An die Aachener Nachrichten: Trump ist Präsident!

Vielen Dank für die vielen Zuschriften, die mich in der Fülle und Herzlichkeit überrascht haben. Dazu schreibe ich die Tage noch etwas.

Heute packte mich der blanke Zorn, als ich meine morgendliche Lektüre, die Aachener Nachrichten anpackte. Da scheint es in der Redaktion einen Wettbewerb gegeben zu haben, wer von den Redakteuren den blödesten Kommentar zu Trump abgeben kann. Und ich muss sagen, mir fiele es schwer, unter all diesen dummen bis saudummen Kommentaren einen würdigen Preisträger zu ermitteln. Vielleicht den von Joachim Zinsen:

Es gibt viele schöne Berufe. Bitte Herr Trump, versuchen Sie es doch einmal als Wrestler. Ihr Talent dazu haben Sie doch schon bewiesen.

Dicht dahinter Christoph Velten:

2 x 3 macht 4 Widdewiddewitt und Drei macht Neune … derart ernst war das von Pippi Langstrumpf aber nicht gemeint! @realDonaldTrump

Aber es kommt noch schlimmer: Auf einer ganzen Seite ist Trump abgebildet und überbeschriftet mit „Donald-Trump-Stil-Check“. Da wird von der Frisur bis zu den Schuhen rumgemäkelt und die Qualitätsredakteurin Angela Delonge zieht dann folgendes Fazit:

Lieber Donald Trump, leider haben Sie in unserem Stil-Check nur sechs von 30 Sternchen bekommen. Wir finden deshalb, dass Sie für das Amt im Weißen Haus noch nicht geeignet sind. Ihr Stil lässt insgesamt zu wünschen übrig. Wir meinen: Optisch und politisch ist da noch viel Luft nach oben.

Liebe Frau Delonge, meine Antwort auf die Frage, wieviel Sternchen ich Ihrem geistreichen Artikel gebe, würde Sie nur verunsichern. Für mich ist das Schmierenjournalismus übelster Art. Vergleichbares hat vor Jahrzehnten eine Zeitung namens Der Stürmer geliefert – oder ist Ihr Vorbild der Gossen-Goethe?

Durchgängig in der gesamten Qualitätspresse und ÖR nur Häme – als höflichste Art der Verachtung. Eine Gleichschaltung, die eher an die Reichsschrifttumskammer erinnert als an freie Presse.

Folgendes Gedankenexperiment: Man stelle sich vor, beim WDR, dessen Chefredakteurin, Frau Sonia Seymour Mikich, die früher bei der Gruppe Internationaler Marxisten (GIM) aktiv – und welch ein Zufall: im Zeitungsverlag Aachen Volontärin – war und die mir letzte Woche mit einem der ganz üblen Kommentare *) zu Trump aufgefallen ist, hätte sich einer als Trump-Anhänger geoutet. In dessen Personalakte käme oben der Vermerk: EDEKA !! (Ende der Karriere).

So stelle ich mir Pressefreiheit im Dritten Reich vor. Ich glaube auch nicht, dass im „Neuen Deutschland“ jemand etwas Positives am westdeutschen Kapitalismus finden durfte. Die Behandlung des Themas „Trump“ ist ein Beispiel dafür, weshalb es keinen Spaß mehr macht, unter diesen Bedingungen einen politischen Disput zu führen. Es hätte auch keinen Spaß gemacht im Deutschen Reich 1939 über die Sinnhaftigkeit der Judenverfolgung zu diskutieren.

Noch will man Personen, die abweichende Meinungen vertreten, nicht an bestimmten Orten innerhalb der Republik konzentrieren, aber über den maaslosen Ideenreichtum in Sachen „Hassrede“ wird sich noch mancher wundern. Hassreden zu verbieten lässt sich natürlich in der Öffentlichkeit besser verkaufen als unliebsamer Meinungen zu verbieten, aber genau das ist beabsichtigt. Vorbild könnte das Strafgesetzbuch der DDR sein. Die Paragraphen waren so weit gefasst, dass darunter alles fiel, was sich in irgendeiner Art und Weise gegen die SED richtete. Das erklärt auch, weshalb sich der Justizminister einer ehemaligen Fachkraft aus Mielkes Staatssicherheitsdienst bedient. Die hat Erfahrung.

Mein Vorschlag zu Güte: Frau Merkel wird in den nächsten fünf Jahren allen der Staaten folgenden Vertrag abschließen:

In Sachen Flüchtlingspolitik, BREXIT und allen Wahlen von Staatsoberhäuptern und Präsidenten, wählt nicht mehr die bescheuerte, dumme, uninformierte, auf Rechtspopulisten reinfallende Bevölkerung, sondern die gesamten Mitarbeiter des Aachener Zeitungsverlages und die Belegschaft des WDR. Das hätte mehrere Vorteile: 1) das spart Geld. 2) die Wahlsieger wären nur edle Menschen und bei Volksabstimmungen würde sich nur noch das Gute durchsetzen.

Was das Gute ist und wer die edlen Menschen sind, darüber berichten dann ganz neutral der Aachener Zeitungsverlag und der WDR. BILD, Stern, SPIEGEL, Zeit und alle anderen dürfen sich dieser Lösung gerne anschließen – und  –  dann auch mitwählen.

Dann denkt die Welt endlich so, wie all die Medienguten und das Böse wäre für immer verbannt.

Der Loser Adolf Hitler hatte zwar das gleiche Ziel, aber seine Methoden waren bääh! Vive la difference!

Nicht am deutschen Wesen, nein an der deutschen Überheblichkeit, muss die Welt genesen! Amen.

Dazu passend: Dirk Pohlmann: Der Trump-Putsch und Egon W. Kreutzer: Der Neue ist vereidigt.


*) Frau Mickich hat auf meine Kritik (email) reagiert und geantwortet:

danke für Ihre kurze, etwas bissige Kritik. Der Präsident der USA wird unbestritten vom amerikanischen Volk gewählt, und gleichzeitig von der Restwelt aufgrund der enormen Bedeutung wahrgenommen. Auch beurteilt. Ich habe einen ganz bestimmten Charakterzug von ihm bewertet, das kann richtig oder falsch sein, überzogen oder zutreffend. So sind halt Kommentare und sie treffen auf große Zustimmung oder Kritik oder Gleichgültigkeit oder Desinteresse. Hauptsache es kommt eine Diskussion zustande.

Mit ganz herzlichen Grüßen aus Köln.

Sonia Mikich

Dieser Beitrag wurde unter Qualitätspresse abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

190 Kommentare zu An die Aachener Nachrichten: Trump ist Präsident!

  1. de Jo sagt:

    Wer ist Joachim Zinsen?

  2. Heidi Preiss sagt:

    Etwas älter aber für meinen Geschmack richtig gut

    https://www.youtube.com/watch?v=R75OMfRNxgs

  3. Oliver sagt:

    Obama vs. Trump: Ranga Yogeshwar entlarvt Bildervergleich-Fake
    https://politikstube.com/obama-vs-trump-ranga-yogeshwar-entlarvt-bildervergleich-fake/

    • Filer sagt:

      Danke Oliver- ist ja interessant, dass sich gerade dieser unangenehme Yogeshwar mal an die Fakten hält. Normalerweise passt er seine Argumentation der gerade herrschenden öffentlichen Meinung an.

      • Blogwart sagt:

        Danke, habe lang überlegt, ob ich das von Oliver ohne Kommentar durchwinke. Von diesem Mamas Liebling hört man ja in letzter Zeit anderes.

        • Filer sagt:

          „Jedenfalls erinnert er mich immer an das Schweinchen Schlau der Klasse, mit dem wir als Jungs nie spielen wollten.“, schreibt Wolfgang Röhl hier . Finde ich auch nicht unrichtig.

  4. Heidi Preiss sagt:

    Obama sollte doch besser 365 Tage pro Jahr im Abgrund Golf spielen

    https://www.nzz.ch/international/widerstand-gegen-einreiseverbot-obama-mischt-sich-ein-ld.142741

    • Oliver sagt:

      Obama hatte 2011 selbst für sechs Monate Einreiserverbote erteilt.
      Und in 2016 gab es nochmals von ihm Anweisungen für Einreisebeschränkungen, bzw. die Vorbereitung davon.
      Und kaum ist Trump an der Macht und zieht das durch, wird es ihm vor gehalten.
      Klingt für mich nach Doppelmoral.

      Und was ist mit Obamas Drohnenmordkampagnen?
      Da starben sicherlich auch viele Moslems… aber Trump ist der Böse…
      …wenn man beide kritisiert, kann ich es nachvollziehen, wenn es einseitig und verlogen ist, kotzt es mich an.

  5. Helmut Pirkl sagt:

    Von Tag zu Tag wird es immer deutlicher. Trumps Gegner bereiten seine Präsidentschaft zum verkochen in einem Hexenkessel vor. Wie in Shakespeares Macbeth werfen Hexen im Reigen „Frosch-Zehen, Otter-Zungen, Eidechsen-Beine, Fledermaus-Haar, Wolfs-Zahn, Schierlings-Wurzeln und andere Ingredienzien in den Kessel“, um ihn damit zu verkochen..

    Nachdem alles gekocht ist, soll der „Tanz um den Hexenkessel“ beginnen. Aber noch ist es bei ihm nicht so weit, auch wenn sich die Hexen aus aller Welten schon so gebärden, als hätten sie den Trump schon weich gekocht und sich auf den Tanz vorzubereiten.

    Eher noch sieht es danach aus, als würde das den Donald nicht beeindrucken. Er ist dabei, den Macbeth umzuschreiben.

    • Hen Dabizi sagt:

      Keine Sorge Heidi, schlimmer geht immer!
      Aber letztlich zieht die Evolution ihr Ding durch. Fehlentwicklungen gehen durch verminderte Reproduktionsraten unter. Wer die Überbevölkerung kräftig anheizt, wird die, die zum Kindermachen zu „gebildet“ sind, schlicht verdrängen.
      Bleibt die Hoffnung auf eine kleine Rache …
      Anlaufphase
      Exponentielle Phase
      Stationäre Phase
      Absterbephase

      • Heidi Preiss sagt:

        Faszinierend dieser im übertragenen Sinne zutreffender Vergleich.
        Danke, Hen. Werde ich so an meine Enkelin weiterleiten.

    • Hen Dabizi sagt:

      „… Aktionäre sie gewiss nicht dafür belohnen, wenn sie aus ethischen Gründen in eine Fundamentalopposition zur Regierung auf dem noch immer wichtigsten Absatzmarkt der Welt treten.“
      Sehr schön von Carsten Knop (FAZ, siehe Helis Link). Bei Menschlichkeit versus Rendite sind die Positionen unserer „Eliten“ klar gesetzt.

  6. palina sagt:

    habe ich gerade geklaut von einem anderen Blog. Einfach nur köstlich.
    Eine kleine Geschichte, die als Slapstick daherkommt möchte ich als Aufhänger bringen, die komödienhaft zu einem anderen Erfolg führen kann, wenn in einer Anweisung das wesentlich Gesagte ausgelassen wird. Ein geniales Beispiel wie Politik geht und der Bunzel sich nur die letzten Worte der Verführer reinzieht – alles andere nicht hinterfragt.
    https://www.youtube.com/watch?v=gQ7DKFxf6jI

  7. Heli sagt:

    Ich hätte das gerne beim richtigen Beitrag untergebracht, aber da kann man nicht mehr kommentieren. Dank eudlinks bin ich wieder auf den Opablog aufmerksam geworden und hängengeblieben bei einem Beitrag zum Dezemberanschlag.

    Ich habe Elias Davidsson bei Ken Jebsen kennengelernt. Der Kerl hat 9/11 sehr kompetent untersucht und eine bestechende Herangehensweise gewählt. Seine Analyse hier ist wirklich gescheit und sehr gut begründet!

    https://opablog.net/2017/01/14/elias-davidsson-der-berliner-anschlag-vom-19-dezember-2016/

    und das hinterher:

    https://www.youtube.com/watch?v=YLM3x6Znm68
    Veröffentlicht am 19.01.2017
    Experten äußern gegenüber RT Deutsch vehemente Zweifel an der offiziellen Darstellung zum Anschlag am Berliner Breitscheidplatz. Im Interview gehen der Kriminalist Jürgen Cain Külbel und der Terrorismus-Experte Rainer Rupp den zahlreichen Ungereimtheiten nach. Den Rainer Rupp habe ich ebenfalls durch Jebsen kennengelernt und höre ihm immer interessiert zu.

    • Vollhorst sagt:

      Die Frontscheibe des LKW war total zerschossen — Das war auf jedem Foto zu sehen. Dieser Fakt ist jedoch in späteren Berichterstattungen nie erwähnt worden.

    • palina sagt:

      danke Heli, das du das hier reinschmeisst (heisst bei der Jugend „posten“).
      Wischnewski hat auch eine gute Analyse dazu gemacht.
      Im Netz gibt es eine Seite, die Traueranzeigen zusammenfasst. Habe bei diesem Datum gesucht – plus, minus. Und nichts gefunden. was in diesem Zusammenhang steht.
      Das Interview bei RT hat mir mal wieder die Augen geöffnet. Und die Hühneraugen dazu.

  8. Heidi Preiss sagt:

    Sucht noch jemand einen Job?
    (passt zwar nicht, konnte mich hierbei einfach nicht zurückhalten)

    http://www.metropolico.org/2017/01/27/amadeu-antonio-stiftung-sucht-verstaerkung-im-denunziantenteam/

  9. Oliver sagt:

    ..diesmal hat Steinmeier nicht gewarnt…

    http://www.freiewelt.net/nachricht/bundesrechnungshof-prueft-umstrittene-islamische-organisation-10069942/

    Mit Trump wäre das nicht passiert…
    …und der wird also als Haßprediger verunglimpft, während man gleichzeitig die Mörder finanziell unterstützt?!

    Ich könnt‘ kotzen.

    Und… auch ich habe das damals mitbekommen und weiß seit Jahren, daß diese Organisation nicht ganz sauber ist…
    …und die Politmischpoke will das nicht gewusset haben?!
    Ernsthaft?!

    • Blogwart sagt:

      Was macht eigentlich die Özoguz oder so ähnlich, die mit den islamistischen Brüdern?

    • Oliver sagt:

      Trump ist aber auch nicht ganz sauber im Oberstübchen…

      http://www.dw.com/de/trump-folter-funktioniert/a-37277131

      • Hen Dabizi sagt:

        dazu passt:
        Donald Trump will eine Flugverbotszone in Syrien einrichten
        Wie ich am 13. Januar 2017 schrieb:
        „Trump hat nur zwei wahrscheinliche Optionen. Entweder er bekommt den „Friedensnobelpreis“ und bombt weiter rund um den Globus oder er bekommt selbst eine Bombe (oder Kugel).“
        Offenbar hat er sich doch für den Friedensnobelpreis entschieden.

        • Blogwart sagt:

          Das scheint eher Fake-News zu sein. Der Trump spricht von „Sicherheitszonen“ nicht von „Flugverbotszonen“. Die Uminterpretation ist das Werk unserer Qualitätsmedien.

          • Hen Dabizi sagt:

            Wobei sich mir der inhaltliche Unterschied nicht erschließt. Ob der direkte Eingriff nun „Sicherheitszonen“ oder „Flugverbotszonen“ heißt scheint doch eher unerheblich. Zumindest verbal droht er mit einer neuen Front und begibt sich so auf den Weg zum Friedensnobelpreis.

          • Filer sagt:

            @ Blogwart
            Sehe ich genauso (hab mal bei RT deutsch ´reingeschaut- die stellen das auch richtig). Ansonsten, ganz nach dem Motto „ein Tag ist ein verlorener Tag ohne Skandal um Trump“ arbeitet ja unsere Informationselite an immer absurderen Fake News. Umso stärker müssen wir (das Volk!) um Richtigstellung bemüht sein- Herr Steinhöfel, bitte übernehmen Sie: http://www.achgut.com/artikel/trumps_einreisestopp_die_hysterie_und_die_fakten

          • Blogwart sagt:

            Danke, hatte ich zeitgleich gelesen. Es gibt auch eine schöne Obama-Rede, wo er mehr Geld für die Grenzsicherung zu Mexiko will.

          • Hen Dabizi sagt:

            „… Die allerdings nichts anderes darstellt, als eine Rückkehr zu der von Obama bis 2016 betriebenen Politik.“ (Filers Link)
            Tut mir Leid, aber für mich stinkt das weiterhin nach der Nobelpreisvariante.

          • Filer sagt:

            @ Hen. 17:38
            Mein Gedanke zu diesem Link war auch eher dieser: dass Trump nichts (fast) anderes macht als Obama. „Wenn die Freiheitsstatue Kopf steht, wie die „Huffington Post“ jetzt meint, dann hat sie mit dieser Leibesertüchtigung mitten in der Regierungszeit Obamas begonnen.“, schreibt der Autor. Nur auf diesen hat die Presse samt Politikerkaste nicht mit moralinsaurem Eifer gezeigt, den sie auf einmal bei Trump entwickelt.
            Was befürchten denn diese Hasardeure mit dem Abgang des Nobelpreisträgers? Dass Europa wieder ein besseres Verhältnis zu Russland kriegen könnte, dass TTIP womöglich gestrichen wird, dass sich die Rüstungsausgaben verringern könnten (kleiner Scherz), dass die Atlantikbrücke zusammenbricht? Was für ein absurdes Theater wird da bloß veranstaltet- dazu da, um von dem eigenen Politzirkus abzulenken.
            Wollen wir mal hoffen, dass Trump wirklich die etwas bessere Wahl zu Clinton war und wenigstens den Russen in Ruhe lässt und China und ….

          • Hen Dabizi sagt:

            Ich warte ja auf „Sanktionen“ gegen die USA. Da die Hetze ja inzwischen die gegen Putin deutlich überwiegt, wären scharf „Maßnahmen“ doch dringen anzuraten. Oder man will uns mal wieder mit einem Affenzirkus für dumm verkaufen.
            Könnte man nicht Massenvernichtungsmittel in den USA „vermuten“ oder „Flugverbotszonen“ für entrechtete Bürger und vorallem BürgerINNEN einrichten? Da könnten sie dann emazipatorisch und unausgelacht als lebensgroße Mösen gegen die böse Welt demonstrieren. Und sie können sich der „Solidarität“ der einheimischen Gendereliten sicher sein.
            All dies wird nich passieren, weil man einen Popanz nicht bestrafen kann, zumal, wenn man ihn selbst geboren hat.
            Mir ist alles recht, wenn nur endlich die Dauerberieselung auf böhmermannschem Niveau aufhört. Da werden selbst die Geflüchteten neidisch.

        • Heidi Preiss sagt:

          Mit der Flugverbotszone ist mir neu. Ich beziehe mich jetzt einmal auf den Yemen, wo es angeblich unter Trump Drohnenattacken gegeben haben soll. Wer Terroristen bekämpfen will, der muss sich verteidigen. Das Problem ist, dass es mehr Terroristen als Drohnen gibt. Ich finde, Trump sollte das Töten in fremden Ländern tunlichst unterlassen, denn Hass erzeugt immer mehr Hass. Trump sollte mit Drohnen die eigene Grenze schützen und das Übel nicht reinlassen. Ich habe gelesen, der Islam habe 1,7 Milliarden Anhänger, davon seien ca. 170 Millionen radikal. Bei 170 Millionen wird das Bekämpfen nicht möglich sein. Die Pandora, die Obama öffnete, lässt sich offensichtlich nicht mehr schließen.

          Aber, wie kommt der IS an Killer-Drohnen:

          http://www.krone.at/welt/is-zeigt-erstmals-video-von-killer-drohnen-terror-luftwaffe-story-550565

    • eudlinks sagt:

      Bin zwar Atheist aber den Artikel auf „parstoday“ finde ich interessant. Natürlich auch Propaganda (Werbung) für seine Ansichten wie RT deutsch aber auch wie RT für die Erweiterung des Horizonts gut. Schon der Titel sorgt für „Steam“ bei Heidi
      http://parstoday.com/de/news/germany-i23051-wann_wird_deutschland_endlich_islamisch_teil_1_grundeinkommen

      • Heli sagt:

        Eudlinks, Heidi wird garantiert nicht steamen! Wetten?

        Habe gestern beide Teile schon in die weite Welt verschickt, weil ich beeindruckt bin. Bevor jemand jetzt entgeistert ist, dass ich das so sehe, will ich genauer erläutern warum.

        Die verlinkten Artikel möchte ich empfehlen. Sie ringen mir echt Respekt ab, weil alles sauber begründet, vollkommen logisch ist und mit keinem Argument aus unserer Gesellschaft heraus widerlegt werden kann. Täuschen ist dem echten Moslem ja erlaubt einem Kuffar gegenüber.

        Respekt Herr Özoguz! Gruß an Ihre Schwester. Teamwork , gut abgestimmt,ist effektiv.

        Bald werden Sie den Sieg davontragen und unsere Gutmenschen, die sich so wahnsinnig für jeden Minderheitenspleen stark machen, machen Ihnen den Weg zur Übernahme frei. Diese Gutmenschen sehnen sich nach Unterwerfung, denn ein Leben nach ständig
        wechselnden Willkürregeln hat sie völlig orientierungslos gemacht. Sie sehnen sich nach einem „Vater“, also nach Vater Staat.. Sie fordern ständig , dass der Vater (Staat) ihnen jeden Wunsch erfüllt und betätigen sich gleichzeitig als „Vater“mörder. Grenzen weg! Jeder hat das gleiche Recht einem einerseits abzuschaffenden „Vater“ Staat gegenüber, dem sein Nichtvolk für viele echte sich ansiedelnde Völker zur Hand gehen soll. Diese inneren Widersprüche brechen uns das Genick und zwingen uns in die völlige Unterwerfung. Vorneweg gehen die in Auflösung befindlichen Kirchen. Die evangelische hat sogar zur Gender-Religion gewechselt. Der Islam kann diesen Schwachsinn müde lächelnd aussitzen, denn eine in Auflösung befindliche Gesellschaft fällt ihnen in den Schoß wie eine reife Frucht.

        Deutsche Firmen bauten die Grenzanlagen der reichen Araberstaaten und schulten das Grenzpersonal. Sie wollen ihre Glaubensbrüder nicht aufnehmen, weil diese zur Eroberung und Unterwerfung Europas gebraucht werden. Dieses sklerotische Europa, an der Spitze Germoney, reisst die
        Tore weit auf, damit das Ganze möglichst schnell und ohne Widerstand vor sich geht. Wer überhaupt an Widerstand denkt, wird in die Unterwerfung geknüppelt mit der Nazikeule.Unsere Gutmenschen können schon zu
        gewalttätigen Bestien werden. Dabei kenne ich niemanden aus dem Volk, der andere Völker bekriegen oder vernichten will. Ich kenne niemanden, der sich Fremden gegenüber , die sich anpassen, feindlich verhält. Natürlich gibt es Knalltüten, aber die hätten keine Resonanz, wenn nicht überall sichtbar würde, dass äußerste Strenge wegen kleiner Delikte beim eigenen
        Volk durchgedrückt werden und provozierende Großzügigkeit bei fremden Ethnien geübt wird. Jede Kreatur kennt Selbstschutz, hat Selbsterhaltungstrieb. Nur
        wir sollen auch noch freudig zur Unterwerfung ja sagen. Wir haben fertig, wenn wir uns einreden lassen, dass das, was wir allen Fremden zugestehen, für uns nicht erlaubt ist. Identität! Wie kann ein Volk sich so ohne weiteres abwickeln lassen?

        Survival of the fittest. That’s life!

      • Hen Dabizi sagt:

        Ein realitätsferner Träumer. Der Islam ist inzwischen definitiv poltitisiert und weit entfernt von „Islam ist Liebe und Gerechtigkeit“.
        Ein Teil Özoguz reicht, um meinen „Wissensdurst“ diesbezüglich zu stillen.

        • Heli sagt:

          Sorry, Hen,
          der Mann ist kein Träumer. Ganz im Gegenteil. Mit „Islam ist Liebe , Friede“ macht er alle Kritiker mundtot, denn die Politik richtet sich genau daran aus , wird repressiv nach innen und gegen die Ex-Muslime, die inzwischen auch die Nazikeule spüren.

          Außerdem läuft es für die Muslime doch bestens. Sie bekommen das Land buchstäblich zur Übernahme präsentiert. Frauen, die in Berlin gegen Trump demonstrieren und Allahu Akbar rufen, bestätigen meine Sichtweise. Wenn Atheisten, Christen, Gutmenschen einer solchen Ideologie auch noch zum Sieg verhelfen, weil sie zu dumm sind zu begreifen, dass die nie „nach unserer Tanze pfeifen werden“, während wir bereits nach deren Tanze pfeifen,dann bin ich inzwischen bereit zu akzeptieren, dass der Stärkere, also der mental Stärkere,der auch robuste Einsätze nicht scheut, den Sieg davon tragen wird.

          Özoguz erweist sich mit seinem Text eindeutig als der Stärkere und in den politischen Schubladen liegen schon die ausgearbeiteten passenden Forderungen.
          Ich betrachte das Ganze als „Kriegstaktik“. Uns wurde Polygamie, Kinderehe,bedingungslose Versorgungsansprüche ,die Akzeptanz von Parallelgesellschaften, Scharia-Recht bereits irreversibel untergejubelt. Wir werden das nie, nie, nie mehr zurückdrängen .Wenn schon westliche Frauen Allahu Akbar rufen, dann weiß jeder, dass sie sogar das Silbertablett für die Übergabe polieren.

          Wir haben absolut keine einigende Kraft, um etwas dagegen zu setzen. Uns nützt unsere ganze Intelligenz nichts. Der Islam hat ein paar charismatische Führer, intelligente Funktionsträger und verfügt über ein unbegrenztes Heer an Verschleissmaterial für das Paradies. Das Konstrukt Allah verleiht ihnen regelrecht Flügel.

          Lies ruhig den 2. Teil, denn der ist der erhellendere! Erst dann wirst Du verstehen, was ich meine.

          Der von mir sehr geschätzte Imad Karim, brilliant in der Analyse macht in D. keinen Stich. Die Ösoguze wissen , weil wir ja Holocaust und koloniale Vergangenheit abtragen müssen , dass sie nur die Erntereife abwarten müssen.

          4 Ehefrauen und bereits 23 Kinder , innerhalb von 10 Jahren vielleicht mit 20 weiteren Geburten, plus importierte Ehepartner, plus Enkelkinder für die erwachsenen Kinder, alles finanziert, können eine gewaltige Macht bilden. Auch durch die „Vorbildfunktion“. Wir werden dann schweigen und nur etwas sagen, wenn wir gefragt werden. 10 Jahre!!!!

          • Hen Dabizi sagt:

            Teil 2 gelesen, aber ich bin nicht in der Lage den „tieferen Hintersinn“ zu erfassen. Vielleicht fehlt es mir aber auch schlicht an Aufnahmewilligkeit bei diesem Thema.

  10. Blogwart sagt:

    Wenn ich nicht online bin: Hier auch ein lesenswerter „alter Mann“: http://www.andreas-unterberger.at/2017/01/trumps-brutale-rache-an-deutschland-ja-darf-er-dasij/

    • Vollhorst sagt:

      Die USA/Trump sind sich bewusst, dass das ganze System der Europäischen Union auf Erpressung beruht.

      Diese Erpressung ist sowohl wirtschaftlicher als auch militärischer Natur. Wirtschaftlich sind es langfristige Anleihen und Knebel-Verträge, militärisch ist es die NATO.

      In diesem EU-Kartell nimmt Deutschland eine Schlüsselposition ein, weil es mit seiner Hitler-Vergangenheit am Meisten erpressbar ist.

      Hitler war die Generalprobe für das was heute auf der ganzen Welt stattfindet: Der Kampf um die Neuaufteilung der Welt — Unter Beibehaltung der Alten Weltordnung.

    • palina sagt:

      war da gerade auf der Seite und fand das.
      1. Das Abonnement kostet 10 Euro im Monat, bzw. bei Einmalzahlung 100 Euro im Jahr (Studenten zahlen die Hälfte, bitte Inskriptionsbestätigung an kontakt@andreas-unterberger.at).

      Die Euronen bekommt Ken Jebsen von mir. Da ist es gut investiert.

    • Filer sagt:

      Meine Meinung zum empfohlenen Underberger-Blog: eher keine Alternative für mich zu „unserem“ altenmann! In offline- Zeiten ziehe ich Herrn Kreutzer, die Blogs „Tichy“ und „Achse“ vor. Da sind auf alle Fälle auch immer kluge „alte Männer“ am Start.
      Mein Fazit: die Analyse „Trumps brutale Rache an Deutschland“ klingt für mich nicht logisch, da von hinten aufgezäumt- Ursache und Wirkung wurden durcheinandergebracht.
      Auch wurden noch nie US- republikanische Präsidenten von einer deutschen Regierung bekämpft, wie im Artikel behauptet- auch nicht von Linken (Linke sind ja auch nur in der Opposition und an Regierungsentscheidungen nicht maßgeblich beteiligt).
      Ebenso der Satz „Das (die Hetze gegen Trump durch Journalisten) aber haben die Amerikaner einfach ignoriert. Dafür sollen sie nun büßen!“ trifft es eher nicht.
      Denn das Einzige, was die Regierungselite dazu gebracht hat, die Richtlinie zum bashen auszurufen: die Angst vor Gewinneinbrüchen beim Export. Das ist eine Kampfansage, die nicht hingenommen werden kann. Heiner Flassbeck dazu: „Denn für eine Volkswirtschaft mit einem Exportanteil am BIP von fast 50 Prozent ist ein (möglicher) Währungskrieg samt Abwertung des Dollars auf jeden Fall ein Desaster.“ Deutschland definiert seinen Reichtum ja sehr gern über Exportgewinne, ohne aber die einfachste Regel einer Handelsbilanz zu beachten: den Ausgleich auf der anderen Seite (Importe). Binnenwirtschaftlich passiert so gut wie gar nichts- die Nachfrage seitens der Bevölkerung ist seit Jahren rückläufig (dank Agenda 2010, Minijobs, Leiharbeit), der Staat investiert kaum noch und der vermeintliche Exportreichtum ist eher auf Pump gebaut. D. h., Deutschland vergibt Kredite, dass andere Länder bei ihm einkaufen- ohne die Gewissheit, dass die Schuldner diese auch komplett bedienen können. Eine wackelige Angelegenheit, ähnlich dem schiefen Turm von Pisa.
      Und nun will Trump auch noch die Einfuhrzölle drastisch erhöhen und den „schiefen Turm von Pisa“ gar zum Einsturz bringen, nur mit der Erinnerung an die einfachen Regel: „Handel ist keine Einbahnstraße“. Und das kann er im Alleingang, indem er den Kongress per Erlass umgeht. Deutschland hatte eigentlich genügend Zeit, sich damit schon im Vorfeld auseinandersetzen, denn Trump hat dies im Falle seines Wahlsieges mehrfach angekündigt. An diesen hat aber keiner von „unseren“ Experten geglaubt, haben sich wohl mehr von CNN- Prognosen leiten lassen und nun ist das Gezeter in den Gazetten als Sprachrohr der gesellschaftlichen und politischen Eliten groß.
      Um es mit Heiner Flassbeck zu sagen (in Auswertung von Trumps Antrittsrede): „Wäre er kein Milliardär, würde man glauben, er sei ein Sozialist. Der Mann klagt die Armut an und macht dafür das Establishment verantwortlich. Da dreht das deutsche Establishment vollkommen durch, vergisst sogar seine große Liebe zu Amerika und geifert in einer Art und Weise gegen den gewählten amerikanischen Präsidenten, wie man es noch nie zuvor gesehen hat.“

      • Vollhorst sagt:

        Bei Interesse kann ich ja auch ein Forum einrichten. Selbst programmiert — Ehrensache 😉

        • Filer sagt:

          Ein Forum für den altenmannblog? Keine schlechte Idee 🙂
          Bisschen voll ist es ja auch, aber solange der Blogwart kein Machtwort spricht oder wieder einen neuen Artikel schreibt-
          es sind aber auch immer so interessante Denkanstöße hier. Mir fällt schon wieder was zum Thema ein- aber ich lasse es jetzt lieber 😉

          • Vollhorst sagt:

            Bis jetzt fühle ich mich hier auch gut aufgehoben. Natürlich müssen nicht immer alle einer Meinung sein. Und meine Geschichtskenntnisse sind auch manchmal trügerisch 😉

            In meinem Herzen jedoch bin ich Marxist geblieben. Diese Weltanschauung hat sich immer wieder als richtig erwiesen 😉

            Viele Grüße!

          • Hen Dabizi sagt:

            @Vollhorst
            Willkommen im Club. Ich kann es auch nicht lassen mit ‚Entfremdete Arbeit‘ oder ‚Produktionsverhältnissen‘ zu denken. Schei… ‚Dialektischer Materialismus‘ …
            😉

    • eudlinks sagt:

      Habe auch eine gute Seite gefunden. Der „opablog“ darin ein Vid von Noam Chomsky „Noam Chomsky Requiem für den amerikanischen Traum Doku ORF2 am 6.11.2016“
      Sehr sehenswert und natürlich auch die Kommentare.

  11. Filer sagt:

    Frau Mikich- oder ein Praktikant- hat sich also herabgelassen, dem bissigen (wahlweise auch renitenten) Zuschauer zu antworten. Hm, die Antwort würde ich mal in die Rubrik „mir sch…egal“ einordnen.

  12. palina sagt:

    werfe das einfach mal in die Runde, weil ich es so herrlich finde.
    Was wäre die Politik ohne Frauen? Und vor allem ohne Frauen solchen Formats.
    Die von ihrem Sessel zu ziehen nach der Ansage ist wohl nicht politsch korrekt, wäre aber gerecht.
    Wortentzug für AfD Abgeordneten +Zwischenrufe Landtag MV (3,5 min.)
    https://www.youtube.com/watch?v=bJ7GSEDTM7o

    • Heidi Preiss sagt:

      palina, habe das dieser Tage auch gesehen. Erinnert mich an das Vid „Toleranz – gendergerechte Begrüßung“.

      Wie allgemein mit Abgeordneten der AfD umgegangen wird, ist haarsträubend. Scheinen alle in Panik zu verfallen.

      Jetzt erscheint ja der Buchhändler auf der Bildfläche – man kann es fast nicht glauben. Es scheint so zu sein, dass kein Pferd so tot sein kann, dass man es nicht noch schlagen könnte. Ein Trauerspiel.

    • Hen Dabizi sagt:

      Das sind die Auswüchse der pseudodemokratischen Genderei. Neusprech als Waffe der Meinungsunterdrückung. Ob diese seltsame „Tante“ ähnlich mit den Hirntoten der Uni Leipzig mit ihren „Herren Professorin“ umspränge? Wohl kaum. Deren Regel gelten natürlich nicht für die „Guten“.
      Würg!

      • palina sagt:

        Hatte es ja bereits geschrieben
        „Die von ihrem Sessel zu ziehen nach der Ansage ist wohl nicht politsch korrekt, wäre aber gerecht.“

        Es gibt Menschen, mit denen kann man nicht reden. Die müssen lernen eine andere Sprache zu verstehen.

        Habe das hier schon öfter reingeworfen. Ist für mich sehr bezeichnend wohin diese Gesellschaft driftet. Was Heidi schon erwähnt hat.
        Gender-Begrüßung im Landtag – Deutschland gehört Gender
        https://www.youtube.com/watch?v=L6h1MtSdD6A

  13. Helmut Pirkl sagt:

    Lieber Blogwart, es freut mich ganz besonders, dass Du wieder unter uns weilst.
    Aber nicht Trump wird vorgeführt, sondern Trump führt den gesamten Schmierenjournalismus der westlichen Welt vor. Dies bezeichnet er als „alternative Fakten“.
    Angeführt von einem deutschen Rundfunksender, der alles andere als deutsches Volkstum vermittelt, reiben sich auch die deutschen Lügenmedien an seinen Frontalangriffen gegen sie wie Rinder, an Bäumen und Ästen, die von der Räude geplagt werden, Im Hintergrund freut sich der schlaue Fuchs über seine List, womit er diese Widerlinge von seiner eigentlichen Politik weitaus fernzuhalten vermag.
    http://www.deutschlandfunk.de/alternative-fakten-eine-luege-ist-eine-luege.720.de.html?dram:article_id=377119

    • Heidi Preiss sagt:

      Helmut, es ist echt schlimm. Die linksverdrehten Gehirnwindungen der sog. Presse befindet sich im tollwütigen Beißzwang gegen den bösen Nationalisten Trump.
      Da fragt man sich, was ist schlecht daran, dem Volk zu dienen anstatt einem nachweislich volksschädigenden Establishment? Was ist schlecht an der Ankündigung Brücken zu bauen, die Grenze zu sichern, Jobs zu schaffen, Fabriken zurückzuholen und den islamischen Terror ausrotten zu wollen. Was bitteschön, ist daran schlecht?

      Was findet man an einer Politik gut (wie uns hier im Land vorgeführt), welche die eigene Infrastruktur vorsätzlich vernachlässigt, die Grenzen für Unmengen an kriminellem Gesindel sperrangelweit offen hält, durch exorbitante Steuern das Volk aushöhlt sowie die eigene Kultur freiwillig der Islamisierung öffnet.
      Was soll hieran gut sein?

      LG

  14. Rechenmacher sagt:

    Vielleicht hat schon jemand darauf hingewiesen und ich habe es übersehen: Es gibt einen geostrategischen Erklärungsversuch von Norbert Häring
    http://norberthaering.de/de/27-german/news/713-trump
    Zunächst wollte mir das nicht recht gefallen, aber einige Wochen später denke ich, das hat was.

    • Filer sagt:

      Da ich Norbert Häring nicht als VT bezeichnen würde, klingt das alles recht schlüssig. Wir alle sind die Bauern in einem riesigen Schachspiel.

  15. gedoods sagt:

    welcome back altermann.
    viele haben es schon ausgesprochen: 2017 wird uns mehr aufputschen als 10 liter kaffee, coca cola und red bull auf ex getrunken. deshalb musst du am ball bleiben.
    ich möchte etwas vorschlagen:
    diskussionen mit freunden, bekannten, verwandten usw sind bisweilen ziemlich anstrengend, wenn man nicht alle argumente, die man bräuchte, parat hat.
    es wäre von unschätzbarem wert, wenn man eine liste/historie hätte, über die aktionen/entscheidungen/massnahmen die trump seit seiner amtsübernahme getan/umgesetzt hat. sozusagen eine bibliothek zum nachschlagen, nachlesen, als argumentationshilfe oder auch zum versenden per e-mail.
    zu schnell vergisst man wichtige ereignisse sobald sie aus dem fokus sind.
    eine chronologische aufzählung mit quellenangaben würde schon genügen.
    z.b. so : datum ereignis/handlung quellen

    ist das machbar?
    ich hätte auch schon einen autoren, den ich gerne vorschlagen würde:
    er nennt sich altermann alias blogwart. unbekannter aufenthaltsort.
    kürzlich in der nähe von aachen gesichtet. zur ergreifung des gesuchten ist ein smiley ausgesetzt. vorsicht, der mann ist bewaffnet: scharfe zunge, messerscharfer verstand.
    deshalb in regierungskreisen gehasst und gefürchtet.
    sollte sich trump dann doch irgendwann als drecksack outen, dann lassen wir den alten mann wieder frei.

  16. Argus sagt:

    Oh, er ist wieder da!(war mein erster Gedanke, als ich leicht angesäuert die Seite anklickte) Nun hat der Tag wieder Struktur (Pispers). Ich habe schon unter Entzugs-erscheinungen gelitten. Danke alter Mann Blogwart!
    Ja was wurde nicht über Trump alles an Unrat ausgekippt! Die Obamas wurden als „stilbildend“ qualifiziert, dabei habe ich selten eine Prominente mit so schlechtem Geschmack gesehen. Er hat wohl immer den gleichen Anzug angehabt, was mir aber kein Kopfzerbrechen bereitet hat.
    „Ich glaube auch nicht, dass im „Neuen Deutschland“ jemand etwas Positives am westdeutschen Kapitalismus finden durfte.“ Nee, sicher nicht. Aber konnte jemand in der freien BRD in höchsten Tönen die DDR loben? Das gilt heute noch als strafwürdiges Verbrechen. Da wird noch an dem Kadaver seine Wut ausgelassen. Kein Staat lässt sich gerne schlecht machen zugunsten seines Feindes.
    Aber wir wollen Trump an seinen Taten messen und ihn vorher weder belobigen wie Obama, den Massenmörder, noch verurteilen, wie Putin, den auf Ausgleich bemühten Diplomaten.

  17. Alfred sagt:

    Der neue Präsident der USA
    heißt Trump und nicht Trämp.
    Er will alle Migranten ausweisen??
    Gnade uns Gott. dann wird dieser Pfälzer sich selbst nach Deutschland ausweisen und als Heimkehrer zurückkehren.
    Infrastruktur verbessern? Hatten wir schon mal! Der Mann war ADOLF hinter dem stand auch schon damals das Großkapital (Krupp Flick etc.) Bekanntlich hat der den Spaten damals selbst in die Hand genommen und die Autobahn mit eigenen Händen gebaut.
    Also der soll da bleiben wo er ist. Der soll die Amerikaner (American) beglücken und nicht uns.
    Wenn diese den wählen, hat mich das einen Scheißdreck anzugehen. Nur, es wird allmählich Zeit aus der Nato auszutreten und Österreich (Neutralität) zu folgen und
    neutral zu werden. Die Schweiz als großes Vorbild!
    Was wird, wenn einer unserer angeblich Verbündeten mal aus Versehen oder mit Absicht einen Schuss auf irgend einen Kronprinzen oder sonstigen Hampelmann abgeben, stehen wir dann, wie die Flinten Uschi gestern noch einmal betont hat, fest an seiner Seite? (Türkei, Polen, etc.)
    Auch nicht schlecht! Erst kommen die Rechten, dann gibt es Krieg und dann bekomme ich meine DDR zurück.

    • Blogwart sagt:

      Auf Kriegskurs war die Killary – das Schlimmste ist ja bereits verhindert. Dem anderen kann man teilweise zustimmen: Die NATO ist obsolet (hat Trump richtig erkannt) und hat sich zur Aggressionsarmee gewandelt. Und die Rechte will die Souveränität der Völker aus den Fängen der Eurokraten zurückholen. Frau Le Pens Vortrag hat mir gut gefallen. Die schreien weder nach Führer noch nach Krieg gegen Russland. Das sind schon merkwürdige Nazis, die sich da in Koblenz am Wochenende versammelt hatten. Empfehle mal die Reden zu hören.
      Sehr zu empfehlen, diesen Artikel von der FAZ Ein Volk von Antifaschisten. Zwei Jahre alt. Dürfte das der Markus Günther heute noch schreiben?

      • Alfred sagt:

        Trump ist aber kein Mao Zedong
        Eine Revolution ist kein Gastmahl
        Kein Aufsatzschreiben
        kein Bildermalen oder Deckchen sticken
        Sie kann nicht so fein
        So gemächlich und zartfühlend
        so maßvoll
        gesittet
        höflich
        zurückhaltend und großherzig
        durchgeführt werden.
        Die Revolution ist ein Aufstand
        ein Gewaltakt
        Durch den eine Klasse eine andere Klasse
        stürzt
        Mao Zedong

        • Vollhorst sagt:

          Danke Alfred!

          Du bist der Erste, der hier den Begriff „Klasse“ verwendet.

          Viele Grüße,
          Hoschi

          PS: Selbstverständlich hat Mao vollkommen recht. Nur der Begriff „Klassenkampf“, der ist aus den Köpfen der Deutschen wegdiktiert worden.

      • Vollhorst sagt:

        Korrekt. „Das deutsche Volk ist nicht das Hitlervolk!“, sagte bereits Stalin. Und das ausgerechnet in demselben Jahr, als die Deutsche Wehrmacht Stalingrad überfiel.

        Und:

        Die ​Geschichte ​hat ​gezeigt, ​dass ​der ​Fall ​des ​Deutschen ​Volkes ​unter ​dem ​Nazismus ​durch ​klar ​bestimmbare ​reaktionäre ​Kreise ​herbeigeführt ​wurde ​– ​und ​nicht ​durch ​eine ​nazistische ​Seele ​des ​deutschen ​Volkes ​(Franklin D. Roosevelt 1945 ).

        • Argus sagt:

          In meiner Schule stand ein Spruch. Ich hoffe, ihn noch richtig zu zitieren: Die Hitler kommen und gehen, das deutsche Volk, der deutsche Staat aber bleibt. Stalin

          • Vollhorst sagt:

            Danke lieber Argus!

            Ja, Du hast ihn richtig zitiert.

            Wir müssen hier nicht über Stalin diskutieren, aber was er gesagt hat war vollkommen richtig.

            In Wirklichkeit jedoch, wurde das Deutsche Volk entmündigt — Im Osten wie im Westen gleichermaßen.

            Wir können auch sagen: Es wurde verraten.

            Herzliche Grüße!

          • Blogwart sagt:

            Die, die schon länger hier leben, haben sogar noch eine Stufe mehr erklommen: Die Selbstverleugnung.

      • Filer sagt:

        Der Artikel in der FAZ hat mir gut gefallen- würde wohl heute unter „rechte Hetze“ fallen. Wie sich der sog. Zeitgeist wandelt, sehr erstaunlich. Man höre, äh lese: „Woran erkennt man die denn, die Nazis, wenn sie eine Kneipe betreten? Soll ich vor der Bestellung meines Radlers eine Ehrenerklärung für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung ablegen? Oder für Vielfalt und Willkommenskultur? Stehe ich in bayerischen Kneipen unter Nazi-Verdacht, weil ich mir mein klägliches Resthaar aus Verzweiflung kurz geschoren habe?“
        Ich habe es mir mal kopiert.

        • Argus sagt:

          Lieber Vollhorst,
          zum Glück aber wurde uns im Osten weder die Sprache noch die Kultur genommen. Im Westen aber sind die Bürger mit Wonne den Besatzern in den A… gekrochen bis heute. (aus Angst vor den Horden aus Sibirien?) Die UdSSR wollte sogar freiwillig die DDR abstoßen, wovor der Westen, allen voran Adenauer, große Angst hatte. Warum nur? Die Russen waren kriegsmüde (mind. 27 Mill. Tote und ein zerstörtes Land) und hatten mit sich so viel zu tun, dass sie den Teufel tun wollten, sich auf ein weiteres Kriegsabenteuer einzulassen. Sage mir keiner, dass das Adenauer und Co. nicht wussten. Die Westmächte, die kaum Verluste erlitten hatten, lechzten offenbar nach einer Endlösung.
          Wikipedia:
          Am 10. März 1952 bot Josef Stalin den Westmächten (Frankreich, Großbritannien, USA) in einer Note Verhandlungen über die Wiedervereinigung und Neutralisierung Deutschlands an. Diese Note und die Erwiderungen Stalins auf die Antworten der Westmächte werden als Stalin-Noten bezeichnet.
          Bundeskanzler Konrad Adenauer, die westdeutsche Öffentlichkeit und die Westmächte lehnten die Stalin-Noten als Störmanöver ab, mit dem Stalin die Westintegration der Bundesrepublik Deutschland habe behindern wollen. (was nicht abzustreiten ist/ Argus) Dies ist auch heute die herrschende Meinung in der Geschichtswissenschaft. Eine Minderheit jedoch meinte und meint, Stalin habe seinen Vorschlag ernst gemeint. Der Historiker Rolf Steininger ist heute der bekannteste Vertreter dieser Richtung. Durch die Öffnung von Archiven besonders auf Seiten der USA in den letzten Jahren wurde aber zumindest deutlich, dass es auch innerhalb der westlichen Siegermächte Überlegungen gab, die Note anzunehmen und ein neutrales, wiedervereinigtes Deutschland zuzulassen. Hierdurch haben die Positionen, welche von einer Ernsthaftigkeit der Stalin-Note ausgehen, neuen Aufwind erhalten.
          Das Credo der USA und ihrer deutschen Vasallen:
          Die NATO wurde gegründet um „die Russen draußen, die Amerikaner drinnen, und die Deutschen unten zu halten“(Lord Ismay)
          Ob auch ein Trump daran etwas ändert, wage ich zu bezweifeln. Schon der militärisch-industrielle Komplex der USA wird einen Rückzug aus Europa verhindern.

          • Vollhorst sagt:

            Danke lieber Argus!

            Hab erst jetzt Deinen Beitrag gefunden dem ich nur zustimmen kann.

            Erst letztes Jahr war ich mal wieder in Potsdam um meine Geschichtskenntnisse aufzufrischen.

            Noch wird in Potsdam/Cecilienhof die Wahrheit über das Abkommen erzählt, Ziel war es:

            Ein geeintes und Souveränes Deutschland!

            Es waren die westlichen Alliierten, die in Westdeutschland, mit einem diktierten GG und dem Marshallplan den Bruch mit diesem Abkommen vollzogen.

            Es waren westliche Großindustrieelle, die nach dem Ende des Besatzungsstatutes (1955) Gastarbeiter ins Land holten um — Entgegen der Potsdamer Beschlüsse das System Hitlers wiederaufzubauen, nur halt ohne Hitler.

            Es war die gesamte Allianz des westlichen Finanzkapitals was selbstverständlich überhaupt kein Interesse am Potsdamer Abkommen hatte und ständig damit brach.

            So gesehen ist der 2+4 Vertrag keine Wiedervereinigung sondern nur die Fortsetzung der Pariser Verträge.

            Viele Grüße, Horst.

          • Heli sagt:

            Argus: „… „die Russen draußen, die Amerikaner drinnen, und die Deutschen unten zu halten“(Lord Ismay)“

            Stimmst Du mir zu, wenn ich feststelle, dass es privilegierte Deutsche gibt, die Deutsche immer unten halten wollen?

            Deshalb wird Trump prophylaktisch bekämpft, muss bekämpft werden. Man könnte sogar meinen, der normale Deutsche wird von den Privi-Deutschen zum modernen Juden gemacht, dessen Vernichtung gar nicht schnell genug betrieben werden kann.

            … halt ohne Hitler, ( geklaut bei Horst) weil der ja im normalen Deutschen final vernichtet werden muss.

    • Vollhorst sagt:

      Das Bekenntnis des neuen US-Verteidigungsministers zur NATO lief gerade eben übern Sender hr1.

      Ist doch klar, wir wissen doch wie das geht, wirtschaftliche wie militärische Erpressung — Terror und Gewalt sind Alltag in der EU.

      Gerichtet gegen nationale Interessen nicht nur europäischer Völker, sondern Völker der ganzen Welt. Gerichtet gegen das Recht eines jeden Volkes auf Selbstbestimmung!

      Und so ist die gesamte Migrationspolitik völkerrechtswidrig — Nicht nur aus der Sicht Deutschlands. Eine solche Politik richtet sich gegen Sprache und Kultur einer jeden Nation. Einzig der Kapitalismus profitiert davon!

      Deutschland ist politisch genauso rückständig wie jedes Mitgliedsland der EU.

      Schöne Grüße.

  18. Heli sagt:

    Passt auch zum Thema, oder sagen wir Pressethema:
    https://philosophia-perennis.com/2017/01/23/dpa-falschmeldung-hoecke/

    Mir geht es nicht um Höcke, mir geht es um die mediale Hysterie, wo man hinschaut.

  19. Blogwart sagt:

    Würde mal einer der Lümmel von den Aachenern so schreiben wie der Markus Somm von der Basler Zeitung? Die Tyrannei des Status Quo.

    • Vollhorst sagt:

      Die schreiben/reden alle von Machtwechsel. Was für ein Machtwechsel? In Fakt wurde nur eine Person ausgetauscht. Ganz USA wäre nicht USA wenn Mr. President nicht austauschbar wäre.

      MfG

  20. Oskar Sauerteig sagt:

    Guten Morgen altermann,

    nicht aufregen — lies Deinen Schopenhauer:

    „Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“

    Diese Vorgehensweise sei beliebt, da sie von jedermann angewandt werden könne. Im Gegensatz dazu sei die Fähigkeit zu einer sachlichen Auseinandersetzung und dem Eingestehen des eigenen Unrechts nicht jedem gegeben, und er bemerkt:

    „Daraus folgt, daß unter Hundert kaum Einer ist, der wert ist, daß man mit ihm disputiert.“

    siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Argumentum_ad_hominem#argumentum_ad_personam

    • Blogwart sagt:

      Schopenhauer – oder die Kunst, wie man mit dem Holzhammer philosophiert. Ich mag ihn.

  21. Oliver sagt:

    Wie entspannt man sich dem Trump-Thema doch widmen kann…

    Der Trumpf des kleinen Mannes? – von Heiner Flassbeck
    https://makroskop.eu/2017/01/der-trumpf-des-kleinen-mannes/

  22. Oliver sagt:

    …oh, schon wieder Weihnachten?
    Fühlt sich jedenfalls so an, wenn’s hier wieder weiter geht 🙂

    • Heli sagt:

      Weihnachten und Ostern in einem!

      • palina sagt:

        freue mich das den „altenmann“ der Zorn gepackt hat, endlich mal wieder was zu schreiben.
        Denn nichts anderes treibt uns voran.
        Und das ist ein gesunder Zorn, den wir alle haben.

  23. Filer sagt:

    Wer Lüders und sein Buch „Wer den Wind sät“ gelesen hat oder, wie ich heute, seinem Vortrag darüber im Telekolleg auf 3sat lauschen konnte, weiß, wie unliebsame Staatsmänner immer nach dem gleichen Muster aus dem Amt „entfernt“ werden. Gründe gibt es einige, entweder beanspruchen sie für Großmächte „überlebenswichtige“ Ressourcen einfach für das eigene Land und/ oder wurden politisch für diese unberechenbar. Letzteres trifft unweigerlich auf Trump zu.
    Mossadegh (Iran,1953) wollte die sehr einseitigen Verträge im Erdölgeschäft mit den Briten neu verhandeln- was für ein Affront!
    Dank erst kürzlich freigegebener geheimer Dokumente kann man nun auch die subtile Herangehensweise (man nannte es damals harmlos „Kampagne“) schwarz auf weiß nachvollziehen; das reicht von Desillusionierung der Bevölkerung, was den Mythos Mossadegh betraf (Vergleiche mit Hitler: irre, gerissen, provokant) bis hin zum „Nervenkrieg“ gegen diesen selber (öffentliche Bekundungen hoher amerikanischer Beamten über die Unzuverlässigkeit der Unperson, kritische Artikel in den Medien, ostentative Abwesenheit des amerik. Botschafters)- das Vertrauen der USA in den Iran schien erschüttert, Wirtschaftshilfen wurden gestrichen und die Bevölkerung unruhig.

    Und dieses Vorgehen – die Dämonisierung des Störenfriedes als Vorspiel zum eigentlichen Putsch- zieht sich wie eine Blaupause durch die gesamte amerikanische Politik, natürlich gern als Verschwörungstheorie abgetan. Anne Morelli (Historikerin) überprüfte so z. B. auch in ihrem Buch „Die Prinzipien der Kriegspropaganda“ die von Arthur Ponsonby aufgestellten Grundmuster der Propaganda (Schlüsselsatz: Wer unsere Berichterstattung in Zweifel zieht, ist ein Verräter. Neu: Putinversteher), die noch heute ihre Gültigkeit haben. Heute heißt es dann romantisch “Arabischer Frühling“, wenn der Umsturz eingeleitet wird, natürlich aus der „unteren Ebene“ heraus.
    Wir alle hier wissen um diese Dinge, sind keine Schlafschafe, die es lt. eines Edward Bernays braucht, um erfolgreich Propaganda in die Köpfe der Menschen einzupflanzen. Und wir erkennen auch die öffentliche Demontierung einer rechtmäßig ins Amt gewählten Person. Und so wie uns wird es auch dem Großteil der hier schon länger Lebenden gehen, man muss sich nur die Kommentare unter den von Qualitätsjournalisten verfassten Artikel durchlesen- ob „Aachener“- oder andere Regionalzeitungen, ob Bild oder Welt- es gibt immer mehr Gegenmeinungen. Nur werden diese unter den Tisch gekehrt, verschwiegen, verächtlich gemacht, Hassreden genannt oder gleich gelöscht. So hat der Tag wieder Struktur und die Medien verkünden weiter ihre „Wahrheit“. Unglaublich- auch KenFM vermutet, dass diese neue Richtlinie: „Basht den amerikanischen Präsidenten, soviel ihr wollt“ schon vorab angewiesen wurde, sonst würde es sich doch kein Redakteur wagen, diese Respektlosigkeit auch noch in Worte zu fassen!
    Abschließend würde ich mir noch wünschen, dass Trump nicht nach jedem Stöckchen schnappen sollte- da könnte er durchaus noch einiges von der „Aussitzerin“ wie Kohl- Schülerin Merkel im fernen Deutschland lernen. Wie stellte Pispers ganz richtig fest: „Die Deutschen bringen Merkel gar nicht mit der Regierung in Verbindung. Niemals, die weiß doch nichts, sonst würde sie ja ein anderes Gesicht machen. „Die“ erzählen ihr bloß nicht alles- wie bei Honecker damals. Der hat bis zum Schluss geglaubt, die DDR wäre dabei, die BRD einzuholen.“
    Dann ist ja alles gut in Deutschland, Merkel ist soo beliebt und Putin kann ein bisschen verschnaufen

    • palina sagt:

      „Unglaublich- auch KenFM vermutet, dass diese neue Richtlinie: „Basht den amerikanischen Präsidenten, soviel ihr wollt“ schon vorab angewiesen wurde, sonst würde es sich doch kein Redakteur wagen, diese Respektlosigkeit auch noch in Worte zu fassen!“

      Waren genau meine Worte, Filer. Alles klar, Anordung von oben. Wie würde Willy Wimmer sagen: „Von der Nato-Presse.“

      • Filer sagt:

        Ja, Palina, wir sind uns einig- diese Gleichschaltung der Lügenpresse ist wieder einmal zu auffällig. Wie eine Front wird skandiert: „Wir“ sind alle zusammen gegen Putin, gegen Trump, für noch mehr Flüchtlinge und noch mehr Merkel. Diese Übereinstimmung ist einfach unglaubwürdig.

      • Heidi Preiss sagt:

        Alls gut und schön. Trotzdem glaube ich nicht, dass eine Springer, Mohn usw. sich von der ach so Beliebten Anweisungen geben lassen. Nein, die arbeiten Hand in Hand nach dem Motto, wenn du mir nichts tust, lass ich dich in Frieden.

        Denkt an den Spruch: Mit uns geht es entweder den Fahrstuhl rauf oder runter.

    • Vollhorst sagt:

      Die DDR und die BRD leiden an einundderselben Krankheit: Verrat am Volk.

      Und genau daran ist die DR gestorben.

      PS: An anderer Stelle schrieb ich, dass ich USPD+KPD=SED als Versuch verstehe, aus der Geschichte zu lernen.

      Die weitere Geschichte der SED zeigt jedoch, dass genau das nicht passierte. Somit betrachte ich die Entwicklung von SED über PDS zur Die Linke gleichermaßen als Verrat.

      Herzliche Grüße!

  24. Heidi Preiss sagt:

    Jetzt ist es aber genug. Stelle mich kurz vor – „Noch-Macher“ der größten Volkszeitung, die es je gegeben hat. Mein Name ist über alle Grenzen hinaus bekannt: Kai Diekmann.
    Da hier so fleißig geschrieben wird, lasse ich es mir nicht nehmen, Euch mein Fazit des Interviews mit diesem Donald hier aufzuzeigen. Vorweg noch, diese Alexandra Bader hat ihre Nase immer ganz vorne mit dabei; dies schmeckt mir überhaupt nicht.

    Jetzt zu meinem Ergebnis:

    1. Dieser Trump wird alles dransetzen, die glorreiche EU zu zerstören.

    2. Trump wird der NATO den Abmarschbefehl geben.
    3. Trump wird Großbritannien zu seinem europäischen Juniorpartner machen. Das
    neue Großbritannien soll so zum Vorzeigestaat gemacht werden, das als leuchtendes
    Beispiel für einen erfolgreichen Austritt aus unserer glorreichen EU dienen soll.
    May hat schon in ihrer Ansprache, gespickt mit Drohungen und Weihnachts-
    Wunschzettel-Forderungen (mit Donald im Rücken) erklärt, dass die glorreiche EU
    nach ihrer Pfeife zu tanzen hätte.
    4. Trump hat unsere, zugegeben selbsternannte EU-Königin katastrophale Fehler
    vorgeworfen, das ist unentschuldbar.

    Die Antwort der hier länger Lebenden muss sein ein Zusammenstehen gegen diesen Donald und seine Pläne.
    Deshalb werde ich – das werdet Ihr jetzt sicherlich verstehen – täglich mindestens eine Schlagzeile in der Art veröffentlichen
    – Müssen wir uns das gefallen lassen?
    – Leben wir in Entenhausen?
    – Diesem Donald muss die rote Linie aufgezeigt werden.
    – Kein Nachgeben gegenüber Theresa May.

    Russland mit dem störrischen Putin, der unser Spiel nicht mitspielen will, werde ich keinesfalls aus den Augen verlieren. Schlagzeilenmäßig werde ich das in etwa so verarbeiten

    – Werden die Russen bald einmarschieren?
    – Müssen wir unsere Frauen jetzt in Sicherheit bringen?
    – Die Abschaffung der NATO ist eine Gefahr für die Zivilisation.

    Unserer allseits geschätzten Kanzlerin müssen wir jetzt den Rücken stärken, jetzt mehr denn je.
    Ja, in der EU ist jetzt Feuer unterm Dach und dieses gilt es mit allem nur Erdenklichen zu löschen.
    Und, was in der Ukraine möglich war, müsste mit unser aller Unterstützung auch in den USA möglich sein; es muss einfach funktionieren, weil ansonsten die ganze Ostpolitik der Obama/Merkel/Gabriel/Steinmeier-Koalition von diesem Trump und diesem Putin mit einem Handschlag entsorgt werden würde.

    Also, steht auf, geht auf die Straße und kämpft für unser jetziges System und das Establishment – Deutschland geht es doch gut.

    Ich denke, habe Euch aufgeklärt und hoffe, dass Ihr Euch in meine Bild-Leserschaft einreiht.

    Euer Kai

    @ Alexandra Bader
    Ich hoffe, Du bist mir nicht böse.

    • Hen Dabizi sagt:

      Da wollen offensichtlich einige den nächsten Maidan in den USA „veranstalten“. Nur wer soll das finanzieren. Die Farbe des „amerikanischenFrühlings“ ist schon gewählt: Pink, die Farbe pubertierenden kleiner Mädchen. Wie passend.
      Ob den EU-Schwachmaten eigentlich klar ist, dass sie sich auch von der letzten Wirtschaftsgroßmacht isolieren? Deutschland lebt auf Kosten der Exportmärkt. Jedenfalls so lange, bis die Bildungsoffensiven auch die letzte Entwicklungsabteilung erreicht haben. Ohne Absatzmärkte, die noch glauben aus Deutschland käme Qualität, ist es hier vorbei. Wirtschafttragende Binnennachfrage gibt es in einem Niedriglohnland nicht. Die geschönten Daten des letzen Jahres basieren auf den Effekten der „Flüchtlingsindustrie“ und fallen uns naturbedingt in den Folgejahren auf die Füße.
      Also Leute kauft Kämme, sollange es noch welche gibt, denn es kommen lausige Zeiten!

      • Heidi Preiss sagt:

        Ja Hen, wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld? In erster Linie, was die blöden Märsche der Dummbacken anbetrifft, Soros und Gefolge.
        Was ich heute gelesen habe, hat mir mal wieder die Sprache zerschlagen. Der Run auf die Fahrschulen hier im Lande hat begonnen. Zehntausende Neudazugekommene haben sich zur Prüfung angemeldet. Die Armen mussten halt bis Oktober warten, weil erst ab dann Prüfungsunterlagen in arabischer Sprache zur Verfügung standen. Habe hier bei uns mal eine Fahrschule kontaktiert, die mir dies bestätigten. Allerdings braucht man hierzu auch wieder Hilfe in Form eines Übersetzers.
        Wer bezahlt diese Show? Na wer schon – die dummen Dukatenesel. Ich werde ihm empfehlen, für einige Zeit „Flüchtling“ zu werden.

        Aber wieso arabische Prüfungsunterlagen – sind die nicht alle vorzüglich integriert?

  25. Noch ein Tiefpunkt:

    https://www.welt.de/icon/partnerschaft/article161389876/Wie-sehr-hasst-Melania-wohl-Donald-Trump.html

    – und natürlich schwärmen die Gehirngewaschenen auf FB dauernd, wie toll doch Michael.. .. äh Michelle Obama im Vergleich zu Melania Trump ist…

    • Heli sagt:

      Ach du meine Schande!

      Die Pretty Woman ist intelligent und eine kluge Geschäftsfrau. Vielleicht besser als die Friede,die Liz oder die Frau Sixt. Heute pfeifen viele nach der Tanze von den Ex-Kinder- oder Büromädels.

      Im schlimmsten Fall kann sich Frau noch jeden schönshoppen. Die Ferres hat doch auch nicht nein gesagt.

    • Oliver sagt:

      Früher nannte man sowas Yellow Press bzw. Regenbogenpresse.
      Klatsch und Tratsch.

      Als die heutigen „Qualitätsmedien“ wenigstens noch ein bischen Stil hatten, haben sie auf sowas herab geschaut. Aber damals hiess die „Qualitätspresse“ ja einfach nur „Presse“.
      Mit sinkendem Niveau musste man den Lesern klar machen, daß man doch ganz wichtig ist und qualitativ hohwertiges zu bieten hat. Man musste also „Qualität“ drauf schreiben, weil man es ansonsten nicht mehr erkennt.

      Und ebenso, wie die GEZ-Fernsehsender sich im Niveau nach unten an die werbefinanzierten anpassten (trotz erhöhter Einnahmen), hat sich die Presse als „Qualitätspresse“ immer mehr der Regenbogenpresse angenähert.

      Und wer das Qualitätsmärchen nicht glaubt, wird mit „Rechtspopulist“ oder „Verschwörungstheoretiker“ gelabelt.

      Hier auch noch etwas Tratsch – Zwecks Entlarvung- , und man schaue mal, wie verschieden man weisse Kleidung beurteilen kann…
      ( statt Link: siehe Acta Diurna, Eintrag zum 16.01.2017 )

      • Vollhorst sagt:

        Moin;

        es liegt im Wesen des Kapitalismus, dass ein Produkt, dessen Zweckbestimmung einzig der Profit ist, nie den neuesten Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse widerspiegelt.

        Das trifft natürlich auch auf Presseerzeugnisse zu.

        Das Produkt ist die Zeitung, nicht die Wahrheit. Letztere ist nur eine Frage des Vetrauens (H.v. Ditfurth)

  26. Eugen sagt:

    Die Antrittsrede zeigt, dass Trump, was er vor der Wahl angekündigt hat auch nach der Wahl umsetzen will. Ob er damit Erfolg hat, wird sich zeigen.

    http://www.rp-online.de/politik/ausland/amtseinfuehrung-von-donald-trump-antrittsrede-im-wortlaut-deutsch-aid-1.6549346

    Für Deutschland als Exportnation bedeutet dies, dass es damit teuerer wird Waren in die USA einzuführen.
    Eigentlich besteht nun die Chance sich von Amerikas Hegemonialpolitik in Europa zu befreien, und unsererseits „deals“ im Deutschen Interesse zu machen.

    Das dies geschehen wird ist unwahrscheinlich. Noch kläffen unsere beleidigten Hunde ein bisschen orientierungslos rum.
    Aber wie das DDR- Regime, das den „wind of change“ unter Gorbatschow nicht verstanden hat, so wenig wird das Merkelregime den Paradigmenwechsel der USA verstehen (Der im Nationalinteresse auch notwendig ist, um nicht volkswirtschaftlich und technologisch völlig auszubluten).

    Unsere waren zu tief in OBAMAmerikas Hintern, als dass sie noch in der Lage wären einen eigenständigen Überblick zu bekommen.
    Die werden noch ein bisschen, (bis zur Wahl versuchen mit Trumpdiffamierungen Wähler zu gewinnen und von Ihren eigenen Unzulänglichkeiten ablenken), weiter kläffen und dann werden die Atlantiker versuchen bei Trump ein neues warmes Plätzchen zu finden.
    Die schaffen das….. mit maaslos viel Haargel.

  27. Heli sagt:

    Kann man etwas schöner ausdrücken:
    Deutschlands Justizminister Heiko Maas. Der gilt über die Grenzen des Saarlandes hinaus als Deutschlands unbeflecktes „Sturmgeschütz der Meinungsfreiheit“ .

    Zu lesen bei philosophia perennis.

    Unbefleckte Empfängnis galt nur für Jesus, aber nicht für seine Brüder. „Unbefleckte Meinungsfreiheit“, gilt für wen und nicht mehr für dessen Brüder und Schwestern?

    Da fällt mir gerade auf: Die fast noch kindliche Maria muss ja noch vielen Kindern befleckt das Leben geschenkt haben. Doch darunter offensichtlich nicht ein Mädchen. Das muss man hinkriegen.Oder wurde schon damals gegendert: Aus Mädchen macht man Kerl, damit die Kleine nicht diskriminiert wird?

    • Rechenmacher sagt:

      Umgekehrt: Sie hat den Preis nur deshalb bekommen, weil sie politisch zuverlässig ist.

  28. Willi sagt:

    Was auch immer mehr bei den Nachrichtenmeldungen und Videotextinhalten auffällt: Es kommt nicht erst die Meldung der Faktums , sondern sofort die Bewertung des Ereignisses durch Dritte, Unbeteiligte. Vielfach wurde das auch bei der Vereidigung Trumps so gehalten: Demonstrationen und Bewertungen, spricht Abwertungen waren da wichtiger als das Ereignis selbst. Und weil die Anti-Trump– Demonstranten ja die „Guten“ sind, gibt es auf den Fernsehsendern der EU auch keine Bilder von Vandalismus, zerstörten Schaufenstern usw. Diese Bilder bekommt man nur im „Feindsender“ RT zu sehen.
    Wovon es Bilder gibt, die sich einprägen, also sinnliche Eindrücke, das legen ja immer noch die Redaktionen fest. Deshalb gab es ja auch Bilder vom toten Flüchtlingskind am griechischen Strand, aber kein Bilder von Opfern von oder gar Interviews mit Opfern der islamistischen Anschläge von Ansbach, Berlin usw.
    Es gibt ja auch bislang keine Gedenkstunde zu den Berliner Opfern in Abgeordnetenhaus oder Bundestag.

  29. Vollhorst sagt:

    Hitler war die Generalprobe für das was heute auf der ganzen Welt stattfindet. Er selbst hat in Mein Kampf geschrieben: Mache die Waffen Deiner Gegner niemals lächerlich, sondern stelle diese ganz ganz furchtbar, grausam und schrecklich dar!

    Genau das ist Populismus.

    Viele Grüße (bin auchn alter Mann).

  30. Hen Dabizi sagt:

    Das ganze Gezeter den US-Potentaten erinnert mich an Morgenstern:
    Weil«, so schließt er messerscharf,
    »nicht sein kann, was nicht sein darf.«

    ( „Die unmögliche Tatsache“. In: Palmström. Alle Galgenlieder)
    Das wahrlose Bewerfen von Unliebsamen mit geistigen Exkrementen durch gekaufte Journaille ist inzwischen ebenso Standard, wie das wahrlose Etikettieren unliebsamer Meinungen.
    Das diese Verbrecherbande das Wort Toleranz ohne Würgreiz noch aussprechen kann, grenzt an eine Wunder.
    Mein persönlicher Pazifismus stößt zunehmend an seine Grenzen, wenn ich es mit mit derartigen intellektuellen Umweltverschmutzern zu tun habe.
    Warum fällt mir immer häufiger der alte Geyer(CORRECTIV-fester Link) ein.

  31. All ready..Eddy sagt:

    Es besteht momentan die Konstellation das Deutschland wie zu Zeiten Hitlers einen Zwei-Fronten Krieg ausführt,wenn auch vorerst mental.
    Russland dient generell als Feindbild und wird mit Sanktionen überzogen und mit der Wahl Trumps -der einen America first Nationalismus vertritt- sind auch die transatlantischen Beziehungen entgültig brüchig..die mit den Beginn der Finanzkrise schon zu bröckeln begannen.
    Im Windschatten von Anti-Putin Hetze und Trump-Bashing will der deutsche Imperialismus seine eigenen Führungsambitionen reklamieren.Trump hat das mit seinen Verweis das die EU ein deutsches Projekt sei sogar indirekt angesprochen.
    Alleine das ist der Grund das Antiamerikanismus wieder en vogue ist..ein Vorwurf den man sonst immer der Links und Rechtsextremen Ecke macht.
    Haben die deutschen Medien in Obama den Messias hineinprojziert..so ist nun Trump der Teufel schlechthin.Das beste dagegen ist wenn man dafür sorgt das Merkel und Co entmachtet werden,Deutschland eine neutrales Land wird..mit einer friedlichen und sozialen Perspektive.Deshalb ist auch die AFD keine alternative weil sie wirtschaftspolitisch einen extremen Neoliberalismus verficht.

    • Eugen sagt:

      Das die AFD einen extremen Neoliberalismus verfischt sehe ich nicht so. Ttipp und CETA, mit der Einrichtung subnationaler Schiedsgerichte lehnt die AFD ab. Im Grundsatzprogramm wird eine soziale Marktwirtschaft alter CDU Prägung beschrieben. (Ab Seite 50). Natürlich wir auch Eigenverantwortung gefordert. Das hat aber nichts mit Neoliberalismus zu tun.
      Ich kann so oder so empfehlen das Programm mal zu lesen. Meist hört man nur über Dritte was die angeblich tun wollen.
      Hier wird intensive Desinformation betrieben. Da werden einige erstaunt sein.
      Die AFD ist für Zuwanderung und nicht gegen, allerdings für eine gesteuerte nach festgelegten Kriterien (die übrigens alle klassischen Einwanderungsländer haben )am tatsächlichen Fachkräftebedarf orientiert. Die AFD will auch Deutschland nicht abschoten oder dichtmachen, sondern Kontolle über die Grenzen (eigentlich eine Selbstverständlichkeit in anbetracht des Staatsversagens). Aber lesen Sie selbst mal.

      https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/03/Leitantrag-Grundsatzprogramm-AfD.pdf

  32. Ich fürchte, wir werden jeden Tag aufs Neue davon überrascht, wie tief es noch geht; dazu zwei Beispiele: hier beschreibe ich eine Diskussion der Zeitung „Österreich“ auf Video, wo u.a. ein Kolumnist des „profil“ über Trump herzieht; es nahmen Ö-Herausgeber W. Fellner, der einmal bei der Washington Post arbeitete, Georg Hoffmann-Ostenhof (besagter Kolumnist), Josef Broukal (Ex.ORF u Ex.SPÖ-Abgeordneter), Johannes Voggenhuber (Ex-grüner Abg) und die Abg. Robert Lugar (Team Stronach und sehr vernünftig) und Reinhold Lopatka (ÖVP, geht so) teil.

    https://alexandrabader.wordpress.com/2017/01/21/donald-trump-und-der-deep-state/

    „Verrückt, rassistisch, gefährlicher Alptraum“ und „x-fach als Sexist angeklagt, dass er Rassist ist, ist auch relativ klar“, legt Hoffmann-Ostenhof los. Er ist „ungeeignet und unfähig“, und holt eine „Ansammlung von Multimillardären und Obskuranten aller politischen Schattierungen in sein Team“. Und psychisch tickt er nicht ganz richtig, denn er ist nie erwachsen geworden, er ist nur erwachsen, wenn es um Geschäfte geht; Fellner faßt den faktenfreien Wortschwall als „ein Psychopath ein Präsident“ zusammen….

    Fellner zeigt einen Ausschnitt aus einem Trump-Interview mit der „Bild“-Zeitung, das sein Freund Kai Diekmann gemacht hat und in dem wir „unseren Präsidentenclown“ sehen sollen. Die Meute steigt begeistert darauf ein, etwa Broukal, der „ein plapperndes Kleinkind, das redet wie ein Wasserfall“ wahrnimmt und es dann nochmal betont: „Der Mann weiß überhaupt nicht, wovon er spricht, er ist ein Kind im Körper eines erwachsenen Mannes.“

    Auch für Voggenhuber ist er ein Kind, dem völlig egal ist, was es sagt und das leider Zugang zum „Atomknopf“ der USA hat; eben ein „großkotziger Narzisst, ein rabiater, intellektuell sehr einfacher Mensch“, der seine Methode, Erfolg zu haben, auf die Politik anwendet. Hoffmann-Ostenhof weist auf die „Liberalisierung“ der USA seit den 1990er Jahren hin; „der Rassismus ist zurückgegangen“, es hat sich viel getan bei Frauenrechten und Schwulenrechten, eine „Modernisierung der amerikanischen Gesellschaft“ fand statt, die Teilen der Gesellschaft zu schnell geht, etwa der „alten wstatt, die Teilen der Gesellschaft zu schnell geht, etwa der „alten weißen ländlichen Bevölkerung“, die Angst hat, weil „dann heiraten die Schwuchteln“ und „die Kinder so frech sind“.

    … Allerdings ist Trump ja auch „wahnsinnig gefährlich“, weil er als „Nationalist“ internationale Politik nicht versteht. Hoffmann-Ostenhof lobt all jene Einrichtungen, die nach 1945 „die Welt zusammengehalten haben“, also letztlich die, die dafür sorgten, dass unterbelichtete Opportunisten Karriere als scheinbare Starjournalisten machen konnten, weil man sie als Tools für Propaganda nutzen konnte. Dabei macht er sich Hoffnungen, dass Trump ohnehin nicht die gesamte Periode durchhalten wird, wo es doch schon jetzt „Unvereinbarkeiten mit seinem Imperium“ gibt, das er vor kurzem in die Hände seiner Kinder gelegt hat. Fellner wirft frohlockend ein, dass es ja auch ein Impeachment-Verfahren geben kann, „wegen Putin“, der laut Fellners Fake News-Blatt die US-Wahlen beeinflusst und Trump erpresst hat. Hoffmann-Ostenhof (der ja selbst für eine Fake News-Zeitschrift arbeitet) meint ganz aufgeregt, dass er „die Russland-Connection“ ja noch gar nicht erwähnt hat: „Das ist gravierend, die amerikanischen Geheimdienste nehmen das ernst.“ Warum Trump dann wohl als eine der ersten Amtshandlungen der CIA einen Besuch abstattet, deren bisheriger Chef gegen ihn konspiriert hat?

    Obama hingegen „ist die Vernunft schlechthin, die Eleganz schlechthin, das ist ein großer Präsident“, der auch entsprechend in die Geschichtsbücher eingehen wird. Von Trump wird hingegen „nur eine sehr dreckige kleine Notiz“ bleiben, ist er überzeugt. Wir haben von Hoffmann-Ostenhof noch nie kritische Worte über jene US-Präsidenten gehört, die das getan haben, was die CIA wollte. Voggenhuber verteidigt Russland ein wenig wegen der Ukraine, weil er den Putsch nicht ausblendet, wirft Trump aber vor, dass diesen „die Verantwortung für die Welt null interessiert“, zumal er „amerikanische Interessen über alles stellt“….

    Laut Voggenhuber ist Trump ja vollkommen egal, was er sagt, denn „der schwimmt im Luxus wie ein saudischer Prinz in seiner grauenhaft geschmacklosen Wohnung“. Voggenhuber zufolge war Obama (Kandidat des Deep State) bereits „ein Versuch, das Establishment zu sprengen“, hatte aber zuviel republikanischen Gegenwind im Kongress.

    Dazu kann man nicht mehr viel sagen, ausser – dass der Privatsender Puls4 eine Runde zur Inauguration diskutieren liess, in der ein PR-Berater Trump als Arschloch beschimpfte. Genau die Leute, die vor Obama und Co, kriechen, kriechen jetzt aus ihren Löchern..

  33. palina sagt:

    „Heute packte mich der blanke Zorn, als ich meine morgendliche Lektüre, die Aachener Nachrichten anpackte.“

    Gut so!!! Zorn und Wut ist ein Grund den Blog weiter zu betreiben. Wir zählen auf dich.
    Liebe Grüße palina und ich spreche bestimmt im Namen Vieler hier.

    Diese Vollpfosten von Journalie müssen irgendwo „grünes Licht“ für die Schmierereien erhalten haben. Sonst würden sie sowas nicht raus-quacken.

    Hört, hört, die neue Gesinnungs-Abteilung heisst CORRECTIV
    Diese Woche hat Facebook bekannt gegeben, in Deutschland bei der Überprüfung von absichtlichen Falschmeldungen mit CORRECTIV zusammen zu arbeiten.

    Wurde hier durchleuchtet. Sehr interessant.
    451° – Correctiv – Die Facebook-Polizei im Check
    In dieser Ausgabe von 451° beschäftigen wir uns in der Rubrik „Denkschablone“ vor allem mit der neuen Facebook-Polizei Correctiv. Wer oder was ist Correctiv? Welchen Background haben Geschäftsführer und Chefredakteur? Wie vernetzt ist das Rechercheprojekt? Wie finanziert sich das Projekt? Welche großen Stiftungen stehen dahinter? Fragen über Fragen. Wir liefern die Antworten.
    https://deutsch.rt.com/programme/451-programme/45588-451-correctiv-facebook-polizei-im/

    Ausgerechnet „Correctiv“ soll Facebook von Falschmeldungen befreien? Da wird doch der Bock zum Gärtner gemacht!
    Die Debatte um „Fake-News“, also Falschmeldungen, auf Facebook nimmt kein Ende. Nun soll ausgerechnet das selbsternannte „Recherchezentrum“ Correctiv für Facebook in Deutschland fragwürdige Nachrichten überprüfen und Falschmeldungen etikettieren. Dafür verlangt Correctiv offenbar von Facebook keinen einzigen Cent. Ein seltsamer Deal. Vor allem dann, wenn man bedenkt, dass Correctiv selbst alles andere als neutral ist und eine fragwürdige Finanzierungsstruktur aufweist. Da wird der Bock zum Gärtner gemacht. Die Beauftragung von Correctiv ist ein weiterer Schritt in die falsche Richtung. Von Jens Berger.
    Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=36631

    • Blogwart sagt:

      Der Bock wird zum Gärtner – das ist nichts Neues. Stasi-Kahane wird zur Guten.
      Liebe Grüße sendet Euch allen
      Georg Orwell

      • Vollhorst sagt:

        Auch ein Trump wird letztlich nichts anderes machen als alldie anderen Preseidenten vor ihm: Die Macht des Kapitals sichern.

        Und nichts Anderes.

        Ihr Horst Friedvoll.

        • Heli sagt:

          Vollhorst, kann sein, muss aber nicht!

          Wenn er macht, wovon Du überzeugt bist, so what! Mit seiner Wahl hätte niemand etwas falsch gemacht, denn die Alternative hieß Hillary.

          Der Kerl ist 10 MRD schwer. Musste sich seinen Wahlkampf nicht mit saudischen und bundesrepublikanischen Spenden finanzieren lassen. Warum schäumt Mainstream so gewaltig: Sie haben auf die falsche Karte gesetzt und müssen befürchten, dass bei Gelegenheit der Boss gebrieft wird, wenn sie angetanzt kommen.

          Vielleicht nimmt dieser Mann ja die sportliche Herausforderung an, einfach weil ihm langweilig ist und er sich so um die 70 Dinge leisten kann, die in die Speichen greifen. Das muss er gar nicht aus Liebe zum Volk machen, sondern einfach zu seiner Selbstbefriedigung.

          Angesichts der Alternative muss man sich über die kollektive Hysterie als rational denkender Mensch nur wundern. Unsere „Geistesriesen“ sind irgendwie im Verblödungsmodus oder bereits heimlich gechipt.

          • Emil Kriemler sagt:

            Heli, er soll ja geäussert haben dass er ein sehr gutes Leben habe und deshalb Amerika was zurückgeben will.
            Eine Supereinstellung, finde ich und wenn er auch nur die Hälfte dessen umsetzen kann, was er ankündigt, wird diese unsere Welt eine bessere werden.
            Die Gender-Seite des Weissen Hauses ist offenbar bereits verschwunden.

        • Carlo sagt:

          So sehe ich es ebenfalls. Die reichen »Eliten« sind keine homogene Gemeinschaft und wirtschaftlich unterschiedlich aufgestellt. Der Kampf fand und findet zwischen ihnen statt. Die Sklaven waren aufgerufen, einen neuen »Herren« zu wählen. Nun haben sie einen. Auch dieser wird sie nicht aus ihrem Dasein befreien.
          Manchen gefällt ihr neuer »Herr« und anderen nicht.

          Ich verstehe die Aufregung nicht.

          • Vollhorst sagt:

            Ja.

            Weil: Eine US-Presidentschaftswahl ändert am Klassencharakter dieser Gesellschaft nämlich überhaupt gar nichts.

            Und somit geht es höchstens um eine Neuaufteilung der Welt, nicht jedoch um eine Neue Weltordnung.

            Die EU-Staaten als US-Kolonie: Das ist der Plan, der 1915, als sich die Niederlage Deutschlands im 1. WK abzeichnete, Gestalt annahm. Selbst der Ausruf der Weimarer Republik hat diesen Plan nicht verhindert.

            Milliardenkredite aus USA finanzierten ab 1924 die Handlanger dieses Planes und brachten Deutschland gleichzeitig in eine solche wirtschaftliche Abhängigkeit, aus der es sich niemals wieder erholen sollte — bis heute.

            Oh nein, Uncle Sam wird doch nicht die Kuh erschießen, die er jeden Tag melken kann, nein, ganz bestimmt nicht.

            Und ja, es ist völlig egal, ob Chrysler VW schlucken wird oder umgekehrt. Siehe Monsanto. Genauso egal wie die Frage ob Deutsche oder Amerikaner die Bombe gebaut haben.

            Die EU-Staaten als US-Kolonie: Das ist der Plan, dessen Vollendung mit den Bomben über Hiroshima und Nagasaki lautstark verkündet wurde.

            Für mich persönlich stellt sich höchstens die Frage, ob Deutschland seine Schlüsselrolle im EU-Kartell weiterhin behalten wird oder nicht.

            Schöne Grüße.

        • Heli sagt:

          Vollhorst sagt:
          22. Januar 2017 um 16:58

          Du hast vielleicht vollkommen recht. Und das ist unterm Strich absolut egal.

          Ich für meinen Teil bin trotzdem froh , dass die Hillary weg ist, obwohl die Geschichte auf meine Meinung pfeift. Aber was unsere Plem-plem-Medien veranstalten, um uns quasi „unser“ falsches Wahlverhalten um die Ohren zu hauen, und wie wir nächstes Mal den amerikanischen Präsidenten richtig wählen, das regt wohl die meisten hier auf. Wie mutig die alle sind, oder blöd, wie mein Fundstück zeigt:
          Worüber deutsche Medien schweigen
          Berlin: „Allahu Akbar“-Rufe auf Frauendemo gegen Trump
          Zu finden bei philosophia perennis.

          • Vollhorst sagt:

            Neulich hahm in Erfurt ein paar syrische Rotznasen, vermutlich von Die Linke angestiftet, protestiert: Assad muss weg!

            Da kamen ein paar Erfurter Puffbohnen des Weges und hahn gesagt:

            So gehet nach Hause und setzt Euren Heini selber ab!

            Genauso sehe ich das in Sachen Trump. Wennsen nich haben wollen, warum hahmsen dann gewählt? Oder stimmt mit denen ihrer Demokratie irgendwas nicht?

            Und Wennschon!? :

            Jedes Volk, dass den Anspruch erheben will, ein mündiges und selbstbestimmendes Volk zu sein, trägt die Verantwortung für seine eigene Geschichte und ihre falsche Entwicklung (Alexander Abusch).

            MfG

      • palina sagt:

        ist mir auch bekannt. Wollte nur noch mal darauf hinweisen, weil ich die Sendung bei RT so prickelnd fand. Auseinandergepflückt bis ins letzte Detail.
        Haisenko von Anderwelt hat dazu auch einen Artikel geschrieben.
        http://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-2017/correctiv-kahane-und-die-sache-mit-dem-bock-und-dem-gaertner/

    • Heli sagt:

      Klasse,Palina, sehr gut zusammengestellt.

      „Diese Vollpfosten von Journalie müssen irgendwo „grünes Licht“ für die Schmierereien erhalten haben. Sonst würden sie sowas nicht raus-quacken.“

      Palina,das ist der Knackpunkt! Genau so sehe ich das auch.

      Was als veröffentlichte Meinung die Gehirne programmieren soll, ist das eine.Was aber ganz faszinierend ist, dass einstmals kritische Geister, voll im Mainstream sind. Vorneweg die „zärtlichen“ Revolutionäre! Auf die Idee, dass man alle Gehirnwäschestrategien voll auf sie ausrichtet, sie zu den Karotten für die Esel macht, kämen sie mit ihrem aufgeblasenen Ego gar nicht.

      Gibt es einen Aufstand gegen Zensur, gegen die Mechanismen der Unterdrückung? Keine Spur. Man muss es nur als Kampf gegen Rechts titulieren und die Guten brüllen „Hurra“, weil Untergang und Unterwerfung mit der „richtigen“ Ideologie im Kopf Multi-Orgasmen erzeugt .

      Verrat wird geadelt!

  34. Anna sagt:

    Danke, alter Mann und Fans,
    dass Ihr da seid.
    Ich stelle mir täglich die Frage, wie sich der derzeitige Zustand der menschlichen Spezies
    definieren lässt.
    Während ein Teil der Menschheit von Gier und aggressivem Machtstreben besessen scheint, befindet sich die Mehrheit in einer dumpfen Erstarrung.
    Immer und immer wieder begenet man einer völligen Resignation und einem verweigernden Desinteresse.
    Vielleicht ist es eine kollektive Depression oder Psychose oder ein Böhmermannismus.
    Der Begriff hat mir sehr gut gefallen, Hen Dabizi!

    Verlass uns nicht, alter Mann

    • Emil Kriemler sagt:

      Salü Anna,
      ganz so arg sehe ich das nicht.
      Natürlich, viele sind zufrieden mit neustem Smartphone, Action-Krachern und dem Dumm-Fernsehen.
      Viele dürften mittlerweile auch mit erst- und zweit-Job ausgelastet sein.

      Auch hier in der Schweiz gibt es etliche die sich nicht informieren (wollen).
      Nur: wenn man in einer Demokratie mitbestimmen will, muss man wissen wer was will und warum.
      Deshalb kann man nicht einfach die Demokratie ausrufen und alles wird gut.

      Drum mag ich diesen Blog, den Blogwart und die Foristen, hier wird aktiv mitgedacht und hinterfragt.

    • Vollhorst sagt:

      Die Menschheit hätte so, wie sie jetzt ist, gar nicht erst entstehen dürfen. Genesis, Erstes Buch Mose.

  35. Heli sagt:

    Gerade habe ich aus Aachen einen Anruf bekommen und empört über die Aachener Zeitung berichtet bekommen.

    Blogwart, ich soll Dir unbekannterweise die besten Grüße schicken, nachdem ich vorgelesen habe, was Du dazu ins Netz gestellt hast. Hätte sie zur Zeit Netzanschluss, hätte sie die Grüße selber übermittelt.

    Nachdem ich mir den Spruch von Proebstl besonders gemerkt habe: Wenn meine Tante Eier hätte, wäre sie mein Onkel, kam ich zu der Überzeugung: In einer genderidiotischen Welt, muss alles getrieben sein vor Neid. Da ist ein Mann und er weiß es. Seine schöne Frau weiß es auch und hat mit ihm wohl kein schlechtes Geschäft gemacht. So manche der emanzipierten Frauen verkauft sich schon für weniger.

  36. Emil Kriemler sagt:

    Nachdem ich durch einen Link auf diesen Artikel:
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-12/thomas-purwin-spd-chef-bocholt-beschimpfungen-hassmails-ruecktritt?page=11#comments

    gestossen bin, habe ich mal die Kommentare durchgelesen.
    Gefühlte 95% votierten für Zensur!

    Einzig einer wies auf Anzeige/Strafverfolgung hin.

    Aber auch hier:
    https://propagandaschau.wordpress.com/2017/01/18/ein-lehrstueck-in-gelenkter-demokratie-wie-ard-zdf-und-ein-u-boot-des-vs-die-afd-demontieren/

    Da wird gezweifelt und unterstellt was das Zeug hält.
    Die Perle darunter: die NSDAP (resp. Hitler) hätte nur vorgegeben links zu sein, das wäre lediglich Tarnung gewesen für die böse rechtsextreme Wesensart….

    Ob sich wohl mal jemand an die Lösung des Problems macht, diejenigen wegzubekommen die für die aktuelle Vollkatastrophe verantwortlich sind?
    Erinnert mich an den Suppenkasper – nein diese Suppe ess ich nicht.

  37. Jonny Walker sagt:

    Es lässt einen schauern wenn Medien, egal welcher Coleur, sich extrem äußern ohne sich genau informiert zu haben. Aber, wie es hier schon Anklang, das Problem wird sich kurz-mittelfristig von alleine lösen. Ich komme aus der Druckmaschinen Industrie, da kann man sehr genau sehen wie die Verlage allmählich in die Knie gehen. Keine Neuinvestitionen mehr, alte Maschinen werden zum 100’sten Mal geupgraded.
    Heute gab es bei NTV in den Nachrichten ohne Pause die Wiederholung der Trump Rede. Natürlich sehr hervorgehoben der Satz, dass für ihn die USA zuerst kommen.
    Daran erkennen die Nachrichtenfuzzies sofort, dass die Amis auf Handelskrieg aus sind. Ist natürlich eine Schande für den Presidenten der USA, dass er sich für sein Land, sein Volk einsetzen will. Wird nur vergessen, dass wenn man Minister oder Kanzler/in wird, sogar ein Eid geschworen wird seine ganze Kraft zum Wohle des deutschen Volkes einzusetzen. Leider hat kein Rechtsverdreher in Deutschland die Eier mal auf eigene Kosten, oder nach crowd founding, die Regierung anzuzeigen wegen Meineid.

    • b'ina sagt:

      „Natürlich sehr hervorgehoben der Satz, dass für ihn die USA zuerst kommen.“
      Na klar ist das eine Schande!!! Despicable. Wie kann man nur …

      Es gibt die „Buy American Act“ seit 1933. Irgendwann kam das Hire American Prinzip dazu. Mir sind bereits in den 80er Jahren die „Buy American“ Plakate in den USA aufgefallen; von Freunden weiss ich, dass sie mit Stipendien in den USA studierten und bleiben wollten, aber dann hiess es: Americans first. Alles lange vor Trump und im letzteren Fall unter Obama. Also was soll das?
      Wer ist wann und überhaupt und wieso aufgewacht? Das ist alles so schmutzig.

      Im übrigen heisst es doch auch heute, in so aufgeklärten Zeiten, überall: ich/meine Politikerkumpel/das Land, dass ich vertrete: Zuerst!
      Auch in der vermeintlich kuscheligen EU. Scheucht es deswegen eine komplett zerstrittene und auf nationalen Befindlichkeiten basierende EU auf, wenn jemand – entgegen dem Geplapper vom Einheitsbrei – Gemeinsinn mit dem Volk beschwört? Interessant.

      Davon mal abgesehen und nur nebenbei, die leidigen Grenzzäune gen Mexico sind schon seit der „secure fence act 2006“ lange Realität. Wo waren, wo sind die nobordersnonations-Aktivisten denn da geblieben? Demonstrieren sie auch mediengerecht gegen die Grenzzäune in Ceuta und Melilla? Die in SaudiArabien/Jemen? Nicht so lohnend und mediengerecht? Eben, nur billig.

      Die „ist alternativlos“ Kanzlerin, ausgerechnet, pocht auf „respektvollem Umgang“ , nicht autoritäre Entscheidungen (ähm …) und sieht gemeinsame (öh …) Werte als Basis. Lächerlich.

      Das mediale und deutscheuropäische politische Dauerfeuer auf Trump sehe ich aktuell als: der Arsch geht auf Grundeis.
      Trotzdem: ich bin nur noch angewidert.
      Und warte ab.

  38. Hen Dabizi sagt:

    Die deutschen Medien sind böhmermannisiert, das heißt in Inhalt und Form selbst für ein 13jähriges Hormonopfer aus deutschen Bildungsanstalten unter Niveau.
    Ohne Sach- und Sprachkenntnisse wird hohl schwadroniert. Hauptsache das „Herrchen“ gibt hinterher ein Leckerli.
    Bleibt die Frage, wie lang die „deutschen“ Möchtegerneliten den Rest der Welt noch ignorieren können.
    Aber mit dem Denken in der deutschen Politik ist das wie mit dem Flughafenbau zu Berlin, klappt einfach nicht.

    P.S.
    Ich freue mich über den „Aufschub“ des Exit! 😉

  39. Nemesis sagt:

    Also,

    Ein „Jemand“ der für eine Wahl kandidiert, hat sein Programm, inhaltlich wie auch rhetorisch.

    Gewinnt dieser „Jemand“ diese Wahl und baut sein Programm inhaltlich und rhetorisch in seine Dankesrede ein, wird diesem „Jemand“ vorgeworfen immer noch im Wahlkampfmodus zu sein. Volksverh…er-Kanal ARD berichtete gestern aus dem „Hort des Bößen“ = Trumpington.

    Ehhh….das lass ich mir patentieren, Trumpington 😉

    Ist dann nur der „Deutsche Weg“ der richtige ( ??? ): Im Wahlkampf „große Versprechen“ und dann „Voll Dampf“ zurück, damit es bloß nicht heißen könnte: „Das ist ja ein fortgeführter Wahlkampf“ „Wir wollen !!! das Programm hören

    Die Wanzen in diesem Land, die sich Volksvertreter schimpfen, sind nicht mehr zu übertreffen und zu fordern, Richtung USA, haben diese Marionetten sowieso einen feuchten F.rz !

    Hochnäsigkeit,Arroganz und Sanktionen in ALLE Richtungen ( Russland, China, Syrien, Mali, USA, Mond, Mars, Sonne, nächste Milchstraße )

    Ich empfinde keinen Hass, keine Wut, nur noch blanken EKEL !

    @altermann: „Dach und Platz am Tisch Angebot“ meinerseits bleibt bestehen. Hier im Erftkreis bzw. in den Rhodopen.

    VG

    Marcus

    • Blogwart sagt:

      vielleicht – man weiß ja nie, die Zeiten werden kalt und Rhodopen klingt nach gutem Wein?

  40. Levan sagt:

    Die letzten 2 Tage sind wirklich schwer beim Lesen und Sehen von MSM auszuhalten.

  41. Morgentau sagt:

    Einfach nicht mehr kaufen, gucken und hören! Je mehr da mit machen, um so schneller sterben die aus.

    • Tim Buktu sagt:

      leider funktioniert das beim gucken und hören nicht dank GEZ. Wie sich sowas entwickelt kann man hier gut nachvollziehen https://kenfm.de/udo-ulfkotte/ Der Artikel von Pohlmann ist von bemerkenswerter klarheit.
      Danke altermann dass du wieder schreibst.

  42. Derweg sagt:

    Eigentlich kann man da blind reingreifen. Hier oben bei der SVZ das selbe Bild und es ist einfach egal was der macht bzw. nicht macht. Dirk Pohlmann hat gestern(https://kenfm.de/der-trump-putsch/) darauf verwiesen, dass die deutschen Medien diese Kampagne bestimmt nicht weiterführen, ohne sich vorher das OK aus den USA geholt zu haben. So schreibt er:

    Aber dass jetzt mit Trump plötzlich in Sachen „Antiamerikanismus“ völlig neue Regeln gelten, flächendeckend, dass ab sofort jede Anklage gegen den kommenden US Präsidenten auf jedem Niveau straffrei erlaubt ist – das musste doch wohl vorab in die Chefredaktionen effektiv kommuniziert werden, damit die stets furchtsamen Hofberichterstatter sich auch weit aus dem Fenster lehnen, ohne zu befürchten, final herauszufallen. Die Frage ist, auf welchen transatlantischen Kanälen die neue Linie übermittelt wurde. War es eine konzertierte Aktion von American Enterprise Institute, German Marshall Fund, Aspen Institute, Atlantikbrücke, NATO Pressestelle etc. während des US Wahlkampfs? Genügte es für die scheuen Rehe in den deutschen Redaktionen und Politikbüros Witterung in den USA aufzunehmen?

    Da bin ich gespannt was da noch passiert.

    • Blogwart sagt:

      Danke für den Link. Hab ihn noch schnell eingebaut.

    • Deep State erklärt das, die haben das Okay von CIA und Co; es ist ja bemerkenswert, dass die Demokraten den Amtsantritt von CIA-Chef Pompeo blockieren, dass der Fake News Mainstream das nicht berichtet und auch Zahlenangaben zur Inauguration (weniger Leute als bei Obama…) gefälscht wurden (sagte Trumps Sprecher heute bei Pressetermin). Was im Gange ist, sieht man auch am Womens‘ March, der (seht euch die vielen pinken Mützen an) ganz auf Farbrevolution getrimmt ist. Hab dazu was auf Englisch geschrieben:

      https://europeandeepstate.wordpress.com/2017/01/21/womens-march-for-regime-change/

    • Oliver sagt:

      …das muss noch nicht mal geplant sein. Es gibt wohl auch viele Leute, die die selbe Meinung wie die MSM vertreten, also ist es nicht nur MSM gegen das Volk, sondern das dumme Volk macht mit … man sah es ja auch bei den Teddybärwerfern.

      Mittlerweile denke ich, es handelt sich um Massenwahn.
      Den letzten hatten wir in den 1930ern… auch damals ging schon eine Demokratie den Bach runter…

  43. L.Bagusch sagt:

    Es ist schon sehr merkwürdig das Merkel, Maas, Steinmeier und weitere Konsorten und natürlich die DackelMedien so hysterisch gegen Trump dumme und verlogene Sprüche machten.
    Wenn zahnlose Hunde angst haben, dann kläffen die auch nur rum und müssen sich leider verdrücken und genau das werden wohl unsere führenden Politdarsteller auch tun müssen, denn Trump hat bestimmt nicht vergessen wie die möchtegern deutschen Politdarsteller und deren hörige DackelMedien gegen ihn hirnlose und substanzlose Beschuldigungen verkündet haben.

  44. ungefragt sagt:

    Warum werden kritische Meinungen heute eigentlich immer rechts verortet und dann mit Hitler verglichen? Hitler war doch ein Linker!

    • L.Bagusch sagt:

      Wohl Wahr !
      Nationalsozialismus ist nunmal Sozialismus und das ist natürlich die Linke-Ecke.

    • All ready..Eddy sagt:

      Hitler war so „links“ das er KPD +SPD verbieten ließ,ihre Mitglieder in KZ´s warf ,die Gewerkschaften zerschlug und die sozialistische Sowjetunion überfiel.Außerdem wurde er vom Monopolkapital finanziert.Einige scheinen hier ihr Gehirn an der Garderobe abgegeben zu haben!

      • Emil Kriemler sagt:

        Die Kommunisten waren der Grund warum die SS etabliert wurde, um den linken Schlägertrupps Paroli zu bieten. Hat da jemand Antifa gedacht?

        Die Sowjetunion hat er überfallen weil er für die Kriege Rohstoffe brauchte. Zudem hatte er ja allen versprochen, sie vor den bösen Bolschewiken zu schützen. (div. Quellen)

        Aber letztendlich denke ich es ging vor allem um Macht, wie heute auch. Links oder rechts wie’s gerade passt.

      • Vollhorst sagt:

        In der Wahl am 17.5.1933 haben sich alle 60 SPD-Abgeordnete des Reichstages

        geschlossen hinter Hitler gestellt.

        Im Übrigen hat diese SPD-Partei bereits 1914 die Kredite für den ersten WK bewilligt und in den 20er Jahren die Errichtung der Naziherrschaft sowie den Sturz der Weimarer Rapublik fleißig unterstützt.

        MfG

        • Blogwart sagt:

          Da darf man die SPD nicht gerne daran erinnern und die meisten wissen das gar nicht. Die Geschichtsschreibung hört mit dem „nein“ zum Ermächtigungsgesetz auf. Bei den Reichstagswahlen danach, hatte die NSDAP nicht die absolute Mehrheit. Aber das nur so am Rande.

          • Vollhorst sagt:

            Danke Dir! Und schön, dass Du hier bist!

            Nun, wir alle haben uns die Geschichte ja nicht ausgedacht. Aber als ehemaliger Erfurter doch noch ein paar Worte zur SED:

            Obwohl ich kein Mitglied war, die Vereinigung von USPD und KPD war immerhin ein Versuch aus der Geschichte zu lernen.

            Dieser Versuch hat bis heute meine volle Zustimmung. Die jüngste Geschichte der SED hingegen nicht.

            Herzliche Grüße,
            Horst Ossi 😉

    • Vollhorst sagt:

      Hitler war weder noch. Die Begriffe Links, Rechts beziehen sich auf die Sitzordnung im Reichstag und da war gar kein Platz für Hitler, der in Mein Kampf den Demokratischen Parlamentarismus rundweg abgelehnt hat.

      Im Übrigen war es § 48 als ein Verdienst der SPD, der es 1933 ermöglichte, das Parlament der Weimarer Republik aufzulösen.

      MfG

  45. Freiberufler sagt:

    Die Qualitätsmedien präsentieren uns Staatsschauspieler, Horrorclowns und schwache Tanten als politische Eliten.
    Umgekehrt werden positive Eigenschaften von Politikern systematisch umetikettiert.
    Wer reden kann, ist ein „Populist“, wer Führungsqualiten hat, ein „Autokrat“. Kreativität ist „Unberechenbarkeit“, und wer die Interessen seines Landes vertritt, wird als „Nationalist“ gestempelt.
    Man könnte direkt weitermachen mit Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei und Unwissenheit ist Stärke.
    In der veröffentlichten Meinung wird der Idiot zum Staatsmann und der Staatsmann zum Idioten.

  46. leser sagt:

    Aus Wikipedia: „Die Aachener Nachrichten gelten als etwas weiter links orientiert als ihr Schwesterblatt, die Aachener Zeitung. Dies ist wohl immer noch darauf zurückzuführen, dass mit Beginn der Zugehörigkeit zur britischen Besatzungszone die Zeitungen eine Parteiausrichtung haben mussten. Die Aachener Nachrichten wurden damit eine der SPD nahestehende Zeitung.“

    Das Problem löst sich vielleicht von selbst. Dazu nochmals Wikipedia:

    „Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 35,3 Prozent gesunken.[3] Sie beträgt gegenwärtig 106.009 Exemplare.[4] Das entspricht einem Rückgang von 57.827 Stück. “

    Die Entwicklung bei der verkauften Auflage zeigt eine enge Korrelation zur Entwicklung der Wahlergebnisse der SPD.

Kommentare sind geschlossen.