Aufruf von Egon W. Kreutzer

Es handelt sich hier um die Information über – und die Bitte um Unterstützung gegen – den  bereits rechtskräftigen Versuch, besten – nämlich investigativen – Journalismus zu kriminalisieren.
Udo Ulfkotte kann davon nicht mehr betroffen sein – doch vieles von dem, was er öffentlich gemacht hat, vieles, was er vorhergesagt hat, hat sich bewahrheitet und wird sich noch bewahrheiten. Ich bedaure sein frühes Ende sehr.
Natürlich war auch Ulfkotte auf ein Netz von Informanten angewiesen, so wie viele andere, die mit Erkenntnissen aus Quellen arbeiten, die heute als “Whistle-Blower” von den einen wegen ihres Mutes hochgeschätzt werden, während sie von den Betroffenen, also von denen, deren schmutzige Geheimnisse sie an die Öffentlichkeit bringen, gnadenlos gejagt und weggesperrt werden.
Es ist schwer, noch herauszufinden, auf welcher Seite der Staat, bzw. die derzeitigen Akteure des Staates stehen. Es ist schwer, sich zu entscheiden, welche Maßnahme, welches Gesetz wirklich dem Schutz der Allgemeinheit dient, also staatliche Fürsorge für die Gesellschaft ist, und welches Gesetz eher dem Schutz der Urheber rechtswidriger Machenschaften dient.
Ich weiß nicht, ob die Petition das erreichen kann, was mit Petitionen erreicht werden sollte, nämlich die Befassung der zuständigen Organe mit der Thematik und die Prüfung, inwieweit ein Sachverhalt – hier das Gesetz – den Bedingungen des Grundgesetzes entspricht. Ich weiß aber, dass einen hohe Teilnehmerzahl und eine hohe Öffentlichkeitswirkung, auch und gerade dann, wenn die Petition – wie so viele andere vorher – abgebügelt werden sollte, zumindest eine aktivierende Wirkung auf viele Menschen haben kann, die bisher noch “basisdemokratische Schläfer” auf den Weckruf warten.
Ich würde mich freuen, wenn Sie den Link anklicken, die Thematik auf sich wirken lassen und dann mitzeichnen.
Weiterhin einen schönen Sonntag
Egon W. Kreutzer
Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspolitik, Qualitätspresse, Schnüffelstaat abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

38 Kommentare zu Aufruf von Egon W. Kreutzer

  1. Nemesis sagt:

    Kreutzer ?

    Habe diesen Mensch schon lange im Verdacht ein ” System-Trojaner” zu sein. Mit diesem Link und Aufruf diese Petition zu unterzeichnen bestätigt es sich einwandfrei.

    Ein Blick in´s Kuratorium dieser “ehrenwerten” Gesellschaft genügt vollauf. Ob die “Wir sind Charlie” sind oder auch nicht…..Sei es drum.

    @Laubrechen: “Ist die Liste ganz wunderbar praktisch”

    Wäre es ungewöhnlich auf solch einer Liste zu stehen, sagen wir seit dem Tage der eigenen Geburt ?

    Da meine Mutter erleben durfte, wie ihr Vater erkannte, das die Partei doch nicht “immer Recht hat” und er wahrscheinlich ermordet wurde ( 1971 ), da er zu kritisch wurde. Meine Mutter als 16 jährige das Unrecht “herausschrie” ( ihre Akte datiert bis 1971, vom Opa anscheinend schon länger ) meine Wenigkeit 1976 geboren wurde, Mutter niemals aufgehört hatte das System zu kritisieren ( Sie war eigentlich von Anfang an dabei, vor der Nikolaykirche ) und nach der “Wende” so einige sehr unangenehme Details an´s Licht kamen.

    Die gleichen Personen, die damals schon die Dossiers bedienten, sitzen immer noch an gleichen Stellen ( Erika, Larve,Viktoria ….).

    Mama ist leider letztes Jahr verstorben. Vater möchte noch einmal Akteneinsicht bei der “Gauck-Behörde”. Er scheint nicht verstehen zu wollen, daß….

    Altermannblog ist eine der Seiten, die ich seit geraumer zeit besuche, die GEZ habe ich vor Jahren ( mit schriftlichen Begründungen eingestellt ) über meine IP´s läßt sich gut verfolgen, wo ich mich informiere. Dessen bin ich mir bewusst !

    2002 wurde unser Sohn geboren…. Soll ich weitermachen ?

    Auswandern und vergessen zu versuchen oder auswandern und “weitersuchen” ?

    Oft kommt es mir vor, als sei ich “verflucht” in beiden deutschen Ländern aufgewachsen zu sein. Ein drittes deutsches Land kenne ich nur aus Erzählungen meiner Altvorderen. Ein Land welches durch ein wahnsinniges System in einen wahnsinnigen Krieg gestürzt wurde.

    Einen Opa den ich nicht kannte ( s.o.) und einen den ich nur mit Holzbein kannte ( ein gelernter Glaser der aus Stalingrad zurückkam, mein Vater wurde übrigens nach dem Krieg gezeugt )

    Wieviel “Teufel “kämpfen um meine Seele ?

    @ an Alle: Danke, das ich mich nicht ganz alleine fühle, in diesem wieder “kaltem” Deutschland.

    VG

    Marcus

    • Filer sagt:

      Da muss ich vehement widersprechen, werter Nemesis. Aber nur, was Herrn Kreutzer angeht. Ich lese schon sehr lange bei ihm und kann schon behaupten, soviel Menschenkenntnis zu besitzen, um ihm totale Integrität und Glaubwürdigkeit zu bescheinigen.
      Er überredet nicht, sondern er überzeugt- mit nachvollziehbaren Fakten.
      Und was diese Liste angeht, ist es doch jedem selbst überlassen, seine Daten dort zu hinterlassen oder nicht. Eine ganz einfache Entscheidung.

    • Blogwart sagt:

      System-Trojaner?? Nee, never!

      • Gallix sagt:

        Issa absolut nicht !
        Er braucht nur auch einen ” Pickelhelm ”
        Also Kamerad! – WEITERMACHEN !!!

  2. b'ina sagt:

    “Seit wann spitzt sich denn das alles so zu , und zwar in einem Tempo , dass einem Hören und Sehen vergeht?”

    Der Strudel wird reissender, und das erheblich, tagtäglich – und übrigens schon seit längerem.

    Die Franzosen haben ihre spezifischen Probleme, die Deutschen andere. Eines eint sie:
    wollen sie Selbstmord begehen?

    Wer setzt da nun auf die sogenannte vierte Gewalt? Und warum? Die hat doch alle um einige Poestchen willens verraten.
    Es muss von “unten” kommen. Aber ich fürchte, so ziemlich alle sind oberflächlich satt und etwas bequem.

    Es wird noch fürchterlicher werden, bis erstes, ernstes Aufbegehren sich Bahn bricht.
    Also, lehnen wir uns zurück, solange es uns gutgeht, und harren wir der Dinge ….

    • Heli sagt:

      Nein , b’ina, es ist nicht das Sattsein. Es ist auch nicht Feigheit oder bloß Unwissenheit, schon gar nicht ein Nicht-wissen-wollen.

      Es ist eher, dass Widerstand nur als wechselseitige Zerfleischung möglich ist. Es gibt guten und bösen Widerstand. Der eingebildete “Gute” sorgt dafür, dass der in seinen Augen Böse erschlagen oder verbrannnt wird. Der eingebildete Gute, der das Paradies schaffen will, in dem sich alle liebhaben, ganz bunt unter der Regenbogenfahne, alle Geld von Papi Staat bekommen stützt das System und wird dafür finanziert. Andere Widerständige werden durch ganz moderne Methoden eliminiert.

      Ich teile Deine Analyse durchaus.Wir sind im Selbstmordmodus. Nur aus dieser Falle sehe ich keinen Ausweg.

      Hättest Du denn einen?

      • b'ina sagt:

        Nein, ich sehe keinen Ausweg, ausser: wach bleiben, versuchen andere aufzurütteln – ansonsten abwarten.

        Du schreibst von Widerstand als wechselseitige Zerfleischung, belegst das aber nur mit der offenkundig stattfindenden Zerfleischung der Bösen durch die Guten, die derzeit die Deutungshoheit haben und die ReGIERung stellen.

        Ich schrieb: so ziemlich alle sind oberflächlich satt und etwas bequem. Das meine ich auch so: nicht alle, aber viele. Nicht satt, sondern nur oberflächlich satt (Konsum und Dschungelcamp bieten keine Erfüllung). Etwas bequem: etwas, nicht total.

        Wenn ich um mich herum sehe, dann sehe ich: jene, die noch relativ unberührt sind (ist alles irgendwie noch weit weg), sich aber anfangen ernsthafte Sorgen zu machen und sei es nur dass der Sozialstaat kollabiert und die Kriminalität weiterhin besorniseregend zunimmt; jene, die sich eigentlich als Gute sehen und unrealistischen Idealen nachhängen, sich aber in winzigen Ansätzen anfangen zu fragen, ob das alles gutgehen kann; jene, die sich eher Gedanken um die nächste Tätowierung machen, als um ihre Zukunft; und viele in Zwischenstadien. Leider sehr wenige, die z.B. in diesem blog lesen würden.

        Es wird sich etwas ändern, da bin ich mir sicher. Was auf EU Ebene und weltpolitisch passiert, wird dabei auch von Bedeutung sein. Die Frage ist, ob der immense Schaden (Eurorettung, Atomausstieg, Flüchtlingspolitik, Meinungsdiktatur, etc.), den die ReGIERungen unter der grossen Vorsitzenden und ihren Schranzen den schonlängerhierlebenden bereits beschert hat überhaupt noch zu reparieren ist. Ich hoffe das Beste.

        • Heli sagt:

          b’ina, ich kann Dir durchaus zustimmen.

          Für heute ist mein Hoffen alle, aber vielleicht gelingt es mir in absehbarer Zeit wieder.

          Übrigens habe ich heute einen sehr interessanten Aufsatz bei Sezession gelesen. Titel: Moralische Kosten.
          Die ganze Entwicklung wird unter diesem Aspekt beleuchtet. Ein Zitat aus dem Aufsatz:
          “Der große Austausch wird nicht zu stoppen sein, solange die moralischen Kosten der Grenzschließung und Remigration die angerichteten Schäden in der Wahrnehmung der europäischen Völker übersteigen.

          Für dieses Problem gibt es genau zwei mögliche Lösungen: Die moralischen Kosten müssen sinken, oder die Wahrnehmung der Schäden muß steigen.”

          Das Problem ist allerdings, wenn die Wahrnehmung der Schäden im kollektiven Bewußtsein angekommen sind, ist es zu spät. Es gibt ja offiziell kein Staatsvolk mehr, sondern nur noch Hierlebende, egal ob länger oder kürzer. Mit der Abschaffung eines Staatsvolks ist dem Recht des Stärkeren der Weg geebnet worden. Die Zuwanderer zahlen keine “Moralischen Kosten” , sondern dürfen sich hier alles untertan machen. Die Guten werden dafür sorgen, dass das mit den “Moralischen Kosten” auch so einseitig bleibt.

          • b'ina sagt:

            Den Aufsatz werde ich mir noch vornehmen. Die Schäden und die moralischen Kosten: ja, ich glaube auch, dass erstere möglichst lange unter der Decke gehalten werden und letztere vehement heruntergespielt wird. Es passiert doch schon genau so.

            Mal ehrlich, wenn dieschonlängerhierlebenden das einfach so hinnehmen, also in der Masse, dann soll es so sein. Ich hoffe noch auf eine Rückbesinnung, aber wenn die ausbleibt, dann werden diejenigendieschonlängerhierlebenunddiezechezahlen (v.a.der Mittelstand) einfach gehen. Auswandern. Deutsche sind überall im Ausland sehr gerne gesehen und hochgeachtet, das weiss ich aus Erfahrung (allerdings habe ich auch erfahren, dass einige, beileibe nicht alle, etwas belächelt wurden, und zwar jene, die keine cojones haben, also die Guten – das war vor 30 Jahren schon so). Und dann? Dieses Land wird den Guten und den neuhinzugekommenen überlassen (sehr schade) und in Chaos versinken. Wer kann, wird über kurz oder lang einfach gehen. Andere Länder sind auch schön.
            Wünschen tue ich das nicht. Aber es ist durchaus möglich. Und wer will gegen eine, tschuldigung, verblödete Masse ankämpfen? Die Masse wird sowieso untergehen, ganz schlicht mangels Finanzierung.

            Noch warte ich ab. Denn was Europa- und geopolitische Auswirkungen auf den Irrsinn hierzulande zeitigen kann, wissen nur die Götter. Ich halte es aber noch für realistisch, dass die grosseVorsitzendeReGIERung bald Geschichte ist. Nicht mal unbedingt, weil sich Widerstand im Lande regt (nicht umsonst wird die Meinungsfreiheit gerade brutal unterdrückt – wäre eigentlich ein Fall für eines der vielen MenschenRechtGerichte: die Meinungsfreiheit hierzulande nähert sich beängstigend nordkoreanischen Zuständen an), sondern weil z.B. unsere Nachbarn den Aufstieg Deutschlands von einer Wirtschafts- zu einer politischen Macht nicht hinnehmen möchten. Russland wurde erfolgreich vergrätzt und jetzt ist in den Staaten auf einmal vieles ganz anders. Wenn die ReGIERung als ehemals treuester Vasall ihrer Leitnation nicht mehr folgen möchte, dann wird sie alleine im Walde stehen. Und ihr sind viele nicht wohlgesonnen.
            Es wird spannend.
            Und ich hoffe nach wie vor das Beste.

  3. Heli sagt:

    Was tun, sprach Zeus, die Götter sind besoffen.

    Ich habe alle Kommentare gelesen und alle , wirklich alle, sind bedenkenswert. Nicht einer ist dabei, den ich zur Seite schieben möchte.

    Dieses geplante Gesetz betrifft alle. Man weiß jetzt schon nicht mehr, was ist erlaubt oder schon strafbewehrt. Seit wann spitzt sich denn das alles so zu , und zwar in einem Tempo , dass einem Hören und Sehen vergeht?

    Ich will auf einen speziellen Autor verweisen, der die Entwicklung aus islamischer Sicht erschreckend klar aufzeigt. Bouallem Sansal hat uns mit seinem Roman 2084 einen Blick in unsere Zukunft gegeben. Er hat gerade eine Rede gehalten, die ich hier verlinken will:
    https://marbec14.wordpress.com/2017/01/16/boualem-sansal-nach-dem-terror-folgt-die-islamisierung/

    Ersetzt Frankreich durch D., denn wir sind in sich immer weiter ausdehnenden Bereichen ebenfalls schon so weit.

    “Die wahre Herausforderung in diesen Tagen heißt:

    Frankreich muss zur freien Rede zurückfinden und sie als Waffe einsetzen.

    Der Islamismus muss mit Worten bekämpft werden, offen ausgesprochen, laut und deutlich. Diesen Kampf müssen Journalisten und Schriftsteller führen. Es ist ihre Fackel, sie müssen sie ergreifen.”

    Wir sollen von allen Seiten mundtot gemacht werden. Campact habe ich gestrichen, Avvaz von vorneherein eliminiert, Petitionen schiebe ich in der Regel von mir weg, aber wenn wir uns einfach dem Orwellstaat beugen , eine waffenlose Eroberung schulterzuckend hinnehmen, wie es ja Sansal so drastisch beschreibt, dann sollte ich mich vielleicht doch die letzten freien Tage lieber dem schönen Leben widmen, nach dem Motto: Was ich habe, das habe ich!

    Ihr habt wirklich alle irgendwie recht. Mir wird nur bewusst, wie weit das Misstrauen inzwischen geht, so dass ich nicht mehr weiß, ob ich einem blinden Aktionismus folge oder besser resigniere. Mir geht es gut und ich weiß es sogar. Ein Weilchen lebe ich noch im “safe space”. Wenn ich Glück habe, trifft mich ein Hirnschlag. Dem Lächeln nach zu schließen, das mein Vater auf den Lippen hatte, ist das ein schöner Tod. Vielleicht pflege ich wieder meine künstlerische Ader. Vielleicht übe ich schon mal den “Mundtod”.

  4. b'ina sagt:

    Herrn Kreutzers blog lese ich gerne. Da schreibt ein wacher Geist mit viel Wissen in Gebieten, in denen ich mich nicht auskenne.

    Gegen Datenhehlerei bin ich definitiv. Übrigens auch gegen Hehlerei jedweder couleur: gestohlene Fahrräder, Autos, Kupfer, Juwelen, Passwörtern, Kreditkarten, Markenklamotten, Daten von Steueroasen, etc. pp. Ist ja eigentlich gesetzlich verboten, aber das heisst heutzutage ja nichts mehr.

    Unterschreiben werde ich diese Petition nicht. Ein Blick ins Kuratorium der RoG (klingt superalternativ und lebensrettend) hat mir gereicht. Da sind alle sattsam bekannten mainstream medien vertreten: zdf, spiegel, gruner + jahr, zeit, tagesspiegel, spiegel, ndr, stern, handelsblatt, frankfurter rundschau, funke mediengruppe, ard, mdr, rbb …
    Mir scheint, die haben RoG usurpiert – vielleicht war RoG aber eh von Anfang an als alternatives Mediangeschoss von den Etablierten intendiert.
    Des weiteren hat Soros RoG mal finanziert, tut er vielleicht noch, keine Ahnung.
    Gegen Datenhehlerei sollen sie gerne protestieren. Aber ich bin inzwischen sehr, sehr, sehr misstrauisch.

    Wo ist der Aufruf gegen sogenannte social media zensur (fazebuk, zwitscher und sonstige, die ich alle nicht nutze) unter der Ägide des BundesJustizministers und mit aktivem engagement der Kahane und ihrer “Stiftung” sowie, so ich neulich las, dem dubiosen “recherche collektiv” (hust) namens “correctiv” ?

    • palina sagt:

      hier ein gutes Erklär-Video was oder wer zu den solchen NGOs gehört und von wem sie betrieben werden.
      Demokratie-Missionare als Todesengel – NGOs im Dienste der Kriegstreiber
      https://www.youtube.com/watch?v=qihsX8LbTE4

      Ich kann dem nur zustimmen, da ich über verschiedene dieser Organisation selbst recherchiert habe.

  5. Oliver sagt:

    Kann schon sein, daß die das ernst meinen, und denen da wirklich der Arsch auf Grundeis geht, auch wenn die sich mit ihrer Recherche bisher nur einseitig hervorgetan haben. Dann muss die Luft schon brennen, wenn selbst solche Strolche, die sich in Regierungsgunst wähnen, dagegen vorgehen wollen…

    Was deren tolle, investigative Recherche angeht, die sie sichern wollen… wieso kommt sowas erst, nachdem das Gesetz geöndert wurde?
    War man vorher nicht investigativ genug, ein sich anbahnendes Gesetz mal zu thematisieren?
    Sowas wird ja normalerweise eine Zeit lang vorbereitet und kommt dann zur Abstimmung.
    War wohl vorher nicht wichtig genug… also, wie investigativ waren die nun?

    Es bräuchte noch nüjemanden wie Tilo Jung, der sich auf die geolanten Gesetzesänderungen und neuen Gesetze konzentriert.
    Das wäre ja auch schon investigativ, wenn ohne so jemanden das an der Öffentlichkeit vorbei geht.
    Und da haben diese Helden nun alle versagt.

    Auch irgendwie passend:

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=36631

  6. Laubrechen sagt:

    Es ist ja nicht so, dass ich aus der Benennung als Reporter OHNE GRENZEN im Deutschland der Jahre 2015-2017 nicht einen gewissen intelligenten Sarkasmus rauslesen könnte (der ursprünglich wahrscheinlich nicht drinnen war).
    Die ganze Sache ist aber doch alles andere als nützlich.
    1) Weil die Leute, nachdem sie eine Petition unterzeichnet haben, denken, sie hätten jetzt auch endlich mal etwas gemacht “dass sich was ändert” und können sich zurücklegen. Von Seite der Herrschenden also ein ganz wunderbares Mittel um Zorn im Volk zu bündeln und zu neutralisieren, ohne, dass man wirklich etwas ändern müsste.
    2) Ist die Liste ganz wunderbar praktisch. Für Merkel. Stellen wir uns vor, den Montagsdemos 89 wäre eine Unterschriftenliste vorangegangen auf der Stand “Ich finde die Mauer auch doof. Die muss weg. Heinrich Müller, Lange Landstraße 15, Leipzig”. Kann sich ja jeder selbst mal überlegen, ob Herr Müller am nächsten Montag noch an der Demo teilgenommen hätte.

    Fazit: Vorsicht mit solchen Listen. Ich bin vielleicht etwas paranoid. Aber nur, weil Ihr nicht paranoid seid, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht hinter euch her sind 😉

  7. Susanne sagt:

    Da auf der Reporter o.G. Seite steht ganz unten:” Stimmen für die Pressefreiheit”, Grußwort von Joachim Gauck.
    Sorry, ich möchte auch für die Guten sein, aber das Portal ist es wahrscheinlich nicht.

  8. Wolf Köbele sagt:

    “Die Eingabe muß eine gültige e-mail-Adresse sein”, heißt es, nachdem ich jedes Feld richtig ausgefüllt habe. Was an meiner Adresse (@web.de) ungültig sei, kann ich nicht erkennen. Vielleicht hilft mir einer der Blogger hier.

  9. humorlos sagt:

    Sorry aber mit Peter Hornung, Hajo Seppelt und netzpolitik.org verbinde ich lediglich linientreue Hofberichterstattung bzw. pseudoprotest. Das die nun ausgerechnet die Speerspitze einer Bewegung für unabhängigen Journalismus bilden sollen, ist für mich so überzeugend wie Muttis Neujahrsansprachen.

  10. palina sagt:

    Reporter ohne Grenzen, dachte ich lese nicht richtig.
    Bitte überprüfen, ob das die richtige Plattform ist.
    »Reporter ohne Grenzen« oder doch »Prostituierte ohne Scham«?
    https://propagandaschau.wordpress.com/2016/11/24/reporter-ohne-grenzen-oder-doch-prostituierte-ohne-scham/

    • Filer sagt:

      Danke Palina. Ist schon interessant- ein Blick in das beratende Kuratorium und die Atlantikbrücke lässt grüßen: https://www.reporter-ohne-grenzen.de/ueber-uns/kuratorium/

      • palina sagt:

        ja, da grinsen uns viele Alt-Bekannte an.
        Von Reporter ohne Grenzen gibt es noch mehr im Netz.
        Seitdem ich vor Jahren auf Avaaz reingefallen bin, hinterfrage ich immer sehr gründlich solche Plattformen.

        • Filer sagt:

          Bin voll bei Dir, palina. Hab mich jetzt informiert und für mich entschieden, dass dieser NGO nicht zu trauen ist. Keine Daten von mir für die.

          • Hen Dabizi sagt:

            Bei NGOs gehe ich immer von unlauteren Absichten aus. Denn sie sind meist Organisationen einer anderen als der herrschenden Regierung und die Aussage “Nichtregierungs-” muss als Fakenews gelöscht werden.
            Im Regelfalle verraten die Geldgeber wes Geistes Kind diese Auswüchse sind.

          • palina sagt:

            erinnerte mich noch an den lieben Pelzig, wie er die Verstrickungen von Goldman Sachs schilderte. Ist so ähnlich gelagert, Filer.
            Einfach nur köstlich. Damit man es auch von der humorvollen Seite geniessen kann, wie wir hier voll verarscht werden.
            Erwin Pelzig: Goldman Sachs – Bestens vernetzt
            https://www.youtube.com/watch?v=Yt78kXEJNrs

    • Heidi Preiss sagt:

      Hallo palina, vielleicht überlegst Du es Dir noch einmal. Hier geht es doch nicht um Einzelpersonen – da wäre ich voll bei Dir.

      LG

  11. Marc Bisop sagt:

    Haben die doch tatsächlich wieder heimlich, still und leise ein letztendlich für uns Bürger nachteiliges Gesetz durchgedrückt. Habe ich garnicht mitgekriegt, wahrscheinlich lief ein neuerlicher Aufreger durch die Republik, befeuert durch die sattsam bekannten Hilfstruppen Merkels…

    Na ja, danke für die Info – habe gerade gezeichnet.

  12. Heli sagt:

    Blogwart, danke!

  13. Heidi Preiss sagt:

    Hierauf bin ich gestern schon von einer sehr klugen Mitstreiterin hingewiesen worden – habe mich natürlich sofort angeschlossen und hoffe auch, dass zumindest die hier Lesenden und Schreibenden unterzeichnen.

Kommentare sind geschlossen.