Putsch in der SPD-Zentrale!

Die Gunst der Stunde – war gerade mal kein marokkanisches Messerfest und die Hamburger Entglasungstage liegen schon etwas zurück – hat Martin Schulz genutzt, um mal richtig auf den Putz zu hauen: In Sachen Flüchtlingskrise hat er unserer Kanzlerin mächtig einen eingeschenkt: “Wer auf Zeit spielt und versucht, das Thema bis zur Bundestagswahl zu ignorieren, verhält sich zynisch” soll er gesagt haben. Ich habe diesen Satz auch gehört – nur das letzte Wort hieß bei ihm zynich – mit ch. Das hat mich etwas abgelenkt. Nach der akustischen Schrecksekunde habe ich mich gefragt, was der eigentlich will. Ich rätsle noch jetzt, denn normalerweise folgt eine Alternative – aber die kam nicht, bzw. wurde nach Brüssel delegiert. Hallo! Ausgerechnet die EU?? Mit den Lachnummern Frontex und Sophia und wie der Unfug sonst noch heißt, die soll etwas zustande bringen? Mit dem Satz: „Jetzt sind die anderen EU-Mitgliedstaaten dran.“ ist der Schulzzug voll gegen den Prellbock gedonnert! Wie konnte es dazu kommen? Ich vermute – da sein Wahlkampfmanager Markus Engel (der Dauerdienstreisende) aus gesundheitlichen Gründen auf unbestimmte Zeit ausfällt – dass jetzt die Praktikantinnen im Willy-Brandt-Haus dessen Aufgaben übernommen haben. Was haben die gemacht? Die haben sich die Umfragen angesehen und festgestellt, dass die Bewältigung der Flüchtlingskrise dem deutschen Michel am Herzen liegt und gesagt: “Da musst Du was machen, Maddin!” und – wie mir mein Freund Pirkl, der den Maddin auch persönlich kennt, geflüstert hat – macht der Maddin auch gnadenlos das, was man ihm sagt. Allerdings hat ihm keiner gesagt, was er sagen soll. Der Zukunftsplan für Deutschland (mein Spitzname dafür: Mehrblick) gibt da nichts her:

Das moderne Europa bekennt sich zum Recht auf Asyl und steht solidarisch zusammen, um ankommende Flüchtlinge in würdigen Bedingungen aufzunehmen, schnell ihre Anträge zu bearbeiten und sie dann fair auf unserem Kontinent zu verteilen.

Um aus diesem Zukunftsbild Wirklichkeit werden zu lassen, werden wir im Zuge der nächsten europäischen Haushaltsplanung die Finanzplanung als Solidaritätspakt formulieren. Uns ist es wichtig, dass das Prinzip der Solidarität in Europa wieder gelebt wird. Deutschland muss bereit sein, mehr in Europa zu leisten, und unter Umständen auch mehr zum EU-Haushalt beitragen. Gleichzeitig muss im Solidaritätspakt klar geregelt sein, dass Länder, die Solidarität in wichtigen Fragen verweigern, finanzielle Nachteile in Kauf nehmen müssen und nicht mehr mit der vollen finanziellen Solidarität Deutschlands und der anderen Staaten rechnen können. (Quelle: SPD)

Fazit: Ich erkenne da keinen Unterschied zu der Position von Frau Merkel. Da ist ja nicht mal eine Obergrenze in Sicht, wie sie der bayrische Horst Drehhofer will. Haben die Praktikantinnen auf den Heil gehört, der gesagt haben kann: “Immer feste druff – auf die Merkel”? Das moderne Europa ist eine Chimäre und der Analyse des bösen Viktors stimme ich zu: “Es seien die „unverantwortlichen Eurokraten in Brüssel, die liberalen Netzwerke des US-Milliardärs ungarisch-jüdischer Abstammung Georg Soros, und deren „Komplizen“, die Medien. Gemeinsam bildeten sie eine „neue Inquisition“ mit einer Vorliebe für Folter und fromme Sprüche, um Häretiker zu disziplinieren.” Europa verharrt in der Duldungsstarre. Das kalte Gesicht der EU wird in der “zynichen” Formulierung: “Länder, die Solidarität in wichtigen Fragen verweigern, müssen finanzielle Nachteile in Kauf nehmen und nicht mehr mit der vollen finanziellen Solidarität Deutschlands und der anderen Staaten rechnen können” deutlich. Hausarrest, Taschengeldentzug und Stille Treppe als Maasregelungsinstrument für die, die sich der kollektiven Unterwerfung (siehe das Video mit Tichy und Broder für die Gelangweilten) entziehen wollen. Dann kommt die deutsche Kavallerie – angeführt von Schulz in Harnisch? … und willst Du nicht solidarisch sein, so hau’ ich Dir den Schädel ein. Ein weiteres Zitat aus dem zitierten Clip von Broder (von Oskar Panizza geklaut): “Wenn der Wahnsinn epidemisch wird, heißt er Vernunft.” Meine Ergänzung: “… und ist alternativlos.” Ich frage mich, ob ich etwas übersehen habe. Ob der Schulz vielleicht die NGOs, die vor Libyens Küste mittlerweile immer zahlreicher und dreister werden (hier die “Open Arms”, die fast bis an den Strand fährt), vor ein Gericht bringen will? Die Beihilfe zur illegalen Einreise ist eine Straftat” sagt der BGH. Warum passiert da nichts? Weshalb sind Spenden an Schleuser steuerlich abzugsfähig? Will Schulz das ändern? Hat die großartige EU die Einreise von Versorgungssuchenden in die EU auf die Schleuser outgesourct? Nichts davon habe ich mitbekommen. Jetzt bin ich gespannt, was den Praktikantinnen zum Thema “Chancenkonto” noch einfällt, das sich im Punkt 5 des Programms versteckt hat? Was sagt die SPD zum bedingungslosen Grundeinkommen für alle – und nicht nur für die Goldjungs? (jetzt weiß ich auch, weshalb das die Goldjungs sind. Siehe zweites Bild hier) In zwei Monaten haben wir gewählt, aber in dieser Zeit wird uns der Maddin noch viel Schönes verkünden, während Frau Merkel, die sich ihrer Kanzlerwahl nur durch Selbstmord entziehen kann, entspannt zurücklehnt. Lachen ist die beste Medizin und deshalb hier noch ein schönes Video, von den Kärcher-Vorführwochen aus einem orientalischen Land. Einschub: Eine These ist so lange gültig, bis sie widerlegt ist. Meine These: Es gibt keinen islamischen Staat, in dem ein Nichtmoslem gerne leben würde. Ich lade jeden Leser ein, mich eines Besseren zu belehren. ============================================================== Nachtrag: Es kann sein, dass die Praktikantinnen nicht die Macht übernommen haben, sondern die merkwürdigen Botschaften aus dem Taka-Tuka-Land kommen, wie Egon W. Kreutzer meint!

Dieser Beitrag wurde unter Arabische Welt, Flüchtlinge, Migranten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

59 Kommentare zu Putsch in der SPD-Zentrale!

  1. Hen Dabizi sagt:

    Mich fasziniert es schon, dass der Nichtwahlkampf der CDU offenbar besser funktioniert als alle Verrenkungen der Blockparteien zusammen.
    Dem “Pack” scheinen Wahlen und “Volksparteien” herzlich am Gesäß vorbeizugehen.
    Nur ändern wird sich eben auch nichts, weil die Mehrheit ohnehin fühlt, dass politische “Aufstände” nicht die Machthaber treffen.
    „Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.
    So schaut’s aus!

  2. Blogwart sagt:

    Einen hab ich noch: Am Ende wählt niemand die SPD

    • Filer sagt:

      Was für ein genialer Text zu eines meiner Lieblingslieder!!! Bemerkenswert die Einblendung:
      Frage an Passantin: „Welche Person verbinden Sie mit der SPD?“ Antwort:“ Äh, Frau Merkel!“ Es gibt faktisch, sozusagen parteiübergreifend, nur noch Frau Merkel im Langzeitgedächtnis der meisten Deutschen. Das Forsa- Institut nach einer Umfrage im Mai 2017: „Wenn der Kanzler direkt gewählt werden könnte, würden sich 50 % Prozent aller Wahlberechtigten für Merkel entscheiden und 24% für Schulz.“ Bei diesen Werten fallen die paar Einzelschicksale der letzten Tage sowieso nicht ins Gewicht…

      • Oliver sagt:

        …aber was nur, wenn die Kanzler*X*In bei ihrem Wanderurlaub in Südtirol vom Steinschlag getroffen wird und nach dem Krankenhausurlaub nach Bad Kreuznach zur Kur geht?

        Wird sich dann was ändern, wenn sie die Ergebnisse ihrer Politik miterlebt?

        Helfer bestürzt über Straßenkämpfe
        https://www.youtube.com/watch?v=flFmabvfYQ4

  3. Filer sagt:

    Die SPD zerlegt sich ganz von allein (kommt natürlich den Schwarzen zugute, die das weidlich ausschlachten): die sympathische SPD- Ost- Beauftragte Gleicke (gibt es auch einen West- Beauftragten?) rudert zurück: http://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/gleicke-distanziert-sich-von-rechtsextremismus-studie-100.html
    Danisch würde sagen: Wer wählt sowas? Aber wir wissen die Antwort, der Ostdeutsche selbst (http://wahlblog.info/wahlergebnisse-bundestagswahl-2013/)

    • Heidi Preiss sagt:

      Filer, egal wohin Du siehst – Elend für Alle

      https://www.youtube.com/watch?v=Rsvvldh-9pQ

      • Filer sagt:

        Mit diesen Auftritten macht er offensiv Werbung für die SPD. Am Anfang ein bisschen Schelte (Schröder als Totengräber der Sozialdemokratie als Hauptredner auf dem Parteitag der SPD eingeladen), dann aber, als Watsche gegen die „Sozen“: „ Martin Schulz hat es gewagt, die Kanzlerin zu kritisieren.“(da könnte ja der Wähler verschreckt werden). Und, bedauernd: “Die SPD kann sowieso machen, was sie will- wird immer abgeschmettert“. Er tritt ja auch ganz offizell als „Wahlhelfer“ der SPD auf: https://www.youtube.com/watch?v=PtUDHZREEGY (Stimme der Vernunft , dass ich nicht lache).
        Ne, Priol kann man sich nur in Versatzstücken anschauen und deswegen lass ich es lieber gleich.

        • Blogwart sagt:

          Da bin ich bei Dir. Stimme für Vernunft und dann SPD, wo 100%-Beschlüsse auf den Parteitagen zur Regel werden. Hätte zumindest gehofft, dass bei der Verabschiedung des armseligen Parteiprogramms der SPD wenigsten einer seinen Verstand gebraucht hätte! Sapere aude und SPD. Da muss man mal drauf kommen!
          Das Priol sich dafür hergibt? Na ja, der muss ja auch von was leben.

          • Filer sagt:

            Ja, für ihn wie für viele andere aus dieser (und anderen) Branche trifft dieser Spruch zu, den ich heute gelesen habe: “Es ist schwierig, Jemanden etwas verstehen zu machen, wenn sein Einkommen davon abhängt, es nicht zu verstehen.”

        • Heli sagt:

          Filer, “….. dass ich nicht lache! ”

          Bei Priol wie bei vielen , die ich mal geschätzt habe, lache ich auch nicht mehr.

          Blogwart,Dein “Na ja, der muss ja auch von was leben.” , beschreibt die Situation genau.

          Zugegeben, ob ich mutiger wäre, müsste ich erst unter Beweis stellen. Ich weiß aber ziemlich genau, dass ich mich total zurückhalten würde. Der sich “Um 180° Grad -Dreher”, Dieter Nuhr, der den Islam auf einmal gut findet, wäre auch besser beraten seinen eigenen Rat zu befolgen: Einfach mal die Fresse halten!

          • Oliver sagt:

            Was?!
            Nuhr ist jetzt Islam-Fan?
            Hast Du da mal einen Link dazu?
            Hat die Einschüchterung also gewirkt?!?!

        • Heidi Preiss sagt:

          Filer, genau deswegen stelle ich es ja rein. Man kann nur noch nach allen Seiten beobachten und weiß dann, woran man ist.

        • Hen Dabizi sagt:

          ” Was macht die Kunst?“ – „Prinz, die Kunst geht nach Brot.“
          Gotthold Ephraim Lessing

          • Blogwart sagt:

            Es gibt eine Ausnahme: Mick Jagger. Darüber morgen mehr! He does not need to suck cocks. Auf deutsch: der hat genug Geld, der kann sich seine Individualität leisten.

          • Milu sagt:

            Das ist wohl auch der Grund, warum sich Leute wie Niedecken und Grönemeyer zu brisanten Themen nicht mehr äußern.

  4. Felix sagt:

    Diese Diskussion und Beiträge sind typisch für Pseudosozialdemokraten, die zerfleischen sind selber. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass Schulz es trotzdem schafft und die ewige und langweilige Merkel ablöst, am System wird sich e`nichts ändern.

  5. Helmut Pirkl sagt:

    In der SPD denkt niemand ans Putschen. Die ist längst von der CDU/CSU übernommen, und ihre Bosse fühlen sich dort auf ihren Sesseln solange wohl, wie ihre Wähler sie bei 20% über Wasser zu halten. Bei der nächsten Wahl wird dies wohl noch einmal gelingen. Aber danach ist Schluss mit diesen Absahnern.

    • Wie WAHR !
      Kann diesen Gedanken nur zustimmen!

    • Hen Dabizi sagt:

      “Aber danach ist Schluss mit diesen Absahnern.”
      Unkraut vergeht nicht! Da hilft nichtmal Glyphosat. Da hat bestimmt Monsanto die Genschere spielen lassen.
      Außerdem braucht Mutti eine Partei mit mehr als 7-8% zum Durchregieren 4.0. Da sind die vier Blockparteien, weil untereinander in Dauerfehden, ungeeignet. Obwohl … bei Gelb-Grün könnte man die Granden sicherlich monitär zu einem Burgfrieden überreden.
      Ne, ne, SPD, da weiß man, was man hat. Oder vor allem was man nicht hat – Widerstand.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Aber da bleibt immer noch der Martin als Unbekannte. Der ist zwar ein trockener Alkoholiker. Aber einmal süchtig immer süchtig. Die Sucht legt sich nur auf eine andere Seite und feiert fröhliche Urständ.

        Und die liegt bei ihm wie bei der Erika in einer grenzenlosen Egomanie. Allerdings werden die Beiden miteinander keine Ehe eingehen. Davor behütet sie ihre Manie, die bereits ihr Gehirn in eine psychopathologische Welt geführt hat, aus der sie nicht mehr herauskommen.

        Das ist der Wahnsinn der Normalität, mit dem die Kanzlerin inzwischen einen großen Teil aller Deutschen infiziert hat. Und wenn nicht bald jemand die Notbremse zieht, werden wir vice versa in einem Irrenhaus aufwachen.

        • Hen Dabizi sagt:

          ” … werden wir … in einem Irrenhaus aufwachen.”
          Falls einer aufwacht wird er feststellen, dass die Zeitform Futur falsch gewählt ist.

    • Rainer sagt:

      Da bin ich mir nicht sicher. Wenn die FDP bei 9% bleibt und die CDU bei 39% und man genügend Überhangmandate bekommt, ist der Platz auf dem Sofa anders besetzt. Dann wird das Geheule im Willy-Brandt-Haus so richtig laut…

      Aber keine Angst, die SPD arrangiert sich und macht weiter wie bisher. Mit Agenda 2010, Riester-Rente, Mini- und Midi-Jobs, einem niedrigen Mindestlohn mit 50 Ausnahmeregelungen, wer den alles nicht bekommt, und Co. Man wird doch nicht populistisch werden, das ist Pöse! Eher eine “ehrenwerte” Opposition.

      • Blogwart sagt:

        … und fordert die Aufnahme von noch mehr Versorgungssuchenden traumatisierten Flüchtlingen.

    • Heli sagt:

      http://www.danisch.de/blog/2017/07/26/mehr-zur-ver-ddr-isierung-der-brd/

      Bemerkenswerte Hypothese, die vieles, was in unserem Land passiert, ziemlich schlüssig darlegt. D(er) D(umme) R(est) sind wir im Westen.

      • Hen Dabizi sagt:

        Bezüglich der “Dummheit” (politischer Kretinismus) ist die “Wiedervereinigung” seit Jahrzehnten abgeschlossen. Und (fast) alle haben sich mit den negativen Seiten (in Version 4.0) der DDR abgefunden und die positiven im Rahmen der Selbstzensur “vergessen”.
        Die Diktaur des Kapitals zeigt, dass sie alles bester kann als die Sozialismusversuche, vor allem Ausbeutung, Verdummung und Unterdrückung.
        Ansonsten bekommen die “Erben” der BRD auch nichts mehr auf die Reihe.

        • Heidi Preiss sagt:

          Hen, Zustimmung. Eines füge ich noch an – die Stasi war die Tat eines Unrechtsstaates und die Arbeit der NSA ist der Schutzmechanismus der “freien Welt”. Sehe ich das etwa richtig?

      • Hen Dabizi sagt:

        Der Danisch-Artikel hatte hohe narrative Anteile, die durch dauernde Wiederholung auch nicht richtiger werden.
        Von den Möglichkeiten der “westlichen” Dienste konnte die DDR nur träumen, was sie sicherlich auch schon mal tat.

        • Helmut Pirkl sagt:

          “Hat sich schon mal jemand gefragt,

          wie eigentlich so eine Petunie wie Angela Merkel Kanzlerin werden und so lange bleiben konnte, und ein Widersacher nach dem anderen politisch verstarb? Und warum eine Stasi-Tante heute maßgeblich bestimmt, was man sagen darf und was nicht?”

          Ja, das hab ich und komme zum Ergebnis:

          Dahinter steckt die CIA in ihrer Führungsrolle der BRD-Sicherheitsdienste.

          • Argus sagt:

            Nein, mein Religionslehrer sagte, die Abtrünnigen sind die schlimmsten Feinde der Christenheit. Bei Merkel trifft es also die grauenvolle DDR.

    • Heidi Preiss sagt:

      Helmut, sollte es reichen, werden wir schwarz-gelb bekommen, schließlich muss ihre apostolische Majestät Angela die I., durch Seehofers Gnaden jetzt auch Regni heres Bavaria (Pseudonym Neuland) für ihre treuen Stiefelputzer Sorge tragen – für ihre Untertanen im Reichstagsgebäude je mehr umso besser für sie. Dieser Schulz hätte, wenn er ehrlich wäre, genügend Wurfmaterial gehabt. Und was er jetzt mit seinen “Goldstücken” abzieht, für die er seit Anfang an vehement Pate stand, ist nur noch absurd – damit gewinnt er keine einzige Wählerstimme mehr. Nein, die Maus Schulz klopft mal kurz von unten gegen den Regierungstisch und die mal hü, mal hott-Kanzlerin kann sich ganz beruhigt zurücklehnen und ihrer Raute frönen. Von der SPD kann man wirklich sagen, außer heißer Luft nichts mehr in der Birne. Um Schulz braucht man sich jedoch keine Gedanken machen, da ist vorgesorgt, evtl. ein Posten bei der Ebert-Stiftung oder eine Perlenkette von sonstigen Aufsichtsratposten. Und, seine Propagandierung von der sozialen Gerechtigkeit hätte er sich gleich auf die Glatze schmieren können, die haben Bolz und Nietzsche doch schon eindeutig definiert.
      Man sagt ja immer Lügen haben kurze Beine, hiernach müsste ein Schulz längst vollamputiert sein. Ein Preis sei ihm verliehen: den Baron-von-Münchhausen-Preis.

      • Helmut Pirkl sagt:

        Heidi, ich tippe auf Fortsetzung der Groko. Die SPD ist für die Merkel am pflegeleichtesten. Leute wie Gabriel, Maas und wie sie alle heißen, lassen sich leicht am Zügel führen. Selbst wie Hunde zum Hüten ihrer eigenen Schafe kann Merkel sie einsetzen. Das lässt keine andere Partei mit sich machen.

        Den Martin wird sie allerdings von der Regierung fernhalten. Dagegen hat er nichts einzuwenden. Der fühlt sich wohler im Parlament. Hier kann er rotzfrech, wie es seine Art ist, drauflos schwätzen, ohne dafür Verantwortung übernehmen zu müssen. Und da bietet sich der Vorsitz in der Fraktion an, der ihm als Parteivorsitzender zusteht.

        Dann fehlt nur noch, dass er bei dem landet, womit er in der SPD angefangen hat. Der Alkohol war dmals sein bester Freund, der bis heute zu immer und überall auf ihn wartet. Und Saufkumpane gibt es in dem Hohen Haus in verschiedener Couleur zur genüge.

        Schulz ist ein ausgekochter Politiker, der sich Zeit seines Lebens ohne arbeiten zu müssen durchs Leben geschwafelt hat. Er ist der Prototyp Seinesgleichen, die sich ohne Mühe auf Kosten der Allgemeinheit ein schönes Leben machen.

        Wenn er so wie bisher noch 20 Jahre durchhält, kommt er ins Guinness Buch der Rekorde.

  6. Hermann Feist sagt:

    Neben dem nicht stattfindendem Wahlkampf, gibt es ja noch eine Menge anderer Probleme.
    Man liest immer wieder vom Artensterben, Insektensterben etc., also das uns unsere Flora und Fauna in rasender Geschwindigkeit verloren geht.
    Vom Staatensterben liest man aber zum verrecken nichts.
    Ja richtig gelesen, in den letzten zwei Jahren sind von ehemals 193 Staaten quasi 191 ausgestorben, still und leise. Ohne Berichterstattung.

    Es gibt nunmehr nur noch Deutschland und Syrien, das wars.
    Alle anderen Staaten hat das Parlament der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 2015 hinterrücks eliminiert.
    Da ist AlQuida ein Dreck gegen.

    Grüße

  7. Hermann Feist sagt:

    Wie jetzt?
    Der Wahlkampfmanager von Angela Merkel hat einen eigenen Wahlkampfmanager?
    Sachen gibt es.

    Im übrigen gilt auch hier der alte Spruch:” Wer zweimal mit der selben pennt, gehört schon zum Establishment.”
    Die “Strategie” von Chulz hat was von “Nutten prellen”. (Der Dame das Geld vor die Füsse werfen und weg rennen)

  8. Helmut Pirkl sagt:

    Verheißungsvoll, wie vom Stern von Bethlehem, wird unser Martin nach Berlin navigiert, um die SPD zu retten. Nun findet er sich wie dereinst Jose und Maria in einem Stall unter Eseln und ähnlichen Haustieren wieder. Aber wer wie er nach Brüssel abgeschoben und nun als Heilsbringer zurückgerufen wird, der wird auch damit fertig. Schließlich hat er auch seine Politlaufbahn als Alkoholiker begonnen. Und nun ist er der erste Man in der SPD.

    Sollte die Bundestagswahl für ihn nachteilig ausgehen, so schüttelt er das ab. Schließlich hat er schon Schlimmeres durchgestanden. Aufgeben wird der nicht. Und die SPD wird sich noch darüber wundern, wozu der fähig ist. Aber sie hat es auch nicht besser verdient.

  9. Gerhard Friedrich Doklet sagt:

    wer hat uns verrate? Es waren Sozialdemokraten….schon mindestens 2 mal, in den 30er Jahren unter Adolf und Gerhard mit der Agenda 2010 und den Hartz-Gesetzen.

    Die Feinde des Proletariats kamen immer aus dessen Mitte.

    Wer hat uns verraten? Es waren Sozialdemokraten.

  10. L.Bagusch sagt:

    Die SPD ist seit 1982 schon den Weg des Untergangs gegangen !
    Seit 1982 haben die möchtegern Sozis und auch die Gewerkschaften alles getan damit es Sozial bergab ging und dadurch bei der CDU/CSU Liebkind gemacht.
    Seitdem haben wir ja nur noch eine Einheitspartei, und die Rotz-Grünen und die VerLinkten gehören auch dazu.
    Und alle Politdarsteller benehmen sich wie damals der dekadente und arrogante Adel !

    • Oliver sagt:

      Das ging schon viel früher los… 1918/19 haben sie die Revolution verraten und den Nazis damit den weg geebnet.
      Die deutsche Revolution 1918/19
      https://www.rowohlt.de/taschenbuch/sebastian-haffner-die-deutsche-revolution-1918-19.html

    • wolfgang fubel sagt:

      “Und alle Politdarsteller benehmen sich wie damals der dekadente und arrogante Adel”
      Das ist der Dekadente Politische Abschaum den diese Gesellschaft nach oben
      gespült hat. Diese Gesellschaft merkt nicht mal das Sie in der Scheisse
      schwimmt, im Gegenteil Sie winken diesen Fäkalien noch fröhlich zu und
      nicht nur das, sondern Sie bezahlen diese geistigen Eintagsfliegen noch für
      Ihren geistigen Dünnschiss den Die von Sich geben!
      Wenn man das anspricht erhält man immer die Gleiche Antwort
      “Was willste denn! Uns jeht det doch jut, da mußte mal in anderen Ländern
      jehn, Du undankbare Kanallie!
      Geht es Uns tatsächlich so Gut , Das Wir Uns das Leisten können die Scheisse
      zu übersehen??

  11. Andreas sagt:

    „Es gibt keinen Islamischen Staat, in dem ein nicht Moslem gerne leben würde“ Ja zumindest so lange, wenn man da sein Geld mit ehrlicher Arbeit verdienen muss. Mit genügend Kohle kann man sich überall auf der Welt ein schönes Plätzchen schaffen. So eine schicke Villa auf einer der Palmeninseln, eine Penthaus Wohnung in den Metropolen Saudi Arabiens oder auch nur Dauergast in einem schönen 4-5 Sternehotel. Dann kann man es doch aushalten, solange genügend Geld vorhanden ist. Aber ohne Moos nix los. Dann stimmt die These.

    • Oliver sagt:

      M. Chulz hat aber genug Moneten, drum ist es ihm auch wurscht, ob um ihn herum alles den Bach runter geht…

      • wolfgang fubel sagt:

        Wenn alles den Bach runter gehen sollte, wie Oliver schreibt,
        dann nutzen M.Schulz seine “Moneten” auch nicht mehr viel!
        Aber keine Sorge Dieser Abschaum wird alles tun um dieses
        System am laufen zu halten!
        Die Menschen haben ALLE Alzheimer, denn Sie vergessen zu
        schnell das alle Fäkalien immer oben schwimmen!

  12. Heli sagt:

    “Meine These: Es gibt keinen islamischen Staat, in dem ein Nichtmoslem gerne leben würde. ”

    Das trifft wahrscheinlich sogar auf die Bahnhofsklatscher zu.

    Die “Weißen” werden sogar aufgefordert, sich wegen des Klimas nicht mehr fortzupflanzen. Weiße Kinder produzieren zuviel CO²! Hätte noch den schönen Nebeneffekt, dass Nichtgeborene in keinem islamischen Staat leben müssten.
    http://www.theeuropean.de/dirk-maxeiner/12513-kinderwunsch-streichen-klima-retten.
    Wir opfern uns und machen Platz für die bessere Welt! Der Wahnsinn ist nicht mehr zu toppen.

  13. Heli sagt:

    Och, der meint es doch nur gut, vor allem mit dem “Chancenkonto”.

    “SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (61) schlägt ein „Chancen-Konto“ für alle jungen Berufseinsteiger vor. Dieses „virtuelle, öffentlich finanzierte Guthaben“ soll nach Ideen des Arbeitsministeriums mindestens 5 000, vielleicht sogar bis zu 20  000 Euro betragen.”
    http://www.bild.de/politik/inland/bundestagswahl2017/verkauft-waehlern-heisse-luft-52578532.bild.html

    Als man das per Smartphone nach Afrika und in den Hindukusch verbreitet hat, haben ganze Dörfer angefangen ihre Bündel zu schnüren. Endlich eine bedingungslose “Ausbildungschance”.

    Das Beste: Man darf die Aufnahmeköter dazu noch abgrundtief verachten. Gut so, denn die länger Hierlebenden müssen ihre ewige Kriegschuld abbezahlen.

  14. Oliver sagt:

    …ach ja, Kalkutta…
    … das Wetter ist auch schon wie in Kalkutta.
    Passt doch alles.

  15. Oliver sagt:

    Schulz hat nichts auszusagen, also verteilt er vor der Wahl halt heisse Luft.
    Habe nach langer Zeit mal wieder Tagesschau geschaut.
    Das zischte nur so vor heisser Luft… obwohl, die war ja nich tmal heiss, das war,
    wenn’s hoch kommt, lauwarm!

    Merkel Vorhaltungen machen, es dürfe nicht so weiter gehen wie 2015, das würde es aber – aber gleichzeitig Seehofers Obergrenze (die der auch schon garnicht mehr fordert) – ablehnen.

    Na was denn nun?
    Mehr sollen nicht kommen, aber Obergrenze soll es auch keine geben?

    Lauwarme Luft eben.

    Bloß nichts falsches sagen, aber irgendwas in die Mikros pusten.

    SPD – vielleicht schafft sie es ja diesmal mit Projekt 18? (Ist noch viel zu viel für die!)

  16. Rainer sagt:

    Putsch in der SPD-Zentrale? Da dachte ich sofort an öffentliches Verbrennen von Schröder- und Müntefering-Bildern und einer Abkehr von der Agenda 2010! Außerdem an einige Jusos, die eben jene Herren (Schröder, Münte, Clemens, Riester) als Bild auf Pappe und an einer Holzstange mit der Überschrift VERRÄTER DER ARBEITERKLASSE durch das Willy-Brandt-Haus tragen und mit Trommeln so richtig krach machen.

    Und dann, lieber Altermann, kommt ein Text über den Maddin, der uns was über die Flüchtlinge erzählt. Da bin ich aber reingefallen…

Kommentare sind geschlossen.