Kim, Aylan, Omran oder die Pornografie der Gewalt

Das Bild der vorm Napalm fliehenden Kim Phúc hatte einst die Stimmung gegen die Amerikaner negativ beeinflusst. Das darf sich natürlich nicht wiederholen. Deshalb nehmen die Amerikaner nur noch die Reporter mit, die Gewähr bieten, nichts Falsches zu berichten. Fachbegriff: eingebetteter Journalismus. Allerdings ist der Begriff nichts Falsches neusprechmässig zu verstehen: Falsch darf es schon sein – das macht nichts – aber nicht antiamerikanisch. Man wird deshalb in unseren Medien keine Bilder finden, die die völkerrechtswidrigen Drohenangriffe der amerikanischen Luftwaffe dokumentieren. Wo sind sie, unsere Völkerrechtsexperten, die mit langen Fingern nur auf Russland und die Krim zeigen?

Man hört auch nichts von den – ebenfalls gegen das Völkerrecht verstoßenden – Bombardements unseres französischen Losers in Syrien, die er nach jedem Terroranschlag “erbarmungslos” verstärkt. Aber nicht nur Hollande, sondern auch Holland und Großbritannien bombardieren in Syrien. Schon mal davon was gehört? Da gibt es nie Tote, nie Zerstörungen, eigentlich fragt man sich, ob die nur Übungsflüge dort veranstalten. Gerne wäre bestimmt auch Röschen dabei, dann könnte sie mal zeigen, was die Kita-Streitkräfte alles drauf haben! Da könnten unsere guten Kindlein die Bömbchen bunt bemalen, die dann auf die bösen syrischen Kindlein fallen, damit die nicht traumatisiert übers Meer fliehen und unsere Sozialkassen belasten müssen. Das wäre dann mal ein aktiver Beitrag zum Thema “Fluchtursachen bekämpfen”. Wer sich an meinem Zynismus stört, dem empfehle ich mal über die westlichen Demokratisierungsaktivitäten in Afghanistan, Libyen, Irak, Jemen, Somalia und vielen anderen Staaten nachzudenken, die länger zurückliegenden (wie Vietnam), oder unbemerkten (wie Uganda) nicht mal berücksichtigt.

Unsere Medien feuern aus allen Rohren, um den – vom Schorsch Dabbelju ausgerufenen – Kampf gegen das Böse medial zu unterstützen. Was eignet sich dazu besonders gut? Kinder! Das wissen unsere Spendensammler am besten. Über die Macht von Bildern des Leids kann man philosophieren, aber im Unterbewussten zeigen sie Wirkung. Das weiß auch das Aleppo Media Center (AMC), das mit dem Bild des Omran einen Volltreffer gelandet hat. Der Ball ist im Tor, oder sind wir seit Aylan schon abgestumpft? Erstaunlich aber, dass sich die SZ und die Berliner Morgenpost getraut haben, die zweifelhaften Kontakte dieses filmenden “Fotografen” Mahmoud Raslan (der mir dem blauen Hemd) zu beleuchten, die zuerst von der Fichte ins Netz gestellt wurden. Er macht ein Selfie mit der Gruppe, die im Juli noch einen Jungen den Kopf abgeschnitten hatten (hier das Bild). Sehr mutig, auch wenn man sich ein Hintertürchen offengelassen hat. Anders bei t-online, die drücken massiv auf die Tränendrüse und feiern den zwielichtigen, zum Fotografen umgeschulten, Ex-Fußballtorwart Abdul Baset Al-Sarout, der einen ganz schlechten Ruf hat. Wer viel Zeit hat, schaut sich diese riesige Website von urs1798 (lädt langsam) an. Wer dessen umfangreiche Linksammlung durcharbeitet, dem wird nur noch schlecht. Wir werden über die wahre Katastrophe in Syrien nur mit Falschinformationen zugemüllt. Bei urs1798 findet man eine seltsame Phalanx von diesen Allahu Ahkbar Verbrecher bis zum Marcel Mettelsiefen, der mit seinem Heimlich in Homs eine wahre Meisterleistung von Falschinformation (bewiesen durch Olaf Kretschmann) abgeliefert und dafür 2013 den Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis abgestaubt hat.

Ich hätte gerne mehr über dieses ominöse AMC berichtet, aber die Website gibt nicht viel her, dafür zeigt der (nicht gepflegte) Facebook-Account, wessen Kind dieses AMC ist. Da ist zu lesen: Al Nusra Front rebels repelled a regime forces attack in Al Maidan neighborhood and managed to kill several regime members this morning (Al Nusra Front Rebellen schlugen einen Angriff der Regimekräfte in der Umgebung von Al Maidan zurück und konnten heute morgen mehrere Regime-Soldaten töten). Die Sympathie zu den “gemäßigten” Halsabschneidern ist dokumentiert. Der Zweck heilt alle Mittel. Wer noch einige aussagekräftige Videos zum Thema schwer traumatisierte Banditen braucht, dem wird hier geholfen. Diese marodierenden Galgenvögel sind unsere Verbündeten im Kampf gegen Assad (nicht IS!). Hier eine Liste der 46 (!), von der CIA unterstützten Rebellengruppen (wer englisch gut versteht, sollte unbedingt mal diesen Artikel lesen!). Empfindliche Charaktere meiden die folgenden Links!

Rebellen der Freien Syrischen Armee bei Lieblingsbeschäftigung

Blut ohne Ende mit Allahu Akbar

Kinder? Kein Problem! Allahu Akbar!

Massenveranstaltung

Ich glaube das reicht. Jetzt weiß vielleicht auch der letzte, weshalb ich allergisch gegen das Allahu Akbar bin und es satt habe, mir etwas von unseren Medien über die sooo gemäßigte Rebellen und den “Schlächter” Assad sagen zu lassen. Falls es mancher noch nicht gemerkt hat: Es findet ein Kulturkampf statt: Säkularismus gegen Islamismus. Der Westen steht aus ökonomischen Gründen leider auf der falschen Seite. Die Desperados aus all den vielen Videos, die machen nicht an einem Zaun oder am Meer halt. Das sind keine Einzelfälle, sondern das ist Programm. Spielt diese Filme doch in Endlosschleife den Menschen vor, die meinen, es gehe allein nur um Burkas oder sonstigen Firlefanz. Wer es nicht glaubt, dem kann ich noch eine Filmliste schicken! Das sind keine Menschen, sondern dumme, gesteuerte Kannibalen, die zu allem bereit sind, im Namen von … ich kann es nicht mehr hören. Wenn man dann in einem Amnesty International Report liest: “U.S.-backed Syrian rebels committing war crimes, torture, …” kommen schon nicht so feine Gefühle auf.

Wer mal eine richtige – und nicht gefärbte – Analyse hören will, dem kann ich dieses Interview mit Michael Lüders empfehlen (hört mal, was er bei 1:36 über die Killary sagt) und als Weihnachtsgeschenk für Interessierte sein Buch Wer den Wind sät.

P.S. Der Marcel Mettelsiefen mit dem zdf hat es irgendwie geschafft, eine Schutzsuchende vor die UN zu bekommen. Lang und breit vom zdf am Samstagabend gewalzt (von 2:36 – 6:34).

So, wer bis jetzt durchgehalten hat, der hat sich diese Religionsanalyse von Philipp Möller verdient. Dauert nur vier Minuten und ist nachhaltig! Als Beweis das Allahu nicht akbar ist.

Dieser Beitrag wurde unter Arabische Welt, Kirchenkram, Qualitätspolitik, Qualitätspresse, Syrien abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

72 Kommentare zu Kim, Aylan, Omran oder die Pornografie der Gewalt

  1. Oliver sagt:

    Die Gewalt und das Erobern hat ja Tradition im Islam…

    Was uns Historiker und der Islam über die Kreuzzüge verschweigen
    http://michael-mannheimer.net/2011/07/10/was-uns-historiker-und-der-islam-uber-die-kreuzzuge-verschweigen/

    • Hen Dabizi sagt:

      Mag ja sein, aber letztlich ist die “Schuldfrage” keine Entschuldigung. Wer hat wie mitgemacht? Und da kommen die Kreuzzügler auch nicht so gut weg. Und gewonnen haben die Fürsten und geblutet hat das Volk, seit je her.

      • Oliver sagt:

        Nicht die Schuldfrage, sondern die Scheinheiligkeit…. und das “Religion des Friedens”-Gesülze, das jeder Grundlage entbehrt…. und genau DIE kommen dann aber doch mit der Schuldfrage… böser Westen gegen armen, friedlichen Islam…
        ….und dann schaut man mal genauer hin und sieht… so war es doch garnicht.
        Warum sollte der Islam heute friedlicher sein?
        Die Schriften geben das nicht her, die Geschichte gibt es nicht her, aktuelle Ereignisse geben es nicht her, aber wir lassen uns den Bären aufbinden…

  2. Little Louis sagt:

    Noch nichts von Philipp Möller gehört??
    Ich bin entsetzt. Recherchieren nach “Giordano Bruno Stiftung” oder “Humanismus oder “Religionskritik.”
    Die Stiftung gibt es seit mehr als zehn Jahren und P. Möller ist einer der “Youngster.”

    • Filer sagt:

      @ L.L.
      Lies bitte mal meinen Kommentar hier . Außerdem: Philipp Möller oder die Bruno- Stiftung ist mir bisher echt am A… vorbeigegangen, da ich mit meiner Daseinsweise als Atheist bisher keine Probleme hatte, ganz einfach! Langsam nervt es!

  3. Johannes Streck sagt:

    Pardon – hier verbessert:
    Werter Altermann und Foristen,
    halten zu Gnaden, weil evtl. off topic, aber ich versuche es hier einmal, die Kurve linksrheinisch nonchalant so zu kriegen: Wo wir gerade vom Sterben sprechen, wäre dies m.E. doch eine kurze Betrachtung wert: Da mine Fru und ich im Ausland wohnen, sehe ich werktäglich die Todesanzeigen unserer früheren südhessischen Heimat online in der Zeitung durch.
    Und dabei muß ich oft unwillkürlich – Verzeihung! – lachen. Denn immer wenn jemand aus dem einfachen Volke stirbt, wird demjenigen von Firma, Angehörigen oder Freunden eine Anzeige nur mit Nennung des Vor- und Nachnamens gewidmet, einfaches Volk eben….
    Stirbt jedoch jemand aus der Kommunalverwaltung, einer Partei, der Sparkasse, den Stadtwerken, den Verkehrsbetrieben o.s.ä., kurzum früher zusammenfassend besser bekannt als: „die Kluncker“ oder „ÖTV“, dann wird demjenigen im Totenzettel praktisch immer ein adelndes „Herr“ vor den Namen gesetzt, „Frau“ ist wegen noch fehlender Quote im jetzigen Sterbealter eher selten.
    An diesem Detail kann man sehen, wo sich die „Neuen Herren“ in Deutschland bereits auf unterer Ebene verortet wähnen.

  4. Heidi Preiss sagt:

    Kurz anmerken darf ich noch

    Wer hat in Wilmersdorf syrische moderate “Rebellen im Aufbau staatlicher Strukturen geschult? (SWP in Verbindung mit USIP – das Pflänzchen IS hat dort scheinbar viel Wasser bekommen) – Das waren wir.

    Wer hofiert Saudi-Arabien, das den Yemen zügellos bombardiert. Das sind wir.

    Wer bildet saudische Sicherheitskräfte aus, damit sie das Volk noch schlimmer tyrannisieren, Steinigen und die Köpfe abhacken können? Das sind wir.

    Wer mischt in Syrien fleißig mit? Das sind wir.

    Wer duldet Ramstein? Das sind wir.

    Von Afghanistan, Afrika usw. ganz zu schweigen.

    Mit dem “wir” meine ich nicht uns hier, die sich auf die eine oder andere Weise hiergegen zu wehren versuchen, sondern die Marionetten unter der Käseglocke.

    Für Macht und Geld macht die Politikh….. alles. Gekauft ist gekauft. Nur vor die Türe treten und zugeben, dass sie allesamt schmarotzende Volksverräter sind, dazu haben die keinen Mumm.

    Auf die kommenden Wahlplakate müsste unter den einzelnen Visagen stehen:

    Ich/Wir stehen für
    – Schlamm
    – Matsch
    – Schmutz
    – Dreck
    – Schlick
    – Sumpf
    – Modder
    – Schmiere
    – Schmuddel.

    Typisch westlich zivilisiert …….
    Mit dem blutigen Dolch in der Hand brüllen “Haltet den Mörder”, nachdem das Opfer gerade vom Westen selbst von hinten erstochen wurde…..

    Ja, das GG ist zu einem Patchworkschmierenblatt verkommen, das diesen Politschranzen am Allerwertesten vorbeigeht. Wäre es anders, würden wir heute nicht dastehen, wo wir stehen.

  5. eudlinks sagt:

    Hallo altermann, Sehr guter Artikel mit sehr infomativen Links, wie ich es von Dir kenne. Zu Phillip Möller, gefällt mir sehr, aber warum will er nicht Atheist genannte werden? Zu nahe am Totalitarismus? Meine Erfahrung mit Gläubigen, die an der Diskussion auch wieder zu erkennen ist, man kann nicht mit ihnen diskutieren. Es ist eine Sisyphusarbeit ohne irgendwelche Fortschritte zu erreichen. Mein Schwager ist ein Mathe-Genie und Physiker – und Katholik, geht mir nicht in den Kopf.

    • Heli sagt:

      Ich bin mit einem Wissenschaftler befreundet, der mit einer Maschine operiert werden musste, von der es zum Zeitpunkt der Operation weltweit nur 2 Exemplare gab , aber keinen Bauplan oder Betriebsanleitung. Er ist auch ein Genie und hat genau die Maschine repariert, die neben der Kunst des Arztes über sein Leben entscheidet. Der Mann ist tiefgläubiger Katholik!

      Durch Menschen wie ihn, habe ich meine Arroganz abgelegt, die ich religiösen Menschen gegenüber an den Tag gelegt hatte. Sein Glaube ist “still”, d.h. wir kommen uns auf diesem Gebiet nie in die Quere. Er ist nicht der einzige Naturwissenschaftler mit einer tiefen Religiosität, den ich kennengelernt habe. Für den Inder, den ich näher kennenlernte, der weltweit Anerkennung in der Fachwelt genießt, ist sein praktizierter Glaube selbstverständlich und das gilt für seine ganze Familie. In Deutschland zu bleiben, wo man ihm einen roten Teppich ausgerollt hätte, war unattraktiv, für jemanden, der auch materiell nicht korrumpierbar ist.

      Mir geht das ab, aber ich frage mich auch, ob ich die “Aufgeklärte” bin, oder ob wir “Aufgeklärten” nicht genauso irrational sind, wenn wir nur die “Ratio” gelten lassen. Im Moment siegen die Irrationalen vor den Rationalen um Längen. Sie hängen uns an unserer Aufgeklärtheit auf und wir sitzen in der Falle, im Käfig, den noch nicht einmal jemand absperren muss. Dabei geschieht nichts im Verborgenen. Wir müssen nur ganz rational 1+1 zusammenzählen und hoffentlich bei 2 ankommen, doch sind wir handlungsunfähig. Rational ist halt auch 1+1=5-3 oder 1 x 10 -4 x2 usw. Alles ist richtig, hilft aber kaum weiter, wenn andere schneller ihre einzige Lösung nicht hinterfragen müssen, denn Allahu akbar!

      • Blogwart sagt:

        Das ist nach Kant ein synthetisches Urteil a priori

      • eudlinks sagt:

        Mein Schwager ist auch ein lieber Mensch. Was mich wundert ist, als Katholik macht er die ganzen Rituale der kath. Kirche mit und die sind grenzwertig z.B. mit Weihrauch durch das Haus laufen und dabei Gebete murmeln ein Brauch zu Hl. Drei König.

    • Hen Dabizi sagt:

      eudlinks sagt:
      23. August 2016 um 11:23
      “geht mir nicht in den Kopf.”
      Muss es doch auch nicht. Wer seine innere Ausgeglichenheit nur mit seelischen Stützen erreichen kann, soll das doch tun. Zum Problem wird es doch erst, wenn daraus Ansprüche an die Umwelt abegleitet werden. Marke: “Die anderen müssen aber, weil ich …” Und das findet sich eben bei allen relidiösen Strömungen und religionsartigen “Bewegungen”. Offenbar ist Religiosität für viele nur ein seelisches Makeup.

  6. Heli sagt:

    Guten Morgen!

    Zum Start herzliches, aber auch leicht grimmiges Lachen:
    http://www.danisch.de/blog/2016/08/22/amerikanischer-pressewitz/

    • Filer sagt:

      Mit meinen beschränkten Englischkenntnissen schwierig:-). Vielleicht kannst Du es kurz sinngemäß nacherzählen?

      • eudlinks sagt:

        Ich kann eigentlich auch kein Englisch, habe aber soweit verstanden: Eine Familie mit kleiner Tochter geht in den Zoo. Sie stehen neugierig vor einem Löwenkäfig, das Mädchen geht zu nahe ran und der Löwe greift sich das Mädchen und zieht es in den Käfig. Ein Harley-Fahrer (Rocker?) sieht die Situation und will helfen. Er haut dem Löwen durch die Käfig-Stäbe eine auf die Nase worauf der Löwe vor Schreck das Mädchen losläßt und der Harley-Rider das Mädchen herausziehen kann. Die Eltern bedanken sich überschwänglich bei dem Mann. Das sieht ein zufällig anwesender Reporter und will das natürlich auf die erste Seite seiner Zeitung stellen. Er befragt den Retter was der sich gedacht hat und auch was er für eine politische Meinung hat. Der sagt, dass er US- Marines und Republikaner ist und für Donald Trump stimmt. Am nächsten Morgen steht in der Zeitung: U.S.Marine greift afrikanischen Immigrant an und stiehlt ihm sein Mittagessen. Wenn ich daneben liege bitte korrigieren.

        • Blogwart sagt:

          Genau getroffen. Machen wir jetzt einen AfD-Witz daraus!

        • Heli sagt:

          Eudlinks, eigentlich kannst Du kein englisch, aber uneigentlich ist es prima. Besser kann man den Witz nicht übersetzen!

        • Filer sagt:

          Da hast Du aber untertrieben, eudlinks- “Ich kann eigentlich auch kein Englisch”:-). Danke Dir für die Übersetzung!

          • eudlinks sagt:

            Beim lesen gehts noch aber unterhalten geht gar nicht, es dauert viel zu lange bis mir die richtigen Worte einfallen

  7. Filer sagt:

    Danke für den Leitartikel- der spricht wohl uns allen hier aus der Seele!
    Aber ich frage mich, warum hat man denn nie von Philipp Möller gehört? Wo hat er sich versteckt? Ich bin total begeistert, was das für ein wortstarker und – sicherer junger Mann ist. Er muss in die Politik! Überbezahlte und ungebildete (Lebenslauffälschende) Dummschwätzer haben wir wohl genug.
    Bisher beschränkt sich sein Wirken ja mehr auf antireligiöse Thesen (wunderbar der Link) und spezielle Aufklärung, was an deutschen (wohl nicht mehr lange deutsch) Schulen so los ist. Seine Bücher hab ich mir schon bestellt (U.a.””Isch geh Schulhof”).

    • Oliver sagt:

      Filer, ja wieso hast Du von ihm nie gehört?
      Das Video ist schon uralt…
      … wenns die eigene Bubble nicht her gibt, such Dir eine neue 😉

      • Filer sagt:

        Hallo Oliver, ich glaube kaum, dass DU von ALLEM und JEDEM schon gelesen oder gehört hast, nur weil es schon ewig im Netz steht.

        • Oliver sagt:

          Aber Philip Möller ist doch nicht aller und jeder 😉
          Ich meinte nur: wieso Du es noch nicht mitbekommen hast, liegt vielleicht an Deiner “Filterbubble”…
          …schön, daß altermann die Blasen kaputt macht, und “Stimmen aus dem Off” hier zum Besten gibt …

  8. Augur sagt:

    Die heutigen Machtkämpfe zwischen Ost und West, verkürzt gesagt, sind kein Kampf “Säkularismus gegen Islamismus”, sondern Neoliberalismus (Globalisierung) gegen Isolationismus (Nationalismus). Man könnte auch sagen Kapitalismus gegen den Rest der Welt. Der Stillstand der bisher expandierenden Wirtschaft wäre für diese tödlich. Also sind alle Bestrebungen nach Nationalstaatlichkeit und Souveränität zu unterbinden. Für die USA und ihre Palladine ist das eine Existenzfrage.
    Da frage ich mich natürlich, warum die Nato-USA alles tut, um freie offene Gesellschaften in hardcore-religiöse Staaten zu verwandeln. Aber wahrscheinlich geht es ihnen nur um die Zerstörung, möglichst bis in die Steinzeit, dieser Länder. Bis die sich wieder aufgerappelt haben, hoffen sie, mit deren geraubten Ressourcen ihren eigenen Fortbestand zu sichern.

    • Little Louis sagt:

      Die nationalen/internationalen Großkapitalisten benutzen immer gerade diejenigen
      ” -Ismen” die ihnen zur durchsetzung ihrer jeweiligen Interessen gerade am geeignetsten erscheinen. Beim realen Kommunismus historischer Prägung übernahm die “Arbeiterelite” mehr oder weniger diese Methode.
      Am geeignetsten und (für die Opfer) gefährlichsten sind Religions- Ismen und die
      National- Ismen. Und ganz schlimm wird es wenn diese beide sich mit gerade als absolute Wahrheit geglaubten (z. B. biologischen) Wissenschafts- Ismen verbinden.
      Ein Beispiel ist der ” Religiöse Blut- und Boden – Nationalismus”

      Die Hauptgefahr liegt darin, dass sich solcherart Ismen tiet ins Gefühlsleben bohren und deswegen vernunftmäßig von vielen Menschen nur noch schwer objektiv zu bewerten oder wieder von dort ins Stirnhirn zu transferieren sind.
      Religion und Nationalismus wurden vermutlich (spätestens von Napoleon) erfunden,
      um Menschen den Gedanken auszutreiben, dass es idiotisch ist, sich oder seine Söhne in Kriegen für die machtinteressen fremder Leute, die auch noch oft die eigenen Ausbeuter waren, zu opfern.
      Der ( christlichen) Religion gelang es jahrtausendelang sehr gut, die Menschen durch Informations- und Bildungsverbote sowie durch “übersinnliche ” Angstmacherei die
      Untertanen von der (gottgewollten) Sinnhaftigkeit ihres Halbsklavenstatus zu “überzeugen”. Neuerdings ist man da viel subtiler. Harald Lesch zum Beispiel hält je nach (rhetorischem) Bedarf entweder das Papstbildchen oder das Imanuel Kant- Porträt dem Zuschauer vor die Nase. Nach der Mahnung, sich antiautoritär- wissenschaftlich des eigenen Verstandes zu bedienen, preist er anschließend den Papst als wahren Messias der modernen Menschlichkeit der im Bedarfsfall neu zu erfinden wäre.

    • Little Louis sagt:

      @ augur um 18:36 und
      “..Neoliberalismus (Globalisierung) gegen Isolationismus (Nationalismus). ..”

      Es ist durchaus eine interessante und z. Z. weltweit unter “Linken” diskutierte Frage, ob zumindest zeiteilig ein antikapitalistischer Isolationismus bzw defensiv -humanistischer Nationalismus (es muss ja kein etnozentrischer sein)-
      eine gangbare Strategie gegen global vereinnahmenden Brutalo- Kapitalismus sein kann.
      Früher habe ich manchmal gedacht, man müsse ja “nur” die Gewerkschaftsbewegung exportieren bzw. globalisieren, um das (angebliche ) Niedriglohn- Konkurrenzproblem zu lösen.
      Neuerdings denken viele ” rechtskonservative ” Kapitalismuskritiker ja ähnlich und es ergeben sich Teilschnittmengen mit (zumindest Teilen) der “Linken”.

      • Filer sagt:

        @Little Louis
        Schön, wieder von Dir zu hören!
        Die Sahra denkt zumindestens so, sie fordert einen starken Nationalstaat, “der sich nach außen abschottet und der sprachlich und ethnisch homogen ist. ” Sie ist für die Wiederbelebung der echten sozialen Mrktwirtschaft.
        Hört sich für mich gut an und ein bisschen nach AfD.

      • eudlinks sagt:

        Die Kommunisten wollten ja eigentlich den Kapitalismus durch den Kommunismus ersetzen, deshalb wurden sie von den Herrschenden als Systemveränderer und Verfassungsfeinde bezeichnet. Dabei mußten sie dauernd die Verfassung verteidigen gegen die Systemveränderer von oben. (Wiederbewaffnung, Notstandsgesetze, Berufsverbote). Die Gewerkschaftsbewegung wurde globalisiert mit dem AFL. Schau mal bei Wikipedia nach Jay Lovestone.

        • eudlinks sagt:

          Tschuldigung zum Kommentar von Little Louise

        • Little Louis sagt:

          @eudlinks:
          Der reale Kommunismus bzw Stalinismus war auch nur eine Elitokratie der “Wissenden” über die “Noch nicht Wissenden.” Ein Sozialismus ohne bürgerliche Freiheiten mit ökonomischer Zwangs-Zuteilungsmentalität von ein paar “Gleichen” da oben zu den “Massen” der Gleichen da unten ist auch nur eine alternative Form von ausbeuterischer Elitenherrschaft . Mag sein, dass Manchem das alles egal ist, solange der Fressskorb niedrig hängt. Mir aber nicht, Denn nahezu jede (auch die gutmeinendste Herrschft ohne Kontrolle und Abwahlmöglichkeit wird früher oder später vom orgiastischen Gefühl der unbegrenzten Macht überwältigt und bedienst sich zur weiteren Machterhaltung alsbald der brutal unhumanitärer Mittel.

          Nicht umsonst war UND IST nicht der Stalinismus der allegrößte Schrecken für kapitalistische (ausbeuterische) Egoliberale, sonders ganz besonders ein liberalisierter und demokratisierter Humansozialismus. Und zwar weil dieser überzeugend zeigen könnte ,dass auch eine andere Ökonomie denkbar und machbar sein könnte, als die Gegenwärtige ortodoxe “Theologie” des möglichst freien Marktes
          mit seiner Ausbeutungsoption der Stärkeren durch die Schwächeren.

          Das mag auch der Grund für das schnelle Zerschlagen eines (möglichen) demokratisierten Jugoslawiens gewesen sein. Auch eine eventuell demokratisierte erste “innere” DDR – Opposition wurde schnellstens diffamiert und marginalisiert,
          Uns eventuell ist das auch der Grund für die aktuelle Anti- Wagenknecht -Front besonders auch durch die als Linke larvierten “Antideutschen”.
          Aber selbsverständlich benutzen auch eingefleischte völkisch- Rechte diese Schwäche der Linken für Ihre Zwecke. Es gibt bei der AfD sowohl antisemitische (eher wenige) als auch echt humanitäre Kapitalismuskritiker. Der Antisemit veteufelt den jüdischen Kapitalisten und paktiert mit dem Faschistischen um eigene (“arische”) Macht -und Kapitalvermehrung zu befördern. Daneben gibt es in der Afd auch eine menge Egoliberale a la FDP) denn alle Ismen egal sind sofern man mur geweinnbringend international wirtschaften kann.
          Hier liegen die Unterschiede zwischen einer Linken wie Frau Wagenknecht und den Fraktionen der AfD.

          • Little Louis sagt:

            @ L.L und alle:
            Intelligente korrigieren die formalsprachlichen Mängel im Echtzeit “life” beim Lesen.

          • Hen Dabizi sagt:

            “liberalisierter und demokratisierter Humansozialismus”
            Was ist das denn? Das klingt wie ein Sozialsmoothie. Von allem ein wenig und dann bis zur Unkenntlichkeit (und Nutzlosigkeit) zerhackt.
            “Einfach” die Ausbeutung (unvergütete Aneignung fremder Arbeitskraft und fremder Arbeitsprodukte) unterbinden. Das wäre der Sieg. (Krieg arm gegen reich und so …). Der Rest ist eine Verwaltungsstruktur ohne “Politik”. Letztere bedient immer die Herrschenden oder sie wird “demokratisiert”.

          • eudlinks sagt:

            Ich habe von den Kommunisten in der BRD gesprochen. Alle unsere Aktionen waren gegen die Systemveränderung von oben, also dem Abbau der in der Verfassung vorgesehenen Rechte. Der real existierende Sozialismus wurde von Anfang an bekämpft und hatte fast die ganze Welt gegen sich. Wenn’s nicht unmöglich ist, sollte man in das Buch der beiden Amerikaner Sayers und Kahn: Die große Verschwörung reinschau’n, aber Vorsicht Stalinistische Propaganda! Trotzdem, ein Blick in die andere Sicht.

    • Oliver sagt:

      Wenn man nicht nur den Kampf Ost gegen West meint (welche Wortbedeutung für Ost/West benutzt Du? Da könnten schon unterschiedliche Definitionen zugrunde liegen,; des einen Ost/West ist des anderen Nord/Süd?!), sieht es aber bischen anders aus.

      Es laufen mehrere Kämpfe nebeneinander / parallel ab, die aber auch ineinander verwoben sind.
      Das macht die Sache so schwer greifbar. Manche scheinbaren Gegensätze müssen garkeine sein. Die denken wir womöglich aus Gewohnheit aber noch.

      Man muss schauen, wer welches Ziel verfolgt.
      Daß da gegenseitig versucht wird, andere Parteien mit anderen Zielen zu vereinnahmen, und das zum Teil auch gelingt, heisst ja nicht, daß die vereinnahmten ihre bisherigen Ziele aufgegeben haben.
      Man hat sie benutzt, vielleicht haben sie sich absichtlich benutzen lassen, eines Vorteils wegen, und wenn die Zeit gekommen ist, wird man wieder das eigene Ding durchziehen. Und man wird auch mal anders herum probieren, die Gegenseite einzuspannen.

      Die Scheißvorhaben der Einen machen die Scheißvorhaben der anderen nicht zu Wohltaten. Und auch dahinter stehende Ideologien werden nicht gut, nur weil die Leute, die sie vertreten, gerade mal Bomben auf den Kopf bekommen, und situativ Opfer sind… in anderen Situationen sind sie es womöglich, die selbst (sehr übel) agieren.

  9. Heidi Preiss sagt:

    2016 – Weltkrieg aus islamischer Sicht:

    https://www.youtube.com/watch?v=4sqW7TMs5BA

    Eine interessante Rede und wirft eine ganz andere Sicht auf die Dinge. Ob da evtl. etwas Wahres dran ist??? – Wer weiß, ich habs noch nicht durchgecheckt.

  10. Alfred sagt:

    Ja oller Mann Du hast ja so was von Recht, denn, so iss es.
    Nach dem unsere Regierung meint wir sollen mal einige Vorräte anschaffen bin ich dann mal gleich mal in den Keller gegangen. Einige Kästen Wein, Sekt und Bier sollten schon als Vorrat aufgefüllt werden, damit ich die nächste Woche überleben kann. Ach ja dann hab ich auch zur Vorsicht nochmal vor der Tür nachgesehen. Richtig da stand der Russe schon vor der Tür. Entwarnung, war nur unser Nachbar, wollte nur die Post abgeben die während ich einkaufen war bei Ihm abgegeben wurde. Ja so was, jetzt muss ich mich dranhalten um die Vorrate bis zum nächsten Wochenende aufzubrauchen um dann wieder Nachschub zu besorgen(ein zu kaufen)
    PS. Ach, Grillkohle fehlt auch noch.

  11. Pjotr56 sagt:

    “Hamed Abdel-Samad ist kein Islamwisschenschafler” – exakt.

  12. belli corrado sagt:

    Diese ganz Familie wurde geschlachtet, die Mutter und das kleine Màdchen wurden vergewaltig und schliessich gekòpft…..das sind die moderate rebellen die von USA e C0. unterstutz bekommen:

    http://www.maurizioblondet.it/ragioni-umanitarie-ed-evitare-vittime-civili/

    solche Bilder werden nie gezeigt ,entweder von ARD-ZDF oder was sonst, bei uns in Italien die situation ist nicht besser als in Deutschland ……zensur und desinformation ohne ende-

  13. Roland K. sagt:

    Danke für den Beitrag!
    Finde es immer verstörender, für wie dämlich unsere Medien ihre Nutzer halten. Dabei werden uns Dinge aufgetischt, die jedem Menschen mit rudimentalem Verständnis von Logik als Lüge vorkommen müssen. Das ist derart ausgeufert, daß sich für mich daraus Schlüsse ziehen lassen, wie verzweifelt die Lage für die Transatlantiker sein muss.Die brauchen vermutlich zum wirtschaftlichen Überleben mit aller Gewalt einen Krieg – natürlich weit weg vom Heimatland. Dummerweise sind die rückständigen Europäer unbeachtlich des Geschreis mancher ihrer Politiker nebst den Medien absolut unwillig. Die wollen einfach nicht gen Moskau marschieren, also müssen sie in ihren Ländern bluten. Vielleicht kaufen sie dann genügend Kriegsgerät, wobei es bisher gar nicht danach aussieht. Zudem rücken einige Länder davon ab, mit der reichlich gedruckten US-Währung alle Importe zu bezahlen und nutzen dafür ihre eigenen Währungen. Das geht gar nicht! Was tun? Ausser geheimdienstlich fabriziertem Gedöns bleibt dem Amerikanern so viel nicht mehr.

  14. humorlos sagt:

    Wie lange werden sich die Russen und Chinesen dieses dreckige Spiel des “guten Westens” noch ansehen?
    Zufall oder nur ein weiterer Schritt Richtung Abgrund das gerade heute das neue Konzept zur zivilen Verteidigung durch die Median geht? Nun sollen wir für 10 Tage Lebensmittel horten; hat man das letzte Woche gemacht war man noch ein Weltuntergangs-Spinner.

    • RogerK sagt:

      Die Russen und Chinesen lassen sich das dreckige Spiel schon lange nicht mehr gefallen. Nur tönen die nicht herum wie der Hegemon, sondern ziehen ihr Ding durch. Man muss nur zwischen den Zeilen lesen, wie Steinmeier bei seinem letzten Besuch abgefertigt wurde.
      Im Gegensatz zum Westen sind z.B. die Russen aber nicht auf Krawall gebürstet, sondern lassen auch ihre diplomatischen Kanäle immer weit offen.
      Allerdings befürchte ich, dass im Moment der Drops zwischen Deutschland und Russland gelutscht ist. Will sagen, solange unser aktuelles politisches Personal nicht abtritt, werden die Russen zwar höflich bleiben, Deutschland selbst aber als das behandeln, was es ist, ein Vasall.

  15. Oliver sagt:

    …schöner Rundumschlag.
    Nein, nicht zu viel Zynismus… passt schon.
    Lüders ist schon ok, was den Einfluss der USA angeht, er redet aber leider den Islam schön… liegt vielleicht daran, daß er selbst Geschäftsverbindungen in den islamischen Raum hat…
    …nunja, manchmal hackt eine Krähe der anderen doch die Augen aus, oder lässt es zumindest so aussehen… und hinterrücks züchtet man die anderen Krähen und Ratten weiter…

    …ach ja, eine verlogene Welt.

    Aber es gilt das Poppersche Falsifikationsprnzip auch hier: wenn zwei sich streiten und beide Lügen, und der jeweils andere die Lügen des Gegenübers bloß stellt, kommt auch ein bischen Wahrheit ans Tageslicht, weil man auf beiden Seiten die Lügen und das Betrügen erkennt.
    Es lebe Falsifikation und Widerspruchsbeweis.
    Lasst es blitzen!

    • Blogwart sagt:

      Der Lüders darf wenigstens ab und zu. Die anderen Kritiker (Leukefeld u.ä.) dürfen ja nicht!

    • Pjotr56 sagt:

      @Oliver
      Immerhin ist Lüders (im Gegensatz zu dir?) Islamwissenschaftler und vermag zwischen den unterschiedlichen Strömungen zu differenzieren, denn DEN Islam gibt es bekanntlich nicht.
      Ähnlich verhält es sich mit dem Christentum: Zwischen Ratzinger (Ex-Benefiz XVI.) und Drewermann liegen Welten.
      Hast du Lüders “Geschäftsverbindungen in den islamischen Raum” von dem Hetzer Broder übernommen oder aus seriöser Quelle?

      • RogerK sagt:

        Und Hamed Abdel-Samad ist kein Islamwisschenschafler??!!

        So sehr ich Lüders sonst schätze, einige seiner „blauäugigen“ Aussagen zum Islam kann ich leider auch nur so deuten, dass ein Interesse dahinter steht.

        Und Abdel-Samad kommt im Gegensatz zu Lüders aus „dem inneren Kreis“, in den, so wage ich mal zu behaupten, Lüders nie vordringen wird.

      • Oliver sagt:

        Doch, es gibt DEN Islam (die Ideologie), der aber unterschiedlich gelebt wird (von den Menschen/Gesellschaften).

        “Gegenstand der kritischen Betrachtung ist folglich der Islam als objektives religiös-weltanschauliches System von Behauptungen, Normen, Vorschriften, Handlungsaufforderungen etc., das ein kulturspezifisches Gefüge zwischenmenschlicher Herrschaftsbeziehungen vor- und festschreibt. Davon strikt zu unterscheiden sind nun die subjektiven Einstellungen und Verhaltensweisen konkreter Muslime. Entscheidungstheoretisch betrachtet können sich diese zum Beispiel entweder rigoros und dogmatisch („fundamentalistisch“) an die objektiven Vorgaben halten, diese nur partiell befolgen, diese ignorieren (ohne das nach außen zu zeigen), sich öffentlich distanzieren (austreten) oder aber einen subjektivistisch interpretierten „Selfe-made-Islam“ kreieren, der die „gefährlichen“, „anstößigen“, „problematischen“, „unliebsamen“ Aussagen einfach voluntaristisch ausblendet und so tut, als sei dieser subjektivistisch konstruierte Islam der „eigentliche“ Islam.”

        ( Hartmut Krauss, http://www.hintergrund-verlag.de/texte-islam-pseudolinke-islamverteidigung.html )

      • Oliver sagt:

        Über Michael Lüders Ansichten zum Iran
        http://jungle-world.com/artikel/2012/23/45608.html

        • Blogwart sagt:

          Ich bin zwar kein Experte, aber mein Bauchgefühl hat mir bei meinem Iranbesuch in 2013 gefunkt, dass die Bevölkerung für eine ajatollahfreie Zukunft bereit ist. Das kriegen die auf alle Fälle – intern – auch demnächst hin.

          • Oliver sagt:

            Woher nimmst du Deinen Optimismus?
            Beim letzten mal wurde deftig auf die Menschen geschossen…
            … zu hoffen bleibt’s aber.

          • Blogwart sagt:

            Ich werde als Edel-Kuffar eine pfälzische Weinstube in Shiraz eröffnen!

          • Oliver sagt:

            …vielleicht bekommt man im Iran dann Asyl, wenn man aus dem islamischen deutschland weg muß?!

      • Oliver sagt:

        Matthias Küntzel: Michael Lüders und “die reichen New Yorker Juden”
        http://www.matthiaskuentzel.de/contents/michael-lueders-und-die-reichen-new-yorker-juden

        • RogerK sagt:

          Naja, wenn ich mir nur seinen Artikel “Wer Assad stützt, hilft dem Islamischen Staat” durchlese, muss ich über den guten Herrn Künzel nicht wirklich weiter nachdenken.
          Da ist mir meine Zeit zu schade.

          Moderate Kräfte in Syrien, dass ich nicht lache!! Der könnte auch gut für den Spiegel oder die Zeit schreiben.

        • Pjotr56 sagt:

          @Oliver 22. August 2016 um 17:16 zu M. Lüders

          Dr. Daniele Ganser zur Verbindung IS und USA
          KenFM: … lassen sie uns jetzt gleich den gesamten Sack zu machen. Mit einem Hinweis auf ein Interview von einem Kollegen Lüders hier aus Berlin, der auch ein Buch dazu geschrieben hat, „Wer Wind sät“ oder vorher schon „Iran – der falsche Weg“. Es geht ja darum Dinge anzuwenden, die sich in der Region so abspielen, wo man Parteien gegeneinander ausspielen kann, da haben wir Sunniten und Schiiten und da haben wir auch Wahhabiten. Können sie mal kurz erklären, Herr Dr. Ganser, wie die Amerikaner dort hineingehen, um Menschen gegeneinander auszuspielen, weil sie können ja nicht alleine dort agieren? Sie brauchen die Leute vor Ort.
          Ganser: Also der Michael Lüders, den Sie erwähnt hatten, ich habe ihn noch nie persönlich getroffen, ich kenne seine Publikation. Ich kann das jedem nur ans Herz legen. Die Leute lechzen ja heute und fragen, wo kann ich in diesem riesen Durcheinander von Kriegspropaganda irgendjemanden finden der sich a) auskennt und b) mich nicht anlügt, da sage ich, hören sie sich Michael Lüders auf YouTube an.

          Danke an Filer für die Quelle:
          http://www.free21.org/dr-daniele-ganser-zur-verbindung-is-und-usa/

    • Emorfine sagt:

      wenn Zwei sich streiten… “freut sich der Dritte”, oder zwei kämpfen gegen den Dritten?
      Und genau das erscheint mir unsere letzte Chance. Dabei kommt eben immer, welche zwei gerade gegen den Dritten zusammenhalten, etwas Wahrheit ans Licht. Da sie alle die <NWO wollen, es dem anderen aber nicht gönnen…
      Vielleicht dürfen wir dann überleben und irgendwann wieder kompetente Politiker und keine Marionetten wählen. Ich muß an so etwas glauben!

    • Little Louis sagt:

      @oliver um 04:39 und zu:
      “..Aber es gilt das Poppersche Falsifikationsprnzip auch hier: wenn zwei sich streiten und beide Lügen, und der jeweils andere die Lügen des Gegenübers bloß stellt, kommt auch ein bischen Wahrheit ans Tageslicht, weil man auf beiden Seiten die Lügen und das Betrügen erkennt.
      Es lebe Falsifikation und Widerspruchsbeweis…” (Zitatende)

      ACH WAS. Äh,… mit Verlaub Euer Ehren:
      Das Poppersche Falsifikationsprinzip (eher sein Vorschlag, da er alles andere als dogmatisiert werden wollte) –
      besagt, dass eine These oder auch eine Theorie so lange “gültig sein” bzw. als VORLÄUFIG (!!) wahr betrachtet werden sollte, bis ein möglichst eindeutiger Gegenbeweis am besten in Form eines konrollierten (naturwissenschaftlichen) Experiments vorliegt. In diesem Fall sollte die Ursprungstheorie verworfen oder wenigstens modifiziert werden.
      Das halte ich immer noch für beste Methode um einen historish bestens bekannten und äußerst schädlichen Stillstand (durch Orthodoxie) im Wissenszuwachs zu vermeiden.
      Allerdings nur (!) unter selbstkritisch- skeptischer Beachtung der Warnungen von Thomas Kuhn, was die soziologisch – psychologischen Voraussetzungen der Personen angeht, die Wissenschaft professionell real betreiben:
      Thomas Kuhn hat darauf hingewiesen, dass dieses Prinzip des dauernden Falsifikationsdrucks und der dauernden Skepsis gegenüber der gerade gültigen Theorie in der wissenschaftlichen Realpraxis zwar oft (als Ideal) rhetorisch propagiert wird, jedoch leider sehr oft auf erhebliche Widerstände stößt. Der Grund liege darin, dass dass die “Reputation” und die Karriere im Wissenschaftsbetrieb (und damit vor allem auch die “ökonomische”Karriere – )
      eben oft fast nur mit dieser (seiner) EINEN Theorie verbunden ist.
      (Der “Eine” Wissenschaftler steht hier idealtypisch für ganze Gruppen, z. B. beim CERN)
      Wie soll man da mit Begeisterung SEINE Theorie der “Gefahr” einer Falsifizierung aussetzen wollen, wenn man Gefahr läuft, im Nirwana der “Gescheiterten” zu verschwinden ( oder auch nur nichts mehr mit seinen Lehrbüchern zu verdienen). Kuhn meint deshalb (anhand historischer Beispiele) sagen zu können, dass echte “Wissenschaftliche Revolutionen” fast immer nur nach dem Ableben der Generation möglich sind und erst dann ein neuer “Mainstream” entstehe.

      Wer das allas für überflüssiges altes Gequase hält (wie auch manche “ortodoxen” Naturwissenschaftler), der braucht sich nur als EIN Beispiel neben anderen die Debatten über “Klimakritiker” usw. anzuhören. (Siehe auch aktuelleBezüge zur AfD)

      Der Herr “Überlehrer” Harald Lesch glaubt zum Beispiel in bekannt arroganter Art.
      einige Klimathesen aus dem AfD- Programm in merkwürdig oberflächlicher Art äußerst ” wissenschaftlich ” (in wenigen Videominuten) wegbügeln zu können.
      Dabei sehe ich mal davon ab, dass er fairerweise alle Parteiprogramme aller anderen Parteien genauso auf die “Wissenschaftlichkeit” bezüglich der dort vorfinbarer relevanter Texte prüfen müsste.
      Das Problem ist aber, dass der “Exakte Naturwissenschaftler” in einem anderen Kurzvideo zur Erleuchtung des gemeinen Volkes (Gibt es Gott?) nach allerlei (wissenschaftstheoretischem) Herumgedruckse zwar richtig feststellt, dass man “wissenschaftlich” Gott nicht beweisen könne um –
      – gleich danach ein Bildchen des aktuellen Papstes ins Bild zu halten und diesen als modernen (humanistischen) Messias anzupreisen. Sein Fazit: Wenn es den Papst nicht gäbe, müsste man ihn erfinden.
      Ich vermute mal: Typisch larviert -jesuitisch- wissenschaftlich. Oder irre ich mich da?
      Man kann ja recherchieren.
      Oh Gott, der Blogwart verzeihe mir – jetzt bin ich aber vom Thema abgekommen.

      Übrigens – Oliver scheint zu glauben, dass man die Wahrheit immer in der Mitte zwischen zwei Streithähnen findet. Das bezweifle ich. Denn das funktioniert , wenn überhaupt, nur dann, wenn die Streitenden sich im Lügen und im Lügenentlarven absolut ebenbürdig sind! Das ist ja gerade das Schwierige beim “Lügenpropaganda” -Problem.

      • Blogwart sagt:

        Na, da mach ich mal ne Ausnahme!

      • Oliver sagt:

        Daß Kuhn realweltliche Beispiele bringt, wo das Poppersche Falsifizieren nicht angewandt wird, heisst ja nicht, daß es nicht dennoch sinnvoll ist.
        Man muss das natürlich auch in der Gesamtsituation sehen.
        Wenn einzelne Widersprüche vorhanden sind, müssen die noch nicht automatisch eine Theorie zum scheitern bringen, es könnte ja sein., daß das Problem noch im Verlauf der Forschung geklärt wird. Also muss man ohnehin immer auch vorläufig bleiben. Einzelne Hypothesen sind da natürlich schneller weg vom Fenster.

        Die wissenschaftliche Redlichkeit ist in der Tat ein Problem.
        Was das Klimathema angeht: die Öl-/Koghle-Industrie sponsort ja seit Jahrzehnten immer Studien, die das Problem vertuschen sollen, dabei wissen die schoin seit den 70ern, daß es existiert.
        Das Klimathema war bereits mal entschieden, dann kam die Öl-/Kohleindustrie und hat das Thema wider umgeworfen, und erst spät wiurde daher erneut festgestellt, daß es da ein problem gibt.

        “Übrigens – Oliver scheint zu glauben, dass man die Wahrheit immer in der Mitte zwischen zwei Streithähnen findet.”

        Keineswegs.

        Aber wenn zwei Personen jeweils mehrere Behauptungen auftsellen, von denen auch mehrere falsch sind, und die eine Seite eine oder mehrere der falschen Behauptungen der Gegenseite entlarvt, dann sind schon mal ein paar Falschbehauptungen zerlegt worden.
        Wenn die das gegenseitig machen, um so besser.
        So war das gemeint.

Kommentare sind geschlossen.