Haust Du meinen Flüchtling, hau ich Deinen Nazi

Fatzebuck widerspiegelt die Gesellschaft auf das Beste: Entweder kommen Hund, Katze, Pferd, sinnige und unsinnige Sprüche, Videos mit mehr oder weniger aufregenden Inhalten, Gruppen beim Spaß, Essen, Saufen oder beides, und irgendwann die Postings in Sachen Flüchtlinge. Wer für die Flüchtlinge ist, der ist natürlich bei den Guten und darf die anderen als braunes und asoziales Pack, Rassisten und Nazis beschimpfen. Dann ist man auch fein raus, denn Hassmails von dieser Seite dienen dort quasi dem guten Zweck und sind nicht zu beanstanden. Die Meinungsstasi winkt das durch. Wer aber hämisch an der falschen Stelle lacht, Wörter wie Kanake u.ä. benutzt, auf einer PEGIDA-Demonstration war und nur mit dem Gedanken spielt, AfD zu wählen, der kann sich warm anziehen.

Zwischen diesen beiden Positionen liegt die Glacis. Wer sich auf dem freien Feld bewegt, der wird unter Beschuss genommen. Die Mitte ist stimmlos hat Anabel Schunke richtig analysiert (dieser Artikel ist lesenswert) und mich zu den gleichen Gedanken inspiriert.

Die Vorfälle in Clausnitz wurden ins Netz gestellt und jeder hatte dazu sofort eine Meinung. Als ich das gesehen hatte, überkam mich „Fremdschämen“. Dann fiel mir ein, dass mir jemand erzählt hat, dass die Verhältnisse im dunklen Sachsen (so als Gegenstück zur Sackeifel) eben anders sind. Dort soll es sogar freilaufende Nazis geben, die hier eher unter das Artenschutzabkommen fallen. Über dieses Video war ich geschockt. So behandelt man keine Menschen. Keiner der in diesem Bus saß, hat diese Pöbeleien verdient. Die Reaktionen aus dem Bus waren eher Folgen, nicht die Ursache. An diesen Leuten den Frust an der (nicht vorhandenen) Flüchtlingspolitik auszulassen, geht nicht. Das ist hassgeladenes Verhalten und nicht akzeptabel! Zieht vors Kanzleramt oder vor den Bundestag, aber nicht vor Flüchtlingsunterkünfte!

Kein Verständnis habe ich auch dafür, dass sofort über die Polizei hergefallen wird. Keiner war dabei, aber sofort hatte die Polizei die Arschkarte. Und der unvermeidliche Cem Özdemir (wo ist denn Claudia?) verlangt sofort den Rücktritt von Polizeichef Reißmann. Auch wieder so eine Aktion, von nichts ne Ahnung, aber die Klappe aufreißen.

Ich frage mich, weshalb unsere Journalisten keine neutralen Artikel mehr schreiben dürfen? Ich kann nicht erkennen, das dieses Geschreibsel ein Kommentar ist, oder? Jedenfalls haben da bestimmte Vokabeln nichts verloren.

Wie soll das denn weitergehen? Wir sind doch noch ganz am Anfang. Kann man „Bürgerkrieg erklären“ oder sind wir schon mitten drin?

Gegenseitige Schuldzuweisungen ersetzen keine zielgerichtete Migrantenpolitik. Wenn der Oppermann gefragt wird, wie viele Flüchtlinge in 2016 kommen werden, so antwortet der: „Ich weiß es nicht“. Mein lieber Jolly. Eine der größten gesellschaftlichen Veränderungen in Deutschland wird ohne Plan und „auf Sicht“ (wie das so schön abgefuckt heißt) gefahren – unglaublich.

Wären wir einer Lösung näher, wenn wir die rosaroten und braunen Brillen abnehmen würden?

P.S. Der Hirnipreis geht an die Autoren dieses Videos. Falls es Satire ist, ok. Ansonsten sollten sie mal darüber nachdenken, warum ich das degoutant finde. Notfalls helfe ich auf die Sprünge.

Anabel Schunke hat noch einen schönen Artikel: Die Migrationsdebatte dreht sich im Kreis – seit Jahrzehnten.

Dieser Beitrag wurde unter Flüchtlinge, Migranten, Qualitätspolitik, Qualitätspresse abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

130 Kommentare zu Haust Du meinen Flüchtling, hau ich Deinen Nazi

  1. hatschiee sagt:

    Man vergisst hier leider, dass es die so gefürchteten islamischen Gesellschaften sind, die über einen Großteil der wichtigen Bodenschätze wie Erdöl und Erdgas verfügen. Sie können viel ausrichten in der globalen Wirtschaft. Wundert es tatsächlich jemanden, dass unsere Strategen in Berlin, allen voran der fette Gabriel, mit den reaktionärsten islamischen Regimes kuschelt? Wenn ethnische und religiöse Konflikte vom Westen in zerstörerische Kriege umfunktioniert werden, um sodann dort sich den Einfluss zu sichern? Warum bleiben die so gebeutelten „Ureinwohner“ nicht dort und bauen ihr Land auf? Weil USA/EU sie daran hindern. Die Methoden sind vielseitig..
    Statt den Popanz der untergehenden Kultur hier als das Böse auszumachen, wäre der Blick über die Zwiebeltürme der Moscheen hinweg nach Berlin .

    Und ja, mal ganz trollig gesagt: NASE FASSEN!

  2. hatschiee sagt:

    Nur mal so nebenbei:

    Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht. (Norbert Bolz)

    Auf die Belege warte ich gerne!

  3. Oh Mann, heute brummt ja wieder der Bär hier im Blog –

    Aber nachdem ich mir die Tränen über den Hund Adolf
    (gabs da nich auch mal einen Schwedenkönig in der Zeit
    als die Schweden noch Kriege führten, oder?) von den
    Säcken gewischt habe vor Lachen, werde ich aus Dankbarkeit
    mit DEM Link allen, die an die Kartoffel-Prüree-Inkarnation
    glauben, die wirkliche Wahrheit zeigen:

    Unserer Organistaion wird am Transformations-Prozeß teilhaben… ※
    (aus dem Video)
    https://www.youtube.com/watch?v=Y4D2exHeU8w
    er-ist-wieder-da
    Jetzt auch als Comic

    .

  4. Pjotr56 sagt:

    @Nemesis 23. Februar 2016 um 19:25
    Bei facebook verpasst du nix, aber auch gar nix.
    Eine Freundschaft zwischen D und RU zu verhindern, hat Zbigniew Brzeziński gefordert, mit Genscher im Vorwort:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Die_einzige_Weltmacht:_Amerikas_Strategie_der_Vorherrschaft

    Hatte ich kürzlich schon mal verlinkt, zum Buch direkt.

  5. Pjotr56 sagt:

    Noch Fragen? Hier sind die Antworten:
    Hans-Joachim Maaz:
    Die Gefahr der Spaltung des Landes –
    Psychodynamik von Protest und Gegenprotest
    https://www.youtube.com/watch?v=2G6FYVNFACM

  6. Pjotr56 sagt:

    Ohne Kommentar, aber mit?:
    200 Menschen aus Deutschland sagen in der Huffington Post: „Willkommen, liebe Flüchtlinge, gut, dass ihr hier seid“

    Anabel Schunke, Studentin und professionelles Model
    „… ihr uns daran erinnert, was Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft eigentlich bedeutet und weil ihr uns zeigt, wie viel reicher ein Land ist, in dem sich unterschiedliche Kulturen vermischen und ergänzen.“

    Quelle:
    http://www.huffingtonpost.de/2015/07/31/deutsche-fluechtlinge-huffington-post-willkommen_n_7903912.html

    • Blogwart sagt:

      Die Schunke hat aber schnell die Fahne gewechselt! Der Artikel ist von 31.7.2015. Da liest man auch: Mit 300.000 neuen Flüchtlingen rechnet die Bundesregierung allein für dieses Jahr. Mit den Zahlen haben sie es nicht so. Ich mach‘ mal ne Umfrage Anfang April mit wie viel Zuwanderung wir in 2016 zu rechnen haben.
      Diesen Artikel müsste man aufheben, damit sich keiner rausreden kann. Mich hat leider mal wieder keiner gefragt.

    • Filer sagt:

      Das ist ja echt interessant! Danke für den Link.

  7. An Clausnitz (das er mit Österreich in Verbindung bringt, obwohl es nix mit uns zu tun hat, aber weil die Regierung die Grenzen sichert…) arbeitet sich auch ein Journalist ab, dessen letztes Produkt ein kurzes Video im September letzten Jahres von einem wurstsemmelwerfenden „Flüchtling“ in einem ungarischen Lager war:
    https://muschelschloss.wordpress.com/tag/klaus-kufner/

    „Diese Flüchtlingslager und die Orban-Regierung erinnern mich an das Dritte Reich und Konzentrationslager“ sagt Klaus Kufner, freiwilliger Helfer in Röszke, einem ungarischen Flüchtlingslager. Die Zustände sind unmenschlich und prekär.“

    „Das sind konzentrationslager“ heisst es hier, und es gibt noch weitere Stories:
    http://www.dasbiber.at/blog/fluechtlinge-roeszke-das-sind-konzentrationslager

    http://derstandard.at/2000022079234/Ermittlungen-nach-Video-aus-Fluechtlingslager-Roeszke (auch Kritik von Human Rights Watch, einer der vielen Soros.unterstützten Organisationen)

    ttp://news.yahoo.com/video-shows-refugees-fed-animals-pen-hungary-camp-071444828.html Like Guantanamo in Europe

    http://news.nationalpost.com/tag/klaus-kufner

    Police feed refugees ‘like animals in a pen’ in disturbing video shot at Hungarian centre

    „More than 100 refugees are pictured with outstretched arms in hopes of being able to catch the few bags being thrown out by masked and helmeted police officers.“

    Dieser Mann tauchte mal in besagtem Lager auf, schlachtete alles aus und hatte dann auch noch die Idee zu „Wandern mit den Flüchtlingen“, wie man Schlepperei auch nennen kann. Die Gruppe existiert noch im Fratzenbuch und wird von eifrigen Anhängerinnen betrieben.

    http://aixpaix.de/europa/kufner-interview-20150908.html
    „Interview mit Klaus Kufner aus Wien – In drei Tagen vom Aufruf zur Facebookgruppe zum internationalen Netzwerk für Flüchtlingshilfe“.

    Was Henryk M. Broder von ihm hält, liest man hier:
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/dem_polenz_sein_freund/

    Kufner behauptet vor andächtiger Fangemeinde auf FB, die österr. Regierung „verletzt die Flüchtlingskonvention“ und „hindert Menschen daran, vor Krieg zu fliehen“, all dies rückt sie wie Orban in bedenkliche Nazi-Nähe. Auf meine Frage, seit wann in Slowenien Krieg herrscht, wollte er mehrfach nicht antworten; auch nicht auf meine Berichtigungen zur GFK, die keinem Land vorschreibt, „Asylanträge anzunehmen“ wie Kufner meinen will. Weil ich eher mit linken, vermeintlich kritischen Leuten auf FB befreundet sind, sind mir Zündler noch nicht untergekommen, die spiegelbildlich zu Kufner Propaganda von rechts vor ebenso begeisterten Fans betreiben. Da ich mittlerweile blockiert wurde, kann nicht seine rund um die Uhr-Versorgung der Fangemeinde mit neuester Munition gegen österr. Regierung, Ungarn usw. nicht mehr mitverfolgen…

  8. Filer sagt:

    ? Wenn du Kai Völlings Text meinst, der kam nur 1x. Kassandra´s Text kam 2x und meiner kam gar nicht. Bestimmt der Fülle der Kommentare geschuldet, da macht WordPress schlapp:-).

  9. Heidi Preiss sagt:

    Liebe Clausnitzer,

    allerorts liest man, dass Ihr Angst habt, dass Ihr verunsichert seid. Ihr möchtet einen Dialog auf Augenhöhe. Ihr habt am Donnerstag gezeigt, wo Euer Dialog hinführt, und daran knüpfen wir gerne an! Wir von der Antifa haben Euer Dorf besucht. Ein schönes Dorf. Auch Euer Heimatmuseum hat uns sehr gefallen. Dinge können kaputt gehen, Traktoren können sich spontan selbst entzünden – es wäre doch schade drum. Nun ja, ein Teil unserer Möglichkeiten würde die Bevölkerung verunsichern.

    Falls Ihr noch einer einzigen geflüchteten Person Angst macht, wird das Konsequenzen für Euch haben. Wir beobachten Euch. Ein weiterer Angriff auf einen Flüchtling, einen Böller vor der Unterkunft – und Euer Dorf wird in Trümmern liegen. Die Kosten für Eure Unmenschlichkeit werden wir möglichst hoch treiben. Euer Hass und Eure Hetze werden nicht unwidersprochen bleiben. Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie Ihr Euren autoritären Charakter auslebt. Das werden wir nicht weiter dulden.

    Die Antifa
    i.V. für
    Ihre Heiligkeit Angela die I.
    sowie alle moralinsauren Heiligenscheinträger

    • Heidi Preiss sagt:

      Kleiner Nachtrag noch

      Was regt Ihr Euch über ein bischen Spuke, Stinkefinger und Gesten fürs Kopfabschneiden ab; Ihr seid Pappnasen, die es nicht anders verdienen. Gebt unseren Neubürgern gefälligst die „Ehre“, die ihnen gebührt. Die Zeit für Euch, das Urvolk, läuft gerade tempo rasanti ab. Gewöhnt Euch dran und alles wird gut.

    • Filer sagt:

      Ist das der Oberhammer!!! Heidi, du hast aber auch eine na, sagen wir mal, unnette Phantasie:-). In dem Brief ist alles gut pointiert, klingt wie echt:-).

    • Realist sagt:

      Mein Beitrag wird gelöscht und diese Scheiße lasst ihr stehen?
      Grüße an Merkel & Schäuble Hurrendagblatt

  10. Pjotr56 sagt:

    Sophie Scholl, Hans Scholl und Christoph Probst, Mitglieder der Weißen Rose, wurden heute vor 73 Jahren in München-Stadelheim für ihren Widerstand gegen die Nazi-Diktatur hingerichtet.
    Der nachfolgende Text ist aktueller den je.

    Flugblatt 1 der Weißen Rose
    Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique „regieren“ zu lassen. Ist es nicht so, daß sich jeder ehrliche Deutsche heute seiner Regierung schämt, und wer von uns ahnt das Ausmaß der Schmach, die über uns und unsere Kinder kommen wird, wenn einst der Schleier von unseren Augen gefallen ist und die grauenvollsten und jegliches Maß unendlich überschreitenden Verbrechen ans Tageslicht treten? Wenn das deutsche Volk schon so in seinem tiefsten Wesen korrumpiert und zerfallen ist, daß es, ohne eine Hand zu regen, im leichtsinnigen Vertrauen auf eine fragwürdige Gesetzmäßigkeit der Geschichte das Höchste, das ein Mensch besitzt und das ihn über jede andere Kreatur erhöht, nämlich den freien Willen, preisgibt, die Freiheit des Menschen preisgibt, selbst mit einzugreifen in das Rad der Geschichte und es seiner vernünftigen Entscheidung unterzuordnen – wenn die Deutschen, so jeder Individualität bar, schon so sehr zur geistlosen und feigen Masse geworden sind, dann, ja dann verdienen sie den Untergang.

    Goethe spricht von den Deutschen als einem tragischen Volke, gleich dem der Juden und Griechen, aber heute hat es eher den Anschein, als sei es eine seichte, willenlose Herde von Mitläufern, denen das Mark aus dem Innersten gesogen und die nun ihres Kerns beraubt, bereit sind, sich in den Untergang hetzen zu lassen. Es scheint so – aber es ist nicht so; vielmehr hat man in langsamer, trügerischer, systematischer Vergewaltigung jeden einzelnen in ein geistiges Gefängnis gesteckt, und erst als er darin gefesselt lag, wurde er sich des Verhängnisses bewußt. Wenige nur erkannten das drohende Verderben, und der Lohn für ihr heroisches Mahnen war der Tod. Über das Schicksal dieser Menschen wird noch zu reden sein.

    Wenn jeder wartet, bis der andere anfängt, werden die Boten der rächenden Nemesis unaufhaltsam näher und näher rücken, dann wird auch das letzte Opfer sinnlos in den Rachen des unersättlichen Dämons geworfen sein. Daher muß jeder einzelne seiner Verantwortung als Mitglied der christlichen und abendländischen Kultur bewußt in dieser letzten Stunde sich wehren, soviel er kann, arbeiten wider die Geißel der Menschheit, wider den Faschismus und jedes ihm ähnliche System des absoluten Staates. Leistet passiven Widerstand – Widerstand -, wo immer Ihr auch seid, verhindert das Weiterlaufen dieser atheistischen Kriegsmaschine, ehe es zu spät ist, ehe die letzten Städte ein Trümmerhaufen sind, gleich Köln, und ehe die letzte Jugend des Volkes irgendwo für die Hybris eines Untermenschen verblutet ist. Vergeßt nicht, daß ein jedes Volk diejenige Regierung verdient, die es erträgt!

    Aus Friedrich Schiller, „Die Gesetzgebung des Lykurgus und Solon“:

    „…. Gegen seinen eigenen Zweck gehalten, ist die Gesetzgebung des Lykurgus ein Meisterstück der Staats- und Menschenkunde. Er wollte einen mächtigen, in sich selbst gegründeten, unzerstörbaren Staat; politische Stärke und Dauerhaftigkeit waren das Ziel, wonach er strebte, und dieses Ziel hat er so weit erreicht, als unter seinen Umständen möglich war. Aber hält man den Zweck, welchen Lykurgus sich vorsetzte, gegen den Zweck der Menschheit, so muß eine tiefe Mißbilligung an die Stelle der Bewunderung treten, die uns der erste flüchtige Blick abgewonnen hat. Alles darf dem Besten des Staats zum Opfer gebracht werden, nur dasjenige nicht, dem der Staat selbst nur als ein Mittel dient. Der Staat selbst ist niemals Zweck, er ist nur wichtig als eine Bedingung, unter welcher der Zweck der Menschheit erfüllt werden kann, und dieser Zweck der Menschheit ist kein anderer, als Ausbildung aller Kräfte des Menschen, Fortschreitung. Hindert eine Staatsverfassung, daß alle Kräfte, die im Menschen liegen, sich entwickeln; hindert sie die Fortschreitung des Geistes, so ist sie verwerflich und schädlich, sie mag übrigens noch so durchdacht und in ihrer Art noch so vollkommen sein. Ihre Dauerhaftigkeit selbst gereicht ihr alsdann viel mehr zum Vorwurf als zum Ruhme – sie ist dann nur ein verlängertes Übel; je länger sie Bestand hat, um so schädlicher ist sie.

    … Auf Unkosten aller sittlichen Gefühle wurde das politische Verdienst errungen und die Fähigkeit dazu ausgebildet. In Sparta gab es keine eheliche Liebe, keine Mutterliebe, keine kindliche Liebe, keine Freundschaft es gab nichts als Bürger, nichts als bürgerliche Tugend.

    … Ein Staatsgesetz machte den Spartanern die Unmenschlichkeit gegen ihre Sklaven zur Pflicht; in diesen unglücklichen Schlachtopfern wurde die Menschheit beschimpft und mißhandelt. In dem spartanischen Gesetzbuche selbst wurde der gefährliche Grundsatz gepredigt, Menschen als Mittel und nicht als Zwecke zu betrachten dadurch wurden die Grundfesten des Naturrechts und der Sittlichkeit gesetzmäßig eingerissen.

    … Welch schöneres Schauspiel gibt der rauhe Krieger Gaius Marcius in seinem Lager vor Rom, der Rache und Sieg aufopfert, weil er die Tränen der Mutter nicht fließen sehen kann!

    … Der Staat (des Lykurgus) könnte nur unter der einzigen Bedingung fortdauern, wenn der Geist des Volks stillstünde; er könnte sich also nur dadurch erhalten, daß er den höchsten und einzigen Zweck eines Staates verfehlte.“

    Aus Goethes „Des Epimenides Erwachen“, zweiter Aufzug, vierter Auftritt:

    Genien:

    Doch was dem Abgrund kühn entstiegen,
    Kann durch ein ehernes Geschick
    Den halben Weltkreis übersiegen,
    Zum Abgrund muß es doch zurück.
    Schon droht ein ungeheures Bangen,
    Vergebens wird er widerstehn!
    Und alle, die noch an ihm hangen,
    Sie müssen mit zu Grunde gehn.

    Hoffnung:

    Nun begegn‘ ich meinen Braven,
    Die sich in der Nacht versammelt,
    Um zu schweigen, nicht zu schlafen,
    Und das schöne Wort der Freiheit
    Wird gelispelt und gestammelt,
    Bis in ungewohnter Neuheit
    Wir an unsrer Tempel Stufen
    Wieder neu entzückt es rufen:
    (Mit Überzeugung, laut:)
    Freiheit!
    (gemässigter:)
    Freiheit!
    (von allen Seiten und Enden Echo:)
    Freiheit!

    Wir bitten Sie, dieses Blatt mit möglichst vielen Durchschlägen abzuschreiben und weiterzuverteilen!

    Quelle:
    http://weisse-rose-stiftung.de/fkt_standard.php?aktion=ls&ma=cs&c_id=mamura&id=09320792&topic=033&page=1&mod=&lang=de

    • Heidi Preiss sagt:

      Habe ich schon vor Monaten erledigt.

      • Filer sagt:

        Pjotr56, du darfst das arme WordPress nicht so verstopfen (ein Link hätte ja schon gereicht). Die Geschwister Scholl waren hier auch schon Thema. Sehr, sehr mutig diese Menschen, aber es war leider umsonst- wie praktisch der gesamte deutsche Widerstand im Untergrund. Sie konnten einen 2. WK nicht verhindern. Die Propaganda und die Androhung drakonischer Strafen ließen erst gar nicht den Gedanken an eine Alternative zum Krieg in den Köpfen der Menschen reifen.

        • Pjotr56 sagt:

          Filer 22. Februar 2016 um 21:31
          Ich hatte die Hoffnung, dass der Flugblatttext politische Handlungsoptionen für die heutige Zeit eröffnet, offensichtlich vergeblich.

          Spätestens seit W. Brandts Worten von der ultima irratio des Krieges sollten Gedanken an eine Alternative zum Krieg in den Köpfen der Menschen gereift sein.

          Die Geschichte der Weißen Rose fördert keine Verstopfung und ist mir bestens bekannt.

          • Filer sagt:

            Pjotr, du musst mich nicht immer absichtlich falsch verstehen. Wir sitzen hier alle im selben Boot und haben ähnliche Ängste und Hoffnungen.
            Vielleicht war es damals (1942) auch einfach schon zu spät für die Flugblätter? Im Rahmen unserer Möglichkeiten tun wir doch alle schon etwas, bewegen uns. Lies noch mal in den Kommentaren, bei Qualitätsjournalistinnen z. B. habe ich u.a gepostet: „…Einer betreibt einen Blog, der andere verschickt Mails mit Anhang, der andere hängt Flugblätter auf, und wieder andere fordern den Nachbarn auf, mit zum „Spaziergang“ zu kommen. Es ging mir eher um die, die nach einer Diskussion im Internet zufrieden den Laptop zuklappen und beruhigt im Gefühl“..er hätte ja etwas Wesentliches beigetragen“ ins Bett gehen.“
            Glaube mir, wir „Alten“ im Blog des AltenMannes tun etwas!

        • eudlinks sagt:

          Wenn Kommunisten und Sozialdemokraten sich nicht gegenseitig bekämpft hätten hätte Hitler verhindert werden können (zumindest von den Wählerstimmen her)
          Da Häde, da Dade und da Ware ling olle am Ostfriedhof – Münchner Volksspruch.
          aber dann wären den Initiatoren wohl was neues eingefallen. Wenn die Dumpfbacken bewaffnet werden hilft nur noch die Flucht.

    • Erich sagt:

      Mein lieber Pjotr 56, ich höre so viele Klagen. Doch sehne ich mich nach den erlösenden Worten. Wie können wir des Henkers erlösenden Strick von unserem gramgebeugten Halse streifen? Gibt es noch Zukunft, Menschlichkeit ein würdiges Dasein, bitte zeige uns den Weg! Der Galgenstrick ist jeder Windung ausgekostet schon tausendmal durchschritten und vermessen worden. Gib uns den Faden, den Ariadne einst entspann und führe, führe uns aus diesem Labyrinth der Unwissenheit und der Verblendung. Wo ist das Licht, wo der Labsal Quelle. Oh, Du unser Führer, z(kl)age nicht, beschreite mutig vorwärtsschreitend den Weg zur Quelle der Erlösung. Wir folgen dir!

      • Pjotr56 sagt:

        Erich, bitte keinen Personenkult. Der Text ist von der Weißen Rose, falls du das nicht geschnallt hast.
        Wundert mich, dass dein Stuss vom blogwart freigeschaltet wurde.

      • Heli sagt:

        Erich , das hast Du schön gesagt!
        Ist das eine Eigenkreation oder eine Adaption?

    • Gerd Scholz sagt:

      Das ist aber leider ein historischer Hinweis darauf, daß sich diese Diktatur nur so mit Flugblättern nicht beseitigen ließ. Da gehörten dann schon auch noch richtig Bomben und Granaten dazu.

      • Pjotr56 sagt:

        Richtig, wie z. B. die von Georg Elser.
        Gut, dass die heutigen Bedingungen sich noch von denen zwischen 1933 – 1945 unterscheiden.

  11. osthollandia sagt:

    Warum erwarten die da oben eigentlich von uns, dass wir uns einfach so verdrängen und austauschen lassen? Kann das irgendwer mal erklären? Ich hätte das gerne mal gewußt.

    Bericht aus dem Stau, heute morgen. Radio an, wegen der Verkehrsnachrichten, WDR5. Irgendein Depp, Ingetrationsbeauftragter oder so, durfte da zum besten geben, dass der Leiter der Aufnahmeeinrichtung abgesetzt werden müsse, weil sein Bruder (!!!!) die Gegendemo organisiert habe. Darum wär der nicht geeignet.

    Früher, als noch alles früher war, da hatten wir einen Rechtstaat. Da wurde man eines Amtes enthoben, wenn man was angestellt hatte. Heute geht wieder Sippenhaft.

    Leider nicht als Podcast verfügbar.

    • Heidi Preiss sagt:

      Hallo osthollandia,

      weil diese Volksverächter uns für dumm und verblödet halten.

      Wie sagte Bismarck einst:

      „Wenn die Deutschen zusammen halten, dann schlagen sie den Teufel aus der Hölle!“

      Leider ist dieser Zeitpunkt des Zusammenhalts noch nicht gekommen.

    • eudlinks sagt:

      Soviel ich weiß sind „die da oben“ nur die Handlanger von denen da drüben (Richtung Westen und über den Ozean) und die lachen sich ins Fäustchen.
      Fein eingefädelt.
      (Wie hieß er noch? Strategieberater zwei Bücher geschrieben die nicht übersetzt werden dürfen. Will den Intellegenzquotien in Europa durch Flüchtlingsfluten auf 70 drücken. Mir fällt der Name nicht ein?)

      • eudlinks sagt:

        etz weiß ich’s wieder:
        Thomas Burnett 2006-2008 „Blueprint vor Action“
        mit Migrationswaffe Europa zerstören.
        „zu dumm zu begreifen aber intelligent genug um zu arbeiten“ hat bei mir eine zeitlang funktioniert.

  12. Erich sagt:

    Ich entschuldige mich für meine überlangen weiter unten stehenden Kommentar!
    Hier die Kurzfassung: Hatschiee! Gesundheit!

    • Erich sagt:

      meinen Tippfehler!

    • Filer sagt:

      Nicht ärgern, lieber Erich. Mir geht es genauso, dass ich gerne mal einen kleinen Aufsatz schreibe. Ohne dem AltenMann das Hausrecht des langen Beitrages wegnehmen zu wollen, macht es einfach viel Freude, hier im Blog seine Gedanken zu Papier zu bringen. Und ab und zu bekommt man ja auch ein Feedback (neudeutsch, aber schick):-). Twittern kann ich nämlich auch nicht, wie die Heli es schon für sich schrieb.
      Ich staune sowieso, was heute los ist: schon 74 Kommentare am 1. Tag! Das Thema scheint viele anzusprechen.

      • Erich sagt:

        Das macht doch den Charme dieses Blogs aus! Ein ( kleiner? ) Leuchturm mit Suchteffekt (altermann, Du alter Dealer! 😉 )!

        • Blogwart sagt:

          z.Z. prügelt sich die Kundschaft, ich will doch den Plasberg gucken, um festzustellen, dass ich diese Kipping nicht mag und der Wolfram Weimer (Handelsblatt) der einzige ist, der analytisch denken kann.

  13. Kasperle sagt:

    Gegenderte „Hatschi Halef Omas“? Au weh! Was sagt das arme Conchita-Würstchen eigentlich dazu? Helau und WauWau. Vor der Türe ein Wadi und hinter mir der Mahdi. Tröööt. Alles klar auf der Andrea Doria in Colonia-Satirica?

  14. Pjotr56 sagt:

    Blogwart 22. Februar 2016 um 17:02
    Habe beide live gesehen. Kebekus und Prayon sind höchst unterschiedlich und inhaltlich gar nicht vergleichbar.
    Letztlich ist es auch Geschmackssache.

    Spitzen-Kabarett (Pispers, Schramm, Utthoff u.a.) regt mich selten zum Lachen eher zum Nachdenken an. Wortspiele, gelungene Formulierungen bereiten immer Spaß.

    Bei Prayon ging es mir kürzlich ähnlich, sehr vielseitiges Programm!
    Die ursächliche Verbindung von Flüchtlingen mit Kapitalismus ist total schlüssig, da käme die z. B. Kebekus wie viele hier nie und bisher leider auch du, altermann, nicht drauf.

    Hier wird nach meiner Wahrnehmung symptomorientiert diskutiert.
    Schadet nicht, nützt (in der Sache) aber auch nichts.

    Ich zähle jetzt nicht die diversen Anlässe seit der deutschen Wiederbewaffnung 1956 auf, die m. E. einen Volksaufstand gerechtfertigt hätten.

    Erst jetzt, wo der Islam angeblich ganz Deutschland – oder nur die Mitte? – in seiner Existenz bedroht, obwohl bisher niemand deswegen auch nur eines einzigen Cents „beraubt“ wurde (wobei die Euroeinführung bekanntlich mit die größte bis heute vom Volk verschlafene Verarschung war) geraten plötzlich ganz viele aus dem Häuschen.
    Sorry, das empfinde ich als wohlfeil.

    Der Weg ist bekanntlich das Ziel oder anders ausgedrückt:
    Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf.

    • Blogwart sagt:

      Die ursächliche Verbindung von Flüchtlingen mit Kapitalismus ist total schlüssig, da käme die z. B. Kebekus wie viele hier nie und bisher leider auch du, altermann, nicht drauf. Ich dachte Du liest meinen Blog? Siehe Syrien, Ukraine, …

      Wir sind in der Demokratur schon angekommen. Rheinland-Pfalz wird demnächst durch Schwarz/Rot unter der Leitung der Weinkönigin regiert. In Baden-Württemberg kommt Grün/Schwarz unter Opa Winfried, weil die SPD keiner braucht. Spannend bleibt nur Sachsen-Anhalt, weil CDU/SPD vielleicht keine Mehrheit mehr haben. Aber wen interessiert schon Sachsen-Anhalt? Wenn „man“ nicht der Meinung gewesen wäre, die Ossis müssten „Demokratie“ nachholen, dann hätte man ein Ossibundesland gemacht. Aber so darf jeder mal.
      Was Dein Islambeispiel angeht, so erinnert mich das an den, der vom Empire State Building fällt und zuversichtlich am fünften Stock sagt: „Bis jetzt ist alles gut gegangen“.

      • Pjotr56 sagt:

        Inzwischen dürfte klar geworden sein, dass ich für alles andere als mangelnde Sicherheitseinrichtungen auf Hochhausdächern plädiere.

        Ich hab auch noch einen Kinderwitz:
        Noch mal gutgegangen
        Neulich spielte ich mit meinem Freund am Bahndamm,
        plötzlich kam ein Zug,
        mein Freund war sofort tot,
        mir ist nichts passiert,
        … noch mal gutgegangen.

    • Filer sagt:

      Die „Verarsche“ des Volkes mit dem Euro teile ich, war aber bisher noch nicht Thema.

      • osthollandia sagt:

        Die große Verarsche war schon vorher. Allein, wie die die DDR abgezockt und ausgeblutet haben, das war vom aller ekligsten.

        • Pjotr56 sagt:

          Hatte die UDSSR nicht schon weit vorher ein vereintes, neutrales Deutschland vorgeschlagen?
          Wer war nochmal dagegen?
          Aber wie gesagt, ich wollte die ganze Geschichte nicht komplett aufrollen.
          Darüber könnte man 2 Jahre am Stück bloggen, wenn es was brächte.

          • Nemesis sagt:

            @Pjotr:Danke für den Gedankenanschub.

            Ja, da scheint mal etwas „gewesen “ zu sein. Stalin Akte oder so ähnlich hieß das wohl . 1952/53, kurz vor Tschugaschwili´s Tod.

            Adenauer ( mit seinem ganz persönlichem „Hintergrund“) hatte da wohl schwer geblockt !

            Geschichte aufrollen finde ich nicht das falscheste. Hat mir persönlich in vielen Dingen sehr viele „Ungereimtheiten“ beantwortet.

            Gerade die seit fast 200 Jahren stattfindende „Keiltreiberei“ zwischen den europ.Staaten und Russland/Asien und die finanzierenden Mächte dahinter. Ich lese hier mittlerweile sehr gerne. gerade wegen dem anständigem Ton miteinander. FB und so etwas ? Hm…mit jetzt 39 Lenzen nie registriert. Hab ich was verpasst ? 😉

      • Filer sagt:

        Habe noch mal hier im Blog „geforstet“ und einige interessante Themen, die sich mit dem Euro und der wundersamen Geldvermehrung beschäftigen, gefunden. War ein bisschen vorschnell, bezog mich auf die Zeit, seit ich hier mitlese. Hoffentlich entschuldigt der Blogwart diese Unachtsamkeit. Hier ein gutes Beispiel: http://www.altermannblog.de/strickmuster-fuer-wohlstand-und-reichtum/
        Alle weiteren Beiträge selber im Archiv nachlesen:-).

  15. Kassandra sagt:

    Ich bin sicher, dass ich nicht die Kopfabschneider-Geste und das Anspucken, das Fuck you oder andere Beschimpfungen gegen Leute die mich nicht mögen, gewagt hätte. Ich glaube auch nicht, dass dieses Verhalten die Reaktion auf die Gegner der Asylanten war. Dazu gibt es zu viele Videos über menschenverachtendes Verhalten der Flüchtlinge im Netz. Es gibt Angriffe auch gegen Polizisten (mit Eisenstangen, Steinen und Fäusten), Frauen jedes Alters und Randale in den Unterkünften. Hört doch endlich auf, diese Vorfälle unter den Tisch zu kehren und schaut den Tatsachen ins Auge. Es scheint, als ob einige Immigranten glauben Narrenfreiheit zu genießen

    • hatschiee sagt:

      Einige, ja. Wieviel sind einige von ca. 1 Million?

      Um mich herum allein 5 Unterkünfte, Zelte mit einigen hundert Menschen.
      Randale in den Unterkünften? Gibt es vereinzelt. Ich müsste es ja mitbekommen. Und was erwartest Du? Dass angesichts einer brüllenden Truppe vor einem Bus die Flüchtlinge ehrfürchtig in die Knie sinken und Danklieder anstimmen? Gehts noch?

      • Helmut Pirkl sagt:

        Seit 50 Jahren wohne ich in etwas abgeleger Gegend in meinem Haus. Jahrzehntelang blieb ich von Einbrüchen verschont. In den letzten Jahren vermehren sie sich in immer kürzeren Abständen. Die letzten beiden waren Ende des vergangenen Jahres. Beim Einbruch davor haben die Räuber die Kellertür aufgebrochen und alles mitgenommen, wonach sie greifen konnten, und zwar vom Handy bis zum Tourenrad meines Sohns. Als die Polizei erschien, waren sie verschwunden.

        Am 27.11.2015 habe ich meinen Innenminister darüber informiert, nachdem ich vordem einen umfangreichen Schriftverkehr mit der zuständigen Polizeibehörde bis hin zum Polizeipräsidenten geführt hatte. Postwendend antwortete mir der Textbaustein des Ministers: „.vielen Dank für Ihre Mail. Sie wird schnellstmöglich bearbeitet.“

        Das war es dann auch. Trotz Erinnerung habe ich bis heute nichts mehr von dem hohen Herrn und seiner Marionette gehört. Übrigens – sein Name ist der Jäger, welcher in der darauffolgenden Silvesternacht in Köln ins Zwielicht geriet, das bis heute noch nicht erloschen ist.

        • Pjotr56 sagt:

          Ich weiß, dass ist kein Trost. Aber wenn du eine Bank wärst, wären die Aktivitäten der Polizei auf Hochtouren gelaufen.

        • hatschiee sagt:

          Ja, wer sind denn diese Bösewichte? Flöchtlinge? Entwurzelte Hartz IVer? Drogis? Da Dein Beitrag aber nun genau unter meinem steht, nehme ich an, Du mutmaßt, es waren Flüchtlinge.

          Heute lese ich, dass am Wochende Fußballfans wieder einen Zug komplett zerlegt haben. Wenn Bundesliga spielt, sollte frau die Straßen zwischen Stadion und Bahnhof weiträumig umgehen. In den Nebenstraßen Mannschaftswagen aus der gesamten Republik, bereit sofort einzugreifen, wenn es los geht. Die Kosten, die JEDES Wochenende anfallen? WEn interessiert das, wenn man mit dem Finger auf die Flüchtlinge zeigen kann. Dass die Fans auf dem Weg zum Bahnhof oder nach hause in die Vorgärten kotzen, pinkeln und zuweilen die Anwohner das stinkende große Geschäft entsorgen müssen, da wüsst ich gerne, was los wäre in der Republik, wenn das Flüchtlinge wären.

          Dass mal eben 500 Milliarden Euro in wenigen Stunden für die Bankenrettung locker gemacht wurden, war das hier Thema? Aber die Flüchtlinge, die kosten! Du lieber Himmel, woher soll das Geld kommen?

          Ich versuche mir ein Bild zu machen, was in diesem Blog eigentlich los ist. Geht es nun um Flüchtlinge? Geht es um den Islam? Um beides? Herrjeh! Große Systemkritik allenthalben, aber Frau Klöckner dann doch lieber nicht, obwohl sie genau das will, was hier eingefordert wird zur Rettung der Zivilisation.

          Und die Schuldigen hat man auch schon verortet: USA, NATO, Kapitalismus. Da macht man nichts falsch. Was das Draufdreschen auf die armen Socken aus Syrien, Irak nun soll, erschließt sich mir nicht. Achja, die Männer gieren hinter den Frauen her! Ich selbst habe das noch nicht erlebt, obwohl Verfallsdatum noch reichlich weit weg, aber es liegt wohl daran, dass ich nicht blond bin und nicht ins Beuteschema passe.
          Nunja, is eh ois wurscht.
          Achso, mir fällt auf, dass hier genauso manipuliert wird, genauso verschwiegen, genauso Fakten verbogen werden, wie es der Qualitätspresse nachgesagt wird.

          Ihr hab gut gelernt!

          • Hen Dabizi sagt:

            Warum bin ich nur zu blöd diesem Kommentar einen nachvollziehbaren Inhalt zuzuordnen. Vermutlich steht mir meine Mensamitgliedschaft im Weg.
            Das reflektorische Phrasen dreschen ist ermüdend.
            Mir geht es nicht um Ausländer (da hätte ich die falsche Familie) oder Minderheitsreligionen (da hätte ich die falschen „Wurzeln“). Es geht um gesellschaftliche Missstände. Um solche „Nebensächlichkeiten“ wie Meinungsfreiheit, Verteilungsgerechtigkeit, soziale Teilhabe, ..
            Aber an Zäune schei.. Fußballfans sind auch „schön“. Vor allem in der Wiederholungsschleife.

          • Filer sagt:

            Lieber Hen, (23. Februar 2016, 18:54), keinesfalls bist du zu „blöd“, diesem nicht deutbaren Kommentar von „hatschiee“ einen Sinn zu geben. Es gibt einfach keinen!
            „Hatschiee“ schreibt: „Ich versuche mir ein Bild zu machen, was in diesem Blog eigentlich los ist. Geht es nun um Flüchtlinge? Geht es um den Islam? Um beides? Herrjeh! Große Systemkritik…“
            Da muss ich mich doch sehr wundern, dass er immer noch nicht dahinter gestiegen ist, seit April letzten Jahres schreibt er ja schon hier. Und immer noch keinen Schimmer, was der Blogbetreiber und die Mehrheit der Kommentatoren hier eigentlich ausdrücken will. Die Meinung von hatschiee ist ganz einfach:
            „Ich esse gerade ein Käsebrot, habe die Heizung an, bin warm und satt und mir geht das Gegreine höllisch auf den Keks, die Flüchtlinge würden uns was wegnehmen, wollten was abhaben von unserem guten Leben. Meine Nachbarn aus dem Irak bringen uns ständig ihre Spezialitäten rüber. Deshalb hab ich mal angefangen, hier was zu schreiben.“ Und: „Wir werden überrannt?! Wenn es gelingt, Mamas 7 Kinder so auszubilden, dass sie als Arbeitnehmer in anständigen Jobs und nicht in prekären Beschäftigungsverhältnissen Sozialversicherungsbeiträge und Steuern zahlen, wäre nicht nur die Rente gesichert.“
            Alles klar, dann wissen wir ja Bescheid! Dann fange schon mal an, „Hatschiee“, die sich schon gebildeten Parallelwelten aufzulösen und die nicht gerade integrierfreudigen Asylanten, Migranten und Flüchtlinge vom Gegenteil zu überzeugen. Die Mama mit den 7 Kindern wird wohl eher nicht in das Rentensystem einzahlen. Ob die 7 Kinder es schaffen werden- ich bin da eher skeptisch. Ich mag auch gar nicht mehr sagen: lies die vielen klugen Kommentare hier!- aber dann ergibt sich für dich vielleicht doch mal die Erkenntnis, dass du einem Wunschdenken(s.o) hinterherhinkst.

          • hatschiee sagt:

            Ja stimmt, irgendwas fehlt wirklich, Hen Dabizi und Filer. Die Zäune um Euren Suppentellerrand müssen ziemlich hoch sein, da helfen auch keine Klimmzüge mehr.
            Wiederholungsschleife? Na, dann durchforstet Eure eigenen paranoiden Ergüsse, die Du als „kluge Kommentare“ selbstbeweihräucherst.
            Wenn ich hier lese, entsteht ein Bild von Leuten, die sich gegenseitig hochschaukeln, behudeln, beglucken, bestätigen. Da geht der Blick auf die Realität schon mal flöten.

          • Franzi sagt:

            Hatschiee ist wie Hatschi Halef Omar. Letzterer zeigte sich jedoch lernfähig, obwohl er nie mit seinem Kamel in Germanistan gewesen ist.

          • hatschiee sagt:

            @Franzi

            War dieses unglaubliche Bonmot nicht schon?
            lernfähig? Hier in diesem Blog? Setz Dich neben den Alten auf die Bank, bissl chillen soll helfen.

          • Filer sagt:

            hatschiee, 7:23
            Du musst schon richtig lesen, habe nicht geschrieben: „…meine“ klugen Kommentare“, sondern, “ die vielen klugen Kommentare…“. Die es ja zweifelsfrei hier gibt. Was willst du denn erreichen mit „…hier wird genauso manipuliert, Fakten verbogen und verschwiegen, wie es der ..Presse nachgesagt wird“? Und trotzdem hältst du es hier doch schon recht lange hier aus. Also magst du den Blog hier, genau wie ich und viele andere hier. Aber es sollte uns doch hier gelingen, eine gute Atmosphäre beizubehalten, respektvoll (einer schreibt: „Mal sachlich und ohne Anfeindungen“ hier) und ohne nicht belegte Behauptungen wie „paranoide Ergüsse“ miteinander umzugehen. Es gibt schon genug Blogs, wo unter übelsten Beschimpfungen gegeneinander gestritten wird, dass man sich nur noch peinlich berührt abwendet.
            Ansonsten: „Damit negativer Stress gar nicht erst entstehen kann, sollte gerade bei stundenlanger Schreibtischarbeit regelmäßig aufgestanden und Rücken und Schultern entlastet werden.“ (heilpraxisnet).

  16. Helmut Pirkl sagt:

    Fragt ein Asylant die Fee, ob er in Deutschland eine Wohnung bekomme. Selbstverständlich antwortet die. Erhalte ich dort auch ein geregeltes Einkommen. Okay, war die Antwort. Als drittes wollte er Deutscher werden. Aber klar, sofort. Schwups ist Wohnung und monatliches Einkommen weg!
    Wieso das? Du bist jetzt Deutscher und musst dir das alles erst einmal erarbeiten.

  17. Kai Völling sagt:

    Zu aller erst einmal, danke für diese Seite. Tolle Berichte und auch super Kommentare. Mal sachlich und ohne Anfeindungen. Lese hier noch nicht sehr lange, also zu meiner Person. Ich bin Taxifahrer aus Düsseldorf und vielen rhetorisch hier nicht gewachsen, aber hier dürfte das wohl kein Problem werden.
    Ich berichte mal so aus meinem Taxi. Die meisten meiner Fahrgäste denken ähnlich sobald die Tür geschlossen ist. Ca. (99%) sind unzufrieden . Alle meckern , aber keiner hat Lust irgendwie aufzufallen , in die rechte Ecke gestellt zu werden und Angst ist ein ganz schlechter Begleiter
    Gestern fahre ich eine 82 jährige Frau, die gerade vom Augenarzt kommt und bitterlich weinte. Der Arzt hat ihr gesagt, dass sie zu alt für die OP sei und die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt. 55 Jahre hat sie gearbeitet und nach dem Krieg, Steine geschleppt. Sie verstand die Welt nicht mehr und fragt mich, warum und warum bekommen die Flüchtlinge alles ? Warum fahren die umsonst mit dem Taxi? Was soll man da antworten ? Hier in der Großstadt fahren Flüchtlinge mit dem Taxi zum Arzt (KOSTENLOS), ohne sich Sorgen über Kosten zu machen. So wird Hass an der falschen Stelle geschürt. Aber ganz ehrlich , ich kann es langsam nachvollziehen. Selbst meine Freunde mit „neudeutsch“ migrationshintergrund, denken so mittlerweile und machen sich Sorgen.
    Wohin soll die Reise gehen ?
    Ich muss mir anhören , „was ich für ein Recht hätte, Deutschland für mich zu beanspruchen“

    Ich darf keinen Nationalstolz haben, ohne nicht direkt als Nazi abgestempelt zu werden.
    Ich muss meinen Hund umtaufen, weil Adolf ein ganz negativer Name ist ( so hieß aber nunmal der verstorbene Onkel meiner Frau) und mein Sohn sonst im Kindergarten ausgeschlossen wird, wenn ich den Hund nicht umbenenne. Ich muss euch sagen, so langsam nervt es gewaltig und ich bin es leid mich für etwas zu entschuldigen , was mal vor 70 Jahren gewesen ist.
    Es wäre mal wieder Zeit für mehr Patriotismus.
    – Für unsere Werte und Traditionen. Es sind und waren nicht die verkehrtesten.

    Lieben Gruß von der Strasse

    • Filer sagt:

      Hallo, Kai Völling (22. Februar 2016 um 14:50), ist doch bestimmt ein Ulk- die Sache mit Adolf meine ich:-). Was hat der Hund mit dem Kindergarten zu tun? Und solange er nicht die Pfote hebt…

      • Kai Völling sagt:

        Im Kindergarten war das Thema Haustiere und mein Sohn erzählte halt von Adolf. Kein Scherz, leider

    • eudlinks sagt:

      Alles was der „Führer“ und seine Anhänger angefasst und propagiert haben ist durch das Ergebnis in Misskredit gekommen. Interesierte Kreise (die Besatzer) haben das natürlich am Leben gehalten. So kann man über vieles was zu diskutieren wäre, nicht reden, weil man dann mit der mit der Nazikeule geschlagen wird. Erst in den letzten Jahren (25?) ist man breit auf das falsche Spiel aufmerksam geworden. Hängt wohl mit dem Internet zusammen. Die Medienwaffe ist noch wichtiger als die Hardware.
      Aber soll man sich an dem „Patriotismus“ der US-Bürger, Großbritanniens oder Frankreichs ein Vorbild nehmen? Patrioten arbeiten mit dem Glauben und Feindbildern. Damit werden immer wieder Völker ins Unglück getrieben. Habe gestern eine Doku über das Schlachtschiff „Hood“ gesehen und habe schön feststellen können, daß dieses Schiff mehr zur Propaganda und Einschüchterung beitrug als es militärisch konnte. Es wurde immer wieder vom Imperium (der Briten) gesprochen.

      • Kai Völling sagt:

        Patriotismus wird heute gemein von Nationalismus und Chauvinismus  unterschieden, insofern Patrioten sich mit dem eigenen Land und Volk identifizieren, ohne dieses über andere zu stellen und andere Völker implizit abzuwerten

        Quelle wikipedia

        Patriotismus ist für mich dieses wunderschöne Land mit all den netten Menschen.
        Es sind nicht nur „die Deutschen“ für mich, es ist auch der Italiener, Chinamann um die Ecke, der Obst und Gemüsehändler und und und.

        Aber wenn
        – Schwimmunterricht getrennt werden soll
        – Kreuze abgehängt werden
        – Gesetze geändert werden sollen ( schächten , beschneiden )
        -die Zwiebeltürme höher werden sollen, wie der Dom in Köln
        Oder ich mir mit Füssen ( werden vor dem Beten gereinigt ) ,das Handwaschbecken teilen muss , finde ich es nur legitim, mal darauf hinzuweisen, in welchem Land wir leben, ohne direkt mit der Nazikeule erschlagen zu werden. Und Patriotismus ist für mich , genau dafür einzustehen . Ich möchte niemanden niedermachen oder bekriegen, aber ich möchte dass meine Heimat , auch meine Heimat bleibt, ohne mit dem Gedanken zu spielen , mir schonmal nen Teppich auszusuchen, um die Kulturbereicherer nicht zu beleidigen und auch mein letztes Stück Deutsch für andere zu opfern.
        Und ich mache mir ernsthaft Sorgen um dieses Land. Wir haben schon 160 Afgahnen um die Ecke und am 1.4. sollen nochmal 1200 ,von wo auch immer ,kommen. Die Frauen in unserer Ecke sind hellauf begeistert.

        • Heli sagt:

          Ja, dem gibt es eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Kann ich voll verstehen.

          • hatschiee sagt:

            Doch, ich finde schon:

            -Schwimmunterricht findet nicht getrennt statt. Schwimmtage nur für Frauen sind gerade für solche angenehmer, die sich ungern im Badeanzug in der Öffentlichkeit zeigen.

            -Kreuze in öffentlichen Schulen sind bei uns nicht erlaubt, das bleibt den Konfessionsschulen vorbehalten, so es sie gibt. Die nehmen allerdings auch Kinder von Andersgläubigen auf.

            -Ich wüsste nicht, wo angestrebt wird, Zwiebeltürme höher wachsen zu lassen. Polemik?

            -Füße waschen, prinzipiell lobenswert. Geschieht meines Wissens in den Moscheen und privaten Räumen vor dem Gebet.

            -schächten-beschneiden sollte verboten werden. Da sind wir einig.

          • Heli sagt:

            @hatschiee sagt: 24. Februar 2016 um 8:46
            Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann wohnst Du im inländischen Ausland. Du findest das toll, da brauchst Du schon nicht auszuwandern, um die kulturelle Bereicherung immer erleben zu dürfen.
            Es sei Dir gegönnt.

            Andere sind der berechtigten Auffassung, dass sie das Land erhalten wollen, weshalb unser Land gerade ja auch so attraktiv für Zuwanderer ist, also eher die , die hier das Paradies gerade für zugewanderte Ungebildete sehen. Ich habe auch nichts dagegen, wenn Du persönlich für deren Versorgung geradestehen willst.

            Aber Du beklagst Dich, dass es bei euch nur noch 1 € -Läden gibt, dass Konzerne Betriebe geschlossen haben , und das bereits vor der Einwanderungswelle. Gibt es denn jetzt mehr produktive Arbeitsplätze?
            Gründen die Leute jetzt eigeninitiativ Unternehmen? Es müsste doch möglich sein, dass sich alle schnell selbst versorgen können, denn wir sind doch alle Menschen und damit kreativ, sozial usw. Ich überlege mir gerade, ob ich dort ein Unternehmen gründen würde? Vielleicht wenn der Steuerzahler mir vergütet , dass ich die Leute von der Straße hole!

            Übrigens der Gemeinderat bei unserer nächsten „Hallenbad-Gemeinde“ hat Gott sei Dank den getrennten Badetag verhindert. Jetzt baden die Frauen im Burkini. Separater Badetag hätte nämlich nicht genügt, man hätte auch alle Scheiben komplett zuhängen müssen. Für solche Fürze fehlt das Geld, denn wir müssen ein Erstaufnahmelager nach dem anderen aus dem Boden stampfen.

        • eudlinks sagt:

          Kreuze abhängen hätt ich nichts dagegen (ein Traum). Wer die Katholen in den 50ern erlebt hat (in Bayern) der sieht keinen großen Unterschied zu den islamischen Fundis. Die sind halt 200 Jahre im Rückstand. Ohne die Aufklärung (die auch im Rückstand ist) würden heute auch wieder die Scheiterhaufen zur Volksbelustigung brennen ( letzte in der Schweiz 1782). mit Bedenken gebe ich einen Hinweis zu ASK Kongress : Destabilisierung mit der „Migrationswaffe“ weiter

    • Heli sagt:

      Kai, herzlich willkommen im Club!

      Von wegen „rhetorisch nicht gewachsen“ ! Du hast uns echt noch gefehlt! Früher hieß es: Bericht aus Bonn, jetzt heißt es: Bericht aus dem Taxi von unserem Altermann-Chef-Korrespondenten.
      Nur zahlen können wir nix, aber herzlich danke sagen.

    • Kassandra sagt:

      Ich bin sicher, dass ich nicht die Kopfabschneider-Geste und das Anspucken, das Fuck you oder andere Beschimpfungen gegen Leute die mich nicht mögen, gewagt hätte. Ich glaube auch nicht, dass dieses Verhalten die Reaktion auf die Gegner der Asylanten war. Dazu gibt es zu viele Videos über menschenverachtendes Verhalten der Flüchtlinge im Netz. Es gibt Angriffe auch gegen Polizisten (mit Eisenstangen, Steinen und Fäusten), Frauen jedes Alters und Randale in den Unterkünften. Hört doch endlich auf, diese Vorfälle unter den Tisch zu kehren und schaut den Tatsachen ins Auge. Es scheint, als ob einige Immigranten glauben Narrenfreiheit zu genießen
      Danke an Kai für seine ehrlichen Worte!

    • Pjotr56 sagt:

      Auch vom mir ein herzliches Willkommen!
      Es wäre m. E. endlich Zeit für die im Grundgesetz vorgesehenen mündigen Bürger.
      Der ganze abscheuliche Abbau des Sozialstaates in D hat schon weit vor der aktuellen Flüchtlingsdebatte begonnen, obwohl Geld ohne Ende, überwiegend in den Händen einiger weniger vorhanden ist.

    • Anonymab19453 sagt:

      Was viele nicht begreifen ist: Keine Schuld ist vererbbar.
      Würde das die Masse verstehen, wäre die Nazikeule wirkungslos.

  18. Johannes Streck sagt:

    Wer richtet wen hin? Juristische Fragen.
    Hier hole ich ein wenig weiter zurück aus, und zwar bis zum „Gewinnspiel auf dem 8. Darmstädter Bauernmarkt“ im August 2007.

    Daß es im dort auch „Kracher“ genannten Odenwald etwas unempfindlicher als anderswo zugeht, sind die Menschen gewohnt. Aber das in der damaligen „Südhessenwoche“ verbreitete „Odenwald-Quiz“ ging über das bekannt-robuste Maß hinaus: Gleich Quizfrage Nr. 1 lautete nämlich, „wie viele Menschen konnten am Beerfelder [Gemeinde nahe der Kreisstadt Erbach] Galgen gleichzeitig gehängt werden? – a) 2, b) 4, c) 6 oder d) 8?“

    Nach der Inschrift auf einem Gedenkstein neben dem Galgen soll die „letzte Hinrichtung im Jahre 1804, eine Zigeunerin wegen Diebstahls eines Huhnes und zweier Laib Brot“ erfolgt sein.

    Höhepunkt der südhessischen Witzischkeit (Heinz Schenk sel. A.) war, daß die damalige Bundesjustizministerin Brigitte Zypries als „Glücksfee“ und SPD-Abgeordnete des Wahlkreises 187 in Darmstadt die Gewinne zu diesem lustigen Ratespiel auf dem Luisenplatz überreichte. Als Justizministerin war sie ja eindeutig für solche Fragen und Antworten zuständig. – Ja, Heiko Maas, das waren noch Zeiten, gell?!

  19. Erich Heinrich aus der Familie Kalinowsky sagt:

    Zum Teil viel zu lange Kommentare.
    Was sagt Merkel mit den Wörtern “ Wir schaffen das “ und “ Wir sind auf einem guten Weg „. Wer ist “ Wir “ und was ist “ das “ und was ist der gute Weg ? Bitte keine Wunschinterpretationen.

  20. humorlos sagt:

    “ Zieht vors Kanzleramt oder vor den Bundestag, aber nicht vor Flüchtlingsunterkünfte!“
    Ähm … http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/ruecktritt-nach-anfeindungen100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html.
    Wir haben nirgendwo hin zu ziehen sondern mit dem Arsch zu hause zu bleiben, Brot und Spiele zu konsumieren und den Spass zu bezahlen.
    Mal ne Frage nebenbei: Es wird ja momentan viel Wind um „unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge“ gemacht und das man doch selbstverständlich deren Eltern nachholen müsse. Was für tolle Eltern sind das eigentlich, die ihre minderjährigen Kinder tausende Kilometer allein zurücklegen lassen, um dann selbst auf Staatskosten per Flugzeug hier aufzutauchen?

    • Kassandra sagt:

      Aufpassen, sonst bekommst du humorlos(er) und deine Stadt / Dorf / Region auch noch die braune Farbe wie schon ganz Sachsen. Was ist das für ein Rassismus / Deutschenfeindlichkeit / Hetzkampagne, einen ganzen Landstrich zu diskriminieren? Bei den USA machen wir den Unterschied, wenn überhaupt ist ein Politiker dort böse, aber „das Volk“ist gut. Handelt es sich um den bösen Osten, also Russland, Ungarn oder gar die verstorbene „DDR“, sind alle in Sippenhaft genommen. Wo und wann hatten wir das schon mal?

      • Kassandra sagt:

        Fast vergessen. In unserer Zeitung sah ich einen“Witz“: drei Gestalten, darunter die Frage, welcher ist aus Irland, welcher aus Frankreich und welcher aus Sachsen? Der in der SA-Uniform war natürlich – NA ? aus Sachsen!

  21. Filer sagt:

    Die Überschrift zu dem Artikel des AltenMannes „Haust Du meinen Flüchtling, hau ich Deinen Nazi“ ist ja wieder eine Punktlandung! Und Frau Schunke :“Jetzt wird vielerorts Clausnitz gegen Köln aufgerechnet.“ Genau das passiert!
    Fatal an der ganzen Sache ist, dass jetzt die Polizei wieder das Versagen der Politiker ausbaden muss. Einerseits sollen sie durchgreifen, dann werden sie wieder genau dafür abgestraft. Und die Politiker tragen darüber ihre Wahlkämpfe aus. Die Beamten haben es so schon schwer genug, sich Respekt bei den Migranten/ neuen Flüchtlingen zu verschaffen . Um zu deeskalieren, haben die Beamten vor Ort verzweifelt versucht, diese die Stimmung noch anheizenden Leute (2 Jugendliche, eine Frau) aus der Schusslinie zu bringen. Und anstatt sich im Schutz der Beamten ins Haus bringen zu lassen, weigerten die sich. Was blieb den Polizisten denn weiter, als mit Nachdruck die Sache endlich zu beenden. Mit den Flüchtlingen reden? Da würde es gewiss Verständigungsprobleme geben.
    Von den Einwohnern berichtete einer am nächsten Tag, die Flüchtlinge hätten sich von Anfang an geweigert, auszusteigen- weil sie lieber zurück nach Dresden wollten, in diese Einöde wollten sie gar nicht. Aber, wie immer an jeder Sache, das Dingens hat stets 2 Seiten. Abzulehnen ist daher auch das Herumgepöbel der mundsprachlich deutlich erkennbaren Sachsen in dem Video.
    Genau, wie „kopftisch“ um 0:22 geschrieben hat:“ Die Menschen in diesem Bus sind das Ergebnis einer Siedlungspolitik, die dort gemacht wird, wo meine Meinung nicht zählt“, sehe ich auch darin den Auslöser für das Chaos nahe am Bürgerkrieg. Niemand ist begeistert über diese schier nicht enden wollende, von oben diktierte (Diktatur) und vor allem unkontrollierte Masseneinwanderung, die auch mit der ersten Million im letzten Jahr kein Ende nehmen wird! Die Kanzlerin der Flüchtlingsherzen (nicht die der deutschen Bevölkerung!) scheint kein Ende anzustreben. Wir schaffen das, tönt sie weiter, angelehnt an Obamas „Yes, we can“- , um an das Wir- Gefühl der Bevölkerung zu appellieren. Dabei muss es nur immer die Bevölkerung „schaffen“- egal, ob über noch kommende erhöhte Steuern oder stets einem Generalverdacht als Nazi oder als Terrorist
    ausgesetzt ) zu sein.

    • Blogwart sagt:

      Wunderbar geschrieben. Das neudeutsche Wort lautet: Double Standards!
      Aus dem Lehrbuch der Politischen Korrektheit:
      „Ordne bitte den passenden Begriff zu:
      Wem darf man ungestraft in die Fresse hauen?
      a) einem traumatisierten Menschen mit schwarzer Hautfarbe
      b) einem PEGIDA-Demonstranten
      Über die richtige Antwort freut sich Anetta Kahane und der Heiko“

  22. Hen Dabizi sagt:

    Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU): „Das sind keine Menschen, die sowas tun. Das sind Verbrecher“
    Prima, von „keine Menschen“ bis „Untermenschen“ ist es nicht weit. Politiker mit Nazivokabular regen sich über „Nazis“ auf. LTI lässt grüßen!
    Dieses Land entwickelt sich zu einer kommunikativen Jauchegrube. Das stinkt mir gewaltig.
    Was erwarten denn die konvulsivischen Pseudoaltruisten? Dass das ignorierte und diffamierte „Pack“ einfach still hält? Wenn man etwas falsch macht und darauf besteht, dass die Kritiker zu kriminalisieren sind, treibt man ein gefährliches Spiel. Das ist Vorsatz oder Dummheit. Beides in den Meinungseliten inzwischen offenbar ein Muss.
    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) twitterte: „… wer Flüchtlinge zu Tode ängstigt, …“ ??? Von Toten oder auch nur Verletzten habe ich noch keine Informationen, nicht einmal die üblichen „Vermutungen“, wie: „… in der Nacht zum Sonntag einen vermutlich vorsätzlich gelegten Brand in einem noch unbewohnten Flüchtlingsheim …“ (N24)
    Um es vielleicht noch einmal zu erwähnen, die Flüchtling, als „Verschiebemasse“ der „westlichen Wertegemeinschaft“, sind, von Kriminellen mal abgesehen, NICHT der Feind. Der Feind sitzt komfortabel und gut vor dem „Pack“ geschützt in den Chefetagen von Politik und Wirtschaft. Nur dort kommt der Michel nicht hin. Leider logische Folge – Übersprunghandlungen.
    (Wird der normale Ablauf einer Instinkthandlung durch Mängel der auslösenden Situation oder Auftreten eines Konflikts zwischen unvereinbaren Trieben gestört, kann die aufgestaute Triebenergie über ein in der Situation irrelevantes, zu einem anderen Instinkt gehörendes Verhalten abreagiert werden (Lexikon der Psychologie, 1972, S. 623))

    • Kassandra sagt:

      Ist schon aufgefallen, dass immer die Rede von den furchtbaren Ereignissen in Rostock die Rede ist, bei denen zum Glück kein Mensch zu Schaden kam? Über die Toten von Mölln spricht man kaum. Aber Rostock! Da hat sich die Polizei zurückgezogen , (damit) das Feuerwerk so richtig losgehen konnte, die Hubschrauber medienwirksam über den Tatort donnerten, die rechtzeitig angereisten Journalisten von BBC und Co. hautnah berichten konnten. Der Polizeichef ist übrigens danach hochgelobt worden. So wird fast täglich von den fremdenfeindlichen Ostdeutschen / Sachsen berichtet. Die oft schlimmeren Ereignisse auf westlicher Seite werden marginalisiert. Da waren die Täter nicht fremdenfeindlich sondern Kriminelle (die sind bekanntlich nicht so gefährlich).

  23. kopftisch sagt:

    Bei diesem Video hatte ich zunächst die gleichen Gedanken – hier wird der Frust bei den Falschen abgeladen. Doch mittlerweile denke ich darüber anders. Da wird im weiten Berlin eine Entscheidung getroffen, die mich, mein Dorf, meine Nachbarschaft, meine Kinder, meine Heimat, meine Umgebung, meine Werte und meine Zukunft betrifft, von einer diffusen Polit-Ebene, die meine Bedenken zwar hört, aber mich deshalb braunes „Pack“ schimpft. Die Menschen in diesem Bus sind das Ergebnis einer Siedlungspolitik, die dort gemacht wird, wo meine Meinung nicht zählt. Warum sollte man da nach Berlin fahren? Um ein Schild hochzuhalten?

    Diese Menschen kommen nicht nach Deutschland, weil sie dieses Land lieben, die Einwohner, die Lebensweise und Lebensstil, dieses schöne Land, die Werte und Kultur oder die Konzerte. Nein, es gibt genug Möglichkeiten in eigene Kulturkreise zu fliehen. Diese Menschen sind Landnehmer, Siedler, Invasoren, die sich breit machen und – aller Erfahrung nach – mehr Verdrängung statt Gemeinschaft bringen.

    Sie kommen wegen Kindergeld und weil hier ein ganzes Land auf dem Ramschtisch zu verschenken ist und obendrauf gibt es noch eine bedingungslose Grundversorgung, auch für die gesamte Verwandschaft. Diese Menschen wollen nicht deutsch werden, sondern unser Land – belegbar an mittlerweile zu vielen Beispielen. „Das ist hassgeladenes Verhalten und nicht akzeptabel“.. Bitte, was soll man inakzeptablen Verhalten auf Seiten der Siedler und Politiker sonst entgegenstellen, als zu dagegen anzuschreien, und zwar vor Ort?

    • hatschiee sagt:

      Wenn 1 oder 2 Millionen Flüchtlinge in der Lage sind, ein 80 Millionen Volk, das in einem Staat lebt, das weltweit die viertgrößte Wirtschaftsmacht ist (IWF), zu verdrängen, kann es nicht weit her sein mit Kultur und „Werten“.

      PS/ Dies ist auch mein Land! Mal so nebenbei bemerkt.

      • Heli sagt:

        Hatschiee,
        wenn Du von einem 80 Millionen-Volk ausgehst, dem Du 1 bis 2 Mio Flüchtlinge gegenüberstellst, gehst Du ganz offensichtlich davon aus, dass alle 80 Mio Leistungen gewähren könnten, also der Säugling genauso wie der aufstockende Arbeitnehmer, oder die Pfandflaschen suchende Rentnerin. Es gibt ca 23,5 Mio vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer. Ca 12,5 Mio Teilzeitbeschäftigte, von denen die Hälfte unfreiwillig unterbeschäftigt ist. Von ca 6,5 Mio Selbständigen ist ein großer Teil scheinselbständig.

        Wieviele Menschen tragen also die Lasten ?

        1 bis 2 Mio „Flüchtlinge“? Stoppt die Zuwanderung?
        Gibt es keine Familienzusammenführung mehr? Wurden nicht die unbegleitenden Minderjährigen genau zu diesem Zweck auf die gefährliche Reise geschickt?
        Wer finanziert denn zusätzlich die Zuwanderung innerhalb der EU in die Sozialsysteme? Diese Wanderungsbewegungen lässt man gezielt unter den Tisch fallen. Wurde nicht gerade erneut ein Schleusentor geöffnet, indem den Deutschen gerade die Verpflichtung auferlegt wurde, diesen den Zugang ins Sozialsystem und zwar sanktionsfrei zu gewähren?

        Es ist auch Dein Land? Irrtum, dieses Land wird Dir unter dem Hintern weggezogen und verschenkt. Du bist Teil des Weggeschenkten, vielleicht Inhalt, vielleicht auch nur Verpackung oder Schleife, je nachdem wo Du auf der Schenkerskala stehst.

        • osthollandia sagt:

          Ergänzung:
          81,5 Mio Menschen in Deutschland
          Wanderungssaldo in 2014: + 550.000
          Ausländer in 2014: 20,3 % oder 16,5 Mio
          Dazu die 1,2 Mio aus 2015

          Ab wann wäre das denn zuviel? Wo ist die Grenze? Wir sind schon sehr weit deutlich über 1/5. Aus meiner Sicht ist das jetzt schon nicht mehr zu leisten.

      • kopftisch sagt:

        @hatschiee
        Diese Menschen können in mehr als 70 Ländern dieser Erde glücklich werden – wo kann ich hingehen, wenn ich auf die von Dir so verachtete Kultur wert lege? Auch Du kannst Deinen Multikulti-Traum überall sonst auf der Welt ausleben. Wo kann ich das, wenn ich kein Land mehr habe?

        Wenn mir das Essen in einem Lokal nicht schmeckt, dann gehe ich woanders hin, anstatt die Speisekarte zu ändern. Wenn sie geändert wurde, wo kann ich dann hingehen?

        • hatschiee sagt:

          Jaja, so habe ich mir die Reaktion vorgestellt:

          „die von Dir verachtete Kultur…!“ Holla, wo steht das?

          „Multikulti-Traum“ ist bei mir zumindest kein Traum, sondern gelebte Realität. Muslime, Moschee in de Nachbarschaft und ich bin immer noch Atheistin aus tiefster Überzeugung. Ob ich beim supermarket islamisiert werden? Am Arbeitsplatz von Kollegen? Da tobt das Multikultileben! Keine paranoiden Katastrophenphantasien! 60%Ausländer im Stadtteil, in den Schulen und meine Kinder haben trotzdem Abitur.

          So, Mittagspause zuende. Muss schließlich für die Sozialsysteme und Renten Mehrwert schaffen. Später mehr.

          ****
          plüschtierschwenkend

          • Hen Dabizi sagt:

            hatschiee sagt:
            22. Februar 2016 um 13:05
            „Muslime, Moschee in de Nachbarschaft und ich bin immer noch Atheistin aus tiefster Überzeugung.“ Das soll uns jetzt was sagen?
            Was hat ein Supermarkt mit islamisierung zu tun?
            „Da tobt das Multikultileben!“ Kenne ich im wahrsten Wortsinn aus Neukölln.
            „… meine Kinder haben trotzdem Abitur.“ Treffer und versenkt.
            „Muss schließlich für die Sozialsysteme und Renten Mehrwert schaffen.“ Klar, die Rentner haben ja nicht ihr Arbeitsleben lang eingezahlt. Danke, danke, danke!

          • Filer sagt:

            Werter/ werte „hatschiee“
            22. Februar 2016 um 13:05, jeder hat natürlich seine Meinung, ganz klar durch Erfahrungen oder noch-nicht-Erfahrungen geprägt. Bei mir überwiegen leider die Erfahrungen mit dem Multi-Kulti. Ich habe arbeitsmäßig mehrere Jahre in einer westdt. Großstadt verbracht und habe den schleichenden Verfall meines Wohngebietes mit erleben müssen, als immer mehr Ausländer in die Blöcke einzogen. Müll wurde nicht mehr getrennt, vieles flog einfach aus dem Fenster, ständig waren lautstarke (und das meine ich im wahrsten Wortsinn) und endloses Gestreite bei offener Tür (wir haben ja nichts zu verbergen) zu hören. Auch waren natürlich schon vorher Kinder in den Blöcken, die jedoch bei weitem nicht so selbstbewusst wie die Kinder der Migranten auftraten. Auf dem Balkon abends sitzen- Fehlanzeige. Dann beim einkaufen: plötzlich standen Sicherheitsleute im Supermarkt. Auf Nachfrage kam nur kurz: wegen vermehrter Diebstähle durch Familienclans.
            Als ich dann endlich wieder in meiner ländlichen Heimatregion leben konnte, war ich zuerst erleichtert, um dann eines Tages ernüchtert feststellen zu müssen: Die Nachteile meiner ehemaligen Großstadt sind mir gefolgt! Multikulti ist im ganzen Land nicht mehr aufzuhalten. Ob wir diskutieren, ob wir an Demonstrationen teilnehmen, ob wir persönlich bei Bundesmerkel anklopfen- es wird nie mehr rückgängig gemacht werden können!

          • hatschiee sagt:

            Der Niedergang meines Wohngebietes – dafür habe ich nicht den Migranten zu danken, sondern den Spezialdemokraten, die internationalen Konzernen erlauben, ganze Industriezweige stillzulegen, tausende von Arbeitern zu entlassen.
            Anstelle von kleinen Einzelhändlern stehen jetzt 1-Euro-Ramschläden.
            Früher waren es die russ. Aussiedler, dann die Polen, dann die Hartz IV Empfänger, die Alkis, die Drogenbabhängigen, nun die Flüchtlinge, die für den Niedergang der abendländischen „Kultur“ sorgen, die ja genau genommen durch eine Wüstenreligion geprägt ist. Oder etwa nicht? Gegen das arabische Zahlensystem hat ja keiner was – noch nicht!
            Wenn hier gefragt wird, wer denn die Kosten für die Flüchtlinge tragen soll – ich hätte da ein paar Ideen. Man muss sich hier auch nicht dümmer stellen als man ist, gell? Tut mir leid, Hen Dabizi, dass Du als Rentner Dich brüskiert fühlst. Wenn man sein Leben lang gearbeitet hat, darf man sich schon mal erleichtern. Genauso wie es die Fußballfans jedes Wochenende nach den Bundesligaspielen in die Vorgärten der Anwohner zwischen Stadion und Bahnhof zu tun pflegen. Alles Migranten? Eher nicht nach den Schlachtgesängen zu urteilen.

            Für kopftisch, der wissen will, wo er denn leben könne mit seiner Liebe zur „Kultur“, hätte ich auch eine Idee. Die schreibe ich lieber nicht.

            ****Teddybärchen schwenkend

          • Hen Dabizi sagt:

            hatschiee sagt:
            22. Februar 2016 um 15:36
            „Tut mir leid, Hen Dabizi, dass Du als Rentner Dich brüskiert fühlst. Wenn man sein Leben lang gearbeitet hat, darf man sich schon mal erleichtern. Genauso wie es die Fußballfans jedes Wochenende nach den Bundesligaspielen in die Vorgärten der Anwohner … “
            Das ist schlicht Kellerniveau, tut mir (nicht wirklich) Leid.
            Das Feststellen der Unsinnigkeit des „Ich-bezahle-deine-Rente“-Gelabers hat nicht mit dem Schei… an den Gartenzaun zu tun.
            „Wenn hier gefragt wird, wer denn die Kosten für die Flüchtlinge tragen soll – ich hätte da ein paar Ideen. Man muss sich hier auch nicht dümmer stellen als man ist, gell?“
            Oh, die Ideen hätte ich gern gelsen – vermutlich bin ich zu dumm, gell?

          • osthollandia sagt:

            Werf Deine Plüschtiere nicht auf die armen Leute, die haben Dir nichts getan. Die werden hergelockt mit „Du kriegst ein Auto, ein Haus und 2.000 Euro BAT“. Und dann müssen die in eine Massenunterkuft, das Wetter ist für die noch blöder, die können die Sprache nicht, Job geht nicht wegen is-nich. Die glauben, die kämen ins Wunderland und landen aber hier.

          • Nemesis sagt:

            Hallo Schnupfen,

            Ihre Argumentationen lassen auf einen sehr egoistischen Horizont schließen.

            Mitforisten als Paranoid zu bezeichnen ist doch eigentlich eine Trollsche Methodik.

            Schon mal davon gehört, in der Mittagspause ?

            Trotzdem „Gute Besserung“, mit oder ohne Schleim in den Nebenhöhlen, oder sonstewo.

      • Blogwart sagt:

        Hier gibt es noch Leute, – vielleicht eine Minderheit – die in der Aufklärung, dem kritischen Rationalismus etwas sehen, was gegen Allahu Akbar Bestand haben soll. Kulturen wurden immer durch Gewalt vernichtet (Römer, Inkas, Indianer) nicht durch bessere Argumente.

        • Pjotr56 sagt:

          Wikipedia schreibt zum Untergang

          – des Römischen Reiches
          https://de.wikipedia.org/wiki/Untergang_des_R%C3%B6mischen_Reiches

          – der Inkas
          https://de.wikipedia.org/wiki/Inka#Untergang

          – der Indianer
          https://de.wikipedia.org/wiki/Indianer#Zusammenbruch_der_indigenen_Bev.C3.B6lkerung

          Mein Fazit: Ich war nicht dabei. Viele Wege führten offensichtlich zum jeweiligen Untergang.
          Die Geleerten sind uneinig.

          Das Beste, was den Ureinwohnern des gesamten amerikanischen Kontinents (und nicht nur denen) hätte passieren können, wäre, niemals von Europäern entdeckt worden zu sein.

          Die Aufklärung (ab ca. 1700) ist ein Kapitel für sich.
          Sie scheint in der Denke der Prota-/Antagonisten des aktuellen Blog-Themas in höchst unterschiedlicher Dosierung gefruchtet zu haben.

          Da ich kürzlich einen ihrer höchst interessanten und abwechslungsreichen Auftritte miterlebte, verweise ich auf Christine Prayon, die sich zum Thema äußert:
          https://www.youtube.com/watch?v=ncgTOUt7zBg

          • Blogwart sagt:

            die Prayon kommt zwar vor der Kebekus, aber nicht viel. Ich finde beide weder witzig noch geistreich. Die haben zwei Schubladen mit Klischees: In der einen liegen die lieben, traumatisierten, verstoßenen und schutzsuchenden Menschen der Welt und in der anderen die dummen, der Rechtschreibung nicht fähigen, mit Zucken im rechten Arm, und falsche Parteien wählende Dummbeutel aus Germanien und damit wird gespielt. Leider kann ich mich dabei nicht totlachen.

          • hatschiee sagt:

            Ob es in diesem Blog noch etwas gibt zwischen Nazikeule und teddywinkenden Gutmenschen mit
            Blümchenaugen?

          • Blogwart sagt:

            Natürlich nicht! Ich schreibe mir die Finger wund, dass in der Mitte nichts ist und das kommst Du und fragst, ob es dazwischen noch was gibt. Ich krieg‘ die Tür nicht zu!

        • hatschiee sagt:

          Allahu Akbar
          ein Popanz, der immer aus den Tiefen der ausgeleierten Taschen gezogen wird, wenn es darum geht, den Ballon der Islamisierung aufzublasen.
          Kulturen wurden und werden vernichtet durch die mittelbare und unmittelbare Mithilfe des Westens. Flintenuschi vorneweg zur Freude von Heckler & Koch. Der dicke Gabriel gibt nur noch seinen Segen. Ab und zu telefoniert Obama, damit auch alles in seinem Sinne läuft.
          Wie Kulturvernichtung aussieht, kann man doch jeden Tag sehen – die Fotos vom zerstörten Aleppo. Wie kann man da noch leben? Rette sich, wer kann.
          Achja, und die Flüchtlinge haben ALLES, liest man hier.
          Blogwart, ich empfehle mal ein paar Tage Pause, innehalten und sich dann mal in Ruhe dieses Sammelbecken kritisch anzuschauen. Manche Formulierungen erinnern mich fatal an längst vergangene Zeiten. Nein, ich habe keine Nazikeule! Denke nur, manche sind echt ziemlich verwirrt.

          • Blogwart sagt:

            Deine Analyse ist richtig, aber wenn man auf einem falschen Weg ist, muss man nicht noch falscher weiterlaufen. Allahu Akbar ist kein Popanz sondern ICH WILL DAS NICHT! Ich habe keinen Bedarf, die kranke katholische Kirche durch gesunden Islam zu ersetzen. Ich habe keine Islamphobie, sondern eine Religionsphobie.
            Es wäre viel geholfen, wenn der Westen seine dreckigen Finger von den Staaten lässt, die ihn nichts angehen. Das Volk entscheidet, von wem es beherrscht werden will – das klappt irgendwann schlecht wie recht überall.

          • hatschiee sagt:

            @blogwart
            Wer zum Teufel (sorry) will denn, dass Du Moslem wirst? Doch, Popanz. Dass die repressiven, menschenfeindlichen Jehovas Zeugen mittlerweile als Körperschaft öffentlichen Rechts staatlich anerkannt sind – kein Grund zur Aufregung? Der Imam jedenfalls klingelt nicht an der Tür und dient Dir sein Schrifttum an.
            Nein, ich will auch keine Muslima werden. Aber Angst machen mir in diesem Staat andere.

          • Blogwart sagt:

            Mir reicht schon, wenn vor oder nach dem Gebimmel der Muezzin ruft. Das erinnert mich eben daran, dass wir in den letzten 40 Jahren nicht weitergekommen sind. Hier ab 1:14 immer noch eine Utopie: https://www.youtube.com/watch?v=kDwZAtE6yWY

          • osthollandia sagt:

            Vielleicht solltest Du den Koran mal lesen? Nur mal so? Islam UND Demokratie geht nicht, da muss man sich schon entscheiden.

            Ich zitiere jetzt mal Herrn Schachtschneider: „… Islam ist nicht nur Glaube, sondern für den Gläubigen auch Recht. Das höchste Gesetz ist die in dem Koran und der koranischen Tradition gründende Scharia, die, von Allah für die ganze Menschheit herabgesandt, von Muslimen nicht mißachtet werden darf. Jede Politik muß mit diesem Gesetz Gottes übereinstimmen. Darüber wachen alle Muslime, jeder einzeln und alle zusammen, die Umma, vor allem die theologischen Rechtsgelehrten. Das islamische Gemeinwesen ist ein Gottesstaat. “

            Ich hätte aber doch lieber die Demokratie.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Dies ist auch mein Land!
        Das sagen täglich Tausende Fremde aus aller Welt. Und die von uns gewählten Vertreter fordern sie sogar dazu auf. Kein Wunder, das es täglich mehr werden, im reisten Land der Erde einen angenehmen Lebensabend zu verbringen, anstatt sich in ihrem eigenen Land am Wiederaufbau zu beteiligen. Wie ich und Millionen Deutsche das vormals getan haben

        • hatschiee sagt:

          Ich vermute mal, sie würden wieder aufbauen, wenn man sie denn ließe. Wenn UNHCR nicht lügt, dann bleiben 86% der Flüchtlinge in ihrer Herkunftsregion, weil sie auf eine Rückkehr hoffen. 12 Millionen Syrer sind auf der Flucht und verteilen sich auf die Türkei (2,8 Mill.), Libanon, Jordanien, Irak, Ägypten. Ach, was red ich, das sind doch Allerweltsweisheiten! Wie es aussieht, müssen sie noch warten, denn noch muss ihr Land ja noch durch Bomben befriedet und stabilisiert werden. Flintenuschi mischt voll mit beim Regime Change, der nicht so recht klappen will. Arabischer Frühling sollte das sein.
          Ferner wollen noch dabei sein: Iran, Israel, Saudi-Arabien. Also ich würde auch die Beine in die Hand nehmen und weg da!

      • Erich sagt:

        An hatschiee sagt:
        22. Februar 2016 um 8:29
        Das mit den 80 Mios ist nicht ganz korrekt, siehe http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/zahl-der-auslaender-in-deutschland-erreicht-rekordhoch-13485760.html . Das war 2014 als Einwanderung noch in so etwas wie „geordneten Bahnen“ verlief. Können wir also schon mal 10% abziehen, macht 8 Millionen -. Was sind Kultur und „Werte“? Sprache, die Art des Denkens, Sekundärtugenden, wie Zuverlässigkeit, Fleiß, Ausdauer, Ehrlichkeit,Redlichkeit, Arbeitswilligkeit (was sonst schafft Werte?), ein soziales Gewissen, soziale Kompetenz,…?? Ziehe ich das in Betracht, nehmen wir von den 10% Migrationshintergründigen 20% weg, ok sagen wir 40%, sind ja doch einige Kulturkreisaffine wie Polen , Russen, Kroaten, Serben, auch Türken ( Schönen Gruß an Aihan,seines Zeichens Sozialarbeiter!) usw. dabei, die sogenannten „gut Integrierten“, macht aufgerundet ca. 5 Millionen. Bewegen wir uns also auf dieser Ebene weiter. Gegenrechnen muß man nun aber den hier indigenen Bevölkerungsanteil der die Bildzeitung liest (http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.bildblog.de/auflage313.gif&imgrefurl=http://www.bildblog.de/auflage.php&h=491&w=386&tbnid=Vh4bW8OpvCYzyM:&tbnh=124&tbnw=97&docid=xUu4cMAdTt7y-M&usg=__HRjE1o4MZoJDKjNLtULUqMLqZ1g=&sa=X&ved=0ahUKEwirt8-usIvLAhXH8XIKHWIICDoQ9QEIHzAA )..(Je größer der Schwachsinn, desto länger der Link? Könnte eine neue Theorie werden, wie Murphys Law! Bitte überprüfen!) kummuliert mit Bild am Sonntag etwa 4 Millionen + 2.Leser, denn der Deutsche ist ja auch noch sparsam, in Summe 5 Millionen. Dann der Focus ( http://www.medialine.de/deutsch/mediadaten/focus/auflage.html) (nach der vorgestellten Theorie nicht ganz so schwachsinnig,glaub ich aber nicht = Möglichkeit der Falsifikation) 0,5 Millionen. Gefolgt von Brigitte 0,5 Millionen (Daten ab jetzt bitte selber nachsuchen!) 0,87 Millionen, Echo der Frau (…im Allgemeinen das Geräusch, wenn die Tür zugeknallt wird, natürlich nicht die Mädels hier, Love you!…)
        0,2 Millionen, Gala 0,3 Millionen, die Bunte ca. 3 Millionen, Glückspost ( Wie geil ist das denn, kannte ich noch nicht!) 0,16 Millionen, in touch ( und den müßt ihr euch noch geben, die Fleißaufgabe von jemandem, der irgendsowas wie „Marketing“ studiert hat http://www.baueradvertising.de/fileadmin/baueradvertising/download/objektprofile/objektprofil_intouch_style.pdf ) zusammen mit denen unter “ Leistungsdaten“ ca 1 Million. Freizeitrevue 0,7 Millionen, GQ 0,1 Millionen. Ich find da so wenig, um den Männern ans Bein zu pinkeln, deshalb nun die Keule!!! Playboy: 0.89 Millionen!?? ( Leider ein Rohrkrepierer!!!) Wenden wir uns nun deshalb der Jugend, unserer Zukunft, zu. Bravo: https://d28wbuch0jlv7v.cloudfront.net/images/infografik/normal/infografik_2634_verkaufte_Auflage_der_BRAVO_n.jpg . Schlappe 0,15 ( gerundet) Mios. Besteht da Hoffnung oder bevorzugt Jugendlicher den Wisch am Smartphone? Der Verdacht liegt nahe! Deshalb möchte ich hier einen geschätzten Wert einbringen, 2,5 Millionen basierend auf folgender Bewertung: https://www.youtube.com/watch?v=iqF65ih6bmE (ab Min 44.30, incl Vorspiel, ab 48.51 ohne!) So Jungs jetzt haben wir euch auch noch in der Statistik! Ich fange dann mal an zu rechnen: 5,0+5,0+0,5+0,5+0,87+0,2+0,3+3,0+0,16+1,0+0,7+0,1+0,89+0,15+2,5= 33,02.Millionen (hab mich hoffentlich nicht vertippt!)
        Das heißt im Ergebnis, etwa 41% der Bewohner, des in den Grenzen des BRD genannten Gebildes, befinden sich in Distanz zu den, dem Deutschen gemeinhin nachgesagten Attributen als, Dichter, Denker, und in Ergänzung, Erfinder , fleißiger Arebeiter und wenns denn mal wieder passt oder nötig ist, Nazi! Das wäre im Augenblick ein Traumergebnis für die C-Parteien! So, und um jetzt das Ganze wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen, mein(e?) liebe(r?) hatschiee. Blöd- und Unwissenheit wiegen zweimal schwerer als ihre Schwestern, die ohne Blöd- und Un- auskommen.Und nun bin ich schon bei 82% !! Hurra!! Willkommen in der Minderheit!! Ich möchte ab jetzt den Flüchtlingsstatus! Ich bin“ die “ bedrängte Minderheit!! Ach ich fühl mich so gut, ich kann jetzt endlich einfach nur fordern! Ich will ein Haus, ein Auto, eine(n) Pferdepfleger(in) eine Yacht, (bevorzugt in Mallorca). —— So jetzt reichts aber.
        Dem geneigten Leser sei gesagt: S o e i n f a c h f u n k t i o n i e r t d i e T e c h n i k d e r k o l l e k t i v e n V e r a r s c h u n g !

      • Kassandra sagt:

        @hatschie: Wie war es mit den „ersten“ Siedlern in Amerika oder Australien, die auch zunächst in der Minderzahl waren. ? Will man den Herren dieser Erdteile, den Ureinwohnern, auch ihre „Kultur“ und ihre „Werte“absprechen? Haben erst diese Invasoren aus Europa denen Kultur gebracht? Die Ereignisse sprechen eine andere Sprache: Verfolgung der „Heiden“, Mord, Vernichtung ihrer Lebensgrundlage und ihrer Kultur, Überstülpen des Christentums, Aufzwingen einer europäischen Sprache, Versklavung der Überlebenden 10 %.

        • hatschiee sagt:

          Willst Du das wirklich vergleichen?
          Nein, das kann niemand ernsthaft behaupten wollen, dass
          die Europäer Kultur gebracht haben. Gerade weil die Europäer weltweit ihre unrühmlichen Aktivitäten, ihre Unkultur entfaltet haben und dies immer noch exzessiv betreiben, sind weltweit 60 Millionen Menschen auf der Flucht, denen die Lebensgrundlagen entzogen sind. s
          Und nun sagen wir: Hilfe, nein! Unsere Kultur ist in Gefahr! Grenzen dicht! Die Moslems wollen uns überrennen!

          Diese Überhöhung der eigenen Werte und der „Kultur“, die hier zu lesen ist, ist genau der Mist, auf dem diese Unkultur wächst und gedeiht.

    • Heli sagt:

      Hen,
      ich sehe das ganz ähnlich.

    • Die Leute werden in gewisser Weise genauso instrumentalisiert wie die Willkommenswinker (vom „alten Mann“ gerne übernommener Begriff :-). Und man sorgte ja auch mit Tweets u,a. aus den USA dafür, dass ein vermeintliches allgemeines Willkommen in Deutschland (und in Österreich) als Tatsache angenommen wurde. Die Tweets waren oft Bots, dh am Computer erzeugt, sodass bis über 90 Botschaften von unterschiedlichen Accounts den gleichen Inhalt hatten. Twitter lebt ja davon, dass Weiterleitung (Retweet) mit einem Klick möglich ist und hat beim inszenierten Arabischen Frühling eine wichtige Rolle gespielt.

      Ihr könnt selbst recherchieren, welche NGOs und Experten, die sich pausenlos zu Wort melden, um Druck auf die Regierung machen, damit „refugees“ weiter willkommen geheissen werden, mit George Soros und seinen Foundations verbunden sind. Ich habe das in mehreren Artikeln konsequent bei denen gemacht, die in Wien öffentlich auftraten, bei Diskussionen, Pressekonferenzen, Kundgebungen. Viel rennt über kofinanzierte Projekte, wo man alle Förderer ausweisen muss, und da steht neben Bund, Land oder EU eben auch „Open Society Foundations“. Hier in den Anmerkungen Anhaltspunkte für eure Recherchen:

      Schattenregierung vs. Bundesregierung
      https://alexandrabader.wordpress.com/2016/02/21/schattenregierung-vs-bundesregierung/

      Wenn Neoliberalismus unter linkem Deckmantel forciert wird
      https://alexandrabader.wordpress.com/2016/02/18/wenn-neoliberalismus-unter-linkem-deckmantel-forciert-wird/

Kommentare sind geschlossen.