Die Trump Putin Mörder Lüge

„Die schärfsten Kritiker der Elche / waren früher selber welche.“ (F.W. Bernstein – sagt nur denen etwas, die schon länger hier wohnen)

Das einstige Schlachtschiff des investigativen Journalismus ist heute eher im Rust-Belt der deutschen Medienlandschaft unterwegs – an diese prälügengepresste Zeit können sich auch nur die erinnern, die schon länger hier wohnen. Der alte Augstein saß dafür 103 Tage in Untersuchungshaft! Verkehrte Welt! Ich überlegte mir krampfhaft, wie heute die Berichterstattung über “Bedingt abwehrbereit” ausgefallen wäre? Ich habe keine Antwort gefunden.

Was die Journaille mittlerweile am besten kann, ist Meinungen und Wertungen als Nachrichten auszugeben. Beim Kleberclaus ist dies im Genre “Bewegtes Bild” am auffälligsten. Seit die Brüder und Schwestern nicht mehr brav hinter dem Schreibtisch sitzen, sondern vor dem Blue Screen rumhampeln, ist das Niveau der Nachrichtensendungen auf das des Toten Meeres gesunken (für die Oberlehrer unter uns: -430 m).

Da gibt der ungeliebteste Präsident der Welt ein wahrhaft deutlich wahres Interview, in dem er mit erschreckender Klarheit die Wahrheit klar ausspricht und dann kommen Reaktionen, die nur jemand verstehen kann, der nichts versteht.

Beispiel gefällig? Hier die Schlagzeilen zu diesem Interview, die mit dem Inhalt des Interviews nur entfernte Ähnlichkeit haben:

Der SPIEGEL: Trump nennt Putin einen Mörder unter vielen

Der FOCUS: Trumps bizarre Antwort auf Mord-Vorwürfe gegen Putin (Was ist “bizarr”?)

Frankfurter Rundschau: Trump ist es egal, ob Putin ein “Killer” ist

Der Tagesspiegel: Ein Putinversteher im Weißen Haus

Rheinische Post: Trump verwirrt mit Aussagen über Morde an Journalisten

oe24: Trump findet Auftragsmorde nicht so schlimm

Zum Trost an all die, die nicht mehr so lange hier leben: Seid froh, dass ihr diese Art der Berichterstattung nicht mehr lange mitmachen müsst. Es kommt nämlich nichts Gescheites nach: Zufällig falle ich über eine Blogger-Crew, die sich bento nennt, die besteht aus lauter jungen und bestimmt auch gut ausgebildeten Menschen*innen, aber was die so schreiben!? Der wenig hoffnungsvolle Nachwuchsjournalist Marc Röhlig kommentiert die Trump-Äußerung so: Im Gespräch mit dem Sender “Fox” lobte Trump am Sonntagabend indirekt die “Killer”-Qualitäten des russischen Präsidenten. Diesem Herrn sage ich eine großartige journalistische Zukunft als Nachrichteninterpretator ® voraus. Er kann bereits heute der Golineh oder dem Mettelsiefen das Wasser reichen. Der Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis wartet schon.

Hätte ich eine Professur an einer Journalistenschule, würde ich den Schülern die oben zitierten Schlagzeilen vorlegen und ihnen die Aufgabe stellen, sie sollen mal daraus – im Umkehrschluss – ein Interview nachkonstruieren, wie es gewesen sein könnte. Wetten, dass da alles rausgekommen wäre, nur nicht ein Interview, das ein Hauch Ähnlichkeit mit dem hätte, was hier folgt?

Mein Fazit: Schlimmer als Trump ist die Berichterstattung über Trump!


Nachrichteninterpretator ® auf diese Berufsbezeichnung erhebe ich Urheberrechte. Der Nachrichteninterpretator ersetzt zukünftig den Journalisten, denn er bereitet aus der Rohinformation ein schmackhaftes Meinungshäppchen. Man muss sich also nicht mehr mühsam durch Denken und Informieren eine Meinung bilden, sondern bekommt diese direkt als Mise en Place ins Kleinhirn geliefert. Selbst denken war gestern.

Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspresse abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

62 Kommentare zu Die Trump Putin Mörder Lüge

  1. palina sagt:

    zunächst einmal danke für einen weiteren Artikel.
    Hatte ich früher immer bei “Net News” nachgeschaut. Dann später direkt auf der Seite “altermann”.

    Das Magazin “bento” make with Herz in Hamburg. So zu finden auf deren Seite.
    Und ein Herr Giesler von der Redaktion ist in Elternzeit. Muss sich wohl von der Geburt erholen. Wobei ich denke, dass eher seine Freundin oder Frau das Kind zur Welt gebracht hat. Warte noch auf den ersten Bericht an dem ein Pappi sein Kind stillt.
    Er betreibt auch einen eigenen Blog und sammelt gerne Spenden dafür.

    Man was für eine Truppe bei “bento.” Wollen wohl die Jugend ansprechen. Das sind doch genau die Typen, die bei Starbucks mit ihrem Mac abhängen und sowas von cool sind. Sehen auch alle gleich aus. Zufall?
    Da hat Dr. Daniele Ganser andere Argumente, die anzusprechen. Erzählt er ständig in seinen Vorträgen “die 15 bis 25 jährigen”.
    Und aus meinem Umfeld weiss ich genau, dass Ganser da richtig liegt. Der kommt da wirklich an.
    Diese Journalie hat nichts begriffen.
    Der Begriff Nachrichteninterpretator ® passt sehr gut.

    Peter Kruse (leider schon verstorben) hatte folgende Aussage im Bundestag gemacht.
    BundestagTV, Peter Kruse – Revolutionäre Netze durch kollektive Bewegungen ( ein muss ! ) 3:33min
    https://www.youtube.com/watch?v=e_94-CH6h-o

    Der Kleber Claus war auch an der Uni in Tübingen als Dozent im Bereich Medien.
    Da haben die Studenten bestimmt den letzten Schliff bekommen. Ei, Ei Sir!

  2. Helmut Pirkl sagt:

    Wie ein Zauberlehrling taucht da auf einmal einer auf und erdreistet sich, die ihm anvertraute Macht tatsächlich gegen eine Übermacht von Feinden in seinem Sinne und dem seines Volkes einzusetzen.

    Schon hallt es aus allen Ecken und Fluren in schierer Verzweiflung:

    „Herr, die Not ist groß!
    Die ich rief, die Geister,
    Werd ich nun nicht los.“

    Aber der Zauberlehrling schert sich nicht daran und macht trotz des scharfen Gebietens seines Meisters einfach weiter:

    “In die Ecke,
    Besen! Besen!
    Seids gewesen!
    Denn als Geister
    Ruft euch nur, zu seinem Zwecke,
    Erst hervor der alte Meister.”

    Aber nichts da, oder wie bei Goethe ist damit die Sache ausgestanden. Jetzt beginnt der Zauberlehrling erst recht, die ihm übertragene Aufgabe auszuführen und den Saustall auszumisten.

  3. Heidi Preiss sagt:

    Dieses Kunstwerk, falls Ihr es noch nicht kennt, einfach grandios

    https://einprozent.de/dresdner-bus-monument-solidaritaetsaktion-fuer-terrormiliz/

    Die Gattin unseres Innenministers hat schon einen außergewöhnlichen Geschmack und den “netten” OB nicht zu vergessen.

    • Heidi Preiss sagt:

      Wenn es nicht so absurd wäre, könnte man einen Lachkrampf bekommen

      https://www.youtube.com/watch?v=Mz2pp2WtX_8

      • palina sagt:

        danke für die Links Heidi. Mein Wasserkocher ist gerade abgekackt. Statt den zu entsorgen werden ich den jetzt in meiner Stadt auf den Marktplatz als Kunstwerk platzieren.
        Vielleicht hat Bana aus Aleppo ja auch so einen gehabt?

        Schade dass es die Abwrackprämie nicht mehr gibt. Hätte man dafür einige Euros kassieren können.

        • Hen Dabizi sagt:

          Für das Abwracken von Manaf Halbouni gibt es kaum eine Prämie (, aber viel Beifall 😉 ).

    • Blogwart sagt:

      Hokuspokus und schon ist das im Blog!

      • Heidi Preiss sagt:

        Deshalb sprach ich ja auch von Lachkrampf. Dass die Busse nicht identisch sein können mit denen aus Aleppo sieht ein Blinder mit Krückstock. Was mich hierbei interessiert ist, hat der Gelbe von Symbol gesprochen oder gesagt, die Busse kämen aus Aleppo. Vor lauter Jubelschreien der Dresdener habe ich die Rede nicht verstehen können.

  4. GM sagt:

    Mal was Lustiges aus der Mittelbayerischen Zeitung. Unter der Rubrik “Mitten in Bayern” am 17. Januar 2017 ein Artikel zum Tag des Schneemanns. Eigentlich sollte es um Schneemänner gehen. Meine Familie und ich haben gestaunt wie “geschickt” die Journalistin der Mittelbayerischen Zeitung auch in einem harmlosen Text eine ordentliche Salve gegen Trump unterbringen kann. Zitat: “……Ein grimmiges, jähzorniges Wesen, besessen von materiellen Gütern – da eignet sich Donald Trump durchaus als Nachfolger. … Neben dunklen Gestalten wie Donald Trump und Darth Vader bleiben die fröhlichen trotzdem beliebt….. ” weiter : ” Braucht es also mittlerweile einen Trump, Gollum, Minion oder Darth Vader um sich vor den Nachbarn nicht verstecken zu müssen?… “. Ein Text über Schneemänner!
    Es ist ganz eindeutig, dass die Journalistin angewiesen wurde in dem Text eine Hassbotschaft unterzubringen. Wir haben über diesen dummen Versuch der Manipulation herzlich gelacht und den Artikel ausgeschnitten und aufgehoben. Der ganze Vorgang zeigt an, dass die Medien immer noch weiter an Glaubwürdigkeit verlieren und nun offen zeigen, dass sie uns manipulieren möchten. Irgendwann ist die Schmerzgrenze überschritten und die Leser haben keine rechte Lust mehr und kaufen das Blatt nicht mehr. In den “Spiegel” habe ich noch manchmal geschaut weil meine Schwiegermutter (84) nicht darauf verzichten kann und ich den “Spiegel” von ihr eine Woche verzögert umsonst bekomme. Seit letzter Woche wandert er gleich in die Papiertonne.

  5. Helmut Pirkl sagt:

    Auf der anderen Seite der Nachrichteninterpretatoren ®, welche uns häppchenweise ihre Lügen schmackhaft einverleiben, kontert Trump bei Twitter mit alternativen Fakten (aF).
    https://www.nzz.ch/feuilleton/fake-news-wahrheit-welche-wahrheit-ld.144218

    Damit verschafft er sich Satz für Satz wie aus einem Maschinengewehr Gehör nach dem altbekannten Zitat: „Tritt fest auf, mach´s Maul auf, hör bald auf“. Kaum dass die Kakerlaken des Medienspektakels auf einen seiner Sätze einzugehen vermögen, fliegen ihnen wie Schneebälle immer wieder neue aF um die Ohren.

    Mehr als 140 Zeichen sind bei Twitter nicht zulässig. Nachdem die Journaille schnappatmend auch nur auf einen einzigen Satz zu reagieren vermochte, hat Trump bereits dutzende weiterer Schüsse abgefeuert. Außerdem werden diese auch noch ununterbrochen mit Dekreten unterfüttert.

    So gelingt es Trump mit Nichtigkeiten, oder aF, wie er dies nennt, den Mainstream an der Nase herumzuführen, und sie damit von seiner eigentlichen Politik weitestgehend abzulenken.
    http://www.deutschlandfunk.de/twitter-nachricht-trump-kritisiert-kaufhauskette-wegen.447.de.html?drn:news_id=708652

  6. Hen Dabizi sagt:

    Unsere Meinungsmacher sollten sich fragen (lassen):
    “Sag mir wo du stehst” und daraus zitiert:
    “Du kannst nicht bei uns und bei ihnen genießen,
    denn wenn du im Kreis gehst, dann bleibst du zurück.”

    Und ‘zurückgeblieben’ beschreibt die einheimische Medienlandschaft schon recht gut.

  7. Neo sagt:

    “Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt wie es ist.” Das wäre doch mal eine absolut wahre Nachricht unserer EDELFEDERN in den QUALITÄTSMEDIEN- da brauchen sie nichts verfälschen, agitieren, hetzen oder verleumden.

    • Hen Dabizi sagt:

      Manipulierte Wahrheiten sind Lügen. Nachrichten mit gelogenem Inhalt sind Fake News. Hurra, das ZDF wird gelöscht! 😉

      • Heidi Preiss sagt:

        Hen, dann würde man der Menschheit sicher etwas gutes tun.
        Dieses krankhafte Verhalten der Medien zeugt doch eindeutig von einer islamophile Paranoia mit Stockholm-Syndrom.

        Wie sagte Ibsen:
        “Der Geist der Wahrheit und der Geist der Freiheit – dies sind die Stützen der Gesellschaft.”

      • palina sagt:

        Correctiv hat heute verbreitet, dass die gesamte TV Landschaft nicht mehr senden darf. Alles Fake News.
        Hatte ich letzte Nacht geträumt.
        Auch Träume gehen mal in Erfüllung.

        • Hen Dabizi sagt:

          Träume sind Schäume und dieser geht in absehbarer Zeit nicht in Erfüllung. Vielleicht nach dem Krieg gegen Russland. Der wird traditionell verloren und dann …

          • Heidi Preiss sagt:

            ..und dann – wie gehabt, Hen.

            David Burnham stellte schon vor 30 Jahren fest:
            “Der Kapitalismus ist eine Gesellschaftsordnung, in der eine relativ kleine Klasse die Masse des Volkes und vor allem die größte Klasse, das Proletariat, mittels Staat und dessen Instrumente unterdrückt und ausbeutet. Hat man dies erkannt, braucht man kein Prophet zu sein, um die gesellschaftlichen Entwicklungen zu erkennen.”

            Und daher, nach einem evtl. Krieg geht das ganze Theater wieder von vorne los.

  8. Rechenmacher sagt:

    Vor einer ganzen Weile schon hat Gerd Ewen Ungar geschrieben:
    “Was meines Erachtens in dem Moment sichtbar wurde, als die Ergebnisse Trump als eindeutigen Gewinner auswiesen und der Shitstorm in den deutschen Medien nochmal verstärkt gegen ihn losbrach, sowie zentrale Vertreter der deutschen Politik jeden Anstand fallen ließen, das was in diesem Moment sichtbar wurde, kann nicht mit dem Ausdruck gefasst werden, Deutschland sei ein bloßer Vasall der USA.
    Wäre das so, wäre die Folge dieses für Mainstreammedien und Politik offensichtlich überraschenden Sieges ein Moment des Schweigens gewesen. Stille und ein abwartendes Ducken wäre die logische Haltung gewesen, beides mit der Absicht, herauszufinden, was nun vom Hegemon erwarten würde.
    Dass das nicht so war, bedeutet, die Grenzlinien liegen eben wo ganz anders als es in dem Ausdruck von Deutschland als Vasall gegenüber dem Hegemon USA zum Ausdruck kommt. Diese Grenzlinie ist nicht geographisch, die hier die Hierarchie bestimmt. Diese Grenzlinie ist vielmehr ideologisch zu denken … Zweifellos richtig ist, dass die Bürger Deutschlands als Vasallen gesehen werden, allerdings nicht gegenüber den USA als einer Leading Nation, sondern gegenüber einem elitären Kreis…”

    Hier ist der Link zum vollständigen Text:
    https://logon-echon.com/2016/11/16/anmerkungen-zu-kritik/

    Diese überstaatliche Machtclique, die nun durch Trump angegriffen wird, wer ist das? (Obama und Clinton waren sicher nur Handlanger und Darsteller.) Und wer sind die Gegenspieler, also die Unterstützer Trumps? Es muß ein großer Schaden dadurch drohen, dass der Vorhang der Lüge und der Propaganda wegweht, gerade der vor den Augen der deutschen Öffentlichkeit. Wem genau? Was sollen wir auf keinen Fall erkennen? Was erklärt den Schaum vorm Maul der Propagandisten?

    • humorlos sagt:

      Bei der Frage nach der Machtclique einfach mal recherchieren wem denn die FED gehört oder die Wall Street Banken. Das sind alles sehr alte Familien für die Trump nichts anderes als ein zu Geld gekommener Prolet ohne Stammbaum ist. Das ist ungefähr so als ob unsereins im Lotto Multimillionär wird und sich im Golfclub einkauft: dort steht dann in der sozialen Hierachie selbst der Kellner noch über uns.

  9. Ruth sagt:

    Danke für die Sammlung !
    Eine solche für meine “Schlagzeilen-puuuhhhh”-Sammlung selbst zu tätigen, war mir dann doch irgendwie zuviel des – Bizarren.

    Ja – und welche Zufallsfreude – auf gut Glück mal gucken – tatsächlich – er macht doch weiter !

  10. Wie unsere Presseerzeugnisse, Medien ‘gemacht’ werden, untersuchte die Schweizer Eidgenossenschaft wie folgt:
    http://www.ich-biographieberatung.de/wie-globale-nachrichtenagenturen-und-westliche-medien-ueber-geopolitik-berichten/

    Zum ‘ferngesteuerten’ “Unternehmen Barbarossa II” hier mehr:
    http://www.ich-biographieberatung.de/unternehmen-barbarossa-ii/

  11. Heidi Preiss sagt:

    Einst waren es die Wutbürger, heute sind es die Wut-Politiker und die Wut-Presse. Die Massenhysterie will nicht abflauen. Es wird derart einseitig gehetzt, dass sie sich selbst verraten. Es ist so klar ersichtlich, dass die Medien (?) alle von den Gleichen gesteuert sind. Man schreckt vor nichts mehr zurück. Die Jauchegrube ist offenbar das Reservoir, aus dem man seine Inspiration bezieht.
    Fakten, die nicht in das alternative Weltbild der Medienkurtisanen passen, werden übergangen und durch Hetze und Polemik ersetzt. Es gibt Umfragen, wie z.B. von Rasmussenreports, in denen 57 % der Amerikander mit der Einreiseregelung einverstanden sind und nur 33 % dagegen. Zustimmung für Trump 54 %, Ablehnung 46 %.Wir können wir lange warten, bis unsere Medienkläffer einmal neutral berichten.Im Grunde ist es eine Unverschämtheit für reelle Umfragen ausländische Zeitungen aufsuchen zu müssen.
    Ich denke, die Presstituierten vertrauen darauf, dass die Mehrheit der Konsumenten im politischen Teil des Blattes nur die Schlagzeilen liest und hält den Rest entweder für so dämlich, dass er nicht merkt wie er gelinkt und manipuliert wird.

    Aber was soll man auch einem Volk servieren, das so verblödet ist, dass es sich hochgestellte Schrottbusse als Kunstwerk verkaufen lässt. Arme Dresdener (kleine Anmerkung).

    Etwas länger, aber interessant

    http://www.spatzseite.com/2017/02/wer-jetzig-zeiten-leben-will/

  12. Marius Stolz sagt:

    @altermann
    Ich habe mich sehr gefreut , dass Sie weitermachen. Danke!

  13. Zu den Trump-Missinterpretatoren gehört auch Katy Tur von MSNBC, die sich furchtbar wichtig vorkam, weil sie über Trumps Wahlkampf berichten durfte; ich gehe hier auch darauf ein:

    https://alexandrabader.wordpress.com/2017/02/07/was-ist-nur-mit-den-frauen-los/

  14. Boreas sagt:

    (Fast) alles richtig.
    Nur das Fazit…
    “Schlimmer als Trump ist die Berichterstattung über Trump!”
    …ist misslungen.
    Es klingt, als hätte Trump ausnahmsweise mal die Wahrheit gesagt und transportiert damit (gewollt oder ungewollt?) dieselbe Anti-Trump-Botschaft.
    Es suggeriert Meinung, anstatt zu informieren.
    Damit gehorcht es der gleichen Logik wie das vorher Kritisierte.
    Das Neue an Trump ist doch, dass er der erste “Politiker” seit langem ist, der dem Prinzip “Walk the Talk” folgt und genau damit die politische “Lügenwelt” und ihre Botschafter dermaßen bloßstellt, dass sie nur noch primitiv keilen können.

    • Blogwart sagt:

      Ja so was! Ich bin Meinungsfunker, keine Nachrichtenagentur. Ich darf das.
      Trump ist nicht meine erste Wahl (das wäre Rand Paul gewesen – aber nicht weitersagen!), aber ich gebe ihm eine Chance. Das die Clinton nichts taugt, hat sie in all den Jahren bewiesen. Der Trump hat bei mir eine Chance.

  15. Lallajunge sagt:

    Die Kriegtreiberbande, die zig Milliarden mit dem Verkauf von Waffen und dem werfen von Bomben “verdienen’ haben in Trump jemanden gefunden, der ihnen ihre Geschaftsgrundlage beraubt. Deshalb ist das Geschrei ihrer Lohnsklaven groß. Sie verstecken sich hinter Minderheiten und Umweltschutz, wollen aber nur eins und das ist Krieg.

    • Blogwart sagt:

      Zu schön um wahr zu sein. Die wollen ja auch nur spielen verdienen.

    • Argus sagt:

      Die VSA hatten 2015 die höchstenRüstungsausgaben weltweit mit
      596 Milliarden Dollar,
      dann kommt China mit läppischen 215 Milliarden Dollar,
      danach Saudi Arabien (!) mit 87,2 Milliarden Dollar.
      An 4. Stelle steht Russland (ach wie uns das gruselt!) mit
      66.4 Milliarden Dollar
      und an 9. Stelle kommt Deutschland mit
      39,4 Milliarden Dollar.
      All diese Mordinstrumente müssen”verbraucht” werden, damit das Geschäft floriert und neue Waffen gebaut werden können / müssen. Nicht umsonst ist die Waffenindustrie in VSA so mächtig.
      Ich bin ein Befürworter der Äußerungen von Trump, aber ob er gegen diesen Machtkomplex ankommt – hoffen wir`s.

  16. MichaelJ sagt:

    “Was die Journaille mittlerweile am besten kann, ist Meinungen und Wertungen als Nachrichten auszugeben. ”

    Das sind aber keine eigenen Meinungen, das sind die Meinungen auf vielfachen Wunsch einiger Weniger gleicher. Praktizierte Meinungsfreiheit eben! Eine Meinung reicht doch völlig. Solange ihr euer Maul vor meinem Mikro aufmacht – sagt da einer, der glaubt, dazu berechtigt und befähigt zu sein – kommt da gefälligst nichts raus, was ich euch nicht vorher in Stein gemeißelt habe.

    Da jetzt sogar der commander-in-chief abgebürstet werden darf wenn nicht muss, muss das wohl ein anderer Erlauchter sein. Da es der Papst auch nicht ist, kann es ja nur der Hüter der transatlantischen Payroll – wohl verwahrt in einer Bundeslade – sein. Aua, da wollte ich doch jetzt gar nicht hin! Ist aber doch die einzig logische Folgerung.

    • Blogwart sagt:

      Sehe ich da nicht den Soros aus dem Loch krabbeln?

    • MichaelJ sagt:

      Wollte nur noch ergänzen: es heißt ja Nachrichten. Das ist wie mit dem Zitronenfalter: da muss immer was nachher gerichtet werden. Und schon passt es wieder!

      Wenn es nur bei den Nachrichten bliebe. Verfolgt man bspw. das Tagesprogramm egal welcher TV-Kanäle und auch der Rundfunksender, da wird rund um die Uhr – selbst wenn kein noch so klitzekleiner Anlass dazu besteht – Gehirnwäsche betrieben. Das geht sogar auf Terrains, auf dem man das überhaupt nicht erwartet. Bei der 24/7-Bestrahlung mit sogenannten Krimis, Thrillers etc. Einmal pro Viertelstunde mindestens muss da ein Putin, derzeit auch ein Trump oder am besten beide mit einer seltsamen, gequälten Art von Humor durch den Kakao gezogen werden. Selbst die Wasserstandsmeldungen müssen dazu herhalten, vermutlich.

      • Argus sagt:

        Selbst die “Anstalt” war sich nicht zu schade, in dasselbe Horn zu stoßen. Habe sie mir nicht zuende angesehen.

        • Blogwart sagt:

          Da muss ich widersprechen. Bis auf zwei Beiträge war die Sendung gut. Ich hatte auch ein Trump-Bashing erwartet.

          • Hen Dabizi sagt:

            Jupp, nicht die beste Anstalt, aber das hatten wir schon viel schlimmer. Da waren schon einige nette Spitzen drin.

        • Filer sagt:

          Und ich hab die Anstalt auch gestern gesehen- wollte schon was dazu schreiben, da ich die Sendung bis auf einige Ausnahmen richtig gut fand.
          Man muss ja auch bedenken, dass diese Sendung im ÖR lief- da muss man schon per se einige Abstriche in Kauf nehmen 🙂
          Besonders diesen Teil („Der Russe ist schuld“) kann ich nur empfehlen: https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-clip-5-104.html
          Und das macht bestimmt Lust auf die ganze Sendung (das Trump- Bashing der Medien wird übrigens auch auf´s Korn genommen).

        • MichaelJ sagt:

          Numal langsam midde Ferde!
          Die Anstalt dient ja nicht hauptsächlich dazu, den Wissenden wie unsereins zu gefallen und die Zeit schenkelklopfend zu vertreiben. Da muss für das unaufgeklärte Volk Budder bei Fiche getan werden. Und das geht nur in kleinen Häppchen. Zuviel des Guten ist bekanntlich – genau – Gift. Wenn pro Sendung wenigstens ein paar Schläfer – sanft, von mir aus auch unsanft – geweckt werden, hat sich das gelohnt.

          Besonders gut finde ich es, wenn es im hoch verehrten Publikum plötzlich mucksmäuschenstill wird. Die gelegentlichen Beifallsstürme der Claqueure sind eher kontrapunktiv.

          • MichaelJ sagt:

            Zu schnell formuliert! Für den Fernsehrat, den Intendanten und die anderen Strippenzieher am Lerchenberg soll die Anstalt genau diese Zielgruppe der Wissenden sedieren. Die Macher der Anstalt – hoffe ich verrate jetzt nicht zuviel – haben allerdings und primär erst einmal andere Intentionen. Hoffentlich!

  17. Nemesis sagt:

    @altermann:

    Danke, daß Du weitermachst.

    “Zum Trost an all die, die nicht mehr so lange hier leben”

    Hoffe. das wir spätestens Januar 2018 dieses Irrenhaus hinter uns lassen werden.

    Um Menschen wie Dich und etliche andere hier im Land schmerzt mir trotzdem mein Herz. Ihr seit das, was ich mit Deutschland verbinde.

    Nicht dieser Abschaum, der seit 1990 dieses schöne Land und seine Menschen völlig ruinierte.

    • Blogwart sagt:

      Bin ja auf Entzug! Ab und zu geht ja. Aber Dein Post macht nachdenklich!

      • Filer sagt:

        Mich auch- ich muss ja hierbleiben (einfach nicht mehr das richtige Alter). Aber ob ich in der Ferne glücklicher wäre? Eher nicht, hier ist Heimat und hier will ich bleiben, bis das Licht ausgeschaltet wird. Früher, kurz vor der Wende hieß es auch: “Der Letzte macht das Licht aus!”.
        Wenigstens durften wir noch ein paar Jahre westliche Demokratie schnuppern, ehe auch hier alles den Bach ´runtergeht.

    • Argus sagt:

      Das liegt nur daran, dass da das “Pack aus Dunkeldeutschlad” dazukam. Die brachten Antisemitsmus, Nazismus und Fremdenhass ins saubere Ländle.

  18. Rainer sagt:

    Auf Trump darf inzwischen wahrscheinlich sogar schon der Praktikant vom heute-journal pinkeln. Respekt vor dem Amt des US-Präsidenten war gestern. Wie schnell sich die Welt doch ändert. Dazu kam gestern noch eine für mich bedrohliche Meldung in den öffentlichen Nachrichten: Wir stehen wieder an der Grenze von Russland und Panzer-Ursel findet das gut und marschiert vor der Truppe in Litauen entlang. Mein Gott, wie geschichtsvergessen kann man sein! Die Väter des Grundgesetzes wären entsetzt ob dieser Tat!

    • Blogwart sagt:

      Die litauische Staatspräsidentin Dalia Grybauskaitė war einst eine stramme Kommunistin und die muss sich jetzt so entkommunistizieren, dass sie stramm gegen Putin steht.
      “Ich komm’ aus dem Osten und such’ einen Posten. Die Kommunisten hab’ ich nie gekannt, meine Papiere sind alle verbrannt.” Bei uns soll es eine Politikerin mit ähnlicher Vita geben.

      • xiaobize sagt:

        “der größte Lump stets oben auf” W. Busch
        the deep state is watching the president

    • Vollhorst sagt:

      Ach was, wie Bitte!? Die Väter des Grundgesetzes waren intelligent genug, zu wissen was sie taten: Sie ließen sich eine gegen die Beschlüsse von Potsdam gerichtete Durchführungsbestimmung diktieren die ganz klar auch gegen Russland gerichtet war — Mit der Gewissheit, dass die westliche Allianz über eine Waffe verfügt, die ihnen das Recht hierfür gab.

      Oh diese Heuchler.

      • Rainer sagt:

        Also bei einem bin ich mir sicher: Dass deutsche Truppen an die russische Grenze verschoben werden, wäre den Vätern des Grundgesetzes nicht recht gewesen. Die Bundeswehr sollte verteidigen. Dass die Väter auf die Stärke der Allianz gegen ein weiteres Vorrücken Russlands nach Westen (damals noch von der DDR aus) setzten, da Stimme ich dir zu.
        Das ist ja das schlechte an der jetzigen Situation: Diese Truppen sind 1000 km östlich von Deutschland stationiert und verteidigen eben nicht das Vaterland…

        • oma sagt:

          Und stehen 1300 km vor Moskau. Erstaunlich wie lange Russland noch freundlich ist.
          Denkt denn niemand mehr an Stalingrad?
          Vielleicht sollte die Verteidigungsministerin mal bei winterlichen Minusgraden 25 km durch die Lüneburg er Heide marschieren, um einen kleinen Vorgeschmack ob des russischen Winters zu bekommen.

          • Blogwart sagt:

            Warum soll sie? Sie kackt ja nicht in der Steppe, sondern im warmen Regierungsbunker.

        • Vollhorst sagt:

          Der Auftrag der Bundswehr ist nicht die Verteidigung von Volk und Vaterland. Wenn das so wäre, würde der Fahneneid schon anders lauten.

          Ein Bundeswehrsoldat veteidigt Recht und Freiheit des Volkes, nicht jedoch das Volk selbst.

          Und gerne nocheinmal: Das Grundgesetz bricht mit dem in Potsdam und Jalta gefassten Beschlüssen — Ein einheitliches und Souveränes Deutschland herzustellen.

          Dieses in Potsdam ausgesprochene Ziel ist gleichlautend mit dem Ziel des in Moskau gegründeten Nationalkomitee Freies Deutschland. Es waren die westlichen Alliierten die — Kraft ihrer Bombe — das Abkommen brachen und Deutschland völkerrechtswidrig teilten.

          Das kannst Du drehen wie Du willst, es ist so oder so stets gegen Russland gerichtet.

          Bedauerlich, dass den Vätern des Grundgesetzes nichts besseres eingefallen ist, als das Diktat der westlichen Allianz anzunehmen.

Kommentare sind geschlossen.