-yO1KN8

  21. Hen Dabizi sagt:

    Man kann sich doch trefflich und sinnfrei auch um Transitzonen vs. Einreisezentren vs. Registrierzentren streiten. Oder versuchen den „Unterschied“ zwischen Abschiebehaft und „verschärfter Residenzpflicht“ zu verstehen.
    Es ist eben einfacher die „Sicherung der Außengrenzen“ und damit die „Schuld“ an andere zu delegieren. Und die Lösung der schon bestehenden Probleme setzt man zwischen Pflaumenpfingsten und dem Sankt-Nimmerleins-Tag an.
    Was nationalen Grenzschutz anbelangt, da sollten wir uns mal die „auserwählten“ Nationen USA und Israel ansehen. Dort sind Leute in der Regierung, die ohne Anlass auf alles schießen lassen, was nicht schnell genug um die Ecke ist. Und das nicht nur an ihren Grenzen, sondern gern auch einmal dahinter, auch sehr weit dahinter und auch meist mehr als nur einmal.
    Bei den Grünen erwarte ich demnächst noch diese ‚Beruhigungspille‘: „Nur keine Aufregung wegen der 400000 unregistrierten Schutzsuchenden. Die meisten sind bereits mit bis 8 verschiedenen Identitäten erfasst. Dann sind es ja eigentlich ‚real nur noch‘ 50000.“
    Interessant ist auch, dass der bundesdeutsche ‚Humanismus‘ nicht nur Schlepperbanden und Flüchtlingsindustrie befeuert, sondern auch die Sexbranche zehntausendfach mit ‚Frischfleisch‘ versorgt.

    • Pjotr56 sagt:

      @Hen Dabizi
      Eine Ergänzung sei erlaubt:
      „… Nationen USA und Israel … . Dort sind Leute in der Regierung, die ohne Anlass auf alles schießen lassen, was nicht schnell genug um die Ecke ist. Und das nicht nur an ihren Grenzen, sondern gern auch einmal dahinter, auch sehr weit dahinter und auch meist mehr als nur einmal.“

      In den USA sind davon überwiegend Menschen mit schwarzer Hautfarbe betroffen, oder sollte man sagen getroffen.

      • Hen Dabizi sagt:

        „sondern gern auch einmal dahinter“
        Da spielt es kaum eine Rolle wo mittels Drohnen oder noch ganz ‚retro‘ von Hand „demkratisiert“ wird. Und die Hautfarbe ist dann auch Wurscht.

        • Pjotr56 sagt:

          Völlig richtig! Ich wollte mit meiner Ergänzung lediglich die internen Gepflogenheiten in „the land of free“ karrikieren, wobei die Schwarzen das wahrscheinlich gar nicht lustig fänden.
          Auf jeden Fall beanspruchen die USA die einzige Weltmacht zu sein, bleiben jedoch jeglichen Beweis ihrer eigenen Integrität schuldig.

  22. Jürgen Forbriger sagt:

    In der BR(I)D gibt es für alles ein Gesetz, sogar für den Schußwaffengebrauch an der Grenze.
    Leider werden diese Gesetze von den Regierenden nicht eingehalten.
    Wir sehen ja; „wolle mir se rei lasse – ja, wir wollen“ (sagt das Gemerkel)!
    Aber wenn die AfD dagegen ist, werden sie in die rechte Ecke gestellt.
    Wir haben doch schon längst die Demokratie verloren, jetzt kommt die Schreckensherrschaft der radikalen Muslime nach Europa, gesteuert von Soros mit seinem Geld.

  23. Helmut Pirkl sagt:

    Hier bemüht sich ein Rentner unter Einsatz seiner Freizeit und ohne Gegenleistung, uns aufzuklären. Mein Dank ist ihm gewiss. Daran sollten sich die zwangsweise subventionierten Öffentlich-Rechtlichen und ferngesteuerten Schreiberlinge ein Beispiel nehmen.

    Alle Achtung, Blogwart, dies ist ein gut recherchierter Beitrag, der sich ausschließlich an Fakten orientiert und die so genannte Flüchtlingskrise exzellent analysiert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.