Kontroll- oder Kontaktverlust?

Ich empfehle heute, einfach mal das Theater um einen Artikel von Paul Schreyer bei den Nachdenkseiten zu lesen. Das schreit zum Himmel (daher kommt das).

Meine kurze Zuschrift an die Redaktion:

Chapeau Paul Schreyer. In Zeiten von Kahane und Maas geht es nicht mehr um Rechts oder Links, sondern um Meinungsfreiheit ja oder nein.

Immerhin haben die Nachdenkseiten den Artikel (mit pädagogischen Erklärungen wie in der Neuauflage von Mein Kampf – Stichwort: Betreutes Denken) wieder eingestellt.

Nachtrag vom 10.12.2017

Paul Schreyer wurde von Albrecht Müller und Jens Berger gefeuert. Ein trauriger Tag. Mein dick geschriebener Spruch wurde wieder ein Stück wahrer.

Kritik unerwünscht: Zur Kontroverse mit den NachDenkSeiten

 

Dieser Beitrag wurde unter PoC (Politisch Korrektes), Qualitätspresse abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

117 Kommentare zu Kontroll- oder Kontaktverlust?

  1. Heli sagt:

    Sorry, dass ich dauernd meine, was mich interessiert , muss auch für andere interessant sein.

    Ich ziehe mir täglich ein paar Vorträge von gescheiten Amis rein, egal ob von Männern oder Frauen vorgetragen, die sich mit PC beschäftigen. Die haben echt tolle gescheite Frauen und Männer, was mir schon wie ein Wunder erscheint.

    Der Danisch hat heute ein Video verlinkt über politisch korrekte Mathematik. Auch bei rudimentären Englisch-Kenntnissen ist es problemlos zu verstehen. Super, brilliant! Besser kann man den Wahnsinn, mit dem der Westen droht komplett abzudanken, nicht auf den Punkt bringen. Was für ein gescheites Vergnügen!

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=496&v=Zh3Yz3PiXZw

    • humorlos sagt:

      Das ganze ist doch nur die konsequente Fortsetzung der ´der Klügere gibt nach´Parole, mit welcher dieser geistige Blindflug schon in den 90ern vorbereitet wurde. Oh, wenn es sich mal bewegt erinnert es fast an den aufrechten Gang – Mutti meld es fürs Gymnasium an. Ich glaub es ist hochbegabt.

    • Hen Dabizi sagt:

      Bis auf das “Happy end” ist das doch längst Realität.
      2 plus 2 ist irgendetwas zwischen 3 und 5.
      Das nennt man dann Inklusion der Akalkulie.

  2. Heli sagt:

    Noch was zur Auffrischung, was mit dem obigen Thema zusammenhängt:

    Integration: frühere Bedeutung

    Einbindung / Einbeziehung zugereister sozialer Gruppen.
    nicht mehr benutzt seit etwa welchem Jahr
    2035
    Grund der nicht weiter erfolgten Nutzung
    Ersetzt durch Partizipation.

    Intoleranz: frühere Bedeutung

    Wort für Nichtachtung anderer Ansichten.
    nicht mehr benutzt seit etwa welchem Jahr
    2020
    Grund der nicht weiter erfolgten Nutzung
    Leben miteinander global umgesetzt. Jeder lernt von Jedem. Welt
    -weite Akzeptanz und freie Meinung ( also Totalitarismus ist finally etabliert!)

    Religionskriege:

    nicht mehr benutzt seit etwa welchem Jahr
    2040

    Also geht man davon aus , dass die Islamisierung der Welt im Jahre 2040 vollendet sein wird. Weil wir dann alle Moslems sind, ist der Islam zu seiner wahren Bestimmung gelangt, nämlich eine Religion des Friedens zu sein. Allahu Akbar!

    https://www.nachhaltigkeitsrat.de/fileadmin/_migrated/media/RNE_Visionen_2050_Band_2_texte_Nr_38_Juni_2011.pdf

    Ab S.174 kann man das Verbarium studieren . Ab 2030 gibt es auch keine Zigaretten mehr, weil Rauchen komplett verboten ist. Wo habe ich nur meine Damenpfeife versteckt? Ich muss jetzt unbedingt den “Schornstein” rauchen lassen, bevor ich im Krematorium eingeäschert werde. Wer Figurprobleme hat, sollte mal ans Pfeifenrauchen denken. Die Wirkung auf die Geschmacksknospen der Zunge ist sensationell. Man schmeckt nichts mehr. Hab’s ausprobiert.

    • Blogwart sagt:

      Guter Netzfund. In den 200 Seiten taucht einmal das Wort “Islam” (als “islamische Speise) auf. Das akademische Proletariat muss ja auch beschäftigt werden. Zum Schmunzeln – aber auch nur dazu – gut zu gebrauchen. Die einzige verlässliche Prognose ist die Insolvenz von Bayern München in 2028 (S.176), da – entweder Ulli Hoeneß aus gesundheitlichen Gründen abtreten muss, oder er das Vereinsvermögen verzockt hat.

    • Filer sagt:

      Danke für die Auffrischung, liebe Heli. Das war ja mal die Lieblingslektüre der Kanzlerin, wie Maxeiner und Miersch in der Welt mal feststellten: “Endlich hält Angela Merkel mal ein Buch für hilfreich, ja sie lobt es sogar überschwänglich.”

    • Filer sagt:

      Und wir dürfen auch unser Archiv nicht vernachlässigen 🙂 http://www.altermannblog.de/vision-2050/

  3. Heli sagt:

    Wie schreibt Klonovsky immer so schön: Der Sonntag den Künsten!
    Die tollen Französinnen “Les Brigandes” mit ihrem Song “M…el muss weg!”
    Hatten wir zwar schon mal hier, aber ich guck immer wieder gern hin. Man vergisst ja so schnell und was sie singen wird immer aktueller.

    https://www.youtube.com/watch?v=z6bPVr8wjDM

  4. Heli sagt:

    Eine Chefratte verlässt das sinkende Schiff:

    Mathias Döpfner beklagt: Antisemitismus und den Beginn der Unterwerfung unter den Islam und verlinkt im Artikel:
    Houellebecqs Utopie 2022 darf Frankreich endlich sein Gehirn abgeben

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article170728821/Der-Beginn-der-Unterwerfung.html

    PEGIDA ( Patrioten Europas gegen die Islamisierung des Abendlandes) hat gerade seinen 3.Geburtstag gefeiert ,natürlich mit einer vom Staat finanzierten Gegen-Demo als Begleitmusik. Seit Studenten Studierende heissen, , was ein Synomym für Verblödende ist, verwechseln sie Unterwerfung mit Herrschaftsfreiheit. Sie verspielen gerade ihre Zukunft, statt dass sie studieren, was für Kuffars und Dhimmis vorgesehen ist.

    • humorlos sagt:

      Wenn ich dem Gedanken des EU Parlaments da konsequent folge, war ´kauft nicht beim Juden´ nichts weiter als eine Verbraucherinformation.

  5. Blogwart sagt:

    Was schreibt die liebe Anabel? Frankreich ist noch mehr am Arsch als wir.

    • Hen Dabizi sagt:

      Leider teile ich Anabels Hoffnungen am Schluss nicht. Ich habe meine Heimat schon lange verloren. Und es ist auch kein Schimmer am Horizont.
      Wohl dem, der, wenn es nicht mehr weiter geht, weiß wohin er gehen kann.

    • Filer sagt:

      Ein absolut an die Substanz gehender Artikel- wer, wenn nicht wir hier als Mitleser/- kommentierer in diesem kleinen Refugium der freien Meinungsäußerung könnten besser verstehen, was Frau Schunke mit klaren Worten benennt? Wir alle haben Momente der Hilflosigkeit angesichts der scheinbar „verkehrten“ Welt da draußen verspürt. Geraten manchmal richtig in Erklärungswut/ vs.- not, wer eine logischere Deutung zustande bringt. In der Annahme, es müsse doch eine logische Erklärung für all das geben, was auch Frau Schunke benennt. Von der Politik ist nichts zu erwarten- mehr als eine Schleimspur auf den ausgetreten Pfaden der Machterhaltung ist nicht zu erkennen. Niemand traut sich aus der sicheren Deckung- es wird kurz angetäuscht (Lindner), um sich dann erleichtert in die Sessel der Macht hineinfallen zu lassen. Wo bleibt das Aufbegehren der Bevölkerung? Die ist erfolgreich eingeschüchtert worden: sei es
      – im täglichen Bangen um Erhalt des Jobs/ spätere Rente, weiter
      – durch das unsägliche SpinnenNetz DG,
      – durch die „täglich grüßt das Murmeltier“- Übergriffe von Vertretern patriarchalischer, mittelalterlicher Denkstrukturen. (Dazu schreibt Mark Stayn : «Wieso denn, wenn eure großen Anliegen Feminismus, Abtreibung und Schwulenrechte sind, seid ihr euch so sicher, dass der Kult der Toleranz überlebt, wenn der größte demographische Anteil in eurer Gesellschaft frisch-fröhlich intolerant ist?») usw., usf.

      Eigentlich steht hier schon alles drin, 2006 verfasst, in Vorausschau auf die (heutige) Gegenwart und die Zukunft: http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2006-06/artikel-2006-06-abendland-unter.html.
      Und die Herrscherin eines fortschrittlichen Landes hat freiwillig Tür und Tor geöffnet…. Vielleicht wird das mal so oder ähnlich in den Märchenbüchern der folgenden Generationen stehen.

      • Heli sagt:

        Filer, da hast Du mal wieder was Feines ausgegraben. Jeder Link ist klasse. 2006 hat man breits einen Zustand beschrieben, der von den Kollaborateuren im Innern geradezu herbeigesehnt wird.

        Irgendwann hat Norbert Bolz mal darauf hingewiesen, dass gerade die ach so emanzipierten Frauen, die traumatisiert sind, weil irgend ein männlicher Nicht-Georg-Cloney sich eingebildet hat, ein Kompliment machen zu dürfen, aus dem Genpool rausfliegen. So wie es aussieht, geht das rasant vonstatten. Sieht so aus, als ob sie sich unbewusst unter das Kopftuch sehnen, denn die Kollaborateure sind hauptsächlich weiblich. Gegen alles schreien sie auf, nur nicht gegen islamische Unterwerfung.

  6. Heli sagt:

    Kontroll-oder-Kontaktverlust auch hier:

    Bei unserer häuslichen Frühstückskonferenz berichtet mir mein Mann, was er an Interessantem entdeckt hat. Diese Sendung passt zum Kontrollverlust.

    https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-16-november-2017-100.html

    Ganz am Ende kommt Boris Palmer zu Wort, der die Auflage bekommen hat, 1300 Wohnungen in Tübingen für Flüchtlinge zu bauen, dafür Einheimische, die bereits seit 15 Jahren auf eine Wohnung warten, auf das nächste Leben zu vertrösten. Wenn ich jemandem erklären möchte, was Dhimmisteuer ist, werde ich dies als anschauliches Beispiel verwenden. Replacement Migration hatte die CDU auf S.63 in ihr Wahlprogramm geschrieben. Sie sind doch ganz ehrlich, nur darf kein länger Hierlebender das aussprechen.

    Say it loud, say it clear, Refugees are welcome here!

    Der Teil über die deutsche Krebsmafia hat nichts mit Kontrollverlust zu tun, sondern mit staatlich ermöglichten Verbrechen .

    • Blogwart sagt:

      Wir wollen, dass die Zahl der Flüchtlinge, die zu uns kommen, dauerhaft niedrig bleibt. Das macht es möglich, dass wir unseren humanitären Verpflichtungen durch Resettlement und Relocation nachkommen.” Herrlich. Was das ist, wird hier erklärt.

      Ratlosigkeit macht sich bei mir breit, denn die paar Hansel – von denen da die Rede ist – machen ja nicht mal 1% der restlichen Kulturbereicherer aus, die bei uns Versorgung suchen.

    • oma sagt:

      Guten Abend, ich möchte nicht den Job von Palmer machen müssen. Ob er nach der nächsten Wahl noch auf den Stuhl sitzt?
      Christensteuer gab es schon vor 500 Jahren. Da wurden die Christen in den eroberten Gebieten anders besteuert, als die Moslems, die auch zum größten Teil neu angesiedelt wurden. So geschehen unter Mohammed Fathi, dem Eroberer. Das war der, der durch Verrat der Griechen und schlampige r Arbeit der Genueser Konstantinopel gewann.
      Für die Christen, den Rajas, gab es noch den Knabenzoll . Ein männliches Kind der christlichen Familie wurde ins Heer gepresst. Das waren dann die Heimat- und Familienlosen, die umso besser für den Padischah kämpfen konnten.

  7. Heli sagt:

    Diese 47 sec müsst ihr euch gönnen:
    http://www.danisch.de/blog/2017/11/16/die-spd-erklaert-uns-die-geschlechter/

    Köstlich wie die junge Konstruierte die Natur ins Spiel bringt.

  8. gabriela sagt:

    Und wieder verabschiedet sich ein Warner und Rufer. RA Lutz Schaefer vom Journal Alternative Medien gibt es auf gegen die Verdummung anzukämpfen.
    Wir PERSONEN in diesem Land sind entmündigt, rechtelos, ohne Eigentum,verpfändet und versklavt.
    Nur wer das ersteinmal erkennt und sich dann auf die Suche nach Recht begibt, der fängt an zu verstehen, was für Schmieretheater gespielt wird.
    Panamapapers, Paradisepapers? Alles durch unsere Firma/Verein legalisiert. Und die Scheinheiligkeit dieser rot/grünen Bande kann ich nur noch mit einem Brechverhinderungsmittel ertragen.
    Ich frage mich: Für was braucht ein Arbeitsloser eine Zeitarbeitsvermittlung? Dieser Zwischenschritt ist so unnötig wie ein Kropf.
    Warum werden wir unserer bei Geburt erworbenen Soziallbsicherung systematisch beraubt und unsere Arbeitskraft verpfändet? Und warum müssen wir unsere verpfändete PERSON auch noch ein Leben lang zurückkaufen?
    Für was braucht ein Volk oder Sippe als Zwischenschritt Parteien und Politker, wenn sie doch nicht die “Gesetze” ausarbeiten und nur zu ungunsten der Allgemeinheit agieren? Für mich genauso so unnötig , da dieser Kropf sich zu einem Krebsgeschwür entwickelt hat dessen Endstadium ich mit EU beschreibe.
    Alles was medial geschieht, dient nur der Ablenkung. Warum darf es momentan keine
    handlungsfähige Firma/Verein geben? Was ist die Verbindung zwischen einem 99jähriger Pachtvertrag , der EU und dem Shaef-Gesetz ? Das sind die Fragen, die in den Medien diskutiert werden sollten.
    Statt dessen werden die Menschen mit immer den gleichen Ängsten bei Stange gehalten – Angst vor Arbeitsplatzverlust, zu geringes Wirtschaftwachstum, Krieg und Krankheiten und als neuer Wirtschaftsmotor ( oder eher wirtschaftliches Ausbeutungsmodell ) der Klimawandel.
    Ob Rot, Grün, Gelb, Schwarz, Braun oder Blau völlig egal was letztendlich dabei rauskommt. Als Angestellte dienen sie alle den gleichen Herren und haben ausschließlich nur ihren eigenen Geldbeutel im Fokus.

    • Hen Dabizi sagt:

      “Als Angestellte dienen sie alle den gleichen Herren und haben ausschließlich nur ihren eigenen Geldbeutel im Fokus.”
      Dabei merken sie nicht einmal, dass sie auch nur überflüssiges Humankapital sind. Die Leiharbeiter von Propaganda und Heuchelei. Etwas besser gefüttert, aber weit ab von den goldenen Trögen der Globalisierer. Das macht sie so besonders erbärmlich.

    • Oliver sagt:

      Also ich sehe mich selbst nicht als Patrioten, und finde Hagen Grell auch nicht ganz unproblematisch, und stellenweise etwas peinlich, aber den wegzuzensieren kann ich nicht nachvollziehen:

      https://politikstube.com/patrioten-kanaele-verschwinden-auf-youtube-neustes-opfer-hagen-grell/

      Germany: the little China of the internet.

      • Hen Dabizi sagt:

        Aber ich habe doch eingetrichtert bekommen:
        Germany = “Demokratie”
        China = Diktatur
        Wo ist denn da der Unterschied?

        • osthollandia sagt:

          Germany = gelenkte Demokratur
          China = gelenkte Diktartie

          Der Unterschied ist, die einen sagen es nicht und behaupten die Demokratie nur, die anderen sagen das ganz offen

          • Hen Dabizi sagt:

            So war’s gemeint.
            Ich finde es, wie ich schon häufig schrieb, unredlich, auf andere mit dem Finger zu zeigen und selbst zumindest genauso schlimm zu sein.
            Allerdings ist es in D zurzeit besonders schlimm. Deshalb wohl will keiner mehr so wirklich mit uns spielen.

      • gabriela sagt:

        Auch diese Ergüsse gehören zur Meinungsfreiheit – im Klassiker GG noch nicht gestrichen. Fragt sich nur, wen oder was sie darin mit “Jeder” gemeint haben.

  9. Oliver sagt:

    Lagerfeld teilt aus:

    http://frankfurter-erklaerung.de/2017/11/kritik-an-der-islamophilen-migrationspolitik/

    Hätte ich nicht gedacht, mal sowas von dem zu hören.
    Hat wohl doch mehr in der Birne als nur Mode.

  10. gabriela sagt:

    Lese gerade in der Zeitonline, dass heute ein weiterer Schritt unternommen wurde in Richtung EU-Armee, unterzeichnet von einem kaltgestellten Außenminister. Hält sich in diesem Land noch irgendwer an irgendetwas? Oder gelten die Statuten nur noch für das personifizierte Volk?
    Wann wachen die Menschen endlich auf und werfen diesem Verein ihre Masken vor die Füsse?

    • palina sagt:

      das frage ich mich auch, Heli.
      Heute bei den NDS.
      Runterscrollen und du kannst das live sehen.
      Habe nur so gestaunt über die Aussage des kaltgestellten Außenministers.
      http://www.nachdenkseiten.de/?p=41057

      • palina sagt:

        tschuldigung, war natürlich gabriela gemeint.

      • Hen Dabizi sagt:

        Upps, da ist dem Gabriel aus Frust die Wahrheit entfleucht.

        • palina sagt:

          kann man so formulieren. Der Klebrige war ganz erstaunt und hat dem auch noch zugestimmt.
          Der hatte mal einen Lehrstuhl an der Uni in Tübingen über Medienkompetenz. Das ist die Uni, die Probleme mit Dr. Rothfuß hatten, nachdem der Ganser eingeladen hatte.
          Gestänkert wird an allen Ecken.
          Preisverleihung abgesagt: Kein Raum für Ken Jebsen“
          https://kenfm.de/tagesdosis-15-11-2017-querfront-preisverleihung-abgesagt-kein-raum-fuer-ken-jebsen/

          Verschiedene Kanäle auf YT werden inzwischen gesperrt.
          Zensur im Schweinsgalopp.

          • Blogwart sagt:

            Es wird einem nur noch übel.

          • Hen Dabizi sagt:

            Lederer ist offenbar ein “Sozialist” im negativsten Sinn. Er hat aus den Machenschaften früher “Sozialisten” nur gelernt, dass Andersdenkende auszugrenzen, zu markieren und zumindest aus der öffentlichen Wahrnehmung zu entfernen sind.
            Er ist ein Held der “Meinungsfreiheit” in neudeutschen Wortsinn: “Jeder darf frei meine Meinung sagen!”. 🕵
            Auch darum ist die LINKE schon seit Jahren unwählbar geworden.
            Wo ist eigentlich “REPORTER OHNE GRENZEN”. Ach, ich vergaß, Journalisten werden ja nur in der Achse der Bösen unterdrückt.

          • eudlinks sagt:

            von Gert-Ewen Ungar
            auf RT deutsch
            …Wenn Linke nicht mehr wissen, was es bedeutet, links zu sein, sich in vorauseilendem Gehorsam dienstbar machen bei Zensur und Diffamierung gegenüber Personen, die nichts anderes kennzeichnet als kritisch zu sein, dann ist die Vereinnahmung vollständig geglückt. Dann ist Bücherverbrennung wieder möglich. Sie wird dann linker Protest genannt werden….
            Weil ja einige meinen, es wäre überflüssig sich rechts oder links zu verorten.

        • Oliver sagt:

          Er hat aber in der Aufzählung die SPD vergessen, die ja auch mal für soziale Gerechtigkeit, gut bezahlte Jobs usw. stand.
          Warum sollte man der SPD glauben, wenn sie kurz vor der Wahl die alten Floskeln auftischen?

        • gabriela sagt:

          upps und der gabriela auch …. denn die kennt mittlerweile auch das juristische Wörterbuch und A. F. v. H. (wer suchet, der findet)

  11. Heli sagt:

    Das habe ich bei Danisch soeben gefunden.

    Wir hatten es doch vom Parasiten, die die Gehirne epidemisch befallen haben. Hier wird er in 3 Min. deutlich sichtbar gemacht.

    http://www.ardmediathek.de/tv/extra-3/Realer-Irrsinn-Nazi-Kennzeichen/NDR-Fernsehen/Video?bcastId=3709210&documentId=39264098

    • palina sagt:

      wir haben in unserer Stadt das Kennzeichen “NW.”
      Ha, neue Weltordnung. Sehr verdächtig.

    • Filer sagt:

      Hoho hoho haha, ich schmeiß mich weg!!!
      „Blud un Ähre“- diese Frau Schilk (oder war der Name Schilda?) vom Landratsamt weiß zwar nicht Bescheid und muss erstmal recherchieren, aber das ist wohl so üblich in Ämtern 🙂
      Auf der facebookseite von extra 3 steht: „Liebe Mitbürger, Nazikennzeichen gefährden unsere Demokratie. Sollte Ihnen beispielsweise ein Auto mit dem Kennzeichen “HH” entgegenkommen, rufen Sie bitte umgehend die Polizei!“ Und darunter: 241.728 Aufrufe.
      Die Kommentare sind auch nicht schlecht, wie z. B.: „Der gesamte Straßenverkehr gehört endlich entnazifiziert! Keine FÜHRERscheine mehr, RECHTS-vor-links-Regel abschaffen, RECHTS abbiegen am besten ganz verbieten! Und natürlich darf kein Auto mehr einen Vergaser haben!!! 😱 FRONTscheiben sind natürlich auch sehr bedenklich… „
      Danke für die Erhellung, Heli 🙂

      Übrigens: die letzte „Anstalt“ ist diesmal gar nicht so schlecht. Kann ich empfehlen.

      • Heli sagt:

        Filer, ich habe eine schlaflose Nacht hinter mir, denn ich trage zwar keinen bösen Namen , aber böse Initialen.

        Es ist nur vordergründig zum Lachen, denn das Ganze ist ja Teil der Soziotechnik, die das Ziel hat, immer mehr Ausdrucksmöglichkeiten zu dämonisieren und damit abzuschaffen, bis Schweigen zur Regel wird, weil das Reden zu einer einzigen Gefahr wird. Täglich kann man so weitere Gefahrenquellen schaffen, so wie man ständig neue Opfergruppen erfinden kann. Es hört nie auf, denn als Herrschaftsinstrument ist diese Methode unschlagbar.

        • Oliver sagt:

          Sicherlich ist. “Heli” auch cryptofaschistisch, und die letzten zwei Buchstaben sind vertauscht… crypto eben.

        • Filer sagt:

          Ich überlege gerade, wie ich regiert hätte, wenn ein Fernsehteam bei mir hereingeschneit käme. Sie muss doch gemerkt haben, wie lächerlich das alles klang. Aber sie versuchte, bei dem ganzen Dilemma irgendwie Haltung zu bewahren. Haltung ist das A und O!
          Übrigens sind meine Initialien auch höchst verdächtig. Am besten, ich zeige mich selbst an!

      • Eugen sagt:

        Wird teuer für Hamburger mit Ihren HH Kennzeichen.
        und was ist mit BS steht das nicht für brauner Sieg?
        Übrigens heißen im öffentlichen Dienst Vorgesetzer nicht mehr Vorgesetzter, was den Zustand treffend beschrieb, sondern Führungskraft (kein Witz) , man sieht Unterstellte als führungsbedürftig, wie unmündige Kinder. Dafür gibt es dann reichlich Fortbildungsveranstaltungen für Führungskräfte. Da geh ich doch lieber Heilkräuter sammeln ups ich meine Unkraut sammeln.

      • Filer sagt:

        Ist das nicht schlimm: https://www.jungewelt.de/artikel/321658.gesch%C3%A4ft-mit-der-not.html
        Nun stehen die Leute bald bei Aldi in der Kassenschlange und bitten für alle sichtbar um ihr Hartz4- Geld. Eine „alte“ Opfergruppe wird um ein beträchtliches Maß noch weiter erniedrigt. Wie du, Heli, es schon benannt hast: „Es hört nie auf, denn als Herrschaftsinstrument ist (auch) diese Methode unschlagbar.“

        • Ulrich Christoph sagt:

          Für das künftig gut sichtbar am Revers zu tragende H4-Abzeichen gibt’s beim Discounter eine Sardinenbüchse gratis.

          • Filer sagt:

            @Ulrich Christoph
            Da denkst du aber zu großzügig. Würde doch Millionen kosten, die anderweitig benötigt werden- wie wir mittlerweile einsehen müssen.

      • Oliver sagt:

        Ahja, im Publikum auch in Großaufnahme die applaudierenden Vorzeigeintegrationsmigranten (ab ca. 4min20s)

        • Oliver sagt:

          und irgendwie ist es auch recht seicht….
          …ich glaube ich schau die Anstalt doch nicht zuende…
          …und die Witze auch oll… keine 9 Minuten durchgehalten.

          • Filer sagt:

            Oliver, war ja selbst oft genug enttäuscht worden. Aber die Darstellung des global agierenden neoliberalen Netzwerkes war doch interessant. Dümmer geworden bin ich (glaub ich) jedenfalls nicht 🙂

  12. Chaukeedaar sagt:

    Darf ich das hier sagen: Solche Aktionen machen mich immer so reaktionär. Hab die Nachdenkseiten abbestellt. Betreutes Denken mochte ich noch nie.
    (Natürlich darf und soll ich 😉 )

  13. Andudu sagt:

    Albrecht Müller wird früher oder später umschwenken (wie er es bei seiner Nato/US-Sichtweise ja auch getan hat), leider, muss man sagen, ist seine Leitung EXTREM lang.

    Er glaubt immer noch in der EU liegt die Zukunft und er vermeidet wahrscheinlich alternative Seiten, wie der Teufel das Weihwasser.

    Das liegt auch daran, dass er sich lieber um sich selbst dreht und unter seinesgleichen bleibt, er lebt in einer politisch korrekten Blase. Nachdenkseiten lehnt ja z.B. auch eine Kommentarsektion ab (angeblich reicht die Zeit nicht dafür), ich kann das verstehen, aber ein Statement ist das schon und es schmälert den Wert der teilweise recht einseitigen Darstellungen zusätzlich.

    Ich lese dort nurmehr sehr selten, es ist mir unerträglich, um den Elefanten im Raum herumzutanzen. Die NDS-Sichtweise hat sich meilenweit von meiner entfernt.

  14. Eugen sagt:

    Selbverständlich bleibt es einem Blogger vorbehalten was auf seinem Blog veröffentlicht wird und was nicht. Der Fall auf der Nachdenkseite zeigt aber, dass durch Druck von außen (verärgerte Leser des Blogs? die einen Artikel nicht teilen?) eine sichtbares Einknicken vor Jemanden stattgefunden hat. Das spricht nicht gerade für ein gefestigtes Rückrad der Blogbetreiber der Nachdenkseite. Das massiver Druck bishin zu Einschüchterung und Ausübung von Gewalt statt finden, zeigen die Beispiele von Bloggern, die zu ihrem eigenen Schutz aufgegeben haben (hier möchte ich an den Fall Kustos erinnern), bzw. über massives Benachteiligungen (Entzug von Werbeanzeigen durch Druck von außen Außen (Müller, Tichy), oder dem überziehen von Bloggern mit Prozessen mit dem Gummiparagraphen der Volksverhetzung (Mannheimer, Stürzenberger). Hier muss tatsächlich jeder selbst entscheiden wie weit man noch gehen kann.
    Ich muss einen Autor nicht mögen, seine Meinung und Argumente nicht teilen, kann diese zur Not einfach ignorieren wenn es einem zu abwegig erscheint, oder kann versuchen eine Gegenargumentation zu veröffentlichen. Deshalb finde ich die redaktionellen Anmerkungen zum umstritten Artikel auch völlig in Ordnung und würde es nicht als betreutes Denken bezeichnen, sonden als Teil eines Diskurses, das hätte nur gleich geschehen müssen.
    Sicherlich ist es Angenehm sich nur unter Gleichgesinnten zu bewegen. Ich versuche auch auf Autoren deren Meinung ich nicht Teile, mit einer Gegenrede zu reagieren und zu veröffentlichen, was in geschätzten 70% der Fälle nicht gelingt, da es wohl die Toleranzkraft der Betreiber sprengt. Das muss man akzeptieren. Wenn das zu häufig geschieht und man den Eindruck hat, dass es nicht mehr um Meinungsvielfalt sondern um das Ausschaltung der Meinung geht, gebe ich auf, da zwecklos.

    Es gibt noch einige Seiten die eine inzwischen nicht mehr selbstverständliche Meinungsvielfalt zulassen, dazu gehört für mich noch Telepolis, und Epochtimes.
    Probiert doch einfach mal aus auf welchen Seiten Deine Meinung veröffentlicht wird, und auf welchen nicht. Das ist schon aufschlussreich.

    In diesem Sinne alter Mann weiterhin einen aufrechten Gang und danke für den Mut einen politischen Blog zu betreiben.

    • Ulrich Christoph sagt:

      Jetzt und erst recht in Zukunft gilt: je älter, desto aufrechter – und aufrichtiger.

  15. Filer sagt:

    Das ist doch immer wieder interessant, wo der altemann seine Ideen für die Blogbeiträge herholt und es ist immer eine Freude, hier zu stöbern.
    Reisen bildet wohl tatsächlich 🙂

    So auch heute- die nachdenkseiten also! Dorthin habe ich auch schon oft verlinkt, weil mir die Beleuchtung ökonomischer Zusammenhänge und die kritische Auseinandersetzung mit den Linken gut gefällt (Sahra Wagenknecht wurde schon des öfteren von Albrecht Müller interviewt).
    Und dass die nachdenkseiten schon länger gegen die AfD ins Feld ziehen, ist auch bekannt, ebenso ihre sehr linke Ansicht zur Flüchtlingsproblematik- das alles muss ich ja nicht teilen. Genauso finde ich nicht alles gut, was auf der Achse oder bei Tichy veröffentlicht wird. Aber dafür hat man ja seine mittlerweile schon etwas gefestigte Meinung und kann separieren.

    Aber trotzdem bin ich von dieser überhasteten, einseitig- kriecherischen Reaktion doch einigermaßen überrascht. Wie war das noch mal mit dem Journalisten und „sich nicht gemein machen mit einer Sache…“. So tragen die nachdenkseiten freiwillig ein weiteres Steinchen vom Monument (der auch von ihnen) vielbeschworenen Meinungsfreiheit ab.
    Paul Schreyer dazu: „Wo intellektuelle Redlichkeit unter dem „Sturm“ von zehn oder zwanzig kritischen Leserkommentaren die Segel streicht, werden zukünftige Debatten schwer werden.“ https://paulschreyer.wordpress.com/2017/11/08/kontaktverlust-oder-wenn-unbequeme-buecher-verschwinden/

    • Filer sagt:

      hier noch eine kleine Empfehlung zur täglichen Zeitungslektüre.

    • palina sagt:

      danke für die Links, Filer. Habe mir die Kommentare bei Schreyer gerade durchgelesen. Einige haben die NDS abbestellt. So weit gehe ich nicht. Wer auch immer bei den NDS dafür verantworlich ist, denke ich doch, dass dies auch zu einem Lernprozesst beitragen wird.

      • Filer sagt:

        Das hoffe ich auch, palina. Man sollte nicht über jedes Stöckchen springen- kann auf die Dauer zu Glaubwürdigkeitsproblemen führen.

  16. frank sagt:

    Zitat aus der Beschreibung von Schreyer: “Sie meinte den Kopp Verlag. Solche Dinge wolle man nicht fördern, daher die Entfernung aus dem Regal.”
    Meiner Meinung nach ein entscheidender Satz.
    Eine möglicherweise abhängig beschäftigte Person vertritt die Philosophie der Firma und setzt die Vorgaben um, sie möchte noch sehr lange abhängig und ohne Eigenverantwortung weiter beschäftigt sein. Sie macht alles um “Ihrem Herren zu gefallen”, so würde es vermutlich Brecht ausdrücken.
    Ähnliche Gedanken hatte ich vor Jahren beim Thema Doping.
    Sportler werden geächtet , weil sie Droge y im Blut hatten, erlaubt war aber nur y³…:-)
    Meine Schlussfolgerung daraus, wenn es keine Vorgaben beim sportlichen dopen geben würde haben alle die gleiche Ausgangsposition und würden alle begeistern mit Rekorden.(ok, Versuchskanienchen)
    Wenn jeder die Möglichkeit hätte unzensiert alles lernen und lesen zu können, ohne Buchhändlerinnen und ihren persönlichen Abhängigkeiten zu beachten…..dann würde möglicherweise der Fall eintreten den Schiller beschrieb: Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.

  17. neo sagt:

    Im Neu-Deutschen heißt das: N u d g i n g.
    Merkmal: Besonders scheinheilig, feige und übergriffig.

    Übrigens wurde FINIS GERMANIA von Rolf Peter Sieferle auch von der Bestsellerliste entfernt, nach dem Motto: Wie peinlich, dass so viele Menschen anders denken als wir, wo wir doch die POLITISCHE KORREKTHEIT mit großen Löffeln gefressen haben.

    Diese feige und besserwisserische Manipulation hat unter Merkel bemerkenswerte Höhepunkte erreicht. Aber: Schlimmer geht immer.
    Sollte Jamaika mit Merkel je zustande kommen- wovor uns Gott bewahren möge- müssen wir uns darauf einstellen, dass nur noch das politisch Korrekte politisch korrekt diskutiert werden darf. Andersdenkende werden- völlig egal wie viele es sein werden- zu unerwünschten Außenseitern (der NAZI ist da ganz nützlich, oder die Verbalkeule: Rechtsradikal usw.).
    Meinungs-Diktatur könnte man sowas nennen- aber das wäre nicht politisch-korrekt.

    • Oliver sagt:

      “Diese feige und besserwisserische Manipulation hat unter Merkel bemerkenswerte Höhepunkte erreicht”
      Naja, das hat sie sich doch auch groß auf die Fahnen geschrieben.

  18. Staatsbürger 2. Klasse sagt:

    Was nachdenkseiten, etc. verkünden oder nicht verkünden, hat mit Einschränkung von Meinungsfreiheit wenig zu tun. Wenn es deren Meinung ist, dürfen sie alles verkünden oder lassen, so wie sie lustig sind. Niemand wird zum lesen gezwungen und jeder der mit Verstand liest, hat die Möglichekeit sich eigene Urteile zu bilden.
    Spannend wird es erst, wenn Blogs oder Meinungen, die es auch so handhaben wollen, staatlich unterdrückt werden. Bzw. es fängt schon da an, wo einer gewissen Meinungverbreitung staatlicherseit überproportionale Mittel zur Verfügung gestellt werden. Es macht meiner Ansicht nach wenig Sinn, an falscher Stelle angebliche Einschränkungen zu monieren und es selber so zu machen.

    Auf “linken” Seiten kommen “rechte” Kommentare und Meinungen nicht durch und umgekehrt ist es auch nicht besser. So erschaffen sich alle ihre eigenen kleinen Echokammern und sind an einer wirklichen Auseinandersetzung, mit gegensätzlichen Meinungen, überhaupt nicht interessiert. Stört es doch die jeweils vorherrschende Meinung des jeweiligen Blogbetreibers. In jedem von uns steckt ein kleiner Despot.

    • Blogwart sagt:

      Ab und zu kommen Zaungäste und die dürfen die Qualität ihrer Argumentation ungehindert präsentieren.

      • Martin1 sagt:

        Mit anderen Worten: Jede(r) blamiert sich so gut wie er/sie kann. 🙂

        Das mit dem Zaungast habe ich verstanden! 😀

    • Hen Dabizi sagt:

      Naja, aber wenn ich es richtig verstanden hatte, wurde in diesem Fall Druck von außen wirksam. Da ist für mich schon ein anderes Level erreicht. Der Blogbetreiber ist sein eigener Herr, richtig. Aber wenn er “freundlich” aufgefordert wird und sich ganz oder zeitweilig “beugt”, sieht es anders aus.
      Wenn also die “Beherrscher” der einen Echokammer die einer anderen beeinträchtigen können, ist es aus mit der Meinungsfreiheit. Im Kleinen wie im Großen.

      • Zaungast aka Meinungsverbrecher 2. Klasse sagt:

        Der Blogbetreiber hat sich einer anderen Meinung gebeugt. Nicht schön für die Gegenmeiner (es gab ja überall auch reichlich Kritik!), aber sein gutes Recht auf seine Meinungsfreiheit. Solange hier und anderswo die Gegenrede und Wertung erlaubt ist, besteht die Meinungsfreiheit fort. Die Frage ist nur, wie lange das noch so sein wird. Wenn es die Meinung von nachdenkseiten ist, jemanden mit AFD Bezug Seriosität abzusprechen, dann ist das deren Meinung die sie natürlich haben und verkünden dürfen. Wie es bei anderen ankommt, ist am Ende dann auch die Sache von nachdenkseiten.
        Die Meinungsfreiheit ist vor allem durch die Schere im Kopf gefährdet. Vorauseilender Gehorsam, Angst, Eigeninteresse.
        Wenn nachdenkseiten eine Scheiß-Meinung haben und verkünden, warum sollte man diese “zensieren”? Wäre man dann besser als die, die man anprangert? Jeder MUSS seinen eigenen Unsinn verbreiten dürfen wie er gern möchte, ansonsten nimmt man sich die Reibungspunkte und verhindert jeden Diskurs. Die Aktion von nachdenkseiten mag kleingeistig, feige, opurtun und/oder schäbig sein, war aber definitiv keine Zensur im eigentlichen Sinne (höchstens eine feige Selbstzensur). Bitte differenziert etwas mehr, ansonsten ist es mit der Meinungsfreiheit wirklich bald Essig.

    • Zaungast sagt:

      Sollte heißen, dass wenn man die Meinungsfreiheit schützen möchte, man zunächst erst einmal richtig definieren sollte, was Meinungsfreiheit ist. Nämlich immer die der ANDEREN!
      Wenn Großunternehmen mit quasi-Monopolstellung wie FB und Co sich staatlichem Druck beugen missliebige Meinungen zu verfolgen, dann ist das Zensur. Wenn Bücher staatlich verboten werden und Autoren verfolgt werden, dann ist das Zensur. Wenn Blogbetreiber ihr Klientel bedienen und das eine zulassen, das andere nicht, dann ist das keine Zensur (sondern nur der innere Napoleon). Gilt für linke oder rechte Seiten gleichermaasen. Man braucht immer nur die Kommentare der jeweiligen blogs lesen und weiß dann genau, ob der Betreiber ALLES durchlässt oder nur das, was ihm in den Kram passt und seiner Meinung huldigt (jeder blog, falls wieder jemand was falsches reininterpretiren möchte). Durch reflexartige “Zensur”-Rufe und inflationären Gebrauch dieses Wortes, werden die Grenzen verwässert und die echte Zensur hat es immer leichter. So nach dem Motto..DIE zensieren ja auch, dann darf ich es genauso tun…Und Heiko denkt sich..hihi..wenn die noch nicht mal wissen was Zensur ist, dann merken die sowieso nichts.
      Meines Wissens nach sind Nachdenkseiten ein eher “linker” blog, wenn man in linksrechts denken möchte. Immerhin haben die es gewagt, “Kontrollverlusst” zu besprechen (Hut ab!). Ich habe bisher noch auf keinem einzigen “rechten” blog neutrale Buchbesprechungen zu Werken von Maas und Co vernommen (muss auch nicht sein). Was würde hier wohl abgehen, wenn der Alte Mann versehentlich mal was “falsches” schreibt oder bewirbt!?

      Nochmal: Meinungsfreiheit ist immer die der Anderen. Die schreiben und sagen was sie wollen, ihr schreibt und sagt was ihr wollte und ich tue das auch. Wenn ich die falsche Meinung habe und die richtige Meinung nicht verkünde, betreibe ich damit keine Zensur, sondern vertrete meine falsche Meinung. Wenn ich die falsche Meinung verkünde…betreibe ich dadurch keine Zensur, sondern schaffe Reibungspunkte und trage damit zu einem lebhaften Diskurs bei. Hätte nachdenkseiten das Thema nicht angefasst, hätten sich andere übers Wetter unterhalten können. Insofern alles gut.

      Kann doch nicht so schwer sein, das zu verstehen.

      Einen sonnigen Tag gewünscht.

      • Blogwart sagt:

        Lieber Zaungast, das klingt ja schon mal nach Argumenten! Geht doch! Weshalb nicht gleich so?? Zensur findet hier nicht statt, es sei denn es kommt nur Illegales oder Stupides.

      • Hen Dabizi sagt:

        Ah, er ist noch da!
        Und kann sogar inhaltlich werden.
        Ich gebe zu, etwas überrascht zu sein und erfreut.
        Was wäre den “was ‘falsches’? (Ehrliches Interesse!)
        Und ja, es ist die Neigung zur Echokammer von der wir, so glaube ich, alle nicht ganz frei sind. Das ist wohl in der menschlichen Natur.
        Deshalb versuche ich immer Argumente von Parolen zu trennen, was zugegebenermaßen nicht leicht ist und nicht immer gelingt. Auf bestimmt Formulierungen reagiere ich inzwischen, teilweise aus Selbstschutz, reflektorisch sauer.
        Ein besonders rotes Tuch sind Pauschalismen. Wer die gebraucht hat es bei mir zumindest schwer.
        Meinungsfreiheit – jeder darf sagen, was er will bis an die Grenze des Strafrechts. Das geht allerdings davon aus, dass das Strafrecht nicht im maas’schen Sinne sein Neutralität verliert.
        Oder man anerkennt das Leben in einer Diktatur. Die hat offiziell ein politisches Strafrecht. Aber “Demokratie” draufschreiben, wo Diktatur drin ist unlauter.

        • Zaungast aka Meinungsverbrecher 2. Klasse sagt:

          Mein Anliegen, genau wie Ihres, ist es, die Meinungsfreiheit zu verteidigen (im Rahmen meiner Möglichkeiten). Ich wähle einen anderen Ansatz (auch Provokation und Benennung von Fehlentwicklungen in den eigenen Reihen), weil der derzeitige offenbar nicht funktioniert (oder wird es nicht scheibchenweise immer schlimmer?).
          Ich halte es für äußerst wichtig, Meinungsfreiheit und Zensur allgemeingültig zu definieren. Jeder meint was anderes dazu und alle reiben sich gegenseitig auf. Viele Köche verderben bekanntlich den Brei. Ich habe versucht darauf hinzuweisen, dass wenn man selber “Zensur” betreibt, niemals einen anderen dafür maasregeln kann. Die Süppchen die viele blogbetreiber kochen, wirken der von ihnen propagierten Meinungsfreiheit entgegen. Es nützt nichts über nachdenkseiten zu meckern und es selber nicht zu 100% besser zu machen, weil es ansonsten unglaubwürdig rüber kommen wird. Egal wo ich lese und Kommentare möglich sind, herrscht meistens keinerlei wirklich lebhafte Diskusionskultur. Meiner Ansicht nach müssten da überall die Fetzen fliegen, aber so richtig! Was ich überall sehe ist aber nur gegenseitige Zustimmung und Gemecker über andere Standpunkte. Wenn man jemanden inhaltlich zerlegen möchte ist es effektiver, demjenigen auch die Möglichkeit seiner Standpunktvermittlung zu geben. Wer sich als Dünngeist entlarven möchte, muss das überall und jederzeit dürfen. Wenn ich ab und an mal was zu sagen hatte, kam ich damit zu ca. 50% bei den bloggern durch, der Rest fiel ihrem persönlichen Meinungsterror zum Opfer 🙂
          Nichts wird auf Dauer langweiliger als Langeweile. Daran könnte auch FB zugrunde gehen (und auch leider die alternativen blogs). Spätestens dann, wenn alle gegensätzlichen Meinungen entgültig verdrängt wurden, wird es sehr leer und tooooooootaaaaaaal langweilig. Gute Seiten leben auch vom sich gegenseitig bepöbeln, ansonsten kann man Kommentarfunktion lassen (außer die der jungen Christen).

          Muss nicht alles richtig sein, ist aber meine Meinung!

    • Andudu sagt:

      “In jedem von uns steckt ein kleiner Despot.”

      Was für eine ärgerliche Rechtfertigung eines unangemessenen Verhaltens.

      Hätte er den Artikel entfernt (oder gar nicht erst gebracht), weil ihm die Argumentation verlogen oder fehlerhaft vorgekommen wäre, oder die Qualität nicht stimmte: klar, dann wäre das gerechtfertigt. Ergänzt vielleicht um ein klärendes Gespräch mit dem Autor.

      Einen Artikel aber deshalb nicht zu bringen, weil PersonXY in ParteiYZ ist oder das dieser oder jener Richtung schaden oder nutzen könnte, ist schlicht abgrundtief verlogen, unfair und bevormundend. Leute wie Albrecht Müller und Co merken das nicht, weil sie es über Jahrzehnte an der (vom Verfassungsschutz unterwanderten) Minderheit der NPD usw. -Funktionäre üben durften und das dermaßen verinnerlicht haben, dass das längst ein Reflex ist.

      Der Status “rechts” reicht aus, um ungeprüft draufschlagen zu dürfen. So kennt man es, so praktiziert man es seit jeher.

      Dass er aber BEWUSST den Status als wichtiger einstuft, als eine sachliche Argumentation, sagt viel über ihn aus. Auch, dass er einknickt, erst auf Protest der einen, dann auf Protest der anderen Seite.

      Wie ernst kann man so einen Blog dann noch nehmen? Opportunistisch und erzieherisch, ich hoffe das haben jetzt auch die letzten NDS-Leser gemerkt…

      • Zaungast aka Meinungsverbrecher 2. Klasse sagt:

        Das genau ist doch das schöne daran. Auch der letzte NDS-Leser kann sich nun seine Meinung zu NDS bilden. Ohne diese Aktion, wäre vielen Lesern die Chance dazu genommen worden.

        Daher verstehe ich dieses “Zensur” Geschimpfe nicht. NDS sind für sich selber verantwortlich, so wie es jeder Leser für sich selber ist.

      • Zaungast aka Meinungsverbrecher 2. Klasse sagt:

        PS

        „In jedem von uns steckt ein kleiner Despot.“

        Was für eine ärgerliche Rechtfertigung eines unangemessenen Verhaltens.
        …………………………………………

        Aus meiner Sicht war es als Begründung/Erklärung (für niedere menschliche Verhaltensweisen) gemeint. Rechtfertigen muss sich der Verursacher selber.

    • Chaukeedaar sagt:

      Wenn Zensur nur noch auf staatliche Akteure limitiert wird, hat man eben gerade nicht verstanden, wie der Mainstream Meinung manipuliert.

      Aus meiner Sicht ist das Argument komplett aus der Hüfte geschossen, dass “linke” Veröffentlichungen gleich häufig Kommentare zensieren würden, wie “rechte” Veröffentlichungen. Sogenannt “Rechte” leben seit Jahren eine wesentlich hochstehendere und tolerantere Diskussionskultur als die Seite der Gutmenschen und Gutgläubigen. Das ist der Vorteil, wenn man seine Argumente selber entwickelt hat, im Vergleich zu ideologisch indoktriniertem Glauben direkt ab Universität, Öffentlich Rechtlichem und “Qualitätspresse”: Da braucht man die Diskussion nicht meiden 😉

      • Zaungast aka Meinungsverbrecher 2. Klasse sagt:

        “Wenn Zensur nur noch auf staatliche Akteure limitiert wird, hat man eben gerade nicht verstanden, wie der Mainstream Meinung manipuliert.”
        ?????????????????????????????????????
        Wer genau, wann und wo hat diesen Strohmann erschaffen?

        Ohne staatlichen Eingriff bestünde freier Meinungswettbewerb. Der Bessere (Stärkere) könnte gewinnen.
        …………………………………………………….

        “Kommentare” kann man nicht “zensieren”, sondern deren Veröffentlichung an einer bestimmten Stelle vermeiden. Persönliches Pech, geht man halt wo anders hin oder eröffnet seinen eigenen blog.
        Ich finde es grundsätzlich doof, kleinkariert, feige andere Meinungen nicht überall durchzulassen. Allerdings differenziere ich bei den Begrifflichkeiten und bezeichne nicht jeden reflexartig als Zensor.

        ……………………………………………….

        Haben Sie genaue Zahlen, wer von links oder rechts mehr oder weniger “zensiert”, oder entspringt diese Annahme auch nur ihrem subjektiven Hüftschuss?
        Fakt ist, dass diese “Zensur” auf beiden Seiten statt findet. Ob 50/50 oder 30/70 ist dabei nicht so wichtig.

        • Chaukeedaar sagt:

          @Zaungast: Den Strohmann hat meine ungenaue Lese erschaffen, bitte entschuldige!

          Kommentare selektiv unterdrücken ist in meinem Verständnis Zensur, aber ich gebe zu, ich bin in diesem Bereich Purist (und bin damit sogar gut gefahren auf meinem Blog: Lass die Verblendeten ruhig sich selber blossstellen, und unterschätze nie deine Leser).

          50/50 oder 30/70 mag nicht wichtig sein, allerdings scheint mir dieser Satz dann wenig differenziert in der Aussage:
          “Auf „linken“ Seiten kommen „rechte“ Kommentare und Meinungen nicht durch und umgekehrt ist es auch nicht besser.”
          Und ich präzisiere meine Aussage (wie ich sie ursprünglich auch im Kopf hatte, da ich die Sugestivfrage irgendwoher kommen sah):
          “Meiner bescheidenen Erfahrung nach leben sogenannt „Rechte“ seit Jahren eine wesentlich hochstehendere und tolerantere Diskussionskultur als die Seite der Gutmenschen und Gutgläubigen.”
          Hast mich also beim Schludern erwischt, gut gelesen!
          Herzlichst, der Chaukee

          • Gedankenstraftäter sagt:

            Geschenkt, Hauptsache am gleichen Ende des Tau’s ziehen. ;-).
            Klar kommt man auf linken Seiten weniger durch als umgekehrt. Es liegt daran, dass kognitiv Dissonante auch die sachlichsten Argumente nicht verstehen können oder besser..wollen. Halbwegs argumentatives lassen linke Seiten wohl generell nicht durch, sondern nur die Reichtagsbrändler.

            mfg

  19. Peter sagt:

    In Düren hat die Thalia Buchhandlung faktisch eine Monopolstellung. Durch die Konzentration im Buchhandel gibt es bundesweit solche Monopolsituationen. Von daher ist “gelenkte” Meinungsfreiheit der wenig verbliebenen Großbuchhandlungen in Deutschland eine Gefahr für die freie Meinungsbildung in einer Demokratie. Eigentlich müssten Kartellgesetze zur Wiederherstellung des Wettbewerbs greifen. Damit ist nicht zu rechnen. Vielleicht wäre der dazu notwendige Aufbau alternativer Buchhandlungen eine befriedigende Aufgabe für einen Buchhändler aus Würselen.

  20. humorlos sagt:

    So so, eine Reihe von Lesern haben also kritisch auf den Beitrag reagiert weshalb er erstmal entfernt wurde. Ich übersetze das mal für den Durchschnittsbürger: Ein Haufen Fördermitglieder hat uns mit Mittelentzug gedroht falls der Artikel, in welchem ein Sympathisant der AfD nicht in einem braunen Licht dargestellt wird, nicht umgehend verschwindet oder wenigstens “korrigiert” wird.
    Und da Albrecht Müller auch weiterhin ab und zu auf Phoenix sein Aufmerksamkeitsleckerli bekommen möchte, passierte eben was passiert ist.

    Und so lernen wir auch hier in den angeblich eigenen Reihen auf die harte Tour: erst kommt das Fressen, dann die Moral.
    Seltsam das von diesen moralisch einwandfreien Literaturkennern noch keiner auf die Idee gekommen ist, die Werke von Günter Grass mit dem Hinweis ´war aktives Mitglied der Waffen SS´ aus den Regalen zu nehmen oder mindestens zu kennzeichnen.

  21. Helmut Pirkl sagt:

    Vorsicht mit der Meinungsfreiheit. Die ist dort zu Ende, wo Gesetze die Wahrheit mit Strafe bewhren.

    • Blogwart sagt:

      Bewahren oder belegen??

      • macmarine sagt:

        … verwehren

        • Helmut Pirkl sagt:

          Alles ist je nach Interpretation richtig.

          Ich meinte allerdings mit „Bewehrung“, dass die Wahrheit mit Strafe bedroht wird, wenn man sie öffentlich ausspricht.

          Will heißen, um die Wahrheit wird ein mit Strafe bedrohter Wall gebaut, um sie vor der Offenbarung zu schützen.

          Das hat meist banale, aber kann auch doktrinäre Ursachen haben.

          Ich erinnere als Beispiel an den Ausspruch von Galileo Galilei, der trotzig hinter seinem erzwungenen Widerruf der der Wahrheit erklärte:

          „Und sie bewegt sich doch!“

          • Blogwart sagt:

            … Was auch eher eine Legende sein soll, wie das “hier stehe ich …”. Um große Leute entstehen auch große Legenden.

          • oma sagt:

            Ja sicher, doch leben wir Menschen nicht von Legenden, um besser zu überleben?Oder um überleben zu können?

  22. Hen Dabizi sagt:

    “… sondern um Meinungsfreiheit ja oder nein.”
    没有(méi yǒu), нет(njet), נישט‏ (nisht), non, no … eben NEIN!
    Gab’s nicht, gibt’s nicht, wird’s nicht geben.
    Ein Zurückweichen ist nur das Warten auf die nächste Gelegenheit, in der Hoffnung dann nicht ertappt zu werden.
    “Betreutes Denken”, um nicht Tumbheit zu schreiben, ist geistige Trägheit in Höchstform. Wer sich betreuen lässt hat längst kapituliert, trägt die Schere des Metzgers bereits im Kopf und ist bereit für die Schlachtbank (besser Schlachtfeld).
    So lässt sich’s trefflich “regieren”.

  23. osthollandia sagt:

    Wolfgang Lieb hat bei denen die Schere im Kopf installiert. War eine Zeit besser, als er frisch weg war, jetzt wieder nicht. Warum man die Intelligenz erwachsener Leute derart beleidigt, indem man “kommentiert” – lächerlich.
    @AM: warum lassen Sie so etwas zu? Was soll denn das? Wo sollen wir uns denn Ihrer Meinung nach umfassend informieren?

    • Oliver sagt:

      Also AM und JB sind in Punkto Islam völlig brainwashed.
      Ich glaube, zumindest an dem Punkt war WL nicht ganz so deppig.

Kommentare sind geschlossen.