Münchner Chaostage

Wer die Rothsendung gesehen hat, der weiß: schlechter und langweiliger kann nicht berichtet werden. Da tauchen Terrorexperten auf (“I studied terrorism and dtschänder Seiens”), die von nichts viel Ahnung haben. Der Mascolo, einst SPIEGEL jetzt für irgendetwas im Öffentlich-Rechtlichen, der darf lange im Studio bleiben und was vom Pferd erzählen. Wäre der Titel für eine nette Sendung (bitte mit Hexameter lesen):

Wir schlagen uns mit Thomas Roth, den Freitagabend tot.

Das dudelte so nebenher und alle dreißig Minuten eine Zusammenfassung. Dann der Dicke aus dem Kanzleramt und die ganz wichtige Neuheit, dass der de Misere morgen wieder in Deutschland ist und er zum zweiten Mal seinen USA-Urlaub abbrechen musste. Die arme Sau. Der Gauckler erklärt, dass der Angriff ihn zutiefst entsetzt. Solche idiotischen Anschläge sind die Herausforderung für alle Redenschreiber. Das Ministerium für Betroffenheit und Bestürzung hat jetzt auch den Geschäftsbereich “Entsetzen” im Portfolio. Nur Neuigkeiten gab es keine. Frau Merkel hat mir gefehlt (und das war gut so). Sie ist gestern in Urlaub gefahren. Ja will die nicht mit dem Dicken und dem Misere persönlich die Täter fangen gehen? Ich habe realisiert, dass wir jetzt eine Krisenlage haben. Neues Wort gelernt. Der Erdogan kondoliert und erklärt, dass er auch bei der Terrorfahndung mithilft – aber nur wenn die Täter Kurden sind. Nee, war Quatsch, aber kondoliert hat er.

Einen Abend ohne Info, eine lahmgelegte Stadt. Es ist 1 Uhr und ich habe den Verdacht, dass der Berg eine Maus gebiert. Man hat die Polizei so gelobt. Für was? Dass die Leute stundenlang festgehalten wurden, dass alles zum Erliegen gekommen ist? Manchmal denke ich, was machen die, wenn wirklich mal was Gravierendes passiert? Ein oder drei Täter? Wichtig: Seehofer hat Trauerbeflaggung angeordnet. Gott sei Dank!

Mein Defätismus ist ja bekannt. Meine Entschuldigung: Ich habe eben eine starke Allergie gegen gewisse Spezies von Hackfressen, die wieder ihre Betroffenheitsmienen in die Kameras halten müssen. Mein Mitgefühl gilt den Opfern – nicht dem Arschloch oder den Arschlöchern.

P.S. 23.7.2016 11 Uhr: Dieses Video (schnell angucken, es wird derzeit überall gelöscht – hier mit rekonstruiertem, psychotherapeutischen Dialog) dokumentiert doch die Qualität des Polizeieinsatzes. Jede Menge Zeit zum sehr treffenden Dialog. Der Charakterisierung “Du WiXXXer” kann man nichts entgegensetzen. Der Mann sollte sich mal outen (Mittlerweile bekannt: Thomas Salbay). Mit seiner Adhoc-Analyse hat er diesen Fuzzy bestens beschrieben.  Anschließend wird Ali David Sonboly einen Kilometer weiter (wie kam der durch die Hundertschaften von Sicherheitskräften?) tot aufgefunden.

Jetzt tagt das Bundessicherheitskabinett und anschließend hören wir Wichtiges aus dem Mund der Kanzlerin und wir haben dann das Gefühl, unsere Regierung hat alles im Griff und wir können in Ruhe weiterschlafen.

So, welche Forderung kommt nach jedem Amoklauf? Antwort: Mit der Maus drüberfahren: Waffenrecht verschärfen. 5 Euro ins Phrasenschwein.

Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspolitik, Qualitätspresse abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

100 Kommentare zu Münchner Chaostage

  1. osthollandia sagt:

    So. Zeit gehabt zum denken und wie immer: fuck die Henne, es stinkt

    3 Männer mit Langwaffe schrumpfen auf einen depressiven mit einer Glock mit 300 Schuss Munition. Der Vogel soll sich vor den Augen der Polizei das Leben genommen haben. Trotzdem hat man noch nach dem Selbstmord ÖPNV, Taxen und selbst den Scheinenfernverkehr lahmgelegt. Auch amFlughafen habe es eine Geiselnahme gegeben, die dank Zeugen dann in eine gewöhnliche Auseinandersetzung umfirmirt wurde.

    Mäh, irgendwas stimmt nicht. Irgendwer will mir grad Scheiße für Gold verkaufen.

    • Blogwart sagt:

      Die Medien sind in Feierlaune. Der Täter spaziert durch die Gegend wie im Stadtpark und Restmünchen liegt lahm.

    • Oliver sagt:

      Der Vater von dem Amok-Iraner, äääh Amok-Deutsch-Iraner (äääh Amok-Deutschen?) ist Taxi-Unternehmer.
      Der wollte an dem Abend noch ein bischen mehr Umsatz machen.
      Versteh das doch, der muss ja noch ein paar Beerdigungs-Kränze kaufen, für das, was der Sohnemann angerichtet hat..
      …da muss der ÖPNV schon noch ein Weilchen pausieren.

      • Blogwart sagt:

        Gelbe Karte!

        • Oliver sagt:

          Wofür?

          • Blogwart sagt:

            Pietätlos. Der Vater hat seinen Sohn der Polizei gemeldet und ist ziemlich fertig. Sätze wie: Der wollte an dem Abend noch ein bischen mehr Umsatz machen. Versteh das doch, der muss ja noch ein paar Beerdigungs-Kränze kaufen, für das, was der Sohnemann angerichtet hat..
            …da muss der ÖPNV schon noch ein Weilchen pausieren.
            sind degoutant!

          • Oliver sagt:

            Der Spruch war nicht auf den Vater gemünzt, hatte dabei eher an die Staatsmacht gedacht, als ich das schrieb.

            Aber stimmt, das war pietätlos.

            Daß der seinen Sohn der Polizei gemeldet hast und völlig durch ist, war mir auch nicht bekannt.

            Auch wenn er es wohl nicht mit liest, meine Entschuldigung hiermit an den Vater des Amokläufers für meine rüden Worte.

            *schäm*

          • Blogwart sagt:

            🙂

    • Horst Kietzmann sagt:

      Bei Breivig waren es ursprünglich auch drei, später wurde einer draus.
      Die offizielle Geschichte stimmt hinten und vorne nicht.
      Solange wir das mit uns machen lassen, wird es geschehen und sich wiederholen.

  2. Oliver sagt:

    Und schon wieder kein Terror, aber das eifrige Hochsommer-Schlachtefest geht weiter:

    Syrer mit Machete tötet Frau in Reutlingen – Täter von BMW angefahren
    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Syrer-mit-Machete-toetet-Frau-in-Reutlingen-Taeter-von-BMW-angefahren-_arid,1112069.html

  3. Oliver sagt:

    Immer dieses Internet. Das ist wohl letztlich an Allem Schuld.
    Entweder radikalisiert es die Turboradikalisierer, oder es dient als Waffenbeschaffungsmöglichkeit…

    http://www.tagesschau.de/inland/muenchen-323.html

    böses Internet.

    Und was ist hiermit:

    “Am Freitagabend hatte ein 18 Jahre alter Einzeltäter vor und im Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen erschossen und sich dann vor den Augen von Polizisten selbst getötet.”

    Hat sich vor den Augen selbst getötet?
    Ich dachte, man wusste nix davon und hat den dann irgendwann mal tot aufgefunden?!
    Ja, was denn nun?
    ————————-
    Was mir noch dazu einfällt: eineiige Drillinge. Einer wurde tot aufgefunden…
    die anderen sind noch unterwegs:

    22-Jähriger rannte mit gezücktem Messer durch Regionalzug

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/metronom-von-hamburg-nach-bremen-22-jaehriger-rannte-mit-gezuecktem-messer-durch-regionalzug/13918902.html

    …hat bis jetzt keine Herkunft, aber hätte man biodeutscher nicht erwähnt, wenn’s so wäre?

    • eudlinks sagt:

      Gab es 1913 auch schon Internet?
      Zum Vergleich ein interessanter Bericht auf Telepolis

      http://www.heise.de/tp/artikel/31/31343/1.html

      Schwaben-Amok, oder auch: Ich bin Sodomit

      In der Nähe von Stuttgart hatte ein Mann 14 Menschen umgebracht,
      darunter seine Frau und seine vier Kinder.
      Der Vater des Amoklaufs in Deutschland hieß
      Ernst August Wagner und war kein Schüler, sondern Lehrer.

      • Oliver sagt:

        Amok?
        In Deutschland, nun wohl eher Einzelfall… bisher …
        …zumindest.
        Traditionell wohl nicht oft genug da gewesen, um dafür einen eigenen Namen zu kreieren…

        Amok:
        Malayischees Wort und malayischer Brauch; die betreffenden berauschen sich z.B. mit Opium und fallen dann Leute an und rufen “Amock!” Ist aus Reisebeschreibungen in Deutschland seit dem 17. Jh. bekannt.

        Pogrom:
        Lehnwort aus dem russischen, eigentlich‚ “Verwüstung, Unwetter”.
        In Europa erstmals nachweislich in muslimischem Herrschaftsgebiet aufgetaucht:
        Massaker von Granada
        https://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Granada

  4. Cource sagt:

    Baron von Münchhausen 2.0

  5. Peter Romaker sagt:

    Dank für diesen tollen Sonntag Morgen auf dieser Seite.
    Gestern hat das Lachen noch nicht wieder geklappt.
    Ein geplanter Amoklauf mit Einladung über sog. sozial Media.
    Obwohl Sie diese Beweismails bestimmt angro vorliegen haben.
    Frag mich warum der auch nur einmal zum Nachladen gekommen ist –
    Wo war der Sicherheitsdienst? Wichtig – wie viele Magazine…
    Sie wußten auch sehr schnell das sie ihn nicht, von wegen Linkshänder.
    Zum Glück sind solche Aktionen bei uns noch Seltenheit, ich sag mal bis gestern und bisher wurde auch immer von erweitertem Suicid gesprochen und ich finde nur die Dummheit fragt nach dem Warum, es gibt zu viele Darums wenn jemand sowas tut und millitärisch gesehen muss der Junge gut gewesen sein, oder wer siezt seinen Beleidiger besonders wenn er gerade ein paar Menschen erschossen hat die übrigens fast alle die gleiche Doppelstaatsbürgerschaft hatten. ..

  6. Horst Kietzmann sagt:

    Die Frau des Journalisten Gutjahr, … hab schon ein VT-Link! (altermannn)

  7. palina sagt:

    So KÄMPFT die POLIZEI jetzt gegen AXT-ATTENTÄTER!
    Warum immer gleich schießen? Die Polizei Berlin hat 4 neue Techniken entwickelt, wie man ab sofort einen AXT-ATTENTÄTER unschädlich macht, ohne ihn zu erschießen. Die Verteidigungstechniken gegen Attentäter, Angreifer und Psychopathen sind bereits Teil der Polizeiausbildung.
    https://www.youtube.com/watch?v=f37oOaW4ZFA

    • Blogwart sagt:

      Das lässt doch hoffen!

    • Filer sagt:

      Erst gestern (12:03) gepostet, liebe Palina ;-). Ich fand das Video auch Klasse!
      Aber Kuscheln war gestern. Heute wurde martialisch aufgerüstet, gegen einen toten Amokläufer. Ein Amoklauf oder ein Terrorakt konnte noch nie im Vorfeld verhindert werden. Im Anschluss wird es nur für die eigene Bevölkerung ungemütlicher.

  8. Oliver sagt:

    Was die psychische probeme angeht: nach dem erweiterten Flugzeug-Suizid, der vor einiger Zeit die Gemüter erregte, da gab es eine interessante Doku zum Thema Psychopharmaka.
    Manche Psychopharmaka, die ganz offiziell bei Depression gegeben werden, und eigentlich recht gut wirken, haben für die ersten zwei bis drei Wochen aber dramatische Nebenwirkungen. Zumindest bei manchen Patienten führen manche der Inhaltsstoffe zu einem regelrechten Blutrausch. Daher müssen diese Medikamente die ersten Wochen mit anderen medikamenten zusammen verabreicht werden, die diesen Blutrausch unterdrücken.
    Nur wissen nicht sehr viele Psycho-Docs, daß dem so ist. Oder nehmen das problem nicht so ernst.

    Sowohl was den Piloten angeht, als auch diesen Psycho aus München, wäre es doch mal interessant, wie das da mit der Behandlung so ablief.

    Ob dem mal tiefer nachgegangen wird?
    Interessiert doch nicht, ist die nächste Schlagzeole doch wichtiger, als die Aufklärung,
    Recherche ist ja auch so aufwändig.
    Ausserdem könnte die Pharaindustrie sauer werden, wenn man das all zu sehr an die große Glocke hängt…

  9. MichaelJ sagt:

    Ganz am Anfang, als ich vernehmen musste, dass Seehofer und auch Hermann nicht in München weilen würden und erst eingeflogen würden, befürchtete ich schon, dass Söder einen Putsch angezettelt haben könnte. Viel anders als auf der Bosporus-Brücke hat es vor dem OEZ auch nicht ausgesehen. Und als dann einer bereits zu Beginn anwesenden ARD-Mikro-Träger berichtete, dass er schon da war, als die Hunderte von Polizeifahrzeugen in Höllentempo ankamen und alsbald wieder verschwanden – wohin auch immer – um dann doch wieder besser hier vor dem OEZ zu parken, kamen mir die Bilder von der Woche vorher in den Sinn, da ging es ähnlich zu. Und keiner stellte die Frage: Wo bleibt Söder?

  10. Heidi Preiss sagt:

    Alles wieder einmal höchst seltsam. Da wird also ein 18-jähriger (Deutsch)-Iraner mit Kurzwaffe präsentiert. Ich habe keine Ahnung von Waffen. Aber ist es tatsächlich möglich, dass jemand mit einer Kurzwaffe alleine so viele Opfer verursachen kann? Anschließend erschießt er sich 1 km weiter vom Tatort selbst. Wie konnte er dorthin entkommen, bei diesem Polizeiaufgebot? Warum erschoss er sich nicht vor Ort? Er war doch angeblich (wie im Video vorgeführt) hoch auf dem Dach und leistete sich dort angeblich noch einen Disput mit Anwohnern, wo Hubschrauber mit Scharfschützen über dem Tatort kreisten.
    Es scheint doch wieder einmal eine Verarsche allererster Kajüte zu sein.

    Ein “ganz normaler Amoklauf” wird in Zukunft wohl Norm sein.

    Hier noch die Sorgen unserer Antifaschisten bzw. Gutmenschen:

    https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2016/07/23/terror-in-muenchen-die-meinung-der-links-gruenen-usw-gutmenschen/

    Wünsche Euch allen schöne Ferien wie ich mir selbst auch. Ich muss sagen, bin erst einmal froh, ein paar Tage Absurdistan fern zu sein; obschon, in diesen Tagen weiß man ja nie. Also tschüss bis demnächst.

  11. Filer sagt:

    Aber, horch, horch, die AfD kocht schon wieder ihr “braunes Süppchen” (Ralf Stegner) aus den Zutaten der letzten Attentate. Und, auweia: “AfD-Sprecher Lüth legte am Samstagmittag bei Twitter noch einmal nach und instrumentalisierte den Münchner Amoklauf abermals für Wahlwerbung: „Es geht um innere Sicherheit. #AfD hat die besseren Lösungsansätze: #Polizei stärken, Sicherheit verbessern.“”(so im Handeslsblatt gelesen). Niemand sonst instrumentalisiert natürlich, nur die AfD.

  12. Emorfine sagt:

    wer sorgt denn mal dafür, dass der (wieder einmal) tote Täter (sich selbst erschossen oder liquidiert?) auf Drogen untersucht wird? Mit Sicherheit wird man etwas finden. Mind Control kann man nicht ausschliessen. Dieser Gedanke paßt doch auch zu unserem Vorzeigejournalisten Gutjahr.
    Im Prinzip bleibt es aber völlig irrelevant ob Terror oder Amok. In beiden Fällen liegen die Täter nicht ganz im Hier und Jetzt, ob nun durch “IS” aus dem Internet oder Amok-Vorlage. Diese Menschen wollen nicht weiter so, entweder durch Drogen (man gibt Verantwortung ab) oder durch Endorphine, eingespeist von wem auch immer, versuchen sie der Realität zu entkommen. Wenn es heutzutage nicht so leicht wäre Verantwortung abzugeben und gepampert zu werden, die Menschen nachdenken müßten, käme vielleicht eine Bewegung zum Positiveren zustande. Durch die Nächstenliebe ala Merkel ist nichts gewonnen.

    • Oliver sagt:

      Eigentlich ist McDonalds schuld.
      Der Täter war dort, wollte wohl was essen, und als er den Fraß sah, den die anderen Gäste da so in sich hinein “schlemmten”, ist er durchgedreht und hat um sich geballert.
      Deswegen war der auch wie benommen, als der den Laden verlassen hatte.
      Dem ist speiübel geworden, und musste sich mit einem (realen) Ballerspiel erst mal abgreagieren…. hatte vielleicht nicht gewusst, daß das keine Spielzeugpistole ist…
      …so nahmen dann die Ereignisse ihren weiteren Verlauf.

      • Blogwart sagt:

        … und er musste sich noch anhören, dass er ein Wixxer sei! Darauf hin ist er noch einen Kilometer an der Luft spazieren gegangen, hat über sein unsinniges Leben nachgedacht und hat sich folglich erschossen.

        • Heidi Preiss sagt:

          Wie kam der eigentlich vom Dach? Hat man ihm eine Strickleiter zur Verfügung gestellt?

        • Kassandra sagt:

          Ich habe mehrfach das Wort “Arschloch” gehört. Dann schrie einer “Ich bin Deutscher …hier geboren…” Dann wieder (ein anderer?) “Du Wichser.. kein Deutscher…”
          Man sollte das zu Hörende analysieren. Mir kommt es so vor, als ob da eine Streit zwischen (zwei?) Männern eskalierte. Man hörte auch mehr als drei Schüsse. Die Nationalität der Männer ist daraus natürlich nicht feststellbar. Verhält sich so eine Amokläufer?
          Hinzu kam noch irgendetwas wie „Waffe geladen… Wichser…“ und die lautstarke Auseinandersetzung ging nach den Schüssen weiter. Hat der Täter erst in die Luft geschossen? Sonst wären die Menschen wohl gleich geflohen.

          • Blogwart sagt:

            Das war der psychologische Adhoc-Analyst mit dem Gestörten in einer Beratungssituation.

  13. Johannes Streck sagt:

    Mmhh-kay, das soll nun also ein Einzeltäter in einem psychotischen Schub gewesen sein. Wobei bestimmte Suren durchaus hilfreich bei dessen Erzeugung sein können.

    Nun, wie auch immer: Aber was wäre, wenn es bei solcher Hysterie in ein paar deutschen Städten gleichzeitig zu solchen Taten käme, diesmal jedoch als „professionell verabredeter Terror“? – Würde zumindest dann mein Fernseh auch hier in Süditalien platzen?

    Soeben habe ich wieder die Hellsicht eines unserer Söhne bewundert, der gegen meinen Rat vor zehn Jahren entschied, nicht zur Polizei zu gehen.

  14. osthollandia sagt:

    Positiv aufgefallen sind: Horst Seehofer und der Pressesprecher der bayrischen Polizei

    Da kann man sagen,was man will. Der Pressesprecher hat immer wieder beschwichtigt, gesagt, was man alles nicht weiß und noch die merkwürdigsten Fragen von sog. Journalisten sehr geduldig beantwortet. Seehofer hat gute Worte gefunden und man sah ihm an, das er wirklich angegriffen war.

    Negativ aufgefallen: der Gauckler, der Miesere, sämtliche Journalisten, Mutti

    Das war ein echtes Trauerspiel. Ein Kotzbrocken, ein geprügelter Hund, eine hirnlose hetzende Meute und Bähhhh.

    • Heidi Preiss sagt:

      Osthollandia, Mutti ist beim Fingernägelkauen und Alkoholkonsum (ist nicht von mir, sondern von Stoltenberg in 2013) gestört worden. Na ja, Seehofer, er quatscht ganz gut und volksnah daher, kneift aber immer und immer wieder den Schwanz ein.

      Mittlerweile kann man ruhig sagen: Und täglich grüßt die Terrormeldung.

  15. Oliver sagt:

    50% Amok und 50% Terror
    http://gamblog.de/50-amok-und-50-terror

    „Ich bin Deutscher!“
    http://gamblog.de/ich-bin-deutscher

  16. Helmut Pirkl sagt:

    Mir erschien das sogenannte Chaos eher noch wie eine selbst inszenierte Klamotte der von uns Bürgern zwangsfinanzierten öffentlich-rechtlichen Puppentheater. Nur kämpfte hier nicht der Kasper gegen das Krokodil, sondern eine Meute von Wölfen jagte einen Hasen, der sie mit seinem Igel an der Nase herumführte. Zuletzt fanden sie den Hasen leblos auf der Strecke, Er hat sich anscheinend über seine gelungene Jagd mit der Wolfmeute totgelacht.
    Mir war dabei allerdings nicht zum Lachen zu Mute. So ähnlich muss es aber auch den bayrischen Politikern ergangen sein, die sich in der Öffentlichkeit betreten zurückhielten.

  17. Wenn Journalisten Attentätern an den Hacken kleben sagt:

    Und Gutjahr war dabei!
    Ein junger, dynamischer Reporter. Ja, Richard Gutjahr heißt er und goldene journalistische Eier sch…t, schickt er den deutschen Nachrichtenkonsumenten ins Haus. Dieser Hans Infodampf in allen Gassen ist schon einer kleinen Betrachtung wert.
    Nach eigenem Bekunden war er am gestrigen Abend in München zur rechten Zeit an der richtigen Stelle, d.h. direkt vor dem Olympia-Einkaufszentrum, und das nur, weil seine Tochter ganz in der Nähe wohne. In Nizza war er ebenfalls zur rechten Zeit am rechten Ort, obwohl er ja nur mal den französischen Nationalfeiertag hautnah miterleben wollte, so Gutjahr. Und auch in Kairo war er Anfang 2011 pünktlich zur Revolte anwesend, doch damals wegen eines untrüglichen Gefühls. Zu verdanken hatte er dieses einem gewissen journalistischem Gespür, dass sich in Ägypten etwas Großes ereignen würde, weiß sich Richard Gutjahr zu erinnern. Und diese Vorahnung hatte ihn von seinem (zweiten) Wohnsitz in Tel Aviv direkt und spontan nach Kairo fliegen lassen. Diesem Gefühl könnte er auch seinen schnellen Aufstieg in die Chefredaktion des Bayrischen Fernsehens zu verdanken haben. Könnte.
    Zwischen seinen Eingebungen und Reisen reformiert er den deutschen Journalismus, macht ihn jung, frisch und spannend, und nimmt schnell mal ein paar Medienpreise entgegen . So viel Zeit muss eben sein. Die Leitmedien sind ihm für seine aufopfernde Arbeit sichtlich dankbar.
    Und Umsichtigkeit ist für Richard Gutjahr erstes Gebot. Immer wenn es um sensible Nachrichten geht, warnt der Bloggophile sein vor Schock erstarrtes Publikum, keine Informationen einfach mal so ins Internet, sondern lieber gleich den Einsatzkräften oder vielleicht auch dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk zur professionellen Auswertung zur Verfügung zu stellen. Wer weiß, was Attentäter mit solchen “geleakten” Informationen sonst alles anstellen könnten? Darauf hinzuweisen vergisst er niemals, weder in Kairo, noch in Nizza, noch in München, so brenzlig die Situation auch immer sein mag. Sicherheit geht vor, so Gutjahrs Credo. Natürlich sendet ja auch Gutjahr musterbeispielhaft sofort seine Mitschnitte erst an die Öffentlich-Rechtlichen und veröffentlicht sie nicht gleich auf Facebook, Twitter und Co.
    Richard Gutjahr besitzt eine fundierte journalistische Ausbildung, hat sogar ein Diplom. Er ist für alles offen, insbesondere für alles Amerikanische. So studierte er ein Jahr an der American University in Washington D.C. , arbeitete als Trainee für das CNN in Washington. Der Umtriebige erscheint in New York, um ein iPad zu erstehen, dies medienwirksam zu dokumentieren und vielleicht dadurch überhaupt erst mal einer breiteren Öffentlichkeit in Deutschland bekannt zu werden?
    Ist Gutjahr nur ein Glückspilz, der immer und überall zur richtigen Zeit am rechten Ort erscheint, oder vielleicht ein für uns unentbehrlicher Visionär, der Ereignisse und Entwicklungen voraussehen, ja, mit einem untrüglichen journalistischen Gefühl erspüren kann? Oder liegt es vielleicht ganz einfach und allein daran, dass er als Vorstand des Amerika Haus München e.V. ein “Atlantiker” ist, der seine Visionen aus hilfreichen Quellen seiner amerikanischen Freunde speist? Honi soit qui mal y pense.

    • MichaelJ sagt:

      Der Mann ist geradezu dazu prädestiniert, den nächsten Hajo-Friedrich-Preis spendiert zu bekommen. Golineh A. und Hajo S. werden sich als frühere Preisträger bestimmt für ihn einsetzen. Den Herrn Bendixen sollte man in den Preis vielleicht mit einbeziehen. Selten einen besseren IM-Führungsoffizier zur Kenntnis genommen. Spitze auch der hysterische ARD-Geier im Auge des Orkans – ständig auf der Jagd nach besseren Opferzahlen (einmalig wie er die gerade im Pressestatement bestätigte Zahl von 6 auf 5 drückte und dann cora camera nach der Methode “Hoppla, jetzt kommt Eddy” sich noch einmal nach vorne drängte). Einmalig der Herr Kollege, draußen auf der Kreuzung. Faselte gerade von der Totalabsperrung Münchens und wäre dabei fast vom reibungslos dahinfließenden Freitagabendverkehr platt gemacht worden.

      Mit einer Prise Aufmerksamkeit konnte der ARD-Abend also ganz vergnüglich ausfallen. Und spannend war es auch. Nach dem Motto “Finde den Unterschied” saß man immer auf der Sesselkante um zu spitzen, ob und wenn ja was sich was verändert haben könnte von der Wiederholung x zu x-1. Habe minütlich darauf gewartet, dass jetzt gleich ein Einblendung erscheint mit dem Preis für die richtige Lösung.

      Lustig war auch, wie der coole Polizeisprecher immer wieder die Haut-den-Lukas-Meldungen “mindestens drei Attentäter”, “evtl. vier Terroristen” wieder auf Normalmass “bis zu drei mögliche Täter” herunterschraubte. Und wenn gar nichts mehr ging, kam Roth: Ich fasse jetzt mal zusammen!

      • Helmut Pirkl sagt:

        Solange wir uns nur seitenlang über Gutjahr und seine Kumpane aus allen möglichen NGOs bis hin zur Atlantikbrücke unterhalten, kommen wir zu keinerlei Ergebnissen in der Sache. Schließlich gehören alle diese Typen, die uns bei den Öffentlich-rechtlichen direkt oder indirekt vor die Nase setzen dazu.

        Solange aber wir selber dabei mehr oder weniger mitspielen, anstatt dabei aufklärend mitzuwirken, wird sich nichts ändern. Ich denke dabei an den privilegierten °Anonymos°, der anstatt in der Sache zu recherchieren, uns über diejenigen aufzuklären versucht, die uns verarschen. Als wenn wir das nicht schon längst wüssten.

        Das ganze Münchentheater ist eine einzige Klamotte, die uns allen einen Spiegel vorhält, in dem wir uns als Vollidioten zu erkennen vermögen, wenn wir nur mit ein wenig Grips an diese Posse herangehen.

        • MichaelJ sagt:

          Ist das nicht a bisserl arg viel Selbstüberschätzung? Wen interessiert es denn, was wir hier so treiben und von uns geben. Ist doch nur ein lockeres Ringelpietz zum Zeitvertreib. Und gelegentlich kommt noch der ein oder andere Troll dazu, der die Aufgabe auf, uns auf die Palme zu bringen, damit wir etwas Unbedachtes von uns geben, dass man – falls erforderlich – demnächst als Kaugummi an den Hosenboden kleben kann.

          • Erich sagt:

            Glaub ich nicht, es ist, so meine Hoffnung, eine Qualität der Zeit oder des Zeitpunktes, daß irgendjemand, der hier mit-liest, oder -schreibt, den oder die richtige(n) kennt oder es selbst ist, der/ die an der entscheidenden Stelle zum Schmetterling wird, der den Orkan auf einem Kontinent auslöst. Zum besseren Verständnis: Macht ist immer eine Frage der Machtmittel! Also, wer von Euch einen Polizisten oder Militär kennt, stelle sich gut mit jenigem, verbündet Euch mit ihnen, wer die Knarre in der Hand hat, hat die Macht! Unter den Knarrenhaltern gibt es einige, die zu Pawlowschen Reflexkreaturen erzogen worden sind, aber die Mehrheit sind Menschen wie Du und Ich. Stellt Euch gut mit ihnen, achtet und ehrt sie, holt sie auf Eure Seite. Sie werden diejenigen sein, die letzendlich für das “Volk” einstehen werden, von dem sie in Teil sind. Früher gab es einen Schutzmann
            ( PCly korrekt -frau ) heute gibt es ( Diktion Frankfurter Schule aka Joschka Fischer )
            ” Bullen “. Gehts noch? Sie sind die einzigen, die die kollektive Versklavung durch die, nennen wir es mal “NWO-Faschisten” verhindern können! Alles andere ist Bla-Bla!!!

          • Helmut Pirkl sagt:

            Unser Altermann gibt sich redlich Mühe, den Grips in unseren Birnen zu befeuern. Ich finde, das gelingt ihm ausgezeichnet.

            Nur sollten wir in den Kommentaren nicht um den heißen Brei herumreden, sondern bei all dem, womit uns Politik und Medien zu verarschen versuchen, nach dem „Cui bono?“ fragen und uns von der Schere in unseren Köpfen trennen.

            Das allein wirkt Wunder.

          • Horst Kietzmann sagt:

            Helmut Pirkl um 12:18
            Auch beim Altenmann gibt es Tabu-Themen, die mit fehlender Qualität allein nicht zu begründen sind. Er ist verantwortlich, für das, was hier steht. Das Geheimdienste hier mitlesen und schreiben dürfte allen klar sein. In wie weit haben sie frei Hand? Gibt es einen Punkt, an dem sie keine verbale Lösung mehr finden und suchen und körperlich einschreiten müssen?
            Wenn es nicht gelingt, einen Teil der Waffenträger (Polizei und Militär), durch unsere alternativen Perspektiven zu “verunsichern”, ihnen die Sackgasse des Terrors und Gegenterrors, des Angriffskrieges und seinen hilflosen, ohnmächtigen Reaktionen darauf, nicht vermitteln können, haben wir alle verloren, sie auch.
            Kann mich dem was Erich um 11:41 Uhr geschrieben hat nur anschließen.

    • Filer sagt:

      Er ist auf alle Fälle gut informiert, wo demnächst wieder etwas stattfindet.

    • Blogwart sagt:

      und jetzt?

      • Pjotr56 sagt:

        Doofe Frage!

        • Blogwart sagt:

          und noch doofere Antwort!

          • Pjotr56 sagt:

            @
            Blogwart 23. Juli 2016 um 15:05
            Gallix 23. Juli 2016 um 15:57
            Blogwart 23. Juli 2016 um 16:09
            Filer 23. Juli 2016 um 16:43

            Das nenn’ ich einen gelungenen Beweis für das Gegenteil von Schwarmintelligenz, köstlich.

            @Blogwart
            Ich war davon ausgegangen, dass die Überschrift sowie der Text unter dem Link selbsterklärend und rational verständlich sind.
            Möglicher Weise habe ich mich da geirrt.
            Falls der Inhalt des Zeitungs-Artikels nicht der hiesigen redaktionellen Linie entspricht, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis bzw. Kommentar, wie das unter guten Demokraten üblich ist.
            Zu der Frage “und jetzt?” fiel mir insofern nur die besagte Antwort ein.
            Ich versichere, dass sich meine Antwort nur auf die Frage und nicht auf den Fragesteller bezieht.

            Zur Orientierung, wie es jetzt weitergehen sollte, und Beruhigung folgendes:
            https://www.youtube.com/watch?v=w5fEZQbDdWo

        • Gallix sagt:

          Was ich schon lange anmerken will: Schöler Pjotr56, Se send ein Flägel !

          • Blogwart sagt:

            aus dem gleichen Werk: “P. Suchen Sie sich einen Beruf, in dem Sie nicht viel schreiben müssen, am besten Zahnarzt oder so etwas.”

          • Filer sagt:

            Herrlich, wozu die alten Sprüche mal gut sein würden:-)! Auf den Punkt!

      • Oliver sagt:

        Wie, “und jetzt?”…
        ist doch klar, oder?
        …warten auf DEN Anschlag…

    • Horst Kietzmann sagt:

      Ohne Islam-Beteiligung fehlt das Salz in der Suppe. Alles so nüchtern.

  18. Milu sagt:

    Auch von mir zuerst, mein Mitgefühl gilt den Opfern.
    Das ist wieder eine “gute” Gelegenheit, das Wort Terror inflationär
    zu verwenden. Da brauchen unsere Qualitätsmedien nicht über den wahren
    Terror in Syrien/Libyen oder wo sonst noch auf der Welt der Hegemon und
    seine Vasallen wütet, zu berichten.
    Der Informationsgehalt tendierte anfangs gegen Null und war auch zur
    fortgeschrittenen Stunde gewollt überschaubar.
    Dieser aalglatte Mascolo faselte was von spontaner Ratikalisierung. Ich musste augenblicklich an spontane Selbstentzündung denken …

    Wer Terror sät, wird Terror ernten.

    • Hermann Feist sagt:

      Ernst jetzt?
      Merkel erwägt Fassbombeneinsatz über München?
      Zutrauen tu ich es ihr.

  19. Martin1 sagt:

    Merkel schwieg zu Würzburg, und auch zu München hat sie noch nichts gesagt. Peinlich und volksfern!

    Aber es vermisst die Olle jedoch niemand.

  20. Alfred sagt:

    Der angebliche Täter!?
    Was denn nun ein Perser oder Deutscher?
    Bei einem Deutschen war Täter sicherlich dann ein ganz normaler Psychopath. Bei einem Iraner ehemals Perser ein Tee Rohr Anschlag.
    Das ist der Unsinn mit mehreren Staatsangehörigkeiten. Ein Mensch kann nur eine Staatsangehörigkeit haben. Es geht auch nicht (Ein wenig schwanger!) Wenn Menschen in ein Land wandern oder auch gehen, hat er einen Grund und damit auch alle Konsequenzen zu tragen.
    Jude Christ oder Moslem. Beim Juden war es ein KZ Trauma, Bei einem Christen ein Amoklauf und bei einem Moslem war es ein(dreimal darf man raten. Richtig ! Ein Terroranschlag. Vergessen ein Atheist dann war das wohl ein revolutionärer Akt.
    Das alles ist ja wohl von entscheidender Bedeutung! Keiner von diesen Schwachköpfen fragt nach dem Sozialen Hintergrund. Mobbing, Harz 4,Arbeitslosigkeit, Freundschaften mit anders Gläubigen .
    Druck der religiös verblödeten Eltern usw.
    Noch etwas. Suizid ist in Deutschland verboten und wird mit jahrelanger Haft geahndet.
    Noch nicht einmal mit der Todesstrafe.
    Noch einen Tipp an diese Revolutionäre oder was auch immer.
    Radio-Fernsehsender Bahnhöfe Busbahnhöfe Regierungsgebäude und nicht zuletzt Tankstellen sprengen. Was nutzt es denn? Nur so ein blöder Konsum-Tempel und noch nicht einmal gesprengt? Hochgradig schwachsinnig ist oder war der!
    Vorbeugend sollte man in Deutschland die schwachsinnigen einsperren, besonders die schwachsinnigen Politiker und Journalisten.

    • Blogwart sagt:

      Schick mal Deinen Vorschlag (letzter Satz) nach Berlin. Ich verspreche Dir, ich besuche Dich im Jeckes. (Nebenbei: Die Grünen/Linken/SPD sind für mehrere Staatsbürgerschaften. Es gibt Leute, die haben stapelweise Staatsbürgerschaften).

    • Hermann Feist sagt:

      Der Täter wird Deutscher gewesen sein. (Punkt)
      Das wohl ein Elternteil “iranisch” ist und dieses erwähnt wird, dient nur schlechtem Journalismus. Das nützt der “Monsterbildung”, weil im Iran sind doch auch Moslems.
      Dabei setzt die Berichterstattung darauf das die Bevölkerung den Unterschied zwischen Sunniten und Schiiten nicht kennt. Beides zwar Moslems, aber bis auf das Blut verfeindet.
      Dazu muss man wissen das nur im Iran und in Aserbaidschan der Schiismus die Staatsreligion ist, der Rest der muslimischen Welt frönt dem Sunnismus.
      Deshalb ist eine Nähe des Täters zum IS oder anderen radikal islamistischen Terror- Organisationen mehr als Unwahrscheinlich, da diese alle dem Sunnismus folgen.
      Jedoch ist ein Amok laufender quasi Moslem für die Journalie immer noch besser, als von einem mental angeschlagenem 18 jährigem Hartz- Opfer zu berichten, das sich mit einem großen Knall aus der Gesellschaft verabschiedet hat, welche sich vorher massiv von ihm verabschiedet hat.
      “Deutschland geht es gut!” ist die Parole.
      Ich warte ja darauf das die ersten Fragen auftauchen woher der Mörder die Kohle hatte für den Pistolenkauf, ist ja nicht ganz billig, so eine Glock 17.
      Das nächste wird die Forderung sein die Hartz- Sätze zu senken.

      Das wirklich perverse an diesen Morden ist, dass der Täter fast schon ein “Klassenbewusstsein” an den Tag legte.
      Wer hätte das gedacht, die Hartz- Opfer sind aufgrund ihrer Armut am Besten gegen Terror sowie Amok am besten geschützt.
      Bahnfahren- zu teuer.
      Einkaufszentren- was soll ein Armer dort.

      Eine böse Frage drängt sich mir aber noch auf, hätte man die Morde verhindern können, wenn sich in diesem Land um psychisch Kranke und auch Prekarisierte nur annähernd so bemüht würde, wie um “Flüchtlinge”?
      Es muss Wut auslösen, wenn die Abgehängten einer Gesellschaft noch weiter diskreditiert werden, nur um einen “Willkommens- Kult”, letztlich auf ihre Kosten, zu feiern.
      Dieser “Willkommens- Kult” ähnelt erschreckend dem “Cargo- Kult” in Melanesien.

      Grüße

    • Heidi Preiss sagt:

      Ich sage, Alfred, so lange die beiden “Elfenbeintürme” in Berlin und Frankfurt von allem verschont bleiben und nur unschuldige Menschen diese fatale Politik ausbaden müssen, glaube ich überhaupt nichts mehr, was diese Psychopathen so schwafeln. Existiert Gladio eigentlich noch?

  21. Nachdenker sagt:

    Zuerst mein Beileid an die Angehörigen der “Kollateralschäden”.

    Die Münchner haben sich schon mittags gewundert, dass rund um München, an den Autobahnauf- und Abfahrten, erhöhtes Polizeifahrzeugaufkommen stattfand. Dann sollen es Täter mit Langwaffen gewesen sein und zum Schluss eine Einzelperson mit kleiner Piffpaff in der Hand, die auf dem Parkdeck des Einkaufzentrums noch ungestört mit Hochhausbewohnern diskutiert hat, bevor man ihn ca. 1 KM weiter entfernt mit Kopfschuss an der Isar aufgefunden hat.

    Während des ganzen Chaos sah man Bilder mit Polizisten, die anstatt kugelsichere Westen mit gelben Warnwestchen ausgestattet und Langwaffe im Anschlag in der Gegend rumstanden.

    Der Reporter der ARD, der “zufällig” in Nizza anwesend war (ich glaube Gutjahr oder so ähnlich) war zufällig dann auch in München zur Stelle. Und es gibt noch viel mehr Ungereimtheiten.

    Dieser ganze Einsatz incl. Lahmlegen einer Millionenstadt war extremst übertrieben. Und der Erste, der sich dazu meldete war Obama, nicht Merkel. Die hat sich überhaupt nicht gerührt. Wahrscheinlich muß erst noch ihr “Redenschreiber” gesucht werden, bevor sie sich äußert. Was für eine Blamage.

    Für mich ist seit gestern eines vollkommen klar: mit der Bevölkerung in Europa wird ein ganz übles Psychospiel betrieben. Und die gehen im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen. Wir werden uns wahrscheinlich noch die Augen reiben, was als Nächstes noch so auf uns zukommt. Denn die versuchen mit allen Mitteln, koste es was es wolle, ihren Superstaat Europa und damit die NWO durchzudrücken. Ich komme mir vor, wie in einem schlimmen Albtraum, der noch lange nicht zuende geträumt ist.

    • Elsässer sagt hier, der Täter hatte Kontakt zu einem von der “Jihad Union”, die ja schon 2007 nach CDU geklungen hat; damals die dilettantischen “Sauerland-Terroristen”, die auffällig Bombenbastelkomponenten kauften und sich dann in einer Ferienhaussiedlung unter misstrauischen Rentern niederliessen und vom Verfassungsschutz geführt wurden: https://www.youtube.com/watch?v=s1F2o2MyVI4

      Seltsam ja nicht nur die massive präventive Polizeipräsenz, sondern auch, dass dann zwei Polizisten in Zivil schlechter schiessen als der Täter…. war das eine Art von Staatsterrorismus?

      • Pjotr56 sagt:

        Die „Sauerland-Terroristen“ hat W. Wimmer als “betreutes Bomben” bezeichnet.

    • Ingrid O. sagt:

      Danke, genau das war mein erster Gedanke. Ich lese ja die AZ. Soviele Zufälle aber auch. Wie oft gab es schon parallel zu Übungen Anschläge.

  22. RogerK sagt:

    Einer der Höhepunkte war, wie Herr Roth krampfhaft versucht hat, einen rechtsradikalen Anschlag zu konstruieren. Alles auf Basis eines Videos, in dem sich zwei Idioten beschimpfen.

    Und Frau Merkel hat endgültig gezeigt, was für eine arme Seele sie doch ist. Sie hat den dicken Dummlaberer vorgeschickt, selbst war sie wohl zu feige.

    • Filer sagt:

      Sie war doch im Urlaub, dafür labert sie aber jetzt auf phönix. Das Übliche. De Maiziere tat mir auch irgendwie leid- hin und her wurde er gescheucht. Kann man das denn nicht besser mit den Terroristen abstimmen?

      • Nachdenker sagt:

        Die labert nicht, sondern liest alles emotionslos Wort für Wort ab. Keines der Worte ist ihr eigenes. Ich habe diese alte Schachtel sowas von satt. Möge sie der Blitz treffen. Ich würde sie auch zusammenkehren und persönlich in der Uckermark verstreuen.
        Ups, da ist wohl gerade der Gaul mit mir durchgegangen, sorry.

        • Filer sagt:

          Nee, die in der Uckermark wollen nicht mal die Reste. Hab da Verwandte, die würden ob solcher Vorschläge schön die Augen verdrehen.

  23. Ruebe sagt:

    Ja, genau so habe ich das leider auch erlebt und war mal wieder erstaunt, wie blitzartig sich mein Gemütszustand angewidert in Brechreizähnlich wandelt, wenn ich den Gauckler am Schreibtisch in seinem Palast sehen muß um dann noch zu erfahren, daß dieser Kotzbrocken “sein Entsetzen” proklamiert.
    Das ist wirklich nur schwer auszuhalten und ebenso in Worte zu fassen.
    Glück gehabt: Den Dicken mußte ich nicht auch noch ertragen und Murxel hatte Gott sei Dank dieses mal vielleicht einfach keine Lust mir das Wochenende vollumfänglich und nachhaltig zu versauen.

  24. humorlos sagt:

    Das gestern Abend war lediglich ein Wettlauf gegen Twitter: wer bringt die Gerüchte zuerst im TV. Es ist doch mehr als bezeichnend wenn im laufe einer Nacht aus drei Tätern mit Langwaffen einer mit einer Pistole wird.

  25. palina sagt:

    war ganz schön lang diese Nachrichtensendung. Mit der Aussage: “Nix genaues weiss man nicht.”
    Inzwischen ist es ein Einzeltäter gewesen, der tot ist, so die Meldung heute morgen.
    Der Ausweis liegt bestimmt noch irgendwo im Einkaufszentrum.
    Immerhin waren 2.300 Polizisten im Einsatz und ein Spezialkommando.

    Mein Mitgefühl gilt den Opfern.

    Die Polizei bittet darum Videoaufnahmen zur Aufklärung abzugeben. Wetten, dass die gelöscht werden. Vermute ich mal. Vermute auch noch ganz andere Dinge.

  26. Hen Dabizi sagt:

    Und wieder ein guter Tag. Der Michel ist beschäftigt und redet nicht über die Kriminellen in den Führungsetagen. Dass eine Verbrecherin die Währungsentwicklung der “freien” Welt bestimmt (IWF), ist Nebensache. Und bald werden wir es den Herren Hollande und Erdogan nachtun. Vom Ausnahmezustand über die weitere Einschränkung der Menschenrechte bis hin zur Bundeswehr im Inneren kann alles, Dank der Bereicherung unserer Verbrecherszene, realisiert (im deutschen Wortsinn 😉 ) werden, ohne dass der Michel zuckt.
    Aber natürlich spielen wir wieder Cameleon. “Wir sind Nizza!” – äh – “Wir sind Würzburg!” – oder – “Wir sind München!”. Ne, leider sind wir einfach nur blöd.

    • Hermann Feist sagt:

      Klasse Kommentar!

      “Deutschland- Wir sind blöd” ist wirklich der einzige zutreffende Slogan.

      Danke

  27. Susanne sagt:

    Da ich heute Nacht gearbeitet habe, war/bin ich in der Lage noch ein wenig zu recherchieren, was gestern in München geschehen ist.
    Ich habe mit schleunigst alle Videos angeschaut, die man auf YouTube kurzfristig bis zur Löschung sehen konnte.
    Für mich steht außer Frage, daß das was uns der Mainstreem verkaufen möchte, wiedermal nicht stimmen kann.
    Ich habe das Video auf dem Parkdeck gesehen, mit einer dunkel gekleideten Person, die sich ein Wortgefecht mit einem Anwohner? aus einem Hochhaus liefert und der sinnlose Wortwechsel führt dazu, das die Person auf dem Parkdeck etwas unruhig (ohne Deckung) hin und her wandert und dann plötzlich fallen Schüsse.
    Es sieht nicht so aus, als ob die Schüsse ein Ziel treffen sollten oder könnten.
    Gefilmt wurde aus einem Hochhaus. Im Hintergrund, sehr nahe, sind Polizeisirenen zu hören, das bewegt die Person auf dem Parkdeck nicht zu verschwinden.
    Das zweite, relevante Video zeigt eventuell den gleichen dunkel gekleideten Mann (welchen ich für einen anderen halte) der unsicher vor der Fastfoodfilliale hin und her, ich würde sagen, taumelt und auch da fallen Schüsse. Die sind kurz auf dem wackeligen Video sichtbar. Die Leute stoben auseinander, niemand fällt verletzt zu Boden.
    Bevor die Person vermeintlich geschossen hat, fährt ein Motorrad durchs gefilmte Bild, die zwei Personen auf dem Motorrad schauen auffällig in die Richtung des vermeintlichen Täters, allerdings ist bis dahin noch gar nichts passiert. Der, der das Video filmte, muß gesehen haben, das die Person vor der Fastfoodkette eine Waffe getragen hat, er hat weiter draufgehalten bis die Schüsse fielen, dann erst hat er das Weite gesucht.
    Ich habe nach Kommentaren zu den verschiedenen Videos gefahndet und es gab einen Kommentar (merkwürdigerweise von einer Muslimin (laut Name und Photo) die sagte, das aus nächster Nähe auf Kinder geschossen wurde und die!!!!Täter!!!! Langwafffen besaßen. Sowie die üblichen “Alluah Akbar” Rufe.
    Wobei mich das auch ein bisschen stutzig macht.
    Also, erstes Resümee, wir werden die Wahrheit nicht erfahren, aber die Schlinge zieht sich enger um unseren Hals.

  28. Horst Kietzmann sagt:

    Der Mascolo arbeitet im öffentlich- rechtlichen vermutlich in der Abteilung für Terror- Desorientierung, oder Volksverdummung, oder wie das heißt. Wie bei Breivig wird es auch in München ein verwirrter Einzeltäter sein, kein Gesandter aus der Küche von mint- control, wenn irgend möglich einer vom IS, wenn das nicht möglich ist, ein Moslem wie du und ich. Dagegen möchtet ihr Euch verwahren? Ich auch, war ein Scherz, zudem noch ein schlechter, aber passend zu den Chaostagen.

    • Mascolo muss CIA sein, denk daran, dass er auf Foltergeständnissen basierend über 9/11 berichtet hat (ohne zu erwähnen, dass Folter mitspielte), beim grottenschlechten Spiegel 9/11-Buch Mitautor war und dann verantwortlich für die Rechercheplattform “Geheimer Krieg” (= Limited Hangout der US-Geheimdienste)

      • Blogwart sagt:

        Mitglied der Atlantikbrücke, wie fast alle, die uns tagtäglich sagen, was wir meinen müssen.

        • Filer sagt:

          Wer aber erklärt den Journalisten die Welt, beeinflusst ihre Meinung und macht somit Politik? Der Absolvent des young-leaders- Programm der Atlantikbrücke zur Elitenausbildung, Ingo Zamperoni, wird den „Horst Schlämmer der Tagesthemen“, Thomas Roth, ja im Herbst ablösen- da geht es dann flotter zur meinungsbildenden “Sache”. Herr Roth ist ja fest von seiner Kompetenz überzeugt: „Ich glaube, das Einzige, was man da gewinnen kann im Laufe der Jahre – und ich bin jetzt bald 27 Jahre im Geschäft – ist ein gewisses Maß an Kompetenz und Glaubwürdigkeit.“ Sagt er hier in einem Interview. Ob er sich mal selber zugeschaut hat?
          Aber wem erzähle ich das- der Blogwart kennt die Hintergründe alle selber:-). Genau wie der gut informierte Leser hier.

          • Blogwart sagt:

            Der Zamperoni und der Nachrichtenkleber werden sich gegenseitig im Niveau unterbieten. Da bin ich fest überzeugt.

          • Oliver sagt:

            Als Zamperoni noch als Hinterbänkler / Nachzügler im Nachtmagazin war, hatte der durchaus einige male recht bissige Sachen abgelassen.
            Seit der allerdings in Washington als US-/NATO-Sprechblasen-Praktikant zugerichtet wurde, kam da zunehmend nur noch Blech.
            So ein Qualitätsmedium wie die Tagesthemen erfordert eben einiges an Qualifikationen.

  29. Rainer sagt:

    Ja, das sieht nach Maus aus. Nach armer grauer deutscher Maus im schwarzen Kleid. Einzeltäter. Wurde gemobbt, war in der Psychiatrie und hat nun seinen Hass in die Welt geschossen. So zumindest kann man das dem Video Nr. 2 entnehmen, das den Täter auf dem Parkdeck des Einkaufszentrums zeigt (https://www.youtube.com/watch?v=Pidr9nX2oW8). Am Gang und der Kleidung erkennt man, dass es sich um den selben Mann wie in Video 1 vor dem Meckes handelt (https://www.youtube.com/watch?v=gUgsa3UPb9Y).
    Ihrer Frage, Altermann, was geschieht, wenn etwas richtig großes geschieht (also der Berg kommt, und die Maus zu Hause bleibt), möchte ich nicht nachgehen, da ich Ihren Defätismus nicht mit Optimismus konntern könnte.

Kommentare sind geschlossen.